KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********"

Transkript

1 FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31,

2 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca (310) Fax (310) Knorr Venture Capital Group, Inc. 391 N.W. 179 th Ave. Aloha, OR Ich habe die beiliegende Aufstellung der Aktiva, Passiva und des Eigenkapitals auf der Grundlage der Körperschaftssteuer der Knorr Venture Capital Group, lnc., zum 31. Dezember 2006 und die dazugehörigen Geschäftsvorgänge, ebenfalls auf der Grundlage der Körperschaftssteuer für das am 31. Dezember endende Jahr, nach den vom American Institute of Certified Public Accountants (Amerik anisches Institut der Wirtschaftsprüfer) herausgegebenen Richtlinien für Bilanzierungs- und Prüfungsdienstleistungen zusammengefasst. Dieser Jahresabschluss wurde auf der Grundlage der Körperschaftssteuer aufgestellt, die eine umfassendere Abrechnungsbasis bietet als die allgemein anerkannten Bilanzierungsrichtlinien. Eine solche Zusammenfassung beschränkt sich auf die Darstellung von Informationen in Form eines Jahresabschlusses, wobei diese Informationen von der Geschäftsführung bereitgestellt wurden. Ich habe den beiliegenden Jahresabschluss weder geprüft noch revidiert und kann ihn daher auch nicht bestätigen oder eine andere Form der Bürgschaft abgeben. Grundsätzlich stellt die Gesellschaft ihren Jahresabschluss auf der Ahrechnungsbasis auf, die für Körperschaftssteuerzwecke verwendet wird; daher werden bestimmte Einnahmen und die dazugehörigen Aktivposten anerkannt, wenn sie eingehen und nicht, wenn sie entstanden sind; und bestimmte Aufwendungen werden dann anerkannt, wenn sie gezahlt werden, nicht, wenn die Verpflichtung entsteht. Die Geschätsführung hat entschieden, die Offenlegungen, die gewöhnlich zum Jahresabschluss gehören, und den unverteilten Reingewinn im wesentlichen wegzulassen. Wenn diese ausgelassenen Offenlegungen und die Ausgaben über den unverteilten Reingewinn im Jahresabschluss enthalten wären, könnten sie die Schlussfolgerungen des Nutzers zur Finanzlage der Gesellschaft und zu den Betriebsergebnissen beeinflussen. Dieser Jahresabschluss ist also nicht für Personen gedacht, denen diese Dinge nicht bekannt sind. gez. Claude Todoroff, C.P.A. 29. Juli

3 STATEMENT OP ASSETS, LIABILITIES&STOCKHOLDERS EQUITY-INCOME TAX BASIS DECEMBER 31, 2006 ASSETS CURRENT ASSETS CASH ON HAND $ 8, CASH IN BANK ACCOUNTS RECEIVABLE 100, LOANS RECEIVABLE-SHORT TERM 36, INVESTMENTS INVESTMENT IN SUBSIDIARIES 302, TOTAL CURRENT ASSETS $ 448, FIXED ASSETS EQUIPMENT 600, TOTAL FIXED ASSFTS 600, LESS: ACCUM. DEPRECTATION (120,000.00) NET FIXED ASSETS 480, OTHER ASSETS GOODWILL&CUSTOMER LIST-COST 400, AMORTIZATION - COODWILL AND CUSTOMER LIST (26,666.00) ORGANTZATION COSTS 14, AMORT. - ORGANIZATION COSTS (9,635.00) LOANS RECEIVABLE -LONG TERM 328, TOTAL OTHER ASSETS 706, TOTAL ASSETS $1,634, SEE ACCOUNTANT'S COMPILATION REPORT CLAUDE TODOROFF * CERTIFIED PUBLIC ACCOUNTANT- 3

4 STATEMENT OF ASSETS, LIABILITIES&STOCKHOLDERS' EQUITY-INCOME TAX BASIS DECEMBER 31, 2006 LIABILITIES AND EQUITY CURRENT LIABILITIES TOTAL CURRENT LIABILITIES $ 0.00 TOTAL LIABILITIES 0.00 STOCKHOLDERS' EQUITY COMMON STOCK - $10 PAR VALUE; 15,000,000 SHARES AUTHORIZED; SHARES ISSUED AND OUTSTANDING $10, PAID-IN CAPTIAL-COMMON $11, TOTAL CAPITAL-COMMON 22, PREFERRED STOCK - $10 PAR VALUE; 15,000,000 SHARES AUTHORIZED; 117, SHARES ISSUED AND OUTSTANDING 1,179, PAID-IN CAPITAL PREFERRED 531, PREFERRED STOCK ISSUED BELOW PAR VALUE (25,874.16) TOTAL PREFERRED STOCK 1,685, RETAINED EARNING 1, NET LOSS (74,812.46) TOTAL STOCKHOLDERS- EQUITY 1, TOTAL LIABILITIES & EQUITY $ 1,634, SEE ACCOUNTANT S COMPILATION REPORT CLAUDE TODOROFF * CERTIFIED PUBLIC ACCOUNTANT 4

5 STATEMENT OF REVENUE AND EXPENSES-INCOME TAX BASIS TWELVE MONTHS ENDED DECEMBER 31, 2006 TWELVE MONTHS YEAR TO DATE REVENUES LEASING INCOME $ 100, % LOSS ON SALE OF STOCK (168,321.63) ) INTEREST INCOME DIVIDEND INCOME OTHER INCOME 1, TOTAL REVENUES ( ) ) OPERATING EXPENSES ACCOUNTING 2, AMORTIZATION EXPENSE 29, BANK CHARGES DEPRECIATION 120, INTEREST OUTSIDE SERVICE-OFFICE 53, PROFESSIONAL FEES 10, TRAVEL AND LODGING 10, TOTAL OPERATING EXPENSES 226, LOSS BEFORE OTHER INCOME (293,458.96) ) OTHER INGOME GUARANTEED PAYMENTS 218, TOTAL OTHER INCOME 218, NET LOSS $ (74,812.46) ) SEE ACCOUNTANT'S COMPILATION REPORT CLAUDE TODOROFF * CERTIFIED PUBLIC ACCOUNTANT 5

6 STATEMENT OF CASH FLOWS TWELVE MONTHS ENDED DECEMBER 31, 2006 RECONCILIATION OF NET INCOME TO NET CASH PROVIDED BY OPERATING ACTIVITIES NET INCOME (LOSS) $ (74,812.46) ADJUSTMENTS TO RECONCILE NET INCOME TO NET CASH PROVIDEU BY OPERATING ACTIVITIES DEPRECIATION EXPENSE TOTAL $ 149, CHANGES IN ASSETS AND LIABILITIES ACCOUNTS RECEIVABLE (100,000.00) TAXES RECEIVABLE 5, OUTSTANDING 10, PAID-IN CAPTIAL-COMMON 3, OUTSTANDING 890, PAID-IN CAPITAL PREFERRED 401, TOTAL ADIUSTMENTS 1,362, NET CASH PROVIDED BY OPERATTONS 1,287, CASH FLOWS FROM INVESTING ACTIVITTES LOANS RECEIVABLE-SHORT TERM (36,475.00) INVESTMENTS 35, INVESTMENT IN SUBSIDIARIES 71, EQUIPMENT (600,000.00) GOODWILL&CUSTOMER LIST-COST (400,000.00) LOANS RECEIVABLE-LONG TERM ( ) NET CASH FROM INVESTING (1,257,334.38) CASH FLOWS FROM FINANCING ACTIVITIES MARGIN LOAN PAYABLE ( ) NET CASH FROM FINANCING (22,056.87) NET CASH INCREASE 8, CASH AT BEGINNING OF YEAR CASH AT END OF PERIOD $ 9, SEE ACCOUNTANT'S COMPILATION REPORT CLAUDE TODOROFF * CERTIFIED PUBLIC ACCOUNTANT 6

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca.

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 Eschborn, 22. Oktober 2003 - StorageTek, der Experte für Storage Services und Solutions, gab am 21. Oktober 2003

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

AD HOC MELDUNG. Tel. +1-858-458-0900 Tel. +1-858-362-0365

AD HOC MELDUNG. Tel. +1-858-458-0900 Tel. +1-858-362-0365 Kontakt: Tom Baker Stefanie Bacher Medien/US-Investoren Europäische Investoren Tel. +1-858-458-0900 Tel. +1-858-362-0365 tbaker@macropore.com sbacher@macropore.com MacroPore Biosurgery gibt Geschäftsergebnisse

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10 Task 10.13: Cash Flow Statement, direct Method with Reconciliation (Kapitalflussrechnung, Direkte Methode mit Überleitungsrechnung) WARRENTON Ltd. is a company based on shares. At the time of incorporation

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Hightlights H1/15 1 Rekord Auftragseingang und Wachstum geht weiter 1.477,4 Mio. Umsatz (+52,5%) ohne Swisslog +20,1% 1.439,9 Mio. Auftragseingang (+21,4%) ohne Swisslog

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28

Inhaltsübersicht. Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28 Inhaltsübersicht Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28 2 Kennzahlen zur Vermögenslage 35 2.1 Anlagenintensität 36 2.2 Sachanlagenintensität

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management

SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management Name: Vorname: _Matrikel-Nr.: Studienrichtung: Semester: Allgemeine Hinweise zu allen Aufgaben: Prüfen Sie, ob Ihre Klausurangabe

Mehr

INFICON GIBT RESULTATE DES VIERTEN QUARTALS UND DES GESCHÄFTSJAHRES 2005 BEKANNT

INFICON GIBT RESULTATE DES VIERTEN QUARTALS UND DES GESCHÄFTSJAHRES 2005 BEKANNT Corporate Contact European Contact Betty Ann Kram Bernhard Schweizer Director of Corporate Communications sensus pr GmbH and Investor Relations +41.43.366.5511 +1.315.434.1122 bschweizer@sensus.ch BettyAnn.Kram@inficon.com

Mehr

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 1 99 QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 Auf einen Blick (At a glance) Unternehmensdaten im Überblick in T (key figures in T) 1. QUARTAL (1ST QUARTER) 31.03.99 STEIGERUNG % 31.03.98 INCREASE % UMSATZERLÖSE

Mehr

GoYellow Quartalsbericht

GoYellow Quartalsbericht GoYellow Quartalsbericht 3. Quartal 2007 KENNZAHLEN KEY FIGURES 30.09.2007 30.09.2006 in T in T Umsatz Net revenues 10.165 2.048 Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen / EBITDA * Earnings before

Mehr

Financial Statement Presentation EFRAG Outreach. Öffentliche Diskussion

Financial Statement Presentation EFRAG Outreach. Öffentliche Diskussion Financial Statement Presentation EFRAG Outreach Dr. Iwona Nowicka Öffentliche Diskussion Frankfurt am Main, 27.09.2010-1 - DRSC e.v. / Dr. Iwona Nowicka/ ÖD 27.09.2010 Gliederung 1. Projektstruktur 2.

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Actelion gibt Finanzergebnisse für das erste Quartal 2010 bekannt

Actelion gibt Finanzergebnisse für das erste Quartal 2010 bekannt Page 1 of 6 Medienmitteilung 22. April 2010 Actelion gibt Finanzergebnisse für das erste Quartal 2010 bekannt Nettoumsatz bei CHF 501,7 Millionen Produktumsatz von CHF 449,8 Millionen, ein Anstieg um 20

Mehr

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT 30. JUNI 2005 SPORTWETTEN DE. Aktiengesellschaft, München Wertpapier - Kennummer: 548 851 INHALT / TABLE OF CONTENTS Kennzahlen / Key Figures 3 An unsere Aktionäre

Mehr

AC-Service erwartet für 1999 gedämpftes Umsatzwachstum. Fokussierung auf IT-Dienstleistungen mit jüngsten Akquisitionen fortgesetzt.

AC-Service erwartet für 1999 gedämpftes Umsatzwachstum. Fokussierung auf IT-Dienstleistungen mit jüngsten Akquisitionen fortgesetzt. AC-Service erwartet für 1999 gedämpftes Umsatzwachstum. Fokussierung auf IT-Dienstleistungen mit jüngsten Akquisitionen fortgesetzt. Quartalsbericht 3/99 AC-Service AG Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr

Mehr

Finanzbuchhaltung und Cashflow

Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-0 Kapitel Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-1 Kapitelübersicht 2.0 Vorbemerkung 2.1 Die Bilanz 2.2 Die Gewinn- und Verlustrechnung 2.3 Netto Working Capital 2.4 Finanzwirtschaftlicher Cashflow 2.5 Zusammenfassung

Mehr

2-1. McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e 2-3. McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e 2-5

2-1. McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e 2-3. McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e 2-5 2-0 2-1 Kapitel 2 Finanzbuchhaltung und Kapitelübersicht 2.0 Vorbemerkung 2.1 Die Bilanz 2.2 Die - und Verlustrechnung 2.3 Netto Working Capital 2.4 Finanzwirtschaftlicher 2.5 -Statement 2.6 Zusammenfassung

Mehr

2015 Halbjahresbericht

2015 Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht Kardex Gruppe auf einen Blick Umsatz netto nach Divisionen 1.1. 30.6. in EUR Mio. Betriebsergebnis (EBIT) 1.1. 30.6. in EUR Mio. 250 25 200 20 150 15 100 10 50 5 0 11 12 13 14 15

Mehr

Halbjahresabschluss der net mobile AG

Halbjahresabschluss der net mobile AG Halbjahresabschluss der net mobile AG für das 1. Halbjahr 1. Oktober 2005-31.März 2006 Geschäftsjahr 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 40221 Düsseldorf net mobile AG wächst im ersten Halbjahr um 71,5

Mehr

- PRESSEINFORMATION -

- PRESSEINFORMATION - - PRESSEINFORMATION - Kontakt: Katharina Manok Rofin-Sinar 040-73363-256 ROFIN-SINAR GIBT REKORDERGEBNISSE FÜR DAS 4. QUARTAL UND DAS GESCHÄFTSJAHR 2007 BEKANNT AKTIENSPLIT UND AKTIENRÜCKKAUFPROGRAMM GENEHMIGT

Mehr

Six-month Financial Statements of net mobile AG

Six-month Financial Statements of net mobile AG Six-month Financial Statements of net mobile AG for the first six months October 1, 2005 - March 31, 2006 Financial Year 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 D-40221 Dusseldorf net mobile AG grew by 71.5%

Mehr

===!" IFRS historische Zahlen. Finale Version. Deutsche Telekom

===! IFRS historische Zahlen. Finale Version. Deutsche Telekom IFRS historische Zahlen. Finale Version. Deutsche Telekom Weiterhin finden Sie auf der IR-website www.telekom.de/investor-relations: * dieses Dokument als.pdf und im excel-format * den IR Finanzkalender

Mehr

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr.

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr. 17.01 Journal Nr. Geschäftsfälle Buchungssatz Betrag 1 Versand von Honorarrechnungen 300 2 Kundenzahlungen auf das konto 290 3 Lohnzahlungen durch die 180 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit (CAD

Mehr

Aktionärsbrief Ergebnisse des ersten Halbjahrs 2014

Aktionärsbrief Ergebnisse des ersten Halbjahrs 2014 Aktionärsbrief Ergebnisse des ersten Halbjahrs 2014 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre von LifeWatch Das erste LifeWatch-Halbjahr auf einen Blick Volumenwachstum gegenüber Vorjahr von mehr als 13%

Mehr

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement -

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Putting leasing on the line: The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Martin Vogel 22. May 2009, May Fair Hotel, London 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft

Mehr

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz?

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz? 17.01 (1) Journal Nr. Geschäftsfälle a) Die Geschäftsfälle für das Jahr 20_ 1 werden in dieser Aufgabe summarisch zusammen- gefasst. Führen Sie das Journal. Es sind die Konten gemäss Hauptbuch zu verwenden.

Mehr

Der RP - Systemplan beschreibt ein in sich geschlossenes Unternehmensrechnungssystem, das insbesondere an den Erfordernissen der

Der RP - Systemplan beschreibt ein in sich geschlossenes Unternehmensrechnungssystem, das insbesondere an den Erfordernissen der RP - Systemplan Der RP - Systemplan beschreibt ein in sich geschlossenes Unternehmensrechnungssystem, das insbesondere an den Erfordernissen der finanziellen Unternehmenssteuerung ausgerichtet ist. Das

Mehr

IFRS Kennzahlen IFRS Financial Ratios. Dictionary Deutsch / Englisch. www.cometis-publishing.de

IFRS Kennzahlen IFRS Financial Ratios. Dictionary Deutsch / Englisch. www.cometis-publishing.de 100 IFRS Kennzahlen IFRS Financial Ratios Dictionary Deutsch / Englisch Vorwort der Autoren Liebe Leser, die Finanzmärkte sind seit jeher stark von der angelsächsischen Kultur geprägt. Durch die zunehmende

Mehr

und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and

und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and Quartalsbericht Q3/97 3. Quartal 97 auf einen Blick: Umsatz: DM 23,1 Mio / +15% Ergebnis: DM 0,5 Mio / +152% Neun Monate Jan-Sept 1997: Umsatz: DM 65,7

Mehr

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Seite 1 von 6 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Stand: 2004-04-01 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Framework for

Mehr

Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung

Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung PRESSEMITTEILUNG Leudelange, den 25. März 2009 Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung Netto-Ergebnis von EUR 208 Millionen, 13,7% weniger als in 2007 Das verleaste Anlagevermögen

Mehr

Zwischenbericht. zwischenbericht zum 31. märz 2007 medion ag interim report as of march 31, 2007 medion ag

Zwischenbericht. zwischenbericht zum 31. märz 2007 medion ag interim report as of march 31, 2007 medion ag I Zwischenbericht 07 zwischenbericht zum 31. märz 2007 medion ag interim report as of march 31, 2007 medion ag MEDION Notebook Wireless Multimedia Entertainment... The best in new technology. beleuchtetes

Mehr

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis. 1. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 1

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis. 1. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis V VII XIII XV XXI 1. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 1 1.1 Begriff und Funktionen von Kennzahlen 1 1.2 Anforderungen

Mehr

DEAG Deutsche Entertainment AG. Interim Report April to June 2006

DEAG Deutsche Entertainment AG. Interim Report April to June 2006 DEAG Deutsche Entertainment AG Interim Report April to June 2006 Table of Contents 1. Business Development 1 2. Development by Segment 2 3. Outlook 3 4. Further Notes as per IAS 34 3 5. Consolidated Balance

Mehr

Finanzierung I. - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen. Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1

Finanzierung I. - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen. Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1 Finanzierung I Kapitel l13 - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen i Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1 Behandelte Themen Die schwierige Schaffung von Werten bei der Finanzierung Aktien (Stock)

Mehr

1. Quartalsbericht 2003. Interim Report Q1 2003

1. Quartalsbericht 2003. Interim Report Q1 2003 1. Quartalsbericht 2003 Interim Report Q1 2003 Kennzahlen / Key Data Ergebnis / Profit and loss 01.01.-31.03.2003 01.01.-31.03.2002 Umsatz / Revenue 23.424.366 1.371.558 Gesamtleistung / Total performance

Mehr

Quartalsbericht - Q1/2012 - Quarterly report

Quartalsbericht - Q1/2012 - Quarterly report Quartalsbericht - Q1/212 - Quarterly report Quartalsbericht Q1/212 4 3 2 1 Das 1. Quartal 212 im Überblick Starker Jahresauftakt im Q1/212 Software: Umsatz +2% / EBITDA +92% Systemhaus D/A/CH: Umsatz +12%

Mehr

Dun & Bradstreet Compact Report

Dun & Bradstreet Compact Report Dun & Bradstreet Compact Report Identification & Summary (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 86XXXXXX1. ATTN: Example LTD Identification

Mehr

Universe, The CMI Global Network Fund

Universe, The CMI Global Network Fund Universe, The CMI Global Network Fund AUDITED ANNUAL REPORT as at 30 SEPTEMBER 2012 GEPRÜFTER JAHRESBERICHT zum 30. SEPTEMBER 2012 CONTENTS INHALTSVERZEICHNIS Page - Seite Directors and Administration

Mehr

Quarterly Report 1/2004

Quarterly Report 1/2004 AC-Service AG Quarterly Report 1/2004 Key Figures Schlüsselzahlen (IFRS) Profit and Loss Account Gewinn-und-Verlust-Rechnung Notes Erläuterungen 1.1.-31.3.04 1.1.-31.3.03 Net sales Umsatzerlöse 11 637

Mehr

Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS. Bewertungsmethoden zur Bilanzierung.

Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS. Bewertungsmethoden zur Bilanzierung. Wirtschaft Thomas Grohmann Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS. Bewertungsmethoden zur Bilanzierung. Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades eines Diplom-Ökonomen über das Thema

Mehr

10 Rules when Communicating in English

10 Rules when Communicating in English 10 Rules when Communicating in English 1. Don t panic, keep cool! 2. Try to concentrate on your strengths! 3. Tell your English correspondent to speak clearly and slowly, he will understand! 4. Find patterns

Mehr

Markante Steigerung des operativen Ertrages auf 4,4 Mio. DEM

Markante Steigerung des operativen Ertrages auf 4,4 Mio. DEM Markante Steigerung des operativen Ertrages auf 4,4 Mio. DEM Quartalsbericht 2/99 AC-Service AG Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, mit der Konzentration auf hochwertige IT-Dienstleistungen

Mehr

Bilanzsteuerung und Cash-Flow- Generierung durch Working Capital Management

Bilanzsteuerung und Cash-Flow- Generierung durch Working Capital Management Bilanzsteuerung und Cash-Flow- Generierung durch Working Capital Management 37. Congress der Controller Dr. Manfred Ertl, Giesecke & Devrient GmbH Seite 1 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Teil 2: Teil 3: Teil

Mehr

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Burkhard Erke Montag, März 31, 2008 Die Folien orientieren sich an (a) Unterrichtsmaterialien von Backus (NYU) und (b) Neuere Entwicklungen am Markt für Unternehmensanleihen,

Mehr

Gold Resource Corporation die Ergebnisse des 1. Quartals bekannt; behält Produktionsausblick für 2013 bei

Gold Resource Corporation die Ergebnisse des 1. Quartals bekannt; behält Produktionsausblick für 2013 bei FOR IMMEDIATE RELEASE May 8, 2013 NEWS NYSE MKT: GORO Gold Resource Corporation die Ergebnisse des 1. Quartals bekannt; behält Produktionsausblick für 2013 bei Colorado Springs, 8. Mai 2013. Gold Resource

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Entwürfe zu Standards und Interpretationen Diskussionspapiere Noch nicht veröffentlichte

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Offizielle Entwürfe zu Standards und Interpretationen Offizielle Diskussionspapiere

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis a Aktienrendite 182 Anlagenausfallrate 276 Anlagenintensität 158 Anteil intern besetzter Führungspositionen 260 Ausbildungsquote 262 b Bekanntheitsgrad 230 Beschaffungseffizienz

Mehr

Quartalsbericht - Q1/2016 - Quarterly report

Quartalsbericht - Q1/2016 - Quarterly report Quartalsbericht - Q1/216 - Quarterly report Quartalsbericht Q1/216 6 5 4 3 2 1 Das 1. Quartal 216 im Überblick Bestes Q1 in der Firmengeschichte Umsatz: EUR 5,37 Mio / +18% Rohertrag: EUR 24,6 Mio / +12%

Mehr

Half-Year Report 2011 www.micronas.com

Half-Year Report 2011 www.micronas.com www.micronas.com Half-Year Report 211 Half-Year Report 211 Micronas Group Contents Key figures at a glance 2 Abschluss auf einen Blick 2 Letter to shareholders 3 Aktionärsbrief 5 Interim Report 8 Notes

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Immobilienkennzahlen

Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Immobilienkennzahlen 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort (Wendlinger)... 5 Geleitwort (Bienert)... 7 Geleitwort (Scheck)... 9 Geleitwort (Számely)... 11 Inhaltsverzeichnis... 13 Abkürzungsverzeichnis... 21 1. Einleitung 1.1. Problemstellung...

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Offizielle Entwürfe zu Standards und Interpretationen Offizielle Diskussionspapiere

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Offizielle Entwürfe zu Standards und Interpretationen Offizielle Diskussionspapiere

Mehr

Constantia Packaging Quartalsbericht III /2005 Constantia Packaging Quarterly Report III/2005

Constantia Packaging Quartalsbericht III /2005 Constantia Packaging Quarterly Report III/2005 Constantia Packaging Quartalsbericht III /2005 Constantia Packaging Quarterly Report III/2005 Constantia Packaging positiv in negativem Marktumfeld Die Absatzmärkte der Constantia Packaging AG zeigten

Mehr

Director of Global Communications +1.315.434.1122 +41.43.366.5511

Director of Global Communications +1.315.434.1122 +41.43.366.5511 Corporate Contact European Contact Betty Ann Kram Bernhard Schweizer Director of Global Communications sensus pr GmbH +1.315.434.1122 +41.43.366.5511 BettyAnn.Kram@inficon.com bschweizer@sensus.ch INFICON

Mehr

Anlage E1. Vermögens- und Erfolgsausweis Auslandstöchter nach 59a BWG IAS/FINREP. gemäß 12 Abs. 1 VERA-V

Anlage E1. Vermögens- und Erfolgsausweis Auslandstöchter nach 59a BWG IAS/FINREP. gemäß 12 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 18. März 2010 - Nr. 88 1 von 13 Anlage E1 Vermögens- und Erfolgsausweis Auslandstöchter nach 59a BWG IAS/FINREP gemäß 12 Abs. 1 VERA-V Bankleitzahl des meldepflichtigen Kreditinstituts

Mehr

Tell me and I ll forget, show me and I may remember, involve me and I ll understand. Chinese proverb

Tell me and I ll forget, show me and I may remember, involve me and I ll understand. Chinese proverb Tell me and I ll forget, show me and I may remember, involve me and I ll understand. Chinese proverb 1 Agenda TU Invest und Financial modeling 3 TU Investment Club MSMIF UG 4 Value Investing Philosophie

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Offizielle Entwürfe zu Standards und Interpretationen Offizielle Diskussionspapiere

Mehr

Einleitung und Inhaltsverzeichnis

Einleitung und Inhaltsverzeichnis Halbjahresbericht Überblick Einleitung und Inhaltsverzeichnis Über Givaudan Als führendes Unternehmen der Riechstoff- und Aromenindustrie entwickelt Givaudan einzigartige und innovative Riechstoffund Aromenkreationen

Mehr

Drittes Quartal Bilanzjahr 2015 Quartalsbericht & Appendix 4C

Drittes Quartal Bilanzjahr 2015 Quartalsbericht & Appendix 4C Drittes Quartal Bilanzjahr 2015 Quartalsbericht & Appendix 4C Highlights des dritten Quartals Tasnee übt Option zum Investment von 6 Mio. AUD aus Meilenstein für 10%Wirkungsgrad mit porösem Kohlenstoff

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

Zweites Quartal Bilanzjahr 2015 Quartalsbericht & Appendix 4C

Zweites Quartal Bilanzjahr 2015 Quartalsbericht & Appendix 4C Zweites Quartal Bilanzjahr 2015 Quartalsbericht & Appendix 4C Highlights des zweiten Quartals 4. großer Meilenstein des technologischen Entwicklungsplans erreicht Dyesol jetzt Partner bei SPECIFIC Dyesol

Mehr

AD For Profit and Environmental Gain. Owen Yeatman. MD Biogas-Nord UK

AD For Profit and Environmental Gain. Owen Yeatman. MD Biogas-Nord UK AD For Profit and Environmental Gain Owen Yeatman. MD Biogas-Nord UK 1 Agenda - Experiences gained from the Lowbrook Plant 1. Planning / Permits 2. Financing 3. Technology Choices 4. Economic Viability

Mehr

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Investitionskriterien von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. Michael Adams 1 Nettobarwert (Net Present Value) Definition

Mehr

Inhalt Vorwort der Übersetzerin zur deutschen Ausgabe.... Einleitung.................. Warum sollte man die CPA-Prüfung machen?....

Inhalt Vorwort der Übersetzerin zur deutschen Ausgabe.... Einleitung.................. Warum sollte man die CPA-Prüfung machen?.... 5 Inhalt Vorwort der Übersetzerin zur deutschen Ausgabe.... 13 Einleitung.................. 19 1 Warum sollte man die CPA-Prüfung machen?.... 23 Was ist ein CPA? 23 Fünf Gründe, warum es sich lohnt, ein

Mehr

ROFIN-SINAR Technologies Inc.

ROFIN-SINAR Technologies Inc. ROFIN-SINAR Technologies Inc. Nasdaq RSTI US 7750431022 WKN 902757 INVESTORENPRÄSENTATION GJ 2014/3M SAFE HARBOR -ERKLÄRUNG Einführung Safe Harbor Statement Under the Private Security Litigation Reform

Mehr

I n t erim Report 30 JUNE 2000

I n t erim Report 30 JUNE 2000 I n t erim Report 30 JUNE 2000 Gland, 15 August 2000 Dear S wiss q u ote Group Sh a reholde r s This is our first interim report to you since our listing on the SWX New Market on 29 May 2000 and we would

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

I /11. Zwischenbericht zwischenbericht zum 31. märz 2011 MEDION AG

I /11. Zwischenbericht zwischenbericht zum 31. märz 2011 MEDION AG I /11 Zwischenbericht zwischenbericht zum 31. märz 2011 MEDION AG interim report as of march 31, 2011 43,9 cm/17,3 Entertainment Notebook MEDION AKOYA P7618 Intel Core TM i5-480m Prozessor und Intel HD-Grafik

Mehr

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s.

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds Geld Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds NUV Liqu. i.w.s. Mittelflussrechnung Mittelflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s. Fondstypen Fonds: Fonds: Geld oder liquide Mittel () Nettoumlaufvermögen (NUV) = Umlaufvermögen

Mehr

Fair Value Accounting

Fair Value Accounting Swiss Insurance Club Fair Value Accounting Auswirkung auf die Unternehmensführung Agenda Einführung Fair Value Accounting Anwendung auf Versicherungen Auswirkungen auf Bilanz und Erfolgsrechnung am Beispiel

Mehr

SES: WEITERES WACHSTUM IM GESCHÄFTSJAHR 2009 Anstieg des Gewinns je Aktie um 25%

SES: WEITERES WACHSTUM IM GESCHÄFTSJAHR 2009 Anstieg des Gewinns je Aktie um 25% PRESSEMITTEILUNG SES: WEITERES WACHSTUM IM GESCHÄFTSJAHR 2009 Anstieg des Gewinns je Aktie um 25% Betzdorf, Luxemburg, 12. Februar 2009 - SES S.A., der weltweit führende Satellitenbetreiber (Euronext Paris

Mehr

THE NEW YORK TAX GROUP

THE NEW YORK TAX GROUP Wichtige Steuertermine 2015 auf US-Bundesebene Steuererklärungen für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 3) Berichtspflichten für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 4) Steuererklärungen für beschränkt

Mehr

Controlling taught in English; elective course for International Business

Controlling taught in English; elective course for International Business Controlling taught in English; elective course for International Business 1 Only written exam, no APL! Important technical terms will be explained and translated within the lectures. Professor W. Sattler

Mehr

Universe, The CMI Global Network Fund

Universe, The CMI Global Network Fund Universe, The CMI Global Network Fund SEMI-ANNUEL REPORT & FINANCIAL STATEMENTS 31 MARCH 2009 HALBJAHRESBERICHT UND HALBJAHRESABSCLUSS 31. MÄRZ 2009 CONTENTS INHALTSVERZEICHNIS Page - Seite Directors and

Mehr

Half-Year Report 2015 www.micronas.com

Half-Year Report 2015 www.micronas.com www.micronas.com Half-Year Report 215 Half-Year Report 215 Micronas Group Contents Key figures at a glance 2 Abschluss auf einen Blick 2 Letter to shareholders 3 Aktionärsbrief 5 Interim Report 8 Notes

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Q1 2013 RESULTS PRESENTATION. 15.05.2013 l Ströer Media AG

Q1 2013 RESULTS PRESENTATION. 15.05.2013 l Ströer Media AG Q1 2013 RESULTS PRESENTATION 15.05.2013 l Ströer Media AG Ströer group developments in Q1 2013 Strong organic revenue growth fuelled by D and TR across all product groups Positive sales development driven

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

THE NEW YORK TAX GROUP

THE NEW YORK TAX GROUP Wichtige Steuertermine 2014 auf US-Bundesebene Steuererklärungen für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 3) Berichtspflichten für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 4) Steuererklärungen für beschränkt

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Offizielle Entwürfe zu Standards und Interpretationen Offizielle Diskussionspapiere

Mehr

CELLULAR SHORT RANGE RADIO POSITIONING

CELLULAR SHORT RANGE RADIO POSITIONING CELLULAR SHORT RANGE RADIO POSITIONING HALF YEAR REPORT 2015 Content 2 Financial highlights 4 Half year report at June 30, 2015 8 Halbjahresbericht per 30. Juni 2015 12 Condensed consolidated interim financial

Mehr

S IMMO AG (eine österreichische Aktiengesellschaft, FN 58358x)

S IMMO AG (eine österreichische Aktiengesellschaft, FN 58358x) NACHTRAG S IMMO AG (eine österreichische Aktiengesellschaft, FN 58358x) 1. Nachtrag gemäß 6 Abs. 1 KMG zum Basisprospekt vom 29. April 2014 zum EUR 250.000.000 Angebotsprogramm der S IMMO AG über die Begebung

Mehr

WÜRTH FINANCE GROUP UNAUDITED INTERIM CONDENSED CONSOLIDATED FINANCIAL STATEMENTS AS AT 30 JUNE 2015

WÜRTH FINANCE GROUP UNAUDITED INTERIM CONDENSED CONSOLIDATED FINANCIAL STATEMENTS AS AT 30 JUNE 2015 WÜRTH FINANCE GROUP UNAUDITED INTERIM CONDENSED CONSOLIDATED FINANCIAL STATEMENTS AS AT 30 JUNE 2015 CONTENTS 03 06 09 18 INTERIM MANAGEMENT REPORT AS AT 30 JUNE 2015 ZWISCHENLAGEBERICHT PER 30. JUNI 2015

Mehr

Universe, The CMI Global Network Fund

Universe, The CMI Global Network Fund Universe, The CMI Global Network Fund AUDITED ANNUAL REPORT as at 30 SEPTEMBER 2013 GEPRÜFTER JAHRESBERICHT zum 30. SEPTEMBER 2013 CONTENTS INHALTSVERZEICHNIS Page - Seite Directors and Administration

Mehr

INTERNET TRAVEL SOLUTIONS

INTERNET TRAVEL SOLUTIONS INTERNET TRAVEL SOLUTIONS HALBJAHRESBERICHT ZUM 30. Juni 2015 SIX MONTH REPORT AS OF 30 June 2015 INTERNET TRAVEL SOLUTIONS i:fao KONZERN AUF EINEN BLICK i:fao GROUP AT A GLANCE Zahlen vom 1. Januar bis

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr.

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr. IFRS Neuerungen Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Agenda» Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update www.urwip.jku.at Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek 2 Open

Mehr

gegliedert werden: a) Woraus setzen sich die flüssigen Mittel zusam Bilanz Flüssige Mittel Operatives Fremdkapital Forderungen

gegliedert werden: a) Woraus setzen sich die flüssigen Mittel zusam Bilanz Flüssige Mittel Operatives Fremdkapital Forderungen Im Rahmen der finanziellen Unternehmensführ gegliedert werden: 41.01 (1) Bilanz Operatives Fremdkapital Forderungen Vorräte Finanzielles Fremdkapital Anlagevermögen a) Woraus setzen sich die flüssigen

Mehr

Report Date 30.06.2015 Report Currency

Report Date 30.06.2015 Report Currency EN Bank Kommunalkredit Austria AG Report Date 30.06.2015 Report Currency EUR Public Pfandbrief or Public Covered Bond (fundierte Bankschuldverschreibung) 1. OVERVIEW CRD/ UCITS compliant Ja Share of ECB

Mehr

- PRESSEINFORMATION -

- PRESSEINFORMATION - - PRESSEINFORMATION - Kontakt: Katharina Manok ROFIN-SINAR 040-73363-4256 ROFIN-SINAR GIBT ERGEBNISSE FÜR DAS ERSTE QUARTAL DES GESCHÄFTSJAHRES 2016 BEKANNT Quartalsgewinn pro Aktie steigt auf 0,23 USD

Mehr

Quarterly Report III/2003 Quartalsbericht III/2003

Quarterly Report III/2003 Quartalsbericht III/2003 Our word! Auf ein Wort Quarterly Report III/2003 Quartalsbericht III/2003 The upturn in our sights The Kontron Group again fulfilled expectations in the third quarter of the current fiscal year. Despite

Mehr

MISSION-CRITICAL COMMUNICATION

MISSION-CRITICAL COMMUNICATION HALBJAHRESBERICHT 2012 innovation wireless solutions Global MISSION-CRITICAL COMMUNICATION network testing 2 Ascom Halbjahresbericht 2012 Aktionärsbrief aktionärsbrief Liebe Aktionärinnen und Aktionäre

Mehr