Desktop-Virtualisierung à la Open Source: IGEL und Red Hat leisten Pionierarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Desktop-Virtualisierung à la Open Source: IGEL und Red Hat leisten Pionierarbeit"

Transkript

1 Desktop-Virtualisierung à la Open Source: IGEL und Red Hat leisten Pionierarbeit Mithilfe des quelloffenen Hypervisors KVM schafft Red Hat Enterprise Virtualisation die Grundlage für alternative und kosten günstige Virtualisierungslösungen. Dank der Zusammenarbeit von IGEL und Red Hat kann die Open Virtualization Alliance (OVA) bereits eine voll zu managende End-to-End-Lösung im Bereich der Desktop- Virtualisierung vorweisen.

2 Neben VMware, Citrix und Microsoft bietet auch die Open Source-Gemeinde Desktop-Virtualisierungslösungen. Das ist gut für die Anwender, die dadurch mehr Auswahl bekommen und von niedrigeren Investitions- und Betriebskosten profitieren. KVM: die Mutter der Open Source-Virtualisierung Die meistgenutzte Open-Source-Technologie zur Server- und Desktop Virtualisierung bildet der quelloffene Hypervisor KVM (Kernel-based Virtual Machine), denn damit lassen sich auf x86- Hardware nicht nur Linux-, sondern auch Windows-Images (32 und 64 Bit) als Gastsystem virtualisieren. Der Linux-Kernel selbst dient dabei als hoch flexibler und skalierbarer Hypervisor und liefert in Verbindung mit den Advanced Features der Virtualisierungstechnologien Intel VT-X- und AMD-V eine Performance, welche den drei am weitesten verbreiteten Hypervisoren VMware ESX, Citrix XenServer und Microsoft Hyper-V ebenbürtig ist. Für eine überdurchschnittlich hohe Sicherheit sorgen viele Linux-typische Security-Features wie das von der US Security Agency entwickelte SELinux (Security enhanced Linux). Auf diese Weise lässt sich jede virtuelle Maschine (VM) vollständig isolieren und kann von keinem anderen Prozess beeinflusst werden. KVM ist als Standardkomponente in Linux enthalten, darunter auch in Red Hat Enterprise Linux und allen anderen Linux-Distributionen, die auf dem Linux Kernel oder höher basieren. KVM: Bestandteile und Funktionsweise aa Die Kernel-based Virtual Machine (KVM) ist eine Linux- Kernel-Infrastruktur für Server- und Desktop-Virtualisierung und läuft auf x86-hardware mit den Virtualisierungstechniken von Intel (VT) und AMD (AMD-V) sowie auf der System-z- Architektur von IBM. KVM ist ab Version im Linux- Kernel enthalten. KVM selbst nimmt dabei keine Emulation vor, sondern stellt dafür nur die Infrastruktur bereit. Die Nutzung erfolgt über eine modifizierte QEMU-Software (englisch: Quick Emulator ), die als freie virtuelle Maschine die gesamte Hardware eines Computers emuliert und die Prozessorinstruktionen des Gastprozessors dynamisch in Instruktionen für den Host-Prozessor übersetzt. Auf diese Weise wird eine sehr hohe Ausführungsgeschwindigkeit erreicht. Nach dem Laden des QEMU-Moduls arbeitet der Linux-Kernel selbst als Hypervisor für virtuelle Maschinen. Dabei stellt QEMU die notwendigen Geräte für die virtualisierten Gastsysteme bereit, wie zum Beispiel Festplatten, Netzwerk-, Sound- und Grafikkarten. KVM und Unternehmenslösungen Erste Analysen aus der Praxis zeigen, dass die KVM-basierte Virtualisierung gegenüber vergleichbaren Lösungen um 60 bis 90 Prozent kostengünstiger ist. Red Hat Enterprise Virtualization bildet hier keine Ausnahme. So berichtet beispielsweise der belgische IT-Dienstleister LetterGen von einem Kostenvorteil von 67 Prozent. Den technischen Nutzen demonstriert eindrücklich der anbieterneutrale Benchmark SPECvirt_sc2010 demzufolge KVM einen deutlich höheren Score erreicht, als der Hypervisor von VMware. Der Nachfolger SPECvirt_sc2013 zeigt ähnliche Ergebnisse. Um das technische und betriebswirtschaftliche Potenzial KVMbasierender Virtualisierungslösungen öffentlich bekannter zu machen und gemeinsame Standards zu entwickeln, haben sich mehrere große IT-Unternehmen zur Open Virtualization Alliance (OVA) zusammengeschlossen, allen voran Red Hat, AMD, Intel und IBM. Inzwischen zählt die OVA über 240 Mitglieder, die sich für eine Weiterentwicklung und Verbreitung einsetzen. VDI: End-to-End-Lösung von Red Hat und IGEL Aufgrund seiner Universalität eignet sich KVM sowohl zur Virtualisierung von Server-, als auch von Desktop-Betriebssystemen. Red Hat Enterprise Virtualization erweitert den Hypervisor KVM um eine Management-Ebene für Unternehmen und stellt damit eine vollständige, integrierte virtuelle Server-und Desktop-Infrastruktur (VDI)-Lösung bereit. Die Performance von Red Hat Enterprise Virtualization ist so überzeugend, dass der deutsche Thin Client-Marktführer die Lösung prompt aufgriff und in Kooperation mit Red Hat die erste Endto-End Open-Source-Enterprise-VDI-Lösung entwickelte. IGEL partizipiert wie Red Hat an der Open Source-Entwicklung und hat den Markt für Linux-basierte Thin Clients von Beginn an geprägt. Im konkreten Fall adaptierte IGEL den SPICE Client der Red Hat-Lösung für seine IGEL Linux Firmware und machte sie für seine komplette Modellreihe an Universal Desktop Thin Clients verfügbar. So entstand die erste, vollumfänglich zu managende Open-Source-VDI-Lösung für Server und Desktops. Niedrige Lizenzkosten Als wesentliches Unterscheidungsmerkmal vom Wettbewerb weist die Kombination von IGEL Universal Desktops und Red Hat Enterprise Virtualization nur vergleichsweise geringe Lizenzkosten auf. Anders als bei VMware, Citrix oder Micrsosoft rechnet Red Hat auf Subscription-Basis ab. Die Höhe des Jahres-Abonnements leitet sich vom gewünschten Support-Level ab. Bei Red Hat Enterprise Virtualization richtet sich die Gebühr nach der Anzahl der gemanagten Host-Sockets. Die Lösung besitzt keinen separaten Management-Agent, der zusätzlich lizenziert werden müsste. Auch das Remote-Management der IGEL Thin Clients verursacht keine separaten Lizenzkosten, denn die branchenführende IGEL Management Suite (UMS) ist im Lieferumfang enthalten. Sie bietet dem Anwender ein 100-prozentiges Remote-Management sämtlicher Firmware- Features inklusive des SPICE Clients und das auf Enterprise- Niveau. 2/6

3 Red Hat RHEV-Architektur Quelle: Red Hat Sicherheit und Investitionsschutz Passend zur hohen Sicherheit von Red Hat Enterprise Virtualization (SELinux, etc.) weist IGEL das breiteste Spektrum an serienmäßigen und optionalen Sicherheitsfeatures innerhalb der Thin Client-Branche auf. Hierzu zählen unter anderem die Unterstützung externer und integrierter Smartcard-Reader, Protokollverschlüsselung, integrierte VPN-Clients und USB Endpoint Security-Lösungen. Das Remote-Management der Universal Desktop Thin Clients erfolgt grundsätzlich zertifikatsbasiert und verschlüsselt. Auch das Thin Client-Betriebssystem selbst, welches IGEL auf Ubuntu-Basis selbst entwickelt hat, erhöht die Sicherheit, da es kaum Malware für Linux-Systeme gibt. Eine weitere Gemeinsamkeit von Red Hat Enterprise Virtualization und IGEL Universal Desktop Thin Clients liegt in der hohen Einsatzflexibilität. Einerseits lassen sich mittels Red Hat Enterprise Virtualization diverse Gastsysteme virtualisieren, andererseits unterstützt IGEL mit seinem Multiprotokoll-Ansatz verschiedenste zentrale IT-Infrastrukturen, wie zum Beispiel IBM System i. Eine weitere Lösung für mehr Investitionsschutz bietet IGEL mit der Migrationssoftware IGEL Universal Desktop Converter (UDC), mit deren Hilfe sich x86-pcs und ausgewählte Modelle anderer Thin Client-Hersteller in RHEV-kompatible IGEL Universal Desktops verwandeln lassen. Red Hat Enterprise Virtualization (RHEV) Nutzungserlebnis und Multimedia-Performance Dank des von Red Hat entwickelten Display-Protokolls SPICE besitzt Red Hat Enterprise Virtualization ein ausgereiftes und leistungsstarkes Display-Protokoll, das es in Sachen Multimedia-Performance und Peripherie-Unterstützung selbst mit den jüngsten Versionen von Microsoft RDP oder Citrix ICA / HDX aufnehmen kann. So lassen sich auch anspruchsvollste Workloads virtualisieren inklusive bi-direktionalem Audio / Video und vollem USB-Support. Eine performancesteigernde Eigen- aa RHEV ist die erste sofort einsatzbereite, vollständig Open Source-basierte Virtualisierungsplattform für Unternehmen und vereint hohe Skalierbarkeit, Sicherheit und Performance. Die Lösungsbestandteile sind: Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor, Red Hat Enterprise Virtualization Manager und Red Hat Enterprise Connection Broker (integriert). Der Hypervisor basiert auf der KVM-Virtualisierungstechnologie (Kernel-based Virtual Machine) und dem Red Hat Enterprise Linux-Kernel. Die Gesamtlösung Red Hat Enterprise Virtualization ist eine kostengünstige, hochleistungsfähige, skalierbare und sichere VDI-Lösung, mit der sich Microsoft Windows- und Linux- Desktops schnell und sicher bereitstellen lassen. Dank des von IGEL unterstützten Open Source-Protokolls SPICE setzt sich die hohe Performance von Red Hat Enterprise Virtualization bis zum Client fort. Insbesondere im Multimedia-Bereich bietet SPICE eine hohe Qualität und Nutzererfahrung. Das Codecunabhängig arbeitende Protokoll emuliert eine komplette Grafikkarte und nutzt die grafische Leistungsfähigkeit der Endgeräte optimal aus. Weitere Schlüsseleigenschaften von Red Hat Enterprise Virtualization sind: Search based Management: Suche und Identifikation virtueller Desktops anhand bestimmter Attribute Desktop Pooling: Gruppierung von Desktops Linked Images: speichersparende Ableitung eines virtuellen Desktops von einem Master-Image Rapid Provisioning: dynamische Desktop-Bereitstellung Multi-Monitor-Unterstützung Volle HD-Auflösung: 2560x1600 Bildpunkte 3/6

4 schaft der Lösung ist außerdem, dass Multimedia-Berechnungen an das jeweilige Endgerät ausgelagert werden können. In Kombination mit der leistungsstarken IGEL-Hardware ist damit letztendlich auch eine höhere VM-Dichte je Host möglich. Um das Nutzungserlebnis weiter zu steigern, und zugleich den Aufwand für Administratoren zu reduzieren, hat IGEL ferner einen Appliance Mode für Red Hat Enterprise Virtualization entwickelt. Ist diese Option im Thin Client-Setup aktiviert, erscheint nur wenige Sekunden nach dem Einschalten die Anmeldemaske der virtuellen Maschine. Die Interaktion des Benutzers wird so auf ein Minimum reduziert und der Anmeldevorgang beschleunigt. Fazit: Lock-In vermeiden Die Desktop-Virtualisierung wird sich immer mehr durchsetzen, insbesondere wenn ein stärkerer Wettbewerb unter den Anbietern zu niedrigeren Lizenzkosten führt. Indem sich Unternehmen zukunftsfähige Alternativen wie Red Hat Enterprise Virtualization ansehen sollten, reduzieren sie nicht zuletzt das Risiko eines technologischen Lock-Ins. Dass quelloffene VDI- Lösungen bereits jetzt das Zeug dazu haben, den bisherigen Marktführern Paroli zu bieten, zeigt das Beispiel von Red Hat und IGEL, die gemeinsam ein durchgängiges Einsparpotential freisetzen vom Server bis zum Client. Kunde im Fokus: Eigenentwicklungen Was die Kombination mit IGEL Universal Desktop Thin Clients weiterhin für Nutzer attraktiv macht, sind die zahlreichen Ergänzungen, die IGEL zur Abbildung möglichst vieler Einsatzszenarien offeriert. So bietet der deutsche Marktführer beispielsweise passend zum Multi-Monitor-Support von SPICE die Funktion Universal MultiDisplay an, die durch die Vernetzung von bis zu vier Standard-Thin Clients bis zu acht Monitore parallel ansteuern kann. Weitere Beispiele bilden eine nutzerabhängige Thin Client-Konfiguration (Shared WorkPlace-Feature), Funktionen für bandbreitenoptimierte und ausfallsichere Firmware- Updates (Buddy Update bzw. Fail-Safe-Updates) sowie ergänzende Spezialmodule für die IGEL UMS. Damit lassen sich beispielsweise die Management-Infrastruktur redundant und ausfallsicher auslegen (High Availability) oder kundenspezifische Firmware-Pakete einfach und sicher selbst erstellen und ausrollen (Universal Customization Builder). 4/6

5 vdi-lösungen im vergleich Red Hat Enterprise Virtualization 3.2 VMware View 5.1 Enterprise-Bundle Citrix XenDesktop 5.6 VDI Edition (Mit XenServer 6) DESKTOP-GASTBETRIEBSSYSTEM SUPPORT Microsoft Windows-Desktops Linux-Desktops Windows XP (32 Bit), Windows 7 (32 und 64 Bit) Red Hat Enterprise Linux für Desktops 5, RHEL für Desktops 6, jeweils (32 und 64 Bit) Windows XP, Windows Vista und Windows 7; jeweils 32 und 64 Bit Nein Windows XP, Windows Vista (ohne Aero) und Windows 7 (ohne Aero); jeweils 32 und 64 Bit Nein PRODUKTLIZENZIERUNG (Auswahl) Pro Server-Socket-Paar Ja Nein Nein Pro gleichzeitiger Benutzerverbindung Nein Ja Ja Pro Gerät Nein Nein Ja Pro genanntem Benutzer Nein Nein Ja BENUTZERERFAHRUNG (Auswahl) VM Lifecycle Management Statisch / dynamisch zugewiesene Desktops Ja / Ja Ja / Ja Ja / Ja Automatische / manuelle Desktoperstellung Ja / Ja Ja / Ja Ja / Ja Getrennte/Offline-Desktops Nein Ja Ja Video-Support Video-Wiedergabe (in nativer Framerate) Ja Ja Ja Unbegrenzte Audio-/Video- Formate oder Codec Ja Nein Nein Multimedia-Redirection: Notwendigkeit zur lokalen Installation von Codecs und Overlay-Funktionen für festgelegte Grafik-Hardware auf dem Client? Nein Ja (nur Windows XP / XPe / Vista) Ja Display/Monitor (Auswahl) 16/24/32 Bit-Farbe / bis zu 4 Monitore Ja / Ja Ja / Ja Ja / Ja Auflösung bis zu x pro Monitor Ja Ja Ja 3D OpenGL-Support Nein nur OpenGL 2.1 Ja 3D DirectX-Support Nein nur DirectX 9 Ja Display/Monitor (Auswahl) Uneingeschränkter USB-Gerätesupport Ja Nein Ja USB 1.0- und 2.0-Support Ja Ja Ja USB-Kamera (isochron) Ja Nein Ja USB-Mikrofon Ja Beschränkt Ja Benutzerdefinierte USB-Tastaturen Ja Nein Ja Quelle: Red Hat, April /6

6 Deutschland (Zentrale) Hongkong Niederlande DE GmbH Hanna-Kunath-Str. 31 D Bremen Deutschland Telefon +49 (0) AustraliEN Care of: Melchers (H.K.) Ltd Shun Tak Centre West Tower Connaught Road C. Hongkong China Telefon /cn NL Orteliuslaan BB Utrecht Telefon +31 (0) Schweden AU AT BE CH Australia Level Miller Street North Sydney, NSW, 2060 Australia Telefon Österreich Wienerbergstraße 11/A12 Vienna Twin Towers 1100 Wien Österreich Telefon +43 (0) Belgien BVBA Researchpark Haasrode 1820 Interleuvenlaan Leuven (Heverlee) Telefon +32 (0) Schweiz GmbH Zweigniederlassung Schweiz World Trade Center Leutschenbachstraße Zürich Telefon +41 (44) CN FR Beijing Care of: Melchers Beijing Ltd. Beijing Tower Room Changan Ave. (East) Peking China Telefon /cn Shanghai Care of: Melchers (Shanghai) Ltd. 13 Floor East Ocean Centre 588 Yanan Road (East) Shanghai China Telefon /cn Guangzhou Care of: Melchers Guangzhou Ltd. Room 1108 T.P. Plaza 9/109 Liu Hua Road Guangzhou China Telefon /cn Frankreich 57, Esplanade du Général de Gaulle PARIS LA DEFENSE CEDEX SE SG UK US Fridhemsgatan 94D Sundsvall Telefon +46 (0) Singapur Care of: C. Melchers GmbH & Co. Singapore Branch 101 Thomson Road # 24-01/05 United Square Singapur Telefon vereinigtes königreich Großbritannien & Nordirland Ltd Merlin House Brunel Road Theale Reading Berkshire RG7 4AB United Kingdom Telefon +44 (0) USA America, LLC 2106 Florence Avenue Cincinnati OH USA Telefon Kostenfrei (nur US): GET IGEL Telefon +33 (0) IGEL ist eine geschützte Marke der GmbH. Alle Hardware- und Software-Namen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Hersteller. Alle sonstigen genannten oder anders erkennbaren Marken, eingetragenen Waren- und/oder Dienstleistungsmarken sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. I 12/ DE-48-1

Das IGEL Official Curriculum (IOC) besser informiert, besser qualifiziert

Das IGEL Official Curriculum (IOC) besser informiert, besser qualifiziert TRAININGSÜBERSICHT Man lernt niemals aus schon gar nicht in der IT. Mit den Trainingsangeboten von IGEL geben wir Ihnen die Möglichkeit, Ihr Wissen über unsere Lösungen zu erweitern und dadurch Ihre IGEL

Mehr

Auf Erfolgskurs: Thin & Zero Clients mit Linux

Auf Erfolgskurs: Thin & Zero Clients mit Linux Auf Erfolgskurs: Thin & Zero Clients mit Linux Im Thin Client-Markt bewährt sich Linux als schlankes, flexibles und kostengünstiges Betriebssystem. Kein anderes ist derzeit so erfolgreich. Dem Vergleich

Mehr

Software-Thin Clients im Aufwind: einheitliches Betriebssystem, zentrales Management und flexible Hardware-Wahl

Software-Thin Clients im Aufwind: einheitliches Betriebssystem, zentrales Management und flexible Hardware-Wahl Software-Thin Clients im Aufwind: einheitliches Betriebssystem, zentrales Management und flexible Hardware-Wahl PCs, Notebooks und Thin Clients sicher betreiben und einheitlich fernadministrieren diese

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud Flexible Ressourcen, automatisierte Verwaltung, minimale Kosten. IGEL Thin Clients weiten die Effizienz der Cloud-Lösungen von VMware auf den Desktop-Bereich

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Thin Client vs. Zero Client

Thin Client vs. Zero Client Thin Client vs. Zero Client 04 / 2012 Welche Vorteile bieten Thin Clients gegenüber Zero Clients? Tim Riedel Key Account Government Agenda Was ist ein Zero Client? Typen von Zero Clients (Vorteile / Nachteile)

Mehr

ARM-CPUs und System-on-Chip: frischer Wind für den Thin Client-Markt

ARM-CPUs und System-on-Chip: frischer Wind für den Thin Client-Markt ARM-CPUs und System-on-Chip: frischer Wind für den Thin Client-Markt Erfolgstechnologien aus Smartphones und Tablets halten Einzug in die Thin Client- Branche. Wo liegen die Chancen und Risiken von ARM-Prozessoren

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud Flexible Ressourcen, automatisierte Verwaltung, minimale Kosten: IGEL Thin und Zero Clients dehnen die Effizienz der Cloud-Lösungen von VMware konsequent

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Citrix und IGEL: perfekt abgestimmt

Citrix und IGEL: perfekt abgestimmt Citrix und IGEL: perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen sich ideal. Dabei bieten IGEL Thin Clients zahlreiche

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Authorized IGEL Partner werden Der Beginn einer erfolgreichen Partnerschaft

Authorized IGEL Partner werden Der Beginn einer erfolgreichen Partnerschaft Authorized IGEL Partner werden Der Beginn einer erfolgreichen Partnerschaft 100% Channel Business Direct Touch: Persönliche Ansprechpartner für Sie Sie verkaufen Software, IT-Hardware und IT-Services?

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

01.04.2009 / Mich u. Laurent

01.04.2009 / Mich u. Laurent Virtualisierung 01.04.2009 / Mich u. Laurent Inhalt Motivation Anwendungsmöglichkeiten Virtualisierung Virtualisierungs-Technologien Produkte (XEN, VMware, ESX, ) LiveDemo Vor- und Nachteile Fragen und

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen

Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen sich ideal. Dabei bieten IGEL Thin Clients zahlreiche

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

IGEL Technology GmbH 14.10.2014

IGEL Technology GmbH 14.10.2014 IGEL Technology GmbH 14.10.2014 Clevere Arbeitsplatzkonzepte, Dank IGEL Thin Clients! Benjamin Schantze Partner Account Manager Technologie Überblick IGEL Technology Benjamin Schantze Page 2 Denken Sie

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch Open Source Virtualisierung mit ovirt DI (FH) René Koch Agenda Einführung Komponenten Erweiterungen & Monitoring Use Cases & Herausforderungen Einführung ovirt Zentralisiertes Management für Server und

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert.

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert. 2 Übersicht und Architektur Übersicht der Architektur, Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht und Architektur Themen des Kapitels Aufbau der Infrastruktur Funktionen Komponenten

Mehr

IGEL Universal Management Suite 4

IGEL Universal Management Suite 4 IGEL Universal Management Suite 4 Intelligente und einheitliche Verwaltung für physikalische und logische Thin Clients (konvertierte Thin Clients, PCs und Nettops) Innovative Lösungen wie die IGEL Universal

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

Dell Wyse Datacenter bei ADN Das Full Service-Programm für Desktop-Virtualisierung

Dell Wyse Datacenter bei ADN Das Full Service-Programm für Desktop-Virtualisierung Dell Wyse Datacenter bei ADN Das Full Service-Programm für Desktop-Virtualisierung Effiziente und agile IT-Infrastrukturen für Ihre Kunden, umsatzstarke Projekte für Sie! komplett servicestark geprüft

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH JAEMACOM Berlin Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH Agenda IGEL Technology GmbH Der Universal Desktop Ansatz IGEL Hardware / Software New UD2 LX MM Preview Q4 2012 / 2013 Universal Management Suite

Mehr

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source LPI Partnertagung 2012 Sprecher: Uwe Grawert http://www.b1-systems.de 24. April 2012 c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter -1, Slide 1 Freie Wahl beim Virtual

Mehr

ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients

ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients Die Kostenanalyse der Stadt Bergheim beziffert das reale Einsparpotential, das IT-Zentralisierung, Servervirtualisierung und Thin Clients gegenüber einer

Mehr

Das Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia

Das Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia Das Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia Die Benutzererfahrung beim Arbeiten mit Thin Clients steht und fällt mit dem Thema Multimedia. Doch nicht alles, was technisch möglich ist, ist auch

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager IGEL UMS Oktober 2011 Universal Management Suite Florian Spatz Product Marketing Manager Agenda Übersicht Update-Prozess Zusätzliche Funktionen ÜBERSICHT Übersicht Kategorie Remote Management Lösung Eigenschaften:

Mehr

Thin Clients und Zero Clients für Behörden

Thin Clients und Zero Clients für Behörden Thin Clients und Zero Clients für Behörden September 2014 sicher, wartungsarm und kostengünstig. Tim Riedel Key Account Manager Government Agenda Informationen für Einsteiger Sicherheit Kosten Wartung

Mehr

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 2 von 12 Kostenlos testen Upgrade Online kaufen Support Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 3 von 12 Bereit für Windows 10 Technical Preview Workstation 11 bietet

Mehr

Xen Enterprise Virtualisierung

Xen Enterprise Virtualisierung , Möglichkeiten, Ausblicke Silpion IT Solutions GmbH/ LSP 2008-04-09 / LISOG Virtualisierungs-Pitch Über den Redner Vorschau Über den Redner - Mit-Autor von Xen - Virtualisierung unter Linux Berater, Free

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Open Source Desktop Virtualisierung mit Univention DVS. Chemnitz, 17. März 2012 Dirk Ahrnke, it25 GmbH (da@it25.de)

Open Source Desktop Virtualisierung mit Univention DVS. Chemnitz, 17. März 2012 Dirk Ahrnke, it25 GmbH (da@it25.de) Open Source Desktop Virtualisierung mit Univention DVS Chemnitz, 17. März 2012 Dirk Ahrnke, it25 GmbH (da@it25.de) Agenda 1)Desktop-Virtualisierung 2)Komponenten der serverbasierten UCS Desktop Virtualization

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Die EVM Suite besteht aus Insight, Control, Automation und Integration.

Die EVM Suite besteht aus Insight, Control, Automation und Integration. Lösungsüberblick: Die EVM Suite besteht aus Insight, Control, Automation und Integration. Die Lösung ist in Ruby erstellt. Wir nutzen dokumentierte Webservices für den Datenaustausch. Diese sind bi-direktional.

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir!

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Server Virtualisierung Welches Produkt ist richtig für meine Firma? Ein neutraler Vergleich zwischen 3 führenden Server Virtualisierungsprodukten: Citrix XEN

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Virtualisierung. Es geht auch anders. Ein Erfahrungsbericht zur Enterprise Virtualisierung mit Open-Source-Technologien. Stefan Grote GONICUS GmbH

Virtualisierung. Es geht auch anders. Ein Erfahrungsbericht zur Enterprise Virtualisierung mit Open-Source-Technologien. Stefan Grote GONICUS GmbH Virtualisierung Es geht auch anders Ein Erfahrungsbericht zur Enterprise Virtualisierung mit Open-Source-Technologien Stefan Grote GONICUS GmbH GONICUS* Gegründet 2001 Rund 25 Mitarbeiter Spezialisiert

Mehr

Desktop Virtualisierung

Desktop Virtualisierung elearning-conference 2011, Eisenstadt Desktop Virtualisierung 1 Ausgangslage Schüler/innen kommen mit verschiedenen und tlw. veralteten Endgeräten sowie unterschiedlichsten Betriebssystemen und Software

Mehr

Herzlich willkommen zum aktuellen IGEL Newsletter! Unsere Artikel im Januar 2012. Sehr geehrter IGEL-Kunde,

Herzlich willkommen zum aktuellen IGEL Newsletter! Unsere Artikel im Januar 2012. Sehr geehrter IGEL-Kunde, Herzlich willkommen zum aktuellen IGEL Newsletter! Unsere Artikel im Januar 2012 Sehr geehrter IGEL-Kunde, während 2012 der jahrtausende alte Maya- Kalender zu Ende geht, starten wir bei IGEL mit einer

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung 1 / 12 Servervirtualisierung Stand und Entwicklung Andreas Heik TU-Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 13. Dezember 2011 2 / 12 Blick auf die Infrastruktur Unser Fuhrpark... 3 / 12 Blick auf die Infrastruktur

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis Virtualisierung kurz angerissen Der Vortrag sollte nach Vorgabe in 5-10 Minuten das Thema vereinfacht so darstellen, dass auch Laien

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

IGEL Technology Alleinstellungsmerkmale Unternehmen und Produkte. Mai 2011

IGEL Technology Alleinstellungsmerkmale Unternehmen und Produkte. Mai 2011 IGEL Technology Alleinstellungsmerkmale Unternehmen und Produkte Mai 2011 1 Themen Technische Alleinstellungsmerkmale Linux Windows Remote-Management Universal Desktop Converter Sicherheit Allgemeine und

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor

Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor Sicherheit ist nicht gleich Sicherheit Mitarbeiter von Finanzinstituten sind häufi g der Meinung, nur mit einem leistungsstarken Client-System

Mehr

Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero)

Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero) Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero) Steht das Thin Client Computing am Scheideweg? Minimalistische Konzepte auf Basis eines einzigen Protokolls stehen universell einsetzbaren

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Kernel Based Virtual Machine

Kernel Based Virtual Machine Kernel Based Virtual Machine Beni Buess Computerlabor @ KuZeB 11 April 2011 Fragen Fragen stellen! B.Buess (Computerlabor @ KuZeB) Kernel Based Virtual Machine 11 April 2011 2 / 29 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Zero Clients viel Lärm um nichts?

Zero Clients viel Lärm um nichts? Zero Clients viel Lärm um nichts? Eintagsfl iege aus dem Marketing oder ultimativer Thin Client? Was verbirgt sich hinter dem Begriff Zero Client, wie zero sind die Geräte wirklich und welcher Mehrwert

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Aufbau einer verlässlichen IT Infrastruktur mit Open Source Software Grouplink, Hamburg, 11. November 2010 Cord Martens (martens@univention.de) Agenda 1) Univention GmbH 2) Univention

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Anwenderbericht. Bewährtes ausweiten. Business Solutions von IGEL Technology

Anwenderbericht. Bewährtes ausweiten. Business Solutions von IGEL Technology Anwenderbericht Bewährtes ausweiten Kostengünstiger Betrieb, lange Einsatzdauer Die Berufsbildende Schule Wirtschaft in Koblenz blickt auf über zehn Jahre IGEL Thin Client Computing zurück und verzeichnet

Mehr

Proseminar: Softwarearchitekturen. Virtuelle Maschinen. von: Markus Köbele. Universität Siegen Juni 2011

Proseminar: Softwarearchitekturen. Virtuelle Maschinen. von: Markus Köbele. Universität Siegen Juni 2011 Proseminar: Softwarearchitekturen Virtuelle Maschinen von: Markus Köbele Universität Siegen Juni 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Was sind virtuelle Maschinen?... 3 2 Wozu kann man virtuelle Maschinen nutzen?...

Mehr

Citrix XenDesktop 3.0

Citrix XenDesktop 3.0 Featureübersicht Citrix XenDesktop 3.0 Integrierte Lösungen zur Desktop-Virtualisierung 2 Reduzierung der Gesamtbetriebskosten für Dektops um bis zu 40% Die Verwaltung dezentralisierter Desktops ist sehr

Mehr

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Seite 1 / 6 Parallels Server für Mac 3.0 Neu Technische Daten und Beschreibung: Parallels Server-Lizenz zur Nutzung auf einem Server mit max.

Mehr

Virtualisierung mit Freier Software

Virtualisierung mit Freier Software Intevation GmbH 13. November 2007 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Teil I Einleitung Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Die Idee Moderne Computer

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

DIE NEUE LÖSUNG KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION FÜR VIRTUALISIERTE VMWARE-, MICROSOFT- UND CITRIX- UMGEBUNGEN

DIE NEUE LÖSUNG KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION FÜR VIRTUALISIERTE VMWARE-, MICROSOFT- UND CITRIX- UMGEBUNGEN DIE NEUE LÖSUNG KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION FÜR VIRTUALISIERTE VMWARE-, MICROSOFT- UND CITRIX- UMGEBUNGEN April 2014 SICHERHEIT IN VIRTUALISIERTEN UMGEBUNGEN: WAHR ODER FALSCH?? FALSCH VIRTUALISIERTE

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme

Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme Willkommen zu Parallels Desktop für Windows und Linux Build 4.0.6630. Dieses Dokument enthält Informationen, die Sie für die erfolgreiche Installation

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG Der virtuelle Desktop heute und morgen Michael Flum Business Development Manager cellent AG Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bezeichnet die Bereitstellung eines Arbeitsplatz Betriebssystems innerhalb

Mehr

digitales Diktat und mobiler Zugriff

digitales Diktat und mobiler Zugriff Trends in der IT im Gesundheitssektor: Sicherheit für Patientendaten, digitales Diktat und mobiler Zugriff Die Wichtigkeit der Authentifi zierung Im Gesundheitswesen ist Zeit häufi g das kostbarste Gut.

Mehr