L-force Controls SHPBCKNREST Eze. Softwarehandbuch. PC-based Automation. Backup & Restore

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "L-force Controls SHPBCKNREST 13368968. .Eze. Softwarehandbuch. PC-based Automation. Backup & Restore"

Transkript

1 SHPBCKNREST L-force Controls.Eze Softwarehandbuch PC-based Automation Backup & Restore L

2 Inhalt Inhalt 1 Über diese Dokumentation Dokumenthistorie Verwendete Konventionen Verwendete Begriffe Definition der verwendeten Hinweise Einführung Funktionen Verwendung von Compact Flash-Karten Aufbau des»ipc Backup & Restore« Unterschiede Archiv, Backup und Restore Was ist ein Archiv? Was ist ein Backup? Was ist ein Restore? Verwendung eines Archivs Archivieren einer CF-Karte Verwendung eines Backups Backup sichern mit USB-Stick Verwendung eines Restores - Wiederherstellen Zusammenfassung der Funktionen CF-Karte (Archiv) USB-Stick (Backup) Benutzeroberfläche Steuer- & Funktionselemente Titelleiste Menüleiste Ansichtsleiste Arbeitsbereich Programm beenden L 1.6 DE - 01/2011

3 Inhalt 4 Bedienung Archivieren und Wiederherstellen von Compact Flash-Karten (CF-Karten) Vervielfältigen Archivieren Wiederherstellen Backup & Restore mit USB-Stick Backup sichern mit USB-Stick Restore mit USB-Stick Update Gerätetausch Menü-Kurzreferenz Menü "Datei" Menü "Ansicht" Menü "Extras" Menü "Hilfe" Index Ihre Meinung ist uns wichtig DE - 01/2011 L 3

4 Über diese Dokumentation 1 Über diese Dokumentation Diese Dokumentation enthält Informationen zur Parametrierung und Konfiguration eines Industrie PCs. Die "PC-based Automation" unterstützt Industrie-PCs der Gerätereihen EL EL 9800, CS CS 9800, CPC Diese Industrie-PCs sind in den folgenden Software-Ausstattungen erhältlich: Industrie-PC als Komponente, auf Wunsch mit Betriebssystem, ohne weitere Software Industrie-PC als Visualisierungssystem Industrie-PC als Steuerungs- und Visualisierungssystem Je nach erworbener Software-Ausstattung können einige Kapitel dieses Handbuches irrelevant sein. Das vorliegende Handbuch ordnet sich in die Handbuchsammlung "PC-based Automation" ein. Diese besteht aus folgenden Bestandteilen: Dokumentation Systemhandbücher "PC-based Automation" Kommunikationshandbücher "PC-based Automation" Thema Steuerungstechnik - Systemaufbau & Konfiguration Visualisierung - Systemaufbau & Komponenten Steuerungstechnik CANopen Steuerungstechnik EtherCAT Steuerungstechnik PROFIBUS (Software-)Handbuch Industrie-PC - Parametrierung & Konfiguration "PC-based Automation" Betriebsanleitung EL x800 - Einbau-Panel-PC mit TFT-Display "Embedded Line Panel PC" Betriebsanleitung CS x800 - freistehendes Bedienterminal "Command Station" Betriebsanleitung CPC Schaltschrank PC "Control Cabinet PC" Betriebsanleitung EL 1xx - HMI mit Windows CE "HMI EL 100" Weitere Softwarehandbücher»Global Drive Control«(»GDC«) IPC als Gateway - Parametrierung & Konfiguration»EngineerPLC Designer«/»PLC Designer - SoftMotion«/»PLC Designer - CANopen für LaufzeitsystemeVisiWinNET Smart«4 L 1.6 DE - 01/2011

5 Über diese Dokumentation Weitere Technische Dokumentationen zu Lenze-Komponenten Weitere Informationen zu Lenze-Komponenten, die in Verbindung mit "PC-based Automation" eingesetzt werden können, finden Sie in folgenden Dokumentationen: Montieren & Verdrahten Legende: MA 8400 StateLine/HighLine Gedruckte Dokumentation MA 9400 StateLine/HighLine Online-Hilfe/PDF MA EPM-Txxx (I/O-System IP20) Verwendete Abkürzungen: MA EPM-Sxxx (I/O-System 1000) SHB Systemhandbuch MA 8200 vector BA Betriebsanleitung EMV-gerechte Verdrahtung 8200 vector MA Montageanleitung MA ECSxS/P/M/A Achsmodule SW Software-Handbuch MA ECSxE Versorgungsmodule KHB Kommunikationshandbuch jeweils für Einbauvarianten: Einbaugerät Durchstoß-Technik Cold-Plate-Technik MA Kommunikationskarte MC-CAN2 MA Kommunikationskarte MC-ETC MA Kommunikationskarte MC-ETH MA Kommunikationskarte MC-PBM MA Kommunikationskarte MC-PBS MA Kommunikationskarte MC-MPI MAs zum Kommunikationsmodulen Parametrieren, Konfigurieren, in Betrieb nehmen SW Frequenzumrichter 8400 StateLine/HighLine SW Antriebsregler 9400 StateLine/HighLine/PLC Inbetriebnahme-Leitfaden 9400 HighLine SHB I/O-System IP20 (EPM-Txxx) SHB I/O-System 1000 (EPM-Sxxx) SHB 8200 vector BA ECSxS Achsmodul "Speed and Torque" BA ECSxP Achsmodul "Posi & Shaft" BA ECSxM Achsmodul "Motion" BA ECSxA Achsmodul "Application" BA ECSxE Versorgungsmodul KHBs zu Kommunikationsmodulen Zielgruppe Diese Dokumentation richtet sich an qualifiziertes Fachpersonal nach IEC DE - 01/2011 L 5

6 Über diese Dokumentation Dokumenthistorie 1.1 Dokumenthistorie Version Beschreibung /2007 TD16 Erstausgabe /2007 TD16 Versionsänderung zu aktualisierter Softwareversion Bildschirmfotos aktualisiert /2007 TD16 Menü-Kurzreferenz hinzugefügt /2007 TD16 Versionsänderung zu aktualisierter Softwareversion Detaillierte Beschreibung der Vorgänge Backup & Restore /2008 TD11 Versionsänderung zu aktualisierter Softwareversion Strukturoptimierung Menüpunkt "Ansicht" hinzugefügt, Unterschiede bei der Verwendung des jeweiligen Speichermediums eingefügt /2009 TD11 Aktualisierte Softwareversion (Steuerungstechnik 2.2) Optimierung zur Auswahl des Software-Update-Verzeichnisses, Geänderte Benutzeroberfläche "IPC Komponenten für Backup / Restore" /2011 TD11 Aktualisierte Softwareversion (Steuerungstechnik 2.5) Neue Funktion "Gerätetausch" Tipp! Aktuelle Dokumentationen und Software-Updates zu Lenze Produkten finden Sie im Internet jeweils im Bereich "Services & Downloads" unter: 6 L 1.6 DE - 01/2011

7 Über diese Dokumentation Verwendete Konventionen 1.2 Verwendete Konventionen Diese Dokumentation verwendet folgende Konventionen zur Unterscheidung verschiedener Arten von Information: Informationsart Auszeichnung Beispiele/Hinweise Zahlenschreibweise Dezimaltrennzeichen Punkt Es wird generell der Dezimalpunkt verwendet. Zum Beispiel: Textauszeichnung Versionsinfo Textfarbe blau Alle Informationen, die nur für oder ab einem bestimmten Softwarestand des Antriebsreglers gelten, sind in dieser Dokumentation entsprechend gekennzeichnet. Beispiel: Diese Funktionserweiterung ist ab dem Softwarestand V3.0 verfügbar! Programmname» «Die Lenze PC-Software»Engineer«... Fensterbereich kursiv Das Meldungsfenster... / Das Dialogfeld Optionen... Variablenbezeichner Durch Setzen von benable auf TRUE... Steuerelement fett Die Schaltfläche OK... / Der Befehl Kopieren... / Die Registerkarte Eigenschaften... / Das Eingabefeld Name... Folge von Menübefehlen Sind zum Ausführen einer Funktion mehrere Befehle nacheinander erforderlich, sind die einzelnen Befehle durch einen Pfeil voneinander getrennt: Wählen Sie den Befehl Datei Öffnen, um... Tastaturbefehl <fett> Mit <F1> rufen Sie die Online-Hilfe auf. Ist für einen Befehl eine Tastenkombination erforderlich, ist zwischen den Tastenbezeichnern ein "+" gesetzt: Mit <Shift>+<ESC>... Programmcode Courier IF var1 < var2 THEN Schlüsselwort Courier fett a = a + 1 END IF Hyperlink unterstrichen Optisch hervorgehobener Verweis auf ein anderes Thema. Wird in dieser Dokumentation per Mausklick aktiviert. Symbole Seitenverweis ( 7) Optisch hervorgehobener Verweis auf eine andere Seite. Wird in dieser Dokumentation per Mausklick aktiviert. Schrittweise Anleitung Schrittweise Anleitungen sind durch ein Piktogramm gekennzeichnet. 1.6 DE - 01/2011 L 7

8 Über diese Dokumentation Verwendete Begriffe 1.3 Verwendete Begriffe Begriff Compact Flash-Karte (CF-Karte) Bedeutung Die Begriffe Compact Flash-Karte sowie CF-Karte werden synonym verwendet. Die Dialoge der Softwareoberfläche verwenden die Bezeichnung CF-Karte. Die CF-Karte ist zentrales Speichermedium des Industrie-PCs. Ohne CF-Karte ist der Industrie-PC nicht lauffähig. 8 L 1.6 DE - 01/2011

9 Über diese Dokumentation Definition der verwendeten Hinweise 1.4 Definition der verwendeten Hinweise Um auf Gefahren und wichtige Informationen hinzuweisen, werden in dieser Dokumentation folgende Signalwörter und Symbole verwendet: Sicherheitshinweise Aufbau der Sicherheitshinweise: Piktogramm und Signalwort! (kennzeichnen die Art und die Schwere der Gefahr) Hinweistext (beschreibt die Gefahr und gibt Hinweise, wie sie vermieden werden kann) Piktogramm Signalwort Bedeutung Gefahr! Gefahr von Personenschäden durch gefährliche elektrische Spannung Hinweis auf eine unmittelbar drohende Gefahr, die den Tod oder schwere Verletzungen zur Folge haben kann, wenn nicht die entsprechenden Maßnahmen getroffen werden. Gefahr! Gefahr von Personenschäden durch eine allgemeine Gefahrenquelle Hinweis auf eine unmittelbar drohende Gefahr, die den Tod oder schwere Verletzungen zur Folge haben kann, wenn nicht die entsprechenden Maßnahmen getroffen werden. Stop! Gefahr von Sachschäden Hinweis auf eine mögliche Gefahr, die Sachschäden zur Folge haben kann, wenn nicht die entsprechenden Maßnahmen getroffen werden. Anwendungshinweise Piktogramm Signalwort Bedeutung Hinweis! Wichtiger Hinweis für die störungsfreie Funktion Tipp! Nützlicher Tipp für die einfache Handhabung Verweis auf andere Dokumentation 1.6 DE - 01/2011 L 9

10 Einführung Funktionen 2 Einführung In diesem Kapitel erhalten Sie Informationen zur Funktion von Archiv, Backup sowie Restore.»IPC Backup & Restore«erfordert das Betriebssystem Microsoft Windows XP. 2.1 Funktionen Die Software»IPC Backup & Restore«bietet folgende grundsätzliche Funktionen an: 1. Das Erstellen und Verwalten von Archiven Archivieren ( 25), 2. Das Erstellen von Backups Backup sichern mit USB-Stick ( 27), 3. Update der Runtime-Software Update ( 31). Für Archive und Backups werden unterschiedliche Speichermedien verwendet. Informationen zu den Unterschieden zwischen Archiven und Backups und die jeweils auszuwählenden Speichermedien finden Sie in den folgenden Kapiteln: Was ist ein Archiv? ( 12) Was ist ein Backup? ( 12) Was ist ein Restore? ( 12) Verwendung von Compact Flash-Karten Für ein fehlerfreies Sichern und Wiederherstellen von Daten im»ipc Backup & Restore«sind ausschließlich Compact Flash-Karten der Firma swissbit der Variante "Fixed Disk(non removable) mit Ultra Direkt-Speicherzugriff(UDMA)" freigegeben! Compact Flash-Karten der Firma swissbit sind in unterschiedlichen Varianten lieferbar.»ipc Backup & Restore«unterstützt ausschließlich die Variante "Fixed Disk(non removable) mit Ultra Direkt-Speicherzugriff (UDMA), die im Industrie-PC als bootfähiges Speichermedium verwendet wird, wie eine Festplatte partionier- und formatierbar ist. 1.6 DE - 01/2011 L 13

11 Einführung Funktionen Informationen zu unterschiedlichen Compact Flash(CF)-Varianten Variante Funktion Fixed Disk(non removable) Die CF-Karte ist wie eine Festplatte verwendbar. Partitionieren und formatieren ist möglich. Removable Disk Die CF-Karte ist formatierbar, partionieren ist nicht möglich. Ultra Direkt-Speicherzugriff(UDMA) Der Ultra Direkt-Speicherzugriff ermöglicht einen direkten, schnelleren Datenzugriff auf die Inhalte der CF-Karte. ist nur nutzbar, wenn die Hardware den Direkt-Speicherzugriff unterstützt Aufbau des»ipc Backup & RestoreIPC Backup & Restore«setzt sich aus zwei Komponenten zusammen:»ipc Backup & Restore«auf dem Engineering-PC unter Windows XP,»IPC Backup & Restore«auf dem IPC unter Windows CE. Die Inhalte dieser Dokumentation beziehen sich auf die Verwendung des»ipc Backup & Restore«auf dem Engineering-PC. Weiterführende Informationen zur Verwendung des»ipc Backup & Restore«unter Windows CE finden Sie in der Dokumentation zum Industrie- PC im Abschnitt»IPC Backup & Restore«. 14 L 1.6 DE - 01/2011

12 Einführung Unterschiede Archiv, Backup und Restore 2.2 Unterschiede Archiv, Backup und Restore Das Archiv einer CF-Karte unterscheidet sich grundsätzlich von einem Backup eines Industrie PCs. Archiv und Backup unterscheiden sich vom Inhalt und dem strukturellen Aufbau. Dadurch kann beispielsweise ein Archiv nicht durch ein Backup ersetzt werden Was ist ein Archiv? Der Begriff Archiv bezeichnet den Inhalt einer CF-Karte. Das Archiv wird unter Windows XP von CF-Karte erstellt. Die CF-Karte enthält das komplette "Gedächtnis" des Industrie-PCs, enthält alle dauerhaft gespeicherten Informationen der IPC-Komponenten wie Betriebssystem, Software, Daten. Die CF-Karte ist für den Industrie-PC das, was für den Engineering-PC die Festplatte ist. Dort sind alle zum Betrieb erforderlichen Daten gespeichert. Verwendung eines Archivs Was ist ein Backup? Ein Backup wird unter Windows CE erstellt. Bei einem Backup werden einzelne IPC-Komponenten von der CF-Karte auf einen USB- Stick kopiert. Verwendung eines Backups ( 14) Was ist ein Restore? Restore bezeichnet den Vorgang des Wiederherstellens der Backup-Daten von einem USB-Stick auf die CF-Karte. Ein "Restore" wird verwendet, um beispielsweise einzelne Komponenten von einem Industrie-PC auf einen anderen IPC zu übertragen, im Falle eines Defektes einzelne Daten herzustellen. Das Wiederherstellen von Backups wird unter Windows CE durchgeführt. Verwendung eines Restores - Wiederherstellen ( 16) 1.6 DE - 01/2011 L 15

13 Einführung Verwendung eines Archivs 2.3 Verwendung eines Archivs Das Archiv einer CF-Karte kann am Engineering-PC auf eine neue Compact-Flash Karte wiederhergestellt werden. Beim Wiederherstellen sind die Unterschiede zwischen den Speichermedien zu beachten! Ein Restore restauriert nur konfigurationsabhängige Software-Komponenten. Beim Wiederherstellen werden sämtliche Inhalte der Compact-Flash Karte hergestellt. Tipp! Wie Sie ein Backup oder Restore unter Windows CE auf dem Industrie-PC durchführen, entnehmen Sie bitte dem Kapitel "Backup and Restore" des Softwarehandbuchs zum Industrie-PC. Voraussetzung zum Archivieren ist, dass der Engineering-PC mit einem Kartenlesegerät ausgestattet ist. Durch das Archivieren einer CF-Karte wird der gesamte Inhalt der CF-Karte auf die Festplatte gesichert. Das gesicherte Archiv kann zu einem späteren Zeitpunkt auf eine andere CF-Karte wiederhergestellt werden. Mit einer wiederhergestellten CF-Karte ist ein Industrie-PC bootfähig. Nach Einlegen der CF-Karte kann der IPC direkt gestartet werden. Verwendung eines Backups ( 14) Archivieren einer CF-Karte Soll der vollständige Datenbestand der CF-Karte eines Industrie-PC auf den Engineering-PC gesichert werden, muss am Engineering-PC ein Kartenleser angeschlossen sein. Zur vollständigen Wiederherstellung eines Softwarestandes ist das Archivieren der CF-Karte erforderlich. Das Archivieren der CF-Karte sichert alle Daten der CF- Karte, dadurch benötigt das Archivieren ausreichend Speicherplatz auf der CF-Karte. Weiterführende Informationen zum Archivieren einer CF-Karte: Backup sichern mit USB-Stick ( 27) 16 L 1.6 DE - 01/2011

14 Einführung Verwendung eines Backups 2.4 Verwendung eines Backups Während Archive von CF-Karten einen vollständigen Datenbestand darstellen, ist die Verwendung von USB-Sticks für die Sicherung von einzelnen IPC-Komponenten vorgesehen. Ein Vorteil der Verwendung von Backups ist die automatische Backup-Funktionalität beim Hochfahren des Industrie-PCs. Im Gegensatz zu einer Archivierung der CF-Karte ist der USB-Stick nicht aus dem Industrie-PC zu entfernen. Gefahr des Datenverlustes! Beim Vervielfältigen oder Wiederherstellen einer CF-Karte wird der Datenträger formatiert und bootfähig gemacht. Wenn ein USB-Stick ausgewählt wird, ist der USB-Stick anschließend für den Einsatz am Industrie-PC unbrauchbar! Das in Backup & Restore ausgewählte Speichermedium muss mit dem physikalisch vorhandenen Speichermedium übereinstimmen! Der Begriff Backup bezeichnet folgende Vorgang: Beim Erstellen eines Backups mit dem USB-Stick als Speichermedium am Industrie-PC werden Komponenten von einer CF-Karte auf den USB-Stick kopiert. Das Wiedereinspielen eines Backups auf den Industrie-PC wird als Restore bezeichnet. Backups, die auf einem USB-Stick abgelegt sind, können zusätzlich vom USB-Stick auf einen Engineering PC übertragen werden. IPC CF-Karte Restore Backup Update USB-Stick Der Inhalt eines Backups kann konfiguriert werden: Backup sichern mit USB-Stick ( 27) Im Backup können maximal vier IPC-Komponenten enthalten sein: Betriebssystem; Bootloader Lenze Software Systemkonfiguration Daten 1.6 DE - 01/2011 L 17

15 Einführung Verwendung eines Backups Je mehr IPC-Komponenten Sie auswählen, desto höher ist der Speicherbedarf auf dem USB-Stick. Beim Erstellen eines ersten Backups sollten alle Komponenten ausgewählt werden. Daten ( 29) Sobald Backups regelmäßig erstellt werden, ist es empfehlenswert nur die IPC-Komponenten zu sichern, die sich ändern. Hauptsächlich sind das Daten. Welche Daten gesichert werden, erfahren Sie im Abschnitt Backup sichern mit USB-Stick ( 27). Ein Defekt an einer CF-Karte kann nur durch das Wiederherstellen eines Archivs auf eine andere CF-Karte behoben werden! Bei der Verwendung eines USB- Sticks wird immer ein lauffähiges System erwartet. Erstellen Sie ein Archiv zur Sicherheit immer von einer CF-Karte! Backup sichern mit USB-Stick Sollen Daten eines Industrie-PCs auf USB-Stick gesichert werden, muss der USB-Stick mit dieser Software vorbereitet werden. Ist der USB-Stick vorbereitet, kann das auf dem Industrie-PC befindliche»ipc Backup & Restore«das angeforderte Backup automatisch erstellen (abhängig von der Konfiguration). Backups werden dabei mit einem spezifischen Namen versehen, der Informationen über den Industrie-PC enthält. Welche Daten durch ein Backup einbezieht, finden Sie unter: Daten ( 29) USB-Stick Konfigurieren Backup hinzufügen USB-Stick Konfiguriert Backup sichern USB-Stick Backup erstellen Engineering- PC Industrie- PC Archivieren CF-Karte [2-1] Übersicht Backup 18 L 1.6 DE - 01/2011

16 Einführung Verwendung eines Restores - Wiederherstellen 2.5 Verwendung eines Restores - Wiederherstellen Wiederherstellen eines Archivs, das sich auf dem Engineering-PC befindet, auf eine Compact-Flash Karte (CF-Karte). Um ein Restore durchzuführen, müssen Sie den vorbereiteten USB-Stick vom Engineering-PC an den Industrie-PC umstecken. Das Restore mit einem USB-Stick stellt nur die zuvor ausgewählten IPC-Komponenten her, Das Wiederherstellen der CF-Karte stellt alle Datenbestände der CF-Karte her. Dabei ist der erhöhte Speicherbedarf zu beachten! USB-Stick Backup hinzufügen Engineering- PC Industrie- PC CF-Karte Wiederherstellen [2-2] Übersicht Restore Wie Sie ein Restore der Dateninhalte auf dem Industrie-PC durchführen, erfahren Sie unter: Restore mit USB-Stick ( 16) 2.6 Zusammenfassung der Funktionen Das Archivieren einer CF-Karte und das Backup eines USB-Sticks sind grundsätzlich verschieden: Das Archivieren der CF-Karte sichert den gesamten Datenbestand der CF-Karte, Das Backup mit einem USB-Stick sichert ausschließlich Benutzerdaten und die jeweils ausgewählten IPC-Komponenten. Mit einem USB-Stick erstellte Backups dienen zur regelmäßigen Sicherung von Benutzerdaten! CF-Karte (Archiv) Vervielfältigen von CF-Karten, Archivieren aller Dateninhalte von CF-Karten eines Industrie-PCs auf die Festplatte, Wiederherstellen von auf der Festplatte gesicherten Archiven auf CF-Karten. 1.6 DE - 01/2011 L 19

17 Einführung Zusammenfassung der Funktionen USB-Stick (Backup) Ein Backup, das mit einem USB-Stick erstellt wurde, darf nur über einen USB- Stick zurückgesichert werden. Wenn der Inhalt einer CF-Karte archiviert wird, darf dieser Inhalt nur auf eine andere CF-Karte wiederhergestellt werden. Um ein fehlerfreies Sichern und Wiederherstellen zu gewährleisten, verwenden Sie ausschließlich CF-Karten der Firma swissbit. Backups erstellen Ein Backup mit dem USB-Stick sichert ausschließlich Benutzerdaten wie PLC-Programme und VisiWinNET-Projekte USB-Stick für Backup/ Restore oder Update Ausführung am Industrie-PC vorbereiten Beim Hinzufügen auf USB-Stick wird ein Backup von der Festplatte auf den USB-Stick kopiert, um dieses auf dem Industrie-PC zu restaurieren. Mit Löschen vom USB-Stick wird ein auf dem USB-Stick vorhandenes Backup gelöscht. Ein auf dem USB-Stick vorhandenes Backup kann über Sichern auf Festplatte auf der Festplatte gesichert werden. IPC-Software aktualisieren, durch Aufspielen von Lenze-Updates auf einen USB-Stick 20 L 1.6 DE - 01/2011

18 Benutzeroberfläche Steuer- & Funktionselemente 3 Benutzeroberfläche Dieses Kapitel stellt Ihnen die verschiedenen Steuer- und Funktionselemente der Benutzeroberfläche»IPC Backup & Restore«für Windows XP vor. 3.1 Steuer- & Funktionselemente Die Benutzeroberfläche beinhaltet folgende Steuer- und Funktionselemente: Titelleiste Menüleiste Ansichtsleiste Arbeitsbereich Im Auswahlfeld Wählen Sie ihre Compact-Flash Karte aus werden nur Wechseldatenträger angezeigt. Dadurch wird vermieden, dass die Festplatte des Engineering-PC beschädigt wird und es zu einem Datenverlust kommt. 1.6 DE - 01/2011 L 21

19 Benutzeroberfläche Steuer- & Funktionselemente Titelleiste In der Titelleiste am oberen Rand des Anwendungsfensters werden am linken Ende das Programmsymbol und der Programmname sowie am rechten Ende die Fenstersymbole angezeigt: Über die Fenstersymbole können Sie die Darstellung des Anwendungsfensters ändern, unterschieden wird hierbei zwischen Symbol in der Taskleiste ( ) Fenstergröße ( ) Durch Klicken auf das Programmsymbol öffnen Sie das Systemmenü, das ebenfalls Befehle zur Positionierung und Größenänderung des Anwendungsfensters enthält. Durch Klicken auf das Fenstersymbol oder Doppelklicken auf das Programmsymbol beenden Sie»IPC Backup & Restore« Menüleiste Über die Menüleiste haben Sie Zugriff auf alle Menübefehle. Durch Klicken auf einen Hauptmenüeintrag öffnen Sie das entsprechenden Menü und die darin enthaltenen Menüeinträge werden eingeblendet. Durch Klicken auf einen Menüeintrag führen Sie die damit verbundene Funktion aus. Menüeinträge, die in hellgrauer Schrift dargestellt werden, sind im aktuellen Programmzustand deaktiviert Ansichtsleiste CF-Karte USB-Stick Gerätetausch Die Darstellung im Arbeitsbereich ändert sich abhängig von der gewählten Ansicht. 22 L 1.6 DE - 01/2011

20 Benutzeroberfläche Programm beenden Arbeitsbereich Im Arbeitsbereich werden in verschiedenen Registerkarten die Eigenschaften und Einstellungen des momentan in der Ansichtsleiste ausgewählten Elementes angezeigt und können hierüber auch verändert werden. Durch Klicken auf den am oberen Rand befindlichen Reiter holen Sie die entsprechende Registerkarte zur Anzeige in den Vordergrund. Tipp! Welche Registerkarten im einzelnen im Arbeitsbereich angezeigt werden, ist abhängig vom Typ des ausgewählten Elementes. 3.2 Programm beenden Wählen Sie den Befehl Datei Beenden oder klicken Sie auf das Fenstersymbol in der Titelleiste, um»ipc Backup & Restore«zu beenden. 1.6 DE - 01/2011 L 23

21 Bedienung 4 Bedienung Mit der»ipc Backup & Restore«-Software können Sie Daten des Industrie-PCs auf einer Compact Flash-Karte (CF-Karte) oder einem USB-Stick sichern und wiederherstellen. [4-1] Übersicht Menüstruktur Gefahr des Datenverlustes! Beim Vervielfältigen oder Wiederherstellen einer CF-Karte wird der Datenträger formatiert und bootfähig gemacht. Wenn ein USB-Stick ausgewählt wird, ist der USB-Stick anschließend für den Einsatz am Industrie-PC unbrauchbar! Das in ausgewählte Speichermedium muss mit dem physikalisch vorhandenen Speichermedium übereinstimmen! Was möchten Sie tun? Archivieren und Wiederherstellen von Compact Flash-Karten (CF-Karten) ( 22) Backup & Restore mit USB-Stick ( 27) 24 L 1.6 DE - 01/2011

22 Bedienung Archivieren und Wiederherstellen von Compact Flash-Karten (CF-Karten) 4.1 Archivieren und Wiederherstellen von Compact Flash-Karten (CF-Karten) Auf dem Engineering-PC archivierte Daten bleiben nach der Deinstallation des»ipc Backup & Restore«erhalten Vervielfältigen Um ein fehlerfreies Sichern und Wiederherstellen zu gewährleisten, verwenden Sie ausschließlich CF-Karten der Firma swissbit. Die CF-Karte, auf die die Daten aus dem Temp-Verzeichnis kopiert werden sollen, wird formatiert und bootfähig gemacht. Dadurch werden alle auf der CF- Karte gespeicherten Daten gelöscht! 1. Über die Registerkarte Vervielfältigen wird der gesamte Inhalt der CF-Karte in ein temporäres Verzeichnis geschrieben. 2. Der Inhalt wird auf eine neue CF-Karte zurückgeschrieben. 3. Die Daten im temporären Verzeichnis werden nach dem Kopieren gelöscht. 1.6 DE - 01/2011 L 25

23 Bedienung Archivieren und Wiederherstellen von Compact Flash-Karten (CF-Karten) So vervielfältigen Sie eine CF-Karte: 1. Die zu kopierende CF-Karte als Datenquelle an den Engineering-PC anschließen. 2. Aus dem Auswahlfeld Laufwerk die entsprechende CF-Karte auswählen. 3. Schaltfläche Start betätigen. 1. Einlesen 4. Die eingelesene CF-Karte gegen eine andere CF-Karte tauschen, auf die die Daten kopiert werden sollen. Die CF-Karte wurde eingelesen. Legen Sie eine neue CF-Karte ein und drücken Sie dann auf Start, um den Schreibvorgang anzustoßen. Meldungsfenster mit OK bestätigen. 26 L 1.6 DE - 01/2011

24 Bedienung Archivieren und Wiederherstellen von Compact Flash-Karten (CF-Karten) 5. Neue CF-Karte einlegen. Der Inhalt Ihrer Compact-Flash Karte wurde eingelesen. Mit Start wird die neue CF-Karte beschrieben. Hinweis: Die CF-Karte wird formatiert und dadurch alle auf der CF-Karte gespeicherten Daten gelöscht! 6. Schaltfläche Start betätigen, um die Daten auf die CF-Karte zu schreiben. 2. Compact-Flash Karte beschreiben. Der Fortschrittsbalken signalisiert den Kopiervorgang. Kopiervorgang abgeschlossen. 1.6 DE - 01/2011 L 27

25 Bedienung Archivieren und Wiederherstellen von Compact Flash-Karten (CF-Karten) Archivieren Über die Registerkarte Archivieren können Sie einen Backup-Ordner neu erstellen. Der Inhalt einer CF-Karte wird dann in das gewählte Verzeichnis kopiert. So kopieren Sie den Inhalt einer CF-Karte auf die Festplatte: 1. Aus dem Auswahlfeld Wählen Sie Ihre Compact-Flash Karte aus die entsprechende CF-Karte auswählen. 2. Neues Verzeichnis im Eingabefeld Erstellen Sie ein neues Backupverzeichnis anlegen. Mit der Schaltfläche das Dialogfeld Ordner suchen öffnen. Mit der Schaltfläche Neuen Ordner erstellen im Dialogfeld Ordner suchen ein Backupverzeichnis anlegen. 3. Schaltfläche Start betätigen. Kopiervorgang abgeschlossen. 28 L 1.6 DE - 01/2011

26 Bedienung Archivieren und Wiederherstellen von Compact Flash-Karten (CF-Karten) Wiederherstellen Über die Registerkarte Wiederherstellen können Sie ein Archiv auswählen oder neu anlegen. Der Inhalt des Ordners wird dann auf die ausgewählte CF-Karte geschrieben. Um ein fehlerfreies Sichern und Wiederherstellen zu gewährleisten, verwenden Sie ausschließlich CF-Karten der Firma swissbit. Die CF-Karte, die wiederhergestellt werden soll, wird formatiert und bootfähig gemacht. Dadurch werden alle vorhandenen Daten auf der CF-Karte gelöscht! So kopieren Sie den Inhalt aus einem Archiv-Verzeichnis der Festplatte auf eine CF- Karte: 1. Aus dem Auswahlfeld Wählen Sie Ihre Compact-Flash Karte aus die entsprechende CF-Karte auswählen. 2. Im Eingabefeld Wählen Sie das wiederherzustellende Backupverzeichnis aus ein Verzeichnis auswählen, das von einer CF-Karte erstellt wurde. Mit der Schaltfläche kann nach einem Ordner gesucht werden. 3. Schaltfläche Start betätigen. Es erscheint ein Fortschrittsbalken. 1.6 DE - 01/2011 L 29

27 Bedienung Backup & Restore mit USB-Stick 4.2 Backup & Restore mit USB-Stick Gefahr des Datenverlustes! Wählen Sie den USB-Stick nur dann aus, wenn die Registerkarte USB-Stick aktiviert ist. Das in Backup & Restore ausgewählte Speichermedium muss mit dem physikalisch vorhandenen Speichermedium übereinstimmen! Backup sichern mit USB-Stick Ein Backup sichert alle Daten und Unterordner des Ordners \IPC der CF-Karte. Speichern Sie Daten und Ordner, die Sie bei einem Backup mit einem USB-Stick sichern möchten, im Ordner \IPC der CF-Karte. In diesem Kapitel erfahren Sie, wie sie einen USB-Stick vorbereiten, um ein Backup durchführen zu können. Den vorbereiteten USB-Stick müssen Sie an den Industrie-PC anschließen, um automatisch Backups auf den USB-Stick erstellen zu können. 30 L 1.6 DE - 01/2011

Ä.>Jtä. L-force Controls. Controller-based Automation. Softwarehandbuch. Global Drive Control (GDC) L-force Controller als Gateway

Ä.>Jtä. L-force Controls. Controller-based Automation. Softwarehandbuch. Global Drive Control (GDC) L-force Controller als Gateway SHPGDGWPCBAUTO 13294183 L-force Controls Ä.>Jtä Softwarehandbuch Controller-based Automation Global Drive Control (GDC) L-force Controller als Gateway L Inhalt Inhalt 1 Über diese Dokumentation.........................................................

Mehr

L-force Controls. PC based Automation

L-force Controls. PC based Automation L-force Controls Softwarehandbuch PC based Automation Global Drive Control (GDC) Industrie PC als Gateway L Dieses Handbuch ist gültig für das Lenze»Global Drive Control«ab: Version 4.10 (SP4) Copyright

Mehr

Ä.J6Jä. L-force Controls. PC-based Automation. Softwarehandbuch. PLC Designer V2.x Inbetriebnahme von Lenze-Geräten (Application Samples)

Ä.J6Jä. L-force Controls. PC-based Automation. Softwarehandbuch. PLC Designer V2.x Inbetriebnahme von Lenze-Geräten (Application Samples) SHPPLCDREUSESW 13412141 L-force Controls Ä.J6Jä Softwarehandbuch PC-based Automation PLC Designer V2.x Inbetriebnahme von Lenze-Geräten (Application Samples) L Inhalt Inhalt 1 Über diese Dokumentation.........................................................

Mehr

EASY Starter OPC UA Server

EASY Starter OPC UA Server Engineering Tools EASY Starter OPC UA Server OPC UA-Zugriff auf Lenze-Geräte vorbereiten Softwarehandbuch DE Ä.O4 ä 13461991 L Inhalt 1 Über diese Dokumentation _ 3 1.1 Dokumenthistorie 3 2 Was ist OPC

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

JUMO LOGOSCREEN nt. Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte. B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892

JUMO LOGOSCREEN nt. Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte. B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892 JUMO LOGOSCREEN nt Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892 Inhalt 1 Einleitung....................................................4

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

MANUELLE DATENSICHERUNG

MANUELLE DATENSICHERUNG Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat MANUELLE DATENSICHERUNG AUF USB-STICK, EXTERNE FESTPLATTE, CD Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3 Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

LDCDP EPC50ACU.SK9. L force Controls. Ä.SK9ä. Softwarehandbuch. Industrial PC. ACU USV Software für IPCs

LDCDP EPC50ACU.SK9. L force Controls. Ä.SK9ä. Softwarehandbuch. Industrial PC. ACU USV Software für IPCs LDCDP EPC50ACU.SK9 L force Controls Ä.SK9ä Softwarehandbuch Industrial PC ACU USV Software für IPCs Lesen Sie zuerst diese Anleitung, bevor Sie mit den Arbeiten beginnen! Beachten Sie die enthaltenen Sicherheitshinweise.

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Business

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel)

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Psyprax GmbH Fürstenrieder Str. 5 80687 München T. 089-5468000 F. 089-54680029 E. info@psyprax.de Psyprax GmbH Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Kurz und knapp Gleiche oder höhere

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Datenlogger Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank das Sie sich für ein Produkt aus unserem Hause entschieden haben.

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel

Anleitung für einen Rechnerwechsel Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung www.vdo.com Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung Continental Trading GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO eine Marke des Continental-Konzerns Downloadkey-Update Version

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen:

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Sicherung der Daten mit dem Programm MF Backup: (1) Bitte schließen Sie bzw. beenden Sie alle MF Programme einschl. MF Planer! (2) Starten Sie

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Engineering Tools. PLC Designer. Migration von V2.x-Projekten Softwarehandbuch DE. ÄKgcä 13427066

Engineering Tools. PLC Designer. Migration von V2.x-Projekten Softwarehandbuch DE. ÄKgcä 13427066 Engineering Tools PLC Designer Migration von V2.x-Projekten Softwarehandbuch DE ÄKgcä 13427066 L Inhalt 1 Über diese Dokumentation _ 4 1.1 Verwendete Konventionen _ 7 1.2 Verwendete Hinweise 8 2 Sicherheitshinweise

Mehr

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel)

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Psyprax GmbH Landsberger Str. 310 80687 München T. 089-5468000 F. 089-54680029 E. info@psyprax.de Psyprax GmbH Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Kurz und knapp Gleiche oder höhere

Mehr

TachoDrive PLUS. GloboFleet. Bedienungsanleitung

TachoDrive PLUS. GloboFleet. Bedienungsanleitung BUYOND GmbH Projensdorfer Str.324 24106 Kiel Telefon: +49(0)431 / 247 247 2 Fax: +49(0)431 / 247 247 3 mail@globofleet.com www.globofleet.com I. Konfigurationssoftware 1. Starten Sie den PC 2. Stecken

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern.

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern. Anleitung zum Softwareupdate Eycos S 75.15 HD+ Eine falsche Vorgehensweise während des Updates kann schwere Folgen haben. Sie sollten auf jeden Fall vermeiden, während des laufenden Updates die Stromversorgung

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

L-force Controls SHGPCBAUTO-001 13370286. .F#w. Systemhandbuch. PC-based Automation. Steuerungstechnik Systemaufbau & Konfiguration

L-force Controls SHGPCBAUTO-001 13370286. .F#w. Systemhandbuch. PC-based Automation. Steuerungstechnik Systemaufbau & Konfiguration SHGPCBAUTO-001 13370286 L-force Controls.F#w Systemhandbuch PC-based Automation Steuerungstechnik Systemaufbau & Konfiguration L Inhalt Inhalt 1 Über diese Dokumentation.........................................................

Mehr

Lexware faktura+auftrag training

Lexware faktura+auftrag training Lexware Training Lexware faktura+auftrag training Training und Kompaktwissen in einem Band von Monika Labrenz 1. Auflage 2010 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Lexware

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung Software Update von Efka-Steuerungen - mit Interface IF232 - oder USB-Stick Kurzanleitung Nr. 401444 deutsch FRANKL & KIRCHNER GMBH & CO KG SCHEFFELSTRASSE 73. D-68723 SCHWETZINGEN TEL.: +49-6202-2020.

Mehr

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen.

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen. Fragen und Antworten zu Modul 2 Computerbenutzung 1. Wie kann man die Schriftart der einzelnen Menüs verändern? Mit rechter Maustaste auf Desktop klicken, Befehl Eigenschaften, Register Darstellung, Erweitert,

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem Sobald Sie vor dem Wechsel Ihres Betriebssystems oder Computers stehen, stellt sich die Frage, wie Ihre AdmiCash - Installation mit allen

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Folgeanleitung für Fachlehrer

Folgeanleitung für Fachlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Folgeanleitung für Fachlehrer Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf.

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Serviceanleitung Software Update TRACK-Guide Stand: März 2010 Lesen und beachten Sie diese Serviceanleitung. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Copyright 2010

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Information zur Durchführung von. Software-Updates

Information zur Durchführung von. Software-Updates Information zur Durchführung von Software-Updates 8.Mai 2015 Informationen zur Durchführung von Software-Updates Update der WERSI Betriebssoftware Um Ihr Instrument auf den neuesten Software-Stand zu bringen,

Mehr

Handbuch WAGO-SPEEDWAY 767. System-Update. 767-xxxx. Version 1.0.3

Handbuch WAGO-SPEEDWAY 767. System-Update. 767-xxxx. Version 1.0.3 Handbuch 767-xxxx Version 1.0.3 2 Vorwort Vorwort Es wurden alle erdenklichen Maßnahmen getroffen, um die Richtigkeit und Vollständigkeit der vorliegenden Dokumentation zu gewährleisten. Da sich Fehler

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Motion Computing Tablet PC

Motion Computing Tablet PC Motion Computing Tablet PC TRUSTED PLATFORM MODULE (TPM)-AKTIVIERUNG Benutzerhandbuch Trusted Platform Module-Aktivierung Mit den Infineon Security Platform-Tools und dem integrierten Trusted Computing

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/ Technische Produktinformation Nr. 07.01 zu Produkt/Version, CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamDisc svr 4, CamDisc svr 10, CamTel svr 4, CamTel svr 10, CamMobile 4, CamMobile 10 Datum Mai 2007 Thema Firmware-Update

Mehr

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update Media Nav: Multimedia-Navigationssystem Anleitung zum Online-Update Dieses Dokument informiert sie darüber, wie Sie Aktualisierungen der Software oder der Inhalte Ihres Navigationsgeräts durchführen. Allgemeine

Mehr

DriveManager 5 Installationshandbuch

DriveManager 5 Installationshandbuch DriveManager 5 Installationshandbuch DriveManager 5 Installationshandbuch Id.-Nr.: 0842.04B.3-00 Stand: 07/2013 Gültig ab Softwareversion: 5.4.52 DriveManager 5 Installationshandbuch 2 DriveManager 5 Dieses

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

HANTZ + PARTNER. The Upgrade Company! www.hantz.com. manual. handbuch

HANTZ + PARTNER. The Upgrade Company! www.hantz.com. manual. handbuch HANTZ + PARTNER The Upgrade Company! www.hantz.com manual handbuch Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 2 Lieferumfang... 2 Installation Bedienung Konfiguration... 2... 3... 5 Masterdaten einlesen...

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Anleitung DKS-Repro (Version 4.2.6)

Anleitung DKS-Repro (Version 4.2.6) Einleitung Vielen Dank für die Nutzung des Programms DKS-Repro. Bitte lesen Sie diese Anleitung, bevor Sie mit der Installation von DKS-Repro beginnen. Die Anleitung soll Ihnen helfen mögliche Fehler zu

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

L-force Controls SHGPCBAUTO-001 13397575. Ä.Hllä. Softwarehandbuch. PC-based Automation. Industrie-PC Parametrierung & Konfiguration

L-force Controls SHGPCBAUTO-001 13397575. Ä.Hllä. Softwarehandbuch. PC-based Automation. Industrie-PC Parametrierung & Konfiguration SHGPCBAUTO-001 13397575 L-force Controls Ä.Hllä Softwarehandbuch PC-based Automation Industrie-PC Parametrierung & Konfiguration L Inhalt Inhalt 1 Über diese Dokumentation.........................................................

Mehr

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Ihre Zeiterfassungs-Software von einer früheren Version auf die Version

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Hardware Agent

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Hardware Agent Bedienerhandbuch TCO-Inventar Hardware Agent Zimmer IT-Solution Am Hart 9f 85375 Neufahrn Tel.: 08165 / 6476443 Fax.: 08165 / 6476445 www.zimmer-it-solution.de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...4 1.1 Allgemeines...4

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Stand: 25. Juni 2009 Voraussetzung Das Update ist notwendig, um Fehler und Neuentwicklungen für die QBoxHD zu implementieren. Es gibt

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

persönliche Daten sichern unter Windows 7

persönliche Daten sichern unter Windows 7 Seite 1 von 5 persönliche Daten sichern unter Windows 7 Vorbemerkungen Alle Daten auf dem Computer sollten als Sicherheitskopie (Backup) vorhanden sein. So ist man für folgende Ereignisse gewappnet und

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Engineering Tools. Backup & Restore. Daten sichern und herstellen Softwarehandbuch DE. Ä.N"!ä

Engineering Tools. Backup & Restore. Daten sichern und herstellen Softwarehandbuch DE. Ä.N!ä Engineering Tools Backup & Restore Daten sichern und herstellen Softwarehandbuch DE Ä.N"!ä 13450100 L Inhalt 1 Über diese Dokumentation......................................................... 4 1.1 Dokumenthistorie...............................................................

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015 Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 IVE-W530BT 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten Sie alle Warnhinweise

Mehr

PowerWeiss Synchronisation

PowerWeiss Synchronisation PowerWeiss Synchronisation 1 Einrichtung der Synchronisation I. Starten des Synchronisations Wizard Seite 3 II. Schritt 1 - Benutzer auswählen Seite 3 III. Schritt 2 - Grundlegende Einstellungen Seite

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N.

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick CuZea N Seite 1 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Referat

Mehr

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Typ: JVS-ND6004-H3 JVS-ND6008-H3 JVS-ND6016-H2 Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, den Rekorder in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen

Mehr