Schule Bühl Bühlstrasse Zürich. Konzept Schule Bühl

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schule Bühl Bühlstrasse 6 8055 Zürich. Konzept Schule Bühl"

Transkript

1 Begabungsförderung Konzept Seite 1

2 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG GRUNDLAGEN / DEFINITIONEN BEGABUNG BEGABTENFÖRDERUNG BEGABUNGSFÖRDERUNG HOCHBEGABUNG ZIELE DER BEGABUNGSFÖRDERUNG FÖRDERUNG DER STÄRKEN HOCHBEGABUNG ERKENNEN VON SCHÜLERINNEN UND SCHÜLERN MIT BESONDEREN BEGABUNGEN UND BEDÜRFNISSEN FÖRDEREBENEN UND FÖRDERFORMEN - PRIMARSCHULE ANREICHERUNG (ENRICHMENT) IM REGULÄREN UNTERRICHT BESCHLEUNIGUNG (AKZELERATION)... 7 Überspringen von Klassen gemäss Vorgaben des Kantons... 7 Frühzeitiger Übertritt in die Primarschule... 7 Frühzeitiger Eintritt in den Kindergarten ZUSATZANGEBOT AUSSERHALB DES REGULÄREN UNTERRICHTS (PULL-OUT)... 7 Angebot... 7 Zuweisung... 8 Anmeldung... 8 Entscheid... 8 Inhalte... 8 Dauer... 8 Ein - und Austritt... 8 Gruppengrösse... 8 Anzahl Lektionen... 8 Dispens... 8 Arbeit im Regelunterricht... 9 Beurteilung PRIVATSCHULUNG FÖRDERPROGRAMME FÖRDEREBENEN UND FÖRDERFORMEN - KINDERGARTEN INTEGRIERTE BEGABUNGSFÖRDERUNG AUFGABENVERTEILUNG / KOMPETENZVERTEILUNG AUFGABEN DER SCHULPFLEGE AUFGABEN DER SCHULLEITUNG AUFGABEN DER VERANTWORTLICHEN LEHRPERSON FÜR BEGABTENFÖRDERUNG ZUSAMMENARBEIT MIT DEN ELTERN EVALUATION DER BEGABUNGSFÖRDERUNG FINANZEN ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Seite 2

3 1. Einleitung Dieses Konzept dient als Grundlage und Leitfaden für die Begabungsförderung an der. Die Stadt Zürich stellt den Schulen Ressourcen für die Begabtenförderung zur Verfügung. Die Begabtenförderung wird dem gleichen Pool wie die Aufgabenhilfe entnommen. Die Schulen setzen die Verteilung zwischen Aufgabenhilfe und Begabtenförderung selber. Grundlage für die Begabtenförderung bilden die in der entsprechenden Broschüre des Kantons Zürich aufgeführten gesetzlichen Grundlagen sowie Richtziele: Die setzt in der Begabtenförderung folgende Schwerpunkte: Wir fördern unsere Schülerinnen und Schüler nach ihren individuellen Möglichkeiten. Wir stellen ein vielfältiges Lernangebot zur Verfügung und setzen verschiedene Unterrichtsmethoden ein. Wir entfalten und nutzen persönliche Ressourcen und Begabungen. Die Begabtenförderung der füllt die Angebotslücke zwischen Klassenebene sowie des städtischen Angebotes Universikum sowie weiteren externen Angeboten: Seite 3

4 2. Grundlagen / Definitionen 2.1 Begabung Begabung wird als allgemeiner Begriff für vorhandene Potentiale oder Anlagen definiert, ohne Aussage darüber, wie ausgeprägt diese Begabung ist. 2.2 Begabtenförderung In Fachkreisen geht man davon aus, dass rund 20% aller Lernenden mehr zu leisten vermögen als der Lehrplan voraussetzt. Für diese Lernenden mit besonderen Begabungen werden im Klassenunterricht und/oder innerhalb der Schule besondere Fördermassnamen getroffen. Hier setzt die Begabtenförderung der an. 2.3 Begabungsförderung Begabungsförderung ist eine allgemeine Aufgabe der Volksschule. Die Stärken aller Lernenden sind wahrzunehmen und zu fördern. Der Begabungsförderung wird in der Schule innerhalb der Binnendifferenzierung Rechnung getragen. 2.4 Hochbegabung Wenn der Entwicklungsstand in einem oder mehreren Bereichen in ausgeprägtem Mass über demjenigen der entsprechenden Altersgruppe liegt, gilt ein Kind als hochbegabt. Diese Kinder können einer externen Sonderschulung zugewiesen werden. Dazu ist eine Abklärung durch den Schulpsychologischen Dienst notwendig. Die Lehrperson leitet diese ein. Seite 4

5 3. Ziele der Begabungsförderung Ziel der Begabungsförderung ist es, bei allen Kindern im schulischen Lernprozess Unterforderung zu vermeiden und Begabungen zu fördern. Die Lehrpersonen erkennen die persönlichen Potentiale und Kompetenzen (Begabungen) der Schülerinnen und Schüler und schaffen Möglichkeiten zu deren Entfaltung 3.1 Förderung der Stärken Die Lernenden erkennen und erweitern ihre persönlichen Begabungen durch eine ihren Fähigkeiten entsprechende Förderung. Bei jedem Lernenden soll eine optimale Förderung im allen Bereichen angestrebt werden. 3.2 Hochbegabung Lernende mit besonders hoher Begabung und besonders hoher Leistungsbereitschaft sollen frühzeitig erkannt und zusätzlich gefördert werden. Dabei kommen die gängigen Abklärungsprozesse (Schulpsychologischer Dienst) zur Anwendung. Seite 5

6 4. Erkennen von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Begabungen und Bedürfnissen Die Lehrpersonen verschaffen sich Klarheit über die Fähigkeiten und Begabungen ihrer Schülerinnen und Schüler. Dieses Wissen geben sie bei der Klassenübergabe weiter. Begabungen sind nicht immer leicht zu erkennen. Auch Schülerinnen und Schüler mit ausgeprägten Begabungen zeigen diese nicht dauernd und auch nicht zwingend in herausragenden Schulleistungen. Andererseits können Schülerinnen und Schüler mit sehr hohen Leistungen auffallen, in einer umfassenden diagnostischen Abklärung werden sie aber nicht als hochbegabt identifiziert. Vgl. Broschüre Begabungs- und Begabtenförderung, Volksschulamt Kanton Zürich Möglichkeiten zum Erkennen von Begabungen: Beobachtungen der Lehrperson Austausch mit anderen Lehrpersonen des Kindes Elterngespräch Abklärung durch den Schulpsychologischen Dienst Schulisches Standortgespräch (SSG) Bei neu gebildeten Klassen erfolgte eine 3 wöchige Beobachtungsphase. Diese wird zuerst mit der Lehrperson des Kindes besprochen. Anschliessend werden die Eltern einbezogen. Um über allfällige Massnahmen entscheiden zu können, ist es wichtig, dass verschiedene Quellen berücksichtigt werden. Seite 6

7 5. Förderebenen und Förderformen - Primarschule Für die individuelle Förderung besonders begabter Schülerinnen und Schüler bestehen verschiedene Möglichkeiten. Das Förderangebot der umfasst 4 Bereiche: 5.1 Anreicherung (Enrichment) im regulären Unterricht Die Anreicherung im Unterricht umfasst viele verschiedene individualisierende und anreichernde Lernangebote innerhalb des Lehrplans. Diese Massnahmen liegen im Verantwortungsbereich der Klassenlehrkraft und werden innerhalb der Binnendifferenzierung umgesetzt. 5.2 Beschleunigung (Akzeleration) Überspringen von Klassen gemäss Vorgaben des Kantons Seit 1998 ist das Überspringen einer Klasse in der Volksschule geregelt. Für viele begabte Schülerinnen und Schüler verläuft dieser Schritt erfolgreich und wird von den Schülerinnen und Schülern, den Lehrpersonen sowie den Eltern positiv bewertet. Beim Überspringen von Klassen ist auch die soziale Entwicklung des Kindes zu beachten. Massgebend ist die Schulleitung, welche aufgrund eines Schulischen Standortgespräches entscheidet. Frühzeitiger Übertritt in die Primarschule Die gesetzlichen Grundlagen ermöglichen auch, frühzeitig in die erste Klasse einzutreten, wenn dies aufgrund des Entwicklungsstandes des Kindes angezeigt ist. Massgebend ist die Schulleitung, welche aufgrund eines Schulischen Standortgespräches entscheidet. Frühzeitiger Eintritt in den Kindergarten Eine frühzeitige Aufnahme in den Kindergarten ist möglich, wenn die Kinder ein bestimmtes Alter erreicht haben. Die Schule wendet dabei ein Verfahren an, um die Kinder auf ihre Kindergartenreife zu überprüfen. Das Verfahren basiert auf folgenden Schwerpunkten: - Besuch eines Morgens in einem quartierfremden Kindergarten - Auswertung des Besuches zusammen mit der Schulischen Heilpädagogin sowie der Kindergärtnerin und den Eltern. - Provisorische Aufnahme ins Kindergartenjahr mit Verknüpfung einer Probezeit, welche ausgewertet wird 5.3 Zusatzangebot ausserhalb des regulären Unterrichts (Pull-Out) Angebot Die Angebote der Begabtenförderung der richten sich an besonders begabte und Schülerinnen und Schüler. Der Unterricht findet während der Unterrichtszeit in einem speziell bezeichneten Raum ausserhalb der Klasse statt. Die Schulleitung legt die Ressourcen fest. In der Regel finden die Angebote in Jahrgangsstufen statt. Seite 7

8 Zuweisung Fällt ein Kind zu Hause oder in der Schule durch besonderes Verhalten in Bezug auf Lern- und Leistungsfähigkeit sowie auf Interessen und Motivation auf, findet ein Gespräch zwischen Eltern und Lehrperson statt. In speziellen Fällen kann der Schulpsychologische Dienst beigezogen werden. Anmeldung Die Anmeldung (Anmeldeformular) erfolgt durch die Lehrperson an die Schulleitung. Die Schulleitung entscheidet über die Aufnahme vorbehältlich einer Warteliste. Das Interdisziplinäre Team wird beigezogen. Entscheid Eine Bewilligung/Ablehnung mit Rechtsmittelbelehrung erfolgt durch die Schulleitung. Rekursinstanz ist die Schulpflege. Inhalte Im Vordergrund steht ein interessenorientierter und individualisierender Unterricht mit projektartigem Arbeiten zu verschiedenen Themen. Es wird mit verschiedenen Lerntechniken und Lernstrategien gearbeitet. Dem Schulstoff höherer Klassen wird nicht vorgegriffen. Dauer Die Bewilligung für den Besuch eines Pull-Out-Programms gilt für die Dauer eines Semesters. Ein Eintritt ist jederzeit möglich. Für die Verlängerung ist die verantwortliche Lehrperson für Begabtenförderung zuständig. Ein - und Austritt Der Ein - und Austritt in die Begabtenförderung ist jederzeit möglich. Die Aufnahme erfolgt vorerst für 5 Wochen. Die verantwortliche Lehrperson für Begabtenförderung gibt eine Einschätzung über die definitive Aufnahme ab. Gruppengrösse Die maximale Gruppengrösse soll 8 Kinder nicht übersteigen. Anzahl Lektionen Pro Jahrgangsstufe sind 2 Wochenlektionen eingeplant. Dispens Schülerinnen und Schüler werden während des Pull-Out-Angebots vom regulären Unterricht dispensiert. Seite 8

9 Die Klassenlehrperson bestimmt den für das Kind nötigen Basisstoff zur Erreichung der Lernziele und beschränkt dabei Übungs- und Wiederholungsaufgaben auf das absolut Notwendige. Das Kind bringt den Stoff selbstständig in Erfahrung und arbeitet ihn nach Arbeit im Regelunterricht Die Klassenlehrkraft kann ermöglichen, dass die Kinder auch im Regelklassenunterricht an den Unterrichtsinhalten der Begabtenförderung arbeiten. Beurteilung Die verantwortliche Lehrperson für Begabtenförderung verfasst eine stichwortartige Bestätigung über den Besuch der Begabtenförderung. Im Zeugnis wird der Besuch vermerkt. 5.4 Privatschulung Vermutet die Regelklassenlehrperson eine Hochbegabung, welche eine Privatschulung erfordert, vermittelt die Lehrkraft nach Rücksprache mit den Eltern eine Abklärung beim Schulpsychologischen Dienst. Die Zuteilung zu einer Privatschule liegt in der Kompetenz der Kreisschulpflege. 5.5 Förderprogramme Das Programm der einzelnen Jahrgänge wird von der Lehrperson für Begabtenförderung zusammen mit der Schulleitung festgesetzt. Die Förderprogramme richten sich an die Schülerinnen und Schüler des Kindergartens bis zur 5. Klasse. Seite 9

10 6. Förderebenen und Förderformen - Kindergarten 6.1 Integrierte Begabungsförderung Begabte Kinder, die im Kindergarten (noch) nicht besonders auffallen, werden durch die KG- Lehrperson und die IF-Lehrperson integriert im Kindergartenunterricht gefördert. 7. Aufgabenverteilung / Kompetenzverteilung Erster Förderort ist die Regelklasse. Dafür sind die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer verantwortlich. Einer Lehrperson wird die Funktion als Verantwortliche für Begabtenförderung übertragen. 7.1 Aufgaben der Schulpflege Festlegen der Pensen für Begabtenförderung innerhalb der Ressourcenzuteilung 7.2 Aufgaben der Schulleitung Benennung einer Lehrperson mit der Funktion als Verantwortliche für Begabtenförderung Aufsicht über die Tätigkeiten der verantwortlichen Lehrperson für Begabtenförderung Organisation von Pull-Out-Programmen gemeinsam mit der verantwortlichen Lehrperson für Begabtenförderung im Rahmen des Pensums (Pensenpool für Begabtenförderung) Sorgt für optimale Rahmbedingungen für den Unterricht der Begabtenförderung Entscheid über Aufnahme in ein Angebot (via Leitung Interdisziplinäres Team) 7.3 Aufgaben der verantwortlichen Lehrperson für Begabtenförderung Ansprechperson für alle Belange der Begabtenförderung Beratung von Lehrpersonen, Kindern und Eltern Aufbau und Durchführung der Pull-Out-Angebote Zusammenarbeit mit Klassenlehrer/innen, Aufbau und Verwaltung von Materialpool und Literatursammlung Seite 10

11 8. Zusammenarbeit mit den Eltern Die Eltern werden über begabungsfördernde Aktivitäten in der Schule informiert. Sie können auch als Unterrichtshilfe und als Expertinnen und Experten für bestimmte Bereiche bei begabungsfördernden Aktivitäten angefragt und engagiert werden. Die Förderung besonders begabter und hochbegabter Kinder und Jugendlicher ist nicht ausschliesslich eine schulische Aufgabe. Sie hat dort ihre Grenzen, wo sie über den schulischen Auftrag hinausgeht. Die Förderung gehört dann in den Zuständigkeitsbereich der Eltern. 9. Evaluation der Begabungsförderung Die Evaluation der Fördermassnahmen erfolgt durch die Schulleitung zusammen mit der Lehrperson Begabtenförderung jeweils auf Ende Schuljahr. Es werden folgende Punkte evaluiert: Auswahl-/Zulassungsverfahren Gestaltung der Angebote Verbindung zum Regelunterricht Zufriedenheit verschiedener Zielgruppen Wirkungen der Fördermassnahmen (Hinweise auf förderliche und hinderliche Rahmenbedingungen für Begabungs- und Begabtenförderung) 10. Finanzen Für die Anschaffung von Fördermaterial besteht ein besonderer Kredit. Er richtet sich nach den Ansätzen der aufgewendeten Beträge der Integrativen Förderung (IF). 11. Öffentlichkeitsarbeit Die Lehrperson für Begabtenförderung ist mit der Schulleitung zusammen verantwortlich für die gesamtschulische Öffentlichkeitsarbeit. Sie sind besorgt, dass relevante Infos nach aussen getragen werden. Seite 11

Förderkonzept der Schule Gams, Teil C: Begabungs- und Begabtenförderung

Förderkonzept der Schule Gams, Teil C: Begabungs- und Begabtenförderung Förderkonzept der Schule Gams, Teil C: Begabungs- und Begabtenförderung Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen... 3 2. Begabungsförderung an der Schule Gams... 3 3. Beschreibung der Begabtenförderung... 3 4.

Mehr

Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie

Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie Prozessname Prozesseigner/in Prozessverantwortliche/r Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie Zentralschulpflege Kreisschulpflege-Präsident/in Beobachtungen in der Klasse 6 Konsens zu Beizug SPD?

Mehr

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Psychotherapie. Umsetzung Volksschulgesetz

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Psychotherapie. Umsetzung Volksschulgesetz Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Umsetzung Volksschulgesetz 2 Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Überblick Im

Mehr

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Seite 1 / 5 Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Vorgaben DVS 3. Zielsetzung 4. Rahmenbedingungen 5. Unterrichtsräume 6. Einführung des Integrationsmodells

Mehr

3.1.1 Spezielle Förderung (Besondere Leistungsfähigkeit)

3.1.1 Spezielle Förderung (Besondere Leistungsfähigkeit) 3.1.1 Spezielle Förderung (Besondere Leistungsfähigkeit) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsklärungen und Definitionen 1.1 Besondere Begabung Hochbegabung 1.2 Begabungs- und Begabtenförderung 2. Ziele 3. Verantwortung

Mehr

Begabungs-und Begabtenförderung

Begabungs-und Begabtenförderung Begabungs-und Begabtenförderung Begabungs-und Begabtenförderung Verfasser: Sandra Cavelti-Trüssel Nesina Gartmann Datum: 18. März 2014 angepasst im Februar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Definitionen...

Mehr

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen!

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Schulleitung Gemeindeschulen Bergstrasse 8 6206 Neuenkirch 041 469 77 11 Liebe Eltern Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Mit der vorliegenden Schrift haben wir für

Mehr

Primarschule Büren-Oberdorf Konzept Begabungsförderung

Primarschule Büren-Oberdorf Konzept Begabungsförderung 2 Primarschule Büren-Oberdorf Konzept Begabungsförderung 2005 2007 Inhalt: 1. Grundlagen 2 2. Begriffsklärung 2 3. Ziele der Begabungsförderung 3 4. Kinder mit besonderen Begabungen und Bedürfnissen erkennen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2011_Konzept_Begabtenförderung_definitiv.docx Seite 2 von 15

Inhaltsverzeichnis. 2011_Konzept_Begabtenförderung_definitiv.docx Seite 2 von 15 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 2. Rechtliche Grundlagen... 3 3. Begriffsklärung... 4 3.1 Begabungs- und Begabtenförderung... 4 3.2 Definition von Hochbegabung... 4 3.3 Hochbegabung und IQ... 5

Mehr

1 Förder- und Unterstützungsangebote. 1.1 Ausgangslage. 1.2 Individuelle Lernförderung. 1.3 Mittelschulvorbereitung

1 Förder- und Unterstützungsangebote. 1.1 Ausgangslage. 1.2 Individuelle Lernförderung. 1.3 Mittelschulvorbereitung 1 Förder- und Unterstützungsangebote Förder- und Unterstützungsangebote stehen grundsätzlich allen SchülerInnen offen. Kriterien der Durchführung sind die Parameter gemäss Lehrplan und Vorgaben der ERZ

Mehr

Schule Degersheim www.degersheim.ch. Konzept Begabungsförderung

Schule Degersheim www.degersheim.ch. Konzept Begabungsförderung Schule Degersheim www.degersheim.ch Konzept Begabungsförderung Überarbeitete Fassung vom September 2011 Schule Degersheim: Konzept Begabungsförderung 2 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 2. Einführung

Mehr

2.3. Promotions- und Übertrittsreglement. I. Kindergarten. II. Primarschule. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15.

2.3. Promotions- und Übertrittsreglement. I. Kindergarten. II. Primarschule. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15. August 2008 2.3 Promotions- und Übertrittsreglement vom 25. Juni 2008 Der Erziehungsrat des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung von Art. 31 Abs. 1 des

Mehr

Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten

Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten Schule An die Eltern von Kindern mit Geburtsdatum vom 16. Mai bis 31. Juli 2010 Richterswil, im Januar 2014 Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten Sehr geehrte Eltern Das neue Volksschulgesetz

Mehr

Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen. Elternrat - ERSH. Inhaltsverzeichnis

Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen. Elternrat - ERSH. Inhaltsverzeichnis Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen Inhaltsverzeichnis Elternrat - ERSH 1 Grundlage... 2 2 Geltungsbereich... 2 3 Ziel und Zweck... 2 4 Grundsätze... 2 5 Abgrenzung... 2 6 Organisation... 3

Mehr

Frauenfeld, 21. Oktober 1997

Frauenfeld, 21. Oktober 1997 Frauenfeld, 21. Oktober 1997 Beantwortung der Motion von Kantonsrat Andreas Binswanger betreffend Förderung besonders begabter Schülerinnen und Schüler (Begabtenförderung) Herr Präsident Sehr geehrte Damen

Mehr

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Einleitung Für die Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung

Mehr

Handbuch für Schulräte und Schulleitungen

Handbuch für Schulräte und Schulleitungen ARBEITSZEUGNIS 1. Gesetzliche Grundlagen Personalgesetz, 34: 1 Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten auf Verlangen ein Zwischenzeugnis. 2 Sie haben Anspruch auf ein Austrittszeugnis, das sich über

Mehr

Integrative Förderung IF

Integrative Förderung IF Integrative Förderung IF Integrative Förderung Schule Grosswangen Sehr geehrte Eltern Sehr geehrte Schulinteressierte Es ist unserem Schulteam ein grosses Anliegen, dass alle Schülerinnen und Schüler an

Mehr

Konzept Begabtenförderung der IBEM-Regionen Kander- und Engstligental, Niedersimmental, Spiez-Aeschi-Krattigen

Konzept Begabtenförderung der IBEM-Regionen Kander- und Engstligental, Niedersimmental, Spiez-Aeschi-Krattigen der IBEM-Regionen Kander- und Engstligental, Niedersimmental, Spiez-Aeschi-Krattigen 1. Ausgangslage Die BMV regelt neu die Förderung von intellektuell ausserordentlich begabten Schülerinnen und Schülern

Mehr

Gemeindeverwaltung Flums Schule Flums Marktstrasse 25 8890 Flums. Konzept Fördernde Massnahmen

Gemeindeverwaltung Flums Schule Flums Marktstrasse 25 8890 Flums. Konzept Fördernde Massnahmen Gemeindeverwaltung Flums Schule Flums Marktstrasse 25 8890 Flums Konzept Fördernde Massnahmen 2010 Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSATZ... 4 2. BEGRIFFE... 4 3. ZIELE... 4 3.1. GANZHEITLICHKEIT... 4 3.2. SOZIALVERTRÄGLICHKEIT...

Mehr

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Audiopädagogische Angebote. Umsetzung Volksschulgesetz

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Audiopädagogische Angebote. Umsetzung Volksschulgesetz Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Angebote Umsetzung Volksschulgesetz 2 Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Angebote

Mehr

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben.

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. MA Inklusive Pädagogik und Kommunikation MAS Wirksamer Umgang mit Heterogenität Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. Gewinnen Sie Sicherheit und Kompetenz im berufsbegleitenden

Mehr

Richtlinien zum Umgang mit Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS)

Richtlinien zum Umgang mit Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) Primarschule Brütten Richtlinien zum Umgang mit Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) Überarbeitete Version 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ausgangslage... 2 1.2 Ziel... 2

Mehr

Sonderschulen im Kanton Basellandschaft

Sonderschulen im Kanton Basellandschaft Sonderschulen im Kanton Basellandschaft Sonderschulen Tagesschulen Schulen mit internen und externen Schülern Schulheime Tagesschulen Heilpädagogische Schule Baselland HPS Die Heilpädagogische Schule Baselland

Mehr

Sonderpädagogisches. Version 8 GSB 07.05.2015. Version 8/07.05.2015 Sonderpädagogisches Konzept 1

Sonderpädagogisches. Version 8 GSB 07.05.2015. Version 8/07.05.2015 Sonderpädagogisches Konzept 1 Sonderpädagogisches Konzept Schule Kloten Version 8 GSB 07.05.2015 Version 8/07.05.2015 Sonderpädagogisches Konzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundhaltung und Ziele... 4 1.1 Auszug aus dem Leitbild der Schule

Mehr

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau Qualitätskonzept Primarschule Altnau Gültig ab 1. August 2015 Vernehmlassung bei Schulbehörde, Schulberatung und Schulaufsicht April/Mai 2015 Genehmigt durch die Schulbehörde am 8. Juni 2015 Primarschule

Mehr

Identifikation von Begabungen und mögliche Massnahmen für

Identifikation von Begabungen und mögliche Massnahmen für Identifikation von Begabungen und mögliche Massnahmen für den Unterricht / Teil 1 Begabungsförderungstreffen Februar 2014 / Unterentfelden Kernfragen in diesem Workshop: 1. Wie definieren wir Begabung?

Mehr

Sonderpädagogische Richtlinien der Schule Rüschlikon. Juni 2014

Sonderpädagogische Richtlinien der Schule Rüschlikon. Juni 2014 Sonderpädagogische Richtlinien der Schule Rüschlikon Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Glossar... 2 2. Angebot... 3 2.1 Förderung (IF&iDaZ)... 3 2.1.1 Förderung im Regelschulbereich...

Mehr

Kurzkommentar zu den Änderungen des Volksschulgesetzes (VSG) vom 16. Mai 2011, die am 1. Januar 2012 in Kraft treten

Kurzkommentar zu den Änderungen des Volksschulgesetzes (VSG) vom 16. Mai 2011, die am 1. Januar 2012 in Kraft treten Kurzkommentar zu den Änderungen des Volksschulgesetzes (VSG) vom 16. Mai 2011, die am 1. Januar 2012 in Kraft treten 1. Neuer Stichtag für die Einschulung ( 3 Abs. 2, 5 Abs. 1 und Übergangsbestimmungen

Mehr

Informationen zur neuen Schullaufbahnverordnung für Eltern von Kindergarten- und Primarschulkindern in Bettingen und Riehen

Informationen zur neuen Schullaufbahnverordnung für Eltern von Kindergarten- und Primarschulkindern in Bettingen und Riehen Gemeinden Bettingen und Riehen Projekt Harmonisierung Informationen zur neuen Schullaufbahnverordnung für Eltern von Kindergarten- und Primarschulkindern in Bettingen und Riehen Stefan Camenisch Projektleiter

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis. Samstag, 19. November 2011

Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis. Samstag, 19. November 2011 Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis Samstag, 19. November 2011 Atelier 2 Zug um Zug Talente fördern Integrative Begabungsförderung, konkret umgesetzt an den Stadtschulen Zug Man kann einen

Mehr

Konzept. Integrative und Individuelle. Förderung

Konzept. Integrative und Individuelle. Förderung S e k u n d a r s c h u l e S e u z a c h D Ä G E R L E N D I N H A R D H E T T L I N G E N S E U Z A C H Sekundarschule Seuzach schulverwaltung@sekseuzach.ch www.sekseuzach.ch Konzept Integrative und

Mehr

Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien

Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien 10. Juni 2009 genehmigt durch die Kreisschulpflege am 23. Juni 2009, inklusive Nachträge vom 18. Mai 2010, 30. November 2010 und Änderung vom 25.

Mehr

Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind?

Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind? Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind? In Hamburg werden autistische Schülerinnen und Schüler an allen Schulformen unterrichtet und für diese Kinder und Jugendlichen können ganz unterschiedliche

Mehr

Berufsbegleitende Diplomstudiengänge

Berufsbegleitende Diplomstudiengänge Primar- und Sekundarstufe I Grundsätzliches Die Bildungsdirektion des Kantons Zürich hat zusammen mit der Schulleitung der Pädagogischen Hochschule Zürich (PHZH) die Rahmenbedingungen für die Nachqualifikation

Mehr

Verwaltungsvorschrift Kinder & Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen

Verwaltungsvorschrift Kinder & Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen Verwaltungsvorschrift Kinder & Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen Fachbesprechung der LRS-AnsprechpartnerInnen an Realschulen und Gymnasien Udo Ebert, Dr. Judith Leinweber, Dr. Matthias

Mehr

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15 Volksschulamt Heilpädagogisches Schulzentrum Balsthal Falkensteinerstrasse 20 4710 Balsthal Telefon 062 391 48 64 www.hpsz.ch ab September 2014 (Natel 079 515 40 52) hps-balsthal@bluewin.ch Infoheft SVK

Mehr

Konzept-Ideen zur individuellen Förderung der gut begabten Schüler an der RBS

Konzept-Ideen zur individuellen Förderung der gut begabten Schüler an der RBS Konzept-Ideen zur individuellen Förderung der gut begabten Schüler an der RBS September 2010 Worum geht es? Das Konzept zur Individuellen Förderung an der GS Robert-Bonnermann legt sehr genau fest, wie

Mehr

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen SCHULE BOTTMINGEN Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen Seite 1 von 7 Februar 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Das pädagogische Konzept im Überblick... 3 3. Frei wählbare Betreuungseinheiten...

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept Grundschule des Odenwaldkreises Rothenberg Fortbildungskonzept Rothenberg, im Oktober 2008 INHALTSVERZEICHNIS 1. PRÄAMBEL... 3 2. FORTBILDUNGSPLANUNG DER SCHULE... 3 3. FORTBILDUNGSPLANUNG DER KOLLEGEN...

Mehr

Übertrittsverfahren Primarschule-Sekundarschule

Übertrittsverfahren Primarschule-Sekundarschule Übertrittsverfahren Primarschule-Sekundarschule Übertritt für das Schuljahr 2013/2014 Version 31. Aug 12 Merkmale Prozessorientiertes Verfahren Austausch zwischen Erziehungsberechtigten, Lehrperson und

Mehr

Konzept HPSU Sekundarstufe

Konzept HPSU Sekundarstufe Konzept HPSU Sekundarstufe AUTONOMIE Identitätsfindung PARTIZIPATION KOMPETENZ Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Angebot... 2 3. Zielgruppe, Ein- und Austritte... 3 4. Intentionen... 3 5. Leitziele...

Mehr

Sonderpädagogisches Konzept der Primarschule Ossingen (Konzept Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen )

Sonderpädagogisches Konzept der Primarschule Ossingen (Konzept Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen ) Sonderpädagogisches Konzept der Primarschule Ossingen (Konzept Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen ) 1. Vorwort Besondere Beachtung schenken wir dem Spannungsfeld

Mehr

Anstellung und Unterrichtspensum im Kindergarten, Informationsschreiben

Anstellung und Unterrichtspensum im Kindergarten, Informationsschreiben DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule Sektion Organisation 15. Januar 2014 Anstellung und Unterrichtspensum im Kindergarten, Informationsschreiben Seit Beginn des Schuljahrs 2013/14

Mehr

Beurteilungskonzept der Primarschule Ittigen. Das Lernen begleiten, begutachten und beurteilen

Beurteilungskonzept der Primarschule Ittigen. Das Lernen begleiten, begutachten und beurteilen Beurteilungskonzept der Primarschule Ittigen Das Lernen begleiten, begutachten und beurteilen Die Direktionsverordnung über Beurteilung und Schullaufbahnentscheide in der Volksschule (DVBS) vom 14. Mai

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Der Kindergarten im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern Informationen für Eltern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Liebe Eltern Der Eintritt in den Kindergarten ist für Sie und Ihr Kind ein besonderes

Mehr

Ich bitte deshalb den Regierungsrat um die Beantwortung folgender Fragen:

Ich bitte deshalb den Regierungsrat um die Beantwortung folgender Fragen: GROSSER RAT GR.14.105-1 VORSTOSS Interpellation Marianne Binder-Keller, CVP, Baden, vom 20. Mai 2014 betreffend Überprüfung der privaten Schulung, beziehungsweise "Homeschooling" im Kanton Aargau Text

Mehr

Erziehungspartnerschaft

Erziehungspartnerschaft 10 Erziehungspartnerschaft mit den Eltern Erziehungspartnerschaft mit den Eltern bedeutet für uns, die Eltern als Experten ihres Kindes zu sehen und gemeinsam die Bildung und Entwicklung des Kindes zu

Mehr

Konzept. Eingangsstufe Schule Pfeffikon

Konzept. Eingangsstufe Schule Pfeffikon Konzept Eingangsstufe Schule Pfeffikon November 2007 1 1 Ausgangslage An der Schule Pfeffikon wird seit vielen Jahren in vier Abteilungen unterrichtet: Kindergarten, 1./2. Klasse, 3./4. Klasse und 5./6.

Mehr

Hochbegabungsförderung in Sachsen-Anhalt

Hochbegabungsförderung in Sachsen-Anhalt Hochbegabungsförderung in Sachsen-Anhalt Fördern Beraten Erkennen Hochbegabungsförderung in Sachsen-Anhalt Überblick zu folgenden Schwerpunkten: 1.Landesweite Fördermaßnahmen 2.Koordinierungs- und Beratungsstelle

Mehr

Konzept Begabungsförderung integrativ + separativ (Schule+)

Konzept Begabungsförderung integrativ + separativ (Schule+) Konzept Begabungsförderung integrativ + separativ (Schule+) Schulgemeinden September/November 2012 Inhaltsverzeichnis BEGRIFFSDEFINITIONEN... 4 DEFINITION "BEGABUNG"... 4 DEFINITION "BEGABUNGSFÖRDERUNG"...

Mehr

Erläuternder Bericht zur Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Regierungsrates über die Rechtsstellung der Berufs- und Mittelschulen

Erläuternder Bericht zur Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Regierungsrates über die Rechtsstellung der Berufs- und Mittelschulen Erläuternder Bericht zur Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Regierungsrates über die Rechtsstellung der Berufs- und Mittelschulen (RSV BM; RB 413.141) Entwurf Stand 30. August 2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kindergarten. Oberwil-Lieli. Aufgaben Ziele Reglement. (Ausgabe 2015)

Kindergarten. Oberwil-Lieli. Aufgaben Ziele Reglement. (Ausgabe 2015) Kindergarten Oberwil-Lieli Aufgaben Ziele Reglement (Ausgabe 2015) Kindergarten Oberwil-Lieli Aufgaben Ziele - Reglement Liebe Eltern Mit dem Eintritt in den Kindergarten beginnt für Ihr Kind ein neuer

Mehr

Gelstertalschule Hundelshausen

Gelstertalschule Hundelshausen Gelstertalschule Hundelshausen im sozialen Miteinander und individuell: Wir nehmen jeden Menschen in seiner Gesamtpersönlichkeit an und stärken die Kinder auf ihrem individuellen Weg des Lernens und Arbeitens

Mehr

Neudefinierter Berufsauftrag für Lehrpersonen der Volksschule

Neudefinierter Berufsauftrag für Lehrpersonen der Volksschule für Lehrpersonen der Volksschule Volksschulamt Kanton Zürich Walchestrasse 21, Postfach 8090 Zürich Berufsauftrag für Lehrpersonen der Volksschule 1. Ziele des neudefinierten Berufsauftrages 2. Jahresarbeitszeit

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr

FG Förderschulen. Die Sonderpädagogischen Diagnose- und Förderklassen. Was ist das?

FG Förderschulen. Die Sonderpädagogischen Diagnose- und Förderklassen. Was ist das? FG Förderschulen Die Sonderpädagogischen Diagnose- und Förderklassen (DFK) Ursprünge Was ist das? Die Ursprünge der Sonderpädagogischen Diagnose- und Förderklassen gehen auf einen Modellversuch zur Eingliederung

Mehr

Inklusion: Die Rolle der Eltern Ein Blick über den Atlantik nach Kanada Prof. Dr. Anne Sliwka

Inklusion: Die Rolle der Eltern Ein Blick über den Atlantik nach Kanada Prof. Dr. Anne Sliwka Inklusion: Die Rolle der Eltern Ein Blick über den Atlantik nach Kanada Prof. Dr. Anne Sliwka sliwka@ibw.uni-heidelberg.de Homogenität Heterogenität Diversität Von der Homogenität zu Diversität (Sliwka,

Mehr

Unterstützungs- und Förderangebote FHB - 3.5 (Anhang 1 zu Lok. Förderkonzept)

Unterstützungs- und Förderangebote FHB - 3.5 (Anhang 1 zu Lok. Förderkonzept) Unterstützungs- und Förderangebote FHB - 3.5 (Anhang 1 zu Lok. Förderkonzept) PRIMARSCHULGMEINDE AU Pädagogisch Therapeutische Massnahmen (Verordnung über den Volksschulunterricht Art.6 / Volksschulgesetz

Mehr

Vernehmlassungsantwort des VSKZ zum sonderpädagogischen Konzept für den Kanton Zürich

Vernehmlassungsantwort des VSKZ zum sonderpädagogischen Konzept für den Kanton Zürich Zürich, 30. März 2010 Vernehmlassungsantwort des VSKZ zum sonderpädagogischen Konzept für den Kanton Zürich Einleitung Im Konzept, zu dem wir hier gerne Stellung nehmen, zeigt sich das grundsätzliche Bemühen,

Mehr

Hochbegabung. Dipl.-Psych. Astrid Mayer

Hochbegabung. Dipl.-Psych. Astrid Mayer Hochbegabung Dipl.-Psych. Astrid Mayer Definitionen zur Intelligenz STERN (1912) Intelligenz ist die allgemeine Fähigkeit eines Individuums, sein Denken bewusst auf neue Forderungen einzustellen; sie ist

Mehr

Entwurf. Gesetz über die Volksschulbildung. Gesetz über die Volksschulbildung. Teilrevision. vom 22. März 1999. Änderung vom

Entwurf. Gesetz über die Volksschulbildung. Gesetz über die Volksschulbildung. Teilrevision. vom 22. März 1999. Änderung vom Gesetz über die Volksschulbildung Gesetz über die Volksschulbildung Teilrevision vom. März 999 Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom beschliesst:

Mehr

Sonderpädagogisches Konzept

Sonderpädagogisches Konzept Sekundarschule Kreis Uhwiesen Sonderpädagogisches Konzept der Sekundarschule Kreis Uhwiesen Genehmigt durch die Sekundarschulpflege Kreis Uhwiesen am 10. Juli 2012 Stand: 9. Juli 2012 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

STADTSCHULEN ZUG ZUG UM ZUG TALENTE FÖRDERN

STADTSCHULEN ZUG ZUG UM ZUG TALENTE FÖRDERN STADTSCHULEN ZUG ZUG UM ZUG TALENTE FÖRDERN Die Stadt Zug (27000 EinwohnerInnen) ist nicht nur wegen der malerischen Altstadt, der idyllischen Lage am Zugersee, dem reichen kulturellen Angebot und der

Mehr

Konzept Begabungsfo rderung A-Klang. Primarschule Altstätten

Konzept Begabungsfo rderung A-Klang. Primarschule Altstätten Konzept Begabungsfo rderung A-Klang Primarschule Altstätten Mai 2014 1 Inhalt 1. Weisungen des Kantons 2 2. Bezug Förderkonzept Primarschule Altsätten 2 3. Situation Begabungsförderung PS und OS Altstätten

Mehr

Den Förderplan erstellt die Klassenleitung in Absprache und Zusammenarbeit mit den anderen beteiligten Lehrkräften.

Den Förderplan erstellt die Klassenleitung in Absprache und Zusammenarbeit mit den anderen beteiligten Lehrkräften. 23 Förderkonzept 1. Förderung Entsprechend dem Leitbild des Schulprogramms, das jedem Kind die Schule als Lernort anbietet, an dem es sich wohlfühlen soll, ist die individuelle Förderung ein wichtiger

Mehr

B A C O. Erste Empfehlungen für Pädagoginnen und Pädagogen zum Umgang mit hochbegabten Kindern und Jugendlichen

B A C O. Erste Empfehlungen für Pädagoginnen und Pädagogen zum Umgang mit hochbegabten Kindern und Jugendlichen Institut für schulische Fortbildung und schulpsychologische Beratung des Landes Rheinland -Pfalz G GN EU B A H C O Erste Empfehlungen für Pädagoginnen und Pädagogen zum Umgang mit hochbegabten Kindern

Mehr

Wie sehen Fördermaßnahmen für Hochbegabte aus?

Wie sehen Fördermaßnahmen für Hochbegabte aus? Wie sehen Fördermaßnahmen für Hochbegabte aus? Staatliches Schulamt Kassel Allgemeine Förderkonzepte Grouping (1): Zusammenfassung hochbegabter Schülerinnen und Schüler in homogenen Lerngruppen, Unterricht

Mehr

Beurteilungskonzept. Gültig ab 1. August 2012 Version 1.2 04.06.2012 27.04.2012. schulleitung@schule-ruefenacht.ch www.schule-ruefenacht.

Beurteilungskonzept. Gültig ab 1. August 2012 Version 1.2 04.06.2012 27.04.2012. schulleitung@schule-ruefenacht.ch www.schule-ruefenacht. Beurteilungskonzept Gültig ab 1. August 2012 Version 1.2 04.06.2012 27.04.2012 Rosenweg 9 3075 Rüfenacht schulleitung@schule-ruefenacht.ch www.schule-ruefenacht.ch 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015

Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015 Gemeindeschulen Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015 Teil 1: Allgemeiner Auftrag (vom Gemeinderat zu genehmigen) 1.1 Übergeordnete Zielsetzung (strategische Ziele) Gemeinderat / Schulpflege 1.

Mehr

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: -

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Kein Pre-Test 4`er Skalierung + Zusatz kann ich nicht beurteilen Formulierung: trifft voll zu, trifft überwiegend zu, trifft weniger zu, trifft nicht zu und kann

Mehr

Kanton Zürich. vom 3. März 2013. Beschluss des Kantonsrates über die Behandlung der Einmaleinlage

Kanton Zürich. vom 3. März 2013. Beschluss des Kantonsrates über die Behandlung der Einmaleinlage Kanton Zürich Volksabstimmung vom. März 01 1 Vorlagen 1. A Gesetz über die Anpassung des Personalrechts bei Lehrpersonen an der Volksschule B Gegenvorschlag von Stimmberechtigten 7 Steuergesetz (StG).

Mehr

Private Sek / Bez 8. und 9. Schuljahr

Private Sek / Bez 8. und 9. Schuljahr Private Sek / Bez 8. und 9. Schuljahr Die neue private forum-oberstufe mit staatlicher Bewilligung bietet eine umfassende Schulausbildung. Immersionsunterricht auf Englisch ergänzt das Programm. So werden

Mehr

Antwortformular Vernehmlassung Kompetenzen von Schulpflege, Schulleitung und Schulverwaltung

Antwortformular Vernehmlassung Kompetenzen von Schulpflege, Schulleitung und Schulverwaltung Antwortformular Vernehmlassung Kompetenzen von Schulpflege, Schulleitung und Schulverwaltung Um eine effiziente Auswertung der Vernehmlassungsantworten zu ermöglichen, bitten wir Sie, die Antworten auf

Mehr

ANFORDERUNGSPROFIL. Primarschule Bachenbülach. für Mitglieder der Primarschulpflege Bachenbülach. Inhalt

ANFORDERUNGSPROFIL. Primarschule Bachenbülach. für Mitglieder der Primarschulpflege Bachenbülach. Inhalt Primarschule Bachenbülach ANFORDERUNGSPROFIL für Mitglieder der Primarschulpflege Bachenbülach Inhalt 1. Die Schulpflege als Verwaltungsrat der Schule 2. Aufgaben und Pflichten der Schulpflege 3. Anforderungen

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

Beurteilen und Fördern im 1. Zyklus. Barbara Brun, 1./2. Klasse Luzern Felsberg Pius Theiler, Beauftragter Kindergarten/Basisstufe

Beurteilen und Fördern im 1. Zyklus. Barbara Brun, 1./2. Klasse Luzern Felsberg Pius Theiler, Beauftragter Kindergarten/Basisstufe im 1. Zyklus Barbara Brun, 1./2. Klasse Luzern Felsberg Pius Theiler, Beauftragter Kindergarten/Basisstufe 16. Januar 2016 Inhalt und Zielsetzung Die Umsetzung des Lehrplans 21 im Unterricht erfordert

Mehr

Stadt Luzern. Volksschule

Stadt Luzern. Volksschule Stadt Luzern Volksschule NAU-Klasse Internes Unterrichtsangebot der Notaufnahme Utenberg Unterrichtskonzept 1. Vorwort... 2 2. Ziele des Unterrichtsangebots... 2 3. Zielgruppe... 2 4. Platzangebot... 3

Mehr

Von der Primarstufe in die Sekundarstufe. Elterninformation

Von der Primarstufe in die Sekundarstufe. Elterninformation Von der in die Sekundarstufe Elterninformation Von der in die Sekundarstufe Nach der 6. Klasse der stehen den Kindern verschiedene Wege in ihrer Schullaufbahn offen. Sie besuchen entweder weiterhin die

Mehr

Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule

Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule Löhmannschule Regionalschule der Stadt Konzept Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule Stand: 2. Juni 2010 Löhmannschule Schulze-Delitzsch-Straße 2 24943 Flensburg Tel. 0461-852549

Mehr

Modell PRAKTIKUM 1. ZIELGRUPPEN

Modell PRAKTIKUM 1. ZIELGRUPPEN Modell PRAKTIKUM 1. ZIELGRUPPEN Interessierte Lernende, die eine schulisch organisierte Grundbildung (SOG, z.b. Lehrwerkstätte) absolvieren Interessierte Lernende in einer beruflichen Grundbildung, deren

Mehr

Herkunftssprachlicher Unterricht im Kreis Olpe

Herkunftssprachlicher Unterricht im Kreis Olpe Herkunftssprachlicher Unterricht im Kreis Olpe Liebe Eltern, seit vielen Jahren wird im Kreis Olpe Unterricht in der Herkunftssprache angeboten und doch ist er nicht überall bekannt. Wir möchten Sie mit

Mehr

Stadt Luzern. Volksschule

Stadt Luzern. Volksschule Stadt Luzern Volksschule Integrierte Sekundarschule Fakten Das Wichtigste in Kürze: Ab Schuljahr 2016/17 startet die Integrierte Sekundarschule im 7. Schuljahr in allen Schulhäusern der Sekundarschule

Mehr

Gesuch um finanzielle Unterstützung für

Gesuch um finanzielle Unterstützung für FINANZABTEILUNG Dorfstrasse 48 Postfach 135 3661 Uetendorf Gesuch um finanzielle Unterstützung für Nach den Richtlinien des Reglements über Gemeindebeiträge an Schulgelder von privaten Bildungsangeboten

Mehr

Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung

Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung insbesondere im Fach Allgemeinbildung vom 1. August 2006 1. Begriff Lehrabschlussprüfung Eine Lehrabschlussprüfung besteht in der Regel aus den drei Teilen: a) Berufliche

Mehr

Die Verbindung von interner Evaluation an Schulen und externer Schulevaluation

Die Verbindung von interner Evaluation an Schulen und externer Schulevaluation Die Verbindung von interner Evaluation an Schulen und externer Schulevaluation Präsentation der Ergebnisse der Bestandesaufnahme in den Deutschschweizer Kantonen und dem Fürstentum Liechtenstein Präsentation

Mehr

BILDUNGSEINHEIT NÄGELIMOOS KLOTEN. Streitschlichter. Ein Projekt im Rahmen der Schülerpartizipation

BILDUNGSEINHEIT NÄGELIMOOS KLOTEN. Streitschlichter. Ein Projekt im Rahmen der Schülerpartizipation BILDUNGSEINHEIT NÄGELIMOOS KLOTEN Streitschlichter Ein Projekt im Rahmen der Schülerpartizipation SSA, SL, Projektgruppe Schülerpartizipation 2011/2012 Ausgangslage Zurzeit besuchen über 300 Schüler die

Mehr

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Informationsveranstaltung SLZ 5. September 2013 5.09.2013 Folie 1 Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Überblick Zweck und Ausrichtung der Sek I Neue Elemente Das 3.

Mehr

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 Kanton Schaffhausen Schulentwicklung und Aufsicht Herrenacker 3 CH-8201 Schaffhausen KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 VORBEMERKUNGEN Wir bedanken uns

Mehr

Konzept der integrativen Spielgruppe im Kinderhaus St. Anna. Kinderhauses St. Anna Pro Soki

Konzept der integrativen Spielgruppe im Kinderhaus St. Anna. Kinderhauses St. Anna Pro Soki Konzept der integrativen Spielgruppe im Kinderhaus St. Anna Träger: Förderverein des Kinderhauses St. Anna Pro Soki Dinklage, August 2010 Gliederung 1. Förderverein/Kostenträger 2. Gruppenstärke/Zielgruppe

Mehr

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule zwischen Andreas-Gordon-Schule Erfurt vertreten durch den/die Schulleiter/in Dr. Dänhardt und dem Staatlichen

Mehr

Heilpädagogisches Schulheim Bern. Weissenheim. Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim.

Heilpädagogisches Schulheim Bern. Weissenheim. Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim. Heilpädagogisches Schulheim Bern Weissenheim Heilpädagogisches Schulheim Bern Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim.ch Das Weissenheim Bern Das Weissenheim

Mehr

Sonderpädagogisches Konzept der Schule Glattfelden

Sonderpädagogisches Konzept der Schule Glattfelden Sonderpädagogisches Konzept der Schule Glattfelden Alle Kinder und Jugendlichen sollen in ihrer kognitiven, sozialen und persönlichen Entwicklung so weit wie möglich gefördert und zu einem möglichst eigenständigen

Mehr

Merkblatt Profilwechsel. Kaufmännische Grundbildung. M-Profil E-Profil B-Profil Berufsattest

Merkblatt Profilwechsel. Kaufmännische Grundbildung. M-Profil E-Profil B-Profil Berufsattest Merkblatt Profilwechsel Kaufmännische Grundbildung M-Profil E-Profil B-Profil Berufsattest Bildungszentrum Zürichsee Horgen und Stäfa August 2005 Schulleiterkonferenz des Kantons Zürich Teilkonferenz der

Mehr

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Begabungs- und Begabtenförderung. Umsetzung Volksschulgesetz

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Begabungs- und Begabtenförderung. Umsetzung Volksschulgesetz Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Begabungs- und Umsetzung Volksschulgesetz 2 Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen

Mehr

Informationen zur Onlinebefragung

Informationen zur Onlinebefragung Informationen zur Häufig gestellte Fragen (FAQ) 1. Allgemeine Fragen Was bedeutet? bedeutet, dass die Befragung an einem Computer mit Internetzugang durchgeführt wird. Die Internetadresse zur ist auf der

Mehr