ATF DSP PC-Tool Software Bedienungsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ATF DSP PC-Tool Software Bedienungsanleitung"

Transkript

1 deutsch ATF DSP PC-Tool Software Bedienungsanleitung Stand: November 2011

2 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 3 Installation der ATF DSP PC-Tool Software... 4 Die PP50 DSP mit dem PC verbinden... 6 Den C-DSP / P-DSP mit dem PC verbinden... 7 Die NOX4 DSP mit dem PC verbinden... 8 Starten der Software... 9 Die Bedienelemente Erklärung der Hauptnavigation Erklärung der Kanalauswahl Verlinken von Kanälen: Kanalrouting - Konfiguration der Ein- & Ausgänge Benennung der Eingänge: Benennung der Ausgänge: Die Voreinstellungen der einzelnen Kanaltypen: Zuordnung der Eingänge zu den Ausgängen: Hoch- und Tiefpassfilter-Einstellung Trennfrequenz (Frequency) Filtercharakteristik (Characteristics) Butterworth Bessel Linkwitz Tschebyschev Self-Define Flankensteilheit (Slope) Q-Faktor (Q-Factor) Die Bypass-Funktion für die Hochpass- und Tiefpassfilter Einstellen der Ausgangspegel Einstellen von Phasenlage und Laufzeitausgleich Einstellung der Phase Einstellung des Laufzeitausgleichs ( Time Alignment ) Einstellung des Equalizers Der grafische Terzband-Equalizer PP50 DSP: Das parametrische Filter P-DSP / NOX4 DSP: Die Feinjustierungsfunktion des graphischen EQs C-DSP: Der para-grafische EQ des C-DSP Messung von Frequenzgängen Das Messequipment Das Messmikrofon Der geeignete Vorverstärker Das geeignete Mess-Signal Die Mess-Software Die richtige Einstellung des Autoradios für die Messung Die Frequenzgangmessung Wichtige Hinweise zur PP50 DSP Anhang... 39

3 Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen PC: mindestens 1 GHz Prozessor mindestens 1 GB RAM Arbeitsspeicher mindestens 25 MB freier Festplattenspeicher 1 freier USB-Port zum Anschluss des HELIX Optical & USB Interface Bildschirmauflösung mindestens 1024 x 768 Pixel oder besser Die Software wurde auf folgenden Betriebssystemen getestet: Windows XP, Windows Vista (32 bit) und Windows 7. Systemvoraussetzungen PP50 DSP: Sie benötigen das HELIX Optical & USB Interface (Artikel-Nr. H424493) Es muss die passende SETUP-DATEI in die PP50 DSP geladen sein Sofern die Setup-Datei in der PP50 DSP veraltet ist, wird die PC-Tool Software nach einem Hinweis die DSP-Betriebssoftware automatisch updaten. Systemvoraussetzungen P-DSP & C-DSP: Sie benötigen das beiliegende USB-Kabel Es muss die aktuellste Version der SETUP-DATEI in den P-DSP geladen sein Sofern die Setup-Datei in dem P-DSP / C-DSP veraltet ist, wird die PC-Tool Software nach einem Hinweis die DSP-Betriebssoftware automatisch updaten. Systemvoraussetzungen NOX4 DSP: Sie benötigen das beiliegende USB-Kabel Es muss die aktuellste Version der SETUP-DATEI in die NOX4 DSP geladen sein Sofern die Setup-Datei in der NOX4 DSP veraltet ist, wird die PC-Tool Software nach einem Hinweis die DSP-Betriebssoftware automatisch updaten. Empfohlenes Equipment für die korrekte Einmessung eines Fahrzeugs: Damit Sie die PP50 DSP optimal auf Ihr Fahrzeug einstellen können, ist ein Gerät zur Messung von Frequenzgängen unerlässlich. Mittlerweile gibt es sehr preiswerte Systeme, die auf Basis eines PC/Notebook/Netbook arbeiten und zuverlässige Messergebnisse für jedermann erschwinglich machen. Die nachfolgende Liste von Komponenten und Software wurde von uns getestet und als praxisgerecht bewertet. Messmikrofon Behringer ECM8000 Mikrofon-USB-Interface mit Phantomspeisung T-BONE Micplug USB Mess-Software Praxis von Liberty Instruments (Freeware) Eine Musik-CD, die ein Rosa Rauschen Testsignal enthält Weitere Informationen finden Sie im Kapitel Empfohlenes Messequipment, Messung von Frequenzgängen und Bedienung der Messsoftware. 3

4 Installation der ATF DSP PC-Tool Software Um die ATF DSP PC-Tool Software nutzen zu können, müssen Sie erst die Installation auf Ihrem PC gemäß der folgenden Anleitung durchführen: Wichtig: Stellen Sie sicher, dass der Prozessor bzw. das USB-Interface noch nicht an Ihren Computer angeschlossen ist. Verbinden Sie den Prozessor bzw. das USB-Interface erst nach der erfolgreichen, vollständigen Installation mit dem Computer! Laden Sie die komprimierte ZIP-Datei ATF DSP PC-Tool.zip von der Audiotec Fischer Website (www.audiotec-fischer.de) herunter. Sie finden diese Datei in der Rubrik PC-Tool Diese ZIP-Datei enthält einen Ordner ATF DSP PC-Tool Entpacken Sie den kompletten Ordner und speichern Sie ihn auf Ihrer Festplatte Wichtig: Dieser Ordner darf nicht auf einem mobilen Datenträger (z.b. USB-Stick) gespeichert werden, sondern muss auf der Festplatte abgelegt sein. Wenn das Entpacken und Speichern erfolgreich war, sollten Sie unter anderem folgende Dateien in dem Ordner finden: 4

5 Nun starten Sie durch einen Doppelklick zunächst die Datei USB driver.exe, um den Treiber für die USB-Kommunikation zu installieren. Diese Treiberinstallation ist zwingend erforderlich bevor Sie das Programm ATF DSP PC-Tool Rev X.xx.exe starten! Wenn Sie den USB-Treiber installieren, erscheint auf Ihrem PC folgendes Fenster: Wichtiger Hinweis: Sollte sich dieses Fenster nicht öffnen, führen Sie die Datei USB driver.exe bitte erneut aus. Die Treiberinstallation selbst kann je nach PC bis zu 1 Minute in Anspruch nehmen. Nach der Treiberinstallation ist Ihr PC nun zur Nutzung der Software vorbereitet. Jetzt können Sie den Prozessor bzw. das USB Interface an einen freien USB-Port Ihres PCs anschließen. 5

6 Die PP50 DSP mit dem PC verbinden Schließen Sie den roten Stecker des HELIX Optical & USB Interface an den roten CON- TROL INPUT der PP50 DSP an: Hinweis: Der Stecker des Interface kann nur in eine Richtung aufgesteckt werden. Versuchen Sie nicht mit Gewalt den Stecker verkehrt herum in den CONTROL INPUT einzustecken. Stecker zum CONTROL INPUT Schließen Sie den USB-Stecker des HELIX Optical & USB Interface an einen freien USB- Port Ihres PCs an Schalten Sie die PP50 DSP über Ihr Autoradio ein. 6

7 Den C-DSP / P-DSP mit dem PC verbinden Schließen Sie den P-DSP direkt über das mitgelieferte USB-Kabel an den Computer an. Verwenden Sie dazu den USB-Port an dem P-DSP. Hinweis: Eine Verwendung des HELIX USB-Interface in Verbindung mit diesem Prozessor ist nicht möglich. Verwenden Sie ausschließlich den USB-Port des P-DSP für die Verbindung mit einem Computer. BILD C-DSP Anschließend stecken Sie das USB-Kabel an einen freien Port des Computers. Schalten Sie den P-DSP nun über das Radio bzw. den Remoteeingang oder über den Highleveleingang ein. 7

8 Die NOX4 DSP mit dem PC verbinden Schließen Sie die NOX4 DSP direkt über das mitgelieferte USB-Kabel an den Computer an. Verwenden Sie dazu den USB-Port an der NOX4 DSP Anschließend stecken Sie das USB-Kabel an einen freien Port des Computers. Schalten Sie die NOX4 DSP nun über den Remote-Eingang des Verstärkers ein. 8

9 Starten der Software Voraussetzungen: Sie haben die aktuellste Version des ATF DSP PC-Tools von der Audiotec Fischer Homepage geladen Die Software und der USB-Treiber wurden zuvor korrekt installiert Die PP50 DSP, der C-DSP / P-DSP oder die / NOX4 DSP wurden korrekt mit dem Computer verbunden Um die Software zu starten, führen Sie bitte die Datei ATF DSP PC-Tool Rev 2-XX.exe aus. Anschließend öffnet sich das folgende Fenster auf Ihrem Bildschirm: Drücken Sie nun den Connect Button. Sollte die PP50 DSP, der C-DSP / P-DSP oder die NOX4 DSP korrekt angeschlossen sein, erscheint nach ca Sek. die Bedienoberfläche des Programms: 9

10 Wenn die PP50 DSP bzw. der P-DSP nicht korrekt angeschlossen oder der USB-Treiber nicht korrekt installiert wurde erscheint folgendes Fenster. Sie können die Software aber dennoch im Demo-Modus starten. Im Demomodus werden jedoch im Gerät keine Einstellungen vorgenommen, da keine Verbindung zu dem Gerät besteht. Wenn Sie den Demo-Modus starten, haben Sie anschließend die Möglichkeit, die Oberfläche für das gewünschte Gerät auszuwählen. Sobald Sie eine der Oberflächen ausgewählt haben, öffnet sich diese automatisch. Wichtige Hinweise zur PP50 DSP: Wenn Sie die Software im Demo-Modus starten, wird ein nachträglich angeschlossenes Optical & USB Interface nicht erkannt! Es ist dann zwingend erforderlich, das Programm wieder komplett zu schließen und neu zu starten. Nachdem die PP50 DSP über das HELIX USB Interface mit dem PC verbunden wurde, befindet sich der Verstärker im PC-Modus, der diverse Funktionen wie z.b. die Unterspannungserkennung oder das automatische Ein-/Ausschalten über Highlevel oder Remote deaktiviert. Dieser Zustand bleibt solange aktiv, bis Sie die Software korrekt über den Close Button wieder beendet haben. Es ist nicht ausreichend einfach die Verbindung zwischen PC und PP50 DSP zu trennen. Der Verstärker verbleibt in diesem Fall bis zu einer ganzen Stunde weiter im DSP- Modus und schaltet sich nicht ab, auch wenn Sie Ihr Autoradio ausschalten! Wichtige Hinweise zum P-DSP Nachdem der P-DSP mit dem Computer verbunden und das PC-Tool gestartet wurde befindet sich auch der P-DSP im PC-Modus. Dieser bleibt jedoch nicht angeschaltet, wenn das Remoteeingangssignal bzw. das Highlevelsignal ausgeschaltet wird. Bitte achten Sie immer darauf, dass diese Signale während der Konfiguration immer eingeschaltet bleiben. 10

11 Die Bedienelemente Erklärung der Hauptnavigation Reset Button: Der Reset-Button dient dazu sämtliche Einstellungen, die in der Software gemacht wurden, zurück zu setzen. Bei betätigen dieses Buttons wird auch die Verbindung zwischen dem Gerät und der Software neu synchronisiert. Wichtiger Hinweis: Wenn Sie während der Einstellung des DSPs versehentlich den Reset-Button betätigen ohne vorher Ihr Setup gespeichert zu haben, gehen sämtliche Werte verloren. Save Button: Mit dem Save-Button können Sie ein erstelltes Setup an einem beliebigen Speicherort auf Ihrem PC abspeichern. Wenn Sie den Save-Button anklicken öffnet sich ein Fenster, welches Ihnen erlaubt den Speicherort zu wählen und dem Setup einen Dateinamen zu geben. Sämtliche Setups werden automatisch mit der Dateierweiterung.afp versehen. Die afp -Dateien enthalten alle Einstellungen der PC-Tool Software und können nur mit Hilfe dieser Software geöffnet werden. Der Save -Button dient auch dazu, die DSP-Einstellungen als MicroSD-Karten-Datei abzuspeichern. Um diese Funktion nutzen zu können, muss der Verstärker / Prozessor an den Computer angeschlossen sein und es müssen alle gewünschten Einstellungen bereits vorgenommen worden sein (die Einstellungen müssen über den Store DSP -Button gespeichert worden sein). Anschließend wählen Sie den Save -Button mit einem Rechtsklick an. Nun öffnet sich ein Fenster, welches Ihnen erlaubt den Speicherort zu wählen. Nach der Bestätigung erzeugt das Programm nun eine MicroSD-Karten-Datei mit der Dateierweiterung.ac1. Dieser Vorgang kann bis zu einer Minute dauern! Anschließend kann diese Datei einfach über den MicroSD-Karten Slot in jedes beliebige Gerät des gleichen Typs eingespielt werden, ohne dass das Gerät an den Computer angeschlossen werden muss. Achtung: Die ac1 -Datei kann anschließend nicht mehr geöffnet und somit auch nicht mehr verändert werden. Es wird daher dringend empfohlen immer auch die Einstellungen als afp -Datei zu speichern. Wichtige Hinweise: Nach dem Speichern einer afp-datei sind die Einstellungen noch nicht final im Verstärker gespeichert. Verwenden Sie dazu bitte den Store DSP Button! Die afp -Dateien können nicht über den MicroSD-Karten Slot direkt in den Verstärker / Prozessor geladen, sondern nur mit Hilfe des PC-Tools eingespielt werden. 11

12 Store DSP Button: Mit dem Store DSP-Button übertragen Sie die Einstellungen, die Sie mit der PC-Software vorgenommen haben, dauerhaft in den internen Speicher des Verstärkers / Prozessors. Der Verstärker wird dann nach jedem Einschalten auf dieses Setup in seinem Speicher zugreifen. Zudem wird auch die afp -Datei immer im Verstärker / Prozessor gespeichert und während des Öffnens der Software aus dem Gerät geladen. Es wird trotzdem empfohlen, die afp-datei zusätzlich immer manuell auf Ihrem Computer zu speichern. Auswahl der Setups A D: Die PC-Tool Software ermöglicht, maximal vier verschiedenen Setups über die Buttons Setup A bis Setup D direkt miteinander zu vergleichen. Laden Sie ein zuvor erstelltes Setup in den gewünschten Speicherplatz, indem Sie mit der rechten Maustaste das entsprechende Kästchen unter Setup A,..., D anklicken. Es öffnet sich ein Fenster, in dem Sie dann die entsprechende Datei mit der Endung.afp von einem beliebigen Speicherort abrufen zu können. Sobald Sie ein Setup geladen haben, ist dieses automatisch auch aktiv und hörbar. Bitte beachten Sie, dass iese Setups jedoch nicht im DSP selbst gespeichert werden. Sie dienen ausschlielich dazu, unterschiedliche Konfigurationen zu vergleichen, während man mit der PC-Tool Software arbeitet. Wichtiger Hinweis: Während des Umschaltens zwischen den verschiedenen Setups wird die Lautstärke kurzzeitig reduziert, um ggf. auftretende temporäre Störgeräusche beim Ändern der Parameter zu vermeiden. Kanalrouting - Der Configure Inputs / Outputs -Button Dieser Button dient dazu in die Kanalrouting-Übersicht zu wecheln, in der Sie die Eingänge und Ausgänge beliebig konfigurieren können. Dort haben Sie die Möglichkeit den einzelnen Kanälen Namen zuzuweisen, Eingangssignale zu summieren und jedem Ausgang ein spezifisches Eingangssignal zuzuordnen. Zudem werden zum Schutz der angeschlossenen Lautsprecher passend zu Ihren Einstellungen automatisch Voreinstellungen für jeden Kanal geladen, die natürlich beliebig verändert werden können. Hinweis: Sie finden die Kanalrouting-Übersicht ausschließlich in der PC-Tool Oberfläche von unseren Stand-Alone Prozessoren. Die PP50 DSP besitzt diese Funktion nicht. Configure DSP-Button: Mit Hilfe dieses Buttons gelangen Sie von der Kanalrouting Oberfläche wieder zurück zur Hauptseite des PC-Tools. 12

13 Erklärung der Kanalauswahl Auswahl des einzustellenden Kanals: Über die Button können Sie den einzustellenden Kanal auswählen. Klicken Sie dazu mit der linken Maustaste einfach auf das jeweilige Kästchen. Der aktive Kanal wird durch die rote Leuchtdiode angezeigt (im Beispiel oben Front Left ). Verlinken von Kanälen: Die Software erlaubt es, jeden Kanal separat einzustellen. Nichtsdestotrotz macht es in vielen Fällen Sinn, beispielsweise die beiden Frontkanäle oder die beiden Rearkanäle miteinander zu verlinken und somit gleichzeitig zu justieren. Dies ist speziell für die Hoch- und Tiefpassfilter empfehlenswert, da unterschiedliche Werte für den rechten und linken Kanal vermieden werden sollten. Auch beim Equalizer ist eine kanalgetrennte Einstellung nur dann sinnvoll, wenn eine Klangoptimierung ausschließlich auf einen einzigen Hörplatz erfolgen soll. Setzen Sie einfach einen Haken bei den Kanälen, die Sie gleichzeitig beeinflussen wollen (im Beispiel oben die beiden Front-Kanäle) Wichtiger Hinweis: Durch das Verlinken wird die zuvor getätigte Einstellung eines Kanals nicht automatisch auf den anderen Kanal übertragen. Nur Einstellungen, die nach dem Verlinken getätigt wurden, sind dann für die verlinkten Kanäle identisch. Überlegen Sie sich also bitte vor dem Einstellen, ob zwei oder mehr Kanäle identisch konfiguriert werden sollen. 13

14 Kanalrouting - Konfiguration der Ein- & Ausgänge Der C-DSP / P-DSP und die NOX4 DSP ermöglichen eine freie Zuordnung der Eingangskanäle zu den Ausgangskanälen. Um diese Zuordnung vornehmen zu können, klicken Sie nach dem Starten der Software im DSP PC-Tool Hauptmenü das Kästchen Configure Inputs/Outputs an. Sie gelangen anschließend zu folgender Eingabemaske (Beispiel P-DSP ): Benennung der Eingänge: Auf der linken Seite dieser Maske können Sie jedem Eingangskanal (C-DSP: A-H, P-DSP: A-F und NOX4 DSP A-D ) einen Namen zuweisen, um eine bestmögliche Übersicht zu gewährleisten. Die Umschaltung erfolgt mit der rechten und linken Maustaste. Folgende Namen können den Eingangskanälen zugeordnet werden: Not used (Eingang wird gemutet) Front L Fullrange Front L Tweeter Front L Midrange Front L Woofer Front R Fullrange Front R Tweeter Front R Midrange Front R Midwoofer Rear L Fullrange Rear L Tweeter Rear L Midwoofer Rear R Fullrange Rear R Tweeter Rear R Midwoofer Center Full Center Tweeter Center Midwoofer Subwoofer 14 Hinweis: Diese Einstellung hat keinerlei Einfluss auf die Funktionalität. Sie dient lediglich der Übersichtlichkeit und hilft Ihnen, die einzelnen Kanäle besser zu unterscheiden.

15 Benennung der Ausgänge: Wie bei den Eingängen können Sie den Ausgängen A - H (C-DSP und P-DSP) bzw. A - F (NOX4 DSP) auf der rechten Seite der Eingabemaske ebenfalls einen Namen zuordnen. Die Auswahl erfolgt wieder mit der rechten oder linken Maustaste. In diesem Fall hat allerdings die gewählte Einstellung bereits einen unmittelbaren Einfluss auf die Voreinstellungen der Hochpass- und Tiefpassfilter im DSP Hauptmenü. Es soll dadurch verhindert werden, dass z.b. ein an Ausgang A angeschlossener Hochtöner versehentlich ein breitbandiges Signal erhält und dadurch eventuell zerstört werden kann. Ausgangskanäle, die Sie nicht verwenden, sollten idealerweise stumm geschaltet werden ( Not_used ): Die Voreinstellungen der einzelnen Kanaltypen: Ausgangskanäle Default Highpass Default Lowpass Not used Ausgang des Kanals gemutet Front L Fullrange - - Front L Tweeter 3000 Hz, 12dB, Butterworth - Front L Midrange 500 Hz, 12dB, Butterworth 3000 Hz, 12dB, Butterworth Front L Woofer Hz, 12dB, Butterworth Front R Fullrange - - Front R Tweeter 3000 Hz, 12dB, Butterworth - Front R Midrange 500 Hz, 12dB, Butterworth 3000 Hz, 12dB, Butterworth Front R Woofer Hz, 12dB, Butterworth Center Fullrange 200 Hz, 12dB, Butterworth - Center Tweeter 3000 Hz, 12dB, Butterworth - Center Woofer Hz, 12dB, Butterworth Rear L Fullrange - - Rear L Tweeter 3000 Hz, 12dB, Butterworth - Rear L Midrange 500 Hz, 12dB, Butterworth 3000 Hz, 12dB, Butterworth Rear L Woofer Hz, 12dB, Butterworth Rear R Fullrange - - Rear R Tweeter 3000 Hz, 12dB, Butterworth - Rear R Midrange 500 Hz, 12dB, Butterworth 3000 Hz, 12dB, Butterworth Rear R Woofer Hz, 12dB, Butterworth Rear Fill 200 Hz, 12dB, Butterworth - Subwoofer 1-80 Hz. 24dB, Butterworth Subwoofer 2-80 Hz. 24dB, Butterworth 15

16 Hinweis: Diese Voreinstellungen können Sie im DSP Hauptmenü selbstverständlich ändern. Sie dienen ausschließlich zum Schutz der angeschlossenen Lautsprecher und stellen keine Empfehlung für eine korrekte Einstellung dar! Zuordnung der Eingänge zu den Ausgängen: In der Mitte dieser Eingabemaske können Sie jedem der acht Ausgänge A H beliebige Eingangssignale zuordnen. Auch hier nutzen Sie bitte die rechte oder linke Maustaste zur Auswahl: Wichtiger Hinweis: Um den vollen Pegel an jedem Ausgang zu erhalten ist es wichtig, dass jeder Ausgangskanal immer (!) die Summe von vier Eingangssignalen ist. Wählen Sie nur ein Eingangssignal pro Ausgang, so reduziert sich der maximal mögliche Ausgangspegel um ca. 18 db. Allgemeine Hinweise zur Input / Output-Konfiguration: Sie müssen nicht alle Eingänge des P-DSP verwenden. Es ist durchaus möglich alle acht Ausgangskanäle aus nur zwei Eingangskanälen zu generieren. Wir empfehlen sowohl nicht genutzte Eingänge als auch Ausgänge auf Not_used zu setzen. Jeder Ausgangskanal sollte immer die Summe von vier Eingangssignalen sein. Dass heißt, dass alle Felder zur Summensignalbildung ausgefüllt werden sollten, auch wenn diese immer mit dem jeweils gleichen Signal gefüllt werden. Wird dieser Hinweis nicht beachtet, kommt es zu einem deutlichen Pegelverlust des Ausgangs! 16

17 Zur Verdeutlichung sind nachfolgend ein paar Beispiele dargestellt: a) Soll z.b. dem Ausgang A Front L Full der Eingang A Front L Full zugeordnet werden, dann wählen Sie bitte in allen vier Eingabekästchen Front L Full : RICHTIG: FALSCH: b) Soll z.b. ein Summensignal für den Subwoofer aus vier Kanälen Front und Rear generiert werden, so ist folgende Einstellung sinnvoll: c) Soll z.b. ein Front-Centersignal aus den beiden Frontkanälen erzeugt werden, so bietet sich folgende Einstellung an: d) Verwenden Sie z.b. ausschließlich die optischen Digitaleingänge, so wäre für eine Mehrkanalkonfiguration mit Center-Lautsprecher und Subwoofer dies eine geeignete Einstellung: Weitere Beispiele finden Sie im Anhang! 17

18 Hoch- und Tiefpassfilter-Einstellung Diese Sektion ermöglicht einen Hochpass- und Tiefpassfilter für den gewählten Kanal nahezu beliebig konfigurieren zu können. Dabei sind die Parameter Trennfrequenz ( Frequency ), Filtercharakteristik ( Characteristic ), Flankensteilheit ( Slope ) und der Q-Faktor ( Q-Factor ) getrennt einstellbar. Die Wirkungsweise der einzelnen Parameter ist nachfolgend beschrieben. Trennfrequenz (Frequency) Wählen Sie mit dem Schieberegler die gewünschte Übergangsfrequenz für das Hochpass- oder Tiefpassfilter. PP50 DSP: Für die Front und Rearkanäle ist die Einstellung in 1/6 Oktav-Schritten von 20 Hz bis Hz möglich. Der Hochpass des Subwooferkanals lässt sich von 20 Hz bis 100 Hz, der Tiefpass von 20 Hz bis 300 Hz in 1Hz-Schritten justieren. P-DSP: Für die Fullrange-Kanäle ist die Einstellung in 1/12 Oktav-Schritten von 20 Hz bis Hz möglich. Der Hochpass lässt sich von 20 Hz bis 100 Hz, der Tiefpass von 20 Hz bis 300 Hz in 1Hz-Schritten einstellen. C-DSP: Für die Fullrange-Kanäle ist die Einstellung in 1/24 Oktav-Schritten von 20 Hz bis Hz möglich. Der Hochpass lässt sich von 20 Hz bis 100 Hz, der Tiefpass von 20 Hz bis 300 Hz in 1Hz-Schritten einstellen. NOX4 DSP: Für die Fullrange-Kanäle ist die Einstellung in 1/24 Oktav-Schritten von 20 Hz bis Hz möglich. Der Hochpass lässt sich von 20 Hz bis 100 Hz, der Tiefpass von 20 Hz bis 300 Hz in 1Hz-Schritten einstellen. Filtercharakteristik (Characteristics) Es stehen vier verschiedene Filtercharakteristiken zur Auswahl sowie die Möglichkeit, über Self- Define ein Hochpass- bzw. Tiefpassfilter selbst zu bestimmen. Die Tabelle zeigt die typischen Eigenschaften der verschiedenen Filtercharakteristiken in der Übersicht: Butterworth Ordentliches Impulsverhalten Steiler Übergang vom Durchlass- in den Sperrbereich 3dB Überhöhung im Bereich der Trennfrequenz Beliebteste Charakteristik für praktisch alle Anwendungsfälle geeignet Bessel Sehr gutes Impulsverhalten Sehr allmählicher Übergang vom Durchlass- in den Sperrbereich Erfordert Lautsprecher, die auch außerhalb des Einsatzbereiches einen glatten Frequenzgang 18

19 aufweisen Geringe 1dB Überhöhung bei der Trennfrequenz Nur in Kombination mit sehr hochwertigen Lautsprechersystemen sinnvoll, nicht für Subwoofer zu empfehlen Linkwitz Sehr gutes Impulsverhalten Kein steiler Übergang vom Durchlass- in den Sperrbereich Keine Überhöhung bei der Trennfrequenz Nur in Kombination mit hochwertigen Lautsprechersystemen sinnvoll, weniger für Subwoofer zu empfehlen Tschebyschev Sehr steiler Übergang vom Durchlass- in den Sperrbereich Schlechtes Impulsverhalten Frequenzgang zeigt eine Welligkeit (1dB Ripple ) Nur als Tiefpass für Subwoofer zu empfehlen oder ggf. als Hochpass für Hochtöner, die bis nah an ihre Resonanzfrequenz heran betrieben werden soll. Self-Define Ausschließlich als 12 db-filter verfügbar, bei dem man die Filtergüte variieren kann. Sinnvoller Einsatz als Hochpassfilter in sogenannten gefilterten Bassreflexsystemen, wobei die Trennfrequenz in der Regel der Abstimmfrequenz des Bassreflextunnels entspricht. Die unterschiedlichen Filterverläufe sind beispielhaft für ein 1000 Hz Hoch- und Tiefpassfilter mit 24dB Flankensteilheit dargestellt: Abb. 1: Filterverläufte für den Hochpass 19

20 Abb. 2: Filterverläufe für den Tiefpass Flankensteilheit (Slope) Mit diesem Schieberegler können Sie die Flankensteilheit des Filters in 6dB Schritten von 0dB pro Oktave (= Filter nicht aktiv) bis maximal -42 db pro Oktave (= sehr steilflankiges Filter) beim C-DSP und der NOX4 DSP und bis maximal 30 db pro Oktave beim P-DSP und der PP50 DSP variieren. Der Einfluss der Flankensteilheit auf den Frequenzverlauf eines Filters ist exemplarisch für einen 1000 Hz Hoch- und Tiefpass (mit Butterworth-Charakteristik) nachfolgend dargestellt: Abb. 3: Einfluss der Flankensteilheiten auf den Hochpass 20

21 Abb. 4: Einfluss der Flankensteilheiten auf den Tiefpass Welchen Wert Sie für die Flankensteilheit wählen, ist stark vom Anwendungsfall abhängig. Im Folgenden sind einige Hinweise genannt, die Ihnen die Entscheidung erleichtern sollen: Je höher die Flankensteilheit ist, desto schlechter wird das Impulsverhalten des Filters. Für das Tiefpassfilter des Subwooferkanals werden bevorzugt 24 db gewählt. Übliche Werte für die Trennung zwischen Tieftöner und Hochtöner in vollaktiven Systemen liegen bei -12 db. Zeigt ein Tieftöner knapp oberhalb der eingestellten Trennfrequenz starke Unsauberkeiten im Frequenzgang, so kann es sinnvoll sein eine hohe Flankensteilheit (z.b. 24 db pro Oktave) für das Tiefpassfilter zu wählen. Soll ein kleiner 19mm Hochtöner in vollaktiven Systemen bis hinab zu 3000 Hz betrieben werden, so ist auch hier eine hohe Flankensteilheit (-18 db bis 24 db) erforderlich, um eine Überlastung des Hochtöners und starken Klirrfaktor zu vermeiden. Ein Hochpassfilter für Tieftöner oder Subwoofer ist in den meisten Fällen mit -12dB ausreichend dimensioniert und nur dann überhaupt erforderlich, wenn kleine Lautsprechersysteme zum Einsatz kommen. Geringe Flankensteilheiten von nur -6 db in vollaktiven Systemen sind speziell für den Hochtöner nur mit Bedacht einzusetzen und nur in Kombination mit einer entsprechend hoch gewählten Trennfrequenz sinnvoll. Wichtiger Hinweis: Wenn Sie die Filtercharakteristik Linkwitz gewählt haben, können Sie nur die Werte -12 und -24 einstellen. Die Self-Define -Charakteristik hat immer eine Flankensteilheit von -12 db pro Oktave. 21

22 Q-Faktor (Q-Factor) Dieser Schieberegler ist ausschließlich aktiv, wenn Sie die Self-Define -Charakteristik gewählt haben. Bei dieser Charakteristik-Einstellung ist die Flankensteilheit auf -12 db fest eingestellt und es besteht die Möglichkeit den Q-Faktor des Hoch- oder Tiefpasses zwischen 0,5 und 2,0 in 0,1 Schritten zu verändern. Die Wirkungsweise des Q-Faktors ist nachfolgend exemplarisch für ein Hochpass- und Tiefpassfilter mit einer Trennfrequenz von 1000Hz dargestellt: Abb. 5: Wirkungsweise des Q-Faktors für den Hochpass Abb. 6: Wirkungsweise des Q-Faktors für den Tiefpass 22

23 Wichtige Hinweise zur PP50 DSP: Wenn Sie die PP50 DSP in Verbindung mit dem Subwoofer PP 7E oder PP 7S verwenden, so nehmen Sie bitte folgende Einstellungen für das Hochpassfilter des Subwooferkanals vor: Trennfrequenz: 49 Hz Charakteristik: Self-Define Q-Faktor: 1.5 Sofern Sie einen PP 10E in Verbindung mit der PP50 DSP verwenden möchten, so nehmen Sie bitte folgende Einstellungen für das Hochpassfilter des Subwooferkanals vor: Trennfrequenz: 38 Hz Charakteristik: Self-Define Q-Faktor: 1.2 Hierbei ist zu beachten, dass dies eine Bassreflex-Abstimmung ist. Sollte der BAssreflexport noch geschlossen sein, so entfernen Sie bitte die Verschlussleiste des Bassreflexports. Die Bypass-Funktion für die Hochpass- und Tiefpassfilter Mit dem Bypass-Button können Sie die Wirkung eines Hochpass- oder Tiefpassfilters mit einem Tastendruck komplett überbrücken, um einen einfachen akustischen Vergleich mit und ohne Filter zu bekommen. Wichtiger Hinweis: Überbrücken Sie in vollaktiven Systemen nicht einfach das Hochpassfilter für den Hochtöner. Dieser kann ohne jegliche Frequenzweiche schon bei geringen Lautstärkepegeln irreparabel beschädigt werden! Das Überbrücken eines Tiefpassfilters ist dagegen generell unkritisch und hat keinerlei Schäden an den Lautsprechern zur Folge. 23

24 Einstellen der Ausgangspegel Der Ausgangspegel des jeweiligen Kanals lässt sich über den Schieberegler Output Level variieren. Dabei ist die Schrittweite von der Reglerstellung abhängig. Im Bereich von 10 bis +5dB erfolgt die Einstellung in 1dB Schritten, im Bereich von 30dB bis 10dB in 2dB Schritten sowie unterhalb von 30dB in 6dB Schritten. Der exakte Wert wird zusätzlich zur Skala neben dem Schieberegler auch noch als Absolutwert über dem Schieberegler angezeigt. Grundsätzlich sollten bei der Einstellung des Schiebereglers Werte größer 0dB vermieden werden, da sonst die Gefahr besteht den Signalprozessor im Verstärker zu übersteuern. Achten Sie immer darauf, dass zu keiner Zeit und bei keiner Hörlautstärke der rote Bereich der Pegelanzeige sichtbar wird. Dies könnte unter Umständen auch dann passieren, wenn Sie zum Beispiel beim Equalizer in einem Frequenzband die volle Anhebung von +6dB genutzt haben. Der rote Balken der Pegelanzeige ist ein eindeutiges Indiz für eine Übersteuerung des Signalprozessors, was mit einem drastischen und abrupten Klirrfaktoranstieg einhergeht. Anders als bei einem analogen Verstärker, der vergleichsweise sanft in die Übersteuerung geht, verhalten sich digitale Verstärkerstufen diesbezüglich sehr intolerant. Digitale Übersteuerung klingt extrem unangenehm und kann schnell Schäden an den angeschlossenen Lautsprechern (Hochtönern) verursachen. Setzen Sie deshalb idealerweise den leisesten Kanal auf 0dB und justieren alle anderen Kanäle entsprechend herunter, bis die Lautstärkebalance Ihren Vorstellungen entspricht. Stummschalten eines Ausgangskanals ( Mute ) Über den Mute-Button kann der Ausgang eines Kanals stummgeschaltet werden. Das nochmalige Anklicken dieser Funktion deaktiviert die Stummschaltung wieder. Überbrückung des Equalizers und des Time Alignments ( Bypass ) Wird der Bypass -Button links neben dem Output Level Schieberegler betätigt, so überbrückt dies sowohl den grafischen Terz-Equalizer, das parametrische Filter, die Fein-EQ-Funktionen und die Time Alignment-Einstellungen. Bypass kann wieder aufgehoben werden, indem die Funktion erneut angeklickt wird. 24

25 Einstellen von Phasenlage und Laufzeitausgleich Die Übersichtsseite des Time Alignments ( Overview ) Damit man während der Einstellung des Time Alignments und der Phase nicht ständig zwischen den einzelnen Kanälen hin- und herschalten muss, kann man sich über den Overview-Button die Werte aller Kanäle gleichzeitig anzeigen lassen. Sie gelangen dann zu folgender Darstellung: Mit dem Button Back to DSP Menu in der oberen linken Ecke gelangen Sie zurück in die vorherige Darstellung. Einstellung der Phase Die Phasenlage jedes einzelnen Front- bzw. Rearkanals lässt sich zwischen 0 Grad und 180 Grad umschalten. Für den Subwooferkanal ist eine besonders feinfühlige Verstellung der Phase von 0 Grad bis 360 Grad in 22,5 Grad-Schritten möglich. Dies erlaubt eine exakte akustische Anpassung des Subwoofers an die Front- und Rearkanäle. 25

Noah Mixer. Bedienelemente VU-Meter Kanalzüge Die Mastersektion. - Tactive Instrument Modeller. Gesamt-Inhaltsverzeichnis.

Noah Mixer. Bedienelemente VU-Meter Kanalzüge Die Mastersektion. - Tactive Instrument Modeller. Gesamt-Inhaltsverzeichnis. Bedienelemente VU-Meter Kanalzüge Die Mastersektion - Tactive Instrument Modeller Gesamt-Inhaltsverzeichnis Inhalt Index 1 Der Mixer ist immer geladen und wird über die Live Bar geöffnet. Vom Mixer aus

Mehr

Bedienungsanleitung. Version /2015. elektroakustik GmbH & Co. KG

Bedienungsanleitung. Version /2015. elektroakustik GmbH & Co. KG HVEQ Software zur Raumkorrektur Bedienungsanleitung Version 1.1 01/2015 elektroakustik GmbH & Co. KG 2 Inhalt Allgemeines Seite Funktionen... 4 Hard- und Software... 4 Erforderliches Zubehör... 4 Installation

Mehr

Reference 2.1 DSP. 2 Kanal Leistungsverstärker. SOFTWARE und INSTALLATION

Reference 2.1 DSP. 2 Kanal Leistungsverstärker. SOFTWARE und INSTALLATION Reference 2.1 DSP 2 Kanal Leistungsverstärker SOFTWARE und INSTALLATION 6. SOFTWARE und INSTALLATION 6.1 INSTALLATION DES USB TREIBERS 6.1.1 Erstellen Sie auf Ihrem PC ein Verzeichnis zum Abspeichern des

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. 1. Installation der Software Software 3 3. FAQ 6 M25

INHALTSVERZEICHNIS. 1. Installation der Software Software 3 3. FAQ 6 M25 Anleitung INHALTSVERZEICHNIS 1. Installation der Software 3 2. Software 3 3. FAQ 6 1. Installation der Software (nur Windows PC) 1. Laden Sie die 7.1-Sound-Extension Software von unserer Website www.sharkoon.com

Mehr

Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2)

Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2) Deutsch 07 I 062 D Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2) Legen Sie die CD in den Computer ein. Warte Sie ein paar Sekunden, die Installation startet automatisch. Den Drucker

Mehr

KONFIGURATOR-SOFTWARE (S009-50) Kurzanleitung

KONFIGURATOR-SOFTWARE (S009-50) Kurzanleitung S e i t e 1 KONFIGURATOR-SOFTWARE (S009-50) Kurzanleitung 1. Laden Sie die Konfigurator-Software von unserer Internetseite herunter http://www.mo-vis.com/en/support/downloads 2. Schließen Sie den mo-vis

Mehr

CPK-Terminal Bedienungsanleitung

CPK-Terminal Bedienungsanleitung CPK-Terminal Bedienungsanleitung 1. Software Installation Führen Sie die Setup -Datei aus, die sich auf der DYNTEST-CD befindet. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Stand: Bedienungsanleitung Windows Vista, Windows 7

Stand: Bedienungsanleitung Windows Vista, Windows 7 Stand: 30.09.2010 Bedienungsanleitung Windows Vista, Windows 7 CE - Erklärung Wir: TERRATEC Electronic GmbH Herrenpfad 38 D-41334 Nettetal erklären hiermit, dass das Produkt: Aureon 7.1 USB auf das sich

Mehr

Von der Schallplatte zur CD in 5 Schritten.

Von der Schallplatte zur CD in 5 Schritten. We are P C-Audio! Von der Schallplatte zur CD in 5 Schritten. 1. Anschluss: Verbinden Sie den TerraTec phono PreAmp mit Ihrer PC Soundkarte und Schallplattenspieler wie im Handbuch beschrieben. TT phono

Mehr

Installations-Anleitung zur LEICA D-LUX 4 - Firmware 2.2

Installations-Anleitung zur LEICA D-LUX 4 - Firmware 2.2 Installations-Anleitung zur LEICA D-LUX 4 - Firmware 2.2 Sehr geehrte Kunden, Durch die Installation der neuen Firmware können Sie die Funktionen der LEICA D-LUX 4 in den verschiedenen genannten Bereichen

Mehr

Software Service. Inhaltsverzeichnis

Software Service. Inhaltsverzeichnis SSS Software Service Special GmbH sanweisung für SSS2000 (Upateinstallation) Für die unter Windows 10, 8, 7 und Vista beachten Sie bitte Seite 8. Inhaltsverzeichnis SSS2000 LOKAL Seite 1-2 SSS2000 NETZWERK

Mehr

Software Service. Inhaltsverzeichnis

Software Service. Inhaltsverzeichnis SSS Software Service Special GmbH sanweisung für SSS2000 (Upateinstallation) Für die unter Windows 7 und Vista beachten Sie bitte Seite 8 bzw. 9. Inhaltsverzeichnis SSS2000 LOKAL Seite 1-2 SSS2000 NETZWERK

Mehr

BERNINA 720/740/770/790 - Firmware Update

BERNINA 720/740/770/790 - Firmware Update Anmerkung BERNINA 720/740/770/790 - Firmware Update Die Anleitung zeigt Ihnen Schritt für Schritt den Download und das entpacken der Firmware Dateien auf einen USB Memory Stick (FAT32 formatiert). Diese

Mehr

Anleitung zur Treiberinstallation Allgemeines

Anleitung zur Treiberinstallation Allgemeines Anleitung zur Treiberinstallation Allgemeines Beim Herunterladen, Starten oder Installieren von Treiber oder Software tauchen unter verschiedenen Windows-Versionen eventuell Warnungen auf. Dies liegt daran,

Mehr

TOOLS for MR V1.5.0 für Windows

TOOLS for MR V1.5.0 für Windows TOOLS for MR V1.5.0 für Windows TOOLS for MR V1.5.0 für Windows besteht aus den folgenden Programmen. - V1.5.0 - V1.5.0 - V1.5.0 Wichtigste Verbesserungen und behobene Fehler V1.2.0 (32-Bit) / V1.2.1 (64-Bit)

Mehr

Wiederherstellen des Android-Betriebssystems

Wiederherstellen des Android-Betriebssystems Wiederherstellen des Android-Betriebssystems Geräte mit Prozessor des Typs Intel Cherry Trail Copyright c 2017 MEDION AG 28.02.2017 1 Überblick Dieses Dokument beschreibt, wie Sie auf Ihrem MEDION-Gerät

Mehr

Karaoke Funktion und Mikrofon unter Windows 7 einrichten.

Karaoke Funktion und Mikrofon unter Windows 7 einrichten. Karaoke Funktion und Mikrofon unter Windows 7 einrichten. Mit dieser Anleitung zeige ich Ihnen wie ich mein Mikrofon unter Windows 7 RC1 Version 7100 an den PC anschließe und funktionstüchtig einstelle.

Mehr

untermstrich SYNC Handbuch

untermstrich SYNC Handbuch Handbuch 03/2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 3 2.1 Systemanforderungen... 3 2.2 Vorbereitungen in Microsoft Outlook... 3 2.3 Setup... 4 3. SYNC-Einstellungen... 6 3.1 Verbindungsdaten...

Mehr

1. Hauptfunktionen Digitale Kamera, Fotowiedergabe (Dia-Show) und PC Kamera

1. Hauptfunktionen Digitale Kamera, Fotowiedergabe (Dia-Show) und PC Kamera 1 2 1. Hauptfunktionen Digitale Kamera, Fotowiedergabe (Dia-Show) und PC Kamera 2. Beschreibung der Kamera Sucher Linse Auslöser / SET-Taste Ein-/Ausschalter / Modustaste Wiedergabetaste Oben-Taste Unten-Taste

Mehr

SOLBoot: Firmware-Updateprogramm für SOLPLUS 25-55

SOLBoot: Firmware-Updateprogramm für SOLPLUS 25-55 Solutronic Energy GmbH Kelterstr. 59 72669 Unterensingen Germany SOLBoot: Firmware-Updateprogramm für SOLPLUS 25-55 SOLBoot: Firmware-Updateprogramm für SOLPLUS 25-55 Version 2.2 für Wechselrichter SOLPLUS

Mehr

Installationshandbuch zum FAX L-Treiber

Installationshandbuch zum FAX L-Treiber Deutsch Installationshandbuch zum FAX L-Treiber User Software CD-ROM.................................................................. 1 Treiber und Software.............................................................................

Mehr

UH Versionshinweise. Wichtig! Aktuelle Versionen und Updates. Bekannte Probleme. Windows-Treiber

UH Versionshinweise. Wichtig! Aktuelle Versionen und Updates. Bekannte Probleme. Windows-Treiber Wichtig! Deinstallieren Sie immer zuerst vorhandene ältere Treiber, bevor Sie einen neuen Treiber für dieses Produkt installieren. Schalten Sie das UH-7000 ein, nachdem Sie den Computer eingeschaltet haben.

Mehr

Kurzanleitung für Windows-Computer - IPC-10 AC

Kurzanleitung für Windows-Computer - IPC-10 AC Kurzanleitung für Windows-Computer - IPC-10 AC Auspacken Packen Sie die Überwachungskamera vorsichtig aus und prüfen Sie, ob alle der nachfolgend aufgeführten Teile enthalten sind: 1. MAGINON IPC-10 AC

Mehr

Doppelklicken Sie auf Wine_x.dmg. Das gelbe Fenster unten öffnet sich. Ziehen Sie Wine.app nach Applications wie im Bild unten.

Doppelklicken Sie auf Wine_x.dmg. Das gelbe Fenster unten öffnet sich. Ziehen Sie Wine.app nach Applications wie im Bild unten. Konfiguration eines Mac PCs für Notation Software Produkte mit Wine Ein Video zur Installationsanleitung finden Sie hier. 1. Download von Wine Laden die neueste zertifizierte Version von Wine von www.notation.com/wine.dmg

Mehr

Installation und Nutzung der Bestellsoftware Photo And Book

Installation und Nutzung der Bestellsoftware Photo And Book Installation und Nutzung der Bestellsoftware Photo And Book Inhalt: Systemvoraussetzung Installation Die Startseite Bilder bestellen Lieferzeiten und Preise Systemvoraussetzung Zur Installation der Software

Mehr

Handbuch zum VivaWeb-Serienbrief-Programm

Handbuch zum VivaWeb-Serienbrief-Programm Handbuch zum VivaWeb-Serienbrief-Programm In 10 Schritten zum Serienbrief Das folgende Handbuch erläutert Ihnen die Nutzungsmöglichkeiten des ARV Serienbrief-Programms in all seinen Einzelheiten. Dieses

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung 1 Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer Sorgfalt ausgewählt, erstellt und getestet. Fehlerfreiheit können wir jedoch nicht garantieren. Sage haftet nicht für Fehler in dieser

Mehr

FCC- Erklärung. Sicherheitshinweise. Bedienungsanleitung 02

FCC- Erklärung. Sicherheitshinweise. Bedienungsanleitung 02 Bedienungsanl µd AC5 FCC- Erklärung Dieses Gerät wurde getestet und als mit den Grenzwerten für Digitalgeräte der Klasse B gemäß Teil 15 der FCC-Regularien übereinstimmend befunden. Diese Grenzwerte wurden

Mehr

INSTALLATIONSHILFE DXO FILMPACK 3 WINDOWS

INSTALLATIONSHILFE DXO FILMPACK 3 WINDOWS INSTALLATIONSHILFE DXO FILMPACK 3 WINDOWS Vielen Dank für Ihr Interesse an DxO FilmPack 3 Dieses Dokument enthält Informationen zum Kaufvorgang, Installation, Aktivierung und Aktualisierung des Programms.

Mehr

Voxengo Marvel GEQ Bedienungsanleitung

Voxengo Marvel GEQ Bedienungsanleitung Software-Version 1.1 http://www.voxengo.com/ Inhalt Einleitung 3 Funktionsmerkmale 3 Kompatibilität 3 Bedienelemente 4 Equalizer-Ansicht 4 Danksagung 5 Copyright 2011 Aleksey Vaneev 2 Einleitung Der Voxengo

Mehr

Download und Installation der erforderlichen Dateien

Download und Installation der erforderlichen Dateien Die nachstehende Anleitung beschreibt, wie Sie für Ihr chiligreen Android-Tablet ein Soft- und Firmware-Update auf die Version 4.2.2 durchführen. Bitte führen Sie das Update durch die neue Version bietet

Mehr

TNX Series. page 1-3 USER S MANUAL. TNX-10a TNX-12a TNX-15a

TNX Series. page 1-3 USER S MANUAL. TNX-10a TNX-12a TNX-15a TNX Series GB page 1-3 USER S MANUAL D Seite 4-6 Bedienungsanleitung TNX-10a TNX-12a TNX-15a WARNINGS 1 CONTROLS AND FEATURES: 2 Specifications Manufacturer: MUSIC STORE professional GmbH Tel: +49 (0)

Mehr

Bedienungsanleitung. USB1.1 10/100 Mbps USB-Netzwerkadapter

Bedienungsanleitung. USB1.1 10/100 Mbps USB-Netzwerkadapter Bedienungsanleitung USB1.1 10/100 Mbps USB-Netzwerkadapter Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Eigenschaften...3 Kapitel 2 Hardware Installation Verpackungsinhalt...4 Kapitel 3 Treiber-Installation Win 98/2000/ME/XP

Mehr

Analyzer. Version: Hardware: Preis (Stand ):

Analyzer. Version: Hardware: Preis (Stand ): Analyzer Version: 2.4.1 Betriebssystem: Hardware: Preis (Stand 28.8.2014): Mögliche Anwendung: Genauigkeit: Kalibration: ios 7.0 oder höher iphone 4s/5/iPad 15,- CHF Alle Lärmarten ± 2 db 0 db bzw. nicht

Mehr

PRAXIS. Fotos verwalten, bearbeiten und aufpeppen. bhv. Ganz einfach und kostenlos im Web. Picasa. Google

PRAXIS. Fotos verwalten, bearbeiten und aufpeppen. bhv. Ganz einfach und kostenlos im Web. Picasa. Google bhv PRAXIS Google Björn Walter Picasa Fotos verwalten, bearbeiten und aufpeppen Perfekte Fotos mit wenig Aufwand Bildbearbeitung ohne teure Software Ordnung schaffen mit Online-Fotoalben Ganz einfach und

Mehr

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista und Windows XP beschrieben.

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista und Windows XP beschrieben. 4-153-310-32(1) Printer Driver Installationsanleitung In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista und Windows XP beschrieben. Vor der Verwendung der Software Lesen Sie

Mehr

Vorgehensweise Firmware-Update

Vorgehensweise Firmware-Update Vorgehensweise Firmware-Update Lumix Kompaktkameras (ausgenommen DMC-SZ8/SZ10/TZ56/TZ58/XS1) Schritt 1 Download der Updatedatei Die Updates für die Lumix G-Systemkameras und die Objektive sind unter nachfolgendem

Mehr

Installation. Hinweis

Installation. Hinweis - 1 - - 2 - Inhalt Installation 4 Hinweis 4 Das Programm 5 Speicherort und Dateiname 8 Aufnahme 9 Aussteuerung 10 Oszilloskop und Spektroskop 11 Kanalwahl 12 Abschließende Hinweise 12-3 - Installation

Mehr

PPC2 MANAGER Online-Hilfe

PPC2 MANAGER Online-Hilfe INDEX i PPC2 MANAGER Online-Hilfe Auf dem gewünschten Argument klicken. IP2037 rev. 2009-09-28 Abschnitt Argument 1 Sprache wählen 2 Kommunikationsausgang wählen 3 Realisierung Komponentenkatalog 4 Funktionsleiste

Mehr

Update-Informationen für DMR-EX80S, EX81S/71S, EX72S

Update-Informationen für DMR-EX80S, EX81S/71S, EX72S Modellnummer DMR-EX80SEG Update-Version Ver 1.15 Datei Name/Größe UPDATE_DMR-EX80SEG_V115.exe / 7.739.256 Bytes Modellnummer DMR-EX81SEG, DMR-EX71SEG Update-Version Ver 1.11 Datei Name/Größe UPDATE_DMR-EX81S_71SEG_V111.exe

Mehr

DV4mini_compact. 1 Inhalt 1 Inhalt... i

DV4mini_compact. 1 Inhalt 1 Inhalt... i 1 Inhalt 1 Inhalt... i 2 Vorwort... 1 2.1 Installation... 1 2.1.1 Linux... 1 2.1.2 Raspbian... 1 2.1.3 Allgemein... 1 2.2 Start der Software... 1 2.3 Die Registerkarte Config... 2 2.4 Die Registerkarte

Mehr

Notfall-Update beim ProfiLux 3 & 3.1

Notfall-Update beim ProfiLux 3 & 3.1 Notfall-Update beim ProfiLux 3 & 3.1 Wenn das Update mit ProfiLuxControl fehlschlug dann ist es möglich mit einem speziellen Tool das Update durchzuführen. Erläuterungen zum Notfall-Update Wie in der Bedienungsanleitung

Mehr

Erste Schritte mit Ihrem Secabo CIII Schneideplotter

Erste Schritte mit Ihrem Secabo CIII Schneideplotter Erste Schritte mit Ihrem Secabo CIII Schneideplotter Installation Secabo FlexiStarter Ihr Secabo Schneideplotter wird mit der Schneidesoftware FlexiStarter in der Version 8.5 mit USB-Dongle ausgeliefert.

Mehr

Software zur Gestensteuerung von Windows 7 über Kinect for Xbox

Software zur Gestensteuerung von Windows 7 über Kinect for Xbox WIN&I 1.0 Software zur Gestensteuerung von Windows 7 über Kinect for Xbox Steuern Sie mit WIN&I Windows 7 und tausende Applikationen über den Sensor Kinect for Xbox. WIN&I ersetzt die Computer-Maus und

Mehr

Desktop Schultz Informatik 1

Desktop Schultz Informatik 1 Desktop Schultz Informatik 1 Welche Laufwerke sind eingerichtet? Systemübersicht Führen Sie einen Doppelklick auf das Desktopsymbol Arbeitsplatz aus und Sie erhalten diese Übersicht. Sie sehen sofort,

Mehr

Computer mit Prozessor Pentium-Klasse mit verfügbaren PCI-Slot Windows 7/Vista/2003/XP/2000, (32/64 Bit) Höher als DirectX 8.

Computer mit Prozessor Pentium-Klasse mit verfügbaren PCI-Slot Windows 7/Vista/2003/XP/2000, (32/64 Bit) Höher als DirectX 8. ANLEITUNG DN-33700 Ausstattungsdetails Full-Duplex-Wiedergabe und Aufnahme Full-Duplex 8CH DAC/2CH ADC Unterstützt 48/44,1 khz-frequenz für Wiedergabe und Aufnahme Unterstützt die neuste Dolby Digital

Mehr

Lehrstuhl für betriebswirtschaftliche Informationssysteme Prof. Dr. Joachim Fischer. Installationsanleitung SAPGUI

Lehrstuhl für betriebswirtschaftliche Informationssysteme Prof. Dr. Joachim Fischer. Installationsanleitung SAPGUI Lehrstuhl für betriebswirtschaftliche Informationssysteme Prof. Dr. Joachim Fischer Installationsanleitung SAPGUI 1 Inhaltsverzeichnis Page 1 Einleitung 3 2 Download 3 3 Installation 4 3.1 GUI-Installation............................

Mehr

Wo finde ich die komplette Bedienungsanleitung für meinen Wintech USB Computer? Warum muss man die Kopplung durchführen?

Wo finde ich die komplette Bedienungsanleitung für meinen Wintech USB Computer? Warum muss man die Kopplung durchführen? FAQ WINTECH USB Der Zweck dieses Dokuments ist nicht die ausführliche Bedienungsanleitung auf der Wintech Manager CD zu ersetzen. Die meisten Fragen, die Sie über die Verwendung der Wintech Manager Software

Mehr

Putzi4Win 1/ 9. Dokumentation

Putzi4Win 1/ 9. Dokumentation Dokumentation Putzi4Win Manager Plugin-Manager Der Pluginmanager verwaltet die Plugins von Putzi4Win. Mit diesem Programm haben Sie eine Übersicht über die installierten Plugins die auf dem Webswerver

Mehr

... Konfiguration des IO [io] 8000 in einem LAN?

... Konfiguration des IO [io] 8000 in einem LAN? ... Konfiguration des IO [io] 8000 in einem LAN? Ablauf 1. Installation 2. Konfiguration des Encoders 3. Überprüfen der Encodereinstellungen 4. Konfiguration des Decoders 1. Installation: Nach Erhalt des

Mehr

Schnell-Installationshandbuch

Schnell-Installationshandbuch Megapixel-(PoE) Cube- Netzwerkkamera CB-100A-/CB-101A/CB-102A Serie Schnell-Installationshandbuch Quality Service Group 1. Überprüfen Verpackungsinhalt a. Netzwerkkamera b. Produkt-CD CB-100A/CB-101A c.

Mehr

Model no.:fx7121 Quick Start Anleitung X7 Portable High Resolution Music Player

Model no.:fx7121 Quick Start Anleitung X7 Portable High Resolution Music Player Model no.:fx7121 Quick Start Anleitung X7 Portable High Resolution Music Player Vor dem ersten Gebrauch A. Laden Sie den X7 vollständig auf Es wird ein USB-Netzteil mit folgenden Spezifikationen empfohlen:

Mehr

USB-Adapter CIU-2 No. F 1405

USB-Adapter CIU-2 No. F 1405 USB-Adapter CIU-2 No. F 1405 Anleitung Treiberinstallation * Diese CIU-2 Treiber sind nur Windows Vista/XP/2000 kompatibel Entpacken der ZIP - Dateien...Seite 2 Anzeige der entpackten Dateien...Seite 3

Mehr

Web-IO als Schaltuhr

Web-IO als Schaltuhr Web-IO als Schaltuhr Das ausführliche Referenzhandbuch mit allen Funktionen zum Web-IO finden Sie auf der beiliegenden Produkt CD Release 3.20, August 2010 Typ 57637 W&T ab Firmware 3.20 5.13 Time Switch

Mehr

Firmware-Update für CHERRY ehealth-bcs Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G

Firmware-Update für CHERRY ehealth-bcs Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G Inhalt 1. Firmware Download für an USB angeschlossene Geräte... 1 2. Firmware Download für an LAN angeschlossene Geräte... 7 1. Firmware Download für an USB angeschlossene Geräte Voraussetzungen: Die aktuellste

Mehr

A) Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1

A) Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 A) Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 Diese Funktion muss vor dem System-Update im Gerät aktiviert werden. 1. VetScan I-STAT 1 einschalten 2. Menü 3. 4 Einstelllungen 2 Ändern 4. Passwortabfrage

Mehr

Sobald Ihr tolino über ein USB-Kabel mit Ihrem Computer verbunden ist, sehen Sie oben links in der Statusleiste dieses Symbol.

Sobald Ihr tolino über ein USB-Kabel mit Ihrem Computer verbunden ist, sehen Sie oben links in der Statusleiste dieses Symbol. Den tolino aufladen Symbol Beschreibung Sobald Ihr tolino über ein USB-Kabel mit Ihrem Computer verbunden ist, sehen Sie oben links in der Statusleiste dieses Symbol. Zeigt Ihnen die aktuelle Uhrzeit an,

Mehr

EASY ADVERTISER PUBLISHER (PC ANWENDUNG) SYSTEMANFORDERUNGEN. Anforderung. Unterstütztes Betriebssystem Microsoft Windows XP mit Service Pack 2/3

EASY ADVERTISER PUBLISHER (PC ANWENDUNG) SYSTEMANFORDERUNGEN. Anforderung. Unterstütztes Betriebssystem Microsoft Windows XP mit Service Pack 2/3 EASY ADVERTISER PUBLISHER (PC ANWENDUNG) SYSTEMANFORDERUNGEN Typ Anforderung Unterstütztes Betriebssystem Microsoft Windows XP mit Service Pack 2/3 und installiertem Microsoft.NET Framework 2.0 Prozessor

Mehr

SHARK MP74 BETRIEBSANLEITUNG MIT USB & SD ABSPIELMÖGLICHKEIT

SHARK MP74 BETRIEBSANLEITUNG MIT USB & SD ABSPIELMÖGLICHKEIT SHARK MP74 BETRIEBSANLEITUNG MIT USB & SD ABSPIELMÖGLICHKEIT Funktionsübersicht 1. AN / AUS 2. Modus Wechsel 3. Stumm ( Schaltet Lautsprecher ab ) 4. Lautstärke Regler bzw. Menü Navigation 5. Kanal Runter

Mehr

1. Inhaltsverzeichnis

1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 0 2. Einführung... 1 3. Systemvoraussetzung... 1 4. Programmstart...2 5. Programmeinstellung...2 a) Allgemeine Einstellungen... 3 b) Applikation Einstellung...

Mehr

Dateiansichten in Ordnern

Dateiansichten in Ordnern Dateien und Ordner Das Ordnen und Organisieren von Dateien ist das A und O, wenn es darum geht, effektiv mit dem Computer zu arbeiten. Nur wer Ordnung hält und seinen Datenbestand logisch organisiert,

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

WINFlash. PC-Programm. Technische Dokumentation. Bedienungsanleitung zum Aktualisieren von Münzprüfer-Firmware

WINFlash. PC-Programm. Technische Dokumentation. Bedienungsanleitung zum Aktualisieren von Münzprüfer-Firmware Technische Dokumentation PC-Programm WINFlash Bedienungsanleitung zum Aktualisieren von Münzprüfer-Firmware 09.03 Schn/vBi Ausgabe 1.2 BA.WINFlash-D National Rejectors, Inc. GmbH Zum Fruchthof 6 D-21614

Mehr

Bedienungsanleitung PRO-C DISPLAY

Bedienungsanleitung PRO-C DISPLAY Bedienungsanleitung PRO-C DISPLAY Anschlussplan Anschluß der Stromversorgung / Sensoren / Steller Das Modul benötigt einen Bordnetzanschluß. Die maximale Eingangsspannung beträgt 18V. Klemmen Sie die Stromversorgung

Mehr

AUDITORIX im Unterricht Modulare Lerneinheit Technik Wissen für Kinder Das Mini-Tonstudio Aufnehmen, Schneiden und Mischen mit Audacity Seite 1

AUDITORIX im Unterricht Modulare Lerneinheit Technik Wissen für Kinder Das Mini-Tonstudio Aufnehmen, Schneiden und Mischen mit Audacity Seite 1 Das Mini-Tonstudio Aufnehmen, Schneiden und Mischen mit Audacity Seite 1 Das Mini-Tonstudio In dieser Technikeinführung zeigen wir dir, wie einfach es ist, Ton direkt am Computer aufzunehmen. Außerdem

Mehr

Kurzanleitung WebEx fu r Teilnehmer

Kurzanleitung WebEx fu r Teilnehmer Kurzanleitung WebEx fu r Teilnehmer Inhalt Einem Meeting beitreten... 1 Hauptbildschirm... 4 Teilnehmerliste... 5 Chatbereich... 6 Einem Meeting beitreten Zum Beitreten zu einem Meeting klicken Sie den

Mehr

ANT-5 Software Upgrade - Installationshinweise

ANT-5 Software Upgrade - Installationshinweise ANT-5 Software Upgrade - Installationshinweise Der SDH-Zugangstester ANT-5 von Acterna wird ständig verbessert und weiterentwickelt. Daher stehen regelmäßig neue Funktionen und Optionen zur Verfügung.

Mehr

US-2x2 US-4x4. Versionshinweise bis v1.02. Inhalt. Aktuelle Informationen. Verschiedene Verbesserungen und Ergänzungen. Windows-Treiber.

US-2x2 US-4x4. Versionshinweise bis v1.02. Inhalt. Aktuelle Informationen. Verschiedene Verbesserungen und Ergänzungen. Windows-Treiber. Inhalt Aktuelle Informationen...1 Verschiedene Verbesserungen und Ergänzungen...1 Firmware... 1 -Treiber... 1 Einstellungsfeld unter... 2 Die Versionsnummern des Einstellungsfelds und der Firmware überprüfen...2

Mehr

Mach 4 INSTALLATION. Mach4 Fräsen. Seite 01. CNC-Steuerung.com. Installation Mach4 der Firma CNC-Steuerung.com Bocholt

Mach 4 INSTALLATION. Mach4 Fräsen. Seite 01. CNC-Steuerung.com. Installation Mach4 der Firma CNC-Steuerung.com Bocholt Seite 01 Mach 4 INSTALLATION Installation Mach4 der Firma CNC-Steuerung.com Bocholt CNC-Steuerung.com Tel. 02871-4891917 Jerichostraße 28 46399 Bocholt Technik@cnc-steuerung.com Seite 02 Seite 03 Mach4

Mehr

Anleitung der Smart-Life-App. Anleitung: Version 1.2 ios: Version 1.7 Android: Version 2.08

Anleitung der Smart-Life-App. Anleitung: Version 1.2 ios: Version 1.7 Android: Version 2.08 Anleitung der Smart-Life-App Anleitung: Version 1.2 ios: Version 1.7 Android: Version 2.08 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein...3 1.1 App herunterladen...3 1.2 Bluetooth einschalten und App starten...3

Mehr

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Version 1.3.11 vom 22.11.2016 Haftungsausschluss Die Firma PA-Konzepte GbR übernimmt keinerlei Support, Garantie und keine Verantwortung

Mehr

MyFiles Desktopclient Kurzanleitung

MyFiles Desktopclient Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis MyFiles.uni-bayreuth.de - Desktopclient Kurzanleitung... 2 1.0 Einführung zur MyFiles Desktopoberfläche... 2 2.0 Installation des Desktopclients... 2 3.0 Ersteinrichtung des Desktopclients...

Mehr

Kapitel 1 I NSTALLATION

Kapitel 1 I NSTALLATION 1-1 BENUTZERHANDBUCH Kapitel 1 I NSTALLATION In diesem Kapitel werden die Systemvoraussetzungen und die Installation von Cardiris besprochen. Je nach Ihrer Version, ist Cardiris mit einem Visitenkarten-

Mehr

Installation LehrerConsole (Version 7.2)

Installation LehrerConsole (Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (Version

Mehr

KM Switch mit Datentransfer-Funktion. Benutzerhandbuch (DS-16101)

KM Switch mit Datentransfer-Funktion. Benutzerhandbuch (DS-16101) KM Switch mit Datentransfer-Funktion Benutzerhandbuch (DS-16101) Inhaltsverzeichnis Einführung...3 Spezifikationen...3 Hardware Installation...4 Installation des Anwenderprogrammes...5 Icon Status...10

Mehr

Dokumentation Installation & Konfiguration signotec Virtual Comport Driver. Version: Datum:

Dokumentation Installation & Konfiguration signotec Virtual Comport Driver. Version: Datum: Dokumentation Installation & Konfiguration signotec Virtual Comport Driver Version: 1.0.0 Datum: 02.12.2014 signotec GmbH www.signotec.de Tel.: 02102 53575 10 E-Mail: info@signotec.de Installation & Konfiguration

Mehr

Installation des Updates auf Version 3.2

Installation des Updates auf Version 3.2 BtM-Programm Installation des Updates auf Version 3.2 Voraussetzungen...... 1 Installation des Updates 3.2.... 1 Einheiten überprüfen....... 3 BtM-Duplikate zusammenführen 4 Voraussetzungen Im Folgenden

Mehr

Technische Information

Technische Information Sehr geehrte Märklin Digital- Anwender, seit dem Update auf die Version 3.6.0 für die Central Station 2 (Nr.60213 bis 60215) wurde ein weiterentwickeltes Verfahren für diese Prozedur bei dieser Gerätegeneration

Mehr

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6. Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die komplette

Mehr

Handbuch. 03/2016 BV_update_tutorial_de. BreakerVisu-Update. Handbuch. Update eines Programms im BreakerVisu Panel

Handbuch. 03/2016 BV_update_tutorial_de. BreakerVisu-Update. Handbuch. Update eines Programms im BreakerVisu Panel Handbuch 03/2016 BV_update_tutorial_de BreakerVisu-Update Handbuch Update eines Programms im BreakerVisu Panel Inhalt Update Verfahren... 3 FTP Transfer... 3 Flash Card Transfer... 6 BV_update_tutorial_de

Mehr

Servo-Modul Version

Servo-Modul Version Servo-Modul Version 1.0 24.06.2010 Mit dem Servo-Modul ist es möglich bis zu 8 Modellbau-Servos (analoges Signal) an zu steuern. Die Ansteuerung kann wahlweise über den I2C-Bus, einen COM-Port (RS232)

Mehr

Schalten Sie Ihren DIR-505 in den Repeater Modus und stecken ihn in eine freie Steckdose.

Schalten Sie Ihren DIR-505 in den Repeater Modus und stecken ihn in eine freie Steckdose. Anleitung zur Einrichtung des DIR-505 als WLAN Repeater über den Setup-Assistenten Basierend auf einer aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Stellen Sie bitte sicher, dass in Ihrem

Mehr

Andromeda Benutzeranleitung

Andromeda Benutzeranleitung Andromeda Benutzeranleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Andromeda Software installieren 3. Andromeda Software updaten 4. Verbindung zum Data Linker Kit 5. Benutzerhinweise 5.1. Firmware Update

Mehr

ChanSort installieren

ChanSort installieren 1 ChanSort installieren Wir klicken bei Downloads auf ChanSort_2016-08-10.zip. Wenn die Zip-Datei heruntergeladen ist, öffnen wir den Download Ordner und die heruntergeladene Zip-Datei extrahieren wir

Mehr

1 Systemvoraussetzungen (minimal)

1 Systemvoraussetzungen (minimal) Metrohm AG CH-9101 Herisau Switzerland Phone +41 71 353 85 85 Fax +41 71 353 89 01 info@metrohm.com www.metrohm.com Installation 1 Systemvoraussetzungen (minimal) Betriebssystem RAM Speicherplatz Schnittstelle

Mehr

EX Slot PCI Box Zur Erweiterung um 4 PCI Anschlüsse für ExpressCard

EX Slot PCI Box Zur Erweiterung um 4 PCI Anschlüsse für ExpressCard Bedienungsanleitung EX-1015 4 Slot PCI Box Zur Erweiterung um 4 PCI Anschlüsse für ExpressCard V1.1 15.03.13 EX-1015 4 Slot PCI-Erweiterung Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG 3 2. LAYOUT 3 3. HARDWARE

Mehr

MMI7000Soft V1.0 - Handbuch

MMI7000Soft V1.0 - Handbuch MMI7000Soft V1.0 - Handbuch Windows-Software zur Darstellung und Auswertung der Messwerte MMI7000Soft V1.0 Kurzanleitung Ed. 1 Februar 2011 1 Inhalt 1. Allgemeines 3 2. Installation 4 3. Aufruf des Programms

Mehr

Microsoft.NET Framework installieren. nlite installieren. Ordner vorbereiten

Microsoft.NET Framework installieren. nlite installieren. Ordner vorbereiten Microsoft.NET Framework installieren Das Programm nlite benötigt Microsofts.NET Framework. Sollten Sie es noch nicht installiert haben, holen Sie dies jetzt nach. Einfach herunterladen, doppelklicken und

Mehr

Anleitung für HiTEC 2.4 GHz System Firmware Update

Anleitung für HiTEC 2.4 GHz System Firmware Update Anleitung für HiTEC 2.4 GHz System Firmware Update Inhaltsangabe 1. HPP-22 - Download und Installations-Anweisungen... 2 2. HTS-VOICE - Version 1.03 Firmware Update... 4 3. HTS-VOICE - Set up... 5 4. AURORA

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server Dieser Leitfaden zeigt die Installation der. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/en-us/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen werden. Microsoft Hyper-V 2008 R2 kann unter http://www.microsoft.com/dede/download/details.aspx?id=3512

Mehr

Das Gerät. Kurzanleitung. Schritt 1: Es werde Licht.

Das Gerät. Kurzanleitung. Schritt 1: Es werde Licht. Das Gerät Kurzanleitung Schritt 1: Es werde Licht. Drücken Sie den Ein-/Ausschalter. Die Taste leuchtet grün. Richten Sie das Licht von Ihren Augen weg aus. Drücken Sie die [+] und [-] Tasten für die Helligkeit.

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Vor der ersten Inbetriebnahme ist die Installation der Software und des Kameratreibers notwendig. Dazu sind Administrator- Rechte notwendig. Führen Sie die folgenden Anweisungen

Mehr

Bedienungsanleitung Beamersteuerung

Bedienungsanleitung Beamersteuerung Bedienungsanleitung Beamersteuerung Quick start 1. Schließen Sie Ihre Quelle (Laptop, Pult,...) an die Anschlussdose an 2. Schalten Sie den Beamer an der Steuerung ein (Druck auf Taster ON oder Betätigen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Installation von Software und Treibern Softline Modline Conline Boardline USB-Hub 2.0 8-Port, schaltbar Avidline Pixline Applikation MCD Elektronik GmbH Hoheneichstr. 52 75217 Birkenfeld

Mehr

Leitfaden für ebooks und den Reader von Sony

Leitfaden für ebooks und den Reader von Sony Leitfaden für ebooks und den Reader von Sony Wir gratulieren zum Kauf Ihres neuen Reader PRS-505 von Sony! Dieser Leitfaden erklärt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie die Software installieren, neue ebooks

Mehr

Bedienungsanleitung Umschalter UBox4C-L

Bedienungsanleitung Umschalter UBox4C-L Bedienungsanleitung Umschalter UBox4C-L Passive Vorstufe 4 Eingänge Lautstärkeregelung Mute-Funktion Alle Funktionen fernbedienbar Ausgang für Triggerspannung Zusätzlicher Ausgang ungeregelt Eingang 4

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. Euroline IPD ipod Dockingstation Lautsprechersystem mit FM-Radio und Wecker

BEDIENUNGSANLEITUNG. Euroline IPD ipod Dockingstation Lautsprechersystem mit FM-Radio und Wecker BEDIENUNGSANLEITUNG Euroline IPD-9810 ipod Dockingstation Lautsprechersystem mit FM-Radio und Wecker I. Bedienelemente 1 1. Hauptgerät 1. Adaptereinsatz für I-Pods 2. ipod Adapter (im Lieferumfang enthalten)

Mehr

WiFi Bluetooth Lautsprecher Bedienungsanleitung

WiFi Bluetooth Lautsprecher Bedienungsanleitung WiFi Bluetooth Lautsprecher Bedienungsanleitung Bevor Sie das meiste aus Ihren WiFi Bluetooth Lautsprechern holen, lesen Sie bitte die Anleitung sorgfältig. Das Design und die Funktionen können sich ohne

Mehr

IP Concierge Software Art.-Nr

IP Concierge Software Art.-Nr Art.-Nr. 195100 Kurzanleitung Installation IP Concierge Software 07/2010 Die Software Die IP Concierge Software ist die zentrale Anlaufstelle für alle eingehenden Verbindungen der im Netzwerk vorhandenen

Mehr

Powered Studio Monitoring Subwoofer. Benutzerhandbuch

Powered Studio Monitoring Subwoofer. Benutzerhandbuch Powered Studio Monitoring Subwoofer Benutzerhandbuch - Copyright 2008 1. Auflage, Dezember 2008 www.esi-audio.de INDEX 1. Einführung... 4 2. Grundlagen & Installation... 4 Auspacken... 4 Anschluss... 4

Mehr