Constantia Packaging Quartalsbericht III /2005 Constantia Packaging Quarterly Report III/2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Constantia Packaging Quartalsbericht III /2005 Constantia Packaging Quarterly Report III/2005"

Transkript

1

2 Constantia Packaging Quartalsbericht III /2005 Constantia Packaging Quarterly Report III/2005 Constantia Packaging positiv in negativem Marktumfeld Die Absatzmärkte der Constantia Packaging AG zeigten auch im 3. Quartal 2005 keine Aufwärtstendenzen. Die negativen Trends in der Branche, wie gestiegene Rohstoffpreise und Überkapazitäten am Markt, setzten sich unverändert fort. Erneut zeigte sich, dass die Constantia Packaging AG für diese Herausforderungen gut gerüstet ist: Entgegen dem allgemeinen Branchentrend konnten Umsatz und Ergebnis gesteigert werden. Constantia Packaging records gains in a negative market environment Constantia Packaging AG s markets again failed to show signs of improvement in the third quarter. Negative industry trends such as higher commodities prices and excess capacity continued unabated. Constantia Packaging AG proved once again that it is well equipped to handle these challenges, as sales and earnings increased despite the overall industry trend. Umsatz- und Ergebnisplus bestätigen eingeschlagenen Kurs In den ersten neun Monaten des Jahres 2005 erwirtschaftete die Constantia Packaging Gruppe einen Umsatz von 747,1 Mio. (Vorjahr: 726,9 Mio.). Zum Umsatzplus von 2,8 % trugen beide Segmente bei, wobei die neu erworbene Akerlund & Rausing Kuban 4,6 Mio. beisteuerte. Ein Großteil des Mehrumsatzes ist auf ein Mengenwachstum bei leicht sinkenden Preisen zurückzuführen. Sales and earnings growth confirm the strategy In the first nine months of 2005, Constantia Packaging Group generated sales of million, up 2.8% from million the previous year. Both business lines contributed to the sales gains, including a 4.6 million contribution from newly acquired Akerlund & Rausing Kuban. A large portion of these increased sales can be attributed to higher volume on slightly declining prices. Das EBITDA das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen erhöhte sich um 3,6 % auf 99,0 Mio. (Vorjahr: 95,5 Mio.). Diese Steigerung ist angesichts der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und der verstärkten Wettbewerbssituation am Markt beachtlich. Sie zeigt, dass die vielfältig ergriffenen Maßnahmen wirken. So konnten etwa durch das bereits 2003 initiierte Projekt Global Sourcing die Auswirkungen der Preisentwicklung auf den Rohstoffmärkten unter Kontrolle gehalten werden. Darüber hinaus greifen die konsequent gesetzten Schritte zur Kostensenkung in fast allen Konzernbereichen. Die im Branchenvergleich hohen Margen konnten wir erneut verbessern: Die EBITDA-Marge stieg von 13,1 % in den ersten neun Monaten des Vorjahres auf 13,3 %; die EBIT- Marge von 7,8 % auf 8,2 %. Earnings before interest, taxes, depreciation and amortization (EBITDA) increased by 3.6% to 99.0 million, up from 95.5 million the previous year. Given the difficult economic environment and heightened competition, this increase was noteworthy and demonstrates the effectiveness of the various measures implemented by the Group. Thus the impact of higher commodities prices was kept in check through the Global Sourcing project begun in 2003, and ongoing cost reduction measures are having a positive impact in nearly all Group businesses. Our profit margins, which are above the industry average, also posted renewed gains. The EBITDA margin rose from 13.1% in the first nine months of 2004 to 13.3% this year, while the EBIT margin increased from 7.8% to 8.2% in the same period. Unter Berücksichtigung der Erstkonsolidierung der 25 % AMAG-Beteiligung zum 1. April 2004 bewegt sich das Equity- Ergebnis der AMAG mit 4,5 Mio. auf dem Niveau des Vorjahres ( 3,1 Mio. für 6 Monate). Mit Ende des 3. Quartals 2005 Given that the first-time consolidation of the 25% equity interest in AMAG took effect on April 1, 2004, the 4.5 million in AMAG s equity-affiliated income during the first nine months of this year was on par with the 2004 result ( 3.1 2

3 wurden von der AMAG sämtliche Kosten aus der Schließung der Elektrolyse HAW in Hamburg ergebnismindernd verbucht. Das Ergebnis je Aktie kletterte von 1,41 im Vorjahr auf 2,10. Das verbesserte operative Ergebnis, die Equity-Erträge aus der AMAG-Beteiligung sowie die deutlich niedrigere Steuerquote führten zu diesem Anstieg von 48,9 %. Veränderungen des Konsolidierungskreises Erstmals in den Konsolidierungskreis aufgenommen wurde mit dem 3. Quartal 2005 der im April erworbene russische Verpackungshersteller Akerlund & Rausing Kuban ZOA (Jahresumsatz rund 15 Mio.). Die im Zuge der Konzentration auf die strategischen Kern- und Wachstumsmärkte verkaufte SIED Emballage SA, Tunesien (Jahresumsatz rund 4 Mio.), wurde im September entkonsolidiert. Keine Trendumkehr am Markt für flexible Verpackungen Auch im 3. Quartal 2005 war der Markt für flexible Verpackungen von aggressivem Wettbewerb und damit verbundenem hohem Preisdruck gekennzeichnet. Immer kürzere Losgrößen in der Produktion führten zur Erhöhung von Maschinen-Rüstzeiten. Die seit Jahresbeginn unaufhaltsamen Preissteigerungen bei Rohöl wirken sich bei unseren Tochterunternehmen stets um einige Monate verzögert aus und trafen im 3. Quartal insbesondere die Hersteller von Kunststoff-Folien. million over six months). By the end of the third quarter, AMAG had recorded all costs related to the closing of the HAW smelter in Hamburg, which negatively affected earnings. Earnings per share rose from 1.41 the previous year to This 48.9% increase resulted from the improvement in operating income, equity income from the AMAG interest and a significantly lower tax rate. Changes in consolidation scope The Russian packaging manufacturer Akerlund & Rausing Kuban ZOA, acquired in April, was first-time consolidated in the third quarter of This company has annual sales of around 15 million. In September, SIED Emballage SA, Tunisia, with annual sales of around 4 million, was deconsolidated, as Constantia Packaging Group continues to focus on its core and growth markets. No trend reversal in the flexible packaging market In the third quarter of 2005, the flexible packaging market was again marked by fierce competition and pricing pressures. Smaller and smaller lot sizes on the production side have led to increased idle time for plant machinery. The impact of the steady rise in oil prices since the beginning of the year continues to be felt by our subsidiaries with a few months lag time, and plastic film manufacturers were therefore particularly affected in the third quarter. Vor diesem Hintergrund ist die Umsatzsteigerung von 2,8 % auf 565,7 Mio. (Vorjahr: 550,5 Mio.) bemerkenswert. Deutliche Verbesserungen gelangen uns bei den operativen Ergebnissen. Das EBITDA stieg um 9,4 % auf 78,4 Mio. (Vorjahr: 71,6 Mio.), das EBIT um 18,9 % auf 49,4 Mio. (Vorjahr: 41,5 Mio.). Einen wesentlichen Beitrag zu diesem Anstieg lieferten unsere Tochterunternehmen in Frankreich und Belgien sowie der Turnaround unserer Beteiligung in den USA, wo die Maßnahmen des im Vorjahr neu eingesetzten Managements zu greifen beginnen. In this environment, the 2.8% sales increase from million to million is noteworthy. We also recorded significant operating income gains. EBITDA rose by 9.4% to 78.4 million, up from 71.6 million the previous year. Meanwhile, EBIT increased by 18.9% from 41.5 million to 49.4 million. These gains were made possible in large part thanks to the contributions of our French and Belgian subsidiaries, as well as the turnaround of our U.S. affiliate, where measures implemented by a new management team that took over last year are beginning to be felt. Positive Meldungen gibt es auch bei den Margen, die sich auf 13,9 % EBITDA (Vorjahr: 13,0 %) bzw. 8,7 % EBIT (Vorjahr: 7,5 %) erhöhten. The news on the margins front is also favorable, as the EBITDA margin rose from 13.0% to 13.9%, while the EBIT margin rose from 7.5% to 8.7%. Marktumfeld für Wellpappe bleibt schwierig Die Duropack Gruppe spürte im 3. Quartal keine Entspannung der Marktlage. Im Gegenteil: Überkapazitäten und Corrugated board market remains difficult In the third quarter, the Duropack Group did not see any easing in the market situation. On the contrary, overcapacity 3

4 Preisdruck seitens der Konkurrenz verstärkten sich weiter. Die im Vergleich zum Vorjahr günstigere Rohstoffsituation wurde durch den Verfall der Marktpreise überkompensiert. and competitive pricing pressures became more acute. The improved raw materials environment compared with the previous year was more than offset by falling market prices. Die Duropack Gruppe begegnet dieser Situation mit einer Reihe von Maßnahmen. So konnte im 3. Quartal der Preisverfall durch einen besseren Produktmix und zusätzliche Serviceleistungen gemindert werden. Duropack Group addressed this situation through a series of measures. The impact of falling prices was reduced in the third quarter through an enhanced product mix and more services. Durch höhere Verkaufsmengen und die im Vorjahr erworbene Dusan Petronijevic (Serbien; Jahresumsatz rund 6 Mio.) stieg der Umsatz um 2,9 % auf 182,0 Mio. (Vorjahr: 176,9 Mio.). Die operativen Ergebnisse EBITDA und EBIT blieben jedoch hinter dem Vorjahr zurück: Das EBITDA sank um 9,3 % auf 25,0 Mio., das EBIT um 13,0 % auf 16,3 Mio. Anhaltend hoch waren im Branchenvergleich die Margen. Sie betrugen 13,7 % EBITDA und 9,0 % EBIT, leicht schwächer als im Vorjahr. Hervorragende Performance der Constantia Packaging Aktie Auch im weiteren Jahresverlauf gehörte die Constantia Packaging Aktie zu den Top-Performern an der Wiener Börse. Während der ATX-Prime in den ersten neun Monaten um 40,2 % auf 1.732,79 Punkte stieg, erhöhte sich der Wert der Constantia Packaging Aktie im selben Zeitraum um 66,7 %. Der Schlusskurs der Aktie lag zum 30. September bei 34,18. Umsatz- und Ergebnissteigerungen für 2005 erwartet Für die verbleibenden drei Monate des Jahres ist nicht mit einer Trendumkehr zu rechnen. Für den Gegenwind, dem wir derzeit am Markt ausgesetzt sind, fühlen wir uns gut gerüstet und erwarten auch für das Gesamtjahr wieder Umsatz- und Ergebnissteigerungen. Sales rose by 2.9% from million to million as a result of higher sales volume and the consolidation of sales from Dusan Petronijevic (Serbia; annual sales around 6 million), which was acquired last year. Operating income lagged, however, as EBITDA contracted by 9.3% to 25.0 million and EBIT fell by 13.0% to 16.3 million. Margins were still high relative to the industry average, as the EBITDA margin was 13.7% and the EBIT margin 9.0%, slightly below the previous year s levels. Outstanding performance by Constantia Packaging shares Constantia Packaging shares continued to rank among the top performers of the Vienna Stock Exchange in the third quarter. In the first nine months of 2005, the ATX-Prime gained 40.2% to reach 1, points, while over the same period Constantia Packaging shares surged upward by 66.7% to close at as of September 30. Sales and earnings gains expected for 2005 We do not foresee any trend reversal in the fourth quarter. We believe that we are well equipped to make progress against the headwind currently blowing through the market, and we expect further sales and earnings gains for the year as a whole. Wien, im November 2005 / Vienna, November 2005 Der Vorstand / The Managing Board Dr. Michael Götz Dr. Helmut Schwager 4

5 Konzernbilanz nach IFRS Balance Sheet according to IFRS Aktiva in Mio in Mio Assets Firmenwerte 30,8 29,2 Goodwill Immaterielle Vermögensgegenstände 2,1 1,5 Intangible Assets Sachanlagen 323,4 308,1 Tangible fixed assets Anteile an assoziierten Unternehmen 86,3 80,2 Equity interests Sonstige Finanzanlagen 11,0 12,4 Other financial assets Aktive latente Steuern 15,1 17,0 Deferred taxes Langfristige Aktiva 468,6 448,5 Long-term assets Vorräte 108,3 101,5 Inventories Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 157,0 128,2 Accounts receivable Forderungen aus laufenden Steuern 7,5 3,5 Tax receivables Sonstige Forderungen 14,8 14,9 Other receivables Wertpapiere 20,2 12,9 Marketable securities Flüssige Mittel 43,4 38,1 Cash and cash equivalents Kurzfristige Aktiva 351,1 299,1 Short-term assets Summe Aktiva 819,8 747,6 Total assets Passiva in Mio in Mio Liabilities Grundkapital 17,4 17,4 Capital stock Kapitalrücklagen 22,4 22,4 Additional paid-in capital Gewinnrücklagen 211,1 184,8 Retained earnings Eigenkapital 251,0 224,7 Shareholders equity Anteile im Fremdbesitz 37,8 33,4 Minority interests Eigenkapital inkl. Anteile im Fremdbesitz 288,7 258,1 Shareholders equity incl. minority interests Rückstellungen 44,6 43,2 Reserves Verzinsliche Finanzverbindlichkeiten 181,1 167,0 Long-term debt Passive latente Steuern 10,3 10,1 Deferred tax liability Langfristige Rückstellungen und Verbindlichkeiten 235,9 220,3 Long-term reserves and liabilities Rückstellungen 11,6 10,4 Reserves Verzinsliche Finanzverbindlichkeiten 131,2 115,2 Short-term debt Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 94,7 82,1 Accounts payable Verbindlichkeiten aus laufenden Steuern 1,8 5,3 Tax liabilities Sonstige Verbindlichkeiten 55,7 56,1 Other liabilities Kurzfristige Rückstellungen und Verbindlichkeiten 295,1 269,1 Short-term reserves and liabilities Summe Passiva 819,8 747,6 Total liabilities and shareholders equity 5

6 Konzern Gewinn- und Verlustrechnung nach IFRS Income Statement according to IFRS I-IX 2005 I-IX 2004 Konzern Gewinn- und Verlustrechnung in Mio in Mio Income Statement Umsatzerlöse 747,1 726,9 Revenues Veränderung des Bestandes an fertigen und Changes in inventories of finished goods and unfertigen Erzeugnissen 1,2 1,2 work in progress Aktivierte Eigenleistungen 0,3 0,4 Own work capitalized 748,5 728,5 Sonstige betriebliche Erträge 7,3 10,2 Other operating income Materialaufwand (389,3) (377,5) Cost of materials Personalaufwand (172,2) (166,9) Personnel expenses Sonstige betriebliche Aufwendungen (95,4) (98,8) Other operating expenses EBITDA 99,0 95,5 EBITDA Abschreibungen (ohne Firmenwertabschreibung) (37,9) (35,6) Depreciation (excluding goodwill amortization) EBITA 61,1 59,9 EBITA Firmenwertabschreibungen 0,0 (3,4) Goodwill amortization EBIT 61,1 56,5 EBIT Equityergebnis 4,5 3,1 Income from equity affiliate Zinsergebnis (6,9) (7,5) Interest expense Sonstiges Finanzergebnis 1,3 (0,1) Other financial income (loss) Finanzergebnis (1,0) (4,4) Net financial income (loss) Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) 60,0 52,1 Earnings before tax (EBT) Steuern vom Einkommen und vom Ertrag (16,0) (20,5) Income tax Periodenergebnis nach Ertragsteuern 44,1 31,6 Earnings after tax Auf Anteile im Fremdbesitz entfallende Ergebnisse (8,8) (7,9) Minority interests Periodenergebnis 35,3 23,7 I-IX consolidated net income Umsatz I-IX (in Mio ) Revenues in the first nine months ( millions) EBITDA I-IX (in Mio ) EBITDA in the first nine months ( millions) ,9 747,1 +2,8% ,5 99,0 + 3,6 % I-IX 2004 I-IX 2005 I-IX 2004 I-IX

7 Konzern Gewinn- und Verlustrechnung nach IFRS Income Statement according to IFRS VII-IX 2005 VII-IX 2004 Konzern Gewinn- und Verlustrechnung in Mio in Mio Income Statement Umsatzerlöse 254,5 245,1 Revenues Veränderung des Bestandes an fertigen und Changes in inventories of finished goods unfertigen Erzeugnissen 0,4 (1,3) and work in progress Aktivierte Eigenleistungen 0,1 0,2 Own work capitalized 255,0 244,0 Sonstige betriebliche Erträge 1,8 3,8 Other operating income Materialaufwand (132,8) (125,2) Cost of materials Personalaufwand (57,4) (55,3) Personnel expenses Sonstige betriebliche Aufwendungen (32,5) (34,9) Other operating expenses EBITDA 34,1 32,4 EBITDA Abschreibungen (ohne Firmenwertabschreibung) (12,7) (11,5) Depreciation (excluding goodwill amortization) EBITA 21,4 20,9 EBITA Firmenwertabschreibungen 0,0 (1,2) Goodwill amortization EBIT 21,4 19,7 EBIT Equityergebnis 2,5 0,9 Income from equity affiliate Zinsergebnis (1,9) (3,0) Interest expense Sonstiges Finanzergebnis (0,2) (0,0) Other financing income (loss) Finanzergebnis 0,4 (2,2) Net financial income (loss) Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) 21,9 17,5 Earnings before tax (EBT) Steuern vom Einkommen und vom Ertrag (6,3) (6,7) Income tax Periodenergebnis nach Ertragsteuern 15,6 10,8 Earnings after tax Auf Anteile im Fremdbesitz entfallende Ergebnisse (2,8) (2,4) Minority interests Periodenergebnis 12,8 8,4 Third quarter consolidated net income Umsatz 3. Quartal (in Mio ) Revenues in the third quarter ( millions) EBITDA 3. Quartal (in Mio ) EBITDA in the third quarter ( millions) ,1 254,5 +3,8% ,4 34,1 + 5,2 % VII-IX 2004 VII-IX 2005 VII-IX 2004 VII-IX

8 Cashflow Rechnung und Eigenkapitalüberleitung Cash Flow Statement and Equity Statement I-IX 2005 I-IX 2004 Cashflow Rechnung in Mio in Mio Cash Flow Statement Stand liquider Mittel zu Beginn der Berichtsperiode* 38,1 72,4 Liquid funds as of January 1* Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit (OCF) 70,8 59,4 Cash flow from operating activities Cashflow aus der Investitionstätigkeit (ICF) (78,5) (123,4) Cash flow from investing activities Cashflow aus der Finanzierung (FCF) 14,0 63,1 Cash flow from financing activities Wechselkursdifferenzen in den liquiden Mitteln (1,1) 0,2 Effect of exchange rate changes Veränderung Konsolidierungskreis 0,0 0,0 Change in consolidation range Stand liquider Mittel am Ende der Berichtsperiode* 43,4 71,7 Liquid funds as of September 30* * Der Finanzmittelfonds (Stand liquider Mittel zu Beginn / am Ende der Berichtsperiode) wurde Ende 2004 reklassifiziert und auf die flüssigen Mittel ohne Wertpapiere eingeschränkt. Dadurch wurden die Einzahlungen aus kurzfristiger Veranlagung liquider Mittel aus dem Finanzmittelbestand umgegliedert und die Darstellung für die ersten 9 Monate des Jahres 2004 angepasst. * Cash equivalents (position at the beginning and end of the reporting period) was reclassified at the end of 2004 and restricted to liquid funds excluding securities. Thus proceeds from short-term investments of liquid funds were reclassified from cash and cash equivalents, and the presentation of the figures adjusted accordingly. I-IX 2005 I-IX 2004 Eigenkapitalüberleitung in Mio in Mio Reconciliation of equity Eigenkapital zu Beginn der Berichtsperiode 224,7 188,7 Shareholders equity at the beginning of the period Veränderung aufgrund von Neubewertung des Surplus/deficit on revaluation of properties Anlage- bzw. Umlaufvermögens (1,4) 0,0 and investments Veränderung aufgrund von Währungsumrechnungsdifferenzen 4,0 1,3 Currency translation differences Veränderung IAS 39 Rücklage (0,3) 2,4 Change in IAS 39 reserves Sonstige ergebnisneutrale Veränderungen 0,0 0,0 Other gains / losses not recognised in the income statement Ergebnis der Berichtsperiode 35,3 23,7 Net income for the period Dividendenzahlungen (11,4) (8,7) Dividends Veränderungen aufgrund von Anteilsemissionen 0,0 0,0 Issue of share capital Veränderung eigener Anteile 0,0 0,0 Change of treasury stock Eigenkapital am Ende der Berichtsperiode 251,0 207,4 Shareholders equity at the end of the period 8

9 Konzern-Kennzahlen: Vier-Jahres-Entwicklung Key figures: Four-year trends I-IX 2002 I-IX 2003 I-IX 2004 I-IX 2005 in Mio in Mio in Mio in Mio Umsatzerlöse Gesamt 675,9 738,5 726,9 747,1 Total revenues Umsatzerlöse Flexible Verpackung 509,2 569,6 550,5 565,7 Flexible Packaging revenues Umsatzerlöse Wellpappe 171,9 172,3 176,9 182,0 Corrugated Board revenues EBITDA 80,8 92,3 95,5 99,0 EBITDA EBITDA-Marge in % 12,0% 12,5% 13,1% 13,3% EBITDA margin EBIT 43,2 54,6 56,5 61,1 EBIT EBIT-Marge in % 6,4% 7,4% 7,8% 8,2% EBIT margin EBT 34,2 47,0 52,1 60,0 EBT EBT-Marge in % 5,1% 6,4% 7,2% 8,0% EBT margin Konzernergebnis 10,7 17,8 23,7 35,3 Net income Bilanzsumme 674,8 717,8 779,3 819,8 Total assets Eigenkapital (inklusive Fremdbesitz) 208,8 214,7 238,1 288,7 Equity (including minority interests) Eigenkapitalquote in % 31,8% 29,9% 30,6% 35,2% Equity ratio Fremdkapital 460,1 503,1 541,2 531,1 Debt Investitionen 34,4 40,3 46,0 50,4 Capital expenditures Abschreibungen Depreciations (ohne Firmenwertabschreibungen) 34,2 34,3 35,6 37,9 (excluding goodwill amortization) Auftragsstand 117,4 131,9 139,4 138,4 Orders Anzahl Mitarbeiter per Number of employees as of Sept. 30 Ergebnis je Aktie in 0,64 1,06 1,41 2,10 Earnings per share in Aktien in Stück Shares outstanding Aktionärskalender 2006 Investor relations calender 2006 Jahresabschluss 2005 und Bilanzpressekonferenz / Results 2005 and Annual press conference 19. April / April 19 Hauptversammlung / General shareholders meeting 12. Mai / May 12 Quartalsbericht I / First-quarter results 08. Mai / May 08 Quartalsbericht II / Second-quarter results 07. Aug / Aug. 07 Quartalsbericht III / Third-quarter results 06. Nov / Nov. 06

10 Impressum / Imprint: Constantia Packaging AG Opernring 17, A-1010 Wien Internet:

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 1 99 QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 Auf einen Blick (At a glance) Unternehmensdaten im Überblick in T (key figures in T) 1. QUARTAL (1ST QUARTER) 31.03.99 STEIGERUNG % 31.03.98 INCREASE % UMSATZERLÖSE

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca.

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 Eschborn, 22. Oktober 2003 - StorageTek, der Experte für Storage Services und Solutions, gab am 21. Oktober 2003

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Hightlights H1/15 1 Rekord Auftragseingang und Wachstum geht weiter 1.477,4 Mio. Umsatz (+52,5%) ohne Swisslog +20,1% 1.439,9 Mio. Auftragseingang (+21,4%) ohne Swisslog

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and

und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and Quartalsbericht Q3/97 3. Quartal 97 auf einen Blick: Umsatz: DM 23,1 Mio / +15% Ergebnis: DM 0,5 Mio / +152% Neun Monate Jan-Sept 1997: Umsatz: DM 65,7

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28

Inhaltsübersicht. Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28 Inhaltsübersicht Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28 2 Kennzahlen zur Vermögenslage 35 2.1 Anlagenintensität 36 2.2 Sachanlagenintensität

Mehr

Six-month Financial Statements of net mobile AG

Six-month Financial Statements of net mobile AG Six-month Financial Statements of net mobile AG for the first six months October 1, 2005 - March 31, 2006 Financial Year 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 D-40221 Dusseldorf net mobile AG grew by 71.5%

Mehr

GoYellow Quartalsbericht

GoYellow Quartalsbericht GoYellow Quartalsbericht 3. Quartal 2007 KENNZAHLEN KEY FIGURES 30.09.2007 30.09.2006 in T in T Umsatz Net revenues 10.165 2.048 Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen / EBITDA * Earnings before

Mehr

Halbjahresabschluss der net mobile AG

Halbjahresabschluss der net mobile AG Halbjahresabschluss der net mobile AG für das 1. Halbjahr 1. Oktober 2005-31.März 2006 Geschäftsjahr 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 40221 Düsseldorf net mobile AG wächst im ersten Halbjahr um 71,5

Mehr

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT 30. JUNI 2005 SPORTWETTEN DE. Aktiengesellschaft, München Wertpapier - Kennummer: 548 851 INHALT / TABLE OF CONTENTS Kennzahlen / Key Figures 3 An unsere Aktionäre

Mehr

AC-Service erwartet für 1999 gedämpftes Umsatzwachstum. Fokussierung auf IT-Dienstleistungen mit jüngsten Akquisitionen fortgesetzt.

AC-Service erwartet für 1999 gedämpftes Umsatzwachstum. Fokussierung auf IT-Dienstleistungen mit jüngsten Akquisitionen fortgesetzt. AC-Service erwartet für 1999 gedämpftes Umsatzwachstum. Fokussierung auf IT-Dienstleistungen mit jüngsten Akquisitionen fortgesetzt. Quartalsbericht 3/99 AC-Service AG Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Quarterly Report 1/2004

Quarterly Report 1/2004 AC-Service AG Quarterly Report 1/2004 Key Figures Schlüsselzahlen (IFRS) Profit and Loss Account Gewinn-und-Verlust-Rechnung Notes Erläuterungen 1.1.-31.3.04 1.1.-31.3.03 Net sales Umsatzerlöse 11 637

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Zwischenbericht. zwischenbericht zum 31. märz 2007 medion ag interim report as of march 31, 2007 medion ag

Zwischenbericht. zwischenbericht zum 31. märz 2007 medion ag interim report as of march 31, 2007 medion ag I Zwischenbericht 07 zwischenbericht zum 31. märz 2007 medion ag interim report as of march 31, 2007 medion ag MEDION Notebook Wireless Multimedia Entertainment... The best in new technology. beleuchtetes

Mehr

1. Quartalsbericht 2003. Interim Report Q1 2003

1. Quartalsbericht 2003. Interim Report Q1 2003 1. Quartalsbericht 2003 Interim Report Q1 2003 Kennzahlen / Key Data Ergebnis / Profit and loss 01.01.-31.03.2003 01.01.-31.03.2002 Umsatz / Revenue 23.424.366 1.371.558 Gesamtleistung / Total performance

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis a Aktienrendite 182 Anlagenausfallrate 276 Anlagenintensität 158 Anteil intern besetzter Führungspositionen 260 Ausbildungsquote 262 b Bekanntheitsgrad 230 Beschaffungseffizienz

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

Quartalsbericht - Q1/2012 - Quarterly report

Quartalsbericht - Q1/2012 - Quarterly report Quartalsbericht - Q1/212 - Quarterly report Quartalsbericht Q1/212 4 3 2 1 Das 1. Quartal 212 im Überblick Starker Jahresauftakt im Q1/212 Software: Umsatz +2% / EBITDA +92% Systemhaus D/A/CH: Umsatz +12%

Mehr

DEAG Deutsche Entertainment AG. Interim Report April to June 2006

DEAG Deutsche Entertainment AG. Interim Report April to June 2006 DEAG Deutsche Entertainment AG Interim Report April to June 2006 Table of Contents 1. Business Development 1 2. Development by Segment 2 3. Outlook 3 4. Further Notes as per IAS 34 3 5. Consolidated Balance

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

AD HOC MELDUNG. Tel. +1-858-458-0900 Tel. +1-858-362-0365

AD HOC MELDUNG. Tel. +1-858-458-0900 Tel. +1-858-362-0365 Kontakt: Tom Baker Stefanie Bacher Medien/US-Investoren Europäische Investoren Tel. +1-858-458-0900 Tel. +1-858-362-0365 tbaker@macropore.com sbacher@macropore.com MacroPore Biosurgery gibt Geschäftsergebnisse

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Quartalsbericht I 2008 Quarterly Report I 2008 Big enough to dare, small enough to care

Quartalsbericht I 2008 Quarterly Report I 2008 Big enough to dare, small enough to care are I Quartalsbericht I 2008 Quarterly Report I 2008 are Big enough to dare, small enough to care Konzern-Kennzahlen: 4-Jahres-Entwicklung Key figures: Four-year trend I III 2008 I III 2007 I III 2006

Mehr

SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management

SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management Name: Vorname: _Matrikel-Nr.: Studienrichtung: Semester: Allgemeine Hinweise zu allen Aufgaben: Prüfen Sie, ob Ihre Klausurangabe

Mehr

===!" IFRS historische Zahlen. Finale Version. Deutsche Telekom

===! IFRS historische Zahlen. Finale Version. Deutsche Telekom IFRS historische Zahlen. Finale Version. Deutsche Telekom Weiterhin finden Sie auf der IR-website www.telekom.de/investor-relations: * dieses Dokument als.pdf und im excel-format * den IR Finanzkalender

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

- PRESSEINFORMATION -

- PRESSEINFORMATION - - PRESSEINFORMATION - Kontakt: Katharina Manok Rofin-Sinar 040-73363-256 ROFIN-SINAR GIBT REKORDERGEBNISSE FÜR DAS 4. QUARTAL UND DAS GESCHÄFTSJAHR 2007 BEKANNT AKTIENSPLIT UND AKTIENRÜCKKAUFPROGRAMM GENEHMIGT

Mehr

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Seite 1 von 6 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Stand: 2004-04-01 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Framework for

Mehr

Dun & Bradstreet Compact Report

Dun & Bradstreet Compact Report Dun & Bradstreet Compact Report Identification & Summary (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 86XXXXXX1. ATTN: Example LTD Identification

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Bericht zum 3. Quartal Financial Report for Quarter 3 1999

Bericht zum 3. Quartal Financial Report for Quarter 3 1999 Bericht zum 3. Quartal Financial Report for Quarter 3 1999 SoftM Software und Beratung AG Konzernzwischenbericht zum 30. September 1999 38,0 1998 Ist 63,0 63,2 1999 Plan 1999 Ist Umsatzentwicklung SoftM-Konzern

Mehr

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen > umsatz... Umsatz über Vorjahr... > ergebnis... Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen eine deutliche Ertragsverbesserung erwartet.»q1

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 30. September 2011 2010 288.885 274.317 Umsatzkosten 101.353 93.797 vom Umsatz 187.532 180.520 Betriebsaufwand:

Mehr

QUARTALSBERICHT 3/99 QUARTERLY SURVEY 3/99

QUARTALSBERICHT 3/99 QUARTERLY SURVEY 3/99 3 99 QUARTALSBERICHT 3/99 QUARTERLY SURVEY 3/99 EASY SOFTWARE AG EPPINGHOFER STR. 50 D-45468 MÜLHEIM A.D. RUHR PHONE +49(0)208/45016-0 FAX +49(0)208/45016-90 E-MAIL: INFORMATION@EASY.DE INTERNET: HTTP://WWW.EASY.DE

Mehr

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in January 2016 PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives Paris, Leipzig, 2 February 2016 PEGAS, the pan-european gas trading platform operated by

Mehr

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Christian Aders Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF in den Geschäftsräumen der ValueTrust Financial Advisors

Mehr

01.01. 30.06. 01.01. 30.06. Veränd. 2004 2003 Umsatz T 69.114 61.297 12,8% Operatives Ergebnis (EBIT) T 5.870 3.770 55,7% Ergebnis vor Steuern T

01.01. 30.06. 01.01. 30.06. Veränd. 2004 2003 Umsatz T 69.114 61.297 12,8% Operatives Ergebnis (EBIT) T 5.870 3.770 55,7% Ergebnis vor Steuern T ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2004 A.S. CRÉATION TAPETEN AG 01.01. 30.06. 01.01. 30.06. Veränd. 2004 2003 Umsatz T 69.114 61.297 12,8% Operatives Ergebnis (EBIT) T 5.870 3.770 55,7% Ergebnis vor Steuern T

Mehr

Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015. Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO

Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015. Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015 Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO Our corporate mission The leading digital publisher 2 Digital transformation along core areas of expertise Paid Models

Mehr

ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2004. MPC Münchmeyer Petersen Capital AG

ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2004. MPC Münchmeyer Petersen Capital AG MPC Münchmeyer Petersen Capital AG 1 MPC Capital-Konzern in Zahlen Sehr geehrte Mitaktionärinnen und -aktionäre, sehr geehrte Freunde des Unternehmens, 31.3.2004 31.3.2003 Ergebnis Umsatzerlöse in Tsd.

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10 Task 10.13: Cash Flow Statement, direct Method with Reconciliation (Kapitalflussrechnung, Direkte Methode mit Überleitungsrechnung) WARRENTON Ltd. is a company based on shares. At the time of incorporation

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG First Sensor AG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 25. November 2011 Veröffentlichung gemäß 26 Abs.

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016 Adhoc-Service der pressetext Nachrichtenagentur GmbH Josefstädter Straße 44, 1080 Wien, Österreich, Tel.: +43 1 81140-0 Veröffentlichung: 24.05.2016 20:10 Quelle: http://adhoc.pressetext.com/news/1464113400357

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG be active SNP Schneider-Neureicher & Partner AG Heidelberg, den 25.10.2007 Vorläufige Zahlen zum SNP Konzern Zwischenbericht für das 3. Quartal und die ersten 9. Monate 2007 SNP punktet im SAP Change Markt

Mehr

Quarterly Report 2007 Quartalsbericht 2007

Quarterly Report 2007 Quartalsbericht 2007 Quarterly Report 2007 Quartalsbericht 2007 For the period from January 1, 2007 to March 31, 2007 Für den Zeitraum vom 1. Januar 2007 bis 31. März 2007 Navigator Equity Solutions N.V. Aalsterweg 181a 5644

Mehr

QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2016

QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2016 QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2016 An unsere Aktionäre Patrik Heider, Sprecher des Vorstands und CFOO nach dem Rekordjahr 2015 ist die Nemetschek Group dynamisch in das neue Geschäftsjahr 2016 gestartet

Mehr

I /11. Zwischenbericht zwischenbericht zum 31. märz 2011 MEDION AG

I /11. Zwischenbericht zwischenbericht zum 31. märz 2011 MEDION AG I /11 Zwischenbericht zwischenbericht zum 31. märz 2011 MEDION AG interim report as of march 31, 2011 43,9 cm/17,3 Entertainment Notebook MEDION AKOYA P7618 Intel Core TM i5-480m Prozessor und Intel HD-Grafik

Mehr

2-1. McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e 2-3. McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e 2-5

2-1. McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e 2-3. McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e 2-5 2-0 2-1 Kapitel 2 Finanzbuchhaltung und Kapitelübersicht 2.0 Vorbemerkung 2.1 Die Bilanz 2.2 Die - und Verlustrechnung 2.3 Netto Working Capital 2.4 Finanzwirtschaftlicher 2.5 -Statement 2.6 Zusammenfassung

Mehr

Bericht zum 3. Quartal 2006

Bericht zum 3. Quartal 2006 Bericht zum 3. Quartal 26 Kennzahlen Quartalsbericht 3/26 Ertragslage Umsatzerlöse gesamt in 1 PIM IT Q3/26 57.743 39.177 18.566 Q3/25 58.182 4.59 13.421 25 72.937 48.251 15.186 Aktie Ausgegebene Aktien

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

Quarterly Report 2/2000 AC-Service AG

Quarterly Report 2/2000 AC-Service AG Strong decline in sales in the Distribution Solutions division and one-off expenses have a negative effect on the quarterly result. Expenditure to build up the IT Outsourcing division result in a considerable

Mehr

Zwischenbericht zum 31. März 2015

Zwischenbericht zum 31. März 2015 Zwischenbericht zum 31. März 2015 Steigerung von Absatz, Umsatz und Gewinn Erhöhung der Dividende auf 1,60 Fielmann erwartet positiven Geschäftsverlauf Fielmann Aktiengesellschaft Konzernzwischenbericht

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

2015 Halbjahresbericht

2015 Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht Kardex Gruppe auf einen Blick Umsatz netto nach Divisionen 1.1. 30.6. in EUR Mio. Betriebsergebnis (EBIT) 1.1. 30.6. in EUR Mio. 250 25 200 20 150 15 100 10 50 5 0 11 12 13 14 15

Mehr

Quarterly Report III/2003 Quartalsbericht III/2003

Quarterly Report III/2003 Quartalsbericht III/2003 Our word! Auf ein Wort Quarterly Report III/2003 Quartalsbericht III/2003 The upturn in our sights The Kontron Group again fulfilled expectations in the third quarter of the current fiscal year. Despite

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES-Konzern (in Mio. ) 1. Quartal 2012 1. Quartal 2011 Veränderung 2012 zu 2011 Umsatzerlöse 3,07 3,00 3% Rohertrag

Mehr

Financial Statement Presentation EFRAG Outreach. Öffentliche Diskussion

Financial Statement Presentation EFRAG Outreach. Öffentliche Diskussion Financial Statement Presentation EFRAG Outreach Dr. Iwona Nowicka Öffentliche Diskussion Frankfurt am Main, 27.09.2010-1 - DRSC e.v. / Dr. Iwona Nowicka/ ÖD 27.09.2010 Gliederung 1. Projektstruktur 2.

Mehr

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004 Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung Hauptversammlung 29. Juni 24 2 Rückblick Geschäftsjahr 23 Erstes Quartal 24, Ausblick Strategie Geschäftsjahr 23 3 Operatives Ergebnis (EBITA) in 23 wieder

Mehr

Konzern-Neunmonatsbericht 2013

Konzern-Neunmonatsbericht 2013 Konzern-Neunmonatsbericht 2013 01. Januar 2013 30. September 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.09.2013 01.01.2012 30.09.2012(*) Umsatz TEUR 21.878 24.706 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Interim Report Second Quarter and First Half of 2008 Zwischenbericht für das 2. Quartal und das 1. Halbjahr 2008

Interim Report Second Quarter and First Half of 2008 Zwischenbericht für das 2. Quartal und das 1. Halbjahr 2008 Interim Report Second Quarter and First Half of 2008 Zwischenbericht für das 2. Quartal und das 1. Halbjahr 2008 For the period January 1, 2008 until June 30, 2008 Für den Zeitraum 1. Januar 2008 bis 30.

Mehr

Finanzbuchhaltung und Cashflow

Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-0 Kapitel Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-1 Kapitelübersicht 2.0 Vorbemerkung 2.1 Die Bilanz 2.2 Die Gewinn- und Verlustrechnung 2.3 Netto Working Capital 2.4 Finanzwirtschaftlicher Cashflow 2.5 Zusammenfassung

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr.

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr. 17.01 Journal Nr. Geschäftsfälle Buchungssatz Betrag 1 Versand von Honorarrechnungen 300 2 Kundenzahlungen auf das konto 290 3 Lohnzahlungen durch die 180 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit (CAD

Mehr

BASF verbessert Ergebnis nach schwachem Jahresstart

BASF verbessert Ergebnis nach schwachem Jahresstart BASF verbessert Ergebnis nach schwachem Jahresstart Umsatz und Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) vor Sondereinflüssen im 2. Quartal leicht über Vorquartal 1. Halbjahr 2009: Umsatz 23,3 % und EBIT vor

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG Milder Winter begünstigt Bautätigkeit Neuwahl des Aufsichtsrats auf außerordentlicher Hauptversammlung Kapitalerhöhung

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 8. November Highlights Konzern 1. 3. Quartal Verkauf von DEUTZ Power Systems zum 30. September vollzogen, Veräußerungsgewinn im 3. Quartal 132 Mio. vor Steuern

Mehr

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DR. SCHELLER COSMETICS AG auf einen Blick KENNZAHLEN zum 30. Juni in T 2006 2005 Umsatzentwicklung Umsatzerlöse

Mehr

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis. 1. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 1

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis. 1. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis V VII XIII XV XXI 1. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 1 1.1 Begriff und Funktionen von Kennzahlen 1 1.2 Anforderungen

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei 5 vor IFRS-Grundlagen Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung Bearbeitet von Martin Weber 1. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung. XII, 94 S. Kartoniert ISBN 978 3 482 63361 4 Wirtschaft > Betriebswirtschaft

Mehr

Quartalsbericht - Q1/2016 - Quarterly report

Quartalsbericht - Q1/2016 - Quarterly report Quartalsbericht - Q1/216 - Quarterly report Quartalsbericht Q1/216 6 5 4 3 2 1 Das 1. Quartal 216 im Überblick Bestes Q1 in der Firmengeschichte Umsatz: EUR 5,37 Mio / +18% Rohertrag: EUR 24,6 Mio / +12%

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016

Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016 Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016 Disclaimer This presentation is not an offer or invitation to subscribe for or purchase any securities. No warranty

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr