Zeitarbeit in Deutschland. - März

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -"

Transkript

1 Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung ZIELSETZUNG UND INHALTE DURCHFÜHRUNG UND METHODE DIE WICHTIGSTEN ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK Wissensstand zur Zeitarbeit Beurteilung von Zeitarbeit Vor- und Nachteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Bereitschaft zur Zeitarbeit Zukünftige Bedeutung von Zeitarbeit Wandel der Einstellungen zur Zeitarbeit Fazit...19 TNS Emnid Seite 2

3 Vorbemerkung TNS Emnid, Medien- und Sozialforschung GmbH, Projektbereich Empirische Sozialforschung, legt mit dem vorliegenden Auswertungsbericht die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage mit dem Thema vor. Die Befragung wurde im Auftrag des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz) durchgeführt. Der Auftraggeber allein verfügt über das erhobene Datenmaterial. TNS Emnid, Bielefeld März 2007 TNS Emnid Seite 3

4 1. ZIELSETZUNG UND INHALTE Ziel der Repräsentativbefragung ist es, die Einstellungen der deutschen Bevölkerung zur Zeitarbeit in Erfahrung zu bringen. Folgende Themen sind im Einzelnen Gegenstand der Studie: Wissensstand zur Zeitarbeit Beurteilung von Zeitarbeit Vor- und Nachteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Bereitschaft zur Zeitarbeit Zukünftige Bedeutung von Zeitarbeit Wandel der Einstellungen zur Zeitarbeit 2. DURCHFÜHRUNG UND METHODE Bei der vorliegenden Umfrage handelt es sich um eine telefonische Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren in Privathaushalten in der Bundesrepublik Deutschland. Die Telefoninterviews wurden computergestützt durchgeführt (CATI - Computer Assisted Telephone Interviewing). Die Feldzeit der Befragung erstreckte sich vom bis zum Es wurden insgesamt Personen befragt. 3. DIE WICHTIGSTEN ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK Im Folgenden werden die zentralen Ergebnisse der Studie vorgestellt. Um auf begrenztem Raum eine angemessene Darstellung der Hauptfakten zu ermöglichen, werden die Ergebnisse hauptsächlich grafisch berichtet. Die einordnende Kommentierung benennt die Einzelergebnisse nur am Rande; hier sei auf die ausführlichen Tabellenbände verwiesen. TNS Emnid Seite 4

5 3.1 Wissensstand zur Zeitarbeit Fast alle Deutschen kennen den Begriff Zeitarbeit Schon einmal etwas über Zeitarbeit gehört ja 91% 8% 1% nein weiß nicht, keine Angabe Haben Sie schon einmal etwas über Zeitarbeit gehört? Unabhängig davon, was sie damit inhaltlich verbinden mögen dem Großteil der Deutschen ist das Zeitarbeitskonzept zumindest namentlich bekannt. So beantworteten 91 Prozent auf die Frage, ob sie schon einmal etwas über Zeitarbeit gehört hätten, mit ja. Vor allem im Osten Deutschlands ist der Begriff weithin geläufig: 98 Prozent der Ostdeutschen geben an, ihn schon einmal gehört zu haben. TNS Emnid Seite 5

6 Informationsquelle über Zeitarbeit sind in erster Linie die Medien. Jeder Zweite stützt seine Informationen über das Thema Zeitarbeit auf persönliche Gespräche mit Zeitarbeitsbeschäftigten. Informationsquelle zum Thema Zeitarbeit Nur Befragte, die schon einmal etwas über Zeitarbeit gehört haben Mehrfachnennungen möglich n = 914 Medien 84% Informationen/Stellenanzeigen von Zeitarbeitsfirmen 56% persönliche Gespräche mit Zeitarbeitsbeschäftigten 48% aus eigener Erfahrung 16% weiß nicht, keine Angabe 2% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Wo haben Sie schon einmal etwas über Zeitarbeit gehört? Das Thema Zeitarbeit begegnet den Deutschen vor allem in den modernen Massenmedien, also vermittelt über TV, Hörfunk, Internet und die Printmedien. 84% der Befragten geben an, auf diesem Wege schon einmal etwas über Zeitarbeit gehört zu haben. 56 Prozent der Deutschen haben bereits Stellenanzeigen von Zeitarbeitsfirmen gelesen oder in anderer Weise von solchen Unternehmen Informationen über Zeitarbeit erhalten. Knapp die Hälfte der Deutschen (48%) nutzt persönliche Gespräche mit Zeitarbeitsbeschäftigten als Informationsquelle. Das gilt vor allem für die ostdeutsche Bevölkerung. TNS Emnid Seite 6

7 16 Prozent der Deutschen haben aus eigener Erfahrung Informationen über Zeitarbeit, was aber nicht bedeuten muss, dass diese Personen bereits als Zeitarbeiter gearbeitet haben. Vielmehr kann die eigene Erfahrung auch auf dem persönlichem Umfeld des Befragten beruhen. 3.2 Beurteilung von Zeitarbeit Die Deutschen verbinden mit dem Konzept der Zeitarbeit eher negative als positive Inhalte. Assoziationen zum Thema Zeitarbeit Mehrfachnennungen möglich geringe Bezahlung 19% Ausbeutung 13% negative Nennungen 40% allgemein negative Bewertung 8% neutrale Nennungen 31% 0% 10% 20% positive Nennungen 20% befristete Arbeitsverträge Übergangslösung 9% 14% Sonstiges 3% wechselnde Arbeitsorte 4% nichts weiß nicht, keine Angabe 5% 15% 0% 10% 20% Sprungbrett 9% allgemein positive Bewertung 5% 0% 20% 40% 60% Flexibilität 4% Nennungen mit Anteilen unter 4% nicht dargestellt 0% 10% 20% Was fällt Ihnen spontan zum Thema Zeitarbeit ein? Zwar haftet der kein sonderlich positives Image an: 40 Prozent der Deutschen assoziieren mit dem Thema eher negative Sachverhalte. Aber: ein Fünftel äußert sich positiv zum Thema. Zeitarbeit wird dann vor allem als ein TNS Emnid Seite 7

8 Sprungbrett zu einer Festanstellung in einem der Kundenunternehmen wahrgenommen. Hingegen verbinden 19 Prozent der Deutschen mit dem Begriff der Zeitarbeit eine geringe Bezahlung 13 Prozent denken gar spontan an Ausbeutung. Frauen bewerten Zeitarbeit positiver als Männer glauben 16 Prozent der Männer, dass Zeitarbeit Ausbeutung sei, so vertreten nur 9 Prozent der Frauen diese Auffassung. Personen mit geringer formaler Bildung und Jüngere haben zum Thema Zeitarbeit besonders häufig gar keine Meinung oder assoziieren mit dem Begriff insgesamt weniger Inhalte gleich ob negativ oder positiv. Die Hälfte der Deutschen hält das Zeitarbeitskonzept für eine gute Form der Beschäftigung. Beurteilung verschiedener Formen von Beschäftigung Übersicht: Nennungen sehr gut und eher gut Teilzeitarbeitsverhältnisse 72% Minijobs 61% Zeitarbeit 51% Ein-Euro-Jobs 39% befristete Beschäftigung 33% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Ich lese Ihnen nun verschiedene Formen von Beschäftigungen vor. Sagen Sie mir bitte, ob Sie persönlich die jeweilige Beschäftigung sehr gut eher gut eher schlecht oder sehr schlecht bewerten. TNS Emnid Seite 8

9 51 Prozent der Deutschen stufen Zeitarbeit als eine eher oder gar sehr gute Form der Beschäftigung ein. Das Teilzeitarbeitskonzept rangiert somit in der Wertschätzung der Deutschen vor den Ein-Euro-Jobs (39%) und den befristeten Beschäftigungen (33%). Noch positiver werden Teilzeitarbeitsverhältnisse (72% Nennungen eher gut/sehr gut) und Minijobs (61%) beurteilt. Vor allem die Ostdeutschen stufen die Zeitarbeit als eine gute Form der Beschäftigung ein. Positiv ist das Image der Zeitarbeit auch bei den unter 30-Jährigen. TNS Emnid Seite 9

10 3.3 Vor- und Nachteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Jeder Zweite sieht im flexiblen Einsatz von Personal den größten Vorteil von Zeitarbeit für die Kundenunternehmen. Wichtigster wahrgenommener Vorteil von Zeitarbeit für die Kundenunternehmen Unternehmen hat Personal, wenn es gebraucht wird 47% 6% weiß nicht, keine Angabe 7% 31% 9% keine Vorteile Unternehmen kann Kosten einsparen Unternehmen kann Wettbewerbsfähigkeit steigern Bei einer Zeitarbeit überlässt das Zeitunternehmen den Kundenunternehmen seine Arbeitskräfte für einen bestimmten Zeitraum. Was, glauben Sie, ist aus Sicht von Kundenunternehmen der wichtigste Vorteil für den Einsatz von Zeitarbeit? Die Nutzung von Zeitarbeitsbeschäftigten versetzt die Kundenunternehmen in die Lage, schnell und flexibel zu reagieren. Knapp die Hälfte (47%) der Deutschen sieht darin den größten Vorteil für die Unternehmen. Ein knappes Drittel (31%) meint, dass die Kundenunternehmen durch den Einsatz von Zeitarbeitsbeschäftigten in der Hauptsache Kosten einsparen. Ein Zehntel (9%) vertritt die Auffassung, dass Zeitarbeit in erster Linie die Wettbewerbsfähigkeit des Kundenunternehmens steigere. TNS Emnid Seite 10

11 Nur 7% der Deutschen vertreten die Ansicht, dass Zeitarbeit überhaupt keine Vorteile auf Unternehmerseite biete. Zwei Fünftel der Deutschen sehen im häufigen betrieblichen Personalwechsel den größten Nachteil für die Kundenunternehmen. Wichtigster wahrgenommener Nachteil von Zeitarbeit für die Kundenunternehmen häufiger Personalwechsel 43% 6% weiß nicht, keine Angabe 16% 30% 5% keine Nachteile geringe Unternehmensbindung höhere Kosten je Arbeitsstunde Was ist aus Sicht der Kundenunternehmen der wesentlichste Nachteil beim Einsatz von Zeitarbeitskräften? Die Flexibilisierung ihres Personalvolumens durch Zeitarbeit birgt für die Kundenunternehmen aus Sicht der Befragten auch Nachteile. So stufen zwei Fünftel (43%) der Befragten die Häufigkeit des Personalwechsels als den größten Nachteil auf Arbeitgeberseite ein. Dies trifft vor allem auf die Berufstätigen zu 50 Prozent von ihnen sehen im beständigen Personalwechsel den größten Nachteil für die Kundenunternehmen. In ähnlicher Weise problematisieren auch Ostdeutsche und Frauen den Personalwechsel. TNS Emnid Seite 11

12 30 Prozent der Deutschen sehen den größten Nachteil für die Kundenunternehmen in der vergleichsweise geringen emotionalen Bindung der immer nur temporär beschäftigten Zeitarbeiter an das jeweilige Kundenunternehmen. Allerdings: für Befragte, die selbst einmal in einem Zeitarbeitsverhältnis beschäftigt waren, spielt dies nur eine unterdurchschnittliche Rolle. Nur 5 Prozent der Befragten sehen in den höheren Kosten je Arbeitsstunde den größten Nachteil für das Kundenunternehmen. 16 Prozent der Befragten meinen, dass Zeitarbeit überhaupt keine Nachteile für die Kundenunternehmen hat. Zwei Fünftel sehen die Möglichkeit einer dauerhaften Anstellung im Kundenunternehmen als den größten Vorteil von Zeitarbeit auf Arbeitnehmerseite. Etwa jeder Dritte sieht den größten Vorteil in der Vermeidung einer Arbeitslosigkeit. Wichtigster wahrgenommener Vorteil von Zeitarbeit für die Zeitarbeitsbeschäftigten Chance auf Übernahme im Kundenunternehmen 39% 2% 11% weiß nicht, keine Angabe keine Vorteile 29% 19% Arbeitslosigkeit vermeiden berufliche Erfahrung gewinnen Worin sehen Sie den wichtigsten Vorteil der Zeitarbeit aus Sicht der Zeitarbeitsbeschäftigten? TNS Emnid Seite 12

13 Zeitarbeitsbeschäftigungen können als Sprungbrett zu einer dauerhaften Anstellung in einem Kundenunternehmen führen. Diese Chance auf Übernahme bewerten knapp zwei Fünftel (39%) der Deutschen als den wesentlichsten Vorteil der Zeitarbeit für die Arbeitnehmer. Westdeutsche sehen diesen Vorteil etwas häufiger als Ostdeutsche und Ältere häufiger als Jüngere. Knapp ein Drittel (29%) der Deutschen bewertet den Umstand, dass sich mit Zeitarbeit häufig eine ansonsten eventuell nicht zu vermeidende Arbeitslosigkeit verhindern lässt, als den entscheidenden Vorteil für die Zeitarbeitsbeschäftigten. Ostdeutsche sehen diesen Vorteil häufiger als Westdeutsche. Dass man mit Zeitarbeit in der Hauptsache berufliche Erfahrung gewinnen kann, meinen 19 Prozent der Befragten. Insbesondere diejenigen mit geringer formaler Bildung vertreten diese Ansicht. Ein Zehntel (11%) aller Befragten ist der Auffassung, dass durch Zeitarbeit überhaupt keine Vorteile für den Arbeitnehmer entstehen. TNS Emnid Seite 13

14 Zwei Drittel aller Deutschen sehen in den niedrigen Löhnen den größten Nachteil von Zeitarbeit für die Zeitarbeitsbeschäftigten. Wichtigster wahrgenommener Nachteil von Zeitarbeit für die Zeitarbeitsbeschäftigten geringere Löhne 64% 3% weiß nicht, keine Angabe 9% keine Nachteile 10% 14% schlechtes Ansehen oft kurze Überlassungszeiten Und was halten Sie für den wesentlichsten Nachteil aus Sicht der Zeitarbeitsbeschäftigten? 64 Prozent der Deutschen halten die niedrigeren Löhne in den Zeitarbeitsanstellungen für deren wesentlichsten Nachteil gegenüber anderen Beschäftigungsformen. Insbesondere die Gruppe der Berufstätigen vertritt diese Auffassung, aber auch die Ostdeutschen sowie die Bewohner ländlicher Regionen geben die geringere Bezahlung von Zeitarbeit besonders häufig als deren größten Nachteil für die Arbeitnehmer an. 14 Prozent der Deutschen nennen die häufig nur kurzen Überlassungszeiten als den wesentlichsten Nachteil einer Zeitarbeitsanstellung. TNS Emnid Seite 14

15 Jeder Zehnte nennt das schlechte Ansehen eines Zeitarbeiters als wichtigsten Nachteil von Zeitarbeit. Jüngere Deutsche sorgen sich besonders häufig um den Verlust an Status und Prestige, den Zeitarbeit ihres Erachtens mit sich bringt und nennen das schlechte Ansehen von Zeitarbeitern als größten Nachteil eines derartigen Beschäftigungsverhältnisses. 9 Prozent der Deutschen meinen schließlich, dass dem Zeitarbeiter durch sein spezielles Beschäftigungsverhältnis keine Nachteile entstehen. Vier Fünftel der Deutschen sehen die Arbeitgeber als hauptsächlichen Nutznießer von Zeitarbeitsbeschäftigungen. Größter Nutznießer der Zeitarbeit: Kundenunternehmen vs. Zeitarbeitsbeschäftigte die Kundenunternehmen 82% 12% 6% die Zeitarbeitsbeschäftigten weiß nicht, keine Angabe Wer profitiert eigentlich mehr von Zeitarbeit? Die große Mehrheit der Deutschen (82%) ist der Auffassung, dass von der Zeitarbeit hauptsächlich die Arbeitgeber profitieren - vor allem berufstätige Personen vertreten diese Ansicht. TNS Emnid Seite 15

16 Personen mit geringer formaler Bildung oder mit geringem Nettoeinkommen sind vermehrt der Auffassung, die Zeitarbeitsbeschäftigten selbst seien die Nutznießer der Zeitarbeit. 3.4 Bereitschaft zur Zeitarbeit Zwei Fünftel der Deutschen können sich eine eigene Anstellung bei einem Zeitarbeitsunternehmen vorstellen. Vorstellbarkeit einer Anstellung bei einem Zeitarbeitsunternehmen Mehrfachnennungen möglich nein, kann ich mir nicht vorstellen 56% ja, kann ich mir vorstellen 39% schon mal in Zeitarbeit gewesen 6% weiß nicht, keine Angabe 4% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Können Sie sich persönlich auch eine Anstellung bei einem Zeitarbeitsunternehmen vorstellen, egal, ob Sie schon einmal bei einem Zeitarbeitsunternehmen beschäftigt waren oder nicht? Zwei Fünftel (39%) der Deutschen können sich eine Anstellung in einem Zeitarbeitsverhältnis auch für sich persönlich vorstellen. Dabei sind Ostdeutsche eher bereit, bei Zeitarbeitsfirmen zu arbeiten, als Westdeutsche. 6 Prozent der Deutschen sind schon mal in Zeitarbeit gewesen. TNS Emnid Seite 16

17 3.5 Zukünftige Entwicklung von Zeitarbeit in den Betrieben Vier Fünftel gehen davon aus, dass der Einsatz von Zeitarbeit in den Betrieben zukünftig noch zunehmen wird. Zukünftige Entwicklung des Einsatzes von Zeitarbeit in den Betrieben etwas zunehmen 44% 9% etwas abnehmen 5% 35% 7% stark abnehmen stark zunehmen weiß nicht, keine Angabe Wenn Sie einmal an die Zukunft denken: Wird da der Einsatz von Zeitarbeit in den Betrieben? Zeitarbeit gilt als Wachstumsbranche. So sehen es auch die Befragten: 79 Prozent erwarten, dass Zeitarbeit künftig zunehmen wird (44 Prozent etwas und 35 Prozent stark ). TNS Emnid Seite 17

18 3.6 Wandel der Einstellungen zur Zeitarbeit Die Einstellung zur Zeitarbeit hat sich nach Auffassung der Befragten in den letzten Jahren verbessert. Wandel der Einstellung der Deutschen zur Zeitarbeit in den letzten Jahren Einstellung ist unverändert 28% 25% Einstellung ist schlechter geworden Einstellung ist besser geworden 36% 11% weiß nicht, keine Angabe Wie hat sich Ihrer Meinung nach die Einstellung der Deutschen zur Zeitarbeit in den letzten Jahren verändert? Nach Ansicht von 36 Prozent der Befragten hat sich das Ansehen der Zeitarbeit in Deutschland in den letzten Jahren verbessert. Demgegenüber sind 25 Prozent der Auffassung, die Einstellung der Deutschen zur Zeitarbeit habe sich verschlechtert. Damit verbleibt im Saldo ein verbessertes Klima für Zeitarbeit von TNS Emnid Seite 18

19 4. Fazit Die Repräsentativbefragung zum Thema kommt damit zusammenfassend zu folgenden Ergebnissen: Fast alle Deutschen kennen den Begriff Zeitarbeit Informationsquelle über Zeitarbeit sind in erster Linie die Medien. Jeder Zweite stützt seine Informationen über das Thema Zeitarbeit auf persönliche Gespräche mit Zeitarbeitsbeschäftigten. Die Deutschen verbinden mit dem Konzept der Zeitarbeit eher negative als positive Inhalte. Die Hälfte der Deutschen hält das Zeitarbeitskonzept für eine gute Form der Beschäftigung. Jeder Zweite sieht im flexiblen Einsatz von Personal den größten Vorteil von Zeitarbeit für die Kundenunternehmen. Zwei Fünftel der Deutschen sehen im häufigen betrieblichen Personalwechsel den größten Nachteil für die Kundenunternehmen. Zwei Fünftel sehen die Möglichkeit einer dauerhaften Anstellung im Kundenunternehmen als den größten Vorteil von Zeitarbeit auf Arbeitnehmerseite. Etwa jeder Dritte sieht den größten Vorteil in der Vermeidung einer Arbeitslosigkeit. Zwei Drittel aller Deutschen sehen in den niedrigen Löhnen den größten Nachteil von Zeitarbeit für die Zeitarbeitsbeschäftigten. Vier Fünftel der Deutschen sehen die Arbeitgeber als hauptsächlichen Nutznießer von Zeitarbeitsbeschäftigungen. Zwei Fünftel der Deutschen können sich eine eigene Anstellung bei einem Zeitarbeitsunternehmen vorstellen. Vier Fünftel gehen davon aus, dass der Einsatz von Zeitarbeit in den Betrieben zukünftig noch zunehmen wird. Die Einstellung zur Zeitarbeit hat sich nach Auffassung der Befragten in den letzten Jahren verbessert. TNS Emnid Seite 19

Auswirkungen der zunehmenden Digitalisierung auf die deutsche Sprache

Auswirkungen der zunehmenden Digitalisierung auf die deutsche Sprache Auswirkungen der zunehmenden Digitalisierung auf die deutsche Sprache Ergebnisse einer Befragung von Sprachwissenschaftlern 28. November 2014 q4655/30932 Le, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM.

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. WAS IST ZEITARBEIT? Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, die Unternehmen hilft, flexibel zu bleiben und schnell auf wechselnde wirtschaftliche Situationen zu reagieren.

Mehr

Zeitarbeit in Österreich

Zeitarbeit in Österreich Zeitarbeit in Österreich Eine quantitative Untersuchung für die Fachgruppe Wien der gewerblichen Dienstleister Wirtschaftskammer Wien 1 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollte

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV Repräsentative Befragung der Gmundner Bevölkerung n=7 repräsentativ für die Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre Juni n=7, Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre, Juni, Archiv-Nr. Forschungsdesign

Mehr

Klassische Musik. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung

Klassische Musik. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung Klassische Musik Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung TNS Emnid Juli 2010 I N H A L T Vorbemerkung... 3 1. Nur jedem vierten Befragten fällt spontan weder der Name eines

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de SOLCOM Online- 2 Über diese Im November 2011 baten wir die 6.602 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins, an der Marktstudie Freiberufler vs.

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

S P E C T R A K T U E L L UNVERÄNDERTES "JA" ZU FLEXIBLEN ARBEITSZEITEN. JEDOCH "NEIN" ZU SONNTAGS- ÖFFNUNGSZEITEN GROSSER LEBENSMITTELMÄRKTEN 11/99

S P E C T R A K T U E L L UNVERÄNDERTES JA ZU FLEXIBLEN ARBEITSZEITEN. JEDOCH NEIN ZU SONNTAGS- ÖFFNUNGSZEITEN GROSSER LEBENSMITTELMÄRKTEN 11/99 S P E C T R A A UNVERÄNDERTES "JA" ZU FLEXIBLEN ARBEITSZEITEN. JEDOCH "NEIN" ZU SONNTAGS- ÖFFNUNGSZEITEN GROSSER LEBENSMITTELMÄRKTEN 11/99 K T U E L L \\spectradc\trend\pr-artik\aktuell99\11\deckblatt.doc

Mehr

Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger

Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger 12. März 2008 Gü Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 1. Zielsetzung und Datengrundlage Es sollte herausgefunden werden, wie

Mehr

PRESSEINFORMATION 18-06-12

PRESSEINFORMATION 18-06-12 PRESSEINFORMATION 18-06-12 Wie wohl fühlen Sie sich derzeit an ihrem Arbeitsplatz? Arbeitsklima bei deutschen Berufstätigen stagniert JOB AG Arbeitsklima-Index im zweiten Quartal unverändert 18. Zufriedenheitsindex

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

Deutscher Spendenmonitor

Deutscher Spendenmonitor 2015 20 Jahre Methodischer Steckbrief Grundgesamtheit: Stichprobenumfang Deutschsprachige Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland im Alter ab 14 Jahren n = 4.024 Befragte Ø Befragungslänge Erhebungsmethode

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland Eine Umfrage der Initiative Internet erfahren, durchgeführt von TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Zentrale Ergebnisse Vergleich tatsächliche und geschätzte Internetnutzung Wahrgenommene

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Emnid Studie Sicherheit im Internet

Emnid Studie Sicherheit im Internet Emnid Studie Sicherheit im Internet Im Auftrag von: Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und AOL Deutschland Berlin, 20. Mai 2003 Steckbrief der Untersuchung Institut: TNS EMNID, Bielefeld Auftraggeber:

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll Studie zur Bekanntheit und Wahrnehmung h der Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll durchgeführt von der GfK im Auftrag der FFA April 2012 1 Zielsetzung der Studie Bekanntheit der Filmprädikate

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Deutschland im Investitionsstau. Mehrheit der Bürger ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig in die Infrastruktur investiert wird

Deutschland im Investitionsstau. Mehrheit der Bürger ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig in die Infrastruktur investiert wird Allensbacher Kurzbericht 14. Oktober 2013 Deutschland im Investitionsstau Mehrheit der Bürger ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig in die Infrastruktur investiert wird Allensbach, 14. Oktober

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt?

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Eine Untersuchung der psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG Lebensversicherung Methodik 2 Lebensversicherung Methodik

Mehr

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011 Wohnwünsche im Alter Grafikreport Januar 2011 Studiensteckbrief Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: telefonische Befragung g (CATI ad hoc) Befragungsgebiet: Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in Nordrhein-Westfalen Bericht er stellt im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e. V. (VZ NRW)

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz Hintergrundinformationen Microsoft Presseservice Konrad-Zuse-Straße 1 85716 Unterschleißheim Telefon: 089/31 76 50 00 Telefax: 089/31 76 51 11 Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Grafikauswertung Juni 2015

Grafikauswertung Juni 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage in Sachsen Grafikauswertung Juni 2015 TNS 2015 Studiensteckbrief Repräsentative Bevölkerungsumfrage in Sachsen Institut Methode Grundgesamtheit Face-to-Face-Befragung

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Inhalt Untersuchungssteckbrief..... Beabsichtigter Renteneintritt.... 3 4 Nutzung der betrieblichen

Mehr

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung?

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Resultate GfS-Umfrage November 2006 Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Frage 1: Kennen Sie das Phänomen, dass Erwachsene fast nicht lesen und schreiben können, obwohl

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

Das Bild Russlands. in deutschen Medien

Das Bild Russlands. in deutschen Medien Das Bild Russlands in deutschen Medien November / Dezember 2007 Im Auftrag der durchgeführt von in Zusammenarbeit mit das Institut für Markt- und Meinungsforschung Das Bild Russlands in deutschen Medien

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

UNTERRICHTSPROJEKT ZEITARBEIT. eine Zusammenarbeit

UNTERRICHTSPROJEKT ZEITARBEIT. eine Zusammenarbeit UNTERRICHTSPROJEKT ZEITARBEIT von:axiom Nord GmbH eine Zusammenarbeit & Stralsund IGS Grünthal Stralsund Wirtschaftskurs 11 WORAN DENKT MAN, WENN MAN DAS WORT ZEITARBEIT HÖRT? Schlechte Bezahlung Überbrückung

Mehr

Assoziationen zum Begriff Berufsgenossenschaften

Assoziationen zum Begriff Berufsgenossenschaften Berufsgenossenschaften und Unfallkassen Januar 2009-1- Befragung von Arbeitnehmern Abbildung 1 Assoziationen zum Begriff Berufsgenossenschaften Damit verbinden... Arbeitsschutz, Sicherheit am Arbeitsplatz

Mehr

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit?

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit? ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG Zeitarbeit? Leiharbeit? Warum Zeitarbeit? Machen Sie sich zunächst frei von Vorurteilen! So mancher nimmt das Wort Zeitarbeit allzu wörtlich Kleine Jobs für kurze Zeit Schlechter

Mehr

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 16. 29. November 2009 Grundgesamtheit: web-aktive ÖsterreicherInnen zwischen 14 und 59 Jahren 3.913.

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 16. 29. November 2009 Grundgesamtheit: web-aktive ÖsterreicherInnen zwischen 14 und 59 Jahren 3.913. Versicherungen im Mediamix : Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: 12-2009 Versicherungen 16. 29. November 2009 n = 1.000 Marketagent.com TMC The Media Consultants

Mehr

Fast jeder zweite Deutsche würde gerne abnehmen

Fast jeder zweite Deutsche würde gerne abnehmen Allensbacher Kurzbericht 10. April 2014 Fast jeder zweite Deutsche würde gerne abnehmen - 38 Prozent haben schon einmal eine Diät gemacht - Prozent der Bevölkerung würden gerne abnehmen, äußern diesen

Mehr

Untersuchung zum Thema Daten als Währung, Daten als Ware

Untersuchung zum Thema Daten als Währung, Daten als Ware Repräsentative Studie Untersuchung zum Thema Daten als Währung, Daten als Ware Ergebnisbericht Berlin/Bonn, 03. November 2014 Inhaltsverzeichnis Untersuchungsanlage... 3 Kernerkenntnisse... 4 Einleitung...

Mehr

MARKTFORSCHUNG. Der Markt für Telekommunikation in Deutschland. Kenntnisse - Erfahrungen - Bewertungen. Ergebnisse einer Repräsentativerhebung

MARKTFORSCHUNG. Der Markt für Telekommunikation in Deutschland. Kenntnisse - Erfahrungen - Bewertungen. Ergebnisse einer Repräsentativerhebung MARKTFORSCHUNG Der Markt für Telekommunikation in Deutschland Kenntnisse - Erfahrungen - Bewertungen Ergebnisse einer Repräsentativerhebung August 2001 Der Markt für Telekommunikation in Deutschland August

Mehr

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Gesunde Ernährung Datenbasis: 1.010 Befragte Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Beim Einkauf von Lebensmitteln achtet

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen Einleitung Auf Beschluss der Bundesregierung soll künftig jährlich und erstmals am 20. Juni 2015 mit einem Gedenktag der Opfer von Flucht und Vertreibung gedacht werden. Das Datum knüpft an den Weltflüchtlingstag

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Telko- Anbieter II im Mediamix

Telko- Anbieter II im Mediamix Telko- Anbieter II im Mediamix : Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: 10 2009 Telekommunikationsanbieter II 6. 18. Oktober 2009 n = 1.000 Marketagent.com TMC The

Mehr

Meinungen zur Altersvorsorge

Meinungen zur Altersvorsorge Meinungen zur Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte ab 18 Jahren, die nicht in Rente sind Erhebungszeitraum: 19. bis 22. März 2007 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: komm.passion

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

Budgetziel Nulldefizit" Gesundheitsbewusstsein in Österreich - ArbeitnehmerInnenschutz und Gesundheit Aktuelle Meinungsumfragen geben Auskunft

Budgetziel Nulldefizit Gesundheitsbewusstsein in Österreich - ArbeitnehmerInnenschutz und Gesundheit Aktuelle Meinungsumfragen geben Auskunft Institut für Trendanalysen und Krisenforschung Maria Theresien-Straße 19/9 A-1090 Wien ITK Telefon: ++43 (0)1 319 44 48 Fax: ++43 (0)1 319 44 49 E-Mail: itk@plg.at Budgetziel Nulldefizit" Gesundheitsbewusstsein

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche 1 Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum. März 2011 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009 Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 200 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Einschätzung der Auswirkung der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise

Mehr

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung WSI-Herbstforum, Berlin 2005 thesenförmige Zusammenfassung (1) Vorbemerkung:

Mehr

Umfrage Stress und Arbeitsbelastung in Deutschland

Umfrage Stress und Arbeitsbelastung in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung durch TNS Infratest im Rahmen der ver.di Aktionswoche 9.-13. November 2015 Umfrage Stress und Arbeitsbelastung in Deutschland Beruflicher Stress, Arbeitsbelastung

Mehr

Themenreport. Stellenmarkt

Themenreport. Stellenmarkt Themenreport Stellenmarkt Nutzung von Informationsmöglichkeiten zur Arbeitsplatzsuche 2 Zentrale Ergebnisse In einer repräsentativen Untersuchung wurden 1.005 Berufstätige, Arbeitssuchende und Schüler/

Mehr

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Cert GmbH (Hrsg.) Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Risikostudie TÜV Rheinland Risikostudie Impressum Herausgeber:

Mehr

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 Einer stetig wachsenden Zahl von Menschen wird klar, dass ihr Kaufverhalten direkten Einfluss auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Produzentenfamilien

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Pressefreiheit in Deutschland: Einflussnahmen von außen auf die journalistische Arbeit Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse einer Befragung

Mehr

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance 30. April 2013 q3454/28160 Hr Kontakt: Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr Litfaß-Platz 1 10178 Berlin Max-Beer-Str. 2/4 Tel: (030) 700 186 877 10119 Berlin

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Image von Deutschland - Fußballweltmeisterschaft 2006 -

Image von Deutschland - Fußballweltmeisterschaft 2006 - - Fußballweltmeisterschaft 2006 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung in den Ländern Brasilien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Italien, Mexiko, Niederlande, Polen, Russland, Südafrika und USA

Mehr

14.03.2008 Presseinformation

14.03.2008 Presseinformation 14.03.2008 14. März 2008 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Pressestelle Telefon: +49 69 7447-42750 Fax: +49 69 7447-2959 www.dzbank.de

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 19. Dezember 2012 20. Befragungswelle 4. Quartal 2012 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Elektromobilität Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Die Wahrnehmung von Elektromobilität in der Bevölkerung präsentiert im Vergleich zu. Methode

Mehr

Ratenkredit und Dispokredit Eine Studie von Ipsos im Au1rag von Barclaycard Deutschland. Januar 2013

Ratenkredit und Dispokredit Eine Studie von Ipsos im Au1rag von Barclaycard Deutschland. Januar 2013 Ratenkredit und Dispokredit Eine Studie von Ipsos im Au1rag von Barclaycard Deutschland Januar 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Methode/Zielgruppe 3 Aktuelle Höhe des Zinssatzes für einen Dispokredit Schätzung

Mehr

meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen

meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Demografischer Wandel

Demografischer Wandel Bevölkerungsbefragung zum Thema Demografischer Wandel Grafikreport April 2016 TNS 2016 Studiensteckbrief Befragungsgebiet Bundesrepublik Deutschland Grundgesamtheit Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Meinungen zu Medien und Journalisten in Deutschland. Tabellen. 19. August 2010 q0556/ 23577 Ma/Sc

Meinungen zu Medien und Journalisten in Deutschland. Tabellen. 19. August 2010 q0556/ 23577 Ma/Sc Meinungen zu Medien in Deutschland Tabellen 19. August 2010 q0556/ 23577 Ma/Sc MaxBeerStr. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 82400 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung:

Mehr

Deutsche Unternehmerbörse

Deutsche Unternehmerbörse Auswertung: Studie zur Unternehmensnachfolge TNS Emnid - Zusammenfassung Kernaussage: Nachfolge-Notstand in Deutschland Studie von TNS Emnid zur Unternehmensnachfolge im Auftrag der Deutschen Unternehmerbörse

Mehr

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008 Kampagnenbegleitforschung ARAG Unterföhring, November 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image & Kaufbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Auswahlverfahren Erhebungsmethode

Mehr

Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung. 13. April 2016 33018 Hr, Ma

Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung. 13. April 2016 33018 Hr, Ma Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag Ergebnisse einer repräsentativen Befragung 13. April 2016 33018 Hr, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen.

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen. Repräsentative Bevölkerungsumfrage zur Akzeptanz von Photovoltaik und Solarthermie in Deutschland mit Unterstützung des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) im Februar/März 2006 SOKO INSTITUT Sozialforschung

Mehr

Umfrage. Bürgerbeteiligung zur Ortsumgehungsstraße Waren an der Müritz. Ergebnisbericht. Juli 2013. TNS Emnid. Political Social

Umfrage. Bürgerbeteiligung zur Ortsumgehungsstraße Waren an der Müritz. Ergebnisbericht. Juli 2013. TNS Emnid. Political Social Umfrage Bürgerbeteiligung zur Ortsumgehungsstraße Waren an der Müritz Ergebnisbericht Political Social TNS 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. METHODISCHE VORBEMERKUNG 3 2. DIE WICHTIGSTEN ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Januar 2013 2 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Impressum 2013 Bertelsmann

Mehr

Gesundheitsbarometer

Gesundheitsbarometer Gesundheitsbarometer Was die ÖsterreicherInnen über die heimische Gesundheitsversorgung denken Pressekonferenz am 7. Jänner 2010, Wien mit Gesundheitsminister Alois Stöger Univ. Prof. Peter Filzmaier,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kind oder Karriere? - Was bringen flexible Arbeitszeiten?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kind oder Karriere? - Was bringen flexible Arbeitszeiten? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kind oder Karriere? - Was bringen flexible Arbeitszeiten? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 6 von 28 Flexible

Mehr