PC- Software des Sprühsystems SPG10. Anleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PC- Software des Sprühsystems SPG10. Anleitung"

Transkript

1 PC- Software des Sprühsystems SPG10 Anleitung PC-Software für die Verwaltung der Sprühprogramme und der grafischen Auswertung, samt Protokollierung der durchgeführten Spritzungen 1

2 Bedienungsanleitung PC-Software SPG10 Version (Version ) 2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Installation Installation der PC-Software SPG Startfenster der Installation Auswahl des Installations-Verzeichnisses Abfragen während der Installation Registrierung Grundlegende Einstellungen Installation der Hardware-Treiber für das SPG10-Gerät Schritt 1 Keine Verbindung mit Windows Update Schritt 2 Automatische Installation Schritt 3 Treiber auswählen Schritt 4 Warnung ignorieren, fortsetzen Schritt 5 Installation abschließen Das Hauptfenster Programm schließen Service Einstellungen Über Betriebsdaten Wirkstoffe Wirkstoff bearbeiten Wirkstoff löschen Neuen Wirkstoff anlegen Wirkstoffe ausdrucken Grundstücke Grundstück bearbeiten Grundstück löschen Neues Grundstück anlegen Grundstücke ausdrucken Spritzprogramme Neues Programm anlegen Programm löschen Programm kopieren Spritzprogrammliste ausdrucken Einstellungen des Spritzprogramms Standard Bezeichnung des Spritzprogramms Grundstückswahl Kommentar Zu bearbeitende Fläche Geschwindigkeit

4 6.5.6 Wasseraufwand/ha Einstellungen des Spritzprogramms Sbr Südtirol Bezeichnung des Spritzprogramms Grundstückswahl Kommentar Zu bearbeitende Fläche Konzentration Geschwindigkeit Wasseraufwand Abweichung Düseneinstellungen Anzahl Sektoren Mehrzeiliger Sprüher Anzahl der Düsen Düsentyp Düsenfarbe Einstellungen Wirkstoff Standard Auswahl der Wirkstoffe gr/ha - Anzeige der Dosierung Gesamt - Anzeige der nötigen Wirkstoffmenge Einstellungen Wirkstoff Sbr Südtirol Auswahl der Wirkstoffe Eingabe Wirkstoffmenge pro Hektoliter (1-fach-Konzentration) Anzeige der tatsächlich benötigten Wirkstoffmenge pro Hektoliter Anzeige der insgesamt benötigten Wirkstoffmenge Formular durchgeführte Spritzungen Manuelle Bearbeitung Eintrag Löschen Liste ausdrucken Aufrufen der Druckvorschau Logbuch ausdrucken (Betriebsheft) Aufrufen der Druckvorschau Detailinformationen einer durchgeführten Spritzung Zusammenfassung der Spritzung Vorgaben einer durchgeführter Spritzung Details der durchgeführten Spritzung anzeigen Grafik Aufbau der Grafik Die Grafik-Schaltflächen Datentransfer mit SPG

5 1. Installation Bevor man mit der PC-Software SPG10 arbeiten kann, muss man das Programm und die Hardware-Treiber für das SPG10-Gerät auf den Rechner installieren. Die Software ist auf PCs lauffähig, die mit einem Microsoft Windows Betriebssystem ausgestattet sind. 1.1 Installation der PC-Software SPG10 Um das Programm zu installieren, muss die Datei setup.exe von der beiliegenden Installations-CD ausgeführt werden Startfenster der Installation Das Startfenster, das nach dem Starten der setup.exe erscheint, kann mit OK bestätigt werden. Somit wird die Installation fortgesetzt. Abb. 1: Startfenster der Installation Auswahl des Installations-Verzeichnisses Im zweiten Installationsfenster kann das Verzeichnis ausgewählt werden, in welches die SPG10-Software installiert wird. Standardmäßig ist das Verzeichnis C:\Elmed\SPG10\ eingestellt. Hinweis: Falls Sie Microsoft Windows Vista als Betriebssystem einsetzen, wird strengstens empfohlen, das Installationsverzeichnis nicht zu ändern. Bitte belassen Sie die Standardeinstellung C:\Elmed\SPG10\. Mit der Taste Change Directory kann gegebenenfalls ein anderes Installationsverzeichnis ausgewählt werden. Durch Betätigung der Installations -Taste wird der Installationsvorgang gestartet. 5

6 Abb. 2: Auswahl des Installationsverzeichnisses Abfragen während der Installation Während der Installation kann es vorkommen, dass einige Abfragen quittiert werden müssen. Diese beziehen sich wahrscheinlich auf einen Versionskonflikt zwischen bereits vorhandenen und den zu installierenden Dateien. Abb. 3: Abfrage während der Installation Hinweis: Es ist strengstens empfohlen, die bereits bestehende, neuere Datei auf dem System zu belassen. Deshalb diese oder ähnliche Abfragen mit Yes bestätigen Registrierung Nachdem die Software erfolgreich installiert wurde, muss vor dem ersten Start die Registrierung durchgeführt werden. Nachdem die Lizenzbedingungen von Ihnen akzeptiert wurden, erscheint ein Fenster (Abb. 4), welches einen Lizenzschlüssel vorgibt. Dieser muss an die Herstellerfirma gesendet werden, im Idealfall per . Daraufhin erhalten Sie von der Herstellerfirma einen personalisierten Lizenzschlüssel, 6

7 welchen Sie im dafür vorgesehenen Feld eingeben müssen. Somit ist ihre Software aktiviert und kann verwendet werden. Abb. 4: Registrierung der Software Hinweis: Die Registrierung kann auch abgebrochen werden und zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden Grundlegende Einstellungen Die PC-Software bietet 2 unterschiedliche Berechnungsmethoden, die speziell Einfluss auf die Spritzprogramme und die Eingabe der Spritzmittelkonzentration haben. Die Varianten sind: Standard: Bei der Standard-Variante wird die Wirkstoffkonzentration in Gramm pro Hektar eingegeben (gr/ha). Diese Methode sollte für alle Anwender außerhalb von Südtirol geeignet sein. Sbr Südtiroler Beratungsring: Bei der Variante Sbr Südtiroler Beratungsring wird die Wirkstoffkonzentration in Gramm pro Hektoliter angegeben (gr/hl). Die Konzentationsvorgaben werden vom Südtiroler Beratungsring in dieser Einheit ausgegeben. Somit sollte diese Variante für alle Benutzer aus Südtirol geeignet sein. Die Einstellung der Berechnungsvariante erfolgt im Menü Einstellungen, siehe Kapitel 2.3 Einstellungen. Hinweis: Die eingestellte Berechnungsvariante muss mit der Einstellung im SPG10- Gerät übereinstimmen. Ansonsten ist eine korrekte Funktion des Sprühsystems nicht gewährleistet. 7

8 1.2 Installation der Hardware-Treiber für das SPG10-Gerät Nach der korrekt durchgeführten Installation der PC-Software SPG10, kann das Sprühgerät SPG10 (Display-Modul) an den PC angeschlossen werden. Hierfür wird das mitgelieferte USB-Kabel verwendet. Beim ersten Anschluss des Gerätes, werden die Hardware-Treiber installiert. Während der Installation der Hardware-Treiber können am Bildschirm Abfragefenster erscheinen. Wie eine korrekte Installation ablaufen kann, wird in den folgenden Unterkapiteln schrittweise beschrieben. Das hierbei verwendete Betriebssystem ist Microsoft Windows XP. Die grundlegenden Abläufe sind jedoch für alle gängigen Windows-Betriebssysteme recht ähnlich Schritt 1 Keine Verbindung mit Windows Update Abb. 5: Hardware-Installation 1 Es soll keine Verbindung mit Windows Update hergestellt werden (Abb. 5). 8

9 1.2.2 Schritt 2 Automatische Installation Abb. 6: Hardware-Installation 2 Die Treiber-Software soll automatisch installiert werden (Abb. 6). 9

10 1.2.3 Schritt 3 Treiber auswählen Abb. 7: Hardware-Installation 3 - Treiber wählen Schritt 4 Warnung ignorieren, fortsetzen Abb. 8: Hardware-Installation 4 - Fortsetzen Installation fortsetzen und Warnung ignorieren (Abb. 8). 10

11 1.2.5 Schritt 5 Installation abschließen Abb. 9: Hardware-Installation 5 - Abschluss Nachdem die Installation des Hardware-Treibers erfolgreich abgeschlossen wurde, muss das SPG10-Gerät vom PC getrennt werden. Also den USB-Stecker entfernen. Anschließend kann wieder eingesteckt werden und die SPG10 PC-Software sollte in der Lage sein, eine Verbindung mit dem Gerät herzustellen. 11

12 2. Das Hauptfenster Nach dem Programmstart erscheint das Hauptfenster der SPG10-Software (Abb. 10). Über die Einträge in der Menüleiste können alle weiteren Fenster und Formulare aufgerufen werden. Die wichtigsten Funktionen und Menüs (Schließen, Grundstücke, Wirkstoffe, Spritzprogramme, Datentransfer und durchgeführte Spritzungen) können auch über die Schaltflächen in der Symbolleiste aufgerufen werden. Menüstruktur: File Schließen 2.1 Formulare: Betriebsdaten 3 Wirkstoffe 4 Grundstücke 5 Spritzprogramme 6 Durchgeführte Spritzungen 7 Transfer SPG10 8 Service: 2.2 Fernsteuerung Fernsteuerung vergrößert Einstellungen 2.3 Über 2.4 Lizenz Info Über Programm schließen Das Programm kann über das Schließen -Symbol oder den Menüeintrag File Schließen beendet werden. Alle Änderungen und Eingaben im Programm werden sofort in der Datenbank abgelegt und stehen somit permanent zur Verfügung. Das Programm kann so jederzeit bedenkenlos geschlossen werden, ohne dass Daten verloren gehen können. 2.2 Service Über das Service -Menü kann bei angeschlossenem SPG10-Gerät, das SPG10 Modul ferngesteuert werden. Die Bedienung des Gerätes kann, statt über das Touch-Display, vom PC aus mit der Maus erfolgen. 2.3 Einstellungen Im Einstellungen -Menü kann die Menüsprache des SPG10 PC-Programms und die Berechnungsvariante in Bezug auf die Spritzmittelkonzentration bei den 12 Abb. 10: Hauptfenster

13 Spritzprogrammen eingestellt werden. Es kann auch die Option Mehrzeiliger Sprüher gesetzt werden. Dies ist allerdings nur dann sinnvoll, wenn sie einen entsprechenden Sprüher besitzen. Genauere Informationen über die Berechnungsvarianten können Sie dem Kapitel Grundlegende Einstellungen entnehmen. 2.4 Über Der Menüpunkt Über stellt Informationen über das Programm SPG10 zur Verfügung und die Lizenzvereinbarung kann angezeigt werden. Lizenz Info: Es wird ein Fenster mit den Lizenzbedingungen angezeigt. Über...: Das angezeigte Fenster enthält Informationen über den Hersteller und die Programmversion der SPG10-Software. (Bei Fragen oder eventuellen Problemen kann die verwendete Programmversion von Bedeutung sein). In den folgenden Kapiteln und Abschnitten werden die Formulare und Funktionen beschrieben, welche über die Menüpunkte und Symbole im Hauptfenster aufgerufen werden können. 3. Betriebsdaten Abb. 11: Daten des Betriebes bzw. Unternehmens 13

14 Über dieses Formular werden die Daten des Betriebes, Unternehmens oder landwirtschaftlichen Hofes eingegeben. Die Informationen werden für die Kopfzeilen der Ausdrucke und Berichte benötigt, die mit der SPG10-Software erstellt werden. Verlassen Sie das Formular über das Exit-Symbol. 4. Wirkstoffe Abb. 12: Verwaltung der Wirkstoffe Im Menü Verwaltung Wirkstoffe werden tabellarisch alle eingetragenen Wirkstoffe angezeigt. Es können die vorhandenen Wirkstoffe bearbeitet oder neue hinzugefügt werden. Jeder Wirkstoff ist durch folgende Daten gekennzeichnet: Handelsnamen: dieser Name kennzeichnet das Produkt und wird bei den Ausdrucken und in den Auswahlfeldern für die Spritzprogramme verwendet. Wirkstoff: In diesem Feld wird der chemische Wirkstoff eingegeben, der dem Spritzmittel zu Grunde liegt. gr/ha oder gr/hl: Die Spalte enthält die Informationen über die Dosierung des Spritzmittels. Die Einheit, in welcher der Wert angeben wird, hängt von der Auswahl im Menü 2.3 Einstellungen ab. Standard: Die empfohlene Menge pro Hektar in Gramm. Sbr (Südtirol): Die empfohlene Menge pro Hektoliter in Gramm (Max. gr/hl, bei einer 1-fachen Konzentration). Wartefrist: Die eventuell vorgeschriebene Wartefrist in Tagen, die zwischen 2 Spritzungen verstreichen sollte. Typ: Der Wirkstoff-Typ (Insektizid, Fungizid ). Bemerkung: Beliebiger Text, z.b. Anzahl der erlaubten Behandlungen im Jahr. 14

15 4.1 Wirkstoff bearbeiten Alle Einträge der Tabelle können nachträglich bearbeitet werden. Es gibt mehrere Möglichkeiten das Fenster zur Dateneingabe aufzurufen: Abb. 13: Wirkstoff bearbeiten Doppelklick auf den gewünschten Eintrag Klick auf Daten ändern F2 in der Menüleiste Drücken der Funktionstaste F2 auf der Tastatur Klicken auf das Ändern -Symbol in der Symbolleiste 4.2 Wirkstoff löschen Um einen Wirkstoff aus der Tabelle zu löschen, muss der entsprechende Eintrag mit der Maus oder der Tastatur ausgewählt werden. Zum Löschen des selektierten Wirkstoffes, wird auf das Löschen -Symbol in der Symbolleiste geklickt. Eine Sicherheitsabfrage verhindert ein versehentliches Löschen. 4.3 Neuen Wirkstoff anlegen Über die Hinzufügen -Taste in der Symbolleiste kann ein neuer Wirkstoff zur Tabelle hinzugefügt werden. Es wird ein Eingabefenster geöffnet, über das alle Parameter des Wirkstoffes eingeben werden können. Die Daten werden sofort bei der Eingabe gespeichert. Sobald das Eingabefenster geschlossen wird, wird der neue Eintrag in die alphabetisch sortierte Tabelle eingetragen. Abb. 14: Eingabefenster Wirkstoff 4.4 Wirkstoffe ausdrucken Es ist möglich, eine Liste der vorhandenen Wirkstoffe auszudrucken. Durch das Klicken auf das Drucken -Symbol wird eine Vorschau des Ausdruckes erstellt, die am Bildschirm dargestellt wird. Um die Liste tatsächlich auszudrucken, muss in der Vorschau auf das Drucker -Symbol geklickt werden. 15

16 5. Grundstücke Abb. 15: Verwaltung der Grundstücke In der Grundstücksverwaltung werden alle Grundstücke in einer Tabelle angezeigt. Hier können Grundstücke bearbeitet, gelöscht oder neu angelegt werden. Die einzugebenden Eckdaten: Name: Der Name oder die Bezeichnung des Grundstücks Fläche: Die Grundstücksgröße (Fläche) in Quadratmeter Reihenweite: Die Reihenweite in Meter Baumhöhe: Die Baumhöhe in Meter Sorte: Die Obstsorte Info: Es kann ein beliebiger Text eingegeben werden Katastergemeinde: Die Gemeinde oder Ortschaft, in der das Grundstück liegt oder eingetragen ist Nr. Parzelle: Die Nummer der Parzelle (Kataster) Meereshöhe: Die Meereshöhe des Grundstücks in Meter 5.1 Grundstück bearbeiten Alle Einträge der Tabelle können nachträglich bearbeitet werden. Es gibt mehrere Möglichkeiten das Fenster zur Dateneingabe aufzurufen: Doppelklick auf den gewünschten Eintrag Klick auf Daten ändern F2 in der Menüleiste Drücken der Funktionstaste F2 auf der Tastatur Klicken auf das Ändern -Symbol in der Symbolleiste 5.2 Grundstück löschen Um ein Grundstück aus der Tabelle zu löschen, muss der entsprechende Eintrag mit der Maus oder der Tastatur ausgewählt werden. Zum Löschen des selektierten Grundstücks, wird auf das Löschen -Symbol in der Symbolleiste geklickt. Eine Sicherheitsabfrage verhindert ein versehentliches Löschen. 16

17 5.3 Neues Grundstück anlegen Über die Hinzufügen -Taste in der Symbolleiste kann ein neues Grundstück zur Tabelle hinzugefügt werden. Es wird ein Eingabefenster geöffnet, über das alle Parameter des Grundstücks eingeben werden können. Die Daten werden sofort bei der Eingabe gespeichert. Sobald das Eingabefenster geschlossen wird, wird der neue Eintrag in die alphabetisch sortierte Tabelle eingetragen. Abb. 16: Eingabe Grundstücksdaten 5.4 Grundstücke ausdrucken Es ist möglich, eine Liste der vorhandenen Grundstücke auszudrucken. Durch das Klicken auf das Drucken -Symbol wird eine Vorschau des Ausdruckes erstellt, die am Bildschirm dargestellt wird. Um die Liste tatsächlich auszudrucken, muss in der Vorschau auf das Drucker -Symbol geklickt werden. 17

18 6. Spritzprogramme Abb. 17: Verwaltung der Spritzprogramme Im Menü Spritzprogramme werden die Spritzprogramme erstellt, bearbeitet oder auch wieder gelöscht. Das Fenster ist in zwei Hälften geteilt. Im oberen Teil befindet sich die Tabelle mit allen Spritzprogrammen. Im unteren Teil werden die Einstellungen und Parameter des ausgewählten Spritzprogramms angezeigt. 6.1 Neues Programm anlegen Auf dieses Symbol klicken, um ein neues Programm anzulegen. In der Tabelle wird ein neuer Eintrag namens New!!!!! angelegt, welcher auch schon zur Bearbeitung ausgewählt wurde (blau markiert). Die Parameter des Programms werden über die Eingabefelder im unteren Fensterbereich eingegeben. 6.2 Programm löschen Mit der Löschtaste kann das in der Tabelle ausgewählte Programm gelöscht werden. Wenn die Sicherheitsabfrage mit OK bestätigt wird, ist das Programm unwiederbringlich gelöscht. 6.3 Programm kopieren Um ein bestehendes Programm zu kopieren, muss das gewünschte Programm in der Tabelle ausgewählt werden. Dann wird auf das Kopieren -Symbol geklickt. Dies hat zur Folge, dass ein neuer Eintrag in die Tabelle eingefügt wird. Die Bezeichnung des Quellprogramms wird beibehalten, allerdings erhält sie den Zusatz Copy. Bsp Kopiervorgang: Hausacker Copy Hausacker 6.4 Spritzprogrammliste ausdrucken Es ist möglich, eine Liste der vorhandenen Spritzprogramme auszudrucken. Durch das Klicken auf das Drucken -Symbol wird eine Vorschau des Ausdruckes erstellt, die am Bildschirm dargestellt wird. Um die Liste tatsächlich auszudrucken, muss in der Vorschau auf das Drucker -Symbol geklickt werden. 18

19 6.5 Einstellungen des Spritzprogramms Standard Wichtig: Dieses Kapitel ist nur von Bedeutung, falls Sie unter dem Menüpunkt Einstellungen, die Berechnungsvariante Standard ausgewählt haben, ansonsten bitte mit Kapitel 6.6 Einstellungen des Spritzprogramms Sbr Südtirol fortfahren. Im unteren Bereich der Spritzprogrammverwaltung befinden sich die Felder zur Anzeige und Eingabe der Parameter des Spritzprogramms. Die Daten werden sofort bei der Eingabe übernommen, müssen also nicht gespeichert werden. Abb. 18: Parameter des Spritzprogramms - Standard Bezeichnung des Spritzprogramms Im Feld Bezeichnung das Spritzprogramms kann jedem Programm ein individueller Namen gegeben werden. Da jedem Sprühprogramm ein bestimmtes Grundstück und mindestens ein Wirkstoff zuzuordnen ist, empfiehlt es sich den Namen so zu wählen, dass Grundstück und Art der Spritzung ersichtlich sind. Da die Programme in den späteren Auswahllisten (auch am Sprühgerät) alphabetisch sortiert werden, ist es ratsam alle Spritzprogramme nach demselben Muster zu benennen: o z.b. zuerst das Grundstück, dann die Spritzart ( Hauswiese Schorfbehandlung ). Somit wären alle Spritzprogramme nach Grundstücken sortiert. o Andersherum ( Schorfbehandlung Hauswiese ). So würden die Programme nach Art der Spritzung sortiert Grundstückswahl Im Auswahlfeld Grundstück wird dem Programm ein Grundstück zugewiesen (Grundstücke bearbeiten, neu anlegen usw. siehe Kapitel 5 Grundstücke ). Die Eckdaten des ausgewählten Grundstücks werden im unteren Fensterbereich angezeigt. (z.b. Reihenweite, Baumhöhe, Gesamtwasseraufwand ) Kommentar In dieses Feld kann ein beliebiger Text eingegeben werden Zu bearbeitende Fläche Die zu bearbeitende Fläche wird aus den Daten des zugewiesenen Grundstücks übernommen. Diese kann hier aber auch, falls nur ein Teil des Grundstückes bearbeitet werden soll, entsprechend abgeändert werden. 19

20 6.5.5 Geschwindigkeit Hier wird die Richtgeschwindigkeit in km/h angegeben, die während des Sprühens gefahren werden soll. Kleinere Geschwindigkeitsänderungen während der Fahrt, werden durch entsprechende Regelung automatisch ausgeglichen Wasseraufwand/ha In dieses Feld wird der empfohlene Wasseraufwand pro Hektar eingegeben, der für die Spritzung verwendet wird. Dieser Wert geht in die Berechnung ein und ist mitbestimmend für die Gesamtwassermenge. 20

21 6.6 Einstellungen des Spritzprogramms Sbr Südtirol Wichtig: Dieses Kapitel ist nur von Bedeutung, falls Sie unter Einstellungen die Berechnungsvariante Sbr Südtirol ausgewählt haben, ansonsten bitte mit Kapitel 6.5 Einstellungen des Spritzprogramms Standard fortfahren. Im unteren Bereich des Fensters befinden sich die Felder zur Anzeige und Eingabe der Parameter des Spritzprogramms. Die Daten werden sofort bei der Eingabe übernommen, müssen also nicht gespeichert werden. Abb. 19: Parameter des Spritzprogramms Bezeichnung des Spritzprogramms Im Feld Bezeichnung das Spritzprogramms kann jedem Programm ein individueller Namen gegeben werden. Da jedem Sprühprogramm ein bestimmtes Grundstück und mindestens ein Wirkstoff zuzuordnen ist, empfiehlt es sich den Namen so zu wählen, dass Grundstück und Art der Spritzung ersichtlich sind. Da die Programme in den späteren Auswahllisten (auch am Sprühgerät) alphabetisch sortiert werden, ist es ratsam alle Spritzprogramme nach demselben Muster zu benennen: o z.b. zuerst das Grundstück, dann die Spritzart ( Hauswiese Schorfbehandlung ). Somit wären alle Spritzprogramme nach Grundstücken sortiert. o Andersherum ( Schorfbehandlung Hauswiese ). So würden die Programme nach Art der Spritzung sortiert Grundstückswahl Im Auswahlfeld Grundstück wird dem Programm ein Grundstück zugewiesen (Grundstücke bearbeiten, neu anlegen usw. siehe Kapitel 5 Grundstücke ). Die Eckdaten des ausgewählten Grundstücks werden im unteren Fensterbereich angezeigt. (z.b. Reihenweite, Baumhöhe, Gesamtwasseraufwand ) Kommentar In dieses Feld kann ein beliebiger Text eingegeben werden Zu bearbeitende Fläche Die zu bearbeitende Fläche wird aus den Daten des zugewiesenen Grundstücks übernommen. Diese kann hier aber auch, falls nur ein Teil des Grundstückes bearbeitet werden soll, entsprechend abgeändert werden. 21

22 6.6.5 Konzentration Hier kann die Brühekonzentration eingegeben werden. Mitterweg 25 Via di Mezzo ai Piani Geschwindigkeit Hier wird die Richtgeschwindigkeit in km/h angegeben, die während des Sprühens gefahren werden soll. Kleinere Geschwindigkeitsänderungen während der Fahrt, werden durch entsprechende Regelung automatisch ausgeglichen Wasseraufwand Abweichung Je nach verwendetem Pflanzsystem kann es notwendig sein den Wasseraufwand entsprechend anzupassen. Eingegeben wird die Abweichung in Prozent (-50 bis +50%). Pflanzsysteme mit der empfohlenen Abweichung: 0% = Einzelreihe 30% = Beetpflanzung 10% = Doppelreihe -10% = Palmetten 20% = 3er Reihe 6.7 Düseneinstellungen Folgende Parameter können eingestellt werden: Anzahl Sektoren Es können je nach Art des Sprühgerätes 2, 4, 6, 8 Sektoren eingestellt werden. Je nach Auswahl werden entsprechend viele Düsen-Auswahlfelder angezeigt Mehrzeiliger Sprüher Wenn ein mehrzeiliges Sprühgerät verwendet wird, muss die entsprechende Option gesetzt werden. Ist dies der Fall, so muss die Anzahl der Düsen für alle Sektoren die gleiche sein. Abb. 20: Düseneinstellung Anzahl der Düsen Die Anzahl der Düsen muss für jeden Kranz (links-unten, links-oben, rechts-unten und rechts-oben) separat angegeben werden. Die Auswahlfelder werden rot dargestellt, wenn bei einem mehrzeiligem Sprühgerät nicht alle Sektoren die gleiche Anzahl an Düsen besitzen Düsentyp Im Auswahlfeld Typ kann der verwendete Düsentyp (ATR- oder AVI-Düsen) gewählt werden Düsenfarbe Wählen Sie im Auswahlfeld Farbe die gewünschte Düse aus. Im darunter liegenden Feld wird eine Düsenfarbe empfohlen, die anhand der Sprühprogrammeinstellungen ermittelt wurde. Daneben wird in Klammern der errechnete Druck in bar angegeben. 22

23 6.8 Einstellungen Wirkstoff Standard Wichtig: Nur beachten, falls unter Einstellungen die Berechnungsvariante Standard ausgewählt ist Auswahl der Wirkstoffe Für jede Spritzung können mit den Auswahlfeldern bis zu 5 Wirkstoffe eingetragen werden gr/ha - Anzeige der Dosierung In der Spalte gr/ha wird die Wirkstoffmenge pro Hektar angezeigt Gesamt - Anzeige der nötigen Wirkstoffmenge Abb. 21: Auswahl der Wirkstoffe - Standard In der letzten Spalte Gesamt (gr) wird die absolute Menge an Spritzmittel angezeigt, welche für diese Spritzung benötigt wird. 6.9 Einstellungen Wirkstoff Sbr Südtirol Wichtig: Nur beachten, falls unter Einstellungen die Berechnungsvariante Sbr Südtirol ausgewählt ist Auswahl der Wirkstoffe Für jede Spritzung können mit den Auswahlfeldern bis zu 5 Wirkstoffe eingetragen werden Eingabe Wirkstoffmenge pro Hektoliter (1-fach-Konzentration) In den jeweils neben den Auswahlfeldern stehenden Feldern gr/hl (1x) wird, nachdem ein Wirkstoff ausgewählt wurde, automatisch die empfohlene Menge pro Hektar (bei einer 1-fachen Konzentration) in Gramm eingetragen. (Kann auch geändert werden). Abb. 22: Auswahl der Wirkstoffe - Sbr Südtirol Anzeige der tatsächlich benötigten Wirkstoffmenge pro Hektoliter In der Spalte gr/hl wird die Wirkstoffmenge pro Hektoliter angezeigt, welche mit der aktuell eingestellten Konzentration (Dosierung) benötigt wird. Beispielsweise verdoppelt sich die Menge bei 2-facher Konzentration Anzeige der insgesamt benötigten Wirkstoffmenge In der letzten Spalte Gesamt (gr) wird die absolute Menge angezeigt, die für diese Spritzung benötigt wird. 23

24 7. Formular durchgeführte Spritzungen Abb. 23: Durchgeführte Spritzungen Im Formular Durchgeführte Spritzungen befindet sich im oberen Bereich eine Tabelle mit den durchgeführten Spritzungen, welche mit dem Sprühgerät aufgezeichnet und nachher auf den PC übertragen wurden. Unterhalb der Tabelle werden die Daten der ausgewählten Spritzung detailliert dargestellt. (Einzelheiten unter Kapitel 7.5 Detailinformationen einer durchgeführten Spritzung ). 7.1 Manuelle Bearbeitung Alle in der Liste gespeicherten Spritzungen können bei Bedarf auch manuell bearbeitet werden. Wählen Sie zunächst einen in der Liste vorhandenen Datensatz aus. Es gibt mehrere Möglichkeiten das Fenster zur Dateneingabe aufzurufen: Doppelklick auf den gewünschten Eintrag Klick auf Manuell bearbeiten F2 in der Menüleiste Drücken der Funktionstaste F2 auf der Tastatur Klicken auf das Bearbeiten -Symbol in der Symbolleiste Im nun geöffneten Formular lassen sich die Grundeinstellungen der durchgeführten Spritzung ändern. (Die einzelnen Felder werden im Kapitel 6.5 Einstellungen des Spritzprogramms Standard bzw. 6.6 Einstellungen des Spritzprogramms Sbr Südtirol beschrieben). 24

25 Abb. 24: Manuelles Bearbeiten der durchgeführten Spritzung 7.2 Eintrag Löschen Mit der Löschen -Taste wird die ausgewählte Spritzung unwiederbringlich gelöscht. Eine Sicherheitsabfrage verhindert eine versehentliche Löschung. 25

26 7.3 Liste ausdrucken Die durchgeführten Spritzungen können auch ausgedruckt werden. Durch Betätigen des Drucken -Symbols, öffnet sich ein Auswahlfenster, in dem der zu verwendende Drucker und die zu druckenden Spritzungen ausgewählt werden können. Abb. 25: Auswahl der zu druckenden Spritzungen Klicken Sie auf die Einträge, die Sie drucken möchten. Auch mehrere Spritzungen können ausgewählt werden. Mit dem Symbol für Alle Zeilen auswählen werden sämtliche Datensätze markiert. Drücken Sie auf die Schaltfläche für Alle Zeilen Abwählen, um die Markierungen wieder zu entfernen Aufrufen der Druckvorschau Nachdem der Drucker und die zu druckenden Datensätze ausgewählt wurden, kann mit dem Vorschau -Symbol die Druckvorschau geöffnet werden. In der Druckvorschau kann das zu erwartende Ergebnis vorab begutachtet werden. Durch Klicken auf das Drucker -Symbol wird tatsächlich ausgedruckt. 26

27 7.4 Logbuch ausdrucken (Betriebsheft) Mithilfe der Druckfunktion Logbuch können alle durchgeführten Spritzungen eines Grundstückes ausgedruckt werden. Es ist auch möglich, nur gewisse Spritzungen auszuwählen. Der Ausdruck kann für das Betriebsheft zur Dokumentation des Düngeund Pflanzenschutzmitteleinsatzes verwendet werden. Abb. 26: Auswahl der zu druckenden Spritzungen Wählen Sie in der Tabelle mit allen durchgeführten Spritzungen, eine Spritzung aus, die dem auszudruckenden Grundstück zugewiesen ist. Durch Betätigen der Logbuch -Taste wird ein Auswahlfenster geöffnet, das alle Spritzungen des ausgewählten Grundstücks beinhaltet. Die Spritzungen sind mit einem Datum versehen und chronologisch geordnet. Im Auswahlfenster können die gewünschten Spritzungen ausgewählt werden Aufrufen der Druckvorschau Nachdem der Drucker und die zu druckenden Datensätze ausgewählt wurden, kann mit dem Vorschau -Symbol die Druckvorschau geöffnet werden. In der Druckvorschau kann das zu erwartende Ergebnis vorab begutachtet werden. Durch Klicken auf das Drucker -Symbol wird tatsächlich ausgedruckt. 27

28 7.5 Detailinformationen einer durchgeführten Spritzung Wie in Kapitel 7 Formular durchgeführte Spritzungen schon erwähnt, werden im unteren Bereich des Formulars Durchgeführte Spritzungen alle Einzelheiten der ausgewählten Spritzung angezeigt. Abb. 27: Detailinformationen über die Spritzung Zusammenfassung der Spritzung In den beiden ersten Zeilen (Abb. 27) werden die Daten, die bei einer Spritzung aufgezeichnet wurden, zusammenfassend angezeigt: Gesamtmenge (Liter): Die gesamte Wassermenge, die für die Spritzung verwendet wurde. Ausbringmenge (l/ha): Die Menge in Liter, die pro Hektar versprüht wurde. Bearbeitete Fläche (m²): Die bearbeitete Fläche (Zeilenabstand Strecke), an der aktiv gespritzt wurde. D.h. die gefahrenen Strecken, bei denen nicht gespritzt wurde (z.b. An- und Abfahrtswege), werden bei der Berechnung der Fläche nicht berücksichtigt. Sprühgerät: Der Sprühername, welcher im jeweiligen Sprühgerät gespeichert wurde. Dauer Spritzung gesamt (hh:mm:ss): Die Gesamtdauer der Aufzeichnung. Also die zeitliche Differenz zwischen Spritzprogramm-START und Spritzprogramm-STOP (Brutto). Dauer Spritzung (hh:mm:ss): Die Dauer bei der effektiv gespritzt wurde (Netto). Ø Durchschnittsgeschwindigkeit (km/h): Zeigt die Geschwindigkeit, die während des Spritzvorgangs durchschnittlich gefahren wurde. Ø Durchschnittlicher Druck (bar): Der durchschnittlich Druck, der während der Spritzung geherrscht hat. Ø Durchschnittlicher Durchfluss (l/min): Der durchschnittliche Durchfluss während der Spritzung. 28

29 7.5.2 Vorgaben einer durchgeführter Spritzung Im Vorgabenbereich werden die Programmeinstellungen angezeigt, welche für diese Spritzung verwendet wurden. Details zu den einzelnen Parametern können dem Kapitel 6 Spritzprogramme entnommen werden Details der durchgeführten Spritzung anzeigen Die Taste Zeige Detail aktiviert und deaktiviert die detaillierte Ansicht der Messwerte der ausgewählten Spritzung. Die Messwerte werden während der Spritzung im sekundentakt gespeichert. Abb. 28: Detailansicht der Messwerte der Spritzung Datum: Datum und Uhrzeit der Aufzeichnung Geschwindigkeit: Geschwindigkeit in km/h Druck: gemessener Druck in bar Solldruck: der errechnete Solldruck (variiert mit der Geschwindigkeit) Liter: der Inhalt des Sprühbehälters Weg: Der zurückgelegte Weg in Meter Durchfluss (L/min): der Durchfluss in Liter pro Minute Düsen: Die Verwendeten Kränze: LU (links-unten), LO (links-oben), RO (rechts oben) und RU (rechts-unten) Mit Hilfe dieser Datentabelle können alle während der Spritzung aufgetretenen Ereignisse oder Unregelmäßigkeiten identifiziert werden (Schalten der Kränze, Druckoder Geschwindigkeitsabweichungen ). 7.6 Grafik In der Grafik werden Daten, die während des Spritzvorgangs aufgezeichnet wurden, grafisch dargestellt (Druck, Solldruck, Durchfluss Geschwindigkeit). Oberhalb des Grafikfeldes befinden sich Kontrollkästchen, über die Messwerte aktiviert oder deaktiviert werden. 29

30 Abb. 29: Auswahl der anzuzeigenden Messwerte Abb. 30: Grafische Darstellung der Messwerte Aufbau der Grafik Die X-Achse (horizontal) ist die Zeitachse mit Tag, Monat und Uhrzeit. Die Y-Achse (vertikal) entspricht den ausgewählten Analogwerten. Die Skalierung passt sich den jeweils dargestellten Werten automatisch an Die Grafik-Schaltflächen Schaltfläche Zeiger : Wurde diese Schaltfläche betätigt, so kann mit einem Mausklick auf eine beliebige Stelle in der Grafik, das Fadenkreuz positioniert werden. Alle Messpunkte, welche sich mit der (vertikalen) Fadenkreuzlinie schneiden, werden anschließend in Klartext unterhalb des jeweiligen Kontrollkästchens angezeigt. Außerdem wird der Zeitpunkt dieser Messpunkte angegeben. 30

31 Schaltfläche Vergrößerung : Nach Betätigung dieser Schaltfläche kann ein Bereich in der Grafik vergrößert werden. Ziehen Sie dafür, bei gedrückter Maustaste, ein Rechteck auf. Nach dem Loslassen wird dieser Bereich im Grafikfenster angezeigt. Schaltfläche Grafik verschieben : Mit dieser Funktion kann die Grafik verschoben werden. Dazu wird der Mauszeiger über der Grafik mit gedrückter Maustaste auf die gewünschte Position bewegt. Schaltfläche Originale Einstellungen herstellen : Die Schaltfläche stellt die ursprünglichen Einstellungen der Grafikdarstellung wieder her. Schaltfläche Hilfslinien Ein/Ausblenden : Die horizontalen Hilfslinien können mit dieser Schaltfläche ein bzw. ausgeblendet werden. Schaltfläche Messpunkte markieren : Aktivieren Sie diese Schaltfläche, wenn jeder Messpunkt mit einem Punkt markiert werden soll. 8. Datentransfer mit SPG10 Den Datentransfer, also der Austausch von Daten zwischen dem PC-Programm und dem Sprühgerät SPG10, wird benötigt um einerseits die erstellten Programme (inklusive Wirkstoffund Grundstückliste) an das Sprühgerät zu senden und andererseits die im Sprühgerät aufgezeichneten Spritzungen ins PC- Programm zu importieren. Bevor der Datentransfer beginnen kann, muss das Sprühgerät mit dem PC verbunden werden. Hierfür wird das mitgelieferte USB- Abb. 31: Datentransfer zwischen dem SPG10- Terminal und dem PC Kabel an das Sprügerät SPG10 und an einen freien USB-Steckplatz des PCs gesteckt. Die Datenübertragung kann über den Menüpunkt Transfer SPG10 oder über das Transfer -Symbol gestartet werden. Daraufhin öffnet sich das Transferfenster (Abb. 31). Mit der Taste Starte Transfer wird die eigentliche Datenübertragung gestartet. Es wird diese Datenabfolge verwendet: Verbindung zu SPG10 überprüfen Zunächst wird die Verbindung überprüft. Bei Verbindungsproblemen erscheint die Meldung Keine Verbindung zu SPG10. In diesem Fall ist zu überprüfen, ob die Verbindung ordnungsgemäß hergestellt wurde. 31

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

d.a.d.i. Kassabuch 1.0

d.a.d.i. Kassabuch 1.0 d.a.d.i. Kassabuch 1.0 Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 Inhalt 1. Installation 1.1. Voraussetzungen 1.2. Installation 1.3. Registrierung 1.4. Grundeinstellungen 2. Belege erfassen 2.1. Kassabuch Hauptfenster

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

CdsComXL. Excel add-in für Bearbeitung und Auswertung der CDS-daten. ComXL-020/D, 0102. Spur 9 014.700. Spur 7 014.680. Spur 5 014.660. Spur 3 014.

CdsComXL. Excel add-in für Bearbeitung und Auswertung der CDS-daten. ComXL-020/D, 0102. Spur 9 014.700. Spur 7 014.680. Spur 5 014.660. Spur 3 014. Excel add-in für Bearbeitung und Auswertung der CDS-daten CdsComXL 100 50 0 Spur 9 014.700 Spur 7 014.680 014.660 014.640 Spur 3 Spur 5 014.620 Spur 1 014.600 ComXL-020/D, 0102 Inhaltsverzeichnis 1. Installation----------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM- Seite 1 SESAM-Vertragsverwaltung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM - Vertrag Professional dient zur einfachen Erstellung und Verwaltung

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben.

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Statistik Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Über das Register Statistik können keine neuen Sendeaufträge angelegt

Mehr

Installation project2web Handy-Client

Installation project2web Handy-Client Installation project2web Handy-Client Installationsweg Senden Sie einen Web-Link per SMS an Ihr Handy. Starten Sie dazu project2web und gehen Sie in das Profil des Mitarbeiters. Dort finden Sie rechts

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten Über dieses Programm können die Betriebsdaten einer Anlage eingegeben werden und dann automatisch via E-Mail ans Amt für Energieeinsparung an die Email

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II

Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II Änderungen von Version V2.2 auf V2.3 ASSA ABLOY Matrix II entwickelt sich stets weiter die Version 2.3 bietet einige neue und nützliche Funktionen 2 Änderungen von

Mehr

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28 Handbuch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...5 1.1 Neues Projekt erstellen...5 1.2 Dateneingabe...7 1.3 Ausdruck...9 1.3.1 Vorankündigung...10 1.3.2 SiGe-Plan...11 1.3.3 Bauzeit-Plan...12 1.3.4 Checklisten...13

Mehr

Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware. des NomadJet 100

Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware. des NomadJet 100 Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware des NomadJet 100 Hinweis : Wird die korrekte Vorgehensweise nicht beachtet, kann es vorkommen, dass der Drucker nicht mehr funktionstüchtig ist. Folgende

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL SECRETZIP KOMPRIMIERUNGS- & VERSCHLÜSSELUNGS-Programm (nur für Windows) Das Programm ist auf dem USB Flash Drive enthalten. Bitte lesen Sie das Handbuch für den USB Flash Drive oder besuchen Sie integralmemory.com,

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung für die iks Datastar Software

Installations- und Bedienungsanleitung für die iks Datastar Software Installations- und Bedienungsanleitung für die iks Datastar Software 1. Laden Sie die Software iks Datastar (komprimierte Datei datastar.exe; Dateigröße ca. 2000 kbyte) von unserer Internet-Seite http://www.iks-aqua.com/html/d/aquastarsoftware.htm

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a.

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a. 1. Allgemeines Die ist ein zusätzliches NeDocS-Modul, das gesondert lizenziert und freigeschaltet wird. Hierzu ist es notwendig, eine neue Konfigurationsdatei nedocs.cfg auf die betroffenen Clients zu

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Voisis Installations-Setup

Voisis Installations-Setup Voisis Installations-Setup Mindest - Systemvoraussetzungen für Voisis PC mit Betriebssystem Windows XP (mindestens SP3), Vista (SP1), Win7 Minimum RAM (Arbeitsspeicher) von 512 MB Minimum 300 MB freier

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011)

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Software- Beschreibung für PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Inhalt: 1. Installation 2. Inbetriebnahme / Geräteanschluss / Programmstart

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x Inhalt: 1. Vorbereitungen... 2 2. Datenbank beenden... 4 3. Datensicherung... 5 4. Update starten... 6 5. Programmstart mit neuen Grundeinstellungen... 10 Installationen

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart IDEP / KN8 für WINDOWS Schnellstart 1. INSTALLATION 1.1 ÜBER DAS INTERNET Auf der Webseite von Intrastat (www.intrastat.be) gehen Sie nach der Sprachauswahl auf den Unterpunkt Idep/Gn8 für Windows. Dann

Mehr

F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG

F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG Schritt 1: Programmwechsel Um den gefahrenen Auftrag für die Erstellung der Ausgangsrechnung vorzubereiten, wechseln Sie über die Taskleiste in das bereits gestartete

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 ISi ISi Technologie GmbH MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 Einleitung Die MET -Schnittstelle zur Davis -WeatherLink Software Version 5.7 oder höher erlaubt die Online-Uebernahme der Wetterdaten

Mehr

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen Benutzerhandbuch ABBREV:X Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen ABBREV:X Effizientes Arbeiten mit Abkürzungen ABBREV:X unterstützt Sie bei der Arbeit mit und der Verwaltungen von

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Erste-Schritte VP 5.1

Erste-Schritte VP 5.1 In diesem Dokument werden wichtige Einstellungen beschrieben, die vorgenommen werden müssen, wenn mit einer leeren Planung begonnen wird. Inhaltsverzeichnis Erstellung einer leeren Planung...1 Wichtige

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

4.5 Tabelle ausdrucken

4.5 Tabelle ausdrucken 4 Tabellen DATENERFASSUNG 4.5 Tabelle ausdrucken Druckvorbereitung Seitenansicht Wenn Sie die Datensätze einer Tabelle ausdrucken wollen, so sollten Sie zuvor in der Seitenansicht kontrollieren, ob der

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PDA-Programm Eleusis Plus. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PDA-Programm Eleusis Plus. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PDA-Programm Eleusis Plus TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEIN 3 1.1 Installation 3 2 PROGRAMMBESCHREIBUNG 4 2.1 Formulare

Mehr

Folgeanleitung für Fachlehrer

Folgeanleitung für Fachlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Folgeanleitung für Fachlehrer Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

USB-Treiber Installationsanleitung Handbuch Winlog.wave Seite

USB-Treiber Installationsanleitung Handbuch Winlog.wave Seite USB-Treiber Installationsanleitung Handbuch Winlog.wave Seite 1/17 Inhalt Anmerkungen 3 Treiberinstallation der ebro USB-Gerätetreiber 3 Schritt 1: Starten des Installationsprogramms 3 Schritt 2: Ausführung

Mehr

Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000

Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000 Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000 Verantwortlich für den Inhalt: K + S ELEKTRONIK GmbH Heinrich-Hertz-Straße 9 D-78052 VS-Villingen Fon: +49 (0) 77 21-99 846

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Anleitung zur Aktivierung der neuen Lizenz an Ihren Rechnern

Anleitung zur Aktivierung der neuen Lizenz an Ihren Rechnern Anleitung zur Aktivierung der neuen Lizenz an Ihren Rechnern Sehr geehrte Videostore-Betreiber, Sie haben sich erfolgreich registriert und Ihren persönlichen Lizenz-Key per email erhalten. Das Fenster

Mehr

2. Klicke unter Region und Sprache auf Tastaturen und Eingabemethoden ändern.

2. Klicke unter Region und Sprache auf Tastaturen und Eingabemethoden ändern. Griechische Tastatur Unter Windows 7 Hinweis: Einige der hier als Bild gezeigten Fenster haben im unteren Bereich (hier im Bildausschnitt nicht gezeigt) eine OK -Taste, mit der die Eingabe zu bestätigen

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Benutzer Handbuch hline Gateway

Benutzer Handbuch hline Gateway Benutzer Handbuch hline Gateway HMM Diagnostics GmbH Friedrichstr. 89 69221 Dossenheim (Germany) www.hmm.info Seite 1 von 35 Inhalt Seite 1 Einleitung... 3 2 Aufgabe des Gateways... 3 3 Installation...

Mehr

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten.

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten. Anwendungsbeispiel Wir über uns Seite erstellen In diesem Anwendungsbeispiel wird zunächst eine Übersichtstabelle zu allen Mitarbeitern Ihres Büros erstellt. Hinter jeder Person ist dann eine neue Seite

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

3. Klicken Sie im folgenden Fenster unbedingt auf "Installation fortsetzen", um die für das Update benötigten Treiber zu installieren.

3. Klicken Sie im folgenden Fenster unbedingt auf Installation fortsetzen, um die für das Update benötigten Treiber zu installieren. TrekStor - ebook-reader 3.0 - Weltbild + Hugendubel (WB+HD) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu

Mehr

Becker Content Manager Inhalt

Becker Content Manager Inhalt Becker Content Manager Inhalt Willkommen beim Becker Content Manager...2 Installation des Becker Content Manager...2 Becker Content Manager starten...3 Becker Content Manager schließen...3 Kartendaten

Mehr

NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation

NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation Inhalt 1.Installation 2.Übersicht 3.Starter-Datenbanken 4.Wettfahrten 4.1.Starten/Zeiten 4.2.Nachbearbeiten 4.3.Anzeigen 5.Serien 6.Troubleshooting NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation 1. Installation 1.Laden

Mehr

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis WORD-EINFÜHRUNG INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte in Word...1 1.1 Word starten... 1 1.2 Der Word-Bildschirm... 2 2 Erste Arbeiten am Text...6 2.1 Text erfassen und speichern... 6 2.1.1 Übung...

Mehr