WISSEN 2016 GRIFFBEREIT. Geschätzte Kunden, Geschäftspartner und Interessierte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WISSEN 2016 GRIFFBEREIT. Geschätzte Kunden, Geschäftspartner und Interessierte"

Transkript

1 WISSEN 2016 Ausgabe Januar 2016 GRIFFBEREIT VIELFÄLTIG Geschätzte Kunden, Geschäftspartner und Interessierte Wir freuen uns, Ihnen WISSEN 2016 präsentieren zu dürfen. WISSEN 2016 soll Ihnen als übersichtliches, schnelles und griffbereites Nachschlagewerk zu Themen wie Steuern, Jahresabschluss, Sozialversicherungen und noch vieles mehr nützlich sein. Änderungen gegenüber dem Vorjahr sind farblich hervorgehoben. Für Fragen wenden Sie sich an uns. Wir sind gerne für Sie da. Ihre Treuhandvision St. Gallen Entdecken Sie mehr auf unserer Homepage

2 INHALTSVERZEICHNIS WISSEN 2016 Sozialversicherungen Beiträge und Leistungen Säule AHV / IV / EO / ALV / FAK / EL Unselbständig, Selbständig Erwerbende und Nichterwerbstätige Beitragsfreie Einkommen Altersrenten Rentenhöhe Arbeitslosenversicherung Familienzulagen Erwerbsausfallentschädigung (Mutterschaft und Dienstleistende) Ergänzungsleistungen 2. Säule BVG Berufliche Vorsorge - Gesetzlichen Leistungen Rentenhöhe / Jährliche Altersgutschrift / Höhe Invalidenrente obligatorische Beiträge 2. Säule UVG Obligatorische Unfallversicherung Gesetzliche Leistungen Leistungen / Kostenvergütung / Geldleistungen 3. Säule Gebundene Vorsorge Säule 3a Jahresabschluss, Steuern und mehr... 6 Steuerliche Zinssätze für Beteiligte und nahestehende Dritte Kapitalisierungszinsfuss für die Bewertung von Wertpapieren ohne Kurswert Jahresendkurse (Devisen) Privatanteil Fahrzeug / Beschränkung Fahrtkosten nur für unselbständig Erwerbende Abschreibungen auf dem Anlagevermögen geschäftlicher Betriebe Bewertung von Verpflegung und Unterkunft Arbeitnehmer (Naturalbezüge) Mehrwertsteuersätze Schweiz Mehrwertsteuersätze Ausland (umliegende Länder) Befreiung von der MWST-Pflicht und Ausblick Saldosteuersatz Teuerung, Referenzzinssatz Miete, Hypothekarzinsen Landesindex der Konsumentenpreise Hypothekarischer Referenzzinssatz bei Mietverhältnissen Hypothekarzinssätze St. Galler Kantonalbank (variable Hypotheken) Kaufmännische Buchführung und Rechnungslegung Aufbewahrungspflicht Geschäftsbücher Wir über uns

3 Bedarfsgerechte Vorsorge 1. Säule Staatliche Vorsorge Existenzsicherung AHV/IV Ergänzungsleistungen (EL) 2. Säule Berufliche Vorsorge Fortsetzung des gewohnten Lebensstandards Obligatorisch BVG/UVG Über-obligatorische Vorsorge 3. Säule Private Vorsorge Individuelle Ergänzung Gebundene Vorsorge (Säule 3a) Freie Vorsorge (Säule 3b) Sozialversicherungen Beiträge und Leistungen Bis Ab Säule AHV/IV/EO Unselbständig Erwerbende Beitragspflicht: ab 1. Januar nach Vollendung des 17. Altersjahres AHV 8.40% 8.40% IV 1.40% 1.40% EO 0.50% 0.45% Total vom AHV-Bruttolohn ohne Familienzulagen je die Hälfte der Prämien zulasten von AG und AN 10.30% 10.25% 1. Säule AHV/IV/EO Selbständig Erwerbende Untere Grenze (bis Einkommen von im Jahr) 5.223% 5.196% Obere Grenze (ab Einkommen von im Jahr) 9.70% 9.65% Für Einkommen zwischen dem Maximal- und dem Minimalbetrag kommt die sinkende Beitragsskala zur Anwendung. Abzüglich im Betrieb investiertes Eigenkapital 1.00% 1.00% 1. Säule AHV/IV/EO Nichterwerbstätige Der Ehepartner ist versichert, wenn der doppelte Mindestbeitrag pro Jahr vom erwerbstätigen Ehegatten bezahlt wird, d.h. 2 x 478 (ab dem 1.1. des Jahres indem man das 20. Lebensjahr vollendet) Die Beiträge für Nichterwerbstätige werden auf dem Vermögen und dem Renteneinkommen berechnet. Seit 2014 werden dabei auch die Renten der AHV berücksichtigt, die IV-Renten hingegen weiterhin nicht. Wer Ergänzungsleistungen erhält und nicht erwerbstätig ist, bezahlt in Zukunft generell nur noch den Mindestbeitrag. Vermögen und mit 20 vervielfachtes jährliches Renteneinkommen Unter Ab Bei Bei Ab

4 Bis Ab Säule AHV/IV/EO Beitragsfreie Einkommen Rentenalter Mann 65 Jahre 65 Jahre Rentenalter Frau 64 Jahre 64 Jahre Rentenvorbezug (max. 2 Jahre vorher) - 1 Jahr - 2 Jahre Kürzung: 6.80% 13.60% Kürzung: 6.80% 13.60% Rentenaufschub max. 5 Jahre resp. bis 70 Jahre möglich Rentenerhöhung von - bis % % Freibetrag Altersrente je Arbeitgeber Nur auf Verlangen des Versicherten abzurechnen, auf geringfügigem Entgelt pro Jahr und Arbeitgeber. Gilt nicht für Hausangestellte in Privathaushalten -> Ab dem sind junge Leute bis Ende ihres 25. Altersjahrs grundsätzlich befreit, wenn ihr Lohn 750 Franken pro Jahr nicht übersteigt Säule AHV/IV/EO Altersrenten Maximal versicherter Lohn und rentenbildend bis Maximale Alters-/Invalidenrente Alleinstehende (1/3 vom max. versicherten Lohn) Minimale Alters-/Invalidenrente Alleinstehende (1/2 vom max. Alters-/Invalidenrente) Maximale Alters-/Invalidenrente Verheiratete (1.5 x max. Altersrente Alleinstehende) Maximale Kinder-/Waisenrente (Mutter und Vater 60% von max. Altersrente) Diese Beschränkung gilt nicht für Konkubinatspaare 1. Säule AHV/IV Rentenhöhe AHV-Rentenhöhe In % der einfachen Altersrente Höhe Invalidenrente Einfache Rente 100% 40 49% ¼-Rente Ehepaar plafoniert 150% 50 59% ½-Rente Witwen/Witwer-Rente 80% 60 69% ¾-Rente Waisen-/Vollwaisen-Rente 40%/60% % ganze Rente Achtung: Erziehungs- und Betreuungsgutschriften überprüfen 1. Säule ALV - Arbeitslosenversicherung Bis Ab ALV-Beitrag (je Hälfte zulasten Arbeitgeber und Arbeitnehmer): - Arbeitgeber bis (bis VJ ) - Arbeitnehmer bis (bis VJ ) - Arbeitgeber ab (bis VJ ) - Arbeitnehmer ab (bis VJ ) 2.20% 2.20% 1.00% 1.00% 2.20% 2.20% 1.00% 1.00% Freistellung Altersrente (Altersrentner zahlen keine ALV-Beiträge) keine keine Geschäftsführer/Gesellschafter/Verwaltungsrat/mitarbeitender Ehegatte % 2.20% 2 Beitragspflichtig, jedoch Anspruch auf Arbeitslosengelder nur unter bestimmten Bedingungen gegeben 3

5 Bis Ab Säule Familienzulagen (Kinder- und Ausbildungszulagen) Arbeitnehmer und Selbständigerwerbende Kantone St. Gallen, Appenzell Ausserrhoden und Innerrhoden, Thurgau und Zürich 3 200/ /250 Nichterwerbstätige Sofern AHV-Beiträge und steuerbares Einkommen Direkte Bundessteuer (1.5 x Altersrente Alleinstehende) nicht übersteigt. 200/ /250 3 Kanton Zürich Jahre 250 Ganze Schweiz: Seit dem 1. Januar 2013 sind alle selbständig Erwerbenden in der ganzen Schweiz obligatorisch dem Familienzulagengesetz unterstellt. Sie sind beitragspflichtig und anspruchsberechtigt. Höhe der FAK-Beiträge von Kanton, Anstalt und Lohnsumme abhängig ca % Bis Ab Säule Erwerbsausfallentschädigung (Mutterschaft und Erwerbsersatz für Dienstleistende) Frauen in Mutterschaft, Dienstleistende, und J+S Leiterkurse mit max. Lohn von Wochen Mutterschaftsentschädigung: max. 80% des Lohnes Tagesentschädigung für Rekruten Säule Ergänzungsleistungen EL-Beiträge für den allgemeinen Lebensbedarf pro Jahr Für Alleinstehende Für Ehepaare Für Waisen, die ersten zwei Kinder Säule BVG Berufliche Vorsorge gesetzliche Leistungen Maximal anrechenbarer Lohn (entspricht maximal versichertem Lohn AHV) Mindestjahreslohn (3/4 der maximalen AHV-Altersrente / Eintrittsschwelle) Koordinationsabzug (7/8 der maximalen AHV-Altersrente) Maximal versicherter Lohn (Differenz max. AHV-Lohn abzüglich max. AHV-Rente) Minimal versicherter Lohn Umwandlungssatz für Rente: schrittweise Reduktion des Umwandlungssatzes geplant 6.80% 6.80% BVG-Mindestzinssatz - Verzinsung Sparkapital obligatorische Versicherung - Verzinsung überobligatorische Versicherung Nach 5 Jahren ist es möglich, den Lebenspartner als Begünstigten einzutragen. 1.75% Individuell 1.25% individuell Ab Vollendung des 17. Lebensjahres nur Risikobeiträge für Tod und Invalidität, ab Vollendung des 24. Lebensjahres zusätzlich Sparbeiträge. 4

6 2. Säule BVG Rentenhöhe / Jährliche Altersgutschrift / Höhe Invalidenrente - obligatorische Beiträge 1) Rentenhöhe Jährliche Altersgutschriften Höhe Invalidenrente Alter 6.8% AGH* mit Zins Frauen/Männer % 40 49% ¼-Rente IV** 6.8% AGH* ohne Zins = 100% % 50 59% ½-Rente Witwen/Witwer 60% der Invalidenrente % 60 69% ¾-Rente Kinder 20% der Invalidenrente % % ganze Rente * voraussichtliches Altersguthaben ** bis IV mit Zins + ab IV ohne Zins hochgerechnet Ein 25-jähriger Mann erreicht somit ein voraussichtliches Altersguthaben ohne Zins von 500 % (10 J zu 7 % + 10 J zu 10 % + 10 J zu 15 % + 10 J zu 18 %) des koordinierten Lohnes. 1) zuzüglich Beiträge / Kosten für Risikoleistungen, Sicherheitsfond und Verwaltung Nutzen Sie die Gestaltungsmöglichkeiten in der überobligatorischen Vorsorge, insbesondere Löhne über anrechenbarer Lohn Gerne zeigen wir Ihnen Optionen auf, um allfällige Vorsorgelücken steueroptimiert zu schliessen. Bis Ab Säule UVG - Unfallversicherung Maximal versicherter Lohn Beitragspflicht Berufsunfall: alle Arbeitnehmer inkl. Praktikanten, Lehrlinge etc. Prämien zulasten Arbeitgeber Beitragspflicht Nichtberufsunfall: alle Arbeitnehmer mit mehr als 8 Arbeitsstunden pro Woche Prämien zulasten Arbeitnehmer 2. Säule UVG Leistungen / Kostenvergütung / Geldleistungen Pflegeleistungen Kostenvergütung Geldleistungen - Ambulante Behandlungen - Medikament - Spital allgemeine Abteilung Ärztlich verordnete Nach- und Badekuren - Hilfsmittel/Sachschäden - Reise-/Transport-/Rettungskosten Leichentransport/Bestattungskosten - Taggeld 80% - Invalidenrente 80% - (Komplementärrente) 90% - Hinterlassenenrente - Witwen/Witwer 40% - Halbwaisen 15% - Vollwaisen 25% - Im Maximum 70% - Integritätsentschädigung Hilflosenentschädigung 3. Säule Gebundene Vorsorge Säule 3a Bis Ab Ab einem Erwerbseinkommen von ist die freiwillige Unterstellung BVG zu prüfen Erwerbstätige mit Pensionskasse (20% des Beitrages für Erwerbstätige ohne Pensionskasse) Nach 5 Jahren ist es möglich den Lebenspartner als Begünstigten einzutragen. Einzahlung bis zum 70. Lebensjahr bei Erwerbstätigkeit möglich Tipp: Zinsvergleich lohnt sich - grundsätzlich Risiko und Sparen trennen Flexibilität bleibt jederzeit erhalten 5

7 Steuerliche Zinssätze für Beteiligte oder nahestehende Dritte noch pendent Steuerlich anerkannte Zinssätze Für Vorschüsse an Beteiligte oder nahe stehende Dritte (in ) Mindestens Mindestens Mindestens - aus Eigenkapital finanziert und wenn kein Fremdkapital verzinst werden muss - aus Fremdkapital finanziert Selbstkosten + mindestens 1.50% 0.25% %* 1.5% 0.25% 0.25% %* 0.25% Für Vorschüsse von Beteiligten oder nahe stehenden Dritten (in ) Höchstens Höchstens Höchstens Wohnbau und Landwirtschaft Industrie und Gewerbe Wohnbau und Landwirtschaft Industrie und Gewerbe Wohnbau und Landwirtschaft Industrie und Gewerbe - Liegenschaftskredite - Bis zu einem Kredit in der Höhe der ersten Hypothek, d.h. 2/3 des Verkehrswertes der Liegenschaft - Rest wobei folgende Höchstsätze für die Fremdfinanzierung gelten: - Bauland, Villen, Eigentumswohnungen, Ferienhäuser und Fabrikliegenschaften bis 70% vom Verkehrswert - Übrige Liegenschaften bis 80% vom Verkehrswert 1.50% 2.25%** 2.00% 2.75% 1.00% 1.75%** 1.50% 2.25% - Betriebskredite bis 1 Mio. - Bei Handels- und Fabrikationsunternehmen - Bei Holding- und Vermögensverwaltungsgesellschaften 3.75%** 3.25%** 3.00%** 2.5%** - Betriebskredite ab 1 Mio. - Bei Handels- und Fabrikationsunternehmen - Bei Holding- und Vermögensverwaltungsgesellschaften * bis und mit 10 Mio. 0.50% / über 10 Mio. 0.25% 1.00%** 0.75%** ** Bei der Berechnung der steuerlich höchstzulässigen Zinsen ist auch ein allfällig bestehendes verdecktes Eigenkapital zu beachten. Es wird hierzu auf das Kreisschreiben Nr. 6 der direkten Bundessteuer vom 6. Juni 1997 betreffend verdecktes Eigenkapital (Art. 65 und 75 DBG) bei Kapitalgesellschaften und Genossenschaften verwiesen, welches auch für die Belange der Verrechnungssteuer und Stempelabgaben massgebend ist. Quelle: Eidg. Steuerverwaltung ESTV, Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Rundschreiben Zinssätze Kapitalisierungszinsfuss für die Bewertung von Wertpapieren ohne Kurswert Kapitalisierungszinsfuss für die Vermögenssteuer Per 31. Dezember Kapitalisierungssatz 6.00% 6.00% 10.50% 9.00% 8.50% 8.50% 7.50% 8.00% 7.50% Grenzrendite 4.20% 2.80% 2.50% 2.40% 1.50% 1.60% 1.50% *) Schweizerische Steuerkonferenz, Kreisschreiben Nr. 28, 6

8 Jahresendkurse Per Per Per Devisen Europäische Währungsunion Euro EUR USA Amerikanischer Dollar USD Grossbritannien Pfund GBP Japan Yen JPY (100) Kanada Kanadischer Dollar CAD Hong Kong Hong Kong Dollar HKD (100) Australien Australischer Dollar AUD Privatanteil für Benützung Firmenfahrzeug (Arbeitsweg ist nicht eingeschlossen!) Privatanteil an den Autokosten Der Privatanteil an den Autokosten kann entweder effektiv oder pauschal ermittelt werden (Arbeitsweg nicht eingeschlossen). a) Effektive Ermittlung Können die gesamten Betriebskosten des zum Teil privat genützten Fahrzeuges und die geschäftlich sowie privat zurückgelegten Kilometer anhand eines Bordbuches nachgewiesen werden, sind die effektiven Kosten proportional auf den geschäftlichen und privat zurückgelegten Kilometern aufzuteilen. b) Pauschale Ermittlung Quelle: Eidg. Steuerverwaltung ESTV, Direkte Bundessteuer, MWST-Info 08, Privatanteile Können die gesamte Betriebskosten des zum Teil privat genützten Fahrzeuges und die geschäftlich sowie privat zurückgelegten Kilometer anhand eines Bordbuches nicht nachgewiesen werden, ist der entsprechende Wert pauschal zu ermitteln. Der diesbezügliche Ansatz beträgt pro Monat 0.8% des Kaufpreises exklusive Mehrwertsteuer, mindestens jedoch 150. Der so errechnete Ansatz versteht sich inklusive MWST. Beschränkung Fahrtkostenabzug nur für unselbständig Erwerbende (FABI-Vorlage) Maximale Fahrtkosten für Privat- und Geschäftsfahrzeuge Bund ab 1. Januar St Gallen ab 1. Januar Appenzell Ausserrhoden ab 1. Januar Appenzell Innerrhoden Keine Beschränkung keine Thurgau ab 1. Januar Zürich Vorschlag RR ab 1. Januar Graubünden Vorschlag RR Pendlerabzug: Beschränkung Fahrtkosten vom Wohnort zur Arbeitsstätte für unselbständig Erwerbende. Zusätzliche Aufrechnung zum Privatanteil. Selbständig Erwerbende sind nicht betroffen! 7

9 Abschreibungen auf dem Anlagevermögen geschäftlicher Betriebe Normalsätze in Prozenten des Buchwertes Wohnhäuser von Immobiliengesellschaften und Personalwohnhäuser (höchstens bis auf Landwert abschreiben) Geschäftsmobiliar, Werkstatt- und Lagereinrichtungen mit Mobiliarcharakter 25% - Auf Gebäuden allein 2% Apparate und Maschinen zu Produktionszwecken 30% - Auf Gebäude und Land zusammen 1 ½% Motorfahrzeuge aller Art 40% Geschäftshäuser, Büro- und Bankgebäude, Warenhäuser, Kinogebäude Büromaschinen 40% - Auf Gebäuden allein 4% Datenverarbeitungsanlagen (Hard- und Software) 40% - Auf Gebäude und Land zusammen 3% Für Abschreibungen auf dem Anschaffungswert sind die genannten Sätze um die Hälfte zu reduzieren. Unter besonderen kantonalen Abschreibungsverfahren sind vom ordentlichen Abschreibungsverfahren abweichende Abschreibungsmethoden zu verstehen, die nach dem kantonalen Steuerrecht oder nach der kantonalen Steuerpraxis unter bestimmten Voraussetzungen regelmässig und planmässig zur Anwendung gelangen, wobei es sich um wiederholte oder einmalige Abschreibungen auf dem gleichen Objekt handeln kann (z.b. Sofortabschreibung, Einmalerledigungsverfahren). Besondere Abschreibungsverfahren dieser Art können auch für die direkte Bundessteuer angewendet werden, sofern sie über längere Zeit zum gleichen Ergebnis führen. Bewertung von Verpflegung und Unterkunft Arbeitnehmer Erwachsene 1 Kinder 2 Bis 6-jährig Über 6-jährig Bis 13-jährig Über 13-jährig Bis 18-jährig Tag Monat Jahr Tag Monat Jahr Tag Monat Jahr Tag Monat Jahr Frühstück Mittagessen Abendessen Volle Verpflegung Unterkunft (Zimmer 3 ) Volle Verpflegung und Unterkunft Bekleidung: Kommt der/die Arbeitgeber/in weitgehend auch für Kleider, Leibwäsche und Schuhe sowie für deren Unterhalt und Reinigung auf, so sind hierfür zusätzlich 80.- im Monat/ im Jahr anzurechnen. Wohnung: Stellt der/die Arbeitgeber/in dem/der Arbeitnehmer/in nicht ein Zimmer, sondern eine Wohnung zur Verfügung, so ist anstelle obiger Unterkunftspauschalen der ortsübliche Mietzins einzusetzen bzw. der Betrag, um den die Wohnungsmiete gegenüber dem ortsüblichen Mietzins verbilligt wird. Weitere Leistungen der/des Arbeitgebenden sind pro Erwachsene/n wie folgt zu bewerten: Wohnungseinrichtung 70.- im Monat/ im Jahr; Heizung und Beleuchtung 60.- im Monat/ im Jahr; Reinigung von Bekleidung und Wohnung 10.- im Monat/ im Jahr. Für Kinder gelten unabhängig vom Alter die halben Ansätze für Erwachsene. 1 Für Direktorinnen und Direktoren sowie Gerantinnen und Geranten von Betrieben des Gastgewerbes sowie deren Angehörige gelten die Ansätze für Restaurants und Hotels; diese sind aus dem Merkblatt N 1 / 2007 ersichtlich, das unentgeltlich bei der kantonalen Steuerverwaltung bezogen werden kann. 2 Massgebend ist das Alter der Kinder zu Beginn jedes Bemessungsjahres. Bei Familien mit mehr als 3 Kindern sind vom Totalwert der Kinderansätze abzuziehen: bei 4 Kindern 10 %, bei 5 Kindern 20%, bei 6 und mehr Kindern 30%. 3 Eine allfällige Mehrfachbelegung des Zimmers ist im Pauschalansatz berücksichtigt. 8

10 Mehrwertsteuer Ab Ab Ab Mehrwertsteuersätze Schweiz Normalsatz Reduzierter Satz Sondersatz Beherbergung 7.5% 2.3% 3.5% 7.6% 2.4% 3.6% 8.0% 2.5% 3.8% Verzugs- + Vergütungszins 4.5% 4.5% 4.0% Mehrwertsteuersätze Ausland umliegende Länder Stark ermässigter Satz Ermässigter Satz Normalsatz Zwischensatz Deutschland - 7% 19% - Österreich - 10% 20% 12% Frankreich 2.1% 5.5% / 10% 20% - Italien 4% 10% 22% - Befreiung von der MWST-Pflicht Schweiz Von der MWST befreit ist, wer: - im Inland jährlich weniger als Umsatz 1 aus steuerbaren Leistungen erzielt, sofern er oder sie nicht auf die Befreiung von der Steuerpflicht verzichtet; - Erbringt ein ausländisches Unternehmen eine werkvertragliche Lieferung im Inland, und zwar ungeachtet dessen, ob dabei Material mit abgeliefert wird oder nicht, löst dies bei entsprechendem Jahresumsatz (mindestens 100'000 Franken) die Steuerpflicht aus; 2 - ein Unternehmen mit Sitz im Ausland betreibt, das im Inland ausschliesslich der Bezugssteuer (Art MWSTG) unterliegende Leistungen erbringt; 3 - als nicht gewinnstrebender, ehrenamtlich geführter Sport- oder Kulturverein oder als gemeinnützige Institution im Inland weniger als Umsatz aus steuerbaren Leistungen erzielt, sofern er oder sie nicht auf die Befreiung von der Steuerpflicht verzichtet. 1 Der für die Beurteilung der Steuerpflicht massgebende Umsatz bemisst sich jeweils nach den vereinbarten Entgelten ohne die Steuer. 2 Solange ein ausländisches Unternehmen im Inland tätig und steuerpflichtig ist, hat es sich durch einen in der Schweiz niedergelassenen Stellvertreter vertreten zu lassen, bei welchem für alles - was die Mehrwertsteuer betrifft - Domizil gewährt wird. 3 Zusätzlich zu berücksichtigen sind die Spezialregelungen für ausländische Unternehmen, die im Inland Telekommunikations- oder elektronische Dienstleistungen anbieten. 9

11 Ausblick: Botschaft zur Teilrevision des Mehrwertsteuergesetzes frühestens per 1. Januar 2017 Erstens sollen künftig alle Unternehmen obligatorisch mehrwertsteuerpflichtig werden, wenn sie im In- und Ausland mindestens Franken Umsatz erzielen. Ausländische Unternehmen können aktuell in der Schweiz einen Umsatz von bis zu Franken erzielen können, ohne MWST abliefern zu müssen. Ausländische Unternehmen werden neu steuerpflichtig ab dem ersten Franken Umsatz in der Schweiz. Zweitens werden umsatzstarke ausländische Online-Händler durch die Neuregelung für gewisse Sendungen im Inland obligatorisch steuerpflichtig: Zwar sind Sendungen, bei denen ein Steuerbetrag von weniger als 5 Franken anfallen würde, bei der Einfuhr wie bisher steuerfrei. Jedoch müssen Unternehmen, die mit solchen Sendungen mehr als Franken Umsatz pro Jahr erzielen, künftig diese Sendungen der Schweizer Kundschaft mit der Schweizer Mehrwertsteuer in Rechnung stellen. Jedes Unternehmen, das im Inland Leistungen erbringt oder im Inland ansässig ist, wird somit grundsätzlich steuerpflichtig, sofern es nicht nachweist, dass es weltweit weniger als Franken Umsatz aus nicht von der Steuer ausgenommenen Leistungen erzielt. Nur noch Unternehmen mit Sitz im Ausland, die ausschliesslich am Empfängerort im Inland zu versteuernde Dienstleistungen erbringen, sind weiterhin unabhängig von der Umsatzgrenze von Franken von der Steuerpflicht befreit. Steuervertreter in der Schweiz (Fiskalvertretung) Solange ein ausländisches Unternehmen im Inland tätig und steuerpflichtig ist, hat es sich durch einen in der Schweiz niedergelassenen Stellvertreter vertreten zu lassen, bei welchem für alles - was die Mehrwertsteuer betrifft - Domizil gewährt wird. Umsatzsteuer in der EU Die Kleinunternehmer-Regelung gilt nach Artikel 283 Absatz 1 Buchstabe c MwSt-SystRL nur für diejenigen Unternehmen, die in dem Mitgliedstaat ansässig sind, in dem die Mehrwertsteuer geschuldet wird. Unternehmen ohne Sitz und ohne Betriebsstätte im Mitgliedstaat werden somit ab dem ersten Euro Umsatz in diesem Mitgliedstaat steuerpflichtig. Nur Bulgarien und Zypern wenden die für inländische Unternehmen geltende Umsatzgrenze auch auf ausländische Unternehmen an. Saldosteuersatz Der Zweck der Saldosteuersatzmethode besteht in der administrativen Vereinfachung für kleinere Unternehmen. Dabei wird die abzugsberechtigte Vorsteuer nicht exakt ermittelt. Der Anspruch auf Vorsteuerabzug wird erfüllt, indem das steuerpflichtige Unternehmen die zu bezahlende Steuer pauschal mit einem Prozentsatz vom Umsatz bestimmt. Mit der Saldosteuersatzmethode können Steuerpflichtige abrechnen, welche die folgenden Kriterien erfüllen (zusätzlich sind die Restriktionen von Art. 77 Abs. 2 MWSTV zu prüfen): - der steuerbare Jahresumsatz (inkl. Steuer) beträgt nicht mehr als 5.02 Mio.; - die geschuldete Steuer beträgt nicht mehr als pro Jahr. Wer mit der Saldosteuersatzmethode abrechnen möchte, muss dies der ESTV schriftlich mitteilen, worauf diese eine entsprechende Bewilligung erteilt. Maximal können zwei Saldosteuersätze bewilligt werden. Ein Wechsel von der effektiven Abrechnungsmethode zur Saldosteuersatzmethode ist frühestens nach 3 Jahren möglich. Der anzuwendende Saldosteuersatz ist abhängig von der Branche und der Tätigkeit. Je nach Saldosteuersatz kommen folgende Umsatzgrenzen zur Anwendung: Saldosteuersatz Umsatzgrenze 0.1%, 0.6%, 1.3%, 2.1% max Mio. 2.9% max Mio. 3.7% max Mio. 4.4% max Mio. 5.2% max Mio. 6.1% max Mio. 6.7% max Mio. Die Saldosteuersätze werden von der Eidg. Steuerverwaltung festgelegt. Ab sind 30 Branchen/Tätigkeiten von Änderungen bei den Saldosteuersätzen betroffen. 10

12 Landesindex der Konsumentenpreise Index auf der aktuellen Basis (Dezember 2010 = 100 Punkte) Jahr Jan Feb März April Mai Jun Jul Aug Sept Okt Nov Dez Hypothekarischer Referenzzinssatz bei Mietverhältnissen Referenzzinssatz gültig ab % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % Hypothekarzinssätze St. Galler Kantonalbank Hypothekarzinssätze (Basiszinssatz 1. Hypothek für variable Hypotheken) % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % 11

13 Kaufmännische Buchführung und Rechnungslegung Aufbewahrungspflicht OR 958f E. Führung und Aufbewahrung der Geschäftsbücher 1 Die Geschäftsbücher und die Buchungsbelege sowie der Geschäftsbericht und der Revisionsbericht sind während zehn Jahren aufzubewahren. Die Aufbewahrungsfrist beginnt mit dem Ablauf des Geschäftsjahres. 2 Der Geschäftsbericht und der Revisionsbericht sind schriftlich und unterzeichnet aufzubewahren. 3 Die Geschäftsbücher und die Buchungsbelege können auf Papier, elektronisch oder in vergleichbarer Weise aufbewahrt werden, soweit dadurch die Übereinstimmung mit den zugrunde liegenden Geschäftsvorfällen und Sachverhalten gewährleistet ist und wenn sie jederzeit wieder lesbar gemacht werden können. 4 Der Bundesrat erlässt die Vorschriften über die zu führenden Geschäftsbücher, die Grundsätze zu deren Führung und Aufbewahrung sowie über die verwendbaren Informationsträger. Der Hinweis auf die Geschäftskorrespondenz wurde vollständig aus der Geschäftsbücherverordnung gestrichen, da Art. 958f OR die Aufbewahrung nicht mehr generell vorschreibt. Die Unternehmen haben jedoch weiterhin denjenigen Teil der Geschäftskorrespondenz aufzubewahren, der einen teilweisen oder vollständigen Buchungsbeleg gemäss Art. 957a Abs. 3 OR darstellt. Jede Buchung muss belegt werden können (Art. 957a Abs. 2 Ziff. 2 und 5 OR). Die Geschäftskorrespondenz stellt einen Buchungsbeleg dar, sobald sie zum Nachweis der Begründung, Änderung oder Aufhebung buchungsrelevanter Rechte oder Pflichten des buchführungspflichtigen Unternehmens geeignet und notwendig ist. Das neue Rechnungslegungsrecht will die Unternehmen nur von der Aufbewahrung derjenigen Geschäftskorrespondenz befreien, die für die Buchführung und Rechnungslegung ohne Erkenntniswert ist. Solange ein Unternehmen noch nicht die Bestimmungen des neuen Rechnungslegungsrechts anwendet (Art. 2 der Übergangsbestimmungen), muss es die Geschäftskorrespondenz gemäss bisherigem Recht aufbewahren. Die Geschäftsbücherverordnung wurde nicht eigenständig, sondern im Hinblick auf das neue Rechnungslegungsrecht angepasst. Dies ergibt sich explizit aus dem Ingress, der auf den neuen Art. 958f OR verweist. Achtung: Aufbewahrungspflicht Mehrwertsteuer für Liegenschaften 26 Jahre (20 Jahre Abschreibungsdauer + 5 Festsetzungsverjährung) 12

14 Gemeinsam Kundenorientierte Lösungen, Vertrauenswürdigkeit, Transparenz und Flexibilität erachten wir als unverzichtbar. Gemeinsam suchen wir Lösungen, die Ihnen den grösstmöglichen Nutzen bringen und nachhaltig wirken. Wir haben unser Team verstärkt. Am 1. November 2015 hat Frau Denise Oertig als Treuhandassistentin Ihre Arbeit bei uns aufgenommen. Roman Hug Dipl. Treuhandexperte Geschäftsleitung Mirella Rutz Fachfrau im Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. FA Geschäftsleitung Barbara Hug Treuhandassistentin Noemi Bötschi Treuhandassistentin Denise Oertig Treuhandassistentin Treuhandvision Sankt Gallen GmbH Gaiserwaldstr. 14 CH-9015 St. Gallen Tel +41 (0) Fax +41 (0)

WICHTIGE KENNZAHLEN 2016

WICHTIGE KENNZAHLEN 2016 WICHTIGE KENNZAHLEN 2016 Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen Mehrwertsteuersätze Zinssätze Jahresendkurse Devisen Naturalbezüge von Selbständigerwerbenden Abschreibungen auf dem Anlagevermögen geschäftlicher

Mehr

WICHTIGE KENNZAHLEN 2014

WICHTIGE KENNZAHLEN 2014 WICHTIGE KENNZAHLEN 2014 Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen Mehrwertsteuersätze Zinssätze Jahresendkurse Devisen Naturalbezüge von Selbständigerwerbenden Abschreibungen auf dem Anlagevermögen geschäftlicher

Mehr

WICHTIGE KENNZAHLEN 2015

WICHTIGE KENNZAHLEN 2015 WICHTIGE KENNZAHLEN 2015 Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen Mehrwertsteuersätze Zinssätze Jahresendkurse Devisen Naturalbezüge von Selbständigerwerbenden Landesindex der Konsumentenpreise WICHTIGE

Mehr

WICHTIGE KENNZAHLEN 2009 + 2010

WICHTIGE KENNZAHLEN 2009 + 2010 WICHTIGE KENNZAHLEN 2009 + 2010 Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen 2009 + 2010 Zinssätze 2009 Zinssätze 2010 Jahresendkurse per 31.12.2009 Naturalbezüge von Selbstständigerwerbenden Abschreibungen

Mehr

WICHTIGE KENNZAHLEN 2015

WICHTIGE KENNZAHLEN 2015 WICHTIGE KENNZAHLEN 2015 Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen Mehrwertsteuersätze Zinssätze Jahresendkurse Devisen Naturalbezüge von Selbständigerwerbenden Abschreibungen auf dem Anlagevermögen geschäftlicher

Mehr

TABELLARISCHE ÜBERSICHT WICHTIGER KENNZAHLEN FÜR DIE JAHRE 2010 UND 2011

TABELLARISCHE ÜBERSICHT WICHTIGER KENNZAHLEN FÜR DIE JAHRE 2010 UND 2011 Newsletter 3/2011 TABELLARISCHE ÜBERSICHT WICHTIGER KENNZAHLEN FÜR DIE JAHRE 2010 UND 2011 Inhaltsverzeichnis Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen 2010 und 2011 Zinssätze 2010 und 2011 Jahresendkurse

Mehr

WICHTIGE KENNZAHLEN 2014

WICHTIGE KENNZAHLEN 2014 WICHTIGE KENNZAHLEN 2014 Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen Mehrwertsteuersätze Zinssätze Jahresendkurse Devisen Naturalbezüge von Selbständigerwerbenden Abschreibungen auf dem Anlagevermögen geschäftlicher

Mehr

WICHTIGE KENNZAHLEN 2012

WICHTIGE KENNZAHLEN 2012 WICHTIGE KENNZAHLEN 2012 Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen Mehrwertsteuersätze Zinssätze Jahresendkurse Naturalbezüge von Selbstständigerwerbenden Abschreibungen auf dem Anlagevermögen geschäftlicher

Mehr

WICHTIGE KENNZAHLEN 2010 + 2011

WICHTIGE KENNZAHLEN 2010 + 2011 WICHTIGE KENNZAHLEN 2010 + 2011 Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen 2010 + 2011 Zinssätze 2010 + 2011 Jahresendkurse per 31.12.2010 Naturalbezüge von Selbstständigerwerbenden Abschreibungen auf dem

Mehr

WICHTIGE KENNZAHLEN 2013

WICHTIGE KENNZAHLEN 2013 WICHTIGE KENNZAHLEN 2013 Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen Mehrwertsteuersätze Zinssätze Jahresendkurse Devisen Naturalbezüge von Selbstständigerwerbenden Abschreibungen auf dem Anlagevermögen geschäftlicher

Mehr

Wichtige Kennzahlen 2017

Wichtige Kennzahlen 2017 Wichtige Kennzahlen 2017 -Mehrwertsteuersätze -Zinssätze -Jahresendkurse Devisen -Jahresmittelkurse Devisen -Naturalbezüge von Selbständigerwerbenden -Abschreibungen auf dem Anlagevermögen geschäftlicher

Mehr

WICHTIGE KENNZAHLEN 2017

WICHTIGE KENNZAHLEN 2017 Dezember 2016 WICHTIGE KENNZAHLEN 2017 Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen Mehrwertsteuersätze Zinssätze Jahresendkurse Devisen Naturalbezüge von Selbständigerwerbenden Abschreibungen auf dem Anlagevermögen

Mehr

Wichtige Kennzahlen. Information. WiKe 2013. Steuerberatungskanzlei SBK praxisnah I kompetent I zeitgerecht

Wichtige Kennzahlen. Information. WiKe 2013. Steuerberatungskanzlei SBK praxisnah I kompetent I zeitgerecht 2013 Wichtige Kennzahlen WiKe 2013 Information Steuerberatungskanzlei SBK Bereich Sozialversicherung... 3 1. Säule AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende... 3 1. Säule AHV/IV/EO Beiträge Selbständigerwerbende...

Mehr

WICHTIGE KENNZAHLEN 2016

WICHTIGE KENNZAHLEN 2016 WICHTIGE KENNZAHLEN 2016 Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen Mehrwertsteuersätze Zinssätze Jahresendkurse Devisen Naturalbezüge von Selbstständigerwerbenden Abschreibungen auf dem Anlagevermögen geschäftlicher

Mehr

WICHTIGE KENNZAHLEN 2016

WICHTIGE KENNZAHLEN 2016 WICHTIGE KENNZAHLEN 2016 Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen Mehrwertsteuersätze Zinssätze Jahresendkurse Devisen Naturalbezüge von Selbständigerwerbenden Abschreibungen auf dem Anlagevermögen geschäftlicher

Mehr

WISSEN 2015 GRIFFBEREIT VIELFÄLTIG ZUVERLÄSSIG

WISSEN 2015 GRIFFBEREIT VIELFÄLTIG ZUVERLÄSSIG WISSEN 2015 GRIFFBEREIT VIELFÄLTIG ZUVERLÄSSIG Treuhandvisin Sankt Gallen GmbH Gaiserwaldstr. 14 CH-9015 St. Gallen Tel +41 (0)71 310 21 14 Fax +41 (0)71 310 21 13 treuhandvisin.ch INHALTSVERZEICHNIS WISSEN

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

WICHTIGE KENNZAHLEN 2015

WICHTIGE KENNZAHLEN 2015 WICHTIGE KENNZAHLEN 2015 Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen Mehrwertsteuersätze Zinssätze Jahresendkurse Devisen Naturalbezüge von Selbständigerwerbenden Abschreibungen auf dem Anlagevermögen geschäftlicher

Mehr

1.2011 Stand am 1. Januar 2011

1.2011 Stand am 1. Januar 2011 1.2011 Stand am 1. Januar 2011 Änderungen auf 1. Januar 2011 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-5 Leistungen der AHV 6-7 Leistungen der IV 8-9 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2016 1. Säule AHV/IV/EO pro Jahr Mindestbeiträge AHV/IV/EO (unverändert) CHF 480 CHF 480 freiwillige

Mehr

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009 1.2009 Stand am 1. Januar 2009 Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5-6 Leistungen der IV 7-8 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Sozialversicherungen 2013

Sozialversicherungen 2013 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Sozialversicherungs- Beiträge 2016

Sozialversicherungs- Beiträge 2016 Sozialversicherungs- Beiträge 2016 Beitragspflicht Unselbständigerwerbende und Arbeitnehmer je hälftig vom massgebenden Lohn (Beitragsbezug durch Ausgleichskasse voll von ) Arbeitnehmende Sozialversicherung

Mehr

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1.

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1. 2.03 Stand am 1. Januar 2003 Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO 1 Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die

Mehr

Sozialversicherungen 2009

Sozialversicherungen 2009 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen.

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. Taggelder Wer zahlt Taggelder und wieviel? > Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. AHV > «Kleines» Taggeld für erste Ausbildung ca. Fr.

Mehr

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 Stand am 1. Januar 2015 1 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2015 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

2.02 Stand am 1. Januar 2013

2.02 Stand am 1. Januar 2013 2.02 Stand am 1. Januar 2013 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Selbständige Erwerbstätigkeit 1 Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

4. Überarbeitung MI 08 Privatanteile

4. Überarbeitung MI 08 Privatanteile 4. Überarbeitung MI 08 Privatanteile 4.1. Privatanteil Fahrzeug gemäss Entwurf Überarbeitung MI 08 Privatanteile Die MI 08 Privatanteile wird überarbeitet. Gemäss 1. Entwurf vom 19.2.2015 sind folgende

Mehr

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel)

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) 0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) Die Verwaltungskommission der Pensionskasse der Stadt Biel gestützt auf Artikel 10 Absatz 2 der Statuten erlässt: 1. Grundsatz

Mehr

Sozialversicherungen 2014

Sozialversicherungen 2014 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

MWST - MWST-Info 21 NEUE STEUERPFICHTIGESeite 1a

MWST - MWST-Info 21 NEUE STEUERPFICHTIGESeite 1a MWST - MWST-Info 21 NEUE STEUERPFICHTIGESeite 1a 1 Das System der MWST: MWST = > Verbrauchssteuer > Inlandsteuer > Selbstdeklaration (es wird keine Rechnung zugestellt) Art. 86 Abs. 1 MWSTG > Nur inländische

Mehr

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005 2.02 Stand am 1. Juli 2005 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 1 Selbständige Erwerbstätigkeit Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse SMGV/VHP (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2013 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG 2. Säule / Pensionskasse UVG Obligatorische Unfallversicherung KTG Krankentaggeldversicherung

Mehr

Tarife, Ansätze und Grenzbeträge (Stand 08.12.2011)

Tarife, Ansätze und Grenzbeträge (Stand 08.12.2011) Tarife, Ansätze und Grenzbeträge (Stand 08.12.2011) Beiträge AHV / IV / EO / ALV-Beitragspflicht Beginn der Beitragspflicht Pflichtige Ende der Beitragspflicht 17. Altersjahres Als Arbeitnehmende oder

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Kundenorientierung 2011

Kundenorientierung 2011 www.baettigtreuhand.ch Ettiswilerstr. 4 Tel. 041 970 44 10 6130 Willisau Fax 041 970 44 40 Kundenorientierung 2011 1. Steuern (Kanton Luzern) Der Jahreszinsfuss für die Vorauszahlungen der Steuern bleibt

Mehr

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit»

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Ist jeder Franken beitragspflichtig? Vom Lohn, der Fr. 2'200. pro Jahr und Arbeitgeber nicht übersteigt, werden die Beiträge

Mehr

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende MEINE PENSIONSKASSE 2016 Informationen für Arbeitnehmende 1 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen

Mehr

VON GRAFFENRIED TREUHAND ZAHLEN-INFO 2015 KENNZAHLEN, INDICES, FACTS

VON GRAFFENRIED TREUHAND ZAHLEN-INFO 2015 KENNZAHLEN, INDICES, FACTS VON GRAFFENRIED ZAHLEN-INFO 2015 KENNZAHLEN, INDICES, FACTS 1 VON GRAFFENRIED S ie halten das bewährte Zahlen-Info mit wichtigen Eckdaten zu Sozialversicherungen, Zinssätzen und Indices für das Jahr 2015

Mehr

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen Das III-Säulen System Herzlich willkommen Das III-Säulen System Übersicht der Sozialversicherungen AHV IV EL AVI EO MV FL FamZG MSE UVG KVG BVG Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung

Mehr

1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016

1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016 1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016 Stand am 1. Januar 2016 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2016 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2013

VORSORGEREGLEMENT 2013 Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren, Tel. 044 253 93 80, Fax 044 253 93 94 info@vorsorge-gf.ch, www.vorsorge-gf.ch (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2013 Erster Teil:

Mehr

3.03 Stand am 1. Januar 2014

3.03 Stand am 1. Januar 2014 3.03 Stand am 1. Januar 2014 Hinterlassenenrenten der AHV Renten für die Hinterlassenen 1 Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen (Ehegatte,

Mehr

Sozialversicherungen 2010

Sozialversicherungen 2010 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Die Redewendung Das ist für

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2014

VORSORGEREGLEMENT 2014 Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2014 Erster Teil Vorsorgeplan: S1 - S4 bzw. S1U - S4U Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements

Mehr

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Leitfaden für Bauarbeiter aus Österreich, die in ein Schweizer Arbeitsverhältnis wechseln (Stand September 2010) Vergleich der Sozialversicherungen

Mehr

Nachhaltig und clever: ÖKK BERUFLICHE VORSORGE

Nachhaltig und clever: ÖKK BERUFLICHE VORSORGE 1 Nachhaltig und clever: ÖKK BERUFLICHE VORSORGE 2 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir nur die männliche Form der Begriffe. Selbstverständlich ist immer die weibliche und die männliche Form

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

Tarife, Ansätze und Grenzbeträge (Stand )

Tarife, Ansätze und Grenzbeträge (Stand ) Tarife, Ansätze und Grenzbeträge (Stand 01.01.2017) Beiträge AHV / IV / EO / ALV-Beitragspflicht Beginn der Beitragspflicht Pflichtige Ende der Beitragspflicht Ab 1.1. nach Vollendung des 17. Altersjahres

Mehr

Abzug für Beiträge an die anerkannten Vorsorgeformen (Säule 3a)

Abzug für Beiträge an die anerkannten Vorsorgeformen (Säule 3a) Luzerner Steuerbuch Band 1, Weisungen StG: Einkommenssteuer, 40 Nr. 5 Datum der letzten Änderung: 01.01.2016 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_1_weisungen_stg einkommenssteuer_abzugbeitraegesaeule3a.html

Mehr

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt)

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen Durch Verwaltungskommission genehmigt: 13.12.2009 Luzern,

Mehr

ALTERSVORSORGE Die AHV

ALTERSVORSORGE Die AHV Was ist Altersvorsorge? Mit dem Erreichen des Rentenalters scheiden die meisten Erwerbstätigen aus dem Erwerbsleben aus. Das Arbeitseinkommen als Finanzierungsquelle für den persönlichen Konsum fällt fortan

Mehr

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3)

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

PENSIONSKASSE FREELANCE

PENSIONSKASSE FREELANCE PENSIONSKASSE FREELANCE der Gewerkschaft syndicom ZUSAMMENFASSUNG VORSORGEREGLEMENT 2012 Gültig ab 01.01.2012 Pensionskasse Freelance 1/26 ZUSAMMENFASSUNG DER WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN Die in dieser Zusammenfassung

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2015 AHV/IV- pro Monat Renten minimale monatliche Vollrente CHF 1 170 CHF 1 175 maximale monatliche Vollrente

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Merkblatt über die überobligatorischen Vorsorgelösungen der Stiftung Sozialfonds

Merkblatt über die überobligatorischen Vorsorgelösungen der Stiftung Sozialfonds Merkblatt über die überobligatorischen Vorsorgelösungen der Stiftung Sozialfonds Gültig ab 01.01.2015 2 Sozialfonds, erstellt im März 2015 Grundsätzliches Der Sozialfonds bietet fünf überobligatorische

Mehr

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1.

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1. 2.03 Stand am 1. Januar 2009 Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO 1 Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Sozialversicherungen 2015

Sozialversicherungen 2015 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2011

Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2011 Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2 A. Tabellen 5. Beitragspläne der Pensionskasse 5 2. Höhe der Risikobeiträge 5 3. Höhe des Umwandlungssatzes 5 4. Ablösungswert für Altersrenten und AHV-Überbrückungsrenten

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 202 Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

Präzisierungen zur MWST Übergangsinfo 01

Präzisierungen zur MWST Übergangsinfo 01 Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Praxis-Info 01 Präzisierungen zur MWST Übergangsinfo 01 vom 31. März 2010 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV MWST-Praxis-Info

Mehr

2.04. Verzicht auf die Bezahlung der Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV bei geringem Nebenerwerb

2.04. Verzicht auf die Bezahlung der Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV bei geringem Nebenerwerb 2.04 Stand am 1. Januar 2001 Verzicht auf die Bezahlung der Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV bei geringem Nebenerwerb Verzicht nur in bestimmten Fällen 1 Grundsätzlich sind von jeder Lohnzahlung

Mehr

ÖKK ERWERBSAUSFALLVERSICHERUNG (VVG)

ÖKK ERWERBSAUSFALLVERSICHERUNG (VVG) ÖKK ERWERBSAUSFALLVERSICHERUNG (VVG) Wegleitung prämienpflichtiger Verdienst gültig ab 1.1.2008 1. Beitrags- und Prämienpflicht Die Beiträge und Prämien werden grundsätzlich auf dem massgebenden Lohn gemäss

Mehr

2.07 Stand 1. Januar 2011

2.07 Stand 1. Januar 2011 2.07 Stand 1. Januar 2011 Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgeber Allgemeines 1 Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK Vorsorgeplan für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK gültig ab 0.0.204 BLPK Übersicht über die Leistungen und die Finanzierung (verbindlich sind die jeweiligen

Mehr

Das neue Mehrwertsteuergesetz ab 1. Januar 2010. Vortrag suissetec nordwestschweiz, 9.11.2009

Das neue Mehrwertsteuergesetz ab 1. Januar 2010. Vortrag suissetec nordwestschweiz, 9.11.2009 Das neue Mehrwertsteuergesetz ab 1. Januar 2010 Vortrag suissetec nordwestschweiz, 9.11.2009 Vorstellung Walter Bando Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis, Inhaber Zugelassener

Mehr

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern?

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern? Bundessteuerrecht Credit-Prüfungen Febr. 06 Lösungen Fall 1 Sachverhalt A. A hat seinen Wohnsitz in Konstanz (BRD) und ist Inhaber einer Einzelfirma in der Schweiz. B. A hat seinen Wohnsitz in der Schweiz

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren 2.07 Beiträge Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich NI Nr. 476 KREISSCHREIBEN DER VERWALTUNGSKOMMISSION DES OBERGERICHTES DES KANTONS ZUERICH an die Notariate über die Mehrwertsteuer vom 20. Dezember 1994 Am 1. Januar 1995

Mehr

Basisplan II der Pensionskasse Post

Basisplan II der Pensionskasse Post Basisplan II der Pensionskasse Post Gültig ab 1. August 2013 Für die im Basisplan II versicherten Personen gelten das Vorsorgereglement der Pensionskasse Post, gültig ab 1. August 2013; der Basisplan II

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

2.08 Stand am 1. Januar 2014

2.08 Stand am 1. Januar 2014 2.08 Stand am 1. Januar 2014 Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Die Arbeitslosenversicherung ist obligatorisch 1 Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Mehr

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G Ehemaligentreffen Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit Referat von: Hansjakob Bohl Themen Begrüssung, Einleitung Rahmenbedingungen Vorsorge in der Schweiz Die berufliche Vorsorge 1. BVG-Revision,

Mehr

Rentenberechnung und flexibles Rentenalter

Rentenberechnung und flexibles Rentenalter Rentenberechnung und flexibles Rentenalter Martin Truffer Ausgleichskasse des Kantons Wallis Abteilung Leistungen AHV/IV/EL 1 Das System unserer Altersvorsorge: Drei-Säulen-Konzept 1. Säule AHV, IV, EL

Mehr

Finanz Club 2014 «20 Jahre Mehrwertsteuer Retrospektive und zukünftige Entwicklungen im Bereich Privatanteile»

Finanz Club 2014 «20 Jahre Mehrwertsteuer Retrospektive und zukünftige Entwicklungen im Bereich Privatanteile» Finanz Club 2014 «20 Jahre Mehrwertsteuer Retrospektive und zukünftige Entwicklungen im Bereich Privatanteile» Basel, Bern, Olten, St. Gallen, Zug, Zürich - September 2014 «20 Jahre Mehrwertsteuer Retrospektive

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Berufliche Vorsorge (BV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Berufliche Vorsorge (BV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 04 Berufliche Vorsorge (BV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Richtlinien für die Berechnung des betreibungsrechtlichen Existenzminimums (Notbedarf) nach Art. 93 SchKG

Richtlinien für die Berechnung des betreibungsrechtlichen Existenzminimums (Notbedarf) nach Art. 93 SchKG 231.191 Richtlinien für die Berechnung des betreibungsrechtlichen Existenzminimums (Notbedarf) nach Art. 93 SchKG Vom 3. Januar 2001 Das Obergericht des Kantons Aargau beschliesst: I. Monatlicher Grundbetrag

Mehr

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung Berufliche Vorsorge: Seite 1a Was ist der Unterschied zwischen "Altersgutschrift" und "Altersguthaben" Unterschied zwischen "BVG-Mindestzinssatz" und Umwandlungssatz? Welche Personen sind von der Versicherungspflicht

Mehr

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von Mehrwertsteuer 2010 Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010 verfasst von Redi AG, Treuhand Fredy Märki Frauenfeld Tel. 052 725 09 30 im Auftrag von FB Alter

Mehr

Ergänzungsleistungen zur AHV/IV 01 / 2013. b) und zudem in der Schweiz Wohnsitz haben und sich hier gewöhnlich aufhalten

Ergänzungsleistungen zur AHV/IV 01 / 2013. b) und zudem in der Schweiz Wohnsitz haben und sich hier gewöhnlich aufhalten die Mindestbeitragsdauer gemäss Art. 29 Abs. 1 AHVG nicht erfüllen und das Rentenalter erreicht haben, eine Zusatzrente zur AHV/IV beziehen (gilt nur für getrennte Ehegatten und geschiedene Personen).

Mehr

Das Reglement über die Pensionskasse der Stadt Zug vom 29. November 1994 (mit Änderungen vom 12. November 2002) wird wie folgt geändert:

Das Reglement über die Pensionskasse der Stadt Zug vom 29. November 1994 (mit Änderungen vom 12. November 2002) wird wie folgt geändert: G r o s s e r G e m e i n d e r a t B e s c h l u s s des Grossen Gemeinderates von Zug Nr. 1420 Teilrevision des Reglements über die Pensionskasse der Stadt Zug (Pensionskassenreglement) Änderung vom

Mehr

gültig ab 1.1.2015 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden

gültig ab 1.1.2015 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden Anhänge Vorsorgewerk SE I/1 Anhang I gültig ab 1.1.215 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden BVG-Grenzwerte, technischer Zinssatz Eintrittsschwelle (Art. 2 BVG) : CHF 21 15 Koordinationsabzug

Mehr

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird.

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird. PKExklusiv PKE Vorsorgestiftung Energie Februar 2013 PKE stellt die Weichen für eine sichere Zukunft In den vergangenen zwei Jahren ist das weltweite Zinsniveau weiter gesunken. Die Renditen werden in

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 04 Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Nr. 866a Verordnung zum Gesetz über die Verbilligung von Prämien der Krankenversicherung (Prämienverbilligungsverordnung)

Nr. 866a Verordnung zum Gesetz über die Verbilligung von Prämien der Krankenversicherung (Prämienverbilligungsverordnung) Nr. 866a Verordnung zum Gesetz über die Verbilligung von Prämien der Krankenversicherung (Prämienverbilligungsverordnung) vom. Dezember 995* (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt

Mehr

3.04 Leistungen der AHV Flexibles Rentenalter

3.04 Leistungen der AHV Flexibles Rentenalter 3.04 Leistungen der AHV Flexibles Rentenalter Stand am 1. Januar 2016 Auf einen Blick Sie haben Anspruch auf eine Altersrente, wenn Sie das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt das

Mehr

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50!

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Leodegar Kaufmann Partner, inspecta treuhand ag Jürg Renggli Generalagent, Swiss Life AG Januar 2012-1. Ostschweizer Zahnärzteforum 1 Ausgangslage Ausgangslage

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Steuerbuch, Erläuterungen zu 21 Einkünfte aus Vorsorge

Steuerbuch, Erläuterungen zu 21 Einkünfte aus Vorsorge Finanzdirektion Steuerverwaltung Steuerbuch, Erläuterungen zu 21 Einkünfte aus Vorsorge 21 - Stand Februar 2013 1 Inhalt 1. Überblick über die Einkünfte aus Vorsorge 3 2. AHV-Renten 3 2.1. Entwicklung

Mehr

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Inhaltverzeichnis I. Persönliche und sachliche Steuerpflicht 3 1. Personen mit steuerlichem Wohnsitz oder Aufenthalt im Inland 3 2. Personen ohne

Mehr