Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07"

Transkript

1 Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07 Bezeichnung Best. Nr. Thermocycler Manager Software V Bitte lesen Sie das Handbuch, bevor Sie mit der Software arbeiten! Biometra GmbH Rudolf-Wissell-Str. 30 D Göttingen Tel.: ++49 (0) Fax: ++49 (0) Internet: Serviceabteilung Rudolf-Wissell-Strasse D Göttingen Tel.: ++49 (0) or -12 Fax: ++49 (0)

2 Dieses Handbuch beschreibt den Stand der Dinge zum Zeitpunkt der Drucklegung. Es muss nicht notwendigerweise mit zukünftigen Versionen übereinstimmen. Irrtümer und Änderungen vorbehalten! 2 Bedienungsanleitung Thermocycler Manager Software V /2009

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Bedienung des Thermocycler Managers Grundfunktionen Hauptbildschirm Netzwerkeinstellung Temperaturdaten abspeichern Thermocycler mit der Manager Software verbinden Block Info Lid Programmierfenster Programm erstellen Programm editieren Programm laden Programm speichern Programm auf Thermocycler übetragen Programm starten Programmpause Programm abbrechen Restlaufzeit anzeigen lasse Speicherverwaltung Programm suchen Programm ansehen Progamm kopieren Programm löschen Verzeichnis löschen Alle Programme auf dem PC speichern Programme vom Computer auf Thermocycler übertragen Service Info File erstellen Direct command Speicherverwaltung verlassen Thermocycler Manager beenden Auswertung von Temperaturdaten Stichwortverzeichnis Bedienungsanleitung Thermocycler Manager Software V /2009 3

4 1 Einleitung Der Thermocycler Manager V4.11 ist eine PC-Software, mit der sich die folgenden Biometra- Thermocyclermodelle ansteuern lassen: T1 plus, TRobot, T3000 und TPersonal. Bis zu 16 Thermocycler können in einem Netzwerk verbunden und gesteuert werden. Mit der Software lassen sich Programme erstellen, verändern und speichern und zwischen verschiedenen Thermocyclern austauschen. 4 Bedienungsanleitung Thermocycler Manager Software V /2009

5 2 Bedienung des Thermocycler Managers 1.1. Grundfunktionen Hauptbildschirm Nach dem Start der Software wird folgendes Fenster angezeigt: Es ist noch kein Thermocycler mit der Software verbunden, die Statusmeldungen enthalten blaue Fragezeichen und der Großteil der Schaltflächen erscheint ausgegraut Netzwerkeinstellung Klicken Sie auf die Schaltfläche zu öffnen:, um das Setup Menü für die Netzwerkeinstellungen Bedienungsanleitung Thermocycler Manager Software V /2009 5

6 Aktivieren Sie die Optionsschaltfläche für den seriellen Anschluß (Com Port), an dem der anzusteuernde Thermocycler angeschlossen ist. Hinweis: Die Funktion Timeout ist nur für den Thermocycler TRobot relevant Temperaturdaten abspeichern Die Thermocycler Manager Software kann für jeden Lauf Temperaturdaten abspeichern. Es wird jede Sekunde die Soll-Temperatur mit der Ist-Temperatur des Blocks und der Ist- Temperatur des Heizdeckels aufgezeichnet. Die aufgezeichneten Daten können später mit einer speziell von Biometra konfigurierten Microsoft Excel Datei (Temperature_profile_Thermocycler Manager.xls) analysiert werden. Zur Aufzeichnung von Temperaturdaten aktivieren Sie die Checkbox (siehe Abbildung Abschnitt 1.1.2). Die Software speichert die Dateien entweder in einem voreingestellten Ordner, Sie können aber auch einen anderen Pfad verwenden. Klicken sie hierzu auf die Schaltfläche. Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem Sie den Namen und den Speicherort der Dateien festlegen können: 6 Bedienungsanleitung Thermocycler Manager Software V /2009

7 Das Datenformat der abgespeicherten Dateien kann nachträglich verändert werden. Wählen Sie dazu unter dem Punkt Temperature data conversion das gewünschte Format durch Aktivierung der entsprechenden Optionsschaltfläche aus (siehe Abbildung Abschnitt 1.1.2). Die Temperaturdaten können entweder mit einem Punkt oder mit einem Komma angezeigt werden. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche und wählen Sie im sich öffnenden Fenster die zu konvertierende Datei aus: Bestätigen Sie die Auswahl durch Drücken der Schaltfläche. Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem Sie den Namen und Speicherort der konvertierten Datei festelegen können: Schliessen Sie den Vorgang durch Drücken der Schaltfläche ab. Nach Abschluß der Konvertierung wird ein Nachrichtenfenster mit Speicherort und Namen der erzeugten Datei angezeigt: Bedienungsanleitung Thermocycler Manager Software V /2009 7

8 Hinweis: Zur Auswertung von Temperaturdaten können Sie die Datei Temperature_profile_ThermocyclerManager.xls (siehe Abschnitt 3) verwenden Thermocycler mit der Manager Software verbinden Nach erfolgter Netzwerkeinrichtung können Thermocycler mit der der Manager Software adressiert werden. Drücken Sie auf die Schaltfläche im Hauptbildschirm der Manager Software (siehe Abbildung Abschnitt 1.1.1). Nach erfolgreichem Verbindungsaufbau wird der durch die Thermocycler Manager Software angesteuerte Cyclertyp und der Status verschiedener Parameter in blauer Schrift angezeigt. Außerdem sind nun verschiedene Schaltflächen, die zuvor ausgegraut und damit inaktiv waren (siehe Abbildung Abschnitt 1.1.1), aktiv und lassen sich anklicken: Im Display des angesteuerten Thermocyclers wird der Hinweis Remote control bzw., wenn die Systemsprache auf Deutsch eingestellt ist, Fernsteuerung aktiv eingeblendet Block Info Über die Aktivierung der Schaltfläche erhalten Sie eine Information zum Blocktyp des aktuell durch die Software angesteuerten Thermocyclers: 8 Bedienungsanleitung Thermocycler Manager Software V /2009

9 Darüber hinaus erhalten Sie im Hauptbildschirm eine Information, welche Blöcke gerade aktiv sind. Diese Funktion ist besonders für Mehrblocksystem wie dem T3000 Thermocycler interessant: Lid Durch Aktivierung der Schaltfläche kann ein Informationsfenster zum aktuellen Status des Heizdeckels abgerufen werden. Es wird eine Nachricht angezeigt, ob der Heizdeckel gerade in Betrieb ist oder nicht: 1.2. Programmierfenster Programm erstellen Um ein neues Programm zu erstellen, drücken Sie die Schaltfläche Hauptbildschirm des Thermocycler Managers (siehe Abschnitt 1.1.4). im Es öffnet sich das Programmierfenster: Bedienungsanleitung Thermocycler Manager Software V /2009 9

10 Es steht eine Reihe von Eingabefeldern für verschiedenste Paramter zur Verfügung. Definieren Sie zunächst die Verzeichnummer, Programmnummer, Deckeltemperatur, Heizdeckelvorlauf und vergeben Sie einen Programmnamen. Geben Sie dann die Zielwerte für den ersten Programmschritt ein. Schliessen Sie Ihre Eingabe durch Drücken der Schaltfläche ab. Die Paramter des ersten Schritts werden daraufhin im Programmfenster angezeigt und der nächste Schritt des Programms kann eingegeben werden: Programm editieren Um ein bereits auf einem Thermocycler vorhandenes Programm zu öffnen, geben Sie die Programmnummer und Verzeichnisnummer ein und klicken Sie auf die Schaltfläche im Hauptbildschirm des Thermocycler Managers (siehe Abschnitt 1.1.1): 10 Bedienungsanleitung Thermocycler Manager Software V /2009

11 Es öffnet sich das Programmierfenster (siehe Abschnitt 1.2). Über die Funktionen und lassen sich neue Programmschritte einfügen oder bestehende Programmschitte löschen. Außerdem können Sie einzelne Paramter in jedem Programmschritt verändern. Aktivieren Sie hierzu den entsprechenden Schritt im Programmfenster und ändern Sie anschließend den gewünschten Parameter im entsprechenden Eingabefeld ab: Programm laden Über die Funktion können auf dem Computer gespeicherte Programme in das Programmierfenster geladen werden. Die Programme können wie in Abschnitt beschrieben verändert werden Programm speichern Geben Sie die Parameter für alle gewünschten Schritte des PCR Programms ein und klicken Sie anschließend entweder auf die Schaltfläche oder die Schaltfläche, um das Programm auf dem Computer zu speichern. Definieren Sie den Namen und Speicherort des Programms und klicken Sie anschließend auf : Durch Drücken der Schaltfläche lassen sich Protokolle in Textdateien exportieren. Die Dateien können z.b. mit dem Windows Editor geöffnet und ausgedruckt werden. Bedienungsanleitung Thermocycler Manager Software V /

12 Programm auf Thermocycler übetragen Drücken Sie die Schaltfläche in Hauptbildschirm der Software (siehe Abschnitt 1.1.1). Wählen Sie das zu übertragende Programm aus und drücken Sie : Hinweis: Der Speicherort des Programms auf dem Thermocycler ist in der Paramterliste definiert (siehe Abschnitt 1.2.1) und kann vor dem Speichern nicht ausgewählt werden. Sie müssen erst den Speicherort in der Parameterliste verändern und das Programm speichern, bevor Sie dieses übetragen Programm starten Wählen Sie ein zu startendes Programm aus, indem Sie die Programm- und Verzeichnisnummer im Hauptbildschirm der Thermocycler Manager Software eingeben: Hinweis: Der Name des Programms wird automatisch eingeblendet. Sie können sich das Programm durch Drücken von vorher anzeigen lassen. Drücken Sie im Hauptbildschirm der Thermocycler Manager Software (siehe Abbildung Abschnitt 1.1.1) auf, um das Programm zu starten Programmpause Drücken Sie im Hauptbildschirm der Thermocycler Manager Software (siehe Abbildung Abschnitt 1.1.1) auf, um das Programm pausieren zu lassen. Durch Drücken von wird das Programm an der Stelle fortgesetzt, an der die Pause gestartet wurde. 12 Bedienungsanleitung Thermocycler Manager Software V /2009

13 Programm abbrechen Drücken Sie im Hauptbildschirm der Thermocycler Manager Software (siehe Abbildung Abschnitt 1.1.1) auf, um das Programm abzubrechen Restlaufzeit anzeigen lasse Drücken Sie im Hauptbildschirm der Thermocycler Manager Software (siehe Abbildung Abschnitt 1.1.1) auf, um sich die Restlaufzeit eines laufenden Programms anzeigen zu lassen. Es öffnet sich ein Fenster mit der Angabe zur Restlaufzeit: 1.3. Speicherverwaltung Die Thermocycler Manager Software bietet verschiedene Funktionen zur Verwaltung von Programmen und Verzeichnissen auf dem Computer bzw. auf Thermocyclern. Über die Schaltfläche gelangen Sie in ein extra Fenster zur Speicherverwaltung: Programm suchen Der Thermocycler Manager bietet verschiedene Optionen nach einem Programm zu suchen. Nach Drücken der Schaltfläche (siehe Abbildung Abschnitt 1.3), öffnet sich ein neues Fenster, in dem die Parameter zur Suche festgelegt werden können: Bedienungsanleitung Thermocycler Manager Software V /

14 a) Find next Programm Sucht nach dem Programm, das ausgehend von dem aktuell aufgerufenen Programm auf dem nächsthöheren Platz im Speicher des Thermocyclers hinterlegt ist. Sollte aktuell das Programm auf dem höchsten Speicherplatz aufgerufen sein, beginnt das Programm am Anfang des Speichers zu suchen und gibt das Programm auf dem ersten belegten Speicherplatz aus. b) Find active Programm Sucht dem aktuell ausgeführten Programm. c) Find the program with name Ermöglicht die Suche nach einem Programm mit einem bestimmten Namen. d) Begin to search in directory number Findet das Programm, welches auf dem ersten belegten Speicherplatz in dem angegebenen Verzeichnis abgespeichert ist Programm ansehen Über die Schaltfläche des Fensters zur Speicherverwaltung (siehe Abbildung Abschnitt 1.3) gelangt man in das Programmierfenster (siehe Abschnitt 1.2). Hier können Programme angesehen und bearbeitet werden Progamm kopieren Die Funktion erlaubt das Kopieren von Programmen. Nach Aktivierung der Schaltfläche öffnet sich folgendes Fenster: In dem Fenster können Sie angeben, welches Programm wohin kopiert werden soll. Bestätigen Sie Ihre Auswahl durch Drücken von. Das Programm wird dann automatisch auf den gewählten Speicherplatz kopiert. Hinweis: Vorhandene Programme werden überschrieben. 14 Bedienungsanleitung Thermocycler Manager Software V /2009

15 Programm löschen Geben in den Eingabefeldern im Fenster zur Speicherverwaltung (siehe Abbildung Abschnitt 1.3) ein, welches Programm gelöscht werden soll: Wählen Sie die Funktion : und bestätigen Sie Ihre Wahl im nächsten Fenster mit Das erfolgte Löschen wird durch ein weiteres Fenster bestätigt: Verzeichnis löschen Geben in den Eingabefeldern im Fenster zur Speicherverwaltung (siehe Abbildung Abschnitt 1.3) ein, welches Verzeichnis gelöscht werden soll: Wählen Sie die Funktion des Thermocyclers ein: und geben Sie im folgenden Fenster die Seriennummer Hinweis: Die Seriennummer des Gerätes auf dem Typenschild vermerkt. Bedienungsanleitung Thermocycler Manager Software V /

16 Drücken Sie mit :. Bestätigen Sie das Löschen des Verzeichnisses im folgenden Fenster Das erfolgte Löschen wird durch ein weiteres Fenster bestätigt: Alle Programme auf dem PC speichern Die Thermocycler Manager Software bietet die Möglichkeit alle Programme, die sich auf einem Thermocycler befinden, auszulesen und auf dem Computer zu speichern. Wählen Sie die Funktion im Fenster zur Speicherverwaltung (siehe Abbildung Abschnitt 1.3). Legen Sie im folgenden Fenster den Speicherort auf dem Computer fest und bestätigen Sie Eingabe mit : Nach dem Kopieren erhalten Sie eine Meldung, wie viele Programme ausgelesen und im ausgewählten Ordner gespeichert wurden: 16 Bedienungsanleitung Thermocycler Manager Software V /2009

17 Programme vom Computer auf Thermocycler übertragen Wählen Sie die Funktion im Fenster zur Speicherverwaltung (siehe Abbildung Abschnitt 1.3). Legen Sie im nächsten Fenster fest, welche Programme Sie übertragen wollen: Hinweis: Sie können mehrere Programme auf einmal auswählen. Halten Sie die Strg-Taste während des Auswahlvorgangs gedrückt. Die Programmnamen dürfen keine Sonderzeichen beinhalten und nur 7 Zeichen lang sein. Bestätigen Sie Ihre Auswahl durch Drücken von. Sie erhalten eine Rückmeldung durch die Software, wenn ein Speicherplatz bereits belegt ist. Falls Sie das vorhandene Programm überschreiben wollen, bestätigen Sie mit, drücken Sie andernfalls. Abschließend erhalten Sie eine Meldung, wie viele Programme während des Vorgangs kopiert wurden: Bedienungsanleitung Thermocycler Manager Software V /

18 Service Info File erstellen Diese Funktion erstellt eine Informationsdatei, die per an den Biometra Service geschickt werden kann. Dadurch ist in gewissen Umfang eine erweiterte Ferndiagnose bei Problemen möglich. Zur Erstellung eines Service Info File drücken Sie die Schaltfläche. Vergeben Sie einen Dateinamen und wählen Sie anschließend den Speicherort auf dem Computer aus: Senden Sie die Datei per an: Direct command Mit der Funktion lassen sich Biometra Thermocycler über serielle Befehle steuern. Die Funktion wird vor allem für die Ansteuerung des TRobot Thermocyclers genutzt und wird daher an dieser Stelle nicht ausführlich erläutert Speicherverwaltung verlassen Das Fenster zur Speicherveraltung kann durch Drücken von verlassen werden Thermocycler Manager beenden Der Thermocycler Manager läßt sich durch Drücken von (siehe Abbildung Abschnitt 1.1.1) beenden. im Hauptbildschirm 18 Bedienungsanleitung Thermocycler Manager Software V /2009

19 3 Auswertung von Temperaturdaten Zur Microsoft Excel-basierten Auswertung von Temperaturdaten muss die Datei Temperature_profile_ThermocyclerManager.xls auf dem Computer installiert sein. Die Datei erlaubt das Auslesen und die graphische Darstellung von Temperaturdaten. Öffnen Sie die Excel-Datei Temperature_profile_ThermocyclerManager.xls. Um eine Datei mit Temperaturdaten zu öffnen, klicken Sie auf die Schaltfläche Open new source file und wählen Sie die zu öffnende Datei. Die Excel Datei gliedert sich in zwei Tabellenblätter: a) Log-Data b) Log-Curve a) Das Blatt Log-Data zeigt in den Zeilen 1 bis 4 Daten zum Lauf wie den Protokollnamen, den verwendeten Cyclertyp und das Datum an. Ab Zeile 5 sind die Daten für die programmierte Zieltemperatur und die gemessene Block- und Deckeltemperatur aufgelistet. b) Im Blatt Log-Curve werden die Temperaturdaten graphisch aufgearbeitet dargestellt: Bedienungsanleitung Thermocycler Manager Software V /

20 Über die Funktion Zoom lässt sich die Darstellung der Temperaturkurven benutzerspezifisch anpassen. Klicken Sie auf Zoom. Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem Sie die durch Veränderung entsprechender Parameter die Anzeige optimieren können: 20 Bedienungsanleitung Thermocycler Manager Software V /2009

21 4 Stichwortverzeichnis Block Info... 8 Hauptbildschirm... 5 Heizdeckel... 9 Lid... 9 Netzwerkeinstellung... 5 Progamm kopieren Programm abbrechen Auf PC übertragen auf Thermocycler übertragen Auf Thermocycler übertragen editieren erstellen... 9 laden löschen Pause Restlaufzeit speichern starten suchen überprüfen Programmierfenster... 9 Restlaufzeit Service Info File Speicherverwaltung verlassen Temperaturdaten Thermocycler Manager beenden Verbingungsaufbau... 8 Verzeichnis löschen Bedienungsanleitung Thermocycler Manager Software V /

PocketCOMPAS. Pocket-PC ( PDA ). In Verbindung mit einem GPS-Empfänger ( Global Positioning System )

PocketCOMPAS. Pocket-PC ( PDA ). In Verbindung mit einem GPS-Empfänger ( Global Positioning System ) Hinweise zur Installation von PocketCOMPAS 1. Einleitung: Bei der PocketCOMPAS Software handelt es sich nicht um eine Navigationssoftware mit permanenter Start-Ziel-Führung. PocketCOMPAS ermöglicht die

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7 Grundsatzinformation Ihre Daten sind wichtig und müssen vor Verlust geschützwerden. Diese Daten sind die Grundlage Ihrer Firma und absolut lebensnotwendig. Daher ist ein regelmäßiges Backup sehr zu empfählen.

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden.

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden. Version 1.2 ZRM 6013 Bedienungsanleitung Anhang 19. RetroTools (PC-Software) 19.1 Installation RetroTools CD in CD-ROM-Laufwerk einlegen; das Setup-Programm startet anschliessend selbstständig. Um es manuell

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 (PC Software für Microsoft Windows XP, VISTA, 7) Die vorliegende Bedienungsanleitung dient zur Installation der PC-Software für den Program Loader. Zur

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT 1. Allgemeines über FPS10SOFT: Auf Rechnern mit dem Betriebssystem Windows 2000, Windows XP oder ähnlichem ist die Programmier-Software FPS9SOFT (DOS-Anwendung)

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Inhaltsverzeichnis: 1) Programm Installation Seite: 2 2) Wichtige Einstellung in Microsoft Excel Seite: 2 3) Nach dem Programmstart (Zellen Erklärung) Seite:

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Tel.: 040-528 65 802 Fax: 040-528 65 888 Email: support_center@casio.de. Ein Text oder Programm in einem Editor schreiben und zu ClassPad übertragen.

Tel.: 040-528 65 802 Fax: 040-528 65 888 Email: support_center@casio.de. Ein Text oder Programm in einem Editor schreiben und zu ClassPad übertragen. Ein Text oder Programm in einem Editor schreiben und zu ClassPad übertragen. Die auf dem PC geschriebene Texte oder Programme können über dem ClassPad Manager zu ClassPad 300 übertragen werden. Dabei kann

Mehr

Bedienungsanleitung MDE

Bedienungsanleitung MDE Bedienungsanleitung MDE - das MDE darf nur verwendet werden, wenn es absolut keine Bewegung in der Warenwirtschaft gibt, d.h. kein Packvorgang oder Bestellung bzw. erst wenn der Vortag schon verbucht wurde

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Anleitung für den Ausdruckservice unter Windows. (Die u.g. Schritte sind für pdf Dateien und Bilder nicht nötig.) Diese Anleitung und die Screenshots richten sich nach dem Betriebssystem Windows 2000.

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Gliederungsplan 2015/2016 Technische Kurzanleitung (Förderschulen)

Gliederungsplan 2015/2016 Technische Kurzanleitung (Förderschulen) Elektronische Gliederungspläne für Schulen in Rheinland-Pfalz 1 Gliederungsplan 2015/2016 Technische Kurzanleitung (Förderschulen) Vorwort Die nachfolgenden, ausschließlich technischen Handlungsanleitungen

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Workshop Datensicherung

Workshop Datensicherung Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

PC-Software zur Kundenverwaltung und Onlinemessung mit Loggerfunktion für Lindab PC 410 und LT 600

PC-Software zur Kundenverwaltung und Onlinemessung mit Loggerfunktion für Lindab PC 410 und LT 600 Bedienungsanleitung Lindab Analysis PC-Software zur Kundenverwaltung und Onlinemessung mit Loggerfunktion für Lindab PC 410 und LT 600 Best.-Nr. 22877 2013-03-19 Anwendung Inhalt 1 Anwendung... 3 2 Systemanforderungen

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

1. Übers Menü Mandant öffnen Sie die entsprechende Buchhaltung. 2. Die geöffnete Buchhaltung wird Ihnen im oberen linken Bereich angezeigt.

1. Übers Menü Mandant öffnen Sie die entsprechende Buchhaltung. 2. Die geöffnete Buchhaltung wird Ihnen im oberen linken Bereich angezeigt. Bedienungsanleitung zum MWST-Konverter 2010 für die Sage Sesam Version 2008.x (wie Sie eine Verknüpfung zum MWST-Konverter Programm auf Ihren Desktop machen, wird am Schluss dieser Anleitung beschrieben)

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Anleitung zum Erstellen und Auspacken eines verschlüsselten Archivs zur Übermittlung personenbezogener Daten per E-Mail 1

Anleitung zum Erstellen und Auspacken eines verschlüsselten Archivs zur Übermittlung personenbezogener Daten per E-Mail 1 personenbezogener Daten per E-Mail 1 Entsprechend der gültigen Verschlüsselungsverordnung http://www.kirchenrechtwuerttemberg.de/showdocument/id/17403 gilt u.a. 1 (1) Personenbezogene Daten und andere

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

mehr funktionen, mehr e-commerce:

mehr funktionen, mehr e-commerce: mehr funktionen, mehr e-commerce: xt:commerce plugin Search Tag Cloud xt:commerce Plugin search tag cloud Wonach suchen Ihre Kunden? Nicht nur für andere Nutzer ist es interessant, welche Artikel Ihre

Mehr

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge.

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge. Datensicherung : Wenn Ihr PC nicht richtig eingestellt ist, und die Datensicherung in der Ackerschlag deshalb nicht richtig funktioniert, dann zeige ich Ihnen hier den Weg Daten zu sichern. Was muss gesichert

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück)

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück) Excel-Anwendung Auftragsverwaltung mit Angebotsberechnung, Angebot, Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung, einschließlich Erstellung Arbeitsplan und Arbeitsbegleitpapiere für die Fertigung 1.

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows

Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows Installationsanleitung und Schnelleinstieg kabelsafe backup home (kabelnet-acb) unter MS Windows Als PDF herunterladen Diese Anleitung können

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

HLC Remote Control and Data Logging -Software

HLC Remote Control and Data Logging -Software HLC Remote Control and Data Logging -Software für ThermoMixer und BlockThermostate mit Smart Control MKR 13 MKR 23 MHR 13 MHR 23 MHL 23 TK 23 Bedienungsanleitung Operating Manual 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Tipps & Tricks Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Verteilen Sie Ihren Schülern ausgedruckte Arbeitsblätter? Mit App-Control und Vision können Sie die Arbeitsblätter

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0

Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0 Dokumentation Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0 Organisationslösung für KOMMUNIKATION und DATEIVERWALTUNG EDV-Hausleitner GmbH, Tel.: 0732/784166, Fax.: 01/81749551612, E-Mail: office@edv-hausleitner.at,

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer)

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Fachhochschule Fulda Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung... 1 2. Startseite... 1 3. Login...

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

ARCNET Monitor. Bedienungsanleitung. für. ARCNET Monitor. 2002 TK Systemtechnik GmbH Nr. TK-05-063-E

ARCNET Monitor. Bedienungsanleitung. für. ARCNET Monitor. 2002 TK Systemtechnik GmbH Nr. TK-05-063-E ARCNET Monitor Bedienungsanleitung für ARCNET Monitor 2002 TK Systemtechnik GmbH Nr. TK-05-063-E Angaben zur Version Dokument-Nr. Beschreibung Datum Nr. TK-05-063-E Ausgabe 1 24.07.2002 Allgemeine Informationen

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012)

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012) Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren (Stand: September 2012) Um pulsmagic nutzen zu können, wird eine SQL-Server-Datenbank benötigt. Im Rahmen der Installation von pulsmagic wird

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät

ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät Bedienungsanleitung ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf des Extech Modell RH520 papierloses Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm

Mehr

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL Für Office XP und Windows XP von Guido Knauf Markt+Technik Verlag Modul Computerbenutzung und Dateiverwaltung Übung-Nr. ECDL-Syllabus 1 11 1 3 1 4 1 5 13 6 1 7 3

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Community-Gruppen-Administration (Stand: November 2006)

Community-Gruppen-Administration (Stand: November 2006) Community-Gruppen-Administration (Stand: November 2006) Inhaltsverzeichnis Anleitung für den Gruppen-Administrator (Community)... 3 Eigenschaften editieren...4 Passwort ändern...4 Moderator ändern...5

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Projektverwaltung Bautherm EnEV X 9.0 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Software Handbuch 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Tübingen Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr