Financial Intelligence

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Financial Intelligence"

Transkript

1 Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle spielen sie bei Entscheidungen? Wieso ist das wichtig für Ingenieure? 1

2 Thomas Ernst Dipl. Inform, Dr.rer.nat MBB (heute EADS) Softwareingenieur FAW Ulm (Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung) Fertigungssteuerung Fabriksimulation Hewlett-Packard Consulting & Systemintegration HP Software Global Account Manager Robert Bosch 2

3 Income Statement Gewinn & Verlustrechnung, Profit & Loss Statement Revenue Depreciation Operating Expenses Capital Expenses Accruals Allocations Goodwill Cash Cost of Goods Sold ROI Net profit EBIT 3

4 Glossar 4 Profit & Loss Statement = Gewinn- und Verlustrechnung Balance Sheet = Bilanz Revenue = Umsatzerlöse / Einnahmen Cash Flow = Kapitalflussrechnung Operating Expenses = Betriebsausgaben, operative Kosten Capital Expenses = Kapitalkosten / Investitionen Accruals = Rückstellungen Inventory = Vorräte, Bestände Depreciaton = Abschreibung (meist verwendet für materielle Güter) Amortization = Abschreibung (meist vewendet für immaterielle Güter) Allocations = Zuteilung (von Kosten), auch overhead im Fall v. Gemeinkosten Goodwill = immaterielle Vermögensgüter (Patente, Markenwert,..) PPE = Property, Plant, and Equipment (materielle Vermögensgüter) Cost of Goods Sold = Herstellungskosten SG&A = Sales, General & Admin Net profit = Gewinn / Nettoergebnis Gross Profit = Rohertrag, Bruttogewinn ROI = Return of Investment, Anlagerendite bzw. Amortisation der Investition je nach Methode EBIT= Earnings before Interest and Taxes, operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern Equity = Eigenkapital Debt = Schulden Accounts Payable = Verbindlichkeiten, Zahlungsverpflichtungen Accounts Receivable = Forderungen

5 Income Statement Gewinn & Verlustrechnung, Profit & Loss Statement Revenues 100 Cost of Goods Sold 50 Gross Profit 50 Expenses 30 Taxes 5 Net Profit 15 5 Copyright Copyright Hewlett-Packard Development Company, Company, L.P. L.P. The information The information contained contained herein herein is subject is subject to change to change without without notice. notice.

6 Income Statement Gewinn & Verlustrechnung, Profit & Loss Statement Revenues 100 Cost of Goods Sold 50 Gross Profit 50 Expenses 30 Depreciation 10 Taxes 5 Net Profit 5 6 Copyright Copyright Hewlett-Packard Development Company, Company, L.P. L.P. The information The information contained contained herein herein is subject is subject to change to change without without notice. notice.

7 7 Copyright Copyright Hewlett-Packard Development Company, Company, L.P. L.P. The information The information contained contained herein herein is subject is subject to change to change without without notice. notice.

8 Income Statement Gewinn & Verlustrechnung, Profit & Loss Statement Income statement zeigt den Umsatz und die damit verbundenen Kosten in einer bestimmten zeitlichen Periode (Monat, Quartal, Jahr). Das Income Statement misst, ob die Produkte und Dienstleistungen einer Firma profitabel sind unter Berücksichtigung aller Kosten. 8 Copyright Copyright Hewlett-Packard Development Company, Company, L.P. L.P. The information The information contained contained herein herein is subject is subject to change to change without without notice. notice.

9 Balance Sheet Bilanz Die Bilanz (Balance Sheet) zeigt, was eine Firma besitzt (Aktiva) und was sie schuldet (Passiva) zu einem bestimmten Stichtag. Die Differenz ist das Eigenkapital (Equity) Wann ist eine Firma solvent? Wann ist eine Firma liquide? Steigt das Eigenkapital über die Zeit? 9

10 Balance Sheet Assets (Aktiva) Cash Accounts Receivable Inventory PPE (Property, Plant, Equipment) Goodwill Intangibles (e.g. Patents) Liabilities (Passiva) Long-Term Debt Short-Term Loans Accounts Payable Accrued Expenses Equity 10

11 11 Copyright Copyright Hewlett-Packard Development Company, Company, L.P. L.P. The information The information contained contained herein herein is subject is subject to change to change without without notice. notice.

12 12

13 Cash Flow Cash is king Cash vs Profit Umsatz wird gebucht bei Lieferung, Cash Flow = Zahlungseingang Kosten des Income Statement beziehen sich auf den korrespondierenden Umsatz CAPEX (Investitionen in Sachanlagen) sind nicht im Income Statement 13

14 Income Statement & Balance Sheet 14 Copyright Copyright Hewlett-Packard Development Company, Company, L.P. L.P. The information The information contained contained herein herein is subject is subject to change to change without without notice. notice.

15 15

16 16

17 ROI Return on investment Der Zeitwert des Geldes Cost of Capital: Annahme: Corp X ist finanziert über 50% Schulden und 50% Eigenkapital Schuldzins = 4%, erwartete Rendite auf das Eigenkapital = 16% => Cost of Capital = 8% 17

18 ROI Net Present Value (NPV) PV = FV 1 /(1+i) + FV 2 /(1+i) FV n /(1+i) n PV = Present Value, FV = Future Value, i = hurdle rate, n = zeitliche Perioden Beispiel: Investition in Anlage (z.b. Computer) für Nutzungsdauer 3 Jahre, Return pro Jahr = über 3 Jahre PV = 1300/ /(1.08) /(1.08) 3 =

19 Projekt (Festpreis) 1 SenCon + 1PM Analyse 2 JunCon + 1PM Implementierung 1 TestIng + 1PM Integrationstest 1 SenCon + 1PM Go Live 1 JunCon Gewährleistung 19 Mar Apr Mai Juni

20 Projektkalkulation Beispiel Projektkalkulation Aufwand: - Analyse 40 Tage Senior Consultant à 1280,- 20

21 Projektkalkulation Beispiel Projektkalkulation Aufwand: - Analyse 40 Tage Senior Consultant à 1280,- - Implementierung 100 Tage Junior Consultant à 960,- 21

22 Projektkalkulation Beispiel Projektkalkulation Aufwand: - Analyse 40 Tage Senior Consultant à 1280,- - Implementierung 100 Tage Junior Consultant à 960,- - Test 40 Tage Testingenieur à 1200,- 22

23 Projektkalkulation Beispiel Projektkalkulation Aufwand: - Analyse 40 Tage Senior Consultant à 1280,- - Implementierung 100 Tage Junior Consultant à 960,- - Test 40 Tage Testingenieur à 1200,- - Go Live 20 Tage Senior Consultant à 1280,- 23

24 Projektkalkulation Beispiel Projektkalkulation Aufwand: - Analyse 40 Tage Senior Consultant à 1280,- - Implementierung 100 Tage Junior Consultant à 960,- - Test 40 Tage Testingenieur à 1200,- - Go Live 20 Tage Senior Consultant à 1280,- - Gewährleistung 20 Tage Junior Consultant à 960,- 24

25 Projektkalkulation Beispiel Projektkalkulation Aufwand: - Analyse 40 Tage Senior Consultant à 1280,- - Implementierung 100 Tage Junior Consultant à 960,- - Test 40 Tage Testingenieur à 1200,- - Go Live 20 Tage Senior Consultant à 1280,- - Gewährleistung 20 Tage Junior Consultant à 960,- - Projektmanagement 80 Tage Projektmanager à 1400,- 25

26 Projektkalkulation Beispiel Projektkalkulation Aufwand: - Analyse 40 Tage Senior Consultant à 1280,- - Implementierung 100 Tage Junior Consultant à 960,- - Test 40 Tage Testingenieur à 1200,- - Go Live 20 Tage Senior Consultant à 1280,- - Gewährleistung 20 Tage Junior Consultant à 960,- - Projektmanagement 80 Tage Projektmanager à 1400,- - Summe 300 Tage ,- 26

27 Projektkalkulation Beispiel Projektkalkulationssheet 27

28 Projektkalkulation Beispiel Projektkalkulation - Projektdienstleistung 300 Tage ,- 28

29 Projektkalkulation Beispiel Projektkalkulation - Projektdienstleistung 300 Tage ,- - Maschinen/Ausrüstung

30 Projektkalkulation Beispiel Projektkalkulation - Projektdienstleistung 300 Tage ,- - Maschinen/Ausrüstung Risiko 10% ,- 30

31 Projektkalkulation Beispiel Projektkalkulation - Projektdienstleistung 300 Tage ,- - Maschinen/Ausrüstung Risiko 10% ,- - Reisekosten

32 Projektkalkulation Beispiel Projektkalkulation - Projektdienstleistung 300 Tage ,- - Maschinen/Ausrüstung Risiko 10% ,- - Reisekosten Summe

33 Projektkalkulation Aufgabe Projektkalkulation Aufwand: - Analyse 60 Tage Senior Consultant à 1280,- - Implementierung 200 Tage Junior Consultant à 960,- - Test 80 Tage Testingenieur à 1200,- - Go Live 20 Tage Senior Consultant à 1280,- - Projektmanagement 25% der sonstigen Tage à 1400,- - Gewährleistung 6% - Für welche Summe würden Sie das Projekt anbieten? 33

34 Projektkalkulation Lösung Projektkalkulation Aufwand: - Analyse 60 Tage Senior Consultant à 1280,- - Implementierung 200 Tage Junior Consultant à 960,- - Test 80 Tage Testingenieur à 1200,- - Go Live 20 Tage Senior Consultant à 1280,- - Projektmanagement 90 Tage Projektmanager à 1400,- - Summe 450 Tage ,- 34

35 Projektkalkulation Lösung Projektkalkulation Aufwand: - Analyse 60 Tage Senior Consultant à 1280,- - Implementierung 200 Tage Junior Consultant à 960,- - Test 80 Tage Testingenieur à 1200,- - Go Live 20 Tage Senior Consultant à 1280,- - Projektmanagement 90 Tage Projektmanager à 1400,- - Summe 450 Tage ,- - Risiko 10% Gewährleistung 6% Summe: (+ Reisekosten) 35

36 Income Statement Auswirkungen des Projektes auf das Income Statement Revenues Cost of Goods Sold Gross Profit Expenses EBIT 36 Copyright Copyright Hewlett-Packard Development Company, Company, L.P. L.P. The information The information contained contained herein herein is subject is subject to change to change without without notice. notice.

37 Income Statement Auswirkungen des Projektes auf das Income Statement Revenues Cost of Goods Sold (Kosten für MA und Maschinen) Gross Profit Expenses (Umlage SG&A, R&D) EBIT Copyright Copyright Hewlett-Packard Development Company, Company, L.P. L.P. The information The information contained contained herein herein is subject is subject to change to change without without notice. notice.

38 Balance Sheet Assets (Aktiva) Cash Accounts Receivable Inventory PPE (Property, Plant, Equipment) Goodwill Intangibles (e.g. Patents) Liabilities (Passiva) Long-Term Debt Short-Term Loans Accounts Payable Accrued Expenses Equity 38

39 Balance Sheet Auswirkungen des Projektes auf das Balance Sheet Annahme: Projekt beendet, Rechnung gestellt, noch nicht bezahlt Cash Equity AR Copyright Copyright Hewlett-Packard Development Company, Company, L.P. L.P. The information The information contained contained herein herein is subject is subject to change to change without without notice. notice.

40 Balance Sheet Auswirkungen des Projektes auf das Balance Sheet Annahme: Projekt beendet, Rechnung gestellt, noch nicht bezahlt Cash Equity AR oder Cash Short Term Loan AR Copyright Copyright Hewlett-Packard Development Company, Company, L.P. L.P. The information The information contained contained herein herein is subject is subject to change to change without without notice. notice.

41 Cash Flow Auswirkungen des Projektes auf den Cash Flow Annahme: Zeitpunkt Go Live, Rechnung gestellt, noch nicht bezahlt Cash Copyright Copyright Hewlett-Packard Development Company, Company, L.P. L.P. The information The information contained contained herein herein is subject is subject to change to change without without notice. notice.

42 Cash Flow Auswirkungen des Projektes auf den Cash Flow Annahme: Zeitpunkt Go Live, Rechnung gestellt, noch nicht bezahlt Cash Zahlungsplan! 42 Copyright Copyright Hewlett-Packard Development Company, Company, L.P. L.P. The information The information contained contained herein herein is subject is subject to change to change without without notice. notice.

43 Cash Flow Auswirkungen des Projektes auf den Cash Flow Annahme: Zeitpunkt Go Live, Rechnung gestellt, noch nicht bezahlt Cash Zahlungsplan! Annahme: 30% Zahlung bei Auftrag, 30% nach Implementierung 30% nach Test, 10% nach GoLive Cash 0 43 Copyright Copyright Hewlett-Packard Development Company, Company, L.P. L.P. The information The information contained contained herein herein is subject is subject to change to change without without notice. notice.

44 44

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT 30. JUNI 2005 SPORTWETTEN DE. Aktiengesellschaft, München Wertpapier - Kennummer: 548 851 INHALT / TABLE OF CONTENTS Kennzahlen / Key Figures 3 An unsere Aktionäre

Mehr

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 Eschborn, 22. Oktober 2003 - StorageTek, der Experte für Storage Services und Solutions, gab am 21. Oktober 2003

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10 Task 10.13: Cash Flow Statement, direct Method with Reconciliation (Kapitalflussrechnung, Direkte Methode mit Überleitungsrechnung) WARRENTON Ltd. is a company based on shares. At the time of incorporation

Mehr

Halbjahresabschluss der net mobile AG

Halbjahresabschluss der net mobile AG Halbjahresabschluss der net mobile AG für das 1. Halbjahr 1. Oktober 2005-31.März 2006 Geschäftsjahr 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 40221 Düsseldorf net mobile AG wächst im ersten Halbjahr um 71,5

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis a Aktienrendite 182 Anlagenausfallrate 276 Anlagenintensität 158 Anteil intern besetzter Führungspositionen 260 Ausbildungsquote 262 b Bekanntheitsgrad 230 Beschaffungseffizienz

Mehr

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr.

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr. 17.01 Journal Nr. Geschäftsfälle Buchungssatz Betrag 1 Versand von Honorarrechnungen 300 2 Kundenzahlungen auf das konto 290 3 Lohnzahlungen durch die 180 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit (CAD

Mehr

HP ALM. Was gibt es Neues und wo geht die Reise hin. Thomas Köppner, Technical Consultant, HP

HP ALM. Was gibt es Neues und wo geht die Reise hin. Thomas Köppner, Technical Consultant, HP HP ALM Was gibt es Neues und wo geht die Reise hin Thomas Köppner, Technical Consultant, HP Blick in die Zukunft! Future investment areas Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Investitionskriterien von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. Michael Adams 1 Nettobarwert (Net Present Value) Definition

Mehr

Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung

Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung PRESSEMITTEILUNG Leudelange, den 25. März 2009 Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung Netto-Ergebnis von EUR 208 Millionen, 13,7% weniger als in 2007 Das verleaste Anlagevermögen

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Six-month Financial Statements of net mobile AG

Six-month Financial Statements of net mobile AG Six-month Financial Statements of net mobile AG for the first six months October 1, 2005 - March 31, 2006 Financial Year 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 D-40221 Dusseldorf net mobile AG grew by 71.5%

Mehr

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz?

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz? 17.01 (1) Journal Nr. Geschäftsfälle a) Die Geschäftsfälle für das Jahr 20_ 1 werden in dieser Aufgabe summarisch zusammen- gefasst. Führen Sie das Journal. Es sind die Konten gemäss Hauptbuch zu verwenden.

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Übung 5 Kennzahlensysteme

Übung 5 Kennzahlensysteme Controlling in deutschen Unternehmen Übung 5 Kennzahlensysteme Dipl.-Kfm. Florian Böckling, MBA Dipl.-Kfm. Franz Zinser, MBA Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Louis Velthuis Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison BAKER & HARRISON Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink Senior Translator Finance

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

2015 Halbjahresbericht

2015 Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht Kardex Gruppe auf einen Blick Umsatz netto nach Divisionen 1.1. 30.6. in EUR Mio. Betriebsergebnis (EBIT) 1.1. 30.6. in EUR Mio. 250 25 200 20 150 15 100 10 50 5 0 11 12 13 14 15

Mehr

INFICON GIBT RESULTATE DES VIERTEN QUARTALS UND DES GESCHÄFTSJAHRES 2005 BEKANNT

INFICON GIBT RESULTATE DES VIERTEN QUARTALS UND DES GESCHÄFTSJAHRES 2005 BEKANNT Corporate Contact European Contact Betty Ann Kram Bernhard Schweizer Director of Corporate Communications sensus pr GmbH and Investor Relations +41.43.366.5511 +1.315.434.1122 bschweizer@sensus.ch BettyAnn.Kram@inficon.com

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Effektives Projekt und Portfolio Management Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject

Mehr

Tell me and I ll forget, show me and I may remember, involve me and I ll understand. Chinese proverb

Tell me and I ll forget, show me and I may remember, involve me and I ll understand. Chinese proverb Tell me and I ll forget, show me and I may remember, involve me and I ll understand. Chinese proverb 1 Agenda TU Invest und Financial modeling 3 TU Investment Club MSMIF UG 4 Value Investing Philosophie

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and

und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and Quartalsbericht Q3/97 3. Quartal 97 auf einen Blick: Umsatz: DM 23,1 Mio / +15% Ergebnis: DM 0,5 Mio / +152% Neun Monate Jan-Sept 1997: Umsatz: DM 65,7

Mehr

Mobile Apps: Von der Entwicklung bis zum Test mit HP Software

Mobile Apps: Von der Entwicklung bis zum Test mit HP Software Mobile Apps: Von der Entwicklung bis zum Test mit HP Software Amir Khan Presales Consultant Software Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH HP Invent 2015 Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P.

Mehr

Quarterly Report 1/2004

Quarterly Report 1/2004 AC-Service AG Quarterly Report 1/2004 Key Figures Schlüsselzahlen (IFRS) Profit and Loss Account Gewinn-und-Verlust-Rechnung Notes Erläuterungen 1.1.-31.3.04 1.1.-31.3.03 Net sales Umsatzerlöse 11 637

Mehr

HP Adaptive Infrastructure

HP Adaptive Infrastructure HP Adaptive Infrastructure Das Datacenter der nächsten Generation Conny Schneider Direktorin Marketing Deutschland Technology Solutions Group 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. 1The information

Mehr

10 Rules when Communicating in English

10 Rules when Communicating in English 10 Rules when Communicating in English 1. Don t panic, keep cool! 2. Try to concentrate on your strengths! 3. Tell your English correspondent to speak clearly and slowly, he will understand! 4. Find patterns

Mehr

Beschreibung der wichtigsten Kennzahlen Formeln und Rechenbeispiele Vor- und Nachteile www.ubs.com/kmu

Beschreibung der wichtigsten Kennzahlen Formeln und Rechenbeispiele Vor- und Nachteile www.ubs.com/kmu Immobilienkennzahlen Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser im Zuge der anhaltenden Internationalisierung und einer damit einhergehenden Professionalisierung des Immobilienmarktes gewinnt die Verwendung und

Mehr

Actelion gibt Finanzergebnisse für das erste Quartal 2010 bekannt

Actelion gibt Finanzergebnisse für das erste Quartal 2010 bekannt Page 1 of 6 Medienmitteilung 22. April 2010 Actelion gibt Finanzergebnisse für das erste Quartal 2010 bekannt Nettoumsatz bei CHF 501,7 Millionen Produktumsatz von CHF 449,8 Millionen, ein Anstieg um 20

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

CREDIT REPORT ------------------------------------------------------------------------------

CREDIT REPORT ------------------------------------------------------------------------------ Eurogate Trade Report CREDIT REPORT Order Details: Your reference: XXXXXXX Purchase order: 0999999999999 Delivery speed: Immediate Language: English COMPANY REPORTED TEST GRUP SRL Principal Address: Teststreet

Mehr

Information Security Awareness

Information Security Awareness Information Security Awareness Marcus Beyer Senior Security Awareness Architect Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Sarah Ahmed Junior Security Awareness Consultant Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Copyright

Mehr

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Management Informations System Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Muster GmbH Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 A-46 Leonding Tel.: +43 (732) 672 492 Jänner 213 Fax: +43 (732)

Mehr

Markante Steigerung des operativen Ertrages auf 4,4 Mio. DEM

Markante Steigerung des operativen Ertrages auf 4,4 Mio. DEM Markante Steigerung des operativen Ertrages auf 4,4 Mio. DEM Quartalsbericht 2/99 AC-Service AG Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, mit der Konzentration auf hochwertige IT-Dienstleistungen

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement. Financial Analysis

Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement. Financial Analysis Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Prof. Dr. Michael Dowling Universität Regensburg Financial Analysis Grundlagen der Bilanzanalyse und Unternehmensbewertung zur Bearbeitung von Fallstudien

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Constantia Packaging Quartalsbericht III /2005 Constantia Packaging Quarterly Report III/2005

Constantia Packaging Quartalsbericht III /2005 Constantia Packaging Quarterly Report III/2005 Constantia Packaging Quartalsbericht III /2005 Constantia Packaging Quarterly Report III/2005 Constantia Packaging positiv in negativem Marktumfeld Die Absatzmärkte der Constantia Packaging AG zeigten

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung EBC*L STUFE A Lernzielkatalog LZK-A Version 2013-1 (Österreich) o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung o Wirtschaftsrecht International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6/12 A

Mehr

coresuite cube Daten einfach analysieren

coresuite cube Daten einfach analysieren coresuite cube Daten einfach analysieren Agenda! 1 Nutzen von coresuite cube! 2 Funktionsumfang Übersicht! 3 Architektur & Technologie! 4 Berichte bauen selbst gemacht! 5 Themen und Beispiele Finanz cube!

Mehr

Aktionärsbrief Ergebnisse des ersten Halbjahrs 2014

Aktionärsbrief Ergebnisse des ersten Halbjahrs 2014 Aktionärsbrief Ergebnisse des ersten Halbjahrs 2014 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre von LifeWatch Das erste LifeWatch-Halbjahr auf einen Blick Volumenwachstum gegenüber Vorjahr von mehr als 13%

Mehr

Controlling in the Wood Products Industry

Controlling in the Wood Products Industry Controlling in the Wood Products Industry SS 215 Albert Sickl Take-aways from Module 1 FROM BEAN COUNTER TO BUSINESS PARTNER Two basic responsibilities Management Service responsibility (before the fact

Mehr

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Finanzierung Kapitel 16: Dividendenpolitik von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Was bekommen die Eigentümer? Anspruch auf den Gewinn des Unternehmens Aktienrückkäufe

Mehr

Ergebnisse 9M 2013 Schaeffler Gruppe

Ergebnisse 9M 2013 Schaeffler Gruppe Ergebnisse 9M 2013 Schaeffler Gruppe Klaus Rosenfeld CEO Schaeffler Gruppe 11. November 2013 Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Begriffe wie vorwegnehmen,

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

Dun & Bradstreet Business Information Report

Dun & Bradstreet Business Information Report Dun & Bradstreet Business Information Report Case Identification (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 123456789. ATTN: D-U-N-S:

Mehr

Internationale Rechnungslegung

Internationale Rechnungslegung Internationale Rechnungslegung Die wesentlichen Vorschriften nach IFRS und HGB mit Aufgaben und Lösungen Von Prof. Dr. Rainer Buchholz Steuerberater Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fachhochschule

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Working Capital Management

Working Capital Management Working Capital Management Strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung WCM strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung 1 Ausgangslage Finanzieren NACH der Krise bedeutet: Schwache Eigenkapitalausstattung

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Ergänzende Unterlagen zur Roadshow Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Übersicht B2B ecommerce Markt Financial Analysis Marktentwicklung in Europa Marktentwicklung nach Regionen Marktentwicklung

Mehr

Anlage C1. Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59a BWG (IFRS/FINREP) gemäß 7 Abs. 1 VERA-V

Anlage C1. Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59a BWG (IFRS/FINREP) gemäß 7 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 1 von 21 Anlage C1 Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59a BWG (IFRS/FINREP) gemäß 7 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Education Services HP Deutschland

Education Services HP Deutschland Education Services HP Deutschland Technical Update Base 21.+ 22.Oktober 2004 Sybille Saile - Business Developer Karl Bruns - Trainer 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...XV Inhaltsverzeichnis Vorwort...XV 1 Einleitung...1 1.1 Der Hintergrund Worin begründet sich dieses Buch?...1 1.2 Das Anliegen Welches Ziel verfolgt das Buch?...2 1.3 Der Inhalt Was wird in diesem Buch vermittelt?...3

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

NDS GROUP PLC BERICHTET ERGEBNIS DES GESCHÄFTSJAHRS 2006

NDS GROUP PLC BERICHTET ERGEBNIS DES GESCHÄFTSJAHRS 2006 Pressemitteilung Gewinnmeldung für das am 30. Juni 2006 geendete Geschäftsjahr NDS GROUP PLC BERICHTET ERGEBNIS DES GESCHÄFTSJAHRS 2006 Fortgesetztes Erlös- und Ergebniswachstum durch Abonnentenanstieg,

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Quartalsbericht - Q3/2002 - Quarterly report

Quartalsbericht - Q3/2002 - Quarterly report Quartalsbericht - Q3/22 - Quarterly report Quartalsbericht Q3/22 Das 3. Quartal 22 im Überblick Moderate Neunmonatszahlen: Umsatz +1% auf EUR 17,3 Mio EBITDA +4% auf EUR 7,1 Mio Ergebnis minus EUR 1,4

Mehr

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis 2012 Sebastian Schaubeck Durch den modularen Aufbau und aufgrund von Fallstudien vermittelt

Mehr

Ausblicke 2015. IT-Lösungen für den «New Style of Business» Ausblicke 2015. «Hells Kitchen Softwareentwicklun g» Neue Ruf Produkte aus der Ruf Cloud

Ausblicke 2015. IT-Lösungen für den «New Style of Business» Ausblicke 2015. «Hells Kitchen Softwareentwicklun g» Neue Ruf Produkte aus der Ruf Cloud Ausblicke 2015 Ausblicke 2015 Roland Michel CEO Ruf Informatik IT-Lösungen für den «New Style of Business» Marcel Borgo Managing Director HP Schweiz Ruf GEVER die Freude des Findens Jörg H. Filzinger Teamleader

Mehr

Finanzen und Nachhaltigkeit

Finanzen und Nachhaltigkeit Finanzen und Nachhaltigkeit Episode 1: Forschung Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg Veranstaltung: Nachhaltigkeit und Betriebswirtschaftslehre erstellt und gefördert durch Übersicht der Lerneinheit

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr.

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr. IFRS Neuerungen Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Agenda» Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update www.urwip.jku.at Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek 2 Open

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Director of Global Communications +1.315.434.1122 +41.43.366.5511

Director of Global Communications +1.315.434.1122 +41.43.366.5511 Corporate Contact European Contact Betty Ann Kram Bernhard Schweizer Director of Global Communications sensus pr GmbH +1.315.434.1122 +41.43.366.5511 BettyAnn.Kram@inficon.com bschweizer@sensus.ch INFICON

Mehr

Anlage C1. Vermögens- und Erfolgsausweis für Konzerne nach 59a BWG IFRS/FINREP. gemäß 7 Abs. 1 VERA-V

Anlage C1. Vermögens- und Erfolgsausweis für Konzerne nach 59a BWG IFRS/FINREP. gemäß 7 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 18. März 2010 - Nr. 88 1 von 21 Anlage C1 Vermögens- und Erfolgsausweis für Konzerne nach 59a BWG IFRS/FINREP gemäß 7 Abs. 1 VERA-V Vom Bankprüfer geprüfte Daten 8000001 1.1 Consolidated

Mehr

UTB M (Medium-Format) 3128. Bilanzen. Bearbeitet von Prof. Dr. Carsten Berkau

UTB M (Medium-Format) 3128. Bilanzen. Bearbeitet von Prof. Dr. Carsten Berkau UTB M (Medium-Format) 3128 Bilanzen Bearbeitet von Prof. Dr. Carsten Berkau 3., vollst. neu bearb. Aufl. 2012 2012. Taschenbuch. 409 S. Paperback ISBN 978 3 8252 3709 7 Wirtschaft > Unternehmensfinanzen

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Solution Confidence - richtig aufgestellt für das Testen der Zukunft! Dr. Frank Spiegel 18.06.2013 Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

Außerordentliche Hauptversammlung!! Oberhausen, 29. Jan 2015! Tryp Centro Oberhausen Hotel! Vorstandspräsentation!

Außerordentliche Hauptversammlung!! Oberhausen, 29. Jan 2015! Tryp Centro Oberhausen Hotel! Vorstandspräsentation! Außerordentliche Hauptversammlung!! Oberhausen, 29. Jan 2015! Tryp Centro Oberhausen Hotel! Vorstandspräsentation! 1! AGENDA Überblick Aus convisual wird mvise!! mvise: Positionierung und aktueller Status!

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

EV/EBITDA - - 7,10 3,40 2,39 EV/EBIT - - 10,74 5,17 3,72 KGV - - 17,53 11,64 9,44

EV/EBITDA - - 7,10 3,40 2,39 EV/EBIT - - 10,74 5,17 3,72 KGV - - 17,53 11,64 9,44 Kaufen Risiko: Kursziel: EUR 52,00 (alt: Kaufen) hoch Bloomberg: M3V GY Kurs: 30,50 Reuters: M3VG.DE Tech-AS: 955,47 ISIN: DE000A0LBFE4 Internet: www.mevis.de Segment: Prime Standard Branche: Medizintechnik

Mehr

- PRESSEINFORMATION -

- PRESSEINFORMATION - - PRESSEINFORMATION - Kontakt: Katharina Manok ROFIN-SINAR 040-73363-4256 ROFIN-SINAR GIBT SEHR GUTE ERGEBNISSE FÜR DAS DRITTE QUARTAL DES GESCHÄFTSJAHRES 2015 BEKANNT Gewinn pro Aktie steigt gegenüber

Mehr

Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB

Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB Vortrag an der Technischen Universität Dresden 12.12.2013 Prof. Dr. Bernd Hacker Hochschule Rosenheim / University of Applied Sciences Gliederung

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

ZWISCHENBERICHT 1.Q 2007 / 08 INTERIM FINANCIAL REPORT Q 1 2007 / 08

ZWISCHENBERICHT 1.Q 2007 / 08 INTERIM FINANCIAL REPORT Q 1 2007 / 08 ZWISCHENBERICHT 1.Q 2007 / 08 INTERIM FINANCIAL REPORT Q 1 2007 / 08 KENNZAHLEN DER KTM POWER SPORTS AG» KEY FIGURES OF THE KTM POWER SPORTS AG (IFRS) in EUR millions 1. QUARTAL 07 / 08 1 ST QUARTER 07

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

Kompakt-Information. Internationale Rechnungslegung. zum Fernstudium KI 964390

Kompakt-Information. Internationale Rechnungslegung. zum Fernstudium KI 964390 Kompakt-Information zum Fernstudium Internationale Rechnungslegung KI 964390 Inhaltsverzeichnis Übersicht Der Lehrgang Internationale Rechnungslegung 3 Gute Aussichten Ihre beruflichen Chancen 3 Hier sind

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014 Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions Wien, 29. April 2014 CreditDynamix ist ein hochgradig effizientes Kreditrisikosystem welches höchste Transparenz bietet A B C D E Bilanzdaten

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr