Patientenratgeber. Informationen. für Patienten und Angehörige

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Patientenratgeber. Informationen. für Patienten und Angehörige"

Transkript

1 Patientenratgeber Informationen für Patienten und Angehörige

2

3 Leben mit Inkontinenz Liebe Patientin, lieber Patient, Inkontinenz ist ein Tabuthema. Frau oder Mann spricht nicht darüber. Dennoch sind sehr viele Menschen betroffen. In Deutschland gibt es ca. 5 bis 8 Millionen Menschen mit Inkontinenz. Um so wichtiger ist es, aufzuklären, Unterstützung anzubieten und den Erfahrungsaustausch zu fördern. Unsere interaktive Patientenbroschüre soll über die Ursachen der Inkontinenz aufklären sowie Diagnoseverfahren und Behandlungsmethoden erläutern. Darüberhinaus erhalten Sie anschaulich gestaltet Tipps und Ratschläge, was Sie selbst tun können. Wenn der Verdacht einer Inkontinenz vorliegt, ist es wichtig, sich dem behandelnden Arzt gegenüber zu öffnen, um mögliche Ursachen abzuklären und frühzeitig eine effektive Behandlung einzuleiten. Alles Gute! Ihr STADA Team

4 Inhalt Inkontinenz ist nicht gleich Inkontinenz 6 Daten und Fakten 8 Hilfe suchen, statt tabuisieren 9 Was ist Inkontinenz? 10 Leitfaden für das Arztgespräch 14 Frauenproblem Inkontinenz Typische Formen 16 Inkontinenz bei Männern 18 Weitere Formen der Inkontinenz 19 4

5 Behandlung der Inkontinenz 20 Vergleich der Behandlungsmöglichkeiten bei Inkontinenz 24 Diagnose und Therapie von Prostatabeschwerden 32 Was Sie selbst tun können 35 Hilfreiche Links und Adressen 36 Glossar 37 5

6 Irmgard Kraus: Ich habe mich damit arrangiert. Ich versuche das Beste daraus zu machen.

7 Rainer Dastig: Ich kann nur empfehlen, Kopf nicht hängen lassen, es geht immer weiter.

8 Daten und Fakten 1. Wie viel Prozent der in Deutschland lebenden Menschen leiden an Inkontinenz a.) 1-2 Mio. b.) 3-4 Mio. c.) 5-8 Mio. 2. Frauen sind häufiger von Inkontinenz betroffen als Männer. Wie häufig? a.) doppelt so häufig b.) dreimal so häufig c.) viermal so häufig 3. Wie viel Prozent der über 60-jährigen Frauen leiden an Inkontinenz? a.) 50% b.) 60% c.) 70% 4. 80% der betroffenen Männer leiden unter: a.) Dranginkontinenz b.) Belastungsinkontinenz 5. Bei Frauen sind etwa 60% aller vorkommenden Inkontinenzformen Fälle von a.) Stressinkontinenz b.) Belastungsinkontinenz 6. Wie viele Frauen zwischen 30 und 59 Jahren hatten schon einmal eine Inkontinenz? a.) 1/8 b.) 1/4 c.) 1/3 7. Wie viel Prozent der über 80-jährigen sind von Dranginkontinenz betroffen? a.) 10% b.) 20% c.) 30% Antworten: 1.c, 2.a, 3.b, 4.a, 5.b, 6.b, 7c 8

9 Hilfe suchen, statt tabuisieren Inkontinenz ist für viele Menschen aller Altersklassen nach wie vor ein Tabuthema und für viele Betroffene mit psychosozialen Problemen verbunden. Nur vier von zehn Betroffenen suchen einen Arzt auf. Ein Großteil vertraut sich selbst engsten Angehörigen nicht an und kämpft lieber allein mit der Erkrankung. Notdürftig werden eigene Hilfsmittel geschaffen, die jedoch keine ausreichende Sicherheit bieten. Zu den körperlichen Begleiterscheinungen wie Ausschlag und Infektion an den feuchten Hautstellen kommen die psychischen, die wiederum mit der Zeit bedenkliche soziale Folgen haben können: Aus Angst vor einem Malheur ziehen sich die Betroffenen mehr und mehr aus der Gesellschaft zurück. Dabei ist Inkontinenz eine Erkrankung, von der zum einen mehr Menschen im eigenen Umfeld betroffen sind, als man denkt. Und zum anderen lässt sie sich mit professioneller Hilfe und adäquaten Hilfsmitteln sehr erfolgreich therapieren. Dr. med. Reinhold Weidmann: Das Wichtigste bei der Inkontinenz ist, dass man mit dem Arzt darüber spricht. Denn nur so kann man sich dem Thema nähern. Arzt für Innere und Allgemeinmedizin, Sportmedizin und Naturheilverfahren 9

10 Was ist Inkontinenz? Inkontinenz ist der unbeabsichtigte Verlust von Urin (Harninkontinenz) oder Kot (Stuhlinkontinenz). Der Betroffene kann den Zeitpunkt des Ausflusses nicht mehr selbst steuern. Deutlich häufiger ist die Harninkontinenz, von der im Folgenden die Rede ist. In der Alltagssprache wird sie auch Blasenschwäche genannt, weil der Körper den Inhalt der Blase nicht mehr kontrolliert halten kann. Die austretende Menge kann sehr unterschiedlich sein. Wichtig ist: Inkontinenz ist nichts, wofür man sich schämen muss. Sie ist eine Erkrankung, die jeden treffen kann und die vom Arzt untersucht und behandelt werden sollte. 10

11 Wie entsteht Inkontinenz? Die Liste der möglichen Ursachen einer Harninkontinenz ist lang und noch nicht abschließend geklärt. Es liegen meist Schäden oder Funktionsstörungen in der Muskulatur zugrunde, die für die Entleerung bzw. Kontrolle der Blase zuständig ist. Dazu zählen Blasen-, Schließ- und Beckenbodenmuskeln. Aber auch Bindegewebs- oder Nervenschäden können der Grund sein. Diese Schäden können unter anderem verursacht werden durch: Schwangerschaften und Entbindungen Harnwegsinfektionen Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes Prostatavergrößerungen Neurologische Erkrankungen wie Schlaganfall, Alz heimer, Parkinson, Multiple Sklerose Schädigungen des Rückenmarks 11

12 Woran erkenne ich eine Inkontinenz? In vielen Fällen geht Inkontinenz mit einer überaktiven Blase und entsprechenden Beschwerden einher. Achten Sie auf folgende Symptome: Häufiges Gefühl, auf Toilette zu müssen, obwohl dann nur einige Tropfen kommen Regelmäßig anhaltendes Nachtröpfeln nach dem Urinieren Frage Antwort Fällt es Ihnen schwer, den Urin einzuhalten, wenn Sie den Drang verspüren Wasser zu lassen? gar nicht ein wenig mäßig sehr Haben Sie das Problem, tagsüber zu oft zur Toilette gehen zu müssen? gar nicht ein wenig mäßig sehr Wachen Sie nachts auf, weil Sie Wasser lassen müssen? gar nicht ein wenig mäßig sehr Verlieren Sie Urin? gar nicht ein wenig mäßig sehr 12

13 Häufiges Aufsuchen der Toilette tagsüber (mehr als 8-mal) und auch nachts Plötzlicher starker Drang zum Wasserlassen mit so unkontrollierbarem Druck, dass vor Erreichen der Toilette Urin austritt Urinverlust beim Lachen, Niesen, Husten Angst oder Unbehagen, wenn keine Toilette in der Nähe ist Schmerzen beim Wasserlassen Frage Antwort Wie oft kommt es bei Ihnen zu unwillkürlichem Urinverlust? Nie Einmal pro Woche oder seltener Zwei- bis dreimal pro Woche Einmal täglich Ständig Wie hoch ist Ihr Urinverlust Kein Urinverlust Eine geringe Menge Eine mittelgroße Menge Eine große Menge Wie stark ist Ihr alltägliches Leben durch den den Urinverlust beeinträchtigt? 0=gar nicht beeinträchtigt, 10=sehr stark beeinträchtigt

14 Welche Fragen sollte ich meiner Ärztin/meinem Arzt stellen? Grundlegende Fragen An welchem Inkontinenztyp leide ich? Kann ich auch von mehreren Inkontinenzarten bzw. einer Mischform betroffen sein?. Und was heißt das dann für die Behandlung? Worin könnten die Gründe für meine Erkrankung liegen? Welches sind die wahrscheinlichsten Ursachen? Könnte es sein, dass meine Inkontinenz mit bestimmten Ernährungsgewohnheiten zusammenhängt? Sind möglicherweise frühere oder andere Krankheiten dafür verantwortlich? Was kann ich tun, um meine Blase wieder selbst zu steuern? Welche Behandlungsmethode eignet sich für mich? Stehen mir verschiedene Alternativen zur Verfügung? Wo lasse ich mich am besten behandeln muss ich zu einem Spezialisten oder gar ins Krankenhaus? Falls ja, gibt es Ärzte oder Kliniken, die auf Inkontinenz bei Frauen/Männern spezialisiert sind? Wenn Sie eine Behandlung in Erwägung ziehen Können Sie mir die Behandlungsmethoden, die in meinem Fall in Frage kommen, mit Pro und Contra näher erklären? Was ist Ihre Empfehlung und warum? Kann es zu Komplikationen kommen oder sind Folgeschäden möglich? Wenn ja, welche und wie wahrscheinlich sind diese? 14

15 Übernimmt meine Versicherung die Behandlungskosten? Gibt es Behandlungsmethoden, für die sie nicht aufkommt? Inwiefern beeinträchtigt eine Operation hinterher meinen Alltag, z.b. bei körperlicher Anstrengung? Wie lange dauert es, bis alles wieder normal ist? Wie lange muss ich nach einer Operation im Krankenhaus bleiben? Führen Sie die Form der Behandlung bzw. diese Operation häufig durch? In Ihrem eigenen Interesse gilt: Fragen Sie so viel als möglich und so lange, bis Sie alles verstanden haben. Je besser Sie Bescheid wissen, desto besser können Sie sich für die passende Behandlung entscheiden. 15

16 Frauenproblem Inkontinenz Typische Formen An Harninkontinenz leiden etwa zweimal so viele Frauen wie Männer. Die Gründe dafür liegen in Schwangerschaften, Entbindungen, Menopause und der Struktur des weiblichen Harntrakts. Die häufigsten Formen der weiblichen Harninkontinenz sind Belastungs-, Drang- und Mischinkontinenz. Typ Belastungsinkontinenz (auch Stressinkontinenz) Beschreibung Häufigster Typ bei Frauen (ca. 60 %). Die Harnröhre öffnet sich bei belastenden Tätigkeiten bzw. Druck auf die Blase. Unwillkürlicher Urinverlust bei Alltags aktivitäten wie Lachen, Niesen, Husten, Aufstehen (aus dem Sitzen/Liegen), Heben, Sport. Kein natürlicher, irreversibler Teil des Alterns, kann altersunabhängig vorkommen. Dranginkontinenz Plötzlicher Harndrang mit meist schwall artigem Urinverlust schon bei leicht gefüllter Blase. Der Blasenmuskel zieht sich zusammen und ruft starken Drang und unkontrol lierten Urinverlust hervor. Mischinkontinenz Mischung aus Belastungsund Drang inkontinenz. 16

17 Ursachen & Auslöser Schwäche von Bindegewebe der Scheide und Beckenbodenmuskulatur, dadurch fehlender Halt der Harnröhre und Öffnung des Harnröhrenverschlusses bei Belastung der Blase. Funktionsstörung des Harnröhren schließmuskels. Mögliche Auslöser: Schwangerschaft, Entbindung, Menopause, Östrogen mangel, gynäkologische Operationen, Übergewicht, Leistungssport, (regel mäßiges) schweres Heben. Überaktive Blase (Reizblase) infolge von Schäden in Blasennerven, Nervensystem (Rückenmark, Gehirn) oder Muskeln. Mögliche Auslöser: Nervenkrankheiten (Multiple Sklerose, Parkinson, Alzheimer, Schlaganfall), Blasen- und Harnröhrenentzündungen, Blasensteine, Verletzungen. siehe oben 17

18 Inkontinenz bei Männern Zwar gilt Inkontinenz generell als Frauenproblem, doch ein Viertel bis ein Drittel der Betroffenen sind Männer. Bei ihnen sind zumeist Prostataleiden der Grund. So kann eine Prostatakrebsoperation zu Belas tungsinkontinenz führen. Viel häufiger sind beim Mann jedoch Drang- und Überlaufinkontinenz. Drang- und Überlaufkontinenz eher ein Männerproblem Während die häufigste Form bei Frauen die Belastungsinkontinenz ist, leiden Männer zu 80 % an einer Drang inkontinenz, also dem plötzlichen, durch Kontraktion des Blasenmuskels ausgelösten Harndrang mit Urinverlust. Die Ursache liegt bei Männern häufig in einer vergrößerten Prostata. Auslöser können aber auch Nervenkrankheiten, Entzündungen und Blasensteine sein. Die sogenannte Überlaufinkontinenz ist ebenfalls oft auf eine gutartig vergrößerte Prostata zurückzuführen und kommt dementsprechend häufiger bei Männern vor. Bei dieser Form ist die Harnröhre verengt, das Wasserlassen wird erschwert und die Blase nicht ganz entleert. Der Betroffene verliert 18

19 ständig kleinere Urinmengen (Harnträufeln). Weitere mögliche Ursachen für diese Inkontinenzform sind zu schwache Blasenmuskulatur, etwa bei Bandscheibenproblemen, Nervenschäden durch Zuckerkrankheit oder Alkoholmissbrauch und unregelmäßige Blasenentleerung. Weitere Formen der Inkontinenz Reflexinkontinenz Auch ohne ankündigenden Harndrang kann es überfallartig zu Urinverlust kommen. Man spricht von neurogener Detrusorhyperaktivität oder auch von Reflex inkontinenz. Denn die Blase entleert sich reflexartig, da das Gehirn sie nicht mehr steuert. Ursächlich hierfür sind ebenfalls Krankheiten wie Multiple Sklerose und Parkinson, aber auch Rückenmarksverletzungen (z. B. bei Querschnittslähmung). Extraurethrale Inkontinenz Eine Inkontinenz wird als extraurethral bezeichnet, wenn der Urin auf falschem Weg abfließt, also nicht durch die Harnröhre (Urethra), sondern außerhalb durch sogenannte Fisteln. Fisteln sind kleine Gänge, die sich im Körperinneren bilden und die Blase zum Beispiel mit der Scheide oder dem Enddarm verbinden. Der Urin sucht sich dann über diese Verbindungen den Weg nach außen. Extraurethrale Inkontinenz kann ange boren sein durch angeborene Fisteln oder eine Fehlmündung des Harnleiters. Sie kann aber auch durch Operationen oder Bestrahlung nach Tumoren entstehen. 19

20 Behandlung der Inkontinenz Inkontinenz ist therapierbar und heilbar. Rund 80 % der Patienten können heute erfolgreich behandelt und von der Krankheit befreit werden. Je früher die Betroffenen zum Arzt gehen, desto besser die Chancen. Neben modernen Untersuchungsmethoden stehen den Ärzten unterschiedliche Therapieverfahren zur Verfügung. Der Einsatz richtet sich nach Form und Schwere der Inkontinenz. Konservative Verfahren Beckenbodentraining ist die erste Wahl bei Belas tungsinkontinenz. Gezielte Übungen helfen, die Muskulatur des Beckenbodens zu stärken. Bei regelmäßiger Durchführung sollten sich innerhalb von 2 3 Monaten erste Besserungen abzeichnen. Biofeedback hilft den Patienten, anhand akustischer oder optischer Signale, Körperfunktionen bewusst wahrzunehmen und zu steuern. Elektrostimulation trainiert die beteiligten Muskeln anhand elektrischer Impulse. Verhaltenstraining wird insbesondere bei der Drang inkontinenz eingesetzt. Ziel ist es, das Trinkverhalten und die Häufigkeit der Toilettengänge (Miktionsver halten) anzupassen. Oft wird das Beckenbodentraining mit dem Biofeedback oder der Elektrostimulation kombiniert. 20

21 Beckenbodenübungen Übung 1: Beckenschaukel Übung 2: Sitzhöcker heben/senken Übung 3: Beckenbodenfrosch Übung 4: Sitzhöcker/Beckenpendel liegend Übung 5: Brücke Variation Übung 6: Katze in Bewegung 21

22 Einsatz von Medikamenten und medizinischen Hilfsmitteln Medikamentöse Therapien finden bislang hauptsächlich bei Dranginkontinenz Anwendung. Verabreicht werden abhängig von der Ursache Antispasmodika (bei überaktiver Blase), Hormone (bei Inkontinenz aufgrund von Östrogenmangel) oder Antibiotika (bei durch Harnwegsinfektion bedingter Inkontinenz). Pessare verringern den Harnabgang bei Belastung der Blase. Es handelt sich dabei um steife Ringe, die in die Scheide eingesetzt werden, um die Harnröhre in der richtigen Position zu halten. Bei Verwendung von Pessaren sind regelmäßige ärztliche Kontrollen wichtig, um beispielsweise Infektionen zu erkennen und vorzubeugen. Urethral Inserts führt die Patientin selbst in die Harnröhre ein. Sie sind nicht für den täglichen Gebrauch gedacht, sondern helfen bei Aktivitäten, bei denen es in der Regel zu Urinverlust kommt (zum Beispiel beim Sport). Es handelt sich um kleine Stäbe mit einem Ballon an der Spitze. Der aufgeblasene Ballon stoppt den Harnabgang. Das Insert wird zum Urinieren entfernt und nach einmaligem Gebrauch entsorgt. 22

23 Minimal-invasive Verfahren (kleinere Operationen) Kleinere Operationen sind mit den heutigen Methoden minimale Eingriffe, die aber sehr zuverlässig und langfristig helfen. Sie sind ratsam, wenn andere Behandlungsmethoden nicht (ausreichend) erfolgreich sind. Ziel ist es, die Harnröhre zu unterstützen, um sie in der richtigen Lage zu halten und so den Harnabgang bei körperlichen Aktivitäten zu unterbinden. Ein spannungsfreies Vaginalband ist ein Streifen, der durch die Scheide eingesetzt wird. Er umschlingt und stützt den mittleren Harnröhrenteil, einen wichtigen Druckpunkt, der normalerweise am stärksten beansprucht wird (durch Lachen, Husten, Bewegung). Die Harnröhre bleibt bei Belastung verschlossen und es tritt kein Urin aus. Sowohl die Operation als auch die Genesungszeit (1 2 Tage) sind kurz. Eine Unterspritzung kann Schäden an Harnröhren- oder Blasenschließmuskeln korrigieren. Es wird eine Substanz eingespritzt, die eine Art Polster um die Harnröhre bildet und so den Harnabgang mindern kann. Der Eingriff muss von Zeit zu Zeit wiederholt werden und es sollte vorab eine allergische Reaktion ausgeschlossen werden. Bei der Blasenhals-Suspension werden in der Nähe von Harnröhre und Blasenhals Fäden durch kleine Stiche befestigt. Das andere Fadenende wird mit dem Beckenknochen oder stützendem Gewebe verbunden, um so die Blase in der richtigen Lage zu halten. Den Eingriff führt der Arzt durch die Bauchdecke durch. 23

24 Vergleichen Sie Ihre Behandlungsmöglichkeiten bei Inkontinenz Konservative Verfahren Behandlung Möglich bei Wirkungsweise Beckenbodentraining Biofeedback Elektrostimulation Verhaltenstraining Belastungsinkontinenz (=Stressinkontinenz) Eventuell Dranginkontinenz Belastungsinkontinenz (=Stressinkontinenz) Eventuell Dranginkontinenz Streßinkontinenz Dranginkontinenz Mischinkontinenz Dranginkontinenz Überlaufinkontinenz Kräftigt die Beckenbodenmuskulatur oder trainiert diese neu; durch folgende Übungen oder Hilfsmittel: Beckenboden-Übungen Vaginal-Konen Bewußte Wahrnehmung der Körperfunktionen durch akustische oder optische Signale. Bessere Kontrolle der Beckenbodenmuskulatur Impulsgeber senden schwache elektrische Impulse aus, die eine Kontraktion der entsprechenden Muskeln bewirken. Trink- und Miktionstraining: Erlernen der zeitlichen Programmierung der Blasenentleerung. Speichern und Entleeren der Blase neu trainieren. 24

25 Vorteile Beckenboden-Übungen können Frauen in jedem Alter lernen und ausüben Nicht invasiv Keine Medikamenteneinnahme Keine Nebenwirkungen Nachteile Evtl. schwer festzustellen, ob Sie die richtigen Muskeln trainieren Muss regelmässig wiederholt werden Unterschiedliche Erfolgsraten (im Durchschnitt ca. 60%) Nicht invasiv Keine Einnahme von Medikamenten Keine Nebenwirkungen Einfaches Verfahren Unterschiedliche Erfolgsraten (in Verbindung mit Beckenbodengymnastik 70 80%) Konsequentes Training erforderlich Nicht invasiv Keine Einnahme von Medikamenten Keine Nebenwirkungen Einfaches Verfahren Regelmäßiges Training der Muskeln notwendig Nicht invasiv Keine Einnahme von Medikamenten Keine Nebenwirkungen 25

26 Medikamente und medizinische Hilfsmittel Behandlung Möglich bei Wirkungsweise Medikamentöse Therapien Pessar Urethral- Inserts Dranginkontinenz Belastungsinkontinenz (zum Teil) Belastungsinkontinenz wegen Blasen- oder Gebärmuttersenkung (Prolaps) Belastungsinkontinenz Verschiedene Medikamente hemmen Muskel-Kontraktionen oder entspannen Muskeln oder verengen den Blasenhals und die Harnröhrenmuskeln oder unterstützen die normale Funktion. Medikamentöse Therapien sind: Hormonersatztherapie (Belastungsinkontinenz) Lokale Hormoncreme (Belastungsinkontinenz) Anticholinergika (Dranginkontinenz) Steifer Ring, der selbst in die Vagina eingeführt und den ganzen Tag getragen wird, um die Blase in der richtigen Position zu halten. Kleine Stäbe mit Ballon an der Spitze, die in die Harnröhre eingeführt werden. 26

27 Vorteile Nicht invasiv Nachteile Potenzielle kurz- oder langfristige Nebenwirkungen Nicht invasiv Nicht invasiv Flexibel einsetzbar Auf mögliche Infektionen von Scheide oder Harnweg achten Das Produkt muss zur Reinigung regelmäßig herausgenommen werden Regelmäßige Arztbesuche notwendig Auf mögliche Infektionen von Scheide oder Harnweg achten Einmalgebrauch 27

28 Minimal-invasive Verfahren (kleinere Operationen) Behandlung Möglich bei Wirkungsweise Spannungsfreies Vaginalband bei Inkontinenz Belastungsinkontinenz Ein vom Arzt angebrachtes, Band, das operativ unter die Mitte der Harnröhre gelegt wird (der Teil, der bei normalen Tätigkeiten am stärksten belastet wird), um die Harnröhre beim Husten oder bei Belastung besonders zu stützen und dazu beizutragen, dass sie in der richten Position bleibt. 28

29 Vorteile 97% der Frauen, die an einer vor sieben Jahren begonnenen Studie teilnahmen, haben immer noch eine dichte Blase oder signifikant weniger Urinabgang. Minimal invasiv, der 30-minütige Eingriff kann unter örtlicher Betäubung vorgenommen werden. Keine Haltefäden oder Nähte notwendig Der Eingriff kann ambulant durchgeführt werden. Kurze Genesungszeit (10 Tage) mit meist sehr geringer Beeinträchtigung täglicher Aktivitäten (Ihre Ärztin/Ihr Arzt wird Ihnen raten, 4-6 Wochen lang schweres Heben- und Geschlechtsverkehr zu vermeiden) Bei vielen Typen von Patientinnen geeignet, auch bei übergewichtigen Frauen und Frauen, bei denen bereits andere Eingriffe wegen Inkontinenz durchgeführt wurden Nachteile Kann nicht bei Frauen verwendet werden, die noch Kinderwunsch haben. In 5% der Fälle, Verletzung der Blase (ohne Konsequenz, wenn intra-operativ kontrolliert) Ungewöhnliches Gefühl beim Wasserlassen In einigen Fällen kann eine Überkorrektur stattfinden; die kann durch das Trennen vom Band unter Lokalanästhesie behoben werden. Extrem seltene Komplikationen können Schädigungen der Blutgefässe in der Beckenseitenwand, oder des Mastdarms verursachen. 29

30 Operative Eingriffe Behandlung Möglich bei Wirkungsweise Implantate/ Injektionen/ Unterspritzungen Belastungsinkontinenz Intrinsische Sphinkterinsuffizienz Substanzen (z. B. Kollagen oder Fett), die in die Gewebe um die Harnröhre herum eingespritzt werden, um sie zu polstern und den Verschluss der Harnröhre zu verbessern. Retropubische Suspension (nach Burch) Belastungsinkontinenz Intrinsische Sphinkterinsuffizienz Operation mit Bauchschnitt, bei der in der Nähe von Blasenhals und Harnröhre angebrachte Fäden an einem Beckenknochen oder benachbarten Stützgeweben befestigt werden, um die Harnblase in der richtigen Position zu halten. 30

31 Vorteile Wird von einem Arzt unter örtlicher Betäubung eingespritzt, dauert ca. 30 Minuten. Langzeit-Erfolgsrate etwa 84 Prozent Nachteile Mit Implantaten nur Teilerfolgsrate bzw. Wirkung nimmt nach einigen Monaten ab. Die Injektionen müssen ab und zu wiederholt werden. Vor den Eingriffen muss ein Hauttest durchgeführt werden, um eine Allergie gegen Kollagen auszuschliessen. Risiken verbunden mit der Vollnakrose. Intraoperative Komplikationen wie Bauchwand, Blasen- und Darmverletzungen Dauer des Krankenhaus-Aufenthalts von 1-2 Wochen Genesungszeit kann lang sein. Post-operative Komplikation wie hyperaktive Blase bzw. Dranginkontinenz 31

32 Diagnose und Therapie von Prostatabeschwerden Bei Männern kommt es häufig zu gutartigen Wucherungen des Prostatagewebes. Die Prostata vergrößert sich und kann dadurch mit der Zeit Blasenbeschwerden verursachen und zur Inkontinenz führen. Rechtzeitige Vorsorge Zu den gleichen Beschwerden bzw. zur Inkontinenz können aber auch bösartige Tumore (Prostatakrebs) führen. Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung sind daher sehr wichtig. Deshalb sollten auch Männer frühzeitig und regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen gehen. Empfohlen wird die ärztliche Vorsorge ab dem 40. Lebensjahr bei ersten Beschwerden natürlich schon früher. 32

33 Konservative Behandlungsmethoden Unter den konservativen Therapieansätzen findet bei prostatabedingten Inkontinenzformen hauptsächlich die Verhaltenstherapie Anwendung. Der Patient trainiert dabei sein Trink- und Miktionsverhalten (Toilettengänge) und lernt so, mit dem Harndrang besser umzugehen. Therapie mit Arzneimitteln Es gibt verschiedene Medikamente auf pflanzlicher Basis, die bei leichten Fällen eingesetzt werden. Die Beschwerden beim Wasser lassen können hierduch gelindert werden. Hierzu zählen Präparate mit Sitoserin, Kürbissamen, Sabalfrüchten oder Brennnesselwurzeln. Sabal STADA uno 320 mg, Wirkst.: Sägepalmenfrüchte-Extrakt. Zus.: 1 Weichkps. enth. 320 mg Extrakt aus Sägepalmenfrüchten (9-11:1). Auszugsmittel: Ethanol 96%. Sonst. Bestandt.: Gelatinepolysuccinat, Glycerol, Glycerol 85%, ger. Wasser, Indigocarmin (E 132), Chlorophyll-Kupfer-Komplex (E 141), Titandioxid (E 171). Anw.: Beschw. beim Wasserlassen b. einer gutartigen Vergrößerung d. Prostata (Miktionsbeschw. b. benigner Prostatahyperplasie, Stadium I bis II nach Alken bzw. II bis III nach Vahlensieck). Hinw.: Dieses AM bessert nur d. Beschwerden b. einer vergrößerten Prostata, ohne die Vergrößerung zu beheben. Der Pat. wird in der Gebrauchsinformation aufgefordert, in regelm. Abständen d. Arzt aufzusuchen, insbes. bei Blut im Urin od. bei akuter Harnverhaltung. Nebenw.: Magen-Darm-Beschwerden. Angaben gekürzt weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte d. Fach- bzw. Gebrauchsinformation. Stand: Januar 2006 Prostata STADA, Wirkst.: Brennnesselwurzel-Trockenextrakt. Zus.: 1 Filmtbl. enth. 125 mg Trockenextrakt aus Brennnesselwurzel (7-9:1). Auszugsmittel: Ethanol 60 Vol.-%. Sonst. Bestandt.: Croscarmellose-Na, Macrogol 6000, Mg-stearat, Maisstärke, mikrokrist. Cellulose, Lactose-Monohydrat, [Poly(ethylacrylat, methylmethacrylat)(2:1) ] Nonoxinol (19:1), Na-dodecylsulfat, Polysorbat 80, Povidon K30, hochdisp. Siliciumdioxid, Talkum, Titandioxid (E 171). Anw.: Beschw. beim Wasserlassen bei einer gutartigen Vergröß. d. Prostata (Miktionsbeschw. bei benigner Prostatahyperplasie Stadium I bis II nach Alken bzw. II bis III nach Vahlensieck). Hinw.: Dieses AM bessert nur die Beschwerden b. einer vergrößerten Prostata, ohne die Vergröß. zu beheben. Bitte suchen Sie daher in regelmäßigen Abständen Ihren Arzt auf. Insbes. bei Blut im Urin oder bei akuter Harnverhaltung sollte ein Arzt aufgesucht werden. Gegenanz.: Überempfindlichk. gg. Brennesselwurzel od. einen d. sonst. Bestandt.. Ererbte Galaktoseintoleranz, genet. Laktasemangel, Glukose-Galaktose-Malabsorption. Nebenw.: Leichte Magen-Darm-Beschw.; Überempfindlichkeitsreakt. (z.b. Juckreiz, Hautausschlag u. Nesselsucht). Angaben gekürzt weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte d. Fach- bzw. Gebrauchsinformation. Stand: November

34 Operative Behandlung Bei erheblich fortgeschrittener Wucherung kann ein operativer Eingriff notwendig werden. Es gibt verschiedene Verfahren: Minimal-invasive operative (endourologische) Behand lungsmöglichkeiten durch die Harnröhre. Transurethrale Resektion der Prostata (TUR-P- Verfahren): Hierbei trägt ein speziell elektrisch gespeistes chirurgisches Gerät mithilfe von Hitze das Prostata gewebe ab. Transurethrale Nadelablation (TUNA-Verfahren): Ähnliches Verfahren wie die TUR-P, nur werden dabei zwei feine Nadeln verwendet. Laserbestrahlung: Mit einer speziellen Sonde wird überschüssiges Prostatagewebe weggelasert. Operative Ausschälung des inneren Prostatagewebes. Harnblase Prostata Harnröhre Zusätzliche Tipps: Zu langes Sitzen vermeiden. Für regelmäßigen Stuhlgang sorgen, um keinen zusätzlichen Druck auf Blase und Harnwege zu erzeugen. Ab und zu warme Sitzbäder nehmen. 34

35 Was Sie selbst tun können Tipps zur Vorbeugung und zum Umgang mit Inkontinenz. Auf Anzeichen achten. Beobachten Sie, wann und wie oft Sie die Toilette aufsuchen, ob und wann Sie zuvor Flüssigkeit zu sich genommen haben und ob Sie wiederkehrende Muster erkennen. Am besten notieren Sie alles in einem sogenannten Blasentagebuch (Miktionstagebuch). Vorsorge ernst nehmen. Lassen Sie regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen durchführen. Auch Männer ab 40 Jahren sollten regelmäßig zur Prostatavorsorge gehen. Auffälligkeiten ansprechen, Klarheit schaffen. Vertrauen Sie Ihrem Arzt und vertrauen Sie sich ihm an. Sprechen Sie auffällige Anzeichen von sich aus an. Fragen Sie nach und klären Sie im Gespräch, ob es sich tatsächlich um Inkontinenz handelt oder ob es andere Ursachen für die bemerkten Anzeichen gibt. Trainieren Sie den Beckenboden. Sowohl vorbeugend als auch therapiebegleitend helfen spezielle Übungen, die für die Blasenkontrolle wichtige Beckenbodenmuskulatur zu stärken. Trainieren Sie die Blase. Gehen Sie bewusst auf die Toilette. Warten Sie nicht bis zur letzten Minute, geben Sie aber dem ersten Drang auch nicht unmittelbar nach. Auf diese Weise trainieren Sie Ihre Blase und können starken Harndrang besser steuern. 35

36 Hilfreiche Links und Adressen Deutsche Kontinenzgesellschaft e. V. Friedrich-Ebert-Straße Kassel Telefon: (05 61) Fax: (05 61) ISG e.v. Informationszentrum für Sexualität und Gesundheit Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.v. Continence World Wide Die Homepage des Continence Promotion Committee der International Continence Society (in englischer Sprache) Machen Sie mit! Wir möchten diese Broschüre im Sinne unserer Nutzer weiter verbessern. Wenn Sie Anmerkungen, Anregungen oder Vorschläge haben, dann schreiben Sie uns bitte eine Mail unter: 36

37 Glossar Antispasmodika: Medikamente, die die Aktivität der Blasenmuskulatur hemmen. Andere Bezeichnungen dafür sind Spasmolytika und Anticholingerika. Blasenstein: Ablagerung in der Harnblase. Extraurethral: Urethra ist die Harnröhre. Extraurethral heißt außerhalb der Harnröhre. Miktion: Natürliche Harnentleerung der Blase. (Minimal-)invasiv: Invasiv leitet sich vom lateinischen eindringen ab und bezeichnet in der Medizin Methoden, die in den Körper eingreifen (Operationen). Minimalinvasive Eingriffe sind kleinere Operationen. Neurogene Detrusorhyperaktivität: Neurogen bedeutet durch das Nervensystem oder eine Nervenzelle bedingt bzw. in Zusammenhang mit dem Nervensystem oder -zellen. Detrusor ist der Muskel, der für die Blasenentleerung verantwortlich ist. Hyperaktivität bedeutet in diesem Zusammenhang ein übermäßiges, unkontrolliertes Verhalten. Prostata: Die deutsche Bezeichnung ist Vorsteherdrüse. Sie liegt unterhalb der Blase (nur beim Mann) und umschließt den oberen Teil der Harnröhre. Es handelt sich um eine Geschlechtsdrüse, die einen Teil der Samenflüssigkeit bildet. Prostataadenom: Gutartige Vergrößerung der Prostata. Sphinkter: Blasenschließmuskel, sitzt am Ausgang der Blase. 37

38 STADApharm GmbH Stadastraße Bad Vilbel

Harn- und Stuhlinkontinenz

Harn- und Stuhlinkontinenz Harn- und Stuhlinkontinenz Harninkontinenz, dass heißt unwillkürlicher Urinverlust, ist eine häufige Erkrankung, unter der in Deutschland etwa sechs bis acht Millionen Frauen und Männer leiden. Blasenfunktionsstörungen,

Mehr

Vorwort 11. Der Harntrakt und seine Funktion 15

Vorwort 11. Der Harntrakt und seine Funktion 15 Vorwort 11 Der Harntrakt und seine Funktion 15 Weiblicher und männlicher Harntrakt Aufbau und Funktion 17 Die Blasenfunktion ein Zyklus aus Speicherung und Entleerung 21 Phänomen»Primanerblase«24 Flüssigkeitszufuhr

Mehr

Es betrifft mehr Menschen als Sie denken. Man kann mehr dagegen tun als Sie denken. Finden Sie sich nicht damit ab! Sprechen Sie mit Ihrem Arzt!

Es betrifft mehr Menschen als Sie denken. Man kann mehr dagegen tun als Sie denken. Finden Sie sich nicht damit ab! Sprechen Sie mit Ihrem Arzt! Blasenschwäche Es betrifft mehr Menschen als Sie denken. Man kann mehr dagegen tun als Sie denken. Finden Sie sich nicht damit ab! Sprechen Sie mit Ihrem Arzt! Patienteninformation zum Thema Blasenschwäche

Mehr

Inkontinenz. Was versteht man unter Harninkontinenz? Welche Untersuchungen sind notwendig?

Inkontinenz. Was versteht man unter Harninkontinenz? Welche Untersuchungen sind notwendig? Inkontinenz Was versteht man unter Harninkontinenz? Darunter verstehen wir unwillkürlichen Urinverlust. Je nach Beschwerden unterscheidet man hauptsächlich zwischen Belastungsinkontinenz (Stressharninkontinenz)

Mehr

Zu dieser Folie: Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz

Zu dieser Folie: Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz Zielgruppe: Pflegefachkräfte Zeitrahmen: 90 Minuten Dokumente: Foliensatz 3 Relevante Kapitel:

Mehr

Harn- und Stuhlinkontinenz. Hilfe für Männer im Interdisziplinären Beckenbodenzentrum

Harn- und Stuhlinkontinenz. Hilfe für Männer im Interdisziplinären Beckenbodenzentrum Harn- und Stuhlinkontinenz Hilfe für Männer im Interdisziplinären Beckenbodenzentrum Inhaltsverzeichnis Harninkontinenz 4 Belastungsinkontinenz Ursachen und Therapien 4 Dranginkontinenz Ursachen und Therapien

Mehr

Harn- und Stuhlinkontinenz. (Blasen- und Darmschwäche) Informieren Sie sich

Harn- und Stuhlinkontinenz. (Blasen- und Darmschwäche) Informieren Sie sich Harn- und Stuhlinkontinenz (Blasen- und Darmschwäche) Informieren Sie sich Was heißt eigentlich Inkontinenz? Inkontinenz nennt man die fehlende oder mangelnde Fähigkeit des Körpers, den Blasen- und/oder

Mehr

Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=bxujfkehd4k

Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=bxujfkehd4k Mein Beckenboden Beckenbodenschwäche & Inkontinenz Ursachen, Diagnostik und Therapien 3D Animation Beckenboden Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=bxujfkehd4k Ursachen Beckenbodenschwäche Geburten Alter

Mehr

Behandlung von Belastungsharninkontinenz

Behandlung von Belastungsharninkontinenz Behandlung von Belastungsharninkontinenz Die Kontrolle zurückgewinnen. Lebensqualität wiederherstellen. Advancing the Delivery of Health Care WorldwideG Harninkontinenz ist ein weit verbreitetes Problem.

Mehr

Physiotherapeutische Möglichkeiten bei Inkontinenz

Physiotherapeutische Möglichkeiten bei Inkontinenz Physiotherapeutische Möglichkeiten bei Inkontinenz Petra Roth, Physiotherapeutin HF Rosengarten Praxis Wetzikon Spital Männedorf Information Beckenbodendysfunktionen l Belastungsinkontinenz (SUI) l Dranginkontinenz

Mehr

RATGEBER BLASEN- UND DARMFUNKTION BEI MULTIPLER SKLEROSE

RATGEBER BLASEN- UND DARMFUNKTION BEI MULTIPLER SKLEROSE RATGEBER BLASEN- UND DARMFUNKTION BEI MULTIPLER SKLEROSE MULTIPLE SKLEROSE KANN STÖRUNGEN VON HARNBLASE, DARM UND BECKENBODEN VERURSACHEN. EINE SPEZIALISIERTE ABKLÄRUNG UND BEHANDLUNG BRINGT LEBENSQUALITÄT

Mehr

Frau Prof. Burkhard, wie lässt sich das Problem der Inkontinenz zuordnen? Wer ist davon betroffen?

Frau Prof. Burkhard, wie lässt sich das Problem der Inkontinenz zuordnen? Wer ist davon betroffen? Inkontinenz Frau Professor Dr. Fiona Burkhard ist als Stellvertretende Chefärztin der Urologischen Universitätsklinik des Inselspitals Bern tätig und beantwortet Fragen zum Thema Inkontinenz. Frau Prof.

Mehr

Die Harninkontinenz. Inhalt

Die Harninkontinenz. Inhalt Die Harninkontinenz Inhalt Die Formen der Harninkontinenz Die Dranginkontinenz Die Stress- bzw. Belastungsinkontinenz Die Mischinkontinenz Die Elektrostimulation der Beckenbodenmuskulatur Die Behandlung

Mehr

Hilfe bei plötzlichem, unwillkürlichem Harnverlust.

Hilfe bei plötzlichem, unwillkürlichem Harnverlust. Eine A Simple einfache Solution Lösung FÜR EIN TO WEIT A COMMON VERBREITETES PROBLEM PROBLEM Hilfe bei plötzlichem, unwillkürlichem Harnverlust. Ein weit verbreitetes Problem Millionen Frauen leiden an

Mehr

Störung der Blasenfunktion und ihre Auswirkungen

Störung der Blasenfunktion und ihre Auswirkungen Unfreiwilliger Harnverlust oder Harninkontinenz In den ersten Lebensjahren können Babys und später Kleinkinder die Harnblase nicht kontrollieren. Der von den Nieren ausgeschiedene Harn wird in der Blase

Mehr

Inkontinenz. schwa-medico. Patienteninformation. Entspannt leben mit der Inkontinenz MENSCHLICHE MEDIZIN

Inkontinenz. schwa-medico. Patienteninformation. Entspannt leben mit der Inkontinenz MENSCHLICHE MEDIZIN Inkontinenz Patienteninformation Entspannt leben mit der Inkontinenz schwa-medico MENSCHLICHE MEDIZIN Liebe Leserin, lieber Leser, drei Dinge sollten Sie im Zusammenhang mit der Inkontinenz 1 wissen: 1.

Mehr

Harn- und Stuhlinkontinenz. Hilfe für Frauen im Interdisziplinären Beckenbodenzentrum

Harn- und Stuhlinkontinenz. Hilfe für Frauen im Interdisziplinären Beckenbodenzentrum Harn- und Stuhlinkontinenz Hilfe für Frauen im Interdisziplinären Beckenbodenzentrum Inhaltsverzeichnis Harninkontinenz 4 Belastungsinkontinenz Ursachen und Therapien 4 Dranginkontinenz Ursachen und Therapien

Mehr

Sylke Werner. Kontinenzförderung. Ein Leitfaden. Verlag W. Kohlhammer

Sylke Werner. Kontinenzförderung. Ein Leitfaden. Verlag W. Kohlhammer Pflegekompakt Sylke Werner Kontinenzförderung Ein Leitfaden Verlag W. Kohlhammer Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung außerhalb der engen Grenzen

Mehr

Die Harninkontinenz bei der Frau. Gründe, Physiologie, Diagnostik und neue Therapien

Die Harninkontinenz bei der Frau. Gründe, Physiologie, Diagnostik und neue Therapien Die Harninkontinenz bei der Frau Gründe, Physiologie, Diagnostik und neue Therapien Definition der Harninkontinenz! Die Harninkontinenz ist ein Zustand, in dem unfreiwilliges Urinieren ein soziales oder

Mehr

Der Pc-Muskel. in Training, Therapie und Rehabilitation

Der Pc-Muskel. in Training, Therapie und Rehabilitation Der Pc-Muskel in Training, Therapie und Rehabilitation Was ist der Beckenboden? Fachlich nicht ganz einwandfrei beschrieben, aber dafür anschaulich, könnte man den Beckenbodenbereich mit einer Hängematte

Mehr

Harn- und Stuhlinkontinenz. Hilfe für Frauen im Kontinenz- und Beckenbodenzentrum

Harn- und Stuhlinkontinenz. Hilfe für Frauen im Kontinenz- und Beckenbodenzentrum Harn- und Stuhlinkontinenz Hilfe für Frauen im Kontinenz- und Beckenbodenzentrum Inhaltsverzeichnis Vorwort Harninkontinenz 4 Belastungsinkontinenz Ursachen und Therapien 4 Dranginkontinenz Ursachen und

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Ratgeber soll Ihnen helfen, etwas mehr über das Thema Blasen- und Darmschwäche sowie die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten zu erfahren. Vor allem soll er Ihnen

Mehr

Leben Sie Ihr Leben!

Leben Sie Ihr Leben! Toilette Toilette Leben Sie Ihr Leben! Ergreifen Sie die Initiative und erfahren Sie in dieser Broschüre mehr über die vielfältigen Behandlungsmöglichkeiten der überaktiven Blase. Weitere Informationen

Mehr

Harninkontinenz. Kundeninformation. Liebe Patienten, liebe Angehörige, Warum ist mein Angehöriger inkontinent?

Harninkontinenz. Kundeninformation. Liebe Patienten, liebe Angehörige, Warum ist mein Angehöriger inkontinent? Kundeninformation Harninkontinenz Liebe Patienten, liebe Angehörige, Sie sind Angehöriger eines an Harninkontinenz leidenden Menschen oder haben selbst Probleme mit Inkontinenz? Harninkontinenz bedeutet,

Mehr

Harninkontinenz. Ein Problem für viele

Harninkontinenz. Ein Problem für viele Harninkontinenz Ein Problem für viele Diese Broschüre informiert über die Probleme, die Harninkontinenz mit sich führen kann. Gleichzeitig werden Sie über mögliche Hilfsmittel beraten, und über Übungen,

Mehr

Minimalinvasive Eingriffe bei Belastungsinkontinenz

Minimalinvasive Eingriffe bei Belastungsinkontinenz Minimalinvasive Eingriffe bei Belastungsinkontinenz Dr. med Petra Spangehl Leitende Ärztin Kompetenzzentrum Urologie Soloturner Spitäler SIGUP Olten 16.3.2012 1 Formen der Inkontinenz Drang-Inkontinenz

Mehr

Inkontinenz Was muß der Apotheker darüber wissen?

Inkontinenz Was muß der Apotheker darüber wissen? Inkontinenz Was muß der Apotheker darüber wissen? von Priv.-Doz. Dr. med. Ingo Füsgen GOVI Govi-Verlag Einführung 9 Anatomische und physiologische Vorbemerkungen 11 Die Harnblase - Aufbau und Funktion

Mehr

Was tun bei Harninkontinenz?

Was tun bei Harninkontinenz? HARNINKONTINENZ Was tun bei Harninkontinenz? Eine Patienten- Information des Arbeitskreises Benignes Prostatasyndrom der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. Eine Patienteninformation des Arbeitskreises

Mehr

Symptome. Patienteninformation. Symptome des unteren Harntraktes (LUTS) und Diagnose der BPE. Seite 1 / 6

Symptome. Patienteninformation. Symptome des unteren Harntraktes (LUTS) und Diagnose der BPE. Seite 1 / 6 Patienteninformation German 32 Symptome des unteren Harntraktes (LUTS) und Diagnose der BPE Symptome Die unterstrichenen Begriffe sind im Glossar aufgeführt. Eine gutartige Prostatavergrößerung (BPE) kann

Mehr

Blasenfunktionsstörungen und Harninkontinenz

Blasenfunktionsstörungen und Harninkontinenz Blasenfunktionsstörungen und Harninkontinenz (Häufige Probleme und Fragen) Informationsbroschüre für Patienten und Angehörige Hedi Weber, Krankenschwester (RbP) Gudrun Adler, Krankenschwester (RbP) Dr.

Mehr

BZB. BeckenbodenZentrum. Bensberg. Frauenklinik Bensberg. St. Vinzenz Pallotti Stiftung

BZB. BeckenbodenZentrum. Bensberg. Frauenklinik Bensberg. St. Vinzenz Pallotti Stiftung St. Vinzenz Pallotti Stiftung BeckenbodenZentrum Bensberg BZB Frauenklinik Bensberg Eine Informationsbroschüre des Vinzenz Pallotti Hospitals Bensberg Chefarzt Dr. Simeon Korth Harninkontinenz und Beckenbodenschwäche

Mehr

Parallel dazu werden die Funktionsweisen der verschiedenen Verschlussmechanismen erläutert und spezielle Übungen erlernt.

Parallel dazu werden die Funktionsweisen der verschiedenen Verschlussmechanismen erläutert und spezielle Übungen erlernt. physiotherapie budenheim 06139 56 55 1 Unser Beckenbodentraining in der Gruppe beinhaltet das Kennen-Lernen der Anatomie des Beckenbodens und der zugehörigen knöchernen Strukturen des Beckens und der Lendenwirbelsäule.

Mehr

Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg

Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg Standorte Wels und Grieskirchen Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg www.klinikum-wegr.at Interdisziplinäres

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

Soeder/Dorey Ganz Frau!

Soeder/Dorey Ganz Frau! Soeder/Dorey Ganz Frau! Sonja Soeder leitet die Physiotherapie am Deutschen Beckenbodenzentrum im St. Hedwig Krankenhaus Berlin. Ihr Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkt: Manuelle Therapie, Wirbelsäule

Mehr

Anamnese Fragebogen. Bestehen allgemeine Vorerkrankungen (z.b. Diabetes, Herzschwäche...) oder Erkrankungen des Nervensystems? Nein Ja, und zwar:

Anamnese Fragebogen. Bestehen allgemeine Vorerkrankungen (z.b. Diabetes, Herzschwäche...) oder Erkrankungen des Nervensystems? Nein Ja, und zwar: Patientenaufkleber Alter: Größe: Gewicht: 1. Haben Sie Kinder geboren? wenn ja, davon per Kaiserschnitt Kind (er), 2. Waren die Kinder besonders groß? 3. Wie viel Flüssigkeit trinken Sie am Tag? Weniger

Mehr

Chronische Verstopfung. Patienten-Ratgeber

Chronische Verstopfung. Patienten-Ratgeber Chronische Verstopfung Patienten-Ratgeber 2 InfectoPharm und die Pädia gehören zu den führenden Herstellern von Gesundheitsprodukten, insbesondere für Kinder. Seit jeher ist es unser Ziel, qualitativ hochwertige

Mehr

Dr. med. André Reitz. Gesunde und starke Blase

Dr. med. André Reitz. Gesunde und starke Blase Dr. med. André Reitz Gesunde und starke Blase Gesunde und starke Blase Erfolgreiche Behandlung von Blasenstörungen und Inkontinenz Dr. med. André Reitz HIRZEL Die in diesem Buch aufgeführten Angaben wurden

Mehr

Lebensqualität zurückgewinnen.

Lebensqualität zurückgewinnen. Lebensqualität zurückgewinnen. Therapien gegen Stuhlinkontinenz. Wie kaum ein anderes Thema ist Stuhlinkontinenz mit Scham und Schweigen behaftet. Die Betroffenen meinen, mit ihrem Problem allein zu sein.

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Landeskrankenhaus Leoben Zentralröntgeninstitut Vorstand: Univ. Prof. Prim. Dr. Uggowitzer Steiermärkische Krankenanstalten Ges. m b. H. EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Was versteht man unter Myomembolisation?

Mehr

Wirkungsvolle Hilfe für Frauen bei Blasenschwäche

Wirkungsvolle Hilfe für Frauen bei Blasenschwäche Wirkungsvolle Hilfe für Frauen bei Blasenschwäche Sehr geehrte Patientinnen, über Blasenschwäche oder Harninkontinenz wird nicht viel gesprochen obwohl in Deutschland etwa fünf Millionen Frauen darunter

Mehr

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik.

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik. INKONTINENZ Harninkontinenz ist eines der häufigsten Krankheitssymptome. Betroffene sprechen aus Scham kaum darüber. Deshalb nehmen viele keine Behandlung in Anspruch. Inkontinenz kann aber häufig sehr

Mehr

Lebenserwartung werden daher vermutlich in Zukunft immer mehr Menschen unter Blasenschwäche leiden.

Lebenserwartung werden daher vermutlich in Zukunft immer mehr Menschen unter Blasenschwäche leiden. GESUNDHEIT Naturheilkunde Natürliches Eine Blasenschwäche ist weit verbreitet, gilt jedoch immer noch als Tabu-Thema. Dabei lässt sie sich erfolgreich behandeln oft mit ganz natürlichen Mitteln. Text:

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Wortlaut der für die Gebrauchsinformation vorgesehenen Angaben Stand: Mai 2008 1 Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Harntee-Steiner, Teeaufgusspulver Zur Anwendung bei Heranwachsenden ab

Mehr

Es tröpfelt... Was tun?

Es tröpfelt... Was tun? Es tröpfelt... Was tun? EINE INFORMATIONSBROSCHÜRE ZUM THEMA HARNVERLUST AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 23 - Gesundheitswesen PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Ripartizione 23 - Sanità

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Beckenboden Zentrum Ruhrgebiet. Kontinenz im Zentrum. Zertifiziert durch die Deutsche Kontinenz Gesellschaft e.v.

Beckenboden Zentrum Ruhrgebiet. Kontinenz im Zentrum. Zertifiziert durch die Deutsche Kontinenz Gesellschaft e.v. Beckenboden Zentrum Ruhrgebiet Kontinenz im Zentrum Zertifiziert durch die Deutsche Kontinenz Gesellschaft e.v. PD Dr. Gabriele Bonatz Luljeta Korca Prof. Dr. Matthias Kemen Beckenboden Zentrum Dr. Sylke

Mehr

Doris Friedrich Inkontinenz Multiple Sklerose

Doris Friedrich Inkontinenz Multiple Sklerose Doris Friedrich Inkontinenz Multiple Sklerose Die Autorin Doris Friedrich (*1958) erkrankte im Alter von 27 Jahren an Multipler Sklerose. Sie arbeitete mehrere Jahre in einer MS-Schwerpunktpraxis und inzwischen

Mehr

Wirkstoffe: Trockenextrakt aus Birkenblättern, Trockenextrakt aus Goldrutenkraut

Wirkstoffe: Trockenextrakt aus Birkenblättern, Trockenextrakt aus Goldrutenkraut Gebrauchsinformation: Information für Anwender HEUMANN Blasen- und Nierentee SOLUBITRAT uro Teeaufgusspulver Wirkstoffe: Trockenextrakt aus Birkenblättern, Trockenextrakt aus Goldrutenkraut Lesen Sie die

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench)

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Gebrauchsinformation: Information für Patienten Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Inkontinenz. Patienten-Information

Inkontinenz. Patienten-Information Inkontinenz Patienten-Information Alle Rechte, auch die des Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe und der Übersetzung, vorbehalten. Autor: Anja Braschoß, Ärztin, Gießen Vertrieb: schwa-medico GmbH,

Mehr

Entdecken Sie die innovative Therapie für die gutartige Vergrößerung der Prostata

Entdecken Sie die innovative Therapie für die gutartige Vergrößerung der Prostata Entdecken Sie die innovative Therapie für die gutartige Vergrößerung der Prostata Eine Einführung in die Behandlung der benignen Prostatahyperplasie 1. Die Prostata Die Prostata oder Vorsteherdrüse ist

Mehr

PATIENTENINFORMATION. über. Harninkontinenz

PATIENTENINFORMATION. über. Harninkontinenz PATIENTENINFORMATION über Harninkontinenz Harninkontinenz Was versteht man unter Harninkontinenz? Der Begriff Inkontinenz bezeichnet den unwillkürlichen, das heißt unkontrollierten Verlust von Urin aufgrund

Mehr

Information zu Erkrankungen der Harnwege. Blasenschwäche/ Harninkontinenz Harnwegsinfekte/ Reizblase Prostataleiden

Information zu Erkrankungen der Harnwege. Blasenschwäche/ Harninkontinenz Harnwegsinfekte/ Reizblase Prostataleiden Information zu Erkrankungen der Harnwege Blasenschwäche/ Harninkontinenz Harnwegsinfekte/ Reizblase Prostataleiden Blasenschwäche / Harninkontinenz Inkontinenz ist keine Krankheit, sondern ein Anzeichen

Mehr

Mit dem weiblichen Körper vertraut Alles Wissenswerte über die Gynäkologie.

Mit dem weiblichen Körper vertraut Alles Wissenswerte über die Gynäkologie. Mit dem weiblichen Körper vertraut Alles Wissenswerte über die Gynäkologie. Kompetente und einfühlsame Betreuung, denn Ihre Gesundheit und Ihr persönliches Wohlbefinden sind uns wichtig. Verständnisvoll

Mehr

Inkontinenz Das peinliche Leiden

Inkontinenz Das peinliche Leiden Inkontinenz Das peinliche Leiden Über ihre Krankheiten und Wehwehchen zu sprechen, ist für viele Menschen immer ein Gespräch wert. Verschämt wird jedoch der Mantel des Schweigens über ein Thema gelegt,

Mehr

DR. ANDREA FLEMMER. Blasenprobleme. natürlich behandeln So helfen Heilpflanzen bei Blasenschwäche und Blasenentzündung

DR. ANDREA FLEMMER. Blasenprobleme. natürlich behandeln So helfen Heilpflanzen bei Blasenschwäche und Blasenentzündung DR. ANDREA FLEMMER Blasenprobleme natürlich behandeln So helfen Heilpflanzen bei Blasenschwäche und Blasenentzündung it se m ln a l B Die Mitte n e h c n einfa trainiere aktiv 18 Ihre Harnblase das sollten

Mehr

Dr. med. Andrej Pauls

Dr. med. Andrej Pauls Alzheimer-Krankheit eine Einführung Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form der Demenz: Beinahe zwei Drittel aller Demenzkranken sind von dieser Diagnose betroffen. Die Patientinnen und Patienten

Mehr

Miktionsprotokoll für 7 Tage Ο ohne Medikamenteneinnahme Ο mit Medikamenteneinnahme: 1. TAG Datum: 2. TAG Datum:

Miktionsprotokoll für 7 Tage Ο ohne Medikamenteneinnahme Ο mit Medikamenteneinnahme: 1. TAG Datum: 2. TAG Datum: Toiletten- und Trinkprotokoll Miktionsprotokoll für 7 Tage Ο ohne Medikamenteneinnahme Ο mit Medikamenteneinnahme: 1. TAG Datum: 2. TAG Datum: 3. TAG Datum: 4. TAG Datum: 5. TAG Datum: 6. TAG Datum: 7.

Mehr

Kontinenz- und Beckenbodenzentrum der Uniklinik Köln Inkontinenzfragebogen Männer

Kontinenz- und Beckenbodenzentrum der Uniklinik Köln Inkontinenzfragebogen Männer Datum: Name, Vorname: Geb. Dat.: Adresse: Straße, Hausnr.: Adresse: PLZ Ort Telefonnummer für Rückfragen: E-Mail-Adresse: @.de Gewicht: kg Körpergröße: cm Operationen nein ja Operationsarten, Unterleib:

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG Nimenrix - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in einer Fertigspritze Meningokokken-Gruppen A, C, W-135 und Y-Konjugatimpfstoff BITTE

Mehr

corina.christmann@luks.ch sabine.groeger@luks.ch Frühjahrsfortbildung Inkontinenz

corina.christmann@luks.ch sabine.groeger@luks.ch Frühjahrsfortbildung Inkontinenz Frühjahrsfortbildung Inkontinenz Welche Inkontinenzformen gibt es? Andere Inkontinenzformen (stress 14% urinary incontinence, SUI) - Dranginkontinenz (überaktive Blase, urge UUI, OAB wet/dry) (Inkontinenz

Mehr

Juni 2004. Neurologische Abteilung Dr. med. Konrad Luckner, Chefarzt Helle Dammann, Ass.-Ärztin

Juni 2004. Neurologische Abteilung Dr. med. Konrad Luckner, Chefarzt Helle Dammann, Ass.-Ärztin Neurologische Abteilung Dr. med. Konrad Luckner, Chefarzt Helle Dammann, Ass.-Ärztin Blasenstörungen und Sexualfunktionsstörungen bei Multipler Sklerose Krankenhaus Buchholz Abteilung für Neurologie Helle

Mehr

Inkontinenz. Harninkontinenz

Inkontinenz. Harninkontinenz Inkontinenz Unter Inkontinenz versteht man den Verlust der Kontrolle über die Abgabe von Harn (seltener auch von Stuhl). Die Ursachen einer Harninkontinenz liegen oft im Bereich der ableitenden Harnwege.

Mehr

4-Phasen Therapie bei Inkontinenz u./o. Senkungserscheinungen

4-Phasen Therapie bei Inkontinenz u./o. Senkungserscheinungen 4-Phasen Therapie bei Inkontinenz u./o. Senkungserscheinungen Ein physiotherapeutisches Gesamtkonzept zur Verbesserung der Inkontinenz und/oder Senkungserscheinungen. Wann ist das 4-Phasenkonzept 4 indiziert,

Mehr

Sexualität bei Spina bifida. Prof. Jürgen Pannek Chefarzt Neuro-Urologie

Sexualität bei Spina bifida. Prof. Jürgen Pannek Chefarzt Neuro-Urologie Sexualität bei Spina bifida Prof. Jürgen Pannek Chefarzt Neuro-Urologie Steuerung der Erektion das Gehirn kontrolliert das Rückenmark koordiniert die Genitalorgane reagieren Nervensystem Sympathikus Parasympathikus

Mehr

Bettnässen. Praktische Ratschläge und konkrete Hilfestellungen. Bettnässen Enuresis

Bettnässen. Praktische Ratschläge und konkrete Hilfestellungen. Bettnässen Enuresis Bettnässen Praktische Ratschläge und konkrete Hilfestellungen Bettnässen Enuresis Bettnässen - ein weit verbreitetes Problem Niemand hat Schuld am nassen Bett Bettnässen, medizinisch Enuresis genannt,

Mehr

Blasenschwäche? Na und!

Blasenschwäche? Na und! Blasenschwäche? Na und! Eine Informationsbroschüre für Männer. Inhalt: Blasenschwäche beim Mann - keineswegs selten..... Seite 3 Blasenschwäche bei Mann und Frau.............. Seite 4 Dranginkontinenz

Mehr

Sakralnervenstimulation (SNS)

Sakralnervenstimulation (SNS) Dokumentationshilfe zur PATIENTENAUFKLÄRUNG Sakralnervenstimulation (SNS) Krankenhaus Patientendaten /Aufkleber Die Operation ist für den geplant. Datum Lieber Patient, bei Ihnen wurden Funktionsstörungen

Mehr

Ärztlich kontrollierte Heimselbsttherapie auch bei Kindern bewährt

Ärztlich kontrollierte Heimselbsttherapie auch bei Kindern bewährt 319697 (2) April 12 Ärztlich kontrollierte Heimselbsttherapie auch bei Kindern bewährt Die Heimselbstbehandlung des HAE wird von Experten empfohlen. Es gibt aber ein paar Dinge, die Sie beachten sollten.

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Linsenaustauschbehandlung

Mehr

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt Harnwegsinfekte, umgangssprachlich auch als Blasenentzündungen bezeichnet,

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Probleme mit Blase und Darm?

Gesundheit und Krankheit im Alter. Probleme mit Blase und Darm? Gesundheit und Krankheit im Alter Probleme mit Blase und Darm? 106 Gesundheit und Krankheit im Alter Probleme mit Blase und Darm? I n h a l t Probleme mit Blase und Darm? In diesem Kapitel: Harn verlieren:

Mehr

Leipziger Kontinenzzentrum

Leipziger Kontinenzzentrum Leipziger Kontinenzzentrum Liebe Patientinnen, liebe Patienten und Angehörige, etwa sechs Millionen Menschen leiden in Deutschland an Harninkontinenz nur 15 Prozent von ihnen werden adäquat behandelt.

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tebofortan 40 mg - Filmtabletten. Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tebofortan 40 mg - Filmtabletten. Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Tebofortan 40 mg - Filmtabletten Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

Laselle. Kegel-Vaginalkugeln. Die wirkungsvollste Art, Ihren Beckenboden zu stärken. Balance Pflege Vorbeugung

Laselle. Kegel-Vaginalkugeln. Die wirkungsvollste Art, Ihren Beckenboden zu stärken. Balance Pflege Vorbeugung Laselle Kegel-Vaginalkugeln Die wirkungsvollste Art, Ihren Beckenboden zu stärken Balance Pflege Vorbeugung Laselle Kegel-Vaginalkugeln Ihr Begleiter in jeder Phase der Weiblichkeit. Laselle ist die perfekte

Mehr

Inkontinenztherapie in der Facharztpraxis

Inkontinenztherapie in der Facharztpraxis Weiterbildung für Arzthelferinnen Inkontinenztherapie in der Facharztpraxis Die Weiterbildung beinhaltet 3 Module verteilt über 3 Monate Theorie: die Teilnehmer erhalten ein fundiertes Basiswissen über

Mehr

DR. ARZT MUSTER MEIN TEAM MEIN TEAM. Herzlich willkommen in meiner Ordination! Frau Muster Assistentin. Frau Muster Assistentin. Dr.

DR. ARZT MUSTER MEIN TEAM MEIN TEAM. Herzlich willkommen in meiner Ordination! Frau Muster Assistentin. Frau Muster Assistentin. Dr. 1 DR. ARZT MUSTER Facharzt für Urologie und Andrologie 2 Herzlich willkommen in meiner Ordination! MEIN TEAM 3 4 Dr. Arzt Muster Frau Muster Assistentin Frau Muster Assistentin MEIN TEAM Medizinstudium

Mehr

Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz

Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz Harninkontinenz: Definition Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz Unter Harninkontinenz verstehen wir, wenn ungewollt Urin verloren geht. Internationale Kontinenzgesellschaft (ICS) Zustand mit jeglichem

Mehr

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen.

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen. Morgens hatte Sie noch Migräne Mit Migräne-Tagebuch Bei Migräne Gratis für Sie zum Mitnehmen. Definition der Migräne Migräne eine Volkskrankheit Was ist Migräne? Sie leiden unter Migräne mit akut starken

Mehr

Unentspannt? Besser bestens entspannt. Fragen Sie Ihren Arzt! Ihr Patientenratgeber bei überaktiver Blase

Unentspannt? Besser bestens entspannt. Fragen Sie Ihren Arzt! Ihr Patientenratgeber bei überaktiver Blase Unentspannt? Fragen Sie Ihren Arzt! Besser bestens entspannt. Ihr Patientenratgeber bei überaktiver Blase Die überaktive Blase Liebe Leserinnen, liebe Leser, Ärzte beschäftigen sich mit einer Vielfalt

Mehr

Was Sie über Gicht wissen sollten

Was Sie über Gicht wissen sollten Was Sie über Gicht wissen sollten Wichtige Aspekte zusammengefasst diese Seite bitte herausklappen. Die mit dem Regenbogen Patienteninformation Wichtig Was ist Gicht? Vieles können Sie selber tun, um Komplikationen

Mehr

Patienteninformation Minimal-invasive Gebärmutterentfernung

Patienteninformation Minimal-invasive Gebärmutterentfernung Patienteninformation Minimal-invasive Gebärmutterentfernung 1 Laparoskopische Therapien bei gutartigen Uteruserkrankungen Gewebeschonende Operationen gewinnen in der Gynäkologie zunehmend an Bedeutung.

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

Neurogene Blase verstehen lernen

Neurogene Blase verstehen lernen Neurogene Blase verstehen lernen Datum: Unterschrift: Ich bin damit einverstanden, dass Hollister Incorporated die personenbezogenen Angaben über meine Versorgung (z.b. Name, Adresse, benötigte oder erwünschte

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Ganzkörperuntersuchungen

Ganzkörperuntersuchungen Ganzkörperuntersuchungen Was leisten die Früherkennungstests? Für manchen ist das der Traum der Krebsfrüherkennung: Wenn es statt einer Vielzahl verschiedener Tests, die jeweils nur ein Organ untersuchen,

Mehr

Sinuslift Operation. www.zahnarztpraxis-westend.com. Patientendaten. Praxis / Klinik / Krankenhaus / Institution

Sinuslift Operation. www.zahnarztpraxis-westend.com. Patientendaten. Praxis / Klinik / Krankenhaus / Institution Patientendaten Praxis / Klinik / Krankenhaus / Institution Liebe Patientin, lieber Patient, liebe Eltern, in Ihrem individuellen Fall hat sich durch Resorption oder Atrophie die Knochensubstanz von Teilen

Mehr

DAS GEBÄRMUTTER MYOM WAS SIND MYOME DER GEBÄRMUTTER?

DAS GEBÄRMUTTER MYOM WAS SIND MYOME DER GEBÄRMUTTER? DAS GEBÄRMUTTER MYOM WAS SIND MYOME DER GEBÄRMUTTER? Myome sind gutartige Geschwülste, die von der Muskelschicht der Gebärmutter (Uterus) ausgehen, dem sogenannten Myometrium. Auch wenn häufi g der Begriff

Mehr

Ambulante Eingriffe zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen an der Univ.Klinik für Orthopädie, AKH Wien

Ambulante Eingriffe zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen an der Univ.Klinik für Orthopädie, AKH Wien Ambulante Eingriffe zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen an der Univ.Klinik für Orthopädie, AKH Wien FACETTENGELENKSINFILTRATIONEN Definition: Eine Injektion von Lokalanästhetikum und Kortisonpräparat

Mehr

Wo finden Sie weitere Hilfe? Aktiv leben mit Harninkontinenz Praktische Tipps für mehr Lebensqualität. hilft heilen.

Wo finden Sie weitere Hilfe? Aktiv leben mit Harninkontinenz Praktische Tipps für mehr Lebensqualität. hilft heilen. Wo finden Sie weitere Hilfe? hilft heilen. Bundesweit helfen folgende Organisationen weiter, die auch Beratungsgespräche vor Ort vermitteln. Sie helfen Kontakte zu Fachkräften herzustellen, die sich mit

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Pille und Scheidentrockenheit bei Hormonmangel

Pille und Scheidentrockenheit bei Hormonmangel Pille und Scheidentrockenheit bei Hormonmangel? Inhalt Scheidentrockenheit, Urogenitalinfektionen und die Pille Lokaler Hormonmangel trotz Pille Verminderter Östrogengehalt im Scheidengewebe erhöhte Infektionsneigung

Mehr

Beckenvenensyndrom (Pelvic Congestion Syndrome, PCS) chronische Unterleibsschmerzen bei Frauen; Sklerosierung (Verödung)

Beckenvenensyndrom (Pelvic Congestion Syndrome, PCS) chronische Unterleibsschmerzen bei Frauen; Sklerosierung (Verödung) Beckenvenensyndrom (Pelvic Congestion Syndrome, PCS) chronische Unterleibsschmerzen bei Frauen; Sklerosierung (Verödung) Schätzungen zufolge erleidet jede dritte Frau früher oder später chronische Unterleibsschmerzen.

Mehr

Harninkontinenz. fast immer heilbar. n zum Inhalt. Behandlung Hilfsmittel Finanzierung Alltagstipps

Harninkontinenz. fast immer heilbar. n zum Inhalt. Behandlung Hilfsmittel Finanzierung Alltagstipps Harninkontinenz fast immer heilbar Behandlung Hilfsmittel Finanzierung Alltagstipps 2 Vorwort Eine wirksame Sozial- und Gesundheitspolitik beschäftigt sich nicht nur mit Fragen des Angebots von Dienstleistungen

Mehr

Univ. Doz. Dr. Thomas Müllner Mag. Dr. Susanne Altmann. Meine Hüfte. endlich wieder schmerzfrei

Univ. Doz. Dr. Thomas Müllner Mag. Dr. Susanne Altmann. Meine Hüfte. endlich wieder schmerzfrei Univ. Doz. Dr. Thomas Müllner Mag. Dr. Susanne Altmann Meine Hüfte endlich wieder schmerzfrei Dieses Buch informiert Sie über verschiedene Hüfterkrankungen und deren konservative und operative Therapiemöglichkeiten.

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr