PC-Software EasyView für MEDUCORE Easy PC Software EasyView for MEDUCORE Easy Logiciel EasyView pour MEDUCORE Easy

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PC-Software EasyView für MEDUCORE Easy PC Software EasyView for MEDUCORE Easy Logiciel EasyView pour MEDUCORE Easy"

Transkript

1 Gebrauchsanweisung Operating Instructions Mode d emploi PC-Software EasyView für MEDUCORE Easy PC Software EasyView for MEDUCORE Easy Logiciel EasyView pour MEDUCORE Easy ILCOR 2005 WM 40192

2 Deutsch 3 English 18 Français 32

3 Inhalt 1. Funktionsbeschreibung Sicherheitshinweise Installation Systemanforderungen Installation des Infrarot-Adapters (optional) Installation der Software EasyView Bedienung Programm starten Einsatzdaten in EasyView verwalten Gespeicherte Einsatzdaten aufrufen Geräteeinstellungen ändern Software deinstallieren Störungen und deren Beseitigung Inhalt 3

4 1. Funktionsbeschreibung Deutsch Die PC-Software EasyView dient zum Auslesen, Bearbeiten und Speichern von Einsatzdaten des automatisierten externen Defibrillators MEDUCORE Easy. Mit EasyView können des Weiteren Geräteeinstellungen des MEDUCORE Easy verändert werden. Die Verbindung zum MEDUCORE Easy wird über einen externen Infrarot-Adapter hergestellt. Dieser wird an den COM1- oder COM2-Anschluss eines PC angeschlossen. Soweit vorhanden, kann auch die interne IR-Schnittstelle des PC verwendet werden. 2. Sicherheitshinweise Zu Ihrer eigenen Sicherheit sowie der Sicherheit Ihrer Patienten und nach den Anforderungen des MPG (Medizinproduktegesetz) beachten Sie folgendes: Lesen Sie die Gebrauchsanweisung aufmerksam durch. Sie ist Bestandteil des Sets EasyView für MEDUCORE Easy und muss jederzeit verfügbar sein. Die in EasyView angezeigten EKG-Verläufe eignen sich nicht für Diagnosezwecke. Sie dienen lediglich der Visualisierung des jeweiligen Einsatzes. Beim Einsatz von Fremdartikeln kann es zu Funktionsausfällen kommen. Beachten Sie, dass in diesen Fällen jeglicher Anspruch auf Garantie und Haftung erlischt. Das System darf nur von eingewiesenen Personen mit ausreichenden Sachkenntnissen angewendet werden. 4 Funktionsbeschreibung

5 Schützen Sie die CD-ROM vor starker Sonneneinstrahlung oder mechanischer Einwirkung wie Biegen oder Kratzen. 3. Installation 3.1 Systemanforderungen Die PC-Software EasyView benötigt für die Datenübertragung von MEDUCORE Easy einen IBM-kompatiblen Computer, der folgende Voraussetzungen erfüllt: Anschluss: freie serielle Schnittstelle RS232 (COM1 oder COM2, kompatibles UART) oder interne IR-Schnittstelle Laufwerk: CD-ROM-Laufwerk Eingabe: Tastatur und Maus oder ein anderes geeignetes Zeigegerät, von MS Windows unterstützt Betriebssystem: MS Windows 2000 oder MS Windows XP. Installation 5

6 3.2 Installation des Infrarot-Adapters (optional) Hinweis Die in diesem Kapitel beschriebenen Schritte sind nur dann erforderlich, wenn Ihr PC nicht über eine Infrarot-Schnittstelle verfügt und Sie den als Zubehör erhältlichen Infrarot-Adapter WM verwenden möchten. 1. Schließen Sie den Infrarot-Adapter an einen seriellen COM-Port des Computers an. 2. Starten Sie den Computer. 3. Starten Sie den Hardware-Assistenten durch Klicken auf Start/Control Panel/Add Hardware (Start/ Systemsteuerung/Hardware). 4. Bestätigen Sie mit Next (Weiter). 5. Wählen Sie im nächsten Menü den Punkt Yes, I have already connected the hardware. ( Ja, die Hardware wurde bereits angeschlossen. ) und bestätigen Sie mit Next (Weiter). 6. Blättern Sie in der folgenden Liste ganz nach unten und wählen Sie den Punkt Add new hardware device. ( Neue Hardware hinzufügen ). Bestätigen Sie mit Next (Weiter). 7. Wählen Sie im nächsten Menü den Punkt Install Hardware that I manually select form a list (advanced). ( Hardware manuell aus einer Liste wählen 6 Installation

7 und installieren (für fortgeschrittene Benutzer)) und bestätigen Sie mit Next (Weiter). 8. Blättern Sie in der folgenden Liste in die Mitte und wählen Sie den Punkt Infrared devices ( Infrarotgeräte ). Bestätigen Sie mit Next (Weiter). 9. Wählen Sie unter Manufaturer (Hersteller) ACTiSYS und unter Infrared devices (Infrarotgeräte) ACTiSYS IR-220L+ aus. Bestätigen Sie mit Next (Weiter). 10. Bestätigen Sie die folgenden Menüs mit Next (Weiter), bis Sie zur Auswahl des seriellen Ports kommen. Wählen Sie den Port, an den Sie den Infrarot-Adapter angeschlossen haben, z.b. COM Bestätigen Sie mit Finish (Fertig stellen). Die Installation ist nun abgeschlossen. Installation 7

8 3.3 Installation der Software EasyView 1. Starten Sie MS Windows 2000/XP. 2. Legen Sie die CD-ROM ein. 3. Starten Sie den MS Windows-Explorer und klicken Sie auf das Laufwerkssymbol des Laufwerkes, welches die CD-ROM enthält. 4. Klicken Sie doppelt auf die Datei EasyView.exe. Es startet das Installationsprogramm. 5. Klicken Sie auf Next und wählen Sie im nächsten Menü den Ort auf der Festplatte aus, an dem das Programm installiert werden soll. Bestätigen Sie mit Next. 6. Wählen Sie, ob eine Verknüpfung auf dem Desktop und ein Quick Launch Icon erstellt werden soll. Bestätigen Sie wieder mit Next. 7. Nun werden alle Einstellung nochmal eingeblendet. Beenden Sie die Installation mit Finish. 8 Installation

9 4. Bedienung 4.1 Programm starten 1. Schließen Sie gegebenenfalls den Infrarot-Adapter an die serielle Schnittstelle (COM1 oder COM2) Ihres Computers an, die Sie bei der Installation des Infrarot-Adapters verwendet haben. 2. Starten Sie das Programm, indem Sie im Start- Menü Programme/EasyView Software/EasyView wählen oder auf die Verknüpfung auf Ihrem Desktop doppelklicken. 3. Richten Sie die Infrarot-Schnittstelle des PC oder den Infrarot-Adapter auf die Infrarot-Schnittstelle des MEDUCORE Easy aus. Optimal ist ein Abstand von 10 bis 20 cm. Hinweis: Legen Sie Hilfsmittel, z. B. ein Buch, unter den Infrarot-Adapter, damit dieser auf gleicher Höhe mit der IR-Schnittstelle des MEDUCORE Easy liegt. 4. Schalten Sie MEDUCORE Easy ein, indem Sie dem Deckel des Gerätes öffnen. Das Gerät beginnt mit Sprachausgaben. MEDUCORE Easy fährt solange mit Sprachausgaben fort, bis EasyView das Gerät registriert hat. Dann können Sie mit EasyView und dem MEDUCORE Easy arbeiten, wie in den folgenden Kapiteln beschrieben. Bedienung 9

10 Hinweis Falls die Infrarot-Schnittstelle nicht funktioniert, überprüfen Sie die Einstellungen: 1. Um die Infrarot-Schnittstelle für die Kommunikation mit dem Gerät zu wählen, klicken Sie im Menü auf Datei/Einstellungen. Es erscheint das Dialog-Fenster Einstellungen. 2. Klicken Sie auf Auswahl, wählen Sie aus der Liste den Anschluss IrDA-Socket aus, und bestätigen Sie mit Ok. 3. Bestätigen Sie die ausgewählte Schnittstelle mit Sichern. 4.2 Einsatzdaten in EasyView verwalten 1. Klicken Sie auf die Registerkarte Einsatzübersicht. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Einsatzdaten einlesen. 3. Wählen Sie als Quelle Meducore Easy. Bestätigen Sie mit OK. Mit Beginn der Datenübertragung 10 Bedienung

11 gibt MEDUCORE Easy keine Sprachausgaben mehr aus. 4. Die Einsatzdaten werden nun eingelesen. Anschließend wird der erste Datensatz grafisch im EKG-Fenster der Registerkarte dargestellt. Eintragsfelder Ereignisliste EKG- Ansicht 5. Wenn Sie die Einsatzdaten nicht mehr auf dem MEDUCORE Easy benötigen, können Sie diese auf dem Gerät löschen. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Einsatzdaten vom Gerät löschen und bestätigen Sie die erscheinende Abfrage mit JA. 6. Unter dem Punkt angezeigter Datensatz können Sie zwischen den verschiedenen Datensätzen wechseln. Ein Datensatz enthält die Daten eines einzelnen Einsatzes. 7. Durch Klicken auf die Schaltfläche Ganzer Bildschirm wird die grafische Gesamtansicht bildschirm-füllend dargestellt. Durch Klicken auf Fenster wird die normale Darstellung wieder aktiviert. 8. Wenn Sie im Protokoll-Fenster auf ein Ereignis klicken, erscheint in der grafischen Darstellung auf Bedienung 11

12 der rechten Seite an der entsprechenden Stelle ein gelber Balken. 9. Durch Klicken auf wird der Einsatz in Echtzeit abgespielt. Der gelbe Balken bewegt sich über die grafische Darstellung. Durch Klicken auf wird die Wiedergabe vorzeitig beendet. 10. Wenn Sie auf die Registerkarte Detailansicht klicken, wird hier der Bereich der grafischen Darstellung gezeigt, in dem sich gerade der Balken der Ereignisanzeige befindet. 11. Geben Sie alle gewünschten Informationen zum Patienten und zum Einsatzort für den angezeigten Datensatz ein und speichern Sie diesen durch Klicken auf die Schaltfläche Angezeigten Einsatz speichern unter... Wählen Sie im nächsten Menü den Namen und den Speicherort für diesen Datensatz aus und bestätigen Sie mit Speichern. 12. Mit der Schaltfläche Ansicht Drucken im EKG-Fenster wird die grafische Darstellung des aktuellen Datensatzes gedruckt. 13. Unter dem Menüpunkt Einsatzprotokoll drucken können Sie auswählen, welche Daten des aktuellen Datensatzes gedruckt werden sollen: Deckblatt Ereignisliste EKG-Gesamtaufzeichnung Schock-Umgebung Treffen Sie Ihre Auswahl und starten Sie den Ausdruck mit Einsatzprotokoll drucken. 14. Um den Datenspeicher auf dem MEDUCORE Easy zu leeren, klicken Sie auf die Schaltfläche Einsatzdaten vom Gerät löschen und bestätigen Sie die erscheinende Abfrage mit JA. 15. Um das Programm zu beenden, klicken Sie auf das X in der rechten, oberen Ecke des Menüs oder wählen Sie oben im Menü Datei/Ende. 12 Bedienung

13 4.3 Gespeicherte Einsatzdaten aufrufen Haben Sie bereits Einsatzdaten auf Ihrem Computer gespeichert, können Sie diese wieder in die Software laden und bearbeiten. 1. Starten Sie EasyView (siehe 4.1 Programm starten auf Seite 9). 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Einsatzdaten einlesen. 3. Wählen Sie als Quelle Datei/Speicherkarte und bestätigen Sie mit OK. 4. Wählen Sie nun den Speicherort des einzelnen Datensatzes (Dateiendung *.avp) oder der Gesamtdaten (Dateiendung *.bin), wählen Sie die gewünschte Datei aus und klicken Sie auf Öffnen. 5. Die Einsatzdaten werden nun eingelesen. Anschließend wird der erste Datensatz grafisch im unteren Bereich der Registerkarte dargestellt. Sie können die geladenen Daten nun genauso bearbeiten, wie unter 4.2 Einsatzdaten in EasyView verwalten auf Seite 10 beschrieben. Bedienung 13

14 4.4 Geräteeinstellungen ändern 1. Starten Sie EasyView (siehe 4.1 Programm starten auf Seite 9). Einsatzeinstellungen Selbstestfunktionen Gerätedaten Hinweis 2. Klicken Sie auf die Registerkarte Geräteeinstellungen. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Gerätedaten abrufen, wenn noch keine Daten geladen sind. Auf der linken Seite finden Sie die Geräte-spezifischen Daten. Diese können nicht von Ihnen geändert werden. Wenn Sie lediglich Datum und Uhrzeit abgleichen möchten, klicken Sie auf Gerätedaten schreiben ohne weitere Einstellungen vorzunehmen. Das Gerät übernimmt dann Datum und Uhrzeit Ihres Computers. 4. Auf der rechten Seite finden Sie Einsatzeinstellungen, die von Ihnen verändert werden können: Lautstärke Sprachausgabe: In 4 Stufen; bei der Einstellung automatisch passt das Gerät die Lautstärke der Sprachausgaben den Umgebungsgeräuschen an Energieeinstellungen: Low/High für 2. Schock und ab 3. Schock Pausenzeit: Sekunden 14 Bedienung

15 Hinweis Sprachausgabe: Dieses Gerät wird Ihnen helfen! aktivieren/deaktivieren Sprachausgabe: Notruf veranlassen! aktivieren/deaktivieren Sprachausgabe: Wenn Patient nicht reagiert... aktivieren/deaktivieren Metronom: ein/aus 5. Im Feld Selbsttestfunktionen können Sie die Ergebnisse der Selbsttests des MEDUCORE Easy abrufen. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Daten abrufen. Der Balken neben der Schaltfläche hat je nach Farbe folgende Bedeutung: grün: Gerät ist betriebsbereit gelb: Das Battery-/Accu-Pack ist schwach rot: Ein Gerätefehler ist aufgetreten 6. Um den Zeitpunkt für den monatlichen Selbsttest festzulegen, stellen Sie Tag und Uhrzeit im Feld Zeitpunkt des monatlichen Selbsttests ein. Haben Sie Einstellungen geändert, möchten aber die ursprünglich auf dem Gerät gespeicherten Einstellungen wieder abrufen, klicken Sie auf Gerätedaten abrufen. 7. Klicken Sie auf Gerätedaten schreiben, um geänderte Einstellungen auf den MEDUCORE Easy zu überspielen. 8. Klicken Sie auf Einstellungen drucken, um eine Übersicht über alle Geräteeinstellungen zu drucken. 9. Um das Programm zu beenden, klicken Sie auf das X in der rechten, oberen Ecke des Menüs oder wählen Sie oben im Menü Datei/Ende. 10. Schalten Sie MEDUCORE Easy aus, indem Sie den Deckel des Gerätes schließen. Bedienung 15

16 4.5 Software deinstallieren 1. Wählen Sie auf dem Desktop Start/Systemsteuerung/Software. Es öffnet sich das Menü für die Verwaltung der installierten Software. 2. Wählen Sie in der Liste EasyView und klicken Sie dann auf Deinstallieren. 3. Bestätigen Sie die Nachfrage OK. Das Programm wird nun mit allen Dateien und Verknüpfungen vom Computer gelöscht. 5. Störungen und deren Beseitigung Störung Fehlerursache Beseitigung Der Computer kann keine Verbindung zum MEDUCORE Easy aufbauen. Über einen an einen PC/ Laptop angeschlossenen Infrarot-Adapter kann keine Verbindung zum MEDUCORE Easy aufgebaut werden. Lage von Infrarot-Schnittstelle des PC oder Infrarot-Adapter und MEDUCORE Easy sind nicht richtig aufeinander abgestimmt. MEDUCORE Easy ist nicht angeschaltet. Durch die Stromsparfunktion des PC/ Laptop ist die Stromversorgung des Infrarot-Adapters über den COM-Port abgeschaltet oder reduziert. Auf einigen Laptops muss der COM- Port auf Serial oder Infrared umgeschaltet werden. Die Infrarot-Schnittstelle des PC oder der Infrarot-Adapter sollte in einer Entfernung von ca cm vom Infrarotsensor des MEDUCORE Easy auf gleicher Höhe liegen. Klappen Sie den Deckel des MEDUCORE Easy auf. Setzen Sie die Stromsparfunktion auf Advanced oder schalten Sie sie ab. Weitere Informationen dazu entnehmen Sie der Gebrauchsanweisung des Ihres PC/Laptops. Schalten Sie im entsprechenden Menü den COM-Port auf Serial oder Infrared um. Weitere Informationen dazu entnehmen Sie der Gebrauchsanweisung Ihres Laptops. 16 Störungen und deren Beseitigung

17 Störungen und deren Beseitigung 17

18 Contents 1. Description of function Safety instructions Installation System requirements Installing the infrared adapter (option) Installing the EasyView software Operation Starting the program Managing operation data in EasyView Loading saved operation records Changing device settings Uninstalling the software Troubleshooting Contents

19 1. Description of function The PC software EasyView is used to read, edit and save operation data from the automated external defibrillator MEDUCORE Easy. EasyView can be used to alter the settings of the MEDUCORE Easy. The connection to the MEDUCORE Easy is made by means of an external infrared adapter. This is connected to the COM1 or COM2 port of a PC. The PC's internal IR interface, if any, can also be used. 2. Safety instructions For your own safety, please read the following points: Please read these operating instructions carefully. They are an integral part of the EasyView set for MEDUCORE Easy and must be kept available for reference at all times. The ECG traces shown in EasyView are not suitable for diagnosis purposes. They merely serve to visualize the operation in question. Malfunctions may result if third-party articles are used. Please note that in such cases all guarantee and liability claims are void. The system must only be used by trained staff with adequate specialist knowledge. Protect the CD-ROM from strong sunlight or mechanical stresses such as bending or scratching. Description of function 19

20 3. Installation 3.1 System requirements For data transfer from MEDUCORE Easy the PC software EasyView needs an IBM-compatible computer that satisfies the following requirements: Port: Drive: Input: free serial port RS232 (COM1 or COM2, compatible UART) or internal IR interface CD-ROM drive Keyboard and mouse or other suitable pointing device supported by MS Windows Operating system: MS Windows 2000 or MS Windows XP. 20 Installation

21 3.2 Installing the infrared adapter (option) Note The steps described in this chapter are only necessary if your PC does not have an infrared interface and you want to use the infrared adapter WM which is available as an accessory. 1. Connect the infrared adapter to a serial COM port on the computer. 2. Start the computer. 3. Start the Hardware Wizard by clicking on Start/Control Panel/Add Hardware. 4. Confirm with Next. 5. In the next dialogue, select the item Yes, I have already connected the hardware. and confirm with Next. 6. Scroll to the bottom of the following list and select Add new hardware device. Confirm with Next. 7. In the next dialogue, select the item Install Hardware that I manually select from a list (advanced). and confirm with Next. Installation 21

22 8. Scroll to the middle of the following list and select Infrared devices. Confirm with Next. 9. From the Manufacturer list, select ACTiSYS, and under Infrared devices select ACTiSYS IR-220L+. Confirm with Next. 10. Confirm the following dialogues with Next, until you come to selecting the serial port. Select the port to which you have connected the infrared adapter, e.g. COM Confirm with Finish. Installation is now complete. 22 Installation

23 3.3 Installing the EasyView software 1. Start MS Windows 2000/XP. 2. Insert the CD-ROM. 3. Start MS Windows Explorer and click on the drive symbol of the drive containing the CD-ROM. 4. Double-click on the file EasyView.exe. This starts the installer. 5. Click Next and in the next dialogue select the location on the hard disk where you want the software installed. Confirm with Next. 6. Indicate whether you want the Installer to create a desktop shortcut and a Quick Launch Icon. Confirm again with Next. 7. All the settings you selected are now displayed. Complete the installation with Finish. Installation 23

24 4. Operation 4.1 Starting the program 1. If necessary, connect the infrared adapter to the same serial port (COM1 or COM2) of your computer that you used when you installed the infrared adapter. 2. Start the program by selecting Program Files/ EasyView Software/EasyView from the Start menu or by double-clicking on the shortcut on your desktop. 3. Align the infrared port of the PC or the infrared adapter with the infrared port of the MEDUCORE Easy. A distance of 10 to 20 cm is ideal. Note: Note You can place an object, e.g a book, under the infrared adapter to ensure that it is at the same height as the IR port of the MEDUCORE Easy. 4. Switch on MEDUCORE Easy by opening the lid of the device. The device starts giving voice prompts. MEDUCORE Easy continues with voice prompts until the EasyView has registered the device. Then you can work with EasyView and the MEDUCORE Easy as described in the following chapters. If the infrared port does not work, check the settings: 24 Operation

25 1. When you start EasyView for the first time, you must first select the infrared interface for communication with the device: To do so, click the menu item File/Settings. The Settings dialogue appears. 2. Click on Select, select the port IrDA-Socket from the list, and confirm with OK. 3. Confirm the selected port with Save. 4.2 Managing operation data in EasyView 1. Click on the Incident list tab card. 2. Click on the button Import new incident. 3. As source, select Meducore Easy. Confirm with OK. Once data transfer starts, MEDUCORE Easy stops the voice prompts. Operation 25

26 4. The operation data are now read in. Then the first record is displayed as a graphic in the ECG window of the tab card. Entry fields Log window ECG view 5. If you no longer need the operation data on the MEDUCORE Easy, you can delete them there. Click on the button Delete usage data from device and confirm the safety check with YES. 6. Under the item Incident records you can switch between the various data records. One data record contains the data for an individual operation. 7. Clicking on the button Full screen enlarges the graphic view to fill the whole screen. Clicking on Window reactivates the normal view. 8. If you click on an incident in the log window, a yellow bar appears on the right side of the graphic view at the appropriate point. 26 Operation

27 9. If you click on, the operation is played back in real time. The yellow bar moves over the graphic view. You can click on to stop playback before it has finished. 10. Clicking on the Detail tab card shows the section of the graphic view where the incident bar is currently located. 11. Enter all the desired information on the patient and the place for the record shown, and save it by clicking on the button Export incident. In the next dialogue, select the name and storage location for this record and confirm with Save changes. 12. Click on Print screen in the ECG window to print the graphic view of the current record. 13. The menu item Print incident protocol allows you to specifiy which data on the current operation are to be printed: Cover sheet Incident list ECG total record Shock environment Make your choice and start printing by clicking Print incident protocol. 14. To clear the memory of the MEDUCORE Easy, click on the button Delete usage data from device and confirm the safety check with YES. 15. To exit the program, click on the X in the top righthand corner of the menu, or select File/Exit from the menu. Operation 27

28 4.3 Loading saved operation records If you have already saved operation records on your computer, you can load them into the software again and edit them. 1. Start EasyView (see 4.1 Starting the program on page 24). 2. Click on the button Import new incident. 3. Select File/Memory Card and confirm with OK. 4. Now select the storage location of the individual record (file extension *.avp) or of the complete data (file extension *.bin), select the desired file and click on Open. 5. The operation data are now read in. Then the first record is displayed as a graphic lower part of the tab card. You can now edit the loaded data as described under 4.2 Managing operation data in EasyView on page Operation

29 4.4 Changing device settings 1. Start EasyView (see 4.1 Starting the program on page 24). Self-test functions Device information Operation settings Note 2. Click on the Settings tab card. 3. Click on the button Get Device Settings if no data are loaded yet. On the left-hand side you will find the devicespecific information. You cannot change these items. If you merely want to synchronize date and time, click on Set Device Settings without making any further settings. The device copies the date and time from your computer. 4. On the right-hand side you will find operation settings, which you can change. Volume for voice prompts: In 4 stages; when set to automatic the device adjusts the volume of the voice prompts to suit the surrounding noise level Energy settings: Low/High for 2nd shock and from 3rd shock onwards Operation 29

30 Note Reanimation time: seconds Voice prompt: This device will assist you : activate/deactivate Voice prompt: Make an emergency call : activate/deactivate Voice prompt: If patient is unresponsive... : activate/deactivate Metronome: on/off 5. In the field Self-test functions you can get the results of the self-test performed by the MEDUCORE Easy. To do so, click on the button Get data. The bar beside the button has the following meanings: green: Device is ready for operation yellow: The battery/power pack is run down red: A device error has occurred 6. To specify when the monthly self-test is to be performed, set Day and Time in the field Automatic monthly self-test. If you have changed settings, but want to restore the the settings originally stored in the device, click on Get Device Settings. 7. Click on Write device data to send changed settings to the MEDUCORE Easy. 8. Click on Print settings to print an overview of all device settings. 9. To exit the program, click on the X in the top righthand corner of the menu bar, or select File/Exit from the menu. 10. Switch off MEDUCORE Easy by closing the lid of the device. 30 Operation

31 4.5 Uninstalling the software 1. On the desktop, select Start/Control Panels/Software. This opens the dialogue for managing the installed software. 2. Select EasyView from the list, then click on Uninstall. 3. Confirm the safety check with OK. This deletes the program with all its files and shortcuts from the computer. 5. Troubleshooting Fault Cause Remedy The computer cannot establish a connection with the MEDUCORE Easy. It is not possible to establish a connection with the MEDUCORE Easy by means of an infrared adapter attached to a PC/ laptop. Position of infrared port of PC or infrared adapter not properly matched to MEDUCORE Easy. The infrared port of the PC or the infrared adapter should be about cm from the infrared sensor of the MEDUCORE Easy and on the same level. MEDUCORE Easy is not switched on. Open the lid of the MEDUCORE Easy. The energy saving function of the PC/laptop has switched off or reduced the power supply to the infrared adapter via the COM port. On some laptops it is necessary to switch the COM port to Serial or Infrared. Set the energy saving function to Advanced or deactivate it. For further information, see the operating instructions for your PC/laptop. In the relevant dialogue, switch the COM port to Serial or Infrared. For further information, see the operating instructions for your PC/ laptop. Troubleshooting 31

32 Sommaire 1. Description fonctionnelle Consignes de sécurité Installation Configuration minimale Installation de l'adaptateur infrarouge (option) Installation du logiciel EasyView Utilisation Lancement du programme Gestion des données relatives à l intervention dans EasyView Lecture de données en mémoire Modification des réglages de l'appareil Désinstallation du logiciel Anomalies de fonctionnement - Dépannage Sommaire

33 1. Description fonctionnelle Français Le logiciel EasyView sert à lire, traiter et enregistrer sur un PC les données relatives à l'utilisation du défibrillateur automatisé externe MEDUCORE Easy. Le logiciel EasyView permet en outre de modifier les réglages du MEDUCORE Easy. La liaison avec le MEDUCORE Easy est établie au moyen d'un adaptateur infrarouge externe. Ce dernier est connecté au port COM1 ou COM2 d'un PC. Si le PC possède un port infrarouge, il est aussi possible d'utiliser celui-ci. 2. Consignes de sécurité Pour votre propre sécurité, veuillez tenir compte des points suivants : Lisez attentivement le présent mode d'emploi. Il fait partie intégrante de l'ensemble EasyView pour MEDUCORE Easy et doit être disponible à tout moment. Les courbes ECG affichées dans EasyView ne conviennent pas à des fins de diagnostic. Elles servent uniquement à la visualisation de l'intervention concernée. L'utilisation d'articles d'autres marques peut être à l'origine de dysfonctionnements. Veuillez noter que nous déclinons toute responsabilité et n'accordons aucune garantie en pareil cas. Le système ne doit être utilisé que par des personnes ayant la formation et les connaissances nécessaires. Description fonctionnelle 33

34 Protégez le CD-ROM d'un rayonnement solaire intense et des sollicitations mécaniques (ne pas le tordre, ni le rayer). 3. Installation 3.1 Configuration minimale Pour la transmission des données du MEDUCORE Easy, le logiciel EasyView nécessite un ordinateur compatible IBM remplissant les conditions suivantes : Connexion : port série RS232 libre (COM1 ou COM2, compatible UART) ou port IR interne Lecteur : Saisie : lecteur de CD-ROM clavier et souris ou tout autre outil de saisie approprié, supporté par MS Windows Système d'exploitation : MS Windows 2000 ou MS Windows XP. 34 Installation

35 3.2 Installation de l'adaptateur infrarouge (option) Remarque : Les opérations décrites dans ce chapitre ne sont nécessaires que si votre PC ne dispose pas d un port infrarouge et que vous souhaitez utiliser l adaptateur IR WM proposé comme accessoire. 1. Connectez l'adaptateur infrarouge à un port série (COM) de l'ordinateur. 2. Démarrez l'ordinateur. 3. Lancez l'assistant "Ajout de matériel" en cliquant sur Start/Control Panel/Add Hardware (Démarrer/ Panneau de configuration/ajouter du matériel). 4. Cliquez sur Suivant. 5. Dans le menu suivant, sélectionnez le point "Yes, I have already connected the hardware." ("Oui, j'ai déjà connecté le matériel") et cliquez sur Next (Suivant). 6. Faites défiler la liste suivante jusqu'en bas et sélectionnez le point "Add new hardware device". ("Ajoutez un nouveau périphérique matériel"), puis cliquez sur Next (Suivant). Installation 35

36 7. Dans le menu suivant, choisissez le point "Install Hardware that I manually select form a list (advanced)". ("Installer le matériel sélectionné manuellement à partir d'une liste (Avancé)", puis cliquez sur Next (Suivant). 8. Allez jusqu'au milieu de la liste suivante et sélectionnez "Infrared devices" ("Périphériques infrarouges"). Cliquez sur Next (Suivant). 9. Sélectionnez respectivement "ACtiSYS" dans la case Manufacturer (Fabricants) et "ACTiSYS IR- 220L+" dans la case Infrared devices (Périphériques infrarouges). Cliquez sur Next (Suivant). 10. Validez les menus suivants en cliquant sur Next (Suivant) jusqu'à ce que vous arriviez à la sélection du port série. Sélectionnez le port auquel vous avez connecté l'adaptateur infrarouge, p. ex. "COM1". 11. Cliquez sur Finish (Terminer). L'installation est alors terminée. 36 Installation

37 3.3 Installation du logiciel EasyView 1. Lancez MS Windows 2000/XP. 2. Insérez le CD-ROM. 3. Démarrez l'explorateur MS Windows et cliquez sur le symbole du lecteur dans lequel se trouve le CD-ROM. 4. Double-cliquez sur le fichier "EasyView.exe". Le programme d'installation démarre. 5. Cliquez sur Next (Suivant) et choisissez le répertoire du disque dur dans lequel vous souhaitez installer le programme. Cliquez sur Next. 6. Choisissez si vous souhaitez que le programme installe un raccourci sur le Bureau et dans la barre de démarrage "Quick Launch". Cliquez de nouveau sur Next. 7. Toutes les options sélectionnées s'affichent alors. Terminez l'installation en cliquant sur Finish Installation 37

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Card Drive 3. Auflage / 3rd edition / 3ème édition für / for / pour Casablanca Card Drive Anleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Zusatzgerätes

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort SOMNOcheck PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort Installationsanweisung für Windows 7 (32-bit/64-bit) Installation instructions for Windows 7 (32-bit/64-bit)

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Installationskurzanleitung. Quick installation guide. Guide d installation rapide

Installationskurzanleitung. Quick installation guide. Guide d installation rapide Installationskurzanleitung Smartcard & Online-Einreichung Quick installation guide Smart card and Online Filing Guide d installation rapide Carte à puce & Dépôt en ligne Inhaltsverzeichnis Table of contents

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com

Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com All listed brands are trademarks of the corresponding companies. Errors and omissions excepted, and subject to technical changes. Our general terms

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

Formatting the TrekStor i.beat run

Formatting the TrekStor i.beat run DE EN Formatting the TrekStor i.beat run Formatierung des TrekStor i.beat run a Beim Formatieren werden ALLE Daten auf dem MP3-Player gelöscht. In diesem Abschnitt wird Ihnen erläutert, wie Sie Ihren MP3-Player

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 5,25 Laufwerksgehäuse silber USB 2.0 Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde, um den höchsten

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

SSL Konfiguration des Mailclients

SSL Konfiguration des Mailclients English translation is given in this typo. Our translations of software-menus may be different to yours. Anleitung für die Umstellung der unsicheren IMAP und POP3 Ports auf die sicheren Ports IMAP (993)

Mehr

LUPUSNET - LE910/920 Kurzanleitung User manual Guide Rapide

LUPUSNET - LE910/920 Kurzanleitung User manual Guide Rapide LUPUSNET - LE910/920 Kurzanleitung User manual Guide Rapide 1/18 A. Monitor Einstellungen 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Desktopoberfläche. Wählen Sie Eigenschaften aus dem Menu und setzen

Mehr

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD CMP-SPF TO WHOM IT MAY CONCERN Seite 1 von 9 Inhalt / Overview 1. Firmware überprüfen und Update-file auswählen / Firmware check and selection of update file 2. Update File

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update 8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update Deutsche Anleitung zur Durchführung des Firmware Updates: Seite 2-10 English instruction guide for installing the firmware update: Page 11-17 1 Anleitung

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 Neuerungen und Änderungen Dieses Service Pack enthält alle Verbesserungen von SICAM_PQ_Analyzer_V2.00 Service Pack 1 und Service Pack

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Garmin Express Installation (Opel)

Garmin Express Installation (Opel) Garmin Express Installation (Opel) Deutsch Wichtiger Hinweis Diese Installation können Opel Mitarbeiter durchführen, wenn Sie die nötige Berechtigung besitzen, was in der Regel der Fall ist. Sollten Sie

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

www.hama.de Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.de 00062725-05.

www.hama.de Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.de 00062725-05. www.hama.de 00062725-05.06 Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.de 00062725 Analoger Telefon Adapter USB Analogue USB

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

USB Flash Drive Laeta

USB Flash Drive Laeta 00124002 00124003 00124004 00124005 USB Flash Drive Laeta Operating Instructions Bedienungsanleitung Mode d emploi GB D F G Operating instructions Thank you for choosing a Hama product. Take your time

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung 1 Gültigkeitsbereich Diese Produktinformation gilt für Basic Panels PN mit grafischem oder textbasiertem Control

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

Bedienungsanleitung... Seite 3 Bitte bewahren Sie die Anleitung auf!

Bedienungsanleitung... Seite 3 Bitte bewahren Sie die Anleitung auf! i-r Receive Connect Bedienungsanleitung... Seite 3 Bitte bewahren Sie die Anleitung auf! Operating Instructions... page 21 Please keep these instructions in a safe place! Notice d utilisation... page 39

Mehr

Install Manual 2012 (GER/FRA) +41 (0)44 711 84 10 Braingroup AG info@braingroup.ch Seite 1 von 36 Zypressenstrasse 71

Install Manual 2012 (GER/FRA) +41 (0)44 711 84 10 Braingroup AG info@braingroup.ch Seite 1 von 36 Zypressenstrasse 71 Install Manual 2012 (GER/FRA) info@braingroup.ch Seite 1 von 36 Zypressenstrasse 71 Inhaltsverzeichnis / Table des matières Deutsche Anleitung... 3 1. Hinweise zu den Installationen... 3 2. Installation

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

"Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" I.

Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle I. "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" "Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" Achtung! Während des Programmiervorganges darf der Encoder nicht an die

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

You can choose relative or absolute control in the tablet configuration software. Double click the tablet icon in the system tray.

You can choose relative or absolute control in the tablet configuration software. Double click the tablet icon in the system tray. How to use The tablet can be used in the same way as your ordinary mouse, only you hold it as a pen and you can define how you want to control the Windows arrow on your screen. You can choose relative

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

Festplatten-Adapter IDE/SATA auf USB2.0 mit OneTouch Backup. Adaptateur disques durs IDE/SATA vers USB2.0 avec fonction Backup OneTouch PX-3130-675

Festplatten-Adapter IDE/SATA auf USB2.0 mit OneTouch Backup. Adaptateur disques durs IDE/SATA vers USB2.0 avec fonction Backup OneTouch PX-3130-675 Festplatten-Adapter IDE/SATA auf USB2.0 mit OneTouch Backup Adaptateur disques durs IDE/SATA vers USB2.0 avec fonction Backup OneTouch Weitere Informationen finden Sie unter: www.c-enter.at Klicken Sie

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1 PocketCinema A100W WiFi Connection Guide for Local version: 12718 Page 1 1. Apple AirPlay Mode (peer to peer) a. Turn on the A100W and wait until the SSID & Password information is shown on the top of

Mehr

C.A 611X FIRMWARE UPGRADE UTILITY UTILITAIRE DE MISE A NIVEAU DU MICROLOGICIEL DIENSTPROGRAMM FÜR FIRMWARE-AKTUALISIERUNG

C.A 611X FIRMWARE UPGRADE UTILITY UTILITAIRE DE MISE A NIVEAU DU MICROLOGICIEL DIENSTPROGRAMM FÜR FIRMWARE-AKTUALISIERUNG C.A 611X FIRMWARE UPGRADE UTILITY UTILITAIRE DE MISE A NIVEAU DU MICROLOGICIEL DIENSTPROGRAMM FÜR FIRMWARE-AKTUALISIERUNG English... page 2 Français... page 16 Deutsch...Seite 30 Loader for C.A611x - Getting

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

w ww.hama.de H ama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.

w ww.hama.de H ama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama. w ww.hama.de 00011566-07.06 H ama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.com 00011566 Muster PC-Webcam»AC-100«3 l Bedienungsanleitung

Mehr

5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP

5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP 5.0 5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Software von Drittanbietern installieren

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

CampusCenter. Online application instructions non-eu international applicants Example: Bachelor with minor, first semester

CampusCenter. Online application instructions non-eu international applicants Example: Bachelor with minor, first semester CampusCenter Alsterterrasse 1 20354 Hamburg www.uni-hamburg.de/campuscenter Anleitung zur Online-Bewerbung für internationale Studienanfängerinnen und Studienanfänger aus Staaten außerhalb der Europäischen

Mehr

Deutsch. Einführung. Informationen zur Sicherheit

Deutsch. Einführung. Informationen zur Sicherheit Tablet Einführung Der produkt ermöglicht ein hochqualitatives Schreiben und Zeichnen. Diese Anwendungen erleichtern den Dialog mit dem PC und fördern das kreatives Arbeiten. Um die Qualitäten des Tablet

Mehr

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Was ist Packet Tracer (PT)? PT ist ein Protokoll Simulator, welcher von Dennis Frezzo und seinem Team bei CISCO entwickelt wurde. Er ist ein sehr mächtiges Tool

Mehr

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 (PC Software für Microsoft Windows XP, VISTA, 7) Die vorliegende Bedienungsanleitung dient zur Installation der PC-Software für den Program Loader. Zur

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

PTC X32plus Licensing Guide

PTC X32plus Licensing Guide PTC X32plus Licensing Guide This guide provides information on the installation of license management software and request for license keys required to execute software. Select this link for the English

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

Partner Self Service

Partner Self Service Partner Self Service Leitfaden zum Updaten Ihrer Company Daten Gerda Tiefenbacher-Magerl 846_07_2003_c0 2003 Cisco Systems, Inc. All rights reserved. Inhalt:. Access zu Partner Self Service 2. Partner

Mehr