Systemsoftware (SYS) Einführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Systemsoftware (SYS) Einführung"

Transkript

1 Systemsoftware (SYS) 1 Einführung

2 Geschichte der Betriebssysteme Erste Generation Röhren, Steckkarten, kein Betriebssystem Zweite Generation (Mainframes) Klimatisierte Räume Operateure und Wartungspersonal Transistoren, Lochkarten, Jobs (FORTRAN) Stapelverarbeitungssystem (batch system) Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 2

3 Geschichte der Betriebssysteme Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 3

4 Geschichte der Betriebssysteme FMS: Fortran Monitor Job Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 4

5 Geschichte der Betriebssysteme Dritte Generation ICs OS/360 Multiprogramming Bsp: IBM M3090 Entstehung von UNIX Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 5

6 Geschichte der Betriebssysteme Vierte Generation 1980 present Personal Computer (PC) Betriebssysteme: CP/M (Control Program for Microcomputers) DOS (Disk Operating System) => MS-DOS Graphical User Interfaces (GUI) Xerox Apple Macintosh Windows X-Windows Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 6

7 Graphische Bediensysteme Schnittstelle des Betriebssystems zu Benutzer Anforderung von Diensten via Maus oder Tastatur Einfachste Version: Kommandozeile Fensterorientierte Benutzeroberfläche Entwickelt in den 70ern von Xerox Durchbruch 1984 mit Macintosh-Rechnern Microsoft/IBM: OS/2 Microsoft: Windows 3.1 Windows 95 Windows 98 Windows ME Windows NT Windows 2000 Windows XP Für UNIX (Linux, SunOs, BSD): CDE, KDE Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 7

8 Arten von Betriebssystemen Mainframe-Betriebssysteme OS/390 Server-Betriebssysteme UNIX, Windows 2000 Multiprozessor-Betriebssysteme Spezielle Betriebssysteme, angepaßt für das System PC-Betriebssysteme Windows XP, Linux Echtzeitbetriebssysteme QNX, VxWorks Betriebssysteme für eingebettete Systeme (PDA) PalmOS, Windows CE (Consumer Electronics) Betriebssysteme für Chipkarten Proprietäre Lösungen, Java Virtual Machine (JVM) Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 8

9 Entwicklung von UNIX Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 9

10 Prozesse Betriebssystemkonzepte Speicherverwaltung Dateiverwaltung Die Shell Systemaufrufe Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 10

11 Prozesse Prozess ist Schlüsselkonzept aller Betriebssystem Ein Prozess ist ein Programm in Ausführung Jedem Prozess wird Adressraum zugeordnet Liste von Speicherzellen mit min. und max. Wert Adressraum beinhalten: Ausführbares Programm Programmdaten Stack Programmzähler, Stapelzeiger, andere Register Betriebssystem entscheidet wann Prozess unterbrochen, bzw. weitergeführt wird Aktuelle Daten bei Prozessunterbrechnung müssen gespeichert werden => Prozesstabelleneintrag Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 11

12 Prozessimplementierung (Beispiel) Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 12

13 Prozesse Beispiel: Prozess Shell (Kommandointerpreter) Nach Benutzereingabe eines Kommandos wird von Shell ein Kindprozess erzeugt (z. B. Programmcompilierung) Kindprozess kann weitere Kindprozesse erzeugen Kindprozess kann sich selbst durch Aufruf eines Systemaufrufs beenden D B E A F C Prozesshierarchie mit Interprozesskommunikation Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 14

14 Prozesse Weitere Systemaufrufe stehen zur Verfügung Anforderung von Speicher Freigeben von Speicher Warten auf Terminierung eines Kindprozesses Ersetzen des Programms durch ein anderes Signal: Betriebssystem sendet Signale an Prozesse, z. B. um Prozess zu unterbrechen Analogon zu Hardware-Interrupt UID: User ID Jeder Prozess erhält die UID des Benutzers, der ihn gestartet hat Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 15

15 Deadlocks (Verklemmungen) Prozesse können in Situationen kommen, aus denen sie nicht mehr herauskommen. Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 16

16 Prozesse Betriebssystemkonzepte Speicherverwaltung Dateiverwaltung Die Shell Systemaufrufe Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 17

17 Speicherverwaltung Hauptspeicher: speichern ausführbarer Programme In einfachem Betriebssystem: jeweils nur ein Programm darf in den Hauptspeicher geladen sein Intelligentere Betriebssysteme: mehrere Programme gleichzeitig im Hauptspeicher Um gegenseitige Störungen zu Vermeiden: => Schutzmechanismen Realisiert in Hardware Verwaltet von Betriebssystem Braucht ein Prozess mehr Speicher als Hauptspeicher zur Verfügung: => Virtueller Speicher: Teile der Festplatte werden mitgenutzt. Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 18

18 Virtueller Speicher Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 19

19 Adressierung beim virtuellen Speicher Prozessor Virtuelle Adresse Hauptspeicher Speicher- Verwaltungseinheit Reale Adresse IOOIIOI IOOIOIO OOIIOIO OOOIIIO IOOIIOI IOOIOIO OOIIOIO OOOIIIO Festplattenadresse Sekundärspeicher Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 20

20 Prozesse Betriebssystemkonzepte Speicherverwaltung Dateiverwaltung Die Shell Systemaufrufe Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 21

21 Dateisystem Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 22

22 Gemountete Dateisysteme (UNIX) Wurzel Disk a b x y c d Nach dem mout-befehl kann auf x und y über den Pfad /b/x bzw /b/y zugegriffen werden. Kein Zugriff auf Dateisystem auf Diskette nicht möglich Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 23

23 Verwaltung des Dateisystems Dateiverwaltung Klares abstraktes Modell geräteunabhängiger Dateien Systemaufrufe um Dateien zu erzeugen Dateien zu öffnen und zu lesen Dateien zu schreiben und zu schließen Dateien zu löschen Konzept der Verzeichnisse um Dateisystem zu strukturieren und Dateien zu Gruppen zusammenzufassen Datei kann benannt werden durch Pfadname und Dateiname Pfadname beginn an der Spitze der Verzeichnishierarchie dem Wurzelverzeichnis Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 24

24 Spezialdateien (Special Files) Ein-/Ausgabegeräte sehen wie Dateien aus Können mit den selben Systemaufrufen gelesen und beschrieben werden, wie Dateien Man unterscheidet: Blockorientierte Spezialdateien (block special file) Geräte, die aus Menge frei adressierbarer Blöcke bestehen, Bsp: Platte Zeichenorientierte Spezialdateien (character special file) Geräte die zeichenorientiert arbeiten, Bsp: Modems, Drucker Dateien liegen standardmäßig im Verzeichnis /dev /dev/lp : Drucker Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 25

25 Pipes Unidirektionaler Kanal um 2 Prozesse miteinander zu verbinden Senden von Daten von Prozess A an B, durch schreiben in Pipe. Pipe entspricht hier Ausgabedatei Empfangen von Daten von A: B ließt aus Pipe Pipe entspricht hier Eingabedatei Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 26

26 Prozesse Betriebssystemkonzepte Speicherverwaltung Dateiverwaltung Die Shell Systemaufrufe Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 27

27 Die Shell Kommandozeileninterpreter Wichtigste Schnittstelle zwischen Betriebssystem und Benutzer Typische Shells: bash, sh, csh, tcsh, ksh Shell startet, sobald sich der Benutzer am System anmeldet Terminal als Standardeingabe und Standardausgabe Shell beginnt mit der Ausgabe eines Prompt-Zeichens (z. B. $) und zeigt damit Benutzer, dass sie auf Eingabe wartet Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 28

28 Die Shell - Beispiele Start des Kindprozesses date $ date Sam Okt 2 21:37:41 CEST 2004 $ $ $ date>file $ $ sort < file1 > file2 $ $ cat file1 file2 sort > /dev/lpt $ $ cat file1 file2 sort > /dev/lpt & Shell wartet auf Terminierung Datum wird ausgegeben Shell bereit für Benutzereingabe Ausgabe umleiten in Datei Inhalt file1 sortieren und in file2 ausgeben File2 an file1 anhängen, sortieren und auf Drucker ausgeben Batch-Job Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 29

29 Betriebssystemkonzepte (Bsp. UNIX) Prozesse Speicherverwaltung Dateiverwaltung Die Shell Systemaufrufe Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 30

30 UNIX-Systemaufrufe(1) Systemaufrufe definieren die Schnittstelle zwischen Betriebssystem und Benutzerprogrammen Hier am Beispiel von UNIX (System V, BSD, Linux, ) Auch andere Betriebssysteme bieten ähnliche Schnittstellen Prozess sendet Systemaufruf an Betriebssystem Betriebssystem untersucht Parameter Systemaufruf wird ausgeführt Kontrolle wird an Benutzerprogramm zurückgegeben Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 31

31 UNIX-Systemaufrufe (2) Bsp: Befehl read zum Lesen von Dateien count = read(fd, buffer, nbytes); fd: filedescriptor buffer: Zeiger auf Zieldatenbereich nbytes: Anzahl zu lesender Bytes count: =-1bei Fehler, Fehlernummer in globaler Variablen errno 0 count nbytes, sonst. Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 32

32 Systemauf read Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 33

33 Überblick über die wichtigsten Systemaufrufe Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 35

34 Architekturen von Betriebssystemen 1. Monolithische Systeme 2. Geschichtete Systeme 3. Virtuelle Maschinen 4. Client-Server-Modell Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 36

35 Architekturen von Betriebssystemen 1. Monolithische Systeme 2. Geschichtete Systeme 3. Virtuelle Maschinen 4. Client-Server-Modell Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 37

36 Monolitische Systeme Die große Masse Weitgehend keine Struktur Menge von Prozeduren, die sich gegenseitig aufrufen können Jede Prozedur hat wohldefinierte Schnittstelle Parameter Ereignisse Jede Funktion darf jede andere aufrufen Erzeugung des Betriebssystems: Alle einzelnen Prozeduren werden übersetzt Linker bindet alles zu ausführbarem Programm Bsp: UNIX, DOS Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 38

37 Einfaches Strukturmodell für monolithische Systeme Für jeden Systemaufruf existiert eine Servicefunktion Hauptfunktion ruft Servicefunktion auf Hilfsfunktionen stellen Mechanismen bereit, die von Servicefunktionen genutzt werden können Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 39

38 Strukturen der Betriebssysteme 1. Monolithische Systeme 2. Geschichtete Systeme 3. Virtuelle Maschinen 4. Client-Server-Modell Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 40

39 Geschichtete Systeme Hierarchie von Schichten Jede Baut auf die darunter liegende auf Erstes System dieser Art: THE von Dijkstra et Al an der Technischen Hogeschool Eindhoven Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 41

40 Schalenmodell Prozess & Zeit- Verwaltung Speicherverwaltung gesch. Datenstrukt. E-/A- System Systemdienste Kernel Record Managm. System Executive Kommandospracheninterpr. Supervisor User Verallgemeinerung des Schichtenmodells Neben Strukturierung auch Realisierung von Schutzhierarchie Prozesse aus den äußeren Ringen dürfen nicht auf Speicherbereiche der inneren Ringe zugreifen VMS - Schalenmodell Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 42

41 Strukturen der Betriebssysteme 1. Monolithische Systeme 2. Geschichtete Systeme 3. Virtuelle Maschinen 4. Client-Server-Modell Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 44

42 Virtuelle Maschinen Bsp.: VM/370 von IBM, Virtual PC, VMware Herzstück: Monitor der virtuellen Maschine (Virtual Machine Monitor) Setzt direkt auf Hardware auf Stellt Mehrprogrammbetrieb zur Verfügung Es werden exakte Kopien der nackten Hardware als virtuelle Maschinen erzeugt Auf jeder virtuellen Maschine kann ein eigenes Betriebssystem arbeiten VM 1 VM 2 VM n-1 VM n Virtual Machine Monitor (CP) Hardware Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 45

43 Strukturen der Betriebssysteme 1. Monolithische Systeme 2. Geschichtete Systeme 3. Virtuelle Maschinen 4. Client-Server-Modell Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 48

44 Client-Server Modell Verlagerung von Code in höhere Schichten Übrig bleibt ein minimaler Mikrokern (Microkernel) Größter Teil der Funktionen des Betriebssystems verlagert in Benutzerprogrammen. Um Dienst anzufordern Benutzerprozess (Client-Prozess) sendet Anforderung an einen Server-Prozess, der die Arbeit durchführt und Antwort zurücksendet Kern führt nur Kommunikation zw. Client und Server durch Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 49

45 Windows 2000 Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 50

46 Architektur von Windows 2000 Entwicklungsgeschichte: Windows NT Windows 2000 Windows XP Einzelbenutzer-Multitasking Mehrbenutzerunterstützung Modularer Aufbau -> hohes Maß an Flexibilität Geschaffen für viele unterschiedliche Hardwareplattformen Trennung von Anwendungsorientierter Software Benutzermodus Nur begrenzten Zugriff auf Systemdaten Betriebssystemsoftware Läuft im Kernel-Modus Hat Zugriff auf Systemdaten und Hardware Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 51

47 Architektur von Windows 2000 Modifizierte Mikrokernel-Architektur Stark modular aufgebaut Jede Systemfunktion wird von nur einer Komponente des Betriebssystems verwaltet Jedes Modul kann im Prinzip entfernt oder ausgetauscht werden Unterschied zu reiner Mikrokernel-Struktur: Viele Systemfunktionen außerhalb des Mikrokernels laufen im Kernel-Modus => bessere Performance als beim ständigen Umschalten zw. Kernel- und Benutzermodus Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 52

48 Windows 2000 Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 53

49 Betriebssystemaufbau von W2K Hardware-Abstraction-Layer (HAL) Stellt Zuordnung zw. Allgemeinen Hardware-Befehlen und Antworten und spezifischer Plattform dar. Systembus, DMA, Interrupt-Handler, Systemtimer, Speichermodul jedes Rechners sieht für Kernel immer gleich aus. Mikrokernel Enthält die am häufigsten verwendeten und einfachsten Komponenten des Betriebssystems Verwaltet Scheduling von Thread, Prozessumschaltung, Ausnahme- und Interruptbehandlung, Synchronisation von Prozessen Gerätetreiber Enthält Dateisystem und Hardwaregerätetreiber, die E/A-Funktionsaufrufe des Benutzers in hardwarespezifische Befehle umsetzen Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 54

50 Windows 2000 Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 55

51 W2K-Executive (1) Beinhaltet Module für spezifische Systemfunktionen E/A-Manager: Einheitlicher Rahmen um auf E/A-Geräte zuzugreifen Weiterleitung zu den passenden Gerätetreibern Objektmanager: (Objektverwaltung/Executive-RTL) Erstellt und verwaltet Objekte und abstrakte Datentypen der Windows-Executive LPC-Facility (Local Procedure Call) Unterstützt Client-Server-Beziehungen zw. Andwndungen und Subsystemen der Windows-Executive Cache-Manager Schreibt zuletzt vewendete Plattendaten in Hauptspeicher für schnelleren Zugriff Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 56

52 W2K-Executive (2) Prozess/Thread-Manager Erstellt, löscht, verwaltet Prozess- und Thread-Objekte Sicherheitskontrollmonitor Durchsetzung von Regeln für Zugriffsprüfung Virtual Memory Manager (VMM) Verwaltet virtuelle Adressen Fenstermanager Verwaltet Grafikgeräte Verwaltet die fensterorientierte Bildschirmschnittstelle Stellt API (Application Program Interfaces = Anwendungsprogrammschnittstellen) zur Verfügung Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 57

53 Windows 2000 Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 58

54 Benutzerprozesse Spezielle Systemunterstützungsprozesse Systemdienste, die nicht Teil des engeren W2K- Betriebssystems sind Serverprozesse Weitere W2K-Dienste Benutzeranwendungen Umgebungssubsysteme Zur Weitergabe der W2K-Dienste an Benutzeranwendungen Erzeugung spezieller Betriebssystemumgebungen Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 59

55 UNIX-Systeme Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 60

56 UNIX-Systeme Prof. Dr. M. Föller, FB I, Fachhochschule Mannheim Hochschule für Technik und Gestaltung 61

C. Betriebssystem-Strukturen C.1 Monolithische Betriebssysteme

C. Betriebssystem-Strukturen C.1 Monolithische Betriebssysteme C. Betriebssystem-Strukturen C.1 Monolithische Betriebssysteme Sammlung von Routinen, ohne Hierarchie, Kapselung und Schichtung. Jede Prozedur kann beliebige andere Prozeduren aufrufen und Datenstrukturen

Mehr

3. Betriebssystemorganisation

3. Betriebssystemorganisation 3. Betriebssystemorganisation 3.1 Monolithische Betriebssysteme Sammlung von Routinen, ohne Hierarchie, Kapselung und Schichtung. Jede Prozedur kann beliebige andere aufrufen und Datenstrukturen ändern.

Mehr

Kapitel I Betriebssysteme: Aufgaben und Überblick Betriebssysteme: VO Betriebssysteme 2

Kapitel I Betriebssysteme: Aufgaben und Überblick Betriebssysteme: VO Betriebssysteme 2 Vorlesung: Betriebssysteme T. Fahringer Institut für Informatik Universität Innsbruck VO Betriebssysteme Thomas.Fahringer@uibk.ac.at 1 Kapitel I Betriebssysteme: Aufgaben und Überblick VO Betriebssysteme

Mehr

Vorlesung: Betriebssysteme

Vorlesung: Betriebssysteme Vorlesung: Betriebssysteme T. Fahringer Institut für f r Informatik Universität t Innsbruck Thomas.Fahringer@uibk.ac.at 1 Kapitel I Betriebssysteme: Aufgaben und Überblick 2 Was ist ein Betriebssystem

Mehr

Kapitel 2. Betriebssysteme

Kapitel 2. Betriebssysteme Systeme 1 Kapitel 2 Betriebssysteme WS 2009/10 1 Übersicht Aufgabe von Betriebssystemen Historische Entwicklung von Betriebssystemen Unterschiedliche Arten von Betriebssystemen Komponenten und Konzepte

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 2 Überblick Betriebssysteme. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 2 Überblick Betriebssysteme. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 2 Überblick Betriebssysteme Maren Bennewitz 1 Überblick Betriebssysteme Aufgabe von Betriebssystemen Historische Entwicklung von Betriebssystemen Unterschiedliche Arten

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Betriebssysteme Grundlagen Quellen: InSy Folien zum Thema Unix/Linux Wikipedia Das ist nur die Oberfläche... 1 Ziele 2 Übersicht Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Was Was ist istein einbetriebssystem?

Mehr

1.2 Entwicklungsgeschichte

1.2 Entwicklungsgeschichte 1.2 Entwicklungsgeschichte Begriff Operating System wurde in den 60er Jahren in den USA geprägt und in Deutschland als Betriebssystem übernommen. Zunächst später dann dazu Stapelbetrieb, Teilnehmerbetrieb,

Mehr

Die L4-Mikrokern. Mikrokern-Familie. Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft. Michael Steil. Michael Steil 18.04.2002

Die L4-Mikrokern. Mikrokern-Familie. Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft. Michael Steil. Michael Steil 18.04.2002 Die L4-Mikrokern Mikrokern-Familie Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft 18.04.2002 Folie 1 Aufbau des Vortrags 1. Mikrokerne: Idee und Geschichte 2. L4: ein schneller Mikrokern 3. L4Linux:

Mehr

Betriebssystem-Architekturen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin

Betriebssystem-Architekturen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Betriebssystem-Architekturen Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Betriebssystem-Architekturen Monolithische Systeme Mikrokernel-Architekturen Hybride-Architekturen Systeme mit Objektorientierten

Mehr

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Name: Matrikel-Nr: Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Bitte schreiben Sie leserlich und antworten Sie kurz und präzise. 1. Zeichnen Sie das Schichten-Modell eines Computersystems und markieren

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem 30. Oktober 2003 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Informatik, Universität Basel Uebersicht Sitzung vom 30.10.2003 1. Betriebssystem

Mehr

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme Rechnernutzung in der Physik Betriebssysteme 1 Betriebssysteme Anwendungsprogramme Betriebssystem Treiber BIOS Direkter Zugriff von Anwenderprogrammen auf Hardware nur in Ausnahmefällen sinnvoll / möglich:

Mehr

1.2 Entwicklungsgeschichte

1.2 Entwicklungsgeschichte 1.2 Entwicklungsgeschichte Begriff Operating System wurde in den 60er Jahren in den USA geprägt und in Deutschland als Betriebssystem übernommen. Zunächst später dann dazu Stapelbetrieb, Teilnehmerbetrieb,

Mehr

Windows Vista Windows Phone 7

Windows Vista Windows Phone 7 Windows Vista Windows Phone 7 Softwarearchitekturen Referent: Frank Urrigshardt Übersicht Windows Vista Historische Entwicklung Programmierung NT Programmierschnittstelle Win32 Programmierschnittstelle

Mehr

Rechnerarchitektur. 11. Betriebssysteme und Prozesse. Inhalt. Ziele von Betriebssystemen. Betriebssystemkomponenten. Betriebssystemkomponenten

Rechnerarchitektur. 11. Betriebssysteme und Prozesse. Inhalt. Ziele von Betriebssystemen. Betriebssystemkomponenten. Betriebssystemkomponenten Inhalt Rechnerarchitektur 11. e und Soft- und eines Rechners Ziele von en komponenten dienste und -funktionen Mehrprogrammbetrieb Dateisysteme Ein-/Ausgabe architekturen Monolithische Systeme Geschichtete

Mehr

Einleitung Aufbau und Struktur Kommunikation Ein einfacher Treiber. Linux - Der Kernel. Daniela Staritzbichler, Felix Wolfersberger, Bernhard Schauer

Einleitung Aufbau und Struktur Kommunikation Ein einfacher Treiber. Linux - Der Kernel. Daniela Staritzbichler, Felix Wolfersberger, Bernhard Schauer Daniela Staritzbichler, Felix Wolfersberger, Bernhard Schauer 18. Jänner 2008 Übersicht 1 Einleitung Was ist Linux? 2 Aufbau und Struktur Mikro/Monolithischer Kern Der Linux Kernel VFS 3 Kommunikation

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis...

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis... 1 Einführung................................................ 1 1.1 Was ist ein Betriebssystem?............................... 1 1.1.1 Betriebssystemkern................................ 2 1.1.2 Systemmodule....................................

Mehr

Betriebssysteme (1) Ziele und Funktionen von Betriebssystemen. Bequemlichkeit Durch ein Betriebssystem kann ein Computer bequemer genutzt werden

Betriebssysteme (1) Ziele und Funktionen von Betriebssystemen. Bequemlichkeit Durch ein Betriebssystem kann ein Computer bequemer genutzt werden Betriebssysteme (1) Ziele und Funktionen von Betriebssystemen Bequemlichkeit Durch ein Betriebssystem kann ein Computer bequemer genutzt werden Effizienz Durch ein Betriebssystem können Computerressourcen

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/17 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Philipp Zech Inst. für Informatik

Mehr

William Stallings. Betriebssysteme. Prinzipien und Umsetzung. 4., überarbeitete Auflage. Pearson Studium

William Stallings. Betriebssysteme. Prinzipien und Umsetzung. 4., überarbeitete Auflage. Pearson Studium William Stallings Betriebssysteme Prinzipien und Umsetzung 4., überarbeitete Auflage Pearson Studium ein Imprint der Pearson Education Deutschland GmbH Inhaltsverzeichnis Vorwort Leitfaden für den Leser

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Betriebssysteme eine Einführung. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Betriebssysteme eine Einführung. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Betriebssysteme eine Einführung Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at 1 Betriebssystem Was ist das? Peter Puschner, TU Wien Vorlesung Betriebssysteme, Einführung; WS

Mehr

Einführung in die Informationstechnik. II Einführung in Betriebssysteme

Einführung in die Informationstechnik. II Einführung in Betriebssysteme Einführung in die Informationstechnik II Einführung in Betriebssysteme 2 Übersicht Themen Betriebssysteme allgemein Microsoft Windows Unix am Beispiel Linux Bedienoberfläche von Linux Unix am Beispiel

Mehr

Betriebssystemschichten (11.03.2011)

Betriebssystemschichten (11.03.2011) Proseminar Speicher- und Dateisysteme (11.03.2011) Bernd Ihnen 1 Übersicht 2/20 Einleitung Betriebssysteme/ Übersicht Mikrokernel Monolithischer Kernel Vergleich der Kernel Fallbeispiel Linux Kernelaufbau

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Zusammenfassung Kapitel 4 Dateiverwaltung 1 Datei logisch zusammengehörende Daten i.d.r. permanent

Mehr

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen Albrecht Achilles 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Betriebssysteme Eine kompakte Einführung mit Linux

Mehr

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Betriebssysteme Betriebssysteme 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Bekannte Betriebssysteme Windows 2000 CMS UNIX MS-DOS OS/2 VM/SP BS 2000 MVS Windows NT Solaris Linux 2002 Prof. Dr. Rainer

Mehr

1. Einführung. Aufgaben eines Betriebssystems

1. Einführung. Aufgaben eines Betriebssystems 1. Einführung Aufgaben eines Betriebssystems Steuerung der Ausführung der Anwendungsprogramme Schnittstelle zwischen Anwendung und Hardware Verdecken der Hardware; Virtuelle Maschine Libraries (z.b. Sprachumgebungen)

Mehr

1.1 Zweck. Betriebssysteme. Was leistet ein Betriebssystem? -> Zwei Grundfunktionen:

1.1 Zweck. Betriebssysteme. Was leistet ein Betriebssystem? -> Zwei Grundfunktionen: 1.1 Zweck Was leistet ein Betriebssystem? -> Zwei Grundfunktionen: Erweiterte Maschine: - verbirgt viele kleine, applikationsunabhängige Teilfunktionen - kann einfacher benutzt, d.h. auch programmiert

Mehr

Blätter zur Vorlesung Sommersemester 2004. Betriebssysteme. Prof. Dr. P. Schulthess Dr. M. Schöttner & al.

Blätter zur Vorlesung Sommersemester 2004. Betriebssysteme. Prof. Dr. P. Schulthess Dr. M. Schöttner & al. Blätter zur Vorlesung Sommersemester 2004 Betriebssysteme Prof. Dr. P. Schulthess Dr. M. Schöttner & al. Verteilte Systeme, Informatik, Universität Ulm 1. Vorschau 1.1 Einordnung & Organisation Voraussetzungen:

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/22 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Benjamin Winder Inst. für Informatik

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Architektur Verteilter Systeme Teil 6: Interprozess-Kommunikation

Architektur Verteilter Systeme Teil 6: Interprozess-Kommunikation Architektur Verteilter Systeme Teil 6: Interprozess-Kommunikation 09.05.15 1 Literatur [6-1] http://php.net/manual/de/book.sockets.php [6-2] http://de.wikipedia.org/wiki/socket_(software) [6-3] http://php.net/manual/de/book.network.php

Mehr

Kapitel 2 Betriebssysteme. Für den Rechnerbetrieb notwendige Basissoftware

Kapitel 2 Betriebssysteme. Für den Rechnerbetrieb notwendige Basissoftware Für den Rechnerbetrieb notwendige Basissoftware 1 1. Einleitung 2. Prozessverwaltung 3. Dateiverwaltung 2 1. Einleitung Was ist ein Betriebssystem? Wikipedia: Ein Betriebssystem (engl. Operating System

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

OS/2 System- und Netzwerkprogrammierung

OS/2 System- und Netzwerkprogrammierung Hans Joachim Müschenborn OS/2 System- und Netzwerkprogrammierung Multitasking Interprozeßkommunikation Multithreading DB/2-lntegration tewi Verlag sverzeichnis / I Inhaltsverzeichnis 5 In eigener Sache

Mehr

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS Virtualisierungs Support für PikeOS Design eines Virtual Machine Monitors auf Basis eines Mikrokernels Tobias Stumpf SYSGO AG, Am Pfaenstein 14, 55270 Klein-Winternheim HS Furtwangen, Fakultät Computer

Mehr

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Betriebssysteme VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Henning Schild Dresden, 5.2.2009 Definition Einführung von Abstraktionsschichten

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

2. Vorlesung Betriebssysteme

2. Vorlesung Betriebssysteme Dr. Christian Baun 2. Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim WS1213 1/30 2. Vorlesung Betriebssysteme Dr. Christian Baun Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik wolkenrechnen@gmail.com Dr. Christian

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Betriebssystemschichten

Betriebssystemschichten Proseminar Speicher- und Dateisysteme Betriebssystemschichten 11.03.2011 Bernd Ihnen Seite 1 Gliederung 1 EINLEITUNG... 3 2 THEMENEINFÜHRUNG... 3 3 ÜBERSICHT VERSCHIEDENER KERNELARCHITEKTUREN... 5 3.1

Mehr

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt Betriebssystem: Linux Ubuntu Cora Zinz & Eva Burghardt 28.05.2014 Linux Geschichte und Philosophie Abgrenzung zu Unix (zunehmend proprietär) 1991: Beginn Entwicklung Linux-Kernel (Linus Torvald) 1992:

Mehr

Programmierung. Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java

Programmierung. Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java Programmierung Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java Programme Ein Programm ist eine Folge von Anweisungen, die einem Computer sagen, was er tun soll tuwas.c for(int i=0; i=0; i

Mehr

kernkonzept L4Re ISOLATION UND SCHUTZ IN MIKROKERNBASIERTEN SYSTEMEN kernkonzept 1

kernkonzept L4Re ISOLATION UND SCHUTZ IN MIKROKERNBASIERTEN SYSTEMEN kernkonzept 1 kernkonzept L4Re ISOLATION UND SCHUTZ IN MIKROKERNBASIERTEN SYSTEMEN kernkonzept 1 kernkonzept Systeme mit höchsten Sicherheitsanforderungen trotzdem flexibel und nutzerfreundlich dank Mikrokernen der

Mehr

Inhaltsverzeichnis XII

Inhaltsverzeichnis XII 1 Einführung... 1 1.1 Computersysteme... 1 1.1.1 Einführung... 2 1.1.2 Aufgabe von Betriebssystemen... 3 1.1.3 Grundlegende Hardwaremodelle... 3 1.1.4 CPU-Registersatz... 7 1.1.5 Multicore-Prozessoren

Mehr

2. Darstellung von Information im Computer

2. Darstellung von Information im Computer Informationsbestände analysieren Darstellung von Information im Computer 2. Darstellung von Information im Computer Übung 2.1. Formatierung eines Datenträgers Ziel Sie haben ein Idee, wie in einem Computersystem

Mehr

Betriebssysteme Kap B: Hardwaremechanismen

Betriebssysteme Kap B: Hardwaremechanismen 1 Betriebssysteme Kap B: Hardwaremechanismen 2 Beispielprozessor Ein- / Ausgabe p[ ] ir Leitwerk pc Register a f sp Rechenwerk Speicher m[ ] Spezielle Register Flagregister f f.i: Interrupt-Enable-Flag

Mehr

5 Speicherverwaltung. bs-5.1 1

5 Speicherverwaltung. bs-5.1 1 5 Speicherverwaltung bs-5.1 1 Pufferspeicher (cache) realer Speicher Primärspeicher/Arbeitsspeicher (memory) Sekundärspeicher/Hintergrundspeicher (backing store) (Tertiärspeicher/Archivspeicher) versus

Mehr

Technische Universität Dortmund. Lösungen Übungsblatt 10

Technische Universität Dortmund. Lösungen Übungsblatt 10 Technische Universität Dortmund Lehrstuhl Informatik VI Grundzüge der Informatik * WS 2008/2009 Prof. Dr. Joachim Biskup Leitung der Übungen: Arno Pasternak Lösungen Übungsblatt 10 A1: Betriebssysteme

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik Heute Einführung in die Informationstechnik ato III Einführung in Betriebssysteme: GUI, Windows Graphische Benutzungsschnittstellen Historisches Aufgaben Aufbau Microsoft Windows Eigenschaften Dateisystem

Mehr

^ Springer Vi eweg. Grundkurs Betriebssysteme. Synchronisation, Prozesskommunikation, Virtualisierung. Architekturen, Betriebsmittelverwaltung,

^ Springer Vi eweg. Grundkurs Betriebssysteme. Synchronisation, Prozesskommunikation, Virtualisierung. Architekturen, Betriebsmittelverwaltung, Peter Mandl Grundkurs Betriebssysteme Architekturen, Betriebsmittelverwaltung, Synchronisation, Prozesskommunikation, Virtualisierung 4. Auflage ^ Springer Vi eweg 1 Einführung 1 1.1 Computersysteme 1

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Betriebssysteme Eine allgemeine Einführung

Betriebssysteme Eine allgemeine Einführung Betriebssysteme Eine allgemeine Einführung erstellt durch: Name: Telefon: 09281 / 409-279 Fax: 09281 / 409-55279 EMail: mailto: Karl.Wohlrab@fhvr-aiv.de Der Inhalt dieses Dokumentes darf ohne vorherige

Mehr

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Semaphor, Monitor, Deadlocks, Re-Entrance

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Semaphor, Monitor, Deadlocks, Re-Entrance Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Semaphor, Monitor, Deadlocks, Re-Entrance 5. November 2013 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Mathematik und Informatik, Universität Basel Repetition

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development Android: Einführung Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Lernziele Der/die Kursbesucher/in kann

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und AFS / OpenAFS Präsentiert von Bastian Steinert Und obert Schuppenies Agenda AFS Verteilte Dateisysteme, allg. Aufbau Sicherheit und Zugriffsrechte Installation Demo Vergleich zu anderen DFs Diskussion

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Grundkurs Betriebssysteme

Grundkurs Betriebssysteme Grundkurs Betriebssysteme Architekturen, Betriebsmittelverwaltung, Synchronisation, Prozesskommunikation von Peter Mandl 3., akt. und erw. Aufl. 2013 Springer Vieweg Wiesbaden 2012 Verlag C.H. Beck im

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun 2.Übung Systemsoftware Hochschule Mannheim SS2009 1/20 2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

Dynamische Skalierbarkeit

Dynamische Skalierbarkeit Alexander Eichhorn Verteilte Systeme und Betriebssysteme Technische Universität Ilmenau Frühjahrstreffen der GI Fachgruppe Betriebssysteme 30. Juni 2005 Koblenz Vortragsüberblick Teil 1 Teil 2 Teil 3 Begriffsbestimmungen

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Stephan Zeisberg NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Ein Einblick in die Systemarchitekturen aktueller Smartphones 1 Motivation Technologischer Stillstand in der Entwicklung mobiler Betriebssysteme

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

2 Betriebssystemarchitekturen und Betriebsarten

2 Betriebssystemarchitekturen und Betriebsarten Dieses Kapitel führt in Betriebssystemenarchitekturen und typische Betriebsarten von Betriebssystemen ein. Dazu ist es zunächst notwendig, die Zugriffsschutzkonzepte von Betriebssystemen zu erläutern und

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 27./28. Juni 2012 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID)

Mehr

6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim

6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim Christian Baun 6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim SS2011 1/40 6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim Christian Baun Karlsruher Institut für Technologie Steinbuch Centre for Computing

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 22. Januar 2015 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID) jeder

Mehr

1. Einführung. 1.1 Schichtenmodell eines Rechners

1. Einführung. 1.1 Schichtenmodell eines Rechners 1. Einführung 1.1 Schichtenmodell eines Rechners In der Vorlesung über Rechnersysteme ist die Funktion eines Rechners im Großen behandelt worden. Nicht nur die Funktion einer Rechner-Zentraleinheit an

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 Verarbeitungsgrundlagen Teil 2 Virtual Storage el0100 copyright

Mehr

Filesystem in Userspace. Jens Spiekermann

Filesystem in Userspace. Jens Spiekermann Filesystem in Userspace Jens Spiekermann Aufbau Was ist FUSE? Grundlagen Wie funktioniert FUSE? Eigenschaften Vorteile Nachteile Wofür kann man FUSE nutzen? Wie wird FUSE benutzt? Abschluss Quellen 2/23

Mehr

User Level Device Driver am Beispiel von TCP

User Level Device Driver am Beispiel von TCP September 17, 2004 Einleitung Motivation für Userlevel Device Driver Probleme von Userlevel Device Driver Motivation für Userlevel Device Driver Modularität, leichterer Austausch/Erneuerung von Komponenten.

Mehr

Übersicht / Geschichte. Übersicht / Geschichte der Betriebssysteme Tanenbaum Kap. 1.1, 1.2, 1.5, 1.7 Stallings Kap. 2.1-2.5 Glatz Kap.

Übersicht / Geschichte. Übersicht / Geschichte der Betriebssysteme Tanenbaum Kap. 1.1, 1.2, 1.5, 1.7 Stallings Kap. 2.1-2.5 Glatz Kap. Übersicht / Geschichte Übersicht / Geschichte der Betriebssysteme Tanenbaum Kap. 1.1, 1.2, 1.5, 1.7 Stallings Kap. 2.1-2.5 Glatz Kap. 1 1 1 Inhalt Lehrziele Geschichtliche Entwicklung Batch Systeme, Multiprogramming,

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Der SUN-Pool. 64 Arbeitsplätze, reine Terminals

Der SUN-Pool. 64 Arbeitsplätze, reine Terminals Der SUN-Pool 64 Arbeitsplätze, reine Terminals 4 SUN-Server (SUN-Fire oder Enterprise) {alexander,delenn,ivanova,winter}.babylon.cs.uni-potsdam.de, vollkommen symmetrisch installiert; verwalten dasselbe

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Virtualisierung Teil 5. Weiterführende Information

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Virtualisierung Teil 5. Weiterführende Information UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Virtualisierung Teil 5 Weiterführende Information el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-10

Mehr

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee Die Idee Jede Sache, die dadurch, daß man sie weitergibt nicht verloren geht, wird nicht auf richtige Weise besessen, wenn man sie nur besitzt, aber nicht weitergibt St. Augustinus, De Doctrina Christiana,

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage Computer Algebra Nutzung des Computers im Studium: einen Editor (emacs) verwenden Texte (mit L A TEX) setzen ein Computeralgebrasystem (Sage) nutzen etwas programmieren (mit Python) Computer Algebra Plan

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr