Investmentstrategien für institutionelle Anleger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Investmentstrategien für institutionelle Anleger"

Transkript

1 Investmentstrategien für institutionelle Anleger 4. Quartal 2012 Dieses Marketingdokument richtet sich ausschließlich an professionelle Anleger und ist nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt. Inhaltsverzeichnis Seite Über Invesco 3 Auswahlprozess für die vorgestellten Strategien und Publikumsfonds 4 1. Quantitative Aktienstrategien Passiv Plus Strategien Moderat aktive Strategien Low Volatility Equity Strategien Nachhaltigkeits/Sustainability Strategien Absolute Return Multi Asset Strategien Immobilienstrategien Invesco Real Estate European Fund Invesco Real Estate Asia Open-Ended Fund (geplant) Invesco Real Estate Hotel Fund II Rentenstrategien Cash Management Senior Secured Loans Ausgewählte Publikumsfonds von Invesco Aktien Invesco Asian Equity Fund Invesco Continental European Small Cap Equity Fund Invesco Emerging Market Quantitative Equity Fund Invesco Global Equity Income Fund Invesco Japanese Equity Advantage Fund Invesco Pan European Structured Equity Fund Renten Invesco European Bond Fund Absolute Return/Balanced Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Global Absolute Return Fund 36

2 Wir unterstützen Investoren weltweit, ihre finanziellen Ziele zu erreichen Globale Kompetenz im Investmentmanagement Denver San Francisco Newport Beach San Diego Dallas Austin Houston Toronto Boston New York Washington D.C. Baltimore Chicago Louisville Atlanta Palm Harbor London Henley Luxemburg Paris Frankfurt München Madrid Prag Peking Seoul Tokio Shanghai Shenzhen Taipei Hongkong Mumbai Singapur Melbourne Sydney Investmentmanagement und globales Netzwerk Eine unserer größten Stärken sind unsere eigenständigen Investmentteams. Mit Niederlassungen weltweit, Kompetenz in fast allen Anlageklassen und Investmentstilen, einem disziplinierten Investmentansatz und einer ausgeprägten Performance- und Servicekultur fällt es Invesco leicht, auf Veränderungen zu reagieren und auch in Zukunft erfolgreich zu sein. Invesco Asia-Pacific Invesco Global Strategies Invesco Private Capital Invesco Unit Investment Trusts Investmentfokus: Asien ex Japan China Japan yaustralien Standorte: Hongkong, Melbourne, Peking, Shenzhen, Sydney, Taipei, Tokio Invesco Fixed Income Investmentfokus: Geldmarkt und Cash Management Wertstabile Anlagen Globale und US-Anleihen yalternative Investments und Loans Standorte: Chicago, Hongkong, Houston, London, Louisville, Melbourne, New York, Palm Harbor, San Diego, Tokio Invesco Fundamental Equities Investmentfokus: US-Growth Aktien US-Core Aktien US-Value Aktien yinternationale und globale Growth Aktien Sektoraktien ybalanced-portfolios Standorte: Austin, Houston, San Francisco Investmentfokus: yglobal Equity (global, nicht-usa, Emerging Markets, Kanada) yglobal Quantitative Equity (quantitative aktive, Enhanced- und Long/ Short-Strategien) y Global Asset Allocation (Global Macro, Risk Parity, Rohstoffe und aktive Balanced-Lösungen) Standorte: Atlanta, Boston, Frankfurt, Melbourne, New York, Tokio, Toronto Invesco Perpetual Investmentfokus: yglobale und regionale Aktien einschließlich Großbritannien, Europa, Asien, Japan und Emerging Markets yanleihen Standort: Henley Invesco PowerShares Investmentfokus: yindexbasierte ETFs und ETNs sowie aktiv gemanagte ETFs Inländische und internationale Aktien ysteuerpflichtige und steuerfreie Anleihen yrohstoffe und Währungen Standort: Chicago Investmentfokus: Private Equity Dachfonds ykundenspezifische Portfolios Standorte: London, New York, San Francisco Invesco Real Estate Investmentfokus: yglobale direkte Immobilien investitionen yglobale Immobilienaktien Standorte: Atlanta, Dallas, Hongkong, London, Luxemburg, Madrid, München, New York, Newport Beach, Paris, Prag, San Francisco, Seoul, Shanghai, Singapur, Tokio Invesco Canada Investmentfokus: yglobale, regionale und kanadische Aktien sowie Sektoraktien Globale und kanadische Anleihen ybalanced-portfolios Standort: Toronto Investmentfokus: Aktien Trusts Geschlossene Trusts Steuerfreie Anleihen Trusts ysteuerpflichtige Anleihen Trusts Standort: Chicago Atlantic Trust Investmentfokus: ymultimanagement für vermögende Kunden yus-aktien; Master Limited Partnerships (MLPs) ymultimanager Investment Programm Standorte: Atlanta, Austin, Baltimore, Boston, Chicago, Denver, Houston, New York, Newport Beach, San Francisco, Washington D.C. WL Ross & Co. Investmentfokus: ydistressed Private Equity und Private Equity im Restrukturierungsprozess yprivate Equity im Energiesektor Standorte: Mumbai, New York, Peking, Tokio 2 Quelle: Invesco, Stand: 30. September Nicht alle hier gezeigten Investmentteams bieten Produkte oder Dienstleistungen in Europa an. Nicht alle in diesem Dokument genannten Strategien oder Fonds sind in allen Ländern registriert. Für weitere Informationen wenden Sie sich an Ihre lokale Invesco Niederlassung.

3 Über Invesco Mit einem weltweit verwalteten Vermögen von 683,0 Milliarden US-Dollar, mehr als 600 Investmentexperten und einem über 20 Länder umfassenden operativen Netzwerk ist Invesco eine der größten unabhängigen Investmentgesellschaften der Welt. Invesco in Deutschland Seit 1987 ist Invesco in Deutschland vor Ort präsent. In Frankfurt am Main befindet sich das quantitative Aktieninvestmentteam Global Quantitative Equity (GQE), in München werden über Invesco Real Estate (IRE) die Immobilienaktivitäten gebündelt. 135 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten für Invesco in Deutschland, 98 in Frankfurt (davon 22 Investmentspezialisten) und 37 in München (davon 30 Investmentspezialisten). Das über alle Anlageklassen verwaltete Vermögen für in Deutschland ansässige Kunden beträgt insgesamt rund 7,8 Milliarden Euro. Darüber hinaus werden von Frankfurt aus weitere rund 3 Milliarden Euro für ausländische Kunden verwaltet. Die Invesco Philosophie Die aussichtsreichsten Investmentideen werden von unseren Investmentteams mit unabhängigen Anlageperspektiven dezidiert weiterentwickelt. Die Teams verfolgen klar definierte Investmentphilosophien, disziplinierte Anlageprozesse und unterliegen einer konsequenten Risiko- und Qualitätssteuerung. Unser breit gefächertes Produktangebot deckt alle wichtigen Aktien- und Rentenmärkte sowie alternative Anlageklassen auf regionaler und globaler Ebene ab. Wir bündeln unsere Ressourcen, unsere globale Stärke und unsere operative Stabilität, um Investoren dabei zu unterstützen, ihre langfristigen finanziellen Ziele zu erreichen. Als unabhängiges, weltweit tätiges Unternehmen konzentrieren wir uns ausschließlich auf das Investmentmanagement. Invesco Niederlassung in Frankfurt am Main 3

4 Auswahlprozess für die vorgestellten Strategien und Publikumsfonds In einer Welt, die von zunehmender Komplexität geprägt ist, ist eine Reduktion derselben eine wesentliche Voraussetzung für effizientes Handeln. Dies war und ist uns Anspruch und Motivation bei der Erstellung der vorliegenden Publikation. Aus der Fülle unseres weltweiten Produktangebots für institutionelle Anleger in Deutschland wählen wir auf Basis systematischer Auswahlprozesse die Investmentstrategien und Publikums fonds aus, die wir als vielversprechend einstufen. Damit eine Strategie als vielversprechend eingestuft wird, muss mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllt sein: y Erfolgreiche Teilnahme an einem institutionellen Auswahlwettbewerb: die Strategie hat sich im Rahmen eines Wettbewerbes (Beauty Contest) gegenüber Strategien von Wettbewerbern durchgesetzt. Durchgeführt werden die Auswahlverfahren von institutionellen Anlegern, auch unter Beteiligung von Investment Consultants. y Hohe Einstufung durch Investment Consultants. Auswahlprozess für die Publikumsfonds Invesco verfügt über einen proprietären Fondsauswahlprozess, auf dessen Basis die eigene Publikumsfondspalette regelmäßig analysiert und die wettbewerbsfähigsten Fonds identifiziert werden. Das Ziel dieses systematischen und disziplinierten Auswahlprozesses ist es, auf Grundlage der von Invesco festgelegten Kriterien, die attraktivsten Fonds zu selektieren. Den Kern des stringenten Auswahlprozesses bilden industrieweit anerkannte objektive Selektions kriterien, die auf die Konsistenz der (risikoadjustierten) Fondsperformance abzielen. Insgesamt wurden über 45 qualitative und quantitative Selektionskriterien auf Stärken und Schwächen untersucht und ihre Aussagekraft für die Fondsselektion in zahlreichen Simulationen getestet. Im Ergebnis finden die nach unserer Einschätzung aussagekräftigsten Kriterien im Auswahl prozess Berücksichtigung: 1 Calmar Ratio: Zur Berechnung der Calmar Ratio wird die annualisierte Rendite des Investmentfonds in Relation zum höchsten jemals aufgetretenen Wertverlust bis zur Erreichung eines neuen Hochs (Maximum Drawdown) gesetzt. Durch Betrachten des maximalen Wertverlustes als aussagekräftige Dimension des Risikos kann das Verlustpotenzial realistisch eingeschätzt werden. Je höher die Ratio, desto geringer das absolute Wertverlustrisiko in Relation zur annualisierten Rendite. 2 Gain-to-Loss Ratio: Verhältnis von durchschnittlichen absoluten positiven Monatsrenditen zu durchschnittlichen absoluten negativen Monatsrenditen. Für ein profitables Investment sollte die Gain-to-Loss Ratio 1 oder größer sein. Eine Gain-to-Loss Ratio von 3 besagt bspw., dass das Investment im Durchschnitt in Gewinnphasen dreimal so viel zugelegt hat, wie es in Verlustphasen abgegeben hat. 3 Sortino Ratio: Die Sortino Ratio, eine Variation der Sharpe Ratio, setzt die über dem risikofreien Zins erzielte Rendite zur Downside Deviation also die Verteilung der Renditen, die unter den risikofreien Zinssatz fallen ins Verhältnis. Die Sortino Ratio ist im Vergleich zur Sharpe Ratio eine optimierte Kennzahl, da sie durch die Verwendung der schlechten Volatilität (Downside Deviation) von der harmlosen Volatilität (Upside Deviation) abgrenzt, was zu einer aussagekräftigeren Beurteilung des Risikos führt. Je höher die Ratio, desto höher die Rendite je Einheit der Downside Deviation. 4 Wild Cards dienen bei Sportveranstaltungen dazu, Sportlern oder Mannschaften die Teilnahme zu ermöglichen, obwohl sie den Qualifikationsregeln nicht entsprechen. Üblich sind Wild Cards bei verschieden Sportarten wie Tennis, Basketball, Golf etc. Mit Hilfe einer Wild Card können z.b. einhei mische Nachwuchsspieler an einem internationalen Turnier teilnehmen. Es gibt aber diverse Gründe für die Erteilung einer Wild Card besonders für junge Sportler ist diese eine besonders wichtige Auszeichnung. Betrachtungszeitraum Selektionskriterien 1. Selektionsregel 2. Selektionsregel Weitere Publikumsfonds, die die harten Qualifizierungskriterien des quantitativen Selektionsprozesses in begründeten Fällen nicht erfüllen (insbesondere mangels vorhandenem 3-Jahres Track Record), jedoch über eine sehr hohe Qualität in Bezug auf den Investmentprozess und das Investmentteam verfügen, können im Zuge einer 4 -Regelung in die Auswahl aufgenommen werden. Wild Card 3-Jahres-Periode Absolute Fonds- Calmar Ratio 1 Gain-to-Loss Ratio 2 Sortino Ratio 3 performance Für alle vier Kennzahlen muss der Publikumsfonds im 1. Quartil (Top 25%) seiner Vergleichsgruppe (Morningstar GIF Sektor) platziert sein Selektierte Fonds werden einer weiteren Prüfung unterzogen In einem finalen Schritt werden die selektierten Publikumsfonds nach ihrem Perzentil-Rang - gemessen an der absoluten 1-Jahres-Fondsperformance innerhalb ihrer Vergleichsgruppe (Morningstar GIF Sektor) geordnet. Maximal 7 Produkte mit dem höchsten Ranking werden als Teil der Selektions - liste in die Broschüre aufgenommen. 4

5 1. Quantitative Aktienstrategien Investmentteam Global Quantitative Equity (ein Bereich von Invesco Global Strategies) in Boston, Frankfurt, Melbourne, New York und Tokio. ymehr als 40 internationale Invest mentspezialisten an den fünf Standorten. yverwaltetes Vermögen von über 20 Mrd. US-Dollar. Investmentfokus Global Quantitative Equity (quantitative aktive, Enhanced- und Long/Short- Strategien) 1.1. Passiv Plus Strategien Ziel Konstruktion von Aktienportfolios, die bei einem begrenzten, streng kontrollierten Zielrisiko (Tracking Error 5 ) von 1% anstreben, den Referenzindex zu übertreffen. Prozess y Systematische Anwendung fundamentaler und verhaltenspsychologischer (Behavioural Finance) Konzepte. Unser strukturierter Investmentprozess nutzt die Tatsache, dass die am Markt bereits verfügbaren Daten ausreichen, um intelligente Investmententscheidungen zu treffen. y Das Aktienselektionsmodell von Invesco (Analyse von weltweit etwa Aktien) setzt dabei auf vier bewährte Investmentkonzepte: Gewinnrevisionen, Relative Stärke, Managementverhalten und Bewertung. y Nach Berechnung der zugrunde liegenden Indikatoren verdichten wir die Ergebnisse zu Einzelwert alphas, die eine Aussage über die erwarteten relativen Erträge jeder einzelnen Aktie gegenüber dem Markt treffen. y Die Alphawerte werden in einem nächsten Schritt als Input für den Optimierungsprozess genutzt. Der Optimierungsprozess berücksichtigt zusätzlich kundenspezifische Benchmarks und Restriktionen, Transaktionskosten und das Risikoprofil. Die aktiven Länder- und Branchengewichte werden begrenzt, um den Anteil des nicht-einzelwertspezifischen Risikos am Tracking Error zu minimieren. y Unsere Portfolios werden einmal im Monat umgeschichtet (etwa 3-5% des Portfolios). Aktien mit negativen Prognosewerten werden, soweit dies die Risikostruktur des Fonds zulässt, verkauft bzw. untergewichtet. Aktien, für die ein hoher Ertrag erwartet wird, werden gekauft bzw. übergewichtet. y Das Transaktionskostenmanagement ist bei Invesco integraler Bestandteil der Portfolio - kon struktion und nach detaillierten und nachvollziehbaren Kriterien organisiert. Wertentwicklung - Passiv Plus Strategien von Invesco Anlageklasse Referenzindex Währung Global Global Equity ex UK Core 1% TE MSCI World ex-uk ND Auflegungsdatum Annualisierte Überrendite (Alpha) 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre Seit Auflegung Information Ratio seit Auflegung USD ,7% 1,5% 1,4% 1,3% 1,0 USA US Equity Core 1% TE S&P 500 USD ,1% -0,2% 0,3% 0,5% 0,5 Europa Eurobloc Concentrated Core 1% TE EuroStoxx 50 ND EUR ,9% 1,6% 1,1% 1,1% 0,9 = Outperformance = Underperformance Quelle: Invesco, Stand: 30. September Diese Angaben von Invesco sind Zusatzinformationen zu den GIPS -konformen Angaben. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie von Ihrer lokalen Invesco Niederlassung. Die Daten zu Wertentwicklung und Tracking Error (TE) wurden aus monatlichen Composite-Erträgen errechnet. Bei den Performanceangaben blieb der Abzug von Managementgebühren unberücksichtigt. Der tatsächliche Ertrag eines Kunden wird durch Managementgebühren und andere Kosten, die beim Management eines Investmentportfolios anfallen, geschmälert. Die Performance der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Erträge. 5 Der Tracking Error wird als Standardabweichung der Differenz zwischen Portfolio- und Benchmarkrendite gemessen. 5

6 1. Quantitative Aktienstrategien Investmentkonzepte Grundlage des Aktienauswahlprozesses von Invesco sind die vier Anlagekonzepte Gewinnrevisionen, Relative Stärke, Managementverhalten und Bewertung. Ziel ist, mit ihnen langfristig Mehrwert zu erzielen. Jedes dieser vier Konzepte basiert auf ökonomisch plausiblen Indikatoren und misst die Attraktivität einzelner Aktien relativ zum Anlageuniversum. Aktienuniversum Konzepte Gewinnrevisionen Relative Stärke Managementverhalten Bewertung Indikatoren 6 Verbessern oder verschlechtern sich die erwarteten Gewinne? Gewinnrevisionen y y Gewinndynamik Revisionen y gegen den Trend Umsatzrevisionen y Was sagt uns die Marktbewegung der Aktie? y Relative Stärke y Geschäftszyklen Kurzfristige y Trendumkehr Welche Hinweise gibt das Verhalten eines Managements? Externe y Finanzierung y Bilanzqualität Fundamentale y Verfassung y Tilgungshorizont Sind die Bewertungen attraktiv? Erwartete y Gewinnrendite Historische y Cashflowrendite Dividenden- y rendite Liquiditäts- y reserve Renditeprognose Quelle: Invesco, nur zur Illustration. 6 Die Faktoren werden nicht für alle Regionen angewendet. y Mit dem Konzept Gewinnrevisionen nutzen wir die Erkenntnis, dass Analysten zwar dazu neigen, die Tendenz der Gewinnentwicklung richtig zu prognostizieren, jedoch nicht deren Ausmaß. Wir machen uns dies zu Nutze, indem wir innerhalb eines vierwöchigen Zeitfensters aus Anzahl und Richtung der Gewinnrevisionen eine Kennzahl für unser Konzept erstellen. Verbesserte Gewinnrevisionen deuten auf weitere positive Gewinnüberraschungen hin. Hinzu kommt eine Komponente, die wir Revisionen gegen den Trend nennen. Hier wird insbesondere den Analysten Rechnung getragen, die sich gegen den Markttrend stellen. Sie werden sich naturgemäß nur dann so verhalten, wenn sie sich im Besitz von Informationen glauben, die in der momentan am Markt vorherrschenden Einschätzung noch nicht enthalten sind. Da durch gelingt es uns, diejenigen Analysten unberücksichtigt zu lassen, die lediglich dem Herdentrieb folgen. y Die langfristige risikoadjustierte, auf einem Zwölfmonatszeitraum basierende Relative Stärke ist ein nützlicher Indikator, weil er Ereignisse und Stimmungen aufgreift, die die anderen Konzepte nicht abdecken. Das Konzept basiert auf einem wichtigen Aspekt der Behavioural Finance Theorie, nach dem Investoren Gewinne im Allgemeinen zu früh mitnehmen, Verluste hingegen erst zu spät realisieren. Unsere langfristige Momentum-Orientierung stellt sicher, dass Kaufund Verkaufsentscheidungen nach objektiven Kriterien gefällt werden. Das aus der Behavioural Finance bekannte Herdentriebverhalten der Anleger machen wir uns hierbei zu Nutze. Das y Managementverhalten greift Signale auf, die das Management eines Unternehmens dem Markt liefert. Ein zugrunde liegender Indikator berücksichtigt Aktienrückkäufe und Aktienemissionen. Dabei wird angenommen, dass das Unternehmen bei einem Aktienrückkauf seinen eigenen Marktpreis offensichtlich für unterbewertet hält. Wir sind davon überzeugt, dass ein Aktienrückkauf das Management im Falle mangelnder Investitionsmöglichkeiten vor schlechten Investitionen bewahren kann. Ferner überprüfen wir die Unternehmensbilanzen, inwieweit der Finanzbedarf durch den Free Cashflow gedeckt werden kann. 6

7 Indikatoren y zur Bewertung von Aktien setzen das aktuelle Kursniveau ins Verhältnis zu einer Kennzahl des Unternehmenserfolges bzw. -kapitals. Dabei wird jede Aktie relativ zum Universum bewertet. Der fundamentale Hintergrund dieses Vorgehens ist die Erwartung, dass zurzeit fehlbewertete Aktien im Laufe der Zeit ihren fairen Wert erreichen. Prognosequalität und Erfolg unserer vier Anlagekonzepte werden regelmäßig überprüft. Dies geschieht mit Hilfe des sogenannten Informationskoeffizienten (Information Coefficient, IC), einem Maß für die Prognosefähigkeit des Modells bzw. des Selektionsprozesses. Der IC misst die Korrelation zwischen der zunächst prognostizierten und der tatsächlichen Rendite. Durch die Optimierung wird im Portfolio das optimale Verhältnis aus Rendite und Risiko unter gleichzeitiger Betrachtung von Nebenbedingungen wie z.b. Transaktionskosten und kundenspezifischen Restriktionen erzielt. Ziel der Optimierung ist es, für das Kundenportfolio eine möglichst hohe Information Ratio zu erreichen. Integrierter Investmentprozess Renditeprognose Risikoprognose Transaktionskostenprognose Optimierung mit GPMS * Portfoliovorgaben & Restriktionen Finale Kontrolle * Global Portfolio Management System. Quelle: Invesco, nur zur Illustration. Portfolio Die Ergebnisse der Optimierung werden vom Team auf Plausibilität geprüft. Diese Kontrolle beinhaltet ein Überprüfen der Daten, die in die Optimierung eingegangen sind. Ein Beispiel ist die leichte Zeitverzögerung zwischen Renditeprognose und Optimierung, während der eine Firma eine Gewinnwarnung veröffentlichen könnte, wodurch unser Alpha stark beeinflusst würde. In solch einem Fall würden die Prognosen neu gerechnet und der gesamte Prozess erneut angestoßen. Universum y Besteht aus den ca größten und liquidesten Unternehmen weltweit. y Zusammenstellung nach gewünschten Regionen (Global, Europa, USA, Emerging Markets). Umsetzung Als Spezialfonds unter Berücksichtigung der Gestaltungswünsche in Bezug auf die Höhe des Tracking Errors und des Anlageuniversums. 7

8 1. Quantitative Aktienstrategien Investmentteam Global Quantitative Equity (ein Bereich von Invesco Global Strategies) in Boston, Frankfurt, Melbourne, New York und Tokio. ymehr als 40 internationale Invest mentspezialisten an den fünf Standorten. yverwaltetes Vermögen von über 20 Mrd. US-Dollar. Investmentfokus Global Quantitative Equity (quantitative aktive, Enhanced- und Long/Short- Strategien) 1.2. Moderat aktive Strategien Ziel Konstruktion von Aktienportfolios, die bei einem begrenzten, streng kontrollierten Zielrisiko (Tracking Error 7 ) von 2-3% anstreben, den Referenzindex zu übertreffen. Prozess Siehe Seite 5 ff. Universum Siehe Seite 7. Umsetzung Als Publikumsfonds (Invesco Emerging Market Quantitative Equity Fund) sowie als Spezialfonds unter Berücksichtigung der Gestaltungswünsche in Bezug auf die Höhe des Tracking Errors und des Anlageuniversums. Wertentwicklung - Moderat aktive Strategien von Invesco Anlageklasse Referenzindex Währung Auflegungsdatum Annualisierte Überrendite (Alpha) 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre Seit Auflegung Information Ratio seit Auflegung Global Global Equity Core 2% TE MSCI World ND USD ,8% 1,5% 1,6% 1,2% 0,8 Global Equity Core 3% TE MSCI World ND USD ,4% 0,3% -0,6% 1,0% 0,4 USA US Equity Core 2% TE S&P 500 USD ,1% -0,3% 0,6% 1,0% 0,6 US Equity Core 3% TE S&P 500 USD ,0% -0,9% 0,1% 1,5% 0,5 Europa European Equity Core 3% TE MSCI Europe ND EUR ,5% 2,5% 1,0% 1,2% 0,4 Eurobloc Concentrated Core 3% TE EuroStoxx 50 ND EUR ,0% 2,0% 0,6% 1,6% 0,6 Emerging Markets Emerging Markets Quantitative Core 3% TE MSCI Emerging Markets ND USD ,6% k.a. k.a. 2,8% 1,0 = Outperformance = Underperformance Quelle: Invesco, Stand: 30. September Diese Angaben von Invesco sind Zusatzinformationen zu den GIPS -konformen Angaben. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie von Ihrer lokalen Invesco Niederlassung. Die Daten zu Wertentwicklung und Tracking Error (TE) wurden aus monatlichen Composite-Erträgen errechnet. Bei den Performanceangaben blieb der Abzug von Managementgebühren unberücksichtigt. Der tatsächliche Ertrag eines Kunden wird durch Managementgebühren und andere Kosten, die beim Management eines Investmentportfolios anfallen, geschmälert. Die Performance der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Erträge. 7 Der Tracking Error wird als Standardabweichung der Differenz zwischen Portfolio- und Benchmarkrendite gemessen. 8

9 Investmentteam Global Quantitative Equity (ein Bereich von Invesco Global Strategies) in Boston, Frankfurt, Melbourne, New York und Tokio. ymehr als 40 internationale Invest mentspezialisten an den fünf Standorten. yverwaltetes Vermögen von über 20 Mrd. US-Dollar. Investmentfokus Global Quantitative Equity (quantitative aktive, Enhanced- und Long/Short- Strategien) 1.3. Low Volatility Equity Strategien Ziel Durch die Kombination einer High Alpha Strategie mit einer Low Beta Strategie soll der Refe renzindex in 4 von 5 möglichen Marktphasen übertroffen werden. Das Ergebnis ist ein Low Beta Portfolio mit High Alpha Potenzial. Eine Low Beta Strategie wird deshalb angestrebt, da sich Aktien mit hoher Volatilität im Durch schnitt nicht besser entwickeln als Aktien mit geringer Vola tilität. Die Grafik zeigt den Mehr-/Min derertrag von Aktien (relativ zum Marktdurchschnitt) in Ab hängigkeit von der Volatilität. Dabei wird das Anlageuniversum in Volatilitäts dezile unterteilt. Dezil 1 enthält die 10% Aktien des Universums mit der geringsten Volatilität (analog dazu enthält Dezil 10 die 10% Aktien mit der höchsten Volatilität). Beobachtungen: 1. Aktien mit geringer Volatilität erzielen (auch) den Marktertrag. 2. Es gibt keine Risikoprämie für höher volatilere Aktien, d.h. höheres Risiko wird im Durchschnitt nicht mit einer Risikoprämie belohnt. -> Ist es aus Risiko-Ertrags-Sicht sinnvoll, hoch volatile Aktien zu kaufen? Aktienertrag ist unabhängig vom Einzelwertrisiko 4% Annualisierte kumulative Wertentwicklung 2% 0% -2% -4% -6% -8% Global Europa -10% Volatilitätsdezil Quelle: Invesco Research, Betrachtungszeitraum: 12/1996 bis 09/2012. Nur zur Illustration. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftigen Erträge zu. Prozess Kombination aus aktiver Einzeltitelselektion und Low Volatility Equity Ansatz: A. Einzeltitelselektion Auf Basis des auf Seite 5 ff. beschriebenen Aktienselektionsmodells Identifizierung der attraktivsten Aktien, unabhängig von deren Gewichtung im Referenzindex. B. Low Volatility Equity Ansatz Ziel ist die Minimierung des Risikos, d.h. es werden Titel für das Portfolio ausgesucht, die eine geringe Volatilität haben und darüber hinaus ein möglichst hohes Diversifikations potenzial aufweisen (oder die eine möglichst geringe Korrelation zu anderen Titeln haben). Anders als in der Theorie erwartet, weist ein solches Portfolio in der Regel langfristig keinen Renditenachteil gegen über Indexportfolios auf. Low Volatility Portfolio = Minimum Varianz Portfolio, verbunden mit Alpha aus Einzeltitelauswahl Effizienzgrenze Kapitalmarktlinie (Marktportfolio + Kasse oder Leverage) Rendite Marktportfolio = Kombination von Aktien mit bester Risiko-Rendite-Kombination Minimum Varianz Portfolio = Kombination von Aktien mit geringstmöglichem Risiko Quelle: Invesco, nur zur Illustration. Risiko 9

10 1. Quantitative Aktienstrategien Kombination: Einzeltitelselektion mit Low Volatility Equity Ansatz Kombiniert man die Einzeltitelselektion und den Low Volatility Equity Ansatz erhält man ein Portfolio, das eine hohe Attraktivität der Einzelwerte und ein unterdurchschnittliches Risiko aufweist und die erwartete risikoadjustierte Rendite maximiert. Die Zusammenstellung dieser Titel erfolgt durch einen Optimierungsalgorithmus. Portfolioeigenschaften y Üblicherweise ein Portfolio-Beta signifikant unter 1. y Das relative Risiko (Tracking Error 8 ) gegenüber dem Aktienindex ist nicht begrenzt und liegt im Durchschnitt zwischen 5% und 8%. Performanceeigenschaften eines europäischen Low Volatility Equity Portfolios Bären-Markt Normales Marktumfeld Bullen-Markt Monatliche Index Performance < -3% -3% bis +3% > +3% Ø Monatliches Alpha (nach Kosten) 6% 1,8% 0,6% -0,9% 3% 0% -3% -6% aktive Rendite Fonds Wertentwicklung MSCI (rechte Skala) 15% 10% 5% 0% -5% -10% -13% -7% -4% -3% -1% -1% 0% 2% 3% 4% 5% 8% ystärkste relative Performance, wenn Investoren es am dringendsten brauchen: in Bärenmärkten, zur Reduzierung extremer Kursverluste. yca. 0,6% pro Monat positives Alpha in einem normalen Marktumfeld (nach Kosten). yan Bullenmärkten kann das Portfolio nicht immer zu 100% partizipieren. Quelle: Invesco, MSCI; Stand: 30. September 2012, nur zur Illustration. MSCI = MSCI Europe ND. Fondsperformance (A-Anteile): Brutto einnahmen reinvestiert. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die künftige Performance zu, stellt keine Garantie für künftige Erträge dar und lässt sich nicht in die Zukunft fortschreiben. -15% Umsetzung: Als Publikumsfonds (Invesco Pan European Structured Equity Fund) sowie als Spezialfonds unter Berücksichtigung der Gestaltungswünsche in Bezug auf das Universum (z.b. Europa, USA, Global). 8 Der Tracking Error wird als Standardabweichung der Differenz zwischen Portfolio- und Benchmarkrendite gemessen. 10

11 Wertentwicklung Europe Low Volatility Composite (in EUR) Indexierte Wertentwicklung Europe Low Volatility Composite MSCI Europe ND 40 12/05 9/06 6/07 3/08 12/08 9/09 6/10 3/11 12/11 9/12 Annualisierte Wertentwicklung 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre Seit Auflegung Europe Low Volatility Composite 28,04% 15,42% 1,94% 6,73% MSCI Europe ND 22,34% 6,45% -3,81% 0,65% Aktive Rendite 5,70% 8,97% 5,75% 6,08% Quelle: Invesco Analyse, Stand: 30. September Hinweis: Es handelt sich um eine Simulation der Europe Low Volatility Composite Bruttorendite in EUR. Die Nettorendite wird geringer ausfallen. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu. Wertentwicklung Global Low Volatility Composite (in GBP) Indexierte Wertentwicklung Global Low Volatility Composite MSCI World ND (hedged in GBP) 60 7/05 12/06 5/08 10/09 3/11 8/12 Annualisierte Wertentwicklung 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre Seit Auflegung Global Low Volatility Composite 12,74% 8,87% -2,03% 3,62% MSCI World ND (hedged in GBP) 20,58% 6,58% -2,83% 2,49% Aktive Rendite -7,84% 2,29% 0,80% 1,13% Quelle: Invesco Analyse, Stand: 30. September Hinweis: Es handelt sich um eine Simulation der Global Low Volatility Composite Bruttorendite in GBP. Die Nettorendite wird geringer ausfallen. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu. 11

12 1. Quantitative Aktienstrategien Investmentteam Global Quantitative Equity (ein Bereich von Invesco Global Strategies) in Boston, Frankfurt, Melbourne, New York und Tokio. ymehr als 40 internationale Invest mentspezialisten an den fünf Standorten. yverwaltetes Vermögen von über 20 Mrd. US-Dollar. Investmentfokus Global Quantitative Equity (quantitative aktive, Enhanced- und Long/Short- Strategien) 1.4. Nachhaltigkeits/Sustainability Strategien Ziel Gestaltung eines Portfolios mit dem Ziel eines attraktiven Ertrags-Risiko-Profils unter Berücksichtigung von ESG-Faktoren (Environmental, Social, Governance). Beispiel für ein ESG-Screening Umwelt z.b.: ywie hoch ist die potenzielle Umwelt belastung des Unternehmens? ywerden mehr als 5% des Umsatzes durch Atomstrom erzielt? ypositioniert sich das Unternehmen gegen das Kyoto-Protokoll 9? Corporate Governance z.b.: ywerden Corporate Governance Kernelemente eingehalten? ywie hoch ist das Ausmaß an Managementsystemen zur Korruptionsbekämpfung? yhat das Unternehmen ethische Leitlinien verabschiedet? Menschenrechte z.b.: ywie reagierte das Unternehmen auf Vorwürfe bezüglich Verstöße gegen Menschenrechtskonventionen? yin welchem Umfang hat das Unternehmen Leitlinien bezüglich Menschenrechtsfragen? yverstößt das Unternehmen gegen internationale Arbeitsstandards? Unternehmenslösungen z.b.: ywie hoch ist der Umsatzanteil aus Produkten aus dem Bereich der Umwelttechnik? ywie hoch ist der Umsatzanteil aus Produkten gegen den Klimawandel? ywie hoch ist der Umsatzanteil aus dem Bereich der Umweltberatung? Stakeholder Belange z.b.: ywie gut sind die Unternehmensrichtlinien für Anspruchsgruppen? ywie gut ist die Unternehmensrichtlinie in Bezug auf Chancengleichheit? ywie umfangreich sind die Systeme zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Sicherheit? Andere nachhaltige Bereiche z.b.: yalkohol: Wie hoch ist der Umsatzanteil, der durch Produktion von Alkohol generiert wird? ytierversuche: Testet das Unternehmen kosmetische Produkte an Tieren? ystreubomben: Produziert das Unternehmen Streubomben-Systeme? ygentechnik: Produziert das Unternehmen gentechnisch verändertes Saatgut? yrüstungsgüter: Produziert oder verkauft das Unternehmen nukleare Waffensysteme? ytabak: Wie hoch ist der Umsatzanteil, der durch Tabakproduktion generiert wird? 9 Das Kyoto-Protokoll ist ein Zusatzprotokoll zur Aus gestaltung der Klimarahmenkonventionen der Vereinten Nationen mit dem Ziel des Klimaschutzes. Es legt erstmals völkerrechtlich verbindliche Zielwerte für den Ausstoß von Treibhausgasen in den Indus trieländern fest. 10 EIRIS = Experts in Responsible Investment Solutions: Anbieter von Research zu ESG-Faktoren. Prozess A. Auswahl des Anlageuniversums: Es werden dafür zwei Ansätze angeboten, der EIRIS 10 Portfolio Manager Ansatz und der Best-in- Class Ansatz. y EIRIS Portfolio Manager Ansatz: Unternehmensscreening auf Basis der mit dem Kunden festgelegten Kriterien. Die Analyse erfolgt anhand von 250 detaillierten Untersuchungs kriterien, u.a. in den Bereichen Umwelt, Corporate Governance und Menschenrechte. Es können Positivoder Negativkriterien definiert werden sowie eine Kombination daraus. y Best-in-Class Ansatz (standardisierter SRI = Socially Responsible Investment Ansatz): nur die Unternehmen werden ausgewählt, die in Punkto ökologische und soziale Standards in ihren Branchen führend sind. Dieser Ansatz ist für europäische und globale Dow Jones Sustainability Indizes verfügbar. 12

13 B. Aktienselektion: Systematische Anwendung fundamentaler und verhaltenspsychologischer (Behavioural Finance) Konzepte im Rahmen eines strukturierten Investmentprozesses unter Nutzung quantitativer Modelle. Auf Basis des von Invesco entwickelten Aktien aus wahlmodells werden so die folgenden vier Aspekte quantifiziert, die sich erwiesenermaßen auf die Ent wicklung einer Aktie auswirken: Gewinnrevisionen, Relative Stärke, Managementverhalten und Bewertung. Nach Berechnung der zugrunde liegenden Indikatoren werden die Ergebnisse zu Einzelwertalphas verdichtet, die eine Aussage über die erwarteten relativen Erträge jeder Aktie gegenüber dem Markt treffen. Universum Festlegung des Anlageuniversums durch ESG- Screening Aktienselektion Klassifizierung attraktiver und unattraktiver Aktien Risikoanalyse Risikoanalyse der Einzelaktien zwecks Kontrolle des Gesamtrisikos Portfoliokonstruktion Portfoliokonstruktion gemäß Ertrags-Risiko-Profil Handel Kosteneffizienter Handel Nachhaltiges Portfolio Quelle: Invesco, nur zur Illustration. Umsetzung Invesco verwaltet derzeit in Spezial- und Publikumsfonds, die jeweils unterschiedliche ESG- Faktoren berücksichtigen, mehr als 400 Mio. Euro. Die Nachhaltigkeitsgestaltung wird entsprechend der kundenspezifischen Vorgabe implementiert. 13

14 2. Absolute Return Multi Asset Strategien Investmentteam Global Quantitative Equity (ein Bereich von Invesco Global Strategies) in Boston, Frankfurt, Melbourne, New York und Tokio. ymehr als 40 internationale Invest mentspezialisten an den fünf Standorten. yverwaltetes Vermögen von über 20 Mrd. US-Dollar. Investmentfokus Global Quantitative Equity (quantitative aktive, Enhanced- und Long/Short- Strategien) Ziel Erzielung eines positiven absoluten Ertrags und Einhaltung einer angestrebten Wert untergrenze 11 durch kombinierte Anlage in mehrere Anlageklassen (Aktien, Renten, Rohstoffe, Geldmarkt). Erwartete jährliche Zielrenditen in Abhängigkeit der Höhe der Risikobudgets Angestrebte Wertuntergrenze 11 Annahme Geldmarktzins Jährliche Zielrendite Aktive Zielrendite über Geldmarkt Volatilität Sharpe Ratio 97,5% 1,0% 2,6% 1,6% 1,5% 1,1% 95,0% 1,0% 4,0% 3,0% 2,7% 1,1% 90,0% 1,0% 5,0% 4,0% 3,4% 1,2% 97,5% 2,0% 3,7% 1,7% 1,5% 1,1% 95,0% 2,0% 5,1% 3,1% 2,7% 1,1% 90,0% 2,0% 6,0% 4,0% 3,4% 1,2% Quelle: Invesco, Stand: 30. September 2012, nur zur Illustration. Alle Zahlen sind in Euro und nach Abzug geschätzter Trans aktions kosten sowie vor Abzug von Managementvergütung dargestellt. Abhängig von der Höhe der angestrebten Wertsicherung schwanken die Aktienquoten von -20% bis 40% und die Rentenquoten von -30% bis 80%. Je geringer die Sicherung, desto höher sind die maximalen Anlagequoten. Wertentwicklung 12 Composite-Performance für Portfolios mit Wertuntergrenzen zwischen 90% und 99%: y 2007: zwischen -1,3% und 3,1% y 2008: zwischen -3,6% und 7,3% y 2009: zwischen 0,4% und 5,0% y 2010: zwischen 1,6% und 5,4% y 2011: zwischen -0,8% und 4,6% y Seit Jahresbeginn 2012: zwischen 4,3% und 6,3% Prozess 1. Strategische Allokation y Bestimmt strategische Allokation durch Risikogewichtung zwischen und innerhalb der Anlageklassen. y Zielt auf Liquidität, Transparenz und Flexibilität. Basierend auf der strategischen Allokation sollen stets Renditechancen in verschiedenen wirtschaftlichen Szenarien wahrgenommen werden. Eine risikogewichtete Allokation von Aktien, erstklassigen lang laufenden Staatsanleihen (10 Jahre) und Rohstoffen deckt die wesentlichen Szenarien ab: Neben Wachstumspartizipation (Aktien) gibt es also auch eine Inflationsabsicherung (Rohstoffe) sowie Rezessionsabsicherung (Staatsanleihen). Je nach Mandatsgröße und regulatorischem Umfeld können die Anlagequoten mittels Futures, Direktinvestments, Fonds bzw. ETFs oder ETCs umgesetzt werden. Für Aktien bietet sich zur Optimierung der erwarteten Renditen an, Teile über moderat aktiv gemanagte Strategien bzw. Low Volatility Strategien umzusetzen. 11 Die Verwaltungsgesellschaft beabsichtigt im Rahmen der Fondspreisuntergrenze einen festgelegten Prozentsatz des höchsten erreichten Anteilwertes der Fonds nicht zu unterschreiten, aber weder die Verwaltungsgesellschaft noch ein anderes Invesco Unternehmen können dies garantieren. 12 Quelle: Invesco Analyse, Stand: 30. September Hinweis: Es handelt sich um Bruttorenditen in Euro. Die Nettorendite wird geringer ausfallen. Die Wert entwicklung der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu. 14 Übersicht Anlageklassen Aktien (Futures, Direkt, Fonds) USA Euroland Großbritannien Japan Emerging Markets Quelle: Invesco-Analyse, nur zur Illustration. Staatsanleihen (Futures, Direkt) USA Deutschland Großbritannien Japan Kanada Australien Rohstoffe (ETCs, ETFs) Kupfer Gold Rohöl Agrar

15 2. Taktische Allokation Zielt auf die Generierung zusätzlichen Mehrwerts durch die Anpassung an unterschiedliche Marktsituationen. Ziel der taktischen Allokation ist es, die Performance der strategischen Allokation um bis zu 30% zu erhöhen. Es werden also Implementierungsbandbreiten gewählt, die im Rahmen der regulatorischen Vorgaben ausreichend Spielraum für taktische Allokationsentscheidungen zulassen. Anhand der folgenden vier Konzepte erfolgt eine kontinuierliche Beurteilung der Anlageklassen. Unattraktive Anlageklassen sollen gemieden bzw. abgesichert werden und attraktive Anlageklassen sollen im Vergleich zur strategischen Allokation erhöht werden. Bewertung Ist der Markt aktuell fair bewertet? - Dividenden - Inflationserwartung - Struktur von Angebot und Nachfrage Trend Hat sich der Markt besser oder schlechter entwickelt als im langfristigen historischen Durchschnitt? - Kurzfristiger Durchschnitt - Langfristiger Durchschnitt Wirtschaftliches Umfeld Ist das aktuelle und erwartete geldpolitische und makroökonomische Umfeld günstig für die Anlageklassen? - Umfragewerte wie z.b. ISM 13, ZEW 14 - Steilheit der Zinskurve - Geldmarktpolitik Risikoaversion Wie groß ist die Bereitschaft der Anleger, Risiko einzugehen? - Volatilität - Kursveränderung von risikobehafteten Assets 13 Der ISM-Index ist ein Indikator für die Konjunktur in den USA. Ermittelt wird er vom Institute for Supply Management (ISM) durch Umfragen bei Einkaufsmanagern großer und wichtiger Unternehmen in den USA. 14 Der ZEW-Index ist ein Konjunkturindex des Zentrums für Europäische Wirtschaft (ZEW). Dabei werden Analysten und institutionelle Anleger nach ihren mittelfristigen Erwartungen bezüglich der Konjunktur- und Kapitalmarktentwicklung befragt. 15 Expected Shortfall: Ist definiert als der erwartete Verlust für den Fall, dass der Value-at-Risk tatsächlich überschritten wird. Somit ist er der wahrscheinlichkeitsgewichtete Durchschnitt aller Verluste, die höher sind als der Value-at-Risk. 16 t-garch-copula Schätzverfahren: Die Risikoprognose als Ergebnis des Schätzverfahrens bestimmt täglich die maximal möglichen Anlagequoten in Aktien, Anleihen und Rohstoffe. Die Renditen von Finanzinstru menten sind nicht normal verteilt. Es gibt mehr Verteilungsmasse an den Enden (Fat Tails). Zu sätzlich sind Korrelationen von Anlageklassen über die Zeit nicht konstant. Eine Copula ist eine Funktion, die den funktionalen Zusammenhang zwischen den nicht konstanten Korrelationen und ihrer gemeinsamen Wahrscheinlichkeitsverteilung (t-verteilung zur Berücksichtigung der Fat Tails) angibt. Volatilitäten sind über die Zeit nicht konstant und extreme Renditen werden zeitlich nah beieinander beobachtet (Volatilitätsbünde - l ung). Dies wird mit Hilfe des GARCH-Modells (Generalized Autoregressive Conditional Heteroskedasticity) modelliert. 17 Value-at-Risk (VaR): Maximaler Verlust, der mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit innerhalb eines festgelegten Zeitraums nicht überschritten wird. 3. Wertsicherung y Zielt auf die Begrenzung von möglichen Verlusten. y Basiert auf einer dynamischen Strategie, deren Ziel es ist, täglich das Risiko des Gesamtportfolios zu messen und gegebenenfalls anzupassen. y Die Wertsicherung bestimmt die Aufteilung zwischen Geldmarktinvestments (Geldmarktpapiere, Einlagen, kurzfristige Staatsanleihen) und Kapitalmarktinvestments (Aktien, Staatsanleihen und Rohstoffe). y Als Risikomaß wird das Konzept des Expected Shortfall 15 (ES) angewendet, dessen tägliche Werte mittels des t-garch-copula-schätzverfahrens 16 generiert werden. y Als Resultat ergibt sich eine gegenüber traditionellen Methoden (Value-at-Risk 17, auf Normalverteilung basierend) verbesserte risikoadjustierte Festlegung der täglichen Anlagequoten, da der t-garch-copula-es viel zeitnaher auf ein geändertes Volatilitätsumfeld reagiert. 15

16 2. Absolute Return Multi Asset Strategien 01/08 06/08 11/08 04/09 09/09 02/10 07/10 12/10 05/11 10/11 03/12 Vergleich der Risikomaße 15% 10% Volatilitätsanstieg wird signifikant unterschätzt = >Wertuntergrenzen ggf. in Gefahr 5% 0% -5% -10% -15% -20% Risikobudget wird verschenkt -25% 06/08 11/09 04/11 09/12 Tägliche Rendite S&P 500 Index Expected Shortfall aus t-garch-copula-ansatz (99% Konfidenz, 1 Tag Haltedauer) VaR aus 12-Monats-Standardabweichung (99% Konfidenz, 1 Tag Haltedauer) Quelle: Invesco, Stand: 30. September 2012, nur zur Illustration. Die Abbildung zeigt, dass der mit traditionellen Verfahren berechnete Value-at-Risk (VaR) besonders in der Finanzkrise von 2008 unserer Expected-Shortfall-Berechnung unterlegen war. Deutlich zu erkennen ist die große Zahl der Überschreitun gen des VaR durch die S&P 500 Rendite im Herbst Demgegenüber wurde z.b. in 2009 das Risiko überschätzt (die VaR Prognose war relativ hoch), obwohl die Märkte nicht mehr so stark schwankten. Unser Verfahren zur Wertsicherung weist zwei wesentliche Unterschiede zu klassischen CPPI-Verfahren (Constant Proportion Portfolio Insurance) auf: y Wir verwenden eine Renditeprognose, d.h. erscheint eine Anlageklasse (z.b. aufgrund ihrer Bewertung) unattraktiv, so wird auch nicht in diese investiert, selbst wenn ausreichend Risikobudget vorhanden sein sollte. y Das Risikomodell reagiert sehr schnell auf Marktveränderungen, d.h. bildet sich die Risikoerwartung zurück, so kann auch zügig wieder investiert werden und somit das Portfolio an der Marktentwicklung partizipieren. Universum Für globale und regionale Portfolios verfügbar. 16 Umsetzung Als Spezialfonds unter Berücksichtigung der individuellen Zielsetzungen der Investoren. Folgende Parameter können individuell festgelegt werden: y Höhe des Zielertrages: Der gewünschte Zielertrag kann vorgegeben werden. Abhängig von der Höhe erfolgt eine mehr oder weniger offensive Steuerung der Strategie. y Höhe sowie zeitliche Gültigkeit der angestrebten Wertuntergrenze: Der Investor kann eine Wertuntergrenze vorgeben und entscheiden, ob diese kontinuierlich oder für bestimmte Zeiträume (z.b. ein Jahr) gültig ist. y Lock-in-Mechanismus: Falls erwünscht, kann innerhalb eines Jahres die komplette oder teilweise Sicherung potenzieller Gewinne angestrebt werden. y Aktive Aktienselektion: Im Standardfall werden alle Anlagen in Aktien, Staatsanleihen und Rohstoffen passiv über Futures umgesetzt. In Abhängigkeit vom Risikobudget ist eine moderat aktive Aktienselektion oder ein Low Volatility Ansatz möglich, so dass hierdurch ein Mehrertrag erzielt werden kann. y Auswahl der Anlageklassen: Je nach Wunsch können die Anlagen regional (z.b. Europa) oder global vorgenommen werden. Weiterhin können z.b. auch einzelne Rohstoffe ausgeschlossen werden. Fremdwährungsrisiken werden grundsätzlich eliminiert, es sei denn, der Investor wünscht ein bestimmtes Währungsexposure. Optimierung y der ordentlichen Erträge: In Absprache mit dem Investor kann eine Optimierung der ordentlichen Erträge über erwartete Kuponzahlungen erfolgen. In diesem Fall würden höher verzinsliche Investments erworben, die dann gegebenenfalls über börsengehandelte Futures gesichert würden.

17 3. Immobilienstrategien Investmentteam Invesco Real Estate in Atlanta, Dallas, Hongkong, London, Luxemburg, Madrid, München, New York, Newport Beach, Paris, Prag, San Francisco, Seoul, Shanghai, Singapur, Sydney und Tokio. yglobales Netzwerk mit lokaler Präsenz und Marktkompetenz. yseit über 29 Jahren am Markt tätig. yüber 330 Mitarbeiter in 17 Niederlassungen. yeigenes Immobilienmarkt-Research, das in den USA, Europa und Asien angesiedelt ist. Quelle: Invesco, Stand: 30. Juni Investmentfokus Globale direkte Immobilieninvestitionen und globale Immobilienaktien. One Finsbury Circus, London (Büro) 3.1. Invesco Real Estate European Fund Ziel y Aufbau eines ausgewogenen, diversifizierten, pan-europäischen Core 18 Portfolios. y Angestrebte Ausschüttungsrendite 19 von ca. 5% p.a. Universum y Geplante Sektorallokation: Bürogebäude (50%), Einzelhandel (35%) und Logistik (15%). y Geplante Länderallokation in Abhängigkeit der halbjährlichen Researchergebnisse: Frankreich (25%), Großbritannien (25%), Deutschland (15%), Niederlande (10%), Schweden (10%), Spanien (5%) und Polen (10%). Investitionen y Der Fonds verfügt über 14 Immobilien in 7 Ländern. y Darüber hinaus hat sich der Fonds eine Einzelhandelsimmobilie in Paris vorvertraglich gesichert. Umsetzung y Offener institutioneller Immobilienfonds mit unbeschränkter Laufzeit und aktivem Managementansatz. y Die Fondsstruktur ist ein Luxemburger FCP (Fonds Commun de Placement), reguliert durch die Luxemburger Finanzmarktaufsicht (CSSF). y Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat bestätigt, dass der Fonds grundsätzlich für das gebundene Vermögen geeignet ist und der Immobilienquote zugeordnet werden kann. y Der Fonds ist qualifiziert als ausländischer Spezialfonds im Sinne des aktuellen Investmentgesetzes und sollte daher für gemischte inländische Sondervermögen erwerbbar sein. Rahmendaten y Angestrebtes Volumen: ca. 2 Mrd. Euro (bei 30-40% Fremdfinanzierungsquote). y Mindestanlage: 5 Mio. Euro. y Liquidität: Die Rücknahme von Anteilscheinen ist mit einer Kündigungsfrist von 90 Tagen möglich. Die Rücknahme kann bis zu 2 Jahre ausgesetzt werden. Fondsdaten Crowne Square, Warschau (Büro) Erhaltene Kapitalzusagen: 746,8 Mio. EUR Anzahl der Investoren: 36 Abgerufenes Kapital: 613,4 Mio. EUR Vermietungsquote: 96,8% Fondsvolumen GAV*: 939,6 Mio. EUR Fondsvolumen NAV**: 544,1 Mio. EUR Annualisierte Gesamtrendite: 7,0% p.a. Annualisierte Ausschüttungsrendite: 5,0% p.a. *GAV = Wert der Investitionen inklusive Fremdkapital **NAV = Wert der Investitionen exklusive Fremdkapital 18 Der Fokus beim Investmentstil Core liegt auf Immobilien mit stabilen laufenden Renditen, die einen wesentlichen Bestandteil der Gesamtrendite ausmachen. Die Fremdfinanzierungsquote ist in der Regel niedriger als 50% des Net Asset Values. 19 Die Ausschüttungsrendite bezeichnet das Verhältnis von (prognostizierter) Ausschüttung in der Periode zu durchschnittlich gebundenem Eigenkapital der Periode. 17

18 3. Immobilienstrategien Investmentteam Invesco Real Estate in Atlanta, Dallas, Hongkong, London, Luxemburg, Madrid, München, New York, Newport Beach, Paris, Prag, San Francisco, Seoul, Shanghai, Singapur, Sydney und Tokio. yglobales Netzwerk mit lokaler Präsenz und Marktkompetenz. yseit über 29 Jahren am Markt tätig. yüber 330 Mitarbeiter in 17 Niederlassungen. yeigenes Immobilienmarkt-Research, das in den USA, Europa und Asien angesiedelt ist. Quelle: Invesco, Stand: 30. Juni Investmentfokus Globale direkte Immobilieninvestitionen und globale Immobilienaktien Invesco Real Estate Asia Open-Ended Fund (geplant) Ziel y Ankauf und Management von Core Plus 20 Immobilien in den Hauptnutzungsarten Büro, Einzelhandel, Logistik und Wohnen in Asien und dem Pazifikraum. Anfänglicher Fokus liegt auf Japan, Australien, Südkorea, China, Hongkong und Singapur. y Angestrebte IRR 21 von 8-10%. y Angestrebte Ausschüttungsrendite 22 von 4-5% p.a. Universum Büro-, Wohn-, Einzelhandels- und Logistikimmobilien in den asiatisch-pazifischen Großstädten Peking, Shanghai, Guangzhou, Shenzen, Tokio, Hongkong, Singapur, Seoul und Sydney. Umsetzung y Offener institutioneller Immobilienfonds mit unbeschränkter Laufzeit und aktivem Mana ge mentansatz. y Die Fondsstruktur wird ein Luxemburger FCP (Fonds Commun de Placement), reguliert durch die Luxemburger Finanzmarktaufsicht (CSSF) sein. y Denominierung in US-Dollar. Rahmendaten y Angestrebtes Volumen: 1 Mrd. US-Dollar (bei einer Fremdfinanzierungsquote von max. 50%). y Mindestanlage: 5 Mio. Euro. y Geplante Auflegung: 4. Quartal Der Core Plus Investmentstil ist eine Untergliederung des Core Investmentstils. Von letzterem unterscheidet er sich lediglich durch ein höheres Risikoprofil des Investments. Die angestrebten Renditen befinden sich am oberen Ende der Core-Spanne. 21 Der interne Zinsfuß (Internal Rate of Return = IRR) berechnet sich jeweils ab Fondsauflegung zum Ende eines Geschäftsjahres. Als Zahlungsströme werden Eigenkapitaleinzahlungen und -auszahlungen sowie Ausschüttungen inkl. Steuergutschrift berücksichtigt. 22 Die Ausschüttungsrendite bezeichnet das Verhältnis von (prognostizierter) Ausschüttung in der Periode zu durchschnittlich gebundenem Eigenkapital der Periode. 18

19 3.3. Invesco Real Estate Hotel Fund II Ziel y Aufbau eines diversifizierten, pan-europäischen Hotelportfolios (70% im Euro-Raum und 30% in der übrigen Europäischen Union) mit Konzentration auf Mittelklassehotels in Innenstadt- und strategischen Lagen. Angestrebte y IRR 23 von >12% p.a. y Angestrebte Ausschüttungsrendite 24 von 7% p.a. NH Hotel Frankfurt Flughafen Universum Einkommensorientierte Investitionsstrategie mit vorwiegend langfristigen Pachtverträgen; Beimischung von Betreiberverträgen als Beitrag zur attraktiven Renditeerhöhung. Investitionen Der Fonds hat ein Portfolio, bestehend aus 8 modernen Mittel klassehotels, erworben. Die Hotels befinden sich in Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Salzburg, Wien sowie Eindhoven und sind für über 20 Jahre an internationale Hotelbetreiber vermietet. Im Mai 2012 wurden zwei weitere neu eröffnete Hotels im Zentrum von Berlin erworben. Umsetzung y Institutioneller Immobilienfonds mit 7-jähriger Laufzeit (sowie 3 x 1-jährige Verlängerung möglich). y Die Fondsstruktur ist ein Luxemburger FCP (Fonds Commun de Placement), reguliert durch die Luxemburger Finanzmarktaufsicht (CSSF). y Denominierung in Euro. NH Hotel Salzburg City Rahmendaten y Auflegungsdatum: 22. Februar y Verwaltetes Vermögen: 275,4 Mio. Euro. y Eigenkapitalzusagen: 132,6 Mio. Euro von institutionellen Investoren. y Angestrebtes Volumen: 500 Mio. Euro (bei einer Fremd finanzierungsquote von 50-60%). y Mindestanlage: 10 Mio. Euro (Beitrittsfrist bis Ende 1. Quartal 2013). NH Hotel Vienna Airport 23 Der interne Zinsfuß (Internal Rate of Return = IRR) berechnet sich jeweils ab Fondsauflegung zum Ende eines Geschäftsjahres. Als Zahlungsströme werden Eigenkapitaleinzahlungen und -auszahlungen sowie Ausschüttungen inkl. Steuergutschrift berücksichtigt. 24 Die Ausschüttungsrendite bezeichnet das Verhältnis von (prognostizierter) Ausschüttung in der Periode zu durchschnittlich gebundenem Eigenkapital der Periode. 19

20 4. Rentenstrategien Investmentteam Invesco Fixed Income in Chicago, Hongkong, Houston, London, Louisville, Melbourne, New York, Palm Harbor, San Diego und Tokio. ymehr als 150 Investmentexperten. yangebot von vielen Investmentlösungen mit unterschiedlichen Risikoausprägungen. ydie Anlageentscheidungen basieren auf einer Vielzahl von Einzelent scheidungen voneinander unabhängiger Investmentexperten. yeine eigens entwickelte globale Anlage-Plattform ermöglicht die sofortige Implementierung von Investitionsentscheidungen. Investmentfokus ygeldmarkt und Cash Management ywertstabile Anlagen yglobale und US-Anleihen yalternative Investments und Senior Secured Loans Investmentprozess Invesco Fixed Income Die folgende Abbildung gibt einen Überblick über den Investmentprozess von Invesco Fixed Income, welcher sich in drei Bereiche unterteilt: Design, Entscheidungen und Portfoliomanagement: Design Entscheidungen Portfoliomanagement Top-Down- Entscheidungen A Long B Portfolioausgestaltung Globale Makro Strategie Neutral C Risikobudget Ex-ante Tracking Error (TE) Analyse Bottom-Up- Entscheidungen D Short E Portfolio Quelle: Invesco, nur zur Illustration. Design y Jedes Mandat wird individuell ausgestaltet. y Die Portfolioausgestaltung dient als Richtlinie für den Portfoliomanager und gibt den Rahmen für Investitionsentscheidungen vor. Entscheidungen y Für die Investmententscheidungen in den einzelnen Alphaquellen sind jeweils ein oder mehrere Investmentexperten (Alpha Source Manager) verantwortlich. y Alle Entscheidungen werden in ein standardisiertes Stufen-Schema eingeordnet und mit Kurszielen und Interventionsniveaus versehen. y Kursziele und Interventionsniveaus werden kontinuierlich überwacht; gegebenenfalls werden die Entscheidungen revidiert. Portfoliomanagement y Die Portfoliomanager setzen die Entscheidungen unter Risikogesichtspunkten in den Portfolios um. y Es erfolgt eine kontinuierliche Überwachung und gegebenenfalls Anpassung der Posi tionen innerhalb der Portfolios. Umsetzung Als Publikumsfonds (Invesco European Bond Fund). 20

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Investieren wie Warren Buffett

Investieren wie Warren Buffett Investieren wie Warren Buffett Fondmanager Dr. Hendrik Leber Fonds ACATIS Aktien Global Value Fonds ACATIS Value und Dividende Price is what you pay, value is what you get. 1973-1978 1978-1983 1983-1988

Mehr

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds Cross-Country Momentum Strategies Using Qualitative Foundations & Performance Analysis Value Day 2016 an der FH Vorarlberg, 10./11. März 2016 Präsentation im Stream Finance Christoph Wohlwend Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse Dividendenmitteilung Wir informieren Sie hiermit, dass Sie, wenn Sie am 15/09/2015 Anteilinhaber einer der unten aufgeführten Anteilklassen waren, eine für diese Anteilklasse beschlossene Zwischenausschüttung

Mehr

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse Dividendenmitteilung Wir informieren Sie hiermit, dass Sie, wenn Sie am 31/08/2016 Anteilinhaber einer der unten aufgeführten Anteilklassen waren, eine für diese Anteilklasse beschlossene Zwischenausschüttung

Mehr

Nutzen Sie die währungsgesicherten Anteilsklassen von Invesco.

Nutzen Sie die währungsgesicherten Anteilsklassen von Invesco. Nutzen Sie die währungsgesicherten Anteilsklassen von Invesco. Starke Währung starker Partner Unsere Kunden liegen uns am Herzen. Wir sind in der Schweiz verwurzelt, kennen die Bedürfnisse unserer Anleger

Mehr

Liquid Alternatives im ersten Halbjahr stark nachgefragt

Liquid Alternatives im ersten Halbjahr stark nachgefragt pressemitteilung Liquid Alternatives im ersten Halbjahr stark nachgefragt Verhaltene Performance in schwierigen Marktumfeld Liquid Alternatives in unsicheren Zeiten gefragt Top-Fonds erzielen zweistellige

Mehr

STANDARD LIFE Global Absolute Return Strategies (GARS)

STANDARD LIFE Global Absolute Return Strategies (GARS) STANDARD LIFE Global Absolute Return Strategies (GARS) Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent pro Jahr über dem Sechs-Monats-Euribor

Mehr

Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit

Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit Pressemitteilung A.T. Kearney: Zürich ist Weltspitze punkto Zukunftspotenzial Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit Zürich, 20. Mai 2015 Zürich

Mehr

Deutsche Börse ETF-Forum 2016 Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs. Frankfurt, den 26.

Deutsche Börse ETF-Forum 2016 Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs. Frankfurt, den 26. Deutsche Börse ETF-Forum Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs Frankfurt, den. September Anlageklassenrenditen im Vergleich - Aktien weiter alternativlos Renditen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12. November 2012 Washington & Peking vor großen Herausforderungen Schuldenentwicklung ausgewählter Staatengruppen in % des BIP

Mehr

Marktbericht. 23. März Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. 23. März Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht 23. März 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Kapitalmarkt Call Für Ihr Interesse an der Marktmeinung der Deutschen Bank im Rahmen des wöchentlichen Kapitalmarkt Calls möchten

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung DeAWM Multi Asset Allocation View Meinungsüberblick zur Portfolioumsetzung Hohe (Zentralbank-) Liquidität,

Mehr

15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra. Facts & Figures

15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra. Facts & Figures 15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra Facts & Figures Überblick Start des XTF-Segments der Deutschen Börse für börsengehandelte Indexfonds (ETFs) auf Xetra am 11. April 2000 Xetra war erster europäischer

Mehr

Marktbericht. 30. September Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. 30. September Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht 30. September 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Kapitalmarkt Call Für Ihr Interesse an der Marktmeinung der Deutschen Bank im Rahmen des wöchentlichen Kapitalmarkt Calls

Mehr

Aktienrenditen direkt von den «Quellen» Investieren, wo es sich lohnt, mit Finreon Equity Multi Premia. Diversifiziert über mehrere Renditequellen.

Aktienrenditen direkt von den «Quellen» Investieren, wo es sich lohnt, mit Finreon Equity Multi Premia. Diversifiziert über mehrere Renditequellen. Aktienrenditen direkt von den «Quellen» Investieren, wo es sich lohnt, mit Finreon Equity Multi Premia. Diversifiziert über mehrere Renditequellen. Woher kommt die Rendite? Faktoren erklären Aktienrenditen

Mehr

Factsheet Reichmuth Matterhorn+ USD Dezember 2016

Factsheet Reichmuth Matterhorn+ USD Dezember 2016 Factsheet Reichmuth Matterhorn+ USD Dezember Indexierte Wertentwicklung (nach Kosten) 1 400 20% 1 300 11.0% 11.0% 15% 1 200 8.2% 6.5% 10% 1 100 5% 1.0% 1.3% 4.4% 1 000 0% 900 5% 2010 2011 2012 2013 2014

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 2. Februar 212 Eurozone Rückkehr auf den Wachstumspfad? Wachstum des Bruttoinlandsproduktss (BIP) in % ggü. Vorquartal,

Mehr

Wie streut man Vermögen über verschiedene Asset- Klassen?

Wie streut man Vermögen über verschiedene Asset- Klassen? Wie streut man Vermögen über verschiedene Asset- Klassen? Holger H. Gachot, StarCapital Swiss AG Seite 1 Das Ganze sehen! Trends erkennen! Chancen nutzen! Seite 2 Die moderne Portfoliotheorie In den 50er

Mehr

Interview-artige Präsentation Rolf Krahe Thorben Pollitaras, , Oberursel

Interview-artige Präsentation Rolf Krahe Thorben Pollitaras, , Oberursel Interview-artige Präsentation Rolf Krahe Thorben Pollitaras, 08.09.2016, Oberursel Video unter: www.bca-onlive.de WICHTIGER RISIKOHINWEIS: Investments in Fondsprodukte sind mit einer Fülle von Risiken

Mehr

Meritum Capital - Accumulator. Meritum Capital Accumulator. Realer Vermögensaufbau in einem Fonds

Meritum Capital - Accumulator. Meritum Capital Accumulator. Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Meritum Capital Accumulator Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Agenda 1 Meritum Capital - Accumulator 2 Wirtschaft im Überblick 3 Bewertungen und Positionierung Agenda 1 Meritum Capital - Accumulator

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2016

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2016 Credit Suisse Schweizer Index 3. Quartal 216 YTD 216: 3,22 % 3. Quartal 216: 1,7 % Indexentwicklung weiter positiv mit Höchststand im August 216 Erneute Zunahme in der Allokation Alternativer Anlagen Rückläufige

Mehr

Wie attraktiv sind Emerging Markets-Aktien?

Wie attraktiv sind Emerging Markets-Aktien? Wie attraktiv sind Emerging Markets-Aktien? StarCapital Börsenseminar 2016 Oberursel, 14. November 2016 Michael Keppler President KEPPLER ASSET MANAGEMENT INC. 350 WEST 57 STREET NEW YORK, NY 10019 WWW.KAMNY.COM

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Frankfurt, 14. Oktober 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Europa / USA Klimaindizes deuten auf Wachstum Einkaufsmanagerindizes des verarbeitenden Gewerbes Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Templeton Global Total Return Fund 1 Wertentwicklung über 5 Jahre in EUR in %* Nutzen Sie Ihre Chancen: Flexible Anlagestrategie mit breiter Streuung über verschiedene Renten-Anlagekategorien, Währungen

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2016

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2016 Credit Suisse Schweizer Index 1. Quartal 216 1. Quartal 216:,49 % Enttäuschender Jahresauftakt mit Lichtblick im März Schweizer-Aktien-Quote auf neuem Tiefststand Immobilien erneut auf Höchststand Deutliche

Mehr

Schlechter Makrodatenfluss aus den USA hält an und führt zu weltweiten Tiefzinsrekorden

Schlechter Makrodatenfluss aus den USA hält an und führt zu weltweiten Tiefzinsrekorden Swisscanto Asset Management AG Waisenhausstrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assetmanagement@swisscanto.ch www.swisscanto.ch Swisscanto Anlagepolitik für September 2010

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2013

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2013 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Dezember 2013 Absolute Return in Deutschland Eine Qualitätsanalyse 2009-2013 2 Untersuchungsdesign Datenanbieter Rückgriff auf ein vordefiniertes

Mehr

Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien. Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest

Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien. Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Mittelfristig sind Veränderungen an den Aktienmärkten mit fundamentaler

Mehr

Niedrigzinsumfeld: Gehören Sie zu den Gewinnern? Klaus Kaldemorgen, München September 2016

Niedrigzinsumfeld: Gehören Sie zu den Gewinnern? Klaus Kaldemorgen, München September 2016 Niedrigzinsumfeld: Gehören Sie zu den Gewinnern? Klaus Kaldemorgen, München September 2016 Bestandsaufnahme: Wie sind private und institutionelle Investoren investiert? Anteil der Investitionen der deutschen

Mehr

Metzler Premium Aktien Global C

Metzler Premium Aktien Global C Factsheet Stand: 03.03.2017 Seite 1 Stammdaten ISIN WKN art währung Kapitalverwaltungsgesellschaft Verwahrstelle DE000A0Q2TU0 A0Q2TU Aktienfonds Euro Metzler Asset Management GmbH Geschäftsjahr 01.10.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht PWM Marktbericht Frankfurt am Main, 14. Januar 2013 Einflüsse aus Wirtschaft, Politik & Geopolitik in 2013 USA: Haushaltssanierung Budgetobergrenze Norwegen: Wahlen (09.09.) Venezuela: Soziale Unruhen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt startet verhalten ins neue Jahr Im Januar summierten sich die Nettomittelzuflüsse auf 1,9 Milliarden Euro. Sie lagen damit um 64 Prozent

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 24. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 24. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 24. Juni 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Hauptszenario Graduelle Fortschritte Langsame Stabilisierung der Euroland-Volkswirtschaften,

Mehr

Deutschlands Bester. Der Pioneer Investments German Equity

Deutschlands Bester. Der Pioneer Investments German Equity Deutschlands Bester Der Pioneer Investments German Equity Leistung, die überzeugt Das meint die Presse Seit Karl Huber den Pioneer Investments German Equity verantwortet, gehört er zu den besten Deutschland-Fonds.

Mehr

Neue ertragsquellen erschliessen

Neue ertragsquellen erschliessen Neue ertragsquellen erschliessen die ZiNseN VON staatsanleihen haben einen historischen tiefstand erreicht die suche nach angemessenen erträgen war noch nie so anspruchsvoll wie in diesen Zeiten. renditeorientierte

Mehr

Smart-Beta. Faktor-ETFs sind erst dann smart, wenn man sie richtig einsetzt! Nur für professionelle Anleger! Das Ganze sehen, die Chancen nutzen.

Smart-Beta. Faktor-ETFs sind erst dann smart, wenn man sie richtig einsetzt! Nur für professionelle Anleger! Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Nur für professionelle Anleger! Smart-Beta Faktor-ETFs sind erst dann smart, wenn man sie richtig einsetzt! Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Vorstand und Fondsmanager Dipl.-Vermögensmanager

Mehr

Alceda Quarterly UCITS Review

Alceda Quarterly UCITS Review Überblick Alternative Anlagestrategien im UCITS-Format haben ihren guten Start ins Jahr 2013 im zweiten Quartal fortsetzten können und zum ersten Mal die 100 Milliarden Euro Marke überschritten. Die Unsicherheit

Mehr

Monatsreporting September Rückblick und Ausblick

Monatsreporting September Rückblick und Ausblick Monatsreporting September 2013 - Rückblick und Ausblick Index/Kurs Ultimo 2012 31.08.2013 30.09.2013 Performance Performance Performance YTD YTD Berichtsmonat in Währung in EUR in EUR DAX 7612 8103 8594

Mehr

Titel: Einsatzmöglichkeiten von Hedge-Funds bei einer Pensionskasse

Titel: Einsatzmöglichkeiten von Hedge-Funds bei einer Pensionskasse Abstract Titel: Einsatzmöglichkeiten von Hedge-Funds bei einer Pensionskasse Kurzzusammenfassung: Momentan beschäftigen die tiefen Renditen die Pensionskassen in der Schweiz. Deshalb rücken immer mehr

Mehr

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Columna Sammelstiftung Group Invest Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Anlagestrategie ab 1.7.2012 Individuelle Anlagestrategie mit Alternativen Anlagen: Anlagekategorie

Mehr

DIESES DOKUMENT IST WICHTIG UND ERFORDERT IHRE SOFORTIGE BEACHTUNG.

DIESES DOKUMENT IST WICHTIG UND ERFORDERT IHRE SOFORTIGE BEACHTUNG. DIESES DOKUMENT IST WICHTIG UND ERFORDERT IHRE SOFORTIGE BEACHTUNG. Falls Sie Fragen zum weiteren Vorgehen haben, wenden Sie sich bitte umgehend an Ihren Wertpapiermakler, Bankberater, Rechtsberater, Wirtschaftsprüfer,

Mehr

Vermögensstrukturierung im Hause der BKC. Was unterscheidet Theorie und Praxis?

Vermögensstrukturierung im Hause der BKC. Was unterscheidet Theorie und Praxis? Vermögensstrukturierung im Hause der BKC Was unterscheidet Theorie und Praxis? Holger Freitag Abteilungsleiter Vermögensberatung Privatkunden Agenda 1. Mögliche Anlageklassen im Kundendepot 2. Gibt es

Mehr

Vertrauen in die Lebensmittelbranche

Vertrauen in die Lebensmittelbranche THIS EXIT MARKET Vertrauen in die Lebensmittelbranche Fokus Deutschland (Auszug) Juli 2016 Methodik Allgemeine Bevölkerung 5 Jahre in 25+ Märkten Alter 18+ 1.150 Befragte pro Land Online-Erhebung in 28

Mehr

Was der Anlagereport beantworten muss

Was der Anlagereport beantworten muss Was der Anlagereport beantworten muss Oliver Gloor bmpi AG Die IT stellt uns heute eine (Un-)Menge von Auswertungen und Kennzahlen zur Verfügung. Viele dieser Informationen vernebeln Stiftungsräten die

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Marcel Hoffmann Frankfurt, 15. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Marcel Hoffmann Frankfurt, 15. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Marcel Hoffmann Frankfurt, 15. Juli 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung US-Wachstum zieht an Euroland-Rezession endet US-Arbeitsmarktdaten Arbeitslosenquote in % (rechts),

Mehr

Rück- und Ausblick aus Sicht des antea-fonds

Rück- und Ausblick aus Sicht des antea-fonds Rück- und Ausblick aus Sicht des antea-fonds Johannes Hirsch, CFP antea ag Quelle: www.donaldtrump.com Percent USA: Arbeitslosenquote Quelle: Bureau of Labor Statistics US-Rendite vs. Futures-Positionen

Mehr

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013!

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013! BRANCHENZAHLEN 2013 bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e. V. bsi Summit 2014 18. Februar 2014 Frankfurt a. M. www.sachwerteverband.de/statistik 1 I. EINLEITUNG 2 2013 JAHR DER VERÄNDERUNG

Mehr

LGT Die Vermögensexperten des Fürstenhauses von Liechtenstein.

LGT Die Vermögensexperten des Fürstenhauses von Liechtenstein. LGT Die Vermögensexperten des Fürstenhauses von Liechtenstein. Kurzporträt Die LGT Werte «Die LGT pflegt die Vermögenskultur der bleibenden Werte. Damit schaffen wir nachhaltigen Mehrwert für die Kunden,

Mehr

Bestmöglich Anlegen im Rahmen des Risikobudgets

Bestmöglich Anlegen im Rahmen des Risikobudgets BVG- und Stiftungsaufsicht des Kantons Zürich (BVS) Informationstage zur beruflichen Vorsorge Zürich am 12./17./27. Januar 2017 Bestmöglich Anlegen im Rahmen des Risikobudgets Dr. Christoph Gort Managing

Mehr

) 10% ist (jeder würde in diese Aktie investieren, der Preis

) 10% ist (jeder würde in diese Aktie investieren, der Preis OFIN Pingo Fragen 1. Der Wert eines Gutes... lässt sich auf einem vollkommenen KM bewerten bestimmt sich durch den relativen Vergleich mit anderen Gütern 2. Jevon's Gesetz von der Unterschiedslosigkeit

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni 215 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Schwellenländer: Wachstumsausblick nach Ländern und Regionen Prognosen für das Wirtschaftswachstum ()

Mehr

Unternehmensführung. TS / Finanzanalyse und Unternehmensführung - Teil 1, 14. Mai

Unternehmensführung. TS / Finanzanalyse und Unternehmensführung - Teil 1, 14. Mai 1. Grundlagen finanzwirtschaftlicher Unternehmensführung TS / Finanzanalyse und Unternehmensführung - Teil 1, 14. Mai 2008 1 1. Grundlagen finanzwirtschaftlicher Unternehmensführung 1.1 Womit beschäftigt

Mehr

Gute Standortbedingungen in Deutschland

Gute Standortbedingungen in Deutschland Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln M+E-Strukturbericht 06.03.2017 Lesezeit 4 Min Gute Standortbedingungen in Deutschland Langfristig hängt der wirtschaftliche Erfolg eines Landes

Mehr

Studie zum Immobilien-Investitionsklima in Europa - Messung II/ Bericht Frankfurt am Main/ Hamburg Stand: Dezember 2016

Studie zum Immobilien-Investitionsklima in Europa - Messung II/ Bericht Frankfurt am Main/ Hamburg Stand: Dezember 2016 Studie zum Immobilien-Investitionsklima in Europa - Messung II/ 01 Bericht Frankfurt am Main/ Hamburg Stand: Dezember 01 Übersicht 1 Studiendesign Indikatoren Detailergebnisse 1 Studiendesign UMH-CM.01.017

Mehr

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 19. August 2013

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 19. August 2013 Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 19. August 2013 Zwölf Monate: Adjustierte Indexentwicklung Drei Jahre: Adjustierte Index-Entwicklung Seit Start (01.01.1996): Adjustierte Index-Entwicklung

Mehr

RISIKEN MANAGEN MIT SYSTEM. Die richtigen Aktien zum richtigen Zeitpunkt kaufen Globale Dividendenaktien mit Investitionsgradsteuerung

RISIKEN MANAGEN MIT SYSTEM. Die richtigen Aktien zum richtigen Zeitpunkt kaufen Globale Dividendenaktien mit Investitionsgradsteuerung Die richtigen Aktien zum richtigen Zeitpunkt kaufen Globale Dividendenaktien mit Investitionsgradsteuerung Dezember 2016 Renditeerwartung ZWEI Prozent Die neue Realität!? Das Durchschnittsportfolio deutscher

Mehr

Starker Auftragseingang, Umsatz und Cashflow Gewinnentwicklung unter den Erwartungen

Starker Auftragseingang, Umsatz und Cashflow Gewinnentwicklung unter den Erwartungen Ausgewählte Kennzahlen per 30. September 2013 Medienmitteilung 15. Oktober 2013 Starker Auftragseingang, Umsatz und Cashflow Gewinnentwicklung unter den Erwartungen In der Berichtsperiode vom 1. Januar

Mehr

Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien. Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest

Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien. Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Mittelfristig sind Veränderungen an den Aktienmärkten mit fundamentaler

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Global Investment Solutions Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Global Investment Solutions Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Global Investment Solutions Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juni 2012 Eurozone Südliche Schwergewichte stehen im Fokus Ausgewählte Indikatoren im Überblick Indikator

Mehr

Liquid Alternatives im Portfoliokontext

Liquid Alternatives im Portfoliokontext Liquid Alternatives im Portfoliokontext November 2016 Dr. Franz Feldmann, Leiter Produktmanagement & Marketing Nur für Vertriebspartner und institutionelle Investoren von Pioneer Investments Makro-Trends

Mehr

DWS Investments. Jahrespressekonferenz Frankfurt, 23. Februar 2010

DWS Investments. Jahrespressekonferenz Frankfurt, 23. Februar 2010 DWS Investments Jahrespressekonferenz Frankfurt, 23. Februar 2010 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand: 31.12.2009

Mehr

Accelerating success. Colliers International Zürich AG

Accelerating success. Colliers International Zürich AG Accelerating success. Experten für Immobilien Colliers International Zürich AG Colliers Schweiz Leistungsstarke Partner - Gebündelte Kernkompetenzen - Umfassendes Dienstleistungsangebot 2 Colliers International

Mehr

Marktbericht. Sebastian Janker 12. September Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. Sebastian Janker 12. September Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht Sebastian Janker 12. September 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung US-Geldmarkt Aktuelle Entwicklung LIBOR 1 vs. Renditen von US- Staatsgeldmarktpapieren 2 in 2015 LIBOR

Mehr

SigmaDeWe Risikomanagement

SigmaDeWe Risikomanagement Sie haben für Ihren liquiden Vermögensteil Ihren persönlichen risikoreichen Anteil bestimmt und sind aufgrund der Marktsignale derzeit im Markt. Dennoch haben Sie Zweifel, dass mittelfristig der Markt

Mehr

seit 1 J. 2 J. 5 J. 10 J. 15 J. 20 J. 30 J. Risikoklasse Feri Trust Morningstar Rating S&P R-/F-Nr. Investmentfonds

seit 1 J. 2 J. 5 J. 10 J. 15 J. 20 J. 30 J. Risikoklasse Feri Trust Morningstar Rating S&P R-/F-Nr. Investmentfonds R-/F-Nr. Aktienfonds Deutschland F22 DWS German Equities Typ 0 1994 EUR -4,3% -1,1% 11,5% 13,4% 8,7% 7,0% - - 6 B * * * * R10 DWS Investa 1956 EUR -5,1% -2,5% 11,9% 12,6% 8,6% 6,7% 6,8% 8,1% 6 B * * *

Mehr

Interview-artige Präsentation Rolf Krahe Özlem Ileri, , Oberursel. Video unter:

Interview-artige Präsentation Rolf Krahe Özlem Ileri, , Oberursel. Video unter: Interview-artige Präsentation Rolf Krahe Özlem Ileri, 08.09.2016, Oberursel Video unter: www.bca-onlive.de WICHTIGER RISIKOHINWEIS: Investments in Fondsprodukte sind mit einer Fülle von Risiken die theoretisch

Mehr

2 0,5% - 5,0% 3 5,0% - 12% 4 12% - 20% 5 20% - 30% 6 30% - 80% 7 >80%

2 0,5% - 5,0% 3 5,0% - 12% 4 12% - 20% 5 20% - 30% 6 30% - 80% 7 >80% Die ESMA hat die finalen Technical Standards zur Berechnung der Risikoklassen im Rahmen der PRIIPs- Verordnung am 7. April veröffentlicht. Die grundsätzliche Herangehensweise für die Risikoeinstufung ist

Mehr

CreditMetrics. Portfoliokreditrisiko Seminar. 10. Oktober Sebastian Sandner. Statistik Seminar bei PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim

CreditMetrics. Portfoliokreditrisiko Seminar. 10. Oktober Sebastian Sandner. Statistik Seminar bei PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim CreditMetrics Portfoliokreditrisiko Seminar 10. Oktober 2007 Sebastian Sandner Statistik Seminar bei PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim Gliederung Page 1. Einführung in Credit Metrics 4 2. Durchführung

Mehr

Fonds-managem.- Feri Trust Morningstar R-/F-Nr. Investmentfonds. seit 1 J. 2 J. 5 J. 10 J. 15 J. 20 J. 30 J. Risikoklasse

Fonds-managem.- Feri Trust Morningstar R-/F-Nr. Investmentfonds. seit 1 J. 2 J. 5 J. 10 J. 15 J. 20 J. 30 J. Risikoklasse R-/F-Nr. Aktienfonds Deutschland F22 DWS German Equities Typ 0 1994 EUR 27,4% 36,1% 30,4% 19,3% 10,3% 7,7% - - 7 B * * * * R10 DWS Investa 1956 EUR 28,2% 35,1% 31,1% 18,5% 10,1% 7,3% 7,5% 8,7% 7 B * *

Mehr

Reporting Gesamt Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember Performance Report Plus

Reporting Gesamt Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember Performance Report Plus Reporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2016 Performance Report Plus Deckungsgradschätzer 125% 124.2% 120% Deckungsgrad 115% 110% 110.5% 111.7% 110.6% 105% 100% 101.7% 95% Dez

Mehr

Der Verwaltungsrat informiert die Anteilinhaber über folgende Änderungen im Prospekt mit Wirkung zum 1. Oktober 2016:

Der Verwaltungsrat informiert die Anteilinhaber über folgende Änderungen im Prospekt mit Wirkung zum 1. Oktober 2016: Petercam B Fund SA (zukünftig DPAM INVEST B SA) Publikumsfonds (SICAV) nach belgischem Recht, der die Bedingungen der Richtlinie 2009/65/EG erfüllt Rue Guimard 18-1040 Brüssel Handels- und Gesellschaftsregister

Mehr

Dividendenfonds mit Chance auf Extra-Ertrag. Pioneer Funds European Equity Target Income

Dividendenfonds mit Chance auf Extra-Ertrag. Pioneer Funds European Equity Target Income Dividendenfonds mit Chance auf Extra-Ertrag Pioneer Funds European Equity Target Income Erträge mit Ziel Seit 2011 setzt der Pioneer Funds European Equity Target Income, der Dividendenfonds mit Extra-Ertrag,

Mehr

ISIN Kupon Bezeichnung Fälligkeit RLZ J /M Kurs Rendite DE ,500BO S / ,927-0,50 DE ,000BSA 15 II

ISIN Kupon Bezeichnung Fälligkeit RLZ J /M Kurs Rendite DE ,500BO S / ,927-0,50 DE ,000BSA 15 II 2 ISIN Kupon Bezeichnung Fälligkeit RLZ J /M Kurs Rendite DE000 114163 8 0,500BO S 163 07.04.2017 0 / 11 100,927-0,50 DE000 110460 2 0,000BSA 15 II 16.06.2017 1 / 1 100,560-0,50 DE000 103053 4 0,750BO

Mehr

Investment spezial. November Was sagen Aktien-Indizes aus? Inhalt. Was sagen Aktien-Indizes aus? Marktdaten. Haben Sie es gewusst?

Investment spezial. November Was sagen Aktien-Indizes aus? Inhalt. Was sagen Aktien-Indizes aus? Marktdaten. Haben Sie es gewusst? November 2006 Was sagen Aktien-Indizes aus? Inhalt Was sagen Aktien-Indizes aus? Marktdaten Haben Sie es gewusst? Wie funktioniert das CPPI-Modell? Fonds-Einblicke: Perspektive International (Franklin

Mehr

HALBJAHRESBERICHT. Sauren. 31. Dezember Registernummer R.C.S. B Verwahrstelle. Fondsmanager. Verwaltungsgesellschaft

HALBJAHRESBERICHT. Sauren. 31. Dezember Registernummer R.C.S. B Verwahrstelle. Fondsmanager. Verwaltungsgesellschaft HALBJAHRESBERICHT Sauren Registernummer R.C.S. B 68351 31. Dezember 2016 Verwaltungsgesellschaft Verwahrstelle Fondsmanager R.C.S. Luxembourg B 82183 INHALTSVERZEICHNIS BERICHT ZUM GESCHÄFTSVERLAUF Seite

Mehr

Private Investing Motivation für Ihren Vertrieb?! 19. April 2013

Private Investing Motivation für Ihren Vertrieb?! 19. April 2013 Private Investing Motivation für Ihren Vertrieb?! 19. April 2013 Das Format kurz vorgestellt Ab sofort immer freitags gegen 12.30h im OnLive Ca. 10 Min. kompakt und übersichtlich Das Neueste zur Strategie

Mehr

BARRIER-HIT-REPORT Q4 2016

BARRIER-HIT-REPORT Q4 2016 BARRIER-HIT-REPORT Q4 2016 Bonus-Zertifikate nur wenige Barriere-Bruche in Q4 2016 SmartTrade hat für 316.000 Bonus-Zertifikate die Barriere-Brüche und Barriere-Bruch-Wahrscheinlichkeiten im vierten Quartal

Mehr

KGAST- Richtlinie Nr. 2 Stand vom: 28. August 2012 Beschluss vom: 19. Januar Berechnung und Publikation der Betriebsaufwandquote TER KGAST

KGAST- Richtlinie Nr. 2 Stand vom: 28. August 2012 Beschluss vom: 19. Januar Berechnung und Publikation der Betriebsaufwandquote TER KGAST Richtlinie vom 28. August 2012 KGAST- Richtlinie Nr. 2 Stand vom: 28. August 2012 Beschluss vom: 19. Januar 2012 Betriebsaufwandquote TER KGAST 1 Absicht Die KGAST verfolgt das Ziel, den Anlegern ihrer

Mehr

Enhanced-Diversification Multi-Asset Fund

Enhanced-Diversification Multi-Asset Fund Enhanced-Diversification Multi-Asset Fund Juli 2016 Standard Life Investments hat die Eignung einer Anlage in Bezug auf Ihre individuellen Anforderungen und Ihre Risikotoleranz nicht berücksichtigt. Zum

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 17. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 17. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 17. Juni 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Re-Konvergenz ohne Wechselkurse Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit Real effektive Wechselkurse

Mehr

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Erlassen durch den Gemeinderat Klosters-Serneus am 28. Mai 2015 0. Ausgangslage In den vergangenen Jahren hat die Gemeinde Klosters-Serneus ihre Flüssigen

Mehr

Ihre Referenten: Gregor Bauer /

Ihre Referenten: Gregor Bauer  / Ihre Referenten: Gregor Bauer www.vtad.de / www.drbauer-consult.de Vorstandsvorsitzender VTAD e.v. Mitglied im Vorstand des Weltverbands der technischen Analysten ( www.ifta.org) IFTA Exam Management Director

Mehr

»Try the world«factsheet

»Try the world«factsheet »Try the world«factsheet 02 Regionales Profil Hamburg 23 Essen 7 Frankfurt 8 Berlin 21 Düsseldorf 26 München 9 Wir sind eine unabhängige, deutsche Wirtschaftskanzlei. An unseren Standorten Berlin, Düsseldorf,

Mehr

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development Die Deutsche Telekom weltweit vertreten in rund 50 Ländern*. Australien Belgien Brasilien Dänemark Deutschland Frankreich Großbritannien

Mehr

Stiftungsfondsstudie. Dritte Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai

Stiftungsfondsstudie. Dritte Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai Stiftungsfondsstudie München, im Mai 2016 Dritte Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte

Mehr

Stresstests für Banken: Stärkung oder Schwächung. des Vertrauens?

Stresstests für Banken: Stärkung oder Schwächung. des Vertrauens? Stresstests für Banken: Stärkung oder Schwächung des Vertrauens? Bachelorarbeit in Banking & Finance am Institut für schweizerisches Bankenwesen der Universität Zürich bei PROF. DR. BIRCHLER Verfasser:

Mehr

VSA-Trading Strategie (Value Spread Analyse)

VSA-Trading Strategie (Value Spread Analyse) VSA-Trading Strategie (Value Spread Analyse) Update per 30.12.2016 Privatconsult Vermögensverwaltung GmbH Die VSA-Trading Strategie Ziele der VSA Attraktive Rendite durch kurz- bis mittelfristige Positionierungen

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

Aktien: Länder-Ranking.

Aktien: Länder-Ranking. Aktien: Länder-Ranking www.pkassets.ch/marktanalysen PK Assets AG Egglirain 22, Postfach 251, 8832 Wilen +41 (0)44 787 80 20 www.pkassets.ch 1 Länder-Vergleich Fokus: Rangliste Wir versuchen, ein Ranking

Mehr

Relax Bond Produktpräsentation.

Relax Bond Produktpräsentation. Eckdaten Anleihe der Österreichischen Volksbanken-AG Laufzeit: 8 Jahre (01.07.2005 bis 30.06.2013) Fixkupon für das 1. und 2. Laufzeitjahr: jeweils 6,25% p.a. Kupon ab dem 3. Jahr: 10% Basiszins + 30%

Mehr

Kapitalmarktforschung

Kapitalmarktforschung Kapitalmarktforschung 1952 Moderne Portfolio Theorie Geburt der modernen Finanzwissenschaft Entwickelt mathematische Erklärung für Risikoreduktion Unterscheidet Aktienrisiko von Portfoliorisiko Diversifikation

Mehr

Prime Basket Pension. Vermögen aufbauen mit optimiertem Portfolio

Prime Basket Pension. Vermögen aufbauen mit optimiertem Portfolio Prime Basket Pension Vermögen aufbauen mit optimiertem Portfolio Wie soll sich Ihre Altersvorsorge entwickeln? 350% 300% 250% 200% 150% 100% 50% MPC Prime Basket Europa Immobilienindex Dax Dow Jones Stoxx

Mehr

Renditemuster von Aktienfonds und deren Prognosegüte für abnormale Preisreaktionen.

Renditemuster von Aktienfonds und deren Prognosegüte für abnormale Preisreaktionen. Renditemuster von Aktienfonds und deren Prognosegüte für abnormale Preisreaktionen. Bachelorarbeit in Financial Economics/Banking am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich bei PROF.

Mehr

Gute Ertragschancen, minimiertes Risiko. Jetzt mitnaschen!

Gute Ertragschancen, minimiertes Risiko. Jetzt mitnaschen! Oberbank Vermögensmanagement Gute Ertragschancen, minimiertes Risiko. Jetzt mitnaschen! Oberbank. Nicht wie jede Bank. Einfach wie ein Sparbuch, attraktiv wie eine Geldanlage. Jahrzehntelang galt das Sparbuch

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_Fit_for_Finance_Fruehjahr_2017_44_52701_Fit_for_Finance 25.10.16 09:24 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel

Mehr

Risiken meiden Chancen nutzen: Erfolgreich anlegen in die weltweit besten Aktien mit Dividendenzahlung

Risiken meiden Chancen nutzen: Erfolgreich anlegen in die weltweit besten Aktien mit Dividendenzahlung Gemeinsames Vortragsprogramm unabhängiger Vermögensverwalter auf dem Börsentag München 2017 organisiert durch die V-BANK Raum: C 117 (Atrium 3) 10:00 Uhr / Raum C 117 (Atrium3) Risiken meiden Chancen nutzen:

Mehr

Express Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Express Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Express Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Express Zertifikate Mit kleinem Plus große Sprünge erzielen 4 Wichtiges auf einen Blick 4 Der Bewertungstag ist entscheidend 4 Ertragschancen

Mehr

Anforderungen institutioneller Anleger an Zertifikate (standardisiert strukturierte Produkte)

Anforderungen institutioneller Anleger an Zertifikate (standardisiert strukturierte Produkte) RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Ausgewählte Seiten Anforderungen institutioneller Anleger an Zertifikate (standardisiert strukturierte Produkte) - Potentiale, Investorenprofil und Produktdesign

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 05.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 05. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 5. März 212 US-Ökonomie verbesserter Wachstumsausblick US-Konsum: wichtige Faktoren Verbrauchervertrauen, Arbeitslosenquote,

Mehr