Urheber- und wettbewerbsrechtliche Probleme von Linking und Framing

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Urheber- und wettbewerbsrechtliche Probleme von Linking und Framing"

Transkript

1 Urheber- und wettbewerbsrechtliche Probleme von Linking und Framing Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Rechte der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bayreuth vorgelegt von Stephan Ott aus Bayreuth 1

2 - p p p Inhaltsübersicht!! #"$ &%' ( )$ * +",-.0/1 ( :9 Y4Y3Y4Y3Y3Y4Y3Y4Y3Y3Y4Y3Y4Y3Y3Y4Y3Y4Y Z3[0\ ]L^ _'`a4b cd`ef3a4g h3h4h3h3h4h3h4h3h3h4h3h4h3h3h4h3h4h3h3h4h3h4h3h3h4h3h4h3h3h4h3h h3h3h4h3h4h3h3h4h3h4h3h3h4h3h4h i3j0k i3l monnp0qcr&qtsu$qwv0xcÿ z${ d}3~3: z! : qo{ z4u3p qcu ƒ3 'ˆ $Š3 Œ 4 Ž3 = C ŽA C R d! ( L 0 C!? ( - Ž&š ' A L ( C 3 džaš3 džj œ C 0 Až d Ÿ4 ( CŽ 3 C 3 Q R ª A«t G C 3? o 4 C ²±& 4³ & C «µo ¹4º» ¼ ½œ¾?ÀAÁÂdÃ3ÄAÅ(Æ'Ä4ÇAÈÊÉ ËÇ À ËÇ4Ì Í ÎÐÏ Ñ:Ò ÓÔÓ&ÕCÖ ÒCÑ:ѪÏ3Ö4ØwÏ4ÖAÙÊÚ'Ï!Ñ?Û3ÜÝÞCß à4à3à4à3à3à4à3à4à á3â ã â ä åêæç'è4éaê(çcëíìîcï4æ çoð ñ æ îcï$çcéôòqëíì?îcïaçdæé è3é3ó3ì:ô?õ3ë?öôçcé&çæéaçlì ç ë?ø çlìæöúù?é3êçoëé$ç ê û4û ü3ý þ #$%&('*)+,.-/)! ,3) :+, ;;2; <=> BDCË F GHCJIC/KML NF C OCN8K P QSRT:UVWX(Ü VMY[Z UV Z\R]*^ _ _ `ab `c kl d V e Ü Z UV fuvwgt\r] e^ü RXWVU]"e X(U hi/j Œ m3n op qö nn2rns.topmu pvo"w op8xy"v{z }(~ A ƒ { ˆ /Š SŽ " 2Ž ƒ A š A œ 888 { žÿ ¾A S J % ( (ª*«ƒ % J J ± H«2 ² ³ /«³ 1µ 2 3«2 : 8 ¹: º2ºº2º»¼½ 3ÀD Á³" ²  A SÃÄ M % ÆÅ[¹Ç² (ª «2 È MÉ {Ê Ä ¹Ç * Ä {² Ë ÌÎÍÏ Ð ÑHÒÍÓÍÔ Õ2ÕÕÕ2ÕÕ2Õ Ö Ø ÖÙ Ú Ó Ñ Ô%ÛÓ ÜÝÑHÍÞÓ{ÜÂÒÔSßSÓ ÑHà3ÍÏ á/òâóãƒäôû å3ôû à3ôû±ñhâ2óãæûô Ï Ð Ñ(Ô[çÍ æmè*â Û Ú Ó{é ÞÛêÇÜ*ÑHÍÞÓ æ Ë ÌÎÍÏ Ð ÑHÒÍÓÍÔ ÕÕ2ÕÕÕ2ÕÕ2ÕÕÕ2ÕÕ2ÕÕÕ2ÕÕ2ÕÕÕ2ÕÕ2ÕÕÕ2ÕÕ2ÕÕÕ2ÕÕ ÕÕÕ2ÕÕ2ÕÕÕ2ÕÕ2ÕÕÕ2ÕÕ2Õ ë2ìí òëù î ÍÔJï[êÇæÔÑ(è*âÓ2ãÈäÔÛ Ú Ó é ÞÛ êçü*ñíþó{æ Ë ÌÎÍÏ Ð ÑHÒÍÓÍÔðÍÓ:ä Ü æmäô*â ÑñæÏ"Ð Ô3ÌMÔÏ"Ð Ñ Õ2ÕÕ2Õ ë2ìa Ù î ÍÔ3ßDÍÓ Þ2Û±äÓâ2Óã óþó1ô ÍÓáÍÓ2ã3âÓ ä5õ6ûüâê:íóã ÍÓ5äÍÔ[å3ÔÛ àöô%û±ñhâóãæûôï Ð ÑHÔ ÕÕ2Õ ë/öö Ú åèù ùø ãaòíï Ð ÔSßSÍÓ2à3Ô Ó äâóã/ô Ó.ãÔ*ã$Ô Ó:Ô*ÍÓ ÔJï Û ÐÔ ç Ô%Û±ÛÔ Ï Ð Ñæ óôû(òôñ(è*âó2ã ÕÕ2ÕÕÕ2ÕÕ2Õ ëúø ìaù ß3Û8æÏ Ð øû é âóã ÕÕÕ2ÕÕ2ÕÕÕ2ÕÕ2ÕÕÕ2ÕÕ2ÕÕÕ2ÕÕ2ÕÕÕ2ÕÕ2ÕÕÕ2ÕÕ2ÕÕ Õ2ÕÕ2ÕÕÕ2ÕÕ2ÕÕÕ2ÕÕ2Õ ëúø ÖÙ üsýþ2ÿ Âþþý *ýþ! " # Âþ$ þ % Hý'&(&()þ*% þ +, ".0/1 HHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH I J J K%L :S;UTVD Y ZN[]\^\0_`?ab_dcef(f _`<g?eih?[`9\kjwl4m [ en o mqarl4s m'emq_ tttttttttttttttttttttttttttttttt tttttttttttttttt u v v wx _arl n?sj y _OejWar{zU\Vn _l Wcey7f _`} o ZN[]\^\(_` ab_dcef~f_`g?eh?[`?\kjwl4mq[ en o mqarl4s m'emq_ tttttttttttttttttttttttttttttttt tttttttttttttttt v 2

3 Inhaltsverzeichnis ƒ qˆ] (ŠŒ Ž ŠŒŠ W ŠŒ ' Ž i i V Š 0 O š k R ( NŠŒœ ž R ŸŸŸŸŸ Å Æ Ý Þ ß Þ â ã ß Å è í Ó ß í Þ ß :? ª «4 ' 'ª %?ª ± «² «qü³ µ d '? ««¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹ º»¼ ½% ¾O ' B q«' ¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹ ¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹¹ º»¼ À Á ÂOÃ'Äà Æ=Ç<ÆÃÈ?ÉÃ'ÆWÊqÆÌË4Í ÎÃ'ÏÑÐ?ÄÒÆÎ?ÄÆÒRÓÄ ÔÖÕ ÒÎŒÆË ËÆÄ ÆOǾ Æ Î Ù ÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚ ÛÜ ÇÆÅ ÎÃqËŒË È ÆÈ ÒqÃ'Ï(Ï~ÕÄÅ àáõ ÊqÒ4Ã'Ï^Æ ]ÃÓ ÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚ ÛÜ ÇÆÅ ÎÃqËŒËiÕÄ Î ÆãäÒ4Ê ÃqãäÆÌåŽæ Ê'Å%ÆÄ( ÆÎç~à ÅÃqÒ ÓÊ ÃÈ?Ã'ÆÎ?ÕÄ ÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚ ÛÜ Ûé ê=ê'ê'åæï0æöã'ä ÆÌëãä Õ ÒÔBìæÎÓ ÕiÈÈ Æ ÒÔWÕÄÅ ÆÄ ÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚ ÛÜ ëãäî]éië9õäå ÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚ ÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚ ÛÜ ïrð ñ ò ó]ôõ öq øðoù ðööò ú4ö'ù%ð û øó]üiý9þôù ÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿ ~ð%ò ú õqú4þôùò?øó ø ð ÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿÿ ÿÿÿÿÿÿÿÿ ö'ôñ ôþôù ðö'ôðñ ðiò ðwöqúð ðiò?öqúðnö'ô ö'ðð%ò úðøðbôðbô ðñ Wúðùñöqðô! #" $ &%'(")'* +,% -%.-0/21'-4356 #7 89 E'E.E.E'E.E'E.E.E'E.E'E.E.E'E.E'E 9? 9 F6G H I!JKMLJN,O,JPRQTSULIVJ#W6X.J&Y J#WK'N S,Y JPY.JP0Z2['P4LO6J \'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\ ] ^ ] F_]#H àjlbc.deqfb XLCd<gMLOUJhẄ WiJbcOjS_N bcjwlk#bc'go6mn.oppqivjk4ljfn,o6jp \'\.\'\.\.\'\.\'\ ] ^.r F,rH stg4l>qud<dqj PMviQL>LCg.P'w \.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\ \.\'\ ] ^ ^ ] ] ] K H xn_s_dayzj#w6x.j{g'pyqv N S_dR}uc'P.S_N_bcJI!J#W XJ#~. qw> ƒ 2Ẅ cm` \'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\ ] ^. b H Q W>LO6JS_S g.p.wjp<ŷ NUL>LJP4LbcMQ(vCO_S_N_bcJ#W o'y J#WŠO,Jhbc.P'NUL bcj#wœ zwio6~. <Wi 2Ẅ cm` \.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\ \.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\ ] ^. F6G H AS_S_wJdJfN_PJLmg<Y J#WIŽJhW6X wpqfo6ojg.p w \.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\ ] ^. F_]#H QfW>LOUJS_S g'p.wjp<ynul>ljpmlbc4qvco_s_n_bcj#w4g.py<ojj#bc.p'nul bcj#wœ zwon_d CPO6J#Ẅ PJ#O \'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\ \'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\ ] ^. YH {o d<.goujhẅ WiopwW>Qudqd<J#~. <W> G#~ ƒ Q 2Ẅ cm` \'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\ ] ^. J H Q O6JP'K4QuP.X y2j#w6x.jwjdr ^ i Š 2WCc4` g.py< 0QfOjJP.KMQ>P'X.JPw Jde Q 2Ẅ cm` \.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\ \.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\ ]. ] F6G H QfO6JP.KMQuP.X yzj#w X.J#~ ^ > Š 2Ẅ cm` \'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\ ]. ] QQ h &S_S wjdqjn_p.jl mfgqy.jhwmivj#ẅ Xw.Q O6Ojg.P'w \'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\.\.\'\.\'\ ]. ] ' 4 h! M Cš, U t œ ž! 4 fš, 6 zÿtu Š Ÿf U. 4Ÿu ' t h 6. '.. '. '.. '. '. ªhª #«Œ # T p._š ª t šu jš z ª p 4± ². '. '.. '. '.. '. '.. '. '.. '. '. ³ ' µš œ# 6 l ª ² 6œf². e±ÿ> ' '.. '. '.. '. '.. '. '.. '. '.. '. '. _ #¹ Ÿf 6. MŸu.. a e º» Ÿ¼2 M½. '. '.. '. '.. '. '.. '. '.. '. '.». ¾< ².à Ž # Ÿ j. Cš & ' ŠÀ²', _š_ šuÿu & #. '.. '. '.. '. '.. '. '.. '. '.³'Á Ÿ¹ Â&²4 C.Ÿu.. CUŸu '.. '. '.. '. '.. '. '.. '. '.. '. '.. '. '. '. '.. '. '.³'Á 3

4 Inhaltsverzeichnis Ã Ä Å ÆÇ_È.ÆAÉŽÆhÊ6Ë ÌÆhÊ Ã'Ç_ÈÍÎ.È'Ï Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð Ð.Ð'Ð Ñ.Ò'Ó Ô Ä ÕAÈ.ÃÆËÖuÈ.È 6ÆÉVÆ#ÊCËpØCÙ.ÊCÚ Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð Ð.Ð'Ð Ñ.ÒÑ Û6Ó Ä ÅÜÙ Ú<Ã.Ç_ÈMÖf,Ç,ÙpÈ<Ì.Ù ÈÝ{Þ ÆÚÆÈ 6ÆÈ0ÖuÞUߌÈÆfÎÆÉŽÆ#ÊCËËÖ 6ÆfÏ Ù.ÊCÇ,Æ Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð Ñ.ÒÑ Û_Ñ#Ä àáî'þ, _Ç_ÚÆ#ÍÇUÖuâ&Æ#ÊCËÆ Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð Ð.Ð'Ð.Ð'Ð Ñ.Òã ä å É!Æ#ÊCËß Ôæ Î 6çÎ'ÈÍaèMÇ_È Ë Ç_È'Ï é êlîmß>öuúqúæèmøiöß>ß Î.È'ÏzÎ ÈÍaëÎ4ßCÃ.Þ_Ç Ô Ë Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð Ñ.Ò ì Ò å íaç,æî'è 6ÆÊTß Ôæ Ç ÆhÍ Þ Ç Ôæ ÆÈqÝAÊTß Ôæ ÆÇ_È Î.È.Ï.ß>ØCÙ.ÊCÚqÆÈÆfÇ_ÈÆߌÉVÆ#ÊCËÆߌÇ_ÚïîCÈ. UÆhÊ ÈÆ# Ð'Ð Ñ.Ò ì î>î>å Õ2Ê æ ÆÃÆ#ÊCð.Æ#ÊTßñpÈ.Þ_Ç Ôæ Ë ÆÇ, ßÊ Æ Ôæ ßCÌÆhÊ Þ_Æ# 6çfÎ.È.Ï ÍÎÊ Ôæ èç_è'ë Ç_È.Ï&Î'ÈÍqòŒÊ>ÖÚ<Ç_È.Ï Ð.Ð'Ð Ñ.Ò ó Óå ô{æ Ôæ jæzí ÆߊÕ2Ê æ ÆÃ.Æ#Ê>ß é ÝÇ_È<Æ#ÊTß 6ÆÊŠõAÃÆ#ÊCÃ.Þ Ç Ô Ë Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð Ñ.Ò ó Ñ.å Õ2Ê æ ÆÃÆ#ÊCð.Æ#ÊTßñpÈ.Þ_Ç Ôæ Ë ÆÇ, ßÊ Æ Ôæ 6Æ Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð Ð Ñ.ìö å ë&èæ#êcë.æè.è'î.è ÏÍ Æ#ÊŠÕ2Ê æ ÆÃÆ#Ê>ß Ôæ ÖØ 6ø ù Ó Õ2Ê æ4ú Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð Ñ.ìö ÖÄ ÕAÚeØiÖuÈ.Ï Í.ÆßôlÆ Ôæ ß Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð Ñ.ìö Ã Ä èmç_è'ë Ç_È.Ï&Î'È Íù Ó Õ2Ê æmú é ÝÇ_È'Ç Ï Æzû 6ÆfÞ_Þ Î'È.ÏÈ4Ö æ ÚÆÈeÖÎMßÍ.Æ#Ê èç, 6Æ#Ê>Ö üîê Ñ.ì Ô Ä ÝÇ_ÏÆÈ.ÆAë&ÈMßCÇ Ôæ Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð Ñ.ì ä Û6Ó Ä íaç,æ&ýšæhí.æfî jî.è ÏÍ Æߊù2Ó Õ2Ê æmú Ç_ÚþîCÈ 6Æ#Ê ÈÆ# Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð Ñ.ì ä Û_Ñ#Ä ûhîêtøö Ô Æ2èÇ_È.Ëß Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð Ñ.ì ì Û Ä í<æ#æðqèœç_è.ëß Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð Ñ.ì ÿ Û_ã#Ä òœê>ö>úæß Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð Ñ.ÿö ÖÖåèÙ Ï ÙqÍ ÆߊÕAÈ 6Æ#ÊCÈ.Æ æ ÚÆÈMß Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð Ñ.ÿ'Ó Ã'Ã4å îcú<ðêæß>ßcî'ú Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð.Ð.Ð'Ð.Ð Ð.Ð.Ð'Ð.Ð'Ð Ñ.ÿ'Ó! "#! $ $%'&)(+*-,/. 010'2( )78.49: (<;=. 4A. B B B B B B B B B B B B B B B B B B C D#E.. % F 2?6G> 9 4HI B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B C D#E JK L MG N O 40 I6 B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B C D'K $#L [\ ]_^ `'V ] ^a[ \] ^ Vdc#e VgZfhZ i j<k5lnmxogp qlnmxr s s s s s s s s s s s t u'v w x y p }~'m z3 =mxob 'm ƒ w og? s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s t u'v Š k-p }~ m#z3œ m Ž lbz s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s t u'v 'ˆ <qp 'qp }d p~/ƒ w ob < y qp q }'m #lnm{{ p }#p?k- m p <z3~ mxo <qlnmxok5l o t u' Ž5ˆ y q} m p m dp<zgq Ž l s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s t # n 5ˆ š - ž -Ÿ/ #œ S G? «ª ' œ ' b < # ± X² ³ g 1¹ º/»)¼ '½œ ± ² ¾) / œ) 1ÀG Á ¼ »?¼ ½œ Ã#¹/ n Á Á ÄÅ?µ?½ Á ÇÆ8 - ' Ÿ Ÿ?Ã'¾) - / È 3 ¼ œ)é _¼Á:œ3 5¼ X )ÊË ¼ # à ÀG? -Á X? 1Ä _Ÿ ̾) - 1 œ # ÀÀÀà ¹È¼ gí ná X nî Ä <Í GÏ + Ä b X # b /»¼ ½'¼ Äd 1¼ Ä 'Ð Ã ¹È¼ dæñ S _ bœgá: -Ä gò ª ' U œg X nî ÄÓ ' X ÀG?µGª G ¼ªh?œ  ÆÔ¼ Á ¼ ¼ ¹/ SœUÍ X GÒ ¼ Á:µbÕ-Á ¼ Ä Ä b nö Ð b < ' 4

5 Inhaltsverzeichnis ì ì ì å ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì H H H H G F H ` F 2 W G d H d G W d G W G H G H. G W H [ š š š š ØnÙ5Ú ÛgÜ Ý Þ ß ÞÜ â ãàßänüxânå'âbæ ßçæ ßçÈâbÜXÝ Þäè àý ÞÜdé Ü_ê Ü â+äæ ß åóç Ü á ß<á ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì í î'î ØíXÚ ïüxâbð'àüè:ñ+ò èäàåxæ ß å óü àôçõàß ö'àß ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì #øù ó'ú ù/úsáuï ß å Ý Þänû ü Ù ýþ âgþ?ÿ ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì #ø'í Ý5Ú ù/úsáuï ÜXâGô1à Ý Þänû ü ÙXý þâbþ<ÿ ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì #ø ç#ú ù/úsáuï ë âñ Þâžæ ß å û ü ÙXîGï þâgþ?ÿ ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì #ø Ü5Ú ù/úsá #Ü ßç'Ü â+ü Ý Þä:û ü í øþâgþ?ÿ ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì #ø ØnÙ5Ú èèå Ü ô/üàßü á ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì ì #ø ØíXÚ!"!# $&%(')*+)",! - - -,- -,- - -,- -,- - -,- -,- - -,- -,-.)/ %6",*7,98(5:<;7+ =(> =C!D $ - -,- - -,- -,- - -,- -,-.,E=/ F $NMN3OP:*Q)"!R+ =TSP=COP=3",! %?I*:*; &%(UV" L1CK WV3K L% -,- - -,- -,- - -,- -,- - -,- -,- - -,- -,- - -,- -,- - -,- -,- - -,- -,- - -,- -,-.,E=/?2 X=TAY*!9Z K W\[ C]," :*;4UV" L1CK WV3K 7% -,- - -,- -,- - -,- -,-.,E=/ 2 NS=COP= ",!D%??*:*;N7J:<;+ 1CK WJ3KDL% 8^:*;3 -,- -,- - -,- -,-.,E=_ `EJ2 4 + = L1CK WVKDL% 8^:*;3 - -,-.,E=_ c"l%cl $; K *; *S=Z *1a$!"! c9 + 71IK, WV3K L% 8(:*;3 -,- -,- - -,- -,- - -,- -,- - -,- -,- - -,- -,-.,E * *C :*Q9] e+d Pf4V KD &%C=C"!#+ =('):*; $ Q *C! * ",!g< - -,- -,- - -,- -,- - -,- -,- - -,- -,- - -,- -,- - -,- -, ,- - -,- -,-.,E, cp"7%cl $; K,I], =C!g*;<+ SiIZ)V&1Ia$!)"!)* - -,- - -,- -,-.,Egj `.*2 4 *%(8 *:*;7+ (> 11<3 :<;*AY=+ =C! b)c.9+ = 1IK, WV3 KDL% 8^:*;3 - -,- - -,- -,- - -,- -,- - -,- -,- - -,- -,- - -,- -,- - -, ,- -,- - -,- -,-.,Eg0 `_=2 4 _R+ 71IK, WV3K L% - - -,- -,-.,Egk l %?=UV",!m+ = 1CK WVKDL% 8^:*;3 N4+ *%T+ %?:<; - -,- -,-.,Egn?2 45%6S=CZgV&1Ia$3!g",! %?I*:*;b o Egj98(*!)M l9c; - -,- - -,- -,- - -,- -,- - -,- -,-.,Egn 2 pxq=rts q*t qu4vcvq*sw3xyz*{ q*ywi}c~qv riyv?vi gƒ? ( (q*g ˆPrC{L Št s Œ*} t s =xyz*{ hœvz*{,t s < Œ (q*g ˆ9rC{,, ) J iys xq*ywt,s,,,,,,,,,,,,,,,,, ) = ˆ hv?œ$s R qg}t q5z<{wi}( yz*{ q<s Nt $s )x yz*{, hœ z*{,t s,, ) š pyqp ys,r Ds t,s 9œ ys,pt žÿr Œ$ Xys 9ys Dy q Pq=rC iqrw3t s }?r?q=z*{w3q, ) Œ? p4œ5}6 q=rcœgyqvx&vi $xw3y gt,s }?riq*z*{w g 9 (q*) ˆ9rC{L,,,,,,, ) ~ p4œ5}^ q=rt t,d $s,=xy z<{ hœvz*{ t,s = Œ qj ˆ9rC{L,,,, ) J it D $s )x yz*{ hœ qrqvywi}( Vt $s =xyz*{ q* hœ$z*{wq*s q=r qg} ) = tl}cxqvgt,s }CgrCt Vw& *q9 qg}( #ˆ9rC{L,,,,,,,, ) Œ*Œ pyriq* w3q* XªLv?Œ ) ~,~ q* qri~7}c «$ ygqre q=wryq*~,,,,,,,,,,, ) zz ~ {L $s,gy) qvyw,œ )q*s q=r,,,,,,,,,,, ), NrCgq*~ s,y&},,,,,,,,,,,,,,, ) 5

6 Inhaltsverzeichnis 6 ±*² ³ĹµC Vģ,¹ µcģº ¼V½&¾* 9» gµ( ÀgÁRÂ9ºCÃLÄ Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ±)Æ Á Ç=² ÈÉ&µCÊ 7µ µcéë ¹#,ÌÍ JɹhÎ$Ï=Ï* gµ µ(ºé )ýŸ» *Ð =º µ Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ±)Æ Ñ Î*Î*Ò³P 7µC * ¹ Ŗ» )µÿó =ºÔ É * Õ¼$ ½É ¹ µ?º? 5Ï<ýIµ Î$ &µ(î ÏÏ5 )µ µ ºÉ )ýIÖ Å Å Å,Å Å,Å ±)Æ Ð,ÐLÒ ÂÌX *à ¹, #½ =Ï*Ã,¹ É&µCÏ*à Ù,¹LÎ$à Ì4 Û Î Ü <ģý Þ Â9ºCÃLÄ Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å Å Å Å,Å Å,Å ±)Æ ÏÏgÒ*ßPÎV½ µ ¼$Ï*à áài ḐÎ$¹ µcð )µ?ï*㺠¼$¹ Ê) ¹ µcì4â ) ÉÏ<Ã Ê Jɽ *¹ Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ± ±)ã Û*² àiäpé&µiï<ã *¹ =ºCģ *Ð,¹ É&µ Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ± ±,À ÏJ² årë,ºº? *Ê gµtýpº *Ð,¹ É&µ µc gµ Î ĹÕŸ =ºŸæY =º?½3 ¹ µc *Ð *¹ Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ± ±,À ÀJ² æ =º?½3 ¹,ģ *¹XÐ =¾Vç ) ÉÏ<ÃèŸÉ¹ ʵTɹ» 5º ÎV½3 º Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ± ±,À Æ=² ÝiÉģ *¹ ³P ÕIÕ?Î5µ µc,¹ Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å Å Å,Å ± ± ± Î*Î*Ò)È4ÎVº µ?½ *,¹ Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ± ± ± Ð,ÐLÒ³P¹,ä ¹, m», =º7 Ï<Ê * ½3 *¹håRºÉ½ =º É *¹hÎ ĹÕTØ Ï*Ã Þ ÌhÎ*µ?Ï*à *¹ Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ± ± é ±*² È4Î*µ(»D ºIÏ<Ãê» <¹êèLɹ Ê ëº?ë Ô)É» *ºŸÔ =º =½¾=½ Ü Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ± ± Ñ Ç=² ݺIģ <Ð ¹ É&µ Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ± ±»)² È4Î5µ^ì *ɽ,¹ µ?ºi Æ ±RÂ9ºCÃLÄ Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ± ± ÀJ² =ºCÐ ÉÏJÊ Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ± ± Æ=² ÝiɹLÕ3ç,ģ *¹#Ô ËD¹4è7ɹ ʵŸÉ¹4ÈXË Ê) Ì4 <¹ Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ±)Ç ã ±*² ì gîvºið <ɽ ¹, #») ºIÏ<ÃêèLɹ ʵ Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ±)Ç ã Ç=² ì gîvºið <ɽ =ºC ºCà *Ð ººI Î$Ì4 *ëº?ë Ô)É» < ïõ?¼$ *¹ Å Å,Å ±)Ç Æ J² Ü =Ï<ý 9» gµtðx =º µ?½ * =º µt Vɹ =ºTÈ4ÎJ½ *¹,ÐLÎ$¹ Ê#Ë,» =ºŸ *ɹ gµ(è4îv½ *¹ Ð7Î$¹ Ê Þ ä =ºCÊ )µ Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ±)Ç Ç ÀJ² Ü 9» gµtðx =º µ?½3 * =º µt =ºeÈ4ÎV½ *¹ Ð7Î$¹ Ê Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ±)Ç Ç Æ=² Ü 9» *Ð =º µt *ɹ gµ^èêîv½3 *¹ Ð7Î ¹,Ê ä =ºÊ )µ Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ±)Ç é ±*² Ó9 =ºI =½¾*,¹ Ŗ» =ºTÓP =ºIäP =º?½3 ¹ µ?º *Ï*à ½ VÉ È4ÎV½ *¹ Ð7Î$¹ Ê ä =º Ê *¹ Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ±)Ç é Î*Î*Ò)Ý É¹LÕ?Î Pì( *¹, ½¾V ¹ 9Ô Ë ¹4È4ÎV½ *¹ Ð7Î ¹,Ê äp =ºÊ *¹ Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ±)Ç é Ð,ÐLÒ)èŸÉ¹ ʵ^¾J XÈ4ÎJ½ *¹,ÐLÎ$¹ Ê äp =ºCÊ *¹ Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ±)Ç Á Ç=² Ó9 =ºI =½¾*,¹ Ŗ» =ºTÓP =ºIäP =º?½3 ¹ µ?º VÉÈ4ÎV½ *¹ Þ Ð7Î$¹ Ê *¹ Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ±)Ç Ñ Î*Î*Ò³P¹,Ê *»» gµ(èlé¹ Êµ Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ±)Ç Ð,ÐLÒ ÌXÌ4 *¹ 9íÐ =º µ?ï<ãºé&õc½ Ø ¼V½&¾* P <ɹ gµt³º?½3é Ê V &µÿ 7µCämÒ Î? &µ ßá <É Vɹ ºeÈ4ÎV½ *¹ Ð7Î ¹,Ê Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ± Û,À ÏÏgÒ*Ó9 =ºÔ É * ïõ?¼$ ½É =,¹ =º Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ± Û Û»,»ÒÓ ºÔ É < ïõ?¼$ ½É =,¹ Ŗ» ºCÏ*Ã4» *¹èŸÉ¹ Ê =º Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ± Û é ò Ü ÓmÒ óôâdģ ÉÏ*à NÝNɹ,äP *¹»D ¹ ) *¹# V *¹X Vɹ Â9ºCà *Ð ººI =º =½¾V ¹, Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ± Û é ÀgÒ ÝPº ëlõ& ¹ Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ± Û é Æ Ò ÝNɹ,Ô º µ?½i¼$¹»d¹ É&µT» )µ *Ï*ý Vɹ Ã7Î$Ð =º µ Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å Å Å,Å Å,Å ± Û Á

7 Inhaltsverzeichnis õ?ö NøùLú&û üýcþ ù ÿ ö õ3ø*ü Dù õødù ù ö 9ýCü ýiý *ü!#" ý $ ù % '& õ ýø&õ õ$þú(% ý(" ý øù ) ù+* ø, ö -þ% ýcû ) ø <ü Pý.) / ýcþ ù ÿ#õ?þ7ú(% ý'0 Cø 213 ø547øù ) øù " ý 6 Iõ$ù % ù7$*þ8 øù ö -þ% ýcû ) ø <ü Pý.) / ýcþ ù ÿ9ÿ ÿ ù û ý øù $ ù ) ý ")ø% ýcù 1 ø 4Ÿøù ) øù " ý9iõ$ù % ù8$vþ: )=47ø ù -Pÿ ý > B ö CTý DE ø % ýt Pý ø þ,ù ÿ 1 7 øù % ýÿÿ ùlõ$ù ù5 ù ù( õf3ødù ù<" ý ø ÿ? õ*õg H! þ ù,ÿ 1 ý?ý *ü5. " ý $ ù5% '& õ ýiø&õ õ$þlúi% ùj" ý øù ) ùj0 ø ù ú&øù %? G H! F þ ù,ÿ øù 'K ýý õ$ÿ L*ü þl '$Máø<ü ù: PýCü 5 % 4Ÿøù ) ý " ø% ý?, 2NG3O ø*ü M ø P øù ý(õ?þ(% ýcû ) ø*ü ù Pý.) / ý þ ù ÿ? Jö -PùCø<ü ùj" ùj47ø ý õ3þýlþ ù %JO <ü!# ý *ü þ,ù ÿ? B %)ö Nøÿ ù -Pþ úiú?õlcþ ù,ÿ?? ö QRM F) û ý&ý õ$ÿ=þ ù,ÿs?ý ÿ þ,ù %# øù MPø ø ÿ)þ ù ÿ ø HŸý õ J Ÿþ ù5% T ù øù 6 )??, ö K ý þ" ù=0 ý 3 øù ù7õ$ü 7 ùhõ I-ýIÿ þ 7 ù,ÿ ÿ ù øù iøù MNø øÿþ ù ÿu$*þjv J47øù )? õ*õgawjx ü ý ý'y )õ$ù ù5ü ø!cÿ ý õl%? G T õ$ÿ " ý þ? 2NG3Q þ( / $ ø*ü 0 ý 3 øù ù7õ$ü 7 ù? Z % % GAONõ ù )gøù,ÿ ø *þ *ü õ*ü,øù ù? Z [2[N\]E^_#`[a3^ b ab(cdedf [gih j k[l mon p [bdqrgjs(t!uvb a [3w!e5h w#n x2h b m y y y y y y y z { } z~ JhSaNg:cmon_de [ Ade uvde [bjf [N_'qPw#aN[j b n_l_[n_'f [3w(e(\ ƒ \ y y y y y y y y y y y z { cc\ Eg8tcvb a=f [N_ P[3wp n[`ˆtuv`mon aa^ b a _w[de5m!_ y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y z { j j\ Eb l `cfw#e [nm5f [A_I]Pb_Lcmxs ^ b l m[n_ij5[fn5f [3w'q nb Pn `` na3^ b a y y y y y y y y z ŠA d2dn\n Ade ude [b7f [N_'qPw#aN[j b n_l_[n_'f [3w(e(\ ƒ \ y y y y y y y y y y y y y y y y y y y z Š Œ f f \ Eg7tcvb auf [2w(qrnb rn`` na3^ b aaa[an[b j [2w([nb [g Žnb l s wh p nf [2w ^ b5fjf [N_L_[b= nf [3ww^(t y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y z Š Š z \ Ade5w9cvb l [b j [N_mongJgJ^ b an[b y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y z c~ ]P``aN[g7[nb [A_ y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y z j ~ ]P^_#b(cve g7[bjp h gi P[3w#pAn[F`tu`mon an^ b a _w![de m c [Fa q šw#e y y y y y y y z z df~ œšnwde [b5 3de ^ ` h f [3w Eb m[3wwnde m!_#an[j wlcl^ de {U šw!e( iž= R Ÿ{ [anq šw!e( y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y z A fa~ 7t!t#[b mo` nde [š [3f [b Ÿ U šw#e iž< U [anq šw!e( y y y y y y y y y y y y y y z Œ [F~ P[nmo^ b a _LcwmˆnlŸ[` ^ b f< ^ b f t.^ b l l h gjg7[b5m.cw![2 Ÿ šw#e y y y y y y y y y y y z { 7

8 Inhaltsverzeichnis o r o 2! ª«5 P #«± ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ³ µ 7! # o ª«Ë¹ 3º µs»v¼ 2 Ÿ 2½= š #«±i¾< A½ µnà Á š!«(± ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ³ ÂAà «Ä 3 #Å Æ o µ3ç µuèç É µ 5 8±< ¼»9Ç ª«5 Ÿ ³U E #«±i¾< ³ µaà Á š #«± ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ³ ÂAÃ Ê F Ë ¼ 3 ¼ ªFÌ ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ³ ÂAà ʽ3 Í 5º Ç µ Å Î 7Ï5 Ì Ð ÈÇ=Ç!«¼ 3! ª«!Ð#ÑP º! µ =¹ ¼ Ð o Ç º 3ª«5!Ð#ÑP º! µ PÏ( Ì Ð ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ³  ³ ÒPÓ Ô Õ3Ö# Ó Ø Ù#Ú Õ3Ö!Û5Ü ÝÞ ß à2á=âšö!ã(ä å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å æ ç à è é ê Õëë Õ ÓìvÓ Ø ìvû Õ3Þ ß3ß à æaþ ínî ï ð á=âšö!ã(ä å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å æ ç î ó ø ü ü ø å é ò ò á ò ø ü Ô ü ø å ñ ò ìô!ýo Ó Ø ô.õ Ö âpö#ã ÕÛ Õ3Ö!ÖÕïã Ý!Ù#Ú Õ3Ö.ë Õ3Ýö Ó ØNÕÓ å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å æ ç ç Nò Õ3ïã Ý!Ù#ëì9ØŸÕrÚ Ü ÖùÔ Õ2Ö âeú:ùõ3ýö Ó Ø Ô Õ3Ö(û ý ÜSúDú7Õ3Ö#ï>ÕR Ó ÔJÔ Õ Ö ð#óô#ü Ö.ú+ìÝoþÜ Ó(Ù þïã Ýoë þó þõ å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å æ ç ç ìé ÿpóù 5Ö!õ5ïã ÕUì (Ù ß ç îuâšö#ãä å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å æ ç ç ÿeóù Ö#õ ïã ÕrØ ÕØŸÕÓJÔ ÕÓ < ÝöÕ3Ö å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å æ ç ç á3é ÿeóù Ö#õ ïã ÕrØ ÕØŸÕÓJÔ ÕÓ (þó 5ÖÜSÚ þô Õ3Ö å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å æé þýoú Õ3ÖLÙïã ëô ÕÓ å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å ìì ßrá =ð ä å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å Û Û ßEá =ðlðrä å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å æ Û é 5þëÝoÕ3Ö'Ô ÕNÙ8ä å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å æ Õ3ïã Ý!Ù#ëì9ØŸÕrÓ(ìïã8âEú:ÙÕ3Ýö Ó Ø Ô Õ3Ö'û ý ÜSúDúJÕ3Öï>ÕR Ó Ô ÕÖ ð#ó ô#ü Ö#ú+ìÝoþÜ Ó(Ù þïã Ýoë þó þõ å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å ç ìé ÿpóù 5Ö!õ5ïã ÕUì (Ù ß ç îuâšö#ãä å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å ç Û é 5þëÝoÕ3Ö'Ô ÕNÙ8ä å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å å 8

9 Abbildungsverzeichnis Abbildung 9: Suchergebnisse bei Wisenut Abbildung 10: Quelltext von Meteo-data

10 3. Teil: Urheberrechtsverletzungen durch Linking und Framing 3. Teil: Urheberrechtsverletzungen durch Linking und Framing Voraussetzung einer Urheberrechtsverletzung durch Linking oder Framing ist das Vorliegen eines urheberrechtlich geschützten Werkes. Abzustellen ist auf die Voraussetzungen des UrhG. Da sich hierbei keine linkingspezifischen Fragestellungen ergeben, werden im folgenden Abschnitt nur die wesentlichen Grundsätze behandelt, bevor auf die entscheidende Frage nach einer Verletzung von Verwertungs- und Urheberpersönlichkeitsrechten eingegangen wird. Nur der Vollständigkeit halber schließt sich ein kurzer Überblick über den Stand in Sachen Haftung für Links an. I. Urheberrechtlich geschützte Werke im Internet We've all heard that a million monkeys banging on a million typewriters will eventually reproduce the works of Shakespeare. Now, thanks to the Internet, we know this is not true Einleitung Nach 1 UrhG schützt das Urheberrechtsgesetz Werke der Literatur, Wissenschaft und Kunst. Diese drei großen Werkgruppen werden in 2 I UrhG näher aufgegliedert. Einem Urheberrechtsschutz zugänglich sind, ohne dass diese Aufzählung abschließend wäre, danach Sprachwerke, Werke der Musik, pantomimische Werke, Werke der bildenden Künste, Lichtbilder, Filmwerke und Darstellungen wissenschaftlicher oder technischer Art. Ferner genießen nach 3 UrhG Bearbeitungen und nach 4 UrhG Sammelwerke und Datenbanken Schutz. Die einzelnen Werktypen sind dabei nicht scharf voneinander abgegrenzt, sondern können sich im Einzelfall überschneiden. 693 Einzelne Werke können mehreren Katalognummern zuordenbar sein Robert Wilensky, zitiert nach < 693 Vgl. Möhring/Nicolini/Ahlberg, 2 Rdn Vgl. BGH GRUR 1985, 529 Happening; Möhring/Nicolini/Ahlberg, 2 Rdn

11 I. Urheberrechtlich geschützte Werke im Internet a) Einige Beispiele für im Internet anzutreffende Werke Es scheint keinen Themenbereich mehr zu geben, über den im Netz keine Informationen vorhanden sind. Es verwundert daher nicht, dass sich fast alle der genannten Werkkategorien in digitalisierter Form im Internet finden lassen. Gutenberg hätte es sich bei Erfindung des Buchdrucks Mitte des 15. Jahrhunderts wohl nicht träumen lassen, dass das erste von ihm gedruckte Buch, eine Bibel, einmal in einem weltumspannenden Netz jedem zur Ansicht zugänglich sein würde. 695 Das gleiche kann von den Verfassern aus dem südlichen Irak gesagt werden, die irgendwann um 2370 v.chr. in der Keilschrift die Lieferung von drei verschiedenen Biersorten an Palast und Tempel auflisteten. Dieses Dokument kann heute im Rahmen der digitalen Keilschrift-Bibliothek bewundert werden. 696 Die Verbindung des Internets mit dem wissenschaftlichen Bereich ist ungebrochen. Mag heute der wirtschaftliche Aspekt im Vordergrund stehen, gibt es doch genügend wissenschaftliche Projekte, die die Aufmerksamkeit der Massen auf sich lenken, z.b. die Auswertung von Radarwellen im Rahmen des Es handelt sich dabei um ein wissenschaftliches Experiment, bei dem sich mit dem Internet verbundene Computer an der Suche nach außerirdischer Intelligenz (SETI) beteiligen, indem mittels eines kostenlos zum Download zur Verfügung stehenden Programms Daten von einem Radioteleskop nach Spuren außerirdischer Zivilisationen durchsucht werden. 697 Ein beeindruckendes Beispiel dafür, in welch komplexer Weise sich das Internet mittlerweile nutzen lässt, lieferte schließlich Steven Spielberg, der im April 2001 die bisher gewaltigste Marketing-Kampagne des Internets in Gang setze, um seinen Film A.I. (Artificial Intelligence) zu promoten. 50 Spezialisten waren monatelang damit beschäftigt, eine spektakuläre neue Idee auf über Websites umzusetzen. Wer den Trailer des Films 698 gesehen hatte, sollte stutzig werden, wenn er in den Credits neben Kostüm-Designern und Komponisten eine gewisse Jeanine Salla als sentinent machine therapist aufgeführt sieht. Wer deren Namen in eine Suchmaschine eingab, stieß auf zwei mysteriöse Homepages aus dem Jahr 2142, auf denen u.a. von dem Mord an dem Wissenschaftler Evan Chan berichtet wurde. 699 Der Nutzer stand damit am Anfang einer aufwendig inszenierten virtuellen Schnitzeljagd, um den Mörder aufzuspüren. Dazu waren immer schwierigere Rätsel zu lösen, 700 die von vornherein darauf angelegt waren, dass eine einzelne Person sie nie würde lösen können, weil dazu die Kenntnisse verschiedener Sprachen und Wissenschaften nötig 695 Seit dem , vgl. < 696 Vgl. < 697 Vgl. < 698 Vgl. < 699 Vgl. < < 700 Es mussten z.b. versteckte Verweise im Quelltext von Dateien entdeckt, Fotographien vergrößert und Autopsie-Berichte korrekt interpretiert werden. 235

12 3. Teil: Urheberrechtsverletzungen durch Linking und Framing waren. Die Interaktion von Usern weltweit machte einen Teil des Reizes der Kampagne aus. In deren Verlauf wurde es erforderlich, auf Websites gefundene Adressen anzuschreiben oder Telefonate zu tätigen. Ein erster Schritt zu einer interaktiven Erlebniswelt, in der die Grenze von realer und virtueller Welt sich zu vermischen beginnt, war geschaffen worden. Die Einordnung der Werke in die bestehenden Werkkategorien fällt noch relativ leicht, wenn nur die einzelnen Gestaltungselemente einer Homepage betrachtet werden. Eine Zeichnung zur Erläuterung von Radarwellen als wissenschaftlich technische Aufzeichnung? Eine Sammlung von Keilschriften als Datenbank? Informationen zur Gutenberg-Bibel als Schriftwerk? Auf sehr vielen Webseiten sind jedoch viele unterschiedliche Elemente miteinander verschmolzen. Soll die Urheberrechtsfähigkeit für jedes gesondert ermittelt werden oder ist die Website bzw. eine einzelne Webseite in ihrer Gesamtheit oder eine Kampagne wie die von Steven Spielberg einem Urheberrechtsschutz zugänglich? Lässt sich das Phänomen Multimedia mit den gesetzlich genannten Werkkategorien hinreichend erfassen oder bedarf es dazu einer neuen unbenannten Werkkategorie der Multimediawerke? Ist das Ganze mehr als die Summe der Einzelteile? Fragen, denen in den nächsten Abschnitten nachzugehen sein wird. Der Schutz der einzelnen Elemente wird weitgehend nicht angesprochen, da sich keine internetspezifischen Fragestellungen ergeben. Ob z.b. einzelne Bilder schutzfähig sind, beurteilt sich nach den gängigen Kriterien und dies unabhängig davon, ob ein vorbestehendes Bild mittels eines Scanners digitalisiert wurde oder ob es von vornherein als digitales Bild, z.b. mit einer Digitalkamera, geschaffen wurde. 701 Nach einigen Begriffsbestimmungen und einer Einführung in generelle Schutzerfordernisse, die für einen Urheberrechtsschutz unabdingbar sind, wird deshalb dargestellt, ob eine Webseite als einheitliches Werk einer der gemeinhin bekannten Werkkategorien zuordenbar ist oder ob sie als neue, bisher unbekannte Erscheinungsform einem Urheberrechtsschutz zugänglich ist. An geeigneten Stellen wird im Rahmen der Abhandlung der einzelnen Werktypen auf Erscheinungsformen im Internet hingewiesen werden. b) Begriffsbestimmung Multimedia Viele Websites sind multimedial. Der Begriff ist in aller Munde, aber niemand scheint sagen zu können, was sich genau hinter ihm verbirgt. Eine einheitliche rechtliche Definition dessen, was alles von dem Begriff umfasst sein soll, fehlt dementsprechend. 702 Angesichts der rasanten Weiterentwicklung der Informa- 701 Zum Schutz einzelner Webseitenelemente Börsch, Sind Hyperlinks rechtmäßig?, S. 67 ff. 702 Siehe Wachter, GRUR Int. 1995, 860 und Burmeister, Urheberrechtsschutz gegen Framing im Internet, S. 54, jeweils m.w.n.; Hoeren, CR 1994, 390 ff.; Wiebe/Funkat, MMR 1998, 69 f.; Lehmann/v. Tucher, CR 1999, 700, 701; Freitag in: Kröger/Gimmy (Hrsg.), Handbuch zum Internetrecht, S. 298,

13 I. Urheberrechtlich geschützte Werke im Internet tionstechnologien und der damit einhergehenden immer neueren Erscheinungsformen erscheint es gar nicht ratsam, sich jetzt schon endgültig auf eine Begriffsbestimmung festzulegen 703 und das bisherige flexible Begriffsverständnis, das von einigen für Multimediawerke charakteristischen Elementen ausgeht, aufzugeben. Multimediawerke zeichnen sich dadurch aus, dass es sich bei ihnen um digitalisierte Werke handelt, bei denen die in ihnen enthaltenen einzelnen Elemente wie Text, Bilder, Musik und Filme zu einem ganzheitlichen Werk verschmelzen, so dass bei dessen Betrachten nicht nur der Eindruck der Ansammlung einzelner Werkteile hervorgerufen wird. 704 Die einzelnen Elemente können eigens für das Multimediawerk geschaffen worden sein, müssen dies aber nicht. Ein Rückgriff auf vorbestehendes Material schadet ebenso wenig, wie es keine Rolle spielt, ob das Ergebnis der Digitalisierung körperlich fixiert ist oder unkörperlich wiedergegeben wird. 705 CD-ROMs gehören deshalb ebenso wie online zur Verfügung gestelltes Material zu den Multimediawerken. 706 Eine weitere Besonderheit ist schließlich ihre Interaktivität. 707 Anders als bei herkömmlichen Video- und Filmproduktionen wird dem Nutzer eine aktive Rolle zugewiesen. Es findet ein beidseitiger Informationsaustausch zwischen Anbieter und Nutzer der multimedialen Anwendung statt. c) Begriff und rechtliche Folgen der Digitalisierung Bevor näher auf die Frage des Schutzes einer Webseite eingegangen wird, muss zuvor erläutert werden, was unter einem Begriff zu verstehen ist, der neben Multimedia zu einem der meistgenannten in Bezug auf die moderne Informationsgesellschaft gehört. Was ist eigentlich Digitalisierung und welche urheberrechtlichen Folgen sind mit ihr verbunden? Die Digitalisierung betrifft die Umsetzung in einen binären Code. 708 Alle Werke liegen in ihrer digitalisierten Gestalt in Form von Nullen und Einsen 703 Vgl. Saacke in: Götting (Hrsg.), Multimedia, Internet und Urheberrecht, S. 19, 20; Zscherpe, MMR 1998, Vgl. Wiebe/Funkat, MMR 1998, 69; Zscherpe, MMR 1998, 404; Hoeren, CR 1994, 390, 391; Schardt, GRUR 1996, Vgl. Schricker in: Schricker (Hrsg.), Urheberrecht auf dem Weg zur Informationsgesellschaft, S. 19, Siehe zur Vielgestaltigkeit der Erscheinungsformen von Multimediaprodukten Saacke in: Götting (Hrsg.), Multimedia, Internet- und Urheberrecht, S. 19, Vgl. Saacke in: Götting (Hrsg.), Multimedia, Internet- und Urheberrecht, S. 19, 20; Beutler, UFITA 133 (1997), 5, Zur Frage, ob nicht die Digitalisierung als solche geschützt werden sollte Schricker in: Schricker (Hrsg.), Urheberrecht auf dem Weg zur Informationsgesellschaft, S. 19, 40. Zwar könne man die Digitalisierung als Bearbeitung i.s.d. 3 UrhG einordnen, doch fehle es an der individuellen Schöpfung infolge rein mechanischer Tätigkeiten, etwa des Scannens. Auch ein einfacher Lichtbildschutz nach 72 UrhG ist nicht möglich, da zu- 237

14 3. Teil: Urheberrechtsverletzungen durch Linking und Framing vor und werden nur zum Zweck der Sichtbarmachung wieder in eine analoge Form umgewandelt. 709 Das Ergebnis der Digitalisierung kann körperlich, z.b. auf einer CD-ROM (Compact Disc Read Only Memory) oder DVD (Digital Versatile Disc), fixiert sein oder unkörperlich wiedergegeben werden, wie es bei der online erfolgenden Übermittlung von Daten geschieht. 710 Die digitalen Datenträger verfügen dabei im Vergleich zu den herkömmlichen Medien über eine sehr große Speicherkapazität 711 und können eine Vielzahl unterschiedlicher Informationen enthalten. Sie haben in großem Maße Anteil an der schier unglaublichen Informationsflut, der jeder heute ausgesetzt ist. Allein im Jahre 1999 sollen einer Untersuchung der School of Information Management and Systems (SIMS) der University of California, Berkeley zufolge 1,5 Exabyte 712 neuer Daten erzeugt worden sein % des jährlichen Datenvolumens liegen bereits in digitalisierter Form vor, lediglich 0,003 % aller verfügbaren Informationen in gedruckter Form. Der Grund für diese gewaltige Informationsflut ist darin zu sehen, dass zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte jeder Mensch nicht nur auf riesige Informationsmengen zurückgreifen, sondern sie auch produzieren und im Internet veröffentlichen kann. Der Studie zufolge hätte jeder Mensch im Jahre Megabyte an Informationen produziert. Durch die Möglichkeit, die verschiedenen Werkformen Bild, Ton und Schrift in ein einheitliches Datenformat überzuführen, wird zugleich eine bisher noch nicht dagewesene Möglichkeit zur Kombination der einzelnen Werke geschaffen. 714 Digitalisierte Daten werden im Computer immer gleich behandelt, unabhängig davon, in welcher physikalischen Form die Werke ursprünglich vorgelegen haben mögen. Verbunden ist damit ein hohes Potential an Verletzungsmöglichkeiten. Die Vervielfältigung und Bearbeitung der Daten mindest ein Minimum an Schöpfung vorausgesetzt wird, das über die bloße Vervielfältigung hinausgeht. Vgl. BGH GRUR 1990, 669, 673 Bibelreproduktion; Dreier in: Lehmann (Hrsg.), Internet und Multimediarecht, S. 119, 125; Maaßen, ZUM 1992, 338, Vgl. Rehbinder, Urheberrecht, S. 107; Lehmann/v. Tucher, CR 1999, 700, 700 f.; Koch, GRUR 1997, 417; Möhring/Nicolini/Ahlberg, 2 Rdn Vgl. Schricker in: Schricker (Hrsg.), Urheberrecht auf dem Weg zur Informationsgesellschaft, S Während auf einer 3,5 Zoll Diskette 1,44 Megabyte und auf einer CD-ROM 650 Megabyte untergebracht werden können, besteht auf Festplatten Speicherplatz im Gigabytebereich Exabyte entspricht einer Million Terrabyte, welches wiederum einer Million Megabyte entspricht. Die 1999 erzeugten Daten sollen dem Inhalt von etwa durchschnittlichen Büchern entsprechen. 713 Vgl. unbekannter Verfasser, Info-Overkill: Im Netz explosionsartiges Wachstum, ehemals unter < 714 Vgl. Saacke in: Götting (Hrsg.), Multimedia, Internet und Urheberrecht, S. 19,

15 I. Urheberrechtlich geschützte Werke im Internet ist kinderleicht, kostengünstig und ohne jeglichen Qualitätsverlust möglich, was einen zusätzlichen Anreiz zu Verletzungshandlungen schafft. 715 Die Digitalisierung als solche hat keinen Einfluss auf die Zuordnung zu einer der Werkkategorien. 716 Sie betrifft einzig die äußere Erscheinungsform eines Werkes. Das Werk als geistige Wesenheit bleibt davon unberührt, 717 da die Digitalisierung kein Ausdrucksmittel ist, das einen bestimmten Werkgenuss vermitteln könnte, sondern lediglich ein Hilfsmittel, um das Werk zugänglich zu machen. 718 Ein Sprachwerk bleibt nach der Digitalisierung ebenso seiner ursprünglichen Werkkategorie zugehörig wie ein Werk der Musik. 2. Allgemeine Schutzvoraussetzungen Eine rein formale Zuordnung zu den Kategorien des 2 I UrhG vermag keinen urheberrechtlichen Schutz zu begründen. Als materiell-rechtliche Schutzvoraussetzung verlangt 2 II UrhG, dass das Werk eine persönliche geistige Schöpfung darstellen muss. Gleiches gilt für Bearbeitungen ( 3 S. 1 UrhG) und nach 4 I UrhG für Sammelwerke einschließlich der Datenbankwerke. a) Schöpfung Schöpfung ist die Schaffung von etwas Neuem. Die bloße Wiederholung eines Schaffensprozesses oder die bloße erneute Wiedergabe eines Werkes sind nicht geeignet, urheberrechtlichen Schutz zu begründen. 719 Die Schöpfung ist vielmehr mit der Erstfixierung abgeschlossen. Wiederholung und Wiedergabe stellen sich lediglich als die Ausübung von Nutzungsrechten dar. 720 Es ist allerdings auch nicht erforderlich, etwas völlig Neues, etwas objektiv bisher nicht vorhandenes zu erschaffen. 721 Stets greift ein Werkersteller auf Bestehendes zurück, baut sein Werk auf gemeinfreien Elementen auf, die von 715 So auch Saacke in: Götting (Hrsg.), Multimedia, Internet und Urheberrecht, S. 19, 21. Vor Entwicklung der Digitaltechnologie konnte eine analoge Kopie einer CD nicht ohne Qualitätsverlust erstellt werden. 716 Vgl. v. Gamm, ZUM 1994, 591, 593; Koch, GRUR 1997, 417; Burmeister, Urheberrechtsschutz gegen Framing im Internet, S. 48; Saacke in: Götting (Hrsg.), Multimedia, Internet und Urheberrecht, S. 19, 25; Zscherpe, MMR 1998, 404; Dreier, GRUR Int. 1993, Vgl. Saacke in: Götting (Hrsg.), Multimedia, Internet und Urheberrecht, S. 19, Vgl. Schricker in: Schricker (Hrsg.), Urheberrecht auf dem Weg zur Informationsgesellschaft, S. 19, 28, Vgl. BGHZ 44, 288, 292 f. Apfel-Madonna. 720 Vgl. Möhring/Nicolini/Ahlberg, 2 Rdn Vgl. BGH GRUR 1991, 529, 530 Explosionszeichnungen; Möhring/Nicolini/Ahlberg, 2 Rdn

16 3. Teil: Urheberrechtsverletzungen durch Linking und Framing ihm kombiniert werden. 722 Sprachwerke basieren auf gängigem Wortschatz und geläufiger Grammatik, Musikwerke greifen auf einzelne Noten und Rhythmen zurück. 723 Künstler lassen sich durch Leistungen anderer Personen inspirieren oder suchen Anregungen in der Geschichte und in künstlerischen oder literarischen Traditionen. Aus bloßen Ideen, die als solche keinen urheberrechtlichen Schutz genießen, 724 werden konkrete Ausgestaltungen, die, wenn sie sich vom bisher Bekannten unterscheiden, urheberrechtsschutzfähig sind. b) Persönliche geistige Schöpfung Die Forderung nach einer persönlich geistigen Schöpfung bringt zum Ausdruck, dass als Urheber nur ein Mensch in Frage kommt. 725 Von Tieren gemalte Bilder sind ebenso wenig schutzfähig wie reine Naturprodukte. 726 Sie bringen keine Gedankenäußerung des Erstellers zum Ausdruck. Aus dem gleichen Grund sind auch Werke, die lediglich durch mechanische Tätigkeiten entstanden sind (sog. Zufallswerke), nicht genügend. 727 Gedankenlose Spielereien, etwa die Bestimmung einer Tonfolge durch Würfeln, verdient keinen urheberrechtlichen Schutz. 728 Der Einsatz technischer Geräte schadet aber solange nicht, als sie vom Menschen als bloße Hilfs- oder Ausführungsmittel verwendet werden und die Gestaltung des Werkes weiterhin auf einen geistigen Gestaltungsakt des die Maschine maßgeblich steuernden Menschen zurückzuführen ist, mithin die unabdingbare Unmittelbarkeit zwischen dem geistigen Schaffensvorgang und dem Ergebnis erhalten bleibt. 729 c) Gestaltungshöhe Bereits das Merkmal der persönlichen Schöpfung impliziert, dass das Werk von der Persönlichkeit seines Schöpfers geprägt sein muss, somit einen bestimmten Grad an Individualität widerspiegeln muss. 730 Je weniger vorgegebene Elemente der Urheber bei seiner Schöpfung verwendet und je mehr er selber eigene Gedanken und Ideen in sein Werk einfließen lässt, desto höher ist der Grad der Individualität. Problematisch gestaltet sich die Bestimmung der Schutzunter- 722 Vgl. Haberstumpf, Handbuch des Urheberrechts, S. 54 f. 723 Vgl. Fromm/Nordemann/Vinck, 2 Rdn 9 mit zahlreichen weiteren Beispielen. 724 Vgl. BGH GRUR 1981, 520, 521 f. Fragensammlung; Möhring/Nicolini/Ahlberg, 2 Rdn 46 m.w.n. 725 Vgl. Haberstumpf, Handbuch des Urheberrechts, S. 53 f. 726 Vgl. Möhring/Nicolini/Ahlberg, 2 Rdn Vgl. Haberstumpf, Handbuch des Urheberrechts, S Vgl. Fromm/Nordemann/Vinck, 2 Rdn Vgl. Möhring/Nicolini/Ahlberg, 2 Rdn 51; Schricker/Loewenheim, 2 Rdn Vgl. Haberstumpf, Handbuch des Urheberrechts, S. 54 f. 240

17 I. Urheberrechtlich geschützte Werke im Internet grenze, unterhalb derer einem Werk mangels persönlicher geistiger Schöpfung kein urheberrechtlicher Schutz mehr gewährt werden kann. Diskutiert wird diese Frage unter dem Begriff der Gestaltungshöhe. Die Rechtsprechung des BGH tendiert grundsätzlich dazu, bereits einen geringen Grad individuellen Schaffens genügen zu lassen. 731 Dabei kommt es weder auf Zweck und Umfang des Werkes noch auf die zur Schaffung des Werkes aufgewendete Zeit und Kosten an. 732 Der BGH knüpft damit sowohl an die Rechtsprechung des Reichsgerichts 733 als auch an den im Gesetzgebungsverfahren zum Ausdruck gekommenen Willen des Gesetzgebers an, 734 dass die sog. kleine Münze des Urheberrechts, d.h. alle Werke, die gerade die Grenze zur Individualität überschreiten, urheberrechtsschutzfähig sind. Die notwendige Gestaltungshöhe fehlt nur dort, wo vorgegebene Elemente nach bereits ent-wickelten Gesichtspunkten, Methoden oder Konzeptionen verarbeitet werden. 735 Sofern einem Schöpfer ein ausreichend großer Gestaltungsspielraum zur Verfügung steht und er nicht auf ein bestimmtes Ergebnis festgelegt ist, spricht eine Vermutung für das Vorliegen einfacher Individualität. Trotz der 736 für alle Werktypen einheitlichen Definition des 2 II UrhG hat der BGH je nach Werkkategorie zum Teil unterschiedliche Anforderungen an die notwendige Schöpfungshöhe gestellt und nicht in jedem Fall den Schutz der kleinen Münze sichergestellt. Im Rahmen dieser ersten Einführung soll der Hinweis genügen, dass der BGH z.b. bei wissenschaftlichen Werken verlangt, dass sie bei Gegenüberstellung mit der durchschnittlichen Gestaltertätigkeit das Durchschnittskönnen deutlich überragen muss 737 und Werke der angewandten Kunst nur urheberrechtlich geschützt werden, wenn ihr ästhetischer Gehalt einen solchen Grad erreicht hat, dass nach den im Leben herrschenden Anschauungen noch von Kunst gesprochen werden kann. 738 Auf die Anforderungen, die an die Gestaltungshöhe von der Rechtsprechung bei den einzelnen 731 Vgl. BGH GRUR 1988, 810, 811 Fantasy; BGH GRUR 1987, 360, 361 Werbepläne; BGH GRUR 1992, 382, 385 Leitsätze; Möhring/Nicolini/Ahlberg, 2 Rdn 78 m.w.n. Einen Schutz der kleinen Münze ebenfalls zustimmend große Teile der Literatur, vgl. Möhring/Nicolini/Ahlberg, 2 Rdn 78; Schricker/Loewenheim, 2 Rdn 39 f.; kritisch jedoch Fromm/Nordemann/Vinck, 2 Rdn 19, die für ein selbständiges Leistungsschutzrecht für Werke der kleinen Münze plädieren. Siehe hierzu Möhring/Nicolini/Ahlberg, 2 Rdn 78 mit Verweisen auf weitere Vertreter dieser Ansicht und zur Kritik hieran. 732 Vgl. Haberstumpf, Handbuch des Urheberrechts, S Vgl. RGZ 81, 120, Vgl. Begründung des Urheberrechtsgesetzes, BT-Drucks. IV/270, S Vgl. RGZ 108, 62, Vgl. Haberstumpf, Handbuch des Urheberrechts, S Vgl. BGHZ 94, 276, 287 Inkassoprogramm; BGH GRUR 1993, 34, 36 Bedienungsanweisung. 738 Vgl. BGHZ 16, 4, 6 Mantelmodell; Fromm/Nordemann/Vinck, 2 Rdn 15; Haberstumpf, Handbuch des Urheberrechts, S. 58, jeweils m.w.n. 241

18 3. Teil: Urheberrechtsverletzungen durch Linking und Framing Werkkategorien gestellt werden und auf die Kritik an dieser Ansicht wird im Rahmen der Darstellung der Werkkategorien noch genauer einzugehen sein. 3. Einordnung einer Webseite/Website in die bestehenden Werkkategorien a) Werke der bildenden Künste, 2 I Nr. 4 UrhG (1) Webseiten als Werke der bildenden Künste Die Arbeit eines Webdesigners besteht u.a. in der künstlerischen Gestaltung der im Browser sichtbaren Benutzeroberfläche. Hierzu hat er gegebenenfalls Buttons, Hintergrundgraphiken, Logos, Cliparts oder ähnliches Gestaltungsmaterial zu einer graphischen Einheit zu verschmelzen und auf diese Weise das Layout einer Webseite zu gestalten. Nicht nur die einzelnen Elemente selbst können urheberrechtsschutzfähig sein, sondern auch die Kombination der Formen kann als einheitliches Werk einem Schutz als Werk der bildenden Künste zugänglich sein. Für die Annahme eines Urheberrechtsschutzes der Gesamtheit ist es unerheblich, ob bereits die Einzelteile für sich allein betrachtet urheberrechtsschutzfähig sind. 739 Internetseiten wenden sich an die optische Wahrnehmungsfähigkeit ihres Besuchers und drücken einen ästhetischen Gehalt aus, sind somit dieser Werkkategorie zuzuordnen. 740 In der Praxis wird ein Schutz jedoch wegen der verhältnismäßig strengen Anforderungen, die der BGH an die Gestaltungshöhe bei Werken der angewandten Kunst stellt, nicht zu realisieren sein. Im Gegensatz zu zahlreichen anderen Werktypen werden Werke der kleinen Münze, also nur knapp über dem Durchschnitt liegende Farb- und Formgestaltungen, nicht in den Schutz des Urheberrechts miteinbezogen. 741 Es erfolgt eine andere qualitative Grenzziehung. Bei Werken der angewandten Kunst muss der ästhetische Gehalt eines Werkes einen solch hohen Grad erreicht haben, dass nach den im Leben herrschenden Anschauungen noch von einer künstlerisch-schöpferischen 739 Vgl. Möhring/Nicolini/Ahlberg, 2 Rdn So auch Leistner/Bettinger, Beilage CR 12/1999, S. 1, 11 f.; Sosnitza, CR 2001, 693, 697; Börsch, Sind Hyperlinks rechtmäßig?, S. 77; Cichon, ZUM 1998, 897, 900, die allerdings Websites nicht der angewandten Kunst zuordnen will, da sie keinen bestimmten Gebrauchszweck dienen sollen. Näher zu den Voraussetzungen der Werke der bildenden Künste BGH GRUR 1979, 332, 336 Brombeerleuchte; Möhring/Nicolini/Ahlberg, 2 Rdn 21; Rehbinder, Urheberrecht, S. 85 ff. 741 Ständige Rechtsprechung, zuletzt BGH GRUR 1995, 581, 582 Silberdistel; so auch Schack, MMR 2001, 9, 10 f.; zur Kritik an der Rechtsprechung Schricker, GRUR 1996, 815, 817; Cichon, ZUM 1998, 897, 900; Fromm/Nordemann/Vinck, 2 Rdn 19; Leistner/Bettinger, Beilage CR 12/1999, S. 1, 12 f. 242

19 I. Urheberrechtlich geschützte Werke im Internet Leistung und damit von Kunst gesprochen werden kann. 742 Begründet wird dies mit der Möglichkeit, diese Werke als Geschmacksmuster anmelden zu können. (2) Geschmacksmusterrechtlicher Schutz von Webseiten Schutzfähig nach 1 GeschMG sind zweidimensionale Muster und dreidimensionale Modelle, die neu und eigentümlich sind und die zur Serienfertigung bestimmt sind. 743 Mit dem Merkmal der Eigentümlichkeit ist damit wie im Urheberrecht eine schöpferische Leistung angesprochen. 744 Da die Rechtsprechung als Geschmacksmuster auch Werke der kleinen Münze schützt und lediglich eine Leistung, die über das Landläufige, Alltägliche, dem Durchschnittskönnen eines Mustergestalters Entsprechende hinausgeht, verlangt, 745 besteht zwischen Urheber- und Geschmacksmusterrecht ein gradueller Unterschied. 746 Soweit ein Werk die notwendige Gestaltungshöhe aufweist, können Urheber- und Geschmacksmusterschutz nebeneinander bestehen. Die von 747 der Literatur zu Recht - gegen die Rechtsprechung des BGH zur Gestaltungshöhe bei Werken der bildenden Künste vorgebrachten Einwände, die vor allem in den Unterschieden zwischen Urheber- und Geschmacksmusterrecht wurzeln, sollen an dieser Stelle nicht noch einmal alle wiederholt werden. 748 Hingewiesen sei exemplarisch auf den Umstand, dass das Unterbau- Argument des BGH keine Überzeugungskraft hat, weil auch bei Lichtbildwerken ( 2 I Nr. 5 UrhG) die sog. kleine Münze Schutz erfährt, obwohl ein Unterbau in Form des Leistungsschutzrechtes für Lichtbilder ( 72 UrhG) besteht. 749 Für den hier behandelten Themenkreis wichtig ist jedoch der Umstand, dass der Gedanke, bei angewandter Kunst könne auf das Geschmacksmusterrecht zurückgegriffen werden, nicht immer zutrifft, was sich bei der Beurteilung von Internetseiten besonders deutlich zeigt. 750 Diese sind i.d.r. nicht dazu da, in 742 Vgl. BGH GRUR 1983, 377, 378 Brombeermuster; BGH GRUR 1995, 581, 582 Silberdistel; BGHZ 22, 209, 217 Europapost. 743 Zum geschmacksmusterrechtlichen Neuheitsbegriff und den Unterschieden zum urheberrechtlichen BGH GRUR 1969, 90, 94 Rüschenhaube; Möhring/Nicolini/Ahlberg, Einleitung Rdn 107. Die Neuheit wird gem. 13 GeschMG vermutet. 744 Vgl. v. Gamm, Geschmacksmustergesetz, S Vgl. BGH GRUR 1969, 90, 95 Rüschenhaube; BGH GRUR 1977, 547, 549 Kettenkerze; BGH GRUR 1958, 509, 510 Schlafzimmermodell; v. Gamm, Geschmacksmustergesetz, S. 25 m.w.n. 746 Vgl. BGH GRUR 1979, 332, 335 Brombeerleuchte; BGH GRUR 1995, 581, 582 Silberdistel; Möhring/Nicolini/Ahlberg, Einleitung Rdn Vgl. Gerstenberg/Buddeberg, Geschmacksmustergesetz, S Vgl. dazu nur Möhring/Nicolini/Ahlberg, Einleitung Rdn 107, 111 f.; v. Gamm, Geschmacksmustergesetz, S. 26; Schricker, GRUR 1996, 815, 818 f. 749 Vgl. Schricker, GRUR 1996, 815, Siehe dazu auch Leistner/Bettinger, Beilage CR 12/1999, S. 1, 13, 24 ff. 243

20 3. Teil: Urheberrechtsverletzungen durch Linking und Framing Serie produziert zu werden. 751 Dazu wäre erforderlich, dass eine Webseite als Vorlage für ein gewerbliches Erzeugnis dienen kann und sich nicht nur ein bestimmter Stil oder Gedanke reproduzieren lässt, der der Form zugrunde liegt. 752 Mit diesem Erfordernis vermag der Geschmacksmusterschutz der dynamischen Entwicklung von Webseiten nicht gerecht zu werden. Anders als andere Werke, sind sie nie richtig fertig, sondern harren ständig ihrer Erweiterung, Verbesserung und Aktualisierung. Insbesondere Internetagenturen, die eine professionelle Websiteerstellung anbieten, wäre mit dem Geschmacksmusterschutz wenig geholfen. Der bloße Stil, nach dem sie die Webseiten ihrer Kunden zu erstellen pflegen, ist nicht geschmacksmusterrechtsfähig, sondern stets nur die konkrete Ausgestaltung. Die einzelnen produzierten Webseiten sind aber immer auf die jeweiligen Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten. Über den Erfolg einer neuen Website entscheidet nicht nur der Inhalt, sondern in erheblichem Maß die graphische Umsetzung, wobei der erste Sinneseindruck oft schon der entscheidende sein kann. Eine Internetseite wird für einen Besucher nicht dadurch interessant, dass ihm bereits zahlreiche graphisch völlig identische bekannt sind. Geklont wirkende Websites erscheinen einem Nutzer nicht halb so attraktiv wie neue innovative. Eine Vorlage zur Massenfertigung verträgt sich mit den Bedürfnissen der Kunden somit nicht. 753 (3) Zusammenfassung Das Geschmacksmustergesetz bietet nur sehr begrenzte Schutzmöglichkeiten für Internetseiten. Die Rechtsprechung sollte daher von zu strengen Anforderungen an die Individualität bei Werken der bildenden Künste Abstand nehmen und die gesetzgeberische Wertung ernst nehmen, wonach selbst Werke mit nur geringem schöpferischen Wert geschützt werden sollen. 754 Die Schutzvoraussetzungen des 2 II UrhG gelten für sämtliche Werkarten, womit das Gesetz ersichtlich von einem einheitlichen Werkbegriff ausgeht. Es ist deshalb als systemwidrig anzusehen, für verschiedene Werkkategorien unterschiedliche Anforderungen zu stellen. Soweit Urheberrechtsschutz von Werken der bildenden Künste bei schlichter Individualität bejaht wird, ist diese bei der Erstellung von Webseiten regelmäßig gegeben, denn ein Webdesigner kann aus einer schier unendlichen Vielzahl von Gestaltungsmitteln schöpfen. Nur soweit er ausschließlich auf standar- 751 So auch Schack, MMR 2001, 9, 10; Cichon, ZUM 1998, 897, Vgl. BGH GRUR 1965, 198, 199 Küchenmaschine; v. Gamm, Geschmacksmustergesetz, S. 45 ff. 753 Nicht verschwiegen werden soll, dass es nicht nur begnadete Webdesigner gibt, sondern auch solche, die für ihre erste eigene private Homepage gerne auf vorgefertigte Webseiten (sog. Templates) zurückgreifen, die sie nur noch mit Inhalten füllen müssen. Für Websites von der Stange besteht daher durchaus ein Markt. 754 Vgl. Begründung des Urheberrechtsgesetzes, BT-Drucks. IV/270, S

ÁÈÄÇÅ Ê ÁÌ ËÓ ØÛ Ö ÒØÛ ÐÙÒ ÙÒ Ë ÑÙÐ Ø ÓÒ Ö Ò Ò Ô Þ Ø Ú Ò Ö ÑÓÑ ÒØ Ò ÓÖ Ù ÖØ Ñ ÁÒ Ø ØÙØ Ö ÁÒ Ù ØÖ ÐÐ Ð ØÖÓØ Ò ÙÒ Å Ø Ö ÐÛ Ò Ø Ò Ö Ì Ò Ò ÍÒ Ú Ö ØØ Ï Ò ÙÒØ Ö ÒÐ ØÙÒ ÚÓÒ ÍÒ ÚºÈÖÓ º Ôк¹ÁÒ º ÖºØ Òº ÓÖ Ö ÙÖ

Mehr

 ÀÊ Ë ÊÁ ÀÌ ½ ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø ËØÙØØ ÖØ ÁÒ Ø ØÙØ ĐÙÖ ÁÒ ÓÖÑ Ø Ö ØÛ Ò ØÖ ¾¼¹¾¾ ¼ ËØÙØØ ÖØ À Ö Ù Ö ÈÖÓ º Öº Àº¹Âº ÏÙÒ ÖÐ Đ Ø ĐÙ Ö Ò Ö Ö ØÓÖ ÁÒ Ø ØÙØ ĐÙÖ ÁÒ ÓÖÑ Ø Ö ØÛ Ò ØÖ ¾¼¹¾¾ ¼ ËØÙØØ ÖØ Ê Ø ÓÒ ÖÒ Ö Ð Ö Ì

Mehr

ÃÓÒÞ ÔØ ÓÒ ÙÒ Ê Ð ÖÙÒ Ò ÓÓ Ñ Ö Ú ÖÛ ÐØÙÒ Ý Ø Ñ ĐÙÖ Ò ËØ Ø ĐÙ Ö Ù Ö ÚÓÒ ÈÀÈ ÙÒ ÅÝËÉÄ ÔÐÓÑ Ö Ø Ñ ÁÒØ ÖÒ Ø ÙÒ ÁÒØÖ Ò Ø ËØÙ Ò Ò Ç«ÒØÐ Đ Ð ÓØ Ò Ö Ó ÙÐ ËØÙØØ ÖØ ß ÀÓ ÙÐ Ö Å Ò ÃÐ Ù ÃĐÓ Ð Ö Ö ØÔÖĐÙ Ö Û ØÔÖĐÙ Ö

Mehr

ÉÙ ÒØ Ò ÖÝÔØÓ Ö Ô Ò ÜÔ Ö Ñ ÒØ Ñ Î Ö Ð ÔÐÓÑ Ö Ø ÞÙÖ ÖÐ Ò ÙÒ Ö Ò Å Ø Ö Ò Ö Æ ØÙÖÛ Ò ØÐ Ò ÙÐØĐ Ø Ö ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø ÁÒÒ ÖÙ Ò Ö Ø ÚÓÒ È ØÖ Ö Ñ Ë ÔØ Ñ Ö ½ ÙÖ ĐÙ ÖØ Ñ ÁÒ Ø ØÙØ ĐÙÖ ÜÔ Ö Ñ ÒØ ÐÔ Ý Ö ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø ÁÒÒ

Mehr

Å Ö Ù ÃÐ Ò Ä Ò Đ Ö Ö Ï Ö Ù ÐØ ÚÓÒ Ö ¹ ÙÒ Ï Ð ØĐ Ò Ò ÒØÛ ÐÙÒ Ã Ð Ö ÖÙÒ ÙÒ ÒÛ Ò ÙÒ ÅÓ ÐÐ Ä Ñ ÖÓ ¹ÄÝ Ñ Ø Ö Ëغ ÖÒÓÐ Ç Ò ÖĐÙ ¾¼¼¼ Ä Ò Đ Ö Ö Ï Ö Ù ÐØ ÚÓÒ Ö ¹ ÙÒ Ï Ð ØĐ Ò Ò ÒØÛ ÐÙÒ Ã Ð Ö ÖÙÒ ÙÒ ÒÛ Ò ÙÒ ÅÓ ÐÐ

Mehr

ÁÒ ÐØ Ú ÖÞ Ò ½ ÒÐ ØÙÒ ¾ ÒÐ Ò Ö ÙÒ ¾º½ ĐÍ Ö Ð º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º ¾º¾ ÓÖÔØ ÓÒ Đ ÐØ Ñ Ò º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º ½¼ ¾º Ö ËÓÐ Ö ÓÐÐ ØÓÖ º º

Mehr

ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø Ö ÙÒ Û Ö ÅĐÙÒ Ò ÙÐØĐ Ø ĐÙÖ Ä٠ع ÙÒ Ê ÙÑ ÖØØ Ò ÁÒ Ø ØÙØ ĐÙÖ ËÝ Ø Ñ ÝÒ Ñ ÙÒ ÐÙ Ñ Ò ÃÓÑÔÓÒ ÒØ Ò ÞÙÖ ÙØÓÑ Ø Ò ÖÞ Ù ĐÙ ÖÙÒ Ò Ò Ò Ñ ¹µ ÙØÓÒÓÑ Ò ÖÞ Ù Ò Ã ÖйÀ ÒÞ Ë Ö Ö Ö ÎÓÐÐ ØĐ Ò Ö ÖÙ Ö ÚÓÒ Ö ÙÐØĐ

Mehr

Î Ù Ð ÖÙÒ Ú Ö Ö Ò ÞÙÖ ÁÒØ Ö Ø ÓÒ Ñ Ø Ó Ø¹Ö Ð Ø ÓÒ Ð Ò Ø Ò Ò Ò ÚÓÒ Ôк ÁÒ º Â Ò Ì ÑÑ ÖØ Ø ÓÒ ÚÓÖ Ð Ø Ñ Ö Å Ø Ñ Ø»ÁÒ ÓÖÑ Ø Ö ÍÒ Ú Ö ØØ ÑØ Ó ÙÐ Ã Ð ÞÙÖ ÖÐ Ò ÙÒ Ó ØÓÖ Ö Ö Æ ØÙÖÛ Ò Ø Ò Öº Ö Öº Ò Øºµ à Р½ À

Mehr

Ù Ö ØÙÒ Ê Ö Ø Ø Ö Ý³ ÙØÙÖ ¹ Î ÓÒ Ò Ö ÓÑÔÙØ Ö ÒØÛ ÐÙÒ Ò ÐÑ ÙÒ Ä Ø Ö ØÙÖ ÞÙÑ Ë Ñ Ò Ö Ò Ò Ø Ö ÁÒ ÓÖÑ Ø ÌÓÖ Ø Ò ÎÓÐÐÑ ÒÒ ½ ½ º Ë ÔØ Ñ Ö ¾¼¼½ ½ ÌÓÖ Ø ÒÎÓÐÐÑ ÒÒ¹ÇÒÐ Ò º ÁÒ ÐØ Ú ÖÞ Ò Á ÒÐ ØÙÒ ÁÁ À ÙÔØØ Ð ½ ½

Mehr

Ì Ò ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø ÅĐÙÒ Ò ÙÐØĐ Ø ĐÙÖ ÁÒ ÓÖÑ Ø ÓÑÑ Ö Ë Ö Ø À ÙÔØ Ñ Ò Ö Ò Ð Ï ØÖ Ù Ö Ö Ò Ê Ñ ÅºËº ÍÁÍ µ Ø ÖÑ Ò ¼º ÆÓÚ Ñ Ö ¾¼¼¼ ÁÒ ÐØ Ú ÖÞ Ò ½ ÒÐ ØÙÒ ¾ ÓÑÔÙØ Ö Ö Ø ¾º½ Ð ÒØ Ö Ø º º º º º º º º º º º º º º º

Mehr

Ò Ò ÐÓ Ö ËØÖÓÑ «Ö Û Ð ÒÒ Ö Ð ËŹËØ Ò Ö Ð Ó Ñ ÅÓ Ð ÙÒ ¹ Ö Ú ÖÛ Ò Ø Û Ö º Ú Ò ÒÖÝÔØ ÓÒ ËØ Ò Ö Ëµ Ö Ë Ø Ò ÝÑÑ ØÖ Î Ö ÐĐÙ ÐÙÒ Ý Ø Ñ Ñ Ø Ë ÐĐÙ ÐÐĐ Ò Ò ÚÓÒ ½¾ ½ ¾ Ó Ö ¾ Ø º Ö Ë Ø Ñ Â Ö ¾¼¼¼ Ð Æ ÓÐ Ö Ë Ù ÛĐ ÐØ

Mehr

Ö ÖØ Ç Ø Ö ÒÒÙÒ ÙÒ Á ÒØ Ø ÓÒ ¹ ÔÐÓÑ Ö Ø ¹ ÙÐØĐ Ø ĐÙÖ ÁÒ ÓÖÑ Ø ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø Ã ÖÐ ÖÙ ÚÓÖ Ð Ø ÚÓÒ Ö Ø Ò Ä Ò ½º Þ Ñ Ö ¾¼¼½ Ö Ø ÙØ Ø Ö ÙÒ ØÖ Ù Ö ÈÖÓ º Öº¹ÁÒ º ʺ ÐÐÑ ÒÒ Û Ø ÙØ Ø Ö ÈÖÓ º Öº¹ÁÒ º Àº ÏĐÓÖÒ ØÖ Ù

Mehr

Ä Ö ØÙ Ð Ö ÃÓÑÑÙÒ Ø ÓÒ Ò ØÞ Ê Ò ¹Ï Ø Ð Ì Ò ÀÓ ÙÐ Ò ÈÖÓ º Öº¹ÁÒ º º Ï Ð Ö Ø ÒØ Ò ÖØ ÃÓÑÑÙÒ Ø ÓÒ ÓÒÞ ÔØ ÞÙÖ Ê Ð ÖÙÒ ÚÓÒ ¹ ÓÑÑ Ö ¹ Ò Ø Ò Ò Þ ÐÐÙÐ Ö Ò ÅÓ Ð ÙÒ Ò ØÞ Ò ¹ ÒØÛÙÖ ÁÑÔÐ Ñ ÒØ ÖÙÒ ÙÒ Û ÖØÙÒ ÚÓÒ Â Ò

Mehr

ÔÐÓÑ Ö Ø Æ Ú Ø ÓÒ Ò ÝÔ ÖÑ Ð Ò ËÝ Ø Ñ Ò Ò ØÖ ØÙÒ Ò Ò ÁÒ Ù ØÖ Ñ Ø Ö ¾¼¼¼ ÙÒ ÐØ Ò Ö Ö ÓÑ ÃÐ Ù ÃÒ ÙÔÒ Ö ÔÐÓÑ Ö Ø Ñ Ö ÁÒ ÓÖÑ Ø Ö ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø ÓÖØÑÙÒ ¾ º Ë ÔØ Ñ Ö ½ ÙØ Ø Ö ÈÖÓ º Öº º¹ º Ó Ö Ø Ôк¹ÁÒ ÓÖѺ ú Ð

Mehr

ÉÙ ÒØ Ò ÑÙÐ Ø ÓÒ Ò Ô Ý ÓÖ ÖØ Ö ÅÓÐ ĐÙÐ Ø Ò Ù Ö Ô Ø È ÒĐÙ Ö Đ Ò ÉÙ ÒØ Ò «Ø ÙÒ Ð Ò Ø Ò ÖØ Ø ÓÒ ÞÙÖ ÖÐ Ò ÙÒ Ö Ó ØÓÖ Ö Æ ØÙÖÛ Ò Ø Ò Ñ Ö È Ý Ö ÂÓ ÒÒ ÙØ Ò Ö ¹ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø Ò Å ÒÞ ÚÓÒ Ö ÇÐ ÄĐÓ Ò ÓÖ Ò Ò Ï Ò Å ¾¼¼¼

Mehr

ËÙ ÒÒ Â Ö ÒØÛ ÐÙÒ Ò Ð ØÖÓÒ Ò ÌÙØÓÖ ÞÙÖ Ò ÐÝ ÚÓÒ ÈÖÓ ØÚ ÖÐÙ Ò ÁÈÄÇÅ Ê ÁÌ ÞÙÖ ÖÐ Ò ÙÒ Ñ Ò Ö ÔÐÓѹÁÒ Ò ÙÖ Ò ËØÙ ÙÑ Ö Ò Û Ò Ø Ò ÁÒ ÓÖÑ Ø ÍÒ Ú Ö ØØ ÃÐ Ò ÙÖØ ÙÐØØ Ö Ï ÖØ Ø Û Ò Ø Ò ÙÒ ÁÒ ÓÖÑ Ø ÙØ Ø Ö ÇºÍÒ ÚºÈÖÓ

Mehr

Ð ÓØ Ò ÚÓÒ ËØ Ø ÓÒÖÔ Ò¹ÈÖÓÑÓØÓÖ Ò Ò Ö ÑÒ Ø Ú Ò Ø Ö Ò ÖÞ Ù ÙÒ ËÖ Ò Ò ÙÒ Ú Ö Ö Ò Ø Ò Ò ÐÝ ÁËË ÊÌ ÌÁÇÆ ÞÙÖ ÖÐ Ò ÙÒ Ö Ó ØÓÖÛ Ö Ö Æ ØÙÖÛ Ò Ø Ò Öº Ö Öº Ò Øºµ Ò Ö Ì Ò Ò ÙÐØØ Ö ÍÒ Ú Ö ØØ Ð Ð ÚÓÖ Ð Ø ÚÓÒ Ôк¹ÁÒ

Mehr

Ã Ô Ø Ð Æ ØÞÛ Ö Ö ÀÝÔ ÖÙ ¹ Ñ Ð ÁÒ Ñ Ã Ô Ø Ð ÛÓÐÐ Ò Û Ö Ò Ö ÒÒØ Ø Ò ÙÒ Ð ØÙÒ ØĐ Ö Ø Ò ÈÖÓÞ ÓÖÒ ØÞ¹ Û Ö ÚÓÖ Ø ÐÐ Òº Ï Ö Ø Ò Ö ÒÐ ØÙÒ Ö Ò Û Ö Ò ÈÖÓÞ ÓÖÒ ØÞÛ Ö Ð ÙÒ Ö Ø Ø Ö Ô Ò Ö Ø ÐÐغ Â Ñ ÃÒÓØ Ò Ö Ô Ò ÒØ

Mehr

Ò Ä Ñ Ñ Ø Ö Ñ Ø ½¼ Å ÙÒ Ö Ø ÔÐÓÑ Ö Ø ÞÙÖ ÖÐ Ò ÙÒ Å Ø Ö Ö Ò Ö Æ ØÙÖÛ Ò ØÐ Ò ÙÐØĐ Ø Ö Ä ÓÔÓÐ ¹ Ö ÒÞ Ò ¹ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø ÁÒÒ ÖÙ Ò Ö Ø ÚÓÒ ĐÙÒØ Ö Ð Ð Ö Ñ Å ¾¼¼¼ ÙÖ ĐÙ ÖØ Ñ ÁÒ Ø ØÙØ ĐÙÖ ÜÔ Ö Ñ ÒØ ÐÔ Ý Ö ÍÒ Ú Ö ØĐ

Mehr

ÅÙ Ø Ö ÖØ ÖÔÖ ÙÒ Ö ÉÙ Ð ØØ Ò Ø Ò ÚÓÒ Ø ÔÖÓÞ ÑÓ ÐÐ Ò ÎÓÒ Ö ÙÐØØ Ö Å Ø Ñ Ø ÙÒ ÁÒ ÓÖÑ Ø Ö ÍÒ Ú Ö ØØ Ä ÔÞ Ò ÒÓÑÑ Ò ÁËË ÊÌ ÌÁÇÆ ÞÙÖ ÖÐ Ò ÙÒ Ñ Ò Ö Ç ÌÇÊ Ê ÊÍÅ Æ ÌÍÊ ÄÁÍÅ Öº Ö Öº Ò Øµ Ñ Ø ÁÒ ÓÖÑ Ø ÚÓÖ Ð Ø ÚÓÒ

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum für Physiker/innen Teil III. Supraleitung

Physikalisches Grundpraktikum für Physiker/innen Teil III. Supraleitung Fachrichtungen der Physik UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Physikalisches Grundpraktikum für Physiker/innen Teil III Supraleitung WWW-Adresse Grundpraktikum Physik: 0H0Hhttp://grundpraktikum.physik.uni-saarland.de/

Mehr

ËØ Ò Ö ÖÙÒ Ö ÃÓÑÑÙÒ Ø ÓÒ Ð ÁÒØ Ö Ø ÓÒ Ò ØÞ Ö ÙÛ Ò ÖØ Ø ÓÒ ÞÙÖ ÖÐ Ò ÙÒ Ñ Ò Ö Ó ØÓÖ¹ÁÒ Ò ÙÖ Ò Ö ÙÐØØ Ù Ò Ò ÙÖÛ Ò Ö Ù Ù ¹ÍÒ Ú Ö ØØ Ï Ñ Ö ÚÓÖ Ð Ø ÚÓÒ Æ Ñ ÍÐÖ Ë Ò Ö Ù ÓÖÒ Ï Ñ Ö ÙØ Ø Ö ½º ÈÖÓ º Öº¹ÁÒ º ú Ù

Mehr

ÁÒØ ÖÒ Ð Ê ÔÓÖØ ½ Ì Ò Ð Ú Ö Ö ØÙÒ ÝÒ Ñ Ö ËÞ Ò Ò Ý Ï ÖÒ Ö ÚÓÒ Ë Ð Ò Ï ÐØ Ö ÐÐÒ Ö Ö Ø Ò Ó Ö ÍÛ À Ò Ñ ÒÒ Ì ÓÑ Ã Ð Ò Ú Ã ØÖÙÔ ÁÖ Ä Ò ÄÓÖ ÒÞ ØÐ Ú ÆÓÐÐ Ö ØÓ ÌÞÓÑ ÖÒ Î ÐÔ Ð Å ÖØ Ò Ï ÖÒ Ö Ö Ø Ò Ï Ò Ð ÊÙ Ö¹ÍÒ Ú

Mehr

α i +α j Σ j 1 (α i Σ i + α j Σ j) α j α i + α j

α i +α j Σ j 1 (α i Σ i + α j Σ j) α j α i + α j ØÞ Ø Ö ÒÒÙÒ ÚÓÒ Ö Ö Ò Ö Ò Ò ÙÖ Ò ËÞÖ Ò Ã Ö Ö Ö Ø ÒÞ Ä ÒÞ Ö Ø Ò Ä Ô Ì ÑÓ ËØ Å ÖÙ Å ÒÓÖ ÁÒ Ø ØÙØ Ö ÓÑÔÙØ Ö Ö Å Ð ÒÔ ÓÖ Ø ØÖ ¾ ½¼ Ö ÙÒ Û { Ö Ö Ð Ô Ð ÒÞ Ø Ñ ÒÓÖ } ºØÙ¹ º Ù ÑÑ ÙÒ º ÍÒ Ö ÖØ Ð Ö Ø Ò ØÞ ØÚ Ö Ö

Mehr

Fachberichte INFORMATIK

Fachberichte INFORMATIK AWPN 2 7. Workshop Algorithmen und Werkzeuge für Petrinetze Koblenz, 2.-3. Oktober 2 Stephan Philippi (Hrsg.) 7/2 Fachberichte INFORMATIK Universität Koblenz-Landau Institut für Informatik, Rheinau, D-5675

Mehr

ÃÔØÐ ¾ ÓÙÖÖ¹ÌÖÒ ÓÖѹËÔØÖÓ ÓÔ Ñ ÒÖÖÓØÒ ËÔØÖÐÖ ÓÙÖÖ¹ÌÖÒ ÓÖÑ Ìµ¹ÌÒ Ø ÑØ Ö ÒØÛÐÙÒ Ð ØÙÒ ĐÖ ÓÑÔÙØÖ ÙÒ ÒÐÐÖ ÐÓÖØÑÒ Ò Ò ÐØÞØÒ ¼ ÂÖÒ Ò Ö ÑØÒ ËÔØÖÓ ÓÔ ÒÞÙ ÐØÒ ÙÒ ÛÖ ÑØØÐÖÛÐ Ò Ø ÐÐÒ ÔØÖÐÒ ÖÒ ÚÖÛÒغ ËÓ ÒØ Ì¹ÌÒ Ò

Mehr

Û ÒÖØ ÙÖÓÔÒ Å ÄÓÖØÓÖÝ ĐÓÖÖÒÒÞÒ ¼ ½¾¾½¾ ÎÓÖÒÒÞÒÙÒ ÅÓÐÐ ÊÓÒ ÊÆ ¹ ÒØÛÐÙÒ Ò ÐØÖÓÒ ¹ Ò ËØÓ«Û ÐØÐ ÄÙÞØ ÎÓÖÒ ¼½º¼º½ ¹ ¼½º¼º¾¼¼¼ ÖØ ÞØÖÙÑ ¼½º¼º½ ¹ ½º¼ º¾¼¼¼ ½ ÐÐÑÒÖ Đ ÍÖÐ ÈÖÓØ ÛÙÖ Ñ ËÓÑÑÖ ½ Ò ÒÒØ Ö ÛÐÐÙÒ ÚÓÒ ÐÐÒ

Mehr

ÅĐÖÞ ½ Ï͹ÁË ¹ ÈÖĐÞ ÓÒ Ñ ÙÒ Ö ÎÓÖÛĐÖØ ¹ÊĐÙÛĐÖØ ¹ ÝÑÑØÖ ÛÖÖ ÉÙÖ ÑØ Ñ ÄÈÀÁ¹ØØÓÖ ÁËËÊÌÌÁÇÆ ÚÓÒ ÃÐÙ º ÖÒ Ù ÅÓÒÑ ÙÖ ÖÐÒÙÒ Ñ Ò Ö Ò ÇÃÌÇÊË Ê ÆÌÍÊÏÁËËÆËÀÌÆ Ö ÈÝ Ö Ö Ò ÍÒÚÖ ØĐع ÑØÓ ÙÐ ÏÙÔÔÖØÐ ¾ ÁÆÀÄÌËÎÊÁÀÆÁË ÁÒÐØ

Mehr

ÙÐØĐ Ø ĐÙÖ È Ý ÙÒ ØÖÓÒÓÑ ÊÙÔÖ Ø¹Ã ÖÐ ¹ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø À Ð Ö ÔÐÓÑ Ö Ø Ñ ËØÙ Ò Ò È Ý ÚÓÖ Ð Ø ÚÓÒ Ë Ø Ò ÃÙ Ò Ù Æ Ù Ò ØØ Ð Ù ¾¼¼¾ ¾ ÀÓ Û Ò Ø Ñ ÙÒ Ò Ñ ËØ Ù Ð ÙÒ Ö Ñ Ø Ö ¹ ÐÙ Ö ØÞ Ò Ø ÔÐÓÑ Ö Ø ÛÙÖ ÚÓÒ Ë Ø Ò ÃÙ Ò

Mehr

ÛÖØÙÒ ÚÓÒ ÓÖÚÖÖÒ ĐÙÖ ÒÒ ØĐÓÖÙÒ ÖÒ ØÒØÖÒ Ö Ñ Ö ½½» ÅØÑØ Ö ÖÖ¹ÅÖØÓÖ¹ÍÒÚÖ ØĐØ ¹ ÑØÓ ÙÐ ¹ Ù ÙÖ ÞÙÖ ÖÐÒÙÒ Ñ Ò Ö Ò Öº ÖÖº Òغ ÒÖØ ÖØØÓÒ ÚÓÒ ÐÙ Ç ÑÒÒ Ù ÇÖÙ Ò Ì Ö ÑĐÙÒÐÒ ÈÖĐÙÙÒ ½º ÇØÓÖ ½ ÊÖÒØ ÈÖÓº Öº ÏÓÐÖÑ ÄÙØÖ

Mehr

Ã Ô Ø Ð ¾ Ù Ù Ò Ì Ø ÑÔ Ö ØÙÖ¹ÊÌÅ Ò Ò Ö ÒÐ ØÙÒ Ò ÒÒØ Ò ÎÓÖØ Ð Ò Ò ÊÌÅ Ø Ò Ì ÑÔ Ö ØÙ¹ Ö Ò ÞÙ ØÖ Ò Ø Ø Ò Ö Ð Ö Ö ÔÔ Ö Ø Ú Ö Ù Û Ò Ò Öº Ò Ö Ø ÑÙ ÊÌÅ ÞÙÖ Ã ÐÙÒ Ò Ù Ö Ò Ø ÖÑ Ò ÓÔÔ¹ ÐÙÒ Ò Ò ÃÖÝÓ Ø Ø Ò Ò Ò Ö Ö

Mehr

Token Bucket markiere Paket falls kein Token verfügbar

Token Bucket markiere Paket falls kein Token verfügbar Ú ÐÙ Ø ÓÒ ÚÓÒ ÙÖ Ë ÖÚ ĐÙÖ ÁÒØ ÖÒ Ø ÐÓÖ Ò ÙÑ ÖØÒ Ö ÙÒ ÌÓÖ Ø Ò Ö ÙÒ ÁÒ Ø ØÙØ ĐÙÖ ÁÒ ÓÖÑ Ø ÙÒ Ò Û Ò Ø Å Ø Ñ Ø Æ Ù ÖĐÙ ØÖ ½¼ À¹ ¼½¾ ÖÒ Ë Û Þ ÙÑ ÖØ Ö ÙÒ ÑºÙÒ º Ù ÑÑ Ò ÙÒ Ö ÙÖ Ë ÖÚ ÛÙÖ Ñ Ê Ñ Ò Ö «¹ Ö ÒØ Ø Ë

Mehr

Konzeption und prototypische Realisierung eines XML-fähigen Mailtools

Konzeption und prototypische Realisierung eines XML-fähigen Mailtools Universität Paderborn Fachbereich 17 Mathematik/Informatik Arbeitsgruppe Datenbanken und Informationssysteme Warburger Straße 100 33098 Paderborn Konzeption und prototypische Realisierung eines XML-fähigen

Mehr

ÀÊÁÀ ÈÀËÁà ÊÁËÀ ÍÆÁÎÊËÁÌÌ ËÅÌÀÇÀËÀÍÄ ÏÍÈÈÊÌÄ ÎÖÐÒ ÒÐÝ ÚÓÒ ÐÓÖØÑÒ ÞÙÖ Ê ØÖÖÙÒ Ö ÐØÒ ÚÖ ÒÖ ËÒØØÐÚÖÖÒ ÔÐÓÑÖØ ÚÓÒ Ö ØÒ ÏÐ ÔÖÐ ¾¼¼¼ ÏÍ ¼¼¼ ØÖØ ÖÒØ Ö ØÖØÓÒ ÐÓÖØÑ ØÓ ÑØ Ö ÓÐÙØÓÒ ÒØÓÑÐ ÒÙÐÖ ÑÒ¹ Ø Ö ÓÒÒ ÆÅʵ Ò

Mehr

ÀÓ ÙÐ ĐÙÖ Ì Ò ÙÒ Ï ÖØ Ø Ö Ò Àµ Ö ÁÒ ÓÖÑ Ø»Å Ø Ñ Ø ÔÐÓÑ Ö Ø Ñ ËØÙ Ò Ò Ï ÖØ Ø Ò ÓÖÑ Ø Ì Ñ ÒØÛÙÖ ² ÔÖÓØÓØÝÔº ÁÑÔÐ Ñ ÒØ ÖÙÒ Ò Ù ÙÒ ¹ Ý Ø Ñ ĐÙÖ Ò ÐÙÒ Ú Ö Ö ÞÙ Ð ØÖÓÒº Î ÖØÖĐ Ò Ù Ö ÖÙÒ Ð Ò Ö Ú ÖØ ÐØ Ò Â Ú ¹

Mehr

ÒØÛ ÙÒ Ò Æ ØÞÛ Ö ØÖ Ö ĐÙÖ Ä Ò ÙÒØ Ö Ä ÒÙÜ ÔÓÑ Ö Ø ËÚ Ò ÀÙÑÑ Å ØÖ ÒÙÑÑ Ö ¾½¼ ÈÖÓ º Öº Ö Öº Ò Øº ÖÒÓ Ö È Ø Ö Ï Ò Ö Ö Ì Ò ËØÙ ÒÖ ØÙÒ Ò Û Ò Ø ÁÒ ÓÖÑ Ø Ó Ù Ö Ò Ò ÙÖ Ö Ò Ò ÙÖ Ò Ö À Ú ½¾º ÂÙÒ ¾¼¼¼ Ù ÑÑ Ò ÙÒ ÚÓÖ

Mehr

ÍÒÚÖ ØØ ¹ ÑØÓ ÙÐ ÈÖÓÖÒ Ö ÅØÑØ ¹ ÁÒÓÖÑØ Ö ØÒÐÐ ¾ ÈÖÓÖÒ ÓÑÔÙØÖÖÔ ÈÖÓº Öº ØØ ÓÑ ÎÖ ÓÒ º¾ ÓÔÝÖØ» Ý ØØ ÓÑ ÐÐ ÊØ ÚÓÖÐØÒº ÈÖÓÖÒ» Ø Ò ÚÓÖÐÙ ËÖÔØÙÑ ÞÙÖ ÎÓÖÐ ÙÒ ÓÑÔÙØÖÖÔº Ö ÐÖ Ò Ò ÈÖÙÒÒ ÙÖÙÒ ÚÓÒ ÐÖÒ Ò Ñ ËÖÔØ ÒØ

Mehr

ÐØÖÓÓÔØ ØØÓÒ ÚÓÒ ÙÐØÖÙÖÞÒ ÐØÖÓÑÒØ Ò ÈÙÐ Ò ÒÛÒÙÒÒ ÌÀÞ¹ËÔØÖÓ ÓÔ Ò Ö ØÓÑĐÒ ÙÒ ÐÙÒÒ ÚÓÒ ÌÀÞ¹ËØÖÐÙÒ ÔÖÓ ÐÒ ÁÆÍÍÊĹÁËËÊÌÌÁÇÆ ÞÙÖ ÖÐÒÙÒ ÓØÓÖÖ Ö ÙÐØĐØ ĐÙÖ ÈÝ Ö ÐÖعÄÙÛ ¹ÍÒÚÖ ØĐØ ÖÙÖ º Ö º ÚÓÖÐØ ÚÓÒ Ö ØÒ ÏÒÒÛ Ö

Mehr

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen):

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen): Standardtastatur Deutsch Schweiz Die DeutschschweizerTastatur hat fünf Tottasten (Tottaste Zeichen Sonderzeichen) 1 2 @ 3 # 4 ^ ` ~ 5 6 7 8 9 0 ' ^ ~ Q W E R T Z U I O < \ A S D F G H J K L Y X C V B N

Mehr

Institut für Werkstofftechnik Metallische Werkstoffe

Institut für Werkstofftechnik Metallische Werkstoffe Forschungsberichte aus dem Institut für Werkstofftechnik Metallische Werkstoffe der Herausgeber: Prof. Dr.-Ing. B. Scholtes Band 5 Ulf Noster Zum Verformungsverhalten der Magnesiumbasislegierungen AZ31

Mehr

Polizeigesetze. G10G-Ausführungsgesetze. Verfassungsschutzgesetze. Ländersache

Polizeigesetze. G10G-Ausführungsgesetze. Verfassungsschutzgesetze. Ländersache ÊÖØ Ñ ÊÑÒ ËÑÒÖ ÊØ ÔÖÓÐÑ ¹ÓÑÑÖ ÈÖÓº Öº ÀÒ ĐÙÖÒ Ö Ø ÌÍ ÖÐÒ ÏÒØÖ Ñ ØÖ ¾¼¼½ ÌÐÓÑÑÙÒØÓÒ ĐÙÖÛÙÒ ÒÛĐÖØ ÖÙÒÐÒ Ö ĐÍÖÛÙÒ Ò Ö Ê ÂÓ ÎÓ ÖÒ ÖØ ÊÔÐ ÄØÖØÞ ÞÑÖ ¾¼¼½ ÕÙ Ù ØÓØ Ô Ó Ù ØÓ ÏÓ ÛØ Ø ÛØÑÒ ÂÙÚÒÐ ËØÖÒ ÎÁ ÏÖ Ö ÐÐÙØÒÖ

Mehr

η du i dx j 0, 01 Pa s < η < 1 Pa s V F = β V 0 p β 10 4 bar 1

η du i dx j 0, 01 Pa s < η < 1 Pa s V F = β V 0 p β 10 4 bar 1 ËØÖ ÑÙÒ Ñ Ò ÖÙÒ Ð Ò ¾ Ò ÓÖ ÖÙÒ Ò ÒÀÝ Ö ÙÐ Ø Ò ¾º½ ÒÀÝ Ö ÙÐ Ý Ø Ñ Ò Ò ØÞØ ÐÙ ÓÐÐ Ò Û Ø ÙØ Ð ÙØ Ñ Ö Ò Ñ ØÖ Ö ÒÒ Ò Ö Ò Ò Ò Ö ¹ ØÓ ÙÒ ÙÑÑ ÖÒ Ø Ò Ö Ò Ñ Ø ÐÐ ÙØ Ð ÒÃÓÖÖÓ ÓÒ ØÞ Ò ÙØ Ð Ù ÃÙÒ Ø¹ Ñ Ð Ø Ö Ò Ù Ò Ñ

Mehr

Vergleichende Analyse der Energiebilanz zweier Untersuchungsflächen der Landnutzungen Grasland und Wald in der südlichen Oberrheinebene

Vergleichende Analyse der Energiebilanz zweier Untersuchungsflächen der Landnutzungen Grasland und Wald in der südlichen Oberrheinebene Berichte des Meteorologischen Institutes der Universität Freiburg Nr. 9 Jutta Rost Vergleichende Analyse der Energiebilanz zweier Untersuchungsflächen der Landnutzungen Grasland und Wald in der südlichen

Mehr

1 Ziffer Eins 2 Ziffer Zwei 3 Ziffer Drei 4 Ziffer Vier 5 Ziffer Fünf 6 Ziffer Sechs 7 Ziffer Sieben 8 Ziffer Acht 9 Ziffer Neun : Doppelpunkt

1 Ziffer Eins 2 Ziffer Zwei 3 Ziffer Drei 4 Ziffer Vier 5 Ziffer Fünf 6 Ziffer Sechs 7 Ziffer Sieben 8 Ziffer Acht 9 Ziffer Neun : Doppelpunkt Leerschritt! Ausrufungszeichen " Gerade Anführungszeichen oben # Nummer-Zeichen $ Dollar-Zeichen % Prozent-Zeichen (vom Hundert) & Kaufmännisches Und (Ampersand) ' Apostroph (Auslassungszeichen) ( Linke

Mehr

Challenge-Karten. Herausforderungen, Probleme, Start, Blockade, Sackgasse, unerfüllte Wünsche, Neuorientierung,

Challenge-Karten. Herausforderungen, Probleme, Start, Blockade, Sackgasse, unerfüllte Wünsche, Neuorientierung, Challenge-Karten 1/112 2/112 Herausforderungen, Probleme, Start, Blockade, Sackgasse, unerfüllte Wünsche, Neuorientierung, ß¾¹»² «²¹ Bewertung der Problematik auf einer Skala von minus 100 bis plus 100-100

Mehr

Abitur 2013 Mathematik GK Stochastik Aufgabe C1

Abitur 2013 Mathematik GK Stochastik Aufgabe C1 Seite 1 Abiturloesung.de - Abituraufgaben Abitur 2013 Mathematik GK Stochastik Aufgabe C1 Wissenschaftler der israelischen Ben-Gurion-Universität sind der Frage nachgegangen, ob die Attraktivität eines

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 0 0 E i n z a h l u n g s b o n u s c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 0 0 E i n z a h l u n g s b o n u s c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 0 0 E i n z a h l u n g s b o n u s c h a p t e r þÿ S ä t z e a b g e r e c h n e t. B e i v o r z e i t i g e m B e t - a t - h o m e. F i n d e t e i n & n b s p ;.

Mehr

MZI-BDE. Betriebsdaten-Erfassung (BDE) für Handwerks-, Kleinbetriebe und Mittelstand. Erfassungsmodul: MZI-BDE

MZI-BDE. Betriebsdaten-Erfassung (BDE) für Handwerks-, Kleinbetriebe und Mittelstand. Erfassungsmodul: MZI-BDE ! " # $ % &! '( ) * ( +, -. ( +0/ 1 2 3 2 4%576 8 9 : ; < = 8 > : 8? @ A B C B DEC FC C%C G Efassungsmodul: Fei paametisiebae Obefläche. Einfach anzuwenden. Schnell einsatzbeeit. Auch fü Femdspachen geeignet.

Mehr

Core Management Framework. M-Bean 3. M-Bean 2

Core Management Framework. M-Bean 3. M-Bean 2 ÈÁà ÈÖÜ Ö ÁÒÓÖÑØÓÒ ÚÖÖØÙÒ ÙÒ ÃÓÑÑÙÒØÓÒ» ËÙÖ ÎÖÐ ÞÑÖ ½ Ò ØÞ ÂÚ ÝÒÑ ÅÒÑÒØ ÃØ ĐÙÖ ÜÐ ÝÒÑ ÅÒÑÒØ Ý ØÑ ÀÐÑÙØ Ê Ö ÅĐÙÒÒÖ ÆØÞÑÒÑÒØ ÌÑ ÁÒ ØØÙØ ĐÙÖ ÁÒÓÖÑØ ÄÙÛßÅÜÑÐÒ ßÍÒÚÖ ØĐØ ÅĐÙÒÒ ÇØØÒÒ ØÖº ¹¼ ÅĐÙÒÒ ÌÐÓÒ ¹¹¾½¹¾½

Mehr

Kurzanleitung. Modell ER-A410 ER-A420

Kurzanleitung. Modell ER-A410 ER-A420 Modell ER-A410 ER-A420 2011 Kassensysteme WEDEMANN GmbH, Oldenburg. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser ist Eigentum der Kassensysteme WEDEMANN GmbH Oldenburg und unterliegt somit dem Urheberrecht.

Mehr

Der schiefe Wurf. Walter Fendt. 10. April 2003

Der schiefe Wurf. Walter Fendt. 10. April 2003 Der schiefe Wurf Walter Fendt 10. April 2003 geworfen, und zwar unter dem Winkel gegenüber der Waag- Ein Körper der Masse wird in der Höhe über dem Boden mit der Anfangsgeschwindigkeit rechten. Die Bewegung

Mehr

TimeAs Betriebsdatenerfassung

TimeAs Betriebsdatenerfassung TimeAs Betriebsdatenerfassung Die Informations-Bedürfnisse der Zeit angepasst. In vielen Betrieben genügt nicht mehr bloss zu wissen, dass die Mitarbeiter anwesend sind, sondern man will informiert sein,

Mehr

Analyse. Systemdesign. Detailliertes Design

Analyse. Systemdesign. Detailliertes Design ! "# $&% ' ( ) * +, -. / 0214365879:5 ; 79+?0 @ 9+ABDC 7E F C"GHC BJILK>MON>P1RQ KTSUC 3V79 W 0XM&N Y A:Z 7B[A \ C]B^9+BD02_4A-C B `ba ced6fhghikjmlnpo ikq rsjmnutvqxwzy{c f}tjk~rhf}q c ~ e Dyƒn c rsjk~rcef

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S p o r t w e t t e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S p o r t w e t t e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S p o r t w e t t e n c h a p t e r þÿ p r o g r e s s i v e n J a c k p o t s, t o l l e w ö c h e n t l i c h e u n d, e i n M i t d e m 5 0 % T r e u e b o n u s. F

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b a n k ü b e r w e i s u n g d a u e r c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b a n k ü b e r w e i s u n g d a u e r c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b a n k ü b e r w e i s u n g d a u e r c h a p t e r þÿ M i t e i n e m b e t - a t - h o m e G u t s c h e i n 2 0 1 6 s p a r s t d u b a r e s G e l d. J e t z t 1

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C o d e A n g e b o t e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C o d e A n g e b o t e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C o d e A n g e b o t e c h a p t e r þÿ D e r B e t - a t - H o m e P o k e r B o n u s w i r d a l s 1 0 0 % i g e M a t c h p r ä m i e b i s z u 1. 5 0 0 v o n. 9 O

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r þÿ P o s t e d b y S t e v e o n T h u 6 J u l 2 0 0 6 a t 2 2 : 0 3 b e n e a t h t h e s t a n d a r d D e b i a

Mehr

Umsetzungstabelle Sonderzeichen

Umsetzungstabelle Sonderzeichen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Staatssekretariat für Migration SEM Direktionsbereich Asyl Sektion Lingua Umsetzungstabelle Sonderzeichen 26.06.2015 ICAO Nr. 1 Á Capital letter A SZ

Mehr

Bitsysteme als Dritte Dimension

Bitsysteme als Dritte Dimension 1 Bitsysteme als Dritte Dimension (Ernst Erich Schnoor) 1 CypherMatrix Verfahren 2 2 Systematisierung der Bitfolgen 3 2.1 Bitsystem zur Basis 1 5 2.2 Bitsystem zur Basis 2 7 2.3 Bitsystem zur Basis 3 9

Mehr

CITY TRIP. Inhalt. Liverpool entdecken 61. Auf ins Vergnügen 7. Am Puls der Stadt 45. Erlebenswertes im Zentrum 62

CITY TRIP. Inhalt. Liverpool entdecken 61. Auf ins Vergnügen 7. Am Puls der Stadt 45. Erlebenswertes im Zentrum 62 v Hp + 119 T b x K G ub T LIVEOOL F b v pu L v F K T Lvp Hp + 121 K E G Gu H u up- N O H Ep b Tp L Vbp A,, Tpp u A57 If N, K EXTATI Lu uf u uf Lvp fü Gup u E b -- Lvp f I f A57 F L u L Gü F Au K p v f

Mehr

Paranoide Persönlichkeits. nlichkeits- IV-Kriterien. Schemata I. Beziehungsmotive

Paranoide Persönlichkeits. nlichkeits- IV-Kriterien. Schemata I. Beziehungsmotive DSM-IV IV-Kriterien Die Person Institut für Psychologische Psychotherapie Staatlich anerkanntes Ausbildungsinstitut Leitung: Prof. Dr. Rainer Sachse www.ipp-bochum.de $%& '('!!)%&"!"# * ('+, (')'-!."/!0

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B e d e u t u n g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B e d e u t u n g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B e d e u t u n g c h a p t e r þÿ 2 2. 0 9. 2 0 1 1, B ö r s e n w e l t P r e s s e s c h a u : B e t - a t - h o m e. c o m, D e u t s c h e B a n k, W e s t a g. n

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A p p w i r d n i c h t g e l a d e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A p p w i r d n i c h t g e l a d e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A p p w i r d n i c h t g e l a d e n c h a p t e r þÿ E r h a l t e n S i e d i r e k t I h r e n b e t - a t - h o m e B o n u s b e i W i n c o m p a r a t o r. b e

Mehr

fããéê=ãéüê=^êäéáíöéäéê=ü~äéå=påüïáéêáöâéáíéåi=é~ëëéåçéë=méêëçå~ä=òì=êéâêìíáéêéå=ó=a~ë=evdf^=~äë=mçëáíáîäéáëéáéä

fããéê=ãéüê=^êäéáíöéäéê=ü~äéå=påüïáéêáöâéáíéåi=é~ëëéåçéë=méêëçå~ä=òì=êéâêìíáéêéå=ó=a~ë=evdf^=~äë=mçëáíáîäéáëéáéä łaáé=êáåüíáöéå=^ìëòìäáäçéåçéå=òì=ñáåçéåi=ïáêç=áããéê=ëåüïáéêáöéê I=ÇáÉëÉå=p~íò=â ååíé=ïçüä=ëç=ã~ååüéê=råíéêåéüãéê=ìåíéêëåüêéáäéåk=evdf^jdéëåü ÑíëÑΩÜêÉê=`Üêáëíá~å=e~ÉêíäÉ=EîçêåÉ=äáåâëF=ìåÇ=nì~äáJ í íëã~å~öéêáå=h~íêáå=sçééä=eîçêåé=êéåüíëf=ü~äéå=éáå=ãçíáîáéêíéë=k~åüïìåüëjqé~ã=öéñçêãík=nrm=h~åçáç~íéå=ü~äéå=äéáçé=éáåöéä~çéåi=ìã=nr=h~åçáç~íéå=~ìëòìï

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines POP 3E-Mail-Postfaches als Schiedsperson oder Friedensrichter mit Microsoft Outlook Express

Anleitung zur Einrichtung eines POP 3E-Mail-Postfaches als Schiedsperson oder Friedensrichter mit Microsoft Outlook Express IT Beauftragter des BDS Bundesvorstands Neuruppin, 10.08.2005 Schiedsmann Andreas Roß Haselnußweg 15, 16816 Neuruppin Tel.: 03391-650981, Fax.: 03391-512214 E-Mail: ross@schiedsmann.de Einführung des BDS

Mehr

Ortsgemeinde Düngenheim HAUSHALTSSATZUNG HAUSHALTSPLAN 2016. Vorbericht mit Wappen Düngenheim 2016.doc

Ortsgemeinde Düngenheim HAUSHALTSSATZUNG HAUSHALTSPLAN 2016. Vorbericht mit Wappen Düngenheim 2016.doc Ortsgemeinde Düngenheim HAUSHALTSSATZUNG HAUSHALTSPLAN 2016 Vorbericht mit Wappen Düngenheim 2016.doc Inhaltsverzeichnis: I. Haushaltssatzung 1 II. Vorbericht 5 III. Übersicht über die Teilhaushalte (

Mehr

Benutzerauthentikation (im weitesten Sinn)

Benutzerauthentikation (im weitesten Sinn) ! " # $ " % & ' ( & ) " * +,! * " $ - # $. / 0 1 % 2 " * % 3 4 5 6 7 8 9 : 6 5 4 ; < = >? @ A BCD EF GD F H I GE J CBK A D L M D K F G N N > O P F? @ D CQ R M CS F GS BM A E F GD OH N T U U T V W X Y W

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e R o l l A n f o r d e r u n g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e R o l l A n f o r d e r u n g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e R o l l A n f o r d e r u n g c h a p t e r þÿ D o w n l o a d t h e A n d r o i d A p p f r o m P a d d y P o w e r! S i g n u p f o r y o u r P a d d y P o w e r. 1 0.

Mehr

Wir können auch unkompliziert Ihre eigenen Zeichen, Logos, etc. in bestehende oder neue Schriftsätze integrieren. Kontakt: piktogramme@creadrom.

Wir können auch unkompliziert Ihre eigenen Zeichen, Logos, etc. in bestehende oder neue Schriftsätze integrieren. Kontakt: piktogramme@creadrom. . ü ü ü ü ü ü,, Ü ü,,, ä. ö,, ( 000, ). () - ä. ü,., ä ü, ü. ü ä. ö,,. ä. : @. ) ) -. >.. ) ü ä. ü. _ 0 _ (-) Ω ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) * * 5%... ä. ä ü ( ). Ω = Ω 0 4 5 6 0 4 5 6,,,, ü ö é ü.

Mehr

Informationsveranstaltung beim Landschaftsverband Rheinland in Köln am 07.11.2006 zum 39 (4) SGB VIII. Unfallversicherung und Altersvorsorge

Informationsveranstaltung beim Landschaftsverband Rheinland in Köln am 07.11.2006 zum 39 (4) SGB VIII. Unfallversicherung und Altersvorsorge Informationsveranstaltung beim Landschaftsverband Rheinland in Köln am 07.11.2006 zum 39 (4) SGB VIII Unfallversicherung und Altersvorsorge Ausgearbeitet in Zusammenarbeit mit Ursula Hugot (LVR) und vorgestellt

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C r i c k e t L i v e - T V c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C r i c k e t L i v e - T V c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C r i c k e t L i v e - T V c h a p t e r þÿ B u n d e s l i g a, b e t a t h o m e G u t s c h e i n V o u c h e r C o d e e r h a l t e n. g r a t i s W e t t e n. a

Mehr

Grundlagen der Programmierung (Vorlesung 14)

Grundlagen der Programmierung (Vorlesung 14) Grundlagen der Programmierung (Vorlesung 14) Ralf Möller, FH-Wedel Vorige Vorlesung Verifikation von Anweisungen und Anweisungsfolgen Schleifen Inhalt dieser Vorlesung Funktionen und Prozeduren Lernziele

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r þÿ B e t - a t - H o m e j e s t f i r m z n a n o d l a t n a r y n k u z a kb a d ó w b u k m a c h e r s k i c

Mehr

Bärenkälte Hamburg Kältetechnik Klimatechnik Lüftungstechnik. Daikin VRV für Planer und Architekten 9

Bärenkälte Hamburg Kältetechnik Klimatechnik Lüftungstechnik. Daikin VRV für Planer und Architekten 9 Bärenkälte Hamburg Kältetechnik Klimatechnik Lüftungstechnik Daikin VRV für Planer und Architekten 9 Das hochmodern e B ü ro - G e s c h ä f t s z e n t rum Main Park Center bei Aschaff e n b u rg: D rei

Mehr

FONTSCHMIEDE. Font: New Telegraph. Designer-Fonts for Print and Web. Fontschmiede.de: Schriftmuster»New Telegraph«

FONTSCHMIEDE. Font: New Telegraph. Designer-Fonts for Print and Web. Fontschmiede.de: Schriftmuster»New Telegraph« FONTSCHMIEDE Designer-Fonts for Print and Web Font: New Telegraph 1 New Telegraph Regular Font-Design: 2007 Frank Baranowski 24 Punkt @1234567890 abcdefghijklmnopqrstuvwxyz 20 Punkt 16 Punkt 14 Punkt 10

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e G u t s c h e i n c o d e 1 2 s t e l l i g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e G u t s c h e i n c o d e 1 2 s t e l l i g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e G u t s c h e i n c o d e 1 2 s t e l l i g c h a p t e r þÿ f a i r r a n d o m i z e d a l g o r i t h m b e h i n d t h e R o u l e t t e G a m e O n l i n e. C h e

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 / 3 c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 / 3 c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 / 3 c h a p t e r þÿ. B u y E N E R G Y S T A R c e r t i f i e d t a b l e l a m p s a n d l i g h t f i x t u r e s, a n d r e p l a c e & n b s p ;. D e n b e t -

Mehr

MkiB GmbH Klutstraße 6, 12587 Berlin, Tel.: 030/6408810, Fax: 030 / 64088118, internet: http://www.mkib.de, Email: mkib@mkib.de

MkiB GmbH Klutstraße 6, 12587 Berlin, Tel.: 030/6408810, Fax: 030 / 64088118, internet: http://www.mkib.de, Email: mkib@mkib.de 1. Angaben zur Person Antragsteller / in Mitantragsteller/in (z.b. Ehepartner/in) Titel, Name, Vorname: 2 3 4 4 5 6 7 8 9 : 6 6 5 6 7 8 Anschrift (Adresse, PLZ, Ort): Arbeitgeber (Firma, Sitz): ausgeübter

Mehr

MISKOLC ACCOMMODATION BROCHURE UNTERKUNFTSKATALOG. 1 www.hellomiskolc.hu

MISKOLC ACCOMMODATION BROCHURE UNTERKUNFTSKATALOG. 1 www.hellomiskolc.hu O OOO OU UUO 1 www ,,,, x, x - Y w q - w ww, q w, w w w w w O 16 Ox -w? Y! w - -x, Y x, w! w w w,, w w - ü ü,, w-w, w w - ü w w w, w x w 80 ü :, w w- - w w w W ü ä,,, w W w ä x, w ä W w,, ü ä ä - w, w,

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e O n l i n e - L i v e - S t r e a m i n g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e O n l i n e - L i v e - S t r e a m i n g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e O n l i n e - L i v e - S t r e a m i n g c h a p t e r þÿ h a t a u c h v e r s c h i e d e n e G e s e l l s c h a f t s w e t t e n i m P r o g r a m m, d a z u B e

Mehr

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M a n k a n n s e i n e M e i n u n g j a m a l r e v i d i e r e n! J a h r 2 0 1 3 : F r i e d r i c h f o r d e r t D e u t s c h e z u m e h r D a t e n s c h

Mehr

The flexibilization of labor markets between globalization and the global. economic crisis: Comparing Japan and Germany

The flexibilization of labor markets between globalization and the global. economic crisis: Comparing Japan and Germany The flexibilization of labor markets between globalization and the global economic crisis: Comparing Japan and Germany A Joint Work shop of Bremen University of Applied Science and Aichi Unversity, Toyohashi,

Mehr

Urheber- und wettbewerbsrechtliche Probleme von Linking und Framing

Urheber- und wettbewerbsrechtliche Probleme von Linking und Framing Urheber- und wettbewerbsrechtliche Probleme von Linking und Framing Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Rechte der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

1 Induktiver Aufbau von Graphen

1 Induktiver Aufbau von Graphen Ï˾¼½¼»½½ ÙÒ Ø ÓÒ Ð ÅÓ ÐÐ ÖÙÒ ĐÙÖ Ó Ò ÓÖÑ Ø ÓÒ Ý Ø Ñ Ö Ô Ò Ð ÓØ Ä ºÅĐÓÐÐ Ö ºÅĐÓÐÐ Ö»ËºÌ ÑÔ ß ß FuGoe Ù Ó¼ Ö Ô Ò Å ÖØ Ò ÖÛ µ Ä ÙÒ Ø ÓÒ Ð Ð ÓØ ÞÙÖ Ò ÐÙÒ Ö ÐÐ Ñ Ò Ö Î Ö Ö Ò ØÞ FuGoe ÙØÓÑ Ø Ò Ö ÑÑ ß¾ß ºÅĐÓÐÐ

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e n i c h t e i n l o g g e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e n i c h t e i n l o g g e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e n i c h t e i n l o g g e n c h a p t e r þÿ v e r l a n g t. A u s z a h l u n g b e a n t r a g t u n d p l ö t z l i c h w e r d e n D o k u m e n t e v e r l a n g

Mehr

Datentausch zwischen den deutschen Bildungsservern

Datentausch zwischen den deutschen Bildungsservern Datentausch zwischen den deutschen Bildungsservern Der Datenaustausch im XML Format voraussichtlich im Frühjahr 2016 durch das direkte Bearbeiten einer zentralen Datenbank ersetzt. Momentan können folgende

Mehr

dêáéåüéå=äéäéå fåíéöê~íáçå=îçê

dêáéåüéå=äéäéå fåíéöê~íáçå=îçê ^åòéáöéåw=p=vm=mt=sm= =häéáå~åòéáöéåw=op=uu=om= =qéäéñ~ñw=p=vm=mt=rp= =oéç~âíáçåw=p=vm=mt=rm e=quqvp plkkq^di=vk=^mofi=omms ^rci^dbw=nsv=srr = = = = = = = kok=nq=ˇ=qqk=g^eod^kd ^ìñ=çéã=téö áå=çáé=wìâìåñí

Mehr

ða [a] ôa [i] ùa [u] è [u ] ì [i ] ë [a ] (am Wortende) Arabischkurs von Jörn Schneider Anfängerkurs

ða [a] ôa [i] ùa [u] è [u ] ì [i ] ë [a ] (am Wortende) Arabischkurs von Jörn Schneider Anfängerkurs Lektion 1 Das arabischen Buchstaben und die Aussprache Voraussetzung: keine Grammatik: keine Schwierigkeit: Wie bei allen neuen Sprachen ist der erste Anfang besonders schwer. Dazu kommt noch, dass das

Mehr

Musterloesung. Name:... Vorname:... Matr.-Nr.:...

Musterloesung. Name:... Vorname:... Matr.-Nr.:... 2. Klausur Grundlagen der Elektrotechnik I-A 22. Februar 2005 Name:... Vorname:... Matr.-Nr.:... Bearbeitungszeit: 35 Minuten Trennen Sie den Aufgabensatz nicht auf. Benutzen Sie für die Lösung der Aufgaben

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung zur Sozialversicherung nach 28b Absatz 2 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung zur Sozialversicherung nach 28b Absatz 2 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG, BERLIN Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung

Mehr

STM und Atommanipulation

STM und Atommanipulation STM und Atommanipulation Fe Atome auf Kupferoberfläche ringförmig positioniert Vermessung mit Austrittsarbeitsdetektionsmode (constant surface height) Quelle: IBM Technische Universität Ilmenau Institut

Mehr

a~ë=g~üê=ëçää cêωåüíé=äêáåöéå

a~ë=g~üê=ëçää cêωåüíé=äêáåöéå Täglichvon9bis19Uhrim Schlosscarree am Bohlweg ^åòéáöéåw=p=vm=mt=sm= =häéáå~åòéáöéåw=op=uu=om= =qéäéñ~ñw=p=vm=mt=rp= =oéç~âíáçåw=p=vm=mt=rm e=quqvp GOLD ANKAUF im Hause Karstadt Erdgeschoss Schmuck mit

Mehr

Allgemein können Klassifikatoren für die Texturanalyse in nachfolgende vier Hauptkategorien eingeteilt werden.

Allgemein können Klassifikatoren für die Texturanalyse in nachfolgende vier Hauptkategorien eingeteilt werden. V W r T 8. Gebräuchliche Klassifikatoren in der überwachten Texturerkennung! "#"#$ &% ' * '" -,. /0, 3', 4540 46 Allgemein können Klassifikatoren für die Texturanalyse in nachfolgende vier Hauptkategorien

Mehr

_êìí~äéê o~ìäωäéêñ~ää RPJg ÜêáÖÉ=ïìêÇÉ=~ã=mêÉëëÉÜ~ìë=léÑÉê

_êìí~äéê o~ìäωäéêñ~ää RPJg ÜêáÖÉ=ïìêÇÉ=~ã=mêÉëëÉÜ~ìë=léÑÉê Gold- und Silberankauf zu Tageshöchstpreisen gegen bar 0531-618 38 33 0173-6320241 ^åòéáöéåw=p=vm=mt=sm= =häéáå~åòéáöéåw=op=uu=om= =qéäéñ~ñw=p=vm=mt=rp= =oéç~âíáçåw=p=vm=mt=rm e=quqvp GOLDANKAUF Bargeld

Mehr

péçêíäéöéåçéå=~ìñ=oáåöü ÜÉ

péçêíäéöéåçéå=~ìñ=oáåöü ÜÉ Gold- und Silberankauf zu Tageshöchstpreisen gegen bar Jetzt planen! 0531-618 38 33 0173-6320241 ^åòéáöéåw=p=vm=mt=sm= =häéáå~åòéáöéåw=op=uu=om= =qéäéñ~ñw=p=vm=mt=rp= =oéç~âíáçåw=p=vm=mt=rm e=quqvp / 78/6,/86

Mehr

4. Übung: Messen quasistatischer Drücke in verschiedenen Messbereichen

4. Übung: Messen quasistatischer Drücke in verschiedenen Messbereichen Hinweise zum Prktikum Messen Nichtelektrischer Größen Stnd: 08.03.13 / Prof. Plme Nchfolgend sind wesentliche Rhmendten, Geräte-/ und Berechnungsverfhren der Übungen zusmmengefsst mit Hinweisen zur der

Mehr

Parlamentssitzung 17. August 2009 Traktandum 6

Parlamentssitzung 17. August 2009 Traktandum 6 Parlamentssitzung 17. August 2009 Traktandum 6 Ried, Niederwangen: Planungsinstrumente Kredit; Direktion Planung und Verkehr Bericht des Gemeinderates an das Parlament 1. Ausgangslage Beim Ried geht es

Mehr

aéê=qê~ìã=îçã=tjjqáíéä=áëí=~ìë

aéê=qê~ìã=îçã=tjjqáíéä=áëí=~ìë iefahrzeugreiniger/ Aircraft Car Cleaning Komplett-Fahrzeugpflegeab48,- ostenloserhol-u.bringdienstimstadtgebietbs ermann-blenk-str.32 38108BS-Flughafen T:0531-2317688 www.fahrzeugpflege-bs.de ^åòéáöéåw=p=vm=mt=sm=

Mehr