XE-A207W/-A207B/-A217W/A217B/-A307 Europäische Version PC-LINK Spezifikationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "XE-A207W/-A207B/-A217W/A217B/-A307 Europäische Version PC-LINK Spezifikationen"

Transkript

1 XE-A207W/-A207B/-A217W/A217B/-A307 Europäische Version PC-LINK Spezifikationen (Verbesserungen vorbehalten) Ausgabedatum : < <2 SHARP CORPORATION BUSINESS SOLUTIONS PROMOTION GROUP SYSTEM EQUIPMENT DIVISON Hotlines (Erreichbarkeit: Mo.-Fr ) XE-A Hotline Tel * Quick48-Austausch Tel * (* 0,14/Min. aus dem dt. Festnetz, max. 42 Cent pro Minute für Anrufe aus dem deutschen Mobilfunknetz)

2 INHALTSÜBERSICHT... 2 SYSTEMANFORDERUNGEN BETRIEBSSYSTEM LAUFZEITUMGEBUNG... 2 SYSTEMKONFIGURATION... 2 FUNKTIONEN PROGRAMMIERUNGS- UND KOMMUNIKATIONSFUNKTION VERWALTUNG MEHRERER DATENSÄTZE LOKALISIERUNGEN UNTERSTÜTZUNG VON ZEICHENAUSTAUSCH... 5 INSTALLATION... 5 DIE EINZELNEN FUNKTIONEN PROGRAMMSTART SCHLIEßEN DES PROGRAMMS TITELZEILE MENÜLEISTE FILE EXEC RECORD ABOUT DEPARTMENT PROGRAMMIERUNG PLU-PROGRAMMIERUNG PLU/EAN PROGRAMMIERUNG LOGO-PROGRAMMIERUNG (THERMODRUCK-LOGO) LOGOTEXT PROGRAMMIERUNG VAT ID PROGRAMMIERUNG (UMSATZSTEUERNUMMER) BACKUP/WIEDERHERSTELLEN DES GESAMTEN RAMS MWST.- /STEUERSATZ-PROGRAMMIERUNG INTERNE DATENVERWALTUNG ANZEIGE DATENÜBERTRAGUNG STATUSANZEIGE VERFÜGBARE ZEICHEN MELDUNGEN EINSCHRÄNKUNGEN SHARP 1

3 1 Inhaltsübersicht!" $#%&')( *+, -.%&')(* /, -%&')( 0+, "5 687 :9 ; * < =<" > >"?!" *0*=# B BDC 2 1E F&<"' C G > Ḧ!JI 2 : 9 ; * ; * ; * K %&')(*+, 7 :I 7 %&')(*+,L %M' ( *+, N 9 K %&')(* /, 7 :I 7 %&')(* /,L %M' ( * /, N 9 2 Systemanforderungen 2.1 Betriebssystem LO P Q%&RSR " :&R0T# 0*'N U 1 LO P Q& SVP : B 4&R *S# 0*'N : W XY'N U 1 ; / LO P Q,SVP : B T# 0*'N : WXY 'N : Laufzeitumgebung ) 6874 B )^_09`4 " )9 3 Systemkonfiguration Diese Software läuft auf den folgenden Systemkonfigurationen. PC ECR RS-232 (sog. Nullmodem Kabel) SD CARD Bei Verwendung von RS-232 können ECR-Daten direkt über die Kabelverbindung zwischen ECR und PC gelesen und geschrieben werden. Bei Verwendung einer SD-Karte werden die auf dem ECR/POS les- und schreibbaren Daten auf der SD-Karte gespeichert. Der Datenaustausch findet über die SD-Karten Funktion des ECR/POS statt. Die Software bietet die oben genannten Kommunikationsfunktionen sowie eine Lese- /Schreibfunktion. SHARP 2

4 4 Funktionen Diese Software besitzt die folgenden Funktionen. 4.1 Programmierungs- und Kommunikationsfunktion * +, * /, 0 +, <"( d < R[ <"( d (&N #)<" 5 :B 1 c"b& 'f R R a Rb$!"[ &< 'f R %&Rb$!"[ R 'f &< g R ev <"( d (&N c"b& 'f R R a Rb$!"[ &< 'f R %&Rb$!"[ R 'f &< g g R <"( d (&N c"b& 'f R eb d b&[% [ R a Rb$!"[ &< 'f R %&Rb$!"[ R 'f &< <"( d (&N c"b& 'f R R a Rb$!"[ &<"'C(&!"[ 'fhr %&Rb$!"[ R 'f &<"'C(&!"[ Cb$ C( <a V!" ')*0*!" ')*0* &<"'C(&!"[ &<"'C(&!"[!" ')*0*!" ')*0* &<"'C(&!"[ &<"'C(&!"[!" ')*0*!" ')*0* &<"'C(&!"[ &<"'C(&!"[!" ')*0*!" ')*0* &<"'C(&!"[ &<"'C(&!"[ <"( [ < R[<"[ < R[<"[ R ev<"[ R ev<"[ R ev<"[ R ev<"[ eb d b$<"[ eb d b$<"[ SHARP 3

5 [ V! <"( d (&N #) :9W [ V!" c"b& 'f i1 R R a Rb$!"[ &< 'f R %&Rb$!"[ R 'f &< V" <"( d (&N c"b& 'f R R eb d b R #d : ^j'e1 %&Rb$!"[ R 'f &< d &9k!"(&E#(&ee c"b& 'f!"(&1 R R ')*0*!" ')*0* &<"'C(&!"[ &<"'C(&!"[!" ')*0*!" ')*0*!" ')*0* &<"'C(&!"[!" ')*0*!" ')*0* XE-A207/A217/A307 PCLINK ["( % [N ["( % [N [ eb d /[N DATEN Die Programmierdaten (Ges. RAM steht für ein Abbild des ECR/POS RAMs (außer interner Speicher) FUNKTION Die folgenden Daten können verändert ( gesteuert ) werden. Funktion DATENEINGABE Hinzufügen, Löschen, Bearbeiten, Speichern, Lesen der Daten Weitere Informationen finden Sie in der Datensteuerungsfunktion. HOCHLADEN Daten von ECR/POS lesen. HERUNTERLADEN Daten in ECR/POS schreiben. IMPORT Daten von SD-KARTE lesen. EXPORT Daten auf SD-KARTE schreiben. RICHTUNG Die Richtung des Datenflusses. KOMMUNIKATIONSMEDIUM Das Medium für die jeweilige Funktion. SHARP 4

6 4.2 Verwaltung mehrerer Datensätze. Diese Software kann mehrere Datensätze auf Ordner-Basis verwalten. 4.3 Lokalisierungen Alle Meldungen und Texte dieser Software können von Englisch auf andere Sprachen umgestellt werden. (z. B. Französisch, Deutsch, Spanisch, Schwedisch usw.), durch Einsatz einer Ressource-Dateien für jede Sprache. 4.4 Unterstützung von Zeichenaustausch. PC und ECR verwenden verschiedene Zeichensätze. Diese Software unterstützt das Austauschen von Zeichen. 5 Installation Die Installation der Software wird durch das Kopieren der Programmdateien durchgeführt (kein Installer). Die Deinstallation der Software findet durch das Löschen der Programmdateien statt (kein Uninstaller). Dies bedeutet auch, dass die Programmierdaten nicht in der Registry, sondern in Programmierdateien gespeichert werden. Diese Dateien werden im gleichen Verzeichnis wie die Daten abgelegt. e 4 8R B B :I%&')( *+, :I%&')( * /, *+,M9 g * /,M9 g B : e 2 m"9 B : e 2 m"9!"l"e 29!"l"e 29 6")<" :) 9 6")<" :) 9 e 9 e "" ""9 6 "9 6 "9 W B : e 2 m89 6 "9 W B : e 2 m89 6 " /,& W B : e 2 m"9 6 "9 W B : e 2 m"9 6 "9 l( *+,M l( * /,M :W B : e 2 m"9 6 "9 :W B : e 2 m"9 6 "9 : *+,&9 6 "9 : * /,&9 6 "9 W B : e 2 m"9 6 "9 W B : e 2 m"9 6 "9 l( *+,& l( * /,& :I%&')( 0+, 0+,M9 g : W B : e 2 m"9 6 "9 B : e 2 m"9 : 0+,&9 6 "9!"l"e 29 W B : e 2 m"9 6 "9 6")<" :) 9 l( 0+,& e ""9 6 "9 W B : e 2 m89 6 " W B : e 2 m"9 6 "9 l( 0+,M SHARP 5

7 6 Die einzelnen Funktionen 6.1 Programmstart 1. Es werden automatisch die zuletzt gespeicherten ECR-Daten geladen. 2. Befinden Sich auf dem PC keine ECR-Daten, werden die folgenden Voreinstellungen geladen. Objekt Voreinstellung DEPT Es wird kein Eintrag erstellt. ; / PLU/EAN Es wird kein PLU/EAN-Eintrag erstellt. LOGO Keine Voreinstellungen LOGOTEXT Alle Texte werden mit Leerzeichen ausgefüllt. Ust.-NUMMER 0 3. Nach Programmstart wird immer die Dept.-Maske angezeigt. 4. Diese Software kann auf einem PC nicht mehrfach gleichzeitig ausgeführt werden. 6.2 Schließen des Programms 1. Die ECR-Daten werden automatisch in das ausgewählte Verzeichnis gespeichert. 2. Position und Größe des Fensters werden gespeichert. Beim nächsten Start wird das Fenster an der gleichen Position und in der gleichen Größe angezeigt. < n 2 Z n<" ]#)R " U - d o p -R B B 1& n Z Z q<8 n b$ )2 :r ; / <" B ; / ( * +, r U * +, 9g B ; / ( */, r U */, 9g B ; / ( 0 +, r U 0 +, 9g B ; / b$ ) B ; / %&R r<" 6"B : s:#3 8 B 1)s (&5 5 6 U 4<" s:rpl["b&b$es [" B 5 ; / M rv" s:#3 8B 1)s (&55<" s:!" B s:rpl[8b&b$es [" B 5 ; /, rv" s:#3 "B 1)s (&55<" s:!" B s:rpl[8b&b$es [" B 5 ; / SHARP 6

8 6.3 Titelzeile a [ i B B R B B B i :9 ; * t %&')( *+, uv2 j%&')( * +, 9 ; * t %&')( * /, uv2 j%&')( */, 9 ; * t %&')( 0+, uv2 j%&')( 0 +, 9 ; * 6.4 Menüleiste < 4 U7w 4 I : w r [ : e / \" #)\1 b$5 # b& & x^jo T w7 -M TP 6"7 ] i 6"7 ] x<" 2 ^ "5 6"7 P 9 g 5 WUa B 5 :#[" )$ r g 5 W:a B 5 Pn!"'<8 W &<"'C 9 : # & E^:o y z B F y q 2 )2 g :#% 1 6"7 p 9 * g 6"#)1!" 6 #)!"1 <" 4!$" S!"*0* B # (&4!Z" T!" *0* 9 0!" 6 c i"ui M }R ~ k }<" 5 UB <" #)<"1 eo 6"7 "R Z<" 5 :B Y (&2 :#( 1 " h B } } } " " )B : M ~ 9 SHARP 7

9 6.5 File Dieses Menü kann geöffnet werden, wenn ein TAB ausgewählt ist. b$5!"'<" Q w 7 Bnb$ " 9 <" w7 b} ^: U <"( ["( \b$e<! U9 ; * g 5 WUa B 6"7(& 7 j Z I : QP 4 \ i :r (& 687 p S^:o 4 4\" ^j U :I7 9 6"7 :w 6"7 \"^j U g 5 < R B B "5 i" : i8 "5 6"7 :9 a B 5 < R B B ƒ Bv "5 i" U i8 &<"'C ')b$ \ 4 $ 4N i & &<"'C(&!"[ 9 SHARP 8

10 g 5 :r < R[- R ev# [ V!- eb d by[% [ eb d b&'<" k ˆ &<"' C(&!"[ 85 6"7 :9 ; * LS y BŠ< R["')[" 2y^: z :w y i - 6"7 ^j z< R["'<" &<"'C(&!"[4 "5 687 :9 ; * LS B R ev#w: 2}^: Œ :w } i hp - 687}^: ŒR &<"'C(&!"[4 "5 687 :9 ; * LS Ž B eb d b&')[" 2Ž^j :w Ž i k - 687Ž^j eb d b&'<" k &<"'C(&!"[4 "5 687 :9 ; * ; * ; * a B 5 Ur < R[-ER [ V! Jeb d b [% [= &<"' C(&!"[š 9 N U q " 6"7 ^: i8 œ<" n &<"' C(&!"[ -ˆ v\ 7 )B i :9 Exportieren 1. Wählen Sie das Laufwerk SD-KARTE aus 2. Wählen Sie User Folder 3. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche Export. Importieren 1. Wählen Sie das Laufwerk SD-KARTE aus 2. Wählen Sie User Folder 3. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche Import. Erstellung eines neuen Ordners 1. Wählen Sie das Laufwerk SD-KARTE aus 2. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche New folder. 3. Es wird folgendes Fenster angezeigt. Geben Sie einen Ordnernamen ein. Programmierung d )55 b$2 ^j )^w ) ; / <" S\ )#)\1 <" i"ž&5 6"7 )Ÿ #K /1 ; / <" i "9!" *0* R B )#)R1!" ')*0*SR B / ; / N S!" #)N1 C B B ^j U 687 ^: :9 / *++ 0 Y ; / / * Es gibt folgende programmierbare Objekte: SHARP 9

11 ; / ; / ; / ; / ; / ; / ; / ; / XE-A207/A217/A307 PCLINK X Y <5 g #)<"1 c"(&e\"#)c" 2 5 g 1 \"Vee ; / \"Vee# 5 g 1! [" 9 #["1 [" )B Q '!" "9# K *1 / ; / #)/') 1 # K /1 %&R r <"68B : s:#3 B 1)s:mv<" 6"B s &c"(&!prl"!"s ( *+,s / <86"B? U s:#) B 1)s:m <"6"B s &c"(&!prl"!"s ( * /,s / <86"B? U s:#) B 1)s:m <"6"B s &c"(&!prl"!"s ( 0+,s / M -, r V" s:#3 B 1)s:<"68B s &c"(&!rl"!"s ( *+,s / V8 s:#) V8 s:#) B 1)s:<"68B s &c"(&!r l"!"s ( * /,s / B 1)s:<"68B s &c"(&!r l"!"s ( 0+,s / #K *1<" kb$2 ^j _ d )5 5 t!"u } 6"7 }LT!"' Œ 9 #)R d b$< ' d ' <&a ' 91 Exit Schließen der PC-LINK Software. 6.6 Exec Dieses Menü kann geöffnet werden, wenn ein TAB ausgewählt ist. Receive Die Daten des aktuellen TABs werden via RS232 vom angeschlossenen ECR empfangen. Ist der PLU -Tab ausgewählt und dieser Befehl ausgeführt, werden PLU -Daten vom ECR empfangen. Select and Send Die Daten des aktuellen TABs werden via RS232 zum angeschlossenen ECR gesendet. Bei PLU oder DEPT können Programmierdaten auch in Teilen gesendet werden. Es wird folgender Dialog angezeigt. In diesem können Sie die zu sendenden Daten auswählen. Bei DEPT -Tab: Schaltfläche All Select All Clear SEND Cancel Funktion Es werden alle Objekte ausgewählt. Es werden alle Objekte abgewählt. Die ausgewählten Daten werden gesendet. Bricht den Vorgang ab und schließt das Dialogfenster. SHARP 10

12 SHARP 11

13 N t R ev"un' t R 2r 6"7 :w 6"7 (&j 6 (&j 6 \"^j U Q 4b$2 ^: 4 w 7 :9 Q 4b$2 ^: 42 Pw 7 :9 < 4 w7 4<" :9 N ) 6"7 n p q < )9 SHARP 12

14 6.7 Record < I : E w Œ ª t < R["un' t R ev"u #)R 2ª w7 9 ; / New < R["' R : ~ ; / Nach Auswahl dieses Menüeintrags wird ein Code-Eingabefenster geöffnet. Es wird neuer Eintrag mit folgenden Voreinstellungsdaten erstellt. < R[ ; / d )55 b$2 ^j ; / [% [ <R[9gg gg r<" 5 :B B ; / R! a + ; / [ V! R \"ea c"[a d R!"b d!"( d i8/ (& Pw 7 ; / 6"7 w 7 ; / 6"7 w 7 ; / 6"7 w 7 ; / 2 N : (& Pw 7 ; / b$! 6"7 w 7 ; [ e d (& Pw 7 ; / (&e 6"7 w 7 ; / c"(&eb ; / d )55 + / ; / R ; / d )55 b$2 ^j LS ; / [% [ R 9gggggggggggggg ; / R! a + ; / R!"b d!"(q d <" 5 / ; / 6"7 w 7 ; / N : b$! [ d (& Pw 7 ; / SHARP 13

15 (& B 9 eo 6"7 6"7/ XE-A207/A217/A307 PCLINK (& Pw 2 %&')( 0+, ; / Existiert der eingegebene Code bereits, wird folgende Fehlermeldung angezeigt: Entered code already exist. Delete eo 6"7 w 7 < R["' R : ; / 6.8 About Dieses Menü kann geöffnet werden, wenn ein TAB ausgewählt ist. Es wird ein Fenster geöffnet, in dem der Name und die Versionsinformationen der Software angezeigt werden. SHARP 14

16 6.9 Department Programmierung Im DEPT -Tab kann DEPT-Programmierung durchgeführt werden. A B Aufbau des Fensters Dieser TAB besteht aus 2 Bereichen. Bereich A zeigt eine Department-Liste an. Bereich B zeigt Detailinformationen des ausgewählten Departments an. Es können keine Department-Einträge hinzugefügt oder gelöscht werden. Die Department-Nr. wird über das Programmierobjekt Number of Dept. festgelegt. SHARP 15

17 Programmierobjekte Es können folgende Objekte programmiert werden. Objekt Erklärung Text Es können maximal 16 Zeichen eingegeben werden. Preis Es können maximal 8 Ziffern eingegeben werden. Die Tab-Positionierung hängt von den Regionseinstellungen der jeweiligen Windows-Installation ab. Steuerpflichtig Es können maximal 6 4 Steuersätze eingestellt werden. <1 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen des jeweilig gewünschten Steuersatzes. Eingabeart Betrag Sie können OPEN und PRESET wählen. Werden sowohl OPEN als auch PRESET ausgewählt, bedeutet dies OPEN&PRESET Wird nichts ausgewählt, bedeutet dies INHIBIT. Verkaufsart Es können NORMAL, SICS und SIF ausgewählt werden. <1 HALO Begrenzung des offenen Betrags Gruppen-Nr Nummern können programmiert werden. Sie können eine Gruppennummer eingeben oder eine aus der Liste wählen. Die Gruppenliste erscheint nach Klicken auf die Schaltfläche assist. <1 Department-Auswahl Departments können auf zwei verschiedene Arten ausgewählt werden. Methode Durch Auswahl aus einer Liste Durch Eingabe des Department-Codes Durch Erhöhen/Senken Vorgehensweise Klicken Sie in der Liste auf das Department (Bereich A). 1. Klicken Sie auf den Department-Code (siehe unten, a ist die Department-Code Anzeige). Anschließend wird ein Code-Eingabefenster geöffnet. 2. Geben Sie den Department-Code ein. Siehe unten, b zeigt die Pfeiltasten. Klicken Sie auf < um den aktuellen Code um 1 zu verkleinern. Klicken Sie auf > um den aktuellen Code um 1 zu erhöhen. a b Datenübertragung Durch einen Klick auf RECEIVE oder SEND wird die Datenübertragung begonnen. Schaltfläche RECEIVE SEND Funktion Empfang aller Department-Voreinstellungen vom ECR via RS-232. Senden aller Department-Voreinstellungen zum ECR via RS-232. Wenn Sie nur ein bestimmtes Department senden möchten, wählen Sie im Menü EXEC den Menüpunkt Select and Send aus. SHARP 16

18 Erstellen eines Department Codes Departments können auf zwei verschiedene Arten erstellt werden. Methode Vorgehensweise In der Liste, im Kontextmenü 1. Um das Kontextmenü zu öffnen, klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Bereich A. Wählen Sie im Kontextmenü New aus. 2. Das Code-Eingabefenster erscheint. 3. Geben Sie den Department-Code ein. In der Menüleiste 1. Klicken Sie in der Menüleiste auf das Menü Exec. 2. Klicken Sie im Exec -Menü auf New. 3. Das Code-Eingabefenster erscheint. 4. Geben Sie den Department-Code ein. Löschen eines Department-Codes. Departments können auf zwei verschiedene Arten gelöscht werden. Methode Vorgehensweise In der Liste, im Kontextmenü 1. Wählen Sie im Bereich A den zu löschenden Department-Code aus. 2. Um das Kontextmenü zu öffnen, klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Bereich A. Klicken Sie im Kontextmenü auf Delete. 3. Es erscheint ein Bestätigungsdialog. Wenn Sie in diesem auf YES klicken, wird der ausgewählte Department-Code gelöscht. In der Menüleiste 1. Wählen Sie im Bereich A den zu löschenden Department-Code aus. 2. Klicken Sie in der Menüleiste auf das Menü Exec. 3. Klicken Sie im Exec -Menü auf Delete. 4. Es erscheint ein Bestätigungsdialog. Wenn Sie in diesem auf YES klicken, wird der ausgewählte Department-Code gelöscht. SHARP 17

19 6.10 PLU-Programmierung Bei XE-A207 und XE-217 können im Tab PLU PLUs programmiert werden. A B Aufbau des Fensters Dieser TAB besteht aus 2 Bereichen. Bereich A zeigt eine PLU-Liste an. Bereich B zeigt Detailinformationen der ausgewählten PLU an. SHARP 18

20 R B B 2 ^: Z^jo 4b$2 ^j S5 B B 9 XE-A207/A217/A307 PCLINK b$2 ^j )^w ) [" g Z^jo 4B g B/X " 6"7 2 9 R Z^jo 4B g Bj 4P < E["2'R 8 : 3 7w F E!" z LO P 'a U 29 " 687 ; / <" 5 Z^j4/'" N : & S^:o t t R!&["u«w 7 9 LS y 7 t 6"7 t R!&[ w 7 :- 2 t &R!&["u LO S 6"7 & w 7 :-2 t N a["u 9 (& w 7 "R ev R ev" Z^:o 4LT w 7 9 :7 7 < 6"7(& 7 j Q 8e C 68^j M T "e TR evn#)n 6"7( 19 <6" ZReV"') C 68^j & S ReV"') # " 7 - t uš T R ev"') (&i 19 (& 687 p ' 2 o : U9 * 9 d 2 & 4ReV"') 9 < 6"74 )7o 7 W ^j QP & 7 T - t 2u i SR 9 C 68^j & t ; ujbe ^j U AB>/ i" )^ )9 C 68^j M 4 t f u Bn ^j : SB /i" )7o 7 9 ; 0 a SHARP 19

21 Erstellen eines PLU-Codes PLUs können auf folgende Weise erstellt werden. Methode Vorgehensweise In der Liste, im Kontextmenü 1. Um das Kontextmenü zu öffnen, klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Bereich A. Wählen Sie im Kontextmenü New aus. 2. Das Code-Eingabefenster erscheint. 3. Geben Sie den PLU-Code ein. In der Menüleiste 1. Klicken Sie in der Menüleiste auf das Menü Exec. 2. Klicken Sie im Exec -Menü auf New. 3. Das Code-Eingabefenster erscheint. 4. Geben Sie den PLU-Code ein. Löschen eines PLU-Codes PLUs können auf folgende Weise gelöscht werden. Methode Vorgehensweise In der Liste, im Kontextmenü 1. Wählen Sie im Bereich A den zu löschenden PLU-Code aus. 2. Um das Kontextmenü zu öffnen, klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Bereich A. Klicken Sie im Kontextmenü auf Delete. 3. Es erscheint ein Bestätigungsdialog. Wenn Sie in diesem auf YES klicken, wird der ausgewählte PLU-Code gelöscht. In der Menüleiste 1. Wählen Sie im Bereich A den zu löschenden PLU-Code aus. 2.Klicken Sie in der Menüleiste auf das Menü Exec. 3.Klicken Sie im Exec -Menü auf Delete. 4. Es erscheint ein Bestätigungsdialog. Wenn Sie in diesem auf YES klicken, wird der ausgewählte PLU-Code gelöscht. Datenübertragung Durch einen Klick auf RECEIVE oder SEND wird die Datenübertragung begonnen. Schaltfläche RECEIVE SEND Funktion Empfang aller Department-Voreinstellungen vom ECR via RS-232. Senden aller Department-Voreinstellungen zum ECR via RS-232. Wenn Sie nur eine bestimmte PLU senden möchten, wählen Sie im Menü EXEC den Menüpunkt Select and Send aus. SHARP 20

22 6.11 PLU/EAN Programmierung Bei XE-A307 können im Tab PLU/EAN PLU/EAN programmiert werden. A B Aufbau des Fensters Dieser TAB besteht aus 2 Bereichen. Bereich A zeigt eine PLU/EAN-Liste an. Bereich B zeigt Detailinformationen der ausgewählten PLU/EAN an. SHARP 21

23 R B B 2 ^: Z^jo 4b$2 ^j S5 B B 9 XE-A207/A217/A307 PCLINK b$2 ^j )^w ) [" g Z^jo 4B g B/X " 6"7 2 9 R Z^jo 4B g Bj 4P < E["2'R 8 : 3 7w F E!" z LO P 'a U 29 " 687 ; / <" 5 Z^j4/'" N : & S^:o t t R!&["u«w 7 9 LS y 7 t 6"7 t R!&[ w 7 :- 2 t &R!&["u LO S 6"7 & w 7 :-2 t N a["u 9 ; 0 < Qb$2 ^j ^j 4:I"Re V"') Z#`') )18 w 7 ' (& B 9=eo 6"7 (& B 9eo 6"7 Z : $ Bn[ B &/'!" "7/ < Qb$2 ^j ^j :I"ReV"') $#`') )1P 6"7 w7 9 (& w 7 R R ev" $^jo 4LS w7 9 :7 7 < 6"7(& 7 j Q 8e C 68^j M T "e TR 6"7( 19 <6" /9 C 6"^j q& 4 R # " 7 - t už 4 R (&i 1 9 (& 687 p ' 2 o : U9 * 9 d 2 & 4 9 < 6"74 )7o 7 W ^j QP & 7 T - t 2u i SR 9 C 68^j M 4 t ; u Bn ^j : SB /i" 3^ )9 C 68^j M 4 t f u Bn ^j : SB /i" )7o 7 9 ; 0 a b SHARP 22

24 Erstellen eines PLU/EAN-Codes PLUs/EANs können auf folgende Weise erstellt werden. Methode Vorgehensweise In der Liste, im Kontextmenü 1. Um das Kontextmenü zu öffnen, klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Bereich A. Wählen Sie im Kontextmenü New aus. 2. Das Code-Eingabefenster erscheint. 3. Geben Sie den PLU/EAN-Code ein. In der Menüleiste 1.Klicken Sie in der Menüleiste auf das Menü Exec. 2. Klicken Sie im Exec -Menü auf New. 3. Das Code-Eingabefenster erscheint. 4. Geben Sie den PLU/EAN-Code ein. Löschen eines PLU/EAN-Codes PLUs/EANs können auf folgende Weise gelöscht werden. Methode Vorgehensweise In der Liste, im Kontextmenü 1. Wählen Sie im Bereich A den zu löschenden PLU/EAN-Code aus. 2. Um das Kontextmenü zu öffnen, klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Bereich A. Klicken Sie im Kontextmenü auf Delete. 3. Es erscheint ein Bestätigungsdialog. Wenn Sie in diesem auf YES klicken, wird der ausgewählte PLU/EAN-Code gelöscht. In der Menüleiste 1. Wählen Sie im Bereich A den zu löschenden PLU/EAN-Code aus. 2.Klicken Sie in der Menüleiste auf das Menü Exec. 3.Klicken Sie im Exec -Menü auf Delete. 4. Es erscheint ein Bestätigungsdialog. Wenn Sie in diesem auf YES klicken, wird der ausgewählte PLU/EAN-Code gelöscht. Datenübertragung Durch einen Klick auf RECEIVE oder SEND wird die Datenübertragung begonnen. Schaltfläche RECEIVE SEND Funktion Empfang aller Department-Voreinstellungen vom ECR via RS-232. Senden aller Department-Voreinstellungen zum ECR via RS-232. Wenn Sie nur eine bestimmte PLU/EAN senden möchten, wählen Sie im Menü EXEC den Menüpunkt Select and Send aus. SHARP 23

25 6.12 LOGO-Programmierung (Thermodruck-Logo) Im LOGO-Tab kann auf das Thermodruck-Logo zugegriffen werden. C D B Aufbau des Fensters < ["(&Nž2 7 œ Š B \ ±c(&<!²eb d b{ y6"7 :w6"7 ; / t 6 ž u 9 SHARP 24

26 Programmierobjekte Das Erstellen und Bearbeiten von Logo-Daten wird von dieser Software nicht unterstützt. Logo-Daten sollten mit einer anderen PC-Software erstellt werden (z. B. Paintbrush). Diese Software unterstützt nur das Herunterladen von Logo-Grafiken. Anforderungen an das Bitmap Die Bitmap-Bilddatei muss die folgenden Anforderungen erfüllen. Farbe Monochrom (Schwarz / Weiß)) Größe 360 Pixel Breite <1 130 Pixel Höhe Erfüllt das ausgewählte Bitmap die Anforderungen nicht, wird eine Fehlermeldung angezeigt. Zuweisen von Logo-Daten Logo-Daten können auf folgende Weise eingestellt werden. Methode Durch Eingabe des Dateipfades Mit Drag & Drop Vorgehensweise Geben Sie den Speicherort der Logodatei ein oder wählen Sie diesen aus. Logodaten können auch mit Drag & Drop in den Bereich C gezogen werden. (Siehe Screenshot auf vorheriger Seite) Datenübertragung Die Datenübertragung kann durch Klicken auf die Schaltfläche SEND durchgeführt werden. Beide Logos (Kopfzeile und Fußzeile) werden übertragen. Ist für einen der Bereiche kein Logo zugewiesen, wird nur das zugewiesene Logo übertragen. Schaltfläche SEND Funktion Logo-Daten via RS-232 an ECR senden. SHARP 25

27 6.13 LOGOtext Programmierung Im Tab LOGO TEXT kann Logotext programmiert werden. Aufbau des Fensters Dieser TAB besteht nur aus dem Eingabefeld für Logotext. Programmierobjekte Logotext Objekt Erklärung Es können 30 Zeichen / Zeile, max. 6 Zeilen programmiert werden. Datenübertragung Durch einen Klick auf RECEIVE oder SEND wird die Datenübertragung begonnen. Schaltfläche RECEIVE SEND Funktion Empfang aller Logotext-Daten vom ECR via RS-232. Senden aller Logotext-Daten an ECR via RS-232. SHARP 26

28 6.14 VAT ID Programmierung (Umsatzsteuernummer) Die Umsatzsteuernummer kann im Tab VAT ID programmiert werden. Aufbau des Fensters Dieser TAB besteht nur aus dem Eingabefeld für die Umsatzsteuernummer (VAT ID). Programmierobjekte Objekt Ust.-NUMMER Erklärung Die Steuernummer darf aus maximal 10 Ziffern bestehen. Datenübertragung Durch einen Klick auf RECEIVE oder SEND wird die Datenübertragung begonnen. Schaltfläche Funktion RECEIVE Empfang der Umsatzsteuernummer vom ECR via RS-232. SEND Steuernummer via RS-232 an ECR senden. Auf ECR-Seite sollte Schwedischer Finanzmodus eingestellt werden. SHARP 27

29 6.15 Backup/Wiederherstellen des gesamten RAMs Im Tab ALL RAM kann das gesamte RAM gesichert / wiederhergestellt werden. A B Aufbau des Fensters < ["(&NS2 7 Q*TN 6"7 9 ; / N 687 ( UI B 5!"(& B! " U9 ; / N 687 N :I!"(&! " :9 ; / Programmierobjekte Die Daten des RAMs (ALL RAM) können nicht bearbeitet werden. Es wird lediglich das Hoch- und Herunterladen der RAM-Daten (ALL RAM) unterstützt. SHARP 28

30 <" I2 : < 6"7 4C 6"^ t! a&u«t I 2 : S2 9 6"7 :w 6"7 N( C VR! ["b$! \"^j U B 5 "!"(&'<" 4#(Mee4!"(&1" B!Z" S!" ')*0 * 9 V t N( C VR]\"a eu kann Name und Speicherort der Datei festgelegt werden, die die Sicherung der RAM-Daten enthalten wird. LO Œ Œ 6"7 Uw 6"7 N( C VR] ^ 68^j :-8P $ <" $!"(& T B 5 S 4 S2 7 S<" : 6"7 S 4<" I2 687) 2 9!"(&'<" 4#(&ee4!"(&1"8 S!8 ')*0*44!Z 9 a t! ["b$!u«i"4i 2 : 4<" U9 a t! ["b$! \"a eu &5 6"7 & 687 ) #(&eef!"(&1 :9 ; 0 ; 0 C SHARP 29

31 @" : i"2 6"7 ; " =:I>%&' ( 0+, 2 " i š B [" 2 t U i"2 6"79 ; 0 SHARP 30

32 6.16 MwSt.- /STEUERsatz-Programmierung Im Tab TAX kann die MwSt. / der Steuersatz programmiert werden. (&:2 Z\ < ["(&NS2 7 Q B 2 4:I 4 ) )B : 9 R B B 2 ^: b$2 ^j i V i )^w ) Q iƒ^j B 40 a ') ) µoy <" i8 B i" 3 5 B B 9 Z^j687 4 ')" 6"7 45 B B 9 Z^j &`4 ) 2 7 LS 5 B B P 9 SHARP 31

33 <" I2 : < 6"7 4C 6"^ t! a&u«t S<" I2 : S2 9 XE-A207/A217/A307 PCLINK 6"7 :w 6"7 \"^j U! a& B 5 i'<" B!Z" S!" '3*0* 9 ; 0 i'<" " S!" ')*0 * 4!Z 9 ; 0 SHARP 32

34 7 Interne Datenverwaltung Alle verschiedenen Programmierdaten werden in einem festgelegten Datenordner gespeichert. Datentyp DEPT-Daten PLU(/EAN)-Daten Logotext-Daten Steuerdaten Umsatzsteuernummern Dateiname DEPT.xml PLU.xml LOGOTEXT.xml TAX.xml VAT-ID.xml ALL RAM-Daten (Dateiname wird vom Benutzer festgelegt) %& e4<"( [ DEPT- und PLU-Daten werden im folgenden XML-Format gespeichert. Die anderen Daten werden im gleichen Format wie bei ER-A280V gespeichert. SHARP 33

35 ; N 85 f}< R[9g B ; g B : 8../9+ 6.V"[\') ¹ ºm f ; \"a e g B "rg 8.7 :5rW W 90 9 W * ++ /W %& e6"7 B' 6.f ;!b$!<n< R["lb$<»+ /.f ; \8a e</f ; R!"b d!"(& f l["¼&r f b$5 ; f ; a[ l["¼&r ; W:a[ l["¼&r f ; W:R!"b d!"(& f ; ["( %&f ; ["( % (&Ne ; W ["( % (&N e /f ; ["( % (&Ne* ; W ["( % (&N e* f ; ["( % (&Ne0 ; W ["( % (&N e0 f ; ["( % (&NeY ; W ["( % (&N ey f ; W ["( %Mf ; c"(&eb$f ; WUc"(&eb$f ; N!fh/ ; W N!f ; WU\"a e</f ; \8a e<"0 f ; R!a f + ; W:R!a f ; WU\"a e<"0 f ; \8a e<"y f ; [% [Pfh<R[9+ / ; W [ % [f ; WU\"a e<"y f ; W:!b$!<f ;!b$!<n< R["lb$<»+*.f ; \8a e</f ; R!"b d!"(& f l["¼&r f b$5 ; f ; a[ l["¼&r ; W:a[ l["¼&r f ; W:R!"b d!"(& f ; ["( %&f ; ["( % (&Ne ; W ["( % (&N e /f ; ["( % (&Ne* ; W ["( % (&N e* f ; ["( % (&Ne0 ; W ["( % (&N e0 f ; ["( % (&NeY ; W ["( % (&N ey f ; W ["( %Mf ; c"(&eb$f ; WUc"(&eb$f ; N!fh/ ; W N!f ; WU\"a e</f ; \8a e<"0 f ; R!a f + ; W:R!a f ; WU\"a e<"0 f ; \8a e<"y f ½ [7 $ B 9 ; \8a e</f ; / ½ [7 $ B 9 ; R!"b d!"(q f ; / ½ [7 $ B 9 ; R!"b d!"(q f ; / ½ [7 $ B 9 ; [8( %&f ; / ½ [7 $ B 9 ; [8( %&f ; / ½ [7 $ B 9 ; \8a e</f ; / ½ [7 $ B 9 ; \8a e<"0 f ; / ½ [7 $ B 9 ; \8a e<"0 f ; / ½ [7 $ B 9 ; \8a e<"y f ; / ½ [7 $ B 9 ; \8a e<"y f ; / ½ [7 $ B 9 ; \8a e</f ; / ½ [7 $ B 9 ; R!"b d!"(q f ; / ½ [7 $ B 9 ; R!"b d!"(q f ; / ½ [ B 9 ; [8( %&f ; / ½ [7 $ B 9 ; [8( %&f ; / ½ [7 $ B 9 ; \8a e</f ; / ½ [7 $ B 9 ; \8a e<"0 f ; / ½ [7 $ B 9 ; \8a e<"0 f ; / ½ [7 $ B 9 ; \8a e<"y f ; / SHARP 34

36 ; [% [Pfh<R[9+* ; W [ % [f ; WU\"a e<"y f ; W:!b$!<f ; W:\"a e f XE-A207/A217/A307 PCLINK ½ [7 $ B 9 ; \8a e< Y f ; / SHARP 35

37 ; g B 5 f}r ev9g B ; g B : 8../9+ 6.V"[\') ¹ ºm f ; \"a e g B "rg 8.7 :5rW W 90 9 W * ++ /W %& e6"7 B' 6.f ;!b$!<nr ev"lb$< º /.f ; ["¼&R f.+ ; W ["¼&R f ; \8a e</f ; < ; WU< ; R!"b d!"(& f ; (&V"["b&l"< e[l"n¼l/f ¼ ; W (&V"["b&l"< e[l"n¼l/f l["¼&r fhr ; l["¼&r f ; W:R!"b d!"(& f ; WU\"a e</f ; \8a e<"0 f ; R!a f + ; W:R!a f ; WU\"a e<"0 f ; \8a e<"y f ; [% [PfhR / ; W [% [Pf ; WU\"a e<"y f ; W:!b$!<f ;!b$!<nr ev"lb$< º+Y *` 0X,.f ; ["¼&R f / ; W ["¼&R f ; \8a e</f ; < ; WU< ; R!"b d!"(& f ; (&V"["b&l"< e[l"n¼l/f ¼ ; W (&V"["b&l"< e[l"n¼l/f l["¼&r fhr ; l["¼&r f ; W:R!"b d!"(& f ; WU\"a e</f ; \8a e<"0 f ; R!a f + ; W:R!a f ; WU\"a e<"0 f ; \8a e<"y f ; [% [PfhR * ; W [% [Pf ; WU\"a e<"y f ; W:!b$!<f ; W:\"a e f ½ [7 $ B 9 ; \8a e</f ; / ½ [7 $ B 9 ; R!"b d!"(q f ; / ½ [7 $ B 9 ; R!"b d!"(q f ; / ½ [7 $ B 9 ; \8a e</f ; / ½ [7 $ B 9 ; \8a e<"0 f ; / ½ [7 $ B 9 ; \8a e<"0 f ; / ½ [7 $ B 9 ; \8a e<"y f ; / ½ [7 $ B 9 ; \8a e<"y f ; / ½ [7 $ B 9 ; \8a e</f ; / ½ [7 $ B 9 ; R!"b d!"(q f ; / ½ [7 $ B 9 ; R!"b d!"(q f ; / ½ [7 $ B 9 ; \8a e</f ; / ½ [7 $ B 9 ; \8a e<"0 f ; / ½ [ 7 $ B 9 ; \8a e<"0 f ; / ½ [7 $ B 9 ; \8a e<"y f ; / ½ [7 $ B 9 ; \8a e<"y f ; / SHARP 36

38 8 Anzeige 8.1 Datenübertragung Während der Kommunikation mit dem ECR wird ein Fortschrittsfenster angezeigt. Dieses Fenster besitzt auch eine Schaltfläche zum Abbrechen. Wird die Schaltfläche CANCEL angeklickt, wird die Kommunikation mit dem ECR gestoppt. Tritt bei der Kommunikation ein Fehler auf, erscheint eine Fehlermeldung in einen Pop-Up. 8.2 Statusanzeige SHARP 37

39 Der Status der Datenübertragung wird wie folgt angezeigt. Nummer Bedeutung Wahrscheinliche Ursache 0 Die Kommunikation wurde erfolgreich abgeschlossen. 3 Fehler beim Zugriff auf FDS-Datei Programmfehler oder der PC hat Probleme beim Dateizugriff. 4 Fehler beim Zugriff auf TEXT-Datei Programmfehler oder der PC hat Probleme beim Dateizugriff. 11 text - binärer Austauschfehler Programmfehler oder Datenfehler 21 Protokollfehler Programmfehler 23 Fehler in FDS-Paketdaten Verlust von Kommunikationsdaten 31 Fehler: DSR Signal aus Es besteht ein Problem mit der Verbindung 32 Fehler: DCD Signal aus Es besteht ein Problem mit der Verbindung 33 Fehler: DCD Signal ein Es besteht ein Problem mit der Verbindung 34 Fehler: CTS Signal aus Es besteht ein Problem mit der Verbindung 35 Nicht verbunden Es besteht ein Problem mit der Verbindung 36 Es wurde EOT an ECR gesendet. PC und ECR sind nicht identisch konfiguriert. 38 Fehler beim erneuten Versuch ECR antwortet nicht. 39 Antwortzeit überschritten ECR antwortet nicht. 40 Nicht verbunden Es besteht ein Problem mit der Verbindung 41 Verbindung wurde erfolgreich hergestellt. Programmfehler 50 Programmfehler Programmfehler 55 Fehler bei Speicherzuweisung Programmfehler SHARP 38

Formatting the TrekStor i.beat run

Formatting the TrekStor i.beat run DE EN Formatting the TrekStor i.beat run Formatierung des TrekStor i.beat run a Beim Formatieren werden ALLE Daten auf dem MP3-Player gelöscht. In diesem Abschnitt wird Ihnen erläutert, wie Sie Ihren MP3-Player

Mehr

Softwarehandbuch. HP SimpleSave. Sicherungssoftware Benutzerhandbuch. SimpleSave

Softwarehandbuch. HP SimpleSave. Sicherungssoftware Benutzerhandbuch. SimpleSave HP SimpleSave Sicherungssoftware Benutzerhandbuch Softwarehandbuch SimpleSave Hilfe Weitere Hilfe zu Ihrer Festplatte, deren Installation und Software erhalten Sie, wenn Sie sich an einen der folgenden

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch MSI SIM Editor Benutzerhandbuch -1- - -Inhaltsverzeichnis- Systemvoraussetzungen... 3 Anleitung... 4 Extras... 6 PIN-Authentifizierung... 8 Telefonnummern... 10 Nachrichten...11 Entfernen... 12-2- - Systemvoraussetzungen

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14 Quickstart Solutions Inventory Version 1.14 Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Vorbereitungen...3 Artikelstammdaten...7 Inventurauftragsdaten...8 Inventurdaten...12 Einleitung Sehr geehrter Software-Benutzer,

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle ANWENDERHANDBUCH Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2 ahb_pcitmini_art0010411_1v2.doc 2 06/2005 Inhaltsverzeichnis Übersicht...2 Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

ABB i-bus KNX. Software-Information. Melde- und Bedientableau. Typ: MT 701.2

ABB i-bus KNX. Software-Information. Melde- und Bedientableau. Typ: MT 701.2 Produkt: Melde- und Bedientableau Typ: MT 701.2 Aktuelles Anwendungsprogramm Plug-In für ETS 2 MT_701_2_ETS2_SOW_xx_V1-12a_de_en.exe Plug-In für ETS 3 MT_701_2_ETS3_SOW_xx_V1-12a_de_en.exe EIBTAB: MT_701_2_EIBTAB_SOW_de_V2-08-00A_EibTab+Firmware.EXE

Mehr

ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät

ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät Bedienungsanleitung ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf des Extech Modell RH520 papierloses Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

MAPS.ME. Benutzerhandbuch! support@maps.me

MAPS.ME. Benutzerhandbuch! support@maps.me MAPS.ME Benutzerhandbuch! support@maps.me Hauptbildschirm Geolokalisierung Menü Suche Lesezeichen Wie kann ich die Karten herunterladen? Zoomen Sie an den Standort heran, bis die Nachricht «Land herunterladen»

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Tel.: 040-528 65 802 Fax: 040-528 65 888 Email: support_center@casio.de. Ein Text oder Programm in einem Editor schreiben und zu ClassPad übertragen.

Tel.: 040-528 65 802 Fax: 040-528 65 888 Email: support_center@casio.de. Ein Text oder Programm in einem Editor schreiben und zu ClassPad übertragen. Ein Text oder Programm in einem Editor schreiben und zu ClassPad übertragen. Die auf dem PC geschriebene Texte oder Programme können über dem ClassPad Manager zu ClassPad 300 übertragen werden. Dabei kann

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Informationen zu TI Graphikgerätesoftware und Sprachanpassung

Informationen zu TI Graphikgerätesoftware und Sprachanpassung Informationen zu TI Graphikgerätesoftware und Sprachanpassung TI Graphikgerätesoftware Intallationsanleitung für TI Graphikgerätesoftware Anleitung zur Sprachanpassung TI-83 Plus und TI-83 Plus Silver

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license Generieren von Nodelock Lizenzen Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license SG&I Lizenzen April 2010 2010 Intergraph SG&I Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments ist urheberrechtlich

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP

Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP =====Teil 1 der Wiederherstellung --> nach jeder Zeile drücken Mit der CD booten und beim Dialogfeld "Willkommen beim Setup" die Taste "R" für

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Sugar Bytes. TransVST VST to AAX Wrapper. Handbuch

Sugar Bytes. TransVST VST to AAX Wrapper. Handbuch Sugar Bytes TransVST VST to AAX Wrapper Handbuch WAS IST TRANSVST... 3 Wichtige Hinweise... 3 Features... 3 INSTALLATION UND AUTORISIERUNG... 3 Autorisierung... 3 Installation /Deinstallation... 4 HAUPTSEITE

Mehr

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP 5.0 5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie eine FAT32-formatierte Partition auf einer

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Dateiverwaltung im Lernmanagementsystem Moodle an der Herta-Lebenstein-Realschule

Dateiverwaltung im Lernmanagementsystem Moodle an der Herta-Lebenstein-Realschule Dateiverwaltung im Lernmanagementsystem Moodle an der Herta-Lebenstein-Realschule Seite 1 von 14 1 Inhaltsverzeichnis 2 Kurzdarstellung - Eigene Datenverwaltung... 3 3 Erster Einblick in die Dateiverwaltung

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

SMARTtill Server mit Manager

SMARTtill Server mit Manager SMARTtill Server mit Manager Benutzerhandbuch 2014 Das Handbuch bezieht sich auf die Standardeinstellungen bei einer Pilotinstallation. Bei neuen Partnernprojekten sind Anpassungen zwingend notwendig und

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Bildbearbeitung Irfanview

Bildbearbeitung Irfanview Bildbearbeitung Irfanview Mit diesem Schulungs-Handbuch lernen Sie Bilder für das Internet zu bearbeiten mit dem Gratis-Programm IrfanView Version 1.2 Worldsoft AG 1. Kurzübersicht des Schulungs-Lehrgangs

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG... 7 S C H R I T

Mehr

PatXML - Version 1.3.8. Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern

PatXML - Version 1.3.8. Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern PatXML - Version 1.3.8 Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern Inhalt 1 Mit dem PatXML-Assistenten Patentdokumente erstellen 2 Dokumente vervollständigen 3 Dokumentenabschnitte

Mehr

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen In diesem Artikel zeige ich, wie Outlook-Express-Daten, also z.b. der Posteingang, und die Kontaktadressen in ein anderes XP übertragen und wie sie in

Mehr

NoxSoft Version: 3.x

NoxSoft Version: 3.x NoxSoft Version: 3.x PC-Software für Brennersteuerungen Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 NoxSoft PC-Software für Brennersteuerungen Version 3.x 1 EIGENSCHAFTEN...3 1.1 FUNKTIONSWEISE...3 2 INSTALLATION...3

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Bedienungsanleitung zum Import und Bearbeiten von Sauenkarten

Bedienungsanleitung zum Import und Bearbeiten von Sauenkarten Bedienungsanleitung zum Import und Bearbeiten von Sauenkarten (1) Klicken Sie die von Ihnen gewählte Sauenkarte an und speichern Sie diese in einen beliebigen Ordner (z.b. auf einem USB-Stick). (2) Anschließend

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012)

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012) Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren (Stand: September 2012) Um pulsmagic nutzen zu können, wird eine SQL-Server-Datenbank benötigt. Im Rahmen der Installation von pulsmagic wird

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben.

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben. 4-129-746-32 (1) Printer Driver Einrichtungsanleitung In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben. Vor Verwendung

Mehr

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Ich habe einen RHRK- Mitarbeiter- Account, aber keinen RHRK- Windows- Account... 2 2.2 Ich habe

Mehr

Scheit Computer Systeme

Scheit Computer Systeme Scheit Computer Systeme Udo Scheit - Imkerstr. 8-33378 Rheda - Wiedenbrück - Tel.:05242 / 57544 - Fax.: 05242 / 57144 - Email: scs@scheit-computer.de Outlook Daten richtig sichern Individuelle Computersysteme

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07

Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07 Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07 Bezeichnung Best. Nr. Thermocycler Manager Software V4.11 050-950 Bitte lesen Sie das Handbuch, bevor Sie mit der Software arbeiten! Biometra GmbH Rudolf-Wissell-Str.

Mehr

Benutzerhandbuch Portal BS2000 (version 1.6n)

Benutzerhandbuch Portal BS2000 (version 1.6n) Benutzerhandbuch Portal BS2000 (version 1.6n) Verbindung BS2000 via Intranet Portal herstellen...2 Fenster des Portals...3 Portal: Oberer Abschnitt...3 Portal: Aufruf einer Internetseite...4 Portal: Programmtasten

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

Power Supply Control Kit

Power Supply Control Kit GEBRAUCHSANLEITUNG Power Supply Control Kit (Kat.-Nr. BP-PCSV01) SERVA Electrophoresis GmbH Carl-Benz-Str. 7 D-69115 Heidelberg Phone +49-6221-138400, Fax +49-6221-1384010 e-mail: info@serva.de http://www.serva.de

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Bedienungsanleitung. 1. Eine direkte (1 1) Verbindung muss mit einem gekreuzten (Crossover) Netzwerkkabel hergestellt werden.

Bedienungsanleitung. 1. Eine direkte (1 1) Verbindung muss mit einem gekreuzten (Crossover) Netzwerkkabel hergestellt werden. Bedienungsanleitung Backup/Restore Aufnahmen für die PVR-Set-Top-Box Diese Anleitung beschreibt die mögliche Sicherung für Film, Musik und Bilddateien welche sich auf der Harddisk Ihrer WWZ PVR-Set-Top-Box

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7 Grundsatzinformation Ihre Daten sind wichtig und müssen vor Verlust geschützwerden. Diese Daten sind die Grundlage Ihrer Firma und absolut lebensnotwendig. Daher ist ein regelmäßiges Backup sehr zu empfählen.

Mehr