Inhalt. Erste Schritte Etiketten erstellen Pflege und technischer Kundendienst... 33

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Erste Schritte... 1. Etiketten erstellen... 11. Pflege und technischer Kundendienst... 33"

Transkript

1 Inhalt Erste Schritte... 1 LabelMANAGER PC installieren... 1 Softwareregistrierung... 1 LabelMANAGER PC-Hauptfenster... 3 Bänder nachbestellen... 9 Wenn Sie Hilfe benötigen Etiketten erstellen Ein Etikett erstellen Etiketten aus einer Liste drucken Aus anderen Anwendungen drucken Druckoptionen i Pflege und technischer Kundendienst LabelMANAGER PC-Drucker reinigen Probleme mit dem LabelMANAGER PC beheben Technischer Kundendienst Wie Sie sich mit DYMO in Verbindung setzen Technische Daten ii

2 Kapitel 1 Erste Schritte Mit dem elektronischen Etikettierer LabelMANAGER PC von DYMO können Sie im Handumdrehen hochwertige, haltbare Etiketten direkt am PC erstellen. Er bietet Ihnen die Möglichkeit, diese Etiketten mit Rahmen, Grafiken, formatiertem Text sowie Datum und Uhrzeit zu versehen. Es ist sogar möglich, Schriftbänder sowohl horizontal als auch vertikal zu bedrucken, und über den Befehl "Intelligentes Einfügen" können Sie mehrere Etiketten gleichzeitig erstellen: Sie kopieren einfach mehrere Einträge aus einer Textverarbeitung, Tabellekalkulation oder einem anderen Programm in die Zwischenablage und können sofort mehrere Etiketten drucken. LabelMANAGER PC installieren Neben diesem Benutzerhandbuch haben Sie auch eine Kurzanleitung erhalten. Die Schritte zur Hardware- und Softwareinstallation entnehmen Sie bitte dieser Kurzanleitung. Softwareregistrierung Beim ersten Start der Anwendung LabelMANAGER PC werden Sie aufgefordert, das Produkt registrieren zu lassen. Wir empfehlen Ihnen, die Registrierung durchzuführen, da Sie so in den Genuss der technischen Unterstützung bei möglichen Problemen, Informationen zu Produktaktualisierungen und Sonderangeboten kommen. 1 Wenn Sie die Registrierung nicht sofort durchführen, wird Sie das Programm beim Start einige Male daran erinnern. Ansonsten können Sie die Registrierung auch zu einem beliebigen Zeitpunkt durchführen, indem Sie den Befehl Jetzt registrieren im Menü Hilfe anklicken. So können Sie die Software registrieren 1 Wählen Sie den Befehl Jetzt registrieren im Menü Hilfe. Daraufhin erscheint das Begrüßungs-Dialogfeld. 2 Klicken Sie auf Jetzt registrieren. Daraufhin erscheint der Registrierungs-Assistent. 3 Füllen Sie alle erforderlichen Felder aus, und klicken Sie auf Weiter. Felder, die Fett angezeigt werden, müssen ausgefüllt werden. 4 Beantworten Sie die Fragen der beiden folgenden Fenster, und klicken Sie auf Weiter. Daraufhin erscheint das Registrierungsdialogfeld. 5 Wählen Sie aus, ob Sie sich direkt per Internet registrieren lassen oder das Registrierungsformular ausdrucken möchten, um es per Fax oder per Post zu versenden. Wenn Sie die Registrierung via Internet auswählen, warten Sie bitte einige Sekunden, bis die Daten an DYMO übermittelt worden sind. Um die Registrierung per Fax oder per Post vorzunehmen, klicken Sie auf Drucken, um das ausgefüllte Formular auszudrucken und an die darauf angegebene Adresse bzw. Faxnummer zu verschicken. 1 2

3 LabelMANAGER PC-Hauptfenster LabelMANAGER PC ist einfach zu bedienen, da das Hauptfenster Werkzeugleisten und Menüs aufweist, die herkömmlichen Textverarbeitungsprogrammen nachempfunden sind. Dieser Abschnitt beschreibt die verfügbaren Befehle. Für weitere Details zu einem bestimmten Befehl, sehen Sie bitte in der Online-Hilfe nach. So starten Sie LabelMANAGER PC Wählen Sie Start > Programme > LabelMANAGER PC > LabelMANAGER PC. Daraufhin erscheint das LabelMANAGER PC Hauptfenster. Standard-Werkzeugleiste Formatierungs-Werkzeugleiste Werkzeugleiste für Bandeinstellungen Lineale Textfeld 3 Menü "Datei" Im Menü "Datei" finden Sie die folgenden Befehle: Neu Löscht den Text des gegenwärtigen Etiketts. Falls Sie das Etikett zuvor geändert haben, werden Sie aufgefordert, die Änderungen zu speichern. Öffnen Öffnet das Dialogfeld "Datei öffnen", in dem Sie ein Etikett auswählen können. Falls Sie das Etikett zuvor geändert und noch nicht gespeichert haben, werden Sie aufgefordert, dies zu tun. Speichern Speichert das aktuelle Etikett auf einem Datenträger. Speichern unter Ermöglicht die Eingabe eines Namens für das Etikett, bevor es gespeichert wird. Druckereinrichtung Öffnet das Dialogfeld "Druckereinrichtung", in dem Sie die Eigenschaften Ihres Druckers einstellen können. 2 4

4 Drucken Druckt das aktuelle Etikett. Es erscheint ein Dialogfeld, in dem Sie die Anzahl der gewünschten Exemplare eingeben können. Beenden Beendet das Programm. Falls Sie das Etikett zuvor geändert und noch nicht gespeichert haben, werden Sie aufgefordert, dies zu tun. Menü Bearbeiten Im Menü "Bearbeiten" finden Sie die folgenden Befehle: Rückgängig Macht den letzten Befehl rückgängig. Wiederholen Wiederholt den letzten Befehl nach dem Ausführen von "Rückgängig". Ausschneiden Schneidet die Auswahl aus und legt sie in der Zwischenablage ab. 5 Kopieren Kopiert die Auswahl in die Zwischenablage. Einfügen Fügt den Inhalt der Zwischenablage in das aktuelle Etikett ein. Intelligentes Einfügen Fügt mehrere Etiketten ein. Siehe Etiketten aus einer Liste drucken auf Seite 21. Alles markieren Markiert den gesamten Inhalt des Etiketts. Zoom Vergrößert oder verkleinert die Ansicht des Etiketts. Optionen Zeigt das Optionsfenster an. 3 6

5 Menü "Einfügen" Im Menü "Einfügen" finden Sie die folgenden Befehle: Symbol Zeigt das Fenster "Symbol einfügen" an. Siehe Sonderzeichen einfügen auf Seite 16. Datum und Uhrzeit Zeigt das Dialogfeld "Datum und Uhrzeit einfügen" an. Siehe Datum und Uhrzeit einfügen auf Seite 18. Bild Hierüber können Sie ein Bild über die Zwischenablage bzw. aus einer Datei einfügen. Siehe Grafiken hinzufügen auf Seite Menü "Format" Im Menü "Format" finden Sie die folgenden Befehle: Menübefehl Schriftart Rahmen Tabulatoren Farbe des Bandes Werkzeugleisten Beschreibung Hierüber können Sie ausgewähltem Text eine Schriftart zuordnen. Hierüber können Sie den Inhalt Ihres Etiketts einrahmen. Beachten Sie, dass dadurch evtl. die Größe von Text und Grafik verkleinert wird. Siehe Rahmen hinzufügen auf Seite 15. Hierüber können Sie Tabulatoren festlegen. Zum Auswählen der Farbkombination des gegenwärtig eingelegten Bandes (optimiert die Druckqualität). Siehe Farbe des Bandes auf Seite 29. Hierüber können Sie die Standard-, Formatierungs- und Bandeinstellungswerkzeugleisten anzeigen bzw. verbergen. 4 8

6 Menü "Hilfe" Im Menü "Hilfe" gibt es die folgenden Befehle: Menübefehl Inhalt Suchindex Hilfe-Assistent Jetzt registrieren Info Beschreibung Zeigt den Inhalt der Online-Hilfe an. Zeigt den Suchindex der Online-Hilfe an. Zeigt den Assistenten zum Durchsuchen der Online-Hilfe an. Ruft den Assistenten zur elektronischen Registrierung auf. Zeigt die Versionsnummer der Software an. Bänder nachbestellen Ihr LabelMANAGER PC verwendet Standard D1-Bandkassetten von DYMO. Die Bänder sind in zahlreichen Farbkombinationen und in den Größen 6, 9, 12, 18 und 24 mm verfügbar. Eine vollständige Liste der verfügbaren D1-Bänder und möglicher Bezugsquellen, besuchen Sie bitte unsere Webseite oder rufen Sie unsere Hotline an. Siehe Wie Sie sich mit DYMO in Verbindung setzen auf Seite Wenn Sie Hilfe benötigen Zur LabelMANAGER PC-Software gehört eine umfangreiche Hilfe. Wir werden Sie in diesem Handbuch gelegentlich auf die Hilfe verweisen, wo Sie eine detaillierte Erläuterung finden werden. So rufen Sie die Hilfe auf 1 Wählen Sie im Menü Hilfe den Befehl Inhalt oder Suchindex. 2 Wählen Sie das Hilfethema aus, zu dem Sie mehr erfahren möchten. Sie können die Hilfe auch direkt aus den meisten Programmfenstern aufrufen, indem Sie hier die Taste F1 betätigen. 5 10

7 Kapitel 2 Etiketten erstellen LabelMANAGER PC kann Etiketten sowohl waagerecht als auch senkrecht mit zahlreichen Schriftarten, Schriftgrößen und Auszeichnungen bedrucken. Außerdem können Sie Rahmen, Grafiken und Sonderzeichen sowie das aktuelle Datum und die Uhrzeit hinzufügen. Dieses Kapitel verschafft Ihnen einen Überblick über das Erstellen und Drucken von Etiketten mit dem LabelMANAGER PC. Wenn Sie detailliertere Informationen zu einer der genannten Funktionen benötigen, sehen Sie bitte in der Online-Hilfe nach. Ein Etikett erstellen In der Kurzanleitung haben Sie gelernt, wie Sie Ihr erstes Etikett drucken. In diesem Abschnitt werden Sie mit dem Formatieren und dem Speichern eines Etiketts zur Ordnerbeschriftung vertraut gemacht. Dabei werden Sie den Text formatieren und das Etikett für die zukünftige Weiterverwendung speichern. Das Wichtigste, was Sie beim Erstellen eines Etiketts in Betracht ziehen sollten, ist die Breite sowie die Länge des zu druckenden Schriftbandes. In diesem Beispiel soll ein Etikett zur Ordnerbeschriftung erstellt werden. Daher sollte die Länge nicht mehr als 8,50 cm betragen. Es soll ein Band von 12 mm Breite verwendet werden. 11 So erstellen Sie das Etikett: 1 Starten Sie das Programm LabelMANAGER PC. Daraufhin erscheint das Hauptfenster. 2 Wählen Sie in der Liste Bandbreite die Option 12 mm aus. 6 12

8 Die Breite des Textfeldes im Programm wird automatisch auf die gewählte Breite eingestellt. 3 Wählen Sie die Option Fester Wert, und geben Sie 8,50 cm in das Feld Feste Etikettlänge ein. Daraufhin werden die Lineale und die Länge des Textfeldes ebenfalls auf den neuen Wert angepasst. 4 Geben Sie Budgetplanung 2002 ein. 13 Wenn der Text so lang ist, dass er die maximale Länge erreicht, wird die Schriftgröße automatisch verkleinert, sodass er in das Textfeld passt. 5 Um den Text zu zentrieren, klicken Sie auf. 6 Klicken Sie auf, oder wählen Sie im Menü Datei den Befehl Speichern. Daraufhin erscheint das Dialogfeld "Datei speichern". 7 Geben Sie einen Namen für das Etikett ein, und klicken Sie auf Speichern. Daraufhin wird das Etikett automatisch mit der Namenserweiterung.dlm auf Ihrer Festplatte gespeichert. Nun soll das Etikett gedruckt werden. 8 Klicken Sie auf, oder wählen Sie im Menü Datei den Befehl Drucken. Sie haben Ihr Etikett gespeichert und gedruckt. Als Nächstes sollen weitere Funktionen vorgestellt werden, mit denen Sie Ihren Etiketten eine besondere Note verleihen können. 7 14

9 Erweiterte Formatierungsfunktionen Zur erweiterten Gestaltung von Etiketten können Sie Rahmen, Symbole, Grafiken und sogar das aktuelle Datum und die Uhrzeit hinzufügen. Ferner kann das Etikett auch senkrecht ausgegeben werden. Rahmen hinzufügen Sie können einen oder mehrere der vordefinierten Rahmen einfügen. Diese rahmen den Text ein, wodurch dieser evtl. leicht verkleinert wird. So fügen Sie einen Rahmen hinzu: 1 Bewegen Sie den Cursor an eine beliebige Stelle auf dem Etikett. 2 Wählen Sie im Pulldown-Menü Rahmen den gewünschten Rahmen aus. 15 Der ausgewählte Rahmen erscheint um den Text. Falls erforderlich, wird die Schriftgröße verkleinert, damit alles auf das Etikett passt. Sonderzeichen einfügen Sie können Sonderzeichen bzw. Symbole zum Einfügen in das Etikett auswählen. So fügen Sie Sonderzeichen ein: 1 Bewegen Sie den Cursor an die Stelle, wo das Sonderzeichen erscheinen soll. 2 Klicken Sie in der Standard-Werkzeugleiste auf, oder wählen Sie im Menü Einfügen den Befehl Symbol aus. 8 16

10 Daraufhin erscheint das Dialogfeld "Symbol". 3 Wählen Sie in der Pulldown-Liste Schriftart die Schriftart aus, die das gewünschte Sonderzeichen enthält. Die wichtigsten Symbole sind in den Schriftarten "Symbol", "Dingbats" und "Wingdings" enthalten. 4 Wählen Sie das gewünschte Symbol aus, und klicken Sie auf Einfügen. 5 Klicken Sie auf Schließen, um das Dialogfeld "Symbol" zu schließen. Das ausgewählte Sonderzeichen erscheint in der Schriftgröße des restlichen Textes. 17 Datum und Uhrzeit einfügen Sie können das aktuelle Datum und die Uhrzeit auf Ihre Etiketten drucken. Sie werden als Text eingefügt und entsprechen Datum und Uhrzeit Ihres Computers. Das bedeutet, dass wenn Sie heute (z.b. am ) das Datum einfügen, das Etikett speichern und am Tag darauf (also am ) öffnen, immer noch der auf dem Etikett erscheint. So fügen Sie Datum und Uhrzeit ein 1 Bewegen Sie den Cursor an die Stelle, wo Datum und Uhrzeit erscheinen sollen. 2 Klicken Sie in der Standard-Werkzeugleiste auf, oder wählen Sie im Menü Einfügen den Befehl Datum und Uhrzeit aus. Daraufhin erscheint das Dialogfeld "Datum und Uhrzeit". 9 18

11 3 Wählen Sie das gewünschte Format für das Datum und die Uhrzeit aus, und klicken Sie auf OK. Daraufhin erscheint das Datum und die Uhrzeit in der gewünschten Schreibweise. Grafiken hinzufügen Sie können Grafiken entweder über die Zwischenablage oder als Datei einfügen. Wenn Sie eine Grafikdatei laden möchten, kann diese eines der Formate BMP, JPG, PCX, PNG, TIF, WMF, oder EMF aufweisen. Ihre Größe wird dabei automatisch so angepasst, dass sie mit der des restlichen Textes auf dem Etikett übereinstimmt und nicht verzerrt wird. So fügen Sie eine Grafik über die Zwischenablage ein: 1 Kopieren die gewünschte Grafik in die Zwischenablage. 2 Bewegen Sie den Cursor an die Stelle, wo die Grafik erscheinen soll. 3 Klicken Sie in der Standard-Werkzeugleiste auf, oder wählen Sie im Menü Bearbeiten den Befehl Einfügen aus. Die Grafik erscheint auf dem Etikett. 19 Grafik aus einer Datei importieren 1 Bewegen Sie den Cursor an die Stelle, wo die Grafik erscheinen soll. 2 Klicken Sie in der Standard-Werkzeugleiste auf, oder wählen Sie im Menü Einfügen den Befehl Grafik aus. Daraufhin erscheint das Dialogfeld "Datei öffnen". 3 Wählen Sie die gewünschte Datei aus, und klicken Sie auf Öffnen. Die ausgewählte Grafik erscheint auf dem Etikett. Senkrecht drucken Es ist auch möglich, Etiketten senkrecht zu drucken. Dies ist z.b. zum Beschriften der Längsseiten von Mappen oder Videokassetten hilfreich. Beim senkrechten Druck werden die Buchstaben untereinander in einer Spalte angeordnet. Wir empfehlen Ihnen, den Text in diesem Fall zu zentrieren

12 So drucken Sie senkrechten Text: 1 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Vertikal in der Formatierungs-Werkzeugleiste. Daraufhin erscheint eine Meldung, dass der Text umformatiert wird. Falls der Inhalt zu lang ist, um senkrecht auf einem Etikett fester Breite angeordnet zu werden, wird der Text abgeschnitten. Nachdem Sie diesen Vorgang mit "Ja" bestätigt haben, können Sie ihn nicht mehr rückgängig machen. 2 Klicken Sie auf Ja. Anschließend erscheint der Text in einer senkrechten Spalte auf dem Etikett. Etiketten aus einer Liste drucken LabelMANAGER PC enthält den Befehl "Intelligentes Einfügen", mit dem Sie mehrere Etiketten in nur einem Arbeitsschritt aus Textverarbeitungen, Tabellenkalkulationen oder ähnlichen Programmen drucken können. Dabei erkennt LabelMANAGER PC den Listentyp automatisch: Dieser Abschnitt erklärt, wie Sie Text aus verschiedenen Anwendungen mit Hilfe des Befehls Intelligentes Einfügen in Etiketten umwandeln können. 21 Tabellenkalkulationen Wenn Sie Textzeilen mit Hilfe des Befehls Intelligentes Einfügen aus einer Tabellenkalkulation übernehmen, wird jede Zeile als separates Etikett behandelt. Jede Spalte bildet dabei eine Zeile auf dem Etikett. Sehen wir uns einmal die Zeilen der folgenden Tabelle an: Hier werden zwei dreizeilige Etiketten gedruckt: eins für DYMO und eins für Esselte. DYMO Corp. 44 Commerce Road Stamford, CT Esselte 48 South Service Road Melville, NY

13 Textdateien Die meisten Programme können Textdateien speichern (z.b. aus einer Textverarbeitung, beim Exportieren einer Datenbank usw.). Beim Exportieren aus einer Datenbank werden meistens Textdateien erzeugt, bei denen die Einträge durch einen Tabulator, ein Komma (oder das Listentrennzeichen, das in der Windows-Systemsteuerung definiert wurde). Die Datensätze sind meistens durch einen Zeilenumbruch voneinander getrennt. HINWEIS: Das Listentrennzeichen wird in der Windows-Systemsteuerung unter den Ländereinstellungen festgelegt. Englische Windows-Plattformen verwenden normalerweise das Komma, andere Sprachen meist ein Semikolon. Die Funktion Intelligentes Einfügen erkennt diese Listentrennzeichen und fügt entsprechende Zeilenumbrüche auf dem Etikett ein. Wenn Sie das Semikolon als Listentrennzeichen verwenden und ein Semikolon in Ihren Daten vorkommt (Sie es also drucken möchten), müssen Sie sicherstellen, dass sich der entsprechende Eintrag in Anführungszeichen befindet. Der Zeilenumbruch markiert dann den Anfang eines neuen Etiketts. Zum Beispiel werden bei den folgenden drei Textzeilen (durch Semikolons getrennt): Feld1; Feld2; Inhalt1; Inhalt2 Feld3; Feld4; Inhalt3; Inhalt4 zwei dreizeilige Etiketten gedruckt: Feld1 Feld2 Inhalt1; Inhalt2 Feld3 Feld4 Inhalt3; Inhalt4 23 Im folgenden Beispiel werden beim intelligenten Einfügen die drei Zeilen Text auf drei zweizeilige Etiketten gedruckt: Bleistifte, 3 Stück 1,50 Euro Kugelschreiber, 0,50 Euro/Stück Radiergummis, 0,75 Euro Bleistifte 3 Stück 1,50 Euro Kugelschreiber 0,50 Euro/Stück Radiergummis 0,75 Euro Mehrzeiliger Text aus einer Textverarbeitung Wenn Sie Text aus einer Textverarbeitung kopieren, ist er gewöhnlich mehrzeilig. In diesem Fall wird der Text für die Etiketten durch Leerzeilen bzw. Zeilenumbrüche getrennt. Ist im kopierten Text eine Leerzeile enthalten, werden beim intelligenten Einfügen mehrere, durch Leerzeilen getrennte Etiketten ausgegeben. Gibt es keine Leerzeilen, werden mehrere einzeilige Etiketten ausgedruckt

14 Werden z.b. die folgenden beiden Adressen durch eine einfache Leerzeile getrennt, werden nach dem intelligenten Einfügen zwei dreizeilige Etiketten gedruckt. DYMO Corp. 44 Commerce Road Stamford, CT Esselte 48 South Service Road Melville, NY Im folgenden Beispiel gibt es zwischen den drei Textzeilen keine Leerzeilen. Demnach werden beim intelligenten Einfügen drei einzeilige Etiketten gedruckt. Bleistifte Kugelschreiber Radiergummis Stellen Sie sicher, dass Sie nur die Zeilen auswählen, die Sie drucken möchten. Sollten Sie versehentlich hinter den zu druckenden Zeilen eine Leerzeile mit kopieren, werden alle drei Zeilen auf dasselbe Etikett gedruckt. 25 Mehrere Etiketten drucken Wenn Sie den Befehl "Intelligentes Einfügen" zum Drucken mehrerer Etiketten verwenden, werden die gegenwärtig für das Etikett ausgewählte Schriftart, -größe und auszeichnung benutzt. So drucken Sie mehrere Etiketten: 1 Kopieren Sie den gewünschten Text in die Zwischenablage. 2 Wählen Sie das im Drucker eingelegte Band im Pulldown-Menü Bandbreite der Bandeinstellungen- Werkzeugleiste aus. 3 Gestalten Sie das Etikett mit Hilfe der Funktionen der Formatierungswerkzeugleiste. Beispielweise können Sie hier die Schriftart, Schriftgröße und die horizontale Ausrichtung des Textes festlegen. 4 Wählen Sie anschließend im Menü Bearbeiten den Befehl Intelligentes Einfügen. Daraufhin erscheint ein Dialogfeld, in dem Sie die Anzahl der zu druckenden Etiketten eingeben können. 5 Klicken Sie auf OK. Die Etiketten werden gedruckt

15 Aus anderen Anwendungen drucken Der LabelMANAGER PC-Installationsassistent kopiert einen Windows-Standarddruckertreiber auf Ihren PC, sodass Sie den LabelMANAGER PC aus jeder beliebigen Anwendung ansteuern können. Dazu gehören auch Microsoft Word oder Access, und das Drucken geschieht wie für jeden anderen Drucker auch. Um problemlos drucken zu können, müssen Sie allerdings Seitengröße, Seitenausrichtung und die Ränder so einstellen, dass sie mit denen des eingelegten Bandes übereinstimmen. Tabelle 1 enthält die richtigen Einstellungen für Seitengröße und Ränder für alle vom LabelMANAGER PC unterstützten Bänder. Tabelle 1. Etikettgrößen und Seitenränder Papiername Seitenhöhe Seitenbreite Oberer Rand Unterer Rand Linker Rand Rechter Rand Adressetikett (24 mm) (89 mm) (5,8 mm) (6,1 mm) (10,2 mm) (9,9 mm) Pendaflex groß (12 mm) (89 mm) (2,3 mm) (2,6 mm) (10,2 mm) (9,9 mm) Pendaflex klein (12 mm) (89 mm) (2,3 mm) (2,6 mm) (10,2 mm) (9,9 mm) Hängeordner 5 cm (12 mm) (51 mm) (2,3 mm) (2,6 mm) (10,2 mm) (9,9 mm) 6-mm-Band (6 mm) (89 mm) (1 mm) (1 mm) (10,2 mm) (9,9 mm) 9-mm-Band (9 mm) (89 mm) (1 mm) (1 mm) (10,2 mm) (9,9 mm) 27 Tabelle 1. Etikettgrößen und Seitenränder (Fortsetzung) Papiername Seitenhöhe Seitenbreite Oberer Rand Unterer Rand Linker Rand Rechter Rand 12-mm-Band (12 mm) (89 mm) (2,3 mm) (2,6 mm) (10,2 mm) (9,9 mm) 19-mm-Band (19 mm) (89 mm) (2,8 mm) (2,8 mm) (10,2 mm) (9,9 mm) 24-mm-Band (24 mm) (89 mm) (5,8 mm) (6,1 mm) (10,2 mm) (9,9 mm) In diesem Abschnitt wird das direkte Drucken mit dem LabelMANAGER PC aus Microsoft Word beschrieben. Wenn Sie aus anderen Programmen drucken möchten, ist die Vorgehensweise ähnlich. So drucken Sie aus Microsoft Word 1 Schreiben Sie den zu druckenden Text in Microsoft Word. 2 Wählen Sie im Menü Datei den Befehl Drucken. Daraufhin erscheint das Dialogfeld "Drucken". 3 Wählen Sie den DYMO LabelMANAGER PC aus der Liste der verfügbaren Drucker. 4 Klicken Sie auf die Schaltfläche Schließen. 5 Klicken Sie auf Seite einrichten bzw. auf Druckereinrichtung im Menü Datei. Daraufhin erscheint das Dialogfeld "Seite einrichten". 6 Geben Sie auf der Registerkarte Seitenränder die Werte für den oberen, unteren, linken und rechten Rand des eingelegten Bandes ein. Diese Angaben können Sie Tabelle 1 entnehmen

16 7 Klicken Sie auf die Registerkarte Papierformat. 8 Wählen Sie in der Pulldown-Liste Papierformat die eingelegte Etikettgröße aus. 9 Die Seitenbreite und höhe sollte nun mit den Werten aus Tabelle 1 übereinstimmen. 10 Wählen Sie die Option Quer für die Seitenausrichtung. 11 Klicken Sie auf OK. 12 Klicken Sie auf, um das Etikett zu drucken. Druckoptionen Dieser Abschnitt befasst sich mit diversen Einstellungen, mit denen Sie die Druckausgabe mit dem LabelMANAGER PC optimieren können. Farbe des Bandes Der LabelMANAGER PC passt den Druckmodus der Farbe des eingelegten Bandes an. Um die Druckqualität zu optimieren, stellen Sie im Programm die Farbe des eingelegten Bandes ein. So stellen Sie die Farbe der Bandkassette ein: 29 1 Wählen Sie im Menü Format den Befehl Farbe des Bandes aus. Daraufhin erscheint eine Liste der möglichen Farbkombinationen. 2 Wählen Sie die für das eingelegte Band geeignete Farbkombination aus. Die Hintergrundfarbe des Hauptfensters wird entsprechend Ihrer Auswahl angepasst. So können Sie sich einen besseren Überblick über das spätere Druckergebnis verschaffen

17 Schnittmarken Mit Hilfe dieser Option werden beim Drucken mehrerer Etiketten automatisch gestrichelte Schnittmarken gedruckt, an denen Sie die Etiketten zerschneiden können. Die Funktion "Schnittmarken" ist immer aktiviert. DYMO Corp. 44 Commerce Road Stamford, CT Esselte 48 South Service Road Melville, NY Endlosdruck Beim Endlosdruck wird kein Zwischenraum zwischen den Etiketten gedruckt, um diese voneinander zu trennen. Dies ist hilfreich, wenn Sie Bänder sparen möchten. Standardmäßig ist der Endlosdruck deaktiviert. Er kann nur beim Drucken aus anderen Anwendungen aktiviert werden (beim Drucken aus der LabelMANAGER PC Software ist er nicht anwählbar). So aktivieren Sie den Endlosdruck: 1 Klicken Sie auf Seite einrichten bzw. auf Druckereinrichtung im Menü Datei. Daraufhin erscheint das Dialogfeld "Seite einrichten" bzw. "Druckereinrichtung" (abhängig vom verwendeten Betriebssystem) Klicken Sie auf Eigenschaften. Daraufhin erscheint das Dialogfeld "Eigenschaften". 3 Wählen Sie die Option Endlospaper EIN im Pulldown-Menü Medierwahl, und klicken Sie auf OK. Anschließend werden Ihre Etiketten fortlaufend ohne Zwischenraum gedruckt

18 Kapitel 3 Pflege und technischer Kundendienst In diesem Kapitel erhalten Sie Hinweise zu Wartung und Pflege des LabelMANAGER PC sowie Lösungsvorschläge bei auftretenden Problemen. Wenn Sie ein Problem nicht beheben können, wenden Sie sich an den technischen Kundendienst. LabelMANAGER PC-Drucker reinigen Der LabelMANAGER PC ist für eine lange Lebensdauer und einwandfreie Funktionsweise bei geringem Wartungsaufwand konstruiert. Um die bestmögliche Leistung aus Ihrem Drucker herauszuholen, befolgen Sie die Anweisungen zur Installation in der Kurzanleitung, und reinigen Sie den Druckkopf von Zeit zu Zeit. 33 So reinigen Sie den Druckkopf: 1 Entfernen Sie den Reinigungspinsel aus dem Bandkassettenfach. Reinigungspinsel Druckkopf und Rollen 2 Reinigen Sie den Druckkopf vorsichtig mit dem Pinsel, um Staub und andere Partikel zu entfernen. Der Druckkopf ist sehr empfindlich. Gehen Sie deshalb beim Reinigen bitte behutsam vor

19 Probleme mit dem LabelMANAGER PC beheben Ihr LabelMANAGER PC wurde gemäß höchster Qualitätsstandards entwickelt und gefertigt. Dennoch ist es nicht auszuschließen, dass gelegentlich Probleme auftreten. Prüfen Sie in diesem Fall zunächst die in diesem Abschnitt vorgeschlagenen Lösungsansätze. Die Zustandsanzeige leuchtet nicht grün In der folgenden Tabelle finden Sie eine Übersicht der möglichen Farben der Zustandsanzeige und mögliche Lösungen. Farbe Bedeutung Maßnahme Grün Normaler Zustand Nicht erforderlich Rot USB-Verbindung nicht bereit Vergewissern Sie sich, dass das USB-Kabel fest mit Ihrem Computer und Ihrem Drucker verbunden ist. Wenn Sie ein USB- Hub verwenden, das keine eigenständige Stromversorgung (Netzteil) besitzt, kann es sein, dass die Stromversorgung vom PC zu schwach ist. Versuchen Sie es mit einem USB-Hub, das eine unabhängige Stromversorgung besitzt. Blinkt rot Etikettstau Entfernen Sie die Bandkassette. Stellen Sie sicher, dass Band und Farbband straff gespannt sind. Legen Sie die Kassette wieder ein. Blinkt rot und grün Kommunikationsfehler Entfernen Sie das Netzkabel vom Drucker. Warten Sie10 Sekunden, und stecken Sie es wieder ein. Anzeige leuchtet nicht Kein Strom Stellen Sie sicher, dass das Netzteil korrekt mit dem Drucker verbunden und an eine stromführende Steckdose angeschlossen ist. 35 Der LabelMANAGER PC druckt nicht Überprüfen Sie Folgendes: ob das Netzteil korrekt mit dem Drucker und dem Stromnetz verbunden ist und die Zustandsanzeige grün leuchtet. ob das USB-Kabel fest mit dem Drucker und dem PC verbunden ist. ob die Bandkassette korrekt eingelegt ist. Unzureichende Druckqualität Überprüfen Sie Folgendes: ob die Bandkassette korrekt eingelegt ist. ob der Druckkopf sauber ist. Siehe LabelMANAGER PC-Drucker reinigen auf Seite 33. ob in der Software die Einstellung für die Farbe des Bandes mit dem eingelegten Band im Drucker übereinstimmt. Siehe Farbe des Bandes auf Seite 29. Bandstau Falls das Band hakt und nicht mehr durchläuft, gehen Sie folgendermaßen vor: 1 Nehmen Sie die Bandkassette vorsichtig heraus, und entfernten Sie den "Bandsalat". 2 Drehen Sie die Spule im Uhrzeigersinn, um das Band zu straffen. 3 Schneiden Sie überschüssiges Band einfach ab. 4 Setzen Sie die Kassette wieder ein

20 Technischer Kundendienst Wenn bei Installation und Gebrauch des LabelMANAGER PC Probleme auftreten, suchen Sie im Handbuch und in der Online-Hilfe nach möglichen Lösungsvorschlägen. Wenn Sie das Problem nach dem Durchlesen der Dokumentation immer noch nicht behoben haben, besuchen Sie unsere Support-Seite im Internet, oder wenden Sie sich an den technischen Kundendienst von DMYO. Siehe Wie Sie sich mit DYMO in Verbindung setzen auf Seite Wie Sie sich mit DYMO in Verbindung setzen In der folgenden Tabelle finden Sie die Kontakttelefone der Abteilungen Vertrieb und Kundendienst von DYMO. Außerdem können Sie uns über erreichen. Land Telefonnummer Faxnummer Australia 1800/ België/Belgique 02/ / 20 / Brazil Canada (800) Czech Republik 02/ / 20/ Danmark / 20/ Deutschland 069/ / 20/ España/Portugal 91/ / 20/ France 01/ / 20/ Hong Kong Hungaria / 20/ Italia 02/ / 20/

21 Land Telefonnummer Faxnummer Mexico Nederland 020/ / New Zealand Norge / 20/ Österreich 01/ / Polska 00800/ / 20/ Schweiz/Suisse 01/ / 20/ Slovakia (+420) 2/ / 20/ Suomi / 20/ Sverige 08/ / 20/ Turkey 212/ PBX +31/ 20/ United Kingdom (+44) 020/ / 20/ United States (203) Anhang Technische Daten Im Folgenden finden Sie die technischen Daten des Druckers LabelMANAGER PC. Druckverfahren Druckerauflösung Druckgeschwindigkeit Maximale Druckhöhe: Maximale Bandbreite Thermotransfer 180 dpi (7,09 Punkte pro mm) 10 mm pro Sekunde 13,54 mm 24 mm Schnittstelle USB 1.1 Abmessungen Stromversorgung 63,5 mm x 133,4 mm x 133,4 mm 9 V=, 1,3 A 20 40

22 Umgebungstemperatur 0 bis 40 ºC Luftfeuchtigkeit Gewicht Lebensdauer des Druckkopfes Prüfsiegel Garantie 10 bis 90 % relative Luftfeuchte, nichtkondensierend 0,5 kg Mindestens 200 Kassetten à 7 m 1,4 Km Band Drucker: CE, FCC Netzteil: UL, TÜV nach GS-Standard Ein Jahr eingeschränkte Garantie 41 Konformitätserklärung DYMO Corporation 44 Commerce Road Stamford, CT Telefon: (203) Fax: (203) Geräteinformationen Beschreibung: Thermodirektdrucker Modelle: LabelMANAGER PC (18949) Zertifizierung Dieses Produkt entspricht den EMV-Richtlinien und den folgenden Normen: UL 1950 EN60950: Sicherheitsvorschriften für Niederspannungsgeräte FCC Part 15 Class B EN55022: Abgestrahlte und leitergebundene Störungen B EN : Allgemeine Störfestigkeit gegenüber elektrostatischen Entladungen, HF und Spannungsschwankungen 21 42

23 Urheberrecht Copyright, 2001, DYMO Corporation. Alle Rechte vorbehalten. 11/01 Warenzeichen LabelWriter ist ein eingetragenes Warenzeichen der DYMO Corporation. DYMO ist ein eingetragenes Warenzeichen der Esselte Corporation. Alle anderen Warenzeichen sind Warenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

DYMO Label Software Benutzerhandbuch

DYMO Label Software Benutzerhandbuch DYMO Label Software Benutzerhandbuch DYMO Corporation 44 Commerce Road Stamford, CT 06902-4561 Telefon: (203) 355-9000 Fax: (203) 355-9090 Geräteinformationen Beschreibung: Thermodirektdrucker Modelle:

Mehr

DYMO Label Software - Benutzerhandbuch. Version 7.6

DYMO Label Software - Benutzerhandbuch. Version 7.6 DYMO Label Software - Benutzerhandbuch Version 7.6 Copyright 2004-2006 DYMO. Alle Rechte vorbehalten. Version 7.6. Revision 07/06. Kein Teil dieses Dokuments oder der Software darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Hier starten. Ausrichten der Tintenpatronen ohne Computer

Hier starten. Ausrichten der Tintenpatronen ohne Computer Hier starten Ausrichten der Tintenpatronen ohne Computer Befolgen Sie für die Durchführung der Hardware-Installation unbedingt die Schritte auf dem Infoblatt mit Einrichtungsanweisungen. Führen Sie folgende

Mehr

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Installation und Makros Installationstipps Im Netzwerk installierte Anwendungen gegenüber Netzwerk-Anwendungen Microsoft Word Makro-Sicherheit

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware U. Schütz Seite 1 von 7 Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware Draw Durch Anklicken der Schaltfläche Draw wechselt das Programm in den Zeichnungsmodus. Optionen Show Grid Raster anzeigen

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur en 2 Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur 1. Drücken Sie die ALT-TASTE. Die Zugriffstasteninfos werden für jedes Feature angezeigt, das in der aktuellen Ansicht verfügbar ist. Das

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Handbuch USC-Homepage

Handbuch USC-Homepage Handbuch USC-Homepage I. Inhalt I. Inhalt Seite 1 II. Wichtigste Grundregel Seite 1 III. Funktionen der Seite Seite 2 1. Anmelden in der Community Seite 2 2. Mein Account Seite 3 3. Wechselzone Seite 4

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Erste Schritte mit AmphIdent

Erste Schritte mit AmphIdent Erste Schritte mit AmphIdent Maximilian Matthe Dieses Dokument bietet eine einfache Gewöhnung an die Arbeit mit AmphIdent. Für eine tiefergehende Dokumentation lesen Sie das Handbuch zu AmphIdent. Inhaltsverzeichnis

Mehr

DaS LEITZ EASY PRINT HILFE DOKUMENT

DaS LEITZ EASY PRINT HILFE DOKUMENT DaS LEITZ EASY PRINT HILFE DOKUMENT Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen 3 1.1 Internet Browser 3 1.2 Acrobat Reader 3 2 Registrieren, Anmelden und My Account 4 2.1 Warum registrieren? 4 2.2 Wie

Mehr

BRG Viktring 5A 7.11.2008

BRG Viktring 5A 7.11.2008 BRG Viktring 5A 7.11.2008 Sarah Leier Vinicia Kuncic Nina Perdacher Nadine Mischitz 1 Information 1. Microsoft Word: 2. Erklärung: Was ist Microsoft Word? Microsoft Word ist ein Programm zum Schreiben

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Textverarbeitungsprogramm WORD

Textverarbeitungsprogramm WORD Textverarbeitungsprogramm WORD Es gibt verschiedene Textverarbeitungsprogramme, z. B. von Microsoft, von IBM, von Star und anderen Softwareherstellern, die alle mehr oder weniger dieselben Funktionen anbieten!

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen Tastenkombination Beschreibung Befehlsrubrik Tastenkombinationen zum Arbeiten mit Dokumenten STRG + N Neues Dokument erstellen Dokument STRG + O Dokument öffnen Dokument STRG + W Dokument schließen Dokument

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

SIUSPRINT+ Benutzerhandbuch

SIUSPRINT+ Benutzerhandbuch SIUSPRINT+ Benutzerhandbuch Inhaltsangabe SIUSPRINT+...3 Hauptfenster... 4 Hauptmenü...7 Datei...8 Bericht Designer...9 Ansicht... 10 Log-Fenster... 11 Einstellungen... 12 Applikations-Einstellungen...13

Mehr

Installationsanweisung zur Aktivierung für RadarOpus auf PC s ohne Internetzugang (MAC)

Installationsanweisung zur Aktivierung für RadarOpus auf PC s ohne Internetzugang (MAC) Installationsanweisung zur Aktivierung für RadarOpus auf PC s ohne Internetzugang (MAC) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

Textbearbeitung im CKEditor

Textbearbeitung im CKEditor CKEditor (HTML) Textbearbeitung im CKEditor Der CKEditor ist ein freier, webbasierter HTML-Editor, der in onoffice integriert ist und die Erstellung von HTML-formatierten emails (Websiteformat) ermöglicht.

Mehr

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Klicken sie auf Eine Veranstaltung neu Anmelden. Es öffnet sich ein neues Browserfenster 1. Titel Tragen Sie hier die Überschrift den Titel

Mehr

Nützliche Tasten in WORD 2010

Nützliche Tasten in WORD 2010 Nützliche Tasten in WORD 2010 A L L G E M E I N E B E F E H L E + Neues Dokument + Datei öffnen + Aktuelle Datei schließen (mit Speichern-Abfrage) + Word schließen (mit Speichern-Abfrage) + Speichern Speichern

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen MS Word 2013 Einführung Programm verwenden 1 PROGRAMM VERWENDEN Microsoft Word 2013 ist der offizielle Name des Textverarbeitungsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

NiceMemMaster Anwenderhandbuch

NiceMemMaster Anwenderhandbuch NiceMemMaster Anwenderhandbuch Deutsche Version Rev-1112 2012 Euro Plus d.o.o. Alle Rechte vorbehalten. Euro Plus d.o.o. Poslovna cona A 2 SI-4208 Šenčur, Slovenia tel.: +386 4 280 50 00 fax: +386 4 233

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

1 Schritt für Schritt zu Ihrem eigenen Etikett

1 Schritt für Schritt zu Ihrem eigenen Etikett 1 Schritt für Schritt zu Ihrem eigenen Etikett 1.1 Einleitung Wir lieben es, wenn Dinge aufeinander abgestimmt sind. Warum? Weil s einfach besser wird, wenn s wirklich passt. Deshalb gibt es von Festool

Mehr

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner.

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. Kapitel 1 Grundlagen von Phase 5 Seite 1 1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. 1.1 Projekt anlegen Bevor du das Programm Phase 5 startest, musst du einen Ordner anlegen,

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt.

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt. Mehrspaltiger Text 1 Mehrspaltiger Text Sie können Ihr Dokument oder Teile Ihres Dokuments mehrspaltig formatieren, wie Sie es von Zeitungen gewohnt sind. Bei mehrspaltigen Texten fliesst der Text vom

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

F-Series Desktop Bedienungsanleitung

F-Series Desktop Bedienungsanleitung F-Series Desktop Bedienungsanleitung F20 de Deutsch Inhalt F-Series Desktop Schlüssel zu Symbolen und Text...3 Was ist der F-Series Desktop?...4 Wie kann ich den F-Series Desktop auf meinem Computer installieren?...4

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007

Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007 Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007 Oft sieht man vor allem in Büchern eine Spalte rechts oder Links neben dem Text, in der weitere Hinweise oder auch Erläuterungen zum eigentlichen Text stehen.

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 2 SEITENANSICHT, ZOOM, FORMATIERUNGSZEICHEN... 2 2.1 SEITENANSICHT... 2 2.2 ZOOM... 2 2.3 FORMATIERUNGSZEICHEN... 3 3 MARKIEREN... 3 3.1 MARKIEREN VON ZEICHEN...

Mehr

Anleitung für Autoren

Anleitung für Autoren Verwaltung.modern@Kehl Anleitung für Autoren Im folgenden Text werden Sie/wirst du geduzt. Bitte Sehen Sie/sieh uns diese Vereinfachung nach. Wenn du bei Verwaltung.modern@Kehl mitbloggen willst, legen

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post 1. E Porto Word Add in für Microsoft Office 2003, 2007 oder 2010 kostenfrei herunterladen unter www.internetmarke.de/add in/download

Mehr

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB-Treiber-Installation Inhalt 1 Installieren des USB-Treibers auf dem PC (WINDOWS XP)...3 1.1 Standardeinrichtung der USB-Kommunikation...3

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen BILD: Es ist möglich ein Bild unter den News mit zu veröffentlichen. Achtung: NUR EIN BILD pro Beitrag, und dieses sollte zuvor auf die

Mehr

Tastatur auf Hebräisch umstellen

Tastatur auf Hebräisch umstellen Tastatur auf Hebräisch umstellen 19.08.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Die hebräische Tastatur in Windows Vista und XP, Windows 7, Windows 8 und Windows 10 anlegen... 2 1.1 Die Tastatur in Windows XP und Windows

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5.

Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5. Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5. Mit diesen Scannern wird folgende Software geliefert: - Cardiris

Mehr

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010 Excel 00 Sie sind hier: Excel 00/Grundlagen/ Zu jeder Arbeit mit dem Computer gehört auch die Datenausgabe und das ist häufig der Ausdruck der berechneten Tabelle. Da eine Excel-Tabelle riesig groß werden

Mehr

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken 1.0 Mit der Seitenansicht arbeiten Bevr Sie eine Exceltabelle ausdrucken, sllten Sie mit der Seitenansicht die auszudruckende Seite und deren Frmat kntrllieren. In der Seitenansicht wird Ihnen angezeigt,

Mehr

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch Einführung Dieses Arbeitsbuch soll es Ihnen ermöglichen sich mit den erweiterten RefWorks Funktionen vertraut zu machen. Das Arbeitsbuch folgt grundsätzlich

Mehr

Inhalt Informationen zu Foxit PhantomPDF Advanced Editor... 3 Erste Schritte... 4

Inhalt Informationen zu Foxit PhantomPDF Advanced Editor... 3 Erste Schritte... 4 1 Inhalt Informationen zu Foxit PhantomPDF Advanced Editor... 3 Erste Schritte... 4 Advanced Editor installieren... 4 Advanced Editor aktivieren... 4 Advanced Editor deinstallieren... 4 Seiten verwenden...

Mehr

Microsoft Word Autokorrektur, Autotext

Microsoft Word Autokorrektur, Autotext Microsoft Word Autokorrektur, Autotext 1. Autokorrektur benutzen 2. Allgemeine Autokorrektur definieren 3. Autokorrektur individuell ergänzen für immer wiederkehrende Tippfehler, z.b. zürück (2 x ü) oder

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

Anleitung zum Homepage-Baukasten

Anleitung zum Homepage-Baukasten Anleitung zum Homepage-Baukasten Zur Hilfestellung sollten Sie diese Seiten ausdrucken. Besuchen Sie auch unsere Muster-Homepage unter http://beispielauftritt.maler-aus-deutschland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm Galileo / Outlook 1 Grundsätzliches...1 2 Voraussetzung...1 3 Vorbereitung...2 3.1 E-Mail-Adressen exportieren 2 3.1.1 Ohne Filter 2 3.1.2 Mit Filter 2 4 Mail-Versand

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Migration in Outlook 2010

Migration in Outlook 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Outlook 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Outlook 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Anleitung zur Erstellung für MS Office 2013 Um Ihnen die Umsetzung der Abschlussveranstaltung so einfach wie möglich, zeitgleich aber

Mehr

Weiterverarbeitung Leseranfragen

Weiterverarbeitung Leseranfragen Weiterverarbeitung Leseranfragen Schulungsunterlage Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einführung 2 2. Weiterverarbeitung Vorbereitungen 2 3. Weiterverarbeitung Excel-Datei mit dem Seriendokument verbinden

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr