Quartalsbericht IV/2013. Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater. und deren Ergebnisse im 4. Quartal 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quartalsbericht IV/2013. Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater. und deren Ergebnisse im 4. Quartal 2013"

Transkript

1 Quartalsbericht IV/2013 Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater und deren Ergebnisse im 4. Quartal KURZDARSTELLUNG DER ERGEBNISSE ALLER QUALIFIZIERUNGSBERATER AUSWERTUNGEN DER QUARTALSBERICHTE: DIE HAUPTANTEILE DER BERATUNGEN UND DES ERMITTELTEN QUALIFIZIERUNGS- UND FACHKRÄFTEBEDARFS SOWIE DIE KOORDINIERENDEN MAßNAHMEN UND DEREN ERGEBNISSE Die Qualifizierungsberater der Handwerkskammern Die Qualifizierungsberater der Industrie- und Handelskammern Die Qualifizierungsberater vom Verband der Metall- und Elektroindustrie in Thüringen e.v Die Qualifizierungsberater bei Arbeit und Leben Thüringen e.v Die Qualifizierungsberaterinnen beim Paritätischen Thüringen GESAMTBETRACHTUNG DER BERATUNGEN ALLER QUALIFIZIERUNGSBERATER Gefördert durch das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

2 Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Ermittelter Qualifizierungsbedarf in Handwerksbetrieben... 4 Abb. 2: Ermittelter Qualifizierungsbedarf (ohne Handwerk)... 5 Abb. 3: Ermittelter Fachkräftebedarf im Handwerk... 6 Abb. 4: Ermittelter Fachkräftebedarf (ohne Handwerk)... 7 Abb. 5: Hauptanteile der Beratungen gemäß Größenklassifizierung der Handwerksbetriebe... 9 Abb. 6: Hauptanteile der Beratungen in den verschiedenen Gewerbearten des Handwerks Abb. 7: Hauptanteile der Beratungen in den verschiedenen Regionen Abb. 8: Hauptanteile der Beratungen gemäß Größenklassifizierung der IHK angehörigen Unternehmen 15 Abb. 9: Hauptanteile der Beratungen in den verschiedenen Branchen Abb. 10: Hauptanteile der Beratungen in den verschiedenen Regionen Abb. 11: Hauptanteile der Beratungen von VMET gemäß Größenklassifizierung der Unternehmen Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

3 Tabellenverzeichnis: Tabelle 1: Darstellung des Sektors Verschiedene Gewerbearten Tabelle 2: Übersicht zu den Betriebsberatungen der Qualifizierungsberater der Handwerkskammern Tabelle 3: Hauptanteile des Qualifizierungsbedarfs nach Anzahl der Betriebe und Gewerbearten Tabelle 4: Anteile des Qualifizierungsbedarfs nach Regionen Tabelle 5: Hauptanteile des Fachkräftebedarfs nach Gewerbearten Tabelle 6: Anteile des Fachkräftebedarfs nach Regionen Tabelle 7: Darstellung des Sektors Verschiedene Branchen Tabelle 8: Übersicht zu den Unternehmensberatungen dieser Qualifizierungsberater Tabelle 9: Hauptanteile des Qualifizierungsbedarfs nach Anzahl der Unternehmen und Branchen Tabelle 10: Anteile des Qualifizierungsbedarfs nach Regionen Tabelle 11: Aufteilung nach häufig genannten Qualifizierungsarten Tabelle 12: Hauptanteile des Fachkräftebedarfs nach Branchen Tabelle 13: Anteile des Fachkräftebedarfs nach Regionen Tabelle 14: Hauptanteile der Beratungen in den verschiedenen Branchen Tabelle 15: Übersicht zu den Unternehmensberatungen Qualifizierungsberater Tabelle 16: Hauptanteile des Qualifizierungsbedarfs nach Branchen Tabelle 17: Aufteilung nach häufig genannten Qualifizierungsarten Tabelle 18: Anteile der Beratungen gemäß Größenklassifizierung der Unternehmen Tabelle 19: Hauptanteile der Beratungen in den verschiedenen Branchen Tabelle 20: Übersicht zu den Unternehmensberatungen der Qualifizierungsberater Tabelle 21: Hauptanteile des Qualifizierungsbedarfs nach Branchen Tabelle 22: Aufteilung nach häufig genannten Qualifizierungsarten Tabelle 23: Anteile der Beratungen gemäß Größenklassifizierung Tabelle 24: Anteile der Beratungen in den verschiedenen Branchen Tabelle 25: Übersicht zu den Unternehmensberatungen der Qualifizierungsberaterinnen Tabelle 26: Häufig genannte Qualifizierungsarten Tabelle 27: Qualifizierungs- und Fachkräftebedarf der beratenen Unternehmen im 4. Quartal 28 Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

4 1 Kurzdarstellung der Ergebnisse aller Qualifizierungsberater 1.1 Ergebnisse der Arbeit im 4. Quartal 2013 Im 4. Quartal 2013 wurden von den 17 Qualifizierungsberatern 836 Betriebe bzw. Unternehmen beraten. Um den analysierten Bedarf zu decken, wurden insgesamt 286 Gespräche mit Kooperationspartnern (Agenturen für Arbeit, Bildungsträger, u. a.) geführt. 1.2 Ermittelter Qualifizierungsbedarf im 4. Quartal 2013 Analysiert wurde in 343 Unternehmen ein Qualifizierungsbedarf für Mitarbeiter. Im Durchschnitt sollte der Qualifizierungsbedarf zu rund 74 % innerhalb von 6 Monaten realisiert werden. Führend für diesen Qualifizierungsbedarf waren im Handwerk die Gewerbe (gem. Anlage A und B der Handwerksordnung) der Metallbauer, Kraftfahrzeugtechniker, Maurer und Betonbauer, Installateure und Heizungsbauer, Elektrotechniker, Dachdecker, Bäcker, Maler und Lackierer, Friseure und Feinwerkmechaniker. Abb. 1: Ermittelter Qualifizierungsbedarf in Handwerksbetrieben Jeweils Anzahl der Mitarbeiter mit einem Qualifizierungsbedarf, hauptsächlich in den dargestellten Gewerbearten. Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

5 In den anderen Branchen (ohne Handwerk) waren es unter anderem die Bereiche Maschinenbau, Metallerzeugung, -verarbeitung, Chemie/Kunststoff/Gummi, Handel (gesamt), Fahrzeugbau, Datenverarbeitungsgeräte/Elektrotechnik/Optik, Glas/Keramik, Möbel/Schmuck/Sportgeräte/Spielwaren, wirtschaftliche Dienstleistungen, und Holz/Papier/Druck. Abb. 2: Ermittelter Qualifizierungsbedarf (ohne Handwerk) 1 Jeweils Anzahl der Mitarbeiter mit einem Qualifizierungsbedarf in den jeweiligen Branchen. 1 Ermittelt von den Qualifizierungsberatern der Industrie- und Handelskammern und des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie. Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

6 1.3 Ermittelter Fachkräftebedarf im 4. Quartal 2013 Analysiert wurde in 253 Unternehmen ein Fachkräftebedarf von 536 Personen. Im Durchschnitt sollte der Fachkräftebedarf zu rund 80 % innerhalb von 6 Monaten realisiert werden. Führend für den Fachkräftebedarf waren im Handwerk die Gewerbearten (gem. Handwerksordnung) der Metallbauer, Kraftfahrzeugtechniker, Installateure/Heizungsbauer, Maurer und Betonbauer, Dachdecker, Friseure, Maler/Lackierer und Straßenbauer. Abb. 3: Ermittelter Fachkräftebedarf im Handwerk Jeweils Anzahl der gesuchten Fachkräfte, hauptsächlich in den dargestellten Gewerbearten. Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

7 In den anderen Branchen (ohne Handwerk) waren, wie in der nachstehenden Grafik präsentiert, unter anderem die Bereiche Maschinenbau, Metallerzeugung/-verarbeitung, Datenverarbeitungsgeräte/ Elektrotechnik/Optik, Chemie/Kunststoff/Gummi, Handel (gesamt), Fahrzeugbau, Informationstechnologien, Baugewerbe und Glas/Keramik führend. Abb. 4: Ermittelter Fachkräftebedarf (ohne Handwerk) 1 Jeweils Anzahl der gesuchten Fachkräfte in den jeweiligen Branchen. 1 Ermittelt von den Qualifizierungsberatern der Industrie- und Handelskammern und des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie. Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

8 1.4 Koordinierte Maßnahmen und deren Ergebnisse im 4. Quartal 2013 Mit Unterstützung der Qualifizierungsberater wurden folgende betriebliche Weiterbildungsmaßnahmen realisiert: Kursanzahl Teilnehmeranzahl Stundenumfang Außerdem konnten 82 Einzelmaßnahmen der betrieblichen Weiterbildung für Personen in bestehende Maßnahmen vermittelt werden. Hinzuzurechnen sind die Weiterbildungsmaßnahmen, die in enger Zusammenarbeit der Qualifizierungsberater mit den Agenturen für Arbeit, den Jobcentern (einschließlich den zugelassenen kommunalen Trägern ) vorbereitet, organisiert, betreut und abgeschlossen wurden. Zudem wurden, in Kooperation mit den Arbeitsagenturen und weiteren Partnern, 54 Fachkräfte in Unternehmen vermittelt. Dabei handelte es sich bei den 14 im Handwerk vermittelten Personen um: 11 Facharbeiter, 2 Meister/Techniker, 1 IT Fachkraft. Bei den 40 vermittelten Fachkräften der Qualifizierungsberater der Industrie- und Handelskammern und der Berater von Arbeit und Leben handelte es sich um: 28 Facharbeiter, 5 kfm. Angestellte mit Berufsabschluss / Fachkaufleute Betriebswirte, 3 Meister /Techniker 3 IT Fachkräfte Außerdem wurde 1 Hilfskraft mit Hilfe der Partner vermittelt. Diese Fachkräfte wurden überwiegend in die Bereiche Metall, Maschinenbau, Informationstechnologien, Gastgewerbe, Holz/Papier/Druck, Handel (ges.) und Verkehr/Logistik vermittelt. 1 Dargestellt werden jeweils der Stundenumfang und die Anzahl der Teilnehmer pro Kurs. In der Auswertung ergeben sich die jeweiligen kumulierten Zahlen. Der durchschnittliche Stundenumfang eines Kurses betrug in diesem Quartal 45 Stunden. Die durchschnittliche Teilnehmerzahl eines Kurses betrug 10,6 Teilnehmer. Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

9 2 Auswertungen der Quartalsberichte: Die Hauptanteile der Beratungen und des ermittelten Qualifizierungs- und Fachkräftebedarfs sowie die koordinierenden Maßnahmen und deren Ergebnisse 2.1 Die Qualifizierungsberater der Handwerkskammern Grundlage der Auswertungen sind die zusammengefassten Berichte des 4. Quartals 2013 der Qualifizierungsberater der Handwerkskammern. Es wurden insgesamt 260 Betriebe beraten. Innerhalb der Auswertung der gesamten Daten des 4. Quartals 2013 der Handwerkskammern zeigen sich die Hauptanteile der Beratungen gemäß Größenklassifizierung der Betriebe: Abb. 5: Hauptanteile der Beratungen gemäß Größenklassifizierung der Handwerksbetriebe Jeweils Anzahl der Beschäftigten/Anteil der Beratungen in Prozent (64 % der gesamten Beratungen haben in Betrieben mit 0 9 Beschäftigten stattgefunden, weitere 29 % in Betrieben mit Beschäftigten. Damit entsteht ein heterogenes Abbild der Handwerksbetriebe. Hier festigt sich die Tendenz, dass die Qualifizierungsberater überwiegend Betriebe in den unteren Größenklassen aufgesucht haben.) Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

10 Die Qualifizierungsberater besuchten dabei Betriebe verschiedener Gewerbearten. Abb. 6: Hauptanteile der Beratungen in den verschiedenen Gewerbearten des Handwerks (*Siehe Tabelle 1: Darstellung des Sektors Verschiedene Gewerbearten ; 32 %) Die Beratungen verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Planungsregionen: Abb. 7: Hauptanteile der Beratungen in den verschiedenen Regionen (zur Handwerkskammer Erfurt gehören die Planungsregionen Mittel- und Nordthüringen) Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

11 *Tabelle 1: Darstellung des Sektors Verschiedene Gewerbearten (32 % s. Abb. 6) Anlage A Anzahl lfd. Nr. zulassungspflichtiges Handwerk 7 30 Bäcker 6 4 Dachdecker 6 16 Feinwerkmechaniker 4 9 Steinmetzen und Steinbildhauer 4 23 Klempner 3 5 Straßenbauer 3 21 Landmaschinenmechaniker 2 2 Ofen- und Luftheizungsbauer 2 37 Zahntechniker 2 39 Glaser 2 40 Glasbläser und Glasapparatebauer 1 3 Zimmerer 1 7 Brunnenbauer 1 12 Schornsteinfeger 1 17 Zweiradmechaniker 1 26 Elektromaschinenbauer 1 35 Orthopädietechniker 47 Anlage B / Abschn. 1 Anzahl lfd. Nr. zulassungsfreies Handwerk 6 60 Damen- und Herrenschneider 4 42 Fliesen-, Platten- und Mosaikleger 4 56 Drechsler (Elfenbeinschnitzer) und Holzspielzeugmacher 4 68 Raumausstatter 2 51 Schneidwerkzeugmacher 2 52 Gold- und Silberschmiede 2 57 Holzbildhauer 1 74 Gebäudereiniger 1 53 Parkettleger 1 54 Rolladen- und Jalousiebauer 1 67 Sattler und Feintäschner 1 69 Müller 1 74 Gebäudereiniger 30 Anlage B / Abschn. 2 Anzahl lfd. Nr. handwerksähnliches Gewerbe Einbau von genormten Baufertigteilen (z. B. Fenster, Türen, Zargen, Regale) 1 97 Bodenleger Holz- und Bautenschutzgewerbe (Mauerschutz u. Holzimprägnierung in Gebäuden) Kosmetiker 5 82 Verschiedene Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

12 Innerhalb der Auswertung der gesamten Daten des 4. Quartals 2013 der Handwerkskammern zeigte sich folgender Qualifizierungs- und Fachkräftebedarf: Tabelle 2: Übersicht zu den Betriebsberatungen der Qualifizierungsberater der Handwerkskammern Anzahl Betriebe, die beraten wurden Qualifizierungsbedarf Anzahl Betriebe Anteil %* Anzahl Mitarbeiter mit Qualifizierungsbedarf Fachkräftebedarf Anzahl Betriebe Anteil %* Anzahl gesuchter Fachkräfte % % 201 * jeweils von der Gesamtanzahl der beratenen Betriebe Zum Qualifizierungsbedarf der Unternehmen in der oben dargestellten Tabelle: In 156 Betrieben wurde ein Qualifizierungsbedarf von 438 Mitarbeitern analysiert. Für 81 % der Mitarbeiter soll dieser Bedarf innerhalb von sechs Monaten realisiert werden. Aus dem ermittelten Qualifizierungsbedarf der Handwerkskammern ergeben sich folgende Schwerpunkte: Tabelle 3: Hauptanteile des Qualifizierungsbedarfs nach Anzahl der Betriebe und Gewerbearten Anzahl Betriebe Art des Betriebes Anzahl der Mitarbeiter mit Qualifizierungsbedarf 26 Metallbauer Kraftfahrzeugtechniker Installateur und Heizungsbauer Elektrotechniker Maurer und Betonbauer 53 7 Friseure 8 5 Maler und Lackierer 11 5 Bäcker 24 4 Dachdecker 30 4 Feinwerkmechaniker 7 Für den Qualifizierungsbedarf wurden überwiegend zukünftige Anpassungsfortbildungen in fachspezifischen Bereichen ermittelt. Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

13 Tabelle 4: Anteile des Qualifizierungsbedarfs nach Regionen Region Anzahl der Betriebe Anzahl der Mitarbeiter mit Qualifizierungsbedarf Nordthüringen Mittelthüringen Südwestthüringen Ostthüringen Gesamt Zum Fachkräftebedarf: In 102 Betrieben wurde ein Fachkräftebedarf von 201 Personen ermittelt. 82 % des Bedarfs soll innerhalb der nächsten sechs Monate gedeckt werden. Aus dem ermittelten Fachkräftebedarf der Handwerkskammern ergeben sich folgende Schwerpunkte: Tabelle 5: Hauptanteile des Fachkräftebedarfs nach Gewerbearten Anzahl Betriebe Art der Betriebe Anzahl gesuchter Fachkräfte 22 Metallbauer Kraftfahrzeugtechniker Installateure und Heizungsbauer 23 5 Maurer und Betonbauer 12 5 Friseure 7 4 Maler und Lackierer 6 2 Dachdecker 10 2 Straßenbauer 6 Tabelle 6: Anteile des Fachkräftebedarfs nach Regionen Region Anzahl Betriebe Anzahl gesuchter Fachkräfte Nordthüringen Mittelthüringen Südwestthüringen 5 16 Ostthüringen Gesamt Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

14 Es wurden 191 Facharbeiter, 8 Meister/Techniker, 2 Fachkräfte mit einem Hochschulabschluss und 2 IT-Fachkräfte gesucht. Der Fachkräftebedarf existiert überwiegend bei Facharbeitern, ihr Anteil beträgt gerundet 95 % der gesuchten Fachkräfte. Insgesamt sind die Gewerbearten der Metallbauer, Kraftfahrzeugtechniker, Installateure und Heizungsbauer sowie die Maurer und Betonbauer in den Auswertungen der Handwerkskammern häufig vertreten und damit führend sowohl im Qualifizierungs- als auch im Fachkräftebedarf. Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

15 2.2 Die Qualifizierungsberater der Industrie- und Handelskammern Grundlage der Auswertung sind die zusammengefassten Berichte des 4. Quartals 2013 der Qualifizierungsberater der Industrie- und Handelskammern (IHK). Im 4. Quartal 2013 wurden insgesamt 296 Unternehmen beraten. Innerhalb der Auswertung der hier zusammengefassten Daten des 4. Quartals 2013 der Qualifizierungsberater zeigen sich die Hauptanteile der Beratungen gemäß Größenklassifizierung der Unternehmen: Abb. 8: Hauptanteile der Beratungen gemäß Größenklassifizierung der IHK angehörigen Unternehmen Jeweils Anzahl der Beschäftigten/Anteil der Beratungen in Prozent (59 % der gesamten Beratungen haben in Unternehmen mit 1 49 Beschäftigten stattgefunden und weitere 37 % in Unternehmen mit Beschäftigten.) Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

16 Abb. 9: Hauptanteile der Beratungen in den verschiedenen Branchen (*Siehe Tabelle 7: Darstellung des Sektors Verschiedene Branchen ) Tabelle 7: Darstellung des Sektors Verschiedene Branchen (21 % s. Abb. 9) Branche Anzahl Unternehmens-beratungen Branchenschlüssel 7 Glas, Keramik; 23 7 Gastgewerbe 55,56 7 Möbel, Schmuck, Sportgeräte, Spielwaren 31, 32 7 Baugewerbe; Bergbau, Steine, Erden Textil, Bekleidung, Leder Grundstücks- und Wohnungswesen 68 4 Energie- und Wasserversorgung, Recycling; Forschung und Entwicklung 72 3 Erziehung und Unterricht 85 Reparatur und Installation von Maschinen und Ausrüstungen Land und Forstwirtschaft, Fischerei Ernährungsgewerbe/Tabakverarbeitung Banken, Versicherungen Sozialwesen (ohne Heime) sonstige Dienstleistungen Verschiedene Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

17 Die Beratungen verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Planungsregionen: Abb. 10: Hauptanteile der Beratungen in den verschiedenen Regionen Innerhalb der Auswertung der gesamten Daten des 4. Quartals 2013 der Industrie- und Handelskammern zeigte sich folgender Qualifizierungs- und Fachkräftebedarf: Tabelle 8: Übersicht zu den Unternehmensberatungen dieser Qualifizierungsberater Anzahl Unternehmen, die beraten wurden Qualifizierungsbedarf Anzahl Unternehmen Anteil %* Anzahl Mitarbeiter mit Qualifizierungsbedarf Fachkräftebedarf Anzahl Unternehmen Anteil %* Anzahl gesuchter Fachkräfte % % 201 * jeweils von der Gesamtanzahl der beratenen Betriebe Zum Qualifizierungsbedarf der Unternehmen in der oben dargestellten Tabelle: In den verschiedenen Branchen haben von den insgesamt 296 beratenen Unternehmen: 117 einen Qualifizierungsbedarf von 370 Mitarbeitern. Für 79 % der Mitarbeiter soll dieser Bedarf innerhalb von sechs Monaten realisiert werden. Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

18 Aus dem ermittelten Qualifizierungsbedarf dieser Qualifizierungsberater ergeben sich folgende Schwerpunkte: Tabelle 9: Hauptanteile des Qualifizierungsbedarfs nach Anzahl der Unternehmen, der Branche und der Anzahl der Mitarbeiter Anzahl Unternehmen Branche Anzahl Mitarbeiter 24 Metallerzeugung, -verarbeitung Chemie, Kunststoff, Gummi Maschinenbau Handel gesamt 23 7 Datenverarbeitungsgeräte, E-Technik/Optik 21 7 Informationstechnologien 21 6 Holz, Papier, Druck 13 5 Textil, Bekleidung, Leder 14 5 Verkehr und Logistik 9 Tabelle 10: Anteile des Qualifizierungsbedarfs nach Regionen Region Anzahl Unternehmen Anzahl Mitarbeiter Nordthüringen Mittelthüringen Südwestthüringen Ostthüringen Gesamt Tabelle 11: Aufteilung nach häufig genannten Qualifizierungsarten Nennungen Qualifizierungsarten/Gebiet 98 Fertigung/Produktion, u.a. verschiedene Industriemeister, CNC 69 EDV, u.a. MS Office, Excel, spezielle Software 48 Verwaltung/Personal und Finanz- und Rechnungswesen, u.a. Bilanzierung, Buchführung, Controlling, Fach- und Betriebswirte 41 Führungskräfteseminare, Mitarbeiterführung, Qualitätsmanagement 34 Marketing/Strategien, Verkaufstraining,Umgang mit Kunden 28 Übergreifend, z.b. Rechtsgrundlagen der Berufsausbilder, Ausbildereignung 22 Fremdsprachen, überwiegend (Wirtschafts-)Englisch Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

19 Zum Fachkräftebedarf: In 99 Unternehmen wurde ein Fachkräftebedarf von 201 Personen ermittelt. 81 % des Bedarfs soll innerhalb der nächsten sechs Monate gedeckt werden. Aus dem ermittelten Fachkräftebedarf der Industrie- und Handelskammern ergaben sich folgende Schwerpunkte: Tabelle 12: Hauptanteile des Fachkräftebedarfs nach Branchen Anzahl Unternehmen Branche Anzahl gesuchter Fachkräfte 19 Metallerzeugung, -verarbeitung Chemie, Kunststoff, Gummi Handel gesamt Maschinenbau 34 9 Datenverarbeitungsgeräte, E-Technik/Optik 19 4 Glas, Keramik 6 4 Fahrzeugbau 9 4 Informationstechnologien 9 Tabelle 13: Anteile des Fachkräftebedarfs nach Regionen Region Anzahl Unternehmen Anzahl gesuchter Fachkräfte Nordthüringen Mittelthüringen Südwestthüringen Ostthüringen Gesamt Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

20 Die Art des Fachkräftebedarfs: 109 Facharbeiter für den Fertigungs-, technischen und logistischen Bereich, u. a. Einrichter, Dreher, Zerspanungsmechaniker und Mechatroniker, 23 Fachkräfte mit einem Hochschulabschluss, davon o 15 Ingenieure für den Produktions- und technischen Bereich, 26 kaufmännische Angestellte und Fachkaufleute überwiegend für die Bereiche Verwaltung und Marketing/Vertrieb, u. a. Bürokauffrau, Bilanzbuchhalter, Vertriebsmitarbeiter sowie Vertriebsleiter, 16 Meister/Techniker, 10 IT-Fachkräfte Außerdem wurden für den Fertigungsbereich 17 An- und Ungelernte gesucht. Insgesamt sind u. a. die Branchen Metallerzeugung/ -verarbeitung, Chemie/ Kunststoff/ Gummi, Maschinenbau, Handel (gesamt) sowie Datenverarbeitungsgeräte/ E-Technik/ Optik häufig vertreten und damit führend sowohl im Qualifizierungs- als auch im Fachkräftebedarf. Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

21 2.3 Die Qualifizierungsberater vom Verband der Metall- und Elektroindustrie in Thüringen e.v. Grundlage der Auswertung sind die zusammengefassten Berichte des 4. Quartals 2013 der Qualifizierungsberater des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie (VMET). Im 4. Quartal 2013 fanden insgesamt 80 persönliche Beratungen statt. Die Fallzahl der üblicherweise erbrachten Qualifizierungsberatungen konnte auf Grund erheblicher Ausfallzeiten bei einem Berater nicht erreicht werden. Innerhalb der Auswertung der hier zusammengefassten Daten des 4. Quartals 2013 der Qualifizierungsberater zeigen sich die Hauptanteile der Beratungen gemäß Größenklassifizierung der Unternehmen: Abb. 11: Hauptanteile der Beratungen von VMET gemäß Größenklassifizierung der Unternehmen (45 % der gesamten Beratungen haben in Unternehmen mit 1 49 Beschäftigten stattgefunden und weitere % in Unternehmen mit Beschäftigten.) Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

22 Die Qualifizierungsberater besuchten dabei Unternehmen verschiedener Branchen: Tabelle 14: Hauptanteile der Beratungen in den verschiedenen Branchen Anzahl Branche 9 Maschinenbau 9 Informationstechnologien 9 wirtschaftliche Dienstleistungen 8 Fahrzeugbau 7 Ernährungsgewerbe/Tabakverarbeitung 7 Datenverarbeitungsgeräte, E-Technik/Optik 6 Glas, Keramik 6 Metallerzeugung, -verarbeitung Innerhalb der Auswertung der gesamten Daten des 4. Quartals 2013 des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie zeigte sich folgender Qualifizierungs- und Fachkräftebedarf: Tabelle 15: Übersicht zu den Unternehmensberatungen dieser Qualifizierungsberater Anzahl Unternehmen, die beraten wurden Qualifizierungsbedarf Anzahl Unternehmen Anteil %* Anzahl Mitarbeiter mit Qualifizierungsbedarf Fachkräftebedarf Anzahl Unternehmen Anteil %* Anzahl gesuchter Fachkräfte % % 70 * jeweils von der Gesamtanzahl der beratenen Betriebe Zum Qualifizierungsbedarf der Unternehmen in der oben dargestellten Tabelle: In den verschiedenen Branchen ergaben die 80 durchgeführten Beratungen: 26 Unternehmen haben einen Qualifizierungsbedarf für 72 Mitarbeiter. Für 97 % dieser Mitarbeiter soll dieser Bedarf innerhalb von sechs Monaten realisiert werden. Aus dem ermittelten Qualifizierungsbedarf ergeben sich folgende Schwerpunkte: Tabelle 16: Hauptanteile des Qualifizierungsbedarfs nach Branchen Nennungen Branche 17 Fahrzeugbau 14 Maschinenbau 8 wirtschaftliche Dienstleistungen 7 Glas, Keramik 7 Ernährungsgewerbe/Tabakverarbeitung 4 Sozialwesen Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

23 Tabelle 17: Aufteilung nach häufig genannten Qualifizierungsarten Nennungen Qualifizierungsarten/Gebiet 24 Arbeitsrecht, Betriebsverfassungsgesetz 21 Gesprächsführung, Kommunikation, Konfliktmanagement 10 Englisch Zum Fachkräftebedarf: In 32 Unternehmen wurde ein Fachkräftebedarf von 70 Personen ermittelt: Die Analyse des Fachkräftebedarfs ergab folgendes: 23 Fachkräfte mit einem Hochschulabschluss 30 Facharbeiter 11 kaufmännische Angestellte 2 Meister, Techniker 3 IT-Fachkräfte Außerdem wurde 1 Hilfskraft gesucht. Der Bedarf soll für 77 % der gesuchten Fachkräfte innerhalb von sechs Monaten realisiert werden. Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

24 2.4 Die Qualifizierungsberater bei Arbeit und Leben Thüringen e.v. Grundlage der Auswertung sind die zusammengefassten Berichte des 4. Quartals 2013 der Qualifizierungsberater bei Arbeit und Leben Thüringen e.v. Im 4. Quartal 2013 fanden insgesamt 100 Beratungen statt. Innerhalb der Auswertung der hier zusammengefassten Daten des 4. Quartals 2013 der Qualifizierungsberater zeigen sich die Hauptanteile der Beratungen gemäß Größenklassifizierung der Unternehmen: Tabelle 18: Anteile der Beratungen gemäß Größenklassifizierung der Unternehmen Anzahl Beratungen Größenklasse bis bis bis bis bis bis bis 249 Es wurden Unternehmen verschiedener Branchen beraten. Davon: Tabelle 19: Anteile der Beratungen in den verschiedenen Branchen Anzahl Beratungen Branche 19 Gastgewerbe 11 Metallerzeugung, -verarbeitung 9 Ernährungsgewerbe/Tabakverarbeitung 9 Chemie, Kunststoff, Gummi 7 Verkehr und Logistik 7 sonstige Dienstleistungen 6 Holz, Papier, Druck 5 Baugewerbe 4 Datenverarbeitungsgeräte, E-Technik/Optik Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

25 Tabelle 20: Übersicht zu den Unternehmensberatungen der Qualifizierungsberater Anzahl Unternehmen, die beraten wurden Qualifizierungsbedarf Anzahl Unternehmen Anteil %* Anzahl Mitarbeiter mit Qualifizierungsbedarf Fachkräftebedarf Anzahl Unternehmen Anteil %* Anzahl gesuchter Fachkräfte % % 55 * jeweils von der Gesamtanzahl der beratenen Unternehmen Zum Qualifizierungsbedarf der Unternehmen in der oben dargestellten Tabelle: In den verschiedenen Branchen ergaben die 101 durchgeführten Beratungen: 26 Unternehmen haben einen Qualifizierungsbedarf für 141 Mitarbeiter. Für 60 % der Mitarbeiter soll dieser Bedarf innerhalb von sechs Monaten realisiert werden. Aus dem ermittelten Qualifizierungsbedarf ergeben sich folgende Schwerpunkte: Tabelle 21: Hauptanteile des Qualifizierungsbedarfs nach Branchen Anzahl der Mitarbeiter mit Qualifizierungsbedarf Branche 42 Gastgewerbe 32 Metallerzeugung, -verarbeitung 10 Datenverarbeitungsgeräte, E-Technik/Optik 10 Baugewerbe 8 Ernährungsgewerbe/Tabakverarbeitung 8 Holz, Papier, Druck 8 Chemie, Kunststoff, Gummi 8 Verkehr und Logistik Tabelle 22: Aufteilung nach häufig genannten Qualifizierungsarten Nennungen 24 Englisch/Französisch 22 EDV, Windows Qualifizierungsarten/Gebiet 18 SPS Programmierung und Steuerung 16 Elektronik 10 CNC-Programmierung/Steuerung, Automatisierung, Schweißverfahren Die Ermittlung des Fachkräftebedarfs ergab folgendes: Gesucht wurden 55 Arbeitskräfte, davon: 23 Facharbeiter, 3 kaufmännische Angestellte, 2 Fachkräfte mit einem Hochschulabschluss, 1 IT- Fachkraft und 26 Arbeitskräfte für eine Helfertätigkeit. Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

26 2.5 Die Qualifizierungsberaterinnen beim Paritätischen Thüringen Grundlage der Auswertung ist der zusammengefasste Bericht des 4. Quartals 2013 der Qualifizierungsberaterinnen des Paritätischen Thüringens. Im 4. Quartal 2013 fanden insgesamt 100 Beratungen statt. Innerhalb der Auswertung der hier zusammengefassten Daten des 4. Quartals 2013 der Qualifizierungsberaterinnen des Paritätischen zeigen sich die Hauptanteile der Beratungen gemäß Größenklassifizierung der Unternehmen: Tabelle 23: Anteile der Beratungen gemäß Größenklassifizierung Anzahl Beratungen Größenklasse bis bis bis bis bis bis bis bis mehr als bis 249 Es wurden Unternehmen verschiedener Branchen beraten. Tabelle 24: Anteile der Beratungen in den verschiedenen Branchen Anzahl Beratungen Branche 42 Soziale Betreuung/Sozialwesen 31 Sonstiges Sozialwesen 17 Alten- und Behindertenwohnheime 7 Kindergärten und Vorschulen/sonstiger Unterricht 3 Gesundheitswesen Tabelle 25: Übersicht zu den Unternehmensberatungen der Qualifizierungsberaterinnen Anzahl Unternehmen, die beraten wurden Qualifizierungsbedarf Anzahl Unternehmen Anteil %* Anzahl Mitarbeiter mit Qualifizierungsbedarf Fachkräftebedarf Anzahl Unternehmen Anteil %* Anzahl gesuchter Fachkräfte % % 9 * jeweils von der Gesamtanzahl der beratenen Unternehmen Zum Qualifizierungsbedarf: In den verschiedenen Branchen ergaben die 100 durchgeführten Beratungen: 18 Unternehmen haben einen Qualifizierungsbedarf für 218 Mitarbeiter. Für 53 % der Mitarbeiter soll dieser Bedarf innerhalb von sechs Monaten realisiert werden. Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

27 Tabelle 26: Häufig genannte Qualifizierungsarten Anzahl der Mitarbeiter Art der Qualifizierung/Themen 30 Deeskalation und Umgang mit aggressiven Verhalten bei Menschen mit Autismus 30 Sexualität und Autismus 30 Trauerbewältigung bei Menschen mit Autismus in der Wohnstätte 30 Therapie und Förderung (TEACCH-Ansatz) autistischer Menschen 20 Resilienz fördern - in Verb. mit Burn-out-Prophylaxe 9 Autismus im Wohnheim/Schulbegleitung 6 Burn-out Prophylaxe und Umgang mit eigenen Grenzen Zum Fachkräftebedarf: In 6 Unternehmen wurde ein Fachkräftebedarf von 9 Personen ermittelt. Der Bedarf soll für sämtliche Personen innerhalb von sechs Monaten realisiert werden. 5 Fachkräfte sollten einen Hochschulabschluss haben. Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

28 3 Gesamtbetrachtung der Beratungen aller Qualifizierungsberater Insgesamt wurden 836 Betriebe bzw. Unternehmen mit durchschnittlich Beschäftigten beraten. In 343 Unternehmen wurde ein Qualifizierungsbedarf für Mitarbeiter analysiert und in 253 Unternehmen ein Fachkräftebedarf von 536 Personen festgestellt. Tabelle 267: Qualifizierungs- und Fachkräftebedarf der beratenen Unternehmen im 4. Quartal 2013 Ermittelt von den Qualifizierungsberatern der HWK n, IHK n, VMET, Arbeit und Leben, Der Paritätische Qualifizierungsberater der Projektträger Anzahl Beratungen Anzahl Unternehmen mit Qualifizierungsbedarf Anteil %* Anzahl Mitarbeiter mit Qualifizierungsbedarf Anzahl Unternehmen mit Fachkräftebedarf Anteil %* Anzahl gesuchter Fachkräfte HWK n % % 201 IHK n % % 201 VMET % % 70 Arbeit und Leben % % 55 Paritätische % % 9 Gesamt % % 536 * jeweils von der Gesamtanzahl der beratenen Betriebe Grundlage der Gesamtbetrachtungen sind die Auswertungen der Sachberichte des 4. Quartals 2013, die jeweils getrennt nach den zusammengefassten Berichten der Handwerkskammern, der Industrie- und Handelskammern, des VMET, von Arbeit und Leben und des Paritätischen Thüringen erfolgten. Innerhalb der Auswertung der Daten der Handwerkskammern zeigen sich die Hauptanteile der Beratungen gemäß Größenklassifizierung der Betriebe: 64 % der gesamten Beratungen haben in Betrieben mit 0 9 Beschäftigten stattgefunden, weitere 29 % in Betrieben mit Beschäftigten. Damit entsteht ein heterogenes Abbild der Handwerksbetriebe. Bei der Auswertung der Daten der Industrie- und Handelskammern erfolgten 59 % der gesamten Beratungen in Unternehmen mit 1 49 Beschäftigten und weitere 37 % in Unternehmen mit Beschäftigten. Werden die Betriebe bzw. Unternehmen betrachtet, die einen entsprechenden Anteil am Qualifizierungs- und Fachkräftebedarf haben, so ergibt sich folgendes Bild: Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

29 Zum Qualifizierungsbedarf: Im Handwerk haben von den insgesamt 260 beratenen Betrieben 60 % der Betriebe einen Qualifizierungsbedarf mit durchschnittlich 2,8 zu qualifizierenden Mitarbeitern, in den Branchen der Industrie- und Handelskammern haben von den insgesamt 296 beratenen Unternehmen 40 % der Unternehmen einen Qualifizierungsbedarf mit durchschnittlichen 3,2 Mitarbeitern für eine Weiterbildung. In den Branchen der Industrie- und Handelskammern ist der Anteil der Mitarbeiter, die qualifiziert werden sollen, pro Unternehmen höher. Zum Fachkräftebedarf: Im Handwerk haben 39 % der Betriebe einen Fachkräftebedarf mit durchschnittlich 2 gesuchten Fachkräften, in den Branchen der Industrie- und Handelskammern haben 33 % der Unternehmen einen Fachkräftebedarf mit durchschnittlich 2 gesuchten Fachkräften. Insgesamt sind die Gewerbearten der Metallbauer, Kraftfahrzeugtechniker, Installateure und Heizungsbauer sowie die Maurer und Betonbauer in den Auswertungen der Handwerkskammern häufig vertreten und damit führend sowohl im Qualifizierungs- als auch im Fachkräftebedarf. Der Fachkräftebedarf existiert überwiegend bei Facharbeitern, ihr Anteil beträgt 95 % der gesuchten Fachkräfte. Insgesamt sind u. a. die Branchen Metallerzeugung/-verarbeitung, Datenverarbeitungsgeräte/Elektro- Technik/Optik, Chemie/Kunststoff/Gummi, Handel (gesamt) sowie Verkehr und Logistik häufig vertreten und damit führend sowohl im Qualifizierungs- als auch im Fachkräftebedarf. Der Fachkräftebedarf existiert hier überwiegend bei Facharbeitern und kaufmännischen Angestellten mit Berufsabschluss, ihr Anteil beträgt 67 % der gesuchten Fachkräfte. Quartalsbericht 4. Quartal Servicestelle/GFAW

Quartalsbericht II/2012. Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater. und deren Ergebnisse im 2. Quartal 2012

Quartalsbericht II/2012. Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater. und deren Ergebnisse im 2. Quartal 2012 Quartalsbericht II/2012 Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater und deren Ergebnisse im 2. Quartal 2012 1 KURZDARSTELLUNG DER ERGEBNISSE ALLER QUALIFIZIERUNGSBERATER... 4 2 AUSWERTUNGEN

Mehr

Kurzdarstellung Qualifizierungsberatung: Analysen und Ergebnisse, 2. Quartal 2014 1

Kurzdarstellung Qualifizierungsberatung: Analysen und Ergebnisse, 2. Quartal 2014 1 Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im Beratungen und Analysen der Qualifizierungsberater Im 2. Quartal des Jahres 2014 wurden 836 Betriebe bzw. Unternehmen beraten. In 317 Unternehmen wurde

Mehr

Kurzdarstellung Analysen und Ergebnisse 1. Quartal 2013 1

Kurzdarstellung Analysen und Ergebnisse 1. Quartal 2013 1 Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im Beratungen und Analysen der Qualifizierungsberater Im 1. Quartal des Jahres 2013 wurden 865 Betriebe bzw. Unternehmen beraten. In 397 Unternehmen wurde

Mehr

Quartalsbericht IV/2009

Quartalsbericht IV/2009 Quartalsbericht IV/2009 Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater und deren Ergebnisse im 4. Quartal 2009 1 KURZDARSTELLUNG DER ERGEBNISSE ALLER QUALIFIZIERUNGSBERATER.. 3 2 AUSWERTUNGEN

Mehr

Quartalsbericht II/2008

Quartalsbericht II/2008 Quartalsbericht II/2008 Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater und deren Ergebnisse im 2. Quartal 2008 1 Kurzdarstellung der Ergebnisse aller Qualifizierungsberater... 3 2 Auswertungen

Mehr

Ergebnisse 2. Quartal 2010 1

Ergebnisse 2. Quartal 2010 1 Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im Beratungen und Analysen der Qualifizierungsberater Im 2. Quartal des Jahres 21 wurden 92 Betriebe bzw. Unternehmen beraten. In 49 Unternehmen wurde

Mehr

Quartalsbericht 4/2015

Quartalsbericht 4/2015 Quartalsbericht 4/2015 Quartalsbericht zur Tätigkeit der Thüringer Qualifizierungsentwickler und deren Beratungsergebnisse im 4. Quartal 2015 Quartalsbericht 4.Quartal 2015 I Servicestelle/GFAW Inhalt

Mehr

Zuordnung von handwerklichen Sachverständigentätigkeiten zu den Sachgebieten der Anlage 1 zu 9 Abs. 1 JVEG Stand: August 2013

Zuordnung von handwerklichen Sachverständigentätigkeiten zu den Sachgebieten der Anlage 1 zu 9 Abs. 1 JVEG Stand: August 2013 ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HAND- WERKS Zuordnung von handwerklichen Sachverständigentätigkeiten zu den Sachgebieten der Anlage 1 zu 9 Abs. 1 JVEG Stand: August 2013 Abteilung Recht Berlin, im August

Mehr

Gründertag 2008. Zugangsvoraussetzungen im Handwerk. 08.11.2008 TGZ Bautzen. Christian Prasse Betriebsberater Handwerkskammer Dresden

Gründertag 2008. Zugangsvoraussetzungen im Handwerk. 08.11.2008 TGZ Bautzen. Christian Prasse Betriebsberater Handwerkskammer Dresden Gründertag 2008 08.11.2008 TGZ Bautzen Zugangsvoraussetzungen im Handwerk Christian Prasse Betriebsberater Handwerkskammer Dresden 1 Drittes Gesetz zur Änderung der Handwerksordnung vom 24.12.2003 Kleinunternehmergesetz

Mehr

Meisterpflicht und (im) Handwerk

Meisterpflicht und (im) Handwerk Meisterpflicht und (im) Handwerk Existenzgründung im Handwerk 10 Jahre TOPstart - Jubiläumsveranstaltung Gründerwoche Deutschland 2013 Nordhorn, Freitag 22. November 2013 (Grafschafter Technologiezentrum,

Mehr

Meisterkurse an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg. 1. An wie vielen öffentlichen beruflichen Schulen in Baden-Württemberg gibt es

Meisterkurse an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg. 1. An wie vielen öffentlichen beruflichen Schulen in Baden-Württemberg gibt es Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3875 26. 07. 2013 Kleine Anfrage des Abg. Alfred Winkler SPD und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Meisterkurse an beruflichen

Mehr

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten BRANCHENCODES A - LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, FISCHEREI A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten A.02 Forstwirtschaft und Holzeinschlag A.03 Fischerei und Aquakultur B - BERGBAU UND GEWINNUNG

Mehr

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service Spreewald der Agentur für Arbeit und der JobCenter Stand : 19.06.2011

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service Spreewald der Agentur für Arbeit und der JobCenter Stand : 19.06.2011 Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service Spreewald der Agentur für Arbeit und der JobCenter Stand : 19.06.2011 lfd. Folgende qualifizierte und motivierte Arbeitnehmer/innen bringen sich gern

Mehr

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Luckau und des JobCenter Dahme-Spreewald Stand : 19.03.

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Luckau und des JobCenter Dahme-Spreewald Stand : 19.03. Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Luckau und des JobCenter Dahme-Spreewald Stand : 19.03.2011 lfd. Nr. Folgende qualifizierte und motivierte Arbeitnehmer/innen

Mehr

Der Mensch ist das Maß

Der Mensch ist das Maß Normgruppen Für die derzeit vorliegende Fassung vonimpuls-test 2 Professional gibt es jeweils für die fünf Skalen und für die elf Subskalen Eichtabellen (repräsentative Gesamtnorm, sieben Branchennormen,

Mehr

Der Klimawandel und seine Folgen- Chancen und Herausforderungen für das Handwerk

Der Klimawandel und seine Folgen- Chancen und Herausforderungen für das Handwerk Der Klimawandel und seine Folgen- Chancen und Herausforderungen für das Handwerk Beratung und Weiterbildung Gliederung des Vortrags 1. Rahmenbedingungen Fortbildung Energiesparendes Bauen 2. Berechtigungen

Mehr

Die Technologiezentren der Handwerkskammer Lüneburg-Stade

Die Technologiezentren der Handwerkskammer Lüneburg-Stade Die Technologiezentren der Handwerkskammer Lüneburg-Stade Bildungskonferenz 2007 am 29. + 30. Oktober 2007 in Berlin Bildungsmanagement Bildung erfolgreich verkaufen Karrieremöglichkeiten im Handwerk Königsweg

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte E V 1 - j 2008 (Vorgänger E V 1 - vj 4/2007) Das Handwerk im Jahr 2008 Entwicklung von Beschäftigten und Umsatz im saarländischen Handwerk en 2007 *) 120 100 80 60 40 20 0 I II III

Mehr

Zugangsvoraussetzungen im Handwerk. Gründertag 2014 TGZ Bautzen. Christian Prasse Betriebswirtschaftlicher Berater, HWK Dresden

Zugangsvoraussetzungen im Handwerk. Gründertag 2014 TGZ Bautzen. Christian Prasse Betriebswirtschaftlicher Berater, HWK Dresden Zugangsvoraussetzungen im Handwerk Gründertag 2014 TGZ Bautzen Christian Prasse Betriebswirtschaftlicher Berater, HWK Dresden Art. 12 Abs. 1 GG, 1 Abs. 1 Gewo Gewerbefreiheit - Das Recht, ein Gewerbe frei

Mehr

14.1 EINGETRAGENE AUSBILDUNGSVERHÄLTNISSE (HANDELSKAMMER HAMBURG)

14.1 EINGETRAGENE AUSBILDUNGSVERHÄLTNISSE (HANDELSKAMMER HAMBURG) 14 Berufsbildung 14.1 EINGETRAGENE AUSBILDUNGSVERHÄLTNISSE Tabelle 4 Ausbildungsberufe nach Gruppen (Stand: Ende Dez.) 214 213 212 211 21 2 2 199 199 198 198 Gewerbliche Ausbildungsberufe 1 644 767 984

Mehr

Unterstützungsleistungen der Handwerkskammern für Gründer

Unterstützungsleistungen der Handwerkskammern für Gründer Unterstützungsleistungen der Handwerkskammern für Gründer Stephanie Binge Handwerkskammer Koblenz Steffen Blaga Handwerkskammer der Pfalz Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz

Mehr

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Die hier aufgeführten Wirtschaftszweige sind entsprechend der im Rahmen der Außenwirtschaftsstatistik verwendeten Branchengliederung dargestellt. Sie

Mehr

5.4 Kreisergebnisse der Agenturbezirke Bergisch Gladbach, Köln, Siegen (Übersichtskarte

5.4 Kreisergebnisse der Agenturbezirke Bergisch Gladbach, Köln, Siegen (Übersichtskarte IAB regional Nr. 01/2006-69 - IAB Nordrhein-Westfalen 5.4 Kreisergebnisse der Agenturbezirke Bergisch Gladbach, Köln, Siegen (Übersichtskarte und Tabelle) Beschäftigungswachstum 01 Bottrop 02 Oberhausen

Mehr

Handwerksbetriebe insgesamt 24.006 291 395

Handwerksbetriebe insgesamt 24.006 291 395 Handwerkskammer Chemnitz Statistik/Claudia Volkmer Handwerks- und Gewerbebetriebe im Kammerbezirk Chemnitz per 31.03.2015 einschließlich Zugänge und Abgänge ab 01.01.2015 (Berufsgruppen der Handwerksordnung

Mehr

Achtung: Die Bezeichnung von Fachschulabschlüssen kann je nach Bundesland variieren.

Achtung: Die Bezeichnung von Fachschulabschlüssen kann je nach Bundesland variieren. Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber zu Bachelor- und Diplomstudiengängen Welche Aufstiegsqualifikation berechtigt für welchen Studiengang an der WHZ? Achtung: Die Bezeichnung von Fachschulabschlüssen

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Im Rahmen des YouGov Gewerbekundenmonitors Assekuranz werden seit 2004 regelmäßig Befragungen von Versicherungsverantwortlichen in Unternehmen

Mehr

Qualifizierungs- und Fachkräftebedarf in der Logistikbranche

Qualifizierungs- und Fachkräftebedarf in der Logistikbranche Qualifizierungs- und Fachkräftebedarf in der Logistikbranche - Weiterbildung als Schlüssel zum Erfolg / Unterstützung passgenauer Angebote durch die Thüringer Qualifizierungsberater und QualiService Thüringen

Mehr

1. Neue Anlage A der HwO

1. Neue Anlage A der HwO 1. Neue Anlage A der HwO In der neuen Anlage A der HwO entfällt die Einteilung in 7 Gewerbegruppen. Nachstehend die aktuelle Auflistung derjenigen Handwerke, für die nach wie vor der Meisterbrief erforderlich

Mehr

Ergebnisse der quantitativen Analyse mit Stand 04.12.2006. Beschreibung des Status quo mit Fragestellungen nach

Ergebnisse der quantitativen Analyse mit Stand 04.12.2006. Beschreibung des Status quo mit Fragestellungen nach Frauen in Führung?! -Quantitative und qualitative Recherche zur aktuellen Beschäftigungssituation und Aufstiegsförderung weiblicher Führungskräfte in und zur Unterstützung der regionalpolitischen Strategien

Mehr

Voraussetzungen für handwerkliche Tätigkeiten in Deutschland

Voraussetzungen für handwerkliche Tätigkeiten in Deutschland Voraussetzungen für handwerkliche Tätigkeiten in Deutschland Deutsch-Niederländisches Wirtschaftsforum Mönchengladbach, 18.11.2015 Marie-Theres Sobik Handwerkskammer Düsseldorf Handwerkliche Tätigkeiten

Mehr

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Beispiele aus Unternehmen: Firma Grafe Ein kurzer Rückblick: Die Beratung mit dem Geschäftsführer der Firma Grafe in Blankenhain (Kunststoffe) und

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Fachserie 16 Reihe 2.4 Verdienste und Arbeitskosten Arbeitnehmerverdienste und Indizes der Arbeitnehmerverdienste - Lange Reihen - Hinweis: Die Ergebnisse für das 1. und 2. Vierteljahr

Mehr

Anlage (zu 1) Ausbildungsabschlüsse von Meistern der volkseigenen Industrie, die einem Handwerk der Anlage A der Handwerksordnung entsprechen

Anlage (zu 1) Ausbildungsabschlüsse von Meistern der volkseigenen Industrie, die einem Handwerk der Anlage A der Handwerksordnung entsprechen Verordnung über die Anerkennung von Ausbildungsabschlüssen von Meistern der volkseigenen Industrie als Voraussetzung für die Eintragung in die Handwerksrolle MeistVoEigAnerkV Ausfertigungsdatum: 06.12.1991

Mehr

Muster. Selbstständig im Handwerk. Recht. Qualifikationen und Zugangsvoraussetzungen. überreicht durch:

Muster. Selbstständig im Handwerk. Recht. Qualifikationen und Zugangsvoraussetzungen. überreicht durch: überreicht durch: Selbstständig im Handwerk Qualifikationen und Zugangsvoraussetzungen Redaktion: Zentralverband des Deutschen Handwerks www.zdh.de Herstellung/Vertrieb: Marketing Handwerk GmbH Berlin/Aachen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum

Mehr

Körperpflege, Hauswirtschaft

Körperpflege, Hauswirtschaft Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Körperpflege, Hauswirtschaft 2.3 Körperpflege, Hauswirtschaft Wo es um Hygiene, Ernährung, Aussehen oder hauswirtschaftliche Dienstleistungen geht, sind Fachkräfte gefragt,

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung Das

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2007 * Veränderung 2007-2010 in % 2010 * Veränderung 2010-2014 in % 2014 * Alb-Donau-Kreis

Mehr

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Elektro

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Elektro Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Elektro 3 Elektro Ohne Stromversorgung und entsprechende Geräte und Maschinen stünde sowohl in Privathaushalten als auch in der Industrie alles still. Die Elektroindustrie

Mehr

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Name, Vorname des/der Teilnehmenden Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Mehr

Handwerk oder Industrie? - Grundsätzliche Fragen

Handwerk oder Industrie? - Grundsätzliche Fragen Handwerk oder Industrie? - Grundsätzliche Fragen Existenzgründer stehen häufig vor der Frage, ob die von ihnen angestrebte gewerbliche Tätigkeit dem Handwerksrecht unterliegt und gegebenenfalls eine spezielle

Mehr

Gründungsformalitäten

Gründungsformalitäten Kolumnentitel 1 Gründungsformalitäten Existenzgründung im Handwerk 2 Handwerksordnung Vor dem Start 3 Chancen und Möglichkeiten im Handwerk Existenzgründung im zulassungsfreien oder handwerksähnlichen

Mehr

Übersicht zur Versicherungspflicht und Versicherungsberechtigung von Selbständigen in der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV), Stand 28.04.

Übersicht zur Versicherungspflicht und Versicherungsberechtigung von Selbständigen in der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV), Stand 28.04. 1 Übersicht zur Versicherungspflicht und Versicherungsberechtigung von Selbständigen in der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV), Stand 28.04.2010 Gegenüber den gewerblichen Berufsgenossenschaften (BGen)

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

in der Metall und Elektroindustrie Markus Widmann

in der Metall und Elektroindustrie Markus Widmann Sicherung der Fachkräfte in der Metall und Elektroindustrie Bd Baden Württemberg Erfahrungen fh eines WeGebAU Beraters März 2011 Markus Widmann 2007-2009 Gliederung 1. Das Programm WeGebAU 2. WeGebAU bei

Mehr

vgl. zuletzt BVerwG, Beschluss vom 1. April 2004-6 B 5.04 (PKH 1.04) -, GewArch 2004, 488 m. weit. Nachweisen.

vgl. zuletzt BVerwG, Beschluss vom 1. April 2004-6 B 5.04 (PKH 1.04) -, GewArch 2004, 488 m. weit. Nachweisen. Urteil: Handwerksrecht AZ: OVG Münster 4 A 576/04 Simone Baiker Rechtsanwältin Fachanwältin für Verwaltungsrecht Marcus Richter, LL.M.* Rechtsanwalt * Wirtschafts-/Steuerrecht Die Anforderungen an 8 HwO

Mehr

Hausmeisterdienste. Nr. 159/09

Hausmeisterdienste. Nr. 159/09 Hausmeisterdienste Nr. 159/09 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13 35-428 Fax: 0911/13 35-463 E-Mail:

Mehr

Arbeitslosigkeit steigt vorerst weiter an

Arbeitslosigkeit steigt vorerst weiter an Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Medienmitteilung 8. Januar 2016 Kommunikationsabteilung des Regierungsrates kommunikation@sk.zh.ch www.zh.ch Arbeitslosigkeit steigt vorerst weiter an Im Dezember

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Handwerk E V - vj Beschäftigte und Umsatz in Mecklenburg-Vorpommern 2. Vierteljahr 2010 Bestell-Nr.: E513 2010 42 Herausgabe: 11. Februar 2011 Printausgabe: EUR 2,00 Herausgeber:

Mehr

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz Chemie an der Spitze in Wichtige Industriezweige in Land und Bund Von Rainer Klein Bedeutung und Entwicklung der Industriebranchen in Rheinland- Pfalz im Vergleich zu Deutschland lassen sich beispielsweise

Mehr

IHK Köln. Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2009

IHK Köln. Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2009 Betriebswirt/Betriebswirtin / Technischer Betriebswirt/-in Betriebswirt/in (Gepr.) 6785605 33 21 12 18 12 6 15 11 4 8 67856 Technische(r) Betriebswirt/in (Gepr.) 6785504 202 189 13 63 61 2 50 48 2 31 67855

Mehr

8 Münsterland. Im Untersuchungszeitraum gab es im Münsterland einen durchschnittlichen jährlichen Beschäftigungszuwachs

8 Münsterland. Im Untersuchungszeitraum gab es im Münsterland einen durchschnittlichen jährlichen Beschäftigungszuwachs 8 Münsterland Im Untersuchungszeitraum gab es im Münsterland einen durchschnittlichen jährlichen Beschäftigungszuwachs (in Vollzeitäquivalenten) von 0,31 %. Durchschnittliche jährliche Veränderung der

Mehr

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2007. darunter mit Prüfung Fachrichtung/Beruf

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2007. darunter mit Prüfung Fachrichtung/Beruf Betriebswirt/Betriebswirtin / Technischer Betriebswirt/-in Betriebswirt/in (Gepr.) 6785605 92 59 33 35 19 16 36 25 11 15 67856 Technische(r) Betriebswirt/in (Gepr.) 6785503 203 195 8 82 77 5 92 89 3 46

Mehr

Bildungszielplanung Agentur für Arbeit Bernburg und Jobcenter Salzlandkreis Agentur für Arbeit Bernburg Jobcenter Salzlandkreis

Bildungszielplanung Agentur für Arbeit Bernburg und Jobcenter Salzlandkreis Agentur für Arbeit Bernburg Jobcenter Salzlandkreis 2015 Bildungszielplanung Agentur für Arbeit Bernburg und Jobcenter Salzlandkreis Agentur für Arbeit Bernburg Jobcenter Salzlandkreis Weiterbildungen Weiterbildungen Branche Konkretisierung des Bildungsziels

Mehr

Zuordnung von handwerklichen Sachverständigentätigkeiten zu den Sachgebieten der Anlage 1 zu 9 Abs. 1 JVEG Stand: Juni 2005

Zuordnung von handwerklichen Sachverständigentätigkeiten zu den Sachgebieten der Anlage 1 zu 9 Abs. 1 JVEG Stand: Juni 2005 ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HANDWERKS Zuordnung von handwerklichen Sachverständigentätigkeiten zu den Sachgebieten der Anlage 1 zu 9 Abs. 1 JVEG Stand: Juni 2005 Abteilung Recht Berlin, im Juni 2005 2

Mehr

Wenig Bewegung auf dem Zürcher Arbeitsmarkt

Wenig Bewegung auf dem Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Medienmitteilung 9. Juni 2015 Entwurf 05.06.2015 16:31 Kommunikationsabteilung des Regierungsrates kommunikation@sk.zh.ch www.zh.ch Wenig Bewegung auf dem Zürcher

Mehr

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort 1. Adressdaten Firma Strasse, Nr. Materna GmbH Training-Management Technologies Vosskuhle 37c PLZ 44141 Ort Dortmund Telefon 0231 5599-550 Telefax 0231 5599-551 christoph.bette@materna-tmt.de Internet/

Mehr

Handwerk Bildung Beratung. Zahlen Daten Fakten 2009/2010

Handwerk Bildung Beratung. Zahlen Daten Fakten 2009/2010 Handwerk Bildung Beratung Zahlen Daten Fakten 2009/2010 2 Das Handwerk in der Region»Das Krisenjahr 2009 vergleichsweise gut gemeistert«zufriedenstellende Geschäfte, leicht gestiegene Erwartungen: die

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Ergebnisse aus dem Arbeitsmarktmonitoring für das Ziel 2-Gebiet in Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, 10. November 2004 Gefördert aus Mitteln des

Mehr

Bildungszielplanung 2014 (Stand: 14.03.2014 )

Bildungszielplanung 2014 (Stand: 14.03.2014 ) Bildungszielplanung 2014 (Stand: 14.03.2014 ) der und des 1 sonstige Bildungsziele/Fortbildung etc. (BZP II): Bildungssegmente: Bildungsziel Qualifizierungsinhalte /-module Berufsklassifikation Unterrichts

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Tabelle Vergleichseinkommen für Männer im Produzierenden Gewerbe, Handel, Dienstleistungsgewerbe nach Leistungsgruppen

Tabelle Vergleichseinkommen für Männer im Produzierenden Gewerbe, Handel, Dienstleistungsgewerbe nach Leistungsgruppen Bekanntmachung der Vergleichseinkommen für die Feststellung der Berufsschadens- und Schadensausgleiche nach dem Bundesversorgungsgesetz für die Zeit vom 1. Juli 2009 an Auf Grund des 30 Abs.5 des Bundesversorgungsgesetzes

Mehr

Bildungszielplanung 2014 (Stand: 13.01.2014 )

Bildungszielplanung 2014 (Stand: 13.01.2014 ) Bildungszielplanung 2014 (Stand: 13.01.2014 ) der und des 1 sonstige Bildungsziele/Fortbildung etc. (BZP II): Bildungssegmente: Bildungsziel Qualifizierungsinhalte /-module Berufsklassifikation Unterrichts

Mehr

AG Nr. amtl. Kennzeichen Hauptfahrzeug amtl. Kennzeichen Ersatzfahrzeug

AG Nr. amtl. Kennzeichen Hauptfahrzeug amtl. Kennzeichen Ersatzfahrzeug Antrag zur Erteilung einer Ausnahmegenehmigung für Handwerksbetriebe nach 46 StVO für den Regierungsbezirk Düsseldorf und den Rhein-Erft Kreis Bergheim Gewerbe: Name: Ansprechpartner: Telefonnummer: Anschrift:

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Sozialhilfe im Schlepptau der Wirtschaft Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes im Kanton Zürich

Sozialhilfe im Schlepptau der Wirtschaft Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes im Kanton Zürich Sozialhilfe im Schlepptau der Wirtschaft Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes im Kanton Zürich Ruth Meier, Vizedirektorin, BFS Sozialkonferenz Kanton Zürich, 30. Juni 2011 Inhalt Die Rolle des Arbeitsmarktes

Mehr

Potenziale erkennen Chancen nutzen! Forum 3 Zweijährige Ausbildungen und geförderte Ausbildungen als Einstiegschancen in den Beruf Düren, 22.11.

Potenziale erkennen Chancen nutzen! Forum 3 Zweijährige Ausbildungen und geförderte Ausbildungen als Einstiegschancen in den Beruf Düren, 22.11. Inhalt: 1. Übersicht der Berufe mit zweijähriger Ausbildung 2. Bedarfe an Facharbeitern 3. Ausbildungszahlen 4. Erfolge im Übergang in den Beruf oder in die dreijährige Ausbildung 5. Motivation der Unternehmen

Mehr

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Diese Umfrage richtet sich an Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen im Münsterland. Sie wird vom Münsterland e.v. im Rahmen der Fachkräfteinitiative NRW

Mehr

Erster Workshop zur grenzüberschreitenden Unternehmensnachfolge 13.12.2011 Congresshalle Saarbrücken

Erster Workshop zur grenzüberschreitenden Unternehmensnachfolge 13.12.2011 Congresshalle Saarbrücken Erster Workshop zur grenzüberschreitenden Unternehmensnachfolge 13.12.2011 Congresshalle Saarbrücken Hauptgeschäftsführer Ralf Hellrich Handwerkskammer der Pfalz Wer sind wir? Wirtschaftskammer: Körperschaft

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Wirtschaft und Sekretariat

Wirtschaft und Sekretariat Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Wirtschaft und Sekretariat 16.1 Wirtschaft und Sekretariat Bei Berufen rund um Wirtschaft und Sekretariat sind Organisieren, Kalkulieren, Planen, Verhandeln und Verkaufen

Mehr

HA NDWERK IN NRW Daten und Fakten 2011

HA NDWERK IN NRW Daten und Fakten 2011 HANDWERK IN NRW Daten und Fakten 2011 Das nordrhein-westfälische Handwerk in Zahlen Unternehmen 184.055 Vollhandwerk (Anlage A HwO) 111.530 Zulassungsfreies Handwerk (Anlage B1 HwO) 36.447 Handwerksähnliches

Mehr

B. Tabellenteil. Regionale und fachliche Datenübersicht

B. Tabellenteil. Regionale und fachliche Datenübersicht B. Tabellenteil Regionale und fachliche Datenübersicht 48 Tabellenteil Betriebsstatistik Handwerk - Anlage A - Regionalübersicht 2014 Bestand Zugänge Abgänge Bestand darunter Verände- Handwerkskammer am

Mehr

Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014)

Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014) 6029/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Beilage 2 1 von 6 Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014) 1. Anzeigen wegen Unterentlohnung: Anzahl: 938 ( 494 Inland / 444 Ausland) betroffene Arbeitnehmer:

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung EUROPÄISCHE

Mehr

b2b e-mail Marketing Ihr Weg zu neuen Kunden! B2B Marketing/ B2B e-mail Marketing & e-mail Adressen nach Branchen u. Positionen

b2b e-mail Marketing Ihr Weg zu neuen Kunden! B2B Marketing/ B2B e-mail Marketing & e-mail Adressen nach Branchen u. Positionen b2b e-mail Marketing Ihr Weg zu neuen Kunden! B2B Marketing/ B2B e-mail Marketing & e-mail Adressen nach Branchen u. Positionen Ihr Weg zu neuen Geschäftskunden! Realisieren Sie Ihre b2b Marketingziele

Mehr

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5. Der Arbeitsmarkt in Hamburg 7.836 5,5% 10.963 6,1% 15.517 7,7% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.627 8,4% Januar 2014 Stand: 29.01.2014 17:26 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der

Mehr

Die abhängige Beschäftigung 2014

Die abhängige Beschäftigung 2014 Die abhängige Beschäftigung 2014 Gesamtübersicht nach Gemeinden, en und Regionen ONSS 30.6.2014 Betriebssitze Männer Frauen Arbeiter Angestellte Beamte Arbeitnehmer Gesamt Amel 131 684 303 695 240 52 987

Mehr

Ausbildungsstatistik des baden-württembergischen Handwerks zum 31.12.2013

Ausbildungsstatistik des baden-württembergischen Handwerks zum 31.12.2013 Ausbildungsstatistik des baden-württembergischen Handwerks zum 31.12.2013 Neuabgeschlossene Ausbildungsverträge: Im Jahr 2013 wurden erneut weniger Ausbildungsverträge im Handwerk abgeschlossen als im

Mehr

Selbstständige und Freiberufler wissen müssen.

Selbstständige und Freiberufler wissen müssen. Erscheinungsweise monatlich (letzter oder vorletzter Donnerstag des Vormonats) Copy-Preis 5,50 Redaktionskonzept Die Zeitschrift IMPULSE ist das führende Unternehmermagazin Deutschlands. Seit über 20 Jahren.

Mehr

Beschäftigung, Beschäftigte, Erwerbstätige -

Beschäftigung, Beschäftigte, Erwerbstätige - Beschäftigung, Beschäftigte, Erwerbstätige - Nationale Nomenklaturen und grenzüberschreitende Harmonisierung In den Bodenseeanrainerstaaten existiert eine Vielzahl von Statistiken, aus denen Daten zur

Mehr

Fragebogen zum Handwerkerverzeichnis seniorengerechtes / barrierefreies Bauen und Wohnen

Fragebogen zum Handwerkerverzeichnis seniorengerechtes / barrierefreies Bauen und Wohnen Fragebogen zum Handwerkerverzeichnis Ihre Vorteile Ihre Angebote im Marktfeld seniorengerechtes / barrierefreies Bauen und Wohnen werden bei Verbrauchern und Verbraucherberatungsstellen bekannt gemacht.

Mehr

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen Deutschland-Trend EMAS-Standorte EMAS-Organisationen 000 2669 267 200 29 26 2000 79 799 9 9 96 97 906 9 90 4 77 7 99 64 00 000 49 490 466 40 4 2 269 22 22 2 200 00 0 99 999 2000 200 2002 200 2004 200 2006

Mehr

Ausbildungsvergütungen Stand 9. Juni 2017

Ausbildungsvergütungen Stand 9. Juni 2017 Ausbildungsvergütungen Stand 9. Juni 2017 Ausbildungsberuf Gültig ab 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr Jahresurlaub vor 18 Jahren nach 18 Jahren Änderungsschneider 01.08.2007 180,-- 210,--

Mehr

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2009. insgesamt

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2009. insgesamt Teilnehmer an en der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und serfolg 2009 Fachrichtung/Beruf Betriebswirt/Betriebswirtin / Technischer Betriebswirt/-in Betriebswirt/in (Gepr.) 6785605

Mehr

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Computer, Informatik, IT

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Computer, Informatik, IT Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Computer, Informatik, IT 6 Computer, Informatik, IT Moderne Informationstechnologien haben in den vergangenen Jahrzehnten die Arbeitswelt revolutioniert. Kaum ein Wirtschaftszweig

Mehr

Ausbildungsvergütungen Stand 18. Dezember 2015

Ausbildungsvergütungen Stand 18. Dezember 2015 Ausbildungsvergütungen Stand 18. Dezember 2015 Ausbildungsberuf Gültig ab 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr Jahresurlaub vor 18 Jahren nach 18 Jahren Änderungsschneider 01.08.2007 180,--

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Briefing Email-Newsletter

Briefing Email-Newsletter Briefing Email-Newsletter deswegen GmbH Coburger Straße 19 53113 Bonn Fon: +49 228 909044-11 mail@deswegen.info www.deswegen.info Allgemeine Angaben Unternehmen: Branche: Produkte / Dienstleistungen: Unser

Mehr

Bildungszielplanung 2011

Bildungszielplanung 2011 Segment Bildungsziel Unterrichts- BGSform Kontingente BZP I a Metall/Elektro (industrielle Facharbeiter) Vollzeit 35 BZP I a Lager (Fachkräfte) Vollzeit 35 BZP I b kfm. Berufen (nur nach erfolgreichem

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Februar 2015 7.521 5,2% 10.992 6,0% 15.646 7,8 % 10.564 8,0% 18.020 10,6% 7.865 9,7% 5.470 8,1% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock: Die Anzahl der

Mehr

DIHK Fortbildungsstatistik 2011

DIHK Fortbildungsstatistik 2011 DIHK Fortbildungsstatistik 2011 Inhalt Einführung 3 I. Teil: IHK Fortbildungsprüfungen 4 Gesamtübersicht 5 Prüfungsübersicht kaufmännischer Bereich 6 Prüfungsübersicht industriell technischer Bereich 7

Mehr

Praktikumsrichtlinie Bachelor Stand: 10. Dezember 2014

Praktikumsrichtlinie Bachelor Stand: 10. Dezember 2014 Praktikumsrichtlinie Bachelor Stand: 10. Dezember 2014 Besonderer Teil der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen (SPO) zur Regelung der Durchführung eines freiwilligen Vorpraktikums und

Mehr

Die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands. Eine telefonische bevölkerungsrepräsentative Umfrage. Berlin, Februar 2007

Die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands. Eine telefonische bevölkerungsrepräsentative Umfrage. Berlin, Februar 2007 Die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands Eine telefonische bevölkerungsrepräsentative Umfrage Untersuchungsdesign Das Markt-, Meinungs- und Sozialforschungsinstitut USUMA in Berlin hat in der Zeit vom

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Arbeit und Erwerb. Beschäftigte

Arbeit und Erwerb. Beschäftigte 22 Arbeit und Erwerb Die liechtensteinische Volkswirtschaft weist über viele Jahre ein überdurchschnittliches Beschäftigungswachstum auf. Das starke Wirtschaftswachstum in den letzten Dekaden und die Kleinheit

Mehr

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 8. November Die Arbeitsmarktlage im Oktober 2016

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 8. November Die Arbeitsmarktlage im Oktober 2016 Medienmitteilung Amt für Arbeit / Telefon 041 819 11 24 / Telefax 041 819 16 29 / E-Mail afa@sz.ch Schwyz, 8. November 2016 Die Arbeitsmarktlage im Oktober 2016 (AFA) Gemäss den Erhebungen des Kantonalen

Mehr