Grundsätze und arbeitsrechtliche Voraussetzungen 25

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundsätze und arbeitsrechtliche Voraussetzungen 25"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Kapitel I: Grundsätze und arbeitsrechtliche Voraussetzungen 25 1 Die arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen der Altersteilzeit Grundsätze des Altersteilzeitgesetzes (AtG) Geltungsdauer des AtG Altersteilzeit nach dem Gesetzliche Änderungen der Altersteilzeit zum Die Änderungen Anzuwendendes Recht altes und neues Recht Anhebung der Altersgrenzen 31 2 Altersteilzeitarbeit im Sinne des AtG und des Sozialrechts Gesetzliche Voraussetzungen (Überblick) Die Voraussetzungen im Einzelnen Begünstigter Personenkreis Beginn der Altersteilzeitarbeit Dauer der Altersteilzeitarbeit Halbierung der bisherigen Arbeitszeit Verteilzeitraum beim Blockmodell Fortdauer der Versicherungspflicht Kontinuierliche Entgeltzahlung Zahlung der Aufstockungsbeträge Unterbrechung der Altersteilzeit Ende der Altersteilzeitarbeit Ungekürzte Altersrente von Schwerbehinderten, Berufs- und Erwerbsunfähigen bei vorzeitigem Eintritt in den Ruhestand 58 3 Die Einführung und Durchführung von Altersteilzeitarbeit Vorüberlegungen: Rechtsgrundlagen für die Altersteilzeit Prüfung der Tarifsituation Vorliegen eines einschlägigen Altersteilzeit- Tarifvertrages Fehlen eines einschlägigen Altersteilzeit- Tarifvertrages Altersteilzeit-Tarifverträge (Überblick) Bedeutung der Altersteilzeit-Tarifverträge Die tariflichen Regelungen im Überblick Außerkrafttreten des Tarifvertrages Anspruch auf Altersteilzeitarbeit 68 11

2 3.4.1 Rechtsgrundlagen für den Anspruch Anspruch aus einem Altersteilzeit-Tarifvertrag Anspruch aus einer Betriebsvereinbarung oder aus Individualrecht Entscheidung über den Antrag Gerichtliche Durchsetzung des Altersteilzeit - anspruches Überforderungsschutz Begrenzung des Anspruchs auf Altersteilzeitarbeit Auswahl bei Überschreitung der Grenze Mitbestimmung des Betriebsrats bei der Auswahl 78 4 Der Altersteilzeitarbeitsvertrag Abschlussfreiheit Fürsorgepflicht bei Vertragsabschluss Haftung des Arbeitgebers Abschluss des Vertrages Form und Zeitpunkt Inhalt des Vertrages Notwendiger Inhalt Festlegung der Bemessungsgrundlagen Förderung als Voraussetzung für Aufstockungs - leistungen? Abfindungsvereinbarungen Einvernehmliche Änderung des Altersteilzeitarbeitsvertrages Insolvenzsicherung Grundsätze Die Regelung in 8a AtG Haftung bei Nichterfüllung der Insolvenzsicherung Gesetzesvorhaben zur Verbesserung der sozialrechtlichen Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen 91 5 Rechtsstellung des Arbeitnehmers während der Altersteilzeitarbeit Grundsätze Langandauernde Arbeitsunfähigkeit medizinische Rehabilitationsmaßnahme Progressionsvorbehalt Erstattung durch den Arbeitgeber Rechtsstellung des Arbeitnehmers im Blockmodell Grundsätze Aufbau des Wertguthabens in der Arbeitsphase Pfändung des Aufstockungsbetrages und von Wertguthaben 95 12

3 5.4.4 Rechtsstellung des Arbeitnehmers während der Freistellungsphase Betriebsübergang während der Freistellungsphase Betriebs- und Personalratsmitglieder sonstige Amtsträger Berücksichtigung bei Schwellenwerten Altersteilzeit bei Auslandstätigkeit (Entsendungen) Allgemeines Arbeitsrechtliche Voraussetzungen Förderung durch die BA Sozialversicherungsrechtliche Aspekte Steuerrechtliche Auswirkungen Behandlung von Störfällen beim Blockmodell Allgemeines Beitragsberechnung Steuerberechnung Die Beendigung des Altersteilzeitarbeitsverhältnisses Grundsätze Ende kraft Gesetzes Ende aufgrund der Befristungsabrede Einvernehmliche Aufhebung des Altersteilzeitarbeitsvertrages Kündigung und Kündigungsschutz Besonderer Kündigungsschutz nach 8 Abs. 1 AtG Wegfall der Förderung als Kündigungsgrund Kündigung aus wichtigem Grund Fristgemäße Kündigung Vorzeitige Beendigung des Altersteilzeitarbeitsverhältnisses (Störfall) Ausgleich des Wertguthabens Arbeitslosigkeit nach Beendigung des Altersteilzeitarbeits - verhältnisses Arbeitsvertrag mit dem Wiederbesetzer Grundsätze Unbefristetes oder befristetes Arbeitsverhältnis Dauer der Arbeitszeit Sonstige Förderungsmöglichkeiten

4 9 Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats bei Einführung und Durchführung der Altersteilzeitarbeit Grundsätze Arten der Beteiligungsrechte des Betriebsrats Gesetzliche Beteiligungsrechte bei Altersteilzeitregelungen/-vereinbarungen Ausgangspunkt Beteiligungsrechte bei der Einführung betrieblicher Altersteilzeitregelungen Gesetzliche Mitbestimmungsrechte bei der Durchführung betrieblicher Altersteilzeitregelungen Beteiligung bei der individuellen Vereinbarung Beteiligungsrechte des Betriebsrats aus Altersteilzeit- Tarifverträgen Betriebsvereinbarungen über Altersteilzeitarbeit Grundsätze Inhaltliche Grenzen für Altersteilzeit-Betriebs - vereinbarungen 129 Kapitel II: Berechnung der Arbeitgeberleistungen Grundlagen Allgemeines Gesetzliche Leistungen für Altfälle Gesetzliche Leistungen für Neufälle Betriebliche Zusatzregelungen Berechnung der gesetzlichen Aufstockungsbeträge im Einzelnen für Altfälle Mindestaufstockungsbetrag von 20 % des Altersteilzeitentgelts Basisarbeitsentgelt Leistungen der Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes Mehrarbeitsvergütungen und Entgeltzahlungen für Zeiten vor der Altersteilzeitarbeit Verwendung von Arbeitsentgelt für eine Direktversicherung Entgeltverzicht zugunsten einer betrieblichen Altersversorgung

5 2.1.6 Sonstige Leistungen für eine betriebliche Alters - vorsorge (Zahlungen in Pensionskasse/-fonds) Ungeminderte, gekürzte und entfallene Entgelt - bestandteile Ausgleich bei Nichterreichen des Aufstockungsbe - trages nach dem AtG durch tarifliche Regelungen Aufstockungsleistungen anstelle eines Krankengeldzuschusses Zusätzlicher Aufstockungsbetrag nach dem Mindestnettoentgelt von 70 % Vergleich individuelles Nettoteilzeitentgelt und Aufstockungsbetrag mit bisherigem Nettoentgelt Berechnen des individuellen Nettoteilzeitentgelts Feststellen des pauschalierten Mindestnettoentgelts Festlegen des endgültigen Aufstockungsbetrages Allgemeines Auswirkungen eines Entgeltverzichts zugunsten einer betrieblichen Altersversorgung Auswirkungen einer Entgeltumwandlung von Teilen einer einmaligen Zuwendung für eine Direkt - versicherung Berechnung der gesetzlichen Aufstockungsbeträge im Einzelnen für Neufälle Allgemeines/Regelarbeitsentgelt Schwankende Zulagen/Zuschläge Variable Monatsbezüge Behandlung von Teilmonaten Berechnen der zusätzlichen Beiträge zur Rentenversicherung Altfälle Aufgestockte laufende Entgeltbestandteile Nicht aufgestockte Entgeltbestandteile Aufgestockte einmalige Zuwendungen Berechnung der Beiträge im Einzelnen Neufälle Grundsätze Aufgestocktes Regelarbeitsentgelt Beitragszuschüsse bei Befreiung von der Rentenversicherungspflicht

6 7 Berechnen betrieblicher Zusatzleistungen Allgemeines Bemessungsgrundlage Bemessungsprozentsätze Berechnungsart der Zusatzleistungen Hochrechnung der Werte der amtlichen Tabelle auf Basis des Entgelts für den gesetzlichen Aufstockungsbetrag Hochrechnung der Werte der amtlichen Tabelle auf Basis eines Entgelts ohne ungekürzte Entgeltbestandteile Separate Berechnung des zusätzlichen Aufstockungsbetrages, ggf. vom AtG abweichende Bemessungsgrundlage Berechnung des endgültigen Zusatz-Aufstockungs - betrages Beispiele Gegenüberstellung der Kosten von Alt- und Neufällen ab Berechnung der Zusatzleistung für freiwillig bei einer gesetzlichen Krankenkasse Versicherte und Privatversicherte Bestimmung des bisherigen Nettoverdienstes Behandlung von Zeiten der Arbeitsunfähigkeit wegen Krankheit nach Ablauf der Entgeltfortzahlung Auswirkungen eines Entgeltverzichts zugunsten einer betrieblichen Altersvorsorge/Entgeltumwandlung für eine Direktversicherung 204 Kapitel III: Sozialversicherungsrecht Allgemeines Kranken- und Pflegeversicherungsschutz während der Altersteilzeitarbeit Versicherungspflicht/-freiheit Grundsätzliches

7 3.2 Sozialversicherungsrechtliche Auswirkungen der Freistellung von der Arbeit/Arbeitsbefreiung aus betrieblichen Gründen unter Fortzahlung der Bezüge während der Arbeitsphase beim Blockmodell Krankenversicherung Eintritt von Krankenversicherungspflicht Beurteilung der Versicherungsfreiheit bei Entgelterhöhung während der Altersteilzeit Auswirkungen bei Privatversicherten Freiwillige Krankenversicherung Pflegeversicherung Renten- und Arbeitslosenversicherung Beitragsberechnung Allgemeines Ermäßigter Beitragssatz zur Krankenversicherung Beiträge zur Krankenversicherung bei wöchtl., mtl., jährl. Wechsel von Arbeits- und Freistellungsphase Ermäßigter Beitragssatz zur Krankenversicherung für Wertguthaben Beitragsrechtliche Behandlung von arbeitgeberseitigen Leistungen während des Bezuges von Sozialleistungen Fälligkeit der Beiträge Reihenfolge der Verbeitragung Beitragsnachweis Beitragszuschüsse zur Kranken- und Pflegeversicherung nach den 257 SGB V, 61 SGB XI Arbeitgeberbeiträge (Beitragszuschuss) zur Rentenversicherung nach 172 Abs. 2 SGB VI Meldeverfahren Allgemeines Übergang in die Altersteilzeitarbeit Ende der Altersteilzeitarbeit Bezug von Entgeltersatzleistungen Eintritt eines Störfalles mit beitragspflichtigem Arbeitsentgelt Allgemeines Zuerkennung einer Erwerbsminderungsrente

8 11 Beiträge im U1/U2-Umlageverfahren SV-rechtliche Auswirkungen von Nebentätigkeiten und Mehrarbeit 250 Kapitel IV: Steuerrecht Grundsätzliches Aufstockungsbeträge/erhöhte Rentenversicherungsbeiträge Ausgleichszahlungen für Rentenminderungen Abfindungen Allgemeines Freibeträge Ermäßigte Besteuerung der steuerpflichtigen Abfindung Abgrenzungsfragen Zusammenballung von Einkünften im Sinne des 34 EStG Berechnen der Steuern nach der Fünftelungsmethode Zeitversetzt gezahlte steuerfreie Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit Grundlohn für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit Beitragszuschüsse zur Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung Progressionsvorbehalt Lohnzahlungszeitraum Lohnkonto und Lohnsteuerbescheinigung Lohnsteuer-Jahresausgleich Rückstellungen im Rahmen der Steuerbilanz Handelsrechtliche Bilanzierung von Wertguthaben

9 Kapitel V: Behandlung von Fehlzeiten während der Altersteilzeitarbeit Allgemeines Krankheitszeiten Krankheitszeiten während des Entgeltfortzahlungszeitraumes Krankheitszeiten außerhalb des Entgeltfortzahlungszeitraumes Förderfall Nichtförderfall Meldeverfahren bei Krankheit außerhalb des Entgeltfort - zahlungszeitraumes Fortdauernde Arbeitsunfägigkeit nach Auslaufen des Krankengeldbezuges Kurzarbeitergeld/Saisonkurzarbeitergeld 306 Kapitel VI: Behandlung von Wertguthaben/Störfällen Allgemeines Arbeitsrechtliche Aspekte Wertguthaben aus Zeiten vor Beginn der Altersteilzeit Wertguthaben aus Altersteilzeit-/Regelarbeitsentgelt Wertguthaben für Zeiten der Zahlung von Lohnersatzleistungen Berechnung und Dokumentation Allgemeines Lohnunterlagen Entgelterhöhungen (= Wertzuwächse) Beitragsberechnung und -fälligkeit Steuerrechtliche Abwicklung Behandlung von Störfällen Allgemeines Zeitkonto Geldkonto Aufrechnung gezahlter Aufstockungsleistungen

10 9.5 Eingebrachte Wertguthaben für Zeiten der Zahlung von Entgeltersatzleistungen Beitragsverfahren und -zahlung Eintritt eines Insolvenzfalles Berechnung der Steuern 344 Kapitel VII: Abrechnungsrelevante Aspekte Berechnung der Bezüge für die Altersteilzeitarbeit Grundbezüge Zuschläge und Zulagen Einmalige Zuwendungen Teilentgeltberechnung bei Beginn/Ende der Altersteilzeitarbeit im Laufe des Monats oder Arbeitsunterbrechung Stundenlohn Teilmonatsfixum Berechnung von Urlaubsabgeltungen Erfassung und Darstellung der Aufstockungsbeträge 358 Kapitel VIII: Förderung durch die Bundesagentur Fördervoraussetzungen Wiederbesetzung des Arbeitsplatzes Grundsätze Nachweis der Wiederbesetzung Umsetzungskette Funktionsbereich Arbeitgeber mit bis zu 50 Beschäftigten Abgrenzbare eigenständige Organisationseinheit Berechnungsvorschrift Kausalität der Wiederbesetzung Zeitgleiche Wiederbesetzung Wiederbesetzung nach Beginn der Altersteilzeit Wiederbesetzung vor Beginn der Altersteilzeit

11 5 Umfang der Wiederbesetzung Ausgliederung, Verlagerung und Veränderung des Arbeitsplatzes Ausgliederung von Geschäftsbereichen Innerbetriebliche Umsetzung Veränderung des Arbeitsplatzes Wiederbesetzer Arbeitslos gemeldete Arbeitnehmer Ausgebildeter Auszubildender Bezieher von Arbeitslosengeld II Beginn der Förderung Höhe der Förderung Höhe der Erstattung in Altersteilzeitfällen, die bis zum (Altfälle) begonnen haben Höhe der Erstattung in Altersteilzeitfällen, die nach dem (Neufälle) begonnen haben Entgelt mit regelmäßig anfallenden variablen Entgeltbestandteilen Unständige Zulagen Leistunglöhner Übergangsregelung zum Erstattungsverfahren Von der gesetzlichen Rentenversicherung befreite Arbeitnehmer Dauer des Anspruches auf Förderung Ruhen des Anspruches (Nebentätigkeit/Mehrarbeit/ selbstständige Arbeit) Ruhen des Anspruches bei Mehrarbeit Mehrarbeit bei kontinuierlicher Arbeitszeitverteilung Mehrarbeit im Blockmodell Ruhen des Anspruches bei Nebentätigkeit oder selbstständiger Tätigkeit Erlöschen des Anspruches auf Förderung Sozialversicherungsrechtliche, steuerrechtliche Auswirkungen von Mehrarbeit, Nebentätigkeit oder selbstständiger Tätigkeit oberhalb der Geringfügigkeitsgrenze

12 12 Erlöschen des Anspruches auf Förderung Aufwendungsersatz bei vorzeitiger Beendigung des Altersteilzeitarbeitsverhältnisses Zuständige Agentur für Arbeit Antragsverfahren Antrag auf Vorabentscheidung Anerkennungsantrag Antrag auf Auszahlung Antrag auf Auszahlung Soziale Sicherung des Altersteilzeitmitarbeiters Anspruch auf Arbeitslosengeld Insolvenzgeld Insolvenzsicherung von Wertguthaben Mitwirkungspflichten 428 Kapitel IX: Gesetzliche Altersrenten und ihre Bezugsvoraussetzungen Allgemeines Regelaltersrente ( 35, 235 SGB VI) Altersrente für langjährig Versicherte ( 36, 236 SGB VI) Altersrente für besonders langjährig Versicherte (neues Recht/ 38 SGB VI) Altersrente für Schwerbehinderte ( 37, 236a SGB VI) Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit ( 237 SGB VI) Allgemeines Anhebung der Altersgrenze von 60 Jahren nach altem Recht

13 7 Altersrente für Frauen ( 237a SGB VI) Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute ( 40, 238 SGB VI) Stufenweise Anhebung der Altersgrenzen Hinzuverdienstgrenzen Ausgleichszahlungen des Arbeitgebers für Rentenminderungen Allgemeines Zusätzliche Rentenversicherungsbeiträge nach 187a SGB VI Erhöhung der Beiträge zur Rentenversicherung Abschluss einer Direktversicherung Aufstockung einer betrieblichen Altersrente Zahlung einer Abfindung 479 Kapitel X: Kranken- und Pflegeversicherungsschutz ab Rentenbeginn Krankenversicherung Allgemeines Pflichtversicherung Freiwillige Krankenversicherung Familienversicherung Private Krankenversicherung Versorgungsbezüge Beitragsberechnung und -zahlung Zuschuss für privat versicherte Rentner Weitere beitragspflichtige Einkünfte Pflegeversicherung Allgemeines SoziaIe PfIegeversicherung Höhe des Beitrags Private Pflegeversicherung 490 Kapitel XI: Checklisten

14 Kapitel XII: Fragenkatalog 499 A Fragen zum Förderungsrecht 499 B Fragen zur Berechnung der Aufstockungsleistungen 502 C Fragen zum Sozialversicherungs- und Steuerrecht 505 D Fragen zum Arbeitsrecht 507 Anhang 513 Anhang 1 Altersteilzeitgesetz Synopse 513 Anhang 2 Merkblatt der BA für Arbeitgeber 533 Anhang 3 Mindestnettobeträge Anhang 4 Vordrucke der BA (Alt- und Neufälle) 587 Anhang 5 Altersteilzeitarbeitsverträge Betriebsvereinbarungen (Beispiele für die Praxis) 631 Stichwortverzeichnis

Grundsätze und arbeitsrechtliche Voraussetzungen 25

Grundsätze und arbeitsrechtliche Voraussetzungen 25 Kapitel I: Grundsätze und arbeitsrechtliche Voraussetzungen 25 1 Die arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen der Altersteilzeit 25 1.1 Grundsätze des Altersteilzeitgesetzes (AtG) 25 1.2 Geltungsdauer des

Mehr

Altersteilzeit: Vorteile für beide Seiten

Altersteilzeit: Vorteile für beide Seiten Altersteilzeit: Vorteile für beide Seiten Sozialversicherungsrechtliche Auswirkungen Das erstmals 1996 eingeführte und zwischenzeitlich mehrfach angepasste Altersteilzeitgesetz ermöglicht älteren Arbeitnehmern

Mehr

Altersteiltzeit soll in der Regel mindestens für 2 Jahre vereinbart werden.

Altersteiltzeit soll in der Regel mindestens für 2 Jahre vereinbart werden. Altersteilzeit im öffentlichen Dienst Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Sie über die Altersteilzeit nach dem "Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeit" (TVATZ) und über die Auswirkungen

Mehr

Sozialversicherung für die Praxis. Altersvorsorge

Sozialversicherung für die Praxis. Altersvorsorge Sozialversicherung für die Praxis Altersvorsorge Private Altersvorsorge, Betriebliche Altersversorgung, Gesetzliche Altersrente, Bedarfsorientierte Grundsicherung von Wolfgang Pelikan 1. Auflage Altersvorsorge

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24.

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24. Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24. Januar 2012 Zwischen dem Land Sachsen-Anhalt, vertreten durch den Minister der Finanzen,

Mehr

Altersteilzeit. im öffentlichen Dienst für Tarifbeschäftigte. Handbuch für die Praxis

Altersteilzeit. im öffentlichen Dienst für Tarifbeschäftigte. Handbuch für die Praxis Altersteilzeit im öffentlichen Dienst für Tarifbeschäftigte Handbuch für die Praxis von Dr. Bernhard Langenbrinck, Hauptreferent beim Kommunalen Arbeitgeberverband Nordrhein-Westfalen und Peter Litzka,

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension - Rente - Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat 2., überarbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG

Mehr

Altersteilzeit soll in der Regel mindestens für 2 Jahre vereinbart werden, sie muss vor dem 1. Januar 2017 beginnen.

Altersteilzeit soll in der Regel mindestens für 2 Jahre vereinbart werden, sie muss vor dem 1. Januar 2017 beginnen. LBV 49600005 02/13 Altersteilzeit im öffentlichen Dienst Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Sie über die Altersteilzeit nach dem "Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit für den

Mehr

Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen

Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen Stand: Januar 2012 Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen Mit dem Abschluss einer Vereinbarung über Altersteilzeitarbeit ergeben sich rechtliche Auswirkungen unterschiedlichster Art.

Mehr

Merkblatt zur Altersteilzeitarbeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Merkblatt zur Altersteilzeitarbeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Merkblatt zur Altersteilzeitarbeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Mit der Vereinbarung von Altersteilzeitarbeit soll ein gleitender Übergang in den Ruhestand ermöglicht werden. Mit dem Abschluss

Mehr

Das Altersteilzeitarbeitsverhältnis soll mindestens für die Dauer von zwei Jahren vereinbart werden. Es muss vor dem 1. Januar 2010 beginnen.

Das Altersteilzeitarbeitsverhältnis soll mindestens für die Dauer von zwei Jahren vereinbart werden. Es muss vor dem 1. Januar 2010 beginnen. Anlage 5 zur DVO Altersteilzeit 1 Voraussetzungen der Altersteilzeitarbeit Mit Mitarbeitern, die das 55. Lebensjahr und eine Beschäftigungszeit von 5 Jahren vollendet haben und die in den letzten fünf

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat a.d. 4., völlig neu bearbeitete Auflage Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Altersteilzeit. 1. Altersteilzeitgesetz. Inhalt. Wichtig! 1.1 Voraussetzungen

Altersteilzeit. 1. Altersteilzeitgesetz. Inhalt. Wichtig! 1.1 Voraussetzungen Altersteilzeit Inhalt 1. Altersteilzeitgesetz... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 2. Arbeitszeit... 2 3. Laufzeit der Altersteilzeit... 2 4. Entgelt und Aufstockungsbetrag... 2 5. Versicherungsrechtliche Auswirkungen...

Mehr

Regelung Nr. 9 a der Arbeitsrechtlichen Kommission

Regelung Nr. 9 a der Arbeitsrechtlichen Kommission Regelung Nr. 9 a der Arbeitsrechtlichen Kommission Zweite Ordnung zum gleitenden Übergang in den Ruhestand (Altersteilzeitordnung 2 ATZO 2) Vom 12. November 2015 (ABl. 2015 S. A 261) Die Arbeitsrechtliche

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Auf dem Weg zur Rente mit 67 (Rolfs, NZA Beilage 4/2010, S.139 ff.) Universität zu öln Gesetzliche Maßnahmen zur Verlängerung der Lebensarbeitszeit Rentenabschläge

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII V XIII. 8 10 l5 t6 l8 2l 28 29. 12 14 79 81 98 l0l. Vorwort Literaturverzeichnis. Rn I I I 4

Inhaltsverzeichnis VII V XIII. 8 10 l5 t6 l8 2l 28 29. 12 14 79 81 98 l0l. Vorwort Literaturverzeichnis. Rn I I I 4 Vorwort Literaturverzeichnis V X A. SGB - Arbeitslosenversicherung. Frtihzeitige Arbeitsuche (g 38 Abs. SGB ) l. Fallgestaltungen a) 3-Monats-Frist (g 38 Abs. S. SGB ) b) Beendigung des Beschiiftigungsverhliltnisses

Mehr

Landesbesoldungsamt Mecklenburg-Vorpommern Entgelt

Landesbesoldungsamt Mecklenburg-Vorpommern Entgelt Landesbesoldungsamt Mecklenburg-Vorpommern Entgelt Stand: 2013/06 Informationsblatt zur Altersteilzeit im öffentlichen Dienst für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (Beschäftigte) des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Oberste Bundesbehörden. Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin

Oberste Bundesbehörden. Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Altersteilzeitgesetz; Versicherungs-, beitrags-, melde- und leistungsrechtliche Auswirkungen

Altersteilzeitgesetz; Versicherungs-, beitrags-, melde- und leistungsrechtliche Auswirkungen GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG 2. November 2010 Altersteilzeitgesetz; Versicherungs-, beitrags-, melde- und leistungsrechtliche Auswirkungen

Mehr

Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche

Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche Änderungen 1999 Umsetzung und Handhabung in der betrieblichen Praxis Dr. Bernd Schiefer Rechtsanwalt Dr. Michael Worzalla Rechtsanwalt Patricia Will Rechtsanwältin

Mehr

... 4 a. Dienste und Leistungen des Arbeitsamtes. Gleitender Übergang in den Ruhestand. für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

... 4 a. Dienste und Leistungen des Arbeitsamtes. Gleitender Übergang in den Ruhestand. für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer 4 a Gleitender Übergang in den Ruhestand Dienste und Leistungen des Arbeitsamtes für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Vorwort Dieses Merkblatt soll Arbeitnehmern einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Inhalt. 4 Steuerrechtliche Abzüge... 47 4.1 Rechtsgrundlagen... 47 4.2 Lohnsteuer... 47

Inhalt. 4 Steuerrechtliche Abzüge... 47 4.1 Rechtsgrundlagen... 47 4.2 Lohnsteuer... 47 1 Überblick Neuerungen 2009... 25 1.1 Änderungen bzw. wichtige Grunddaten zum Jahreswechsel 2008/2009 und notwendige Aktionen... 26 1.2 Neue Rechengrößen 2009... 28 2 Grundlagen Entgeltabrechnung... 31

Mehr

Berechnung des. gemäß 47 Abs. 1, 2 und 6 SGB V. gemäß 24 Abs. 4 7 TV AWO NRW

Berechnung des. gemäß 47 Abs. 1, 2 und 6 SGB V. gemäß 24 Abs. 4 7 TV AWO NRW Berechnung des Krankengeldes gemäß 47 Abs. 1, 2 und 6 SGB V und des Krankengeldzuschusses gemäß 24 Abs. 4 7 TV AWO NRW Präsentation des Konzernbetriebsrates des AWO-Bezirks Westliches Westfalen e.v. Höchstgrenzen

Mehr

Informationsveranstaltung 2015. Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1

Informationsveranstaltung 2015. Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1 Informationsveranstaltung 2015 Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1 Informationsveranstaltung 2015 Informationsveranstaltung 2015 Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 2 Agenda 1. Das Rentenplus durch

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ)

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) vom 05. Mai 1998 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 30. Juni 2000 Bearbeitungshinweis: Die durch den Änderungstarifvertrag

Mehr

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2004

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2004 Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2004 Mit dem Steueränderungsgesetz 2003 und dem Haushaltsbegleitgesetz 2004 treten zahlreiche, politisch bis zuletzt umstrittene Regelungen in Kraft, die wie immer

Mehr

Altersteilzeitvertrag. wird auf der Grundlage des Altersteilzeitgesetz (AltersTzG) und in Abänderung des Arbeitsvertrages vom Folgendes vereinbart:

Altersteilzeitvertrag. wird auf der Grundlage des Altersteilzeitgesetz (AltersTzG) und in Abänderung des Arbeitsvertrages vom Folgendes vereinbart: Mustervertrag zwischen - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - Altersteilzeitvertrag wird auf der Grundlage des Altersteilzeitgesetz (AltersTzG) und in Abänderung des

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort....................................................... Abkürzungsverzeichnis.......................................... Literaturverzeichnis............................................. V XIII XVII

Mehr

Entgeltfortzahlung Krankengeld Mutterschaftsgeld

Entgeltfortzahlung Krankengeld Mutterschaftsgeld Entgeltfortzahlung Krankengeld Mutterschaftsgeld Erläuterungen zu den arbeits- und sozialrechtlichen Vorschriften über die Entgeltfortzahlung an Feiertagen und im Krankheitsfall, das Krankengeld der gesetzlichen

Mehr

ver.di, Fachbereich Medien, Potsdamer Platz 10, 10785 Berlin Tarifvertrag zur Regelung von Altersteilzeit bei Radio Bremen

ver.di, Fachbereich Medien, Potsdamer Platz 10, 10785 Berlin Tarifvertrag zur Regelung von Altersteilzeit bei Radio Bremen Zwischen Anstalt des öffentlichen Rechts - nachfolgend Radio Bremen genannt -, Bürgermeister-Spitta-Allee 45, 28329 Bremen, vertreten durch den Intendanten Dr. Heinz Glässgen und ver.di, Fachbereich Medien,

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) vom 5. Mai 1998. in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 30.

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) vom 5. Mai 1998. in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 30. Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) vom 5. Mai 1998 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 30. Juni 2000 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Entgeltabrechnungszeitraum Steuerklasse Anzugeben ist der jeweils abzurechnende Entgeltabrechnungszeitraum. In der Regel dürfte es sich um einen Monatszeitraum

Mehr

Inhalt. 4 Steuerrechtliche Abzüge... 49 4.1 Rechtsgrundlagen... 49 4.2 Lohnsteuer... 49 4.2.1 Lohnsteuer als Teil der Einkommensteuer...

Inhalt. 4 Steuerrechtliche Abzüge... 49 4.1 Rechtsgrundlagen... 49 4.2 Lohnsteuer... 49 4.2.1 Lohnsteuer als Teil der Einkommensteuer... 1 Überblick Neuerungen 2016... 23 1.1 Änderungen bzw. wichtige Grunddaten zum Jahreswechsel 2015/2016 und notwendige Aktionen... 23 1.2 Neue Rechengrößen 2016... 25 1.3 Mindestlohn seit 01.01.2015... 27

Mehr

Merkblatt zur Altersteilzeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst nach dem TV ATZ

Merkblatt zur Altersteilzeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst nach dem TV ATZ Merkblatt zur Altersteilzeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst nach dem TV ATZ Stand Juni 2007 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de Seite 3 Merkblatt zur Altersteilzeit

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin Stand: November 2008

Humboldt-Universität zu Berlin Stand: November 2008 Humboldt-Universität zu Berlin Stand: November 2008 Merkblatt über Auswirkungen eines kurzfristigen Sonderurlaubs von Angestellten, Arbeiterinnen und Arbeitern bis zur Höchstdauer von vier Wochen gemäß

Mehr

Altersteilzeit im öffentlichen Dienst

Altersteilzeit im öffentlichen Dienst Willkommen zum Haufe Online-Seminar Altersteilzeit im öffentlichen Dienst Ihr Referent: Prof. Dr. Klaus Hock Agenda I. Allgemeine Situation II. Überblick über neue tarifliche Regelungen III. 2,5 %.-Quote

Mehr

Erwerbsminderungsrenten Altersrenten im Überblick. 6. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 20. April 2013 München

Erwerbsminderungsrenten Altersrenten im Überblick. 6. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 20. April 2013 München Erwerbsminderungsrenten Altersrenten im Überblick 6. Süddeutscher Hypophysen- Nebennierentag 20. April 2013 München 0 0 Gesetzliche Rentenversicherung Versicherte Risiken jeweils unabhängig von Vorerkrankungen

Mehr

Inhalt. 4 Steuerrechtliche Abzüge... 47 4.1 Rechtsgrundlagen... 47 4.2 Lohnsteuer... 47

Inhalt. 4 Steuerrechtliche Abzüge... 47 4.1 Rechtsgrundlagen... 47 4.2 Lohnsteuer... 47 1 Überblick Neuerungen 2010... 25 1.1 Änderungen bzw. wichtige Grunddaten zum Jahreswechsel 2009/2010 und notwendige Aktionen... 26 1.2 Neue Rechengrößen 2010... 28 2 Grundlagen Entgeltabrechnung... 31

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 30500 0/206 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung... 3. Altersgrenze und Altersrente... 3. Krankenversicherung... 3.2 Rentenversicherung...

Mehr

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Erläuterung zum Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung In dem nachfolgenden Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Änderungen und Ergänzungen zum. Arbeitsvertragsrecht der bayerischen. (Erz-)Diözesen - ABD -

Änderungen und Ergänzungen zum. Arbeitsvertragsrecht der bayerischen. (Erz-)Diözesen - ABD - Nr. 69 Änderungen und Ergänzungen zum Arbeitsvertragsrecht der bayerischen (Erz-)Diözesen - ABD - Beschlüsse der Bayerischen Regional-KODA vom 17./18.10.2006-8 ABD Teil A, 1. (Ausgleich für Sonderformen

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

Altersteilzeitabkommen für das private Versicherungsgewerbe

Altersteilzeitabkommen für das private Versicherungsgewerbe 1 ATzA Altersteilzeitabkommen für das private Versicherungsgewerbe (in der ab 1. 7. 2009 geltenden Fassung) Zwischen den unterzeichnenden Tarifvertragsparteien wird für die Angestellten, die unter den

Mehr

Erläuterungen zur Berechnung der Erstattungsleistungen nach 4 Altersteilzeitgesetz (AtG)

Erläuterungen zur Berechnung der Erstattungsleistungen nach 4 Altersteilzeitgesetz (AtG) AtG 310 Erläuterungen zur Berechnung der Erstattungsleistungen nach 4 Altersteilzeitgesetz (AtG) Diese Erläuterungen gelten für die Berechnung der Erstattungsleistungen nach dem Altersteilzeitgesetz (AtG)

Mehr

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Andreas Buttler Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz 4. neu bearbeitete und erweiterte Auflage vvw T KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2016 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage, im Richard Boorberg Verlag Das

Mehr

A. Ubersicht B. Rahmenbedingungen zu den gesetzlichen Altersrenten

A. Ubersicht B. Rahmenbedingungen zu den gesetzlichen Altersrenten A. Ubersicht B. Rahmenbedingungen zu den gesetzlichen Altersrenten 11 12 I. Wege in die gesetzliche Altersrente 1. Zeitlich unbegrenzt mogliche Rentenzugangsarten a) Regelaltersrente, 35,235 SGB VI b)

Mehr

Vorwort SUMMA SUMMARUM 1 2004. Vorwort:

Vorwort SUMMA SUMMARUM 1 2004. Vorwort: 1 Vorwort SUMMA SUMMARUM 1 2004 Vorwort: Besonders wichtige Hinweise sind im laufenden Text mit roter Schrift und durch eckige Klammern gekennzeichnet. Diese Begriffe sind am Ende des jeweiligen Artikels

Mehr

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3.

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3. Inhalt A. Lernziel... 11 B. Betriebliche Altersversorgung... 13 I. Einleitung... 13 II. Anwendungsbereich des Gesetzes... 15 1. Sachlicher Anwendungsbereich: Begriff der betrieblichen Altersversorgung...

Mehr

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)?

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? 0 Wartezeiten Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung 1 M01i_91 Rentenanspruch Voraussetzungen versicherungsrechtliche Voraussetzungen Wartezeit Rentenanspruch

Mehr

Die Sozialversicherung

Die Sozialversicherung Die Sozialversicherung von Horst Marburger Oberverwaltungsrat (AT) a. D. 16., vollständig überarbeitete Auflage, 2010 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Inhalt Abkürzungen

Mehr

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I KVI-Muster einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I für nach dem 10. November 2005 abgeschlossene Altersteilzeitarbeitsvereinbarungen der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Mehr

Pflegezeit/Familienpflegezeit Rechtliche Rahmenbedingungen, Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf

Pflegezeit/Familienpflegezeit Rechtliche Rahmenbedingungen, Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf Rechtliche Rahmenbedingungen, Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf Kolloquium zur Praxis des Unternehmensrechts, Universität Tübingen 12. Mai 2015 Rechtsanwältin Dr. Ursula Strauss, Südwestmetall

Mehr

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010 Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010 Auch im Jahr 2010 müssen in der täglichen Praxis der Lohnabrechnung wieder zahlreiche Änderungen aus Gesetzen und Verwaltungsvorschriften bewältigt werden.

Mehr

Kapitel 6: Arbeitszeitmodelle kompakt für die Arbeitszeitberatung. Kontinuierliches Modell (Gleichverteilungsmodell)

Kapitel 6: Arbeitszeitmodelle kompakt für die Arbeitszeitberatung. Kontinuierliches Modell (Gleichverteilungsmodell) 6.1.2 Steckbrief zum Arbeitszeitmodell Kurzbeschreibung des Arbeitszeitmodells/wichtigste Eckpunkte Unter (ATZ) versteht man ein durch das gesetz (AltTZG) geregeltes Modell, bei dem ältere Arbeitnehmer

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension Rente Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat 2., überarbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

Datenbaustein. Anmeldung DSME DBME DBNA DBAN. Anmeldung DSME DBME DBNA DBGB DBAN DBEU

Datenbaustein. Anmeldung DSME DBME DBNA DBAN. Anmeldung DSME DBME DBNA DBGB DBAN DBEU Anlage 3 Übersicht zu meldender Sachverhalte Anlage2 zu Punkt 9 I. Meldungen der Arbeitgeber an die Einzugsstelle I.1 Anmeldungen für Beschäftigte Beginn der Versicherungs- und/oder Beitragspflicht wegen

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses die Präsidentin

Mehr

Die Teilnehmer/innen haben die Fähigkeit, eine manuelle Entgeltabrechnung zu erstellen. Sozialversicherung. Sonstige gesetzliche Vorschriften

Die Teilnehmer/innen haben die Fähigkeit, eine manuelle Entgeltabrechnung zu erstellen. Sozialversicherung. Sonstige gesetzliche Vorschriften Lernzielkatalog Lohn und Gehalt Theorie Groblernziele Teilnehmer/innen haben die Fähigkeit, eine manuelle Entgeltabrechnung zu erstellen. Lohnsteuer Teilnehmer/innen haben Kenntnis über Form und Aufbau

Mehr

Frühpensionierung und Altersteilzeit

Frühpensionierung und Altersteilzeit Frühpensionierung und Altersteilzeit Ein Praxishandbuch zum vorzeitigen Ausscheiden älterer Mitarbeiter Herausgegeben von Dr. Boy-Jürgen Andresen Rechtsanwalt Geschäftsführer der Dr. Dr. Heissmann GmbH,

Mehr

I. Allgemeines. II. Hinweise zum Tarifvertrag. 1. Geltungsbereich ( 1 TV ATZ BW)

I. Allgemeines. II. Hinweise zum Tarifvertrag. 1. Geltungsbereich ( 1 TV ATZ BW) Durchführungshinweise des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 5. Oktober 2012 zum Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit für den Bereich des Arbeitgeberverbandes des öffentlichen Dienstes

Mehr

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 Inhaltsverzeichnis 1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 1.1 Arbeitnehmer und Arbeitgeber 12 1.1.1 Wer ist Arbeitnehmer? 12 1.1.2 Wer ist Arbeitgeber? 12 1.2 Gesetzliche Grundlagen 13 1.3 Vertragliche Grundlagen

Mehr

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2015

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2015 Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2015 Auch im Jahr 2015 müssen in der täglichen Praxis der Lohnabrechnung wieder zahlreiche Änderungen aus Gesetzen und Verwaltungsvorschriften bewältigt werden.

Mehr

Das muss bei der Einführung von Arbeitszeitkonten beachtet werden

Das muss bei der Einführung von Arbeitszeitkonten beachtet werden Flexible Arbeitszeitregelungen Das muss bei der Einführung von Arbeitszeitkonten beachtet werden Im Rahmen von Arbeitszeitmodellen erbringen die Arbeitnehmer in einem bestimmten Zeitraum keine Arbeitsleistung,

Mehr

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Überblick: Die wesentlichen Aufgaben der Lohn und Gehaltsabrechnung 11 Wichtige Unterlagen für die Lohn und Gehaltsabrechnung 35

Inhaltsverzeichnis Überblick: Die wesentlichen Aufgaben der Lohn und Gehaltsabrechnung 11 Wichtige Unterlagen für die Lohn und Gehaltsabrechnung 35 1 Überblick: Die wesentlichen Aufgaben der Lohn- und Gehaltsabrechnung 11 1.1 Zusammenstellen der Unterlagen für die Lohnabrechnung 12 1.2 Überblick der Bestandteile einer Lohnabrechnung 14 1.3 Meldepflichten

Mehr

Freiwillige Weiterversicherung

Freiwillige Weiterversicherung Freiwillige Weiterversicherung Harald Janas TK Lexikon Sozialversicherung 1. Januar 2016 Freiwillige Weiterversicherung HI521189 Zusammenfassung LI1911598 Begriff Die freiwillige Weiterversicherung bezeichnet

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

62. Änderung der Satzung der AOK Baden-Württemberg. Artikel 1 Änderungen der Satzung

62. Änderung der Satzung der AOK Baden-Württemberg. Artikel 1 Änderungen der Satzung 62. Änderung der Satzung der AOK Baden-Württemberg Der Verwaltungsrat der AOK Baden-Württemberg hat am 01.04.2014 folgende Satzungsänderung, die vom Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

Altersteilzeit. nach dem 30.6.2004

Altersteilzeit. nach dem 30.6.2004 Altersteilzeit nach dem 30.6.2004 Altersteilzeit (nach dem 30.6.2004) Agenda rechtliche Grundlagen Voraussetzungen Arbeitsrecht Sozialversicherung Störfall steuerrechtliche Aspekte Förderung durch die

Mehr

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19 Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis................................ 15 Literaturverzeichnis................................... 19 I. Eingehen eines Arbeitsverhåltnisses A. Vertragsanbahnung... 21

Mehr

Der GmbH-Geschäftsführer im Gesellschafts-, Steuerund Sozialversicherungsrecht

Der GmbH-Geschäftsführer im Gesellschafts-, Steuerund Sozialversicherungsrecht Der GmbH-Geschäftsführer im Gesellschafts-, Steuerund Sozialversicherungsrecht Von Dr. jur. Gerhard Brandmüller Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuer- und Sozialrecht Vereidigter Buchprüfer 15. Auflage Stollfuß

Mehr

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente 1 Rechtsgrundlagen... 2 2 Wer ist bei der KVK ZusatzVersorgungsKasse versichert?... 2 3 Waren Sie bei einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung des öffentlichen

Mehr

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis Von Bettina Schmidt Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht, Fachanwältin für Sozialrecht, Bonn 2. Auflage Verlag C.H. Beck München 2013 III

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Berechnung des Entgelts während der Arbeitsphase vom 1.11.2007-31.12.2007

Berechnung des Entgelts während der Arbeitsphase vom 1.11.2007-31.12.2007 Berechnungsbeispiel zur Anlage 2 zu den Durchführungshinweisen zum TV ATZ Altersteilzeit im Blockmodell, Beginn 1.11.2007, Steuerklasse III, keine Kinder, Pflichtversicherung bei der VBL im Abrechnungsverband

Mehr

Sozialversicherung 2016

Sozialversicherung 2016 Sozialversicherung 2016 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze / Beitragshöhen... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 I.

Mehr

von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers

von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Mini-Jobs/400- -Jobs von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers Verwaltungsrat,

Mehr

- 1 - Wahltarife Krankentagegeld. I. Teilnahme

- 1 - Wahltarife Krankentagegeld. I. Teilnahme - 1 - Anlage II Wahltarife Krankentagegeld I. Teilnahme 1. Die Betriebskrankenkasse bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten Mitgliedern Tarife zur Zahlung von Krankentagegeld zur Wahl an. Der Tarif kann

Mehr

Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs

Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs Referent Dr. Rüdiger Frieß WP/StB Heidenheim, den 17. Mai 2011 Wir über uns Helmer und Partner Wirtschaftsberatungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Die Partner

Mehr

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Susanne Remmers Robert Fuhrbach Deutsche Rentenversicherung Rheinland Lungengasse 35 50676 Köln 0 Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Rentenanspruch

Mehr

ChemieAltersteilzeitabsicherung (ATZ) mit Garantie. Flexibel in Rente

ChemieAltersteilzeitabsicherung (ATZ) mit Garantie. Flexibel in Rente ChemieAltersteilzeitabsicherung (ATZ) mit Garantie Flexibel in Rente Erfolgsmodell Altersteilzeit Die Altersteilzeit (ATZ) ist eine flexible Arbeitszeitregelung zur Gestaltung des Übergangs vom Erwerbsleben

Mehr

TV Zeitwertkonto. (TV Nr. 160)

TV Zeitwertkonto. (TV Nr. 160) (TV Nr. 160) Stand: 1. November 2011 Herausgegeben und bearbeitet Deutsche Post AG Zentrale Bonn Vorbemerkungen Seite 2 Der wurde durch die nachfolgenden Tarifverträge geändert bzw. ergänzt: TV Nr. vom

Mehr

Berechnung des Krankengeldes bei flexiblen Arbeitszeitregelungen

Berechnung des Krankengeldes bei flexiblen Arbeitszeitregelungen AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL KNAPPSCHAFT,

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

April 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Die Pflegezeit

April 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Die Pflegezeit April 2008 Pflegereform 2008 Die Pflegezeit Am 1. Juli 2008 tritt das Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz) in Kraft. Teil der damit verabschiedeten

Mehr

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4.

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4. Inhalt A. Einleitung... 13 I. Rechtsgrundlagen... 13 II. Organisation... 14 III. Hilfsmittel... 15 1. Gesetzestexte... 15 2. Fachliche Erläuterungen... 16 3. Fachzeitschrift... 16 4. Internetangebote...

Mehr

Informationen zur Ich-AG als Leistung der Arbeitsförderung (Existenzgründungszuschuss nach 421 l SGB III) *

Informationen zur Ich-AG als Leistung der Arbeitsförderung (Existenzgründungszuschuss nach 421 l SGB III) * BMWA aktualisierter Stand: 27.03.03 II A 2 Infoblatt_IchAG.doc/dü Informationen zur Ich-AG als Leistung der Arbeitsförderung (Existenzgründungszuschuss nach 421 l SGB III) * Mit dem Existenzgründungszuschuss

Mehr

Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen

Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen Euro-Geldscheine und Münzen Minijob - 450 Euro Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Einklinker DIN lang Logo Minijob - Chancen und Risiken Minijob -

Mehr

Personalfragebogen Minijob - gültig ab Januar 2016

Personalfragebogen Minijob - gültig ab Januar 2016 Arbeitgeber: Persönliche Angaben Name Vorname Straße und Hausnummer PLZ, Ort Geburtsdatum Geburtsort und -name nur bei fehlender Versicherungs-Nr. Geschlecht Familienstand männlich weiblich Versicherungsnummer

Mehr

Der GmbH-Geschäftsführer im Gesellschafts-, Steuerund Sozialversicherungsrecht

Der GmbH-Geschäftsführer im Gesellschafts-, Steuerund Sozialversicherungsrecht Der GmbH-Geschäftsführer im Gesellschafts-, Steuerund Sozialversicherungsrecht Von Dr. jur. Gerhard Brandmüller Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuer- und Sozialrecht Vereidigter Buchprüfer 11. Auflage Stollfuß

Mehr

Tarifvertrag zur Altersversorgung

Tarifvertrag zur Altersversorgung Tarifvertrag zur Altersversorgung zwischen dem Landesverband Niedersachsen und Bremen der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie e.v. Bahnhofstraße 14, 26122 Oldenburg - einerseits - und der IG Metall,

Mehr

Frage-/Antwortkatalog zum Versicherungs-, Beitrags- und Melderecht für flexible Arbeitszeitregelungen

Frage-/Antwortkatalog zum Versicherungs-, Beitrags- und Melderecht für flexible Arbeitszeitregelungen GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG 13. April 2010 Frage-/Antwortkatalog zum Versicherungs-, Beitrags- und Melderecht für flexible Arbeitszeitregelungen

Mehr

KVdR und PflegeV. Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner. Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen

KVdR und PflegeV. Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner. Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen KVdR und PflegeV Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen Silke Basel Klaus Schumacher Katrin Zepke Schutzgebühr 6,50 EUR Deutsche Rentenversicherung

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG Anlage zu Punkt 5 der Niederschrift AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN

Mehr