Einführung in SAP HANA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in SAP HANA"

Transkript

1 Bjarne Berg, Penny Silvia Einführung in SAP HANA Bonn Boston

2 Auf einen Blick TEIL I Was ist SAP HANA? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA Implementierungsoptionen von SAP HANA Erweiterte Anwendungen für SAP HANA SAP HANA und Ihre Geschäftsstrategie TEIL II Wie wird SAP HANA eingesetzt? 5 Planung einer SAP HANA-Implementierung Werkzeuge für SAP HANA Datenmodellierung mit dem Information Composer Datenmodellierung mit SAP HANA Studio Erweiterte Konzepte in SAP HANA Studio Datenbereitstellung Administration von SAP HANA Anhang A SAP HANA Rapid Deployment Solutions B Vorkonfigurierte Datenmodellierungsinhalte für SAP HANA C Wichtige SAP-Hinweise zu SAP HANA D Die Autoren

3 Inhalt Vorwort zur 2. Auflage Einführung Danksagung Teil I Was ist SAP HANA? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA Einführung in In-Memory-Computing und Big Data In-Memory-Computing und Analysen Big Data SAP HANA Einführung SAP HANA als In-Memory-Computing-Lösung SAP HANA als Wegbereiter für Big-Data-Lösungen Spaltenbasierte Speicherung versus zeilenbasierte Speicherung Die Möglichkeiten von SAP HANA SAP HANA Akzeptanzkriterien Einführung in die Implementierungsoptionen Standalone-Implementierung für Analysen SAP NetWeaver BW auf SAP HANA SAP Business Suite auf SAP HANA Zusammenfassung Implementierungsoptionen von SAP HANA Standalone-Implementierung für Analysen Technische Voraussetzungen Erforderliche Qualifikationen Schritte der Projektplanung SAP NetWeaver BW auf SAP HANA Technische Voraussetzungen Erforderliche Qualifikationen Schritte der Projektplanung SAP Business Suite auf SAP HANA Technische Voraussetzungen Erforderliche Qualifikationen Schritte der Projektplanung Auswählen einer SAP HANA-Implementierungsoption

4 Inhalt Auswahlmöglichkeit: SAP HANA als Standalone- Implementierung für Analysen Auswahlmöglichkeit: SAP NetWeaver BW auf SAP HANA Auswahlmöglichkeit: SAP Business Suite auf SAP HANA Zusammenfassung Erweiterte Anwendungen für SAP HANA SAP HANA Analytics Foundation SAP Predictive Analysis für SAP HANA SAP Business Planning and Consolidation für SAP HANA Zusammenfassung SAP HANA und Ihre Geschäftsstrategie Transformationsmöglichkeiten identifizieren Ihre Bedürfnisse erkennen Unternehmensbedürfnisse Datenbedarf Mit bestehenden Lösungen arbeiten: SAP HANA versus SAP NetWeaver BWA Ersetzt SAP HANA meine bestehende BWA-Lösung? Vor- und Nachteile des BWA Vor- und Nachteile von SAP HANA Ergebnis Schreiben eines Business Case, Budgetierung und Personalbesetzung für SAP HANA Schreiben eines Business Case Budgetierung für eine SAP HANA-Implementierung Personalbesetzung einer SAP HANA- Implementierung Gestalten einer Roadmap Häufig gestellte Fragen zu SAP HANA Ist SAP HANA eine Datenbank, eine Hardware oder eine Lösung? Welcher Kundentyp zieht SAP HANA-Lösungen in Erwägung? Was sind die Problemstellungen, die den Bedarf für SAP HANA aufzeigen? Was ist das Unterscheidungsmerkmal für SAP mit SAP HANA?

5 Inhalt Ist SAP HANA sofort betriebsbereit? Funktionieren Nicht-SAP-Business-Intelligence- Werkzeuge auf SAP HANA? Was muss ein Kunde alles kaufen, um SAP HANA anwenden zu können? Was kostet SAP HANA? Ersetzt SAP HANA die BWA-Lösung für Kunden? Ist SAP HANA eine weitere»modeerscheinung«wie mysap, die nicht von langer Lebensdauer sein wird? Zusammenfassung Teil II Wie wird SAP HANA eingesetzt? 5 Planung einer SAP HANA-Implementierung Verständnis der technischen Spezifikationen In-Memory-Computing-Engine (IMCE) Softwarespezifikationen Hardwarespezifikationen Sizing Ihres Systems SAP QuickSizer für SAP HANA Sizing von SAP NetWeaver BW für SAP HANA mithilfe eines ABAP-Reports Faustregeln für das Sizing T-Shirt-Sizing Zusammenfassung SAP HANA-Sizing Planung einer Implementierung von SAP NetWeaver BW auf SAP HANA SAP NetWeaver BW-Systemvorbereitung Migrationsoptionen SAP HANA-optimierte InfoCubes SAP HANA-optimierte DataStore-Objekte (DSO) Zusammenfassung Werkzeuge für SAP HANA SAP Business Intelligence-Werkzeuge für SAP HANA Die Werkzeuge im Überblick SAP BusinessObjects BI-Werkzeuge mit SAP HANA verbinden SAP-Entwicklerwerkzeuge für SAP HANA UI Development Toolkit für HTML5 (SAPUI5)

6 Inhalt Extended Application Services (XS) SAP-Mobilitätswerkzeuge für SAP HANA Zusammenfassung Datenmodellierung mit dem Information Composer Einführung in die Bedienung des Information Composers Funktionsweise Beispielszenario Hochladen von Daten auf SAP HANA Datenquelle angeben und Daten laden Datenbereinigung Klassifizieren von Datenspalten Sichern der Daten Erstellen von Informationssichten Datenquellen angeben Daten zusammenführen Anzeigen hochgeladener Daten und erstellter Informationssichten Bildbereich»My Data« Bildbereich»My Information Views« Zusammenfassung Datenmodellierung mit SAP HANA Studio SAP HANA Studio Überblick und Terminologie Erste Schritte mit dem SAP HANA Information Modeler Hinzufügen eines Systems Öffnen von Perspektiven Verwenden von Quick Launch Anlegen eines Pakets Beispielszenario Anlegen von Attributsichten Anlegen einer Attributsicht Erstellen von Drilldown-Funktionen in einer Attributsicht Überprüfen, Speichern und Aktivieren von Attributsichten Anlegen der Zeitattributsicht Anlegen von Analysesichten Anlegen einer Analysesicht Hinzufügen von Sichten und Tabellen

7 Inhalt Auswählen verfügbarer Felder für eine Analysesicht Hinzufügen eines Sprachenfilters zur Analysesicht Hinzufügen einer Berechnung zu einer Analysesicht Anzeigen einer Datenvorschau in einer Analysesicht Kopieren einer Analysesicht Anlegen von Berechnungssichten über die grafische Methode SQL und SQLScript Verwenden von SQL Verwenden von SQLScript Zusammenfassung Erweiterte Konzepte in SAP HANA Studio Data Mart-Virtualisierung Abgeleitete Attributsichten Berechnete Attribute Eingeschränkte und berechnete Kennzahlen Filter und Variablen Filter Variablen und Eingabeparameter Währungsumrechnung Verwenden eines Eingabeparameters zum Festlegen der Zielwährung Verknüpfen von Kennzahlen mit Währungen ohne Verwendung der Umrechnung Hierarchien Anlegen einer abgeflachten Hierarchie Anlegen einer Eltern-Kind-Hierarchie Personalisierung von SAP HANA Studio Modellvalidierung Versionierung Modellreferenzen prüfen Customizing von Perspektiven Zusammenfassung Datenbereitstellung Auswählen einer Methode für die Datenbereitstellung Strategische Überlegungen Technische Überlegungen

8 Inhalt 10.2 Triggerbasierte Datenreplikation: SAP Landscape Transformation (SLT) Installation Funktionsweise von SLT Konfiguration von SLT Administration von SLT (Start, Replicate, Stop, Suspend, Resume) Erweiterte Funktionen Einrichten einer neuen Replikationskonfiguration in SAP HANA Hinzufügen von Tabellen zu einer vorhandenen Replikationskonfiguration ETL-basierte Datenreplikation: SAP Data Services Voraussetzungen für die Konfiguration Vorbereiten von SAP HANA für den Empfang von Daten über SAP Data Services Laden von Daten Transaktionsprotokollbasierte Datenreplikation: Sybase Replication Server und Load Controller Installation Ausführen der Replikation mit Sybase Replication Server Direct Extractor Connection (DXC) Die DXC-Technologie Wichtige Überlegungen zum Einsatz von DXC Vorbereiten von SAP HANA für DXC Vorbereiten des Quellsystems für DXC Laden von Daten in SAP HANA mit DXC Zusammenfassung Administration von SAP HANA Verwenden der Administration Console von SAP HANA Hinzufügen von Systemen Exportieren und Importieren von Systemen Anzeigen von Details zur Systeminstallation Administration Editor und Diagnosemodus Ändern des Speicherorts für Dateien Ändern von Konfigurationen Anpassen der Administration Console Überwachen von Systemen

9 Inhalt Überwachen der Datenträgerverwendung Überwachen der Performance Überwachen mithilfe von Alerts Konfigurieren von Alerts Überwachen von Services und verteilten Systemen Exportieren und Importieren von Tabellendaten und Definitionen Überwachen der Speichernutzung Verwalten großer Tabellen durch Partitionierung Lastausgleich durch Verschieben von Dateien und Partitionen Beheben von Disk Full Events Unterstützung für nicht reagierende Systeme Aktualisierung Aktualisieren der SAP HANA-Appliance Aktualisieren von SAP HANA Studio Sicherheit Systemberechtigungen Sicherheit bei der Authentifizierung Sicherheit von Berechtigungen Lizenzschlüssel Temporäre Lizenzschlüssel Permanente Lizenzschlüssel Sicherung und Hochverfügbarkeit Sicherung Hochverfügbarkeit Mehrere Datenbanken und Komponenten auf derselben Hardware SAP Solution Manager und SAP HANA DBA Cockpit für SAP HANA Zusammenfassung Anhang A SAP HANA Rapid Deployment Solutions A.1 SAP CO-PA-Beschleuniger A.2 Rapid Deployment Solutions für das operative Reporting A.3 SAP Business Suite und SAP HANA Rapid Deployment Solutions A.4 Zusammenfassung

10 Inhalt B Vorkonfigurierte Datenmodellierungsinhalte für SAP HANA B.1 Rapid Marts B.2 Beschleuniger B.3 Rapid Deployment Solutions C Wichtige SAP-Hinweise zu SAP HANA D Die Autoren Index

11 SAP NetWeaver BW auf SAP HANA 2.2 Da SAP HANA kontinuierlich weiterentwickelt und in immer mehr Kundenumgebungen implementiert wird, wird in Zukunft gewiss eine offizielle ASAP-Methode (ASAP = AcceleratedSAP) für SAP HANA verfügbar sein. Die ASAP-Methode ist die traditionelle Implementierungsmethode für SAP- Werkzeuge, die fünf Phasen umfasst von den vorbereitenden Maßnahmen und der Erfassung der Anforderungen bis hin zum Aufbau, Testen und Freigeben der finalen Lösung. 2.2 SAP NetWeaver BW auf SAP HANA Der Einsatz von SAP NetWeaver BW auf SAP HANA ist für SAP der erste wichtige Schritt auf dem Weg, einer der wichtigsten Anbieter im Bereich Datenbanken zu werden und die eigenen Transaktionssysteme auf einer SAP HANA-Datenbank auszuführen. Mit SAP NetWeaver BW auf SAP HANA können Sie von den MPP-Funktionen (MPP = Massive Parallel Processing) von SAP HANA profitieren und innerhalb von Millisekunden Abfragen für riesige BW-Cubes ausführen und entsprechende Ergebnisse erzielen. Da SAP HANA eine deutlich höhere Geschwindigkeit bietet als normale relationale Datenbanken wie Oracle oder Microsoft SQL Server, bietet auch das Data Warehouse eine deutlich höhere Geschwindigkeit, sodass Ihre Berichte wesentlich schneller erzeugt werden. Diese Implementierung von SAP HANA ist im Grunde nur der Ausgangspunkt für die langfristige Zielsetzung von SAP: den Einsatz von SAP HANA als zugrunde liegende Datenbank für vorhandene Lösungen. Wenn Sie sich für ein BW auf einer SAP HANA-Implementierung entscheiden, haben Sie drei Möglichkeiten: Migrieren Sie Ihr gesamtes SAP NetWeaver BW-System auf SAP HANA. Richten Sie ein neues SAP NetWeaver BW-System ein (mit einer SAP HANA-Datenbank), das parallel zum vorhandenen SAP NetWeaver BW- System bereitgestellt wird, und setzen Sie die neue SAP NetWeaver BW- Umgebung für besonders komplexe oder neue Anforderungen ein. Dies wird als Side-by-Side- oder Sidecar-Installation bezeichnet. So können Sie Ihre standardmäßigen Reportingfunktionen weiterhin nutzen und müssen nicht die gesamte Umgebung transformieren. Neue Lösungen können im neuen SAP NetWeaver BW-System entworfen werden, und Sie können andere Elemente in das neue System migrieren, sofern dies erforderlich ist und sobald Ihre zeitlichen Kapazitäten und Ihr Budget dies zulassen. 69

12 2 Implementierungsoptionen von SAP HANA Implementieren Sie ein neues SAP NetWeaver BW-System und führen Sie es vollständig auf SAP HANA aus. Auf diese Weise können Sie alle Vorteile von SAP NetWeaver BW nutzen und sparen sich aufwendige Datenmodellierungsarbeiten, die in klassischen SAP NetWeaver BW-Systemen notwendig waren, um die Performance zu steigern. Wenn Sie bereits über SAP NetWeaver BW verfügen, profitieren Sie von der Arbeit, die Sie bereits in diese Lösung investiert haben. Sie müssen keine komplexen Datenmodellierungsaufgaben ausführen, was folgende Vorteile bietet: Weniger Zeitaufwand Der Vorgang und Umfang der Datenmodellierung sowie des Entwurfs des Datenmodells sind deutlich weniger komplex und erfordern wesentlich weniger Arbeitsschritte. Geringere Platzanforderungen Redundanzen innerhalb Ihres SAP NetWeaver BW-Systems werden deutlich reduziert oder sogar vollständig eliminiert. Schnelleres Laden von Daten Bei den verschiedenen Schritten, die ausgeführt werden müssen, um auf Ihre Daten zuzugreifen und Einblicke in diese zu erhalten, kommt es nicht länger zu Wartezeiten. Allerdings werden auch alle Designs Ihrer SAP NetWeaver BW-Lösung übernommen, was nicht immer ideal ist. Welche Rolle spielt BW auf SAP HANA im Hinblick auf Ihre erweiterten, komplexen oder datenintensiven SAP NetWeaver BW-Reportinganforderungen? Denken Sie noch einmal daran, wie in Abbildung 1.2 in Kapitel 1 veranschaulicht wurde, welche Elemente traditionell innerhalb von SAP NetWeaver BW-Lösungen entwickelt wurden und welche Prioritäten diese Lösungen heute einnehmen. Ursprünglich lag die Hauptaufgabe von SAP NetWeaver BW darin, Trendanalysen und historische Berichte bereitzustellen es wurde also zusammengefasst, was geschehen ist. Solche Berichte und Analyse sind heutzutage jedoch deutlich weniger gefragt. SAP HANA kann auf den Elementen aufbauen, die Sie bereits in SAP NetWeaver BW erstellt haben einschließlich aller Daten, die bereits in Ihren BW-Systemen vorhanden sind, und diese nutzen, um neue Vorgaben und geschäftliche Anforderungen zu erfüllen. Diese Vorgehensweise bietet die folgenden Vorteile: Höhere Geschwindigkeit bei Berichten Mit einer In-Memory-Datenbank werden die Datenbanklesevorgänge für 70

13 SAP NetWeaver BW auf SAP HANA 2.2 Abfragen erheblich schneller ausgeführt als bei Ihren vorhandenen Oracleoder DB2-Systemen. Kunden, die unsere Lösung bereits eingeführt haben, berichten von einer 10- bis mal höheren Geschwindigkeit beim Erstellen von Berichten. Schnelleres Laden von Daten Ein unerwarteter Vorteil von SAP HANA ist, dass die Lade- und Aktivierungsvorgänge für Daten wesentlich schneller ausgeführt werden. Einige Kunden konnten beeindruckende Verbesserungen erzielen (Ladevorgänge, die zuvor drei Stunden dauerten, können nun in nur drei Minuten ausgeführt werden!). Geringere Datenbankgröße SAP HANA-Datenbanken komprimieren Daten im Durchschnitt viermal. Einige Kunden konnten jedoch eine bis zu zehnfache Komprimierung beobachten. Sie profitieren nicht nur von den Komprimierungsalgorithmen, sondern können die Datenbankgröße zudem insgesamt reduzieren, indem Sie nicht benötigte Objekte aus Ihrem Datenmodell entfernen. Geringere Entwicklungskosten Entwickler können aufgrund des geringeren Arbeitsaufwands für Entwurf und Aufbau wesentlich schneller in SAP HANA arbeiten und sind damit deutlich produktiver was wiederum geringere Entwicklungskosten zur Folge hat. Daten mit sehr hohem Detaillierungsgrad Da Daten in SAP HANA mit geringstmöglicher Granularität und ohne Notwendigkeit einer Aggregation gespeichert werden können, können Sie Daten mit beliebig hohem Detaillierungsgrad speichern und in Berichten ein Drilldown auf diese Detailebenen ausführen. Transformationsmöglichkeiten Mit den Funktionen von SAP HANA und der Möglichkeit, Berichte basierend auf riesigen Datenmengen zu erstellen, können Sie Ihr SAP NetWeaver BW-System nun als Werkzeug für große und komplexe Reportinglösungen verwenden, in denen sowohl SAP- als auch Nicht-SAP-Daten zusammengeführt werden. Flexibilität Durch die Möglichkeit, schlankere und kompaktere Datenmodelle zu entwerfen und die komplexe physische Modellierung hinter sich zu lassen, die in der Vergangenheit aus Leistungsgründen erforderlich war, können Sie neue Lösungen schneller bereitstellen. 71

14 2 Implementierungsoptionen von SAP HANA Annahme und Akzeptanz Die (empfundene) Benutzerfreundlichkeit und Reaktionsfähigkeit von SAP NetWeaver BW-Systemen stellen oftmals eine große Hürde für die Einführung von SAP NetWeaver BW darstellt. Ein schnelleres System mit einer größeren Datenmenge wird in erheblichem Maße dazu beitragen, dass diese Probleme im Hinblick auf Annahme und Akzeptanz gelöst werden. Der Grund dafür ist, dass Sie schneller auf Benutzeranforderungen reagieren können und ein schnelleres und effektiveres System für die Benutzer bereitstellen. Wenn Sie bereits über SAP NetWeaver BW verfügen, erhalten Sie mit BW auf SAP HANA zudem die Gelegenheit, Ihr vorhandenes BW-Datenmodell auszuwerten und von den diversen Möglichkeiten zu profitieren, dieses Modell zu vereinfachen. Gehen wir einmal von einem traditionellen SAP NetWeaver BW-System und -Datenbankszenario aus, in dem Verkaufsdaten mit hohem Detaillierungsgrad aus fünf Jahren zusammengeführt werden müssen, um eine komplexe Analyse der Trends im Zusammenhang mit Preisentwicklung und Kaufverhalten der Kunden zu erstellen. Zunächst würden Sie eine Reihe von DSOs (DataStore-Objekt) erstellen (flache Tabellen zum Speichern von Daten mit hohem Detaillierungsgrad). Anschließend würden Sie die Daten in mindestens einer InfoCubes-Schicht aggregieren, diesen großen Cube aus Leistungsgründen jedoch wahrscheinlich in fünf kleinere Cubes unterteilen, um einen Cube für die Daten eines jeden Jahres, auf denen der Bericht basieren soll, zu erhalten. Für den Cube des laufenden Jahres und um zukünftige Daten speichern zu können, würden Sie die Faktentabelle wahrscheinlich partitionieren, um die Leistung zusätzlich zu verbessern. Und selbstverständlich müssten Sie all diese Cubes um einen MultiProvider ergänzen und anschließend Aggregate erstellen. Möglicherweise müssten Sie sogar mehrere Cube-Schichten erstellen, um zu verhindern, dass aufgrund zu großer Faktentabellen durch die zunehmende Aggregation eine mangelhafte Leistung erzielt wird. Doch genug davon, an all diese Dinge müssen wir in Zukunft keine Gedanken mehr verschwenden. Mit SAP HANA als Datenbank für SAP NetWeaver BW müssen Sie all diese Schritte nicht länger ausführen. Sie übernehmen ganz einfach all diese detaillierten Daten und richten ein einfaches Datenmodell ein. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, Ihr gesamtes BW-Modell zu betrachten und zu entscheiden, welche Elemente nicht länger erforderlich sind. Welche Elemente wurden nur angelegt, um die Leistungsanforderungen Ihrer Benutzer- Communitys zu erfüllen? Wir haben SAP NetWeaver BW viele Jahre als Lösung angepriesen, mit der Sie Ihre Reportinganforderungen erfüllen, die 72

15 SAP NetWeaver BW auf SAP HANA 2.2 nicht mit Größenbeschränkungen einhergeht und bei der es einzig und allein darum geht, wie Sie das System modellieren und welche Werkzeuge Sie verwenden (Aggregate, Vorberechnungen usw.). Nun ist es an der Zeit, diesen Prozess in Frage zu stellen und ein schlankeres Modell zu definieren. Dies hat jedoch zur Folge, dass Sie einen Großteil Ihres SAP NetWeaver BW- Systems neu aufbauen müssen und nicht jedes Unternehmen verfügt über die erforderlichen zeitlichen Kapazitäten und finanziellen Mittel dafür. Doch Sie müssen all diese Maßnahmen nicht gleichzeitig oder sofort durchführen. Sie können die Änderungen auch bei sich ändernden Anforderungen vornehmen oder wenn sich ein geeigneter Zeitpunkt dafür findet. Um in vollem Umfang von den Vorteilen im Hinblick auf Geschwindigkeit und Leistung profitieren zu können, müssen Sie Ihr Modell jedoch optimieren. Viele Unternehmen verfügen über BW-Installationen, die zehn Jahre alt oder sogar älter sind. Diese Systeme können im Hinblick auf die Lösungen, die für die Benutzer bereitgestellt werden, sowie hinsichtlich der Komplexität oder Kreativität ihrer Designs als ausgereift betrachtet werden. Kunden, die sich sehr früh für die SAP NetWeaver BW-Technologie entschieden haben, mussten beim Entwurf ihrer Datenmodelle sehr kreativ vorgehen, um dem erforderlichen Umfang und der erforderlichen Granularität für ihre Lösungen gerecht zu werden. Als diese Systeme und die Datenbank im Lauf der Zeit immer größer wurden, haben die einzelnen Cubes in vielen Fällen eine Größe von mehreren Hundert Millionen von Zeilen erreicht. Mit der standardmäßigen SAP NetWeaver BW-Technologie wurde es immer schwerer, innerhalb akzeptabler Zeitfenster Abfragen für mehrere Hundert Millionen von Datenzeilen auszuführen. Kunden mussten die Cubes in kleinere Cubes unterteilen, die über MultiProvider miteinander verbunden waren. Sie mussten komplexe Aggregate erstellen, durch die der Zeitaufwand für das Laden und Aktualisieren von Daten zusätzlich erhöht wurde. Daher wurden hardwarebasierte Lösungen untersucht, und es wurde ein SAP NetWeaver BW Accelerator (BWA) zur Systemlandschaft hinzugefügt. Mithilfe all dieser Ansätze wurden der Zugriff und die Reaktionsfähigkeit großer SAP NetWeaver BW-Systeme verbessert. Allerdings war auch der Aufwand für Ressourcen, Qualifikationen und Hardware enorm. SAP NetWeaver BW Accelerator (BWA) In Kapitel 4,»SAP HANA und Ihre Geschäftsstrategie«, erfahren Sie, wie sich eine SAP HANA-Implementierung auf ein bereits bestehendes SAP NetWeaver BW-System mit einem BWA auswirkt. 73

16 2 Implementierungsoptionen von SAP HANA Kunden, die bereits über SAP NetWeaver BW verfügen, können SAP HANA einsetzen, um einerseits von sämtlichen Vorteilen dieser neuen Lösung und gleichzeitig von den hohen Investitionen zu profitieren, die sie in ihre SAP NetWeaver BW-Lösungen getätigt haben. Diese Kunden möchten SAP HANA einsetzen, um die Ausführungsgeschwindigkeit von SAP NetWeaver BW zu erhöhen, d. h. um die mehreren Tausend BW-Berichte und -Abfragen schneller auszuführen, und um anschließend neue und ausgereiftere Anwendungen zu entwickeln, die eine höhere Leistung und ein schlankeres Design bieten. Wie bei der Standalone-Implementierung von SAP HANA für Analysen werden nun die technischen Voraussetzungen und erforderlichen Qualifikationen für eine Installation von BW auf SAP HANA untersucht. Abschließend erhalten Sie eine allgemeine Übersicht über die Bestandteile eines Projektplans Technische Voraussetzungen In Abbildung 2.3 ist die Architektur für die Implementierung von SAP HANA für BW dargestellt. SAP BusinessObjects Mobile SAP Crystal Reports Web Intelligence Dashboards ABAP BusinessObjects Common Semantic Layer SAP NetWeaver BW SAP HANA SAP Business Suite Nicht-SAP Abbildung 2.3 Architektur von SAP NetWeaver BW auf SAP HANA 74

17 7 Datenmodellierung mit dem Information Composer Abbildung 7.1 Einstiegsbildschirm des Information Composers Die Benutzeroberfläche ist einfach gestaltet und bietet einen Schritt-für- Schritt-Leitfaden für jede einzelne der erforderlichen Aktivitäten in den beiden Hauptfunktionen. Durch das Befolgen der Schritte in der vordefinierten Reihenfolge können die Funktionen recht schnell durchgeführt werden. Alle Uploads oder Sichten aus dem Information Composer können ausschließlich für den privaten Gebrauch gesichert oder für andere Benutzer freigegeben werden Beispielszenario In diesem Abschnitt werden wir die Fähigkeiten des Information Composers anhand eines Szenarios darstellen. Unser Ziel ist es, aus einer Arbeitsmappe hochgeladene Verkaufsprognosedaten mit Ist-Umsatzdaten aus einer Sicht in SAP HANA zusammenzuführen. Hierzu wird sowohl die Funktion Upload als auch die Funktion Compose des Information Composers angewendet. Um die Upload-Funktion zu erläutern, verwenden wir Verkaufsprognosedaten aus einer Excel-Arbeitsmappe. Diese möchten wir mit einer bestehende Sicht in SAP HANA für Ist-Umsatzdaten, d.h. eine Analysesicht, die alle erforderlichen Informationen enthält und 242

18 Einführung in die Bedienung des Information Composers 7.1 dem Detaillierungsgrad der Prognosedaten sehr nahe kommt, zusammenführen. Dabei werden wir veranschaulichen, wie Mappings zwischen den Sichten mithilfe der Funktion Compose durchgeführt werden. Um das erwünschte Ergebnis zu erzielen, besteht die erste Aufgabe darin, die Umsatzprognosen aus der Tabellenkalkulationsdatei auf Ihrem PC in SAP HANA hochzuladen. Als Nächstes müssen Sie diese Umsatzprognosedaten mit der bestehenden Ist-Sicht zusammenführen, sodass die Ist- und Prognosedaten in der Ausgabe des Abschlussberichts nebeneinander aufgestellt werden können. Das Endergebnis wird in SAP HANA als vollständig wiederverwendbare, datenbankgestützte Informationssicht gesichert. Bevor Sie mit der Entwicklung beginnen, empfiehlt es sich, die verfügbaren Daten erst einmal zu überprüfen, zu inventarisieren und anschließend Ihre Aktivitäten im Information Composer entsprechend zu planen. Die Verkaufsprognosedaten sind in Abbildung 7.2 dargestellt. Abbildung 7.2 Zu verwendende Tabellenkalkulation beim Daten-Upload in SAP HANA Die Ist-Umsatzdaten sind viel detaillierter, weil sie auf den Vorgangsdatentabellen von SAP ERP basieren (siehe Abbildung 7.3). 243

19 7 Datenmodellierung mit dem Information Composer Abbildung 7.3 Ist-Umsatzdaten aus der SAP HANA-Datenbank Tipp Der Screenshot der Ist-Umsatzdaten stammt aus SAP HANA Studio. Power-User und Autoren werden im Allgemeinen jedoch keinen Zugriff auf SAP HANA Studio haben. Um eine Vorschau der Daten anzuzeigen und einige vorbereitende Analysen vor der Zusammenführung mit anderen Datensätzen durchzuführen, können Power- User und Autoren zwischen drei Optionen wählen: Verwenden Sie die standardmäßige Datenvorschau des Information Composers, die automatisch während des Erstellungsprozesses einer Sicht zur Verfügung steht. Sie sollten diese Standardoption wann immer möglich anwenden. Falls die integrierte Datenvorschau nicht ausreicht, legen Sie eine Draft- oder Private-Informationssicht im Information Composer an, und zwar nur mit der einzelnen Sicht aus SAP HANA, die Sie mit einer einfachen Attributsicht zusammengeführt analysieren möchten. Dies ist z. B. notwendig, wenn der Datensatz groß ist und Sie den gesamten Satz prüfen müssen, bevor Sie entscheiden können, wie dieser mit einer zweiten Quelle zusammengeführt werden soll. Anschließend zeigen Sie das gesamte Ergebnis in Ihrem Frontend-Werkzeug an. Wenn Sie Zugriff auf SAP BusinessObjects BI haben, können Sie den SAP Business- Objects Explorer verwenden, um sehr leicht eine Verbindung zur SAP HANA-Sicht herzustellen. Der SAP BusinessObjects Explorer ist ein sehr leistungsstarkes Data- Profiling- und Discovery-Werkzeug. Im Allgemeinen empfiehlt es sich, die SAP HANA-Sicht(en) mit der erforderlichen Gründlichkeit zu betrachten und sorgfältig die erforderlichen Filter für die Funktionsfähigkeit der vorgeschlagenen Informationssicht zu bestimmen. Überprüfen Sie zudem, ob die notwendigen Variablen hierfür ebenfalls zur Verfügung stehen. Stellen Sie sicher, dass die richtigen Daten aus der Sicht bzw. den Sichten für Ihren Verwendungszweck ausgewählt werden können. 244

20 Hochladen von Daten auf SAP HANA 7.2 Hinweis Sie können Ihre Arbeit zu jeder Zeit während des Daten-Uploads oder des Erstellens neuer Sichten sichern und später wieder auf diese zurückkommen. In einem solchen Fall wird das Objekt in den Bereich Draft Models oder Draft User Data des Bildschirms platziert, wo Sie es später leicht wiederfinden können. Nachdem Sie nun mit dem Beispielszenario vertraut gemacht wurden und verstanden haben, welches Ziel Sie erreichen müssen, lassen Sie uns die dafür erforderlichen Schritte im Einzelnen durchgehen. 7.2 Hochladen von Daten auf SAP HANA Mit dem Information Composer können Sie Microsoft Excel-Dateien (.xls oder.xlsx) und kommagetrennte Dateien (.csv) in SAP HANA hochladen. Die Dateien können auch aus der Zwischenablage hochgeladen werden. Führen Sie zum Upload von Daten folgende Schritte durch: 1. Bestimmen Sie die Datenquelle, und laden Sie die Daten in den Information Composer. 2. Bereinigen Sie die Daten (dies ist optional). 3. Klassifizieren Sie Datenspalten in Attribute und Kennzahlen. 4. Beenden Sie diesen Schritt durch Sichern der Daten auf SAP HANA. Als Nächstes werden wir jeden dieser Schritte im Detail besprechen Datenquelle angeben und Daten laden Um den Upload zu starten, melden Sie sich im Information Composer an und klicken anschließend im Einstiegsbild auf die Upload-Funktion (siehe Abbildung 7.4). Klicken Sie als Nächstes auf Start. Das zentrale Dialogbild wird freigegeben. Die durchzuführenden Aktivitäten sind auf der linken Seite dieses Dialogs von oben nach unten aufgelistet (siehe Abbildung 7.5): Source Bestimmen Sie die Datenquelle, und laden Sie die Daten hoch. Classify Legen Sie fest, welche Spalten Kennzahlen sind (Mengen und Beträge). 245

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen...

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen... Vorwort zur 2. Auflage... 17 Einführung... 19 Danksagung... 21 TEIL I Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25 1.1 Einführung in das In-Memory-Computing und Big Data... 26

Mehr

2.2 SAP NetWeaver BW auf SAP HANA

2.2 SAP NetWeaver BW auf SAP HANA SAP NetWeaver BW auf SAP HANA 2.2 Da SAP HANA kontinuierlich weiterentwickelt und in immer mehr Kundenumgebungen implementiert wird, wird in Zukunft gewiss eine offizielle ASAP-Methode (ASAP = AcceleratedSAP)

Mehr

Auf einen Blick TEIL I Was ist SAP HANA? TEIL II Wie wird SAP HANA eingesetzt? Anhang

Auf einen Blick TEIL I Was ist SAP HANA? TEIL II Wie wird SAP HANA eingesetzt? Anhang Auf einen Blick TEIL I Was ist SAP HANA? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 23 2 Implementierungsoptionen von SAP HANA... 55 3 Erweiterte Anwendungen für SAP HANA... 103 4 SAP HANA und Ihre

Mehr

Einführung in SAP HANA

Einführung in SAP HANA SAP PRESS Einführung in SAP HANA von Bjarne Berg, Penny Silvia erweitert Rheinwerk Verlag 2013 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8362 2556 4 schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Wann nutze ich welchen semantischen Layer im Kontext von SAP HANA? [B3] Francis Fink Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch

Wann nutze ich welchen semantischen Layer im Kontext von SAP HANA? [B3] Francis Fink Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Wann nutze ich welchen semantischen Layer im Kontext von SAP HANA? [B3] Francis Fink Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Obwohl mit der Verwendung von SAP HANA ein neuer semantischer Layer zum Einsatz kommt,

Mehr

AKWI-Fachtagung 2014. SAP HANA Live als Basis für operatives Reporting in Echtzeit. Customizing und Anwendung

AKWI-Fachtagung 2014. SAP HANA Live als Basis für operatives Reporting in Echtzeit. Customizing und Anwendung AKWI-Fachtagung 2014 Darius Nowak Prof. Dr. Harald Ritz Jörg Wolf SAP HANA Live als Basis für operatives Reporting in Echtzeit Customizing und Anwendung 1 Agenda 1. Einleitung 2. Motivation 3. SAP HANA

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

Development auf der Plattform SAP HANA

Development auf der Plattform SAP HANA Development auf der Plattform SAP HANA SAP HANA Architektur SAP HANA Studio Modellierung auf SAP HANA Web basierte Data Access Role und Berechtigung SAP HANA Plattform SAP HANA als Appliance SAP HANA in

Mehr

Self Service BI mit Office 2013 Raúl B. Heiduk

Self Service BI mit Office 2013 Raúl B. Heiduk 1 Self Service BI mit Office 2013 Raúl B. Heiduk Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent Inhalt F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Name: Raúl B. Heiduk Ausbildung: Dipl. Ing. (FH),

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Performanceaspekte in der SAP BI Modellierung

Performanceaspekte in der SAP BI Modellierung Performanceaspekte in der SAP BI Modellierung SAP BW 7.3 & SAP HANA Performance Indizes Aggregate DSO & InfoCube BWA SAP HANA Empfehlung 2 Performance Performance bedeutet, unter gegebenen Anforderungen

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen Frank Irnich SAP Deutschland SAP ist ein globales Unternehmen... unser Fokusgebiet... IT Security für... 1 globales Netzwerk > 70 Länder, >

Mehr

Workshop Fit for SAP BW 7.40!

Workshop Fit for SAP BW 7.40! Workshop Fit for SAP BW 7.40! Fit for SAP BW 7.40 Seite 1 von 5 Agendavorschlag - Tag 1 Delta Workshop BW 7.4 09:00 09:15 Vorstellung Ablauf 09:15 09:30 Übersicht Neuerungen BW 7.4 09:30 10:00 Data Staging

Mehr

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Inhaltsverzeichnis SAP BUSINESS WAREHOUSE (BW) DATENKOLLEKTOR 3 GRUNDSÄTZLICHES:...3 DER BW DATENKOLLEKTOR ÜBERWACHT DIE FOLGENDEN KERNPROZESSE

Mehr

Neuerungen Analysis Services

Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Analysis Services ermöglicht Ihnen das Entwerfen, Erstellen und Visualisieren von Data Mining-Modellen. Diese Mining-Modelle können aus anderen

Mehr

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57 1... Einleitung... 15 1.1... Zielgruppen dieses Buches... 17 1.2... Aufbau des Buches... 18 1.3... Hinweise zur Benutzung des Buches... 21 1.4... Danksagung... 23 2... Grundlagen der Datenmodellierung...

Mehr

OLAP und der MS SQL Server

OLAP und der MS SQL Server OLAP und der MS SQL Server OLAP und der MS SQL Server OLAP-Systeme werden wie umfangreiche Berichtssysteme heute nicht mehr von Grund auf neu entwickelt. Stattdessen konzentriert man sich auf die individuellen

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013 BW powered by HANA Martin Effinger Month 06, 2013 winnovation Quick Facts Form Aktiengesellschaft Gründung 28.3.2006 Aktienkapital 200 000 CHF (100% im Besitz des Mgt) Ort Baar (Zug, Schweiz) Mitarbeiter

Mehr

Praxishandbuch SAP BW 3-1

Praxishandbuch SAP BW 3-1 Norbert Egger Praxishandbuch SAP BW 3-1 Technische Universität DarmsUdt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Ä/A< Sachgebiete: Standort- Co Galileo Press Inhalt Vorwort 13 Zu diesem Buch 17

Mehr

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Übersicht über die Systemlandschaft Übersicht über die Werkzeuge Workshop Systemlandschaft 1/8 Klassische

Mehr

S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R

S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R S T E F A N M A R K 07.07.2015 F O L I E 1 V O N 2 7 F I R M E N P O R T R A I T S. O L I V E R GESCHICHTE F O L I E 2 V O N 2 7 F

Mehr

SAP HANA als In-Memory-Datenbank-Technologie für ein Enterprise Data Warehouse

SAP HANA als In-Memory-Datenbank-Technologie für ein Enterprise Data Warehouse www.osram-os.com SAP HANA als In-Memory-Datenbank-Technologie für ein Enterprise Data Warehouse Oliver Neumann 08. September 2014 AKWI-Tagung 2014 Light is OSRAM Agenda 1. Warum In-Memory? 2. SAP HANA

Mehr

Business Intelligence Aufgabenstellung

Business Intelligence Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence (BI) Fachbereich Informatik Praktikum 2 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Sebastian Gobst Änderung: 15.06.2012 Datum: 30.05.2012 1. Einführung

Mehr

Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO

Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO innovation@work Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO thinkbetter AG Florian Moosmann 8. Mai 2013 1 Agenda Prädiktive Analyse Begriffsdefinition Herausforderungen Schwerpunktbereiche

Mehr

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Office 2010 Ressourcen bereitstellen...3 3. Anpassung der Office Installation...4

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

InspireIT. SAP HANA Sesam öffne dich. Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH. Frankfurt am Main, 11.05.

InspireIT. SAP HANA Sesam öffne dich. Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH. Frankfurt am Main, 11.05. InspireIT SAP HANA Sesam öffne dich Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Frankfurt am Main, 11.05.2015 OPITZ CONSULTING GmbH 2015 Seite 1 Checker Fragen Ist SAP HANA eine

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Willkommen bei Tableau Server. In dieser Anleitung werden Ihnen die grundlegenden Schritte für die Installation und Konfiguration von Tableau Server vorgeführt. Anschließend

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Stand: Mai 2014 Fähigkeiten Duet Enterprise ERPConnect Services Anbindung an existierende SAP Business

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

Richard Haßmann, AnjaMarxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo. HR-Reporting mit SAP. Galileo Press. Bonn

Richard Haßmann, AnjaMarxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo. HR-Reporting mit SAP. Galileo Press. Bonn Richard Haßmann, AnjaMarxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo HR-Reporting mit SAP Galileo Press Bonn Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 Prozessorientiertes Reporting-Konzept 29 2 Grundlagen

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA garantiert eine nahtlose Integration zwischen Ihrem SAP ERP- bzw. SAP BW-System und EXASolution. Mit nur wenigen Mausklicks extrahieren Sie Massendaten

Mehr

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle David Michel Consultant Business Intelligence, Apps Associates GmbH Apps Associates Apps Associates

Mehr

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag SAP HANA ist schnell erklärt TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag Ihr Referent Steckbrief Name: Miroslav Antolovic Jahrgang: 1975 Stationen: SAP, Walldorf 1999-2004 Realtech, Walldorf

Mehr

Inhalt. TEIL I Grundlagen. 1 SAP HANA im Überblick... 31. 2 Einführung in die Entwicklungsumgebung... 75

Inhalt. TEIL I Grundlagen. 1 SAP HANA im Überblick... 31. 2 Einführung in die Entwicklungsumgebung... 75 Geleitwort... 15 Vorwort... 17 Einleitung... 19 TEIL I Grundlagen 1 SAP HANA im Überblick... 31 1.1 Softwarekomponenten von SAP HANA... 32 1.1.1 SAP HANA Database... 32 1.1.2 SAP HANA Studio... 34 1.1.3

Mehr

ARCO SQL T5 - Business Intelligence

ARCO SQL T5 - Business Intelligence ARCO SQL T5 - Business Intelligence Um die ARCO Business Intelligence Funktionen nutzen zu können, werden diese unter MS Excel eingerichtet. Es handelt sich um strukturierte Auswertungen bezüglich Umsätzen,

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

Business Mehrwerte von SAP HANA

Business Mehrwerte von SAP HANA Business Mehrwerte von SAP HANA von der Technologie zum Geschäft Halle, 07.05.2013 2013 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda GISA im Überblick Was ist SAP HANA? Was

Mehr

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt.

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt. Versionshinweise McAfee Web Reporter Version 5.2.0 Dieses Dokument enthält Informationen zu McAfee Web Reporter Version 5.2.0. Weitere Informationen finden Sie an folgenden Stellen: Hilfe In Web Reporter

Mehr

Anwendertage WDV2012

Anwendertage WDV2012 Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: Business Intelligence mit Excel 2010 Referent: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Torsten Kühn Dipl.

Mehr

www.braunconsult.de SAP BW 7.3 & SAP HANA

www.braunconsult.de SAP BW 7.3 & SAP HANA Performanceaspekte in der SAP BI Modellierung SAP BW 7.3 & SAP HANA Performance Indizes Aggregate DSO & InfoCube BWA SAP HANA Empfehlung 2 Performance Performance bedeutet, unter gegebenen Anforderungen

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

www.braunconsult.de SAP HANA Einsatzmöglichkeiten und Potenziale

www.braunconsult.de SAP HANA Einsatzmöglichkeiten und Potenziale SAP HANA Einsatzmöglichkeiten und Potenziale Vorstellung HANA Einsatzmöglichkeiten und Potenziale SAP HANA Studio Performance Was ist SAP HANA : SAP HANA ist eine neue Plattform die die In-Memory Technologie

Mehr

Performance-Optimierung in SAP BW. Helmut Tack

Performance-Optimierung in SAP BW. Helmut Tack Performance-Optimierung in SAP BW Helmut Tack INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Einleitung 9 1 Grundlegende Betrachtungen 13 2 Grundlagen der SAP BW-Datenhaltung 17 2.1 Flache Datenspeicher 21 2.2

Mehr

BI around the world - Globale Reporting Lösungen bei Continental Automotive

BI around the world - Globale Reporting Lösungen bei Continental Automotive BI around the world - Globale Reporting Lösungen bei Continental Automotive Stefan Hess Trivadis GmbH Stuttgart Herbert Muckenfuss Continental Nürnberg Schlüsselworte: Oracle BI EE, Business Intelligence,

Mehr

So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT

So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT TPG Webinar-Serie 2016 zum PPM Paradise Thema 2.2 So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT Mit Peter Huemayer Agenda Welche Berichte machen Sinn? Welche Daten haben

Mehr

Design Studio & Analysis Agenda

Design Studio & Analysis Agenda Agenda Übersicht der SAP BI Tools Übersicht der Analysis-Werkzeuge Installationsszenarien für Design Studio Live-Demo Roadmap und Neuerungen im Design Studio 1.3 Fragen und Antworten Folie 2 Agenda Übersicht

Mehr

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher Was ist neu in PartSmart 8.11... 1 Systemanforderungen... 1 Verbesserungen an der Auswahlliste... 2 Umbenennung von Auswahllisten... 2 Export von Auswahllisten... 2 Zusammenführen von Auswahllisten...

Mehr

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt Seite iv 0 Einleitung........................................... 1 Kombination der Leistungsbereiche.............. 3 Über dieses Buch.................................. 3 Arbeiten mit den Beispielanwendungen..........

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Installation von Revit DB Link

Installation von Revit DB Link Revit DB Link In allen Planungsphasen besteht der Bedarf an der Änderung von Bauteilinformationen in externen Systemen. Oftmals besteht die Anforderung, Informationen von Bauteilen wie alphanumerischen

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

DIMEX Data Import/Export

DIMEX Data Import/Export DIMEX Data Import/Export PROCOS Professional Controlling Systems AG Gewerbeweg 15 FL- 9490 Vaduz PROCOS Professional Controlling Systems AG Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEIN...3 2 GRUNDLEGENDE FUNKTIONEN...4

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Access 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Access-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

Möglichkeiten für bestehende Systeme

Möglichkeiten für bestehende Systeme Möglichkeiten für bestehende Systeme Marko Filler Bitterfeld, 27.08.2015 2015 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda Gegenüberstellung Data Warehouse Big Data Einsatz-

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1. OLAP und Datawarehousing

Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1. OLAP und Datawarehousing Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1 OLAP und Datawarehousing OLAP & Warehousing Die wichtigsten Produkte Die Gliederung Produkt Bewertung & Vergleiche Die Marktentwicklung Der aktuelle

Mehr

Sametime Meetings - Taskreferenz

Sametime Meetings - Taskreferenz Sametime Meetings - Taskreferenz ii Sametime Meetings - Taskreferenz Inhaltserzeichnis Sametime Meetings - Taskreferenz... 1 iii i Sametime Meetings - Taskreferenz Sametime Meetings - Taskreferenz Mit

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW C16: Datenmodellierung für SAP BW Ein Seminar der DWH academy Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW Dieses Seminar soll einen umfassenden Einblick in die Datenmodellierung beim Einsatz von SAP BW

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

HANA. TOBA-Team Dresden 19.05.2012

HANA. TOBA-Team Dresden 19.05.2012 HANA TOBA-Team Dresden 19.05.2012 Kunde droht mit Auftrag! Ein großer Discounter schickt Anfrage: Bis wann und zu welchem Preis können Sie 30.000 Stück liefern? Die Hektik beginnt! Bis wann Welche und

Mehr

IT-Services. Fair und kompetent. Das Transformationsszenario und gemachte Erfahrungen damit

IT-Services. Fair und kompetent. Das Transformationsszenario und gemachte Erfahrungen damit IT-Services. Fair und kompetent. Das Transformationsszenario und gemachte Erfahrungen damit Praxisevent «SAP» Agenda 1 Migrations-Szenarien 2 4 3 Migration im Überblick Erfahrungen aus dem Migrationsprojekt

Mehr

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009 Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar 24. September 2009 Unternehmensdarstellung Burda Digital Systems ist eine eigenständige und

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Task: Nmap Skripte ausführen

Task: Nmap Skripte ausführen Task: Nmap Skripte ausführen Inhalt Einfache Netzwerkscans mit NSE Ausführen des Scans Anpassung der Parameter Einleitung Copyright 2009-2015 Greenbone Networks GmbH Herkunft und aktuellste Version dieses

Mehr

Howto. Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics

Howto. Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics Howto Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics Inhaltsverzeichnis: 1 GRUNDEINSTELLUNGEN IM SAP SOLUTION MANAGER... 3 1.1 ANLEGEN EINES SERVERS... 3 1.2 ANLEGEN EINES TECHNISCHEN

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

HANA Solution Manager als Einstieg

HANA Solution Manager als Einstieg Markus Stockhausen HANA Solution Manager als Einstieg Collogia Solution Day Hamburg 28.04.2016 Agenda HANA Solution Manager als Einstieg 1 Überblick 2 Techniken 3 Sizing Collogia Unternehmensberatung AG,

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Funktionsübersicht. Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX

Funktionsübersicht. Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX Funktionsübersicht Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Überblick Architektur... 2 2. PLOX-Menüleiste: Eine Toolbox voll nützlicher Werkzeuge... 3 2.1 Login... 3

Mehr

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9 vii 1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3 1.1.1 BW Version 3.0...5 Architekturplanung.................................... 9 2 BW-Basissystem 11 2.1 Client/Server-Architektur... 12

Mehr

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen:

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IPAM verwalten SolarWinds IP Address Manager (IPAM) bietet eine leistungsfähige und zentralisierte

Mehr

Zu diesem Buch 1. Leitfaden SAP BW 7 Buchinhalt... 1 Leitfaden SAP BW 7 Buchstruktur... 3 Leitfaden SAP BW 7 Motivation zum Buch...

Zu diesem Buch 1. Leitfaden SAP BW 7 Buchinhalt... 1 Leitfaden SAP BW 7 Buchstruktur... 3 Leitfaden SAP BW 7 Motivation zum Buch... xi Zu diesem Buch 1 Leitfaden SAP BW 7 Buchinhalt..................... 1 Leitfaden SAP BW 7 Buchstruktur................... 3 Leitfaden SAP BW 7 Motivation zum Buch............ 5 1 Einleitung ins Szenario

Mehr

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Windows XP Service Pack 3 verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Windows XP SP3 bereitstellen...3 3. Softwarepaket erstellen...3 3.1 Installation definieren...

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Smart-Grid-Tools Beschleunigen Sie die Erstellung von Bauteilen ZUSAMMENFASSUNG. IM WORKSHOP Tip #14. Die Herausforderung, große Bauteile zu erstellen

Smart-Grid-Tools Beschleunigen Sie die Erstellung von Bauteilen ZUSAMMENFASSUNG. IM WORKSHOP Tip #14. Die Herausforderung, große Bauteile zu erstellen IM WORKSHOP Tip #14 Smart-Grid-Tools Beschleunigen Sie die Erstellung von Bauteilen ZUSAMMENFASSUNG Mai 2007 Autor: Phil Loughhead Die Erstellung von Bauteilen ist ein fundamentaler Bestandteil des Design-

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr