Performancemessung von Banken im internationalen Vergleich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Performancemessung von Banken im internationalen Vergleich"

Transkript

1 Performacemessug vo Bake im iteratioale Vergleich Prof. Dr. Horst Gischer ud Dipl.-Vw. Toi Richter, Magdeburg Der vorliegede Beitrag setzt sich mit vermeitlich geeigete ud i der Praxis regelmäßig agewedete Maße der Performacemessug vo Bake auseiader. Dabei wird auf die sogeate Koste-Ertrags-Relatio sowie die Eigekapitalretabilität fokussiert. Die qualitative Idikatorfähigkeit beider Maße für die wahre Leistugsfähigkeit vo Bake wird theoretisch aalysiert, bestehede Schwachstelle werde offegelegt ud ahad vo OECD-Date auf ihre quatitative Bedeutug hi geprüft. Die empirische Utersuchug umfasst dabei das amerikaische Fiazsystem sowie das ausgewählter europäischer Läder. Des Weitere wird i diesem Zusammehag mit der Gesamtkapitalretabilität ei adäquates Alterativmaß diskutiert. Prof. Dr. Horst Gischer ist Professor für Volkswirtschaftslehre, isb. Geld ud Kredit, a der Otto-vo-Guericke- Uiversität. Bevorzugte Forschugsgebiete: Theorie ud Politik moetärer Märkte, empirische Idustrieökoomik, Wirtschaftspolitik. Dipl.-Vw. Toi Richter ist Wisseschaftlicher Mitarbeiter a der Professur Geld ud Kredit der Otto-vo-Guericke- Uiversität Magdeburg. Bevorzugte Forschugsgebiete: Idustrieökoomik mit besoderem Fokus auf Strukture der europäische Fiazmärkte. 1. Problemstellug Durch die im Jahre 1999 erfolgte Verabschiedug des Fiacial Services Actio Pla forcierte die EU-Kommissio die Harmoisierugsbestrebuge des europäische Wirtschafts- ud Währugsraums. Ifolgedesse geriet die Frage ach der optimale Ausgestaltug des zuküftige europäische Fiazmarktes vermehrt i de Blickpukt öffetlicher ud politischer Diskussioe. Vor diesem Hitergrud wird isbesodere die Leistugsfähigkeit des deutsche Drei-Säule-Systems kotrovers debattiert ud bisweile desse Abschaffug gefordert (vgl. Drost, 25, S. 23). Selbst der Präsidet der Europäische Zetralbak Jea-Claude Trichet resümiert zu otwedige Strukturreforme des deutsche Fiazmarktes: Die volle Öffug des öffetlich-rechtliche Segmets des Bakesektors wäre im Iteresse Deutschlads ud im Iteresse gaz Europas (vgl. Döbler, 26). Eie Vielzahl empirischer Aalyse versucht durch läder- bzw. sektoreübergreifede Produktivitätsvergleiche der operierede Bake eie Atwort auf die Frage der best practice zu fide bzw. eie iteratioale Bechmark zu setze (vgl. Egerer, 26; Käster/Paul, 26; KfW-Research 27; Schildbach, 28). Diese Studie bediee sich regelmäßig ud vorzugsweise vor allem zweier Maße: zum eie der Eigekapitalredite (Retur o Equity) als Idikator für die Performace eies Kreditistitutes, zum adere der sogeate Koste-Ertrags-Relatio (Cost-Icome-Ratio). 2. Cost-Icome-Ratio (CIR) 2.1. Defiitio ud Verwedug Uter der Cost-Icome-Ratio (CIR) ist das periodisierte Verhältis aus Verwaltugsaufweduge zu operative Erträge eies Kreditistitutes zu verstehe (vgl. Varmaz, 26, S. 38). Sie spiegelt somit de zur Geerierug eier Geldeiheit a Ertrag otwedige Aufwad wider. Dieses Maß liefert mithi eie Aussage über die Profitabilität, sprich de fiazielle Erfolg eies Kreditistitutes. Durch de Rückgriff auf Bilazkeziffer hat es zudem de Vorteil, relativ eifach ermittelbar zu sei. Regelmäßig wird die CIR jedoch als sogeate Efficiecy Ratio bezeichet ud damit eiem Idikator für Produktivität ud Leistugsfähigkeit gleichgestellt. Hitergrud ist die Überlegug, dass Produktivitätszuwächse zu otwedigerweise gerigere Aufweduge bei der Erstellug eies gegebee Outputiveaus führe ud demzufolge zu eier sikede CIR. Obwohl dieser partielle Wirkugszusammehag ustrittig ist, darf ma icht dem Irrtum uterliege, eie i Relatio zu adere Bake/-sektore höhere Cost-Icome-Ratio automatisch als Azeiche besteheder Produktivitätsreserve zu verstehe oder gleichsam auf die uzureichede Wettbewerbsfähigkeit des Istitutes bzw. der Istitutsgruppe zu schließe. I eier Fülle vo empirische Studie fidet ei solch udifferezierter Asatz bisweile deoch Awedug (vgl. Lahuse, 24, S. 14 f. ud Schildbach, 28, S. 24 ff.) Die CIR als Performacemaß? Zum bessere Verstädis der achfolgede Argumetatio wird das geaue Berechugsschema der Cost-Icome-Ratio i Abb. 1 illustriert. Das Lohiveau Richte wir de Blick zuerst auf de Zähler des Quotiete. Sollte das Lohiveau i eiem Lad asteige, wird die Cost-Icome-Ratio ceteris paribus höher ausfalle. Ist die Bak u uproduktiver geworde? Mitichte, sie WiSt Heft 11 November

2 Wisseschaftliche Beiträge Abb. 1: Berechugsschema der Cost-Icome-Ratio hebt weder weiger Skaleerträge och beötige die Mitarbeiter u beispielsweise mehr Zeit, um eie Kreditatrag zu bearbeite. Ka bei ladesitere Bakevergleiche dieses Problem als (weitestgehed) uproblematisch bewertet werde, gewit es bei läderübergreifede doch deutlich a Gewicht. Da das Lohiveau i Deutschlad im iteratioale Vergleich überdurchschittlich ausfällt, sid die CIR-Werte für deutsche Bake i gleicher Weise ach obe verzerrt. Die Zisspae User Hauptaugemerk wird im Weitere auf der Ertragskompoete des Zisüberschusses, d. h. dem Produkt aus zistragede Aktiva ud durchschittlicher Zisspae (ZS) verrigert um das Ausmaß der Risikovorsorge, liege (vgl. Hartma-Wedels/Pfigste/Weber, 27, S. 83). Die Differez aus volumegewichtetem Sollzissatz des Kreditgeschäftes (r ik ) ud des zu zahlede Habezissatzes (r E j ) für Kudeeilage bzw. Zetralbakgeld defiiert die durchschittlich am Markt erzielbare Zisspae. Die spezifische Kreditbestäde bilde dabei de überwiegede Ateil der zistragede Aktiva (za i ) ud die m verschiedee Eilagebestäde der Istitute die zistragede Passiva (zp j ). Algebraisch immt die Zisspae folgede Form a: K E Σ za i r i Σ zp j r j ZS = i=1 j=1 = m Σ za i r i i=1 Σ za i Σ zp j Σ za i i=1 m j=1 i=1 m K j=1 Σ zp j r E j. (1) Σ zp j Vo der Zisspae abzugreze ist die i der Literatur häufig syoym verwedete Zismarge, welche de Zisüberschuss i Relatio zur durchschittliche Bilazsumme (BS) setzt (vgl. Hartma-Wedels/Pfigste/Weber, 27, S. 692). Näher wir us der mit der Zisspae verbudee Problematik zuächst pragmatisch. Die am Markt realisierbare Zisspae fällt umso geriger aus, je itesiver die j=1 Kreditistitute im Wettbewerb zueiader stehe. Gleicht sich die Marktstruktur eiem Polypol a, müde Produktivitätsfortschritte icht i zusätzliche Rete für die Bake, soder vielmehr i verbesserte Koditioe für die Kude, gleichwohl fällt die Cost-Icome-Ratio ceteris paribus höher aus ud vermittelt prima facie das gegeteilige Bild. Berücksichtigt ma bei eiem exemplarische Vergleich deutscher (CIR-Wert ca. 65 %) ud griechischer Bake (CIR-Wert ca. 51 %) die durchschittlich am Markt realisierbare Zisspae, die i Griechelad 4-mal höher ist als i Deutschlad, lässt dies Zweifel a eiem vermeitliche Produktivitätsvorsprug griechischer Istitute aufkomme (vgl. KfW-Research, 25). So ka als Zwischefazit festgehalte werde: Eie iedrige Zisspae ud die damit verbudee hohe CIR darf keieswegs vorschell als Ieffiziez bzw. Reformbedürftigkeit der Istitute ausgelegt werde, soder ka vielmehr die Folge itesive Wettbewerbs gepaart mit hoher Produktivität sei. Das Geschäftsmodell Das spezifische Geschäftsmodell eier Bak maifestiert sich i mehrerlei Hisicht i der Cost-Icome-Ratio: zum eie im Zisüberschuss ud zum adere i de Aufwadsposte der Risikovorsorge ud Persoalaufweduge. Ei beispielhafter Vergleich vo Sparkasse ud Großbake i Deutschlad soll dies aufzeige: Das Kergeschäftsfeld der Sparkasse liegt im Privatkudebereich, isbesodere i der Fiazierug vo klei- ud mittelstädische Uterehme (KMU). Die deutsche Großbake higege fokussiere verstärkt auf iteratioale Kapitalmarktgeschäfte bzw. zoge sich i de letzte Jahre, speziell die Deutsche Bak AG als größte private Großbak, vermehrt aus dem klassische Kreditgeschäft zurück (vgl. Gischer, 23a, S. 319 ff.). Iwieweit wirkt sich dies auf die Höhe der CIR der Großbake aus? Derartige Geschäftsfeldverlageruge führe über die Reduzierug der zistragede Aktiva umittelbar zu 566 WiSt Heft 11 November 29

3 Gischer/Richter, Performace-Messug vo Bake eiem Rückgag des Zisüberschusses ud so ceteris paribus zu eiem Astieg der CIR, ohe dass damit eie Produktivitätsveräderug eihergeht. Gischer (23b, S. 369) kostatiert: [...], dass durch eie gesukee Ateil a Kudeforderuge a der Bilazsumme die Volumia des zisabhägige Geschäfts [der Großbake] relativ abgeomme [habe]. Etspreched [sid] auch die Ziseiahme rückläufig ud mit ihe auch der Zisüberschuss. Des Weitere schlage sich persistete Uterschiede i de Geschäftsmodelle i der aktivisch bilazierte Positio der Risikovorsorge ieder. Sie diet vor allem der Absicherug vo Boitätsrisike der Schulder. Subtrahiert vom Zisüberschuss ergibt sich der periodisierte, erwirtschaftete Reierlös aus dem zisabhägige Geschäft. Dem gewählte Beispiel folged, fällt das relative Ausmaß der zu tätigede Risikovorsorge bei de Sparkasse regelmäßig deutlich größer aus als bei de Großbake. Die sich ceteris paribus ergebee höhere Cost-Icome-Ratio ist ides kei Azeiche geriger Leistugsfähigkeit, soder allei dem Geschäftsmodell geschuldet. Die diskutierte Problematik wird icht zuletzt durch iteratioal ueiheitliche, geschäftsmodellabhägige Regularie zur Risikovorsorge verstärkt. Zudem weise Kreditistitute mit verstärkt regioaler Präsez ud etspreched zahlreiche Filiale zwagsläufig eie umfagreichere Persoal- ud Sachbestad als zetral orgaisierte Bake auf. Gleichwohl sid die hiermit verbudee umfagreichere Aufweduge bzw. der höhere CIR-Wert kei Ausdruck geriger Produktivität, soder wiederum lediglich der Heterogeität, d. h. de uterschiedliche Produktiosfuktioe der Istitute, geschuldet. Bos et al. (25, S. 24) otiere im Rahme eier empirische Studie zur quatitative Verzerrugswirkug der Homogeitätsaahme vo Bake: Mea cost ad profit efficiecy levels differ cosiderably [...] whe icludig simple idicator variables for bakig types, regios, ad size classes. Iteratioale Vergleiche vo Bake erscheie demzufolge ur ierhalb des gleiche Sektors bzw. eies eiheitliche Geschäftsmodells sivoll (vgl. Mester, 1997, S. 231 f.). 3. Eigekapitalredite versus Gesamtkapitalredite 3.1. Defiitioe Eigekapitalredite Die Eigekapitalredite (Retur o Equity [RoE]) etspricht dem prozetuale Verhältis aus dem Ergebis der gewöhliche Geschäftstätigkeit (EGT) eier Bak (ach Abzug der zu leistede Ziszahluge auf das Fremdkapital) zum eigesetzte Eigekapital. Um das Verstädis zu erleichter, wird das EGT i der Literatur häufig mit dem Jahresgewi gleichgesetzt, obwohl dies icht i alle Fälle als völlig korrekt agesehe werde ka (vgl. Käster/Paul, 26, S. 45). Formal lässt sich dieser Zusammehag ausdrücke als: EGT RoE = Eigekapital 1 Gewi 1. (2) Eigekapital Als ei Maß für die Retabilität eier Bak bildet der RoE die Verzisug des verwedete Eigekapitals i eiem gegebee Zeitraum ab. Diese Iformatio ist sowohl für bestehede als auch potezielle Aleger vo Iteresse, da diese bei ihrer Ivestitiosetscheidug ceteris paribus ei Höchstmaß a Verzisug auf ihr eigesetztes Kapital astrebe. Dass eiige Bake aus diesem Grud regelmäßig zu erreichede Eigekapitalrediteziele ausgebe, uterstreicht folgedes Zitat: Dass die Eigekapitalredite für Bake vo Bedeutug ist, weiß die Öffetlichkeit spätestes, seit Deutsche-Bak-Chef Josef Ackerma die Maxime eier Vorsteuerredite vo 25 Prozet zu eiem Matra erhobe hat (vgl. Potthoff, 26, S. 27). Gesamtkapitalredite Die Gesamtkapitalretabilität (Retur o Assets [RoA]) stellt auf die erzielte Verzisug des isgesamt eigesetzte Kapitals ab. Diese ergibt sich als Quotiet aus EGT bzw. äherugsweise Jahresgewi (zuzüglich der Fremdkapitalzise) zum Gesamtkapital (Eige- ud Fremdkapital). Gleichug (3) stellt diese Beziehug formal dar: RoA = EGT + Fremdkapitalzise Eigekapital + Fremdkapital Jahresgewi + Fremdkapitalzise. Eigekapital + Fremdkapital Der erzielte Jahresgewi ka als Etlohug des eigesetzte Eigekapitals iterpretiert werde ud die gezahlte Fremdkapitalzise als der Rückfluss auf das verwedete Fremdkapital. Beides zusamme etspricht somit eier ihaltlich korrekte Ergebisgröße für das Gesamtkapital Performacemessug Leverage-Effekt Um die Uterschiede beider Maße zu verdeutliche, widme wir us zuerst ihrer mathematische Beziehug zueiader. Hierzu ersetze wir das EGT i Gleichug (3) durch de Term: EGT FK Fremdkapitalzise (FKZ). Dabei steht EGT FK für das Ergebis der gewöhliche Geschäftstätigkeit vor Abzug der Fremdkapitalzise. Mittels eiiger Umformugsschritte erhält ma die als Leverage- Beziehug bezeichete Gleichug zur Berechug der Eigekapitalredite: r EK = EGT FK FKZ EK = r GK + FK EK (r GK r FK ). = r G (FK + EK) r FK FK EK Die Gleichug (4) zeigt, dass der RoE (r EK ) mit steigedem Verschuldugsgrad so lage awächst, wie die Fremdkapitalredite (r FK ) der Kreditzis uterhalb der Gesamtkapitalredite (r GK ) liegt. Ei Beispiel möge die (3) (4) WiSt Heft 11 November

4 Wisseschaftliche Beiträge Kosequeze der aufgezeigte Zusammehäge verdeutliche: Nehme wir a, drei Bake (A, B, C) kalkuliere zu Begi eies Jahres mit folgede Werte: Bak A Bak B Bak C Fremdkapital 5 8 Eigekapital Gesamtkapital erwartete Ivestitiosredite 1% 1% 1% Fremdkapitalzissatz 6% 6% 6% EGT FK FKZ 3 48 EGT Verschuldugsgrad 1 4 RoE (erwartete) 1% 14% 26% RoA (erwartete) 1% 1% 1% Die drei Bake uterscheide sich sigifikat i ihrer Eigekapitalretabilität. Trotz idetische Ergebisses der gewöhliche Geschäftstätigkeit vor Abzug der Fremdkapitalzise weist die Bak C die höchste Redite aus. Ist diese aber auch produktiver als Bak A oder Bak B? Keieswegs, de die Gesamtkapitalredite liegt bei alle auf idetischem Niveau, d. h. die Bake setze ihr isgesamt zur Verfügug stehedes Kapital gleich erfolgreich ei ud sid daher gleich produktiv. Ursächlich für die Uterschiede i dem RoE ist lediglich die zwische de Istitute differierede Kapitalstruktur. Bak C hält viermal soviel Fremdkapital wie Eigekapital vor ud weist somit de höchste Verschuldugsgrad der drei Bake auf. Mittels dieses Leverage-Faktors (i Höhe vo 4) ist das Istitut i der Lage, seie erwartete Eigekapitalredite auf 26 %,hochzuhebel. Es ist jedoch i keister Weise sicher, dass die Ivestitiosredite tatsächlich oberhalb der Fremdkapitalredite liege wird ud somit auch der Leverage-Effekt positiv geutzt werde wird. I diesem Fall wird der RoE geauso stark ach ute,gehebelt werde, da jede aufgeommee Eiheit a Fremdkapital u mit eiem Verlust für die Bak verbude ist. Helmedag (26, S. 1299) argumetiert i Bezug auf eie systematische Astieg des Leverage-Faktors: Die uedliche Verwertugsrate auf eie verschwidede Bemessugsgrudlage sollte allerdigs stutzig mache. Ebeso ist ei Risikoaufschlag der Fremdkapitalgeber ab eiem gewisse Verschuldugsgrad dekbar, welcher wiederum eiem höhere Kreditzis gleichkommt. Hierzu otiert der Sachverstädigerat (27, S. 98): [...] der Leverage-Effekt [kehrt sich] i sei Gegeteil, we es zu eiem Astieg der Kreditkoste kommt, der die Zis-Differez is Negative kehrt. Beides verdeutlicht, dass das mit eier sikede Eigekapitalquote verbudee steigede Risiko im symbolische Sie zum,bumerag für eie Bak ud ihre Aleger werde ka. Die Gesamtkapitalretabilität als Ivestitiosredite verstade higege uterliegt solche Verzerrugsmöglichkeite icht. Da sie sowohl auf das isgesamt zur Verfügug stehede Kapital als auch die zu leistede Fremdkapitalzahluge abstellt, erlaubt sie eie Rückschluss auf die wahre Leistugsfähigkeit eier Bak bei gleichzeitiger Berücksichtigug der bestehede Risike. Marktstruktur Die Gefahr durch eie isolierte Blick auf die (erwartete) Eigekapitalredite die Leistugsfähigkeit eier Bak fehlerhaft zu beurteile, besteht ferer durch die Rückwirkuge vo Marktstrukturveräderuge auf die Gewisituatio eies Akteurs. So gehe mit zuehmedem Wettbewerbsdruck die am Markt erzielbare Rete durch die (theoretische) Aäherug der Preise a die Grezkoste zurück ud ifolgedesse ebeso die Eigekapitalretabilität. Ergo wird die Eigekapitalredite ceteris paribus bei Bake, die sich eier oligopolistische Marktstruktur gegeübersehe, im Vergleich zu dee im Polypol, höher ausfalle, obwohl gerade diese durch fehlede Wettbewerbsdruck zu Ressourceverschwedug ud damit Ieffiziez eige. Auch i diesem Fall ist die Verwedug der Gesamtkapitalredite als Idikator für die wahre Performace eier Bak sivoll. Durch die Additio der Fremdkapitalkoste zum Ergebis der gewöhliche Geschäftstätigkeit im Zähler der Gleichug (3) wird verhidert, dass Istitute, welche wettbewerbsbedigt hohe Eilagezise zahle, automatisch eie iedrige Redite auf ihr eigesetztes Kapital ausweise. 4. Empirie Im Folgede werde die reale Etwickluge der Cost- Icome-Ratio, ergäzt um die Darstellug des Lerer-Idizes sowie der Eige- ud Gesamtkapitalretabilität, für die Läder Deutschlad, Frakreich, Großbritaie, Italie ud USA aufgezeigt. Dabei basiere sämtliche zur graphische Darstellug otwedige Berechuge auf OECD- Date der Bak Profitability Statistic. Evaluiert werde die Etwickluge über eie Zeitraum vo elf Jahre (1995 bis 25) wobei die achstehede Abbilduge ud Kezahle de jeweilige Gesamtmarkt der Läder widerspiegel Cost-Icome-Ratio Prima facie liefert die Betrachtug der i Abb. 2 abgebildete CIR eie eideutige Aussage: Ausgehed vo eiem ähliche Niveau im Jahr 1995 kote amerikaische, italieische ud bedigt auch britische Bake (vermeitlich) erhebliche Produktivitätsfortschritte realisiere. Die Performace deutscher Bake scheit sich higege icht ur absolut, soder auch relativ gegeüber diese Fiazmärkte verschlechtert zu habe. A dieser Stelle sei darauf higewiese, dass die OECD die Bakbilaze etspreched der IFRS ausweist, weshalb die Risikovorsorge icht Bestadteil der berechete CIR-Werte ist. Weil jedoch auf weitere potezielle Verzerrugseffekte, bedigt durch die Berechugsmethode der Cost-Icome-Ratio, bereits i Abschitt 2.2 higewiese wurde, wird die Aalyse u um de sogeate Lerer- Idex erweitert mit dem Ziel, de Wahrheitsgehalt des gezeichete Bildes differezierter zu prüfe. 568 WiSt Heft 11 November 29

5 Gischer/Richter, Performace-Messug vo Bake Abb. 2: Etwicklug der Cost- Icome-Ratio Deutschlad Großbritaie USA Frakreich Italie,8,7,6,5,4,3,2,1,8,7,6,5,4,3,2,1 Abb. 3: Etwicklug des Lerer- Idexes,, Deutschlad Großbritaie USA Frakreich Italie Lerer-Idex Der Lerer-Idex ist ei ökoomisches Maß zur Messug der Preissetzugs- bzw. Marktmacht eies Akteurs. Algebraisch erschließt sich der Lerer-Idex (L) aus der preisabhägige Gewifuktio des Akteurs uter Nutzug seier Nachfrageelastizität (ε(p)) i folgeder Form: L = p c p = 1 ε(p). (5) Der Lerer-Idex immt dabei stets eie Wert zwische Null ud Eis a. Je stärker der Marktteilehmer i der Lage ist, eie Preis (p) oberhalb seier eigee Grezkoste (c) durchzusetze, desto größer wird der Lerer-Idexausfalle. Nähert sichdie Marktstruktur higege dem Polypol a, liegt der Wert i der Nähe vo ull. Für de Bereich des zistragede Geschäftes besteht die Möglichkeit, die Grezkoste durch die variable Durchschittskoste, d. h. die bilazsummegewichtete Zisaufweduge (ZA), zu approximiere. Nähert ma sich dem wahre Preisiveau für die verzisliche Aktiva eier Bak ebefalls durch die Verwedug der Ziserträge i Relatio zur Bilazsumme a, lässt sich Gleichug (5) folgedermaße ausdrücke (vgl. Gischer, 23b, S. 369, ud Gischer/Stiele, 26). ZE = ε ZA. (6) ε +1 Diese kozeptioelle Grudlage diet gleichsam der i Abb. 3 illustrierte Approximatio des Lerer-Idizes. DieiversproportioaleBeziehugdesLerer-Idizes zur Cost-Icome-Ratio ist umittelbar ersichtlich. Zeitgleich zur Sekug der CIR i de USA stieg die Marktmacht der Bake. Lag der amerikaische Lerer-Idex 1995 auf eiem Niveau vo 49 % ud damit bereits mit Abstad am höchste ierhalb der Lädergruppe, wuchs er bis 25 auf 61 % a. Auch i Italie stieg der Lerer-Idex vo 34 % auf 56 % ud damit ebeso um zwölf Prozetpukte i eiem Aalysezeitraum vo lediglich elf Jahre. Deutschlad ud Frakreich higege liege im iteratioale Vergleich icht ur am utere Ede der durchschittlich am Markt realisierbare Preisaufschläge, soder weise eie ahezu stabile Etwicklug auf. Um die Jahrtausedwede war die Marktmacht der Bake sogar rückläufig ud erreichte ihr lokales Miimum i de Jahre 2/21 mit eiem Wert vo 24 % i Deutschlad bzw. 13 % i Frakreich. Es lässt sich schlussfolger, dass die Sekuge der CIR- Werte amerikaischer, italieischer ud bedigt auch britischer Bake icht allei auf Produktivitätsfortschritte zurückzuführe sid. Es liegt vielmehr die Vermutug ahe, dass eie Veräderug der Marktstruktur bedeuted zum Astieg der Zismarge beigetrage hat ud ifolgedesse die Ziserträge stiege bzw. die CIR sak. Eie hohe bzw. steigede Preissetzugsmacht ist selbstverstädlich als icht wüscheswert zu beurteile, da hiermit stets eie mit eiem Wohlfahrtsverlust verbudee ieffiziete Allokatio eihergeht. WiSt Heft 11 November

6 Wisseschaftliche Beiträge Deutschlad Großbritaie USA Frakreich Italie Abb. 4: Etwicklug der Eigekapitalredite (v.st.) Deutschlad Großbritaie USA Frakreich Italie Abb. 5: Etwicklug der Gesamtkapitalredite (v.st.) 4.2. Eigekapitalredite versus Gesamtkapitalredite Eigekapitalredite Abb. 4 zeigt die Eigekapitalredite-Etwicklug der füf Läder auf. Augescheilich ware vor allem britische ud amerikaische Bake über de gesamte Betrachtugszeitraum i der Lage, deutlich höhere Redite zu erziele als deutsche ud frazösische Istitute. Des Weitere ware italieische Bake im Stade, ihre Eigekapitalredite mehr als zu verdoppel. Vermochte diese 1995 lediglich 5,9 % Redite am Markt zu erziele, lag der Wert 25 bereits bei 11,8 %. I Deutschlad etwickelte sich die Eigekapitalredite stattdesse seit 1998 stetig rückläufig ud kote sich erst ab 24 sichtbar erhole. Im Jahre 23 fiel die Redite sogar eimalig, über alle Bake hiweg, mit -,13 % egativ aus. Die mögliche Grüde für die auch über eie Zeitraum vo elf Jahre weitestgehed kostate Niveauuterschiede wurde i Abschitt 3.2 theoretisch herausgearbeitet. Sowohl die Ausutzug des Leverage-Effektes durch eie etspreched hohe Verschuldugsgrad als auch Disparitäte i der Marktstruktur, aber auch Produktivitätsvorteile köe für uterschiedlich hohe Eigekapitalredite veratwortlich sei. Gesamtkapitalredite Die i Abb. 5 wiedergegebee Etwicklug der Gesamtkapitalredite zeichet ei vollkomme aderes Bild vo der läderspezifische Leistugsfähigkeit der Bake. So bewegte sich der RoA aller Läder icht ur im Ausgagspukt der Utersuchug mit eier Itervallbreite vo weiger als eiem Prozetpukt zwische dem iedrigste (Deutschlad: 5,1 %) ud höchste Wert (Frakreich: 6,1 %), auf eiem sehr ähliche Niveau, soder vollzog ebeso eie ahezu sychroe Etwicklug über de vollstädige Betrachtugszeitraum. Der i alle Läder zu verzeichede stetige Rückgag dieser Keziffer, isbesodere ab 2, ist dabei besoders auffällig. Er fällt allerdigs i eie Phase sikeder bzw. iedriger Leitzisiveaus. Als Ursache für die sigifikate Niveauuterschiede i der Eigekapitalredite scheide läder- bzw. fiazmarktspezifische Produktivitätsvorteile der Bake folgerichtig aus. So vermochte italieische Bake zwar ihre RoE erheblich ud stetig zu steiger, fiele aber hisichtlich der Gesamtkapitalretabilität vo eier Spitzepositio kommed i ur elf Jahre auf de letzte Platz zurück. Gleichfalls kote keie Hiweise für die Überlegeheit eies spezielle Fiazsystems gefude werde. Lage die durchschittliche Eigekapitalredite der verstärkt marktorietierte Fiazmärkte Großbritaies ud der USA och deutlich oberhalb der zumeist bakbasierte Läder Deutschlad wie Frakreich ud sigalisierte mithi eie vermeitliche Domiaz, lage diese bezüglich Gesamtkapitalredite auf ahezu idetischem bzw. mituter iedrigerem Niveau. Lerer-Idex Es zeigte sich bereits, dass amerikaische Bake besoders ausgeprägt i der Lage ware, Preise oberhalb ihrer 57 WiSt Heft 11 November 29

7 Gischer/Richter, Performace-Messug vo Bake Abb. 6: Etwicklug des Verschuldugsgrades zum Vorjahr Deutschlad Großbritaie USA Frakreich Italie eigee Grezkoste am Markt durchzusetze. Vo eier Spitzepositio (ca. 5 %) im Jahre 1995 stieg die Preissetzugsmacht auf dem Fiazmarkt der USA im Aggregat um weitere 24 % bis zum Jahr 25. Isofer ist es icht verwuderlich, dass die Eigekapitalredite ebefalls über de gesamte Zeitraum im Spitzefeld lag. Noch prägater fällt dieser Zusammehag zwische dem Ausmaß der Marktmacht ud Etwicklug des RoE i Italie aus. Im Utersuchugszeitraum stieg der Lerer-Idex um mehr als 64 % ud die Eigekapitalredite sogar um über 1 % i Relatio zum Ausgagsiveau a. Die Berechug des Korrelatioskoeffiziete beider Größe liefert mit über,53 ebeso eie mittlere positive Zusammehag. Als empirisches Ergebis ist festzuhalte, dass das lagfristig erzielbare Niveau a Eigekapitalretabilität vo dem herrschedem Wettbewerbsgrad getriebe wird. Verschuldugsgrad Abb. 6 gibt die relative, jährliche Veräderug des Verschuldugsgrades wieder. Die Schlussfolgerug, dass die dauerhaft hohe bzw. gestiegee Eigekapitalredite der amerikaische ud italieische Bake vorwieged eier oligopolistische Marktstruktur geschuldet ware, fidet Bestätigug durch die gleichmäßig ud sehr dicht um ull streuede Veräderugsrate des Verschuldugsgrades beider Läder. Gleichwohl bestätigt ei Korrelatioskoeffiziet vo,73 zwische der Veräderug der Eigekapitalredite ud der Veräderug des Verschuldugsgrades, dass die kurzfristige Schwakuge des RoE auch i diese Läder auf de Leverage-Effekt zurückzuführe sid. Die Veräderugsrate i Großbritaie falle higege ab der Jahrtausedwede wesetlich volatiler aus. Fiel der Verschuldugsgrad vo 1999 auf 2 um 17,7 % ud zeitgleich der RoE um 28,7 %, stieg er daach systematisch, we auch icht jährlich i gleichem Umfag, a. Isgesamt verzeichete der Verschuldugsgrad der britische Bake zwische 2 ud 25 eie Astieg um 61,5 %. Die durchschittlich erzielte Eigekapitalredite wuchs im gleiche Zeitraum um immerhi 17,5 %. Berücksichtigt ma weiterhi, dass die Auswirkuge der geplatzte New Ecoomy-Blase i die Jahre 22/ 23 eizuorde sid ud dies als egativer exterer, die Eigekapitalredite reduziereder Schock zu werte ist, ka eie verstärkte Awedug des Leverage-Effektes seites britischer Bake vermutet werde. Etspreched fällt der Korrelatioskoeffiziet zwische der Veräderug der Eigekapitalredite ud der Veräderug des Verschuldugsgrades mit,46 sigifikat positiv aus. Frazösische Bake weise bei eier Steigerug der Eigekapitalretabilität i de elf Jahre um über 1 % lediglich eie Astieg des Verschuldugsgrades um 12,7 % auf, weshalb die Hebug besteheder Produktivitätsreserve als wahrscheilich erscheit. 5. Resümee Im Rahme der theoretische Ausführuge zur Cost-Icome-Ratio sowie zur Eigekapitalretabilität wurde dargelegt, dass beide Maße ur äußerst eigeschräkt die Performace eier Bak widerspiegel. Uberücksichtigte persistete Lohsatzdiffereze, Disparitäte hisichtlich des Wettbewerbsgrades sowie Uterschiede i de Geschäftsmodelle vo Bake stelle bisweile die quatitativ bedeutedste Verzerrugsmöglichkeite der Cost-Icome-Ratio dar. Die Ausutzug des Leverage-Effektes sowie die marktstrukturabhägige Preissetzugsmöglichkeite der Bake treibe higege das Niveau der Eigekapitalretabilität. Die aschließede empirische Utersuchuge vermochte die vermeitliche Produktivitätsvorteile amerikaischer, italieischer ud britischer Bake de auch als das Resultat oligopolistischer ud damit wettbewerbseischräkeder Marktstrukture bzw. als die Folge eier vermehrte Ausutzug des Leverage-Effektes zu idetifiziere. Demgegeüber erweist sich die Gesamtkapitalretabilität i beide Aalyseschritte als ei stabiles, verzerrugsarmes Maß, welches deoch relativ aufwadsarm zu ermittel ist. Da weder die CIR och der RoE i der Lage ist, dies zu leiste, ka dere Verwedug die Gefahr folgeschwerer Fehliterpretatioe impliziere. Vor diesem Hitergrud wird die Gesamtkapitalredite als ei erster, gut geeigeter Idikator für die Leistugsfähigkeit eier Bak isbesodere im Rahme vo iteratioale Performacevergleiche favorisiert. WiSt Heft 11 November

8 Neu Rechugslegug ach BilMoG Etscheided: der hohe Praxisbezug Das Lehr- ud Nachschlagewerk kozetriert sich auf de Eizelabschluss ach dem eue HGB. Die umfassede ud problembezogee Darstellug der Bilazierug mit Aktiva, Passiva, Haftugsverhältisse, Gewi- ud Verlustrechug sowie dem Ahag ud Lagebericht wird durch zahlreiche Beispiele erläutert. Aktuelles ud fudiertes Wisse für Studierede der Betriebswirt schafts lehre im Bachelorud Master studium, Praktiker im Fiaz- ud Rechugs - wese, Wirtschaftsprüfer sowie für Wirt schaftsprüfer- Exames kadidate ud Steuerberater. Fax-Coupo Prof. Dr. Gerhard Scherrer, Regesburg Expl Scherrer, Rechugslegug ach euem HGB 2. Auflage. 29. XXXV, 456 Seite. Gebude 39,8 ikl. MwSt. zzgl. Versadkoste 3,5 i Deutschlad bei Eizelbestellug beim Verlag. Name/Firma Straße PLZ/Ort Datum/Uterschrift Bei schriftlicher oder telefoischer Bestellug habe Sie das Recht, Ihre Bestellug ierhalb vo 2 Woche ach Absedug ohe Begrüdug i Textform (z.b. Brief, Fax, ) zu widerrufe. Die rechtzeitige Absedug des Widerrufs ierhalb dieser Frist geügt. Die Frist begit icht vor Erhalt dieser Belehrug. Der Widerruf ist zu richte a de Lieferate (Buchhädler, beck-shop.de oder Verlag Fraz Vahle, c/o Nördliger Verlags auslieferug, Augsburger Str. 67a, 8672 Nördlige). Im Falle eies Widerrufs sid beiderseits empfagee Leistuge zurückzugewähre. Koste ud Gefahr der Rück se dug trägt der Lieferat. Zu deselbe Bediguge habe Sie auch ei Rückgaberecht für die Erstlieferug ierhalb vo 14 Tage seit Erhalt. Ihr Verlag Fraz Vahle GmbH, Wilhelmstr. 9, 881 Müche, Geschäftsführer: Dr. Has Dieter Beck. Bitte bestelle Sie bei Ihrem Buchhädler oder beim: Verlag Vahle 8791 Müche Fax (89) Iteret: Literatur Bos, J.W.E., F. Heid, M. Koetter, J.W. Kolari, C.J.M. Kool, Iefficiet or just differet? Effects of heterogeeity o bak efficiecy scores, i: Deutsche Budesbak Discussio Paper Series 2: Bakig ad Fiacial Studies, No. 15 (25). Burger, A., K.P. Frohmüller, J. Moorma, Produktivität i der Fiazwirtschaft: Deutschlads Bake besser als ihr Ruf?, i: Die Bak, E.B.I.F. Spezial, 26, S Döbler, M., Das Schiff weiß wohi es fährt: Iterview mit Jea- Claude Trichet, Präsidet der Europäische Zetralbak, i: Deutsche Budesbak, Auszüge aus Presseartikel, Nr. 53 (26), S Drost, F.M., Di Mauro fordert Öffug der Sparkasse, i: Hadelsblatt, Nr. 177 ( ), S. 23. Egerer, H., Vom Dreisäulesystem zum Baustei des europäische Hauses Wadel vo Eigetum ud Wettbewerb im deutsche Bakesektor, Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschug des DIW Berli, Vol. 75 (26), S Gischer, H., Strukturwadel im Bakesektor- eie Bestadsaufahme, Wirtschaftsdiest Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, Vol. 83 (23a), S Gischer, H., Empirische Befude ud theoretische Amerkuge zur Etwicklug deutscher Kreditistitute, i: Sparkasse, Vol. 12 (23b), S Gischer, H., M. Stiele, Die Wettbewerbspositio der Sparkasse i Deutschlad, i: Betriebswirtschaftliche Blätter, 55, 2 (26), S Hartma-Wedels, T., A. Pfigste, M. Weber, Bakbetriebslehre, 4.Aufl., Berli [u. a.] 27. Helmedag, F., Idikatore erwerbswirtschaftliche Erfolges, i: WISU Das Wirtschaftsstudium, Vol. 35 (26), S , S. 1318, S Käster, P., S. Paul, Privatisierug ud Bakperformace, Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschug des DIW Berli, Vol. 75 (26), S KfW-Research, Das deutsche Kreditgewerbe im iteratioale Vergleich: betriebswirtschaftlich weig retabel, volkswirtschaftlich hoch produktiv, i: MakroScope, Nr. 17, Frakfurt am Mai 25. KfW-Research, Uterehmeskreditzise ud Ertragslage im europäische Vergleich, i: MakroScope, Nr. 38, Frakfurt am Mai 27. Lahuse, R., Bakerfolg i Europa: Große Fortschritte durch Kosolidierug mit Ausahme Deutschlads, i: Deutsche Bak Research, EU-Moitor, Fiazmarkt Spezial, Nr. 13, Frakfurt am Mai 24. Lerer, A.P., The cocept of Moopoly ad the Measuremet of Moopoly Power, Review of Ecoomic Studies, Vol. 1 (1934), S Mester, L.J., Measurig efficiecy at U.S. baks: Accoutig for heterogeeity is importat, i: Europea Joural of Operatioal Research, Vol. 98 (1997), S Potthoff, C., Jeder Vorstad rechet, so gut er ka, Hadelsblatt, Nr. 75 ( ), S. 27. Sachverstädigerat, Stabilität des Iteratioale Fiazsystems, i: Jahresgutachte 27/8 des Sachverstädigerates zur Beurteilug der gesamtwirtschaftliche Etwicklug, Deutscher Budestag 16. Wahlperiode Drucksache 16/783, 27, S bzw. TZ 133. Schildbach, J., Europea baks: The silet (r)evolutio, i: Deutsche Bak Research, EU-Moitor, Fiazmarkt Spezial, Nr. 54, Frakfurt am Mai 28. Varmaz, A., Retabilität im Bakesektor, Wiesbade WiSt Heft 11 November 29

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse von Karina Liebenstein & Bartholomäus Fietzek

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse von Karina Liebenstein & Bartholomäus Fietzek Uterehmesbewertug ud Aktieaalyse vo Karia Liebestei & Bartholomäus Fietzek Uterehmesbewertug Es gibt kei allgemei verbidliches Verfahre, soder eie Vielzahl vo Methode Sie diee zur Bewertug vo Uterehme

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung KELLER Die Methode KPM uterstützt das Spitalmaagemet bei der Prozessoptimierug ud damit bei Kostesekuge. Die Keller Uterehmesberatug bietet diese erprobte Methode auch i der Schweiz a. Motivatio IN FORMATIV

Mehr

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW Projekte des BTW Deutscher Budestag/Stepha Erfurt Projekte des BTW 21 Wirtschaftsfaktor Tourismus Belastbare Zahle für eie umsatzstarke Querschittsbrache Das Jahr 2011 stad für de BTW uter aderem im Zeiche

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung.

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung. t e m u sistr g u r h ü sf l ch* u a b d h c ä ha r p s rbeits e A g d z u e t gse i p i a m r T m Das Ko aus de ge Auszü * Für registrierte Beutzer steht ach dem Eilogge das komplette Hadbuch zur Verfügug.

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio Hattersheim, Philipp-Reis-Straße AXA Immoselect Ei solides Fudamet für jedes Alegerportfolio Bitte beachte Sie, dass die Rückahme der Ateile vom AXA Immoselect mit Wirkug zum 17.11.2009 ausgesetzt wurde.

Mehr

Die Forschungsdatenbank zu Inschriften/Scans/Bildern im. Institut für Urchristentum und Antike

Die Forschungsdatenbank zu Inschriften/Scans/Bildern im. Institut für Urchristentum und Antike Gebhard Dettmar Istitut für Urchristetum ud Atike www2.hu-berli.de/ura Die Forschugsdatebak zu Ischrifte/Scas/Bilder im Istitut für Urchristetum ud Atike Eie Etwurfsdokumetatio zum Datebaketwurf ach dem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

52 % * ERTRAGS- CHANCE STEIGEN SIE AUF! 13,0 MaxiRend Control 23 ZEICHNUNGSFRIST: 19.02. BIS 16.03.2007

52 % * ERTRAGS- CHANCE STEIGEN SIE AUF! 13,0 MaxiRend Control 23 ZEICHNUNGSFRIST: 19.02. BIS 16.03.2007 QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. 13,0 MaxiRed Cotrol 23 52 % * ERTRAGS- CHANCE STEIGEN SIE AUF! * Effektive Redite: 9,81 % p. a. uter Berücksichtigug des Ausgabeaufschlages (Aahme: Zahlug des Bous vo 52 % am Ede

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen Aufgabe 1: WS 2000/2001 Aufgabe 1: (4 P (4 Pukte) Gebe Sie die Formel zur Bestimmug des relative sowie des koforme Zissatzes a ud erläuter Sie die Uterschiede bzw. Gemeisamkeite der beide Zisfüße. Lösug:

Mehr

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v Tao De / Pa JiaWei Ihrig/Pflaumer Fiazmathematik Oldeburg Verlag 1999 1..Ei Darlehe vo. DM soll moatlich mit 1% verzist ud i Jahre durch kostate Auitäte getilgt werde. Wie hoch sid a) die Moatsrate? b)

Mehr

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge BEWERTUNGEN SPEZIALISIERUNG 2 Bewertuge Bewertugsrelevate Fragestelluge ergebe sich i alle Phase eies Uterehmes ud köe gesellschafts-, bilaz- oder steuerrechtlich veralasst sei. Sie trete allerdigs isbesodere

Mehr

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung Projekt-Beispiel zum Produkt: Uterehmes- ud Strategieetwicklug Ausgagslage ud Aufgabestellug PLASTON Air Treatmet Systems ist Teil der PLASTON Gruppe ud weltweit führeder Abieter vo hochwertige Luftbehadlugssysteme

Mehr

Variiert man zusätzlich noch die Saatstärke (z.b. 3 Stärkearten), würde man von einer zweifaktoriellen Varianzanalyse sprechen.

Variiert man zusätzlich noch die Saatstärke (z.b. 3 Stärkearten), würde man von einer zweifaktoriellen Varianzanalyse sprechen. 3. Variazaalyse Die Variazaalyse mit eier quatitative abhägige Variable ud eier oder mehrerer qualitativer uabhägiger Variable wird auch als ANOVA (Aalysis of Variace) bezeichet. Mit eier Variazaalyse

Mehr

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung 2 Ivestitio 2.1 Grudlage der Ivestitiosrechug Lerziele Dieses Kapitel vermittelt: Die grudsätzliche Aufgabe der Ivestitiosrechug Uterschiedliche Verfahre der Ivestitiosrechug 2.1.1 Ivestitiosbegriffe ud

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

2. Gleichwertige Lösungen

2. Gleichwertige Lösungen 8. Gleichwertige Lösuge Für die Lösug jeder lösbare Aufgabe gibt es eie uedliche Azahl vo (abstrakte ud kokrete) Algorithme. Das folgede Problem illustriert, dass eie Aufgabe eifacher oder kompliziert,

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac)

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac) Beschreibede Statistik Kegröße i der Übersicht (Ac) Im folgede wird die Berechugsweise des TI 83 (sowie vo SPSS, s. ute) verwedet. Diese geht auf eie Festlegug vo Moore ud McCabe (00) zurück. I der Literatur

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E)

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E) Allgemeie Bediguge für Swiss Life EuropaRete 2007 die Idexpolice! (aktieidizierte Reteversicherug) (Trache 2007E) Sehr geehrte Kudi, sehr geehrter Kude, 1 Welche Leistuge werde erbracht? die folgede Bediguge

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen Grudlage Löslichkeitsdiagramm Grudlage Zur etrachtug des Mischugsverhaltes icht vollstädig mischbarer Flüssigkeite, das heißt Flüssigkeite, die sich icht bei jeder Temperatur i alle Megeverhältisse miteiader

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung Otologische Evaluierug vo Referezmodelle Überblick über Methode ud Awedug Peter Fettke, Peter Loos Johaes Guteberg-Uiversität Maiz Iformatio Systems & Maagemet Lehrstuhl Wirtschaftsiformatik ud Betriebswirtschaftslehre

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Vertiefugsstudium Modul XI: Volkswirtschaftslehre Lösugshiweise zur 1. Musterklausur

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn Zurück Stad: 4..6 Reche mit Matrize I der Mathematik bezeichet ma mit Matrix im Allgemeie ei rechteckiges Zahleschema. I der allgemeie Darstellug habe die Zahle zwei Idizes, de erste für die Zeileummer,

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

VAIO-Link Kundenservice Broschüre

VAIO-Link Kundenservice Broschüre VAIO-Lik Kudeservice Broschüre Wir widme us jedem eizele Kude mit der gebührede Aufmerksamkeit, mit großer Achtug ud Respekt. Wir hoffe damit, de Erwartuge jedes Eizele a das VAIO-Lik Kudeservice-Zetrum

Mehr

Projektmanagement. Changing the way people work together

Projektmanagement. Changing the way people work together Der Projektleiter ist ählich eiem Uterehmer veratwortlich für Mesche, Techik ud Prozesse. Ihre Aforderuge plus usere Kompeteze sid Ihre Erfolgsfaktore Die Führug eies Projekts etspricht im Wesetliche der

Mehr

Sensoren für den Prüfstandsbau

Sensoren für den Prüfstandsbau Prüfstadsbau Sesore für de Prüfstadsbau Kraft- ud Drucksesore Niedriger Temperaturkoeffiziet Dehugssesore Dichtigkeitsprüfuge Resoazmessuge Piezoelektrische ICP -Vibratiossesore Mikrofoe Ei Uterehme der

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert.

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert. Prof. Dr. H. Rommelfager: Etscheidugstheorie, Kaitel 3 7 3. Etscheidug bei Risiko (subjektive oder objektive) Eitrittswahrscheilichkeite für das Eitrete der mögliche Umweltzustäde köe vom Etscheidugsträger

Mehr

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč, Büro für Bauphysik, Schöberg a Kap, Österreich Zur Defiitio der wirksae Wärespeicherkapazität vo Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč Büro für Bauphysik

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

Linsengesetze und optische Instrumente

Linsengesetze und optische Instrumente Lisegesetze ud optische Istrumete Gruppe X Xxxx Xxxxxxxxx Xxxxxxx Xxxxxx Mat.-Nr.: XXXXX Mat.-Nr.: XXXXX XX.XX.XX Theorie Im olgede werde wir eie kurze Überblick über die Fuktio, de Aubau ud die Arte vo

Mehr

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt S Skripte Alpma/Braasch Hadelsrecht 16. Auflage 2016 Alpma Schmidt Überblick Überblick Das Hadelsrecht ist das besodere Privatrecht der Kaufleute. Es diet de Aforderuge des Wirtschaftsverkehrs, für de

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I Uiversität des Saarlades Fakultät für Mathematik ud Iformatik Witersemester 2003/04 Prof. Dr. Joachim Weickert Dr. Marti Welk Dr. Berhard Burgeth Lösuge der Aufgabe zur Vorbereitug auf die Klausur Mathematik

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

6. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen + Selbsttest-Auflösung

6. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen + Selbsttest-Auflösung 6. Übugsblatt Aufgabe mit Lösuge + Selbsttest-Auflösug Aufgabe 6: Utersuche Sie die Folge, dere Glieder ute für N agegebe sid, auf Beschräktheit, Mootoie ud Kovergez bzw. Beschräktheit, Mootoie ud Kovergez

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode Selektive Immobilie Service GmbH Vermittlug vo Privat- ud Gewerbeimmobilie Qualifizierte Wertermittlug ach Gutachtermethode Besodere Vermarktugsstrategie Uabhägige Baudarlehevermittlug Verwaltug vo Immobiliebesitz

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK Physikalische Prozesse, die eier statistische Gesetzmäßigkeit uterworfe sid, lasse sich mit eier Verteilugsfuktio beschreibe. Die Gauß-Verteilug

Mehr

Das konzernweite Sicherheitsprogramm der DB AG

Das konzernweite Sicherheitsprogramm der DB AG Systemverbud Bah Sicherheit im Bahbetrieb Das kozerweite Sicherheitsprogramm der DB AG Dipl.-Verwaltugsbetriebswirti, MBA, Susae Guli, Deutsche Bah AG, Sicherheit (TQS), ud Dipl.-Maschiebau-Ig. Thomas

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Bernd Kochendörfer. Bauwirtschaft und Baubetrieb. Investitionsrechnung

Prof. Dr.-Ing. Bernd Kochendörfer. Bauwirtschaft und Baubetrieb. Investitionsrechnung ud Baubetrieb A Ivestitiosrechug ud Baubetrieb Ivestitiosbegriff Bilazorietierter Ivestitiosbegriff Umwadlug vo Geldkapital i adere Forme vo Vermöge Aktiva Passiva Zahlugsorietierter Ivestitiosbegriff

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

6 Folgen. 6.4 Folgen reeller Zahlen. Mathematik für Informatiker B, SS 2012 Dienstag 5.6. $Id: folgen.tex,v /06/05 11:12:18 hk Exp $

6 Folgen. 6.4 Folgen reeller Zahlen. Mathematik für Informatiker B, SS 2012 Dienstag 5.6. $Id: folgen.tex,v /06/05 11:12:18 hk Exp $ Mathematik für Iformatiker B, SS 0 Diestag 5.6 $Id: folge.tex,v. 0/06/05 ::8 hk Exp $ 6 Folge 6.4 Folge reeller Zahle I der letzte Sitzug habe wir de Begriff des Grezwerts eier Folge i eiem metrische Raum

Mehr

Mit Ideen begeistern. Mit Freude schenken.

Mit Ideen begeistern. Mit Freude schenken. Mehr Erfolg. I jeder Beziehug. Mit Idee begeister. Mit Freude scheke. Erfolgreiches Marketig mit Prämie, Werbemittel ud Uterehmesausstattuge. Wo Prämie ei System habe, hat Erfolg Methode. Die Wertschätzug

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz 10. Fachtagug Tag der Kommue Rheilad-Pfalz Bige, 24. Jui 2014 Theme des Tages Kommuale News - Steuer, Gebühre, Beiträge, weitere Neueruge Durchsetzug Äderuge Grudzüge Alles kommualer Forderuge im Isolvezverfahre

Mehr

Elektronikpraktikum: Digitaltechnik 2

Elektronikpraktikum: Digitaltechnik 2 Elektroikpraktikum: Digitaltechik 2 Datum, Ort: 16.05.2003, PHY/D-213 Betreuer: Schwierz Praktikate: Teshi C. Hara, Joas Posselt (beide 02/2/PHY/02) Gruppe: 8 Ziele Aufbau eier 3-Bit-Dekodierschaltug;

Mehr

Gliederung. Value-at-Risk

Gliederung. Value-at-Risk Value-at-Risk Dr. Richard Herra Nürberg, 4. Noveber 26 IVS-Foru Gliederug Modell Beispiel aus der betriebliche Altersversorgug Verteilug des Gesatschades Value-at-Risk ud Tail Value-at-Risk Risikobeurteilug

Mehr

Finanzwirtschaft. Investitionsentscheidung: langfristige Verwendung von Finanzmitteln

Finanzwirtschaft. Investitionsentscheidung: langfristige Verwendung von Finanzmitteln I. Fiazierugsetscheiduge. Kurzfristige Liquiditätspositio fiazwirtschaftliche Etscheiduge Fiazierugsetscheidug: über Beschaffug, Umschichtug ud Verwedug vo Fiazmittel auf de Bestadskote Ivestitiosetscheidug:

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern Modrago Formel Herleitug, Azahl Quadrate ud Differeze 01.doc 1 FormelfürdieAzahlmöglicherQuadrateauf*Spielfelder Mit Erläuteruge zur Ableitug der Formel vo Dr. Volker Bagert Berli, 11.03.010 Ihaltsverzeichis

Mehr

Einführung in die Grenzwerte

Einführung in die Grenzwerte Eiführug i die Grezwerte Dieser Text folgt hauptsächlich der Notwedigkeit i sehr kurzer Zeit eie Idee ud Teile ihrer Awedug zu präsetiere, so dass relativ schell mit dieser Idee gerechet werde ka. Der

Mehr

Transformator. n Windungen

Transformator. n Windungen echische iversität Dresde stitut für Ker- ud eilchephysik R. Schwierz V/5/29 Grudpraktikum Physik Versuch R rasformator rasformatore werde i viele ereiche der Elektrotechik ud Elektroik eigesetzt. Für

Mehr

Übungen zur Analysis I WS 2008/2009

Übungen zur Analysis I WS 2008/2009 Mathematisches Istitut der Uiversität Heidelberg Prof. Dr. E. Freitag /Thorste Heidersdorf Übuge zur Aalysis I WS 008/009 Blatt 3, Lösugshiweise Die folgede Hiweise sollte auf keie Fall als Musterlösuge

Mehr

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1.

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1. Preisblatt über Netzaschlüsse Erdgas, Trikwasser, Strom ud Ferwärme, Baukostezuschüsse ud sostige Koste Gültig ab 1. Jui 2015 Service Preisblatt Netzaschluss ud sostige Koste zu de Ergäzede Bestimmuge

Mehr

Der natürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtungen zum uniaxialen Zugversuch am Beispiel von Furnier

Der natürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtungen zum uniaxialen Zugversuch am Beispiel von Furnier Der atürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtuge zum uiaxiale Zugversuch am Beispiel vo Furier B. Bellair, A. Dietzel, M. Zimmerma, Prof. Dr.-Ig. H. Raßbach Zusammefassug FH Schmalkalde, 98574 Schmalkalde,

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i D. Reterechug 1.1. Jährliche Retezahluge 1.1.1. Vorschüssige Retezahluge Ausgagspukt: Über eie edliche Zeitraum wird aus eiem Kapital (Retebarwert RBW v,i ), das ziseszislich agelegt ist, jeweils zu Begi

Mehr

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de Drucklufttechik Poteziale zur Eergieeisparug www.eergieagetur.rw.de 2 Drucklufttechik optimiere ud Eergieverluste miimiere I fast jeder Produktiosstätte wird Druckluft geutzt. Die Eisatzgebiete reiche

Mehr

5 Datenbank der Gewinnungsstellen mineralischer Rohstoffe

5 Datenbank der Gewinnungsstellen mineralischer Rohstoffe 5 Datebak der Gewiugsstelle mieralischer Rohstoffe 5.1 FIS Rohstoffe Derzeit werde i Bade-Württemberg i 610 Betriebe folgede mieralische Rohstoffe gewoe: Kies ud Sad, Quarzsad, Tostei, To ud Lehm, Kalkstei,

Mehr

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen.

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen. Gutes Licht mit weiger Strom. Eispar-Cotractig für die Straßebeleuchtug i Dormage. 2 Die Idee Im Jahr 2006 ließe die Techische Betriebe der Stadt Dormage (63.000 Eiwoher, Rhei-Kreis Neuss) das Eisparpotezial

Mehr