BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg"

Transkript

1 BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg

2 AGENDA 1. STUDIENAUFBAU - ELTERNBEFRAGUNG - SCHÜLERBEFRAGUNG 2. SOZIODEMOGRAPHIE 3. ERGEBNISBERICHT - THEMENBLOCK SCHULE ALLGEMEIN - THEMENBLOCK MITTAGESSEN - THEMENBLOCK NACHMITTAGSBETREUUNG 4. FAZIT UND EMPFEHLUNGEN

3 AGENDA 1. STUDIENAUFBAU - ELTERNBEFRAGUNG - SCHÜLERBEFRAGUNG 2. SOZIODEMOGRAPHIE 3. ERGEBNISBERICHT - THEMENBLOCK SCHULE ALLGEMEIN - THEMENBLOCK MITTAGESSEN - THEMENBLOCK NACHMITTAGSBETREUUNG 4. FAZIT UND EMPFEHLUNGEN

4 STUDIENAUFBAU ELTERNBEFRAGUNG Zielgruppe: Eltern von Schülern der Städtischen Wirtschaftsschule Nürnberg im Schuljahr 2009/2010 Erhebungszeitraum: Stichprobe: Teilerhebung Bruttostichprobe: 308 tatsächlicher Rücklauf: 214 (69%) Methode: schriftliche Befragung 4

5 AGENDA 1. STUDIENAUFBAU - ELTERNBEFRAGUNG - SCHÜLERBEFRAGUNG 2. SOZIODEMOGRAPHIE 3. ERGEBNISBERICHT - THEMENBLOCK SCHULE ALLGEMEIN - THEMENBLOCK MITTAGESSEN - THEMENBLOCK NACHMITTAGSBETREUUNG 4. FAZIT UND EMPFEHLUNGEN

6 STUDIENAUFBAU SCHÜLERBEFRAGUNG Zielgruppe: Schüler der Städtischen Wirtschaftsschule Nürnberg im Schuljahr 2009/2010 Erhebungszeitraum: Stichprobe: Vollerhebung (n=767) (89%) Durchgeführte Interviews: 685 Methode: Online Umfragedauer: ca. 5 Minuten 6

7 ZUR STUDIE Alle Werte sind auf Basis exklusive keine Angabe ausgewertet, sodass sich die vollen 100% immer auf die Basis der Personen bezieht, die auch tatsächlich geantwortet haben. Antworten zu den offenen Fragen werden erst ab 5% ausgewiesen, um die Mehrfachnennungen deutlich von Einzelnennungen zu unterscheiden. Offene Fragen, die eine sehr geringe Basis aufweisen, werden in O-Tönen dargestellt. Bewertet wurde über eine 5er Skala, sodass 1 & 2 die Top Box, 3 die Middle Box und 4 & 5 die Low Box ergeben. Alle Angaben in der Präsentation werden als Prozentwerte ausgewiesen, insofern nicht anders benannt. 7

8 ERLÄUTERUNG DER SKALEN Top Box Middle Box Low Box stimme voll zu stimme zu stimme eher zu stimme weniger zu stimme nicht zu sehr gut gut ausreichend weniger gut schlecht überaus zufrieden sehr zufrieden zufrieden weniger zufrieden nicht zufrieden 8

9 AGENDA 1. STUDIENAUFBAU - ELTERNBEFRAGUNG - SCHÜLERBEFRAGUNG 2. SOZIODEMOGRAPHIE 3. ERGEBNISBERICHT - THEMENBLOCK SCHULE ALLGEMEIN - THEMENBLOCK MITTAGESSEN - THEMENBLOCK NACHMITTAGSBETREUUNG 4. FAZIT UND EMPFEHLUNGEN

10 KLASSE Zunächst möchten wir wissen, in welcher Jahrgangsstufe du bist. (n=685) Welche Klassenstufe besucht Ihr Kind? (n=214) 11. Klasse 7,3 14,5 7. Klasse 10. Klasse keine Angabe 9,8 12,2 31,3 7. Klasse 10. Klasse 27,9 24,8 8. Klasse 9. Klasse 17,3 25,5 9. Klasse 29,4 8. Klasse Alle Angaben in % 10

11 SOZIODEMOGRAPHIE SCHÜLER Du bist (n=685) Wie oft in der Woche hast du Nachmittagsunterricht? (n=685) 3 mal 9,9 4 mal 5,3 14,7 nie 54,5 45,5 weiblich männlich 2 mal 29,3 40,7 1 mal 11 Alle Angaben in %

12 AGENDA 1. STUDIENAUFBAU - ELTERNBEFRAGUNG - SCHÜLERBEFRAGUNG 2. SOZIODEMOGRAPHIE 3. ERGEBNISBERICHT - THEMENBLOCK SCHULE ALLGEMEIN - THEMENBLOCK MITTAGESSEN - THEMENBLOCK NACHMITTAGSBETREUUNG 4. FAZIT UND EMPFEHLUNGEN

13 DIE GUTE BEWERTUNG DES WOHLGEFÜHLS UND DER ERREICHBARKEIT STICHT EINDEUTIG HERVOR. Ich fühle mich in der Schule wohl. 76,4 87,1 Die Schule ist gut erreichbar. 64,4 77,3 Die Mitarbeiter im Sekretariat sind hilfsbereit. 37,5 62,0 Die Mitarbeiter im Sekretariat sind freundlich. 32,5 61,9 Die Öffnungszeiten des Sekretariats sind gut organisiert. 32,2 67,6 Schüler (n=685) Eltern (n=214) Ausweisungen der Top Boxes ( stimme voll zu und stimme zu ); alle Angaben in % 13

14 DIE GRÖßE UND AUSSTATTUNG DER MULTIMEDIARÄUME BEGEISTERT NAHEZU DIE HÄLFTE ALLER SCHÜLER. SCHÜLER Deine Zufriedenheit mit der Größe (n=685) der Multimediaräume 48,6 Deine Zufriedenheit mit der Ausstattung (n=685) der Multimediaräume 47,6 der Klassenzimmer 45,9 der Sporthalle 46,8 der Aula 36,7 der Klassenzimmer 34,9 des Pausenhofs 33,7 des Pausenhofs 33,2 der Sporthalle 32,8 der Toiletten 12,9 Ausweisungen der Top Boxes ( überaus zufrieden und sehr zufrieden ); alle Angaben in % 14

15 ÜBER 90% DER SCHÜLER SIND VON DER SAUBERKEIT DER TOILETTEN NICHT ÜBERZEUGT. DER PAUSENVERKAUF WIRD DURCHWEG SEHR GUT BEWERTET. SCHÜLER Deine Zufriedenheit mit der Sauberkeit (n=685) des Pausenhofs 41,5 Deine Zufriedenheit mit dem Pausenverkauf (n=685) Personal 82,9 der Toiletten 8,6 Angebot 73,3 Öffnungszeiten 66,7 Preise 49,6 Ausweisungen der Top Boxes ( überaus zufrieden und sehr zufrieden ); alle Angaben in % 15

16 DREI VIERTEL ALLER ELTERN WÜNSCHEN SICH INFORMATIONEN ZUM LEISTUNGSSTAND DES KINDES, ABER NUR DIE HÄLFTE FÜHLT SICH DARÜBER GUT ODER SEHR GUT INFORMIERT. ELTERN Welche Infos erwarten Sie von der Schule? (n=214) Wie fühlen Sie sich in folgenden Punkten informiert? (n=214) Leistungen/ Leistungsstand meines Kindes 74,3 56,8 24,6 18,6 Veranstaltungen der Schule 72,0 52,0 24,3 23,7 Wahlfachangebote 69,6 47,8 22,0 30,2 Verhalten meines Kindes 68,7 57,0 26,3 16,8 Veränderungen innerhalb der Schule 58,9 42,4 30,3 27,3 Veranstaltung außerhalb der Schule 31,3 35,0 27,9 37,1 Sonstiges 7,9 16 Top Boxes ( sehr gut und gut ); Middle Box ( ausreichend ); Low Boxes ( weniger gut und schlecht ); alle Angaben in %

17 FAST 18% DER ELTERN WÜNSCHEN SICH MEHR INFORMATIONEN ÜBER NACHHILFE UND FÖRDERUNTERRICHT, WELCHE IN DER SCHULE ANGEBOTEN WERDEN. ELTERN Welche zusätzlichen Informationen wünschen Sie sich von der Schule, die Sie bisher nicht erhalten haben? (n=34) Offene Nennungen Informationen über Nachhilfe/ Förderunterricht 17,6 Informationen über die Leistung meines Kindes 14,7 Ich bin gut mit Informationen versorgt 11,8 Wahlfachangebote 5,9 Sportaktivitäten 5,9 Einsicht aller Schulaufgaben 5,9 Informationen zu Freistunden 5,9 Informationen über berufliche Weiterbildung 5,9 Angaben in % 17

18 AGENDA 1. STUDIENAUFBAU - ELTERNBEFRAGUNG - SCHÜLERBEFRAGUNG 2. SOZIODEMOGRAPHIE 3. ERGEBNISBERICHT - THEMENBLOCK SCHULE ALLGEMEIN - THEMENBLOCK MITTAGESSEN - THEMENBLOCK NACHMITTAGSBETREUUNG 4. FAZIT UND EMPFEHLUNGEN

19 MITTAGESSEN SCHÜLER Nutzt Du das Mittagessensangebot? (n=685) Ja, regelmäßig Nein, nicht mehr 6,1 3,9 7,3 Ja, ab und zu 82,6 Nein, nie Alle Angaben in % 19

20 MITTAGESSEN Kennen Sie das Mittagsangebot der Schule? (n=214) Nutzt Ihr Kind das Mittagsangebot der Schule? (n=214) ELTERN Nein, nicht mehr 4,4 13,3 Ja, regelmäßig Ja 68,2 31,8 Nein 10,4 Ja, ab und zu 71,9 Nein, nie Alle Angaben in % 20

21 ANSATZPUNKTE ZUR VERBESSERUNG DES MITTAGESSENS BIETEN SICH AUS SICHT DER ELTERN BEI DEN KOSTEN, BEI DER QUALITÄT UND DEM GESCHMACK. ELTERN Weshalb nutzt Ihr Kind das Mittagsangebot? (Mehrfachnennungen möglich) n=32 Mein Kind hat Nachmittagsunterricht. 68,8 Ich möchte gerne, dass mein Kind das Angebot der Schule nutzt. Mein Kind trifft dort Freunde. Aus beruflichen oder anderen Gründen ist zu Hause kein Mittagessen möglich. Die Schule bietet ein günstiges Mittagessen. Die Schule bietet ein gesundes Mittagessen. Mein Kind kann sich dort gut unterhalten. Meinem Kind schmeckt das Mittagessen in der Schule besonders gut. Sonstiges 21,9 18,8 15,6 9,4 9,4 9,4 3,1 18,8 Alle Angaben in % 21

22 KNAPP EIN DRITTEL DER SCHÜLER NUTZT DAS MITTAGSANGEBOT AUS GESELLSCHAFTLICHEN GRÜNDEN. SCHÜLER Warum nutzt Du das Mittagsangebot? (Mehrfachnennungen möglich) n=77 Weil ich Nachmittagsunterricht habe und sowieso in der Schule bleiben muss. 77,9 Top 3 Sonstiges (n=13): Weil ich dort meine Freunde treffe. Weil ich mich dort gut unterhalten kann. Meine Eltern möchten, dass ich hin gehe. 28,6 28,6 22,1 1. Teilnahme an Mittagsbetreuung 31% 2. Freizeitaktivitäten nach der Schule 15% 3. Keine Möglichkeit daheim zu essen 15% Weil das Mittagessen günstig ist. 20,8 Wie oft in der Woche nutzt Du das Mittagsangebot? Weil ich keine Möglichkeit habe, zu Hause Mittag zu essen. 18,2 19,5 Weil es mir dort besonders gut schmeckt. 15,6 9,1 14,3 57,1 Sonstiges 18,2 1x 2x 3x 4x 22 Alle Angaben in %

23 BEZÜGLICH DER PORTIONSGRÖßEN DES MITTAGESSENS SPALTEN SICH DIE MEINUNGEN DER ELTERN EXTREM. ELTERN Wie würden Sie die folgenden Aspekte bezüglich des Mittagessens bewerten? n=32 Die Qualität des Mittagessens ist gut. 48,3 27,6 24,1 Die Auswahl der Gerichte ist abwechslungsreich. 51,6 29,0 19,4 Die Portionen sind für mein Kind ausreichend. 56,7 3,3 40,0 Top Boxes ( stimme voll zu und stimme zu ); Middle Box ( stimme eher zu ); Low Boxes ( stimme weniger zu und stimme nicht zu ); alle Angaben in % Finden Sie den Preis von 3,85 für ein Menü angemessen? n=32 ja, halte ich für angemessen Alle Angaben in % 43,8 56,3 nein, halte ich nicht für angemessen Top 3 für NEIN (n=17): 1. Preis ist zu teuer 88% 2. Portionen zu klein 33% 3. Schmeckt nicht 6% 23

24 NAHEZU EIN DRITTEL DER SCHÜLER, DIE DAS MITTAGSANGEBOT NICHT MEHR NUTZEN, EMPFINDEN DIE MAHLZEITEN ALS ZU TEUER. SCHÜLER Das Mittagsangebot wird nicht (mehr) genutzt, weil.. (Mehrfachnennungen möglich) n=608 der Schüler zu Hause isst. 69,0 77,2 der Schüler außerhalb der Schule isst. 9,5 27,2 Top 3 Sonstiges (n=130): das Angebot der Schule zu teuer ist. der Schüler mit dem Angebot der Mensa unzufrieden ist. der Schüler mit der Qualität des angebotenen Essens unzufrieden ist. 18,7 14,1 11,9 8,7 11,9 28,6 1. Keine Barzahlung möglich 23% 2. Kein/ zu wenig Nachmittagsunterricht 14% 3. Keine Zeit/ zu kurze Pause 10% Sonstiges 20,8 31,0 Ich bin am Nachmittag nicht in der Schule. Nicht Nicht mehr Die Karte ist kompliziert, man sollte mit Bargeld bezahlen dürfen! 24 Alle Angaben in %

25 DAS ANGEBOT DES MITTAGESSENS WIRD VON CA.10% DER ELTERN ALS UNZUREICHEND UND DIE KOSTEN ALS ZU HOCH EMPFUNDEN. Das Mittagsangebot wird nicht (mehr) genutzt, weil.. (Mehrfachnennungen möglich) n=103 ELTERN der Schüler zu Hause isst. 81,6 der Schüler außerhalb der Schule isst. 12,6 das Angebot der Schule zu teuer ist. 10,7 der Schüler mit dem Angebot der Mensa unzufrieden ist. der Schüler mit der Qualität des angebotenen Essens unzufrieden ist. 1,9 8,7 Weil die Klasse des Öfteren Pizza bestellt. Sonstiges 8,7 Der Prozess der Essensbestellung ist sehr kompliziert! 25 Alle Angaben in %

26 DAS PERSONAL WIRD VON FAST 80% DER SCHÜLER GELOBT. SCHÜLER Du siehst nun eine Reihe von Aussagen über das Mittagessensangebot. Inwiefern stimmst Du diesen zu? n=77 Das Personal ist freundlich. Gesunde Ernährung ist mir wichtig. Die Auswahl der Gerichte ist abwechslungsreich. Das angebotene Essen ist gesund und ausgewogen. 77,9 68,8 54,5 50,6 13,0 9,1 15,6 15,6 28,6 16,9 32,5 16,9 Top 3 Kantinengerichte (n=57): 1. Pizza 16% 2. Nudelgerichte 16% 3. Desserts 14% Die Qualität des Essens ist gut. Die Portionen sind ausreichend. 49,4 49,4 32,4 19,4 18,2 31,2 Top 3 Wunschgerichte (n=36): Das Essen schmeckt gut. Der Preis von 3,85 pro Gericht ist angemessen. 40,3 39,0 31,1 29,8 28,6 31,2 1. Fleischgerichte 23% 2. Schnitzel 17% 3. Fischgerichte 11% Top Boxes ( stimme voll zu und stimme zu ); Middle Box ( stimme eher zu ); Low Boxes ( stimme weniger zu und stimme nicht zu ); alle Angaben in % 26

27 DER MENSARAUM BEKOMMT DURCHWEG GUTE BEWERTUNGEN UND WIRD VON DEN SCHÜLERN ALS BESONDERS POSITIV HERVORGEHOBEN. Das Mittagessen wird im Mensaraum angeboten. Wie würdest Du die folgenden Aspekte zu diesem Raum bewerten? n=77 SCHÜLER Der Mensaraum ist.. sauber. 85,5 6,6 7,9 gut ausgestattet (z.b. Tische, Stühle etc.). 83,1 10,4 6,5 modern. 79,2 15,6 5,2 groß genug. 74,0 9,1 16,9 Im Mensaraum herrscht eine angenehme Atmosphäre. 72,7 Top Boxes ( stimme voll zu und stimme zu ); Middle Box ( stimme eher zu ); Low Boxes ( stimme weniger zu und stimme nicht zu ); alle Angaben in % 16,9 10,4 27

28 AGENDA 1. STUDIENAUFBAU - ELTERNBEFRAGUNG - SCHÜLERBEFRAGUNG 2. SOZIODEMOGRAPHIE 3. ERGEBNISBERICHT - THEMENBLOCK SCHULE ALLGEMEIN - THEMENBLOCK MITTAGESSEN - THEMENBLOCK NACHMITTAGSBETREUUNG 4. FAZIT UND EMPFEHLUNGEN

29 NACHMITTAGSBETREUUNG (NUR 7. UND 8. KLASSE) ELTERN Kennen Sie die Nachmittagsbetreuung der Schule? (n=214) Nimmt Ihr Kind an der Nachmittagsbetreuung teil? (n=214) 40,0 Nein Ja 27,4 Ja 60,0 72,6 Nein Alle Angaben in % 29

30 NACHMITTAGSBETREUUNG SCHÜLER Nimmst Du an dieser Hausaufgabenbetreuung teil? (n=269) Ja 9,3 Wie oft in der Woche nimmst Du an der Hausaufgabenbetreuung teil? (n=25) 76,0 4,0 12,0 8,0 1x 3x 2x 4x 90,7 Nein Würdest Du die Nachmittagsbetreuung in Anspruch nehmen, wenn die Möglichkeit bestünde? (n=244) Ja 8,2 91,8 Nein Alle Angaben in % 30

31 DIE HÄLFTE DER ELTERN KANN KEINE VERBESSERUNG DER SCHULISCHEN LEISTUNGEN IHRER KINDER ERKENNEN. ELTERN Inwiefern stimmen Sie den folgenden Aussagen in Bezug auf die Hausaufgabenbetreuung zu? (n=23) Die Hausaufgabenbetreuung ist für mein Kind sinnvoll. Mein Kind ist bei den Betreuern gut aufgehoben. Mir wäre es lieber, wenn mein Kind von Lehrern betreut würde. Es sind genügend Betreuer anwesend. Die schulischen Leistungen meines Kindes haben sich durch die Hausaufgabenbetreuung verbessert. 25,0 18,8 53,3 77,8 68,4 31,3 37,5 20,0 Top Boxes ( stimme voll zu und stimme zu ); Middle Box ( stimme eher zu ); Low Boxes ( stimme weniger zu und stimme nicht zu ); alle Angaben in % 10,5 50,0 11,1 11,1 26,7 37,5 21,1 Würden Sie die Hausaufgabenbetreuu ng weiterempfehlen? (n=23) Ja Nein 35,0 65,0 Wie sind Sie mit der Hausaufgabenbetreuung insgesamt zufrieden? (n=23) 47,4 31,6 Top Boxes ( überaus zufrieden und sehr zufrieden ); Middle Box ( zufrieden ); Low Boxes ( weniger zufrieden und gar nicht zufrieden ); alle Angaben in % 21,1 31

32 84% DER SCHÜLER BEVORZUGEN DIE BETREUUNG DURCH EXTERNE KRÄFTE UND MÖCHTEN NICHT VON LEHRERN BEAUFSICHTIGT WERDEN. SCHÜLER Du siehst nun eine Reihe von Aussagen über die Hausaufgabenbetreuung. Inwiefern stimmst Du diesen zu? (n=25) Die Betreuer können meine Fragen meistens beantworten. 64,0 20,0 16,0 Ich habe genügend Platz, um meine Hausaufgaben zu erledigen. 56,0 24,0 20,0 Ich fühle mich bei den Betreuern gut aufgehoben. 52,0 8,0 40,0 Ich finde die Hausaufgabenbetreuung sinnvoll. 45,8 25,0 29,2 Es sind genügend Betreuer anwesend. 36,0 36,0 28,0 Meine schulischen Leistungen haben sich durch die Hausaufgabenbetreuung verbessert. Die Lautstärke ist angenehm zum Arbeiten. Ich würde lieber von Lehrern betreut werden. 16,7 25,0 8,0 20,0 8,0 8,0 84,0 72,0 58,3 Top Boxes ( stimme voll zu und stimme zu ); Middle Box ( stimme eher zu ); Low Boxes ( stimme weniger zu und stimme nicht zu ); alle Angaben in % 32

33 MEHR ALS DIE HÄLFTE DER SCHÜLER WÜRDE DIE HAUSAUFGABENBETREUUNG WEITEREMPFEHLEN. SCHÜLER Wie bist Du mit der Hausaufgabenbetreuung insgesamt zufrieden? (n=25) 20,0 44,0 36,0 Top Boxes ( überaus zufrieden und sehr zufrieden ); Middle Box ( zufrieden ); Low Boxes ( weniger zufrieden und gar nicht zufrieden ); alle Angaben in % Würdest Du die Hausaufgabenbetreuung weiterempfehlen? (n=25) Nein 44,0 56,0 Ja Alle Angaben in % 33

34 FAST 10% DER ELTERN GEBEN AN, KEINEN FREIEN PLATZ IN DER NACHMITTAGSBETREUUNG FÜR IHR KIND BEKOMMEN ZU HABEN. ELTERN Warum nimmt Ihr Kind die Nachmittagsbetreuung nicht in Anspruch? (n = 83) Offene Nennungen ein Elternteil ist zu Hause 30,1 außerschulische Freizeitaktivitäten 12,0 gibt keinen Grund 10,8 kein Platz mehr frei 8,4 Eltern wollen, dass ihr Kind nach Hause kommt 7,2 Erledigen der Hausaufgaben zu Hause 7,2 Angaben in % 34

35 20% DER SCHÜLER NEHMEN AN DEN VON DER SCHULE ANGEBOTENEN FREIZEITAKTIVITÄTEN TEIL. SCHÜLER Wie oft in der Woche nimmst Du an den Freizeitaktivitäten teil? (n=269) nie 79,6 1 mal 9,3 2 mal 6,7 3 mal 1,5 4 mal 3,0 Wie bist Du mit der Freizeitaktivitäten insgesamt zufrieden? (n=55) 34,5 40,0 25,5 Top Boxes ( überaus zufrieden und sehr zufrieden ); Middle Box ( zufrieden ); Low Boxes ( weniger zufrieden und gar nicht zufrieden ); alle Angaben in % 35

36 AGENDA 1. STUDIENAUFBAU - ELTERNBEFRAGUNG - SCHÜLERBEFRAGUNG 2. SOZIODEMOGRAPHIE 3. ERGEBNISBERICHT - THEMENBLOCK SCHULE ALLGEMEIN - THEMENBLOCK MITTAGESSEN - THEMENBLOCK NACHMITTAGSBETREUUNG 4. FAZIT UND EMPFEHLUNGEN

37 VOR ALLEM DER LEHRKÖRPER WIRD BESONDERS LOBENSWERT HERVORGEHOBEN. ELTERN Wenn Sie alle Bereiche der Städtischen Wirtschaftsschule betrachten, was gefällt Ihnen hier besonders gut? (n = 127) Offene Nennungen gute/ engagierte/ kompetente Lehrer 39,4 Umgang miteinander 13,4 Unterstützung bei Berufsfindung/ Vorbereitung auf Berufsleben eigentlich alles/ sind zufrieden 8,7 Organisation der Schule 7,9 Angebote 7,9 Schulgebäude/ schönes Schulgebäude 7,1 Atmosphäre in der Schule 7,1 gute Ausbildung 7,1 Angaben in % 11,0 Betreuung durch Lehrer 6,3 Kind hat Spaß an der Schule/ fühlt sich wohl 5,5 37

38 ELTERN WÜNSCHEN SICH MEHR NACHHILFE UND FÖRDERUNTERRICHT FÜR IHRE KINDER (12%). ELTERN Was würden Sie an der Städtischen Wirtschaftsschule allgemein gerne verbessern/verändern? (n = 89) Offene Nennungen Renovierung des Gebäudes/ Pausenhofs/ Klassenzimmers Angaben in % 16,9 mehr Nachhilfe/ Förderunterricht 12,4 mehr Informationen über Wahlmöglichkeiten 10,1 nichts/ sind zufrieden 9,0 Umgang miteinander 7,9 Stundenpläne 5,6 mehr Ausflüge 5,6 bessere Nachmittagsbetreuung 5,6 38

39 WÜNSCHE DER SCHÜLER 6,7% In der Schule und im Pausenhof gibt es zu wenig Sitzgelegenheiten. Die Toiletten sind schon so alt, die müssen erneuert werden. 11,8% 8,0% Im Pausenhof sollte es mehr Sportmöglichkeiten geben, damit man sich auspowern kann. Die Toiletten sollten sauberer sein. 20,4% 9,0% Der Pausenhof könnte mehr Grün vertragen. Es fehlt oft Klopapier und Seife. 5,0% 8,8% Die Parkplätze auf dem Pausenhof sollen weg. n=535 39

40 WÜNSCHE DER SCHÜLER Die Sporthalle ist zu klein. 7,1% 5,8% Die EDV-Räume neu ausstatten und die Software auf dem neuesten Stand halten. Das Sekretariat sollte viel freundlicher sein. 4,9% 13,1% Nichts, ich bin zufrieden. Die Klassenzimmer sollten lebendiger und freundlicher gestaltet werden. 8,4% n=535 40

41 FAZIT SCHULE ALLGEMEIN Das Wohlgefühl in der Schule wird sowohl von den Eltern als auch von den Schülern sehr gut bewertet. Die Schule wird als gut erreichbar bewertet. Klassenzimmer und Multimediaräume erfüllen ihren Zweck zur vollen Zufriedenheit der Schüler, allerdings werden die Toiletten sowohl in der Ausstattung als auch in der Sauberkeit als unzureichend quittiert. Der Pausenverkauf schneidet insgesamt sehr gut ab, vor allem das Personal wird hier von einem Großteil der Schüler als freundlich empfunden (83% Top Box). Eltern wünschen sich mehr Informationen über den Leistungsstand ihrer Kinder, bereits über die Hälfte fühlt sich ausreichend und gut informiert. Der Umgang miteinander sowie die gesamte Lehrerschaft werden von den Eltern besonders lobend hervorgehoben. Gewünscht werden seitens der Eltern Renovierungen im gesamten Schulareal, mehr Nachhilfeunterricht sowie mehr Informationen über Wahlmöglichkeiten. 41

42 FAZIT MITTAGESSEN Der Mensaraum wird durchweg als positiv empfunden und erhält entsprechende Bewertungen: Sauberkeit, Ausstattung, Modernität, Größe und Atmosphäre gefällt den Schülern und wird mit je über 70% Top Box belohnt. Der Geschmack wird von beiden Seiten (Schüler + Eltern) als unzureichend benotet. 97% der Schüler und 84% der Eltern sehen hier Verbesserungsbedarf. Ebenso sollte laut der Befragten am Preis sowie an der Qualität gearbeitet werden. 23% der Schüler empfinden die Zahlungsmöglichkeit als zu aufwändig und würden lieber bar zahlen. Generell wird der Preis für das Mittagsmenü als zu hoch gesehen. 70% der Schüler achten laut eigener Aussage auf gesunde Ernährung, aber nur die Hälfte aller Befragten (Schüler + Eltern) bescheinigen der Mensa eine gute Qualität. 42

43 FAZIT NACHMITTAGSBETREUUNG 78% der Eltern bewerten die Hausaufgabenbetreuung als sinnvoll, jedoch nur 19% können eine Leistungssteigerung ihres Kindes bestätigen. 38% der Eltern wünschen sich eine größere Anzahl an Betreuern, während dies nur 28% der Schüler aussagen. Über die Hälfte der Eltern bevorzugen eine Betreuung durch Lehrer, allerdings lehnen 84% der Schüler diese Aussage ab. Die Lautstärke wird von 72% der Schüler als zu hoch empfunden. Fast 70% der Eltern sind der Meinung, dass die Schüler gut bei den Betreuern aufgehoben sind. Dies sehen 52% der Schüler genauso. Die Bewertungen der Schüler zeigen bei dieser Frage eine polarisierende Tendenz, sodass kaum Mittelwerte erkennbar sind. Dennoch würden 56% der Schüler die Hausaufgabenbetreuung weiterempfehlen. 8% der Eltern geben an, keinen Platz für ihr Kind in der Nachmittagsbetreuung bekommen zu haben. 43

44 EMPFEHLUNGEN Ausstattung (Toilettenpapier und Seife) und Sauberkeit der Toiletten Hausaufgabenbetreuung: individueller auf die Probleme der Schüler eingehen Infoblatt an die Eltern über den Leistungsstand des Kindes, dazu evtl. Hinweis auf Angebot der Hausaufgabenbetreuung Bekanntheit der Nachmittagsbetreuung bei den Eltern verbessern Qualität des Essens verbessern, bspw. frisches Gemüse und Obst anbieten/ Vollkornprodukte Zahlungsmodalitäten überdenken (evtl. Barzahlung ermöglichen) 44

45 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg

Schülerfragebogen für die Ganztagsbetreuung

Schülerfragebogen für die Ganztagsbetreuung Schülerfragebogen für die Ganztagsbetreuung Liebe Schülerin, lieber Schüler, damit es dir noch besser in der Ganztagsbetreuung gefällt, hier einige Fragen an dich! Bitte nimm die Fragen ernst und beantworte

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Elternumfrage 2015. Grundschule. Phorms Campus München

Elternumfrage 2015. Grundschule. Phorms Campus München Elternumfrage 205 Grundschule Phorms Campus München Ergebnisse der Elternumfrage 205 Um die Auswertung der Elternumfrage 205 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten folgende Punkte beachtet

Mehr

Projekt Coaching in der Schulverpflegung. Zufriedenheitsbefragung bei Schülerinnen und Schülern zur Mittagsverpflegung. Juli 2011

Projekt Coaching in der Schulverpflegung. Zufriedenheitsbefragung bei Schülerinnen und Schülern zur Mittagsverpflegung. Juli 2011 Projekt Coaching in der Schulverpflegung Zufriedenheitsbefragung bei Schülerinnen und Schülern zur Mittagsverpflegung Juli 2011 2 Schülerbefragung Projekt Coaching in der Schulverpflegung - IPP 2011 Liebe

Mehr

Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung?

Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung? Österreichisches Institut für Familienforschung Austrian Institute for Family Studies Christine Geserick, Markus Kaindl, Olaf Kapella (AutorInnen) Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung? Empirische

Mehr

Schriftliche Auswertung der Selbstevaluation Rhythmisierung des Schultags am PGH

Schriftliche Auswertung der Selbstevaluation Rhythmisierung des Schultags am PGH Schriftliche Auswertung der Selbstevaluation Rhythmisierung des Schultags am PGH 1.0 Allgemeine Angaben Insgesamt wurde bei der Umfrage ein Rücklauf von 994 verwertbaren Bögen erzielt, so dass die Ergebnisse

Mehr

Umfrage zur "Akzeptanz der Schulmensa" Beteiligte Schulen: Paul-Hindemith-Grundschule Wentzinger Realschule Wentzinger Gymnasium

Umfrage zur Akzeptanz der Schulmensa Beteiligte Schulen: Paul-Hindemith-Grundschule Wentzinger Realschule Wentzinger Gymnasium Umfrage zur "Akzeptanz der Schulmensa" Februar 2014 Beteiligte Schulen: Paul-Hindemith-Grundschule Wentzinger Realschule Wentzinger Gymnasium Teilnehmer: Schüler, Lehrer, Eltern und Betreuer aller Schulen

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa

Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa 1 Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa Befragungszeitraum: 26.11.2013 bis 31.01.2014 Teilnahme der weiterführenden Schulen: 14 von 15

Mehr

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht!

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! JEP Krems Befragungsergebnisse 6-12 Jahre Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! Mit der Befragung aller Kremser Kinder und Jugendlichen

Mehr

Nachhilfeschüler nach Geschlecht

Nachhilfeschüler nach Geschlecht Nachhilfeschüler nach Geschlecht 20 19 19 18 16 14 12 10 männlich weiblich 8 6 4 2 0 männlich weiblich Ich bin in der Nachhilfe seit... 45% 42% 4 35% 3 25% 2 18% 16% 24% Zeit 15% 1 5% < 6 Monate > 6 Monate

Mehr

Auswertung der Lernzeit Umfrage

Auswertung der Lernzeit Umfrage Johanna Theilke Oktober 214 Auswertung der Lernzeit Umfrage Inhaltsverzeichnis 1. Datengrundlagen:...2 2. Gesamtnote der Lernzeit:...2 3. Inhaltliche Aussagen zur Durchführung der Lernzeit:...3 3.1 Konzentration

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v.

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v. Auswertung und Zufriedenheit durch Fragebögen aus Sicht der Eltern nach der Beendigung der SPFH und EB (systematische Evaluation und Entwicklungszusammenarbeit durch Fragebögen) bei Trapez e.v. Durchgeführt

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

AUSWERTUNG DER UMFRAGE UNTERRICHSTBEGINN LEHRER

AUSWERTUNG DER UMFRAGE UNTERRICHSTBEGINN LEHRER AUSWERTUNG DER UMFRAGE UNTERRICHSTBEGINN LEHRER Obwohl die Zahl der Lehrkräfte an unserer Schule sehr überschaubar ist, ist eine schriftliche Befragung für vorstellbare Entscheidungen immer eine Hilfe.

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Name der Schule: Sonnenschule

Name der Schule: Sonnenschule Im Herbst 2015 wurden die Eltern zur Zufriedenheit in der OGS befragt. Von 100 ausgegebenen Fragebögen erhielten wir 50 Rückmeldungen. Die Bewertung erfolgte nach dem Prinzip der Schulnoten (1= sehr gut

Mehr

Chirurgie. Wir brauchen Ihre Einschätzung. Allgemeines. Wie haben Sie unsere Praxis gefunden? Weshalb haben Sie uns aufgesucht?

Chirurgie. Wir brauchen Ihre Einschätzung. Allgemeines. Wie haben Sie unsere Praxis gefunden? Weshalb haben Sie uns aufgesucht? Wir brauchen Ihre Einschätzung. Allgemeines Wie haben Sie unsere Praxis gefunden? Kenne die Praxis schon lange Internet, und zwar: Bin überwiesen worden Arzt-Suchdienst, und zwar: Von Bekannten empfohlen

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Elternumfragebogen 2014/2015

Elternumfragebogen 2014/2015 Elternumfragebogen 2014/2015 1. Wie sind Sie mit dem Hort palladi? sehr befriedigend weniger weil super Unterstützung, haben immer ein Ohr offen bei Problemen. ihr wirklich das tut was auch versprochen

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Informationen zur Onlinebefragung

Informationen zur Onlinebefragung Informationen zur Häufig gestellte Fragen (FAQ) 1. Allgemeine Fragen Was bedeutet? bedeutet, dass die Befragung an einem Computer mit Internetzugang durchgeführt wird. Die Internetadresse zur ist auf der

Mehr

Besucherbefragung im Jugend-Cafe am Markt in Rhauderfehn

Besucherbefragung im Jugend-Cafe am Markt in Rhauderfehn Besucherbefragung im Jugend-Cafe am Markt in Rhauderfehn -- Durchgeführt zwischen dem 31.10. und 10.11.2014 (5 Öffnungstage) -- 55 Besucher/innen haben an der Befragung teilgenommen - die durchschnittliche

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen 2 Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut Reinhold Altmann Institutsleiter Walter S. (16) besucht die 10. Klasse des Gymnasiums und ist Schüler

Mehr

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 Kanton Schaffhausen Schulentwicklung und Aufsicht Herrenacker 3 CH-8201 Schaffhausen KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 VORBEMERKUNGEN Wir bedanken uns

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

Qualitätsmanagement der Stuttgarter Mensen - Holzgartenstraße -

Qualitätsmanagement der Stuttgarter Mensen - Holzgartenstraße - Qualitätsmanagement der Stuttgarter Mensen - Holzgartenstraße - Adressierte Online-Befragung 1. Welle Juni/Juli 2012 Inhaltsverzeichnis Seite Hintergrund und Zielsetzung 3 Methode, Stichprobe und Ausschöpfungsquote

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15 - Ihre Meinung ist uns wichtig Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des XXX Seit dem Ende des der Weiterbildung XXX ist nun eine Woche vergangen und wir würden gerne erfahren, wie Sie die Weiterbildung

Mehr

Sedus Office Power Check

Sedus Office Power Check ERGEBNISBERICHT Sedus Office Power Check Connext Communication Dezember 2011 HAGSTOTZ ITM GmbH St. André Str. 9, 75203 Königsbach Stein Telefon 0 72 32 / 3 19 09 0, Fax: 0 72 32 / 3 19 09 19, E Mail: info@hagstotz

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Befragung der ostdeutschen Hochschulen zur Evaluierung der Zielerreichung der Kampagne Studieren in Fernost

Befragung der ostdeutschen Hochschulen zur Evaluierung der Zielerreichung der Kampagne Studieren in Fernost Befragung der ostdeutschen Hochschulen zur Evaluierung der Zielerreichung der Kampagne Studieren in Fernost durchgeführt durch: IWD market research Kordula Later Lorenzweg 42 / Haus 1 39124 Magdeburg Phone:

Mehr

E l t e r n f r a g e b o g e n

E l t e r n f r a g e b o g e n E l t e r n f r a g e b o g e n Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir bei der Stadt Lauf a.d.pegnitz diese Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche

Mehr

Elternumfrage 2015. Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München

Elternumfrage 2015. Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München Elternumfrage 2015 Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München Ergebnisse der Elternumfrage 2015 Um die Auswertung der Elternumfrage 2015 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme: Wie bist du auf Nachhilfe aufmerksam gemacht worden? Wie stehst du selber hinter Nachhilfe-Unterricht? 100 % 50 % 0 % Voll und ganz, weil ich aus

Mehr

Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft

Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft Zusammenfassender Bericht Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 Stand: Juni 2009 - Zusammenfassung Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 - Ausgangsüberlegungen und Analysekonzept Die Vizerektorin für Lehre

Mehr

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6.

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Semester 28.08.2015 09.10.2015 Power-Child Campus Der Power-Child Campus befindet

Mehr

Mitgliederbefragung der Vereinigung Trierer Unternehmer

Mitgliederbefragung der Vereinigung Trierer Unternehmer Mitgliederbefragung der Vereinigung Trierer Unternehmer Überblick 1 2 3 Rahmenbedingungen Beschreibung der Teilnehmer Gesamtzufriedenheit 4 Kontakt und Sekretariat 5 Beurteilung der Juristen 6 Schulungen

Mehr

Presse-Charts D-A-CH - Studie zum Ernährungsverhalten

Presse-Charts D-A-CH - Studie zum Ernährungsverhalten Presse-Charts D-A-CH - Studie zum Ernährungsverhalten Juli 2009 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte Elternumfrage r Schulfriedenheit Geschlecht des Kindes männlich weiblich Jahrgangsstufe: Klasse: A. Informationswege der Eltern nicht 1. Wenn ich Informationen wichtigen Terminen oder schulischen Aktivitäten

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Genehmigungsschreiben Nr.: III.9-5 0 7106/69/12 vom 13. 01. 2014. Kinderfragebogen. (nichtteilnehmende Schulen und Baseline)

Genehmigungsschreiben Nr.: III.9-5 0 7106/69/12 vom 13. 01. 2014. Kinderfragebogen. (nichtteilnehmende Schulen und Baseline) Genehmigungsschreiben Nr.: III.9-5 0 7106/69/12 vom 13. 01. 2014 Kinderfragebogen (nichtteilnehmende Schulen und Baseline) Lieber Grundschüler, liebe Grundschülerin, Du bekommst heute einen Fragebogen.

Mehr

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien KundInnen- und Angehörigenbefragung November 2014 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven Was wird in den Tageszentren für Seniorinnen und Senioren angeboten?

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, deutsch üben Hören & Sprechen B1 ist ein Übungsheft mit 2 Audio-CDs für fortgeschrittene Anfänger mit Vorkenntnissen auf Niveau A2 zum selbstständigen Üben und

Mehr

Eventmanagement. Erfasste Fragebögen = 9. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen. Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw.

Eventmanagement. Erfasste Fragebögen = 9. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen. Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Eventmanagement Erfasste Frageböge Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median Fragetext Linker Pol Skala Histogramm Rechter Pol n=anzahl

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Benchmarkvergleich der Mandantenbefragung 2007. Vergleich der Ergebnisse einer schriftlichen Mandantenbefragung der Kanzlei Schneider

Benchmarkvergleich der Mandantenbefragung 2007. Vergleich der Ergebnisse einer schriftlichen Mandantenbefragung der Kanzlei Schneider vergleich der Mandantenbefragung 2007 Vergleich der Ergebnisse einer schriftlichen Mandantenbefragung der Schneider Rahmendaten der Befragung Befragungsform: schriftlich Zielgruppe: Mandanten der Schneider

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Kinder der Welt. Sophie

Kinder der Welt. Sophie Kinder der Welt Kinder der Welt ist ein Thema der Grundschulen von Hoyerswerda. Die Grundschule an der Elster hat das Thema Asien gewählt. Es gab viele Länder z.b. China, Japan und so weiter. Die anderen

Mehr

UMFRAGEERGEBNISSE ZUR PAUSENVERSORGUNG MIT FA. APETITO DURCH DEN ELTERNBEIRAT DER EVANGELISCHEN GRUNDSCHULE MÜHLHAUSEN KLASSENSTUFE 1-4

UMFRAGEERGEBNISSE ZUR PAUSENVERSORGUNG MIT FA. APETITO DURCH DEN ELTERNBEIRAT DER EVANGELISCHEN GRUNDSCHULE MÜHLHAUSEN KLASSENSTUFE 1-4 UMFRAGEERGEBNISSE ZUR PAUSENVERSORGUNG MIT FA. APETITO DURCH DEN ELTERNBEIRAT DER EVANGELISCHEN GRUNDSCHULE MÜHLHAUSEN KLASSENSTUFE 1-4 AGENDA Vorgehensweise & Ergebnisse der Essensbewertung durch die

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Evaluation 2011/12: Mathematik Unterstufe - Auswertung

Evaluation 2011/12: Mathematik Unterstufe - Auswertung Evaluation 2011/12: Mathematik Unterstufe - Auswertung Befragt wurden die Schüler der Klassen 5-7. 1) Der Mathematikunterricht in der Grundschule hat mich gut auf den Mathematikunterricht am Gymnasium

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Ich habe im Vorfeld einen Sprachkurs an der TU Berlin besucht

Ich habe im Vorfeld einen Sprachkurs an der TU Berlin besucht ERASMUS-SMS-Studienbericht Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen Studierenden nützen, als auch zur ständigen Verbesserung

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Eventmanagement WiSe 2011/ 12. Erfasste Fragebögen = 7. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Eventmanagement WiSe 2011/ 12. Erfasste Fragebögen = 7. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Eventmanagement WiSe 0/ Erfasste Fragebögen = 7 KUBUS-Koordination, Eventmanagement WiSe 0/ Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median

Mehr

Essenslieferservices im Fokus

Essenslieferservices im Fokus Essenslieferservices im Fokus Oktober 2015 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives: Umfang: Studienleitung: Kontakt:

Mehr

Objektorientierte Softwareentwicklung

Objektorientierte Softwareentwicklung SS Objektorientierte Softwareentwicklung Dr. Pascal Bihler Durchschnittsnote:. Teilnehmer (ausgewertete Fragebögen): ˆ Bachelor: ˆ Master: ˆ Diplom: ˆ Lehramt: ˆ Nebenfach: ˆ FFF: Bitte beurteile die Gestaltung

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2011/ 12. Erfasste Fragebögen = 5. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2011/ 12. Erfasste Fragebögen = 5. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen KUBUS-Koordination, Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Erfasste Frageböge Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten

Mehr

Online PR Social Media, Mobile PR und mehr SoSe 2013. Erfasste Fragebögen = 3. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Online PR Social Media, Mobile PR und mehr SoSe 2013. Erfasste Fragebögen = 3. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen KUBUS-Koordination, Online PR Social Media, Mobile PR und mehr SoSe 0 Online PR Social Media, Mobile PR und mehr SoSe 0 Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten

Mehr

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg Elternumfrage 2014 Kita und Reception Campus Ergebnisse der Elternumfrage 2014 Um die Auswertung der Elternumfrage 2014 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten folgende Punkte beachtet werden:

Mehr

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind!

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! I Allgemeine Einschätzungen und Merkmale Ihrer Tätigkeit 1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! Wie wichtig ist Ihnen, dass

Mehr

Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch Gipfelgasse 9 1212 Gipflingen

Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch Gipfelgasse 9 1212 Gipflingen Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch Gipfelgasse 9 1212 Gipflingen Umfrage vom Juli 2013 Verteilte Fragebögen: 200 Ex. Rücklauf: 117 Ex. = 58,5 % Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch,

Mehr

Vorkurs Informatik Schwerpunkt C Dr. Hassan Errami; Prof. Dr. Andreas Weber

Vorkurs Informatik Schwerpunkt C Dr. Hassan Errami; Prof. Dr. Andreas Weber Vorkurs Informatik Schwerpunkt C Dr. Hassan Errami; Prof. Dr. Andreas Weber Veranstaltungsbewertung der Fachschaft Informatik 12. Oktober 2015 Abgegebene Fragebögen: 57 1 Bewertung der Vorlesung 1.1 Bitte

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an!

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an! Muster-Fragebogen allgemeinbildende Schule Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Ihre Meinung ist uns wichtig! ir möchten die Qualität unserer Arbeit in der Schule kontinuierlich verbessern. Um herauszufinden,

Mehr

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig!

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Im Rahmen des Projekts JAM! Jugendliche als Medienforscher wurden medienbezogene Lernmodule für den Einsatz an Hauptschulen entwickelt und bereits

Mehr

KiM Auswertung. Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014. Stand: 29.04.

KiM Auswertung. Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014. Stand: 29.04. KiM Auswertung Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014 Stand: 29.04.2015 NH 1 Auswertung Kundenbefragung Datenerfassung und Auswertung:

Mehr

Gäste Zufriedenheit Analyse

Gäste Zufriedenheit Analyse Gäste Zufriedenheit Analyse System Professional GÄSTEFRAGEBOGEN MARKETING Wir können für Sie nicht den Himmel auf Erden schaffen, Ihnen aber sehr wohl die Hölle ersparen! 5 alle Rechte vorbehalten Neuwirth

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

Auswertung der Fragebögen zur Mensa am Bildungszentrum Niedernhall

Auswertung der Fragebögen zur Mensa am Bildungszentrum Niedernhall Auswertung der Fragebögen r Mensa am Bildungszentrum Niedernhall 1.) Vorbemerkungen Die Umfrage basierte auf drei verschiedenen Fragebögen, einem Fragebogen für die Lehrer, die Schüler und die Eltern,

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Beurteilung Feuerdrachen Meridian Qigong mit Master Wu, 05.07. 07.07.13.

Beurteilung Feuerdrachen Meridian Qigong mit Master Wu, 05.07. 07.07.13. Beurteilung Feuerdrachen Meridian Qigong mit Master Wu, 05.07. 07.07.13. Teilnehmer insgesamt: 12, Bewertungen 12 1. Fragen zum Unterricht a) Wie war der Lehrer? 12 Sehr gut ok schlecht b) Ist der Lehrer

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

Unternehmensaufbau (I)

Unternehmensaufbau (I) Unternehmensaufbau (I) Persönliche und berufliche Ziele: hohe, steigende Einkommenschancen wachsende berufliche Sicherheit persönliche und berufliche Anerkennung Chef einer wachsenden Organisation Entfaltung

Mehr

Ergebnisse Kundenbefragung

Ergebnisse Kundenbefragung Ergebnisse Kundenbefragung MCP mein coach + partner Im Schollengarten 1d 76646 Bruchsal Ansprechpartner: Steffen Ansmann Projektleiter Innovations- und Marktforschung TÜV Rheinland Kraftfahrt GmbH Am Grauen

Mehr

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 -

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Beauftragung Durchführung org-team Christian Hintze, Fachinformatiker Lagemann GmbH Jacksonring 15 Auswertung 48429 Rheine Thomas Lagemann,

Mehr

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu )

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) 8 1 Montessori- und Waldorfpädagogik im Praxistest Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) Abb. 4 Was wir in der Schule machen, finde ich meistens

Mehr

INTERVIEW FÜR KINDERGARTEN- UND HORTKINDER

INTERVIEW FÜR KINDERGARTEN- UND HORTKINDER BEDARFSERMITTLUNG EV. KINDERTAGESSTÄTTE UNTERM REGENBOGEN NIEDERNEISEN INTERVIEW FÜR KINDERGARTEN- UND HORTKINDER Mit dem Kinderinterview möchten wir die Qualität der pädagogischen Arbeit am und mit dem

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung Nachhaltigkeitsüberprüfung der Breuel & Partner Gruppendynamikseminare In der Zeit von Januar bis Februar 2009 führten wir im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit eine Evaluation unserer Gruppendynamikseminare

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014 Digitale Schule vernetztes Lernen Berlin, 07. Mai 2014 Lehrer sind keine Technik-Muffel Welche der folgenden Geräte nutzen Sie privat? Notebook 51% 88% Stationärer PC 57% 83% Smartphone 50% 71% Tablet

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Wintersemester ERASMUS Bericht 2013/ 2014 Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Mustafa Yüksel Wirtschaftsinformatik FH-Bielefeld Vorbereitung: Zuerst einmal muss man sich im Klaren

Mehr

Zu prüfen ist, ob tatsächlich eine Leistungsverbesserung für die zugewiesenen SuS zu verzeichnen ist.

Zu prüfen ist, ob tatsächlich eine Leistungsverbesserung für die zugewiesenen SuS zu verzeichnen ist. Evaluationsbericht Evaluationsvorhaben 1 Duales Lernen In den Kursen Gesunde Ernährung und Lernwerkstatt wurden in erster Linie SuS erfasst, deren Schulabschluss gefährdet schien. Beide Kurse umfassen

Mehr