TECHNICAL REPORT AUTOMATISIERUNGSTECHNIK IT & IT MARKETING 1/2005. don t stop thinking about tomorrow

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TECHNICAL REPORT AUTOMATISIERUNGSTECHNIK IT & IT MARKETING 1/2005. don t stop thinking about tomorrow"

Transkript

1 TECHNICAL REPORT AUTOMATISIERUNGSTECHNIK IT & IT MARKETING Zukünftig verstärkter Einsatz von PXI-Systemen am CAMPUS 02 Konfigurieren statt Programmieren Entwicklung nachhaltiger technischer Systeme Das richtige Instrumentierungskonzept? 8bit Entwicklungsboards the next generation It s not a game Koffein, Kork & CO 2 Schnelle Verarbeitung großer Datenmengen Der Springbrunnen des Gaius Plinius Die Alchemie des 20. und das Gold des 21. Jahrhunderts Erfolgsrezept UnitTests EAI meets Systems Thinking: A Holistic Approach don t stop thinking about tomorrow

2 The Spirit of CAMPUS THE SPIRIT OF CAMPUS Der CAMPUS 02 ist ein Gefühl. Der CAMPUS 02 bedeutet für uns keine Institution, sondern die Überzeugung, dass wir gemeinsam etwas schaffen können: Eine Ausbildung von Qualität, die sich international ausrichtet und mit den besten Europas misst. Semper et ubique. CAMPUS 02 ist kein Bauwerk oder Grundstück. Der CAMPUS 02 ist immer dort, wo eines seiner Mitglieder sich gerade aufhält. Der CAMPUS 02 ist eine Idee, die Studierende, Lehrende und alle, die dem CAMPUS 02 verbunden sind, auch zum Arbeitsplatz oder zum Wohnort begleitet. Es lebe der Wettbewerb. Die Lust auf Konkurrenz liegt im Wesen des CAMPUS 02. Ebenso wie das Vertrauen in die Fähigkeiten seiner Mitspieler. Nur wer sich gern mit anderen misst, wird die Idee des CAMPUS 02 weiter vorantreiben. Und nur wer dabei an den Erfolg des Teams glaubt, wird auch selber welchen haben. Unternehmen statt Unterlassen. Im Sinn des Wettbewerbgedankens ist der CAMPUS 02 Trainingszentrum für unternehmerisches Denken. Der CAMPUS 02 ist aber kein in sich geschlossenes autarkes System, sondern er funktioniert als eine Art Transferzentrum nur im ständigen Austausch mit der Wirtschaft. CAMPUS 02 in progress. CAMPUS 02 lebt besonders vom Gestaltungswillen seiner Mitglieder. Eine wesentliche Eigenschaft am CAMPUS 02 ist daher der Mut zur Veränderung. Sollte jemals der Eindruck entstehen, der CAMPUS 02 habe nun sein Ziel erreicht, gilt es eben, sich neue Ziele zu stecken. 2

3 Vorwort Aufbruch in ein neues Zeitalter Udo Traussnigg, Alfred Zindes Sehr geehrte Studierende, AbsolventInnen, Lehrende, UnternehmerInnen! Liebe Leserinnen, liebe Leser! Das Erscheinen dieser Ausgabe des TECHNICAL REPORTS steht diesmal unter besonderen Vorzeichen. Am CAMPUS 02 geht eine Ära zu Ende und eine spannende neue beginnt. Ab Herbst 2005 werden die beiden, bisher sehr erfolgreich geführten technischen FH-Diplomstudiengänge am CAMPUS 02 in das gestufte System der Bakkalaureats- und Magisterstudiengänge übergeführt. Im September 2005 starten die ersten FH-Bakkalaureatsstudiengänge, die ersten FH-Magisterstudiengänge werden im September 2008 anlaufen, die FH-Diplomstudiengänge werden in den nächsten 3 Jahren auslaufen. Diese Überführung der FH-Studiengänge in das gestufte System ist einerseits bedingt durch bildungspolitische Prozesse (wie z.b. den Bologna Prozess), andererseits ist sie motiviert durch diverse Stellungnahmen aus Wirtschaft und Wissenschaft vgl. z.b. das IV (Industriellen Vereinigung)-Memorandum der österreichischen Industrie zur Umstellung auf die internationale Studienstruktur Bachelor, Master, PhD in Österreich. Die Umstellung bietet neue Chancen und Herausforderungen für alle Beteiligten. Wir, die Studiengangsleiter der beiden technischen Studienrichtungen am CAMPUS 02, denken, dass diese Veränderung der Ausbildungsstrukturen nicht nur unseren Studierenden und BewerberInnen, sondern auch den Unternehmen, die unsere AbsolventInnen zukünftig beschäftigen, Vorteile bringen wird. Wir sind jedoch auch zu Recht stolz so belegen uns Rückmeldungen von AbsolventInnen und aus der Wirtschaft auf die bis dato 196 AbsolventInnen unserer beiden technischen FH-Diplomstudiengänge, zu denen ab Herbst 2005 weitere 56 hinzukommen werden. Deren Leistungen und die Qualität der bisherigen Ausbildung müssen für uns natürlich Messlatte bleiben, um als Ausgangspunkt für weitere Verbesserungen zu dienen. In dieser Ausgabe des TECHNICAL REPORTS gibt es abgesehen von einem ausführlichen Bericht über Details und Hinterdründe der oben angesprochenen Überführung in das gestufte System der Bakkalaureats- und Magisterstudiengänge wie immer Einblicke in unsere zahlreichen F&E- Aktivitäten, Berichte über laufende und bereits erfolgreich abgeschlossene Projekte am CAMPUS 02, einen Überblick über die Diplomarbeiten unserer angehenden AbsolventInnen, die wir wie jedes Jahr kommenden Februar im Rahmen der Veranstaltung Innovation of Automation näher vorstellen werden, und natürlich auch in der Rubrik CAMPUS LIFE viele Berichte über das bunte Studienleben (Exkursionen, Studienreisen, Rot-Kreuz-Spiel etc.), die über die zahlreichen, studienbezogenen und -begleitenden Aktivitäten unserer Studierenden Auskunft geben. Natürlich gibt es auch diesmal wieder ein Mathe-King Gewinnspiel und auch ein Beitrag des CAMPUS 02 Community Clubs darf nicht fehlen. Aufgrund des Erscheinungszeitpunktes dieser Ausgabe des TECHNI- CAL REPORTS bleiben natürlich einige spannende Events so beispielsweise die Sponsion der Jahrgänge AT 01 und IT 01 im September 2005 oder die Bekanntgabe der Namen der neuen CAMPUS 02 Captains der nächsten Ausgabe vorbehalten. DI Dr. techn. Udo Traussnigg Mag. Alfred Zindes Studiengangsleiter am CAMPUS 02 Bis dahin aber zunächst eine schöne Sommerzeit! Viel Spaß bei der Lektüre des TECHNICAL REPORTS wünschen Ihnen herzlichst Dipl.-Ing. Dr. techn. Udo Traussnigg Studiengangsleiter FH-Studiengang Automatisierungstechnik Mag. Alfred Zindes Studiengangsleiter FH-Studiengang IT & IT- Marketing Vorwort 3

4 Inhalt Inhalt IT & IT Marketing Automatisierungstechnik Reports Automatisierungstechnik Zukünftig verstärkter Einsatz von PXI-Systemen am CAMPUS 02 Manfred Pauritsch...6 Konfigurieren statt Programmieren Innovative Messgeräteeinbindung in Automatisierungsanlagen Anton Scheibelmasser...7 Entwicklung nachhaltiger technischer Systeme Innovationsmethodik und Technologieauswahl zur nachhaltigen Produktentwicklung Anton Scheibelmasser...8 Das richtige Instrumentierungskonzept? Single Chip FLASH-Controller zur Implementierung intelligenter Instrumentierungskonzepte Anton Scheibelmasser...9 8bit Entwicklungsboards the next generation Über neue 8bit Microcontrollerboards und deren Anwendung in Lehre, Forschung und Praxis Josef Humer...10 It s not a game MINDSTORM TM Robotic Invention System TM von LEGO Wolfgang Koren...12 Koffein, Kork & CO2 Einsatzmöglichkeiten von überkritischen Fluiden Thomas Gamse...14 Schnelle Verarbeitung großer Datenmengen CPLD-programmierbare Logikbausteine Wolfgang Demmel, Franz Hanauer...15 Der Springbrunnen des Gaius Plinius Konzeption eines Simulationsmodells unter Matlab-Simulink Gernot Hofer...16 Diplomarbeiten im Jahr 2005 am CAMPUS 02 FH-Studiengang Automatisierungstechnik, Jahrgang Reports IT & IT Marketing Die Alchemie des 20. und das Gold des 21. Jahrhunderts Erfolgsrezept UnitTests Gerhard Fließ...20 IT-Vorlesung auf Top-Niveau...21 EAI meets Systems Thinking: A Holistic Approach Karl Flieder...22 Diplomarbeiten im Jahr 2005 am CAMPUS 02 FH-Studiengang IT und IT-Marketing, Jahrgang Conferences Information Security Solutions Europe (ISSE) IATEFL BESIG International Conference...28 European Accessible Information Network (EUAIN) KERP Tagung eco-x: ecology and economy in electronix

5 Inhalt CAMPUS Inside Entrepreneurship Ich bin studierter Praktiker Michael Meister im Interview mit Martin Rothbart...30 Projekte Simulation die Technik für F&E Projektaufbau und -durchführung unter ITI-Software (ITI-Sim 3.6) Martin Dornhofer, Axel Grabmeier...32 Kooperation A leap ahead austriamicrosystems Experten im Analog Sonja Pieber-Hascher...34 Teaching Replay film clips for a better performance in class Elke Beder...35 News Der europäische Hochschulraum Udo Traussnigg...36 Vorwort IT & IT Marketing Automatisierungstechnik Entrepreneurship Projekte Kooperation Teaching CAMPUS Life Events am CAMPUS 02 Hannover Messe Reisebericht Franz Stary...38 CeBIT Hannover 2005 Erlebnisbericht Oliver Lorberau, Vittorio Muth, Harald Schenner, Heinz-Peter Stering, Josef Strohmaier.39 AT02 besichtigt den Plabutschtunnel Markus Gruber...41 Neue Erfahrungen in jeder Hinsicht Studienreise 2005 Dublin Wolfgang Demmel...42 Exkursion zur Siemens SGP Verkehrstechnik Jürgen Menhart...43 Gewinnspiel Erste Hilfe am CAMPUS Über das diesjährige Rot-Kreuz-Spiel am CAMPUS 02 Helmut Aschbacher Mathe-Quiz Gabriele Imrich-Schwarz...45 CAMPUS 02 Community Club Networking Martin Rothbart...47 News Events Gewinnspiel Personalities C02CC Impressum Rubriken The Spirit of CAMPUS...2 Vorwort: Aufbruch in ein neues Zeitalter Udo Traussnigg, Alfred Zindes...3 Unsere Zukunft wird immer durch die Technik bestimmt Peter Hochegger...40 Neue Lehrende...46 Next Events...46 Leserpost...46 Impressum

6 Reports Zukünftig verstärkter Einsatz von PXI-Systemen am CAMPUS 02 Manfred Pauritsch Automatisierungstechnik Die praktische Ausbildung im Bereich der Messgerätesteuerung am CAMPUS 02 soll künftig auf PXIbasierenden Messsystemen erfolgen. Übergang auf die in der Industrie übliche Rack-Lösung mit modularem Aufbau Erhöhte mechanische und elektrische Robustheit (EMV) Über PXI-Systeme Moderne Mess- und Automatisierungssysteme verlangen immer höhere Geschwindigkeiten, höhere Genauigkeit und mehr Robustheit bei gleichzeitiger Platz- und Kosteneinsparung. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, wurde der PCI-basierende Desktop-PC weiterentwickelt und im Jahre 1998 der offene Industriestandard PXI (PCI Extensions for Instrumentation) eingeführt. DI Dr. techn. Manfred Pauritsch Lehrender am CAMPUS 02, Forschung und Entwicklung am FH-Studiengang Automatisierungstechnik, Schwerpunkt: Messplatzautomatisierung Die wesentlichen Änderungen gegenüber einer herkömmlichen PC-Lösung sind: Zusätzlicher lokaler Bus zwischen den Messkarten zur Triggerung, Synchronisierung und zum Austausch von Daten, ohne den Systembus zu belasten. Ein typisches PXI-System besteht aus folgenden Komponenten: 1. Einem Chassis (Rack) zur Aufnahme von 3HE CompactPCI und PXI Controllern sowie I/O-Modulen. Das Chassis beinhaltet auch die Stromversorgung und eine Kühlung. 2. Dem System-Controller. Das Spektrum der Controllerkarten reicht vom Pentium3/400MHz bis zum Pentium4/2.2GHz mit eingebautem GPIB-Controller und bildet das Herzstück des Systems. Als Betriebssystem kann sowohl Windows als auch Linux verwendet werden. Anwendungen können in LabView, C, C++ oder VisualBasic programmiert werden. Modular aufgebautes PXI-System 3. Den I/O-Modulen bzw. Messkarten. Nachdem mittlerweile 60 Unternehmen der PXI-System-Aliance angehören, werden bereits über 1000 Module angeboten. Die Palette reicht von leistungsfähigen Multifunktionskarten zum Einstieg bis hin zu Spezialkarten für analoge und digitale Messaufgaben. Die Zukunft am CAMPUS 02 mit PXI-Systemen Um den erhöhten Anforderungen der Industriepraxis gerecht zu werden, wird auch am CAMPUS 02 in Zukunft auf modulare PXI-Systeme gesetzt. Damit wird in der praktischen Ausbildung neben der traditionellen Messgerätesteuerung über GPIB den Studierenden eine weitere Methode der Messplatzautomatisierung näher gebracht. Als Software kommt weiterhin LabView zum Einsatz, welches in der Industrie weit verbreitet ist und auch unverändert auf PXI-Systemen läuft. Damit ist den Studierenden die Möglichkeit gegeben, auch in diesen Systemen die komfortablen Programmiermethoden von Lab- View mit den zahlreich vorhandenen Instrumenten-Treibern zu nutzen. 6

7 Reports Konfigurieren statt Programmieren Innovative Messgeräteeinbindung in Automatisierungsanlagen Anton Scheibelmasser Die Fa. AVL List GmbH verwendet für die Einbindung der Messgeräte am Automatisierungsprüfstand PUMA Open ein neues innovatives Werkzeug mit dem Namen Configurable Device Handler (CDH). Dieses ermöglicht eine effiziente, flexible und qualitativ hochwertige Einbindung von Prüfstandsmessgeräten. Der CAMPUS 02 hat gemeinsam mit der Fa. AVL List GmbH über dieses Verfahren eine Veröffentlichung verfasst und diese 2004 in Portugal im Rahmen der ICINCO-Konferenz präsentiert. Die Veröffentlichung wurde zu einem der besten ICINCO- Konferenzbeiträge gewählt und wird zusätzlich im Springerverlag, im Kluwerverlag und im ARS-Journal veröffentlicht. Panel (CDP) Automation System Device Framework Configurable Device Handler (CDH) Engine (CDE) Measurement Device Description File (MDD) Platform Adapter Generator (CDG) One of the most important topics in the field of automation systems is the integration of sensors, actuators, measurement devices and automation subsystems. Especially automation systems like test beds in the automotive industry impose high requirements regarding flexibility and reduced setup and integration time for new devices and operating modes. The core function of any automation system is the acquisition, evaluation and control of data received by sensors and sent to actuators. Sensors and actuators can be connected directly to the automation systems. In this case they are parameterised using specific software components, which determine the characteristics of every channel. In contrast to this, smart sensors, measurement devices or complex subsystems have to be integrated by means of different physical communication lines and protocols. The challenge for the automation system is to provide an integration platform, which will offer easy and flexible way for the integration of this type of devices. On the one hand, a sophisticated interface to the automation system should trigger, synchronise and evaluate values of different devices. On the other hand, a simple user interface for device integration should facilitate DI Dr. techn Ivo Derado AVL List GmbH, Test Bed Automation and Contol Systems DI Anton Scheibelmasser Lehrender am CAMPUS 02, Forschung und Entwicklung am Studiengang Automatisierungstechnik, Schwerpunkt: embedded systems DI Georg Schindin AVL List GmbH, Test Bed Automation and Contol Systems DI Dr. techn. Udo Traussnigg Studiengangsleiter Automatisierungstechnik am CAMPUS 02 the flexible and straightforward device integration procedure for the customer. Configurable Device Handler is a software layer in the automation system, which offers a best trade-off between the complex functionality of intelligent devices and their integration in a simple, fast and flexible way. Due to a straightforward integration procedure, it is possible to integrate new devices and operation modes in a minimum of time by focusing on device functions and configuring the automation system, rather than writing software for specific device subsystems. This article gives an overview of Configurable Device Handler, which was implemented in the test bed automation system PUMA Open developed at the AVL. It provides an insight into the architecture of the Configurable Device Handler and shows the principles and the ideas behind it. Finally, new aspects and future developments are discussed. Automatisierungstechnik Device 1 Device 2 Device 3 Struktur des konfigurierbaren Gerätetreibers (CDH) AVL Motorenprüfstand Das vollständige Paper befindet sich unter & Publikationen. 7

8 Reports Entwicklung nachhaltiger technischer Systeme Innovationsmethodik und Technologieauswahl zur nachhaltigen Produktentwicklung Anton Scheibelmasser Automatisierungstechnik 8 SYSTEMATISCHE NUTZUNG VON TECHNOLOGISCHEN TRENDS ZUR ENTWICKLUNG NACHHALTIGER TECHNISCHER SYSTEME AM BEISPIEL VON EMBEDDED SYSTEMS: Der CAMPUS 02 als Partner des Kompetenzzentrums für Elektro- (nik)altgeräte-recycling und nachhaltige Produktentwicklung (KERP) hat sich im Rahmen einer Sammelpublikation aller KERP-Partner des Themas der nachhaltigen Produktentwicklung angenommen. Dr. Manfred Peritsch Geschäftsführer IMG Innovation Management Group GmbH DI Anton Scheibelmasser Lehrender am CAMPUS 02, Forschung und Entwicklung am Studiengang Automatisierungstechnik Schwerpunkt: embedded systems Für nachhaltige Entwicklungen scheint es keine konkrete Vorgangsweise zu geben. In einem kreativen Akt ist es immer wieder nötig, Aspekte der Nachhaltigkeit konkret umzusetzen. Dabei können aber Innovationsmethoden bzw. neue Technologien unterstützen. Der Einsatz eines technischen Systems bewirkt einen für den Kunden bewertbaren Nutzen zur Befriedigung eines Bedürfnisses. In der TRIZ-Entwicklungsphilosophie wird der Quotient von Nutzen / (Kosten + Schadenspotenzial) als Idealität" eines Systems definiert und die Hypothese vertreten, dass sich technische Systeme durch Innovationen hin zu Lösungen höherer Idealität entwickeln. Die TRIZ-Forschung der letzten 50 Jahre hat bestimmte evolutionäre Muster (Trends of Evolution) in der zeitlichen Entwicklung technischer Systeme identifiziert. Viele dieser Trends spiegeln auch Prinzipien der Nachhaltigkeit wider. Dies lässt den Schluss zu, dass eine Anwendung der Trends of Evolution bei der konkreten Entwicklung technischer Systeme beiträgt, Nachhaltigkeitspotenziale systematisch zu identifizieren. Eine einseitige Betrachtung des technischen Aspektes einer Entwicklung ist aber im Sinne einer gegenwärtigen Nachhaltigkeitsdefinition nicht ausreichend. Technische Systeme sind weder nachhaltig noch nicht nachhaltig. Sie bieten lediglich eine Bedürfnisbefriedigung gesellschaftlicher Anforderungen (social needs). Im besten Fall können technische Systeme Nachhaltigkeitspotenziale bezüglich ihrer Funktion bieten. Ob Nachhaltigkeitspotenziale wirksam werden, wird sehr stark durch das gesellschaftliche Verhalten in der Nutzungsphase definiert. Kann ich eine Verbindung zum betrachteten Trend herstellen? Staubsaugerkabel wird per Knopfdruck aufgerollt. TRIZ-Innovationsprozess Entspricht Evolutionsstufe Control through intermediary Abstrahiertes Problem/Ausgangssituation Konkretes Problem/Ausgangssituation Bei der Entwicklung von technischen Produkten bzw. bei der Technologiefolgenabschätzung erzeugt dieses Unwissen bezüglich des gesellschaftlichen Einsatzes Verunsicherung. Durch den Einsatz der TRIZ-Innovationsmethodik im Bereich der Produktentwicklung, die auf der Beobachtung der Entwicklung von technischen Systemen unter Einfluss der Gesellschaft basiert, kann dieses Unwissen verkleinert werden. Die Umsetzung der daraus resultierenden Trends kann zur Auswahl von Technologien mit hohem Nachhaltigkeitspotenzial herangezogen werden. In dem Artikel werden diese Entwicklungsmuster vorgestellt, ihr Beitrag zur Nachhaltigkeit analysiert, fördernde und hemmende Faktoren diskutiert und eine Methodik vorgestellt, wie dieses Innovationswerkzeug in der betrieblichen Praxis konkret angewandt wird. Anhand des Technologiefeldes Embedded Systems wird beispielhaft die Verknüpfung nachhaltiger Trends aus der TRIZ-Forschung mit konkreten technischen Systemen aufgezeigt. Mehr unter Projekte & Publikationen. Was kann ich an intelligentem Feedback realisieren? Abstrahierte Lösung Konkrete Lösung Staubsaugerkabel erkennt, dass es ausgesteckt wird und rollt sich auf. Aussteck-Detektor mit bestehendem Aufroll-Mechanismus koppeln.

9 Reports Das richtige Instrumentierungskonzept? Single Chip FLASH-Controller zur Implementierung intelligenter Instrumentierungskonzepte Anton Scheibelmasser ISIE 2005 CAMPUS 02 Board (ADuC831) IMPLEMENTATION OF INTELLI- GENT INSTRUMENTATION AND DE- SIGN CONCEPTIONS USING SUITABLE SINGLE CHIP FLASH CONTROLLERS: Seit einiger Zeit steht dem Entwickler eine neue Generation von Single Chip FLASH Controller der Firma Analog Devices zur Verfügung. Da diese Controller sich optimal als Aktor-/Sensorknoten eignen, wurde am CAMPUS 02 ein Referenzdesign (Dr. Humer) sowohl für die Lehre als auch für Industrieprojekte entwickelt. Gemeinsam mit dem Buchautor M. Baldischweiler wurde dazu eine Publikation verfasst, die im Juni im Rahmen der IEEE-Konferenz (ISIE05, Dubrovnik) präsentiert wurde. This article deals with the implementation of intelligent concepts for electronic instrumentation in technical systems. The focus is on the separation of realtime sensor-actuator nodes and the human interface device (HID) incapable of real-time operations. For the implementation of this concept, single chip FLASH controllers are particularly suitable, e.g. ADuC831. It offers the possibility to realize data acquisition and controlling at a minimum of space required. Furthermore, it holds a non-volatile program and data memory (FLASH) which optimally supports intelligent data distribution concepts. A crucial point in the evaluation of such a Single Chip FLASH 0xFFFF 0xDFFF code-area User Bootloader Download Kernel Controller is the continuity of the used design environment. This means that optimal support of the software-engineering process is desired, ranging from coding to testing (debugging). The article at hand presents in its introduction a short précis of an intelligent concept of instrumentation, shows a practical realization of a sensor-actuator node and finally discusses the continuity of the development environment which at the same time optimally supports the constitutive part of the testing and debugging procedure. Die gesamte Publikation finden Sie unter und Publikationen. Michael Baldischweiler Buchautor, Geschäftsführer MEBA München DI Dr. techn. Josef Humer CAMPUS 02 DI Anton Scheibelmasser xdata-area CAMPUS 02 Automatisierungstechnik 0x1FFF 0x0FFF ADuC Memory Map monitorprogram 322 byte monitor RAM usable CODE area with ROM-Monitor usable XRAM area with ROM-Monitor 0x7FF 0x680 9

10 Reports 8bit Entwicklungsboards the next generation Über neue 8bit Microcontrollerboards und deren Anwendung in Lehre, Forschung und Praxis Josef Humer Noch vor einigen Jahren wurden Entwicklungsboards der 8051er-Serie mit einer Speicherstruktur nach Neumann verwendet, um einen Betrieb mit einem Monitor-System zu ermög- Automatisierungstechnik Board C 517a Entwicklungsboards sind kleine Microcontroller-Baugruppen und sind für Laborzwecke, Geräteentwicklungen oder Sensorknoten einsetzbar. Eine bereits bestehende Mindestbeschaltung, wie Stromversorgung, Reset- und Taktgenerierung, Speichersystem, Adressund Datenbus, vereinfacht einen Einsatz bzw. verkürzt die Entwicklungszeit stark. DI Dr. techn. Josef Humer Lehrender und stellvertretender Studiengangsleiter am CAMPUS 02, FH-Studiengang Automatisierungstechnik, Lehrer und Abteilungsvorstand an der HTBL und VA Graz Gösting selbstständiger Unternehmer, Firma Elektronische Systementwicklung lichen. Das Monitor-System ist eine an die Hardware adaptierte Software und ermöglicht ein Download der Anwendersoftware bzw. bietet auch ein On- Board-Debugging. Für diesen Betriebsmodus wird der Speicherbereich meist in zwei Bereiche unterteilt in einen Festwertspeicher (EPROM oder Flash) für das Monitorprogramm und ein RAM für das Anwenderprogramm. Eine entsprechende Chip-Selekt-Logik muss auf dem Board integriert sein. Das am CAM- PUS 02 verwendete C517A Entwicklungsboard bietet 60KB RAM für die Applikationsentwicklung, 4KB werden vom Monitorprogramm der Firma KEIL (www.keil.com) verbraucht. Board ADuC 831 Neuere Microcontroller der Serie 8051 haben bereits Flash Speichertechnologie on Board. Eine besondere Realisierungsmöglichkeit dabei ist, den Controller in der Schaltung (ISP) oder in der Applikation (IAP) zu programmieren. Dieses ist mit einem Bootloader möglich. Ein Bootloader ist ein kleines Programm, das im oberen oder unteren Bereich des Programmspeichers untergebracht ist. Beim Starten des Bootloaders (erfolgt meist nach einem RESET in Kombination mit einer bestimmten Hardwarebeschaltung) wird die Kommunikation über eine serielle Schnittstelle (RS232, USB, I2C, CAN o.ä.) mit einem Hostrechner aufgenommen und der Maschinencode kann übertragen werden. Der Bootloader ist in der Lage, eine begrenzte Anzahl von Controllerbefehlen, wie Lesen, Löschen und Beschreiben des Programmspeichers (Flash-Technologie), selbstständig auszuführen. Das Programmieren eines Controllers mit einem Bootloader setzt mehrere Controllereigenschaften voraus: a) einen Programmspeicher, dessen Kapazität für die gleichzeitige Speicherung von Bootloader und Anwenderprogramm ausreicht, b) die Unterstützung des Controllers für das interne Löschen und Beschreiben des Programmspeichers, c) eine serielle oder parallele (eher selten) Schnittstelle. ADuC 831-USB 10 CAMPUS 02 C517A-Entwicklungsboard Ein modernes Konzept für ein 8051er Entwicklungsboard wurde vor kurzem auf dem CAMPUS 02 entwickelt. Die Basis bildet ein Controller ADuC831 der Firma Analog Devices mit einem USB Controller Chip der Firma FTDI (www.analog.com, Diese miniaturisierte Platine ist besonders für Notebook-Anwender ohne eine

11 Reports RS232 Einheit gedacht. Der Controller und somit das Entwicklungsboard bieten folgende features: Analog-In mit 8-Kanälen, 247 ksps mit einer Auflösung von12-bit Time Interval Counter (TIC) UART, I2C and SPI Serial I/O Watchdog Timer (WDT), Power Supply Monitor (PSM) 62 kbytes On-Chip Flash/EE Program Memory Zwei 12-Bit (Monotonic) Voltage Output DACs Dual Output PWM/ - DACs On-Chip Temperature Sensor Function On-Chip Voltage Reference Specified for 3 V and 5 V Operation Normal, Idle and Power-Down Modes Power-Down: 20 3 V Ein entsprechender Treiber muss am Hostrechner installiert werden. Das Betriebssystem stellt dann eine virtuelle COM Schnittstelle zur Verfügung, über die die Kommunikation mit dem Board erfolgt. Der Schaltplan, USB-Treiber und ein Beispielprogramm können von der Seite geladen werden. Automatisierungstechnik 4 kbytes On-Chip Flash/EE Data Memory Flash/EE 2304 Bytes On-Chip Data RAM Analog in mit 8-Kanälen, 247 ksps mit einer Auflösung von12-bit DMA Controller for High Speed ADC-to-RAM Capture CAMPUS 02 ADuC831-USB-Entwicklungsboard CAMPUS 02 ADuC831-RS232-Entwicklungsboard Phillip E. Allen Douglas R. Holberg CMOS Analog Circuit Design BUCH TIPP Oxford University Press, 2 nd Edition hardback, 800 pages ISBN After years of anticipation, respected authors Phil Allen and Doug Holberg bring you the second edition of their popular textbook. From the forefront of CMOS technology, Phil and Doug have combined their expertise as engineers and academics to present a cuttingedge and effective overview of the principles and techniques for designing circuits. Their two main goals are: to mix the academic and practical viewpoints in a treatment that is neither superficial nor overly detailed and to teach analog integrated circuit design with a hierarchically organized approach. Alfred Böge (Hrsg.) Vieweg Handbuch Maschinenbau Grundlagen und Anwendungen der Maschinenbau-Technik BUCH TIPP Vieweg Verlag 17. Aufl S., 17x24, geb. 69,90 ISBN Das vollständige Kompendium so gelingt der mühelose Einstieg in die Welt des Maschinenbaus, die Weiterentwicklung des Techniker Handbuchs. Das Buch enthält neben dem aktualisierten Stoff der bisherigen Grundlagen und Anwendungsfächer in der praxisnahen und verständlichen Darstellung neue und unerlässliche Stoffgebiete wie Mechatronik und Produktionslogistik mit SAP. Es ist eine wertvolle Stütze der Bakkalaureats-Studiengänge für Maschinen-, Anlagen- und Produktionstechnik an Fachhochschulen. Für Meister, Techniker und Ingenieure ist es als Nachschlagewerk unverzichtbar. 11

12 Reports It s not a game MINDSTORM Robotic Invention System von LEGO Wolfgang Koren TM TM Automatisierungstechnik Über eine Art Toy, das ver- schiedenste LEGO -Teile enthält, die nicht nur zusammensteckbar sind, sondern auch miteinander durch einen Steuerrechner interagieren können eine Aufforderung zum Experimentieren. Schon wieder einmal verschlafen, keine Zeit, Kaffee zu kochen. Auch die Wohnung sollte wieder einmal aufgeräumt werden. Wie schön wäre doch ein kleiner Roboter, der die Arbeit selbstständig erledigt. 12 Ing. DI (FH) Wolfgang Koren Absolvent des CAMPUS 02, FH-Studiengang Automatisierungstechnik, Jg Product Engineer beim Halbleiterhersteller austriamicrosystems Freizeit-Kick off: begeisterter LEGO MINDSTORM Bastler Geschäftsführerin der Medienagentur Die Möglichkeiten für einen Hobbykonstrukteur, einen Roboter zu bauen, stößt auf dem konservativen Weg oft schnell an die Grenzen des Mach- und Finanzierbaren. Das Problem besteht darin, dass selbst zum Bau von einfachen Robotern typischerweise spezielle Arbeitstechniken, genaue mechanische Fertigungsverfahren sowie zum Teil komplexe Hardware- und Softwarekomponenten nötig sind. Der RCX Das MINDSTORM Robotic Invention System von LEGO ist eine ganz besondere Art von Spielzeug. Es enthält einer Fülle von verschiedensten gut durchdachten LEGO -Teilen, die nicht nur einfach auf die jedem Kind bekannte Art zusammensteckbar sind, Beispiele eines kleinen, selbstgesteuerten Fahrroboters sondern auch mit einer verblüffenden Einfachheit miteinander in Interaktion treten können. Das Gehirn von LEGO Mindstorms Roboter ist der sogenannte RCX. Er basiert auf dem am MIT (Massachusetts Institute of Technology) für den MIT Design course entwickelten MIT Programmable Brick". Die Entwicklung geht maßgeblich auf Fred Martin zurück, der in der Gruppe für Lernforschung am MIT tätig ist. Der von LEGO unter dem Namen RCX vertriebene Baustein ist eine LEGO -Eigenentwicklung, basierend auf den Erkenntnissen des MIT Programmable Bricks. Der RCX verfügt standardmäßig über drei Sensor-Eingänge und drei Motor-Ausgänge. Als Sensoren sind Licht-, Rotations-, Druck-, Temperatur-, ph-, Feuchtigkeitsund Luftdruck-Sensoren direkt von LEGO verfügbar. Natürlich kann man auch Sensoren selbst bauen. Anleitungen dazu gibt es für fast jede physikalische Größe im Internet. Es gibt mittlerweile auch einige Shops im Internet, die spezielle Sensoren für den RCX anbieten. Interessant sind insbesondere die Input-Multiplexer, die die Anzahl der verfügbaren aktiven und passiven Sensor- Eingänge vergrößern. Die Anzahl der verfügbaren Betriebssysteme ist genauso groß wie die Vielfältigkeit der Sensoren. Der RCX kann durch Einspielen einer entsprechenden Firmware verschiedenste Programmiersprachen verstehen. Wer glaubt, durch die beschränkte Anzahl an Interfaces in seiner Kreativität zu stark eingeschränkt zu werden, kann beruhigt werden, denn es lassen sich mehrere RCX kaskadieren. Die kaskadierten RCX können dann über das integrierte Infrarotinterface untereinander kommunizieren.

13 Reports reich von Robotik- und Informatikkursen Verwendung. Der große Vorteil liegt im spielerischen Ansatz und in der zeitsparenden und einfachen Realisierung von Ideen. So kann ein einfacher Fahrroboter, welcher einer schwarzen Linie am Boden folgen kann und bei überraschend auftauchenden Hindernissen selbstständig einen Umweg berechnen und einschlagen kann, innerhalb eines vierstündigen Projekts von Studierenden realisiert werden. Automatisierungstechnik Beispiele für einfache selbstgesteuerte Fahrroboter Programmierung des RCX Zur textuellen Programmierung sind Compiler für C, C++, Pascal, Forth, Java, ADA und viele andere Programmiersprachen sowie für verschiedenste Host Betriebssysteme verfügbar. Der wohl bekannteste und gebräuchlichste ist der Kommandozeilencompiler Not Quite C von Dave Baum. NQC besitzt eine einfache, C ähnliche Syntax, welche auf die speziellen Fähigkeiten des RCX eingeht. Integriert in das Bricx Command Center, bietet sich eine ohne lange Einlernphase verwendbare und unter sämtlichen Microsoft Betriebssystemen einsetzbare Benutzeroberfläche an. Auch von LEGO selbst ist ein SDK-Kit verfügbar, welches sämtliche Freiheiten für alle denkbaren Implementierungen bietet. face zur Verfügung. Und wer am liebsten gleich zu LabView greift, findet im Internet eine Fülle von Toolboxen und Implementierungsvarianten, um seine LEGO MINDSTORM Entwicklung direkt grafisch zu programmieren. Programmierung des RCX mittels LabView Auch die günstigen Anschaffungskosten sprechen für die Verwendung in der Lehre. Als kleiner Nachteil muss in Kauf genommen werden, dass im Bereich der Präzision Abstriche zu machen sind. Dies ist aber vor allem im Bereich der Robotik-Grundlagenausbildung zu verschmerzen. Viele mögen bei LEGO MIND- STORM nur an ein Spielzeug für kleine und auch große Kinder denken. Es ist viel mehr ein flexibles System, mit dem selbst komplexe Projekte aus Robotik und Automatisierungstechnik möglich sind. Für Anhänger von grafischen Programmierverfahren, vor allem im Ausbildungsbereich, bietet National Instrument Robolab an. Dieses Paket stellt ein LabView ähnliches Softwareinter- C-Programmierung des RCX mittels NQC LEGO MINDSTORM in der Ausbildung Das Potential des LEGO MIND- STORM Systems im Bereich der Ausbildung ist nicht zu unterschätzen. So wird mittlerweile an vielen Universitäten und Fachhochschulen, wie zum Beispiel an der TU München oder der FH- Hamburg, LEGO MINDSTORM zu Lehrzwecken im Informatikbereich eingesetzt. Auch bei der US Air Force Akademie findet der RCX Block in der Ausbildung im Be- Literaturquellen: The unofficial Guide to LEGO MINDSTORMS Robots,Jonathan B. Knudsen, O'Reilly, ISBN LEGO MINDSTORMS Roboter, Dave Braun, Galileo, ISBN X Roboter im Informatikunterricht, Diplomarbeit, Mathias Stolt, FH Hamburg Teachers Pets, IEEE Robotics & Automation, Vol.10, No.2 June- 2003, ISSN Readin, Ritin, Rithmetic & Robotics, IEEE Robotics & Automation, Vol.10, No.2 Sept.-2003, ISSN

14 Reports Koffein, Kork & CO 2 Einsatzmöglichkeiten von überkritischen Fluiden Thomas Gamse Automatisierungstechnik 14 Das Institut für Thermische Verfahrenstechnik und Umwelttechnik der TU Graz ist seit 1979 auf dem Gebiet der Hochdruckverfahrenstechnik tätig. Dieser Bereich stellt ein fixes Standbein und einen Schwerpunkt der Forschungsarbeiten dar. Mit den im Technikum verfügbaren Anlagen und Apparaten können sowohl Grundlagenforschung und Machbarkeitsstudien durchgeführt werden als auch ein scale-up für die Extraktion fester Ausgangsmaterialien. So wird die Wirtschaftlichkeit von Großanlagen abgeschätzt. ao. Univ. Prof. DI Dr. techn. Thomas Gamse Lehrender am CAMPUS 02, FH-Studiengang Automatisierungstechnik, ao. Universitätsprofessor an der TU Graz, Institut für Thermische Verfahrenstechnik und Umwelttechnik, Spezialgebiet: Hochdruckverfahren Geschäftsführerin der Medienagentur Grundlagen Für diverse Substanzen existiert ein kritischer Punkt, definiert durch kritischen Druck und kritische Temperatur. Ist ein Gas jenseits dieser Grenzen, spricht man von einem überkritischen Fluid, das weder flüssig noch gasförmig ist. Die Verwendung überkritischer Fluide bietet im Gegensatz zu organischen Lösemitteln viele Vorteile. So können das Lösevermögen und speziell die Selektivität durch Variation von Druck und/oder Temperatur in einem großen Bereich variiert werden. CO ist zudem 2 in großen Mengen preiswert verfügbar, unbrennbar und toxikologisch unbedenklich. Es wird aus natürlichen Ressourcen oder als Abfallprodukt in der Industrie gewonnen und trägt somit nicht zum Treibhauseffekt bei. Das Verfahren Bei der überkritischen Extraktion mit CO wird das Gas auf Drücke von 80 bis bar verdichtet, da in diesem Zustand eine gute Löslichkeit diverser Substanzen im überkritischen Fluid gegeben ist. Unter diesen Bedingungen werden die gewünschten Komponenten aus Feststoffen oder Flüssigkeiten entfernt. Im Anschluss an diese Extraktion erfolgt die Abscheidung der extrahierten Substanzen durch einfache Druckund Temperaturvariation. Das somit gereinigte CO wird im Kreislauf geführt. 2 Der große Vorteil dieses Verfahrens ist, dass die anfallenden Extrakte eine extrem hohe Reinheit aufweisen und keine Spuren von Lösemitteln enthalten. Anwendungen Die Extraktion von Naturstoffen zur Gewinnung hochreiner Extrakte für die Lebensmittel-, Pharma- und Kosmetikindustrie ist ein Verfahren mit hohem Wachstumspotential. Seit Jahren werden für eine Grazer Apotheke Ringelblumen extrahiert. Dieses CO -Extrakt 2 ist weit besser als das mittels Ethanolauszug hergestellte Produkt, da absolut keine allergenen Rückstände von Lösemitteln im Extrakt vorhanden sind. Hochdruckextraktionsanlage für Feststoffe Eine Vielzahl von Versuchen beschäftigte sich mit der Herstellung von alkoholfreiem bzw. alkoholreduziertem Wein. Mit einer Schweizer Firma wird an der Verbesserung der Qualität von CO - 2 entkoffeiniertem Tee gearbeitet, der derzeit zur Extraktion mit Methylenchlorid qualitativ noch nicht konkurrenzfähig ist. Großtechnische CO -Extraktionsan- 2 lagen existieren für die Entkoffeinierung von Kaffee und Tee. Auch sämtliche Hopfenextrakte für die Bierherstellung werden heute mit diesem Verfahren produziert. Eine Anlage in Taiwan reinigt Tonnen Reis pro Jahr. Ende dieses Jahres wird eine Anlage für die Entfernung jener Komponenten aus natürlichem Kork, die für den Korkgeschmack bei Wein verantwortlich sind, in Betrieb genommen. Im Bereich des Parts Cleaning wurden bereits Videoköpfe nach deren Bearbeitung von Kühlschmiermitteln und Feststoffpartikeln gereinigt. Dieser Bereich verzeichnet ebenfalls steigendes Interesse, sowohl in der Metallteil- Fertigung als auch in der Elektronikindustrie, wo mit flüssigem bzw. überkritischem CO zum Teil bessere Reinigungs- 2 erfolge erzielt werden als mit herkömmlichen Lösemitteln. International wird an Waschmaschinen gearbeitet, bei denen flüssiges CO anstelle von FCKW die fet- 2 tigen und öligen Bestandteile aus den schmutzigen Kleidungstücken entfernt. Überkritische Fluide bieten in der Nanoprozesstechnik den Vorteil, dass einheitliche Feststoffpartikel mit Partikelgrößen im Nano- bzw. untersten Mikrometerbereich produziert werden können. Großes Interesse an dieser Technologie besteht seitens der Pharmaindustrie, wo zum einen die Wirkstoffe in gewünschten homogenen Partikelgrößen erforderlich sind und zum anderen für Langzeitpräparate die aktiven Substanzen in Trägermaterialien, zumeist in bioabbaubaren Polymeren, äußerst homogen in definierten Konzentrationen eingebunden werden.

15 Reports Schnelle Verarbeitung großer Datenmengen CPLD-programmierbare Logikbausteine Wolfgang Demmel, Franz Hanauer Betreuer: A. Scheibelmasser Name der Übung: Programmierbare Logik Programmierbare Logikbausteine wie z.b. CPLD (Complex Programmable Logic Devices) sind heute in der Digitaltechnik verbreitet im Einsatz. Für zeitkritische Schaltungen sind CPLD oft besser geeignet als Mikroprozessoren. Als Beispiel soll die folgende Anwendung dienen, die im Rahmen der Begleitenden Projekte am CAMPUS 02 realisiert wurde. Messung von Flugzeitspektren Am Institut für Festkörperphysik der TU Graz wird ein System zur Messung von Flugzeitspektren verwendet. Als Ausgangssignal aus dem unmittelbaren Messaufbau stehen TTL-Pulse zur Verfügung, wobei ein Puls einem detektierten Teilchen entspricht. Diese Pulse werden von der Messelektronik in Zeitfenstern akkumuliert und ergeben in geeigneter grafischer Darstellung das Streuspektrum. Die vorhandene Messelektronik präsentiert sich als Einschubkarte für einen PC. Um einerseits den Forschungsbetrieb gewährleisten zu können, andererseits die Institutsfinanzen nicht durch den Erwerb einer neuen PC-Karte zu überstrapazieren, wurde der CAMPUS 02 beauftragt, eine Machbarkeitsstudie für die Neuentwicklung einer Mess- und Auswerteelektronik zu erstellen. Anforderungen an die Elektronik Entsprechend der bekannten Daten der Anlage lassen sich folgende Anforderungen an die Elektronik definieren. Es sind TTL-Impulse in Zeitfenstern von 10 µs Breite zu zählen, wobei die Auflösung der Zeitpunkte der Signaleingänge bezüglich des Messbeginns min. 1 µs sein muss. Die Messung hat in 256 Kanälen zu erfolgen, ein periodischer Messzyklus dauert 3,75 ms. Die Zeit zwischen zwei Zählpulsen beträgt min. 15 ns, wobei bis zu 16 Messwerte pro Zyklus und Kanal zu erfassen sind. Die Messergebnisse sind in Echtzeit darzustellen und das Design soll flexibel sein. QMS TTL- Signal LabView Realisierungskonzept Für die Realisierung ist die Erfassung der Messdaten mittels CP- LD, die Datenaufbereitung durch einen Mikroprozessor und die Darstellung der Messergebnisse auf einem PC vorgesehen. Die Schaltung im CPLD wird in zwei getrennte funktionale Blöcke aufgeteilt. Zeitbasis Trigger Zählpulse Schaltung im CPLD Messschaltung Bus- Interface Daten Die Messschaltung dient zur Erfassung und Aufbereitung der Zählpulse in Abhängigkeit vom Trigger. Das Bus- Zeitbasis Trigger Zählpulse Trigger Teiler Zählpulserfassung Zeitbasis Teiler Messschaltung CPLD Serielle Schnittstelle Steuerleitungen Zähler Datenbus µp 8 Auslösung Übertragung Schnittstelle Interface übeträgt die Messwerte an den µp. Zeitbasis- und Triggerteiler sowie Zähler dienen der Synchronisation und Ablaufsteuerung. Zur Zählpulserfassung wird das capture -Verfahren angewendet: Eintreffende Pulse erhöhen einen Zähler, die Anzahl wird als Differenz zum letzten Zählerstand ermittelt. Dieser Messwert wird in einem Übetragungssteuerung Auslösung der Übertragung Schnittstelle Sendespeicher Interruptlogik Interrupt Steuerleitungen Aufbau des Bus-Interface Daten Ing. Wolfgang Demmel Studierender am CAMPUS 02, FH-Studiengang AT, Jg. 2002, Wartungsingenieur des Bundesheeres Ing. Franz Hanauer Studierender am CAMPUS 02, FH-Studiengang AT, Jg. 2002, Elektroniker am Inst. f. Physik, Uni Graz Schieberegister abgelegt. Insgesamt werden Werte von 8 Kanälen gespeichert und stehen an der Schnittstelle zur Übertragung in das Businterface bereit. Die Übertragungsbereitschaft wird durch ein Signal angezeigt, welches die Daten im Businterface in ein weiteres 4x8-bit Schieberegister kopiert. Damit kann der nächste Datenblock von der Messschaltung aufgenommen werden. Zur Steuerung der Datenübertragung an den µp wird eine Interruptlogik verwendet. Über das unterste, mit Ausgangsbuffern versehene Schieberegister erfolgt der Lesezugriff des Prozessors. Für die Realisierung wurden alle Schaltungen mit der im Softwarepaket Xilinx Foundation Manager F1.5 enthaltenen Logikbeschreibungssprache ABEL entwickelt. RD CS 8 Automatisierungstechnik 15

16 Reports Der Springbrunnen des Gaius Plinius Konzeption eines Simulationsmodells unter Matlab-Simulink Gernot Hofer Automatisierungstechnik Dieser Artikel bietet einen kurzen Einstieg in die Modellierung von Differentialgleichungen am Beispiel des Brunnens unter Matlab-Simulink, welche im Zuge der Lehrveranstaltung Begleitende Projekte des Jahrgangs AT 2002 von Studierenden mitrealisiert wurde. Geschichtliches 16 1 Von Gaius Plinius ist überliefert, dass er in seinen privaten Räumlichkeiten einen Brunnen hatte, der nur für eine bestimmte Zeitdauer (t1) eine Wasserfontäne erzeugte, für eine Zeitspanne (t2) das Sprinkeln einstellte, um danach mit dem Wasserfontänen-Zyklus wieder zu beginnen. Modellierung unter Matlab/ Simulink Diese historische Überlieferung wurde in den Begleitenden Projekten zum Anlass genommen, ein Simulationsmodell für den Brunnen unter Matlab-Simulink zu erstellen, um das Sprinkel-Verhalten in einem erweiterten Parameterfeld (variable Behältergrößen, unterschiedliche Zu- und Abflussmengen) zu simulieren. Erste Näherung q ein(t) A b M(t) q h(t) aus(t) A aus Abb. 1: Behälter mit konstantem Zu- und Ablauf Abb. 2: Simulationsmodell des Behälters unter Simulink In erster Näherung wurde dieses Sprinkel-Verhalten auf einen Behälter mit konstantem Zu- und Ablauf abgebildet (siehe Abb. 1) und dafür die Differentialgleichung aufgestellt. Um einen Zusammenhang zwischen Zu-/Abflussmenge und aktueller Füllhöhe des Behälters herzustellen, werden die Gleichungen 1 bis 3 in 4 eingesetzt und ergeben: A h(t) = q (t) - A 2gh(t) (5) b ein aus Gleichung 5 wird noch dahingehend für eine Realisierung unter Simulink aufbereitet, dass die höchste Ableitung der Differentialgleichung (hier h(t)) isoliert auf der linken Seite der Gleichung steht: 1 A h(t) = q (t) - aus ein 2gh(t) (6) A b A b M(t) = A b h(t) q ein(t) = const. q aus(t) = A aus 2gh(t) M = q ein(t) - q aus(t) q ein q aus h(t) M(t) (1) (2) (3) (4) Zuflussmenge Abflussmenge Füllhöhe des Behälters Masse des Mediums im Behälter Diese Gleichung mit den Parametern Zuflussmenge (q ) ein Dichte des Mediums ( ) Behältergrundfläche (A ) und b Querschnittsfläche des Abflussrohres (A ). aus ist im nachfolgenden Simulationsmodell (Abb. 2 ) grafisch umgesetzt. Dem Anwender bietet sich damit die Möglichkeit, verschiedenste Konfigurationen/Kombinationen aus Zuflussmenge, Behältergrundfläche und Abflussmenge simulieren zu können. Konkretisierung des Brunnenmodells Tatsächlich beruht der Brunnen des Gaius Plinius auf einem Behälter (Sammelbecken) mit konstantem Zulauf und einem röhrenförmigen Steigrohr als Ablauf wie in Abb. 3 dargestellt, welches aufgrund der Kapillarwirkung im Rohr den Brunnen in regelmäßigen zeitlichen Abständen entleert. Im Simulationsmodell wird dieser Umschaltvorgang zwischen Füllen und Entleeren des Behälters durch den Relay-Block realisiert.

17 Reports q ein(t) A b gar einem Nachbau in der Realität standhalten... wir sehen uns am Brunnen! M(t) h(t) Abb. 3: Behälter um Steigrohr erweitert Projektergebnis Von den Projektteilnehmern (Claudia Hörz, Franz Eberhart, Bertram Hermentin und Rene Hirczi) wurde ein Graphical User Interface (GUI) erstellt, das die genannten Parameter der Differentialgleichung berücksichtigt und eine Simulation der Füllstandshöhe im Behälter grafisch animiert ausgibt (Abb. 4). Abb. 4: Simulationsinterface (GUI ) Parallel zur grafischen Animation der Füllstandshöhe wird das Simulationsergebnis auch noch als Plot dargestellt. Abb. 5 zeigt exemplarisch einen möglichen zeitlichen Verlauf der Füllstandshöhe im Behälter. Abb. 5: Zeitlicher Verlauf der Füllstandshöhe (Simulationsergebnis) Zusammenfassung Der Brunnen von Gaius Plinius ist nach erfolgter allgemeiner Beschreibung für einen Füllvorgang eines Behälters durch eine Differentialgleichung sehr gut unter Matlab-Simulink zu simulieren. Generell eignet sich Matlab-Simulink sehr gut zur Modellierung dynamischer Problemstellungen. Im Speziellen lassen sich Unstetigkeiten (wie im vorgenannten Brunnenmodell) und Nichtlinearitäten in Differentialgleichungen, die in realen Aufgabenstellungen sehr häufig vorkommen, relativ einfach in einem Simulationsmodell berücksichtigen. Eines nimmt allerdings auch Matlab- Simulink dem Anwender nicht ab, nämlich die Kontrolle und die Plausibilitätsüberprüfung des Simulationsergebnisses. Abschließend will ich/wollen wir beweisen, dass die Simulationsergebnisse dergestalt korrekt sind, dass sie so- Buchtipps Matlab - Simulink - Stateflow, Grundlagen, Toolboxen, Beispiele, A. Angermann, M. Beuschel, M. Rau, U. Wohlfarth Matlab und Simulink, Beispielorientierte Einführung in die Simulation dynamischer Systeme, Josef Hoffmann, Addison-Wesley DI (FH) Gernot Hofer Absolvent und Lehrender am CAMPUS 02 Projectmanager Philips Semiconductors Links 1 Plinius der Ältere: Gaius Plinius Secundus maior, ca , kaiserlicher Prokurator und Flottenkommandant in Misenum, Opfer des Vesuvausbruchs 79 n. Chr. Umfangreiches literarisches Werk. Erhalten Naturalis Historia : 37 Bücher mit naturwissenschaftlichen, kulturgeschichtlichen und anthropologischen Inhalten. Automatisierungstechnik Stefan Hesse Gerhard Schnell Sensoren für die Prozess- und Fabrikautomation BUCH TIPP Vieweg Verlag, 3., überarb. Aufl X 388 S., geb. 49,90 ISBN Automatisierungstechnik ist heutzutage ohne Sensorik nicht realisierbar. Die Applikationen reichen von der Qualitätskontrolle bis zur Positionserfassung, von der Fahrzeugtechnik bis zum Medizingerätebau. Dieses Buch bietet einen umfassenden Überblick über physikalische Grundlagen, Funktionen und Applikationen von Sensoren in der Prozess- und Fabrikautomation. Es ist nach den Aufgabenfeldern von Sensoren gegliedert und zeigt anhand typischer Einsatzbeispiele anschaulich deren Anwendung. Wichtige Fachbegriffe aus der Sensortechnik sind auch in englischer Übersetzung angeführt. Das Glossar beinhaltet und erklärt ca. 160 Fachtermini. 17

18 Diplomarbeiten Diplomarbeiten im Jahr 2005 am CAMPUS 02 FH-Studiengang Automatisierungstechnik, Jahrgang 2001 Automatisierungstechnik 18 Name Thema für Firma Dichtl Mario Konzeption einer Struktur zur rationellen und einheitlichen MAGNA STEYR Fahrzeugtechnik Ermittlung von Fertigungszeiten eines Kfz aus vorhandenen AG & CoKG, Graz Basisdaten Ertl Hannes Flucher Mario Habernegg Marco Huß Gerhard Kaufmann Gerhard Kleber Bernd Lichtenegger Andreas Lukas Stefan Prattner Bernhard Prutti Jürgen Radl Markus Rechberger Andreas Reinhart Josef Reiter Gernot Scherer Thomas Schieg Gernot Seidl Otmar Simbürger Hubert Sonnleitner Bernhard Stary Franz Stocker Werner Strasser Thomas Wiesner Thomas Zechner Peter Konzeptentwicklung eines Blutanalysegerätes In-circuit Debugger für den PIC16F877A Logische und physikalische Implementierung eines Digitaldesigns für ein Zutritts- und Wegfahrsperrsystem in einem 0,35µm CMOS-Prozess Simulation hochdynamischer Antriebssysteme von Gitterschweißmaschinen Aktive Sicherheit von Personen und Gebäuden Feuerfestpressen Instandhaltungsstrategien in EVU-Netzen Intelligenter Systemschutz für höhenverstellbare Tische Entwicklung eines Sensors für eine Stichregelung Erarbeitung eines Erfassungssystems für die Aufnahme der Ausschussarten DSP-Unterstützung für Hardware in the Loop -Simulationen HW/SW concepts for multi channel communication for SmartCards Qualifizierung und Validierung einer pharmazeutischen Wasseraufbereitungsanlage Vergleich von Sortersystemen in Kommissionierprozessen MCC-Chancen am Markt Projektmanagement für neue Technologien am Beispiel starrflexibler Leiterplatten Konstruktionsrichtlinien für die elektrische Leitungsverlegung von Drehgestellen Untersuchung von Lösungsvarianten der Reglerimplementierung Intelligente Messwertübertragung auf Feldbusebene Das Dichtheitsverhalten von Verbundwerkstoffen bei 20K Entwicklung einer Feder für Piezo-Stellantriebe in Einspritzsystemen Kalibrierung eines Fahrzeugtachometers mittels Microcontrollersystem Optimierung und Vereinheitlichung der technischen Ablauforganisation im Bereich der Regelungs- und Gebäudetechnik Softwareerstellung und Hardwareauswahl für die Steuereinheit einer SB Waschanlage Roche Diagnostics, Graz CAMPUS 02 Philips Austria GmbH Styria, Gratkorn EVG, Raaba CAMPUS 02 RHI Refractories, Veitsch STEWEAG-STEG GmbH, Graz Logicdata Electronik & Software Entwicklungs GmbH, Frauental EVG, Raaba Mondi Coating Zeltweg GmbH, Zeltweg CAMPUS 02 Philips Austria GmbH Styria, Gratkorn Fresenius Kabi Austria GmbH, Graz Knapp Logistik Automation GmbH, Hart bei Graz HERESCHWERKE Regeltechnik GmbH, Wildon AT&S AG, Fohnsdorf Siemens Transportation Systems GmbH & Co KG, Graz CAMPUS 02 CAMPUS 02 MAGNA STEYR Fahrzeugtechnik AG & CoKG, Graz EPCOS OHG, Deutschlandsberg CAMPUS 02 EAM-Sauter, Graz PiZ Steuerungstechnik, Weißkirchen

19 Diplomarbeiten Beispiele von Diplomarbeiten AT 2001 Intelligenter Systemschutz für Projektmanagement für neue Das Dichtheitsverhalten von höhenverstellbare Tische Technologien am Beispiel starrfle- Verbundwerkstoffen bei 20K xibler Leiterplatten Stefan Lukas Gernot Schieg Franz Stary In den letzten Jahren wurde die ergonomische Gestaltung von Büroarbeitsplätzen immer wichtiger. Logicdata, ein Technologieführer für Steuerungen elektrisch höhenverstellbarer Schreib-tische, ist immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, die Qualität von ergonomisch gestalteten Arbeitsplätzen zu verbessern. Das Ziel dieser Diplomarbeit war die Entwicklung eines intelligenten Systemschutzes (ISP) für höhenverstellbare Schreibtische. Der Systemschutz sollte in die vorhandene Steuerung implementiert werden und den Tisch vor Beschädigungen bei Kollisionen ohne Verwendung externer Sensoren schützen. Auf Grund der hohen Stückzahlen dieser Steuerung musste der Systemschutz ohne wesentliche zusätzliche Kosten in den vorhandenen 8 Bit Mikrocontroller implementiert werden. Die ISP Funktion misst den Strom und die Geschwindigkeit der Motoren. Die Messwerte werden durch digitale Filter, welche mit dem Ziel von kurzen und hocheffizienten Routinen entwickelt wurden, geglättet. Die geglätteten Messwerte werden von verschiedenen Softwaremodulen analysiert. Im Falle einer Laständerung des Tisches während der Fahrt werden die Antriebe sofort abgeschaltet. Zum Zeitpunkt der Einreichung dieser Diplomarbeit war die ISP Funktion bereits in verkauften Steuerungen implementiert. Moderne Unternehmen denken und handeln immer stärker in Projekten. Parallel dazu lässt sich ein Wertewandel von der Industrie- zur Wissensgesellschaft feststellen. Aus der Integration dieser beiden Kontexte ergibt sich die Motivation für die Betrachtung der Projektabwicklung aus der Wissensperspektive. Mit effizientem Projektmanagement können Projekte nutzbringender, kostensensibler und zeitlich kontrollierter zum gewünschten Erfolg gebracht werden. In der vorliegenden Diplomarbeit, die durch Zugrundelegung des Projektes starrflexibler Leiterplatten als neue Technologie eine hohe Praxisrelevanz aufweist, werden zunächst die relevanten Merkmale eines ganzheitlichen Projektwissensmanagements identifiziert. Für das zielgerichtete und ganzheitliche Management der Ressource Wissen bedarf es der Einbeziehung der Faktoren Planung, Organisation, Informations- und Kommunikationsmanagement sowie Human Resource Management. Mit der Veröffentlichung der ISO/TS 16949:2002 tat die Automobilbranche einen weiteren großen Schritt in Richtung Automotive Excellence. Ziel war es, eine einheitliche Richtlinie zur Produktund Qualitätsplanung vorzugeben. Im praktischen Teil dieser Diplomarbeit wurde der daraus entstandene Projektablauf nach APQP (Advanced Product Quality Planning) realisiert. Die Kombination aus effizientem Projektmanagement, APQP und Six Sigma trug im Projekt der starrflexiblen Leiterplatte als neue Technologie zum Erfolg dieser Diplomarbeit bei und führte zur erfolgreichen Implementierung dieser Technologie. Bei dieser Arbeit handelt es sich um die industrielle Grundlagenforschung an Materialien und Bauteilen von Rohrleitungen im Tieftemperaturbereich. Den Schwerpunkt stellt die Untersuchung der Tauglichkeit von Faserverbundwerkstoffen, im Speziellen Kohlefaser-Epoxidharz-Verbindungen, für den Einsatz im kryogenen Bereich dar. Spezielles Augenmerk wird dabei auf das Permeationsverhalten (Gasdichtheit) der neu entwickelten Strukturbauteile gelegt, wobei auch der Einfluss unterschiedlicher Gasarten betrachtet wird. Die für diese Untersuchungen erforderlichen Test- und Auswertungsverfahren sowie dafür entwickelte Messund Steuerprogramme werden näher vorgestellt. Solche Untersuchungen sind umso wichtiger, da das durch die Leitungen fließende Medium flüssiger Wasserstoff (20 Kelvin) ist, der sowohl in der Luft- und Raumfahrtindustrie als auch in der Automobilindustrie immer mehr an Bedeutung gewinnt. Diese Leitungen werden im Rahmen der vorliegenden Diplomarbeit als der zu entwickelnde Technologieträger behandelt. Ziel der Firma MAGNA STEYR in diesen Untersuchungen ist der Aufbau von Kompetenzen für Berechnungs- und Fertigungstechnologien in den entsprechenden Abteilungen. Darüber hinaus gilt es, Testverfahren zur Überprüfung der Dichtheits- und der Thermaleigenschaften des Materials zu entwickeln. Ein weiteres Interesse ist ausreichender Erfahrungsaufbau, um möglichst jeder sich stellenden Herausforderung in diesem neuen Marktsegment schnell, sicher und kostengünstig zu begegnen. Auf etwaige Zukunftsszenarien wird am Ende dieser Arbeit noch eingegangen. Automatisierungstechnik 19

20 Reports Die Alchemie des 20. und das Gold des 21. Jahrhunderts Erfolgsrezept UnitTests Gerhard Fließ IT & IT Marketing 20 Einzeilige Operationen, die Werte binär-shiften, um Abfragen zu optimieren, selbst erfundene und implementierte Datenstrukturen, die Bäume und Listen gleichzeitig sind, oder andere geniale Konstrukte, die außer ihrem Schöpfer keiner versteht, sind leider in vielen Projekten immer noch zu finden. Programmieren wurde und wird teilweise immer noch als Kunst, die nur wenige beherrschen, verstanden und nicht als Handwerk, das erlernt werden kann. Wenn aber der Schöpfer dieser genialen Konstruktionen die Firma verlässt oder in drei Jahren selbst den undokumentierten Quellcode betrachtet, ist es oft nur durch große Anstrengungen möglich, den Sinn dieser Zeilen wieder zu erkennen. Das trifft schon auf einfache Programme zu, handelt es sich um multithreaded oder verteilte Anwendungen, potenziert sich das Problem. DI Gerhard Fließ Lehrender am CAMPUS 02, FH-Studiengang IT und IT-Marketing, selbstständiger Softwareentwickler Geschäftsführerin der Medienagentur Die Zeiten werden schnelllebiger und man wird immer stärker gedrängt, immer komplexere Probleme zu lösen. Ziel muss es sein, diesen Teufelskreis zu unterbrechen, denn er führte dazu, dass die Softwareindustrie, wie die Alchemisten im Mittelalter, immer wieder Gold verspricht, es aber bis jetzt noch nie erzeugen konnte... Eine Möglichkeit, das Problem in den Griff zu bekommen, ist, sich auf die Kernprobleme der Anwendung zu konzentrieren und für Standardaufgaben auf Lösungen anderer Hersteller zurückzugreifen, um so die Entwicklungszeiten zu verkürzen. Natürlich bieten neue Umfelder oder die Benutzung fremder Bibliotheken Möglichkeiten, die ohne diese Erleichterungen undenkbar wären. Andererseits verstecken Bibliotheken oft komplexe Vorgänge hinter einfachen Befehlen und man verliert die Kontrolle über das Programm. Ein intuitiver Aufbau, eine aussagekräftige Fehlerbehandlung und eine vollständige Dokumentation erleichtern das Einarbeiten in eine neue Bibliothek; das Design ist einer der wichtigsten Punkte für die Wiederverwendbarkeit eines Programms. Das schönste Programm ist allerdings nutzlos, wenn es fehlerhaft ist. Das Testen und die Testbarkeit an sich sind also weiterer Punkte, welche die Qualität eines Programms bestimmen. Verblüffenderweise definierte Sir Karl Popper, einer der einflussreichsten Denker im letzten Jahrhundert, zwei Kriterien für die Qualität von wissenschaftlichen Arbeiten: einerseits die empirische Güte und andererseits die logische Güte [Pop94, Seite 41]. Die empirische Güte beschreibt, wie gut eine Arbeit/ Theorie falsifiziert werden kann. In der Softwareentwicklung kann man dies als Testbarkeit einer Komponente betrachten. Kent Beck, einer der bekanntesten Vertreter von XP (extreme Programming) geht sogar einen Schritt weiter und sagt, dass eine Komponente/Klasse nur dann verwendbar ist, wenn sie auch automatisiert testbar ist [Bec00, Seite 45]. Die logische Güte definiert Popper durch die Anzahl der möglichen Folgetheorien/ Arbeiten einer Arbeit. Auf die Softwareentwicklung umgelegt, beschreibt die logische Güte einer Anwendung die Wiederverwendbarkeit ihrer Komponenten. Poppers Wissenschaftstheorie liefert also weitere gute Argumente, warum Wiederverwendbarkeit und Testbarkeit einer Anwendung und ihrer Teile die Qualität steigern und warum diese nicht nice-to-have, sondern für eine nachhaltige Entwicklung zwingend notwendige Kriterien sind. Neben diesen technologisch bedingten Problemen sind die psychologischen Aspekte beim Umgang mit SoftwareentwicklerInnen oft nicht zu vernachlässigen. Wie schon Brooks 1985 in seinem Bestseller The Mythical Man-Month [Bro05 S.14] schreibt, sind die meisten Leute in der Softwareindustrie Optimisten, sonst würden sie sich nicht auf diese, oft nicht immer deterministischen Problemstellungen einlassen. Genau dieser Optimismus bedingt aber oft eine falsche Einschätzung des nötigen Aufwandes oder des Projektfortschritts, was zu Verzögerungen oder zu höheren Kosten führt. Wie kann man nun diese Klippen in der Softwareentwicklung umschiffen und zu berechenbaren Prozessen gelangen? Leider gibt es dafür kein Patentrezept, aber verschiedene Maßnahmen bringen einige Verbesserungen im Entwicklungsprozess. Eine dieser Maßnahmen ist die Einführung von UnitTests. Das Testen wird meist als lästiger Teil im Entwicklungsprozess gesehen und fällt allzu oft dem Sparstift zum Opfer. Automatisierte Tests benötigen zwar Entwicklungszeit, rechnen sich aber in den späteren Entwicklungszyklen, weil sie Sicherheit geben, dass Änderungen nicht zur Kompromittierung des Gesamtsystems führen. Im Bereich des Testens gibt es einige Definitionen, die immer wieder etwas missverständlich ausgelegt werden, Unit Tests ist eine davon.

2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 1

2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 1 2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 1 NetX - Einführung 2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 2 NetX is... a highly integrated network controller with a new system

Mehr

oscan ein präemptives Echtzeit-Multitasking-Betriebssystem

oscan ein präemptives Echtzeit-Multitasking-Betriebssystem ein präemptives Echtzeit-Multitasking-Betriebssystem 2011. Vector Informatik GmbH. All rights reserved. Any distribution or copying is subject to prior written approval by Vector. V0.9 2011-10-12 Management

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT

Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT Einführungen Einführung LEGO RCX vs. NXT http://www.nxt-in-der-schule.de/lego-mindstorms-education-nxt-system/rcx-vs-nxt Essentials an NXT Tutorial http://www.ortop.org/nxt_tutorial/html/essentials.html

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

POB-Technology Dokumentation. POB-Technology Produkte. Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13

POB-Technology Dokumentation. POB-Technology Produkte. Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13 POB-Technology Produkte Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung...4 POB-EYE... 5 POB-LCD128...

Mehr

TBE332 Controller. Produktbeschreibung

TBE332 Controller. Produktbeschreibung TBE332 Controller Produktbeschreibung Bei der Entwicklung der TBE332 Steuerung wurde auf die Erfahrung unserer jahrelangen Planung und Realisierung verschiedenster Steuerungs- und Regelungseinrichtungen

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Entwurf autonomer mobiler Systeme

Entwurf autonomer mobiler Systeme Entwurf autonomer mobiler Systeme NI LabVIEW Robotics als Standardhard- und - softwareplattform für mobile Robotersysteme Jochen Klier AE-Specialists Manager Agenda Herausforderungen in der Robotik LabVIEW

Mehr

EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS

EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS 3 1. Engineering via free EtherNet/IPTM-Port of a device on Bus from MPx07V10 2. Engineering via optional Industrial-Ethernet-Switch 3. Engineering via

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

GridMate The Grid Matlab Extension

GridMate The Grid Matlab Extension GridMate The Grid Matlab Extension Forschungszentrum Karlsruhe, Institute for Data Processing and Electronics T. Jejkal, R. Stotzka, M. Sutter, H. Gemmeke 1 What is the Motivation? Graphical development

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv

schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv Roboter programmieren mit NXC für Lego Mindstorms NXT 1. Auflage Roboter programmieren mit NXC für Lego Mindstorms NXT schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv Verlag

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen 1. Einführung 1.1 Embedded Systeme Embedded Systeme besitzen / benutzen einen Mikrocontroller Embedded Systeme erfüllen meist eine

Mehr

Presentation of a diagnostic tool for hybrid and module testing

Presentation of a diagnostic tool for hybrid and module testing Presentation of a diagnostic tool for hybrid and module testing RWTH Aachen III. Physikalisches Institut B M.Axer, F.Beißel, C.Camps, V.Commichau, G.Flügge, K.Hangarter, J.Mnich, P.Schorn, R.Schulte, W.

Mehr

ANNEX A - PROTOCOL IMPLEMENTATION CONFORMANCE STATEMENT (NORMATIVE)

ANNEX A - PROTOCOL IMPLEMENTATION CONFORMANCE STATEMENT (NORMATIVE) ANNEX A - PROTOCOL IMPLEMENTATION CONFORMANCE STATEMENT (NORMATIVE) BACNET STANDARDIZED DEVICE PROFILE (ANNEX K): LIST ALL BACNET INTEROPERABILITY BUILDING BLOCKS SUPPORTED (ANNEX K): SEGMENTATION CAPABILITY:

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Embedded OS-9 auf RISC-Prozessoren von Motorola

Embedded OS-9 auf RISC-Prozessoren von Motorola Firmenporträt BALS Werner BALS Hardware & Software Wielinger Str. 20 D-82340 Feldafing Tel.:+49 8157 900491 Fax:+49 8157 900492 email: wernerb@cube.net OS-9-Systemlösungen für embedded-applikationen OS-9-Systemportierungen

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

EINE MODULARE TESTPLATTFORM FÜR DAS PROTOTYPING VON DRAHTLOSEN SYSTEMEN

EINE MODULARE TESTPLATTFORM FÜR DAS PROTOTYPING VON DRAHTLOSEN SYSTEMEN EINE MODULARE TESTPLATTFORM FÜR DAS PROTOTYPING VON DRAHTLOSEN SYSTEMEN Einleitung Zunehmender Einsatz von Kurzstreckenfunk in Form drahtloser Datenkommunikation im Bereich IEEE Standard 802.15.4 - Zigbee

Mehr

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation Technische Dokumentation PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211 IEF Werner GmbH Wendelhofstr. 6 78120 Furtwangen Tel.: 07723/925-0 Fax: 07723/925-100 www.ief-werner.de

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

Tickt ihr Board noch richtig? Frequenzmessung durch ChipVORX als Ergänzung zum Boundary Scan Test. Dipl.-Ing. (FH) Martin Borowski

Tickt ihr Board noch richtig? Frequenzmessung durch ChipVORX als Ergänzung zum Boundary Scan Test. Dipl.-Ing. (FH) Martin Borowski Tickt ihr Board noch richtig? Frequenzmessung durch ChipVORX als Ergänzung zum Boundary Scan Test. Dipl.-Ing. (FH) Martin Borowski 05.03.205 05.03.205 Was ist ChipVORX? 05.03.205 3 Typische Testaufgaben

Mehr

Redaktioneller Beitrag in Zusammenarbeit mit Texas Instruments, Herrn Florian Gross 06.01.16

Redaktioneller Beitrag in Zusammenarbeit mit Texas Instruments, Herrn Florian Gross 06.01.16 Redaktioneller Beitrag in Zusammenarbeit mit Texas Instruments, Herrn Florian Gross 06.01.16 PHYTEC Messtechnik GmbH Robert-Koch-Straße 39 55129 Mainz Telefon: 06131 9221-32 Telefax: 06131 9221-33 Email:

Mehr

Microcontroller Programmierung. Ein PDV-Vertiefungsprojekt von: Chr. Schulz, P. Simon und D. Stein Sommersemester 2005 Version 1.0

Microcontroller Programmierung. Ein PDV-Vertiefungsprojekt von: Chr. Schulz, P. Simon und D. Stein Sommersemester 2005 Version 1.0 Microcontroller Programmierung Ein PDV-Vertiefungsprojekt von: Chr. Schulz, P. Simon und D. Stein Sommersemester 2005 Version 1.0 Inhalt Einführung Die Hardware Die Schaltlogik Implementierung der Steuerung

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET

MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET Dipl.-Ing. M. Brünger-Koch, 05/06/09 Model-Based Design Conference 2005 1 Agenda 1. Introduction Company and institute

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Important information. New SIMATIC HMI Panels. Migration made easy start now. SIMATIC HMI Panels. siemens.com/simatic-panels

Important information. New SIMATIC HMI Panels. Migration made easy start now. SIMATIC HMI Panels. siemens.com/simatic-panels Important information New SIMATIC HMI Panels Migration made easy start now SIMATIC HMI Panels siemens.com/simatic-panels Das Totally Integrated Automation Portal (TIA Portal) ist das wegweisende, durchgängige

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

MATLAB driver for Spectrum boards

MATLAB driver for Spectrum boards MATLAB driver for Spectrum boards User Manual deutsch/english SPECTRUM SYSTEMENTWICKLUNG MICROELECTRONIC GMBH AHRENSFELDER WEG 13-17 22927 GROSSHANSDORF GERMANY TEL.: +49 (0)4102-6956-0 FAX: +49 (0)4102-6956-66

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual. PCMCIA Reader B1

Bedienungsanleitung User Manual. PCMCIA Reader B1 Bedienungsanleitung User Manual PCMCIA Reader B1 Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL PCMCIA Reader B1 haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

HighTecBot: Ein Roboter-Baukastensystem zur Unterstützung der Informatik-Lehre an Hochschulen. Prof. Dr. Martina Lehser Embedded Robotics Lab

HighTecBot: Ein Roboter-Baukastensystem zur Unterstützung der Informatik-Lehre an Hochschulen. Prof. Dr. Martina Lehser Embedded Robotics Lab HighTecBot: Ein Roboter-Baukastensystem zur Unterstützung der Informatik-Lehre an Hochschulen Prof. Dr. Martina Lehser Embedded Robotics Lab Hochschule für f r Technik und Wirtschaft des Saarlandes Technik:

Mehr

Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt!

Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt! Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt! Balazs Toth balazs.toth@ni.com Agenda Übersicht NI-XNET Plattform NI-XNET unter CompactDAQ NI-XNET

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller

Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller RTOS Design, Timinganalyse und Test mit Core Simulation und Hardware Debugger Entscheidende Fragen für oder gegen RTOS Lohnt sich der Einsatz eines RTOS auch

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Intelligente Videotechnologien des

Intelligente Videotechnologien des Intelligente technologien des AIT Austrian Institute t of Technology Safety & Security Department Hoch performante kompremierung und Bildverarbeitung DI Georg Art Safety & Security Department 1 Überblick

Mehr

Programmierbare Logik CPLDs. Studienprojekt B Tammo van Lessen

Programmierbare Logik CPLDs. Studienprojekt B Tammo van Lessen Programmierbare Logik CPLDs Studienprojekt B Tammo van Lessen Gliederung Programmierbare Logik Verschiedene Typen Speichertechnologie Komplexe Programmierbare Logik System On a Chip Motivation Warum Programmierbare

Mehr

32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag. Zürcher Fachhochschule

32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag. Zürcher Fachhochschule 32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag Inhalt Vorgeschichte Was wurde erreicht Hardware Energy Micro Microcontroller µctag Plattform EPC Gen2 Tag Standard Protokoll-Vorgaben

Mehr

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft Mechatronik Plattform Österreich 575 km 294 km FH Technikum Wien Mechatronik/Robotik FH Wr. Neustadt Mechatronik/ Mikrosystemtechnik

Mehr

Die nachfolgende Abbildung (Abb. 1) zeigt das Entwicklungsboard Mini- MEXLE mit seinen entsprechenden Schnittstellen und Hardware-Einheiten.

Die nachfolgende Abbildung (Abb. 1) zeigt das Entwicklungsboard Mini- MEXLE mit seinen entsprechenden Schnittstellen und Hardware-Einheiten. 7. TAG DER LEHRE 22. NOVEMBER 2007 HOCHSCHULE BIBERACH MiniMEXLE ein studentengerechtes µc-system Thomas Pospiech / Gerhard Gruhler Das µc-entwicklungsboard MiniMEXLE (Mikrocontroller in EXperiment und

Mehr

Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial

Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial Mit diesem Tutorial sollen die ersten Schritte in die Welt der programmierbaren Logik vereinfacht werden. Es werden sowohl die Grundlagen der Logik, die benötigte

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

7L: Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digitalspeicher-Oszilloskop NI LabVIEW - Instrumenten-I/O (SCPI)

7L: Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digitalspeicher-Oszilloskop NI LabVIEW - Instrumenten-I/O (SCPI) Hochschule Merseburg (FH) FB INW Praktikum Virtuelle Instrumentierung 7L: Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digitalspeicher-Oszilloskop NI LabVIEW - Instrumenten-I/O (SCPI) Agilent

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC Embedded PCs / Embedded Systems Stromversorgung / Power-Management Sensoren elektrisch optisch thermisch mechanisch magnetisch chemisch biologisch Aktoren Analog-/Digitalhardware Powerfail Speicher Watchdog

Mehr

GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM

GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM GinLink-News Feldbus-Controller GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM Technische Daten GIN-SAM3 610736800 Schnittstellen 2

Mehr

13 Programmierbare Speicher- und Logikbausteine

13 Programmierbare Speicher- und Logikbausteine 13 Programmierbare Speicher- und Logikbausteine Speicherung einer Tabelle (Programm) Read Only Memory (ROM) Festwertspeicher Nichtflüchtig Nichtlöschbar: ROM PROM bzw. OTP-ROM Anwender programmierbares

Mehr

AUL04 Einführung in die Automatisierungslösungen

AUL04 Einführung in die Automatisierungslösungen AUL04 Einführung in die Automatisierungslösungen Automation University Special 2015 Roman Brasser Commercial Engineer rbrasser@ra.rockwell.com Tel. +41 (0) 62 889 78 12 Marco Faré Commercial Engineer mfare@ra.rockwell.com

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

Hybride Apps DPR und Android auf dem Xilinx ZYNQ. Endric Schubert, Missing Link Electronics Fabian Zentner, Univ. Ulm

Hybride Apps DPR und Android auf dem Xilinx ZYNQ. Endric Schubert, Missing Link Electronics Fabian Zentner, Univ. Ulm Hybride Apps DPR und Android auf dem Xilinx ZYNQ Endric Schubert, Missing Link Electronics Fabian Zentner, Univ. Ulm Konvergenz der Rechenplattformen Processing System Memory Interfaces 7 Series Programmable

Mehr

SCHWARZBECK MESS - ELEKTRONIK

SCHWARZBECK MESS - ELEKTRONIK RecTest-Software zur Durchführung der Pulsbewertung und Selektionskurven-Tests unter MS-WINDOWS NT/2000/XP RecTest software for pulse weighting and the overall selectivity tests under MS- WINDOWS NT/2000/XP

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Grundlagen der Eletrotechnik Praktikum. Einführung in. National Instruments Educational Laboratory Virtual Instrumentation Suite NI ELVIS TM

Grundlagen der Eletrotechnik Praktikum. Einführung in. National Instruments Educational Laboratory Virtual Instrumentation Suite NI ELVIS TM Grundlagen der Eletrotechnik Praktikum Einführung in National Instruments Educational Laboratory Virtual Instrumentation Suite NI ELVIS TM für das Praktikum im Fachgebiet Allgemeine und Theoretische Elektrotechnik

Mehr

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series Inhalt 1. Einführung... 2 2. Anforderungen... 2 3. Komponenten... 3 3.1. PXI 7952R... 3 3.2. Fiber Optical Interface Module

Mehr

Skript zum Labor Maschinenkonstruktion. Konzipieren mechatronischer Produkte: Modellbasierte Programmierung eines Mikroroboters

Skript zum Labor Maschinenkonstruktion. Konzipieren mechatronischer Produkte: Modellbasierte Programmierung eines Mikroroboters Skript zum Labor Maschinenkonstruktion Konzipieren mechatronischer Produkte: Modellbasierte Programmierung eines Mikroroboters Sommersemester 2012 1. Einführung 1.1. Modellbasierte Entwicklung mechatronischer

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Checklist Example APS-functionality Check FELIOS versus PRIMAVERA 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality-

Mehr

Herzlich willkommen an der FH CAMPUS 02

Herzlich willkommen an der FH CAMPUS 02 Herzlich willkommen an der FH CAMPUS 02 Mag. Dr. Erich Brugger Geschäftsführer FH CAMPUS 02 Strategische Grundsätze Ausbildungszentrum für unternehmerisches Denken (Fachwissen, Management-Know-how und

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Inhalt I content Vorwort I introduction 03 Kooperation I cooperation 04 Portfolio I portfolio 06

Inhalt I content Vorwort I introduction 03 Kooperation I cooperation 04 Portfolio I portfolio 06 e Kiosk Inhalt I content Vorwort I introduction 03 Kooperation I cooperation 04 Portfolio I portfolio 06 Modellreihe Hathor Höhenverstellbarer Indoorkiosk für Wandmontage oder freistehende Aufstellung

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Einreichung. Name, Klasse und Adresse der HTL: HTL Pinkafeld, 5BE, Meierhofplatz 1. Name/n des/r Einreichenden: Mörth Stefan, Radl Benedikt

Einreichung. Name, Klasse und Adresse der HTL: HTL Pinkafeld, 5BE, Meierhofplatz 1. Name/n des/r Einreichenden: Mörth Stefan, Radl Benedikt Einreichung Name, Klasse und Adresse der HTL: HTL Pinkafeld, 5BE, Meierhofplatz 1 Name/n des/r Einreichenden: Mörth Stefan, Radl Benedikt Name des betreuenden Professors: Dipl. Ing. Thomas Schlaudoschitz

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

BLIT2008-Board. Uwe Berger

BLIT2008-Board. Uwe Berger 11/2008 (BLIT) 2 Inhalt Was sind Mikrocontroller AVR-Mikrocontroller Werkzeugkasten Prinzipielles zur Programmierung BLIT2008-Board 11/2008 (BLIT) 3 Was sind Mikrocontroller AVR-Mikrocontroller Werkzeugkasten

Mehr

3.0 8051 Assembler und Hochsprachen

3.0 8051 Assembler und Hochsprachen 3.0 8051 Assembler und Hochsprachen Eine kurze Übersicht zum Ablauf einer Programmierung eines 8051 Mikrocontrollers. 3.1 Der 8051 Maschinencode Grundsätzlich akzeptiert ein 8051 Mikrocontroller als Befehle

Mehr

Communications & Networking Accessories

Communications & Networking Accessories 3Com10 Mbit (Combo) 3Com world leading in network technologies is a strategic partner of Fujitsu Siemens Computers. Therefore it is possible for Fujitsu Siemens Computers to offer the very latest in mobile

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Praxisnahe Erläuterung anhand der SAP-SCM-Lösung Dr. Alexander Zeier Lehrstuhlvertreter des Prof. Hasso-Plattner-Lehrstuhls

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Virtualisierung und der Windows Server Was ist anders,

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Einführung in Peer-To-Peer (P2P) Datenstreaming mit NI FlexRIO

Einführung in Peer-To-Peer (P2P) Datenstreaming mit NI FlexRIO Einführung in Peer-To-Peer (P2P) Datenstreaming mit NI FlexRIO Dipl.-Ing. (FH) Christoph Landmann, M.Sc. Regional Product Engineer Automated Test National Instruments Germany GmbH Agenda Was ist Peer-To-Peer

Mehr

Erfolg mit Embedded Vision Systemen. Dipl.-Ing. Carsten Strampe Embedded Vision Systeme 1

Erfolg mit Embedded Vision Systemen. Dipl.-Ing. Carsten Strampe Embedded Vision Systeme 1 Erfolg mit Embedded Vision Systemen Dipl.-Ing. Carsten Strampe Embedded Vision Systeme 1 Erfolg mit Embedded Vision Systemen Embedded Prozessoren vs. X86er Derivate DSP vs. FPGA vs. GPP wer ist geeigneter

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Die Entwicklungsumgebung. Labor Technische Informatik. Prof. Dr.-Ing. F. Kesel Dipl.-Ing. (FH) A. Reber

Die Entwicklungsumgebung. Labor Technische Informatik. Prof. Dr.-Ing. F. Kesel Dipl.-Ing. (FH) A. Reber Die Entwicklungsumgebung Labor Technische Informatik Prof. Dr.-Ing. F. Kesel Dipl.-Ing. (FH) A. Reber 19.04.2011 Inhalt 1 Das Keil MCB1700 Board...2 2 Keil ARM MDK Toolchain...3 2.1 Projekterstellung...3

Mehr

Functional Rapid Prototyping bei EC-Motoren für Automotive-Anwendungen

Functional Rapid Prototyping bei EC-Motoren für Automotive-Anwendungen Functional Rapid Prototyping bei EC-Motoren für Automotive-Anwendungen Eckart Nipp, Alfons Klönne Robert Bosch GmbH Energie- und Karosseriesysteme Voraus und Produktentwicklung Elektrische Antriebe 1 Energie

Mehr

Data-S EASY VERSTREUTE ÜBERWACHUNG DER NOTBELEUCHTUNG

Data-S EASY VERSTREUTE ÜBERWACHUNG DER NOTBELEUCHTUNG Abmessungen Dimensions 252x462x99 IP40 Data-S EASY VERSTREUTE ÜBERWACHUNG DER NOTBELEUCHTUNG Das System überwacht korrekten Betrieb der in kleinen und mittelgroßen Objekten der öffentlichen Nutzung installierten

Mehr

IO-Link Komponenten einfach, individuell, unkompliziert

IO-Link Komponenten einfach, individuell, unkompliziert IO-Link Komponenten einfach, individuell, unkompliziert www.iq2-development.de iqinterface Ihr einfacher Zugang zu IO-Link Geräten iqinterface ist ein vielseitiges Entwicklungs- und Produktionstool für

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

Boundary Scan Days 2009

Boundary Scan Days 2009 Boundary Scan Days 2009 Einsatz von Virtual JTAG (Altera) für Flash - & EEPROM - Programmierung Dammert Tobias & Knüppel Lars Nokia Siemens Networks GmbH & Co. KG Standort Bruchsal Test Engineering 1 Nokia

Mehr

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems Virtualisierung im Echtzeitbereich Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems 2 Überblick Hintergrund und Motivation Vorstellung von Lösungsansätzen Auswahl und Evaluierung Einschränkungen

Mehr

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit 3D Dentalscanner AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department Manfred Gruber Head of Business Unit Safe and Autonomous Systems AIT Austrian Institute of Technology Größte außeruniversitäre

Mehr

Gforth EC auf dem NXT Brick

Gforth EC auf dem NXT Brick Gforth EC auf dem NXT Brick Forth Tagung 2007 Vernichtende Kritik am RCX Vergleich zum RCX Software Umfeld Ullrich Hoffmann: Wenn ich an den RCX Wettbewerb in Haminkeln zurückdenke, fand ich das Forth

Mehr

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé Von Requirements zus gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé QualityPark Ihr Partner im Lifecycle Management Process Management Requirements Engineering IT & Development Process Expertise Process Implementation

Mehr

CAN-Anwendungen für die Automobilindustrie

CAN-Anwendungen für die Automobilindustrie CAN-Anwendungen für die Automobilindustrie Dipl. Ing. Roland Magolei NI Engineering Germany GmbH roland.magolei@ni.com National Instruments R&D weltweit NI R&D Denmark NI R&D Germany NI R&D Romania NI

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr