Curriculum Deutsch Abitur 2011 Grundkurs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Curriculum Deutsch Abitur 2011 Grundkurs"

Transkript

1 11/1 Anspruch auf Selbstbestimmung, auf Sinnfindung für das eigene Leben und Anerkenung dieses Anspruchs bei anderen Menschen Ich-Suche, Verständigung und Wirklichkeitsverarbeitung Rahmenthemen der UV Bedingungen und Probleme von Kommunikation (in Erzähltexten) "Wirklichkeit", Auseinandersetzung in lyrischen Texten Kommunikationmodelle - Bühler, Schulz von Thun, Watzlawick, Molchow Liebeslyrik im Verlauf der einzelnen Kurzgeschichten (Wohmann) Romananfänge (Homo Faber, Der Unteran, Der Prozess, Kassandra,...) Vorbereitung der Facharbeit als unterrichtsbegleitendes Vorhaben: Konzept: Schüler erhalten einen vom Lehrer ausgewählten literarischen Text und Informationen zur Epoche. Ziel: schriftliche Ausarbeitung Moderne Romantik, Expressionismus, Moderne, Klassik Kurzgeschichten, Romananfänge, Sachtexte Kommunikation zwischen Autor ud Leser, Erzählerrolle, Erzählzeiterzählte Zeit, Gedichte, Sachtexte zur Gattung, Sekundärtexte Verdichtete Sprache als Kennzeichen von lyrischen Texten

2 11/2 Mitverantwortung für die Gestaltung der zwischenmenschlichen Beziehungen Die Mitverantwortung des Einzelnen in der wissenschaftlich-technischen Lebenswelt von heute Rahmenthemen der UV Wissenschaftssprache und Medienöffentlichkeit Wissenschaftsdramen im Theater der Gegenwart seit der Nachkriegszeit Projekt: Medien und Mediengestaltung Massenmedien: Zeitung, Fernsehen, Internet Sachtexte, Bericht, Kommentar, Nachricht, Glosse,... Wissenschaftsdrama: Die Physiker von F. Dürrenmatt Vergleich mit Galilei (Brecht) Dramentheoretische Texte: Tragödie und Komödie (Dürrenmatt) offene und geschlossene Form (Klotz) Episches Theater (Brecht) Antikes Drama (Aristoteles) Siehe eingeführtes Lehrbuch Sachtexte, Drama, Rezensionen, dramentheoretische Texte Argumentationen, rhetorische Gestaltung,... Besonderheiten dramatischer Texte, Recherche und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens

3 12/1 Das Spannungsfeld der eigenen Ansprüche, die der Mitmenschen und die Anforderungen an die Gesellschaft Das Individuum in der Gesellschaft: Zwischen Anpassung und Autonomie Rahmenthemen der UV Die Erziehung des Menschengeschlechts als ein Leitthema der Aufklärung Selbsterfüllung und Gesellschaftskritik im Sturm und Drang Die Freiheit des Menschen in der Gesellschaft - Fabeln als Ausdrucksformen der Literatur der Aufklärung, Vergleich mit Fabeln der Gegenwart - Das Selbstverständnis aufgeklärter Schriftsteller: Gellert, Lessing, LaFontaine (anderssprachiger Autor) Don Carlos von Friedrich Schiller und Woyzeck von Georg Büchner - Was ist Aufklärung I. Kant - Das Postulat der Vernunft des Menschen: Ich denke, also bin ich (Rene Descartes) - Auszüge aus Nathan der Weise von Lessing Auszüge aus Die Leiden des jungen Werther von Goethe, Prometheus (Goethe), - der Mensch in seiner gesellschaftlichen Bedingtheit Möglich: Bezug zu Büchners Hessischem Landboten,. 18. Jahrhundert Gegenwart umbruch 18./19.Jahrhundert (Sturm und Drang/ Klassik, Vormärz) Fabeln, Drama, Brief, philosophische Texte, Gedichte längerer Sachtext 1. UV: Sprachstrukturen Sprachfunktionen (z. B. Funktionen rhetorischer Gestaltungsmittel) Dramentheoretische Texte: Aristoteles, Schiller, Freytag

4 12/2 Reflexion des eigenen Standortes im Kontext historischer Entwicklung Das Subjekt in der Geschichte: Zwischen Entfremdung und Engagement Rahmenthemen der UV Die Poetisierung der Welt und die Flucht aus der Wirklichkeit: Romantik Die Entwicklung des Individuumseine psychologische Studie Liebeslyrik der Romantik: Das Motiv der Nacht, etc. Fontane: Effi Briest Lyrik: Epoche 2 Epik: Roman 1 Phantasie als produktive Kraft; Märchen/Novellen der Romantik Frühromantische Positionen: Tieck,... Romantik Drama, Roman, Gedichte, Poetologische Schriften möglich: Kennzeichen der Sprache der Romantik, des Sturm und Drangs, Sprache der Aufklärung Neuromantik, Poetischer Realismus

5 13/1 Konstruktion der (individuellen) Wirklichkeit Bewältigung komplexer Situationen durch Sprache Rahmenthemen der UV Das Individuum in der Moderne Arthur Schnitzler: Traumnovelle Epik: Roman 2 Die moderne Verarbeitung der Wirklichkeit Wolfgang Koeppen: Tauben im Gras Epik: Roman 3 Die Zerrissenheit des Individuums, z. B. Parabeln Kafkas, expressionsitischer Lyrik Gott ist tot - die Entdeckung der transzendentalen Obdachlosigkeit des Menschen : Friedrich Nietzsches Umwertung aller Werte Liebeslyrik der Gegenwart ( ) Lyrik: Epoche 2 Moderne Lyrik, theoretische Texte, Epik Moderne

6 13/2 Zwischen Selbst- und Fremdbestimmung Mechanismen der Selbst- und Fremddarstellung, der Verarbeitung von Information und Meinung 1. UV Rahmenthemen der UV 3. UV : Spracherwerb und Sprachentwicklung Herder: Abhandlung über den Ursprung der Sprache (in Auszügen) Aspekte des Sprachwandels in der Gegenwart: Anglizismen, Einfluss neuer Medien, Mehrsprachigkeit Gegenwart Essay, Sachtext, journalistische Darstellungsformen

Prof. Dr. Sabine Schneider Vorlesung: Einführung in die Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts (Drama, Roman, Novelle) HS 08 114d0

Prof. Dr. Sabine Schneider Vorlesung: Einführung in die Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts (Drama, Roman, Novelle) HS 08 114d0 1 Prof. Dr. Sabine Schneider Vorlesung: Einführung in die Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts (Drama, Roman, Novelle) HS 08 114d0 Do 14.00-15.45 Vorlesungsplan 18.09. Tragödie der Frühaufklärung *

Mehr

Schulcurriculum. DEUTSCH (als Muttersprache) Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe

Schulcurriculum. DEUTSCH (als Muttersprache) Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe DEUTSCH (als Muttersprache) Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe Stand 8.10.2013 Inhalt Schulcurriculum...1 Präambel...3 Deutsch Oberstufe Vorwort...5 Deutsch Klassenstufe 11.1...6 Deutsch Klassenstufe

Mehr

Lektüreliste 1. Gesetzliche Bestimmungen 2. Funktion

Lektüreliste 1. Gesetzliche Bestimmungen 2. Funktion Lektüreliste 1. Gesetzliche Bestimmungen Die Erstellung dieser Lektüreliste erfolgt aufgrund 9 des neuen Studienplanes für das Diplomstudium Deutsche Philologie aufgrund D4 und für das "Lehramtsstudium

Mehr

Literaturwissenschaft

Literaturwissenschaft UTB M (Medium-Format) 2590 Literaturwissenschaft Eine Einführung in die Literaturwissenschaft Bearbeitet von Alo Allkemper, Norbert O. Eke Unv. ND der 3., überarb. u. erw. Aufl. 2010 2011. Taschenbuch.

Mehr

1. Deutsch - Hinweise zur schriftlichen Abiturprüfung 2018

1. Deutsch - Hinweise zur schriftlichen Abiturprüfung 2018 1. Deutsch - Hinweise zur schriftlichen Abiturprüfung 2018 A. Fachbezogene Hinweise Grundlage der schriftlichen Abiturprüfung in Niedersachsen sind die Bildungsstandards Deutsch für die Allgemeine Hochschulreife

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

PD Dr. Frank Almai Epochenschwellen im Vergleich: 1550, 1720, 1800, 1900

PD Dr. Frank Almai Epochenschwellen im Vergleich: 1550, 1720, 1800, 1900 Institut für Germanistik Professur für Neuere deutsche Literatur und Kulturgeschichte : 1550, 1720, 1800, 1900 8. Vorlesung: Block III: 1800: Klassik und Romantik II Gliederung 1. Zum Verhältnis von Klassik

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

Deutsche Sprache und Literatur

Deutsche Sprache und Literatur Ziele und Aufgaben Unterrichtsfächer: Deutsche Sprache und Literatur im Nationalitätenklassenzug am Lovassy-László-Gymnasium für die Jahrgangsstufen 9-13 Der Deutschunterricht trägt durch seinen eigenständigen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Sarah Baldin. Geniale Mörder. Süskinds Parfum und Hoffmanns Fräulein von Scuderi im Vergleich. Diplomica Verlag

Sarah Baldin. Geniale Mörder. Süskinds Parfum und Hoffmanns Fräulein von Scuderi im Vergleich. Diplomica Verlag Sarah Baldin Geniale Mörder Süskinds Parfum und Hoffmanns Fräulein von Scuderi im Vergleich Diplomica Verlag Sarah Baldin Geniale Mörder: Süskinds Parfum und Hoffmanns Fräulein von Scuderi im Vergleich

Mehr

Ao. Univ.-Prof. Dr. phil. Slavija Kabić

Ao. Univ.-Prof. Dr. phil. Slavija Kabić Studiengang Lehrveranstaltung Status BA-Studium (Zweifachstudium) der deutschen Sprache und Die der Wiener Moderne Wahlfach (B) Studienjahr Drittes (3.) Jahr Semester Sechtes (6.) Semester / Sommersemester

Mehr

Bibliographische Angaben im Literaturverzeichnis/ in den Fußnoten

Bibliographische Angaben im Literaturverzeichnis/ in den Fußnoten Bibliographische Angaben im Literaturverzeichnis/ in den Fußnoten 1 Ziel: Titelangaben so zu formulieren, dass dem Leser die Nachprüfung leicht fällt. Eine einmal gewählte Form der Literaturangabe konsequent

Mehr

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG Kiss János alt. Strasse 40 1126 Budapest/Ungarn Telefonnummer: 00-36-1-487-81-11 Faxnummer: 00-36-1-487-81-96 http://www.tofk.elte.hu

Mehr

"Ich hatte ein bißchen Kraft drüber" : zum Werk von Birgit Vanderbeke Frankfurt am Main : Fischer-Taschenbuch-Verl. Pyk Vanderbeke, B.

Ich hatte ein bißchen Kraft drüber : zum Werk von Birgit Vanderbeke Frankfurt am Main : Fischer-Taschenbuch-Verl. Pyk Vanderbeke, B. Archiv "Ich hatte ein bißchen Kraft drüber" : zum Werk von Birgit Vanderbeke Frankfurt am Main : Fischer-Taschenbuch-Verl. Pyk Vanderbeke, B. Jacob, Rainer 20th Century English Short Stories Freising :

Mehr

Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 - > - > - > - > -

Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 - > - > - > - > - Grundvoraussetzung Spezifizierungen Weitere Voraussetzung und zugleich erste Folge Ergebnis, Folge Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 > > > > Reimpaare: Wenn nicht mehr Zahlen

Mehr

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte)

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Chatkorpus von Michael Beißwenger http://www.linse.uni-due.de/tl_files/pdfs/publikationen-rezensionen/chatkorpus_beisswenger_2013.pdf Hamburg

Mehr

Inhalt. Die Thematik in Kürze. Inhalt

Inhalt. Die Thematik in Kürze. Inhalt Inhalt Inhalt Die Thematik in Kürze»Dantons Tod«ist ein historisches Drama, das die unterschiedlichen ideologischen Positionen der Französischen Revolution ebenso behandelt wie ihre Hoffnungen und Widersprüche,

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Literarische Textsorten Literarische Gattungen

Literarische Textsorten Literarische Gattungen Literarische Textsorten Literarische Gattungen WISSTRANS 13 Masterseminar Korfu Joachim Grage (Freiburg) Was ist Literatur? weiter Begriff: schriftlich (oder mündlich) verfasste Texte enger Begriff: schriftlich

Mehr

BA Germanistik. Leseliste (Literaturwissenschaft) Technische Universität Braunschweig. Seminar für deutsche Sprache und Literatur

BA Germanistik. Leseliste (Literaturwissenschaft) Technische Universität Braunschweig. Seminar für deutsche Sprache und Literatur Technische Universität Braunschweig Seminar für deutsche Sprache und Literatur BA Germanistik Leseliste (Literaturwissenschaft) I. Deutsche Literatur vom Mittelalter bis zum Barock 1. Hildebrandslied 2.

Mehr

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Studienpläne (Studienjahr 2011/12) für das Erasmus Programm mit -Punkten Mitarbeiter Prof. Dr. Marzena Górecka (Institutsleiter)

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

Moralische Selbstbestimmung

Moralische Selbstbestimmung Fritz Oser und Wolfgang Althof Moralische Selbstbestimmung Modelle der Entwicklung und Erziehung im Wertebereich - mit einem Beitrag von Detlef Garz - Ein Lehrbuch Klett-Cotta Inhalt* Einleitung 11 1.

Mehr

Deutsch auf muttersprachlichem Niveau (DaM)

Deutsch auf muttersprachlichem Niveau (DaM) Schulcurriculum Deutsch auf muttersprachlichem Niveau (DaM) Klasse 8 Deutsche Schule Helsinki Malminkatu 14 00100 Helsinki Finnland Stand: 1. Juni 2015 1. Einleitende Bemerkungen Der Deutschunterricht

Mehr

Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv

Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv Siegfried Kracauer (1889 in Frankfurt am Main -1966 in New York) -Frankfurt: kleinbürgerliches jüdisches Elternhaus.

Mehr

Erkennung und Visualisierung attribuierter Phrasen in Poetiken

Erkennung und Visualisierung attribuierter Phrasen in Poetiken Erkennung und Visualisierung attribuierter Phrasen in Poetiken Andreas Müller (1), Markus John (2), Steffen Koch (2), Thomas Ertl (2) und Jonas Kuhn (1) Einleitung (1) Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung,

Mehr

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note Sprachnachweise Kleines Latinum Englisch (B2 CEF) weitere moderne europäische Fremdsprache (B1 CEF) 601040 Ergänzungsmodul 1: Alte Geschichte (großes 601011 Vorlesung: griechische oder römische Geschichte

Mehr

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE)

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE) Das Cambridge Certificate in Advanced English (kurz CAE) ) ist ein Sprachzertifikat der University of Cambridge. Es wird nur noch vom Cambridge Certificate of Proficiency in English übertroffen. Auf der

Mehr

Informationen für Externistenprüfungen aus. Latein. (Latein für Externisten entspricht dem 4-jährigen Latein des Gymnasiums)

Informationen für Externistenprüfungen aus. Latein. (Latein für Externisten entspricht dem 4-jährigen Latein des Gymnasiums) Informationen für Externistenprüfungen aus Latein (Latein für Externisten entspricht dem 4-jährigen Latein des Gymnasiums) Prüferin: Mag. Erika Weithofer 1) Kleine Zulassungsprüfung: Voraussetzung: Grundkenntnisse

Mehr

(Vgl. Gerhard Schulz Klassik in: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Hg. v. H. Fricke u.a. Bd. 3, Berlin u. New York 2000, S. 271f.).

(Vgl. Gerhard Schulz Klassik in: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Hg. v. H. Fricke u.a. Bd. 3, Berlin u. New York 2000, S. 271f.). 1 Bergische Universität Wuppertal Ringvorlesung: Einführung in die Geschichte der neueren deutschen Literatur WS 13/14 Prof. Dr. Michael Scheffel: Klassik Gliederung der Vorlesung: 1. Bemerkungen zum Terminus

Mehr

Lehrplan Wintersemester 2014/15 Stand: 01.08.2014 d) Fachrichtung Neuere deutsche Literatur Institut für Germanistik

Lehrplan Wintersemester 2014/15 Stand: 01.08.2014 d) Fachrichtung Neuere deutsche Literatur Institut für Germanistik Lehrplan Wintersemester 2014/15 Stand: 01.08.2014 d) Fachrichtung Neuere deutsche Literatur Institut für Germanistik Vorlesungen: 52-200 Ringvorlesung: Einführung in das Studium der Neueren deutschen Literatur

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die Einen Schutzmauern, die Anderen bauen Windmühlen. chin. Weisheit

Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die Einen Schutzmauern, die Anderen bauen Windmühlen. chin. Weisheit Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit. Marie von Ebner-Eschenbach (13.09.1830-12.03.1916) österreichische Schriftstellerin Wenn man sagt, daß man

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Geschichtsdichtung, Geschichtsdeutung und historische Wahrheit Schillers Wallenstein ein Lehrbuch der Geschichte?

Geschichtsdichtung, Geschichtsdeutung und historische Wahrheit Schillers Wallenstein ein Lehrbuch der Geschichte? Universität Duisburg-Essen Sommersemester 2013 Fakultät für Geisteswissenschaften/Literaturwissenschaft Seminar: Exemplarische Textanalyse Schillers Wallenstein Prof. Dr. Jörg Wesche Geschichtsdichtung,

Mehr

Der Kriminalroman in Frankreich und Spanien

Der Kriminalroman in Frankreich und Spanien SUB Hamburg A 200/3305 Silvia Krabbe Der Kriminalroman in Frankreich und Spanien Ein intertextueller Vergleich der Maigret-Reihe Georges Simenons und des Carvalho-Zyklus Manuel Väzquez Montalbäns Martin

Mehr

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung.

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung. Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische. Klaus Gutjahr, meine Damen und Herren, spielt nicht nur wunderbar, er fertigt seine Bandóneons selbst! Er ist seit fast 40

Mehr

Bachelorstudium Slawistik (650)

Bachelorstudium Slawistik (650) Sommersemester 2012 09.03.2012 Seite 1 Bachelorstudium Slawistik (650) LV-Nr. LV-Titel LV-Leiter Typ Sem. ECTS Anrechenbarkeit Bachelor 2009 weitere Anrechenbarkeit Anmerkungen PFLICHTMODULE A. Kompetenzbereich

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP)

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Studienumfang und Dauer Zweisemestriger Zusatzstudiengang mit insgesamt 40 SWS. Unterteilung in vier Studiengebiete: A: Deutsch

Mehr

Latein an der Bettinaschule

Latein an der Bettinaschule Latein an der Bettinaschule Bettinaschule Frankfurt am Main Inhaltsverzeichnis Warum und wozu überhaupt Latein? Argumente für Latein als 2. Fremdsprache Was bietet die Bettinaschule? Was ist bei der Wahl

Mehr

Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung Optimierung von Kommunikationsprozessen

Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung Optimierung von Kommunikationsprozessen HIS-Workshop 2./3.2.2006 Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung Optimierung von Kommunikationsprozessen Die Verwaltung von Studien- und Prüfungsleistungen an der Ruhr-Universität

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 99. 4. Rezeptionsgeschichte... 102. 5. Materialien... 113. Literatur... 117

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 99. 4. Rezeptionsgeschichte... 102. 5. Materialien... 113. Literatur... 117 Inhalt Vorwort... 5 1. Friedrich Schiller: Leben und Werk... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 16 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 22 2. Textanalyse und

Mehr

WORTE STATT WÖRTER. TEXT ÜBERSETZUNG SEMINARE. Wien München Frankfurt

WORTE STATT WÖRTER. TEXT ÜBERSETZUNG SEMINARE. Wien München Frankfurt TEXT ÜBERSETZUNG SEMINARE Wien München Frankfurt PASSION Christopher Greverode ist studierter Jurist und Germanist und arbeitet seit 15 Jahren als Texter, Übersetzer und Berater für mittelständische und

Mehr

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co.

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co. Die letzen Tage der Reichshauptstadt Roman Schöffling & Co. »Das Werk des Führers ist ein Werk der Ordnung.«Joseph Goebbels, 19. April 1945 April 1945:»Berlin ist ein bewohntes Pompeji geworden, eine Stadt,

Mehr

Künstlerische Profile I

Künstlerische Profile I Künstlerische Profile I Literatur Henning Rischbieter Durch den Eisernen Vorhang Theater im geteilten Deutschland. Berlin.1999 Peter von Becker Das Jahrhundert des Theaters. (Dokumentation zur gleichnamigen

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Leseliste Neuere Germanistik. Zusammengestellt auf der Grundlage einer modifizierten Leseliste von Wolfgang Riedel (Würzburg)

Leseliste Neuere Germanistik. Zusammengestellt auf der Grundlage einer modifizierten Leseliste von Wolfgang Riedel (Würzburg) Leseliste Neuere Germanistik. Zusammengestellt auf der Grundlage einer modifizierten Leseliste von Wolfgang Riedel (Würzburg) Die nachfolgenden Titel stellen Empfehlungen dar. Sie haben weder normativen

Mehr

BASI Studienplan (50 Kreditpunkte) Englische Sprache und Literatur. Studienplan / Februar 2015

BASI Studienplan (50 Kreditpunkte) Englische Sprache und Literatur. Studienplan / Februar 2015 Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch in Zusammenarbeit mit dem Bereich für Mehrsprachigkeitsforschung und Fremdsprachendidaktik und dem

Mehr

2. Gegenstand und Selbstverständnis des Fachs Kommunikationswissenschaft 18

2. Gegenstand und Selbstverständnis des Fachs Kommunikationswissenschaft 18 1. Kornmunikationswissenschaft: ein Fach im Wandel 9 1.1 Wandlungsprozesse 9 1.2 Der Bologna-Prozess 10 1.3 Was heißt Praxisbezug? 12 1.4 Was heißt Berufsfeldorientierung? 14 2. Gegenstand und Selbstverständnis

Mehr

M.A Documentation and Analysis of African Languages (MAD)

M.A Documentation and Analysis of African Languages (MAD) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) z.b. LVs der MAC- MAES-Module weitere Sprachen Wahlbereich andere Fächer im Umfang von 10 pro Sem. M.A Documentation and Analysis

Mehr

Prüfungsvorbereitung Abitur NRW 2015

Prüfungsvorbereitung Abitur NRW 2015 Königs Abi-Trainer Ralf Gebauer Prüfungsvorbereitung Abitur NRW 2015 Deutsch Grundkurs Prüfungsvorbereitung mit allen Schwerpunktthemen: Wissen, Verknüpfungsaspekte und Abi-Übungsaufgaben mit Lösungen

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Wie ist die Freiheit möglich bei dem Zwange? Staatliche Steuerung von Bildungssystemen

Wie ist die Freiheit möglich bei dem Zwange? Staatliche Steuerung von Bildungssystemen Wie ist die Freiheit möglich bei dem Zwange? Staatliche Steuerung von Bildungssystemen Wert und Werte im Management 2. Ludwigsburger Symposium Bildungsmanagement Dr. Margret Ruep Rekurs auf Februar 2008:

Mehr

Theater muss sein!? Vortrag gehalten im Rahmen der Fachtagung Theater muss sein!? am 26. Mai 2005 von Dr. Lars Göhmann

Theater muss sein!? Vortrag gehalten im Rahmen der Fachtagung Theater muss sein!? am 26. Mai 2005 von Dr. Lars Göhmann Theater muss sein!? Vortrag gehalten im Rahmen der Fachtagung Theater muss sein!? am 26. Mai 2005 von Dr. Lars Göhmann Der Deutsche Bühnenverein propagiert mit seiner Aktion Theater muss sein!" eine ganz

Mehr

Herzlich Willkommen zurück aus der Mittagspause!

Herzlich Willkommen zurück aus der Mittagspause! Die Johanniter-Unfall-Hilfe Kindertageseinrichtungen Herzlich Willkommen zurück aus der Mittagspause! Die Johanniter-Unfall-Hilfe Kindertageseinrichtungen Beschwerden erwünscht! Teil II Wie eine Implementierung

Mehr

Werte und Moralvorstellungen in Kinderkrimis

Werte und Moralvorstellungen in Kinderkrimis Sonja Hilvert Diplomica Verlag Werte und Moralvorstellungen in Kinderkrimis Dargestellt an Erich Kästners Emil und die Detektive (1929) und Andreas Steinhöfels Beschützer der Diebe (1994) Hilvert, Sonja:

Mehr

Prof. Dr. Werner Strube Publikationen

Prof. Dr. Werner Strube Publikationen Prof. Dr. Werner Strube Publikationen 1. Bücher 1.1 Ästhetische Illusion. Ein kritischer Beitrag zur Geschichte der Wirkungsästhetik des 18. Jahrhunderts. Dissertation Bochum 1971. 1.2 Sprachanalytische

Mehr

Kantonaler Lehrplan für die Berufsmaturität

Kantonaler Lehrplan für die Berufsmaturität Kantonaler Lehrplan für die Berufsmaturität vom 1. Januar 2015 basierend auf dem Eidgenössischen Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität vom 18. Dezember 2012 (2., überarbeitete Auflage, August 2013) Erlassen

Mehr

Ausleihbare Pädagogische Arbeiten und DUEs Fachschaft Deutsch, Seminar Gym Karlsruhe

Ausleihbare Pädagogische Arbeiten und DUEs Fachschaft Deutsch, Seminar Gym Karlsruhe 5 2001 Albrecht, Kerstin Methodentraining im Deutschunterricht der Klasse 5 463 5 2001 Heinz, Stephanie Methoden des Deutschunterrichts am Beispiel des Umgangs 468 mit Märchen in Klasse 5 5 2002 Mönch,

Mehr

Die Rolle der Kunst in den Briefen Über die Ästhetische Erziehung des Menschen" von Friedrich Schiller

Die Rolle der Kunst in den Briefen Über die Ästhetische Erziehung des Menschen von Friedrich Schiller Johannes Gutenberg Universität Mainz Deutsches Institut Proseminar: Einführung in die Literatur der Klassik Leitung: Dr. Jürgen Kost Sommersemester 2000 Die Rolle der Kunst in den Briefen Über die Ästhetische

Mehr

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden Kunst (Evaluierte Version und komprimiert Schuljahr 2012/13) 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich in einer eigenen (bildnerischen) Sprache ausdrücken Beobachtungen, Phantasien,

Mehr

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark.

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark. Coaching-Broschüre Coaching. Einfach. Stark. Was ist Coaching? Coaching ist ein Sammelbegriff für vielfältige Leistungen geworden. Mein Coaching setzt auf die Gleichrangigkeit, Autonomie und Freiheit des

Mehr

Referat zu Emil Erich Kästner (1899 1974)

Referat zu Emil Erich Kästner (1899 1974) Referat zu Emil Erich Kästner (1899 1974) Inhalt Seite 1.0 Biografie. 1 1.1 Werke..1 1.2 Auszeichnungen und Preise... 1 2.0 Fabian. Die Geschichte eines Moralisten. 2 2.1 Handlung 2 2.2 Historischer Hintergrund..

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

BACHELORSTUDIUM ERZIEHUNGS- UND BILDUNGSWISSENSCHAFT

BACHELORSTUDIUM ERZIEHUNGS- UND BILDUNGSWISSENSCHAFT BACHELORSTUDIUM ERZIEHUNGS- UND BILDUNGSWISSENSCHAFT LEHRVERANSTALTUNGEN IN DEN PFLICHTFÄCHERN Stand: 8. September 2008 WS 2008 / 2009 SS 2009 PF 1: STUDIENEINGANGSPHASE (6 Stunden / 12 ECTS) Einführung

Mehr

Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienschaffende

Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienschaffende Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienschaffende Schreiben für Print und Online Journalistische Darstellungsformen Sprache und Stil Inhalt und Aufbau: Richtig strukturieren Verständlich

Mehr

2.3 Fachcurricula und Fachunterricht. Fachbereich Sprache Kunst Musik Literatur. 2.3.1 Deutsch

2.3 Fachcurricula und Fachunterricht. Fachbereich Sprache Kunst Musik Literatur. 2.3.1 Deutsch 2.3 Fachcurricula und Fachunterricht Fachbereich Sprache Kunst Musik Literatur 2.3.1 Deutsch Die fachlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen im Sinne des Leitbildes unserer Schule, also auch die

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Vieles spricht nicht gegen das Schreiben. Es ist eine warme und geschützte Tätigkeit. Selbst bei schlechter Witterung gelingt hin und wieder ein lesbarer Satz. Felicitas Hoppe: Picknick der Friseure (1996)

Mehr

2. Geschichte der Farbmedien

2. Geschichte der Farbmedien 2. Geschichte der Farbmedien Farbwiedergabe in den Medien 2. Geschichte der Farbmedien Fabwiedergabe in den Medien Geschichte der Farbmedien Die Geschichte der Farbmedien muss unter mehreren Gesichtspunkten

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede Sperrfrist: 06.12.2012, 15:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Auftaktveranstaltung des

Mehr

Textzugang zu Friedrich Schillers Don Karlos, Infant von Spanien anhand der Basis- Interpretation

Textzugang zu Friedrich Schillers Don Karlos, Infant von Spanien anhand der Basis- Interpretation Nutzungshinweis: Es ist erlaubt, dieses Dokument zu drucken und aus diesem Dokument zu zitieren. Wenn Sie aus diesem Dokument zitieren, machen Sie bitte vollständige Angaben zur Quelle (Name des Autors,

Mehr

Soll der Mensch biotechnisch machbar werden?

Soll der Mensch biotechnisch machbar werden? Otto Speck Soll der Mensch biotechnisch machbar werden? Eugenik, Behinderung und Pädagogik Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. em. Dr. phil. Otto Speck, Ludwig-Maximilians-Universität München Pfarrer-Grimm-Straße

Mehr

Goethe-Gesellschaft in Köln e.v. 28. August: Die Kölner Goethe-Gesellschaft feiert Goethes 265. Geburtstag!

Goethe-Gesellschaft in Köln e.v. 28. August: Die Kölner Goethe-Gesellschaft feiert Goethes 265. Geburtstag! Goethe-Gesellschaft in Köln e.v. 28. August: Die Kölner Goethe-Gesellschaft feiert Goethes 265. Geburtstag! Im 20. Jahr unseres Bestehens bildete die Feier zu Goethes Geburtstag mit dem Vortrag des Präsidenten

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

Band 9. Zwei deutsche Staaten, 1961-1989 Bundespräsident Richard von Weizsäcker über Deutsch-Sein (1986)

Band 9. Zwei deutsche Staaten, 1961-1989 Bundespräsident Richard von Weizsäcker über Deutsch-Sein (1986) Band 9. Zwei deutsche Staaten, 1961-1989 Bundespräsident Richard von Weizsäcker über Deutsch-Sein (1986) In einer weit ausholenden Rede versucht Bundespräsident Richard von Weizsäcker, eine positive Antwort

Mehr

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler SiliconSaxony Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler S. Kindler 1 Wer wir sind Training Coaching Ausbildung Ausbildung zum Systemischen Organisationscoach Führung und Agiles Management Projektmanagement

Mehr

Das Handy als 3. Bildschirm

Das Handy als 3. Bildschirm Mobile C ommunication and S ervice S chleswig-holstein GmbH Das Handy als 3. Bildschirm Digitaler Lifestyle immer und überall Inhalt Mobile als das 7. Massenmedium Mobile als der Third Screen Beispiele

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Gymnasiasten im Faserland Gegen die zunehmende Verflachung des gymnasialen Deutschunterrichtes. Ein Aufruf zur Besinnung

Gymnasiasten im Faserland Gegen die zunehmende Verflachung des gymnasialen Deutschunterrichtes. Ein Aufruf zur Besinnung Gymnasiasten im Faserland Gegen die zunehmende Verflachung des gymnasialen Deutschunterrichtes Ein Aufruf zur Besinnung von Roland Quinten Dr. Roland Quinten 1 Gymnasiasten im Faserland Gegen die zunehmende

Mehr

Informatik und Ethik

Informatik und Ethik Informatik und Ethik Ethik Ethik beschäftigt sich mit der Aufstellung von Kriterien für gutes und schlechtes Handeln und der Bewertung von Motiven und Folgen. Leitlinie dabei ist die menschliche Vernunft.

Mehr

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr.

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Thomas Söding Das Neue Testament Ein Portrait 1. Das Neue Testament Urkunde des christlichen Glaubens Das Neue

Mehr

FACHBEREICH GERMANISTIK

FACHBEREICH GERMANISTIK LESELISTE Die gelisteten Werke stellen ein literarhistorisch und literarästhetisch repräsentatives Corpus dar, das die Basis für eine professionelle Beschäftigung mit Literatur bildet und das Sie sich

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Koch, Richard Internist, Medizinhistoriker, * 3.9.1882 Frankfurt/Main, 30.7.1949 Essentuki (Kaukasus). (israelitisch) Genealogie V Friedrich, Kaufm., S e.

Mehr

Studium an der Freien Universität Berlin und an der Sorbonne in Paris. (Romanistik, Germanistik, Theaterwissenschaft)

Studium an der Freien Universität Berlin und an der Sorbonne in Paris. (Romanistik, Germanistik, Theaterwissenschaft) Stefan Neugebauer Lebenslauf Generalprobe Fidelio von Ludwig van Beethoven in Berlin 2013 Persönliche Daten 25.2.1963 Geburt in Potsdam 27.1.1988 Ausreise nach Berlin-West Ausbildung 1969 1979 Polytechnische

Mehr

Literarischer Lenz in Centrope

Literarischer Lenz in Centrope Die Dokumentationsstelle für ost-und mitteleuropäische Literatur lädt ein Literarischer Lenz in Centrope Ein Literaturfestival 28. 29. Mai 2015 THEATER BRETT MÜNZWARDEINGASSE 2 1060 WIEN Programm Donnerstag,

Mehr

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns Swiderski, Gilgi einevonuns DieErstrezeptionvonIrmgardKeunsRoman Gilgi einevon uns CarlaSwiderski 1.ZumBegriffderNeuenFrau DieserArtikelwidmetsichderErstrezeptiondesRomans Gilgi einevonuns,geschrieben

Mehr

»lyrix«-unterrichtsmaterialien Februar 2010: Erich Fried: Was es ist

»lyrix«-unterrichtsmaterialien Februar 2010: Erich Fried: Was es ist Erich Fried Was es ist Es ist Unsinn sagt die Vernunft sagt die Liebe Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht sagt die Liebe Es

Mehr

Quelle: www.zitate.de

Quelle: www.zitate.de 1 Das Schwerste: immer wieder entdecken, was man ohnehin weiß. Elias Canetti (1905-94), Schriftsteller span.-jüd. Herk., 1972 Georg-Büchner-Preis, 1981 Nobelpr. f. Lit. Quelle: www.zitate.de Seite 2 -

Mehr

Lösungen. S. 3: Unheimliche Katzen. S. 4: Im Wirtshaus beim Preisschnapsen. S. 5: Finerl spukt bei Vollmond. S. 6: Der Geist

Lösungen. S. 3: Unheimliche Katzen. S. 4: Im Wirtshaus beim Preisschnapsen. S. 5: Finerl spukt bei Vollmond. S. 6: Der Geist 1 Lösungen S. 3: Unheimliche Katzen Ihre Mutter hat den Metallkopf aufgehängt, um die Vögel abzuschrecken. / Eine Katze hat den toten Vogel auf die Matte gelegt. Z. B.: Felicitas weiß, dass die Nachbarn

Mehr

BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik

BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik Modulhandbuch BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik Gültig für die Studienjahrgänge ab dem WS 2011/12. Für Studierende, die das Studium der Germanistik vor dem WS 2011/12 in Magdeburg begonnen

Mehr

D EUTSCH Klasse 3. Stoffverteilungsplan Sachsen-Anhalt. Gedichte, Gedichte (S. 4 13)

D EUTSCH Klasse 3. Stoffverteilungsplan Sachsen-Anhalt. Gedichte, Gedichte (S. 4 13) Gedichte, Gedichte (S. 4 13) Die Dinge reden Reime Zungenbrecher Z Reimereien Wortbilder Gedichtebücher zum Verschenken Ritter Rost Ballade vom schweren Leben des Ritters Kauz vom Rabensee altersgemäße

Mehr