Subsidiaritätsprinzip

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Subsidiaritätsprinzip"

Transkript

1 Subsidiaritätsprinzip Das Wichtigste in Kürze Beihilfen werden i. d. R. nur gewährt, wenn und soweit nicht durch die Ausschöpfung vorrangiger Ansprüche geholfen wird. Die aufgrund vorrangiger Regelungen gewährten Leistungen sind deshalb vor Berechnung der Beihilfe in voller Höhe von den beihilfefähigen Aufwendungen abzuziehen. Werden solche vorrangigen Leistungen nicht in Anspruch genommen, werden sie bei einer dennoch zustehenden Beihilfe berücksichtigt. Bleiben nach Ausschöpfung oder Anrechnung vorrangiger Leistungsansprüche ungedeckte Kosten übrig, wird dazu, soweit es sich um beihilfefähige Aufwendungen handelt, Beihilfe gewährt. 1. Grundsatz Vorrangig in Anspruch zu nehmende Leistungen sind bei freiwilligen Mitgliedern der GKV mit Anspruch auf freie Krankenfürsorge, Beitragszuschuss oder ermäßigten Beitrag auch die beim Arzt oder sonstigen Behandler möglichen Sachund Dienstleistungen (einschl. der von Kassenärzten auf Privatrezept verordneten Arznei-, Verband- und Hilfsmittel). Sehen vorrangige Leistungssysteme keine Leistungen für bestimmte Aufwendungen vor, die beihilfefähig sind, wird für solche Aufwendungen die übliche Beihilfe gewährt (Beispiele: Aufwendungen bei der Inanspruchnahme eines Heilpraktikers sowie Inanspruchnahme von Wahlleistungen eines Krankenhauses durch Mitglieder der GKV). In einigen Fällen gibt es ein Wahlrecht zwischen den an sich vorrangigen Ansprüchen und dem Anspruch auf Gewährung der Beihilfe. Wird das Wahlrecht zugunsten der Beihilfegewährung ausgeübt, wird die volle Beihilfe gezahlt. Wird die vorrangig zustehende Leistung gewährt, wird zu den darüber hinausgehenden Aufwendungen, soweit sie beihilfefähig sind, eine Beihilfe erstattet. Das Beihilferecht geht davon aus, dass die Fürsorge des Dienstherrn nur ergänzend eingreift, wenn und soweit einer Person nicht aufgrund von Rechtsvorschriften oder arbeitsrechtlichen Vereinbarungen Heilfürsorge, Krankenhilfe, Geldleistung oder Kostenerstattung zusteht ( 9 Abs. 1 BBhV). Die aufgrund vorrangiger Regelungen gewährten Leistungen sind deshalb vor Berechnung der Beihilfe in voller Höhe von den beihilfefähigen Aufwendungen abzuziehen. Beihilfeleistungen kommen, erst subsidiär, d. h. nachrangig, unterstützend infrage. Ausnahme: Eine nach den Beihilfevorschriften zustehende Beihilfe hat Vorrang vor Leistungen der Sozialhilfe. Für den Beihilfeberechtigten bedeutet das Subsidiaritätsprinzip, dass er von einigen Ausnahmen (vgl. nachstehende Ziff. 5) abgesehen die ihm und den berücksichtigungsfähigen Angehörigen zustehenden sonstigen Ansprüche (auch solche aufgrund von Kann-Bestimmungen) ausschöpfen muss, ehe eine Beihilfe beantragt werden kann. Geschieht das nicht, sind die Aufwendungen i. d. R. nur in dem Umfang beihilfefähig, wie dies bei voller Inanspruchnahme der nach anderen Vorschriften bestehenden Leistungen der Fall gewesen wäre. 2. Abzug gewährter Leistungen Das Subsidiaritätsprinzip findet seine Ausprägung in 9 Abs. 1 Satz 1 BBhV. Hier wird Folgendes bestimmt: Steht dem Beihilfeberechtigten oder einem berücksichtigungsfähigen Angehörigen a) Heilfürsorge oder b) Krankenhilfe oder c) Geldleistung oder d) Kostenerstattung 1

2 aufgrund von Rechtsvorschriften oder arbeitsvertraglichen Vereinbarungen zu, sind die gewährten Leistungen vor Berechnung der Beihilfe in voller Höhe von den beihilfefähigen Aufwendungen abzuziehen. Eine Anrechnung unterbleibt, wenn die gewährten Leistungen vom Einkommen oder Vermögen des Leistungsberechtigten oder seiner unterhaltspflichtigen Angehörigen wieder eingezogen werden (VV Satz 2). Beihilfefähig sind danach nur die zulasten des Beihilfeberechtigten verbleibenden Aufwendungen, und auch diese nur insoweit, wie es die Beihilfevorschriften allgemein zulassen. Wird daher ein vorrangiger Anspruch ausgeschöpft (wie er z. B. kriegsbeschädigten Beihilfeberechtigten aufgrund des Bundesversorgungsgesetzes zusteht) und verbleibt zulasten des Beihilfeberechtigten anschließend noch ein Betrag von (weil z. B. ein Heilpraktiker in Anspruch genommen wurde), ist die Beihilfe von diesem Betrag zu berechnen, vorausgesetzt, die entsprechenden Aufwendungen sind allgemein beihilfefähig. Die Vorschrift in 9 Abs. 1 Satz 1 BBhV regelt aber nicht nur die Pflicht zur vorrangigen Inanspruchnahme der Leistungen, die nach anderen Rechtsvorschriften usw. zustehen. Sie räumt auch den Beihilfeberechtigten, denen solche vorrangigen Leistungen zustehen, einen Beihilfeanspruch zu beihilfefähigen Aufwendungen ein, die über die Leistungen der Krankenversicherung oder anderer Leistungsträger hinausgehen, aber beihilfefähig sind. Dabei ist es unerheblich, ob der Beihilfeberechtigte freiwillig oder pflichtversichert ist. Nimmt z. B. ein in der Rentnerkrankenversicherung versicherter Ruhestandsbeamter bei einer stationären Krankenhausbehandlung besondere Unterkunft sowie privatärztliche Behandlung als Wahlleistungen in Anspruch, erhält er zu den nach Anrechnung der gewährten oder zustehenden Kassenleistungen verbleibenden beihilfefähigen Aufwendungen Beihilfe. Das Gleiche gilt für Aufwendungen der Behandlung durch einen Heilpraktiker, weil die GKV hierfür keine Leistungen vorsieht, solche Aufwendungen jedoch Notwendigkeit und Angemessenheit vorausgesetzt als beihilfefähig anerkannt werden. 3. Vorrangige Ansprüche Zu den vorrangig zustehenden Leistungen gehören Ansprüche: nach dem Beamtenversorgungsgesetz und dem Soldatenversorgungsgesetz hinsichtlich der Bestimmungen über die Unfallfürsorge nach den Bestimmungen über die Gewährung freier Heilfürsorge für Beamte der Bundespolizei sowie für Polizeivollzugsbeamte der Länder ( 69 Abs. 2 und 70 Abs. 2 BBesG) nach den Bestimmungen über die truppenärztliche Versorgung der Berufssoldaten und der Soldaten auf Zeit für Aufwendungen, die bereits aufgrund eines vorgehenden Beihilfeanspruchs ( Beihilfeberechtigte Personen, Ziff. 6) beihilfefähig sind nach den Vorschriften über die Gesetzliche Rentenversicherung, Gesetzliche Krankenversicherung (ohne Leistungen aufgrund des Bundesversorgungsgesetzes), Krankenversicherung der Rentner, Gesetzliche Unfallversicherung nach dem Bundesversorgungsgesetz, und zwar Leistungen der Kriegsopferfürsorge auch dann, wenn sie nach sozialhilferechtlichen Grundsätzen gewährt werden, es sei denn, dass sie vom Einkommen oder Vermögen des Leistungsberechtigten oder seiner unterhaltsverpflichteten Angehörigen wieder eingezogen oder im Wege des Härteausgleichs nach 89 BVG gewährt werden nach dem Wehrsoldgesetz nach dem Häftlingshilfegesetz nach dem Zivildienstgesetz gegen zwischen- oder überstaatliche Organisationen 2

3 aufgrund des Art. 31 Abs. 2 des Statuts des Lehrpersonals der Europäischen Schulen nach dem Gesetz über die Krankenversicherung der Landwirte nach den Vorschriften über die Krankenversicherung der Studenten und Praktikanten aufgrund arbeitsvertraglicher Regelungen, welche die Anwendung des Beihilferechts in anderen Bereichen vorsehen aufgrund von Vorschriften, die einen Schadensersatzanspruch gegen einen Dritten begründen Die Erstattung von Leistungen aus dem gemeinsamen Krankenfürsorgesystem der EG (GKFS) ist allerdings gegenüber der Beihilfe nachrangig. Nicht zu den vorrangig zustehenden Leistungen gehören Ansprüche des nichtehelichen Kindes im Rahmen der Unterhaltspflicht gegen seinen Vater oder seine Mutter auf Ersatz von Aufwendungen bei Krankheit. Die Mutter des nichtehelichen Kindes kann deshalb nicht auf etwaige Ansprüche des Kindes gegen den Vater verwiesen werden, wenn sie Aufwendungen für das Kind geltend macht. Auch können ihr Beihilfen für die Entbindungs- und -folgekosten nicht versagt werden. Nicht zu den vorrangigen Leistungen gehören auch Leistungen nach dem SGB XII (Sozialhilfe). Eine nach den Beihilfevorschriften zustehende Beihilfe hat deshalb Vorrang vor den Leistungen der Sozialhilfe ( 2 Abs. 1 SGB XII), auch dann, wenn der Sozialhilfeträger vorgeleistet hat. 4. Berücksichtigung nicht in Anspruch genommener Leistungen Werden von den Berechtigten vorrangig zustehende Leistungen nicht in Anspruch genommen (wie das z. B. bei GKV-Mitgliedern bei privatärztlicher Behandlung der Fall sein kann), sind die zustehenden Leistungen von einigen nachstehend unter Ziff. 5 behandelten Fällen abgesehen gleichwohl in voller Höhe bei der Beihilfefestsetzung zu berücksichtigen, d. h. diese Leistungen sind mit ihrem effektiven oder notfalls mit einem fiktiven Wert von den beihilfefähigen Aufwendungen abzuziehen ( 9 Abs. 3 BBhV). Hierbei sind nach 9 Abs. 3 Satz 2 und 3 BBhV Aufwendungen für Arznei- und Verbandmittel in voller Höhe, andere Aufwendungen, deren fiktiver Leistungsanteil nicht nachgewiesen wird oder nicht ermittelt werden kann, in Höhe von 50 v. H. als zustehende Leistung anzusetzen. Das bedeutet, dass die Beihilfe nur von dem Betrag berechnet wird, der nach Abzug des Wertes der zustehenden Leistung verbleibt. Von dieser Regelung erfasst werden auch Pflichtversicherte der GKV. Die komplizierte Regelung wird an dem folgenden Beispiel deutlich: Berechnungsbeispiel: Ein kriegsbeschädigter Versorgungsempfänger mit Anspruch auf Heilbehandlung nach 10 Abs. 1 BVG lässt sich wegen seines kriegsbedingten Leidens privatärztlich (d. h. nicht unter Vorlage des ihm gem. 18b BVG zustehenden Bundesbehandlungsscheines) behandeln. Hierbei entstehen ihm Aufwendungen für ärztliche Leistungen (für das 2,3fache der GOÄ-Sätze, im Rahmen des Schwellenwertes) in Höhe von ärztlich verordnete Arzneimittel in Höhe von 460 Euro insgesamt in Höhe von 560 Euro Für die Festsetzung der Beihilfe sind abzusetzen 3

4 von den Aufwendungen für Arzthonorare mit 460 Euro der Wert der zustehenden Leistung (hier in Höhe des ermittelten einfachen GOÄ-Satzes) mit 200 Euro sodass zu berücksichtigen sind von den Aufwendungen für Arzneimittel mit der volle Wert mit sodass zu berücksichtigen sind 260 Euro Euro Von dem verbleibenden Betrag in Höhe von wird die Beihilfe mit 70 v. H. = berechnet, sodass zulasten des Beihilfeberechtigten 260 Euro 182 Euro 378 Euro verbleiben. Diese Kosten hätte der Beihilfeberechtigte vermeiden können, wenn er anstelle der privatärztlichen Behandlung die ihm zustehenden ärztlichen Leistungen nach dem BVG in Anspruch genommen hätte. Ungünstig würde auch das Ergebnis bei einer stationären Krankenhausbehandlung unter Inanspruchnahme von Wahlleistungen (insbesondere Zweibettzimmer und privatärztliche Behandlung) sein, weil hier von den (relativ hohen) Gesamtkosten i. d. R. der (alle Krankenhausleistungen umfassende) allgemeine Pflegesatz abzusetzen wäre. Alles in allem besteht ein starker Zwang zur Ausschöpfung der vorrangig zustehenden Leistungen, weil der Verzicht auf solche Leistungen in den meisten Fällen hohe Eigenbelastungen nach sich zieht. Die vorstehenden Einschränkungen kommen nur dann zum Zuge, wenn zustehende Leistungen nicht in Anspruch genommen worden sind. Stehen in anderen Leistungssystemen (z. B. in der GKK, dem BVG oder im Rahmen der unentgeltlichen Heilfürsorge für Polizei- und Bundespolizeibeamte) bestimmte Leistungen (z. B. Behandlung durch einen Heilpraktiker) überhaupt nicht zu, ist deren vorrangige Inanspruchnahme im Rahmen jener Leistungssysteme nicht möglich. Deshalb ist die Kürzung der beihilfefähigen Aufwendungen in solchen Fällen nicht zulässig. 5. Wahlrecht Ein Wahlrecht zwischen Inanspruchnahme der vorrangig zustehenden Leistungen und dem Verzicht auf solche Leistungen gibt es nach 9 Abs. 3 Satz 4 BBhV für: freiwillig Versicherte der GKV, jedoch mit einer wichtigen Ausnahme: Bei freiwilligen GKV-Mitgliedern mit Anspruch auf freie Krankenfürsorge, Beitragszuschuss oder Arbeitgeberanteil zum Krankenversicherungsbeitrag gelten als nicht beihilfefähige Sach- und Dienstleistungen auch Aufwendungen mit Ausnahme der Aufwendungen für Wahlleistungen eines Krankenhauses, die darauf beruhen, dass der Versicherte die beim Arzt, Zahnarzt oder sonstigen Behandler möglichen Sach- und Dienstleistungen nicht als solche in Anspruch genommen hat. Personen, denen Leistungen nach 10 Abs. 2, 4 und 6 BVG zustehen, das sind a) die nach diesem Gesetz als Schwerbeschädigte anerkannten Personen für Gesundheitsstörungen, die nicht als Folge einer Schädigung anerkannt sind, b) Familienangehörige Schwerbeschädigter, nämlich: der Ehegatte und die Kinder sowie sonstige Angehörige, die mit ihm in häuslicher Gemeinschaft leben und von ihm überwiegend unterhalten werden Personen, welche die unentgeltliche Betreuung und Pflege des Empfängers einer Pflegezulage nicht nur vorübergehend übernommen haben 4

5 die Witwen und Waisen sowie die versorgungsberechtigten Eltern eines an den Folgen der Schädigung verstorbenen Beschädigten Personen, denen Leistungen nach anderen, auf 10 Abs. 2, 4 und 6 BVG Bezug nehmenden Vorschriften zustehen berücksichtigungsfähige Kinder eines Beihilfeberechtigten, die von der Pflichtversicherung in der gesetzlichen Kranken- oder Rentenversicherung einer anderen Person (z. B. des Ehegatten) erfasst werden Für diesen Personenkreis stehen beim Verzicht auf vorrangig zustehende Leistungen Beihilfen in gleicher Weise zu wie für Personen, die keine Ansprüche auf vorrangige Leistungen haben (Ausnahme: die für freiwillige GKV-Mitglieder genannten Fälle). Werden die vorrangigen Ansprüche ausgeschöpft, gilt auch hier 9 Abs. 1 Satz 1 BBhV, wonach beihilfefähig nur die Aufwendungen sind, die über die im Einzelfall gewährten Leistungen hinausgehen. Von dieser (verbleibenden) Belastung erhalten freiwillige Mitglieder der GKV, soweit sie nicht einen Zuschuss, Arbeitgeberanteil von mindestens 21 Euro monatlich zum Krankenkassenbeitrag erhalten, eine Beihilfe in Höhe von 100 v. H. der beihilfefähigen Aufwendungen ( 47 Abs. 6 BBhV). Die genannten Fälle, in denen die Beihilfevorschriften ein Wahlrecht einräumen, sind abschließend aufgezählt. In allen anderen Fällen ist daher, soweit es sich um notwendige und angemessene Aufwendungen handelt, nach vorstehender Ziff. 4 zu verfahren. Das gilt auch für: Beschädigte mit Anspruch auf Heilbehandlung nach 10 Abs. 1 BVG hinsichtlich der Gesundheitsstörungen, die als Folge einer Schädigung anerkannt oder durch eine Schädigungsfolge verursacht worden sind Mitglieder der gesetzlichen Rentenversicherung und der Krankenversicherung der Rentner, und zwar auch dann, wenn die Beiträge zur Rentenversicherung freiwillig entrichtet wurden Beamte, Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit mit Anspruch auf freie Heilbehandlung bzw. unentgeltliche truppenärztliche Versorgung sowie mit Anspruch auf Heilbehandlung im Rahmen der Unfallfürsorge nach dem Beamtenversorgungsgesetz Personen mit Ansprüchen auf Schadensersatz gegen Dritte Zu beachten ist auch, dass Leistungen der GKV, die aufgrund des BVG gewährt werden, nicht zu den Leistungen aus einem freiwilligen Versicherungsverhältnis gehören. Das den freiwilligen Mitgliedern der GKV eingeräumte Wahlrecht kommt somit nicht zum Zuge, soweit es sich um Leistungen der Krankenkasse nach 10 Abs. 1 BVG (d. h. bei Gesundheitsstörungen als Folge einer Schädigung) handelt. 5

Bundesversorgungsgesetz

Bundesversorgungsgesetz Bundesversorgungsgesetz Das Wichtigste in Kürze Stehen einem Beihilfeberechtigten oder einem berücksichtigungsfähigen Angehörigen Leistungen nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) zu, sind die Aufwendungen

Mehr

12.1.5 Aufwendungen bei Krankheit

12.1.5 Aufwendungen bei Krankheit 12.1.5 Aufwendungen bei Krankheit Seit dem 1. April 2004 sind Wahlleistungen im Krankenhaus (Chefarztbehandlung, Zweibettzimmer) nur gegen Zahlung eines Betrags von 13,00 Euro monatlich je Beihilfeberechtigten

Mehr

in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. Juli 2009 (KABl. S. 140); geändert durch Rechtsverordnung vom 17. Oktober 2014 (KABl. S.

in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. Juli 2009 (KABl. S. 140); geändert durch Rechtsverordnung vom 17. Oktober 2014 (KABl. S. BeihilfeVO 301 Rechtsverordnung über die Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Pflegeund Geburtsfällen an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis einschließlich der

Mehr

Beihilfevorschriften - 41-32 BayBhV. Häusliche und teilstationäre Pflege

Beihilfevorschriften - 41-32 BayBhV. Häusliche und teilstationäre Pflege Beihilfevorschriften - 41-32 BayBhV 32 Häusliche und teilstationäre Pflege (1) 1 Bei einer häuslichen Pflege durch geeignete Pflegekräfte oder einer teilstationären Pflege in einer Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung

Mehr

Gesetzesvertretende Verordnung über die Gewährung von Beihilfen bei Krankheit, Geburt und Tod

Gesetzesvertretende Verordnung über die Gewährung von Beihilfen bei Krankheit, Geburt und Tod Gesetzesvertretende Verordnung über die Gewährung von Beihilfen 649 Gesetzesvertretende Verordnung über die Gewährung von Beihilfen bei Krankheit, Geburt und Tod Vom 10. September 2010 (KABl. S. 238) geändert

Mehr

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind Merkblatt Beihilfe für Tarifbeschäftigte Nordrhein-Westfalen Stand:05/2012 Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht der wichtigsten beihilferechtlichen Bestimmungen für Tarifbeschäftigte des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Veranstalter: Evangelische Schulstiftung in Bayern in der Wilhelm-Löhe-Schule

Mehr

Inhaltsübersicht. Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte. Normen 240 SGB V. Kurzinfo

Inhaltsübersicht. Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte. Normen 240 SGB V. Kurzinfo Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte Normen 240 SGB V Kurzinfo Für freiwillig versicherte Rentner gelten bei der Beitragsbemessung die gleichen Grundsätze wie bei allen anderen freiwillig versicherten

Mehr

Pflegepflichtversicherung

Pflegepflichtversicherung Pflegepflichtversicherung PV mit den Tarifstufen PVN und PVB Dieser Tarif gilt in Verbindung mit dem Bedingungsteil (MB/PPV 2009) der Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die private Pflegepflichtversicherung.

Mehr

13. Wahlperiode 06. 08. 2003

13. Wahlperiode 06. 08. 2003 13. Wahlperiode 06. 08. 2003 Kleine Anfrage des Abg. Dieter Hillebrand CDU und Antwort des Finanzministeriums Entwicklung der Beihilfeleistungen im Land Baden-Württemberg für Beamte, Richter und Versorgungsempfänger

Mehr

1. Berufsmäßige kommunale Wahlbeamte und Wahlbeamtinnen und sonstige Beamte und Beamtinnen im kommunalen Bereich

1. Berufsmäßige kommunale Wahlbeamte und Wahlbeamtinnen und sonstige Beamte und Beamtinnen im kommunalen Bereich 1. Berufsmäßige kommunale Wahlbeamte und Wahlbeamtinnen und sonstige Beamte und Beamtinnen im kommunalen Bereich 1. Berufsmäßige kommunale Wahlbeamte und Wahlbeamtinnen und sonstige Beamte und Beamtinnen

Mehr

Vorlage zur Beschlussfassung

Vorlage zur Beschlussfassung Drucksache 16/2010 12.12.2008 16. Wahlperiode Vorlage zur Beschlussfassung Siebenundzwanzigstes Gesetz zur Änderung des Landesbeamtengesetzes (Siebenundzwanzigstes Landesbeamtenrechtsänderungsgesetz 27.

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

E I H I L F E - I N F O R M A T I O N

E I H I L F E - I N F O R M A T I O N BEI HILF E-IN FORMATI ON der Max-Planck-Gesellschaft Stand: Septee mber 20 13 1 Hinweise für beihilfeberechtigte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Max-Planck-Gesellschaft 1. Wer ist beihilfeberechtigt?

Mehr

Beihilfe. Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für tariflich Beschäftigte

Beihilfe. Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für tariflich Beschäftigte Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für tariflich Beschäftigte Beihilfe (freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse oder privat in der privaten Krankenversicherung) Krankheitsfälle Ambulante Behandlungen

Mehr

M e r k b l a t t Beihilfen für Tarifbeschäftigte Nordrhein - Westfalen

M e r k b l a t t Beihilfen für Tarifbeschäftigte Nordrhein - Westfalen Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf Tel.: 0211/6023-06 Stand: 01/2012 M e r k b l a t t Beihilfen für Tarifbeschäftigte Nordrhein - Westfalen Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht

Mehr

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Im Jahr 1995 wurde die letzte große Lücke in der sozialen Versicherung geschlossen. Seither gibt es die Pflegeversicherung als eigenständigen Zweig der Sozialversicherung.

Mehr

nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden Bundesbeihilfeverordnung (BBhV)

nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden nur als E-Mail HAUSANSCHRIFT Alt-Moabit 140 10557 Berlin POSTANSCHRIFT

Mehr

Bundesversorgungsgesetz

Bundesversorgungsgesetz Bundesversorgungsgesetz Heilbehandlung, Versehrtenleibesübungen und Krankenbehandlung 10 Personenkreis (1) Heilbehandlung wird Beschädigten für Gesundheitsstörungen, die als Folge einer Schädigung anerkannt

Mehr

Kriegsopferversorgung und -fürsorge sowie gleichartige Leistungen. Vorbemerkung. Einnahmen. Verwaltungseinnahmen. Übrige Einnahmen

Kriegsopferversorgung und -fürsorge sowie gleichartige Leistungen. Vorbemerkung. Einnahmen. Verwaltungseinnahmen. Übrige Einnahmen - 1 - Vorbemerkung Kriegsopferversorgung und (Versorgungsleistungen und der sozialen Entschädigung) Der Bund trägt die Aufwendungen für Kriegsbeschädigte, Kriegshinterbliebene, ihnen gleichgestellte Personen

Mehr

Verordnung zur Durchführung des 33 des Beamtenversorgungsgesetzes (Heilverfahrensverordnung - HeilvfV)

Verordnung zur Durchführung des 33 des Beamtenversorgungsgesetzes (Heilverfahrensverordnung - HeilvfV) Verordnung zur Durchführung des 33 des Beamtenversorgungsgesetzes (Heilverfahrensverordnung - HeilvfV) HeilvfV Ausfertigungsdatum: 25.04.1979 Vollzitat: "Heilverfahrensverordnung vom 25. April 1979 (BGBl.

Mehr

Q Quarzlampenbestrahlung R Lichttherapie Quotentarif R Private Krankenversicherung (Ziff. 3 Buchst. a)

Q Quarzlampenbestrahlung R Lichttherapie Quotentarif R Private Krankenversicherung (Ziff. 3 Buchst. a) Q Quarzlampenbestrahlung R Lichttherapie Quotentarif R Private Krankenversicherung (Ziff. 3 Buchst. a) Alle Begriffe auf einen Blick R Radiale Stoßwellentherapie........................... 638 Raucherentwöhnung.................................

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem

Mehr

position Entwurf einer dritten Verordnung zur Änderung der Bundesbeihilfeverordnung 8 DGBposition

position Entwurf einer dritten Verordnung zur Änderung der Bundesbeihilfeverordnung 8 DGBposition position Entwurf einer dritten Verordnung zur Änderung der Bundesbeihilfeverordnung 8 DGBposition Bundesvorstand I Abteilung Beamte und öffentlicher Dienst I Juli 2012 I Herausgeber: DGB Bundesvorstand

Mehr

Sachsen. Beihilfeleistungen in den Ländern. Auf diesen Seiten informieren wir über wesentliche landesrecht liche Inhalte zur Beihilfe in.

Sachsen. Beihilfeleistungen in den Ländern. Auf diesen Seiten informieren wir über wesentliche landesrecht liche Inhalte zur Beihilfe in. Auf diesen Seiten informieren wir über wesentliche landesrecht liche Inhalte zur Beihilfe in Rechtsgrundlage: Sächsische Beihilfeverordnung (SächsBhVO) aufgrund 80 Sächsisches Beamtengesetz Antragsgrenzen

Mehr

AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG

AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) ERGÄNZUNGSTARIFE AM 9 UND SM 9 FÜR GKV-VERSICHERTE AM 9: FRÜHERKENNUNG VON KRANKHEITEN AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG

Mehr

Rundschreiben des BMI zur Tragweite krankenversicherungsrechtlicher Grundsatzentscheidungen

Rundschreiben des BMI zur Tragweite krankenversicherungsrechtlicher Grundsatzentscheidungen Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Landesbünde und Mitgliedsgewerkschaften des dbb beamtenbund und tarifunion

Mehr

264 SGB V Übernahme der Krankenbehandlung für nicht Versicherungspflichtige gegen Kostenerstattung

264 SGB V Übernahme der Krankenbehandlung für nicht Versicherungspflichtige gegen Kostenerstattung 48 SGB XII Hilfe bei Krankheit (1) Um eine Krankheit zu erkennen, zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern, werden Leistungen zur Krankenbehandlung entsprechend

Mehr

Merkblatt zum Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Renten

Merkblatt zum Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Renten Merkblatt zum Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Renten Stand Januar 2016 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de Merkblatt zum Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Renten Das Merkblatt

Mehr

Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen nach der Bundesbeihilfeverordnung für

Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen nach der Bundesbeihilfeverordnung für Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen nach der Bundesbeihilfeverordnung für Personen mit beamtenrechtlichem Beihilfeanspruch (z.b. DO-Angestellte, Dienstvertragsinhaber), die in einer gesetzlichen

Mehr

Personalamt 11-23 Beihilfestelle im Januar 2015

Personalamt 11-23 Beihilfestelle im Januar 2015 Personalamt 11-23 Beihilfestelle im Januar 2015 Informationen für Beihilfeberechtigte Mit Wirkung vom 01.01.2015 ist die Beihilfenverordnung des Landes Nordrhein- Westfalen -BVO NRW- geändert worden. Soweit

Mehr

Beihilfe Bund und Bundesländer auf einen Blick

Beihilfe Bund und Bundesländer auf einen Blick Beihilfe Bund und Bundesländer 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Bund 2-3 Baden-Württemberg 4-5 Bayern 6-7 Berlin 8-9 Brandenburg 10-11 Bremen 12-13 Hamburg 14-15 Hessen 16-17 Mecklenburg-Vorpommern 18-19

Mehr

Übersicht: Bemessungssätze in der Gesetzgebung der Länder

Übersicht: Bemessungssätze in der Gesetzgebung der Länder Übersicht: Bemessungssätze in der Gesetzgebung der Länder Baden- Württemberg Bayern 101 LBG Beihilfe Den Beamten, Ruhestandsbeamten, früheren Beamten, Witwern und Waisen wird zu Aufwendungen in Geburts-,

Mehr

Krankenbehandlung und Auslandsbezug

Krankenbehandlung und Auslandsbezug RA Thomas Hessel Krankenbehandlung und Auslandsbezug Krank im Ausland Krank ins Ausland Sie sind im Urlaub und erkranken. Sie müssen einen Arzt aufsuchen oder sich zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus

Mehr

Beihilfe in Geburts-, Krankheits-, Pflege- und Todesfällen

Beihilfe in Geburts-, Krankheits-, Pflege- und Todesfällen 23.Mai 2016 Beihilfe in Geburts-, Krankheits-, Pflege- und Todesfällen Diese Information gilt nur für Versorgungsempfänger, die in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert sind sowie pflichtversicherte

Mehr

Merkblatt. zur Hessischen Beihilfenverordnung. Stand: 01. November 2015

Merkblatt. zur Hessischen Beihilfenverordnung. Stand: 01. November 2015 Regierungspräsidium Kassel Postanschrift: Dez. 12- Beihilfen Steinweg 6, 34117 Kassel Dienstgebäude: Scheidemannplatz 1, 34117 Kassel Telefon: 0561-106-1550 Fax: 0611-327640911 E-mail: beihilfe@rpks.hessen.de

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 2 3.1 Unterkunft

Mehr

Rundschreiben. Laufende Nummer RS 2010/240

Rundschreiben. Laufende Nummer RS 2010/240 Rundschreiben Laufende Nummer RS 2010/240 Thema: Anlass: Für Fachbereich/e: EU Neue VO (EG) 883/04 und VO (EG) 987/09 Gleichstellung von Leistungen, Einkünften, Sachverhalten oder Ereignissen; Versicherungsrechtliche

Mehr

Unsere Leistungen auf einen Blick Mitgliedergruppen B 1, B 2, B 3, C und E (B)

Unsere Leistungen auf einen Blick Mitgliedergruppen B 1, B 2, B 3, C und E (B) Unsere Leistungen auf einen Blick Mitgliedergruppen B 1, B 2, B 3, C und E (B) Mit den Leistungen aus der Grundversicherung und den Beihilfen nach der Bundesbeihilfeverordnung haben Sie einen umfassenden

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE. Gesetzlich versichert, privat behandelt. Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler

BETRIEBS- KRANKENKASSE. Gesetzlich versichert, privat behandelt. Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

1 Festsetzung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen

1 Festsetzung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen 5.11 Satzung über die Festsetzung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen sowie die Festsetzung der pauschalierten Kostenbeteiligung zu den Leistungen der Kindertagespflege Der Kreistag hat auf Grund

Mehr

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht.

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Was gilt als Einkommen der Eltern? 39 noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Nießbrauch Durch die Begründung des Nießbrauchs überträgt der Eigentümer einer Sache das Recht zur

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Förder-Pflege Tarif KFP. DKV Deutsche Krankenversicherung AG PFLEGEMONATSGELDVERSICHERUNG

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Förder-Pflege Tarif KFP. DKV Deutsche Krankenversicherung AG PFLEGEMONATSGELDVERSICHERUNG DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Förder-Pflege Tarif KFP PFLEGEMONATSGELDVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG

Mehr

Verordnung über die Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Pflege-, Geburts- und Todesfällen (Hamburgische Beihilfeverordnung - HmbBeihVO)

Verordnung über die Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Pflege-, Geburts- und Todesfällen (Hamburgische Beihilfeverordnung - HmbBeihVO) Verordnung über die Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Pflege-, Geburts- und Todesfällen (Hamburgische Beihilfeverordnung - HmbBeihVO) Vom 8. Juli 1985 (Hamburgisches Gesetz- und Verordnungsblatt

Mehr

Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am 12.04.

Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am 12.04. Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am Seite 1 Beihilfeberechtigte Personen Beschäftigte im kirchlichen Dienst, deren

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG)

Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) An das Versorgungsamt Geschäftszeichen Eingangsstempel Zutreffendes bitte ankreuzen x oder ausfüllen Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) W I C H T I

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund

Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund anlässlich der Öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 4. November 2015 zu folgenden Vorlagen Gesetzentwurf

Mehr

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung BUNDESGESCHÄFTSSTELLE Beschlussnr. BuVo09.024 Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung Eine eindeutige Aussage traf Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler beim Bundesverband der

Mehr

Für die Teilnahme der Versicherten an folgenden Versorgungsformen sind Wahltarife anzubieten:

Für die Teilnahme der Versicherten an folgenden Versorgungsformen sind Wahltarife anzubieten: Wahltarife Normen 53 SGB V Kurzinfo Durch das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz wurde den Krankenkassen seit dem 01.04.2007 die Möglichkeit eingeräumt fünf verschiedene Wahltarife anzubieten (vgl. 53 Abs.

Mehr

Mitarbeiter-Informationsdienst Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen

Mitarbeiter-Informationsdienst Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen Mitarbeiter-Informationsdienst Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen AuB Beihilfe Beihilfenverordnung Änderungen der Beihilfeverordnung zum 1.1.2015 2015.03 Auszug aus den Informationen

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Krankheitskostenversicherung. Barmenia. Versicherungen. Barmenia Krankenversicherung a. G. Hauptverwaltung Kronprinzenallee 12-18 42094 Wuppertal

Krankheitskostenversicherung. Barmenia. Versicherungen. Barmenia Krankenversicherung a. G. Hauptverwaltung Kronprinzenallee 12-18 42094 Wuppertal Krankheitskostenversicherung Barmenia Versicherungen Barmenia Krankenversicherung a. G. Hauptverwaltung Kronprinzenallee 12-18 42094 Wuppertal Tarif KK Inhaltsübersicht Seite für ambulante und stationäre

Mehr

Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt

Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt 23.11.04 Seit November 2004 liegt der vom Institut für Entgeltsysteme im Krankenhaus (InEK) ausgearbeitete Fallpauschalenkatalog für das Jahr 2005 vor. Darin sind

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen

Mehr

Die Betreuung in Kindertagespflege ist für höchstens 52 Wochen einschließlich 4 Wochen Urlaub der Tagespflegeperson vorgesehen.

Die Betreuung in Kindertagespflege ist für höchstens 52 Wochen einschließlich 4 Wochen Urlaub der Tagespflegeperson vorgesehen. Richtlinien über die Genehmigung von Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs. 2, 2 a SGB VIII I. Genehmigung von Tagespflege 1. Voraussetzungen

Mehr

DEUTSCHE FAMILIENVERSICHERUNG. KombiKranken 3 plus

DEUTSCHE FAMILIENVERSICHERUNG. KombiKranken 3 plus DEUTSCHE FAMILIENVERSICHERUNG KombiKranken 3 plus KombiKranken 3 plus Die KombiKranken 3 plus die richtige Ergänzung zur gesetzlichen Krankenversicherung Durch diese attraktive Produkt-Kombination erhalten

Mehr

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 11.07.2014

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 11.07.2014 Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 11.07.2014 zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Änderung des Asylbewerberleistungsgesetzes und des Sozialgerichtsgesetzes vom 04.06.2014 GKV-Spitzenverband

Mehr

Regierungspräsidium Kassel Kassel, im April 2015. Scheidemannplatz 1 Telefon: 0561 106 (0) 1550 34117 Kassel E-Mail: beihilfe@rpks.hessen.

Regierungspräsidium Kassel Kassel, im April 2015. Scheidemannplatz 1 Telefon: 0561 106 (0) 1550 34117 Kassel E-Mail: beihilfe@rpks.hessen. Regierungspräsidium Kassel Kassel, im April 2015 Dezernat 12 Beihilfenstelle Bei Rückfragen: Scheidemannplatz 1 Telefon: 0561 106 (0) 1550 34117 Kassel E-Mail: beihilfe@rpks.hessen.de Allgemeine Hinweise

Mehr

G 1/10 vom 17.01.2013 Gutachterinnen: Susann Kroworsch Dr. Edna Rasch

G 1/10 vom 17.01.2013 Gutachterinnen: Susann Kroworsch Dr. Edna Rasch Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. G 1/10 vom 17.01.2013 Gutachterinnen: Susann Kroworsch Dr. Edna Rasch Zur nachträglichen Rückerstattung von Aufwendungen, die ein Sozialhilfeträger

Mehr

Verordnung über. Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen (Bundesbeihilfeverordnung BBhV) Vom..

Verordnung über. Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen (Bundesbeihilfeverordnung BBhV) Vom.. -1- Verordnung über Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen (Bundesbeihilfeverordnung BBhV) Vom.. Auf Grund des 80 Abs. 4 des Bundesbeamtengesetzes vom (BGBl. I S.) verordnet das Bundesministerium

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG.

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG. KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG Leistungsvergleiche GKV und ARAG. Gesetzliche Krankenversicherung Zahnbehandlung Zahnersatz Kieferorthopädie Vorsorgeuntersuchung und medizinisch notwendige zahnärztliche Behandlungen

Mehr

Gesetz zur Änderung des Landesbeamtengesetzes und des Landesrichtergesetzes. Vom 28. März 2006. Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen:

Gesetz zur Änderung des Landesbeamtengesetzes und des Landesrichtergesetzes. Vom 28. März 2006. Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen: 1292/2006 Gesetz zur Änderung des Landesbeamtengesetzes und des Landesrichtergesetzes Vom 28. März 2006 Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Landesbeamtengesetzes Das

Mehr

Dialogtag 2014 Private Vereinbarung? Aber richtig!

Dialogtag 2014 Private Vereinbarung? Aber richtig! Dialogtag 2014 Private Vereinbarung? Aber richtig! Dr. Stefan Böhm, stv. Vorsitzender des Vorstands 25 Fälle aus der Beratung. Davon waren 11 Fälle, sich mit Rechnungsstellung, mangelnder Aufklärung für

Mehr

Vorblatt. Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung von Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (Leistungsverbesserungsgesetz KVLG)

Vorblatt. Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung von Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (Leistungsverbesserungsgesetz KVLG) Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3588 Sachgebiet 823 Vorblatt Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung von Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (Leistungsverbesserungsgesetz

Mehr

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München Düsseldorfer Tabelle 2015 Zum 1. August 2015 wird die "Düsseldorfer Tabelle" geändert. Die Erhöhung der Bedarfssätze unterhaltsberechtigter Kinder beruht auf dem am 22. Juli 2015 verkündeten Gesetz zur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Beihilfe

Inhaltsverzeichnis. Teil I Beihilfe Ordner 1 Hinweise zu Aufbau und Gliederung Abkürzungsverzeichnis Teil I Beihilfe I/1 Beihilfevorschriften Texte I/1.1 Wortlaut der Beihilfeverordnung (BVO) in der geltenden Fassung I/1.2 Verwaltungsvorschriften

Mehr

Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit

Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit Stand 22.07.2015 Befreiung von Zuzahlungen Jeder Versicherter zahlt zunächst 2 Prozent seiner jährlichen Bruttoeinnahmen

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

Tarife KBH, KBVV für Beihilfeberechtigte des Landes Hessen

Tarife KBH, KBVV für Beihilfeberechtigte des Landes Hessen Z IELGRUPPE Durch Kombination der Tarifstufe KBH30 mit geeigneten Stufen des Tarifs KBVV kann Personen mit Beihilfeanspruch nach den Beihilfevorschriften des Bundeslandes Hessen eine bedarfsgerechte Ergänzungsabsicherung

Mehr

Verordnung über die Nebentätigkeit der Bundesbeamten, Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit (Bundesnebentätigkeitsverordnung - BNV)

Verordnung über die Nebentätigkeit der Bundesbeamten, Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit (Bundesnebentätigkeitsverordnung - BNV) Verordnung über die Nebentätigkeit der Bundesbeamten, Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit (Bundesnebentätigkeitsverordnung - BNV) BNV Ausfertigungsdatum: 22.04.1964 Vollzitat: "Bundesnebentätigkeitsverordnung

Mehr

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Satzungsleistungen Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Was sind Satzungsleistungen? Der Rahmen für die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung wird im Fünften Sozialgesetzbuch

Mehr

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K. d. ö. R., Berlin und der AOK-Bundesverband, K.d. ö. R., Bonn, der Bundesverband der Betriebskrankenkassen, K. d. ö. R., Essen, der IKK-Bundesverband, K. d. ö.

Mehr

Bürgerentlastungsgesetz

Bürgerentlastungsgesetz Bürgerentlastungsgesetz Durch die Einführung des Bürgerentlastungsgesetzes können die Beiträge zur Krankenund Pflegeversicherung seit 2010 steuerlich stärker berücksichtigt werden. 1. Allgemeines zum Bürgerentlastungsgesetz

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Leistungsübersicht OSP ITA

Leistungsübersicht OSP ITA Leistungsübersicht OSP ITA 9 Leistungsdauer Soweit in den einzelnen Bestimmungen dieser Zusatzversicherungsbedingungen nicht etwas anderes festgehalten ist, werden bei medizinisch notwendiger stationärer

Mehr

www.heilwesen.inter.de Wechseln lohnt sich!

www.heilwesen.inter.de Wechseln lohnt sich! www.heilwesen.inter.de Wechseln lohnt sich! Ausbildung INTER JAZ 300A Basis INTER JAK U Versicherbarer Personenkreis Medizin- und Zahnmedizinstudenten sowie studierende Kinder von Medizinern und Zahnmedizinern

Mehr

Rentenanrechnung und Zusammentreffen mehrerer Versorgungsbezüge

Rentenanrechnung und Zusammentreffen mehrerer Versorgungsbezüge Versorgungsausgleichskasse der Kommunalverbände in Schleswig-Holstein Fachbereich II Reventlouallee 6, 24105 Kiel Telefon 0431/57010 Telefax 0431/564705 E-Mail versorgung@vak-sh.de Internet vak-sh.de Stand:

Mehr

Für Ihre Zukunft: First Class!

Für Ihre Zukunft: First Class! Für Ihre Zukunft: First Class! Barmenia Krankenversicherung a. G. Schaffen Sie sich Ihre Option auf einen leistungsstarken Versicherungsschutz als Privatpatient. Sichern Sie sich gleichzeitig schon heute

Mehr

Landesverordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung Vom

Landesverordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung Vom (Entwurf VI 40/405: Stand...Stand Februar 2009 ) Landesverordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung Vom Auf Grund des 100 Abs. 1 Satz 1 des Landesbeamtengesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom

Mehr

vom 10. November 2000 (KABl.-EKiBB S. 151) Die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg hat Folgendes beschlossen:

vom 10. November 2000 (KABl.-EKiBB S. 151) Die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg hat Folgendes beschlossen: Gewährung von Beihilfen 416 Beschluss über die Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im privatrechtlichen Dienstverhältnis (Angestellte, Arbeiterinnen

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr

Teil II gilt nur in Verbindung mit den AVB Teil I für Ergänzungsversicherungen zur gesetzlichen Krankenversicherung (Druckstück B 161)

Teil II gilt nur in Verbindung mit den AVB Teil I für Ergänzungsversicherungen zur gesetzlichen Krankenversicherung (Druckstück B 161) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Teil II (Tarif) für den KombiMed Tarif SHR FÜR GKV-VERSICHERTE KRANKHEITSKOSTENVERSICHERUNG Teil II gilt nur in Verbindung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Verzeichnis Anhang... Abkürzungsverzeichnis. 1 Einführung

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Verzeichnis Anhang... Abkürzungsverzeichnis. 1 Einführung Vorwort Verzeichnis Anhang... Abkürzungsverzeichnis 1 Einführung 2 Ursache der Beziehungen zwischen Kranken- und Unfallversicherung 2.1 Weitgehende Übereinstimmung im Kreis der versicherten Personen 2.2

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 30500 0/206 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung... 3. Altersgrenze und Altersrente... 3. Krankenversicherung... 3.2 Rentenversicherung...

Mehr

Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz (BVO) hier: Anwendung des 6 BVO. Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen - P 1820 A 416 vom 8.

Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz (BVO) hier: Anwendung des 6 BVO. Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen - P 1820 A 416 vom 8. Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz (BVO) hier: Anwendung des 6 BVO Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen - P 1820 A 416 vom 8. Juli 2008 Mit dem Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Mehr

Kostenbewusstsein hilft Geld sparen... 11. Die Bezahlbarkeit der Krankenversicherung ein Blick zurück und voraus... 13

Kostenbewusstsein hilft Geld sparen... 11. Die Bezahlbarkeit der Krankenversicherung ein Blick zurück und voraus... 13 Gesamtinhalt Abkürzungen... 10 Kostenbewusstsein hilft Geld sparen.... 11 Die Bezahlbarkeit der Krankenversicherung ein Blick zurück und voraus... 13 Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ)... 17 I. Wissenswertes

Mehr

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B.

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Private Krankenvollversicherung für Beamte Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Der richtige Schutz für Ihre Ansprüche. Mit der DBV als starkem Partner sichern Sie sich besondere Kompetenz

Mehr

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Beamtenrecht/Arbeitsrecht Arbeits- und Dienstbefreiung bei Erkrankung von Kindern Wenn Kinder krank werden, brauchen sie besonders viel Zuwendung. Hier sind

Mehr

Stellungnahme des Bezirks Bundespolizei der Gewerkschaft der Polizei zur Neufassung der Auslandsumzugskostenverordnung AUV-E

Stellungnahme des Bezirks Bundespolizei der Gewerkschaft der Polizei zur Neufassung der Auslandsumzugskostenverordnung AUV-E Stellungnahme des Bezirks Bundespolizei der Gewerkschaft der Polizei zur Neufassung der Auslandsumzugskostenverordnung AUV-E Der Entwurf enthält im Vergleich zur jetzigen Fassung der AUV deutlich mehr

Mehr

Richtlinien über die Förderung in Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs.

Richtlinien über die Förderung in Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs. Richtlinien über die Förderung in Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs. 2, 2 a SGB VIII I. Förderung in Tagespflege Die Förderung in Tagespflege

Mehr

2030-4-42. Landesverordnung über die Elternzeit für die Beamten und Richter im Land Mecklenburg-Vorpommern (Elternzeitlandesverordnung - EltZLVO M-V)

2030-4-42. Landesverordnung über die Elternzeit für die Beamten und Richter im Land Mecklenburg-Vorpommern (Elternzeitlandesverordnung - EltZLVO M-V) 2030-4-42 Landesverordnung über die Elternzeit für die Beamten und Richter im Land Mecklenburg-Vorpommern (Elternzeitlandesverordnung - EltZLVO M-V) Vom 22. Februar 2002 Fundstelle: GVOBl. M-V 2002, S.

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Ehegatten, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd getrennt leben und beide Arbeitslohn ** ) beziehen, können

Mehr

Richtlinien über die Gewährung von Vorschüssen in besonderen Fällen Vom 5. 9. 1975

Richtlinien über die Gewährung von Vorschüssen in besonderen Fällen Vom 5. 9. 1975 Nr. 1 Allgemeines Richtlinien über die Gewährung von Vorschüssen in besonderen Fällen Vom 5. 9. 1975 (1) Vorschüsse können gewährt werden, wenn durch besondere Umstände Aufwendungen notwendig werden, die

Mehr

Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft:

Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft: Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft: Hinweis: Die im Folgenden dargestellten Fallkonstellationen beziehen sich auf

Mehr

Beispiele zur Berechnung der Beihilfe und der Pflegeversicherungsleistungen in Pflegefällen nach 9 BVO

Beispiele zur Berechnung der Beihilfe und der Pflegeversicherungsleistungen in Pflegefällen nach 9 BVO Im Himmelsberg 18 70192 Stuttgart Tel. 0711/2560071 / Fax: 2568013 Email: info@senioren-oed-bw.de Internet: www.senioren-oed-bw.de Beispiele zur Berechnung der Beihilfe und der Pflegeversicherungsleistungen

Mehr

Auswirkungen der Gesundheitsreform auf das SGB VIII

Auswirkungen der Gesundheitsreform auf das SGB VIII BLJA Mitteilungsblatt 6/2004 Auswirkungen der Gesundheitsreform auf das SGB VIII 1. Vorbemerkung Zum 01.01.2004 ist die Gesundheitsreform in Kraft getreten, die mit zahlreichen strukturellen Änderungen

Mehr