Fritz Bütikofer. Universität Bern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fritz Bütikofer. Universität Bern"

Transkript

1 Modeerscheinung Chance? vom 23. und 24. Juni 2004 Case Study dipl. El.Ing. ETHZ Senior IT Manager

2 Agenda Whois Informatikdienste Warum Spectrum Service View ITUP und SLA Reports

3 Wer sind die Informatikdienste? Mode Administrative Einheit Tech Silo orientiert Kein zentrales Helpdesk DesktopSupport Windows UniVerwaltung Macintosh Pools Webmaster (ID) Security Zentrale AAI Firewall Datenschutz Datensicherheit Lokales CERT Zentrale Anlagen UserAdmin Bibliotheken LiNUX Cluster Archiv/Backup Software Netzwerke und NetzDienste NetzPlanung, Bau & Betrieb Postmaster UNIX (SUN, LiNUX) Wireless VerwaltungsInformatik EDV Projekte Verwaltung Prozessmanagement Leitung Sekretariat Lehrlinge

4 Wer sind unsere Kunden? Universität mit 8 Fakultäten und über 180 Instituten [4500 Mitarbeiter, > Studenten] Berner Fachhochschule [900 Mitarbeiter, > 5600 Studenten] Pädagogische Hochschule [350 Mitarbeiter, > 2500 Studenten] Beratungsstelle für Studierende Gymnasien und Berufsschulen Inselspital [ca Mitarbeiter sowie online Patienten] Bibliotheken: Stadt und UniBibl., Burgerbibl., Inselbibl., Inst.Bibl. Div. Externe Stellen: Museen, Schweiz. Akademien, Akad. Stiftungen

5 Welche Dienste bieten wir an? Purer InternetAnschluss (FatPipe, 60M flows, 300/180GB) Zentrale DNSServer Lastverteilter Hub (mit Virencheck und SPAM Klassifizierung; aktuell aus ) Lastverteilter WebProxy Cluster (140 GB, 10M url s) host für Organisationen WebHosting für Organisationen 1stLevel Support für Verwaltung 2ndLevel Support für Institute und Externe Public WLAN (Cafeteria, Hörsäle, Bibliotheken,...) Webbased learning (WebCT) Pool und Schulungsräume VPN und CallbackZugang von Ausserhalb Zentrale LDAPDB mit TelefonbuchFunktion Zentraler UNIXHost: Programme, Datenbanken Statist. Software: SAS, SyStat Zentraler Archiver & Backup SoftwareArchiv (Intel und Linux) und noch vieles mehr Extern sind: Finanz und Personalanwendungen

6 Extranet für unsere Kunden

7 Intranet der Universität Knoten im Netzwerk: [5000 Wintel, 3000 Mac, 2000 UNIX, 800 Prn.] Knoten im Public Netzwerk Ca. 120 Gebäude über 30 Aussenstellen (64k15M) Vermaschte CORE (1G und 100M) Pure Enterasys CORE Cisco AccessRouters > 90% Enterasys gear Protokolle: IP und AppleTalk Loadbalancer: Web, Proxy & Mail

8 Spectrum wie alles begann Wir schreiben das Jahr Netzwerke in Europa werden ausschliesslich durch proprietäre Systeme mit handgeschmiedeten Tools verwaltet. Ein kleines Land mit unbeugsamen Administratoren schwimmt nicht mit diesem Trend mit und beginnt ein objektorientiertes Produkt einzusetzen, welches Industrie Standards folgt Spectrum In Betrieb seit 1991 Beta Tester, Reference Site & MM Entwickler

9 Spectrum heute Mode 3 Servers (SUN) 1 TestServer Mehrere GRAPHS WebReporter (Statistiken) Alarmierung: Mail, PATROL (für Server+Apps) Continuity (Services) SMS und Pager

10 Service: Internet und Proxy Kunde Insel wünscht zusätzlich zum Internet Anschluss Proxy und NetNewsService der Uni.

11 Service: Nötige Ressourcen GigabitSwitch UniCORE CPU Last, MemoryAuslastung, UpTime, evtl. Temparatur Interfaces Richtung Borderrouter: Datenvolumen, Fehlerrate Interfaces Richtung Blades: Datenvolumen, Fehlerrate ProxyCluster (aktuell 4 IntelBlades) CPU Last, MemoryAuslastung, UpTime ProxyProzess ROOT, LOG und CacheFilesysteme Interfaces Richtung Uni/Internet: Datenvolumen, Fehlerrate DNSServer CPU Last, MemoryAuslastung, UpTime BINDProzess ROOT und LogFilesysteme Interfaces Richtung CORESwitch: Datenvolumen, Fehlerrate Performance USV Staff Minimale Antwortzeiten ICMP der Blades Maximale Antwortzeiten der DNSServer Maximale Übertragungsraten HTTP (cached/non cached)

12 Service: Elementarer Serviceblock Verkettung von messbaren Ressourcen zu einem abstrakten Block (mit Beispiel DNS Service)

13 Service: ResourceKette Verkettung von elementaren Serviceblöcken zu einer Servicekette: InternetAccess & ProxyService

14 Service: AlarmMonitor AlarmDarstellung beim Eintreten eines Problems bei einer beteiligten Ressource:

15 Service: Local Reports auf Graph

16 IT Infrastructure Usage Policy Pro Kunde: Ein separates Dokument Physik. Anschluss der Organisation via Gemeinsame Nutzung von ITInfrastruktur Welche ACLs (Security) sind gewünscht? Falls im IPAdressbereich der Uni: DNSInformationen Zentraler Verteiler hosting durch Uni möglich WebVerkehr via ProxyCluster WebHosting durch Uni möglich Überwachung der NetzwerkKomponenten Prioritäten bei Fehlerbehebung: 1. IT Basisinfrastruktur, 2. Anwendungen Welches Vorgehen bei VirusBefall? Direkte Ansprechperson

17 Service Level Agreements Pro Kunde und ITService: Je ein separates Dokument Bezeichnung des Vertragspartner: Leistungserbringer Leistungsbezieher Begriffserklärungen Gegenstand des SLA (Vertrags) Messgrundlage Problem : 1st und 2ndLevel Support Vereinbarungen: ServiceZeiten Wartungszeiten Reparaturzeiten Verfügbarkeit des Services Anzahl der Benutzer resp. Arbeitsstationen Antwortzeiten innerhalb der Servicezeiten Zuverlässigkeit Entgelt der Leistung evtl. Bonus/MalusSystem Besonderes

18 Reports: Datenvolumen

19 Reports: Live TrafficView

20 Reports: Varia MRTG/RRDtool NetFlow Uptime

21 Reports: WebReporter Multidimensionale OracleDB Kein zusätzliches Polling! Views / Security pro Kunde Realtime & Vordefinierte Reports Java und HTML Tabellen Statistical, Up/Down, Fehler, Datenexport nach Excel,

22 Reports: SLA Übersicht Graph. Darstellung aller vereinbarten, messbaren Grössen auf einer Gesamtübersicht. Verfügbarkeit: % (Stand ) vereinbart: 99.5 % Verbleibende Restzeit : 187 Min. bis Ende 2004 Unterbrüche: :41 Application xy down Service 90% (evtl. mit Details) :46 Application xy up Service 100% Antwortzeiten: DNS Server :52 Router xy, Intf. fe0 down Service 0%...etc... HTTP Download SMTP Upload..etc... 3ms (min) 5ms (typ) 28ms (max) 9ms (min) 12ms (typ) 137ms (max) 12ms (min) 20ms (typ) 319ms (max) Alle Graphiken generell in historischer Darstellung allenfalls mit Trends.

23 Offene Problemstellungen Servicezeiten der Informatikdienste 08:00 bis 18:00, Montag bis Freitag Ausserhalb dieser Zeiten?? (Pikett) > Personal Effort Zentrales ServiceDesk Im Moment nicht vorhanden ServiceNummer pro Gruppe ist vorhanden. Integration Security & Spectrum SecurityEvents und Alerts (IDS/IPS) müssen mit den Services in Spectrum korreliert werden. Secure Networks: 802.1x, Policy, FlowCtrl, QuarantäneVLAN Service Performance Monitor Nicht alle Dienste scriptbar (à la Nagios) Derzeit mit eigener JavaOberfläche Neues Interface (OneClick) sollte bald kommen. Graph. gesteuertes ReportingTool die statist. Daten von ca Objekten müssen in ein hierarchisch gegliedertes RRDArchiv geleitet werden.

24 Unsere Partner im Umfeld Spectrum Aprisma 4tune Spectrum Help AITG WebReporter ICS Continuity Suite AWK Group

25 Vielen Dank

i-net HelpDesk Erste Schritte

i-net HelpDesk Erste Schritte 1 Erste Schritte... 2 1.1 Wie geht es nach dem i-net HelpDesk Setup weiter?... 2 1.2 Desktop- oder Web-Client?... 2 1.3 Starten des Programms... 2 1.4 Anmelden (Einloggen) ist zwingend notwendig... 3 1.5

Mehr

Stadtverwaltung Falkensee. Verwaltung trifft auf moderne IT

Stadtverwaltung Falkensee. Verwaltung trifft auf moderne IT Stadtverwaltung Falkensee Verwaltung trifft auf moderne IT Inhalt Stadt Falkensee DI/112 IT-Service Zahlen & Fakten der Stadt Falkensee von gestern bis morgen (IT Entwicklung) vor der Idee bis zur Umsetzung

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. STEP WiSe'16. WLAN und VPN

HERZLICH WILLKOMMEN. STEP WiSe'16. WLAN und VPN HERZLICH WILLKOMMEN STEP WiSe'16 WLAN und VPN Seite 1 Jens Wambsganß IT-Services TH Mittelhessen its@thm.de Seite 2 WLAN Seite 3 Bild-Quelle: http://randommization.com/2013/10/17/home-is-where-your-wifi-connects-automatically/

Mehr

Systemanforderungen NMS Software (Network Management System)

Systemanforderungen NMS Software (Network Management System) Systemanforderungen NMS Software (Network Management System) Diese Systemanforderungen sind notwendig für die einwandfreie Installation und den Betrieb der folgenden Produkte: - NMS Basic - NMS Pro - NMS

Mehr

STRATO ProNet VLAN Produktbeschreibung Stand: Mai 2015

STRATO ProNet VLAN Produktbeschreibung Stand: Mai 2015 STRATO ProNet VLAN Produktbeschreibung Stand: Mai 2015 Inhalt 1 STRATO ProNet VLAN... 2 2 Mögliche Einsatzszenarien... 2 2.1 Verbindung zweier Server als Failover-Cluster... 2 2.2 Verbindung zweier Server

Mehr

Feature Sheet essendi xc

Feature Sheet essendi xc Feature Sheet essendi xc 1. Die Herausforderung steigender Zertifikatsbestände 2. Die Funktionen von essendi xc 3. Ihre Vorteile mit essendi xc auf einen Blick 4. Systemanforderungen essendi xc 5. Ihr

Mehr

Orpheus Datacenter Azure Cloud On-premises. EU-Datacenter (Microsoft) SQL-Lizenzen, Backup, OS-Wartung (durch Orpheus) Dedizierte Umgebung

Orpheus Datacenter Azure Cloud On-premises. EU-Datacenter (Microsoft) SQL-Lizenzen, Backup, OS-Wartung (durch Orpheus) Dedizierte Umgebung Stand 01.07.2016 Systemanforderungen Die Systemvoraussetzungen für den DataCategorizer entsprechen den Voraussetzungen von Spend- Control. Der DataCategorizer wird als Modul auf dem Application Server

Mehr

Vorstellung des IT Service Center (ITSC)

Vorstellung des IT Service Center (ITSC) Vorstellung des IT Service Center (ITSC) Web: itsc.fhws.de Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Dienstleistungen des ITSC Begleitung des digitalen Student-Lifecycle Studentenportal

Mehr

VIRTUELLE APPLICATION DELIVERY LÖSUNGEN Network Virtualization Day magellan netzwerke GmbH

VIRTUELLE APPLICATION DELIVERY LÖSUNGEN Network Virtualization Day magellan netzwerke GmbH VIRTUELLE APPLICATION DELIVERY LÖSUNGEN Network Virtualization Day 2013 Referent 2 Rückblick Wat is en Dampfmaschin? 3 Rückblick Klassisches Beispiel: Webseite 4 Rückblick Klassisches Beispiel: Webseite

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL4 Folie 1 Grundlagen Netzwerke dienen dem Datenaustausch

Mehr

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems Oracle SOA Suite: Total Quality Monitoring @ T-Systems Arnd Scharpegge, Lynx-Consulting GmbH Andreas Makiola, T-Systems International GmbH Agenda Ziele des Total Quality Monitorings Vorgaben für das Total

Mehr

Externer Zugang ZHB e-menu und Swisslex mit EZproxy

Externer Zugang ZHB e-menu und Swisslex mit EZproxy Zentrale Dienste Informatik 27. November 2006 Dokumentation Externer Zugang ZHB e-menu und Swisslex mit EZproxy Inhaltsverzeichnis 1 Überblick... 2 1.1 ZHB e-menu... 2 1.2 Swisslex... 3 1.3 Externer Zugang

Mehr

Abteilung Studium- und Lehre DEIN STUDIENAUSWEIS

Abteilung Studium- und Lehre DEIN STUDIENAUSWEIS Erstinformationen Abteilung Studium- und Lehre DEIN STUDIENAUSWEIS Was ist drauf? Foto Name und Matrikelnummer Semesterticket und HEIMVORTEIL Unterschrift SUB Nutzernummer und Barcode für die Buchleihe

Mehr

Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten

Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten November 2007 Kontakt: Udo Hochstein CGI GROUP INC. All rights reserved _experience the commitment TM Agenda Einleitung Referenzszenario Referenzarchitektur

Mehr

Neue IP-Adressen. Daniel Sutter, ID IS NW. Informationen zur Erweiterung des IP-Adressbereichs der UZH

Neue IP-Adressen. Daniel Sutter, ID IS NW. Informationen zur Erweiterung des IP-Adressbereichs der UZH IT-Infrastruktur Netzwerk Informationen zur Erweiterung des IP-Adressbereichs der UZH Daniel Sutter, ID IS NW Gründe für die Erweiterung starker Ausbau öffentlicher Anschlüsse wie WLAN, NWAP, VPN relativ

Mehr

FlexFrame for Oracle. Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH

FlexFrame for Oracle. Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Torsten Schlautmann torsten.schlautmann@opitz-consulting.de OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH +49 2261 6001-1175 Agenda Funktionsweise Einsatzszenarien Rahmenbedingungen Zusammenfassung Fragen und Antworten

Mehr

Absicherung der IT-Infrastruktur: einheitliche Zugangskontrolle für LAN, WLAN und VPN. Volker Kull

Absicherung der IT-Infrastruktur: einheitliche Zugangskontrolle für LAN, WLAN und VPN. Volker Kull Absicherung der IT-Infrastruktur: einheitliche Zugangskontrolle für LAN, WLAN und VPN Volker Kull v.kull@bell.de BENUTZER IT-INFRASTRUKTUR Mobilität Verfügbarkeit / Zuverlässigkeit Einfache Nutzung Performance

Mehr

Webseiten-Bericht für watch-freemovie-online.net

Webseiten-Bericht für watch-freemovie-online.net Webseiten-Bericht für watch-freemovie-online.net Generiert am 24 Oktober 2016 03:32 AM Der Wert ist 46/100 SEO Inhalte Seitentitel watch-free-movie-online.net 521: Web server is down Länge : 53 Perfekt,

Mehr

mva internet services

mva internet services SICHERHEITSRICHTLINIEN UND -SERVICES SOWIE SERVICE LEVEL AGREEMENT MvA Managed Server / MvA Server / MvA Serverhousing / MvA Cloud Services / MvA VirtualServer Stand: Ende September 2016 v0.4. Sicherheitsrichtlinien

Mehr

Filius Simulation von Netzwerken

Filius Simulation von Netzwerken Wurde an der Universität Siegen entwickelt, Download unter http://www.lernsoftware-filius.de Start unter Linux: Auf der Konsole den entsprechenden Ordner ansteuern: cd Desktop/TdI-Filius/filius-1.5.1 Filius-Java-Datei

Mehr

Industrielle Herausforderungen in Embedded Systems

Industrielle Herausforderungen in Embedded Systems StreamUnlimited ~ 2005 Spin-off vom Philips Audio/Video Innovation Center Wien Industrielle Herausforderungen in StreamUnlimited Engineering GmbH, CTO ~ Innovative Embedded F&E ~ Elektronik ~ Software

Mehr

Sie möchten als Hochschulangehöriger das Internet sowie spezielle Angebote der Fachhochschule Köln nutzen?

Sie möchten als Hochschulangehöriger das Internet sowie spezielle Angebote der Fachhochschule Köln nutzen? Sie möchten als Hochschulangehöriger das Internet sowie spezielle Angebote der Fachhochschule Köln nutzen? Dann zeigen wir Ihnen hier in wenigen kurzen Schritten die notwendige Vorgehensweise. Um eine

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > AUDT - Mail push mit Exchange

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > AUDT - Mail push mit Exchange Page 1 of 5 AUDT - Mail push mit Exchange Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 06.09.2005 Mit Veröffentlichung des SP2 für Exchange 2003 bietet Microsoft die Push Funktion AUDT

Mehr

Microsoft Exchange Server Für Administratoren

Microsoft Exchange Server Für Administratoren Microsoft Exchange Server 2013 - Für Administratoren Kompakt-Intensiv-Training Unsere Schulung "Microsoft Exchange Server 2013 - Für Administratoren" vermittelt Ihnen die neuen Funktionen und Features

Mehr

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch PrinterAdmin Print Job Manager 8.0 - Benutzerhandbuch Teil I Bestandteile (Seite 2) Teil II Installationsoptionen (Seite 3 ~ 7) Option 1: Installation von PrinterAdmin Print Job Manager auf einem zentralen,

Mehr

Wavesurf.  1994  Zusà tzliche Lehrabschlussprüfung als Radio- & Fernsehmechaniker Â

Wavesurf.  1994  Zusà tzliche Lehrabschlussprüfung als Radio- & Fernsehmechaniker  Ausbildung Berufsausbildung 1989-1993 Ausbildung zum Nachrichtenelektroniker bei der Fa. Siemens 1990 Besuch AFu-Lehrgang, Absolvierung der Amateurfunklizenz 1994 Zusà tzliche Lehrabschlussprüfung als

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 ÜBUNG Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17 Einleitung zur Projektarbeit Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 2016 by Dr. The Anh Vuong Seite 1 Thema Beschluss der

Mehr

Qualitätssicherung und Dokumentation in Netzwerken der Palliativ-Versorgung

Qualitätssicherung und Dokumentation in Netzwerken der Palliativ-Versorgung Eine ClinWise Net Anwendung Qualitätssicherung und Dokumentation in Netzwerken der Palliativ-Versorgung pallidoc 2016-03 Systemvoraussetzungen Version 3.0 Impressum Geschäftsführer: Jan Reichmann Gesellschaftssitz:

Mehr

Datenbankbasierte Lösungen

Datenbankbasierte Lösungen Technologische Beiträge für verteilte GIS - Anforderungen an verteilte GIS und Lösungsansätze Datenbankbasierte Lösungen Johannes Kebeck Senior Systemberater ORACLE Deutschland GmbH Agenda TOP Thema 1

Mehr

Windows Metro Style Apps

Windows Metro Style Apps Windows Metro Style Apps alles anders, alles neu System-Event 2012 Michael R. Albertin Ausblick auf Windows 8 Ausblick auf Windows 8 Windows im Zeitraffer Windows 1 (1985) Ausblick auf Windows 8 Windows

Mehr

Willkommen Welcome Datenbank- und Prozess-Monitoring mit dem H&L Monitoring Module nobilia Werke

Willkommen Welcome Datenbank- und Prozess-Monitoring mit dem H&L Monitoring Module nobilia Werke Willkommen Welcome nobilia Werke J. Stickling GmbH & Co. KG Hermann Köhne, Leitung RZ Das Wichtigste in Kürze Gründungsjahr: 1945 Firmensitz: Verl-Sürenheide Mitarbeiterzahl: ca. 2.150 Umsatz 2010: über

Mehr

1 Allgemeine Erläuterungen zum WLAN Was kann über den WLAN-Zugang genutzt werden? Was ist für die Nutzung erforderlich?...

1 Allgemeine Erläuterungen zum WLAN Was kann über den WLAN-Zugang genutzt werden? Was ist für die Nutzung erforderlich?... WLAN-Zugang // DHBW Mosbach / IT Service Hinweis: Die Dokumentation des WLAN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem WLAN einen Blick in die aktuellste

Mehr

Linux High Availability out of the Box

Linux High Availability out of the Box Linux High Availability out of the Box Thomas-Krenn.AG Hausmesse, 11. Mai 2006 Werner Fischer, Christoph Mitasch Cluster-Development Thomas-Krenn.AG Lukas Hertig Manager Hosting Sales EMEA SWsoft Agenda

Mehr

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser.

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser. Schnell, stabil, einfach, sicher Kostenkontrolle pro Projekt Individuelle Stundenerfassung pro Mitarbeiter Erfassen von Fremdleistungen, Spesen, Material Keine Client-Installation notwendig Mehrere Benutzer

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Windows)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Windows) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Windows) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 17.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Benutzeranleitung. Drucken aus SAP. an der UZH

Benutzeranleitung. Drucken aus SAP. an der UZH Informatikdienste Business Applications / Projekte Seite 1 von 7 Rämistr. 42 CH-8001 Zürich Tel. +41 1 634 23 60 Fax +41 1 634 23 66 Inhaber Version Status Erstellt von Erstellt am Geändert am Geändert

Mehr

Woche der IT-Sicherheit

Woche der IT-Sicherheit Woche der IT-Sicherheit 29.8. 2.9.2016 Abteilung Nutzer- und Anwendungsunterstützung -Helpdesk Folie: 1 Woche der IT-Sicherheit 2016 am Alles in die Wolke? Datenschutz in der Cloud Abteilung Nutzer- und

Mehr

Linux High Availability out of the Box der Thomas Krenn Cluster

Linux High Availability out of the Box der Thomas Krenn Cluster Linux High Availability out of the Box der Thomas Krenn Cluster Thomas-Krenn.AG Webcast, 26. September 2006 Werner Fischer Cluster-Development Thomas-Krenn.AG Agenda 1) Warum Cluster out-of-the-box? 2)

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

zuletzt bearbeitet: 15. Dezember 2016 Volumen Booster Filiago 4.0 GB Netto einmalig

zuletzt bearbeitet: 15. Dezember 2016 Volumen Booster Filiago 4.0 GB Netto einmalig Filiago 4.0 Business von 00.00 5.00 Uhr Inklusive Download Upload feste IP möglich Filiago 4.0 Backup 1 30 Mbit/s 2,0 Mbit/s 49,95 Filiago 4.0 S Business 10 30 Mbit/s 2,0 Mbit/s 64,95 Filiago 4.0 M Business

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 1 Quickstart 11 1.1 Der Begriff XAMPP 12 1.2 Installation von XAMPP für Windows 14 1.3 Installation von XAMPP für Linux 17 1.4 Installation von XAMPP für Mac OS X 19 1.5 XAMPP

Mehr

bizhub Evolution SECURITY CUBE bizhub Evolution Installationsanleitung Version: 1.0

bizhub Evolution SECURITY CUBE bizhub Evolution Installationsanleitung Version: 1.0 bizhub Evolution SECURITY CUBE Installationsanleitung Version: 1.0 bizhub Evolution Spezifikationen 2 Inhaltsverzeichnis Spezifikationen... 3 Vorbereitung... 3 Import... 4 Registrierung... 9 Konfiguration...

Mehr

Monitoring Wissen, was passiert. Wissen, was zu tun ist. Thorsten Kramm SLAC 2013

Monitoring Wissen, was passiert. Wissen, was zu tun ist. Thorsten Kramm SLAC 2013 Monitoring Wissen, was passiert. Wissen, was zu tun ist. Thorsten Kramm SLAC 2013 Was ist Zabbix? Opensource Monitoringlösung Basierend auf: Serverdaemon SQL Datenbank Webgui Agent Monitoring Wissen, was

Mehr

Cloud Computing Teil 2

Cloud Computing Teil 2 Cloud Computing Teil 2 Dropbox und andere Anbieter Dokumente, Präsentationen, Briefe, Bilder und vieles mehr in der Cloud sichern. Computeria Wallisellen, Joachim Vetter, 18.September 2013 Agenda Rückblick

Mehr

Was bedeutet Oracle Cloud für Oracle Technologieexperten? DOAG 2015 Andreas Chatziantoniou - Foxglove-IT BV

Was bedeutet Oracle Cloud für Oracle Technologieexperten? DOAG 2015 Andreas Chatziantoniou - Foxglove-IT BV Was bedeutet Oracle Cloud für Oracle Technologieexperten? DOAG 2015 Andreas Chatziantoniou - Foxglove-IT BV Bio Andreas Chatziantoniou Freelance Oracle Fusion Middleware Consultant 17 Jahre Oracle Erfahrung/27

Mehr

Node.js Einführung Manuel Hart

Node.js Einführung Manuel Hart Node.js Einführung Manuel Hart Seite 1 Inhalt 1. Node.js - Grundlagen 2. Serverseitiges JavaScript 3. Express.js 4. Websockets 5. Kleines Projekt Seite 2 1. Node.js Grundlagen Node.js is a JavaScript runtime

Mehr

1990 Dipl. Verwaltungswirt (FH) 1984 Allgem. Hochschulreife Mediation, Schwerpunkt: Wirtschaft & Arbeitswelt

1990 Dipl. Verwaltungswirt (FH) 1984 Allgem. Hochschulreife Mediation, Schwerpunkt: Wirtschaft & Arbeitswelt Name: Heiko Jahrgang: 1964 Ausbildung: 1990 Dipl. Verwaltungswirt (FH) 1984 Allgem. Hochschulreife Fortbildung 2010 Mediation, Schwerpunkt: Wirtschaft & Arbeitswelt 2009 Grundlagen der Rhetorik Moderne

Mehr

Login mit Mailadresse sowie PHSG-Passwort (S. 7)

Login mit Mailadresse sowie PHSG-Passwort (S. 7) Einführung neuer BSCW-Server (in Betrieb ab 8.9.2010; V2) PHSG Kurt Fitze Dozent PHSG Leiter Personalentwicklung im Kompetenzzentrum E-Learning (KeL) 1 Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Für

Mehr

Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten.

Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. Stand Januar 2016 Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor Dual Core 1,8

Mehr

APEX räumt auf. Ein Projektbericht aus der Abfallwirtschaft

APEX räumt auf. Ein Projektbericht aus der Abfallwirtschaft APEX räumt auf Ein Projektbericht aus der Abfallwirtschaft http://apex.world APEX-Meetups http://www.meetup.com/de-de/orclapex-ham Agenda Wer oder was ist Veolia? Projektteam und Anforderungen Warum APEX?

Mehr

.NET Networking 1. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Matthias Jaros. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

.NET Networking 1. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Matthias Jaros. Institut für Informatik Software & Systems Engineering .NET Networking 1 Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Matthias Jaros Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Motivation Protokolle Sockets Anwendung in.net

Mehr

KIX4OTRS bei skytron energy

KIX4OTRS bei skytron energy KIX4OTRS bei skytron energy KIX4OTRS Anwenderkonferenz 12. November 2015 www.skytronenergy.com Vortragsinhalte Tops Vorstellung 1 Abbildung von Projekt- und Inbetriebnahme- Prozessen 2 Täglicher Servicealltag

Mehr

MS Visio 2007 & DocuSnap 4.0

MS Visio 2007 & DocuSnap 4.0 MS Visio 2007 & DocuSnap 4.0 Franz-Larcher-Straße 4 D-83088 Kiefersfelden www.itelio.de Tel.: +49-8033-6978-0 Fax: +49-8033-6978-91 info@itelio.de Agenda Methoden der IT-Dokumentation Dokumentation mit

Mehr

Corporate IT Monitoring

Corporate IT Monitoring Corporate IT Monitoring Bei der ING-DiBa AG Dr. Sven Wohlfarth (s.wohlfarth@ing-diba.de) Teamleiter ING-DiBa Command Center Nürnberg 17.10.2012 www.ing-diba.de ING-DiBa im Überblick Frankfurt Nürnberg

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen AUVESY GmbH & Co KG Fichtenstraße 38 B D-76829 Landau Deutschland 2 Installationsvoraussetzungen Dieses Tutorial fasst die minimalen Hard- und Softwarevoraussetzungen für die

Mehr

Optavias Basis. Übersicht. Auf der Station können folgende Sonden von Optavias Basis abgefragt werden:

Optavias Basis. Übersicht. Auf der Station können folgende Sonden von Optavias Basis abgefragt werden: Artikelnummer: VU00.8004.08.00.01 Technische Daten OptiLevel ist die PC basierte Software Lösung für das lokale Tankinhalts-Management einer einzelnen Tankstelle. ruft permanent die Füllstanddaten der

Mehr

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Sicherheit im Internet

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Sicherheit im Internet Herzlich Willkommen zum Vortrag: Sicherheit im Internet Vorstellung Name: Götz Schartner Geschäftsführer lizenzierter BSI IT-Grundschutzauditor Senior Security Consultant Firma: 8com GmbH & Co. KG Aufgaben:

Mehr

HDMI und DVI Dual-Monitor Dockingstation für Laptops - USB 3.0

HDMI und DVI Dual-Monitor Dockingstation für Laptops - USB 3.0 HDMI und DVI Dual-Monitor Dockingstation für Laptops - USB 3.0 Product ID: USB3SDOCKHD Die universelle USB 3.0 Laptop-Dockingstation mit DVI, HDMI, Audio und Ethernet USB3SDOCKHD fügt einem Laptopcomputer

Mehr

Office Programme. Für Mac Eine Übersicht. von Christian Zwahlen. MUS-Meeting 20. November ZwahlenDesign.ch

Office Programme. Für Mac Eine Übersicht. von Christian Zwahlen. MUS-Meeting 20. November ZwahlenDesign.ch Für Mac Eine Übersicht von Christian Zwahlen MUS-Meeting 20. November 2004 2004 ZwahlenDesign.ch Agenda > Einleitung > Marktanteil > Office Programme > Kosten > Fazit 2/26 > Einleitung > Marktanteil >

Mehr

HL-Monitoring Module

HL-Monitoring Module HL-Monitoring Module Datenbank und Infrastruktur Überwachung, das Wesentliche im Blick, einfach implementierbar, einfach nutzbar, einfach genial Peter Bekiesch Geschäftsführer H&L Solutions GmbH 18. April

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New?

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New? Bonn, 26.04.2016 Upgrade & Ausblick Agenda 1. Lebenslauf 2. Systemanforderungen 3. Upgrade Prozess 4. Best Practice 5. Ausblick Spring Wave Release Bonn, 26.04.2016 Lebenslauf Upgrade & Ausblick Lebenslauf

Mehr

Rückblick. 5 Jahre LUG-Erding. Dirk Geschke. Linux User Group Erding. 28. Januar 2009

Rückblick. 5 Jahre LUG-Erding. Dirk Geschke. Linux User Group Erding. 28. Januar 2009 Rückblick 5 Jahre LUG-Erding Dirk Geschke Linux User Group Erding 28. Januar 2009 Dirk Geschke (LUG-Erding) 5 Jahre LUG-Erding 28. Januar 2009 1 / 29 Gliederung 1 Was ist eine LUG 2 Warum eine LUG 3 Die

Mehr

Uwe Schmidt Nordbahnhofstrasse 1a, Hauptgebäude, Raum 2504, Tel.: 1534 Dirk Nöding Nordbahnhofstrasse 1a, Hauptgebäude, Raum 2505, Tel.

Uwe Schmidt Nordbahnhofstrasse 1a, Hauptgebäude, Raum 2504, Tel.: 1534 Dirk Nöding Nordbahnhofstrasse 1a, Hauptgebäude, Raum 2505, Tel. Einführung 1. Benutzer-Account Um in den Computerräumen arbeiten zu können, brauchen Sie einen Benutzer-Account. Voraussetzung dafür ist, dass Sie ihre Immatrikulationsunterlagen erhalten haben. Ist dieses

Mehr

AI Vergabemanager Systemanforderungen

AI Vergabemanager Systemanforderungen Ausschreibungsdienst Benutzerhandbuch AI Vergabemanager Systemanforderungen Bekanntmachungsmedien Vergabeunterlagenservice Vergabemanager Vergabehandbücher Version: 7 / Stand: März 2016 Schulungen Vergabestellensoftware

Mehr

Das dynamische Microsoft Duo System Center 2012 & Windows Server 2012 Referentin: Maria Wastlschmid

Das dynamische Microsoft Duo System Center 2012 & Windows Server 2012 Referentin: Maria Wastlschmid Stuttgart I 25. September 2012 Das dynamische Microsoft Duo System Center 2012 & Windows Server 2012 Referentin: Maria Wastlschmid Track 2 I Vortrag 7 CloudMACHER 2012 www.cloudmacher.de Reche jede

Mehr

Adobe Technical Communication Suite 2.5

Adobe Technical Communication Suite 2.5 Adobe Technical Communication Suite 2.5 Marcus Bollenbach Senior Promoter TCS Copyright 2008 Adobe Systems Incorporated. Alle Rechte vorbehalten. Neu: Adobe Technical Communication Suite 2.5 = = Adobe

Mehr

MOC 6419B: Konfiguration, Verwaltung und Pflege von Servern mit Windows Server 2008 Betriebssystem

MOC 6419B: Konfiguration, Verwaltung und Pflege von Servern mit Windows Server 2008 Betriebssystem MOC 6419B: Konfiguration, Verwaltung und Pflege von Servern mit Windows Server 2008 Betriebssystem Kompakt-Intensiv-Training Das Training "MOC 6419B: Konfiguration, Verwaltung und Pflege von Servern mit

Mehr

Moden und Trends in der IV- Beratung im Bereich Notariat

Moden und Trends in der IV- Beratung im Bereich Notariat Moden und Trends in der IV- Beratung im Bereich Notariat Max Dirndorfer, Barbara Handy, Josef Schneeberger, Herbert Fischer 1 Agenda Einführung Notare in Deutschland Projekt STERN Ziele Projekt STERN Informationsbasis

Mehr

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes Manufacturing Execution System fabmes Das Manufacturing Execution System fabmes bemüht sich trotz hoher Anforderungen an die Datenverarbeitung möglichst geringe Anforderungen an die Hardware zu stellen.

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2010 > Zertifikat erstellen in Exchange 2010

MSXFORUM - Exchange Server 2010 > Zertifikat erstellen in Exchange 2010 Page 1 of 9 Zertifikat erstellen in Exchange 2010 Kategorie : Exchange Server 2010 Veröffentlicht von RobertW am 10.03.2010 In Exchange 2010 hat uns Microsoft einen komfortablen Assistenten spendiert,

Mehr

1 Umstellung auf die autoritativen Name Server und DNS Resolver

1 Umstellung auf die autoritativen Name Server und DNS Resolver Inhaltsverzeichnis... 1 2 Beheben von Problemen... 6 3 Empfehlungen... 7 4 Support... 8 5 Glossar... 9 1. Aus welchem Grund wird die Umstellung auf die autoritativen Name Server und DNS Resolver vorgenommen?

Mehr

Document Portal 1. Document Portal

Document Portal 1. Document Portal 1 Mit dem von Lexmark können Sie in Ihrem Unternehmen Formulare auf einfache Weise verwenden. Stellen Sie sich vor den Sensorbildschirm, wählen Sie Ihre Dokumente aus, und drücken Sie auf Start. ist eine

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR

DAS EINSTEIGERSEMINAR DAS EINSTEIGERSEMINAR Netzwerktechnik Dirk Larisch 3. Auflage LERNEN ÜBEN ANWENDEN L Teil I: Lernen... 11 L1 Entwicklungen der Computerindustrie... 13 Geschichtliches... 13 Großrechner... 16 Minicomputer...

Mehr

Produktinformation. Weiß & Weiß. Security Software. Vertrauen ist gut, CEDEON ist besser. CEDEON-KOMPAKT CEDEON-SOFTSCAN CEDEON-LOGSCAN CEDEON

Produktinformation. Weiß & Weiß. Security Software. Vertrauen ist gut, CEDEON ist besser. CEDEON-KOMPAKT CEDEON-SOFTSCAN CEDEON-LOGSCAN CEDEON CEDEON Produktinformation Weiß & Weiß Security Software Am Weiher 7 84100 Niederaichbach Tel. 08702 / 919823 FAX 08702 / 919824 Vertrauen ist gut, CEDEON ist besser. CEDEON für Windows NT/2000/2003/XP/Vista

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen MOTIONDATA Software GmbH Systemvoraussetzungen MOTIONDATA Version 7.0 Kategorie: allgemeine Programminformationen Kurzbeschreibung: In diesem Dokument sind alle Systemvoraussetzungen zu finden, die für

Mehr

NETWORK AS A SENSOR AND ENFORCER. Christian Besselmann, Brühl,

NETWORK AS A SENSOR AND ENFORCER. Christian Besselmann, Brühl, NETWORK AS A SENSOR AND ENFORCER Christian Besselmann, Brühl, 22.09.2016 1 AXIANS EINE MARKE VON VINCI ENERGIES 1,7 Mrd. Umsatz (2015) 200 Business Units 8.000 Mitarbeiter Vertreten in 15 Ländern Deutschland

Mehr

Beschreibung und Konfiguration von Eduroam unter Windows Phone. hotline.hslu.ch Andere

Beschreibung und Konfiguration von Eduroam unter Windows Phone. hotline.hslu.ch Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hotline.hslu.ch, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 18. Dezember 2015 Seite 1/7 Kurzbeschrieb: Beschreibung und Konfiguration

Mehr

Angebot. Tel.: Fax: Website: Shop:

Angebot. Tel.: Fax: Website:  Shop: Angebot Geschäftsführer: Markus Lackner & Oliver Heck Inhaltsverzeichnis CELVIN NAS QE805 - NAS-Server 3 Bestellformular 5 2 CELVIN NAS QE805 - NAS-Server 355,36 EUR Inkl. MwSt Geschäftsführer: Markus

Mehr

EchoLink Vortrag/Workshop HB9AG

EchoLink Vortrag/Workshop HB9AG EchoLink Vortrag/Workshop HB9AG Präsentation: HB9DWW, Peter Amsler HAM seit: 1983, CW seit 2003 Live-Demo: HB9DWS, Hansjörg Baur HAM seit: 1984, CW seit 2003 EchoLink seit: August 2002 Aktivitäten: -Übersetzungen

Mehr

Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone

Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE] Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten, 20.04.2016

Mehr

Herstellen einer WLAN Verbindung unter Windows Vista

Herstellen einer WLAN Verbindung unter Windows Vista Herstellen einer WLAN Verbindung unter Windows Vista Klicken Sie bitte auf das Symbol für Ihre Netzwerkverbindung im Systray (Info Bereich). Folgendes Fenster mit der Meldung: Es sind Drahtlosnetzwerke

Mehr

Übungen zur Vorlesung Grundlagen der Rechnernetze Sommersemester 2011

Übungen zur Vorlesung Grundlagen der Rechnernetze Sommersemester 2011 Universität Koblenz-Landau Übungen zur Vorlesung Grundlagen der Rechnernetze Sommersemester 2011 Übungsblatt 2 Abgabe bis Donnerstag, den 19. Mai 2011, 12 Uhr, vor Beginn der Übung, als pdf via SVN oder

Mehr

Webseiten-Bericht für sitekur.bbs.tr

Webseiten-Bericht für sitekur.bbs.tr Webseiten-Bericht für sitekur.bbs.tr Generiert am 19 Januar 2017 07:20 AM Der Wert ist 40/100 SEO Inhalte Seitentitel Site Kur / Bedava Web Sitesi Kur ve Aç Länge : 38 Perfekt, denn Ihr Seitentitel enthält

Mehr

Automatisierung, Virtualisierung & Management Es muss nicht immer VMware sein

Automatisierung, Virtualisierung & Management Es muss nicht immer VMware sein 16. Bonner Microsoft-Tag für Bundesbehörden Automatisierung, Virtualisierung & Management Es muss nicht immer VMware sein Roj Mircov & Ansgar Heinen Microsoft Deutschland GmbH IT Trends mit hohem Einfluß

Mehr

Varnish + TYPO3. CH-TUG Varnish + TYPO3

Varnish + TYPO3. CH-TUG Varnish + TYPO3 Varnish + TYPO3 1 Agenda Über Varnish Varnish + TYPO3 Case Studies 2 Varnish Software AS die Firma 2005: Idee bei Verdens Gang AS Poul-Henning Kamp Redpill Linpro / Varnish Software AS BSD License 2006:

Mehr

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Benutzerhandbuch Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems ZF Friedrichshafen AG, Electronic Systems Stand: 12/2013 ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Cherrystraße

Mehr

IAM Vision 2025 IAM Konzepte jenseits der Role Based Access Control

IAM Vision 2025 IAM Konzepte jenseits der Role Based Access Control IAM Vision 2025 IAM Konzepte jenseits der Role Based Access Control Jens Sonnentrücker, IAM Fachverantwortlicher Swisscom Thomas Kessler, Geschäftsführer TEMET AG Security Zone 2015 23. September 2015

Mehr

Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls

Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls Seite 20 Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls Sicherer Zugang zum World Wide Web (HTTP, FTP etc.) Sicherer Übergang zum Internet: Firewalls und Intrusion Detection Verzeichnisdienste

Mehr

Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart <-> IAAS Premium. Version: 1.0

Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart <-> IAAS Premium. Version: 1.0 Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart IAAS Premium Version: 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... ii 1 Einleitung... 3 2 Vorraussetzungen... 4 2.1 IPFire Firewall... 4 2.2 vcloud Director...

Mehr

Herausforderung Multicast IPTV

Herausforderung Multicast IPTV Track 3B Herausforderung Multicast IPTV Stefan Rüeger Leiter Technik, Studerus AG IPTV Agenda Multicast IGMP Konfiguration Netzwerkkomponenten Stolpersteine im Umgang mit IPTV Aktuelle Einsatz-Szenarien

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows Vista

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows Vista Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows Vista Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows Vista konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

TRANSISTOR Netzwerksicherheit Uni Zürich

TRANSISTOR Netzwerksicherheit Uni Zürich TRANSISTOR Netzwerksicherheit Uni Zürich Koordinatoren-Meeting vom 20. März 2002 Universität Zürich-Irchel, Hörsaal 40 Daniel Sutter Motivation Problem: zunehmend Eindringlinge vom Internet Schutz notwendig

Mehr

Projektierung und Betrieb von Rechnernetzen

Projektierung und Betrieb von Rechnernetzen Projektierung und Betrieb von Rechnernetzen Versuch : Router-Konfiguration Vorbetrachtungen Im Rahmen des Praktikums sind einige Begriffe bzw. Fragen zum Thema Router zu klären: Was ist ein Router? Router

Mehr

Angebot. Tel.: Fax: Website: Shop:

Angebot. Tel.: Fax: Website:  Shop: Angebot Geschäftsführer: Markus Lackner & Oliver Heck Inhaltsverzeichnis RackStation RS815+ - NAS-Server 3 Bestellformular 6 2 RackStation RS815+ - NAS-Server 877,37 EUR Inkl. MwSt Geschäftsführer: Markus

Mehr

Netzwerke. Netzwerk-Programmierung. Sven Hartmeier.

Netzwerke. Netzwerk-Programmierung. Sven Hartmeier. Netzwerk-Programmierung Netzwerke Sven Hartmeier shartmei@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Netzwerk-Protokolle Protokollfamilie TCP/IP Transmission Control Protocol (TCP) erste Schritte mit sockets Netzwerk-Programmierung

Mehr

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Zielgruppe Kunden, Partner und GemDat Informatik AG Freigabedatum 9. Dezember 20 Version 1.46 Status Freigegeben Copyright 20 by GemDat

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 12.12.2016 Version: 59] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 10... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

IT-KONZEPT I NHALTSVERZEICHNIS DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG

IT-KONZEPT I NHALTSVERZEICHNIS DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG IT-KONZEPT DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG I NHALTSVERZEICHNIS Stuttgart, im Juni 2007 Herausgegeben von Referat Informationstechnologie Evangelischer Oberkirchenrat Gänsheidestraße 4

Mehr

Corporate Presenter. Technische Implementierung. 8. Dezember 2012

Corporate Presenter. Technische Implementierung. 8. Dezember 2012 Corporate Presenter Technische Implementierung 8. Dezember 2012 AGENDA 1 2 3 4 5 6 INTRO DEZENTRALE INSTALLATION ZENTRALE INSTALLATION MINIMALER ZENTRALE INSTALLATION WEB MINIMALER WEB Seite 2 AGENDA 1

Mehr