IBM i5/os V5R4. Was ist interessant?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IBM i5/os V5R4. Was ist interessant?"

Transkript

1 IBM System i5 IBM i5/os V5R4 Was ist interessant? Eine Auswahl neuer Funktionen, Möglichkeiten und Besonderheiten Holger Scherer Rechenzentrum Kreuznach Design 2006 IBM Corporation

2 Inhalt Betriebssystem Was tut sich in der AS/400 / iseries / System i - Welt? Administration und Sicherheit Programmierung / Datenbank RPG, CL, JAVA... System i Navigator Übersicht Überwachung, Auswertung, Optimierung Details zu Administration und Sicherheit Nette Beispiele für die Praxis... 2

3 Hardware-Unterstützung V5R4 und später i5/os V5R4 läuft auf folgenden Modellen: 270, 520, 550, 570, 595, 800, 810, 820, 825, 830, 840, 870, 890, SB2 und SB3 i5/os V5R4 ist das letzte Release mit Unterstützung für diese Modelle: 270, 820, 830, 840, SB2 und SB3 i5/os V5R4 benötigt als Minimum: Load Source mit 17GB sowie 256MB RAM, empfohlen wird ein wenig mehr... i5/os V5R5 unterstützt weiterhin: System/36-Umgebung und Twinax... 3

4 Software und Hardware integriert System i Rechner unterstützen: 500CPW (Modell 520) bis CPW (Modell 595) JAVA in 32Bit und 64Bit Integrierte xseries, integrierter xseries-adapter, BladeCenter mit iscsi- Anbindung IPv6 nun als Production Ready deklariert :-) virtuelle Bandlaufwerke als Image Catalog wie CD-Kataloge endlich das Sichern von Spoolfiles höchste Verfügbarkeit immer noch S/36 und S/38 - Umgebungen 4

5 Was tut sich in der Sicherheit? Hardware Storage Protection ab V5R4 schützt Systemobjekten vor manipulierten Programmen Objekte wie Datenbanken können nur vom internen Code der IBM verwendet werden das erste RISC-Release, das wieder richtigen Hardware-Pointerschutz hat! Intrusion detection System integriert Erkennt und journalisiert Angriffsversuche über das Netzwerk Blockade aber nur auf Wunsch. Regelbasierte Konfiguration erlaubt Eingreifen und Benachrichtigen Auditierung wurde stark erweitert um aktuellen Anforderungen gerecht zu werden 5

6 Grenzwertiges... Maximale Werte - Kommunikation Konfigurierte Config-Beschreibungen, angehängt: etwa empfohlene Devices in einem Subsystem (Interaktiv / Kommunikation): Display-DevD je Subsystem: etwa TCP - Kommunikation Interfaces (Adressen) je Leitung: bis 2048 Interfaces (Adressen) je System (LPAR): Routen pro System (LPAR): Sockets und Datei-Deskriptoren je Job(!): etwa Socket-Deskriptoren je System (LPAR): knapp über 46 Mio NETSTAT kann nur bis Verbindungen anzeigen 6

7 Grenzwertiges in der Datenbank und Objekte Objekte je Bibliothek: etwa (empfohlen: max ) Größe eines STMF: 1TB Größe eines Journal-Receivers: knapp 1TB Länge eines Journal-Eintrags: etwas unter 4GB Folgenummer eines Journal-Eintrages: Objekte, die mit einem Journal verbunden sind: etwa 10Mio Objekte mit gegenseitiger Abhängigkeit, die in einer einzelnen Save-Operation gesichert werden können: etwa Objekte mit gegenseitiger Abhängigkeit, die in einer einzelnen Restore-Operation zurück geladen werden können: etwa Größe eines Objekts, das gesichert werden kann: etwa 2TB Größe eines Save Files: etwa 1TB 7

8 Administration - Sichern Datensicherung virtuelle Bänder Virtuelles Bandlaufwerk zum Sichern mehrerer Bibliotheken oder des gesamten Systems. Funktioniert mit allen SAV* Befehlen (auch SAVSYS). Spoolfiles können gesichert und restauriert werden (nur ganze OUTQs) Paralleles Sichern/Restaurieren des IFS möglich auf mehrere Geräte SAVSYSINF sichert im laufenden Betrieb Änderungen an der Systemkonfiguration seit letztem SAVSYS Ideal für DUPTAP (Bandsicherung am Tage) Ablage der Daten im IFS können mit FTP kopiert werden Funktionalität über Befehle des Image Catalogs 8

9 Administration Sichern 2 Einschränkungen virtueller Tapes benötigt weiteren Festplattenplatz wird nicht von SST/DST unterstützt SAVSYS möglich, aber D-IPL von Virtuellem Tape nicht möglich nicht zwingend schneller als ein Bandlaufwerk (abhängig von Hardware) DataCompaction nicht unterstützt DataCompression ist unterstützt, kann System aber stark verlangsamen unterstützt in AIX- und Linux-Partitionen max. 35 virtuelle Tape-Devices max. 256 virtuelle Tape Volumes a 1TB Schreibschutz definierbar 9

10 Administration 3 wie macht man virtuelle Tapes? CRTDEVTAP DEVD(TAP99) RSRCNAME(*VRT) VRYCFG CFGOBJ(TAP99) CFGTYPE(*DEV) STATUS(*ON) CRTIMGCLG IMGCLG(TAPECLG) DIR('/tapeclg') TYPE(*TAP) ADDIMGCLGE IMGCLG(TAPECLG) FROMFILE(*NEW) TOFILE(Tape1) IMGSIZ(25000) LODIMGCLG IMGCLG(TAPECLG) DEV(TAP99) DSPTAP TAP99 INZTAP TAP99 SAVLIB/SAV.../DUPTAP 10

11 Administration - Joblogs Joblog-Server Jobprotokolle beim Beenden eines Jobs werden von eigenem Serverjob bearbeitet, Systembelastung damit geringer. gesteuert über Systemwert QLOGOUTPUT, hier kann auch definiert werden, dass keine Spools erstellt werden. Mit WRKJOBLOG können die Joblogs betrachtet werden, das Spool später mit CHGJOB JOB(...) LOGOUTPUT(*JOBLOGSVR) in ein Spool gestellt werden. 11

12 Spoolfile Neuerungen und Sicherung WRKSPLF bietet neue Filtermöglichkeiten nach Zeit Im Printfile kann Verfallsdatum oder Dauer angegeben werden Sichern / Restaurieren ganzer OUTQs (nicht einzelner Files) DSPTAP/DSPSAVF zeigt auch Spoolfiles ähnlich MBR an Schneller als Spoolfiles in PF kopieren und diese zu sichern Wird auch von BRMS unterstützt Neuer SAV* - Parameter SPLFDATA() - *NONE *ALL *NEW Nicht gesicherte Attribute: S/36-ID, OUTQ-Name, ASP, Ablaufdatum 12

13 Programmierung 1 CL-Verbesserungen Subroutinen (SUBR, ENDSUBR, RTNSUBR, CALLSUBR, DCLPRCOPT) Zugriff auf Variablen-Teile wie auf eine Datenstruktur mit STG() kann verbessert APIs und Service-Programme aufrufen Pointer-Zugriff und Pointer-Operationen DCL... TYPE(*PTR) Variable kann auf bereits definierter Var. Basieren DCL... STG(*BASED) Eingebaute Funktionen %ADRESS und %OFFSET Interessant wenn man aus einem CL eine API aufrufen will GOTO aus Subroutine nicht erlaubt, nur innerhalb. Rückgabewert vom Typ *INT LEN(4) möglich 13

14 Beispiel für neue CL-Befehle Demoprogramm SUBR PGM DCL VAR(&ZAHL) TYPE(*INT) LEN(4) DCL VAR(&TEXT) TYPE(*CHAR) LEN(10) DCLPRCOPT SUBRSTACK(9999) CHGVAR CHGVAR SNDMSG CALLSUBR CHGVAR SNDMSG VAR(&ZAHL) VALUE(1) VAR(&TEXT) VALUE(&ZAHL) MSG('Zahl=' *TCAT &TEXT) TOUSR(*REQUESTER) SUBR(ROUTINE) RTNVAL(&ZAHL) VAR(&TEXT) VALUE(&ZAHL) MSG('Zahl=' *TCAT &TEXT) TOUSR(*REQUESTER) /* */ SUBRSTART: SUBR SUBR(ROUTINE) SNDMSG MSG('Hallo!') TOUSR(*REQUESTER) CHGVAR VAR(&ZAHL) VALUE(5) CALLSUBR SUBR(...) ENDSUBR RTNVAL(&ZAHL) ENDPGM 14

15 Programmierung 1 RPG-Verbesserungen PREFIX kann nun Anfang des Feldnamens verkürzen: FDATEI IF E DISK PREFIX('':2) DEBUG-Kontrollspezifikation kennt nun: *INPUT nicht verwendete Eingabefelder werden nun gelesen *DUMP DUMP wird auch ohne A-Erweiterung ausgeführt *XMLSAX erlaubt Benutzung von Simple API for XML H DEBUG(*INPUT: *DUMP: *XMLSAX) kann Daten in XML-Strukturen lesen (%HANDLER und %XML-Funktionen) Free-Format prüft nun mehr Syntax! EVAL-CORR für Faule aber sorgt für Verwirrung. SQL im Free-format implementierbar /FREE EXEC SQL UPDATE datei SET MYFLD1='A'; // Demonstration! /END-FREE COBOL Kann Cobol-Datenstrukturen im XML-Format schreiben! (XML GENERATE) 15

16 JAVA-Änderungen i5/os V5R4 hat nun 2 JVM / SDK-Umgebungen: JAVA2 SDK, Standard Edition mit: Classic - 64Bit-Modus 32-Bit JVM läuft im 32Bit-Modus (etwas schneller, geringerer Speicherbedarf) Umschalten auf 32Bit-Umgebung mit: ADDENVVAR ENVVAR(JAVA_HOME) VALUE('/QOpenSys/QIBM/ProdData/JavaVM/jdk50/32bit') Die 64Bit-JVM bietet höchste Performance und Skalierbarkeit bei großen Umgebungen Die 32Bit-JVM ist besser geeignet für kleinere Systeme und kleinere Projekte und kleineren Hauptspeicher ;-) 16

17 SQL-Änderungen SQL-Maximalparameter Statementgröße: 2MB Spaltennamen: 128 Bytes KEY-Angabe und ORDER BY : 32KB Anzahl Tabellen je Statement: 1000 Parameter: 1024 Exklusiv-Sperre bei SELECT SELECT * FROM auftrag WHERE auftrnr = WITH RR USE AND KEEP EXCLUSIVE LOCKS mit Vorsicht zu geniessen, gültig bis Ende der Transaktion Verschlüsselung 3DES uvm... Angeblich die vollständigste SQL-Umgebung 17

18 SQL-Änderungen Teil 2 Performance-Verbesserungen Besonders bei LIKE, LOBs, SUBSTR Autonome Indexe ähnlich wie temporäre Indexe. Bleiben bestehen bis zum IPL. Sollten gelegentlich analysiert werden, damit Schreib-Performance nicht sinkt. Können deaktiviert werden, hierzu CACHE_RESULTS und ALLOW_TEMPORARY_INDEXES auf *NONE / *ONLY_REQUIRED setzen Materialized Query Tables Tabelle die auf vorher berechneten Daten basiert, SQE erkennt bei SELECT eventuell vorhandene MQT. Ideal für Data Warehouse Anwendungen. Pflicht: Lesen des Redbooks SG (Diagnosing SQL Performance) :-) 18

19 SQL, Performance, iseries Navigator Viele neue Features zur Optimierung und Überwachung Optimizer-Informationen über Indexe, MQTs, Statistiken Performance Monitor, Plan Cache Analyse System Health Center (auf Deutsch: Diagnosezentrale) Import / Export EDTRBDAP Edit Rebuild AccessPath manuelles Wiederherstellen von Zugriffspfaden verwalten und auslösen Empfohlene Indexe systemweit verwalten Vorausfilterung im Performance Monitor möglich 19

20 Journalisierung Journalisierung auch von *DTAARA, *DTAQ Bis zu 10Mio Objekte pro Journal mit Vorsicht genießen! Max. Journalempfänger-Größe 1TB oder 1Mrd. Sätze, Größe eines Journal-Eintrages nun 4GB. Mehr Informationen bei DSPJRN / WRKJRNA auch für IFS- Objekte Commit-Steuerung erweitert und parallelisiert. Soft-Commit für kleine Transaktionen ist schneller, im Fehlerfall kann aber eine Transaktion verloren gehen. Aktivieren: ADDENVVAR ENVVAR(QIBM_TN_COMMIT_DURABLE) VALUE(*NO) 20

21 Sicherheit Hardware Storage Protection eingeführt Objekte, auch Datenbank-Sätze und Dateisystem-Objekte können nur noch über den LIC angesprochen werden. Modifizierte Programme können keine nicht-unterstützten Funktionen oder APIs mehr aufrufen, sie werden abgebrochen. Nachträglich in den System-State veränderte Programme werden abgewiesen. Von IBM als gültig anerkannte Programmbefehle also fast alle Applikationen werden keine Probleme haben. Umwandlung eines Programmobjekts unter V5R4, sobald darauf zugegriffen wird. Objektumwandlung nach Releasewechsel nötig Vergrösserter Plattenplatz-Bedarf und Zeitbedarf bei Umstellung Jedes MI-Objekt wird um 4KB vergrößert, entweder bei Zugriff oder mit DSPLIB/DSPOBJD/STROBJCONV Vorbereitungs-PTFs: V5R2 = SI18716, V5R3 = SI18615 (Platzbedarf ermitteln) 21

22 Hardware Storage Protection im Detail Bei jedem Ausführen eines RISC-Befehls wird geprüft, ob das Speichersegment (4KB) das HSP-Tag gesetzt hat ähnlich zu CISC-Zeiten. Das HSP-Tag kann nur von authorisierten MI-Routinen gesetzt und geprüft werden, sollte ein Tag durch andere Routinen modifiziert werden, wird es gelöscht und das zugehörige Objekt ist nicht mehr adressierbar. Da Userdomänen-Objekte hiervon ausgeschlossen sind, kann im Systemwert QALWUSRDMN angegeben werden, welche Bibliotheken *USR... Objekte enthalten dürfen, um diese einzuschränken. SQL-Befehle in *PGM, *SRVPGM, *MODULE und *SQLPKG-Objekten wurde geändert. Bis auf *MODULE werden diese in V5R4 automatisch umgewandelt, *MODULE-Objekte werden bei jedem Bound neu gewandelt! Somit evtl. Neuerstellen von *MODULE sinnvoll. *DTAQ und *USRQ Objekte sind ebenfalls in ihrer Objektform geändert, so dass diese nach Releasewechsel unbedingt berührt werden sollten (DSPOBJD...) Kalkulieren Sie höheren Zeitaufwand bei Releasewechsel, ähnlich V4R5->V5R1 22

23 Netzwerksicherheit Intrusion Detection System implementiert Konfiguration ist jedoch nicht simpel Regeldatei /QIBM/UserData/OS400/QOS/ETC/idspolicy.conf CHGTCPA IPQOSENB(*YES) CHGSYSVAL QAUDLVL VALUE(*ATNEVT) Im Auditjournal Eintragsart IM beachten Zweck Erkennen, aber nicht sofort blocken IDS kann informativ sein, falls nicht schon spezielle Hardware hierfür im Einsatz IDS ersetzt garantiert keine Firewall (oder FW-Regeln) Wertvoll, um Schnüffler zu erkennen oder DoS-Gefahren abzuwehren VPN über NAT Ermöglicht VPN auch wenn Client und AS/400 hinter NAT versteckt sind 23

24 Noch mehr Netzwerk Kryptographie 5722AC3 nun direkt in i5/os enthalten 5722CE3 direkt in 5722XW1 enthalten 5722CR1 wird nach V5R4 entfallen -> Common Cryptographic APIs nutzen! Neue Exit-Points MSF Erweiterung IFS-Exitpoints für Virenscanner Netzwerkdruck Alias-Namen für TCP-Interfaces SNA über IP-Netzwerke mit Enterprise Extenders Schneller als AnyNet, alle SNA-Anwendungen, aber keine alten 5x94 24

25 Hardware und allgemeines xseries, Blade-Center, iscsi über iscsi können xseries und Blade-Center an System i angebunden werden neuer iscsi-hba nötig Weiterhin virtueller Storage des i5/os für Windows Disk Einheiten WebFacing mit HATS on-the-fly Web-Umsetzung benötigt keine 5250-Kapazität, aber Deployment-Lizenz WDSC (lite) 6.01 SEU-Ersatz auf dem PC ab 1GB RAM 25

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen.

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. Zunächst stellt sich die Frage: Warum soll ich mich mit der Architektur eines DBMS beschäftigen?

Mehr

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle Miss Marple Lizenzkontrolle Version 11.1.0 Copyright 1998-2011 amando software GmbH Hard- und Softwarevoraussetzungen Microsoft SQL Server Minimalvoraussetzung für die Nutzung der MISS MARPLE Lizenzkontrolle

Mehr

untermstrich SYNC Handbuch

untermstrich SYNC Handbuch Handbuch 03/2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 3 2.1 Systemanforderungen... 3 2.2 Vorbereitungen in Microsoft Outlook... 3 2.3 Setup... 4 3. SYNC-Einstellungen... 6 3.1 Verbindungsdaten...

Mehr

MySQL, Java und einiges mehr

MySQL, Java und einiges mehr MySQL, Java und einiges mehr Client Der Browser Firefox Chrome Safari Internet Explorer URL http://localhost:8080/html/index.html Internet Die darzustellende Webseite HTML Server Apache Tomcat Jetty

Mehr

Linux booten. Jörg Ahrens

Linux booten. Jörg Ahrens Linux booten Was passiert beim Einschalten eines PCs? Das BIOS Viele Bootsektoren Bootloader (Grub, LILO) Kernel Parameter und InitRD Feinheiten beim Plattenausfall Der Bootvorgang Beim Einschalten eines

Mehr

GROUP BY, HAVING und Sichten

GROUP BY, HAVING und Sichten GROUP BY, HAVING und Sichten Tutorübungen 09/33 zu Grundlagen: Datenbanken (WS 14/15) Michael Schwarz Technische Universität München 11.11 / 12.11.2014 1/12 GROUP BY HAVING Sichten Eine Tabelle studenten

Mehr

DP-Adresse und IP-Konfiguration

DP-Adresse und IP-Konfiguration DP-Adresse und IP-Konfiguration Einstellung der DP-Adresse und der IP- Konfiguration aus Anwenderprogramm Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Fragestellung... 3 2 Lösung... 3 2.1 Einstellen der DP-Slave-Adresse

Mehr

Einführung. Übungen zur Vorlesung Virtuelle Maschinen. Stefan Potyra. SoSe 2009

Einführung. Übungen zur Vorlesung Virtuelle Maschinen. Stefan Potyra. SoSe 2009 Einführung Übungen zur Vorlesung Virtuelle Maschinen Stefan Potyra Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SoSe 2009 Übungsaufgaben 1 Entwickeln

Mehr

Neues Lizenzmodell Perpetual Licensing Microsoft Dynamics NAV 2013

Neues Lizenzmodell Perpetual Licensing Microsoft Dynamics NAV 2013 Neues Lizenzmodell Perpetual Licensing Microsoft Dynamics NAV 2013 Grundaufbau Grundpaket Kernfunktionen Buchhaltung und Warenwirtschaft Basis jeder Installation Keine Beschränkung auf Systemseite (Prozessoren,

Mehr

Tutorial 7 TEIL 1/2. Untersuchung von ebusiness Anwendungen auf der Basis des IBM WebSphere Developer V 7.0

Tutorial 7 TEIL 1/2. Untersuchung von ebusiness Anwendungen auf der Basis des IBM WebSphere Developer V 7.0 Tutorial 7 TEIL 1/2 Untersuchung von ebusiness Anwendungen auf der Basis des IBM WebSphere Developer V 7.0 Copyright Institut für Informatik, Universität Leipzig Hinweise: Die Arbeiten werden unter Windows

Mehr

- dynamisches Laden -

- dynamisches Laden - - - Fachbereich Technik Department Elektrotechnik und Informatik 21. Juni 2012 1/23 2/23 s dynamisch Code kann von mehreren Programmen genutzt werden => kleinere Programme einzelne Teile eines Programms

Mehr

Innere Klassen. Gerd Bohlender. Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java

Innere Klassen. Gerd Bohlender. Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java Innere Klassen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 13.06.07 G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen 13.06.07 1 / 11

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB HERVORGEHOBENE PRODUKTE XT:COMMERCE PLUGIN BB HERVORGEHOBENE PRODUKTE Das xt:commerce Modul BB Hervorgehobene Produkte erlaubt es Ihnen, ein beliebiges

Mehr

HL-Monitoring Module

HL-Monitoring Module HL-Monitoring Module Datenbank und Infrastruktur Überwachung, das Wesentliche im Blick, einfach implementierbar, einfach nutzbar, einfach genial Peter Bekiesch Geschäftsführer H&L Solutions GmbH 18. April

Mehr

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version 2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version Das Verwaltungsmodul moveon besteht aus zwei Komponenten: dem moveon Client und der moveon Datenbank. Der moveon Client enthält alle Formulare,

Mehr

Die SQL-Schnittstelle

Die SQL-Schnittstelle Die SQL-Schnittstelle Merlin 19 Version: 19.0 Stand: 01.03.2016 Angerland-Data Gesellschaft für Baudatentechnik mbh Am Gierath 28, 40885 Ratingen DEUTSCHLAND Internet: www.angerland-data.de Inhalt Die

Mehr

Beschreibung LED-Matrix-Anzeige

Beschreibung LED-Matrix-Anzeige Beschreibung LED-Matrix-Anzeige Die LED-Matrix Anzeige basiert auf dem CS121 Webmanager. Die Konfiguration der Netzwerkeinstellungen der LED-Matrix entnehmen Sie bitten dem Handbuch CS121. Diese Beschreibung

Mehr

Optimierung von Windows für SSD Inhalt

Optimierung von Windows für SSD Inhalt Optimierung von Windows für SSD Inhalt Die TRIM Logik... 2 BIOS / Treiber... 2 Sektor Alignment... 3 Unnötige Dienste / Vorgänge abschalten... 4 Defragmentierung... 4 Superfetch... 4 Prefetch... 4 Windows-Search...

Mehr

Informationen zum. LANCOM Advanced VPN Client 3.10

Informationen zum. LANCOM Advanced VPN Client 3.10 Informationen zum LANCOM Advanced VPN Client 3.10 Copyright (c) 2002-2016 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der LANCOM Systems

Mehr

Datenbank auf neuen Server kopieren

Datenbank auf neuen Server kopieren Datenbank auf neuen Server kopieren Mobility & Care Manager Release Datum: 01.10.2014 Version 1.1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Änderungsgeschichte... 15 1. Einleitung... 3 2. Voraussetzungen...

Mehr

Veeam und Microsoft. Marco Horstmann System Engineer, Veeam

Veeam und Microsoft. Marco Horstmann System Engineer, Veeam Veeam und Microsoft Marco Horstmann System Engineer, Veeam Software marco.horstmann@veeam.com @marcohorstmann Windows Server 2016 Support Die vollständige und fortschrittliche Unterstützung von Veeam erschliesst

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 12.12.2016 Version: 59] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 10... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Visual Basic.NET mit Methode

Visual Basic.NET mit Methode Heinrich Rottmann Visual Basic.NET mit Methode Software entwickeln mit der.net Klassenbibliothek- Grundlagen, Windows, ADO.NET, ASP.NET, Webservices und Remoting vieweg Inhaltsverzeichnis JL Grundlegende

Mehr

7. OSI-Modell als Rollenspiel

7. OSI-Modell als Rollenspiel 7.1 Rollen Mit Hilfe eines Rollenspiels soll der gesamte Ablauf der Anfrage einer Webseite bei einem Web-Server dargestellt werden. An einer Web-Anfrage sind folgende Rollen beteiligt: 1. User 2. Browser

Mehr

Bibliotheks-basierte Virtualisierung

Bibliotheks-basierte Virtualisierung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2015/2016 V. Sieh Bibliotheks-basierte Virtualisierung (WS15/16)

Mehr

Introduction to Data and Knowledge Engineering. 6. Übung SQL

Introduction to Data and Knowledge Engineering. 6. Übung SQL Introduction to Data and Knowledge Engineering 6. Übung SQL Aufgabe 6.1 Datenbank-Schema Buch PK FK Autor PK FK ISBN Titel Preis x ID Vorname Nachname x BuchAutor ISBN ID PK x x FK Buch.ISBN Autor.ID FB

Mehr

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6 Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6 Copyright 016 Lexmark. All rights reserved. Lexmark is a trademark of Lexmark International, Inc., registered in the U.S. and/or other countries. All other trademarks

Mehr

Bootvorgang des DSM-Systems Systems Plurix

Bootvorgang des DSM-Systems Systems Plurix Bootvorgang des DSM-Systems Systems Plurix Stefan Frenz Vortrag im Rahmen der Abteilungsbesprechung Voraussetzungen: CPU CPU-Modi Voraussetzungen: BIOS Rechner-Initialisierung durch das BIOS Interrupt

Mehr

OO Programmiersprache vs relationales Model. DBIS/Dr. Karsten Tolle

OO Programmiersprache vs relationales Model. DBIS/Dr. Karsten Tolle OO Programmiersprache vs relationales Model Vorgehen bisher Erstellen eines ER-Diagramms Übersetzen in das relationale Datenmodell Zugriff auf das relationale Datenmodell aus z.b. Java ER rel. Modell OO

Mehr

GEARWHEEL v3.0 - Release Notes

GEARWHEEL v3.0 - Release Notes GEARWHEEL v3.0 - Release Notes Diese Dokumentation enthält folgende Inhalte: Neuheiten bei diesem Release Systemvoraussetzungen Wie bekomme ich die neue Version? Installation Lizenz Neuheiten in der GEARWHEEL

Mehr

Systemanforderungen NMS Software (Network Management System)

Systemanforderungen NMS Software (Network Management System) Systemanforderungen NMS Software (Network Management System) Diese Systemanforderungen sind notwendig für die einwandfreie Installation und den Betrieb der folgenden Produkte: - NMS Basic - NMS Pro - NMS

Mehr

IEC Windows- Programmiersoftware für CPS500

IEC Windows- Programmiersoftware für CPS500 IEC61131-3 Windows- Programmiersoftware für CPS500 16/13-089.231.01 esitron-electronic GmbH Ernst-Zimmermann-Str. 18 D-88045 Friedrichshafen Internet: www.esitron.de Telefon +49 (0) 7541/6000-0 Telefax

Mehr

MERIDIAN. Softwaresysteme für Medien GmbH. Serverumzug

MERIDIAN. Softwaresysteme für Medien GmbH. Serverumzug Serverumzug Vorgehensweise Serverumzug (MS SQL-Server, MERIDIAN-Datenbanken, Berichtswesen, MERIDIAN-Software usw.) Die vorhandenen Versionsinfos in den GW Termin eintragen Vor dem Serverumzug müssen die

Mehr

RDA-Implementierung (Update 1) in den ALEPH Lokalsystemen

RDA-Implementierung (Update 1) in den ALEPH Lokalsystemen Update vom HBZ, Stand 23.09.2015 RDA-Implementierung (Update 1) in den ALEPH Lokalsystemen Nach der Implementierung util m 7 (Update Tables Package) in der Titel-Library durchführen. ALEPH herunterfahren,

Mehr

Node.js Einführung Manuel Hart

Node.js Einführung Manuel Hart Node.js Einführung Manuel Hart Seite 1 Inhalt 1. Node.js - Grundlagen 2. Serverseitiges JavaScript 3. Express.js 4. Websockets 5. Kleines Projekt Seite 2 1. Node.js Grundlagen Node.js is a JavaScript runtime

Mehr

Windows Cockpit Konfiguration Montag, 23. November :59

Windows Cockpit Konfiguration Montag, 23. November :59 Windows Cockpit Konfiguration Montag, 23. November 2015 10:59 Standard Standard Einstellungen Interne Programm Version Cockpit Brand Text Alternativer Logfile Pfad Alte Logdateien automatisch löschen Update

Mehr

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes Manufacturing Execution System fabmes Das Manufacturing Execution System fabmes bemüht sich trotz hoher Anforderungen an die Datenverarbeitung möglichst geringe Anforderungen an die Hardware zu stellen.

Mehr

SE2 - also ich möchte das nicht.

SE2 - also ich möchte das nicht. SE2 - also ich möchte das nicht. Martin Friemel mfriemel@webag.com DOAG 2016 Konferenz 15. November 2016, 12:00 Uhr NCC Nürnberg Convention Center 1 Bisherige Konfiguration Datenbank: Oracle Standard Edition

Mehr

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems Oracle SOA Suite: Total Quality Monitoring @ T-Systems Arnd Scharpegge, Lynx-Consulting GmbH Andreas Makiola, T-Systems International GmbH Agenda Ziele des Total Quality Monitorings Vorgaben für das Total

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel SMH-Connect/400 Version V6.0 Beschreibung SMH-Connect: iseries

Mehr

Workflows in APEX mit Camunda

Workflows in APEX mit Camunda Workflows in APEX mit Camunda Maximilian Stahl MT AG Ratingen Schlüsselworte Oracle Applicaton Expres, APEX, Workflow, Arbeitsprozess, Open Source Workflow Engine, Camunda, BPMN Einleitung Vom Urlaubsantrag

Mehr

Es geht also im die SQL Data Manipulation Language.

Es geht also im die SQL Data Manipulation Language. 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit den SQL Befehlen beschäftigen, mit denen wir Inhalte in Tabellen ( Zeilen) einfügen nach Tabelleninhalten suchen die Inhalte ändern und ggf. auch löschen können.

Mehr

5 Kernaufgaben eines Betriebssystems (BS)

5 Kernaufgaben eines Betriebssystems (BS) 5 Kernaufgaben eines Betriebssystems (BS) Betriebssystem ist eine Menge von Programmen, die die Abarbeitung anderer Programme auf einem Rechner steuern und überwachen, insbesondere verwaltet es die Hardware-Ressourcen

Mehr

Tutorübung zur Vorlesung Grundlagen Rechnernetze und Verteilte Systeme Übungsblatt 10 (24. Juni 28. Juni 2013)

Tutorübung zur Vorlesung Grundlagen Rechnernetze und Verteilte Systeme Übungsblatt 10 (24. Juni 28. Juni 2013) Technische Universität München Lehrstuhl Informatik VIII Prof. Dr.-Ing. Georg Carle Dipl.-Ing. Stephan Günther, M.Sc. Nadine Herold, M.Sc. Dipl.-Inf. Stephan Posselt Tutorübung zur Vorlesung Grundlagen

Mehr

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch PrinterAdmin Print Job Manager 8.0 - Benutzerhandbuch Teil I Bestandteile (Seite 2) Teil II Installationsoptionen (Seite 3 ~ 7) Option 1: Installation von PrinterAdmin Print Job Manager auf einem zentralen,

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 16 Einstieg in die Informatik mit Java Innere Klassen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 16 1 Einführung 2 Element-Klassen 3 Lokale Klassen 4 Anonyme Klassen

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Windows

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Windows Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Windows TSM-Service 14.09.2016 1 Inhaltsverzeichnis 1. INSTALLATION 3 2. KONFIGURATION 9 3. EINRICHTUNG DER TSM-DIENSTE ZUR AUTOMATISCHEN SICHERUNG

Mehr

emc2-2 expandable modular configurable controller, 2.generation

emc2-2 expandable modular configurable controller, 2.generation Produkt-Beschreibung emc2 ist ein Testsystem, dass speziell für die Ansteuerung von LCD Modulen entwickelt wurde emc2-2 ist die 2.Generation des Testsystems Typische Anwendungen Wareneingangsprüfung Produktqualifizierung

Mehr

O D B C / R O C K E T ( B S / O S D ) V 3.7 L E A S Y / I S A M. S T A N D : Februar

O D B C / R O C K E T ( B S / O S D ) V 3.7 L E A S Y / I S A M. S T A N D : Februar O D B C / R O C K E T ( B S 2 0 0 0 / O S D ) V 3.7 F U E R L E A S Y / I S A M S T A N D : Februar 2 0 1 3 F R E I G A B E M I T T E I L U N G SEITE - 1 - FREIGABEMITTEILUNG ODBC/ROCKET (BS2000/OSD) V

Mehr

Quick Reference Guide

Quick Reference Guide Bei technischen Fragen erreichen Sie uns unter: TEL: +49-(0) 5235-3-19890 FAX: +49-(0) 5235-3-19899 e-mail: interface-service@phoenixcontact.com PPP Applikationen PSI-MODEM-ETH PHOENIX CONTACT - 07/2010

Mehr

Schulfilter Plus Installationsanleitung Debian 8

Schulfilter Plus Installationsanleitung Debian 8 Schulfilter Plus Installationsanleitung Debian 8 1 Allgemein Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 2 Konfiguration der Paketverwaltung... 3 2.1 Sicherung der Konfiguration... 3 2.2 Bereinigung des Systems...

Mehr

Anwender - Funktionsbausteine Variablenarten Aufruf und Parametrierung. Deinstallation der Sucosoft S40. Abschlussdiskussion

Anwender - Funktionsbausteine Variablenarten Aufruf und Parametrierung. Deinstallation der Sucosoft S40. Abschlussdiskussion Seminar: A26 System: 5Tag Anwender - Funktionsbausteine Variablenarten Aufruf und Parametrierung A26_Tag5PPT Vernetzung mit passiven Slaves Busaufbau Kodierung Projektierung Deinstallation der Sucosoft

Mehr

Folien php/mysql Kurs der Informatikdienste

Folien php/mysql Kurs der Informatikdienste Folien php/mysql Kurs der Informatikdienste 1. Einführung in die Datenbank MySQL Kursbeispiel und Kursziele 1.1 Das Kursbeispiel: eine kleine Personalverwaltung 1.2 Was brauchen wir? 1.3 Ziele Kurs AEMS1,

Mehr

Oracle Forms und APEX

Oracle Forms und APEX Oracle Forms und APEX Gerd Volberg + Jan Winkels OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Gummersbach Schlüsselworte Oracle Forms, Oracle Application Express, APEX, PL/SQL, JavaScript-API Einleitung APEX wird

Mehr

Convision Tech-Tipp. Installation und Konfiguration eines SeeTec-Update-Servers Datum Verfasser

Convision Tech-Tipp. Installation und Konfiguration eines SeeTec-Update-Servers Datum Verfasser Thema Installation und Konfiguration eines SeeTec-Update-Servers Datum 03.06.2013 Verfasser HA Vorbemerkung Der SeeTec Update-Server sollte immer ein eigenständiger Rechner im Netzwerk sein, auf dem sonst

Mehr

Handbuch Xlive FILE ROUTER Intrexx Konfiguration

Handbuch Xlive FILE ROUTER Intrexx Konfiguration Handbuch Xlive FILE ROUTER Intrexx Konfiguration Release 2.0.1 Änderungen und Irrtümer vorbehalten 2009 Computer-live ohg Stand: 10.03.2009 1 / 22 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung/Anpassung Intrexx-Applikation...

Mehr

Informationen zum. LANCOM Advanced VPN Client 3.10

Informationen zum. LANCOM Advanced VPN Client 3.10 Informationen zum LANCOM Advanced VPN Client 3.10 Copyright (c) 2002-2016 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der LANCOM Systems

Mehr

Data Warehouse in der Telekommunikation

Data Warehouse in der Telekommunikation Data Warehouse in der Telekommunikation Hans-Friedrich Pfeiffer Talkline GmbH & Co.KG Elmshorn, 11.06.2007 Übersicht Historie Struktureller Aufbau des Dara Warehouse Anforderungen an das Data Warehouse

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung 1 Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer Sorgfalt ausgewählt, erstellt und getestet. Fehlerfreiheit können wir jedoch nicht garantieren. Sage haftet nicht für Fehler in dieser

Mehr

IPSec-VPN site-to-site. Zyxel USG Firewall-Serie ab Firmware-Version Knowledge Base KB-3514 September Zyxel Communication Corp.

IPSec-VPN site-to-site. Zyxel USG Firewall-Serie ab Firmware-Version Knowledge Base KB-3514 September Zyxel Communication Corp. Zyxel USG Firewall-Serie ab Firmware-Version 4.20 Knowledge Base KB-3514 September 2016 Zyxel Communication Corp. IPSEC-VPN SITE-TO-SITE Virtual Private Network (VPN) erstellt einen sicheren, verschlüsselten

Mehr

Multibooting mit Windows 2000 und Windows XP

Multibooting mit Windows 2000 und Windows XP Multibooting mit Windows 2000 und Windows XP Einführung Ein Computer kann so konfiguriert werden, dass Sie bei jedem Neustart des Computers zwischen zwei oder mehr Betriebssystemen wählen können. Sie können

Mehr

Sichern Sie Ihre Daten mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung

Sichern Sie Ihre Daten mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung JAKOBSOFTWARE INFO Sichern Sie Ihre Daten mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung Erhöhen Sie die Sicherheit Ihrer Daten, indem Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) aktivieren. Ist diese aktiviert,

Mehr

APEX Datenverwaltung Wo sind die Daten gerade? Dr. Gudrun Pabst

APEX Datenverwaltung Wo sind die Daten gerade? Dr. Gudrun Pabst APEX Datenverwaltung Wo sind die Daten gerade? Dr. Gudrun Pabst Basel Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg München Stuttgart Wien Voraussetzungen Alles hier gezeigte benötigt

Mehr

Kapitel 10. JDBC und SQLJ. Prof. Dr. Wolfgang Weber Vorlesung Datenbanken 1

Kapitel 10. JDBC und SQLJ. Prof. Dr. Wolfgang Weber Vorlesung Datenbanken 1 Kapitel 10 JDBC und SQLJ 1 JDBC und SQLJ Bisher: Einbettung von SQL (statisch bzw. dynamisch) in C, C++, COBOL, ADA (embedded SQL) bzw. prozedurale Erweiterungen für SQL in Oracle (PL/SQL) Was ist mit

Mehr

6. Zeiger Allgemeines Definition eines Zeigers

6. Zeiger Allgemeines Definition eines Zeigers 6. Zeiger www.c-programme.de Stefan Thiemert Kapitel 6 - Seite 1 von 6 6. 1. Allgemeines Zeiger spielen in der Programmierung eine wichtige Rolle. Sie sind wichtig, bei der Arbeit mit Arrays und Funktionen.

Mehr

Softwareupdate-Anleitung // Porty L 600 / Porty L 1200

Softwareupdate-Anleitung // Porty L 600 / Porty L 1200 Softwareupdate-Anleitung // Porty L 600 / Porty L 1200 1 Softwareupdate-Anleitung // Porty L 600 / Porty L 1200 HENSEL-VISIT GmbH & Co. KG Robert-Bunsen-Str. 3 D-97076 Würzburg-Lengfeld GERMANY Tel./Phone:

Mehr

System: DFBnet Spielbetrieb

System: DFBnet Spielbetrieb Freigabemitteilung Nr. 2 Sicherheitsmeldungen im SpielPLUS System: DFBnet Spielbetrieb Speicherpfad/Dokument: Erstellt: Letzte Änderung: Geprüft: Freigabe: Datum: 02.08.2008 02.07.2008 15:36 03.07.2008

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New?

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New? Bonn, 26.04.2016 Upgrade & Ausblick Agenda 1. Lebenslauf 2. Systemanforderungen 3. Upgrade Prozess 4. Best Practice 5. Ausblick Spring Wave Release Bonn, 26.04.2016 Lebenslauf Upgrade & Ausblick Lebenslauf

Mehr

Migration einer Terabyte- Datenbank auf neue HW, OS und Oracle-Version (fast) ohne Auszeit

Migration einer Terabyte- Datenbank auf neue HW, OS und Oracle-Version (fast) ohne Auszeit Migration einer Terabyte- Datenbank auf neue HW, OS und Oracle-Version (fast) ohne Auszeit 19. Deutsche ORACLE-Anwenderkonferenz Alexander Mignogna, nobilia Werke J. Stickling GmbH & Co. KG Dierk Lenz,

Mehr

Hilfe zur Bedienung finden Sie stets beim Buchsymbol Info.

Hilfe zur Bedienung finden Sie stets beim Buchsymbol Info. Willkommen bei der Rommé Uhr App. Diese App wird Ihnen helfen, die Spielzeit jedes Spielers zu messen, den Spielstand einzugeben und einige nützliche (und auch einige unnütze) Dinge mehr. Hilfe zur Bedienung

Mehr

Renault Markenforum Klaus Trobisch, Oliver Uhlig carekundenforum 2014 in Bremen

Renault Markenforum Klaus Trobisch, Oliver Uhlig carekundenforum 2014 in Bremen Renault Markenforum Klaus Trobisch, Oliver Uhlig carekundenforum 2014 in Bremen 11. - 12.11.2014 2014 ASC Automotive Solution Center AG Markenforum Renault K. Trobisch 11./12.11.2014 Seite 1 Agenda Begrüßung

Mehr

Hard- und Softwareanforderungen für WinSped

Hard- und Softwareanforderungen für WinSped Hard- und Softwareanforderungen für WinSped Stand Februar 2017 Revision 1.35 Inhalt: 1. Betriebssysteme und Datenbanken... 3 2. Systemanforderungen... 4 2.1 Minimalanforderung (max. 3 Benutzer)... 4 2.2

Mehr

ASUS Disk Unlocker Anleitung

ASUS Disk Unlocker Anleitung ASUS Disk Unlocker Anleitung Das exklusive Utility ASUS Disk Unlocker bietet eine intuitive Oberfläche, welche die Kapazitäten Ihrer Festplattenlaufwerke (HDD) erkennt und Ihnen ermöglicht, diese voll

Mehr

Allgemeines Empfohlene Rechnerausstattung

Allgemeines Empfohlene Rechnerausstattung Empfohlene For french language, please click this link: Pré requis pour l équipement machine pour les solutions SEAL Systems Empfehlung zur Allgemein Ausgabemanagement DPF Konvertierungslösungen DVS View/Server

Mehr

ORACLE PROZESSARCHITEKTUR J O N N Y R I L L I C H

ORACLE PROZESSARCHITEKTUR J O N N Y R I L L I C H ORACLE PROZESSARCHITEKTUR J O N N Y R I L L I C H INHALT 1. Überblick 2. System Global Area Datenbank Puffercache Redo-Log-Puffer 3. Serverseitige Prozesse Serverprozess Hintergrundprozesse ÜBERBLICK SYSTEM

Mehr

GI Vektoren

GI Vektoren Vektoren Problem: Beispiel: viele Variablen vom gleichen Typ abspeichern Text ( = viele char-variablen), Ergebnisse einer Meßreihe ( = viele int-variablen) hierfür: Vektoren ( = Arrays = Feld ) = Ansammlung

Mehr

Geräteverwaltung: Einführung

Geräteverwaltung: Einführung Geräteverwaltung: Einführung Die Ziele einer Geräteverwaltung sind: Einfache Softwareschnittstelle Gleiche Software Schnittstellen für alle Geräte eines Gerätetyps z.b.: unabhängig vom Soundkartenhersteller

Mehr

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition Technische Voraussetzungen 2.1 Browser

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition Technische Voraussetzungen 2.1 Browser RELEASE NOTES 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2016.11 Codename: Egon (Sohn eines Entwicklers) Datum Veröffentlichung: 24.11.2016 Datum Support-Ende: 24.11.2018 2 Technische Voraussetzungen

Mehr

Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart <-> IAAS Premium. Version: 1.0

Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart <-> IAAS Premium. Version: 1.0 Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart IAAS Premium Version: 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... ii 1 Einleitung... 3 2 Vorraussetzungen... 4 2.1 IPFire Firewall... 4 2.2 vcloud Director...

Mehr

Systemvoraussetzungen Version 4.2. (Stand )

Systemvoraussetzungen Version 4.2. (Stand ) (Stand 21.06.2016) Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 1 Installationsvariante Client-Server (lokales Netzwerk)... 2 1.1 Datenbankserver... 2 1.1.1 Microsoft SQL Datenbankserver... 2 1.1.2 Betriebssystemvoraussetzungen...

Mehr

Mobility & Care Manager

Mobility & Care Manager Mobility & Care Manager MSI Installer Release Datum: 09.12.2016 M-000011.0 v1.4.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Änderungsgeschichte... 12 1. Einleitung... 3 2. Bezug... 3 3. Systemanforderungen...

Mehr

NETx KNX OPC Server. Standard OPC Lösung für KNX Projekte von unterschiedlicher Größe. Funktionen Versionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise

NETx KNX OPC Server. Standard OPC Lösung für KNX Projekte von unterschiedlicher Größe. Funktionen Versionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise NETx KNX OPC Server Standard OPC Lösung für KNX Projekte von unterschiedlicher Größe Funktionen Versionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise Funktionen Performance Verbindung des Servers zum KNX Netzwerk

Mehr

Embedded SQL in PostgreSQL

Embedded SQL in PostgreSQL 7. Dezember 2010 Michael Meskes Seit 1993 Freie Software Seit 1994 Linux Seit 1995 Debian GNU/Linux Seit 1998 PostgreSQL Michael Meskes 1992-1996 Promotion 1996-1998 Projektleiter 1998-2000 Niederlassungsleiter

Mehr

TB-Watcher 2.0 Handbuch

TB-Watcher 2.0 Handbuch TB-Watcher 2.0 Handbuch ZebraDem Dev-Team (@Schwarzmaler) Vorwort: Was ist TB-Watch, was kann das TOOL? TB-Watcher heißt schlicht TOOLBOX-Watch und es ist ein Überwachungstool. Inzwischen liegt TB-Watch

Mehr

Optavias Basis. Übersicht. Auf der Station können folgende Sonden von Optavias Basis abgefragt werden:

Optavias Basis. Übersicht. Auf der Station können folgende Sonden von Optavias Basis abgefragt werden: Artikelnummer: VU00.8004.08.00.01 Technische Daten OptiLevel ist die PC basierte Software Lösung für das lokale Tankinhalts-Management einer einzelnen Tankstelle. ruft permanent die Füllstanddaten der

Mehr

Jens Ferner. Profikurs PHP-Nuke

Jens Ferner. Profikurs PHP-Nuke Jens Ferner Profikurs PHP-Nuke Einsatz, Anpassung und fortgeschrittene Progammierung PHP-Nuke vom Start bis zur strukturierten Anwendung - Mit umfassender interner Funktionsreferenz 2., verbesserte und

Mehr

WHITEPAPER SanDisk DAS Cache: OLTP-Performance

WHITEPAPER SanDisk DAS Cache: OLTP-Performance WHITEPAPER SanDisk DAS Cache: OLTP-Performance 951 SanDisk Drive, Milpitas, CA 95035 2014 SanDisk Corporation. Alle Rechte vorbehalten. www.sandisk.com Einführung Dieses Dokument beschreibt die Leistungsfunktionen

Mehr

SAP-Daten per HTML anzeigen

SAP-Daten per HTML anzeigen SAP-Daten per HTML anzeigen Oftmals besteht die Notwendigkeit einfach nur bestimmte Daten eines SAP-Systems anzuzeigen. Die Installation des SAPGUI für Windows, mit mehreren hundert Megabytes, scheint

Mehr

select DISTINCT Name, ort From Verkauf; selektiert Name und Ort von Tabelle Verkauf - DISTINCT steht dass keine Zeile mehrfach vorkommt

select DISTINCT Name, ort From Verkauf; selektiert Name und Ort von Tabelle Verkauf - DISTINCT steht dass keine Zeile mehrfach vorkommt Some SQL Queries % you can use them with the project Buch/Verlag select Name, ort From Verkauf; selektiert Name und Ort von Tabelle Verkauf select DISTINCT Name, ort From Verkauf; selektiert Name und Ort

Mehr

Orpheus Datacenter Azure Cloud On-premises. EU-Datacenter (Microsoft) SQL-Lizenzen, Backup, OS-Wartung (durch Orpheus) Dedizierte Umgebung

Orpheus Datacenter Azure Cloud On-premises. EU-Datacenter (Microsoft) SQL-Lizenzen, Backup, OS-Wartung (durch Orpheus) Dedizierte Umgebung Stand 01.07.2016 Systemanforderungen Die Systemvoraussetzungen für den DataCategorizer entsprechen den Voraussetzungen von Spend- Control. Der DataCategorizer wird als Modul auf dem Application Server

Mehr

Finalklausur zur Vorlesung Datenbanksysteme I Wintersemester 2003/2004 Prüfer: Prof. R. Bayer, Ph.D. Datum: Zeit: 16.

Finalklausur zur Vorlesung Datenbanksysteme I Wintersemester 2003/2004 Prüfer: Prof. R. Bayer, Ph.D. Datum: Zeit: 16. Finalklausur zur Vorlesung Datenbanksysteme I Wintersemester 2003/2004 Prüfer: Prof. R. Bayer, Ph.D. Datum: 13.02.2004 Zeit: 16. Uhr Hinweis: Die Bearbeitungszeit beträgt 90 Minuten. Bitte benutzen Sie

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Dipl. Inform. Andreas Wilkens aw@awilkens.com Überblick Grundlagen Definitionen Eigene Entwicklungen Datenstrukturen Elementare Datentypen Abstrakte Datentypen Elementare

Mehr

Zugriff aus Oracle via Proc SQL: Performanceprobleme

Zugriff aus Oracle via Proc SQL: Performanceprobleme News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren ETL & Base SAS Zugriff aus Oracle via Proc SQL: Performanceprobleme 27 October, 2005-15:57 FrankRueckert

Mehr

Bedienungsanleitung. SHAPE-ISO-XML Converter. Stand: V Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung.

Bedienungsanleitung. SHAPE-ISO-XML Converter. Stand: V Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bedienungsanleitung SHAPE-ISO-XML Converter Stand: V1.20140829 30302425-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für die Verwendung in der Zukunft auf.

Mehr

1GATEWAY MANAGEMENT. Copyright 28. April 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - XGeneration Version 1.

1GATEWAY MANAGEMENT. Copyright 28. April 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - XGeneration Version 1. 1GATEWAY MANAGEMENT Copyright 28. April 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - XGeneration Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie

Mehr

Programmieren in C/C++ und MATLAB

Programmieren in C/C++ und MATLAB Programmieren in C/C++ und MATLAB Christof Beyer Sven Willert Sabine Schmidt Christian-Albrechts-Universität zu Kiel CAU 7-1 Bisher eingeführt war für Namen nur der Datentyp char. Dieser erlaubt das Speichern

Mehr

Es geht also um die sogenannte SQL- Data Definition Language.

Es geht also um die sogenannte SQL- Data Definition Language. In diesem Abschnitt werden wir uns die SQL Befehle ansehen, mit denen ein sogenanntes Datenbankschema angelegt, gepflegt und auch wieder gelöscht werden kann. Es geht also um die sogenannte SQL- Data Definition

Mehr

Virtuelle Realität und Simulation - Übung 2

Virtuelle Realität und Simulation - Übung 2 Virtuelle Realität und Simulation - Übung 2 Java-Script Prof. Dr. Gabriel Zachmann (zach@in.tu-clausthal.de) David Mainzer (dm@tu-clausthal.de) Institut für Informatik 20. November 2008 Institut für Informatik

Mehr

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser.

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser. Schnell, stabil, einfach, sicher Kostenkontrolle pro Projekt Individuelle Stundenerfassung pro Mitarbeiter Erfassen von Fremdleistungen, Spesen, Material Keine Client-Installation notwendig Mehrere Benutzer

Mehr

Das IKB-5700 POS KEYBOARD. Benutzerhandbuch

Das IKB-5700 POS KEYBOARD. Benutzerhandbuch Das IKB-5700 POS KEYBOARD Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Ausstattung 2. Schnittstellen und DIP- Schalter 2.1. Schnittstellen 2.2. DIP- Schalter 3. Magnetkartenleser und Schlüsselstellung

Mehr