GEBRAUCHSANWEISUNG/INSTALLATIONSANLEITUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GEBRAUCHSANWEISUNG/INSTALLATIONSANLEITUNG"

Transkript

1 GEBRAUCHSANWEISUNG/INSTALLATIONSANLEITUNG Die leistungsstarke Software für die PC-gestützte Blutdruckkontrolle und Therapieüberwachung. Kompatibel zu den Blutdruckmessgeräten boso-tm-2430 PC boso-tm-2420 boso-medilife PC boso-medicus PC boso-mediwatch PC An der Spitze des Fortschritts. BOSCH + SOHN GERMANY

2

3 Die vorliegende Installations- und Gebrauchsanweisung zum boso profil-manager 2 ist gültig ab Version ; sollte es aktuelle Informationen geben, finden Sie diese in der Datei readme.txt auf der Installationsdiskette 1 bzw. auf der Installations-CD. Microsoft und Microsoft Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation.

4 2 Installation und Programmstart unter Microsoft Windows 95 / 98 / NT / 2000 / XP Hinweis für den Betrieb im Netzwerk unter Windows NT 2 profil-manager 2 für 24-h-Messung (boso-tm-2430 PC, TM-2420)

5 profil-manager 2 für Langzeitmessung (boso-medilife PC, mediwatch PC, medicus PC)

6 boso TM-2430 PC boso TM-2420 boso medilife PC boso medicus PC boso mediwatch PC BOSCH + SOHN Lieferumfang profil-manager 2 3 Installationsdisketten 1 Installations-CD bzw. 1 PC-Adapter 1 Gebrauchsanweisung GEBRAUCHSANWEISUNG/INSTALLATIONSANLEITUNG Die leistungsstarke Software für die PC-gestützte Blutdruckkontrolle und Therapieüberwachung. Kompatibel zu den Blutdruckmeßgeräten An der Spitze des Fortschritts. Systemvoraussetzungen Hardware: - Pentium II oder höher - 8 MB RAM - Grafik-Karte - 5 MB freier Festplattenspeicher - serielle Schnittstelle (COM 1 - COM 4) - USB Schnittstelle (Adapter wird benötigt, nur geeignet für Windows 2000 / XP) Software: - Microsoft Windows 95 - Microsoft Windows 98 - Microsoft Windows NT - Microsoft Windows Microsoft Windows XP -1.1-

7 Vor der Installation Mit dem profil-manager 2 haben Sie sich für eine Software entschieden, die Ihnen bei minimaler Einarbeitungszeit bereits optimale Ergebnisse vorweisen kann. Das Programm wurde so konzipiert, dass auf den ersten Blick schon alle wesentlichen Funktionen überschaubar sind. Es wurde auch darauf verzichtet, verschachtelte Menüs aufzubauen. Der Aufbau des profil-manager 2 stellt sich daher als Ordner mit einzelnen Registern dar. In der Gebrauchsanweisung werden aus diesem Grund die einzelnen Fenster bzw. Programmteile auch als Register bezeichnet. Datensicherung Erstellen Sie vor Installation des profil-manager 2 eine Sicherungskopie der Programmdisketten (nur bei Diskettenversion). Um Datenverlust vorzubeugen, sichern Sie regelmäßig das Unterverzeichnis\programme\profman\data mit den darin enthaltenen Dateien. Installation einer neuen Version Bevor Sie eine neue Version des profil-manager 2 installieren, sichern Sie das Verzeichnis\programme\profman\data mit den darin enthaltenen Dateien. Deinstallieren Sie die bereits vorhandene Version. Installieren Sie die neue Version wie auf Seite 1.3 beschrieben. Um mit Ihrem bisherigen Datenbestand weiterarbeiten zu können, kopieren Sie die zuvor gesichterten Daten in das neu erstellte Verzeichnis \programme\profman\data. Deinstallation des boso profil-manager 2 Zur Deinstallation der Software starten Sie das Installationsprogramm wie auf Seite 1.3 beschrieben. Wählen Sie die Option Entfernen. Der Deinstallations-Assistent entfernt die Software vollständig von Ihrem Computer. Achtung: Alle Daten, die zuvor mit dem profil-manager 2 erfasst wurden, werden komplett gelöscht. Bedienung des Programms Das Programm kann sowohl mit der Maus als auch vollständig mit der Tastatur bedient werden. Die einzelnen Funktionen innerhalb des Programms werden über die Tastatur durch gleichzeitiges Drücken der [Alt]-Taste und des jeweils gekennzeichneten Buchstabens ausgewählt. Im boso profil-manager 2 ist eine Online-Hilfe integriert, die über die Taste [ F1] oder das Hilfe-Symbol aufrufbar ist

8 Installation profil-manager 2 unter Microsoft Windows 95 / 98 / NT / 2000 / XP Wurde bisher eine ältere Version des profil-manager 2 verwendet, lesen Sie bitte den Abschnitt Installation einer neuen Version auf Seite 1.2, bevor Sie mit der Installation beginnen. Starten Sie Microsoft Windows 95 / 98 / NT / 2000 / XP Legen Sie die Installationsdiskette 1 bzw. die Installations-CD in das entsprechende Laufwerk ein Bitte beachten Sie den Inhalt der Datei readme.txt auf der Installationsdiskette 1 oder Installations CD. Vor der Installation unter Microsoft Windows 95 / 98 führen Sie bitte das Programm instmsi.exe aus (von Installationsdiskette 1 oder Installations CD) Vor der Installation unter Microsoft Windows NT führen Sie bitte das Programm instmsiw.exe aus (von Installationsdiskette 1 oder Installations CD) Die Installations CD verfügt über eine automatische Start- Funktion, die folgenden 3 Schritte entfallen nach dem Einlegen der CD. Klicken Sie auf Start Klicken Sie auf Ausführen Geben Sie [Laufwerk]:setup ein (z. B. d: \ setup.exe) Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm Nach erfolgreicher Installation wird Ihnen das Fenster <boso> angezeigt Programmstart unter Microsoft Windows 95 / 98 / NT / 2000 / XP Starten Sie Microsoft Windows 95 / 98 / NT / 2000 / XP Klicken Sie auf das Icon Blutdruckmessung -1.3-

9 Hinweis für den Betrieb im Netzwerk unter Windows NT: (Netzwerkkenntnisse erforderlich!) Geben Sie auf dem Server ein Verzeichnis für den Netzwerkzugriff frei (z. B. PROFMAN ). Verbinden Sie von einer Arbeitsstation aus einen freien Laufwerkbuchstaben (z. B. P: ) mit dem freigegebenen Serververzeichnis (hier PROFMAN ). Installieren Sie von der Arbeitsstation aus auf das Netzlaufwerk (hier P: ). Bei jeder anderen Arbeitsstation, von der das Programm gestartet werden soll, muss ebenfalls das Serververzeichnis (hier PROFMAN ) mit dem gleichen Laufwerkbuchstaben wie auf der ersten Arbeitsstation (hier P: ) verbunden werden. Von dieser Freigabe ist nun eine Verknüpfung mit der Datei start.exe auf den Desktop zu erstellen. Keine erneute Installation! Mit dieser Verknüpfung lässt sich profil-manager 2 wie gewohnt starten. Bitte beachten: Die Software ist erst ab Version mehrbenutzerfähig! Das heißt, bei früheren Versionen ist es nicht möglich, das Programm gleichzeitig von mehreren Arbeitsstationen aus zu starten. Wird trotzdem von einer weiteren Arbeitsstation gleichzeitig das Programm gestartet, kann dies zu Datenverlust führen! -1.4-

10 profil-manager 2 für 24-h-Messung boso TM-2430 PC boso TM-2420

11 Wählen Sie Neu, wenn Sie einen Patienten erstmalig in Ihre Datenbank aufnehmen möchten. Wählen Sie Ändern, um Daten von bestehenden Patienten zu aktualisieren. Wählen Sie Löschen, um einen bestehenden Patientendatensatz zu löschen. Im Feld Suchen nach kann durch Eingabe der ersten Buchstaben des Namens dieser schnell gefunden werden. Um einen Patienten bearbeiten zu können, muss dieser zuerst in der Liste markiert und anschließend über die Schaltfläche Patient auswählen (oder Doppelklick auf Patientennamen) aktiviert werden

12 Bevor Sie mit dem profil-manager 2 zu arbeiten beginnen, können von Ihnen einige Einstellungen vorgenommen werden. Im Register Profil besteht die Möglichkeit, das Blutdruck- bzw. Pulsprofil bezüglich der Farben, der Auflösung (Maximalwerte) und der Anzeige (mit bzw. ohne Hüllkurve) zu konfigurieren. Als weitere Option können die Grenzwertlinien ein- bzw. ausgeblendet werden. Wählen Sie die serielle Schnittstelle aus, mit der Sie den PC-Adapter (TM-2430 PC) bzw. das TM-2020 oder 2023 (TM-2420) verbinden möchten (Vorgabe ist COM 1). Bei Verwendung eines Schnittstellenadapters ist darauf zu achten, dass dieser vollständig verdrahtet sein muss (kein Mausadapter)! -2.2-

13 Hier haben Sie die Möglichkeit, neben den als Standard definierten Ausdruckformaten Komplett und Profil Ihre eigenen Ausdrucke zu konfigurieren. Wählen Sie Neu und anschließend die Positionen, die Sie ausdrucken möchten. Vergeben Sie für das Ausdruck-Format einen Titel Ihrer Wahl. Der Ausdruck des vorgewählten Formats erfolgt durch Klicken auf. Bei Verwendung eines Farbdruckers besteht die Möglichkeit, den Ausdruck in Farbe zu erhalten. Beachten Sie hierbei bitte, dass die Farben des Ausdrucks von der Darstellung am Monitor abweichen können. Soll der Ausdruck auf einen Drucker erfolgen, der nicht dem Windows-Standarddrucker entspricht, so kann durch die Wahl der Option Druckerauswahl anzeigen vor dem Ausdruck ein anderer Drucker gewählt werden

14 GDT/BDT Bei Verwendung einer Praxis-EDV, die die GDT- bzw. BDT-Schnittstelle unterstützt, werden hier die Pfadnamen für Export- bzw. Import-Datei mit der entsprechenden Dateierweiterung (.bdt oder.gdt) festgelegt. (Beispiel: c:\prax_edv\import.bdt). Daten-Export Um Messwerttabellen in anderen Programmen weiterbearbeiten zu können, wird eine ASCII-Datei im Verzeichnis \profman\data generiert. Der Name der Datei ist frei konfigurierbar, Vorgabe ist export.txt. Die Export-Dateien werden bei jeder Änderung des Zeitbereichs aktualisiert. Geben Sie in diese Felder Ihre Adresse ein. Die Adresse wird als Fußzeile auf jeder Druckseite mit ausgedruckt

15 Um eine differenzierte Auswertung zu ermöglichen, können die Grenzwerte individuell für die einzelnen Zeiträume festgelegt werden. Die Einstellung der Grenzwerte für Tag und Nacht beziehen sich auf die vorgegebenen Intervallzeiten

16 Programmieren 3 Das boso TM-2430 PC kann mit drei verschiedenen Modi programmiert werden. Zur Wahl stehen folgende Möglichkeiten: 1. Standard Perioden / Intervalle Wird diese Möglichkeit gewählt, misst das Gerät in der Zeit von 07:00 bis 22:00 Uhr alle 15 Minuten und von 22:00 bis 07:00 Uhr alle 30 Minuten (Empfehlung der Deutschen Liga zur Bekämpfung des hohen Blutdrucks). 2. Schlaftaste In diesem Modus hat der Patient die Möglichkeit, durch Drücken der Taste am TM-2430 PC selbst zu bestimmen, ab wann das Nacht- bzw. Tagintervall beginnen soll. Diese Programmierart bietet den Vorteil, dass die Messungen individuell auf den Patienten abgestimmt werden können. Die Intervalldauer beträgt tagsüber 15 und nachts 30 Minuten. 3. Programmierbare Perioden / Intervalle In diesem Modus können zwei frei wählbare Intervalle und Perioden programmiert werden

17 Programmieren Das boso TM-2420 kann mit zwei verschiedenen Modi programmiert werden. Zur Wahl stehen folgende Möglichkeiten: 1. Standard Perioden / Intervalle Wird diese Möglichkeit gewählt, misst das Gerät in der Zeit von 07:00 bis 22:00 Uhr alle 15 Minuten und von 22:00 bis 07:00 Uhr alle 30 Minuten (Empfehlung der Deutschen Liga zur Bekämpfung des hohen Blutdrucks). 2. Programmierbare Perioden / Intervalle In diesem Modus können zwei frei wählbare Intervalle und Perioden programmiert werden. Bei beiden Geräten kann die Anzeige der Messwerte im Display unterdrückt werden. Beim boso TM-2420 kann der Signalton vor der Messung deaktiviert werden

18 Im Register Bearbeiten werden sämtliche bisher eingelesene Messreihen zum ausgewählten Patienten angezeigt. Neben dem Zeitraum wird das Blutdruckmessgerät, mit dem die Messreihe durchgeführt wurde, angezeigt. Die eingelesenen Messungen können hier kommentiert oder auch von der Bewertung ausgeschlossen werden. Um einen Kommentar an eine Messung anzufügen, wechseln Sie in die Spalte Bemerkung. Klicken Sie auf das Feld, in welches Sie den Kommentar einfügen möchten. Der Kommentar kann maximal 20 Zeichen beinhalten. Schließen Sie Ihre Eingabe mit [Enter] ab. Messungen, die manuell gestartet wurden, werden als Kommentar mit einem Stern gekennzeichnet. Kommentare werden im Blutdruckprofil mit einem Pfeil markiert. Um eine Messung von der Bewertung auszuschließen, doppelklicken Sie in die entsprechende Zeile in der Spalte Aus. Die Messung wird in der Tabelle weiterhin angezeigt, ist aber mit einem x gekennzeichnet. Um die Messung wieder einzufügen, erneut doppelklicken. Möchten Sie eine Messreihe löschen, markieren Sie den gewünschten Zeitraum und klicken auf die Schaltfläche -2.8-

19 boso TM-2430 PC Um eine neue Messreihe einzulesen, verbinden Sie Ihr boso TM-2430 PC über den PC-Adapter mit dem PC (siehe Skizze). Am boso TM-2430 PC wird die Verbindung durch Anzeige von vier Querstrichen quittiert. Wählen Sie das Feld TM Leuchtet die grüne LED des PC-Adapters, ist die Verbindung zum PC hergestellt und die Stromversorgung des PC-Adapters sichergestellt. Die Datenübertragung beginnt. boso TM-2420 Um Daten vom TM-2420 auf den PC zu übertragen, verbinden Sie Ihr TM-2420 über die zugehörige Einheit (TM-2023, TM-2020) mit dem PC. Starten Sie die Datenübertragung mit TM PC-Adapter TM-2430 PC TM-2420 Beachten Sie, dass Daten, die bereits in den profil-manager 2 übernommen wurden, immer noch im 24-h-Blutdruckmessgerät gespeichert sind. Löschen Sie daher nach jeder Datenübertragung den Speicher des Blutdruckmessgeräts

20 Im Register Profil wird der Blutdruck- und Pulsverlauf angezeigt. Über die Schaltflächen Tag bzw. Nacht wird das entsprechende Intervall farbig hervorgehoben. Die im Blutdruckprofil angezeigten Pfeile weisen darauf hin, dass zu den so gekennzeichneten Messungen Kommentare hinterlegt sind. Durch Anwahl bzw. Klicken der Schaltfläche Puls-Verlauf wird dieser aus- bzw. eingeblendet und die Blutdruckgrafik entsprechend vergrößert oder verkleinert. Möchten Sie einzelne Messwerte betrachten, bewegen Sie den Zeiger (Fadenkreuz) auf die Messung. Am linken oberen Rand des Diagramms wird dann das Datum, die Uhrzeit und der Messwert angezeigt. Über die Schaltfläche Ändern kann im Bedarfsfall die Anfangszeit des Tag- bzw. Nachtintervalls geändert werden

21 Die Histogramme von Systole, Diastole und Puls zeigen die prozentuale Verteilung der Messwerte. Zusätzlich wird jeweils der Mittelwert sowie die Standardabweichung angezeigt. Die Anzeige des Gesamtzeitraums erfolgt durch ein rot umrandetes Blockdiagramm. Innerhalb dieses Blockdiagramms wird der Partiellzeitraum blau ausgefüllt dargestellt. Als Partiellzeitraum kann die Tagbzw. Nachtperiode ausgewählt werden. Die Anzahl der ausgewerteten Messungen im Gesamt- bzw. Partiellzeitraum (Tag/Nacht) wird zwischen den Schaltflächen Ändern und Drucken angezeigt

22 Die Korrelationsgrafik stellt den Zusammenhang zwischen Systole und Diastole bzw. Systole und Puls dar. Die einzelnen Messungen werden im Diagramm als kleine Kreise dargestellt. Die Interpretation erfolgt durch den Arzt. Um eine differenzierte Auswertung zu ermöglichen, kann sowohl der Gesamt- als auch der Tag- bzw. Nacht-Zeitraum ausgewählt werden

23 In der Statistik werden die Messungen in die Zeiträume Gesamt, Tag und Nacht aufgeschlüsselt. Zusätzlich wird die Tag-Nacht-Abweichung von Systole, Diastole und Puls prozentual aufgeführt. Die Einstellung der für die Auswertung erforderlichen systolischen und diastolischen Grenzwerte wird im Register Patient unter dem Registerpunkt Einstellungen vorgenommen. Durch Wahl der Schaltfläche besteht in den einzelnen Registern die Möglichkeit, einen direkten Ausdruck des aktuellen Registers zu starten

24 profil-manager 2 für Langzeitüberwachung boso-medilife PC boso-mediwatch PC boso-medicus PC

25 Wählen Sie Neu, wenn Sie einen Patienten erstmalig in Ihre Datenbank aufnehmen möchten. Wählen Sie Ändern, um Daten von bestehenden Patienten zu aktualisieren. Wählen Sie Löschen, um einen bestehenden Patientendatensatz zu löschen. Im Feld Suchen nach kann durch Eingabe der ersten Buchstaben des Namens dieser schnell gefunden werden. Um einen Patienten bearbeiten zu können, muss dieser zuerst in der Liste markiert und anschließend über die Schaltfläche Patient auswählen (oder Doppelklick auf Patientennamen) aktiviert werden

26 Bevor Sie mit dem profil-manager 2 zu arbeiten beginnen, können von Ihnen einige Einstellungen vorgenommen werden. Im Register Profil besteht die Möglichkeit, das Blutdruck- bzw. Pulsprofil bezüglich der Farben, der Auflösung (Maximalwerte) und der Anzeige (mit bzw. ohne Hüllkurve) zu konfigurieren. Als weitere Option können die Grenzwertlinien ein- bzw. ausgeblendet werden. Wählen Sie die serielle Schnittstelle aus, mit der Sie den PC-Adapter verbinden möchten (Vorgabe ist COM 1). Bei Verwendung eines Schnittstellenadapters ist darauf zu achten, dass dieser vollständig verdrahtet sein muss (kein Mausadapter)! -3.2-

27 Hier haben Sie die Möglichkeit, neben den als Standard definierten Ausdruckformaten Komplett und Profil Ihre eigenen Ausdrucke zu konfigurieren. Wählen Sie Neu und anschließend die Positionen, die Sie ausdrucken möchten. Vergeben Sie für das Ausdruck-Format einen Titel Ihrer Wahl. Der Ausdruck des vorgewählten Formats erfolgt durch Klicken auf. Bei Verwendung eines Farbdruckers besteht die Möglichkeit, den Ausdruck in Farbe zu erhalten. Beachten Sie hierbei bitte, dass die Farben des Ausdrucks von der Darstellung am Monitor abweichen können. Soll der Ausdruck auf einen Drucker erfolgen, der nicht dem Windows-Standarddrucker entspricht, so kann durch die Wahl der Option Druckerauswahl anzeigen vor dem Ausdruck ein anderer Drucker gewählt werden

28 GDT/BDT Bei Verwendung einer Praxis-EDV, die die GDT- bzw. BDT-Schnittstelle unterstützt, werden hier die Pfadnamen für Export- bzw. Import-Datei mit der entsprechenden Dateierweiterung (.bdt oder.gdt) festgelegt. (Beispiel: c:\prax_edv\import.bdt). Daten-Export Um Messwerttabellen in anderen Programmen weiterbearbeiten zu können, wird eine ASCII-Datei im Verzeichnis \profman\data generiert (Vorgabe ist export.txt.). Die Export-Dateien werden bei jeder Änderung des Zeitbereichs aktualisiert. Geben Sie in diese Felder Ihre Adresse ein. Die Adresse wird als Fußzeile auf jeder Druckseite mit ausgedruckt. Legen Sie hier die Grenzwerte für die Auswertung fest

29 Im Register Bearbeiten werden sämtliche bisher eingelesene Messreihen zum ausgewählten Patienten angezeigt. Neben dem Zeitraum wird das Blutdruckmessgerät, mit dem die Messreihe durchgeführt wurde, angezeigt. Die eingelesenen Messungen können hier kommentiert oder auch von der Bewertung ausgeschlossen werden. Um einen Kommentar an eine Messung anzufügen, wechseln Sie in die Spalte Bemerkung. Klicken Sie auf das Feld, in welches Sie den Kommentar einfügen möchten. Der Kommentar kann maximal 20 Zeichen beinhalten. Schließen Sie Ihre Eingabe mit [Enter] ab. Kommentare werden im Blutdruckprofil mit einem Pfeil markiert. Um eine Messung von der Bewertung auszuschließen, doppelklicken Sie in die entsprechende Zeile in der Spalte Aus. Die Messung wird in der Tabelle weiterhin angezeigt, ist aber mit einem x gekennzeichnet. Um die Messung wieder einzufügen, erneut doppelklicken. Möchten Sie eine Messreihe löschen, markieren Sie den gewünschten Zeitraum und klicken auf die Schaltfläche -3.5-

30 Um eine neue Messreihe einzulesen, verbinden Sie Ihr boso Blutdruckmessgerät (medilife PC, mediwatch PC oder medicus PC) über den PC-Adapter mit dem PC (siehe Skizze). Am Blutdruckmessgerät wird die Verbindung durch Anzeige von sechs Querstrichen quittiert (vgl. Gebrauchsanweisung boso medilife PC, mediwatch PC bzw. medicus PC). Wählen Sie die Schaltfläche. Leuchtet die grüne LED des PC-Adapters, ist die Verbindung zum PC hergestellt und die Stromversorgung des PC-Adapters sichergestellt. PC-Adapter medilife PC mediwatch PC medicus PC Drücken Sie anschließend innerhalb sechs Sekunden die Start-/Stop- Taste am boso Blutdruckmessgerät. Die Messwerte werden nun übertragen. Nach Beendigung der Übertragung wird Ihnen das Datum der letzten Messung angezeigt. Korrigieren Sie gegebenenfalls die Jahreszahl. Beachten Sie, dass Daten, die bereits in den profil-manager 2 eingespielt wurden, immer noch im Blutdruckmessgerät gespeichert sind. Löschen Sie daher nach jeder Datenübertragung den Speicher des Blutdruckmessgeräts

31 Im Register Profil wird der Blutdruck- und Pulsverlauf angezeigt. Es besteht die Möglichkeit, zwischen folgenden Darstellungsmöglichkeiten zu wählen: Alle bisher durchgeführten Messreihen werden dargestellt. Es wird ein definierter Zeitraum dargestellt. Zusätzlich kann ausgewählt werden, über welchen Zeitbereich die Messungen angezeigt werden. Zur Wahl stehen Tag, Woche, Monat, Quartal und Jahr. Das Programm bietet Ihnen die Möglichkeit, die Messwerte automatisch auf den am besten geeigneten Zeitraum einzustellen und anzuzeigen. Wählen Sie hierzu Optimal. Die im Blutdruckprofil angezeigten Pfeile weisen darauf hin, dass zu den so gekennzeichneten Messungen Kommentare hinterlegt sind

32 Profil Durch Anwahl bzw. Klicken der Schaltfläche Puls-Verlauf wird dieser aus- bzw. eingeblendet und die Blutdruckgrafik entsprechend vergrößert bzw. verkleinert. Möchten Sie einzelne Messwerte betrachten, bewegen Sie den Zeiger (Fadenkreuz) auf die Messung. Am linken oberen Rand des Diagramms wird dann das Datum, die Zeit und der Messwert angezeigt. Über die Schaltfläche kann der Zeitraum für die partielle Auswertung definiert werden. Als Standard wird vom Programm die zuletzt eingelesene Messreihe als Partiellbereich vorgegeben

33 Die Histogramme von Systole, Diastole und Puls zeigen die prozentuale Verteilung der Messwerte. Zusätzlich wird jeweils der Mittelwert sowie die Standardabweichung angezeigt. Die Anzeige des Gesamtzeitraums erfolgt durch ein rot umrandetes Blockdiagramm. Innerhalb dieses Blockdiagramms wird der Partiellbereich blau ausgefüllt dargestellt. Die Anzahl der ausgewerteten Messungen im Gesamt- bzw. Partiellzeitraum werden zwischen den Schaltflächen Ändern und Drucken angezeigt

34 Die Korrelationsgrafik stellt den Zusammenhang zwischen Systole und Diastole bzw. Systole und Puls dar. Die einzelnen Messungen werden im Diagramm als kleine Kreise dargestellt. Die Interpretation erfolgt durch den Arzt. Um eine differenzierte Darstellung zu ermöglichen, kann sowohl der Gesamt- als auch der Partiellbereich getrennt ausgewählt werden

35 In der Statistik werden die Messungen des Gesamt- und Partiellzeitraums getrennt ausgewertet. Die Einstellung der für die Auswertung erforderlichen systolischen und diastolischen Grenzwerte wird im Register Patient unter dem Registerpunkt Einstellungen vorgenommen. Durch Wahl der Schaltfläche besteht in den einzelnen Registern die Möglichkeit, einen direkten Ausdruck des aktuellen Registers zu starten

36 KURZBEDIENUNGSANLEITUNG Starten Sie Microsoft Windows Führen Sie die Datei setup.exe auf der Installationsdiskette 1 bzw. auf der Installations-CD aus Starten Sie den profil-manager 2 Wählen Sie Patient Neu Geben Sie die Patientendaten ein Wählen Sie Register Verbinden Sie Ihr boso Blutdruckmessgerät mit Ihrem Computer Wählen Sie den Button Drücken Sie die Start-/Stop-Taste (nur boso medilife, medicus und mediwatch) Überprüfen Sie nach der Datenübertragung die Werte, schließen Sie gegebenenfalls unerwünschte Messungen von der Bewertung aus Betrachten Sie die für Sie interessanten Register Um Profil und Statistik auszudrucken, wählen Sie Batteriewechsel (PC-Adapter) Bevor die Batterie gewechselt wird, muss der PC-Adapter vom PC getrennt werden. Der Batteriefachdeckel befindet sich auf der Unterseite des PC-Adapters. Verwenden Sie ausschließlich hochwertige Batterien der angegebenen Spezifikation (siehe Technische Daten). Leisten Sie einen Beitrag zum Umweltschutz! Verbrauchte Batterien und Akkumulatoren (Akkus) dürfen nicht in den Hausmüll. Sie können diese bei einer Sammelstelle für Altbatterien bzw. Sondermüll abgeben. Informieren Sie sich bitte bei Ihrer Gemeinde

37 1. Garantiebestimmungen Unbeschadet der gesetzlichen Gewährleistungsrechte garantiert boso, dass: a) Der PC-Adapter innerhalb von 24 Monaten vom Kaufdatum an frei von Fabrikationsfehlern ist. b) Der Datenträger der Software innerhalb von 90 Tagen vom Kaufdatum an frei von Material- und Verarbeitungsfehlern ist. c) Aufgrund der vorstehend unter 1. a) und b) erteilten Garantieversprechen ist boso verpflichtet, den PC-Adapter oder den Datenträger mit der Software unter folgenden Bedingungen kostenlos zu ersetzen: - Der Kunde / Käufer benachrichtigt boso schriftlich über den Fehler, und zwar entweder innerhalb von 24 Monaten ab dem Kaufdatum für den Fall, dass der PC-Adapter einen Fabrikationsfehler aufweist; oder innerhalb von 90 Tagen ab dem Kaufdatum für den Fall, dass der Datenträger der Software einen Material- oder Verarbeitungsfehler aufweist; und - der fehlerhafte PC-Adapter oder der fehlerhafte Datenträger der Software an den Händler oder an boso BOSCH + SOHN GmbH u. Co. KG Bahnhofstr. 64 D Jungingen zurückgegeben wird. d) Über die in 1. a) bis 1. c) gegebenen Garantieversprechen hinaus übernimmt boso weder ausdrücklich noch stillschweigend irgendeine Garantie. 2. Haftungsbeschränkungen a) Die Software wird Ihnen auf der Grundlage des aktuellen Entwicklungsstandes zur Verfügung gestellt. b) Unbeschadet der Regelung in Ziffer 2. c) übernehmen boso und seine Händler keine Haftung für Risiken in Bezug auf Ergebnisse und Leistungen der Software. Unsere Haftung ist ausgeschlossen für mittelbare Schäden, Folgeschäden, entgangenen Gewinn, Schäden wegen verlorener oder beschädigter Daten oder für andere kommerzielle oder wirtschaftliche Verluste. c) Vorstehender Haftungsausschluss gilt nicht für eine Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz und soweit uns oder unsere Erfüllungsgehilfen Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit trifft

38 Anhang A Auszug aus der BDT-und GDT-Satzbeschreibung Im Folgenden sind die zur Realisierung der BDT- und GDT-Schnittstelle dieser Software erforderlichen Satzarten und die darin enthaltenen Feldkenner beschrieben: Auszug aus der BDT-Satzbeschreibung Satzart 6100 Patientenstamm Feld 8000: Satzidentifikation 8100: Satzlänge 3000: Patientennummer 3101: Name des Patienten 3102: Vorname des Patienten 3103: Geburtsdatum des Patienten (TTMMJJJJ) 3106: Wohnort des Patienten (PLZ Ort) 3107: Straße des Patienten 3110: Geschlecht des Patienten (1 = männl., 2= weibl.) 3626: Telefonnummer des Patienten 3700: Bezeichnung des Feldes 3701 (z.b. Größe) 3701: Inhalt des in 3700 beschriebenen Feldes 3702: Bezeichnung des Feldes 3703 (z. B. Gewicht) 3703: Inhalt des in 3702 beschriebenen Feldes Satzart 6200 Behandlungsdaten Feld 8000: Satzidentifikation 8100: Satzlänge 3000: Patientennummer 6200: Datum der Untersuchung 8480: Ergebnistext -4.3-

39 Anhang A Auszug aus der BDT-und GDT-Satzbeschreibung Satzart 6302 Neue Untersuchung anfordern Feld 8000: Satzidentifikation 8100: Satzlänge 8315: GDT-ID des Empfängers 8316: GTD-ID des Senders 9218: Versionsnummer GDT 3000: Patientennummer 3101: Name des Patienten 3102: Vorname des Patienten 3103: Geburtsdatum des Patienten 3105: Versichertennummer 3106: Wohnort des Patienten 3107: Straße des Patienten 3110: Geschlecht des Patienten (1 = männl., 2= weibl.) 3622: Größe des Patienten (cm) 3623: Gewicht des Patienten (kg) Satzart 6310 Daten einer Untersuchung übermitteln Feld 8000: Satzidentifikation 8100: Satzlänge 8315: GDT-ID des Empfängers 8316: GDT-ID des Senders 9218: Versionsnummer GDT 3000: Patientennummer / Patientenkennung 8402: Geräte- und verfahrensspezifisches Kennfeld 6200: Datum der Untersuchung 6228: Ergebnistabellentext, formatiert -4.4-

40 Anhang B Verhalten im Störungsfall Daten können nicht gelesen werden. - Überprüfen Sie sämtliche Verbindungen zwischen Ihrem boso Blutdruckmessgerät, dem PC-Adapter und Ihrem PC. - Leuchtet nach Anwahl von Messwerte übertragen die grüne LED des PC-Adapters nicht, und haben Sie die Verbindungswege kontrolliert, ist die Batterie des PC-Adapters erschöpft. Ersetzen Sie in diesem Fall die Batterie. - Stellen Sie sicher, dass die Schnittstelle am PC nicht vertauscht wurde. Überprüfen Sie anschließend die Konfiguration im Register Einstellungen (s. Seite 2.2 bzw. 3.2). - Kontrollieren Sie die Anzeige des boso Blutdruckmessgeräts. Wird das Batteriesymbol angezeigt, ersetzen Sie die Batterien. PC-Adapter TM-2430 PC medilife PC mediwatch PC medicus PC TM-2420 Konnten Sie Ihr Problem trotz Durchführung der o. g. Schritte nicht beheben, oder haben Sie noch Fragen zur Auswertungssoftware, wenden Sie sich bitte an Ihren Vertriebspartner

41 Anhang B Fehlermeldungen und -ursachen Keine Messungen vorhanden Im Blutdruckmessgerät sind keine Werte gespeichert bzw. wurden vorhandene Werte bereits gelöscht. Bitte wählen Sie einen Patienten, bevor Sie Messwerte zum PC übertragen. Um die Messwerte einer Person zuordnen zu können, muss vor Start der Datenübertragung diese Person ausgewählt werden. Ohne diese Zuordnung ist eine Messwertübertragung nicht möglich. Unbekannte Gerätekennung Ungültige Datensatzkennung Ein Datensatz enthält ungültige Zeichen Es ist ein Prüfsummenfehler aufgetreten Bei der Datenübertragung ist ein Fehler aufgetreten. Starten Sie die Datenübertragung erneut. Bei Nichterfolg setzen Sie sich mit Ihrem Vertriebspartner in Verbindung. Es ist nicht möglich, Messungen einzulesen, die älter als die zuletzt gespeicherte Messung sind. Sie haben versucht, Messungen einzulesen, deren Datum vor dem Datum der letzten eingelesenen Messreihe liegt. Eventuell wurde der Messwertspeicher nicht gelöscht. Speichern Sie die Daten unter einem anderen Namen ab. Es wurden... Messung(en) wegen Datumsfehlern verworfen (Schaltjahr?) Werden am 29. Februar eines Schaltjahres Messungen vorgenommen, jedoch erst ein Jahr später ausgelesen, können diese Messungen nicht zugeordnet werden. Korrigieren Sie nach erfolgter Übertragung die Jahreszahl

42 PC-Adapter nicht angeschlossen oder Batterie leer. Bitte überprüfen. vgl. Seite 4.5, Daten können nicht eingelesen werden Die serielle Schnittstelle kann nicht angesprochen werden. Bitte überprüfen Sie die Einstellungen. Die unter Einstellungen ausgewählte serielle Schnittstelle kann nicht verwendet werden. Die Schnittstelle ist nicht vorhanden oder eventuell defekt. Bevor Sie eine andere Schnittstelle verwenden, sollte die Verfügbarkeit dieser Schnittstelle mit dem Button Test geprüft werden. Frühstart! Es kommen bereits Daten vom Messgerät. Die Start-Taste am Blutdruckmessgerät wurde gedrückt, bevor die Messwertübertragung im profil-manager 2 gestartet wurde. Die Zeit ist abgelaufen. Ist das Gerät richtig verbunden und wurde die Start-Taste gedrückt? Verfahren Sie wie auf Seite 2.9 bzw. 3.6 beschrieben. Sollte die Übertragung trotzdem nicht zustande kommen, verfahren Sie wie auf Seite 4.5 beschrieben. Es werden keine Daten mehr übertragen. Die Endekennung fehlt. Wenden Sie sich an Ihren Vertriebspartner. Das Verzeichnis... für BDT/GDT existiert nicht. Bitte überprüfen Sie die Vorgaben unter Einstellungen (vgl. Seite 2.4 bzw. 3.4). Bitte geben Sie nur.bdt oder.gdt als Dateinamenserweiterung an. Verwenden Sie in Verbindung mit der BDT- bzw. GDT-Schnittstelle die entsprechenden Dateiendungen. Werden andere als die vorgegebenen Dateiendungen vergeben, kann kein Datenaustausch mit dem jeweiligen Praxiscomputersystem vorgenommen werden

Die leistungsstarke Software für die PC-gestützte Blutdruckkontrolle und Therapieüberwachung.

Die leistungsstarke Software für die PC-gestützte Blutdruckkontrolle und Therapieüberwachung. GEBRAUCHSANWEISUNG/INSTALLATIONSANLEITUNG Die leistungsstarke Software für die PC-gestützte Blutdruckkontrolle und Therapieüberwachung. Kompatibel zu den Blutdruckmessgeräten boso-tm-2430 PC (2) boso-tm-2420

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

1 WORD A4 D Data Manager - USB / 2014-04-05 / 6020 Alco-Connect

1 WORD A4 D Data Manager - USB / 2014-04-05 / 6020 Alco-Connect 1 WORD A4 D Data Manager - USB / 2014-04-05 / 6020 Alco-Connect Einleitung... 4 Was ist die Cosmos Software?... 4 Wozu dient die PC-Software?... 4 Kann ich all das nicht auch ohne eine zusätzliche Software?...

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise A Plan 2010 Installationshinweise Copyright Copyright 1996 2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem oder

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

"Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor"

Memory Stick zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software scenes editor comfort 8+ IRPC "Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor" 1: Programmstart, Einstellungen 1.1 Zuerst die Software der beiliegenden CD-ROM auf einem

Mehr

Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000

Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000 Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000 Verantwortlich für den Inhalt: K + S ELEKTRONIK GmbH Heinrich-Hertz-Straße 9 D-78052 VS-Villingen Fon: +49 (0) 77 21-99 846

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Mai 2009 Vodafone D2 GmbH 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

Softwaredokumentation. PaCT V2.04

Softwaredokumentation. PaCT V2.04 Softwaredokumentation Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Softwareinstallation... 3 3 Hardwareinstallation... 3 4 Start... 4 5 Drop Down Menüs... 6 6 Programmeinstellungen...

Mehr

Handbuch zum Palm Dialer

Handbuch zum Palm Dialer Handbuch zum Palm Dialer Copyright Copyright 2002 Palm, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Graffiti und Palm OS sind eingetragene Marken von Palm, Inc. Palm und das Palm-Logo sind Marken von Palm, Inc. Andere

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

ColpoSoft-Installations-CD

ColpoSoft-Installations-CD ColpoSoft-Installations-CD Die ColpoSoft-Installations-CD installiert Treiber für die Kameras Videology 3MV-USB, Videology 3 MVC und Point Grey Chameleon sowie ein Programm mit dem Fotos aufgenommen und

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart 1 1 Eigenschaften der Software Die Software TitroLineChart dient zur einfachen graphischen Darstellung der Titrationsdaten, die mit dem TitroLine easy ermittelt

Mehr

SETUP.EXE starten. Änderung Verzeichnis: medm.ini DB-Verzeichnis manuel eingeben

SETUP.EXE starten. Änderung Verzeichnis: medm.ini DB-Verzeichnis manuel eingeben Quickstart Light 1 Installation 1.1 Systemvoraussetzung Betriebssysteme: Windows 2000 und XP/VISTA Neueste Updates installiert. MS_Office Word 1.2 Installationsanleitung CD einlegen: CD startet automatisch

Mehr

Handbuch. XM-NET-Konfigurator

Handbuch. XM-NET-Konfigurator www.bue.de Handbuch XM-NET-Konfigurator DE Achtung! Unbedingt lesen! Lesen Sie diese Gebrauchsanweisung sorgfältig durch. Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung der Gebrauchsanweisung entstehen, erlischt

Mehr

Start. Dieses Handbuch erläutert folgende Schritte: Upgrades

Start. Dieses Handbuch erläutert folgende Schritte: Upgrades Bitte zuerst lesen Start Dieses Handbuch erläutert folgende Schritte: Aufladen und Einrichten des Handhelds Installation der Palm Desktop- Software und weiterer wichtiger Software Synchronisieren des Handhelds

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie EasyEntriePC Light Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie Datenbank Die mit dem easyentrie gemessenen Schlüssel-Profile lassen sich an den PC übertragen und dort in einer Datenbank speichern.

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

HANTZ + PARTNER. The Upgrade Company! www.hantz.com. manual. handbuch

HANTZ + PARTNER. The Upgrade Company! www.hantz.com. manual. handbuch HANTZ + PARTNER The Upgrade Company! www.hantz.com manual handbuch Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 2 Lieferumfang... 2 Installation Bedienung Konfiguration... 2... 3... 5 Masterdaten einlesen...

Mehr

Installieren der desktop 2.0 Software

Installieren der desktop 2.0 Software Dieses Dokument enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Alle Rechte sind vorbehalten. Kein Bestandteil dieses Dokuments darf vervielfältigt werden. Copyright 2010 Geratherm Medical AG Systemanforderungen

Mehr

Voisis Installations-Setup

Voisis Installations-Setup Voisis Installations-Setup Mindest - Systemvoraussetzungen für Voisis PC mit Betriebssystem Windows XP (mindestens SP3), Vista (SP1), Win7 Minimum RAM (Arbeitsspeicher) von 512 MB Minimum 300 MB freier

Mehr

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch mobile PhoneTools Benutzerhandbuch Inhalt Voraussetzungen...2 Vor der Installation...3 Installation mobile PhoneTools...4 Installation und Konfiguration des Mobiltelefons...5 Online-Registrierung...7 Deinstallieren

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

IntMess 3.0. Installationsanleitung

IntMess 3.0. Installationsanleitung IntMess 3.0 Auswertung von Intensivmessungen Installationsanleitung Lizenz: SW Mustergas GmbH 03.02.09 1 IntMess 3.0 Weilekes Elektronik GmbH Wanner Strasse 170 45888 Gelsenkirchen www.weilekes.de info@weilekes

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Regiometer. Bedienungsanleitung

Regiometer. Bedienungsanleitung Regiometer Bedienungsanleitung INHALT 1. Hardware Anforderungen 3 2. Installation 4 3. Der erste Start ( Regiometer freischalten ) 6 4. Regiometer Bedienelemente 8 5. Regiometer Profile 9 6. Regiometer

Mehr

Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics

Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics Glückwunsch, Sie haben sich für ein innovatives Produkt von Fujitsu entschieden. Aktuelle Informationen zu unseren Produkten, Tipps, Updates usw. finden Sie

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011)

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Software- Beschreibung für PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Inhalt: 1. Installation 2. Inbetriebnahme / Geräteanschluss / Programmstart

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten Über dieses Programm können die Betriebsdaten einer Anlage eingegeben werden und dann automatisch via E-Mail ans Amt für Energieeinsparung an die Email

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

DPV - HL7-Importschnittstelle (DPV Version 6.84 24.07.2015)

DPV - HL7-Importschnittstelle (DPV Version 6.84 24.07.2015) DPV - HL7-Importschnittstelle (DPV Version 6.84 24.07.2015) 1. Einführung... 2 1.1. Aufruf des Imports... 2 1.2. Importmaske... 3 2. Einstellungen für den Import... 4 2.1. Allgemeine Einstellungen... 4

Mehr

Kurzanleitung. Einstieg in die TripleCard Profi-Software. Zeiterfassungs- Software für. TripleCard Terminal

Kurzanleitung. Einstieg in die TripleCard Profi-Software. Zeiterfassungs- Software für. TripleCard Terminal Kurzanleitung Einstieg in die TripleCard Profi-Software Zeiterfassungs- Software für TripleCard Terminal 2000 Towitoko AG Windows 3.11 Windows 95/98 Windows NT Windows 2000 So installieren Sie die TripleCard

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

PROCONTROL. Installations-Anweisung. Service- und Configuration- Tool für 87TP01 unter Windows NT. Leitanlagen-Kommunikation.

PROCONTROL. Installations-Anweisung. Service- und Configuration- Tool für 87TP01 unter Windows NT. Leitanlagen-Kommunikation. Installations-Anweisung PROCONTROL P Leitanlagen-Kommunikation Druckschrift---Nr. D UTA 6300 00 D, Ausgabe 04/00 ervice- und Configuration- Tool für 87TP01 unter Windows NT Inhalt 1 Anwendung... 2 2 Bezeichnung

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

PC Docking-Station-Set für die Modelle: RA109, RS109, RP109 / RA107, RS107, RP107 Inklusive CD-ROM mit Online-Hilfe EINFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS

PC Docking-Station-Set für die Modelle: RA109, RS109, RP109 / RA107, RS107, RP107 Inklusive CD-ROM mit Online-Hilfe EINFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS PC Docking-Station-Set für die Modelle: RA109, RS109, RP109 / RA107, RS107, RP107 Inklusive CD-ROM mit Online-Hilfe MODELL-Nr.: RZ910 Bedienungsanleitung INHALTSVERZEICHNIS Einführung... 1 PC-Anforderungen...

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Dokumentation IBIS Master Version 1.5.6

Dokumentation IBIS Master Version 1.5.6 Dokumentation IBIS Master Version 1.5.6 Seite 1 von 9 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Hardware IBIS Master... 4 3. Software IBIS Master..... 5 3.1 Installation und Programmstart... 5

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis WORD-EINFÜHRUNG INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte in Word...1 1.1 Word starten... 1 1.2 Der Word-Bildschirm... 2 2 Erste Arbeiten am Text...6 2.1 Text erfassen und speichern... 6 2.1.1 Übung...

Mehr

Schulberichtssystem. Inhaltsverzeichnis

Schulberichtssystem. Inhaltsverzeichnis Schulberichtssystem Inhaltsverzeichnis 1. Erfassen der Schüler im SBS...2 2. Erzeugen der Export-Datei im SBS...3 3. Die SBS-Datei ins FuxMedia-Programm einlesen...4 4. Daten von FuxMedia ins SBS übertragen...6

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/ Alinof ToDoList Benutzerhandbuch Version 2.0 Copyright 20-2014 by Alinof Software GmbH Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Garantie... 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle ANWENDERHANDBUCH Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2 ahb_pcitmini_art0010411_1v2.doc 2 06/2005 Inhaltsverzeichnis Übersicht...2 Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Inhalt 1 Installation Tachostore...2 2 Beseitigung der Installationsprobleme...2 3 Registrierung bei Micropross...3 4 D-Box USB Treiber Installation...3

Mehr

Quick Start Faxolution for Windows

Quick Start Faxolution for Windows Quick Start Faxolution for Windows Direkt aus jeder Anwendung für das Betriebssystem Windows faxen Retarus Faxolution for Windows ist eine intelligente Business Fax Lösung für Desktop und Marketing Anwendungen,

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung für die iks Datastar Software

Installations- und Bedienungsanleitung für die iks Datastar Software Installations- und Bedienungsanleitung für die iks Datastar Software 1. Laden Sie die Software iks Datastar (komprimierte Datei datastar.exe; Dateigröße ca. 2000 kbyte) von unserer Internet-Seite http://www.iks-aqua.com/html/d/aquastarsoftware.htm

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 ISi ISi Technologie GmbH MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 Einleitung Die MET -Schnittstelle zur Davis -WeatherLink Software Version 5.7 oder höher erlaubt die Online-Uebernahme der Wetterdaten

Mehr

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen.

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen. Fragen und Antworten zu Modul 2 Computerbenutzung 1. Wie kann man die Schriftart der einzelnen Menüs verändern? Mit rechter Maustaste auf Desktop klicken, Befehl Eigenschaften, Register Darstellung, Erweitert,

Mehr

Nutzung Active Sync über Bluetooth mit dem VPA compact III

Nutzung Active Sync über Bluetooth mit dem VPA compact III Nutzung Active Sync über Bluetooth mit dem VPA compact III Stand: September 2006 Vodafone D2 GmbH 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Active Sync auf dem PC einrichten... 2 2 Bluetooth auf dem VPA compact III einrichten...

Mehr

Bedienungsanleitung für HYDROcomsys/WIN 2.2 (Kurzfassung)

Bedienungsanleitung für HYDROcomsys/WIN 2.2 (Kurzfassung) Bedienungsanleitung für HYDROcomsys/WIN 2.2 (Kurzfassung) Bedienungsanleitung HYDROcomsys/WIN Kurzfassung, TKZ: L8874-01-01.19, Stand: 9/98 Vorbemerkungen Diese Kurzbeschreibung unterstützt den Anwender

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter Mini-FAQ v1.3 CMS-50E Fingerpulsoximeter 1.) Wie macht man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX CMS-50E zum Computer und wie speichert man diese Messdaten auf Festplatte? 2.) Wie nimmt man mit dem PULOX

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Version 3.4 für Windows 95, 2000, XP

Version 3.4 für Windows 95, 2000, XP EPRPRO für Windows Version 3.4 für Windows 95, 2000, XP Version 3.4 alle Rechte vorbehalten 1988, 1989, 1992, 1994, 1999, 2003, 2009 H. Zander GmbH & Co. KG Aachen, Germany Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung,

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart IDEP / KN8 für WINDOWS Schnellstart 1. INSTALLATION 1.1 ÜBER DAS INTERNET Auf der Webseite von Intrastat (www.intrastat.be) gehen Sie nach der Sprachauswahl auf den Unterpunkt Idep/Gn8 für Windows. Dann

Mehr

- bei "NanoEnergie-Daten ER" auf Ordnersymbol klicken -> "NanoEnergie_ER_dat.mdb" suchen und

- bei NanoEnergie-Daten ER auf Ordnersymbol klicken -> NanoEnergie_ER_dat.mdb suchen und NanoEnergie Installation Kurzfassung 1. Installation von Programm, Daten und Access-Runtime (bei auf Ihrem PC aktivierter Benutzerverwaltung als Administrator!) - Doppelklick auf den Installer "NanoEnergie_309_xxx_Installation.exe"

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team Installationsanleitung Hacker X-PRO-USB-Controller V2 Software + Interface Sehr geehrter Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das X-PRO-USB-V2-Interface aus unserem Sortiment entschieden haben. Sie

Mehr

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

MiniLes V2.3 Dokumentation. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Systemvoraussetzungen. 3. Installation der Software. 4. Anschließen des Mini-KLA

MiniLes V2.3 Dokumentation. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Systemvoraussetzungen. 3. Installation der Software. 4. Anschließen des Mini-KLA MiniLes V2.3 Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Systemvoraussetzungen 3. Installation der Software 4. Anschließen des Mini-KLA 5. Bedienung von MiniLes V2.3 5.1 Mini-KLA suchen / COM-Port

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr