Windows 7. Betriebssysteminstallation und Softwareverteilung mit Columbus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Windows 7. Betriebssysteminstallation und Softwareverteilung mit Columbus"

Transkript

1 25 years Innovation Quality Sustainability Windows 7 Betriebssysteminstallation und Softwareverteilung mit Columbus Nachdem Windows Vista in sehr wenigen Unternehmen auf Akzeptanz gestossen ist hat Microsoft mit Windows 7 endlich einen würdigen XP Nachfolger ausgeliefert. Der Umstieg von Windows XP auf Windows 7 bringt aber mehr Veränderungen mit sich als die meisten bisherigen Windows-Versionen. Ein vollständig neuer Prozess für die Betriebssysteminstallation ist nur einer der Punkte, der zu beachten ist. Um Windows 7 optimal einführen und verwalten zu können, braucht es darauf abgestimmte Software für das System Lifecycle Management. Diese muss aber gleichzeitig auch in der Lage sein, optimal mit älteren Windows-Versionen umzugehen, Investitionen zu schützen und damit den schrittweisen Übergang zu erlauben. «Windows 7 unterstützt ein einfacheres Deployment. Mit Columbus funktioniert das sogar bei gemischten Windows-Versionen.» Mit der Modernisierung bestehender Windows XP Umgebungen haben viele Unternehmen bisher wegen der negativen Pressemeldungen zu Windows Vista gewartet. Das neue Windows 7, welches überall positiv kommentiert wird, bringt nicht nur viele Verbesserungen, sondern auch gravierende Änderungen beispielsweise bei seinen Sicherheitsfunktionen, bei der Betriebssysteminstallation und in einigen anderen Bereichen. Auf der anderen Seite stellt sich für jedes Unternehmen auch die Frage, wann man auf Windows 7 umstellen soll um mit neuen Systemen möglichst lange wieder ohne zusätzliche Migrationsaufwände auszukommen. Columbus die beste Lösung für das Windows 7 Management Unterstützung von Windows PE 2 optimale Performance und schnelleres Laden von Treibern 64-Bit-Unterstützung für das Deployment der aktuellsten Client- und Server-Betriebssysteme Analysewerkzeuge für eine effiziente Fehlersuche Eine Windows PE-Version für alle Windows-Versionen einheitliches Management aller Systeme Standortabhängige Anpassung von PE-Sourcen modulares Konzept für grössere Unternehmen Volle Integration mit dem Disk Imaging 200 Computer in 4 Stunden stagen Gute Erweiterbarkeit volle Skripting-Unterstützung und Anpassbarkeit durch den Kunden Investitionssicherheit alle bestehenden Columbus-Setups können übernommen werden

2 Windows 7 die Umstellung will geplant sein Bevor man den Schritt zu Windows 7 macht, muss man sich genau überlegen, ob die Voraussetzungen dafür gegeben sind und was zu beachten ist. Brainware hat einerseits schon mit Windows Vista in verschiedenen Projekten Erfahrung gesammelt, andererseits aber auch seit frühen Beta- Versionen von Windows 7 mit größeren Kunden an den Migrationsvorbereitungen gearbeitet und verfügt damit über ausführliche Erfahrung im Umgang mit dem Betriebssystem. Zuerst ins Lab Ein wichtiger Punkt vor dem Schritt zu Windows 7 ist ein gründlicher Test der neuen Funktionen in Ihrer Umgebung und mit Ihren Applikationen. So kann beispielsweise die automatische Netzwerkerkennung von Windows 7 bei Notebooks dazu führen, dass manches Mal eine Netzwerkverbindung nicht funktioniert, bis man den Typ des Netzwerks angepasst hat. Auch die Benutzerkontenverwaltung (UAC, User Account Control) und die in diesem Zuge angepassten Sicherheitsmodelle müssen im Zusammenspiel mit den bei Ihnen eingesetzten Applikationen gründlich verifiziert werden. Windows 7 ist zwar ein Betriebssystem, das über eine gute Abwärtskompatibilität verfügt. Insbesondere bei älteren Legacy- Anwendungen kann es aber durchaus zu Schwierigkeiten kommen, womit Upgrades notwendig werden die Aufwand und Kosten des Projektes stark beeinflussen. Die eigentliche Herausforderung: Gemischte Systeme Eine der grössten Herausforderungen jeder Windows 7 Migration ist der Umstand, dass in den wenigsten Fällen alle Systeme innerhalb kurzer Zeit umgestellt werden. Der Wechsel zu Windows 7 erfolgt in der Regel schrittweise, so dass über einen längeren Zeitraum noch Clients unter Windows XP oder gar Windows 2000 unterstützt werden müssen, ebenso wie die neuen Clients unter Windows 7. Das betrifft nicht nur die Softwareverteilung und Funktionen wie die Inventarisierung oder Fernwartung, sondern auch die Betriebssysteminstallation. Denn in solchen gemischten Umgebungen wird man bei Fehlern auch Systeme mit älteren Windows-Versionen gegebenenfalls neu aufsetzen müssen. Herausforderung Hardware-Treiber Viel problematischer ist aber die Nutzung vorhandener Hardware. Auch wenn die Zahl der für Windows 7 verfügbaren Treiber seit Windows Vista noch einmal stark angewachsen ist, gibt es vor allem ältere Hardware-Komponenten, für die keine Treiber verfügbar sind. Besonders betroffen davon sind meist Notebooks oder ganz neue Hardware, für die man Treiber einbinden muss. Ein wichtiges Thema sind aber auch die neuen Druckertreiber. Hier gilt es nicht nur zu prüfen, ob es welche gibt, sondern auch, welche Funktionen sie unterstützen. Denn Druckertreiber für Farb-Laserdrucker, die nur noch den Farb-, aber keinen Schwarz- Weiss-Druck mehr unterstützen, können sich schnell zu Kostentreibern entwickeln. 2

3 Taugt die bestehende Hardware? Bei der Hardware gilt es ohnehin, vor dem Schritt zu Windows 7 zu prüfen, ob diese leistungsfähig genug ist. Auch wenn die Anforderungen gegenüber Windows Vista deutlich gesenkt werden konnten sind insgesamt die Bedürfnisse gegenüber Windows XP doch relevant gestiegen. Auf neuer Hardware mit ausreichend Hauptspeicher und Prozessorleistung stellt dies in der Regel kein Problem dar. Funktionen wie die automatische Indizierung wichtiger Informationen brauchen aber viel Leistung. Auch die Batterielaufzeit bei Notebooks kann sich durch die höheren Ansprüche an die Hardware reduzieren und damit die Bewertung der Einsatzfähigkeit negativ beeinflussen. Schliesslich sollte man sich auch die Frage stellen, ab wann man Windows 7 wirklich braucht. Viel Sinn macht Windows 7 in Verbindung mit Office 2007 oder dem kommenden Office Wer aber nur «alte» Applikationen nutzt, kommt vielleicht auch mit den bisherigen Windows-Versionen noch einige Zeit zurecht. Optimal ist sicherlich ein paralleler Schritt zu Windows 7 und einer neuen Microsoft Office Version auf neuer Hardware. Fünf wichtige Punkte für den Schritt zu Windows 7 1. Analyse der Hardwareanforderungen: Wird die vorhandene Hardware von Windows 7 unterstützt? Und ist diese leistungsfähig genug für den Betrieb von Windows 7? 2. Test der Software: Sind die vorhandenen Software Pakete unter Windows 7 lauffähig? Welche Updates sind gegebenenfalls erforderlich? 3. Schulung: Gibt es ein Konzept, um die Benutzer auf den Umstieg auf Windows 7 und die Änderungen an der Oberfläche und im Verhalten des Systems vorzubereiten? 4. Rollout: Gibt es eine schrittweise, belastbare Rollout- Planung, die die hohen Last- und Performance-Anforderungen in dieser Phase berücksichtigt? 5. Paralleler Betrieb: Kann Windows 7 mit den gleichen Werkzeugen parallel zu anderen Windows-Versionen verwaltet werden? 3

4 Rollout Vorbereitungen Bei der Vorbereitung eines Rollouts von Windows 7 muss zunächst die Schulung der Benutzer sichergestellt sein. Die Änderungen bei der Benutzeroberfläche, die neuen Sicherheitsmechanismen und gegebenenfalls auch die veränderten Office-Anwendungen werden viele Fragen aufwerfen, auf die man vorbereitet sein muss. Auf der technischen Ebene ist zu beachten, dass Windows 7 um einiges umfangreicher ist als noch Windows XP, so dass auch Anforderungen und Netzlast beim Rollout steigen. Zeitpunkt und Menge der Rollouts müssen demnach geplant sein, um nicht andere Anwender bei ihren täglichen Aufgaben zu behindern und einen reibungslosen Ablauf der Migration zu sichern. Eine zeitlich gestreckte Migration, Installation ausserhalb der Geschäftszeiten oder ein sogenanntes «Staging Lab» können hier von Vorteil sein. Da Brainware bereits reichhaltige Erfahrung beim Deployment von Windows Vista und Windows 7 gesammelt hat, helfen wir Ihnen gerne bei der Planung des optimalen Prozesses für Ihre Situation. Volle Windows 7 Unterstützung erforderlich Um Windows 7 effizient im Netzwerk verteilen zu können, wird die Unterstützung einiger neuen Technologien benötigt. Mit WIM (Windows Image) als neuem Format für die Bereitstellung des Betriebssystems, der konsequenten Nutzung von Windows PE als Mini-Betriebssystem für die erste Phase im Installationsprozess und neuen Anpassungsmöglichkeiten für das Betriebssystem- Deployment ändern sich die Phasen an die Komponenten für das Imaging und die Betriebssysteminstallation grundlegend. Ebenso viele Neuerungen gibt es aber auch für die darüber liegenden Schichten wie die Systemkonfiguration und Softwareverteilung. Branchenleader im Windows 7 Bereich Brainware hat bereits in den frühen Phasen der Verfügbarkeit von Windows 7 Betas bei Kunden bewiesen, dass man diese Neuerungen im Griff hat mehr noch: Columbus unterstützt viele Funktionen, die weit über das hinausgehen, was Microsoft standardmäßig vorgesehen hat. 4

5 «Bestehende Columbus Pakete können in der Regel zu über 80% wieder unter Windows 7 genutzt werden. Rund 15% sollten sinnvollerweise auf neue Versionen angehoben werden, nur 5% sind in der Regel problembehaftete Pakete.» Voller PE- und PE-Image Support Für Kunden ist vor allem wichtig, dass das Konzept von Windows PE und der Images vollumfänglich verwendet werden kann. Insbesondere die Integration neuer Treiber und Utilities in bestehende Boot Images ist ein nicht zu unterschätzender Aufwand, den wir bei Columbus komplett modularisiert haben. Des Weiteren ist die Unterstützung von 32-Bit- als auch 64-Bit-Versionen der Microsoft Client- und Serverbetriebssysteme unabdingbar, da nach Erscheinen von Windows 2008R2 klar ist, dass 64-Bit Systeme zukünftig immer häufiger installiert werden. Columbus schützt Investitionen Natürlich gibt es auch bei der Softwareverteilung keine Einschränkungen. Diese kann auf Windows 7 wie auf jedem anderen Windows-Betriebssystem durchgeführt werden. Erwähnenswert ist dabei auch, dass bestehende Columbus-Pakete in der Regel unverändert übernommen werden können. Die Investitionen in die Paketierung sind also geschützt. Windows PE Bei der Diskussion über Windows 7 und Windows Vista fällt immer wieder das Schlagwort Windows PE. PE steht für Preinstallation Environment und ist eine minimierte, bootfähige Version von Windows, die in der Startphase der Systeminstallation benötigt wird. Windows PE wird regelmäßig aktualisiert. Innerhalb von Windows PE erfolgt die Anpassung des zu installierenden Zielsystems. Dieser neue Deployment-Prozess ist wesentlich flexibler und schneller erfordert aber dafür, dass Treiber nun nicht nur für das zu installierende Windows integriert werden müssen, sondern eben auch für das als Unterstützung zu startende Windows PE. Um diesen grundsätzlich notwendigen Aufwand zu amortisieren, nutzt Columbus Windows PE auch für die Installation älterer Windows Versionen, oder das Harddisk Imaging und System Analyse Prozesse. 5

6 Windows 7-Support alleine reicht nicht Mit dem Schritt zu Windows Vista und Windows 7 hat Microsoft zwar die Betriebssysteminstallation erleichtert. Mit dem Microsoft Solution Accelerator for Business Desktop Deployment gibt es auch ergänzende Tools, die beim Imaging und der Verteilung unterstützen. Dennoch gibt es hier zwei wesentliche Einschränkungen zu beachten. Zum einen unterstützt der Ansatz nur Windows Vista/7-Umgebungen und kein heterogenes Umfeld. Zum anderen müssen für erweiterte Funktionen wie die Softwareverteilung, Inventarisierung oder Fernwartung ergänzende Microsoft-Produkte wie der Microsoft System Center Configuration Manager 2007 eingesetzt werden. Integrierte Lösung für gemischten Betrieb Wie eingangs schon erwähnt ist es aber in den meisten Situationen erforderlich, dass man ein Werkzeug hat, um alle Umgebungen und Anforderungen abzudecken. Der Aufwand für Konzeption und Betrieb ist ansonsten zu hoch. Brainware Columbus liefert genau diesen integrierten Ansatz, mit voller Unterstützung für Windows 7, aber auch mit einem optimierten Support für ältere Windows- Versionen. Das geht sogar so weit, dass Columbus Funktionen anbietet, die Microsoft selbst nicht unterstützt. Windows 7 eigene Werkzeuge effizient nutzen Zu den Erweiterungen zählen neben der Fernwartung, zusätzliche Werkzeuge für die Analyse von Windows PE, aber auch die Integration des Disk Imaging in die Windows PE-Source. Diese erweiterte Source kann auf diese Weise einfach über die Mechanismen von Columbus verwaltet und modifiziert werden. So lassen sich beispielsweise auch auf dieser Ebene einfach Treiber und Utilities anpassen. Nur noch eine einzige PE-Source warten Für Kunden, die sowohl Windows 7/Vista als auch über einen gewissen Zeitraum noch ältere Windows-Versionen auch beim OS-Deployment nutzen müssen, ist die Verwendung einer einzigen PE-Source von hoher Bedeutung. Normalerweise sind dazu mehrere Windows PE-Versionen mit entsprechend hohem Wartungsaufwand erforderlich. Bei Columbus wird nur die aktuellste Windows PE-Version verwendet. Damit werden Kosten für die Administration gezielt reduziert. 6

7 Teil eines Gesamtkonzepts Am wichtigsten ist aber, dass diese optimale Integration mit Unterstützung von Windows 7 und anderen Windows-Systemen nicht mit einer isolierten Lösung, sondern mit einer integrierten Suite erreicht wird. Wer Windows 7 nutzen möchte, findet den entsprechenden Support auch in allen anderen Modulen von Brainware Columbus von der Betriebssysteminstallation bis hin zum Asset- und Lizenzmanagement. Standardisierung spart Aufwand & Kosten Diese Einheitlichkeit hilft dabei, Kosten zu sparen und effiziente Deployments ebenso zu realisieren wie eine dauerhafte, optimierte Wartung der Systeme, gleich unter welchem Microsoft-Client- oder Server-Betriebssystem sie ausgeführt werden. 7

8 Über die brainwaregroup Innovatives Denken, smarte Lösungen mit klarem Fokus auf Ihre IT und Verträge brainwaregroup ist seit über 20 Jahren führender Anbieter von Softwarelösungen. Unsere Passion für Menschen und Technologie reflektiert sich in ganzheitlichen, anwendbaren Lösungen, die alle Ihre technischen und betriebswirtschaftlichen Anforderungen beantworten können. brainwaregroup verfügt über ein internationales, hoch qualifiziertes Team, welches den Vertrieb, Consulting/Integration, Schulung und den Support unserer Lösungen jederzeit sicherstellt. Headquarter Brainware Solutions AG Sumpfstrasse 15 CH-6300 Zug Tel Germany Spider LCM GmbH Paul-Dessau-Strasse 8 DE Hamburg Tel United Kingdom Brainware Technologies Ltd. 7 Warnham Court, Grand Avenue Hove, East Sussex, Berkshire BN3 2NJ, United Kingdom Tel Asia Brainware Japan Inc. Anzen Building Residence Motoakasaka Minato-ku, Tokyo , Japan Tel Africa Columbus Technologies (PTY) Ltd. Corporate Corner, Block 8 5 Marco Polo street, Highveld 0169, Centurion, South Africa Tel brainwaregroup Alle Rechte vorbehalten

Windows 7. Betriebssysteminstallation und Softwareverteilung mit Columbus. White Paper

Windows 7. Betriebssysteminstallation und Softwareverteilung mit Columbus. White Paper White Paper Windows 7 Betriebssysteminstallation und Softwareverteilung mit Columbus Nachdem Windows Vista in sehr wenigen Unternehmen auf Akzeptanz gestossen ist hat Microsoft mit Windows 7 endlich einen

Mehr

Betriebssysteme verteilen und aktualisieren Werkzeuge und Vorgehensweisen

Betriebssysteme verteilen und aktualisieren Werkzeuge und Vorgehensweisen Betriebssysteme verteilen und aktualisieren Werkzeuge und Vorgehensweisen Michael Korp Infrastructure Architect Microsoft Technology Center Themen Zielplattform Windows 7 / 8 Windows 8.1 Werkzeuge Methoden

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

IT Lehrgang: MCITP. Microsoft Certified Enterprise Desktop Administrator 7. E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c.

IT Lehrgang: MCITP. Microsoft Certified Enterprise Desktop Administrator 7. E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c. 2011 IT Lehrgang: MCITP Microsoft Certified Enterprise Desktop Administrator 7 E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c. a t Wissens-Service ist bei uns schon immer Trend. Und Trends

Mehr

Small Business Management Suite - powered by Altiris - IBN Distribution GmbH

Small Business Management Suite - powered by Altiris - IBN Distribution GmbH IBN Distribution GmbH Die Altiris Small Business Edition (SBE) ist eine zentralisierte IT Managementlösung, speziell für kleine und mittlere Umgebungen Deployment Solution ist die zentrale Bereitstellungslösung

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

Lothar Zeitler. Softwarebereitstellung. Microsoft Deployment. Microsoft

Lothar Zeitler. Softwarebereitstellung. Microsoft Deployment. Microsoft Lothar Zeitler Softwarebereitstellung mit Microsoft Deployment Microsoft Vorwort 11 1 Microsoft Deployment Toolkit - Einführung 13 Automatisierte'Installation die Anfänge 14 Was ist Microsoft Deployment?

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Migration Windows 7. Planung und Durchführung. Migration Windows 7. Copyright Urs Weber www.dbs.ch

Migration Windows 7. Planung und Durchführung. Migration Windows 7. Copyright Urs Weber www.dbs.ch Planung und Durchführung Migration Windows 7 Grobablauf Planungsphase Vorbereitungsphase Umsetzungsphase Planungsphase Zielsetzung Inventar Kompatibilitäts-Analyse Tests Entscheid Vorbereitungsphase Hardware-Ausstattung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

baramundi software AG

baramundi software AG empower your administrator staff baramundi software AG Planung und Durchführung von Rollouts (c) 2000-2002 baramundi software AG - alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Agenda 1. Welche Arten von Rollout s

Mehr

NEWSLETTER // AUGUST 2015

NEWSLETTER // AUGUST 2015 NEWSLETTER // AUGUST 2015 Kürzlich ist eine neue Version von SoftwareCentral erschienen, die neue Version enthält eine Reihe von Verbesserungen und neuen Funktionen die das Arbeiten mit SCCM noch einfacher

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

www.hp-user-society.de

www.hp-user-society.de Vista Werkzeuge für Deployment Michael Korp Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Agenda Vista Setup Die Ziele Die Werkzeuge (Windows AIK) Windows PrePre-Installation

Mehr

Jahresupdate 2011. Version 8.0. Anwendungsbeschreibung. Verbesserungen

Jahresupdate 2011. Version 8.0. Anwendungsbeschreibung. Verbesserungen Jahresupdate 2011 Version 8.0 Anwendungsbeschreibung Verbesserungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Anwendungsbeschreibung... 3 1.1 Freigaben... 3 1.1.1 Betriebssystem Windows 2008 R2 Server

Mehr

Software-Lizenzen total im Griff

Software-Lizenzen total im Griff ITMAGAZINE Software-Lizenzen total im Griff 17. August 2007 - Lizenzmanagement-Lösungen automatisieren die Überwachung von Anzahl und Nutzung der Software-Lizenzen und können sich so rasch bezahlt machen.

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press Nico Lüdemann Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press 1.1 Der Bedarf-ein universeller Antrieb 11 1.2 Die Einteilung dieses Buches 12 1.3 Das Beispielunternehmen - unsere

Mehr

Windows 8.1 Image Engineering. Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis)

Windows 8.1 Image Engineering. Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis) Windows 8.1 Image Engineering Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis) Deployment Herausforderungen configuration settings content management compliance standards configuration standards

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Dabei galt es zunächst die installierten

Dabei galt es zunächst die installierten WINDOWS 7 MIGRATION FÜR ADAC E. V. CASE STUDY IT-BERATUNG AUF EINEN BLICK: Branche: Automobilclub Gegründet: 1903 Hauptsitz: München Mitarbeiter: ca. 3.700 Durch das Supportende für Windows XP sah sich

Mehr

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014 Daniel Schönleber, Senior PreSales Consultant Microsoft bei COMPAREX MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung Unsere Themen heute

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Agenda. Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Das neue Windows Das neue Office Ende

Agenda. Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Das neue Windows Das neue Office Ende Agenda Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Das neue Windows Das neue Office Ende Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Microsoft Support Lebenszyklus http://support.microsoft.com/lifecycle

Mehr

Soft Migration Angelika Gößler

Soft Migration Angelika Gößler 21:29:07 Soft Migration Angelika Gößler 1 21:29:07 Migration was ist das? Der Weg zum Neuen/Anderen -> IT: Wechsel von einem System aufs/ins andere Eine Migration gilt als einfach, wenn die Betroffenen

Mehr

DATEV-Software und Windows-x64-Technologie

DATEV-Software und Windows-x64-Technologie 1 von 6 09.04.2010 05:49 Informations-Datenbank Empfehlen zu Favoriten hinzufügen Dok.-Nr.: 1080012 Datum: 30.12.2009 Relevant für: Systemplattform Arbeitsstations-Betriebssysteme Netzbetriebssysteme x64-technologie

Mehr

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 14.07.2015 END OF für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 Lebenszyklus Der Support von Microsoft Windows Server 2003 wird im Juli 2015 auslaufen. Hinzukommt, dass ab Jahresende

Mehr

10 Jahre IT Geschichte - Der Wechsel von Windows 2000 Server auf Windows Server 2008 R2

10 Jahre IT Geschichte - Der Wechsel von Windows 2000 Server auf Windows Server 2008 R2 10 Jahre IT Geschichte - Der Wechsel von Windows 2000 Server auf Windows Server 2008 R2 Ralf M. Schnell Technical Evangelist, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Prestage Media Deployment

Prestage Media Deployment JÜRG KOLLER PARTNER / CONSULTANT trueit GMBH Juerg.Koller@trueit.ch Twitter: @juergkoller www.trueit.ch Prestage Media Deployment Configuration Manager Community Event 2014 CU2 Agenda Grundlagen Task Sequenz

Mehr

Modern Windows OS Deployment

Modern Windows OS Deployment Modern Windows OS Deployment System Center 2012 Configuration Manager SP1 und Microsoft Deployment Toolkit MDT 2012 Update 1 User Driven Installation UDI 02.05.2013 trueit TechEvent 2013 1 Agenda Übersicht

Mehr

DAS SIND WIR. Kronthalerstraße. 67 61462 Königstein phone +49 (0) 6173 325 9090 fax +49 (0) 6173 702 76 72 mail info@nolinkup.com web nolinkup.

DAS SIND WIR. Kronthalerstraße. 67 61462 Königstein phone +49 (0) 6173 325 9090 fax +49 (0) 6173 702 76 72 mail info@nolinkup.com web nolinkup. START-UP. DAS SIND WIR. START-UP. Mit langjähriger Erfahrung und fundiertem Wissen in Unix Server basierenden IT Systemen, spezialisiert auf MAC OS X Server/Storage Lösungen in komplexen, homogenen und

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Monitoring der ITInfrastruktur mit opsi

Monitoring der ITInfrastruktur mit opsi Monitoring der ITInfrastruktur mit opsi Agenda Vorstellung uib gmbh / opsi.org Was ist opsi Technik von opsi Opsi-nagios-connector Neu in opsi 4.0.2 Roadmap Nutzer und Community Geschäftsmodell und Preise

Mehr

BMC Client Management

BMC Client Management BMC Client Management Die IT Infrastruktur jederzeit im Griff. DER KUNDE & MITARBEITER wünscht seine IT auf dem aktuellsten Stand DIE IT-ABTEILUNG stellt hierfür das Know How und die Plattform bereit DER

Mehr

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 CFX Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 A 10243 Tel.: 030 293811-30 Fax: 030 293811-50 Email: info@cfx-berlin.de Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 1 Vorbereitung der Installation

Mehr

Der einfache Weg zu Sicherheit

Der einfache Weg zu Sicherheit Der einfache Weg zu Sicherheit BUSINESS SUITE Ganz einfach den Schutz auswählen Die Wahl der passenden IT-Sicherheit für ein Unternehmen ist oft eine anspruchsvolle Aufgabe und umfasst das schier endlose

Mehr

Systemschulung Villach Stadt. Ein Blick in die Zukunft: Windows Server 2008 und WDS

Systemschulung Villach Stadt. Ein Blick in die Zukunft: Windows Server 2008 und WDS Systemschulung Villach Stadt Ein Blick in die Zukunft: Windows Server 2008 und WDS Organisatorisches Ablauf 14:00 14:30 Uhr Seminarübersicht Projekt WiiBoard 14:30 15:30 Uhr Windows Bereitstellungsdienste

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Fachapplikationen in heterogenen IT Landschaften

Fachapplikationen in heterogenen IT Landschaften Fachapplikationen in heterogenen IT Landschaften Frau Kunath christiane.kunath@bstu.bund.de 15.03.2005 Ziel meines Vortrages ist es, die Migration auf Open Source Software bei der BStU als ein Beispiel

Mehr

Neuerungen im Service Pack 2

Neuerungen im Service Pack 2 Neuerungen im Service Pack 2 amando software GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefon: +49 (0) 83 82 / 9 43 90 0 E-Mail: info@amandosoftware.com www.amandosoftware.com Miss Marple Enterprise Edition

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Automatische Installation in Windows 7

Automatische Installation in Windows 7 Automatische Installation in Windows 7 Seminar IT-Administration Fachbereich Informatik 12 Sommersemester 11 Chengzhi Sun Betreuer: Dippel Oliver Inhalt Einleitung Geschichte der automatischen Installation

Mehr

Intel Utilities Installationsanweisungen

Intel Utilities Installationsanweisungen Intel Utilities Installationsanweisungen Diese Anweisungen beschreiben die Installation der Intel Utilities von der Intel Software für die Systemverwaltung CD Nr. 1 (für die englische Version mit zwei

Mehr

3 Windows 7-Installation

3 Windows 7-Installation 3 Windows 7-Installation 3.1 Grundsätzlicher Installationsablauf In allen bisherigen Windows-Versionen begann der zeitaufwändige Installationsvorgang mit einem anfänglichen Textmodus-Installationsschritt,

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2011 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...5 4 Weitere Hinweise...7 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...8

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2011 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Bemerkungen zu SAP Business One:

Bemerkungen zu SAP Business One: Bemerkungen zu SAP Business One: SAP B1 ist ein ERP-Programm der mittleren Gestaltungsebene, also vergleichbar mit SAGE KHK und DATEV. SAP Business One mit allen Geschäftsfunktionen: Verkauf Vertriebssteuerung

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 6.2)

Installation LehrerConsole (für Version 6.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Brainloop Secure Dataroom Version 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware 4 2009 VMware Inc. All rights reserved TerminalServer Virtualisierung mit VMware vsphere 4 Ralf Albers

Mehr

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R5. Version Date Author 2.2 04.12.2014 SeeTec AG

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R5. Version Date Author 2.2 04.12.2014 SeeTec AG Migration SeeTec 5.4.x R5 Version Date Author 2.2 04.12.2014 SeeTec AG Inhalt Generell... 3 Mitgeltende Dokumente:... 3 Vorbereitung:... 3 Generelle Hinweise zur Installation... 5 Vor der Installation...

Mehr

BEWEGE...WAS? UNSERE WERTE:

BEWEGE...WAS? UNSERE WERTE: BEWEGE...WAS? bewegewas ist ein von der zeigewie GmbH umfassend, entwickeltes Basiskonzept für die ganzheitliche Betreuung von kleinen und mittelständischen Unternehmen, bis ca. 20 Mitarbeiter. Für größere

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5 Inhalt Serveranpassung für die Lizenzverwaltung (v3.5)... 1 Updates der Clients auf die neue Version... 1 Einrichtungsvarianten...

Mehr

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen Release-Informationen Releasedatum Start des Rollouts ist Mitte November Release-Inhalt Für Produkte, die das Update 0, bzw. Avira Version 2014 nicht erhalten haben Die meisten Produkte der Version 2013

Mehr

Deployment Management

Deployment Management Produktfunktionen Bandbreitenmanagement: Optimieren Sie die Netzwerknutzung und minimieren Sie die Störung während der Migration und anderen Bandbreitenanforderungen. Checkpoint Restart: Stellen Sie mithilfe

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services

conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services Beratung für Finanzdienstleister Innovative Produktlösungen IT Services & Sourcing c o n s u l t i n g g e s t a l t e n s o f t w a r e g e s t a l

Mehr

carekundenforum 2013 Virtualisieren spart Geld

carekundenforum 2013 Virtualisieren spart Geld carekundenforum 2013 Virtualisieren spart Geld Seite 1 12./13.11.2013 carekundenforum 2013 F+L System AG, CH-Altstätten ASC Automotive Solution Center AG, D- Böblingen Virtualisieren spart Geld Herzlich

Mehr

Paragon Online WinPE Builder Service

Paragon Online WinPE Builder Service PARAGON Software GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de

Mehr

Installation OMNIKEY 3121 USB

Installation OMNIKEY 3121 USB Installation OMNIKEY 3121 USB Vorbereitungen Installation PC/SC Treiber CT-API Treiber Einstellungen in Starke Praxis Testen des Kartenlesegeräts Vorbereitungen Bevor Sie Änderungen am System vornehmen,

Mehr

Agenda. Ziel Problematik OS-Installation Softwareverteilung Inventarisierung Stufenplan

Agenda. Ziel Problematik OS-Installation Softwareverteilung Inventarisierung Stufenplan opsi Linux Support Agenda Ziel Problematik OS-Installation Softwareverteilung Inventarisierung Stufenplan Ziel Integrierte Verwaltung von heterogenen Rechnerparks mit Linux- und Windows-Maschinen unter

Mehr

Remedy User Group. Wege aus der Spaghetti IT

Remedy User Group. Wege aus der Spaghetti IT Remedy User Group Wege aus der Spaghetti IT Frankfurt, rt 16. / 17. November 2010 PC-Service und Kommunikation 14. Okt.2010 D-DKS/BB Ausgangssituation Email Post It Calls Telefon Aufgaben in Lotus Notes

Mehr

AUTODESK BUSINESS MODEL TRANSFORMATION

AUTODESK BUSINESS MODEL TRANSFORMATION AUTODESK BUSINESS MODEL TRANSFORMATION FÜR TECHNISCHE VERANTWORTLICHE Gert Peterschinegg - Peterschinegg GesmbH Unterschied Perpetual Lizenzen und Named User - DTS Perpetual Lizenzen Zeitlich unbegrenzte

Mehr

Keine Kompromisse. Optimaler Schutz für Desktops und Laptops CLIENT SECURITY

Keine Kompromisse. Optimaler Schutz für Desktops und Laptops CLIENT SECURITY Keine Kompromisse Optimaler Schutz für Desktops und Laptops CLIENT SECURITY Aktuelle Software ist der Schlüssel zur Sicherheit 83 % [1] der Top-Ten-Malware hätten mit aktueller Software vermieden werden

Mehr

Customer Day 2009 Windows Patch Management

Customer Day 2009 Windows Patch Management Customer Day 2009 Windows Patch Management Peter Rösti rop@brainware.ch 2 Ein Computer ist nur so sicher, wie der Administrator verantwortungsbewusst ist und die richtigen Tools verwendet. 3 Agenda Warum

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind.

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Bios einstellen Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Hilfestellung bekommt man durch das ausführbare Tool

Mehr

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Voraussetzungen Kompatibilitätsvoraussetzungen Kompatibilität mit anderen GS-Produkten Die GS-Programme 2011 (GS-Auftrag, GS-Adressen) sind nur mit Applikationen

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

PCC Outlook Integration Installationsleitfaden

PCC Outlook Integration Installationsleitfaden PCC Outlook Integration Installationsleitfaden Kjell Guntermann, bdf solutions gmbh PCC Outlook Integration... 3 1. Einführung... 3 2. Installationsvorraussetzung... 3 3. Outlook Integration... 3 3.1.

Mehr

wiesner hager. the office architects. the architecture of successful business.

wiesner hager. the office architects. the architecture of successful business. wiesner hager. the office architects. the architecture of successful business. vision Mit Konzepten die zentralen Anforderungen unserer Kunden auf bessere Weise lösen. Seite 04-07 innovation Das Büro als

Mehr

Vorstellung. Eckard Brandt

Vorstellung. Eckard Brandt Vorstellung Eckard Brandt Stand: 18.01.2010 Windows 7 Vorstellung der neuen Funktionen in Windows 7 Hilfestellung für Administratoren zum Umstieg von Windows XP Ausbildungsraum des RRZN Mittwoch 09.12.2009

Mehr

HWP-WIN Update Argumente für eine Aktualisierung Präsentiert durch Sage Business Partner Johann König

HWP-WIN Update Argumente für eine Aktualisierung Präsentiert durch Sage Business Partner Johann König HWP-WIN Update Argumente für eine Aktualisierung Präsentiert durch Sage Business Partner Johann König Gute Gründe für die Aktualisierung von HWP 2.X auf HWP 2012 / 2013 Unterstützung der aktuellen Betriebssysteme.

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

AnyOS Setupbeschreibung Installation und Konfiguration Bedienung Fazit. AnyOS. Axel Schöner. 25. August 2012

AnyOS Setupbeschreibung Installation und Konfiguration Bedienung Fazit. AnyOS. Axel Schöner. 25. August 2012 25. August 2012 1 Typische Voraussetzungen eines Betriebssystems Was ist Anwendungsbereiche 2 Benötigte Serverkomponenten Komponenten des Clientsystems Upstart-Skripte von Bootvorgang 3 Installation des

Mehr

Welcome & Vision. Speaker: Rey Schallberger. August 26, 2011. 1989-2011 brainwaregroup

Welcome & Vision. Speaker: Rey Schallberger. August 26, 2011. 1989-2011 brainwaregroup Welcome & Vision Speaker: Rey Schallberger August 26, 2011 1 1989-2011 brainwaregroup Lokalität Plenum & Technical Track Round table Solutions Track Demo Stände 2 1989-2011 brainwaregroup Wettbewerb Visitenkarte

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 18. November 2015

Computeria Urdorf. Treff vom 18. November 2015 Treff vom 18. November 2015 Sie erhalten Ihr kostenloses Upgrade ganz einfach: Reservieren 1. Um ihr kostenloses Upgrade zu reservieren, klicken Sie bitte auf das Windows 10 Symbol, das sich in der unteren

Mehr

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Agenda Was ist der Citrix Provisioning Server? Wie funktioniert der Citrix Provisioning Server? Was gehört zum Citrix Provisioning Server? Welche

Mehr

Windows XP. Thorsten Müller. COC AG Partner für Informationstechnologie. Berlin Burghausen Hamburg

Windows XP. Thorsten Müller. COC AG Partner für Informationstechnologie. Berlin Burghausen Hamburg Berlin Burghausen Hamburg COC AG Partner für Informationstechnologie Hannover Neuerungen in Windows 7 München im Vergleich zu Vista und Salzburg (A) Stuttgart Windows XP Thorsten Müller Marktler Straße

Mehr

Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007

Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007 Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007 Anwender Geschäftsführung / Business- Entscheidungsträger Technischer Entscheidungsträger Desktop Management Sicherheit Mobilität Produktivität

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.1 Stand 10 / 2013 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Windows 10 für Unternehmen: Deployment

Windows 10 für Unternehmen: Deployment Windows 10 für Unternehmen: Deployment Name des Vortragenden Position des Vortragenden Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen App- und Gerätekompatibilität Unveränderte Hardwareanforderungen

Mehr

Software-Paketierung. > Referenz-Steckbriefe von durchgeführten Projekten

Software-Paketierung. > Referenz-Steckbriefe von durchgeführten Projekten Software-Paketierung > Referenz-Steckbriefe von durchgeführten Projekten Marktler Straße 50 84489 Burghausen Germany Fon +49 8677 9747-0 Fax +49 8677 9747-199 www.coc-ag.de kontakt@coc-ag.de Windows 7

Mehr

1 Planung Migration UNIMOD collect (=neues Release TOC@web)

1 Planung Migration UNIMOD collect (=neues Release TOC@web) Endlich ist es so weit! Ein neuer TOC@web Release steht ab Herbst für unsere Kunden bereit. Entnehmen sie alle für Sie als Kunde relevanten Informationen diesem Insider von VOLAG System AG. Für weitere

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

Desktop Deployment im Unternehmen wie kommen Betriebssystem und Anwendungen auf die Arbeitsplätze Michael Korp Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ BDD 2007 Solution

Mehr