Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement. Financial Analysis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement. Financial Analysis"

Transkript

1 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Prof. Dr. Michael Dowling Universität Regensburg Financial Analysis Grundlagen der Bilanzanalyse und Unternehmensbewertung zur Bearbeitung von Fallstudien Philipp Matthes Regensburg, 4. Dezember 005 ÜBERBLICK I. Grundlagen der Bilanzanalyse II. Ausgewählte Kennzahlen im Überblick III. Grundlagen der Unternehmensbewertung IV. Empfehlungen & Literaturhinweise Financial Analysis Philipp Matthes Seite

2 I. Grundlagen der Bilanzanalyse Financial Analysis Philipp Matthes Seite Was versteht man unter Bilanzanalyse? Unter Bilanzanalyse werden Verfahren der Informationsgewinnung und auswertung verstanden, mit deren Hilfe aus den Angaben des Jahresabschlusses (Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Anhang) und des Lageberichtes Erkenntnisse über die Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens gewonnen werden können (Coenenberg, 99). Financial Analysis Philipp Matthes Seite 4

3 Was versteht man unter Bilanzanalyse? GuV Anhang Bilanz Lagebericht Informationen aus Jahresabschluss Verfahren der Informationsgewinnung und auswertung Erkenntnisse über die Finanz- und Ertragslage Financial Analysis Philipp Matthes Seite 5 ERKENNTNISZIELE Typische Frage-/Problemstellungen in Fallstudien 4 5 Wie ist die Vermögens- und Finanzlage eines Unternehmens zu beurteilen? Wie schätzen Sie die Ertragssituation einer Firma ein? Wo bestehen Kostensenkungspotenziale? Wie schnell kann ein Unternehmen wachsen? Wie hoch ist der künftige Kapitalbedarf einzuschätzen und welche Finanzierungsmöglichkeiten bestehen? 6 Ist der Business Plan plausibel? 7 Wie viel ist ein Unternehmen wert? Financial Analysis Philipp Matthes Seite 6

4 Die wichtigsten Informationsquellen Balance Sheet (Bilanz) Income Statement (GuV) Cash Flow Statement (Kapitalflußrechnung) Financial Analysis Philipp Matthes Seite 7 Assets (Aktiva) BALANCE SHEET Liabilities & Shareholder s Equity (Passiva) Current Assets (=Umlaufvermögen) Cash Accounts receivable Inventories + Fixed Assets (=Anlagevermögen) Machinery and equipment Buildings Land Long-term investments = Total Assets Gross Working Capital Net Working Capital = Current Liabilities (=kurzfristiges Fremdkapital) Long-term Debt (=langfristiges Fremdkapital) Shareholder s Equity (=Eigenkapital) Owner s net worth oder Partnership equity oder Common stock equity Total Debt and Equity Financial Analysis Philipp Matthes Seite 8 + = 4

5 INCOME STATEMENT Operating Activities Sales (Umsatz) - Cost of sales (Herstellkosten) - - =Gross profit (Rohertrag) Other Operating expenses (Restl. Betriebsausgaben) Marketing and selling General and administrative =EBITDA Depreciation and Amortization (Abschreibungen) = Operating Income (operatives Ergebnis) (=EBIT) Financing Activities Operating Income (=EBIT) - + Interest expenses Interest income = Earnings before Taxes (Gewinn vor Steuern) (=EBT) Taxes Earning before Taxes (=EBT) - Income taxes = Net income/profit (Gewinn nach Steuern) Earnings before Interest Tax Depreciation and Amortization Mittlerweile eine der wichtigsten Kennzahlen Grund: bessere internationale Vergleichbarkeit Financial Analysis Philipp Matthes Seite 9 CASH FLOW STATEMENT Cash Flow Grundmodell Jahresüberschuss der Periode t (Net income) + Aufwendungen, die nicht Auszahlungen sind (u.a. Abschreibungen, Zuführungen zu Rückstellungen, Erhöhung des Bestandes an Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen) - Erträge, die nicht Einzahlungen sind (u.a. Zuschreibungen, Bestandserhöhungen Forderungen L&L, Auflösung von Rückstellungen) + Einzahlungen, die nicht Ertrag sind (u.a. erhaltene Anzahlungen) - Auszahlungen, die nicht Aufwand sind (u.a. geleistete Anzahlungen) - Auszahlungen für Realinvestitionen - Auszahlungen für Finanzanlagen + Einzahlungen aus dem Verkauf von Vermögensgegenständen + Einzahlungen aus der Ausgabe von Aktien/Gesellschaftsanteilen + Einzahlungen aus der Ausgabe von festverzinslichen Wertpapieren + Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten - Rückzahlung von Fremdkapital - Zins- und Dividendenzahlungen - Leasingraten Cash Flow from operating activities Cash Flow from investing activities Cash Flow from financing activities Net increase/decrease in cash + Cash at beginning of period = Cash at end of period Financial Analysis Philipp Matthes Seite 0 5

6 CASH FLOW STATEMENT (Banken, Börsen und Investoren) Einzahlungen von Eigenkapital durch bisherige und/oder neue Eigentümer Einzahlungen von Fremdkapital durch Gläubiger und/oder bisherige Eigentümer Einzahlungen von hybriden Kapitalgebern Auszahlungen an Kapitalgeber Unternehmen Zahlungssaldo aus operativer Tätigkeit Zahlungssaldi aus Finanzanlagen und Realinvestitionen Finanzierungsmärkte Finanzbereich Leistungsbereich Auszahlungen für Faktoreinsatz Einzahlungen für Produkte und Dienstleistungen Nicht- Finanzierungsmärkte (Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten ) Steuern Subventionen und Finanzhilfen Erhalt bzw. Erhöhung der Leistungskapazitäten Staat Finanzanlagen (Anleihen/Aktien) Realinvestitionen (Gebäude etc.) Quelle: Franke/Hax (988) Financial Analysis Philipp Matthes Seite II. Ausgewählte Kennzahlen im Überblick Financial Analysis Philipp Matthes Seite 6

7 DREI WICHTIGE HINWEISE Relative Informationen - in den meisten Fällen - aussagekräftiger als absolute Größen! -Verhältnis zwischen zwei verschiedenen Werten (z.b. Gewinn/Umsatz) -Veränderung eines Wertes (z.b. Umsatz 00/Umsatz 00) Analysieren heißt vergleichen! -Vergleiche von Kennzahlen im Zeitablauf (z.b. Zeitreihen-, Trendanalyse) -Vergleiche von Kennzahlen mit Standards (z.b. Konkurrenten, Branchen) Große Schwankungen immer hinterfragen! - Rekordverluste / -gewinne (Evtl. Abschreibungen oder Verkauf von AV als Gründe) - Umsatzwachstum (Organisch oder durch Zukäufe?) - Eventuell Bereinigung um diese Sondereffekte Financial Analysis Philipp Matthes Seite Die verschiedenen Ziele der Bilanzanalyse Liquiditätsanalyse Aktivitätsanalyse Rentabilitätsanalyse 4 Kapitalstrukturanalyse 5 Sonstige Kennzahlen Financial Analysis Philipp Matthes Seite 4 7

8 LIQUIDITÄTSANALYSE Net Working Capital (NWC) = Current Assets Current Liabilities Positiv: Kurzfristig liquidierbares Vermögen übersteigt die innerhalb der nächsten Monate fällig werdenden Verbindlichkeiten, kein kurzfristiger Liquiditätsbedarf Current Ratio = Current Assets Current Liabilities >: Kurzfristig liquidierbares Vermögen übersteigt die innerhalb der nächsten Monate fällig werdenden Verbindlichkeiten, kein kurzfristiger Liquiditätsbedarf Im Zeitablauf fallende Current Ratios sind ein erstes Anzeichen für Liquiditätsengpässe Quick Ratio = Cash + Accounts receivable Current Liabilities >: Kürzestfristig liquidierbares Vermögen ( Quick Assets ) übersteigt die innerhalb der nächsten Monate fällig werdenden Verbindlichkeiten, kein kurzfristiger Liquiditätsbedarf Im Zeitablauf fallende Quick Ratios sind ein erstes Anzeichen für Liquiditätsengpässe Financial Analysis Philipp Matthes Seite 5 AKTIVITÄTSANALYSE Average Collection Period = Accounts receivable Daily Sales Durchschnittliche Außenstände in Tagen, Vergleich mit Industriestandards/Konkurrenten! Inventory Turnover = Sales Inventory Umschlagshäufigkeit der Lagerbestände: Wie oft wurden das Lager in Umsatzerlöse umgeschlagen? Vergleich mit Industriestandards/Konkurrenten. Im Zeitablauf fallende Inventory Turnovers sind u.a. ein erstes Anzeichen für drohende Produktveraltung und Absatzmarktprobleme. (Auch: Resultat von Just in time Fertigung) Total Asset Turnover = Sales Total Assets Kapital- oder Vermögensumschlag als Größe zur Beurteilung der betrieblichen Effizienz: Wie oft wurde das Gesamtvermögen in Umsatzerlöse umgewandelt? Vergleich mit Industriestandards/ Konkurrenten. Financial Analysis Philipp Matthes Seite 6 8

9 RENTABILITÄTSANALYSE Return on Equity (ROE) = Earnings before Tax oder Net income Shareholder`s Equity Eigenkapitalrentabilität vor bzw. nach Steuern. Vergleich mit Industriestandards/ Konkurrenten! Vorsicht: Leverage nicht außer acht lassen! (siehe nächste Folie unter!) Operating Return on Assets = Operating Income Total Assets Gesamtkapitalrentabilität des operativen Geschäfts. Vergleich mit Industriestandards/ Konkurrenten! Cash Flow Return on Assets = Operating Cash Flow Total Assets Rentabilität des (operativen) Cash Flows, noch näher am underlying business eines Unternehmens als. Vergleich mit Industriestandards/ Konkurrenten! 4 Gross Profit Margin = Gross Profit Sales Betriebliche Rohertragsmarge. Aufdeckung von Kostenvorteilen bei Material- und Produktionskosten. Vergleich mit Industriestandards/ Konkurrenten! Financial Analysis Philipp Matthes Seite 7 KAPITALSTRUKTURANALYSE Debt Ratio = Total Debt Total Assets Anteil des fremdfinanzierten Vermögens eines Unternehmens. Vergleich mit Industriestandards/ Konkurrenten! Equity Ratio = Debt Ratio. Leverage =Total Assets/Equity=/Equity Ratio Times Interest Earned Ratio = Operating Income Interest Expense Zinsdeckungsrate: Wie häufig werden durch das operative Geschäft die Kosten für Fremdkapital erwirtschaftet? Vergleich mit Industriestandards/ Konkurrenten! Sehr niedrige Ratios um deuten auf Überschuldungsprobleme hin. Grundsatz der Fristenkongruenz Fixed Assets Long-term Debt + Shareholder s Equity < Current Assets Current Liabilities > Quelle: Ross/Westerfield/Jaffe (996) Financial Analysis Philipp Matthes Seite 8 9

10 SONSTIGE KENNZAHLEN Compound Annual Growth Rate (CAGR) = Current Value Base Value # of Periods - Annuitätische Wachstumsrate, verteilt Zuwachsraten gleichmäßig über die Laufzeit Expense Ratios = % -50% Expense Type Sales Durchschnittliche Wachstumsrate: (00% - 50%) x 0,5 = 75% CAGR: (.500/.000)^/- =,5% Aufwandsquoten bzw. intensitäten, z.b. Personalintensität. Aufdeckung von Kosteneinsparungs- oder Investitionspotenzialen bei Industrievergleich. Market-to-Book Ratio = Stock Price Book Value per Share Markt- zu Buchwert-Verhältnis. Indikative Unternehmensbewertung, hohe Werte über deuten auf positive Wachstums- und Investitionsperspektiven in der Zukunft hin. Gute Gelegenheit um sich Kapital durch Ausgabe von Aktien zu besorgen oder Akquisitionen mit Aktien durchzuführen Financial Analysis Philipp Matthes Seite 9 III. Grundlagen der Unternehmensbewertung Financial Analysis Philipp Matthes Seite 0 0

11 METHODEN DER UNTERNEHMENSBEWERTUNG Quellen: KPMG Corporate Finance (000), Hayn (998) Ertragswert- und DCF-Methoden Substanzwertmethode Multiplikatorenmethode Realoptionen Wesen Erfassung und Bewertung der Assets eines Unternehmens; Abzug der Verbindlichkeiten Kapitalwert zukünftig erziel- und ausschüttbarer Erträge/Free Cash Flows abdiskontiert mit risikoadäquaten Kapitalkostensätzen Bewertung eines Unternehmens durch Vergleich mit Peer- Group Multiplikatoren Interpretation und Bewertung von Unternehmen sowie Unternehmensteilen als Realoptionen; Bewertung nach Optionspreismethode Prinzip Einzelbewertung Gesamtbewertung Gesamtbewertung Einzel-/Gesamtbewertung Varianten Reproduktionswert Liquidationswert Ertragswertverfahren WACC-Ansatz APV-Ansatz Equity-Methode Kurs-Gewinn-Multiple EBIT-Multiple Umsatz-Multiple etc. Invest Options Divest Options Flexibility Options Vorteile Einfache Handhabung Nachprüfbarkeit Liquidationsverfahren Zukunftsorientierung Breite Akzeptanz Theoretische Fundierung Einbezug Risiko Einfache Handhabung objektive, marktnahe Bewertung Hohe Flexibilität Dynamischer Ansatz Bewertung offener Wachstumschancen Nachteile Vergangenheitsorientierung Bewertung immateriellen Vermögens Keine Berücksichtigung Realwirtschaftlicher Optionen (statisch) Begrenzte Vergleichbarkeit von Unternehmen Überbewertungen möglich Hohe Komplexität In Praxis kaum durchführbar Financial Analysis Philipp Matthes Seite MODERNE METHODEN DER UNTERNEHMENSBEWERTUNG Quellen: KPMG Corporate Finance (000), Hayn (998) Ertragswert- und DCF-Methoden Substanzwertmethode Multiplikatorenmethode Realoptionen Wesen Erfassung und Bewertung der Assets eines Unternehmens; Abzug der Verbindlichkeiten Kapitalwert zukünftig erziel- und ausschüttbarer Erträge/Free Cash Flows Abdiskontiert mit risikoadäquaten Kapitalkostensätzen Bewertung eines Unternehmens durch Vergleich mit Peer- Group Multiplikatoren Interpretation und Bewertung von Unternehmen sowie Unternehmensteilen als Realoptionen; Bewertung nach Optionspreismethode Prinzip Einzelbewertung Gesamtbewertung Gesamtbewertung Einzel-/Gesamtbewertung Varianten Reproduktionswert Liquidationswert Ertragswertverfahren WACC-Ansatz APV-Ansatz Equity-Methode Kurs-Gewinn-Multiple EBIT-Multiple Umsatz-Multiple etc. Invest Options Divest Options Flexibility Options Vorteile Einfache Handhabung Nachprüfbarkeit Liquidationsverfahren Zukunftsorientierung Breite Akzeptanz Theoretische Fundierung Einbezug Risiko Einfache Handhabung objektive, marktnahe Bewertung Hohe Flexibilität Dynamischer Ansatz Bewertung offener Wachstumschancen Nachteile Vergangenheitsorientierung Bewertung immateriellen Vermögens Keine Berücksichtigung Realwirtschaftlicher Optionen (statisch) Begrenzte Vergleichbarkeit von Unternehmen Überbewertungen möglich Hohe Komplexität In Praxis kaum durchführbar Financial Analysis Philipp Matthes Seite

12 KAPITALWERTKALKÜL Ertragswertverfahren und Discounted Cash Flow (DCF)-Methoden bauen auf dem Kapitalwertkalkül der Investitionsrechnung auf. Unternehmensbewertungsverfahren sind Spezialfälle der Investitionsrechnungsverfahren, bei denen das Unternehmen dem Investitionsobjekt und der Unternehmenswert dem Kapitalwert entspricht. Die zukünftigen Zahlungsströme werden mit den Kapitalkosten k abgezinst und auf den Nettokapitalwert im Entscheidungszeitpunkt verdichtet. t 0... t t t t 4 t 5 t n Einzahlungen in der Periode t (+k) - (+k) - (+k) - (+k) -4 (+k) -5 (+k) -n NKW 0 Nettokapitalwert im Zeitpunkt t 0 Anfangsauszahlung Restverkaufserlös in t n +50 Financial Analysis Philipp Matthes Seite WACC-ANSATZ Der Kapitalkostensatz WACC (Weighted Average Cost of Capital) ist das mit der Kapitalstruktur eines Unternehmens gewichtete arithmetische Mittel aus Eigen- und Fremdkapitalkosten. Abdiskontiert werden die entziehbaren Free Cash Flows der Planungsperiode. Wert des Eigenkapitals (Equity Value) Quellen: KPMG Corporate Finance (000), Drukarczyk (998) Barwert der Free Cash Flows (Enterprise Value) - Marktwert des Fremdkapitals + Nettoveräußerungswert des nicht betriebsnotwenigen Vermögens Free Cash Flows der Planungsperioden Plan-Betriebsergebnis vor Zinsen vor Steuern (EBIT) - Steuern +/- nicht zahlungswirksame Aufwendungen/Erträge - Investitionen in das Anlagevermögen - Investitionen in das Working Capital = Free Cash Flow Durchschnittlicher Kapitalkostensatz WACC k WACC = k E E V + i mit k E = i + ß (r M -i) Financial Analysis Philipp Matthes Seite 4 / F V (Grundmodell ohne Steuern)

13 MULTIPLIKATOREN-METHODE Suche und Auswahl von geeigneten Vergleichsunternehmen (Peer Group) Auswahl eines Multiplikators (z.b. Umsatz, EBITDA, EBIT,...) Multiplikator = Vergleichswert Kennzahl Bsp. Umsatzmultiple = Marktwert Umsatz Berechnung des Unternehmenswertes Equity = Multiplikator Kennzahl Value X X Bsp. Equity Value = X Umsatzmultiple Umsatz X = Vergleichsunternehmen X = zu bewertendes Unternehmen Financial Analysis Philipp Matthes Seite 5 IV. Empfehlungen & Literaturhinweise Financial Analysis Philipp Matthes Seite 6

14 EMPFEHLUNGEN FÜR FALLSTUDIENARBEIT Analysen und Handlungsempfehlungen quantitativ mit geeigneten Kennzahlen unterlegen! Wichtig allerdings: Kein unstrukturierter Zahlensalat. Absolute Größen sind nur in wenigen Fällen sinnvoll (z.b. Unternehmensgröße, Marktkapitalisierung), ansonsten immer relative Werte verwenden. Analysieren/Bewerten heißt vergleichen! Aus der Kennzahlenanalyse abgeleitete Aussagen sollten nur auf Basis eines Industrie-, Konkurrenten- (z.b. Marktführer) oder Zeitvergleichs getroffen werden. 4 Auswahl der Kennzahlen von konkreter Fragestellung abhängig (siehe ). 5 Grafiken zur Visualisierung (im Anhang) sind oftmals besser als Tabellen. Financial Analysis Philipp Matthes Seite 7 LITERATUREMPFEHLUNGEN Brealey, R.; Myers, S. (996): Principles of Corporate Finance. Coenenberg, A. (aktuelle Auflage): Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse. Drukarczyk, J. (999): Finanzierung. Longenecker, J.; Moore, C. & Petty, J. (00): Small Business Management. Smith, R. & Smith, J. (000): Entrepreneurial Finance. New York. Bernstein, L. (99): Financial Statement Analysis (QP87 B5(5)) Foster, G. (986): Financial Statement Analysis (QP87 F754()) Financial Analysis Philipp Matthes Seite 8 4

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis a Aktienrendite 182 Anlagenausfallrate 276 Anlagenintensität 158 Anteil intern besetzter Führungspositionen 260 Ausbildungsquote 262 b Bekanntheitsgrad 230 Beschaffungseffizienz

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Kapitel 3: Erfolgswirtschaftliche Jahresabschlussanalyse

Kapitel 3: Erfolgswirtschaftliche Jahresabschlussanalyse Kapitel 3: Erfolgswirtschaftliche Jahresabschlussanalyse 1 Traditionelle Bilanzanalyse Analysefelder Ertragslage Finanzlage Erfolgsquellen- Aufwands- Rentabilitäts- analyse struktur ziffern 2 Kapitel 3:

Mehr

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis 2012 Sebastian Schaubeck Durch den modularen Aufbau und aufgrund von Fallstudien vermittelt

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Merkblatt für die Versicherungen

Merkblatt für die Versicherungen Merkblatt für die Versicherungen Im Abschluss des Versicherungsplanspiels sollen die Versicherungen eine Bilanz nach QIS 4 für die Solvency II Prüfung aufbauen. Im Folgenden werden kurz grundlegende Informationen

Mehr

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität Bilanzkennzahlen 1. Finanzierungsstruktur Eigenkapitalquote Risikokapitalquote Fremdkapitalquote Bankenverschuldung Verschuldungsquote Bilanzkurs 2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission Standards für Researchberichte Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.v. DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

Mehr

Tell me and I ll forget, show me and I may remember, involve me and I ll understand. Chinese proverb

Tell me and I ll forget, show me and I may remember, involve me and I ll understand. Chinese proverb Tell me and I ll forget, show me and I may remember, involve me and I ll understand. Chinese proverb 1 Agenda TU Invest und Financial modeling 3 TU Investment Club MSMIF UG 4 Value Investing Philosophie

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10 Task 10.13: Cash Flow Statement, direct Method with Reconciliation (Kapitalflussrechnung, Direkte Methode mit Überleitungsrechnung) WARRENTON Ltd. is a company based on shares. At the time of incorporation

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT 30. JUNI 2005 SPORTWETTEN DE. Aktiengesellschaft, München Wertpapier - Kennummer: 548 851 INHALT / TABLE OF CONTENTS Kennzahlen / Key Figures 3 An unsere Aktionäre

Mehr

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 Eschborn, 22. Oktober 2003 - StorageTek, der Experte für Storage Services und Solutions, gab am 21. Oktober 2003

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Übung 5 Kennzahlensysteme

Übung 5 Kennzahlensysteme Controlling in deutschen Unternehmen Übung 5 Kennzahlensysteme Dipl.-Kfm. Florian Böckling, MBA Dipl.-Kfm. Franz Zinser, MBA Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Louis Velthuis Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN 1 UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN BASICS UND FALLBEISPIEL 2 Agenda: 1. Unternehmensübernahmen in den Jahren 2014 bis 2018 2. Verkaufsstrategie und Vorgehensplanung 3. Käufermarktanalyse und Festlegung

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr.

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr. 17.01 Journal Nr. Geschäftsfälle Buchungssatz Betrag 1 Versand von Honorarrechnungen 300 2 Kundenzahlungen auf das konto 290 3 Lohnzahlungen durch die 180 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit (CAD

Mehr

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung EBC*L STUFE A Lernzielkatalog LZK-A Version 2013-1 (Österreich) o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung o Wirtschaftsrecht International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6/12 A

Mehr

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Investitionskriterien von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. Michael Adams 1 Nettobarwert (Net Present Value) Definition

Mehr

Halbjahresabschluss der net mobile AG

Halbjahresabschluss der net mobile AG Halbjahresabschluss der net mobile AG für das 1. Halbjahr 1. Oktober 2005-31.März 2006 Geschäftsjahr 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 40221 Düsseldorf net mobile AG wächst im ersten Halbjahr um 71,5

Mehr

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 II Finanzierung innovativer Unternehmen Business Case Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 Business Case ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung und -entwicklung

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

UTB M (Medium-Format) 3128. Bilanzen. Bearbeitet von Prof. Dr. Carsten Berkau

UTB M (Medium-Format) 3128. Bilanzen. Bearbeitet von Prof. Dr. Carsten Berkau UTB M (Medium-Format) 3128 Bilanzen Bearbeitet von Prof. Dr. Carsten Berkau 3., vollst. neu bearb. Aufl. 2012 2012. Taschenbuch. 409 S. Paperback ISBN 978 3 8252 3709 7 Wirtschaft > Unternehmensfinanzen

Mehr

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen Kapitalverteilung EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen 3 Kapitalverteilung Ziele dieses Kapitels Die Begriffe Eigenkapitalquote und Verschuldungsgrad verstehen und definieren können Eigenkapitalquote

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung von Dr. Dr. h.c. Jochen Drukarczyk Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Regensburg und Dr. Andreas Schüler Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität

Mehr

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite?

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Es gibt vier Attribute, auf die man bei der Auswahl einer Aktie achten sollte: eine attraktive Bewertung, starke Finanzkennzahlen, ein gutes

Mehr

Gründungsfinanzierung

Gründungsfinanzierung 1 Gründungsfinanzierung O. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Nadvornik 2 Erfolgreiche Existenzgründer lernen aus gescheiterten Existenzgründungen 70 60 50 40 30 20 10 0 Finanzierungsmängel Informationsdefizite

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison BAKER & HARRISON Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink Senior Translator Finance

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Ergänzende Unterlagen zur Roadshow Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Übersicht B2B ecommerce Markt Financial Analysis Marktentwicklung in Europa Marktentwicklung nach Regionen Marktentwicklung

Mehr

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Aussagen zur Unternehmensbewertung Vorgehen und Unterlagen für Unternehmensbewertung Methoden der Unternehmensbewertung Wert

Mehr

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Finanzierung Kapitel 16: Dividendenpolitik von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Was bekommen die Eigentümer? Anspruch auf den Gewinn des Unternehmens Aktienrückkäufe

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways. Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.de Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine) Connecting Innovators

Mehr

Inhaltsverzeichnis. VI. Zusammenfassung... 30 VII. Literaturhinweise... 31 VIII. Anhang... 32

Inhaltsverzeichnis. VI. Zusammenfassung... 30 VII. Literaturhinweise... 31 VIII. Anhang... 32 Vorwort zur sechsten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Tabellenverzeichnis... XIX Abbildungsverzeichnis... XXV Verzeichnis häufig benutzter Symbole... XXIX 1. Kapitel: Einführung... 1 2.

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Wie viel ist mein Unternehmen wert?

Wie viel ist mein Unternehmen wert? Unternehmensbewertung - Kunst oder Wissenschaft? Dipl.-Betriebswirt (FH) Hans-Jörg Heidenreich Handwerkskammer für München und Oberbayern Betriebswirtschaftliche Beratungsstelle Ingolstadt WERT = Beitrag

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Prof. Dr. Heike Langguth, FHW Berlin 30.03.06 Reader Module 1-3

Prof. Dr. Heike Langguth, FHW Berlin 30.03.06 Reader Module 1-3 Studies on Financial Analysis and Valuation St. Petersburg April 5 th -12 th 2006 1. Kennzahlen...2 1.1. Grundlagen... 2 1.2. Überblick über ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen...

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Unternehmensbewertung nach IFRS

Unternehmensbewertung nach IFRS Unternehmensbewertung nach IFRS Bewertungsverfahren Umsetzungstechnik Fallstudie Von Prof. Dr. Dr. Dietmar Ernst Prof. Dr. Reinhard Heyd Dr. Matthias Popp Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Six-month Financial Statements of net mobile AG

Six-month Financial Statements of net mobile AG Six-month Financial Statements of net mobile AG for the first six months October 1, 2005 - March 31, 2006 Financial Year 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 D-40221 Dusseldorf net mobile AG grew by 71.5%

Mehr

Quarterly Report 1/2004

Quarterly Report 1/2004 AC-Service AG Quarterly Report 1/2004 Key Figures Schlüsselzahlen (IFRS) Profit and Loss Account Gewinn-und-Verlust-Rechnung Notes Erläuterungen 1.1.-31.3.04 1.1.-31.3.03 Net sales Umsatzerlöse 11 637

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage 11 Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 A. Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte 15 /. DEKURSIVE UND ANTIZIPATIVE VERZINSUNG 16 1. Allgemeines

Mehr

Kennzahlen zu Bilanzen

Kennzahlen zu Bilanzen Kennzahlen zu Bilanzen Inhalt Allgemeines zur Bilanzanalyse Auszug aus Kennzahlenset NRW Bilanzanalyse = methodische Untersuchung von Jahresabschluss und Lagebericht mit dem Ziel, entscheidungsrelevante

Mehr

EBC*L-Vorbereitungslehrgang

EBC*L-Vorbereitungslehrgang EBC*L-Vorbereitungslehrgang Mag. Alexander Herbst Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22871-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at http://www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at Vorbereitungskurs

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...XV Inhaltsverzeichnis Vorwort...XV 1 Einleitung...1 1.1 Der Hintergrund Worin begründet sich dieses Buch?...1 1.2 Das Anliegen Welches Ziel verfolgt das Buch?...2 1.3 Der Inhalt Was wird in diesem Buch vermittelt?...3

Mehr

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf?

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Artikel von Michael Pels Leusden In den letzten Jahren sind die Unternehmenswerte in den meisten Branchen in Deutschland

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Cheese & Wine Fachforum Unternehmensbewertung Hamburg, 31. Oktober 2011 Berlin, 02. November 2011 bdp Bormann, Demant & Partner bdp Venturis Management Consultants GmbH Berlin Danziger Str. 64 10435 Berlin

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Diplomprüfung Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Finanz- und Bankmanagement / Controlling 2. Prüfungstermin Erstprüfer: Wiedemann Zweitprüfer: Moog Erlaubte Hilfsmittel: Nicht programmierbarer, netzunabhängiger

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

SIE SIND BEREIT FÜR DEN VERKAUFSPROZESS! IHRE FINANZEN AUCH?

SIE SIND BEREIT FÜR DEN VERKAUFSPROZESS! IHRE FINANZEN AUCH? SIE SIND BEREIT FÜR DEN VERKAUFSPROZESS! IHRE FINANZEN AUCH? EINE GUTE AUSGANGSBASIS BESSER NUTZEN Bei der Begleitung von Verkaufsprozessen finden wir häufig folgende Rahmenbedingungen vor: Das zu verkaufende

Mehr

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz?

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz? 17.01 (1) Journal Nr. Geschäftsfälle a) Die Geschäftsfälle für das Jahr 20_ 1 werden in dieser Aufgabe summarisch zusammen- gefasst. Führen Sie das Journal. Es sind die Konten gemäss Hauptbuch zu verwenden.

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung

Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung PRESSEMITTEILUNG Leudelange, den 25. März 2009 Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung Netto-Ergebnis von EUR 208 Millionen, 13,7% weniger als in 2007 Das verleaste Anlagevermögen

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and

und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and Quartalsbericht Q3/97 3. Quartal 97 auf einen Blick: Umsatz: DM 23,1 Mio / +15% Ergebnis: DM 0,5 Mio / +152% Neun Monate Jan-Sept 1997: Umsatz: DM 65,7

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Management Informations System Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Muster GmbH Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 A-46 Leonding Tel.: +43 (732) 672 492 Jänner 213 Fax: +43 (732)

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr