Die leistungsstarke Software für die PC-gestützte Blutdruckkontrolle und Therapieüberwachung.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die leistungsstarke Software für die PC-gestützte Blutdruckkontrolle und Therapieüberwachung."

Transkript

1 GEBRAUCHSANWEISUNG/INSTALLATIONSANLEITUNG Die leistungsstarke Software für die PC-gestützte Blutdruckkontrolle und Therapieüberwachung. Kompatibel zu den Blutdruckmessgeräten boso-tm-2430 PC (2) boso-tm-2420 boso-medilife PC (2, 3) boso-medicus PC (2) An der Spitze des Fortschritts. BOSCH + SOHN GERMANY

2 -2-

3 Die vorliegende Installations- und Gebrauchsanweisung zum boso profil-manager 3 ist gültig ab Version ; sollte es aktuelle Informationen geben, finden Sie diese in der Datei readme.txt auf der Installations-CD. Die Laufwerksbuchstaben in dieser Gebrauchsanweisung sind exemplarisch gewählt: C:\ für die lokale Festplatte D:\ für das CD-Laufwerk Die Pfadangaben entsprechen einer Standardinstallation unter deutschem Windows XP Betriebssystem und können unter anderen Betriebssystemen oder Sprachversionen abweichen. Microsoft und Microsoft Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation. -3-

4 <Inhaltsverzeichnis> Lieferumfang profil-manager Systemvoraussetzungen...6 Vor der Installation...7 Datensicherung...7 Bedienung des Programms...7 Installationsanweisung zum boso-profilmanager Installation des boso-profilmanager Installation des Firebird-Servers Datenkonvertierung aus profilmanager Hinweise für die Installation im Netzwerk...17 Installationsanweisung zum USB-Verbindungskabel...18 Bedienungshinweise zum boso-profilmanager Allgemeine Hinweise...24 Reorganisation der Datenbank...25 Patient...26 Patient auswählen...26 Neu...26 Ändern...27 Löschen...27 Drucken...27 Export...27 Import...27 Ausdruck...27 Initialisierung TM Programmieren TM Standard Perioden/Intervalle Schlaftaste Programmierbare Perioden/Intervalle...33 Messwert anzeigen...33 Gerätekennung...33 PC-Zeit übernehmen...33 Programmieren TM Standard Perioden Programmierbare Perioden

5 Messwert anzeigen...34 Signalton von der Messung...34 Gerätekennung...34 PC-Zeit übernehmen...34 Einstellungen Profil...35 Schnittstelle...35 Ausdruck...36 Import/Export...37 Wichtiger Hinweis...38 Arzt...38 Grenzwerte...38 Bearbeiten Messwerte löschen...39 man. Messdaten...40 Messwerte übertragen...40 man. Export...42 Profil Sys/Dia...42 Profil MAP...44 Profil PP...45 Statistik...47 Morning Blood Pressure Surge (MBPS)...47 Kurzbedienungsanleitung...49 Garantiebestimmungen...50 Anhang A Auszug aus der BDT-Satzbeschreibung...51 Auszug aus der GDT-Satzbeschreibung...52 Anhang B Verhalten im Störungsfall...53 Fehlermeldungen und -ursachen

6 BOSCH + SOHN GERMANY Lieferumfang profil-manager 3 1 Installations-CD 1 Gebrauchsanweisung GEBRAUCHSANWEISUNG/INSTALLATIONSANLEITUNG Die leistungsstarke Software für die PC-gestützte Blutdruckkontrolle und Therapieüberwachung. Kompatibel zu den Blutdruckmessgeräten boso-tm-2430 PC (2) boso-tm-2420 boso-medilife PC (2,3) boso-medicus PC (2) An der Spitze des Fortschritts. Systemvoraussetzungen Hardware: - Pentium II oder höher - 8 MB RAM - Grafik-Karte MB freier Festplattenspeicher - serielle Schnittstelle (COM 1 - COM 4) oder - USB Schnittstelle Software: - Microsoft Windows XP - Microsoft Windows Vista - Microsoft Windows 7 - Microsoft Windows

7 Vor der Installation Mit dem profil-manager 3 haben Sie sich für eine Software entschieden, die Ihnen bei minimaler Einarbeitungszeit bereits optimale Ergebnisse vorweisen kann. Das Programm wurde so konzipiert, dass auf den ersten Blick schon alle wesentlichen Funktionen überschaubar sind. Es wurde auch darauf verzichtet, verschachtelte Menüs aufzubauen. Der Aufbau des profil-manager 3 stellt sich daher als Ordner mit einzelnen Registern dar. In der Gebrauchsanweisung werden aus diesem Grund die einzelnen Fenster bzw. Programmteile auch als Register bezeichnet. Datensicherung Um Datenverlust vorzubeugen, sichern Sie regelmäßig die Dateien boso_tm+pm.gdb und profman.ini aus dem Unterverzeichnis \Dokumente und Einstellungen \All Users\Anwendungsdaten\Boso\ Profman. Bedienung des Programms Das Programm kann sowohl mit der Maus als auch vollständig mit der Tastatur bedient werden. Die einzelnen Funktionen innerhalb des Programms werden über die Tastatur durch gleichzeitiges Drücken der [Alt]-Taste und des jeweils gekennzeichneten Buchstabens ausgewählt. Anforderungen an den PC Der zur Auswertung verwendete Computer muss die europäische Norm EN erfüllen. -7-

8 Installationsanweisung zum boso-profilmanager3 1. Installation des boso-profilmanager3 Zur Installation des boso-profilmanager3 starten Sie die Datei D:\ install.exe manuell oder automatisch über die Autostart-Funktion nach Einlegen der CD. Unmittelbar nach dem Start wählen Sie die gewünschte Sprache aus. Verfügbar sind: Deutsch, Englisch (A4), Englisch (US-Ausdruckformat), Französisch, Spanisch, Dänisch und Polnisch. Die Installation läuft nach Eingabe des Installationspfades vollautomatisch. Vor dem Start des boso-profilmanager3 installieren Sie bitte den Firebird-Server wie unter 2. beschrieben. 2. Installation des Firebird-Servers Um den boso-profilmanager3 ausführen zu können muss auf dem Rechner Firebird installiert werden. WICHTIGER HINWEIS: Bitte prüfen Sie vor Installation des Firebird-Servers, ob auf Ihrem System bereits ein Firebird Server installiert wurde. -8-

9 Ist Firebird bereits installiert, beantworten Sie die Abfrage nach der Installation mit NEIN : Wählen Sie die Sprache für die Installation: Bitte folgen Sie den Installationshinweisen: -9-

10 Bei der Komponentenauswahl belassen Sie die Voreinstellungen: Auch bei der Auswahl zusätzlicher Aufgaben verändern Sie bitte die Voreinstellung nicht: (außer bei Microsoft Vista: Deaktivieren Sie die Auswahlbox Installieren eines Symbols im Infobereich der Taskleiste, da sonst die Systemsteuerung von Vista blockiert wird!) -10-

11 Sie erhalten abschließend eine Übersicht über die gewählten Installationsparameter: Nach Bestätigung dieser Einstellungen wird Firebird auf Ihrem System installiert. -11-

12 Nach erfolgreicher Installation des boso-profilmanager3 und des Firebird-Servers starten Sie bitte Ihren Rechner neu. Die Software kann nun über das Icon Profman3 gestartet werden. ProfMan3 3. Datenkonvertierung aus profilmanager2 Um vorhandene Daten aus einer früheren dbase-datenbank zu konvertieren, verwenden Sie das Programm C:\programme\profman3\konverter\konverter.exe Hinweis: Unter Microsoft Vista ist konverter.exe als Administrator auszuführen. -12-

13 Folgen Sie den vorgegebenen Registerkarten: Wählen Sie im Register 1. dbase-dateien das Quellverzeichnis der zu konvertierenden Daten, in der Regel C:\programme\profman\data Starten Sie im Register 2. Export den Datenexport der Daten des Programmteiles profman (medicus PC2, medilife PC2(3)) über die Betätigung des Buttons CreatorPM Sämtliche Daten werden nach Betätigung des Buttons Start aus dbase exportiert. -13-

14 Starten Sie anschließend ebenfalls im Register 2. Export den Datenexport der Daten des Programmteiles pm24 (TM2430PC2) über die Betätigung des Buttons CreatorTM Sämtliche Daten werden nach Betätigung des Buttons Start aus dbase exportiert. Im Register 3. Import starten Sie durch Betätigung des Buttons Import den Datenimport in eine Firebird Datenbank. Wählen Sie die für den Import gewünschten Programmteile <PM-Version (medicus PC2, medilife PC2(3))> und <TM-Version (TM-2430PC2)>, in der Regel importieren Sie die Daten aus beiden Programmteilen, lassen also die vorgegebene Auswahl unverändert. -14-

15 Da boso-profilmanager3 maximal 10-stellige Patientennummern verwaltet, werden bei längeren Patientennummern der Version 2 nur die letzten 10 Stellen der Patientennummer übernommen: Der erfolgreiche Import wird bestätigt: -15-

16 Im Register 4. DB-aktualisieren wählen Sie das Zielverzeichnis der Daten des boso-profilmanager3. In der Regel ist dies \Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\ Boso\Profman Nach Durchführung dieser Aktualisierung stehen Ihnen alle Daten der Version 2 in der Version 3 des boso-profilmanagers zur Verfügung. -16-

17 Hinweise für die Installation im Netzwerk: (Netzwerkkenntnisse erforderlich) Installieren Sie den boso-profilmanager 3 und den Firebird- Server auf jedem gewünschten Arbeitsplatzrechner und auf dem Server. Nach erfolgreicher Installation auf Ihrem Netzwerkserver muss auf jedem Client die Datenbankzuordnung angepasst werden. Zur Anpassung verändern Sie den Eintrag DataBase= in der Datei C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\Boso\Profman\profman.ini wie folgt: Standardeintrag: DataBase=localhost:C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\Boso\ Profman\BOSO_TM+PM.GDB Netzwerkeintrag: DataBase=IP_SERVER:C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\Boso\ Profman\BOSO_TM+PM.GDB IP_SERVER steht für die IP-Adresse Ihres Netzwerkservers. Beispiel für einen Netzwerkeintrag: DataBase= :C:\Dokumente und Einstellungen\ All Users\Anwendungsdaten\Boso\Profman\ BOSO_TM+PM.GDB -17-

18 Installationsanweisung zum USB-Verbindungskabel - Verbinden Sie das USB-Verbindungskabel mit einem freien USB- Anschluss an Ihrem Computer - WINDOWS erkennt automatisch das USB-Verbindungskabel und fordert zur Installation des Treibers auf. Wichtiger Hinweis für WINDOWS 7 und WINDOWS 2008 Diese Betriebssysteme erkennen das USB-Verbindungskabel teilweise nicht automatisch, der Treiber muss dann manuell installiert werden (siehe unten) - Überspringen Sie die Suche im Internet - Wählen Sie die automatische Treiberinstallation: -18-

19 Bitte ignorieren Sie folgende eventuell erscheinende Windows-Hinweismeldungen: - Der Treiber hat keine digitale Signatur - Der Treiber hat den Windows Logo Test nicht bestanden Der USB-Treiber wird nun installiert: Bestätigen Sie Fertig stellen um den Vorgang abzuschließen: -19-

20 Da der Treiber sowohl die Installation als direkten USB-Anschluss als auch als virtuellen COM-Anschluss beinhaltet, sind die oben beschriebenen Schritte erneut durchzuführen. Bitte bestätigen Sie abschließend auch hier mit Fertig stellen Das USB-Verbindungskabel kann nun verwendet werden. -20-

21 Hinweise zur manuellen USB-Treiberinstallation unter WINDOWS 7 und WINDOWS 2008 Legen Sie die aktuelle InstallationsCD profil-manager 3 in das CD-Laufwerk ein. Beenden Sie den Dialog zur Installation der Software. Öffnen Sie die WINDOWS-Systemsteuerung Öffnen Sie den WINDOWS-Gerätemanager -21-

22 Der USB-Treiber ( boso USB Device ) ist im Bereich Andere Geräte eingetragen. Mit rechtem Mausklick Treibersoftware aktualisieren auswählen. Wählen Sie Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen -22-

23 Wählen Sie Durchsuchen Wählen Sie das Verzeichnis der Installations-CD. Hier markieren Sie boso USB driver\2008_win7 Die WINDOWS-Treiberüberprüfung kennt den Herausgeber des Treibers nicht, daher erscheint die Warnmeldung Der Herausgeber der Treibersoftware konnte nicht überprüft werden. Fahren Sie fort indem Sie diese Warnmeldung mit Diese Treibersoftware trotzdem installieren übergehen. Nach erfolgreicher Treiberinstallation ist das USB-Verbindungskabel funktionsfähig. -23-

24 Bedienungshinweise zum boso-profilmanager3 Wählen Sie den Programmteil entsprechend Ihres Gerätetyps. Für die Auswertung von medicus PC2 bzw. medilife PC2(3) klicken Sie auf das linke Fenster, das Programm profman.exe wird gestartet. Für die Auswertung und Programmierung von TM-2430 PC 2 klicken Sie auf das rechte Fenster, das Programm profman24.exe wird gestartet. ALLGEMEINE HINWEISE: Die Software kann sowohl mit einer Maus als auch per Tastenkombination (ALT+unterstrichener Buchstabe) bedient werden. Im Folgenden wird die Bildschirmdarstellung der TM-2430 Version dargestellt. In der medicus PC2/medilife PC2(3) Version stehen teilweise Funktionen nicht zur Verfügung oder sind leicht verändert. Bitte beachten Sie hier die entsprechenden Hinweise im Text (gekennzeichnet mit Abweichung profman.exe ) -24-

25 Reorganisation der Datenbank: 6 Monate nach Erstinstallation des boso-profilmanager 3 erscheint beim Starten des Programmes erstmals folgender Hinweis: (Dieser Hinweis wird nach Durchführung des Repair-Vorgangs nicht mehr angezeigt). Zur Vermeidung von schwerwiegenden Datenbankfehlern empfiehlt sich eine regelmäßige Reorganisation der Datenbank. Bitte führen Sie diese Reorganisation regelmäßig, spätestens jedoch nach 6 Monaten durch. Zur Reorganisation der Datenbank starten Sie das Programm "repair.exe". Sie finden das Programm im Installationsordner (Standard "C:\programme\profilmanager3") Ihres boso-profilmanagers oder im Startmenü unter "Alle Programme --> ProfMan3 --> Programs --> Repair". Sollten Sie bei einer Netzwerkinstallation die Datenbank direkt auf dem Server reorganisieren, so wird der Eintrag "CleanDate=" in der Datei "profman.ini" im Unterverzeichnis des Installationsordners \Dokumente und Einstellungen \All Users\Anwendungsdaten\ Boso\Profman Ihres Client-Rechners nicht automatisch aktualisiert. Bitte setzen Sie dieses Datum im Client-Rechner auf das Jahr Die Meldung wird somit auf diesem Rechner unterdrückt. "CleanDate= " -25-

26 Um einen Patienten bearbeiten zu können (Messwerte anschauen, Übertragen der Messwerte, Patient löschen ), muss dieser zuerst in der Liste markiert und anschließend über diese Schaltfläche Patient auswählen aktiviert werden. Die selbe Funktion erreichen Sie auch durch einen Doppelklick auf den jeweiligen Patienten. Bei aktiviertem Patient wechselt die Farbdarstellung des Buttons Patient auswählen von rot auf schwarz. Über das Auswahlfeld Sortieren nach kann als Sortierkriterium Name oder Patienten-Nummer gewählt werden. Werden von Ihrer Praxis-EDV Patientendaten übergeben ist der aktuelle Patient im boso-profilmanager3 automatisch aktiviert, sofern dieser bereits existiert Wählen Sie Neu, wenn Sie einen Patienten erstmalig in Ihre Datenbank aufnehmen möchten. Werden von Ihrer Praxis-EDV Patientendaten übergeben wird der aktuelle Patient im boso-profilmanager3 automatisch angelegt und aktiviert, sofern dieser noch nicht existiert. -26-

27 Wählen Sie Ändern, um Daten von bestehenden Patienten zu aktualisieren. Wählen Sie Löschen, um einen bestehenden Patientendatensatz unwiderruflich zu löschen. Wählen Sie Drucken um die Patientendaten zu drucken. Wählen Sie Export um einen kompletten Patientendatensatz (pers. Daten und Messdaten) zu exportieren. Der Datenexport erfolgt in den unter Einstellungen Import/Export eingetragenen Export-Pfad mit dem Dateinamen <Patientenname>.txt Analog zu Export wählen Sie Import um Patientendaten in den boso-profilmanager3 zu importieren. Importiert werden alle Messdaten und die kompletten Patientendaten eines Patienten aus dem unter Einstellungen Import/Export eingetragenen Export-Pfad. Wählen Sie Ausdruck um die von Ihnen unter Einstellungen Ausdruck ausgewählten Seiten zu drucken. -27-

28 Initialisierung TM-2430 (Abweichung profman.exe: Die Initialisierfunktion ist nicht verfügbar) Ihr Gerät boso TM-2430 besitzt die Möglichkeit, mit einer eindeutigen, max. 10-stelligen Patientennummer initialisiert zu werden. Diese Vorgehensweise bietet den Vorteil, dass beim Auslesen der Messdaten diese direkt dem richtigen Patienten zugeordnet werden können. Um diese Funktionalität zu deaktivieren öffnen Sie unter Einstellungen das Register Patientenauswahl : -28-

29 Standardeinstellung ist Patientenauswahl automatisch über ID. Hinweis: Zum Anschluss von TM-2430 PC-Geräten mit Seriennummer < ist hier manuell zu wählen. Zur Deaktivierung wählen Sie manuell und bestätigen Sie Ihre Auswahl mit OK. Die Programmierung erfolgt dann wie unter Programmieren TM 2430 weiter unten in diesem Kapitel beschrieben. -29-

30 Zum Initialisieren des Gerätes wählen Sie einen Patient aus der Liste vorhandener Patienten aus und bestätigen diese Auswahl mit dem Button Patient auswählen. Die farbliche Darstellung des Buttons Patient auswählen verändert sich von rot auf schwarz. Über den Button Gerät initialisieren gelangen Sie in das Programmierfenster: Hier wird automatisch die Patientennummer des aktuellen Patienten eingetragen. -30-

31 Im Feld Maximaldruck können Sie einen maximalen Aufpumpdruck definieren. Die Aufpumphöhe des Blutdruckmessgerätes wird durch den hier eingegebenen Wert begrenzt. ACHTUNG: Ist der systolische Blutdruckwert des Patienten ähnlich diesem Wert bzw. darüber, kann keine Blutdruckmessung erfolgen. Das Gerät liefert dann eine Fehlermeldung. Mit OK bestätigen Sie Ihre Auswahl. Um Verwechslungen auszuschließen, wird der Messwertspeicher bei jeder Neuinitialisierung gelöscht: Nach erfolgter Messreihe übertragen Sie die Messdaten durch Betätigung des Buttons Messwerte auslesen. Die Werte werden automatisch dem Patient mit der gespeicherten Patientennummer zugeordnet. -31-

32 Programmieren TM-2430 (alternativ zur Initialisierung TM-2430) (Abweichung profman.exe: Die Programmierfunktion ist nicht verfügbar) Wurde im Menü Patientenauswahl der Punkt manuell gewählt, so steht der folgende Programmierdialog zur Verfügung. Wählen Sie Programmieren TM-2430 um an Ihrem Blutdruckmessgerät entsprechende Einstellungen, wie Datum, Uhrzeit und Messintervalle vorzunehmen. Das Gerät boso TM-2430 kann mit drei verschiedenen Modi programmiert werden. 1. Standard Perioden / Intervalle Wird dieser Modus gewählt, misst das Gerät in der Zeit von 07:00 bis 22:00 alle 15 Minuten und von 22:00 bis 07:00 alle 30 Minuten. 2. Schlaftaste In diesem Modus hat der Patient die Möglichkeit, durch Drücken der schwarzen Taste Auto am TM-2430 Blutdruckmessgerät selbst zu -32-

33 bestimmen, ab wann das Nacht- bzw. Tagintervall beginnen soll. Diese Programmierung bietet den Vorteil, dass die Messintervalle individuell auf den Patienten abgestimmt werden können. Zum Beispiel bei Patienten die im Schichtdienst tätig sind. Die Intervalldauer beträgt im Tagintervall 15 Minuten und im Nachtintervall 30 Minuten. 3. Programmierbare Perioden / Intervalle In diesem Modus können zwei frei wählbare Intervalle und Perioden programmiert werden. Die Intervalldauer ist individuell einstellbar (5/10/15/20/30/60/120 Minuten). Messwert anzeigen Durch aktivieren bzw. deaktivieren kann hier ausgewählt werden, ob der Messwert nach der Messung angezeigt werden soll oder nicht. Gerätekennung Hier können Sie dem TM-2430 eine Identifikationsnummer (01-63) zuordnen. PC-Zeit übernehmen Hier übernehmen Sie die auf Ihrem PC eingestellten Datums- und Zeitangaben. Programmieren TM

34 Das boso TM-2420 kann mit zwei verschiedenen Modi programmiert werden. Zur Wahl stehen folgende Möglichkeiten: 1. Standard Perioden / Intervalle Wird dieser Modus gewählt, misst das Gerät in der Zeit von 07:00 bis 22:00 alle 15 Minuten und von 22:00 bis 07:00 alle 30 Minuten. 2. Programmierbare Perioden / Intervalle In diesem Modus können zwei frei wählbare Intervalle und Perioden programmiert werden. Die Intervalldauer ist individuell einstellbar (Ohne/1/3/5/10/15/30/60 Minuten). Messwert anzeigen Durch Aktivieren bzw. Deaktivieren kann hier ausgewählt werden, ob der Messwert direkt nach der Messung angezeigt werden soll oder nicht. Signalton vor der Messung Durch Aktivieren bzw. Deaktivieren kann hier ausgewählt werden, ob vor der Messung ein Signalton ausgegeben werden soll oder nicht. Gerätekennung Hier können Sie dem TM-2420 eine Identifikationsnummer zwischen 01 und 63 zuordnen. PC-Zeit übernehmen Hier übernehmen Sie die auf Ihrem PC eingestellten Datums- und Zeitangaben. -34-

35 Wählen Sie Einstellungen um den boso-profilmanager 3 individuell anzupassen. Im Register Profil besteht die Möglichkeit, die einzelnen Profile bezüglich der Farben, der Auflösung (Maximalwerte) und der Anzeige (mit bzw. ohne Hüllkurve, horizontale Grenzwertlinien) zu konfigurieren. Im Register Schnittstelle wählen Sie die Schnittstelle (seriell oder USB) aus, mit der Sie das PC-Verbindungskabel (TM-2430 PC2) bzw. das TM-2020 oder 2023 (TM-2420) verbinden möchten (Vorgabe ist USB). Bitte beachten Sie die Geräteauswahl über die beiden Register TM-2430 / TM Mit dem Test -Button kann die ausgewählte Schnittstelle auf Verfügbarkeit getestet werden. -35-

36 Für die Verwendung des USB-Verbindungskabels ist die USB-Schnittstelle unter Einstellungen --> Schnittstelle im boso-profilmanager3 zu wählen. Hinweis: Werden mehrere boso-usb Kabel an einem Computer verwendet, wählen Sie mit dem Button Serien Nr. auswählen die Seriennummer des mit dem Blutdruckmessgerät verbundenen Kabels. Standardmäßig wird immer das erste verfügbare Kabel verwendet. Im Register Ausdruck haben Sie die Möglichkeit, neben den als Standard definierten Ausdruckformaten Default und Profil Ihre eigenen Ausdrucke zu konfigurieren. Wählen Sie <Neu> und anschließend die Seiten, die Sie ausdrucken möchten. Vergeben Sie für das Ausdruck-Format einen Titel Ihrer Wahl. Der Ausdruck des vorgewählten Formats erfolgt durch Klicken auf. -36-

37 Bei Verwendung eines Farbdruckers besteht die Möglichkeit, den Ausdruck in Farbe auszuführen. Beachten Sie hierbei bitte, dass die Farben des Ausdrucks von der Darstellung am Monitor abweichen können. Soll der Ausdruck auf einen Drucker erfolgen, der nicht dem Windows- Standarddrucker entspricht, so kann durch die Wahl der Option Druckerauswahl anzeigen vor dem Ausdruck ein anderer Drucker gewählt werden. Register Import/Export. GDT/BDT/HL7 Bei Verwendung einer Praxis-EDV, die die GDT-, BDT- bzw HL7-Schnittstelle unterstützt, werden hier die Pfad- und Dateinamen für Exportbzw. Import-Datei mit der entsprechenden Dateierweiterung (.bdt /.hl7 oder.gdt) festgelegt. (Beispiel: c:\prax_edv\import.bdt). Die Dateierweiterung bestimmt das Datenformat. Der BDT-, GDT-, HL7-Export erfolgt nur wenn der von der Praxis-EDV importierte Patient aktiv ist. Der Export erfolgt automatisch beim Beenden des Programms (sofern während der aktuellen Programmsitzung Messdaten vom Gerät eingelesen wurden) oder manuell jederzeit durch Betätigen des Buttons man. Export im Register Bearbeiten. -37-

38 WICHTIGER HINWEIS: Der Datenexport ist deaktiviert wenn der Patient nach dem automatischen Import gewechselt wurde. Er wird erneut aktiviert, wenn dieser Patient wieder gewählt wird. Daten-Export Hier wir der Pfad für den Patienten Import bzw Export des Registers Patient definiert. Vorgabe ist <C:\Dokumente und Einstellungen \All Users\Anwendungsdaten\Boso\Profman\Export Geben Sie in diese Felder Ihre Praxisadresse ein. Die Adresse wird als Fußzeile auf jeder Druckseite mit ausgedruckt. Register Grenzwerte Um eine individuelle Auswertung zu ermöglichen, können die Grenzwerte für die einzelnen Zeiträume festgelegt werden. Die Einstellung der Grenzwerte für Tag und Nacht beziehen sich auf die vorgegebenen Intervallzeiten, welche Sie unter <Programmieren TM-2430 / TM-2420> eingegeben haben. -38-

39 Im Register Bearbeiten werden sämtliche bisher eingelesene Messreihen zum ausgewählten Patienten angezeigt. Neben dem Zeitraum wird das Blutdruckmessgerät, mit dem die Messreihe durchgeführt wurde, bzw. bei importierten Daten: import angezeigt. Die eingelesenen Messungen können hier kommentiert oder auch von der Bewertung ausgeschlossen werden. Um einen Kommentar an eine Messung anzufügen, wechseln Sie in die Spalte Bemerkung. Klicken Sie auf das Feld, in welches Sie den Kommentar einfügen möchten Schließen Sie Ihre Eingabe mit <Enter> ab. Kommentare werden in den Profilen mit einem Pfeil markiert. (Abweichung profman.exe: Bei aktiver Klickbox Alle Zeiträume werden alle Daten für die Auswertung berücksichtigt.) Messwerte löschen Um eine Messung von der Bewertung auszuschließen, doppelklicken Sie hinter dem auszuschließenden Messwert in die entsprechende Zeile in der Spalte Aus(schließen). Die Messung wird in der Tabelle -39-

40 weiterhin angezeigt, ist aber mit einem x gekennzeichnet. Um die Messung wieder einzufügen, doppelklicken Sie erneut in die entsprechende Zeile, das x verschwindet wieder. Möchten Sie eine ganze Messreihe unwiderruflich löschen, markieren Sie den gewünschten Zeitraum und klicken auf die Schaltfläche. Sie können hier manuell Messdaten einfügen. Mit < > können Sie weitere Messreihen hinzufügen, mit < > entfernen. Die Daten werden anschließend chronologisch korrekt in die bestehenden Messdaten mit dem Hinweis manueller Eintrag eingefügt. boso TM-2430 PC2 Verbinden Sie das Gerät über das PC-Verbindungskabel mit dem PC. Bei korrekter Verbindung mit dem PC-Verbindungskabel werden auf dem Display vier Querstriche angezeigt. Wählen Sie den Button TM

41 boso TM-2420 Verbinden Sie das Gerät über die zugehörige Einheit (TM-2023, TM-2020) und das PC-Verbindungskabel mit dem PC. Starten Sie die Datenübertragung mit TM-2420 Nach erfolgter Datenübertragung erhalten Sie die Möglichkeit die Intervallzeiten für die Auswertung individuell anzupassen. Betätigen Sie hierfür den Button Ändern.... Bitte löschen Sie nach erfolgreicher Datenübertragung den Messwertspeicher in dieser Maske. boso-medicus PC2, boso-medilife PC2(3) Verbinden Sie das Gerät über das PC-Verbindungskabel mit dem PC. Bei korrekter Verbindung mit dem PC-Verbindungskabel werden auf dem Display neun Querstriche angezeigt. Wählen Sie den Button Messwerte übertragen. Nach erfolgreicher Datenübertragung werden Sie aufgefordert die Jahreszahl der letzten Messung einzugeben. In der Regel kann die aktuelle Jahreszahl bestätigt werden. -41-

42 Beachten Sie, dass Daten, die in den profilmanager3 übernommen werden, immer noch im Blutdruckmessgerät gespeichert sind. Löschen Sie daher nach jeder Datenübertragung den Speicher des Blutdruckmessgeräts. Durch Betätigung des Buttons man. Export werden die Messdaten des aktuellen Zeitraumes über die gewählte BDT-, GDT- oder HL7 Schnittstelle an die Praxis-EDV exportiert. ACHTUNG: Diese Funktion ist nur aktiv, wenn der Patient zuvor von der Praxis-EDV an den boso-profilmanager3 übergeben und von diesem korrekt eingelesen wurde. (Abweichung profman.exe: Die Intervalle Tag/Nacht sind hier nicht verfügbar, anstelle dessen ist morgendlicher und abendlicher Blutdruck getrennt auswertbar) Im Register Profil Sys / Dia wird der Blutdruck- und Pulsverlauf angezeigt. Über die Schaltflächen <Tag>,<Nacht> und <Gesamt> wird das entsprechende Intervall dargestellt. -42-

43 Die im Blutdruckprofil angezeigten Pfeile weisen darauf hin, dass zu den so gekennzeichneten Messungen Kommentare hinterlegt sind. Durch Anwahl bzw. Klicken der Schaltfläche Puls-Verlauf wird dieser aus- bzw. eingeblendet und die Blutdruckgrafik entsprechend vergrößert oder verkleinert. Möchten Sie nähere Informationen zu einzelnen Messwerten, bewegen Sie den Zeiger (Fadenkreuz) auf die Messung. Am linken oberen Rand des Diagramms wird dann das Datum, die Uhrzeit und der Messwert angezeigt. Mit Vergleichskurve können Sie die Daten einer zusätzlichen 24 Std.-Messung in die aktuelle Grafik einlesen und den Verlauf beider Messreihen direkt vergleichen. Zusätzlich kann ausgewählt werden, über welchen Zeitbereich die Messungen angezeigt werden. Zur Wahl stehen Tag, Woche, Monat, Quartal und Jahr. Das Programm bietet Ihnen die Möglichkeit, die Messwerte automatisch in dem am besten geeigneten Zeitraum anzuzeigen. Wählen Sie hierzu Optimal. Mit dem Scrollbalken unter der Zeitachse kann die Grafik entsprechend verschoben werden. -43-

44 Im Register Profil MAP wird der Verlauf des Mittleren Arteriellen Drucks angezeigt. Über die Schaltflächen <Tag>,<Nacht> und <Gesamt> wird das entsprechende Intervall dargestellt. MAP: Der mittlere arterielle Druck ist ein berechneter Wert (MAD = Diastolischer Druck + 1/3x(Systolischer Druck Diastolischer Druck); identisch mit MAP = mean arterial pressure). Die im Blutdruckprofil angezeigten Pfeile weisen darauf hin, dass zu den so gekennzeichneten Messungen Kommentare hinterlegt sind. Durch Klicken der Schaltfläche Puls-Verlauf wird dieser aus- bzw. eingeblendet und die MAP-Grafik entsprechend vergrößert oder verkleinert. Möchten Sie nähere Informationen zu einzelnen Messwerten, bewegen Sie den Zeiger (Fadenkreuz) auf die Messung. Am linken oberen Rand des Diagramms wird dann das Datum, die Uhrzeit und der Messwert angezeigt. -44-

45 Mit Vergleichskurve können Sie die Daten einer zusätzlichen 24 Std.-Messung in die aktuelle Grafik einlesen und den Verlauf beider Messreihen direkt vergleichen. Zusätzlich kann ausgewählt werden, über welchen Zeitbereich die Messungen angezeigt werden. Zur Wahl stehen Tag, Woche, Monat, Quartal und Jahr. Das Programm bietet Ihnen die Möglichkeit, die Messwerte automatisch in dem am besten geeigneten Zeitraum anzuzeigen. Wählen Sie hierzu Optimal. Mit dem Scrollbalken unter der Zeitachse kann die Grafik entsprechend verschoben werden. Im Register Profil PP wird der Verlauf des Pulsdruckes angezeigt. Über die Schaltflächen <Tag>,<Nacht> und <Gesamt> wird das entsprechende Intervall dargestellt. -45-

46 Die im Blutdruckprofil angezeigten Pfeile weisen darauf hin, dass zu den so gekennzeichneten Messungen Kommentare hinterlegt sind. Durch Anwahl bzw. Klicken der Schaltfläche <Puls-Verlauf> wird dieser aus- bzw. eingeblendet und die PP-Grafik entsprechend vergrößert oder verkleinert. Möchten Sie nähere Informationen zu einzelnen Messwerten, bewegen Sie den Zeiger (Fadenkreuz) auf die Messung. Am linken oberen Rand des Diagramms wird dann das Datum, die Uhrzeit und der Messwert angezeigt. Mit Vergleichskurve können Sie die Daten einer zusätzlichen 24 Std.-Messung in die aktuelle Grafik einlesen und den Verlauf beider Messreihen direkt vergleichen. Zusätzlich kann ausgewählt werden, über welchen Zeitbereich die Messungen angezeigt werden. Zur Wahl stehen Tag, Woche, Monat, Quartal und Jahr. Das Programm bietet Ihnen die Möglichkeit, die Messwerte automatisch in dem am besten geeigneten Zeitraum anzuzeigen. Wählen Sie hierzu Optimal. Mit dem Scrollbalken unter der Zeitachse kann die Grafik entsprechend verschoben werden. -46-

47 In der Statistik werden die Messungen des Gesamt-, Tag- und Nacht- Zeitraums getrennt ausgewertet. Über die Schaltfläche <Ändern> kann im Bedarfsfall die Anfangszeit des Tag- bzw. Nachtintervalls geändert werden. Die Einstellung der für die Auswertung erforderlichen Grenzwerte wird im Register Patient unter dem Registerpunkt Einstellungen vorgenommen. Morning Blood Pressure Surge (MBPS) (Abweichung profman.exe: MBPS hier nicht verfügbar) Im Abschnitt Tag / Nacht Abweichung wird der MBPS-Wert ausgegeben. Der MBPS ist ein Indikator für den Blutdruckanstieg nach dem Aufstehen. Er wird berechnet aus: Mittelwert der systolischen Werte aus den ersten zwei Stunden des Tagintervalls minus -47-

GEBRAUCHSANWEISUNG/INSTALLATIONSANLEITUNG

GEBRAUCHSANWEISUNG/INSTALLATIONSANLEITUNG GEBRAUCHSANWEISUNG/INSTALLATIONSANLEITUNG Die leistungsstarke Software für die PC-gestützte Blutdruckkontrolle und Therapieüberwachung. Kompatibel zu den Blutdruckmessgeräten boso-tm-2430 PC boso-tm-2420

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Anleitung für den Ausdruckservice unter Windows. (Die u.g. Schritte sind für pdf Dateien und Bilder nicht nötig.) Diese Anleitung und die Screenshots richten sich nach dem Betriebssystem Windows 2000.

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Bitte gehen Sie bei der Installation wie folgt vor: Bitte wählen sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Installieren der desktop 2.0 Software

Installieren der desktop 2.0 Software Dieses Dokument enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Alle Rechte sind vorbehalten. Kein Bestandteil dieses Dokuments darf vervielfältigt werden. Copyright 2010 Geratherm Medical AG Systemanforderungen

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Mai 2009 Vodafone D2 GmbH 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

ISK 200 Treiberinstallation

ISK 200 Treiberinstallation Treiberinstallation HB_ISK200_D_V10.doc 1 ALLGEMEIN 1. ALLGEMEIN Wenn der Schnittstellenkonverter ISK 200 an einem PC angeschlossen wird muss ein USB-Treiber installiert werden, damit der ISK 200 erkannt

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team Installationsanleitung Hacker X-PRO-USB-Controller V2 Software + Interface Sehr geehrter Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das X-PRO-USB-V2-Interface aus unserem Sortiment entschieden haben. Sie

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

3. Klicken Sie im folgenden Fenster unbedingt auf "Installation fortsetzen", um die für das Update benötigten Treiber zu installieren.

3. Klicken Sie im folgenden Fenster unbedingt auf Installation fortsetzen, um die für das Update benötigten Treiber zu installieren. TrekStor - ebook-reader 3.0 - Weltbild + Hugendubel (WB+HD) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu

Mehr

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Handbuch USB Treiber-Installation

Handbuch USB Treiber-Installation Handbuch USB Treiber-Installation W&T Release 1.0 02/2003 by Wiesemann & Theis GmbH Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir

Mehr

Parametrier- & Analysesoftware ensuite Installationsanleitung und Systemanforderungen

Parametrier- & Analysesoftware ensuite Installationsanleitung und Systemanforderungen Inhalt 1 Systemanforderungen und Benutzerrechte... 2 2 ensuite Installationsanleitung... 2 3 Zusätzliche gerätespezifische Installationsaktivitäten... 6 3.1 encore-geräte (z.b. Q.Sonic plus ) Installation

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

Neue Steuererklärung 2013 erstellen

Neue Steuererklärung 2013 erstellen Neue Steuererklärung 2013 erstellen Bitte klicken Sie im Startmenü auf die Schaltfläche Steuererklärung 2013 NEU Anschliessend wird der folgende Dialog angezeigt. Wenn Sie die letztjährige Steuererklärung

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Windows 98 / ME / 2000 / XP Änderungsrechte / Kopierhinweise Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Download der Software GlucoLog Kostenloser Download der Software unter www.menarinidiagnostics.at. Für den Downloadlink klicken Sie bitte zuerst auf Produkte, gefolgt von Blutzuckermessung,

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Schulberichtssystem. Inhaltsverzeichnis

Schulberichtssystem. Inhaltsverzeichnis Schulberichtssystem Inhaltsverzeichnis 1. Erfassen der Schüler im SBS...2 2. Erzeugen der Export-Datei im SBS...3 3. Die SBS-Datei ins FuxMedia-Programm einlesen...4 4. Daten von FuxMedia ins SBS übertragen...6

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Voraussetzungen Hardware Ein Pad auf dem ein Microsoft Betriebssystem (Minimum ist Windows 7) läuft. Zudem sollte das Display

Mehr

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post 1. E Porto Word Add in für Microsoft Office 2003, 2007 oder 2010 kostenfrei herunterladen unter www.internetmarke.de/add in/download

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des Imports und Exports von Adressen Dateiname Beschreibung_-_eCall_Import_und_Export_von_Adressen_2015.10.20 Version 1.1 Datum 20.10.2015 Dolphin Systems AG Informieren

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Voisis Installations-Setup

Voisis Installations-Setup Voisis Installations-Setup Mindest - Systemvoraussetzungen für Voisis PC mit Betriebssystem Windows XP (mindestens SP3), Vista (SP1), Win7 Minimum RAM (Arbeitsspeicher) von 512 MB Minimum 300 MB freier

Mehr

METTLER TOLEDO USB-Option Installation der Treiber unter Windows XP

METTLER TOLEDO USB-Option Installation der Treiber unter Windows XP Diese Anleitung beschreibt den Ablauf bei der Installation und Deinstallation der Treiber für die METTLER TOLEDO USB-Option unter Windows XP. Die USB-Option wird als zusätzliche serielle Schnittstelle

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/ Technische Produktinformation Nr. 07.01 zu Produkt/Version, CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamDisc svr 4, CamDisc svr 10, CamTel svr 4, CamTel svr 10, CamMobile 4, CamMobile 10 Datum Mai 2007 Thema Firmware-Update

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

Nutzung Active Sync über Bluetooth mit dem VPA compact III

Nutzung Active Sync über Bluetooth mit dem VPA compact III Nutzung Active Sync über Bluetooth mit dem VPA compact III Stand: September 2006 Vodafone D2 GmbH 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Active Sync auf dem PC einrichten... 2 2 Bluetooth auf dem VPA compact III einrichten...

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform Installationsanleitung UltraVNC v.1.02 für neue und alte Plattform Stand: 31. August 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Installieren Installieren des USB-Treibers. Installieren

Installieren Installieren des USB-Treibers. Installieren Installieren Installieren des USB-Treibers Installieren Installieren Sie die Anwendung, ehe Sie den digitalen Bilderrahmen an den PC anschließen. So installieren Sie die Frame Manager-Software und eine

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Ihre Zeiterfassungs-Software von einer früheren Version auf die Version

Mehr

LPT1 Anschluss mit PCMCIA Karte

LPT1 Anschluss mit PCMCIA Karte 1. Allgemeines LPT1 Anschluss mit PCMCIA Karte verwendete Hardware: Lenze PC Systembusadapter EMF 2173-V003 PCMCIA Karte Firma QUATECH Typ SPP-100 Auf die Installation der PCMCIA Karte wird hier nicht

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr