2. Softwareinstallation PC - Systemvoraussetzungen: Windows XP oder höher, Bildschirmauflösung min x 600, ein freier USB Anschluss

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Softwareinstallation PC - Systemvoraussetzungen: Windows XP oder höher, Bildschirmauflösung min. 1024 x 600, ein freier USB Anschluss"

Transkript

1 Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-USB- Adapterkabel (Verbindung KHS- Mini Systemsteuerung -MASTER- mit PC) mit Parametrier- und Auslesesoftware Figur Anwendungsbereich Das USB-Adapterkabel mit der Parametrier- und Auslesesoftware ermöglicht die Verbindung und Aufschaltung des kundenseitigen PC an die KHS-Mini-Systemsteuerung -MASTER-. Systemeinstellungen sowie Parametrierung der Betriebsarten Zeit, Temperaturen und Spülmenge können vom PC aus vorgenommen werden und nach Fertigstellung auf die Steuerung geschrieben werden. Für die Dokumentation von Spülmaßnahmen, aufgetretene Fehler und Parameteränderungen, können diese Daten von der Steuerung ausgelesen und anschließend als csv-datei gespeichert werden. 2. Softwareinstallation PC - Systemvoraussetzungen: Windows XP oder höher, Bildschirmauflösung min x 600, ein freier USB Anschluss 1. CD-Rom in PC-CD-Rom Laufwerk einlegen 2. Setup.exe starten 3. Willkommen-Fenster mit OK bestätigen 4. Installation starten mit PC-Button - 1 -

2 5. Programmgruppe Kemper mit Weiter bestätigen 6. Installationsabschluss mit OK bestätigen 7. Software öffnen unter Programme - Kemper Kemper KHS Mini-System.exe Verknüpfung mit Desktop wird automatisch hergestellt, ICON anschließend Doppelklick auf GO. Kemper KHS Mini-System wird dargestellt, 8. Software zeigt im Statusfenster in roter Schrift an, dass noch keine Verbindung zum MASTER- besteht - 2 -

3 3. Verbindung KHS- Mini Systemsteuerung -MASTER- mit PC Hinweis 1: Vor Programmbedienung Software ist beim ersten Start die Erstinstallation am MASTER vorzunehmen (Sprache, Datum, Uhrzeit). Anschluss am -MASTER-: Schwarze Schraubkappe entfernen und Kabelstecker in Buchse am - MASTER- einstecken. USB- Adapter Hinweis 2: Die Feldgeräte Ventil, Sensor müssen vor Parametrierung am MASTER/SLAVE angeschlossen sein. Zusätzlich ist darauf zu achten, dass vor der Parametrierung mit der PC-Software Spannung anliegen muss. Nach dem Anschließen zeigt das Statusfenster in grüner Schrift VERBUNDEN an Das Programm ist jetzt startbereit und es kann parametriert werden

4 4. Allgemeine Systemeinstellungen Folgende Allgemeine Systemeinstellungen können in dem mittleren Feld eingestellt werden. 1. Sprachwahl: Sprache auf der Oberfläche PC-Software wählen 2. Uhrzeit und Datum: Vom PC in die Steuerung übernehmen, automatische Sommer / Winter-Zeit Umschaltung aktiv oder inaktiv 3. Alarmsummer: In der Steuerung aktiv oder inaktiv 4. Tastenquittung: Ton bei Tastenbetätigung an der Steuerung Ein oder Aus 5. Sprache im Masterdisplay: Sprache auswählen 5. Systemeinstellungen in Steuerung lesen / schreiben oder als Datei sichern / laden Folgende Systemeinstellungen können im rechten Feld und unter Menü Datei in der Taskleiste vorgenommen werden. 1. Aus Datei laden: Öffnet gespeicherte PC-Konfiguration, d.h. vorab gespeicherte Parametrierdaten können geöffnet werden. 2. In Datei sichern: Speichern der PC-Konfiguration als Datei speichern unter 3. Aus Steuerung lesen: Aktuelle Steuerungs-Konfiguration auslesen, die in der Mastersteuerung aktuelle / laufende Parametriereinstellung 4. In Steuerung schreiben: Aktuelle PC-Konfiguration in Steuerung übernehmen; Übertragung der Parametriervorgabe 5. Datei: Gleiche Funktionen wie Pos.1-Pos.4 / Zusätzlich im Pulldown Menü aktuelle Konfiguration als PDF drucken / Programm beenden - 4 -

5 6. Hilfe Menü Im Pulldown Menü: FTDI USB Treiber installieren: Bei Verbindungsprobleme Treiber erst löschen (unter FTDI USB Treiber löschen) und dann neu installieren. FTDI USB Treiber löschen: Bei Verbindungsproblemen Treiber erst löschen und dann neu installieren (unter FTDI USB Treiber installieren). Bedienungsanleitung PC-Software: Anleitung in PDF Bedienungsanleitung KEMPER KHS- Mini Systemsteuerung: Anleitung in PDF Über: KEMPER Kontakt 7. System - Inbetriebnahme mit PC-Software (Parametrierung) Nur wenn noch nicht an der KHS-Mini Systemsteuerung MASTER eine Inbetriebnahme mit Parametrierung vorgenommen worden ist. Die Inbetriebnahme und Parametrierung kann beliebig vorgenommen werden. Entweder über die KHS-Mini Systemsteuerung MASTER/SLAVE oder direkt von der PC-Software aus. Sind bereits Parametrierdaten in die KHS-Mini Systemsteuerung eingegeben worden, können diese wie unter Punkt 5 Steuerung laden in die PC-Software übernommen werden. 7.1 Hinweis für die fehlerfreie Inbetriebnahme: Bei der Installation ist unbedingt das Dokument System-Übersicht auszufüllen! Damit die Systemeinstellungen fehlerfrei und einfach vorgenommen werden können, muss das bei der Einbau- und Bedienungsanleitung KHS-Mini Systemsteuerung MASTER und SLAVE- beiliegende Dokument System-Übersicht (siehe Bild) entsprechend dem Beispiel bei der Installation ausgefüllt werden. Die Daten werden anschließend bei der System-Inbetriebnahme entweder direkt am -MASTER- oder mit der PC- Konfiguration in die Steuerung übernommen. Tabelle 1: Auszug aus dem Dokument System-Übersicht - 5 -

6 7.2 Geräteeinstellungen und Netzwerk Setup Geräteeinstellungen: Reiter wählen Bezeichnung MASTER- Ort/Raum eingeben: z.b. Haus Raum MASTER- Spülventiltyp im pulldown - Menü auswählen: z.b KHS-Federantrieb 230V / Figur

7 MASTER- Duchflusssensor im Pulldown - Menü auswählen: z.b. KHS-Durchfluss DN 20 Figur MASTER- Temperatursensor im pulldown - Menü auswählen: z.b. KHS-Durchfluss DN 20 Figur 628/ MASTER- Alarmrelais optional einstellen / Anzeige Schaltspiele Ventil: Startet bei - und zählt im Betrieb die Schaltzyklen der Ventile 2. Relais meldet nur eigene Fehler : Nur die Fehler des MASTER werden erkannt und ausgewertet 3. Relais meldet Systemweite Fehler : Alle Fehler von MASTER/SLAVE Steuerung werden per Relaiskontakt z.b. an eine GLT gemeldet - 7 -

8 SLAVE- im Pulldown - Menü wählen: SLAVE 1 - SLAVE Bezeichnung SLAVE- Ort/Raum eingeben: z.b. Haus2 Raum SLAVE- Seriennummer zuordnen: aktivieren (Haken bei deaktiviert entfernen) und Seriennummer eingeben z.b.1007 (seitlich auf dem SLAVE- Typenschild ablesbar), siehe hierzu Tabelle 1 unter Punkt 7 hier

9 Geräteeinstellungen für SLAVE- (wie beim MASTER- Pos. 3-6 beschrieben) zuordnen Nach der Fertigstellung der Netzwerk- und Geräteeinstellungen, Konfiguration in Steuerung schreiben An dieser Stelle sind alle im KHS-Spülsystem installierten Komponenten (Spülventile, MASTER-SLAVE, Sensoren) zu entfernen. Erst abschließend wie unter 12. beschrieben die Daten in die MASTER-Steuerung übertragen Hinweis Steuerungsdaten überschreiben mit OK bestätigen Prüfung Netzwerk und Geräteeinstellungen/Fehlermeldungen Antennen-Symbol und Symbole der eingestellten Geräte erscheint auf dem Display der MASTER- Steuerung dauerhaft in der Gesamtübersicht, LED- leuchtet dauerhaft grün (alles OK) an allen Geräten. Fehlermeldungen siehe Tabelle Fehlerbehebungen

10 Wenn nicht, siehe unten aufgeführte Tabelle: Fehlerbeschreibung / Fehlerbehebung -MASTER- LED SLAVE- LED Antennensymbol

11 Empfehlung: Funktionstest Ventile im Handbetrieb durchführen! Um sicher zu stellen, dass alle Spülventile funktionieren, wird empfohlen den unter der Einbau-Bedienanleitung KHS-Mini Systemsteuerung MASTER- und SLAVE- Punkt: 8.3 beschriebenen Funktionstest im Handbetrieb durchzuführen. 7.3 Betriebsarten Betriebsarten: Reiter wählen MASTER- Timer 01 und gewünschten Steuerungstyp auswählen: z.b. Zeitsteuerung Hierzu ist die erste bzw. die festzulegende Zeile zu markieren

12 MASTER- Timer 01 Zeitsteuerung: Startzeit, Dauer und Wochentage einstellen Unter Startzeit ist die Uhrzeit gemeint, bei der eine Spülung starten soll. Voreingestellt sind die Spültage Mo-So (ganze Woche). Bei Bedarf sind die jeweiligen Haken zu entfernen (z.b. nur Mo. > Haken bei Mo stehen lassen). Nach Eingabe z.b. Timer 01 (Zeile 1) ist der Schritt Übernehmen durchzuführen. Erst dan kann die Eingabe Timer 02 (Zeile 2 etc.) erfolgen MASTER- Timer 01 Zeitsteuerung: Einstellungen übernehmen Optional MASTER- Timer eingeben: z.b. Timer 02 Volumensteuerung

13 Betriebsarten (eine oder mehrere Zeilen) mit rechter Maustaste kopieren / verschieben Betriebsarten (eine oder mehrere Zeilen) mit rechter Maustaste einfügen Kopierte Betriebsarten ändern und übernehmen: z.b. Typ, Startzeit, Dauer, Spülmenge, Tage anpassen Durch Markieren der einzelnen Zeilen 01 bis 16 in Kombination mit Auswahl / Typ frei kann der Zeileninhalt nach anwählen der Taste Übernehmen gelöscht werden

14 SLAVE- im pulldown - Menü wählen: SLAVE 1 - SLAVE Betriebsarten für SLAVE- (wie beim MASTER- Pos. 2-9 beschrieben) zuordnen: z.b. Temperaturspülung

15 Routinespülung: Wird nur eine Temperatursteuerung für ein Gerät eingestellt, legt die Steuerung automatisch eine veränderbare Zeitsteuerung (Routine-Spülung) fest! Diese dient zur Regel-Spülung 1x pro Woche, um zu verhindern, dass über einer Woche hinaus Stagnation stattfindet. Die Zeit der Routinespüldauer ist individuell festzulegen (abhängig vom stagnierenden Wasservolumen im Rohrsystem). Die Spülzeit für die Routine-Spülung ist entsprechend dem Leitungsvolumen anzupassen! An dieser Stelle ist die Voreinstellung der Betriebsarten unter Datei Konfiguration in Steuerung schreiben in die MASTER-Steuerung zu übernehmen Nach der Eingabe der Betriebsarten, Konfiguration in Steuerung schreiben

16 7.4 Programmumschaltung (Kapitel nur wichtig zum Anhalten der Spülvorgänge, Wartungsarbeiten oder bei 2 unterschiedlichen Spülprogrammen) Die Programmumschaltung ermöglicht eine Eingabe von zwei unterschiedlichen Spülprogrammen (z.b Schulferienbetrieb: Viele Spülungen / Schulbetrieb: Weniger Spülungen) und die Möglichkeit das System für den Wartungsbetrieb zu sperren (Alle Betriebsarten werden ausgesetzt und sind gesperrt). Die Umschaltung kann direkt am -MASTER- (Untermenü Programmumschaltung) oder durch einen externen 230 V Schalteingang am -MASTER- vorgenommen werden (siehe Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Mini Systemsteuerung Punkt 8.6 Programmumschaltung im MASTER-Menü oder mit externem 230 V Schalteingang am -MASTER). Die Parametrierung kann entsprechend der Anleitung mit der Software parametriert werden Programmumschaltung: Reiter wählen Programm 2 nicht aktiv: Betriebsarten Umschaltung zwischen Programm 1 und System gesperrt möglich

17 Programmumschaltung mit dem externen Schalteingang 230 V: Die Umschaltung zwischen Programm 1, Programm 2 (Programm 2 nur wenn aktiv) und System gesperrt ist möglich. Hierzu muss das passende Programm unter dem Menüpunkt Externer Eingang gewählt werden. Steht nun dauerhaft 230 V am Eingang an, wird das Programm wie eingestellt übersteuert Programm 2 aktiv: Umschaltung zwischen Programm 1, Programm 2 und System gesperrt möglich Bezeichnung für Programm 1 und Programm 2 eingeben: z.b. Schulbetrieb und Ferien

18 Betriebsarten für Programm 1 und Programm 2 einstellen: Ist das Programm 2 aktiv, erfolgt bei den Betriebsarten jetzt ein Auswahlfeld, für welches Programm die Betriebsart gültig ist Nach der Eingabe der Programmumschaltung und den zugeordneten Betriebsarten, unter Datei Konfiguration in Steuerung schreiben die Eingabe überschreiben. 8. Spülprotokoll ausdrucken (Schritte 1-6 wählen) Anzeige aller durchgeführten Ereignisse und Spülmaßnahmen. Logbuch und Fehlerspeicher auslesen (Auswertung) Im Logbuch werden, wie in Tabelle 2 in der Einbau- und Bedienanleitung KHS-Mini Systemsteuerung MASTER und SLAVE- beschrieben, alle möglichen durchgeführten Spülbetriebsarten, Fehlermeldungen und Parameteränderungen nachvollziehbar mitgeschrieben und aufgelistet. Die einzelnen Schritte sind mit Datum, Uhrzeit und Beschreibung belegt und dementsprechend nachvollziehbar (Spülprotokoll). Im Logbuch werden im Rollverfahren die letzten 4000 Eintragungen gespeichert: ab > 4000 Einträgen werden die ersten Dateneintragungen gelöscht. Empfehlung: Speicherauslegung sollte regelmäßig erfolgen, um Datenverlust zu verhindern!

19 8.1 Logbuch aus Steuerung lesen: Reiter wählen / aus Steuerung lesen anklicken, optional Anzahl Daten einstellen 8.2.Logbuch nach Ereignisse filtern 8.3. Ereignis Filter auswählen: z.b. nur Spülprotokolle, nach dem auswählen wechseln durch drücken Button Ereignis Filter zur Tabellen Ansicht Sollen nur bestimmte Ereignisse angezeigt werden, so kann über die 5 seitlich angeordneten Buttons jeweils spezielle Ereignisse gewählt werden. Die Haken werden für jeden einzelnen Button automatisch gesetzt. Es können jederzeit zusätzlich individuell weitere Ereignisauswahlkriterien manuell per Haken hinzugefügt oder entfernt werden

20 8.4. Ereignis Filter aktivieren Das Auswählen dieses Feldes mit Haken zeigt ausschließlich die angewählten Ereignisse an Logbuch nach Geräten filtern Das Auswählen dieses Feldes mit Haken zeigt ausschließlich die Ereignisse der angewählten Geräte an. Die Daten des Spülprotokolls können jetzt in ein Zielverzeichnis csv-datei in Excel gespeichert werden

21 8.6. Geräte Filter auswählen: z.b. nur Master, nach dem auswählen wechseln durch drücken Button Geräte Filter zur Tabellen Ansicht 8.7. Geräte Filter aktivieren 8.8. Logbuch als PDF Datei drucken / Voraussetzung: adobe pdf-creator muss auf dem PC / Laptop als Programm eingerichtet sein

22 8.9. Logbuch komplett in csv-datei (Excel) speichern Zielverzeichnis auswählen und an dieser Stelle die csv-datei speichern Logbuch gefiltert in csv-datei (Excel) speichern Logbuch als csv-datei mit Excel öffnen Spülprotokoll Trinkwasser-kalt Im Spülprotokoll werden die durch das KEMPER KHS-Mini-System ausgeführten Wasserentnahmevorgänge dokumentiert. Anhand der Dokumentation zur Örtlichkeit, Dauer des Verbrauches und der Temperaturen lässt sich über einen definierten Zeitraum aufzeichnen und belegen in welchem Hygiene-Zustand des Trinkwassersystem ist. Hinweis: Je nach gewählten Filtern enthält dieses Protokoll Spüldaten, Fehlerereignisse und dokumentierte Parameteränderungen am System, für alle bzw. ausgewählte Steuerungen. K /09 Technische Änderungen vorbehalten. Programm verlassen: Unter Datei Programm beenden die Parametrier- und Auslesesoftware verlassen. Gebr. Kemper GmbH + Co. KG Metallwerke Harkortstr. 5, D Olpe Tel /891-0 Fax 02761/

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

NEU. KEMPER KHS-Mini Systemsteuerung MASTER 2.0. Intelligenter Wasserwechsel in allen Objektarten

NEU. KEMPER KHS-Mini Systemsteuerung MASTER 2.0. Intelligenter Wasserwechsel in allen Objektarten KEMPER KHS-Mini Systemsteuerung Intelligenter Wasserwechsel in allen Objektarten für die Betriebsarten: Zeit, Temperatur oder Wasservolumen Dokumentation der Wasserwechselprozesse in einem Protokoll einfach

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Installationsanleitung adsl Privat unter Windows XP

Installationsanleitung adsl Privat unter Windows XP Installationsanleitung adsl Privat unter Windows XP adsl Privat mit Ethernet-Modem unter Windows XP Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten Schritten, wie Sie

Mehr

Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows XP PPTP Version

Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows XP PPTP Version Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows XP PPTP Version xdsl Privat mit Ethernet-Modem unter Windows XP über PPTP Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten

Mehr

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt:

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt: INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS Inhalt: Seite 2-6 : Hardwareinstallation Seite 7-10: Installation unter Windows XP Seite 11-13: Installation unter Windows 98 Seite 1 von 13 Stand Juni 2003 Hardware-Installation

Mehr

adsl Privat unter Windows XP

adsl Privat unter Windows XP Installationsanleitung adsl Privat unter Windows XP adsl Privat mit Ethernet-Modem unter Windows XP Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - Alcatel Ethernet-Modem - Splitter für die Trennung

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld Allgemein Welche Software Versionen sind aktuell? Tachostore Version 4.15 DStore Version 1.14R12 DumpDBox Version 1.15R11 D-Box Version 4.01 Die Software Updates sind auf der Web Seite www.smartach.de

Mehr

Konfiguratorsoftware. für. M-Bus Impulssammler

Konfiguratorsoftware. für. M-Bus Impulssammler Konfiguratorsoftware für M-Bus Impulssammler Typ : M-Count 2C Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation des M-Bus Konfigurators...3 2. Starten des M-Bus Konfigurators...3 3. Basiskonfiguration...5 4.

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation

NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation Inhalt 1.Installation 2.Übersicht 3.Starter-Datenbanken 4.Wettfahrten 4.1.Starten/Zeiten 4.2.Nachbearbeiten 4.3.Anzeigen 5.Serien 6.Troubleshooting NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation 1. Installation 1.Laden

Mehr

TEXTPORTAL Gestaltete Beiträge

TEXTPORTAL Gestaltete Beiträge TEXTPORTAL Gestaltete Beiträge Anleitung: PDFs richtig erstellen PDF Textportal Anleitung PDFs richtig erstellen für das Textportal Installation des PDFCreators: Um PDFs richtig zu erstellen, verwenden

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Dokument Information Hilfe für ArmorToken Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Inhalt Inhalt 1 Hilfe für ArmorToken... 3 1.1.1 Willkommen bei ArmorToken... 3 1.1.2 ArmorToken installieren... 3 1.1.3 Verschlüsseln

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

EINBINDUNG STERILISATOR

EINBINDUNG STERILISATOR EINBINDUNG STERILISATOR Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/7 Um eine lückenlose Dokumentation der Benutzung sterilisierter Produkte beim Patienten zu gewährleisten, ist es möglich die

Mehr

SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider

SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider ANLEITUNG FÜR INSTALLATION UND BEDIENUNG SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider Produktvorteile Elektronisches Betriebstagebuch automatische Anzeige von: - Schichtdicken - Temperatur

Mehr

Dokumentation: Balanced Scorecard

Dokumentation: Balanced Scorecard Dokumentation: Balanced Scorecard 1. Einleitung Eine Balanced Scorecard (BSC) ist eine kennzahlenbasierte Managementmethode, welche sowohl Visionen als auch Strategien eines Unternehmens und relevante

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows XP xdsl Privat mit Ethernet-Modem unter Windows XP über PPPoE Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten Schritten,

Mehr

Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware. des NomadJet 100

Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware. des NomadJet 100 Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware des NomadJet 100 Hinweis : Wird die korrekte Vorgehensweise nicht beachtet, kann es vorkommen, dass der Drucker nicht mehr funktionstüchtig ist. Folgende

Mehr

ISK 200 Treiberinstallation

ISK 200 Treiberinstallation Treiberinstallation HB_ISK200_D_V10.doc 1 ALLGEMEIN 1. ALLGEMEIN Wenn der Schnittstellenkonverter ISK 200 an einem PC angeschlossen wird muss ein USB-Treiber installiert werden, damit der ISK 200 erkannt

Mehr

PC-Software maxymos PC

PC-Software maxymos PC PC-Software maxymos PC Installation und Start des Programms maxymos PC ist ein direkt ausführbares Programm. Ein Installationsprozess findet nicht statt, Adminrechte sind nicht erforderlich. Das Programm

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.2"

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.2 Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.2" Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de Wichtige

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7. Dangerfield February. 2010 V1.0 Delphi PSS

Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7. Dangerfield February. 2010 V1.0 Delphi PSS Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7 1 INHALT Hauptkomponente...3 Installationsanleitung....5 Bluetooth Installation...17 Bluetooth Konfiguration..29 Diagnoseprogramm..42 Datei...44 Einstellungen..46

Mehr

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten With the DIGI-LAN Anleitung zum Installationsassistenten Installation Softwareinstallation Im Folgenden sind die Schritte zur Installation der Software beschrieben. 1. Legen Sie die Installations-CD in

Mehr

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen.

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. Seite 1 von 10 1. FARBEINSTELLUNGEN DER SEMINARE In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. WICHTIG: diese Farbeinstellungen

Mehr

"Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor"

Memory Stick zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software scenes editor comfort 8+ IRPC "Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor" 1: Programmstart, Einstellungen 1.1 Zuerst die Software der beiliegenden CD-ROM auf einem

Mehr

Kurzanleitung LG-Service-Software. Stand: 03.12.2013

Kurzanleitung LG-Service-Software. Stand: 03.12.2013 Kurzanleitung LG-Service-Software Stand: 03.12.2013 2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 4 2. Erster Start... 5 3. Sprache... 6 4. Allgemein... 7 4.1 Einstellungen laden.8 4.2 Einstellungen bearbeiten...9

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog»

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Diese Dokumentation hilft Ihnen, ihre ADSL- Internetverbindung mit Hilfe des oben genannten Modems einzurichten. Was Sie dafür benötigen: Raiffeisen

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

elprolog MONITOR - WebUpload

elprolog MONITOR - WebUpload Bedienungsanweisung Deutsch elprolog MONOR - WebUpload elprolog MONOR-WebUpload Bedienungsanweisung - 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 4 1.1 Systemanforderungen... 4 2. Installation... 5 3. Arbeiten

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1"

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.1 Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de Wichtige

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Mai 2009 Vodafone D2 GmbH 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Anleitung zum. TaxSy-Kassenbuch

Anleitung zum. TaxSy-Kassenbuch Anleitung zum TaxSy-Kassenbuch Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Neuanlage Kassenbuch... 4 Erfassung Daten... 10 Auswertungen... 14 Datenexport... 15 Installation 1. Bitte entpacken Sie die Datei "setup_taxsy.zip"

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

SynLock Kiosk System Bedienungsanleitung SynLock Kiosk System Programm in Zusammenarbeit mit dem PC Wächter Modul

SynLock Kiosk System Bedienungsanleitung SynLock Kiosk System Programm in Zusammenarbeit mit dem PC Wächter Modul Seite 1 SynLock Kiosk System Bedienungsanleitung SynLock Kiosk System Programm in Zusammenarbeit mit dem PC Wächter Modul 1 Seite 2 1 Systemvoraussetzungen PC System mit Windows XP Professional PC Wächter

Mehr

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Vorwort Der Engelmann Monitor ist eine reine Installationssoftware für Engelmann Geräte. Mit dieser Software können Engelmann Geräte mit Anwenderdaten eingestellt und ausgelesen werden.

Mehr

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster. ADSL INSTALLATION WINDOWS 2000 Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Business

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP WinDSL Treiber PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP Benutzerhandbuch Version 1.1 ENGEL TECHNOLOGIEBERATUNG KG Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 1.1 WinDSL...3

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Bei Vista u. WIN 7 zwingend notwendig Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Benötigte Software: SWX2011 32 bit bzw. 64 bit Version sowie: Microsoft-Office ab Version 2003 (Excel und Access)

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team Installationsanleitung Hacker X-PRO-USB-Controller V2 Software + Interface Sehr geehrter Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das X-PRO-USB-V2-Interface aus unserem Sortiment entschieden haben. Sie

Mehr

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung RIKA WARM APP Bedienungsanleitung 1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN: Ofen: Ofen mit Tastendisplay ab Softwareversion 1.40 Ofen mit Touchdisplay ab Ofensoftware V1.12, Display Version V1.22. (Öfen mit älterer Software

Mehr

I n s t a l l a t i o n s - a n l e i t u n g C A D - e 1 0. 2

I n s t a l l a t i o n s - a n l e i t u n g C A D - e 1 0. 2 I n s t a l l a t i o n s - a n l e i t u n g C A D - e 1 0. 2 CAD-e weltweit: kcs computer system ag Bahnhofstrasse 15 CH-5600 Lenzburg Tel +41 (0) 62 888 50 10 Fax +41 (0) 62 888 50 11 info@kcs-computer.ch

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle Was tun, vor der Installation? Installieren Sie AlphaCad Pro oder Kalkfero Office nur im Notfall mit Ihrer CD. Diese CD ist in der Regel ein, zwei oder mehrer Jahre alt. Das bedeutet, dass wir alles zuerst

Mehr

Klicken Sie auf das D-Link Symbol um Ihre D-Link USB- Card zu konfigurieren.

Klicken Sie auf das D-Link Symbol um Ihre D-Link USB- Card zu konfigurieren. Zuerst installieren Sie die Software für Ihren USB-Adapter. Legen Sie dazu die CD-ROM in das Laufwerk Ihres Computers ein. Nach dem Start des Konfigurationsprogramms klicken Sie auf Install Driver. Nachdem

Mehr

Quickstart AVIOBusiness. 2007 GMConcept Informatic GmbH

Quickstart AVIOBusiness. 2007 GMConcept Informatic GmbH 2007 GMConcept Informatic GmbH Quickstart AVIOBusiness Installation Der Installer startet automatisch beim Einlegen der CD in das Laufwerk (sollte der Installer nicht automatisch starten, dann starten

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

MiniLes V2.3 Dokumentation. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Systemvoraussetzungen. 3. Installation der Software. 4. Anschließen des Mini-KLA

MiniLes V2.3 Dokumentation. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Systemvoraussetzungen. 3. Installation der Software. 4. Anschließen des Mini-KLA MiniLes V2.3 Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Systemvoraussetzungen 3. Installation der Software 4. Anschließen des Mini-KLA 5. Bedienung von MiniLes V2.3 5.1 Mini-KLA suchen / COM-Port

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

1 WORD A4 D Data Manager - USB / 2014-04-05 / 6020 Alco-Connect

1 WORD A4 D Data Manager - USB / 2014-04-05 / 6020 Alco-Connect 1 WORD A4 D Data Manager - USB / 2014-04-05 / 6020 Alco-Connect Einleitung... 4 Was ist die Cosmos Software?... 4 Wozu dient die PC-Software?... 4 Kann ich all das nicht auch ohne eine zusätzliche Software?...

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

USB-Kabel Installation für Windows XP

USB-Kabel Installation für Windows XP USB-Kabel Installation für Windows XP Für die Installation benötigen Sie Administrator-Rechte. 1. Stecken Sie Ihr axbo USB-Kabel an Ihren Computer an und warten Sie kurz, bis das Fenster lt. Abbildung

Mehr

PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01

PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01 PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01 Erläuterung PDFCreator ist eine Software zur Erzeugung von PDF-Dateien unter Windows. Es kann in all den

Mehr

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr