ÖStB-Leitinitiative E-Government-Referenzstädte. E-Government-Konferenz 2010, Villach, Elvira Regenspurger Ronald Sallmann

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ÖStB-Leitinitiative E-Government-Referenzstädte. E-Government-Konferenz 2010, Villach, 16.06.2010. Elvira Regenspurger Ronald Sallmann"

Transkript

1 ÖStB-Leitinitiative E-Government-Referenzstädte E-Government-Konferenz 2010, Villach, Elvira Regenspurger Ronald Sallmann

2 Facts and Figures Laufzeit 2008 bis 2010 Aufbau von möglichst durchgängigem E-Government in 17 Referenzstädten und der Referenzregion Kärnten Kooperationsprojekt des Österreichischen Städtebundes mit dem Bundeskanzleramt Schaffung kostenloser bzw. kostengünstiger und v.a. übertragbarer Lösungen Unterstützung bei der Nutzung erprobter Services Austausch von Good Practices zwischen den Städten Projektplattform:

3 E-Government-Referenzstädte/-Referenzregion Magistrat Villach Stadtgemeinde Wolfsberg Referenzregion Kärnten (betreut vom GIZ-K)

4

5 Arbeitsschwerpunkte Kommunale Internetplattform Eingangskommunikation (mündlicher/telefonischer, postalischer, elektronischer Eingang) Datenintegration und Registernutzung Digitale Signaturen (Amtssignatur, Bürgerkarte, Mobile Signatur) Ausgangskommunikation/Versand E-Bezahlen (Elektronische Übermittlung/Zustellung) Flankierende Maßnahmen

6 Big Picture Referenzarchitektur zum Projektstart

7 Big Picture Referenzarchitektur Umsetzung Mitte 2010

8 Schwerpunkt kommunale Webpräsenz Barrierefreiheit WAI-Evaluierung der kommunalen Website WAI- und Styleguide- Überprüfung der Online- Formulare Ergebnisse: Evaluierungs-Standard und -Berichte Kostenlos verfügbare, E-Government-konforme Muster-Website für Kommunen Frontend unter kmw.referenzstaedte.at einsehbar Beispiele: Website-Relaunch in Neunkirchen, Judenburg Kommunale Musterwebsite Mit deutschsprachigem Open Source Content Management System umgesetzt Integration der HELP-Services Content Syndizierung HELP-Formularbasispaket Content Regional individualisierte Syndizierung von Verfahren in Gemeinden (in St. Pölten in Realisierung) E-Formulare von amtsweg.gv.at

9 Schwerpunkt Eingangskommunikation Ergebnisse: Konzept & Produkt Digitales Eingangspostmanagement (Erfassung von s, E-Formulare, Papierpost, mündlichen & telefonische Anliegen Ausbau und Integration E-Formulare amtsweg.gv.at Beispiele: Medienbruchfreie Datenübernahme von E-Anträgen aus amtsweg.gv.at in Acta Nova (St. Pölten), Domea Open Text (Korneuburg), ÖKOM (Wolfsberg) Grundlagenforschung Erhebung Eingangspost Konzept Digitales Eingangspostmanagement Showcase Dokumentendigitalisierungs-Service der Post AG Ausbau des E-Formularwesens Integration zwischen HELP.gv und amtsweg.gv- Formularen kostenlose Bereitstellung von kommunalen HELP.gv- Formularen durch amtsweg.gv.at Umsetzung des Allgemeinen Anbringens Rückscheinerfassung Registrierung bzw. Erfassung von Rückscheinen (Konzept und Demo) Bürgeranliegenmanagement in den Referenzstädten Wiener Neustadt und St. Pölten

10 Schwerpunkt Digitale Geschäftsfallbearbeitung Kommunaler ELAK Acta Nova Entwicklung mit interkommunaler Arbeitsgruppe Webanwendung keine lokale Infrastruktur erforderlich Medienbruchfreie Abwicklung durch Integration im Vordergrund Automatische Übernahme von E-Anträgen aus amtsweg.gv.at, help.gv.at ZMR-Schnittstelle Integration kommunaler Fachanwendungen (ÖKOM, KIM) standardisierter Akten-Import und Export (EDIAKT II Standard) Implementierung Amtssignaturservice Implementierung E-Übermittlung ( , Duale Zustellung) Integration von Scanner-Software (IRIS) und Hardware (Canon) Übernahme von s aus Exchange/Outlook) Beispiele: Innsbruck, St. Pölten, Judenburg

11 Schwerpunkt Digitale Signaturen Ergebnisse: Handbuch Amtssignatur Produkt Einrichtung Amtssignatur Online-Service Amtsignaturservice Bürgerkarten-Registrierungsschulungen Beispiele: Innsbruck, Wörgl, Wolfsberg Bürgerkarten-Signatur Unterstützung bei der Einrichtung von Bürgerkartenregistrierungsstellen in den Städten Schulungen zur Nutzung (unter Berücksichtigung der Mobilen Signatur) Amtssignatur Neu Handbuch für Einführung in der Kommunalverwaltung organisatorische Unterstützung beim erstmaligen Aufbau der Amtssignatur Konzeption/ Umsetzung eines Amtssignaturservices als Webapplikation

12 Schwerpunkt Ausgangskommunikation Ergebnisse: Studie Einsparungspotential durch elektronische Übermittlung Rahmenvertrag für E-Übermittlung/ Duale Zustellung durch Kommunen Diverse E-Zustellservices (z.b. Webanwendung) Marketing-Leitfaden Maßnahmen zur Steigerung der Quote digitaler Empfänger Beispiele: Kärnten via GIZ-K, Innsbruck, Fürstenfeld Elektronische Übermittlung/ duale Zustellung Erhebung Ausgangspostvolumen und typen Berechnung des Einsparungspotentials durch elektronische Übermittlung Entwickeln eines Online-Rechners zur Berechnung des Einsparungspotentials Erstellung eines praxisnahen Leitfadens zur Steigerung der Quote an elektronischen Empfängern in der Gemeinde Umsetzung der Dualen Zustellung und eines Druckstraßenbetriebs in Referenzstädten Übermittlung von Massensendungen aus kommunalen Fachanwendungen Übermittlung aus ELAKs Übermittlung aus beliebigen Anwendungen (Web-Applikation in Kombination mit Amtssignatur) Elektronisches Rückscheinmanagement

13 Planung restliche Schwerpunkte 2. Hj Datenintegration und Registernutzung Rückscheinmanagement Elektronisches Bezahlen Aufzeigen von Marketingmaßnahmen zur Erhöhung der Anzahl der Einziehungsermächtigungen Konzept zum Aufbau alternativer elektronischer Zahlungsformen für Quartalsvorschreibungen etc. an Hand vorhandener Lösungen Aufarbeitung von Good Practices mit drei ausgewählten Referenzstädten Flankierende Maßnahmen Gütesiegel für im Rahmen der Referenzstädte aufgebaute Services (Unterstützung bei der Beantragung des jeweiligen Gütesiegels)

14 Interne Datenintegration Expertengruppe Datenintegration und Registernutzung Referenzstädte unterschiedlicher Größenordnung Experten mit guten Querschnittkenntnissen aus den kommunalen Aufgabenbereichen kleine Gruppe wenig Zeitbelastung Erhebung zur Ermittlung des Integrationsbedarfs Konzeption eines kommunalen E-Government Service-Bus insbesondere Integration von E-Government-Services, kommunalen Fachanwendungen und ELAK in den Bereiche n Finanz- und Haushaltswesen, Steuern- und Abgabenverwaltung, Bauwesen, Feuerpolizei, Gewerbe, Anlagenrecht, Stadt-, und Raumplanung, GIS exemplarische Umsetzung geplant (z.b. mit MS BIZ Talk)

15 Externe Datenintegration Erhebung zur Ermittlung der Registernutzung(smöglichkeiten) Darstellung verfahrensnotwendiger Multiregisterabfragen exemplarische Umsetzung verfahrensbezogener Multiregisterabfragen Expertengruppe Datenintegration und Registernutzung Referenzstädte unterschiedlicher Größenordnung Experten mit guten Querschnittkenntnissen aus den kommunalen Aufgabenbereichen kleine Gruppe wenig Zeitbelastung EDIAKT-II-konforme Übermittlung von/in ELAK- Systeme(n) Unterstützung bei der Integration einer EDIAKT-II-konformen Übermittlung in die ELAK-Systeme der Pilotstädte Aufzeigen von Schnittstellen zu anderen Organisationen und Möglichkeiten der elektronischen Datenübergabe bzw. übernahme

16 Wie sind die Ergebnisse verfügbar? Projektinformation und kommunikation Projektwebsite ( Austausch zukünftig via amtstafel.at (ab 09/2010) Projektberatung fachliche Beratung bei einzelnen Aspekten bzw. der ganzheitlichen Betrachtung von IT-gesteuerten Verwaltungsreformprozessen durch PuMa Unterstützung bei der Umsetzung (z.b. Amtssignatur-Setup) Bereitstellung & Betrieb von Lösungen Bereitstellung von Lösungen, welche von den Gemeinden gewünscht/ benötigt werden und Lösungsbetrieb (zentraler ASP-Betrieb) durch

17 Informationen und Kontakt Mag. Elvira Regenspurger (Projektleitung) Dr. Ronald Sallmann (Geschäftsleitung) PuMa - Public Management Consulting Nordbergstraße 6/ Wien Tel: oder 4 Fax: +43 (0)

E-Government Referenzstädte

E-Government Referenzstädte E-Government Referenzstädte Städtebund-Leitinitiative 2008+ Fachtagung Elektronische Verfahren, Donau Uni Krems 07. bis 08.05.2009 Ronald Sallmann Big Picture Referenzarchitektur Handlungsfelder Kommunale

Mehr

Kosten sparen durch elektronisches Outputmanagement

Kosten sparen durch elektronisches Outputmanagement E-Government-Konferenz 2011 Kosten sparen durch elektronisches Outputmanagement Salzburg, 08.-09.06.2011 Überblick ÖStB-Leitinitiative Digitale:Städte Schwerpunkt Ausgangskommunikation Infrastrukturelles

Mehr

Barrierefreies Web am Beispiel der kommunalen Musterwebsite

Barrierefreies Web am Beispiel der kommunalen Musterwebsite Barrierefreies Web am Beispiel der kommunalen Musterwebsite E-Government-Konferenz 2010, Villach, 16.06.2010 Mag. (FH) Thomas Tropper Big Picture Referenzarchitektur zum Projektstart Big Picture Referenzarchitektur

Mehr

Durchgängiges kommunales E-Government

Durchgängiges kommunales E-Government Durchgängiges kommunales E-Government auf Basis der egora-architektur E-Government-Konferenz Krems 2007 Ronald Sallmann Ronald Sallmann E-Government-Berater des ÖStB Das Konzept - 2006 Kommunale K l Fachanwendungen

Mehr

E-Government-Angebot des ÖStB für Städte und Gemeinden

E-Government-Angebot des ÖStB für Städte und Gemeinden E-Government-Angebot des ÖStB für Städte und Gemeinden E-Government-Konferenz Krems 2007 Ronald Sallmann E-Government-Beauftragter des ÖStB Aktionen & Projekte Aktion E-Government findet Stadt Amtsweg.gv.at

Mehr

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Ressourcen, Technologien, Ansprechpartner, Peter Reichstädter Bundeskanzleramt

Mehr

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Fachtagung Elektronische Demokratie Projektleiter Dr. Norbert Niemeier Hamburg, 27. Oktober 2004 Die Initiative knüpft an der

Mehr

amtstafel 2.0 Plattform für den interkommunalen Wissens- und Erfahrungsaustausch Ziele, Entwicklung, Funktionsumfang 19.06.2012 Dr.

amtstafel 2.0 Plattform für den interkommunalen Wissens- und Erfahrungsaustausch Ziele, Entwicklung, Funktionsumfang 19.06.2012 Dr. Plattform für den interkommunalen Wissens- und Erfahrungsaustausch Ziele, Entwicklung, Funktionsumfang 19.06.2012 Dr. Ronald Sallmann Idee Interkommunale Zusammenarbeit fördern 2.357 Organisationen mit

Mehr

E-Government-Fachtagung Krems 2009. & Fachanwendungen. INTEGRIERT statt ISOLIERT. gemdat Nö, 2100 Korneuburg, Girakstraße 7 http://www.gemdatnoe.

E-Government-Fachtagung Krems 2009. & Fachanwendungen. INTEGRIERT statt ISOLIERT. gemdat Nö, 2100 Korneuburg, Girakstraße 7 http://www.gemdatnoe. & Fachanwendungen INTEGRIERT statt ISOLIERT ELAK-Schema EINGANG PROTOKOLLIERUNG BEARBEITUNG & ERLEDIGUNG ZUSTELLUNG & ARCHIVIERUNG SCAN MAIL Bestehender Geschäftsfall Ad-Hoc-Ablauf Postalische Zustellung

Mehr

RegIT.NET. Die Gesamtlösung für egovernment Herbert Kronlechner, Thomas Kuhta

RegIT.NET. Die Gesamtlösung für egovernment Herbert Kronlechner, Thomas Kuhta RegIT.NET Die Gesamtlösung für egovernment Herbert Kronlechner, Thomas Kuhta Agenda Ausgangslage Anforderungen Lösungsstrategie Technologien Umsetzung Demo 2 Ausgangslage Gewachsene Strukturen PROFI Registratursystem

Mehr

www.linux-kommunale.de Novell/HP Government Initiative Linux-Kommunale.de Image Präsentation Eine Initiative von HP & Novell Ihr Logo

www.linux-kommunale.de Novell/HP Government Initiative Linux-Kommunale.de Image Präsentation Eine Initiative von HP & Novell Ihr Logo Linux-Kommunale.de Image Präsentation Eine Initiative von HP & Novell 1 Linux Kommunale Linux wird von kommunalen Anwendern immer öfter als Alternative in die Überlegungen zur IT-Strategie einbezogen.

Mehr

Sicheres und medienbruchfreies egovernment mit dem neuen Personalausweis

Sicheres und medienbruchfreies egovernment mit dem neuen Personalausweis Sicheres und medienbruchfreies egovernment mit dem neuen Personalausweis 04. Februar 2015 Seite 1 09.02.2015 Anforderungen an Online-Bürgerdienste Bezahlen Online-Bezahlfunktionen Durchgängige Prozesse

Mehr

Plattform Digitales Österreich

Plattform Digitales Österreich Plattform Digitales Österreich E-Government für die Wirtschaft effiziente E-Services rund um die Uhr Dipl.-Ing. Michael M. Freitter michael.freitter@bka.gv.at Bundeskanzleramt Österreich Abteilung E-Government:

Mehr

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv. E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.at Rahmenbedingungen einer digitalen Gesellschaft über 700 Mio Facebook

Mehr

Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen

Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen Siemens IT Solutions and Services, Hubert Geml npa Einführung Wann realisiere ich was mit wem? Testversion

Mehr

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007 E-Government Gateway Portal Stadt Lage J. Gökemeier 23.10.2007 Aufgabenlast der Kommunen Aufgabenzunahme bei den Kommunen Verringerung Ressourcen Finanzen Personal Erwartungen bei Bürgern und Wirtschaft

Mehr

E-Government für die Bevölkerung

E-Government für die Bevölkerung egov Meeting 9. September 2015 E-Government für die Bevölkerung Herzlich willkommen E-Government für die Bevölkerung Programm eumzug, elektronisch Umziehen Elektronischer Umzugsprozess, Grundlagen und

Mehr

Shared Services für die Kärntner Gemeinden. Dipl.-Ing. Manfred Wundara

Shared Services für die Kärntner Gemeinden. Dipl.-Ing. Manfred Wundara Shared Services für die Kärntner Gemeinden Dipl.-Ing. Manfred Wundara GIZ-K Mit moderner IT an die Spitze österreichischer Verwaltungen! Geschäftsführer Generalversammlung Aufsichtsrat Lenkungsausschuss

Mehr

Aktuelles zum Zentralen Personenstandsregister

Aktuelles zum Zentralen Personenstandsregister Aktuelles zum Zentralen Personenstandsregister Mag. Michael Fuchs / Mag. Markus Popolari BM.I Bundesministerium für Inneres LSZ Branchenkonferenz Versicherung, Wolfgang Rasser 29.11.2011 1 Projektauftrag

Mehr

E-Government Days 2006 Best Practice: Kindergartenanmeldung online in der Samtgemeinde Schladen Vom Verwaltungsvorgang zum medienbruchfreien egovernment-prozess Was erwartet Sie in den kommenden 30 Minuten

Mehr

Der Milliarden-Effekt: Wie Sie mit intelligenter Zustellung automatisch immer mehr sparen.

Der Milliarden-Effekt: Wie Sie mit intelligenter Zustellung automatisch immer mehr sparen. Der Milliarden-Effekt: Wie Sie mit intelligenter Zustellung automatisch immer mehr sparen. Intelligent zustellen statt draufzahlen E-Zustellung setzt sich durch In immer mehr Bereichen unseres Lebens ersetzt

Mehr

Inklusives E-Government

Inklusives E-Government Inklusives E-Government Beirat für Informationsgesellschaft Peter KUSTOR Wien, 21. November 2011 peter.kustor@bka.gv.at Reduktion des Digital Gap Inclusive E-Government 21.11.2011 2 Internetnutzung 2010

Mehr

Die E-Akte in der Landesverwaltung

Die E-Akte in der Landesverwaltung Die E-Akte in der Landesverwaltung Dr. Thomas List (MIK) Andre Mühlenbäumer (IT.NRW) 20. August 2015 Agenda Aktueller Stand der E-Akte mit DOMEA Geplante neue E-Akte Aktueller Stand der Umsetzung Geplanter

Mehr

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie.

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Datenmanagement Datenintegration GDI Anwendungsentwicklung Disy Services Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Von der Beratung und Konzeption über die Implementierung und Einführung bis hin zu Betrieb und

Mehr

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Was geht das die kommunalen Archive an? 21. BKK-Seminar Kassel, 14.-16. November 2012 Wolfgang Krauth (Archiv-)Portale Regionale oder thematische Archivportale

Mehr

LMU. Die Bayerische Staatsverwaltung. Vorlesung am 27. April 2010. Dr. Frank Sarre. Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik

LMU. Die Bayerische Staatsverwaltung. Vorlesung am 27. April 2010. Dr. Frank Sarre. Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik LMU Ludwig- Maximilians- Universität München Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik Vorlesung am 27. April 2010 Service-orientiertes E-Government Die Bayerische Staatsverwaltung

Mehr

2 Innovationsworkshops Erlagswesen Budgetäre Einschränkungen. Eingang & Aktenbildung. 3 Newsletter Aktenlauf

2 Innovationsworkshops Erlagswesen Budgetäre Einschränkungen. Eingang & Aktenbildung. 3 Newsletter Aktenlauf 3.0 Eingang & Aktenbildung 2 Innovationsworkshops Erlagswesen Budgetäre Einschränkungen 3 Newsletter Aktenlauf 4 technische Prototypen Ausgang Finanzgebarung 39 Facharbeitsgruppentermine Nordrhein-Westfalen

Mehr

Behördenweite elektronische Aktenführung Ein Praxisbericht Doreen Schmolinske Berlin, 02. März 2010

Behördenweite elektronische Aktenführung Ein Praxisbericht Doreen Schmolinske Berlin, 02. März 2010 Vortrag auf der CeBIT am Behördenweite elektronische Aktenführung Ein Praxisbericht Doreen Schmolinske Berlin, Agenda Porträt der BDBOS Ausgangssituation Ziel Nutzen Umsetzung Zusammenfassung Ergebnis

Mehr

Interkommunale regionale. egovernment-plattform für den. Landkreis Soltau Fallingbostel

Interkommunale regionale. egovernment-plattform für den. Landkreis Soltau Fallingbostel Interkommunale regionale egovernment-plattform für den Landkreis Soltau Fallingbostel Vorstellung des Landkreis Soltau Fallingbostel Lage: Zwischen den Städten Hamburg, Bremen und Hannover Fläche: 1.873

Mehr

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte -

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte - EUDLRL - Was kommt auf die Kommunen zu? 03.11.2008 Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen - Technische Aspekte - Kommunale Arbeitsgemeinschaft Technikunterstützte

Mehr

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment München, 14./15. Juni 2010 Prof. Dr. Manfred Mayer Stabsstelle des IT-Beauftragten

Mehr

Modernes Anliegenmanagement mit dem Mängelmelder

Modernes Anliegenmanagement mit dem Mängelmelder Modernes Anliegenmanagement mit dem Mängelmelder Zum Unternehmen Historie Die wer denkt was GmbH ist eine Ausgründung der Technischen Universität Darmstadt Forschungsprojekt zu internetgestützter Bürgerbeteiligung

Mehr

Handy-Signatur www.handy-signatur.at

Handy-Signatur www.handy-signatur.at Handy-Signatur www.handy-signatur.at Handysignatur (Bürgercard) Services und Aktivierungsstelle Bundeskanzleramt A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 DI Peter Reichstädter peter.reichstaedter@bka.gv.at Ziel: durchgängige

Mehr

E-Government. www.agentbase.de

E-Government. www.agentbase.de E-Government www.agentbase.de E-Government Portal Nächster Halt: Zukunft! Das Rathaus 2.0 Der Weg zur Modernisierung von Staat und Verwaltung Nach mehrjähriger Vorbereitung wurde im Juni 2013 das Nationale

Mehr

Haufe-Lexware. Besser verkaufen und Kosten senken durch konsolidierte Online-Shop-Plattform.

Haufe-Lexware. Besser verkaufen und Kosten senken durch konsolidierte Online-Shop-Plattform. Haufe-Lexware. Besser verkaufen und Kosten senken durch konsolidierte Online-Shop-Plattform. Die Haufe-Lexware GmbH & Co. KG zählt in Deutschland zu den führenden Medien- und Softwareunternehmen in den

Mehr

E-Government in NRW Bilanz und Ausblick

E-Government in NRW Bilanz und Ausblick E-Government in NRW Bilanz und Ausblick 8. September 2005 Berlin Ziele Masterplan Der Masterplan E-Government hat das Ziel die Kundenorientierung durch Online- Dienstleistungen für Bürger und Wirtschaft

Mehr

Bürger Services aus dem E-Shop. Friedrich Steinbrucker Krems, 25. Mai 2007

Bürger Services aus dem E-Shop. Friedrich Steinbrucker Krems, 25. Mai 2007 Bürger Services aus dem E-Shop Friedrich Steinbrucker Krems, 25. Mai 2007 E-Government Masterplan: Ziele E-Government ist Bürgerfreundlich (E-Inclusion) Effektiv (zusätzliches Bürger Service) + Effizient

Mehr

Begleitung eines Vernetzungsprojektes zur Politischen Bildung im Internet. www.politische-bildung. bildung-schwaben.net

Begleitung eines Vernetzungsprojektes zur Politischen Bildung im Internet. www.politische-bildung. bildung-schwaben.net Begleitung eines Vernetzungsprojektes zur Politischen Bildung im Internet www.politische-bildung bildung-schwaben.net Gliederung Entwicklung und Zielfindung im Projektverlauf Anliegen der Projektinitiatoren,

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Revisionssicher abgelegt!

Revisionssicher abgelegt! Revisionssicher abgelegt! Umwelt - Fachverfahren mit DOMEA - und GIS - Integration Hansjörg Meyer / Dieter Klünker 16. ÖV-Symposium 20.08.2015 Wuppertal Themenübersicht Fachverfahren IFAS Anbindung von

Mehr

Online Gewerbedienst für Mecklenburg-Vorpommern. Elektronisch ist Verwaltung einfacher

Online Gewerbedienst für Mecklenburg-Vorpommern. Elektronisch ist Verwaltung einfacher Online Gewerbedienst für Mecklenburg-Vorpommern Elektronisch ist Verwaltung einfacher AUSGANGSLAGE Konzeption für einen Online Gewerbedienst 1. Ist-Analyse der aktuellen Prozesse und der gegebenen derzeitige

Mehr

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access 1 Dedizierte Projekte (1) Themen Authoring Redaktionelle Abläufe/ Qualitätssicherung

Mehr

[Leitfaden] [Sicher kommunizieren mit der Stadt Konstanz (VPS)] Einleitung. [Stadt Konstanz] [Herausgeber: Hauptamt] [Stand: 2010]

[Leitfaden] [Sicher kommunizieren mit der Stadt Konstanz (VPS)] Einleitung. [Stadt Konstanz] [Herausgeber: Hauptamt] [Stand: 2010] [Leitfaden] Einleitung [Sicher kommunizieren mit der Stadt Konstanz (VPS)] [Stadt Konstanz] [Herausgeber: Hauptamt] [Stand: 2010] 1 Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Nachrichten senden (ohne Registrierung)...

Mehr

Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment

Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment Verfahren neu gestalten einreichbare Formulare in 5 Minuten Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment (e)formulare sind nichts anderes als ein (formatneutrales) Werkzeug, um alle für einen Prozess benötigten

Mehr

Digitale Plattformen zur Umsetzung kommunaler Projekte

Digitale Plattformen zur Umsetzung kommunaler Projekte Digitale Plattformen zur Umsetzung kommunaler Projekte Markus Wollner markus.wollner@gemdatnoe.at 1 Ziele der Digitalisierung in der Verwaltung Medienbruchfreie elektronische Kommunikation Optimierte Abläufe

Mehr

QGIS im Großprojekt. QGIS mit norgis Fachschalen beim Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe

QGIS im Großprojekt. QGIS mit norgis Fachschalen beim Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe QGIS im Großprojekt QGIS mit norgis Fachschalen beim Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe Wir integrieren Innovationen Der kommunale Service-Provider 1971 Gründung IT-Dienstleister für Kommunalverwaltungen

Mehr

Kommunale Geodaten auf ihrem Weg nach Europa Ein wichtiger Baustein für die GDI-BW

Kommunale Geodaten auf ihrem Weg nach Europa Ein wichtiger Baustein für die GDI-BW Kommunale Geodaten auf ihrem Weg nach Europa Ein wichtiger Baustein für die GDI-BW Dr. Steffen Volz, Stadtmessungsamt Stuttgart Kommunales GIS Forum 2014 17. November 2014, Neu-Ulm Städtetag Baden-Württemberg

Mehr

Arbeitsphasen aus Sicht der Qualitätssicherung

Arbeitsphasen aus Sicht der Qualitätssicherung (Arbeitsfassung, Version 0.19, 17.06.05) Seite 1 Arbeitsphasen aus Sicht der Rollen1 und Projektphasen nach E-Government- Handbuch des Bundes Projektphasen nach DIN EN ISO 13407... Ergebnisse... Verzweigungen

Mehr

Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen

Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen Öffentlich Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen Land-, forst- und wasserwirtschaftliches Rechenzentrum GmbH, LFRZ System- & Software-Entwicklung,

Mehr

Information Architectures www.cit.de. Thilo Schuster, cit GmbH

Information Architectures www.cit.de. Thilo Schuster, cit GmbH www.cit.de Thilo Schuster, cit GmbH Wer wir sind. Das stellen wir vor. Die Herausforderungen. Unsere Lösung. Unsere Werkzeuge. Ihre Vorteile. Gründungsjahr 1993 Sitz in Dettingen/Teck zwischen Stuttgart

Mehr

ebilling erfolgreich umsetzen

ebilling erfolgreich umsetzen ebilling erfolgreich umsetzen Wien, 15. März 2011 Mag. Karl Cegner www.editel.at Geschäftspartner möchte elektronische Rechnung mit Signatur - Wie weiter? 2 7 Schritte zur Umsetzung Schritt 1 Einigung

Mehr

Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in. Behörden. Zugang zum Dokument: http://reference.egovernment.gv.at/weitere_informationen.506.0.

Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in. Behörden. Zugang zum Dokument: http://reference.egovernment.gv.at/weitere_informationen.506.0. September 2006 Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in Dieser Newsletter des Reference Servers liefert Ihnen einen Überblick über die neuesten Ergebnisse der Kooperation auf dem Gebiet des E-Government.

Mehr

egovernment Projekt «Sypres»

egovernment Projekt «Sypres» egovernment Projekt «Sypres» Meldeverfahren für Dienstleistungserbringende aus der EU/EFTA Priska Müller, Leiterin Meldestelle Berufsqualifikationen EU/EFTA, SBFI topsoft Zürich, 26.08.2015 Agenda Anwenderseite

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Österreichischen Verwaltung

Geschäftsprozessmanagement in der Österreichischen Verwaltung Geschäftsprozessmanagement in der Österreichischen Verwaltung State of the art unter besonderer Berücksichtigung des Bundesministerium für Finanzen Erich Albrechtowitz Bundesministerium für Finanzen Automationsunterstützung

Mehr

Gelebte Prozesskette: PeP 2.0 - der Bestellprozess in der BA

Gelebte Prozesskette: PeP 2.0 - der Bestellprozess in der BA Astrid Widmann Bundesagentur für Arbeit Geschäftsbereich Einkauf Gelebte Prozesskette: PeP 2.0 - der Bestellprozess in der BA Agenda PeP 2.0 und E-Government Ziele des Bestellprozesses der BA Mengengerüste

Mehr

Daten & Fakten Köln, Juli 2004

Daten & Fakten Köln, Juli 2004 Daten & Fakten Köln, Juli 2004 STYLE- BUREAU - Das Unternehmen Mit dem Focus auf FrontEnd-basierte Onlinelösungen mit innovativem Design, ermöglicht STYLE - BUREAU auch den kleineren Unternehmen den Zugang

Mehr

e-rechnung an den Bund

e-rechnung an den Bund e-rechnung an den Bund Wie lief die Umsetzung? - wo stehen wir? Christian Ihle, BMF, Abteilung V/3 Mag a Sabine Gorgosilich Thomas Palmetzhofer BMF, Abteilung V/3, HV e-rechnung Rechtlicher Rahmen IKTKonsolidierungs

Mehr

von in Kooperation mit FJD Information Technologies AG

von in Kooperation mit FJD Information Technologies AG von in Kooperation mit FJD Information Technologies AG Warum ein Kooperationspartner? 15 Jahre Erfahrung im Formularbereich Über 1.000 Formulare nur für Bayern Staatsanzeiger ONLINE LOGISTIK GmbH 2 Nicht

Mehr

HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation

HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation Ing. Martin Bayer Wien, Sept 2013 HMP Beratungs GmbH Wer wir sind Gründung: 1993 Eigentümer: Zu 100 % in österreichischem Besitz und partnerschaftlich geführt Geschäftsführer:

Mehr

Das Sollkonzept steht was nun?

Das Sollkonzept steht was nun? Das Sollkonzept steht was nun? Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 05. April 2012 Martin Hamschmidt 1 Agenda Hintergrund Fallbeispiel: Einführung neuer IT im Bereich Buchhaltung und Zahlungsverkehr

Mehr

Wir integrieren Innov Innov tionen

Wir integrieren Innov Innov tionen QGIS im Großprojekt QGIS mit norgis Fachschalen beim Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe Jelto Buurman (norbit GmbH) Jürgen Hemeke (krz) Wir integrieren Innovationen Der kommunale Service-Provider

Mehr

E-Government Grundlagen Medienbaustein 7. Durchgängige E-Government-Verfahren

E-Government Grundlagen Medienbaustein 7. Durchgängige E-Government-Verfahren E-Government Grundlagen Medienbaustein 7 Durchgängige E-Government-Verfahren Version 2.0 (neutralisiert) Oktober 2011 In Zusammenarbeit von Bundeskanzleramt, E-Government Recht, Organisation und Internationales

Mehr

12Amt für Informationstechnik

12Amt für Informationstechnik 12Amt für Informationstechnik und Statistik 29 Dienstleister für Vernetzung Die Aufgabenbereiche des Amtes für Informationstechnik und Statistik sind bereits aus der Namensgebung zu erkennen. Der Informationstechnik

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick Werte schaffen und Werte leben Von der ersten Idee über die Planung und Realisierung bis hin zu Betreuung und Optimierung bieten wir einen ganzheitlichen

Mehr

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Ausgangssituation Bisherige Softwarelösung stieß nach sieben Jahren an ihre Leistungsgrenzen Unzufriedenheit der Benutzer

Mehr

Duale Zustellung. Praxisbericht aus NÖ

Duale Zustellung. Praxisbericht aus NÖ Duale Zustellung und Amtssignatur Praxisbericht aus NÖ ABTEILUNG LANDESAMTSDIREKTION - INFORMATIONSTECHNOLOGIE, J. Schnürer 08.06.2011 1 Inhalt Projektauftrag Amtssignatur und duale Zustellung Amtssignatur

Mehr

SPOCS. Simple Procedures Online for Cross-border Services. Klaus Stranacher Wien, 15. März 2012

SPOCS. Simple Procedures Online for Cross-border Services. Klaus Stranacher Wien, 15. März 2012 SPOCS Simple Procedures Online for Cross-border Services Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Inhalt Motivation Dienstleistungsrichtlinie

Mehr

Seminar: Strategieworkshop Dokumentenmanagement (DMS/ECM)

Seminar: Strategieworkshop Dokumentenmanagement (DMS/ECM) Seminar: Strategieworkshop Dokumentenmanagement (DMS/ECM) Ziele des Seminars: Nach dem Besuch des Seminars: Sind Sie mit allen wichtigen Eckpunkten einer modernen DMS-Lösung vertraut Können Sie ein qualifiziertes

Mehr

E-ZUSTELLUNG GEMEINDEN & BÜRGER

E-ZUSTELLUNG GEMEINDEN & BÜRGER E-ZUSTELLUNG GEMEINDEN & BÜRGER Output Management Amstetten, 15.10.2013 WAS IST DUALE ZUSTELLUNG GANZ EINFACH ZUSTELLKOPF BKA Zustelldienst VERSANDLÖSUNG Druckstraße 2 MULTIKANAL ZUSTELLUNG GEORG - EINE

Mehr

Bausteine eines Prozessmodells für Security-Engineering

Bausteine eines Prozessmodells für Security-Engineering Bausteine eines Prozessmodells für Security-Engineering Ruth Breu Universität Innsbruck M. Breu Mai-03/1 Motivation Entwicklung einer Methode zum systematischen Entwurf zugriffssicherer Systeme Integration

Mehr

NOTZERT. Notfalls-Zertizierungsinfrastrukturen und -dienste KIRAS Projektnr. 827 657. 22. Mai 2013. 3. Kiras Fachtagung

NOTZERT. Notfalls-Zertizierungsinfrastrukturen und -dienste KIRAS Projektnr. 827 657. 22. Mai 2013. 3. Kiras Fachtagung NOTZERT Notfalls-Zertizierungsinfrastrukturen und -dienste KIRAS Projektnr. 827 657 22. Mai 2013 1/29 egovernment Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in öentlichen Verwaltungen

Mehr

Kooperationsprojekt Netzwerk wirtschaftsnahes Studium

Kooperationsprojekt Netzwerk wirtschaftsnahes Studium Lokale Aktionsgruppe (LAG) Donnersberger und Lautrer Land Kooperationsprojekt Netzwerk wirtschaftsnahes Studium Rockenhausen, 15.3.2011 entra Regionalentwicklung Arbeitsschwerpunkte bundesweit: Regionalentwicklung/-management

Mehr

E-Government-Projekt «GEVER Luzern; Erstellen einer Vorstudie zur Erarbeitung eines Vorgehensplans» Workshop Auswertung vom 21.3.

E-Government-Projekt «GEVER Luzern; Erstellen einer Vorstudie zur Erarbeitung eines Vorgehensplans» Workshop Auswertung vom 21.3. E-Government-Projekt «GEVER Luzern; Erstellen einer Vorstudie zur Erarbeitung eines Vorgehensplans» Workshop Auswertung vom 21.3.2012 Inhalt 1. Auftrag und Ausgangslage 2. Ergebnisse Workshop vom 21.3.2012

Mehr

E-POSTBUSINESS API: Informationen für Partner. Geschäftsfeld- & Partnerentwicklung Januar 2015

E-POSTBUSINESS API: Informationen für Partner. Geschäftsfeld- & Partnerentwicklung Januar 2015 E-POSTBUSINESS API: Informationen für Partner Geschäftsfeld- & Partnerentwicklung Januar 2015 E-POSTBUSINESS API Die einfache und bequeme Lösung für Geschäftskunden Ausgangssituation: Viele Dokumente vor

Mehr

AFS-Formulare & Acta Nova Workflow

AFS-Formulare & Acta Nova Workflow Zusammenspiel AFS-Formulare & Acta Nova Workflow am Beispiel management ADV Verwaltungsinformatik am 16.11.2017 Stefanie Zankl (Rubicon) Marvin Behrendt (aforms2web) AFS & Acta Nova Web-basiert Formularerstellung

Mehr

Intelligente Formulare einfach wie nie zuvor!

Intelligente Formulare einfach wie nie zuvor! Intelligente Formulare einfach wie nie zuvor! amtsweg.gv.at 11.06.2013 Mag.(FH) Ursula Polessnig amtsweg.gv.at Highlights Führender E-Formularservice in Österreich Elektronischer Formularservice Zentraler

Mehr

GLOREAL: Datenintegration und globales Reporting mit TM1 bei der Deutschen Post

GLOREAL: Datenintegration und globales Reporting mit TM1 bei der Deutschen Post GLOREAL: Datenintegration und globales Reporting mit TM1 bei der Deutschen Post Stefan Richter Deutsche Post World Net Stephan Multhaupt gmc² GmbH Deutsche Post World Net Größter Logistikkonzern der Welt

Mehr

Donau-Universität Krems Zentrum für E-Government. E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac.

Donau-Universität Krems Zentrum für E-Government. E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac. E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac.at/e-gov 1. Forschung & Beratung (2001) Aus- & Weiterbildung (2002) Partner & Netzwerk Forschung & Beratung Konzept

Mehr

SAP Liegenschaftsverwaltung (LUM) und ESRI ArcView GIS Der moderne Liegenschaftsverwalter hat mit SAP und GIS die besseren Karten

SAP Liegenschaftsverwaltung (LUM) und ESRI ArcView GIS Der moderne Liegenschaftsverwalter hat mit SAP und GIS die besseren Karten SAP Liegenschaftsverwaltung (LUM) und ESRI ArcView GIS Der moderne Liegenschaftsverwalter hat mit SAP und GIS die besseren Karten Axel Borchert, Peter Brack Borchert GeoInfo GmbH, Berlin Beratungsdienstleistungen

Mehr

gemdat NÖ E-Government-Facts

gemdat NÖ E-Government-Facts gemdat NÖ / Thomas Höllriegl gemdat im Dienste der NÖ. Gemeinden Gründung: 1982 Firmensitz: Korneuburg Mitarbeiter: 43 Vorstellung Kunden 408 Gemeinden 84 Standesämter 20 Gemeindeverbände davon kommen

Mehr

Einführung Software Domänenspezifische Anpassung Demo Ausblick. ERM mit OntoWiki. Andreas Nareike

Einführung Software Domänenspezifische Anpassung Demo Ausblick. ERM mit OntoWiki. Andreas Nareike Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Institut für Informatik, UB Leipzig Universität Leipzig DINI AG KIM Workshop, 15 April 2014

Mehr

amtsweg.gv.at setzt Maßstäbe

amtsweg.gv.at setzt Maßstäbe setzt Maßstäbe E-Formular-Standard für Städte und Gemeinden 03.06.2014 Mag.(FH) Ursula Polessnig Wir über uns Public Private Partnership privatwirtschaftliche Beteiligung, strategische Beteiligung seitens

Mehr

Lastenheft. Beschreibung des Unternehmens. Ziele der Software-Einführung. Einführung einer Software zur Unterstützung eines Scrum-Prozesses in einer

Lastenheft. Beschreibung des Unternehmens. Ziele der Software-Einführung. Einführung einer Software zur Unterstützung eines Scrum-Prozesses in einer Lastenheft Einführung einer Software zur Unterstützung eines Scrum-Prozesses in einer Softwareentwicklungsfirma Beschreibung des Unternehmens Allgemeine Daten Name des Unternehmens Softwarentwicklungs

Mehr

ELEKTRONISCHE SIGNATUREN

ELEKTRONISCHE SIGNATUREN ELEKTRONISCHE SIGNATUREN MIT PRIMESIGN UND DOX2 DR. THOMAS RÖSSLER Datentechnik Innovation GmbH Managing Director E-SIGNATUREN MIT PRIMESIGN Dem Online-Produkt für elektronische Unterschriften Ein paar

Mehr

M A G I S T R AT S D I R E K T I O N D E R S T A D T W I E N

M A G I S T R AT S D I R E K T I O N D E R S T A D T W I E N M A G I S T R AT S D I R E K T I O N D E R S T A D T W I E N G e s c h ä f t s b e r e i c h O r g a n i s a t i o n u n d S i c h e r h e i t Rathaus, A-1082 W ien E-Mail: post@md-os.wien.gv.at DVR: 0000191

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Neue ZEITEN erfordern neue STRATEGIEN

Neue ZEITEN erfordern neue STRATEGIEN Existenzgründer Marketingpaket Neue ZEITEN erfordern neue STRATEGIEN Die Agentur für Marketing im Gesundheitswesen Neue Zeiten erfordern neue Strategien Lassen Sie sich daher von Anfang an richtig beraten.

Mehr

Überregionale Arbeitsstelle FB Bildungshäuser im Netzwerk der frühkindlichen Bildung in. Netzwerke Auftrag Beispiele für Netzwerke

Überregionale Arbeitsstelle FB Bildungshäuser im Netzwerk der frühkindlichen Bildung in. Netzwerke Auftrag Beispiele für Netzwerke FB der frühkindlichen Bildung in 1.? Noch ein Modewort? 2. Was sollen sie leisten? 3. Was gibt es für Beispiele? Drehscheibentag am 28.09.2010 Dr. Dietlinde Granzer 4. gehören in ein Netzwerk?! 5. / Regionale

Mehr

In aller Kürze: publicplan GmbH

In aller Kürze: publicplan GmbH publicplan GmbH IT-, Prozess- und Strategieberatung Bilker Str. 29 40213 Düsseldorf Geschäftsführer Dr. Christian Knebel Telefon +49 (0)211 985947-02 Telefax +49 (0)211 985947-98 info@publicplan.de www.publicplan.de

Mehr

IDL-Unternehmensgruppe 2016. Operative Planung Von der Absatz- und Umsatzplanung bis zur GuV-Planung.

IDL-Unternehmensgruppe 2016. Operative Planung Von der Absatz- und Umsatzplanung bis zur GuV-Planung. Operative Planung Von der Absatz- und Umsatzplanung bis zur GuV-Planung. Herzlich Willkommen Ihr Präsentator Andreas Lange Geschäftsleitung/ Vertriebsleitung IDL GmbH Mitte Für Sie im Chat Stefanie Richter

Mehr

Fachkongress IT-Planungsrat Workshop Bürgerkonten

Fachkongress IT-Planungsrat Workshop Bürgerkonten Fachkongress IT-Planungsrat Workshop Bürgerkonten 12. Mai 2015 Seite 1 12.05.2015 Das Bürgerservice-Portal der AKDB Zentrale egovernment-plattform für Kommunen aller Größen Ganzheitliche, bis in die Fachverfahren

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS

Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS Dr. Martin Hagen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Zentrales IT-Management und E-Government martin.hagen@finanzen.bremen.de

Mehr

Die ech-fachgruppe Geschäftsprozesse

Die ech-fachgruppe Geschäftsprozesse Die ech-fachgruppe Geschäftsprozesse Umfeld, Ziele, Ergebnisse 2011 ech ISB 1 Verein ech erstellt Standards für E-Government Schweiz ech = Verein = Milizprinzip Auftrag im Rahmen der Umsetzung der E-Government-

Mehr

easycms Content Management System

easycms Content Management System easycms Content Management System Webseitenpflege einfach gemacht! Hajo Kiefer Sales Management hajo.kiefer@blueend.com Das blueend easycms Content Management System bietet Ihnen eine hervorragende Grundlage

Mehr

Vom ELAK bis zum Intranet für die Gemeindepolitik. Gemeinde Engerwitzdorf

Vom ELAK bis zum Intranet für die Gemeindepolitik. Gemeinde Engerwitzdorf Vom ELAK bis zum Intranet für die Gemeindepolitik Gemeinde Engerwitzdorf ELAK-Selbstverständliches Seit langem geübte Praxis: Eingangspost gelangt ausschließlich in digitaler Form zum Sachbearbeiter Steuerung

Mehr

19. Berliner Anwenderforum E-Government goberlin ein Zwischenbericht. Referent: Christian Langenfeld. Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

19. Berliner Anwenderforum E-Government goberlin ein Zwischenbericht. Referent: Christian Langenfeld. Moderne Perspektiven für die Verwaltung. 19. Berliner Anwenderforum E-Government goberlin ein Zwischenbericht Referent: Christian Langenfeld Moderne Perspektiven für die Verwaltung. egovernment Competence Center Fachliches Ziel: Vernetzt denken,

Mehr

Innovative Rundumlösung für das Wahlamt. votemanager die IT-Lösung für die optimale Organisation, Vorbereitung und Durchführung von Wahlen.

Innovative Rundumlösung für das Wahlamt. votemanager die IT-Lösung für die optimale Organisation, Vorbereitung und Durchführung von Wahlen. Innovative Rundumlösung für das Wahlamt. votemanager die IT-Lösung für die optimale Organisation, Vorbereitung und Durchführung von Wahlen. Die innovative Rundum-Lösung für das Wahlamt Der votemanager

Mehr

EPO Consulting GmbH. Ihr Partner für HTML5 und SAP UI5 Apps. www.epoconsulting.com. Stand 2015/04. EPO Consulting GmbH - 1 -

EPO Consulting GmbH. Ihr Partner für HTML5 und SAP UI5 Apps. www.epoconsulting.com. Stand 2015/04. EPO Consulting GmbH - 1 - EPO Consulting GmbH Ihr Partner für HTML5 und SAP UI5 Apps www.epoconsulting.com Stand 2015/04 EPO Consulting GmbH - 1 - EPO Mobile Apps für HTML5 und SAP UI5 Apps SAP bietet künftig für alle SAP Produkte

Mehr

Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise. Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v.

Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise. Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Herzlich Willkommen! CDISC User Group konstituierendes Treffen, Berlin, 25.09.2007 Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise Sebastian Claudius Semler (Wissenschaftlicher Geschäftsführer)

Mehr