PC-Software für Einbruchalarmzentrale

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PC-Software für Einbruchalarmzentrale"

Transkript

1 /v.1 PC-Software für Einbruchalarmzentrale Konfigurationssoftware für Windows inkl. USB Funk-Modul

2 Inhaltsangabe 1. Bestimmungsgemäße Verwendung 2. Grundsätzliches 3. Konfigurationssoftware installieren 4. Zentrale an PC Konfigurationssoftware anmelden 5. Konfiguration von PC auf Zentrale übertragen 6. Sensoren anmelden 7. Aktor anmelden 8. Sensor einer Linie zuordnen 9. Linien-Zuordnung eines Sensors ändern 10. Einzelne Sensoren löschen 11. Sensoren benennen 12. Sensorbild anzeigen 13. Linien editieren 14. Stiller Alarm 15. Dialer Texte zuweisen 16. Systemparameter einstellen 17. Datum/Uhrzeit an Zentrale senden 18. Sprache an Zentrale senden 19. scharf / teilscharf / unscharf - schalten 20. Konfiguration der Zentrale auf PC laden 21. Konfiguration + Ereignisprotokoll der Zentrale auf PC laden 22. Aktor testen 23. Sirene(n) testen 24. Funktionstest Sensoren / Aktoren 25. Konfiguration laden 26. Konfiguration speichern: 27. Gesamte Konfiguration löschen 28. Ereignisse speichern 29. Ereignisspeicher ausdrucken 30. Konfiguration drucken 31. Hilfe Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware Free-control Diese Bedienungsanleitung enthält wichtige Informationen zur Inbetriebnahme, Handhabung und für den sicheren Betrieb. Bitte sorgfältig durchlesen! Eine zuverlässige Funktion zusammen mit der Funk Einbruchalarmzentrale ist nur gegeben, wenn die PC-Konfigurations-software und USB-Funkmodul wie beschrieben eingesetzt wird. Bewahren Sie die Bedienungsanleitung auf, damit Sie ggfs. später darin nachschlagen können. Dieses Gerät erfüllt die Anforderungen der geltenden nationalen und europäischen Vorschriften und ist für den Einsatz in den EU und EFTA Staaten zugelassen. Die Konformitätserklärung kann auf eingesehen werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler. Diese Anleitung wurde mit großer Sorgfalt erstellt um sicherzustellen, dass der Inhalt korrekt ist. Haftungen oder weitergehende Ansprüche, insbesondere solche auf Ersatz über den des Gerätes hinaus entstehende Personen- oder Sachschäden, durch fehlende oder fehlerhafte Funktionen sind ausgeschlossen. 1. Bestimmungsgemäße Verwendung Systemvoraussetzung: Windows XP oder höher (jedoch nicht Vista 64) Benötigter Speicherplatz auf der Festplatte: - ca. 10 MB, falls die.net 2.0-Laufzeitumgebung bereits installiert ist (ab XP SP 2 und höher) - ca. 290 MB, falls die.net 2.0-Laufzeitumgebung noch installiert werden muss (XP ohne SP2 oder Win2K) Hauptspeicher (RAM) 256 MB Bildschirmauflösung mindestens 1024x768 Pixel Ein freier USB-Port Installieren Sie die PC-Konfigurationssoftware, stecken sie das USB-Funkmodul ein und konfigurieren Sie die Free-control Alarmzentrale Art.-Nr einfach und bequem am PC. Eine Leitungsverbindung zwischen PC und Alarmzentrale ist nicht erforderlich die Datenübertragung (in beiden Richtungen) erfolgt auf dem Funkweg. Das USB-Funkmodul darf nur im geschützten Innenbereich eingesetzt werden. Kontakt mit Feuchtigkeit ist zu vermeiden. Eingriffe in oder Umbau des Gerätes sind nicht zulässig. Änderungen aufgrund technischen Fortschritts, Normenänderungen, veränderter Fertigungsverfahren oder Konstruktionsänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten. Die Funkübertragung erfolgt auf einem nicht exklusiv verfügbaren Frequenzkanal mit 868,3 MHz. Störungen sind nicht völlig auszuschließen, jedoch wird durch geeignete Auslegung ein Maximum an Übertragungssicherheit erreicht. Free-control Funktechnik ist nur bedingt geeignet für Anwendungen wie Not-Aus oder Notruf. 2

3 2. Grundsätzliches Nur mit der PC-Konfigurationssoftware können an der Alarmzentrale folgende Veränderungen vorgenommen werden: verändern der Austritts- und Alarmverzögerung verändern der Eigenschaften der permanent scharf Linien 7 und 8 ausschalten der Displaybeleuchtung Alarmgabe nur wenn Magnetkontakt öffnet Unterdrückung der Meldung Magnetkontakt offen Dauer des Sirenenalarms Wichtig: Dialer, Sirenen und Handsender burglar können nicht direkt an PC-Konfig.Software angemeldet werden! Dialer, Sirenen und Handsender burglar zuerst an Zentrale anmelden, Konfiguration von Zentrale holen (Pkt.4 und 5), erst dann Konfiguration mit PC- Konfig.Software beginnen! Um Konfigurationen up- oder downloaden zu können, muss sich die Zentrale im PC-Modus befinden (s. separate Bedienungsanleitung Zentrale) Um Ihre Alarmzentrale mittels PC-Konfigurationssoftware zu konfigurieren, gehen Sie bitte wie nachstehend beschrieben in der angegebenen Reihenfolge vor: Falls auf ihrem Rechner.NET Framework noch nicht installiert sein sollte, wird dieses Programm nun von der CD-ROM installiert. Bitte Installationsvorgang vollständig durchführen. Installationsvorgang für setup-free-control-xxx. exe vollständig durchführen. Sobald nun das Fenster erscheint, dass der USB- Treiber installiert werden soll, install anklicken! Install anklicken Falls dieses Fenster erscheint: 3. Konfigurationssoftware installieren 1. CD einlegen 2. PC-Modul anschließen (Falls Hardware-Assistent-Fenster zur Installation des USB-Treibers erscheint bitte abbrechen anklicken) 3. Explorer öffnen und CD-Laufwerk auswählen (falls dies nicht automatisch geschieht) 4. Programm setup-free-control-xxx.exe ausführen (xxx gibt die aktuelle Software-Version wieder) Installation fortsetzen anklicken Nach dem Kopieren des Treibers muss der Rechner neu gestartet werden. 3

4 Nach dem Neustart wird der Hardware-Assistent aufgerufen. Es wird der Treiber gesucht und anschließend folgendes Fenster ausgegeben: Hier bitte Nein, diesmal nicht auswählen und anschließend Weiter anklicken. Installation fortsetzen anklicken Im nächsten Fenster Fertig stellen anklicken. Die Installation ist damit abgeschlossen und die Software kann verwendet werden. Eine Verknüfpung zu Ihrem Desktop wird automatisch erstellt. Durch Doppelklick auf das Free-control Icon wird die Konfigurationssoftware gestartet Die Monitoranzeige kann zwischen [Ereignisse anzeigen] oder [Sensoren anzeigen] hin und her geschaltet werden. Zum Konfigurieren der Alarmzentrale muss der Konfigurationsmodus aktiv sein - (hinterlegte Farbe der Linien blass)- im Gegensatz dazu Testbetrieb: (Farben der Linien dunkel): >Linien-Farben sind nur sichtbar, wenn bereits Sensoren angemeldet< - ggfs umschalten: [Status] [In Testbetrieb schalten] oder [In Konfigurationsmodus schalten] Menü-Zeile Kopf-Zeile Linien Status-Zeile 4

5 4. Zentrale an PC Konfig.Software anmelden I. PC Modus an Alarmzentrale aktivieren (s. Bedienungsanleitung Alarmzentrale) II. PC Konfig.Software [Zentrale anmelden] [Zentrale suchen] anklicken Anmelde-Modus in Statuszeile blinkt rot. Nacheinander Lerntaste von anzumeldenden Sensoren drücken (s. Bedienungsanleitung des Sensors) Sensoren werden mit Adresse/Namen/und Signalstärke angezeigt und hintereinander aufgelistet. Die Zeile mit dem zuletzt angemeldeten Sensor ist blau hinterlegt. Die Stärke des empfangenen Signals wird angezeigt: + >ausreichend< bis >sehr gut< Nachdem der letzte Sensor angemeldet wurde [Sensoren/Aktoren] [Anmelden beenden] Durch Klicken auf Kopfzeile können Sensoren nach Typ, Linienzugehörigkeit und Adresse geordnet werden. Meldung: Zentrale gefunden Falls Meldung Zentrale nicht gefunden erscheint, erneut: [Zentrale suchen] anklicken mit ok bestätigen 7. Aktor anmelden [Sensoren/Aktoren] [Aktoren anmelden/testen] 5. Konfiguration von PC auf Zentrale übertragen Bei Konfigurationsübertragung muss an der Zentrale der PC-Modus aktiviert sein! Der Abstand zwischen Zentrale und PC-Modul sollte bei Übertragung > 0,2 Meter sein! Während der Übertragung keine Funksignale von Sensoren, Wandsendern o. ä. auslösen! PC Konfig-Software: [Konfiguration an Zentrale senden] [Übertragung starten] Menü zeigt an welche Daten übertragen werden. Übertragung vollständig Bei Fehlermeldung prüfen ob der PC Modus an der Zentrale aktiv ist. Ggfs. PC-Modus aktivieren. 6. Sensoren anmelden Wichtig: Free-control Sender/Sensoren im Empfangsbereich, die nicht an Alarmzentrale angelernt werden sollen, nicht betätigen! Menue Aktoren anmelden / testen erscheint Aktor in Lernmodus versetzen (s. separate Bedienungsanleitung Aktor) Button der Linie, welche den Aktor ansteuern soll, anklicken PC-Konfig.software sendet Ein- und Aus-Schaltbefehl. Am Aktor muss Lern-LED 2 mal verlöschen (Abstand ca. 2s). Button wechselt zwischen den beiden Sendebefehlen die Farbe auf grün (übrige Buttons sind in der Zeit inaktiv) Lernvorgang durch Tastendruck am Aktor beenden. Empfehlung: Aktor mit Linien Nummer und Positionsnummer (s.pkt 8) beschriften bzw. in separater Liste notieren. Taste [beenden] anklicken [Sensoren/Aktoren] [Sensoren anmelden] 5

6 8. Sensor einer Linie zuordnen Kreuzungsfeld von Sensorzeile und Linie anklicken. Eingabefeld Positionsnummer setzen erscheint. Der erste freie Platz wird vorgeschlagen. Mit ok bestätigen, oder Positionsnummer auswählen, unter der der Sensor an der Linie gespeichert werden soll. Mit ok bestätigen. In der Statuszeile wird neben der Linien-Nummer die Anzahl der bereits angemeldeten Sensoren angezeigt z.b.: L6 2/32 = Linie 6: 2 von 32 möglichen Sensoren angemeldet. >Ein Sensor kann immer nur einer Linie zugeordnet werden< Empfehlung: Sensor mit der Positionsnummer und Liniennummer beschriften um bei Alarm an der Zentrale den auslösenden Sensor orten zu können. 9. Linien-Zuordnung eines Sensors ändern Wie unter Pkt.8 Kreuzungsfeld von Sensorzeile und Linie anklicken. Eingabefeld [Positionsnummer setzen] erscheint. [Zuordnung löschen] anklicken. Zuordnung Sensor zur Linie wurde gelöscht. Wie unter 4. Zuordnung neu wählen. Mit ok bestätigen 10. Einzelne Sensoren löschen Nummer des gewünschten Sensors (linke Spalte) mit der rechten Maustaste anklicken Sicherheitsabfrage [Sensor löschen] erscheint [ja] oder [nein] anklicken 11. Sensoren benennen in Spalte [Anzeige-Text] (anklicken) können Sensoren z.b. mit Namen/Ort benannt werden (max.15 Zeichen) Falls Sensor Alarm auslöst, wird diese Benennung im Zentralen-Display angezeigt. Somit wird am Display der Zentrale die Anzeige L=3 S=02 ersetzt durch z.b. Keller rechts 12. Sensorbild anzeigen [Sensoren/Aktoren] [Sensorbild anzeigen] anklicken Ist R gesetzt, wird Bild des Sensors angezeigt, wenn Mauszeiger auf ein Feld der Spalte Sensor- Typ zeigt. 6

7 13. Linien editieren In Kopfzeile das Feld der zu editierenden Linie mit rechter Maustaste anklicken. Kontextmenü: mit linker Maustaste auswählen: R I X oder 0 und stiller Alarm (s. Pkt.14) auswählen [L1/0] = Linie deaktiviert Sensoren dieser Linie lösen keinen Alarm aus. (sollte nur bei Anwesenheit der Bewohner, wenn mit Fehlauslösungen zu rechnen ist (z.b. Bauarbeiten) gewählt werden). [L1/I] = Linie aktiviert Sensoren dieser Linie lösen einen Alarm aus, wenn Zentrale scharf oder teilscharf [L1/X] = Linie bedingt aktiv Sensoren dieser Linie Stellung Alarmzentrale unscharf scharf teilscharf Alarmlinie 0 X I 0 X I 0 X I Linie 1-6 Linie 7 & 8 *) Alarm Kein Alarm lösen nur einen Alarm aus, wenn Zentrale scharf 14. Stiller Alarm In Kopfzeile das Feld der zu editierender Linie mit rechter Maustaste anklicken. Kontextmenü: mit linker Maustaste auswählen: R stiller Alarm auswählen Zeigt der Linien-Kopf z.b.: [L1/I] oder [L1/0] ohne den Zusatz -S, dann ist der stiller Alarm nicht aktiv. Interne und Außensirene(n) sowie angelernte Aktoren werden im Alarmfall aktiviert Die Anzeige S im Linien-Kopf z.b. [L1/I-S] oder [L1/0-S] zeigt, für diese Linie ist der stille Alarm aktiviert. Angelernte Aktoren werden nicht angesteuert. Außensirene(n) und Sirene in Zentrale bleiben stumm. Ein angelerntes Telefonwahlgerät (Dialer) wird im Alarmfall weiterhin angesteuert. >Die Linien 7 und 8 sind vorrangig für Rauch-, CO-, Hitze-, Wasser-, Gasmelder vorgesehen. Grundeinstellung : Keine Alarmverzögerung & permanent scharf *) < 15. Dialer Texte zuweisen Linien kann die Text Nr. des Dialers zugeordnet werden. Text 1, 3 und 4 stehen zur Verfügung. Text 2 ist für Netzausfall reserviert. Dialer muss an Alarmzentrale angemeldet sein! PC Konfig-Software: [Dialertexte zuweisen] [Zuordung übertragen] Überträgt Textzuordnung an Zentrale [Speichern und beenden] Speichert Einstellungen in PC Konfig.Software. 7

8 16. Systemparameter einstellen Alarmverzögerung: Zeit zwischen Empfang des Sensorsignals und Ansprechen von Sirene(n), Dialer, Aktoren PC Konfig-Software: [Systemparameter einstellen] Mit R können die Voreinstellungen der Linien verändert werden: Linie 7 und 8: Alarmverzögerung wie Linie 1-6 Linie 7 und 8: Permanentmodus aus - Linien 7 und 8 reagieren bei Stellung unscharf wie Linien 1 6 In Kopfzeile der Linie verschwindet Anzeige P für permanent Displaybeleuchtung aus Magnetkontakt-Alarm nur bei Öffnen Meldung Magnetsensor offen wird unterdrückt. Scharf-schalten ohne Quittierung möglich. Dauer akustischer Hauptalarm Einschaltverzögerung = Scharfschaltverzögerung: xx Sekunden (wie im Feld angezeigt) nach scharf-schalten der Zentrale lösen eingehende Sensorsignale keinen Alarm aus. Alarmverzögerung: xx Sekunden (wie im Feld angezeigt) nach Empfang eines Sensorsignals, wird ein Alarm ausgelöst Abschließend [Parameter übertragen] Alarmzentrale muss sich im PC Modus befinden! 17. Datum/Uhrzeit an Zentrale senden PC Konfig-Software: [Datum/Uhrzeit an Zentrale senden] [Datum/Uhrzeit senden] sendet PC Zeit und Datum an Zentrale mit ok bestätigen 18. Sprache an Zentrale senden Wird nur benötigt, wenn keine der Sprachen: D NL GB genutzt wird. Ersetzt in Alarmzentrale alle Texte unter Punkt language International (s. Bedienungsanleitung Alarmzentrale) Sprachdatei kann von Free-control Website geladen werden. (in Vorbereitung) Alarmzentrale muss sich im PC-Modus befinden! [Sprache an Zentrale senden] Speicherort der Sprachen-Datei auf PC auswählen Text auswählen [Sprachtexte senden] anklicken Übertragung dauert ca. 10 Minuten. Fortschritt wird angezeigt. [Datenübertragung vollständig] mit ok bestätigen 19. scharf/teilscharf/unscharf - schalten [Status] [scharf]/[teilscharf]/[unscharf] - schalten Statusfeld in Fußzeile zeigt: [Status:scharf] [Status: unscharf] [Status: teilscharf] Beim Umschalten wechselt die hinterlegte Farbe der Linie und zeigt, ob ein an dieser Linie angelernter Sensor bei der aktuellen Stellung der Alarmzentrale die Außensirene, Dialer, Aktoren aktivieren würde: grau - Linie ist dauerhaft abgeschaltet/egal ob Zentrale scharf oder unscharf grün - Linie löst keinen Alarm aus rot - Linie löst Alarm aus Anklicken von [Werkseinstellung] setzt alle Parameter zurück. 8

9 20. Konfiguration der Zentrale auf PC laden Bei Konfigurationsübertragung muss an der Zentrale der PC-Modus aktiviert sein! Der Abstand zwischen Zentrale und PC-Modul sollte bei Übertragung > 0,2 Meter sein! Während der Übertragung keine Funksignale von Sensoren, Wandsendern o. ä. auslösen! PC Konfig-Software: [Konfiguration von Zentrale holen] [Übertragung starten] Menü zeigt an welche Daten übertragen werden [Datenübertragung vollständig] mit ok bestätigen In Fußzeile springt die Meldung von Sirene unbekannt auf 1 Sirene(n) bis 5 Sirene(n) In Fußzeile springt die Meldung von Dialer unbekannt auf Dialer angemeldet Dialer und Außensirene(n) müssen zuvor an Alarmzentrale angemeldet sein! Wenn Sie alle zuvor beschriebenen Schritte durchgeführt haben, ist Ihr Alarmzentrale nun betriebsbereit. PC-Modus an Alarmzentrale verlassen. Führen Sie die nachstehenden Tests aus, um die korrekte Funktion der Sensoren, Aktoren zu überprüfen. Alarmzentrale für die Dauer der Tests in Service- Modus setzen. (s. Bedienungsanleitung Alarmzentrale) 21. Konfiguration + Ereignisprotokoll der Zentrale auf PC laden PC Konfig-Software: Lädt zusätzlich zu Pkt.20 Ereignisprotokoll von Zentrale [Konfiguration + Ereignisprotokoll von Zentrale holen] [Übertragung starten] 22. Aktor testen [Sensoren/Aktoren] [Aktoren anmelden/testen] Button der gewünschten Linie anklicken: Aktor schaltet (je nach Typ unterschiedlich) ein und ca. 2-10s später aus. Button [Beenden] drücken 23. Sirene(n) testen [Sensor/Aktoren] [Sirene(n) testen] [Sirene(n) testen] anklicken Mit ca. 15s Verzögerung gehen Sirene(n) für eine Dauer von sec an. >Testet nur Funktion der Funkübertragung< [Test beendet!] [Beenden] anklicken 24. Funktionstest Sensoren/Aktoren I. Zentrale deaktivieren => in Service-Modus schalten [Service Modus aktiv] blinkt oder Batterien entnehmen & Netzteil ziehen II. PC-Konfig.Software auf Testbetrieb schalten [Status] [In Konfigurationsmodus schalten] [in Testbetrieb schalten] Die Hintergrundfarbe der Linien wechselt von hell (Konfigurationsmodus) auf dunkel (Testbetrieb) Sensor auslösen (z.b. Magnetsensor: Fenster öffnen) => Aktoren müssen ansprechen Sobald ein Sensor ein Signal sendet, wird die Sensorzeile dunkelblau markiert und gibt je nach Typ des Sensors dessen Status an: betätigt Bruch offen/geschlossen Bewegung Gas Co Wasser etc. Dialer-Feld und/oder Sirenen-Feld in der Statuszeile zeigt durch Blinken und Farbwechsel auf rot an, dass Sirene und/oder Dialer angesteuert würden. Sirene & Dialer werden jedoch nicht wirklich aktiviert. Test ob Dialer & Sirene von ihrer Linie aktiviert werden, kann durch Alarmauslösung an der Zentrale erfolgen!!! Menü zeigt an welche Daten übertragen werden [Datenübertragung vollständig] mit ok bestätigen 9

10 25. Konfiguration laden Auf PC oder Datenträger gespeicherte Konfiguration [Datei] [Laden] Datei von PC auswählen 26. Konfiguration speichern: [Datei] [Speichern] [Speichern unter] Speicherort wählen 27. Gesamte Konfiguration löschen [Datei] [Neu] [Alle Sensoren und Einstellungen löschen] [Ja] oder [Nein] anklicken Hat gleiche Wirkung wie Neustart der PC-Konfig. Software 28. Ereignisse speichern [Datei] [Ereignisse speichern] Speichert den von Alarmzentrale geholten Ereignisspeicher im PDF Format 29. Ereignisspeicher ausdrucken [Ereignisse anzeigen] ggfs. Umschalten von [Sensoren anzeigen] Zeigt Ereignisse: Alarmauslösungen, Sabotage, Pin-Code ändern etc. [Datei] [Drucken] 30. Konfiguration drucken [Sensoren anzeigen] ggfs. Umschalten von [Ereignisse anzeigen] [Datei] [Drucken] druckt gesamte Konfiguration 31. Hilfe [?] [über] anklicken Link zu Linienkonfiguration I X 0 S Dialertext Sensor1 Sensor2 Sensor3 Sensor4 Sensor5 Sensor6 Sensor7 Sensor8 Sensor9 Sensor10 Sensor11 Sensor12 Sensor13 Sensor14 Sensor15 Sensor16 Sensor17 Sensor18 Sensor19 Sensor20 Sensor21 Sensor22 Sensor23 Sensor24 Sensor25 Sensor26 Sensor27 Sensor28 Sensor29 Aktor Aktor Aktor Linie1 Linie2 10

11 11 Linie3 Linie4 Linie5 Linie6 Linie7 Linie8

12 12

2934.1302.8/v.1. Funk-Einbruchalarmzentrale Bedienungsanleitung

2934.1302.8/v.1. Funk-Einbruchalarmzentrale Bedienungsanleitung 2934.1302.8/v.1 Funk-Einbruchalarmzentrale Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Funkalarmzentrale Free-control 1. Bestimmungsgemäße Verwendung 2. Grundsätzliches 3. Inbetriebnahme, Montage 4. Alarmzentrale

Mehr

Einbruchalarmzentrale Editierung der Alarmlinien. Schulungsmodul: Free Control - Einbruchsicherheit KOPP März 2009 72

Einbruchalarmzentrale Editierung der Alarmlinien. Schulungsmodul: Free Control - Einbruchsicherheit KOPP März 2009 72 Einbruchalarmzentrale Editierung der Alarmlinien Schulungsmodul: Free Control - Einbruchsicherheit KOPP März 2009 72 Einbruchalarmzentrale Alarmlinien Die Einbruchalarmzentrale bietet die Möglichkeit,

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces:

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces: USB Floppy Disk Das USB Floppy Laufwerk ersetzt das 1.44MB Diskettenlaufwerk durch einen USB Stick. Bis zu 100 virtuelle Disketten können auf einem USB Stick (bis zu 4GB Größe) gespeichert werden. Vorteile

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

Kurzanleitung LG-Service-Software. Stand: 03.12.2013

Kurzanleitung LG-Service-Software. Stand: 03.12.2013 Kurzanleitung LG-Service-Software Stand: 03.12.2013 2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 4 2. Erster Start... 5 3. Sprache... 6 4. Allgemein... 7 4.1 Einstellungen laden.8 4.2 Einstellungen bearbeiten...9

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

VAS 5581. akkuteam. Firmware Updater Software zum Aktualisieren der Firmware des VAS 5581. Energietechnik GmbH. Bedienungsanleitung Software

VAS 5581. akkuteam. Firmware Updater Software zum Aktualisieren der Firmware des VAS 5581. Energietechnik GmbH. Bedienungsanleitung Software VAS 5581 Firmware Updater Software zum Aktualisieren der Firmware des VAS 5581 D Bedienungsanleitung Software akkuteam Energietechnik GmbH Theodor-Heuss-Straße 4 D-37412 Herzberg am Harz Telefon +49 5521

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team Installationsanleitung Hacker X-PRO-USB-Controller V2 Software + Interface Sehr geehrter Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das X-PRO-USB-V2-Interface aus unserem Sortiment entschieden haben. Sie

Mehr

3. Klicken Sie im folgenden Fenster unbedingt auf "Installation fortsetzen", um die für das Update benötigten Treiber zu installieren.

3. Klicken Sie im folgenden Fenster unbedingt auf Installation fortsetzen, um die für das Update benötigten Treiber zu installieren. TrekStor - ebook-reader 3.0 - Weltbild + Hugendubel (WB+HD) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Softwaredokumentation. PaCT V2.04

Softwaredokumentation. PaCT V2.04 Softwaredokumentation Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Softwareinstallation... 3 3 Hardwareinstallation... 3 4 Start... 4 5 Drop Down Menüs... 6 6 Programmeinstellungen...

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Kurzanleitung. TSE Verwaltungssoftware Installation

Kurzanleitung. TSE Verwaltungssoftware Installation Kurzanleitung TSE Verwaltungssoftware Installation Kurzanleitung Installation Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für eine Schlossverwaltungssoftware aus dem Hause Burg-Wächter entschieden

Mehr

Service Port Software Technische Information und Bedienungsanleitung. Service Port Software Technical informations and operating instructions

Service Port Software Technische Information und Bedienungsanleitung. Service Port Software Technical informations and operating instructions D GB Service Port Software Technische Information und Bedienungsanleitung Service Port Software Technical informations and operating instructions 2 9 Inhalt Seite Funktion Geräteeigenschaften Systemvoraussetzungen

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld Allgemein Welche Software Versionen sind aktuell? Tachostore Version 4.15 DStore Version 1.14R12 DumpDBox Version 1.15R11 D-Box Version 4.01 Die Software Updates sind auf der Web Seite www.smartach.de

Mehr

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co. Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.at USB-Treiber Vers. 2.2 USB - Treiber Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III Hinweise zur Installation Bitte holen Sie zuerst die aktuelle PC CADDIE Version. So wird anschliessend das Telefonsystem installiert: ISDN-Voice III CD einspielen

Mehr

GloboFleet. Bedienungsanleitung. GloboFleet Downloadkey EAN / GTIN 4260179020070

GloboFleet. Bedienungsanleitung. GloboFleet Downloadkey EAN / GTIN 4260179020070 GloboFleet GloboFleet Downloadkey Bedienungsanleitung EAN / GTIN 4260179020070 Inhalt Inhalt / Übersicht... 2 Tachographendaten auslesen... 3 Tachographendaten und Fahrerkarte auslesen... 4 Daten auf den

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider

SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider ANLEITUNG FÜR INSTALLATION UND BEDIENUNG SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider Produktvorteile Elektronisches Betriebstagebuch automatische Anzeige von: - Schichtdicken - Temperatur

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Bedienungsanleitung. USB-Tool für KATHREIN-Receiver

Bedienungsanleitung. USB-Tool für KATHREIN-Receiver Bedienungsanleitung USB-Tool für KATHREIN Sicherheitshinweise Allgemeiner Hinweis System-Voraussetzung/ USB-Port/ Receiver-Voraussetzung Benötigte Software USB-Kabel Standard-Installation Hinweis: Bevor

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Willkommen 1 2 Vorabinformation 2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 3 Installation 4 3.1 Start der Installation...

Mehr

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista.

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista. Installationsanleitung für Vista. Delphi Diagnostics Wenn Bluetooth an Ihrem Gerät installiert ist, stellen Sie bitte vor weiteren Schritten sicher, dass dieses jetzt ausgeschaltet / deaktiviert ist und

Mehr

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ.

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. INHALT 2 3 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 1.2 MICROSOFT OFFICE 3 2 DOWNLOAD UND INSTALLATION 4 3 EINSTELLUNGEN 4

Mehr

Installations- & Bedienungsanleitung Barcode-Scanner

Installations- & Bedienungsanleitung Barcode-Scanner Installations- & Bedienungsanleitung Barcode-Scanner Ihr Ansprechpartner für Rückfragen hierzu: HÄVG Rechenzentrum AG Edmund-Rumpler-Str. 2 51149 Köln scanner@haevg-rz.de Tel. 02203 / 57562999 Wir danken

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista.

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen Festplatte Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schließen Sie Ihre Festplatte an Ihrem Computer an.

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung zu @Schule.rlp (2015) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Voraussetzungen... 2 vorbereitende Aufgaben... 3 Installation @Schule.rlp (2015):... 3 Installation Java SE Runtime

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung SchwackeListeDigital SuperSchwackeDigital SuperSchwackeDigital F Sehr geehrter Kunde, vielen Dank für Ihren Auftrag für SchwackeListeDigital. Hier finden Sie die notwendigen Hinweise,

Mehr

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation Eltako FVS Verwendung von Systemfunktionen Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Erstellen einer Systemfunktion 1. Beachten Sie zur Voreinstellung/Inbetriebnahme Ihres FVS-Systems

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Information zur Durchführung von. Software-Updates

Information zur Durchführung von. Software-Updates Information zur Durchführung von Software-Updates 8.Mai 2015 Informationen zur Durchführung von Software-Updates Update der WERSI Betriebssoftware Um Ihr Instrument auf den neuesten Software-Stand zu bringen,

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Bluetooth-Update-Anleitung für die Modellreihen DEH und AVH, Modelljahr 2012

Bluetooth-Update-Anleitung für die Modellreihen DEH und AVH, Modelljahr 2012 Bluetooth-Update-Anleitung für die Modellreihen DEH und AVH, Modelljahr 2012 Hinweise - Falls Sie Probleme beim Ausführen dieser Anleitung haben, wenden Sie sich bitte an das Pioneer Kundenservice-Center.

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3e Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh esata, USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter Mini-FAQ v1.3 CMS-50E Fingerpulsoximeter 1.) Wie macht man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX CMS-50E zum Computer und wie speichert man diese Messdaten auf Festplatte? 2.) Wie nimmt man mit dem PULOX

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Installation MemoBoard. WinMemo

Installation MemoBoard. WinMemo Installation MemoBoard in Verbindung mit der Codex-Software WinMemo Die Folgenden wichtigen Informationen möchten wir Ihnen zusammen mit Ihrem neu erworbenen MemoBoard und der Installations-CD überreichen.

Mehr

Benutzer Handbuch hline Gateway

Benutzer Handbuch hline Gateway Benutzer Handbuch hline Gateway HMM Diagnostics GmbH Friedrichstr. 89 69221 Dossenheim (Germany) www.hmm.info Seite 1 von 35 Inhalt Seite 1 Einleitung... 3 2 Aufgabe des Gateways... 3 3 Installation...

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Leitfaden zur ersten Nutzung der R FOM Portable-Version für Windows (Version 1.0)

Leitfaden zur ersten Nutzung der R FOM Portable-Version für Windows (Version 1.0) Leitfaden zur ersten Nutzung der R FOM Portable-Version für Windows (Version 1.0) Peter Koos 03. Dezember 2015 0 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzung... 3 2 Hintergrundinformationen... 3 2.1 Installationsarten...

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 1. Hardware Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 SOCO GmbH 2006-2011 1 / 15 1.1. Psion Workabout Pro S Psion Workabout Pro S mit integrierten Barcodescanner

Mehr

C I T R O Ë N R I S I K O Z O N E N W A R N U N G I N S T A L L A T I O N S A N L EIT U N G N a v i D r i v e

C I T R O Ë N R I S I K O Z O N E N W A R N U N G I N S T A L L A T I O N S A N L EIT U N G N a v i D r i v e CITROËN RISIKOZONEN WARNUNG INSTALLATIONSANLEITUNG NaviDrive 1. INSTALLATION DER DATEI AUF DEM NAVIGATIONSSYSTEM Sobald die Risikozonen-Datei von der CITROËN-Internetseite heruntergeladen wurde, müssen

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

tiptel 545/570 office tiptel 545/570 SD PC-Software und Treiber Installation für Windows XP/VISTA/Windows 7 (32/64 Bit)

tiptel 545/570 office tiptel 545/570 SD PC-Software und Treiber Installation für Windows XP/VISTA/Windows 7 (32/64 Bit) tiptel 545/570 office tiptel 545/570 SD PC-Software und Treiber Installation für Windows XP/VISTA/Windows 7 (32/64 Bit) Stand 17.02.2011 Installation der PC-Software Gehen Sie bei der Installation bitte

Mehr

Installation TKGS Hundesportprogramm unter Windows 8

Installation TKGS Hundesportprogramm unter Windows 8 Kunde: Projekt: Bereich: Auftrag: TKGS der SKG Hundesportprogramm Dokumentation PL: Installation TKGS Hundesportprogramm unter Windows 8 Das TKGS Hundesportprogramm läuft grundsätzlich auch unter Windows

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

TUSReport Installationsanleitung

TUSReport Installationsanleitung TUSReport Installationsanleitung YOKOGAWA Deutschland GmbH Broichhofstraße 7-11 40880 Ratingen Tel. +49-2102 - 4983-0 1/13 Inhalt: 1. Einleitung...3 2. Revision...3 3. Systemvorrausetzungen...4 4. Installation

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen.

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen. MORA-UPDATE Dieses Dokument ist in 6 Bereiche aufgeteilt 1. Systemprüfung: Ist mein System (PC und MORA -Gerät) schon für das neue Update-System vorbereitet? 2. Vorbereitung: Was muss zuvor einmalig am

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

"Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor"

Memory Stick zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software scenes editor comfort 8+ IRPC "Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor" 1: Programmstart, Einstellungen 1.1 Zuerst die Software der beiliegenden CD-ROM auf einem

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

Installationsanleitung Scanner des Deutschen Hausärzteverbandes

Installationsanleitung Scanner des Deutschen Hausärzteverbandes Anlage 1 Installationsanleitung Scanner des Deutschen Hausärzteverbandes Ihr Ansprechpartner für Rückfragen hierzu: HÄVG Rechenzentrum AG Edmund-Rumpler-Str. 2 51149 Köln scanner@haevg-rz.de Tel. 02203

Mehr

PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01

PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01 PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01 Erläuterung PDFCreator ist eine Software zur Erzeugung von PDF-Dateien unter Windows. Es kann in all den

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

KOA Software- Installationsanleitung

KOA Software- Installationsanleitung KOA Software- Installationsanleitung 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Software-Anforderungen prüfen... 3 2.1 Prüfungs-Tool...3 2.2 Softwarepakete downloaden...3 3 Installation der Anwendung

Mehr

Gratis-Online-Speicher (z.b. )

Gratis-Online-Speicher (z.b. <Wuala>) Gratis-Online-Speicher (z.b. ) Diese Anleitung wurde unter Windows Vista und OpenOfficeOrg geschrieben. Es könnte sein, dass unter einem alternativen Betriebssystem und/oder Textprogramm die PrintScreens

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr