IBM i5/os V5R4. Was ist interessant?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IBM i5/os V5R4. Was ist interessant?"

Transkript

1 IBM System i5 IBM i5/os V5R4 Was ist interessant? Eine Auswahl neuer Funktionen, Möglichkeiten und Besonderheiten Holger Scherer Rechenzentrum Kreuznach Design 2006 IBM Corporation

2 Inhalt Betriebssystem Was tut sich in der AS/400 / iseries / System i - Welt? Administration und Sicherheit Programmierung / Datenbank RPG, CL, JAVA... System i Navigator Übersicht Überwachung, Auswertung, Optimierung Details zu Administration und Sicherheit Nette Beispiele für die Praxis... 2

3 Hardware-Unterstützung V5R4 und später i5/os V5R4 läuft auf folgenden Modellen: 270, 520, 550, 570, 595, 800, 810, 820, 825, 830, 840, 870, 890, SB2 und SB3 i5/os V5R4 ist das letzte Release mit Unterstützung für diese Modelle: 270, 820, 830, 840, SB2 und SB3 i5/os V5R4 benötigt als Minimum: Load Source mit 17GB sowie 256MB RAM, empfohlen wird ein wenig mehr... i5/os V5R5 unterstützt weiterhin: System/36-Umgebung und Twinax... 3

4 Software und Hardware integriert System i Rechner unterstützen: 500CPW (Modell 520) bis CPW (Modell 595) JAVA in 32Bit und 64Bit Integrierte xseries, integrierter xseries-adapter, BladeCenter mit iscsi- Anbindung IPv6 nun als Production Ready deklariert :-) virtuelle Bandlaufwerke als Image Catalog wie CD-Kataloge endlich das Sichern von Spoolfiles höchste Verfügbarkeit immer noch S/36 und S/38 - Umgebungen 4

5 Was tut sich in der Sicherheit? Hardware Storage Protection ab V5R4 schützt Systemobjekten vor manipulierten Programmen Objekte wie Datenbanken können nur vom internen Code der IBM verwendet werden das erste RISC-Release, das wieder richtigen Hardware-Pointerschutz hat! Intrusion detection System integriert Erkennt und journalisiert Angriffsversuche über das Netzwerk Blockade aber nur auf Wunsch. Regelbasierte Konfiguration erlaubt Eingreifen und Benachrichtigen Auditierung wurde stark erweitert um aktuellen Anforderungen gerecht zu werden 5

6 Grenzwertiges... Maximale Werte - Kommunikation Konfigurierte Config-Beschreibungen, angehängt: etwa empfohlene Devices in einem Subsystem (Interaktiv / Kommunikation): Display-DevD je Subsystem: etwa TCP - Kommunikation Interfaces (Adressen) je Leitung: bis 2048 Interfaces (Adressen) je System (LPAR): Routen pro System (LPAR): Sockets und Datei-Deskriptoren je Job(!): etwa Socket-Deskriptoren je System (LPAR): knapp über 46 Mio NETSTAT kann nur bis Verbindungen anzeigen 6

7 Grenzwertiges in der Datenbank und Objekte Objekte je Bibliothek: etwa (empfohlen: max ) Größe eines STMF: 1TB Größe eines Journal-Receivers: knapp 1TB Länge eines Journal-Eintrags: etwas unter 4GB Folgenummer eines Journal-Eintrages: Objekte, die mit einem Journal verbunden sind: etwa 10Mio Objekte mit gegenseitiger Abhängigkeit, die in einer einzelnen Save-Operation gesichert werden können: etwa Objekte mit gegenseitiger Abhängigkeit, die in einer einzelnen Restore-Operation zurück geladen werden können: etwa Größe eines Objekts, das gesichert werden kann: etwa 2TB Größe eines Save Files: etwa 1TB 7

8 Administration - Sichern Datensicherung virtuelle Bänder Virtuelles Bandlaufwerk zum Sichern mehrerer Bibliotheken oder des gesamten Systems. Funktioniert mit allen SAV* Befehlen (auch SAVSYS). Spoolfiles können gesichert und restauriert werden (nur ganze OUTQs) Paralleles Sichern/Restaurieren des IFS möglich auf mehrere Geräte SAVSYSINF sichert im laufenden Betrieb Änderungen an der Systemkonfiguration seit letztem SAVSYS Ideal für DUPTAP (Bandsicherung am Tage) Ablage der Daten im IFS können mit FTP kopiert werden Funktionalität über Befehle des Image Catalogs 8

9 Administration Sichern 2 Einschränkungen virtueller Tapes benötigt weiteren Festplattenplatz wird nicht von SST/DST unterstützt SAVSYS möglich, aber D-IPL von Virtuellem Tape nicht möglich nicht zwingend schneller als ein Bandlaufwerk (abhängig von Hardware) DataCompaction nicht unterstützt DataCompression ist unterstützt, kann System aber stark verlangsamen unterstützt in AIX- und Linux-Partitionen max. 35 virtuelle Tape-Devices max. 256 virtuelle Tape Volumes a 1TB Schreibschutz definierbar 9

10 Administration 3 wie macht man virtuelle Tapes? CRTDEVTAP DEVD(TAP99) RSRCNAME(*VRT) VRYCFG CFGOBJ(TAP99) CFGTYPE(*DEV) STATUS(*ON) CRTIMGCLG IMGCLG(TAPECLG) DIR('/tapeclg') TYPE(*TAP) ADDIMGCLGE IMGCLG(TAPECLG) FROMFILE(*NEW) TOFILE(Tape1) IMGSIZ(25000) LODIMGCLG IMGCLG(TAPECLG) DEV(TAP99) DSPTAP TAP99 INZTAP TAP99 SAVLIB/SAV.../DUPTAP 10

11 Administration - Joblogs Joblog-Server Jobprotokolle beim Beenden eines Jobs werden von eigenem Serverjob bearbeitet, Systembelastung damit geringer. gesteuert über Systemwert QLOGOUTPUT, hier kann auch definiert werden, dass keine Spools erstellt werden. Mit WRKJOBLOG können die Joblogs betrachtet werden, das Spool später mit CHGJOB JOB(...) LOGOUTPUT(*JOBLOGSVR) in ein Spool gestellt werden. 11

12 Spoolfile Neuerungen und Sicherung WRKSPLF bietet neue Filtermöglichkeiten nach Zeit Im Printfile kann Verfallsdatum oder Dauer angegeben werden Sichern / Restaurieren ganzer OUTQs (nicht einzelner Files) DSPTAP/DSPSAVF zeigt auch Spoolfiles ähnlich MBR an Schneller als Spoolfiles in PF kopieren und diese zu sichern Wird auch von BRMS unterstützt Neuer SAV* - Parameter SPLFDATA() - *NONE *ALL *NEW Nicht gesicherte Attribute: S/36-ID, OUTQ-Name, ASP, Ablaufdatum 12

13 Programmierung 1 CL-Verbesserungen Subroutinen (SUBR, ENDSUBR, RTNSUBR, CALLSUBR, DCLPRCOPT) Zugriff auf Variablen-Teile wie auf eine Datenstruktur mit STG() kann verbessert APIs und Service-Programme aufrufen Pointer-Zugriff und Pointer-Operationen DCL... TYPE(*PTR) Variable kann auf bereits definierter Var. Basieren DCL... STG(*BASED) Eingebaute Funktionen %ADRESS und %OFFSET Interessant wenn man aus einem CL eine API aufrufen will GOTO aus Subroutine nicht erlaubt, nur innerhalb. Rückgabewert vom Typ *INT LEN(4) möglich 13

14 Beispiel für neue CL-Befehle Demoprogramm SUBR PGM DCL VAR(&ZAHL) TYPE(*INT) LEN(4) DCL VAR(&TEXT) TYPE(*CHAR) LEN(10) DCLPRCOPT SUBRSTACK(9999) CHGVAR CHGVAR SNDMSG CALLSUBR CHGVAR SNDMSG VAR(&ZAHL) VALUE(1) VAR(&TEXT) VALUE(&ZAHL) MSG('Zahl=' *TCAT &TEXT) TOUSR(*REQUESTER) SUBR(ROUTINE) RTNVAL(&ZAHL) VAR(&TEXT) VALUE(&ZAHL) MSG('Zahl=' *TCAT &TEXT) TOUSR(*REQUESTER) /* */ SUBRSTART: SUBR SUBR(ROUTINE) SNDMSG MSG('Hallo!') TOUSR(*REQUESTER) CHGVAR VAR(&ZAHL) VALUE(5) CALLSUBR SUBR(...) ENDSUBR RTNVAL(&ZAHL) ENDPGM 14

15 Programmierung 1 RPG-Verbesserungen PREFIX kann nun Anfang des Feldnamens verkürzen: FDATEI IF E DISK PREFIX('':2) DEBUG-Kontrollspezifikation kennt nun: *INPUT nicht verwendete Eingabefelder werden nun gelesen *DUMP DUMP wird auch ohne A-Erweiterung ausgeführt *XMLSAX erlaubt Benutzung von Simple API for XML H DEBUG(*INPUT: *DUMP: *XMLSAX) kann Daten in XML-Strukturen lesen (%HANDLER und %XML-Funktionen) Free-Format prüft nun mehr Syntax! EVAL-CORR für Faule aber sorgt für Verwirrung. SQL im Free-format implementierbar /FREE EXEC SQL UPDATE datei SET MYFLD1='A'; // Demonstration! /END-FREE COBOL Kann Cobol-Datenstrukturen im XML-Format schreiben! (XML GENERATE) 15

16 JAVA-Änderungen i5/os V5R4 hat nun 2 JVM / SDK-Umgebungen: JAVA2 SDK, Standard Edition mit: Classic - 64Bit-Modus 32-Bit JVM läuft im 32Bit-Modus (etwas schneller, geringerer Speicherbedarf) Umschalten auf 32Bit-Umgebung mit: ADDENVVAR ENVVAR(JAVA_HOME) VALUE('/QOpenSys/QIBM/ProdData/JavaVM/jdk50/32bit') Die 64Bit-JVM bietet höchste Performance und Skalierbarkeit bei großen Umgebungen Die 32Bit-JVM ist besser geeignet für kleinere Systeme und kleinere Projekte und kleineren Hauptspeicher ;-) 16

17 SQL-Änderungen SQL-Maximalparameter Statementgröße: 2MB Spaltennamen: 128 Bytes KEY-Angabe und ORDER BY : 32KB Anzahl Tabellen je Statement: 1000 Parameter: 1024 Exklusiv-Sperre bei SELECT SELECT * FROM auftrag WHERE auftrnr = WITH RR USE AND KEEP EXCLUSIVE LOCKS mit Vorsicht zu geniessen, gültig bis Ende der Transaktion Verschlüsselung 3DES uvm... Angeblich die vollständigste SQL-Umgebung 17

18 SQL-Änderungen Teil 2 Performance-Verbesserungen Besonders bei LIKE, LOBs, SUBSTR Autonome Indexe ähnlich wie temporäre Indexe. Bleiben bestehen bis zum IPL. Sollten gelegentlich analysiert werden, damit Schreib-Performance nicht sinkt. Können deaktiviert werden, hierzu CACHE_RESULTS und ALLOW_TEMPORARY_INDEXES auf *NONE / *ONLY_REQUIRED setzen Materialized Query Tables Tabelle die auf vorher berechneten Daten basiert, SQE erkennt bei SELECT eventuell vorhandene MQT. Ideal für Data Warehouse Anwendungen. Pflicht: Lesen des Redbooks SG (Diagnosing SQL Performance) :-) 18

19 SQL, Performance, iseries Navigator Viele neue Features zur Optimierung und Überwachung Optimizer-Informationen über Indexe, MQTs, Statistiken Performance Monitor, Plan Cache Analyse System Health Center (auf Deutsch: Diagnosezentrale) Import / Export EDTRBDAP Edit Rebuild AccessPath manuelles Wiederherstellen von Zugriffspfaden verwalten und auslösen Empfohlene Indexe systemweit verwalten Vorausfilterung im Performance Monitor möglich 19

20 Journalisierung Journalisierung auch von *DTAARA, *DTAQ Bis zu 10Mio Objekte pro Journal mit Vorsicht genießen! Max. Journalempfänger-Größe 1TB oder 1Mrd. Sätze, Größe eines Journal-Eintrages nun 4GB. Mehr Informationen bei DSPJRN / WRKJRNA auch für IFS- Objekte Commit-Steuerung erweitert und parallelisiert. Soft-Commit für kleine Transaktionen ist schneller, im Fehlerfall kann aber eine Transaktion verloren gehen. Aktivieren: ADDENVVAR ENVVAR(QIBM_TN_COMMIT_DURABLE) VALUE(*NO) 20

21 Sicherheit Hardware Storage Protection eingeführt Objekte, auch Datenbank-Sätze und Dateisystem-Objekte können nur noch über den LIC angesprochen werden. Modifizierte Programme können keine nicht-unterstützten Funktionen oder APIs mehr aufrufen, sie werden abgebrochen. Nachträglich in den System-State veränderte Programme werden abgewiesen. Von IBM als gültig anerkannte Programmbefehle also fast alle Applikationen werden keine Probleme haben. Umwandlung eines Programmobjekts unter V5R4, sobald darauf zugegriffen wird. Objektumwandlung nach Releasewechsel nötig Vergrösserter Plattenplatz-Bedarf und Zeitbedarf bei Umstellung Jedes MI-Objekt wird um 4KB vergrößert, entweder bei Zugriff oder mit DSPLIB/DSPOBJD/STROBJCONV Vorbereitungs-PTFs: V5R2 = SI18716, V5R3 = SI18615 (Platzbedarf ermitteln) 21

22 Hardware Storage Protection im Detail Bei jedem Ausführen eines RISC-Befehls wird geprüft, ob das Speichersegment (4KB) das HSP-Tag gesetzt hat ähnlich zu CISC-Zeiten. Das HSP-Tag kann nur von authorisierten MI-Routinen gesetzt und geprüft werden, sollte ein Tag durch andere Routinen modifiziert werden, wird es gelöscht und das zugehörige Objekt ist nicht mehr adressierbar. Da Userdomänen-Objekte hiervon ausgeschlossen sind, kann im Systemwert QALWUSRDMN angegeben werden, welche Bibliotheken *USR... Objekte enthalten dürfen, um diese einzuschränken. SQL-Befehle in *PGM, *SRVPGM, *MODULE und *SQLPKG-Objekten wurde geändert. Bis auf *MODULE werden diese in V5R4 automatisch umgewandelt, *MODULE-Objekte werden bei jedem Bound neu gewandelt! Somit evtl. Neuerstellen von *MODULE sinnvoll. *DTAQ und *USRQ Objekte sind ebenfalls in ihrer Objektform geändert, so dass diese nach Releasewechsel unbedingt berührt werden sollten (DSPOBJD...) Kalkulieren Sie höheren Zeitaufwand bei Releasewechsel, ähnlich V4R5->V5R1 22

23 Netzwerksicherheit Intrusion Detection System implementiert Konfiguration ist jedoch nicht simpel Regeldatei /QIBM/UserData/OS400/QOS/ETC/idspolicy.conf CHGTCPA IPQOSENB(*YES) CHGSYSVAL QAUDLVL VALUE(*ATNEVT) Im Auditjournal Eintragsart IM beachten Zweck Erkennen, aber nicht sofort blocken IDS kann informativ sein, falls nicht schon spezielle Hardware hierfür im Einsatz IDS ersetzt garantiert keine Firewall (oder FW-Regeln) Wertvoll, um Schnüffler zu erkennen oder DoS-Gefahren abzuwehren VPN über NAT Ermöglicht VPN auch wenn Client und AS/400 hinter NAT versteckt sind 23

24 Noch mehr Netzwerk Kryptographie 5722AC3 nun direkt in i5/os enthalten 5722CE3 direkt in 5722XW1 enthalten 5722CR1 wird nach V5R4 entfallen -> Common Cryptographic APIs nutzen! Neue Exit-Points MSF Erweiterung IFS-Exitpoints für Virenscanner Netzwerkdruck Alias-Namen für TCP-Interfaces SNA über IP-Netzwerke mit Enterprise Extenders Schneller als AnyNet, alle SNA-Anwendungen, aber keine alten 5x94 24

25 Hardware und allgemeines xseries, Blade-Center, iscsi über iscsi können xseries und Blade-Center an System i angebunden werden neuer iscsi-hba nötig Weiterhin virtueller Storage des i5/os für Windows Disk Einheiten WebFacing mit HATS on-the-fly Web-Umsetzung benötigt keine 5250-Kapazität, aber Deployment-Lizenz WDSC (lite) 6.01 SEU-Ersatz auf dem PC ab 1GB RAM 25

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Regionaltreffen Rhein Main 26. März 2007

Regionaltreffen Rhein Main 26. März 2007 Regionaltreffen Rhein Main 26. März 2007 SWE Jens Fudickar / OraTool pro Softwareentwicklung Jens Fudickar ist ein kleines Softwarehaus, dessen Hauptprodukt das OraTool ist. Darüber hinaus sind wir in

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features Präsentation 30. Juni 2015 1 Diese Folien sind einführendes Material für ein Seminar im Rahmen der Virtualisierung. Für ein Selbststudium sind sie nicht

Mehr

die wichtigsten Caches (SGA) sind on-the-fly änderbar.

die wichtigsten Caches (SGA) sind on-the-fly änderbar. Betrifft Autor Umgang und Verwaltung von Oracle Memory Reno Glass (Reinhold.Glass@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (April 2002) Quelle Aus dem NF9i -Kurs und NF9i-Techno-Circle der

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Avira Professional / Server Security. Date

Avira Professional / Server Security. Date Date Agenda Wozu benötige ich einen Virenschutz für Workstations/Server? Systemanforderungen der Avira Professional Security Was bietet die Avira Professional Security? Systemanforderungen der Avira Professional

Mehr

ODK 1500S Standard Applikationen

ODK 1500S Standard Applikationen Übersicht ODK 1500S Standard Applikationen siemens.com/answers ODK 1500S Standard Applikationen Ready-to-use Add-Ons für Simatic Nutzer Erweiterung der S7-1500 Software Controller Funktionalität mit neuen

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

CMOne Das Change Management System für i5, iseries und AS/400 Technische Übersicht

CMOne Das Change Management System für i5, iseries und AS/400 Technische Übersicht CMOne Das Change Management System für i5, iseries und AS/400 Technische Übersicht TOP1: WDSC und RDi ready. PlugIn s für beide graphischen Entwicklungswerkzeuge als Nachfolger der klassischen Green- Screen-Umgebung

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access Frankfurt, 07.06.2013 IPv6-Kongress 1 Über mich Thorsten Raucamp IT-Mediator Berater Infrastruktur / Strategie KMU Projektleiter, spez. Workflowanwendungen im

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Getting Started with TRM416/816 System Beispiel: TRM816 Open Frame mit RFID an COM2

Inhaltsverzeichnis. Getting Started with TRM416/816 System Beispiel: TRM816 Open Frame mit RFID an COM2 Getting Started with TRM416/816 System Beispiel: TRM816 Open Frame mit RFID an COM2 Inhaltsverzeichnis Schritt 1 Open Frame: Kabel anschließen - siehe Foto!...2 Schritt 1 Gehäusesystem: Kabel anschliessen...3

Mehr

APEX 5.0 DOAG Mai 2014

APEX 5.0 DOAG Mai 2014 APEX 5.0 DOAG Mai 2014 APEX 5.0 16 Jahre MuniQSoft GmbH Tätigkeitsbereiche: Oracle Support Hotline: Mo-Fr 8.00 18.00 Uhr Erweiterung um Rufbereitschaft auch am Wochenende möglich Oracle IT-Consulting &

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Flashback Reise in die Vergangenheit einfach. gut. beraten. Warum Oracle Zeitreisen anbieten kann, der Microsoft SQL Server aber leider nicht. IT-Tage Datenbanken 18.12.2015,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Installationsübersicht. A. Installationsübersicht

Inhaltsverzeichnis. Installationsübersicht. A. Installationsübersicht Inhaltsverzeichnis A. Installationsübersicht B. und Optimierungsbereiche B.1 Hardware B.2 OperatingSystem Z/OS B.3 Databasemanagementsystem DB2 B.4 Applikation C. Organisation BSS_Chart-library 1 Installationsübersicht

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen.

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. Zunächst stellt sich die Frage: Warum soll ich mich mit der Architektur eines DBMS beschäftigen?

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Z- Software Informationen Modularer Aufbau und Einsatzmöglichkeiten

Z- Software Informationen Modularer Aufbau und Einsatzmöglichkeiten Z- Software Informationen Modularer Aufbau und Einsatzmöglichkeiten Z- DBackup Freeware für den Privatgebrauch Die hier angebotenen Freeware Programme (Standard- Versionen) sind Freeware für den Privatgebrauch,

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

1 Transaktionen in SQL. 2 Was ist eine Transaktion. 3 Eigenschaften einer Transaktion. PostgreSQL

1 Transaktionen in SQL. 2 Was ist eine Transaktion. 3 Eigenschaften einer Transaktion. PostgreSQL 1 Transaktionen in SQL Um Daten in einer SQL-Datenbank konsistent zu halten, gibt es einerseits die Möglichkeit der Normalisierung, andererseits sog. Transaktionen. 2 Was ist eine Transaktion Eine Transaktion

Mehr

mywms Vorlage Seite 1/5 mywms Datenhaltung von Haug Bürger

mywms Vorlage Seite 1/5 mywms Datenhaltung von Haug Bürger mywms Vorlage Seite 1/5 mywms Datenhaltung von Haug Bürger Grundlegendes Oracle9i PostgreSQL Prevayler Memory mywms bietet umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten um die Daten dauerhaft zu speichern.

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

safe Global Security for iseries

safe Global Security for iseries safe Global Security for iseries Komplette Security Suite für Ihre iseries (AS/400) TCP/IP und SNA Verbindungen Jemand versucht in Ihr System einzubrechen Ist es gesichert? Immer wenn Ihre iseries (AS/400)

Mehr

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R5. Version Date Author 2.2 04.12.2014 SeeTec AG

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R5. Version Date Author 2.2 04.12.2014 SeeTec AG Migration SeeTec 5.4.x R5 Version Date Author 2.2 04.12.2014 SeeTec AG Inhalt Generell... 3 Mitgeltende Dokumente:... 3 Vorbereitung:... 3 Generelle Hinweise zur Installation... 5 Vor der Installation...

Mehr

Was ist Bacula - Ein Überblick

Was ist Bacula - Ein Überblick - Ein Überblick http://www.dass-it.de, bacula@dass-it.de 23. September 2010 Rev : 8413 Lederer 1/15 Übersicht 1 2 Lederer 2/15 s Selbstverständnis ist ein Satz von Computer-Programmen die es Ihnen ermöglichen

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Datensicherung an der Universität Bern Tivoli Storage Manager

Datensicherung an der Universität Bern Tivoli Storage Manager Tivoli Storage Manager Peter M Von Büren Dr. Andreas Aeschlimann Informatikdienste Universität Bern archive@id.unibe.ch Agenda Aufbau der zentralen Sicherungslösung der Universität Antragsprozess Applikation

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Sichern von

Mehr

INDEX. Netzwerk Überblick. Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008. Windows Server 2008 R2. Windows Server 2012

INDEX. Netzwerk Überblick. Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008. Windows Server 2008 R2. Windows Server 2012 INDEX Netzwerk Überblick Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) Windows SQL Server 2012 Client Voraussetzungen

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zum Umstieg von SQL 2000 auf SQL 2008 im tse:nit Umfeld

ADDISON tse:nit Hinweise zum Umstieg von SQL 2000 auf SQL 2008 im tse:nit Umfeld ADDISON tse:nit Hinweise zum Umstieg von SQL 2000 auf SQL 2008 im tse:nit Umfeld gültig ab Version 3/2009 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Aktualisierungspfade zum SQL Server 2008...4 3 In-Place Upgrade von SQL

Mehr

Systemvoraussetzungen winvs office winvs advisor

Systemvoraussetzungen winvs office winvs advisor Systemvoraussetzungen winvs office winvs advisor Stand Januar 2014 Software für die Versicherungsund Finanzverwaltung Handbuch-Version 1.8 Copyright 1995-2014 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

Migration von RMS nach ORACLE http://138.245.152.20/edv/decus2003_web.html

Migration von RMS nach ORACLE http://138.245.152.20/edv/decus2003_web.html http://138.245.152.20/edv/decus2003_web.html E.W.Raschner, Max von Pettenkofer-Institut, LMU München, raschner@m3401.mpk.med.uni-muenchen.de Voraussetzungen, Umgebung Grundlegende Überlegungen Aufbau der

Mehr

Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Version: 2014 Orientation 1.0 in Objects GmbH Der Sprecher Erik Bamberg (OIO) 2 1 s Aufgaben des Cachings Datenbank

Mehr

Auditing-Funktionen für das IBM AS/400

Auditing-Funktionen für das IBM AS/400 Common Schweiz Auditing-Funktionen für das IBM AS/400 Andreas Woodtli awoodtli@apos.ch Phone ++41 62 288 65 65 Fax ++41 62 288 66 67 Internet www.apos.ch info@apos.ch Seite 1 Agenda Die konventionellen

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund:

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund: scmsp SMARTES Content-Management-System blockcms steht für Block Content Management System Wir brauchen kein CMS, das alles kann, sondern eines, das nur Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6 best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda NetBackup 7.0 Networker 7.6 4/26/10 Seite 2

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

Kurzanleitung zu XML2DB

Kurzanleitung zu XML2DB Kurzanleitung zu XML2DB Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Entwicklungsumgebung...3 3. Betriebsanleitung...3 3.1 Einrichten der Java Umgebung...3 3.2 Allgemeines zu java und javac...4 3.2.1 Allgemeines

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

das Portfolio wurde um eine freie Edition und eine lizenzpflichtige Edition ergänzt

das Portfolio wurde um eine freie Edition und eine lizenzpflichtige Edition ergänzt Neue IBM Informix Strategie Am 20.07.2010 wurden von IBM die letzten Änderungen an der neuen Informix Strategie herausgegeben. Mit diesem Dokument möchten wir Sie zusammengefasst über alle Änderungen,

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs])

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig 06.06.2008 Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4. Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4. Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4 Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG Inhalt Generell... 3 Mitgeltende Dokumente:... 3 Vorbereitung:... 3 Generelle Hinweise zur Installation... 5 Vor der Installation...

Mehr

DECUSnet Konfiguration. IT-Symposium 2005. www.decus.de 1. Alphaserver 2100 OpenVMS V7.3-2. TCPIP-Services

DECUSnet Konfiguration. IT-Symposium 2005. www.decus.de 1. Alphaserver 2100 OpenVMS V7.3-2. TCPIP-Services Neue DECUSnet Features mit PHP Clemens Wermelskirchen Stanford Linear Accelerator Center & DECUS München e.v. DECUS München IT-Symposium 2005 Swissôtel,, Düsseldorf/ D sseldorf/neuss,, 5.-7. April 2005

Mehr

Relution Enterprise App Store. Mobilizing Enterprises. 2.6 Release Note

Relution Enterprise App Store. Mobilizing Enterprises. 2.6 Release Note Mobilizing Enterprises 2.6 Release Note 1 Relution Release 2.6 Die neueste Relution Version 2.6 schafft neue Facetten im Mobile App Lebenszyklus. Neben den bereits vorhandenen Möglichkeiten Apps zu verwalten,

Mehr

Anwendertreffen 20./21. Juni

Anwendertreffen 20./21. Juni Anwendertreffen Forum Windows Vista Warum Windows Vista? Windows Vista wird in relativ kurzer Zeit Windows XP als häufigstes Betriebssystem ablösen. Neue Rechner werden (fast) nur noch mit Windows Vista

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

PostgreSQL in großen Installationen

PostgreSQL in großen Installationen PostgreSQL in großen Installationen Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig Wieso PostgreSQL? - Die fortschrittlichste Open Source Database - Lizenzpolitik: wirkliche Freiheit - Stabilität,

Mehr

theguard! ApplicationManager Version 3.0

theguard! ApplicationManager Version 3.0 theguard! ApplicationManager Version 3.0 Stand 08/07/2007 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Backup der Progress Datenbank

Backup der Progress Datenbank Backup der Progress Datenbank Zeitplandienst (AT): Beachten Sie bitte: Die folgenden Aktionen können nur direkt am Server, vollzogen werden. Mit Progress 9.1 gibt es keine Möglichkeit über die Clients,

Mehr

SQL. Run. SQL Run - Handbuch. as Mika GmbH. it solutions for your system i

SQL. Run. SQL Run - Handbuch. as Mika GmbH. it solutions for your system i SQL Run SQL Run - Handbuch as Mika GmbH it solutions for your system i SQLRUN Beliebige SQL Statements auf Befehlsebene Inhaltsverzeichnis Programmbeschreibung... 2 1.1 Funktionalitäten... 2 1.1.1 Ausführen

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 Verarbeitungsgrundlagen Teil 2 Virtual Storage el0100 copyright

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Datenschutz und Datensicherung

Datenschutz und Datensicherung Datenschutz und Datensicherung UWW-Treff am 26. September 2011 Über die WorNet AG Datenschutz im Unternehmen Grundlagen der Datensicherung Backuplösungen WorNet AG 2011 / Seite 1 IT-Spezialisten für Rechenzentrums-Technologien

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen INDEX Netzwerk Überblick Benötigte n für: Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) Windows SQL Server 2012 Client Voraussetzungen

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch System Backup and Recovery Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept

Mehr

Universität Duisburg-Essen Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr. Praktikum Datenbanken / DB2 Woche 8: Trigger, SQL-PL

Universität Duisburg-Essen Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr. Praktikum Datenbanken / DB2 Woche 8: Trigger, SQL-PL Betreuer: Sascha Kriewel, Tobias Tuttas Raum: LF 230 Bearbeitung: 26., 27. und 29. Juni 2006 Datum Team (Account) Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen, Ansprechpartner und Material unter: http://www.is.inf.uni-due.de/courses/dbp_ss07/index.html

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken?

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Cross-Enterprise APM und Application Performance Management 30. Oktober 2012 Agenda Cross-Enterprise APM Mainframe Application

Mehr

MySQL Installation. AnPr

MySQL Installation. AnPr Name Klasse Datum 1 Allgemeiner Aufbau Relationale Datenbank Management Systeme (RDBMS) werden im Regelfall als Service installiert. Der Zugriff kann über mehrere Kanäle durchgeführt werden, wobei im Regelfall

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Bei Verwendung eines PCs als Zentrale muss bei der Konfiguration der FHZ2000 die IP-Adresse des PCs angeben werden. Das ist in der

Mehr

Konzept zur Migration Joomla auf Version 3.x

Konzept zur Migration Joomla auf Version 3.x PUBLIK Internetservice, Am Halbach 10, 45478 Mülheim Michael Gatz-Kippert Am Halbach 10 45478 Mülheim an der Ruhr Tel: +49 208 74049876 Fax: +49 208 74049821 http://www.publik.ruhr Samstag, 2. August 2014

Mehr

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch)

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) Allgemeine Hinweise Bitte beachten Sie, dass Sie an Ihrem PC als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sein müssen, um die Installation ausführen

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und

Mehr

Seite 1 v. 5 Informationen zu directmail Version 5.28

Seite 1 v. 5 Informationen zu directmail Version 5.28 Informationen zu directmail Version 5.28 Bitte dieses Dokument auf jeden Fall durchlesen, bevor eine Installation von directmail Version 5.28 oder höher durchgeführt wird. Achtung: Ab dem dritten Quartal

Mehr

XPages Good to know. Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015

XPages Good to know. Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015 XPages Good to know Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015 Agenda 1. Einführung Was sind XPages? 2. Allgemeine Tipps Allgemeine Tipps für die Verwendung von XPages 3. Designer Tipps Tipps für

Mehr

SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net

SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net Hans Brender SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net s q t m P S C Historie SharePoint Workspace 2010 P2P SharePoint Workspace 2010 Offline Client Deployment

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP Sehr geehrte Kunden, auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie eine detaillierte Beschreibung zur Aktualisierung Ihrer Programmlizenz Gehr Dispo SP auf die aktuelle Version 5.3. Falls Sie schon längere

Mehr

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015 Hardware- und Software-Anforderungen zum Betrieb von GSD-Softwarelösungen Stand: 30. Juli 2015 Impressum: GSD Gesellschaft für Software, Entwicklung und Datentechnik mbh Ludwigsstädter Straße 95+97 D-96342

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10 Einsatzbedingungen FAMOS 3.10, Betriebssystem, Netzwerkintegration FAMOS ist als Mehrbenutzersystem konzipiert und damit voll netzwerkfähig. Die Integration in bestehende Netzwerke mit dem TCP/IP-Standard

Mehr