>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ">Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020"

Transkript

1 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010

2 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse im Überblick 5 So wohl fühlen sich die Menschen in ihrer Region 9 So könnte das Wohnumfeld für die Menschen verbessert werden 12 So möchten Immobilienbesitzer und Mieter im Jahr 2020 wohnen 17 So wohnen die Menschen in Deutschland im Jahr Daten zur Studie 26 Kontakt und Nutzungshinweise 2

3 > Die Studienergebnisse im Überblick Die Deutschen sind regional stark verwurzelt Die meisten Deutschen fühlen sich wohl in der Region, in der sie aktuell leben. Gut die Hälfte (53 %) egal ob Eigentümer oder Mieter ist so zufrieden, dass ein Umzug derzeit nicht infrage kommt. Nur 5,6 % sind unzufrieden und möchten aus der Region wegziehen (Seite 6). Viele Verbesserungsvorschläge für das eigene Wohnumfeld Fragt man die Menschen, was sich an ihrem Wohnumfeld ändern sollte, dann wünschen sich viele eine bessere Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. Auch das Arbeitsplatzangebot in der Nähe der eigenen Wohnung oder die Möglichkeiten zum Einkaufen könnten in den Augen vieler Menschen besser sein (Seite 10). 3

4 > Die Studienergebnisse im Überblick Traum vom Eigenheim weit verbreitet Wie möchten Sie im Jahr 2020 wohnen? Bei der Antwort auf diese Frage gibt es deutliche Unterschiede zwischen Immobilienbesitzern und Mietern. Eigentümer sind sehr zufrieden, 74,8 % möchten auch in zehn Jahren so leben wie heute (Seite 16). Unter den Mietern ist dies nur bei 16 % der Fall. Fast jeder zweite Mieter (48,1 %) möchte in zehn Jahren in der eigenen Immobilie leben (Seite 14). Die Mehrheit wohnt derzeit zur Miete Viele träumen vom Eigenheim, aber nicht einmal jeder Zweite (44,5 %) in Deutschland lebt in den eigenen vier Wänden. Nur 11 % können ein Haus ihr Eigen nennen (Seite 18). Für viele durchaus vorstellbar, aber in der Realität eher selten, ist das Wohnen mit mehreren Generationen: Für 68,8 % wäre dies denkbar aber nur in 8,3 % der Fälle leben die Menschen in Deutschland mit ihren Eltern, Großeltern, erwachsenen Kindern oder Freunden unter einem Dach (Seite 20). 4

5 > So wohl fühlen sich die Menschen in ihrer Region 5

6 > Die Deutschen sind in ihrer Region verwurzelt 94,4 % der Deutschen fühlen sich wohl in der Region, in der sie derzeit leben. Gut die Hälfte (53 %) ist sogar so zufrieden, dass sie gar nicht an einen Umzug denkt. So zufrieden sind die Deutschen mit der Region, in der sie wohnen Ich wohne gerne hier und plane keinen Umzug. 53,0 % Ja, ich wohne hier gerne, es kann aber sein, dass ich aus beruflichen Gründen umziehen muss. 15,4 % 94,4 % Ich wohne gerne hier, kann mir aber trotzdem vorstellen, in eine andere Region umzuziehen. 26,0 % Ich bin hier unzufrieden und möchte gerne wegziehen. 5,6 % 0 % 20 % 40 % 60 % Frage: Wie sieht es heute mit Ihrer Wohnsituation aus: Wohnen Sie gerne in der Region bzw. in der Wohngegend, in der Sie heute leben, oder planen Sie, aus dieser Region wegzuziehen? Basis: n = (alle Befragten). Alle Angaben in Prozent 6

7 > Im Südwesten fühlen sich die Menschen besonders wohl Besonders im Südwesten der Republik fühlen sich überdurchschnittlich viele Menschen wohl in ihrer Region und möchten am liebsten nicht mehr wegziehen. Bremen Schleswig- Holstein Hamburg Niedersachsen Mecklenburg- Vorpommern Berlin Brandenburg Nordrhein-Westfalen Sachsen-Anhalt Sachsen Anteil der Personen, die keinen Umzug planen unter 50 % 50 % bis unter 55 % 55 % bis unter 60 % 60 % und mehr Rheinland- Pfalz Saarland Hessen Thüringen Bayern Frage: Wie sieht es heute mit Ihrer Wohnsituation aus: Wohnen Sie gerne in der Region bzw. in der Wohngegend, in der Sie heute leben, oder planen Sie, aus dieser Region wegzuziehen? Basis: n = (alle Befragten). Alle Angaben in Prozent Baden- Württemberg 7

8 > Menschen im Saarland, in Rheinland-Pfalz und in Schleswig-Holstein sind besonders zufrieden Im Detail: Anteil der Personen pro Bundesland, die keinen Umzug planen Rang Bundesland Saarland Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt Bayern Nordrhein-Westfalen Niedersachsen Hessen Sachsen Baden-Württemberg Bremen Hamburg Brandenburg Berlin Thüringen Anteil der Personen, die keinen Umzug planen 77,8 % 61,4 % 58,9 % 54,8 % 54,5 % 54,2 % 53,5 % 52,5 % 52,3 % 52,2 % 50,2 % 50,0 % 48,1 % 47,6 % 46,8 % 45,3 % Frage: Wie sieht es heute mit Ihrer Wohnsituation aus: Wohnen Sie gerne in der Region bzw. in der Wohngegend, in der Sie heute leben, oder planen Sie, aus dieser Region wegzuziehen? Basis: n = (alle Befragten). Alle Angaben in Prozent 8

9 > So könnte das Wohnumfeld für die Menschen verbessert werden 9

10 > Die Deutschen haben viele Wünsche an ihr Wohnumfeld Trotz weit verbreiteter Zufriedenheit die Deutschen haben zahlreiche Verbesserungsvorschläge und Wünsche für ihr aktuelles Wohnumfeld. Viele möchten einen besser ausgebauten Nahverkehr, mehr Arbeitsplätze in der Nähe oder bessere Einkaufsmöglichkeiten. Das wünschen sich die Deutschen für die Zukunft von ihrer Wohngegend Der öffentliche Nahverkehr sollte besser ausgebaut sein. Es sollte hier Arbeit für mich und/oder meine/n Partner(in) geben. Es sollte mehr Einkaufsmöglichkeiten geben. Ich hätte gern nettere Nachbarn. Die Wohngegend könnte insgesamt schöner sein. Es könnte mehr kulturelle Angebote geben. Die Gegend hier sollte insgesamt billiger sein. Es sollte mehr gute Schulen in der Gegend geben. Die Gegend sollte weniger gefährlich sein. Es sollte mehr Ärzte und Krankenhäuser geben. Die Region sollte weniger einsam sein. Sonstiges Weiß nicht / Keine Angabe 10,1 % 9,2 % 9,1 % 7,9 % 5,6 % 18,7 22,2 % 21,3 % 20,4 % 26,8 % 26,0 % 24,8 % z. B. bessere Internetverbindung (Breitband), mehr Angebote für Kinder und Jugendliche 16,4% 0 % 10 % 20 % 30 % Frage: Was könnte in Ihrer derzeitigen Wohngegend besser sein? Basis: n = (alle Befragten). Mehrfachnennungen möglich. Alle Angaben in Prozent 10

11 > Vor allem Jüngere haben viele Wünsche an ihr Wohnumfeld Im Detail: Aufteilung der Wünsche nach Altersgruppen Sampleaufteilung nach Alter Gesamt 18 bis 29 Jahre 30 bis 39 Jahre 40 bis 49 Jahre 50 bis 59 Jahre 60 Jahre und älter Der öffentliche Nahverkehr sollte besser ausgebaut sein. 26,8 % 26,3 % 30,6 % 23,8 % 26,8 % 27,2 % Es sollte hier Arbeit für mich und/oder meine/n Partner(in) geben. 26,0 % 35,8 % 31,8 % 23,0 % 23,4 % 6,3 % Es sollte mehr Einkaufsmöglichkeiten geben. 24,8 % 29,6 % 25,5 % 19,8 % 22,8 % 26,8 % Ich hätte gern nettere Nachbarn. 22,2 % 27,3 % 23,2 % 21,6 % 19,2 % 16,1 % Die Wohngegend könnte insgesamt schöner sein 21,3 % 29,8 % 21,4 % 16,9 % 20,0 % 15,0 % Es könnte mehr kulturelle Angebote geben. 20,4 % 21,7 % 21,6 % 19,6 % 18,3 % 20,1 % Die Gegend hier sollte insgesamt billiger sein. 18,7 % 24,3 % 20,5 % 17,5 % 13,2 % 15,0 % Es sollte mehr gute Schulen in der Gegend geben. 10,1 % 15,4 % 16,9 % 7,7 % 3,4 % 2,0 % Die Gegend sollte weniger gefährlich sein. 9,2 % 12,6 % 11,7 % 7,1 % 7,0 % 5,5 % Es sollte mehr Ärzte und Krankenhäuser geben. 9,1 % 9,3 % 13,1 % 7,7 % 7,0 % 7,5 % Die Region sollte weniger einsam sein. 7,9 % 11,9 % 7,0 % 6,1 % 6,5 % 7,5 % Sonstiges 5,6 % 4,3 % 5,0 % 6,5 % 4,8 % 8,7 % Weiß nicht / Keine Angabe 16,4 % 9,1 % 14,0 % 18,3 % 22,0 % 23,2 % Mind. 2,5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt +/- 2,5 Prozentpunkte vom Gesamtdurchschnitt Mind. 2,5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt Frage: Was könnte in Ihrer derzeitigen Wohngegend besser sein? Basis: n = (alle Befragten). Mehrfachnennungen möglich. Alle Angaben in Prozent 11

12 > So möchten Immobilienbesitzer und Mieter im Jahr 2020 wohnen 12

13 > Immobilienbesitzer sind zufriedener als Mieter Immobilienbesitzer in Deutschland sind zufriedener mit ihrer aktuellen Wohnsituation als Mieter. So möchten 74,8 % der Eigentümer nicht mehr umziehen und auch noch in zehn Jahren in ihrem heutigen Eigenheim leben; unter Mietern ist dies bei 16 % der Fall (Detailergebnisse siehe Folgeseiten). 74,8 % der Eigentümer wollen nicht mehr umziehen. Umzugswunsch 16,0 % der Mieter wollen nicht mehr umziehen. 1,2 % der Eigentümer wollen 2020 Mieter sein. Tauschbereitschaft 48,1 % der Mieter wollen 2020 Eigentümer sein. Frage: Denken Sie nun einmal an Ihre Wohnform der Zukunft: Wie möchten Sie am liebsten im Jahr 2020 also in zehn Jahren wohnen? Basis: n = 906 (Immobilienbesitzer) und Basis n = (Mieter). Alle Angaben in Prozent 13

14 > Jeder zweite Mieter möchte in zehn Jahren Immobilienbesitzer sein Der Traum von den eigenen vier Wänden ist weit verbreitet: Gut die Hälfte der Mieter (48,1 %) möchte im Jahr 2020 in einem eigenen Haus oder einer eigenen Wohnung leben. Nur 16 % der Mieter sind mit der aktuellen Wohnsituation so zufrieden, dass sie auch in zehn Jahren so wohnen möchten wie heute. So möchten die Mieter in Deutschland im Jahr 2020 wohnen Ich möchte bis dahin meinen Wohntraum verwirklicht haben also genau das Haus bzw. die Wohnung mein Eigen nennen, von dem/der ich schon seit Jahren träume. 48,1 % Ich möchte zwar Mieter bleiben, aber in zehn Jahren werde ich sicher in einer anderen Wohnung zur Miete leben. 22,7 % Ich bin mit meiner Wohnsituation als Mieter rundum zufrieden, so wie heute möchte ich auch in zehn Jahren wohnen. 16,0 % Region Anteil Mieter mit Eigenheimwunsch Ost 50,8 % Weiß nicht / Keine Angabe 13,2 % West 40,8 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % Frage: Denken Sie nun einmal an Ihre Wohnform der Zukunft: Wie möchten Sie am liebsten im Jahr 2020 also in zehn Jahren wohnen? Basis: n = (Mieter). Alle Angaben in Prozent 14

15 > Viele Mieter wollen in den nächsten beiden Jahren eine Immobilie kaufen Möglichst schnell ins Eigenheim: Gut jeder zweite Mieter (48,3 %) würde gerne in den nächsten beiden Jahren eine Wohnung oder ein Haus kaufen. In 10,2 % der Fälle ist die Planung schon konkret fortgeschritten, sodass die Frage nach einem Immobilienerwerb mit einem klaren Ja beantwortet wird. So viele Mieter in Deutschland planen einen Immobilienerwerb bis Ende ,2 % 38,1 % 43,3 % 8,4 % Ja Vielleicht Nein Weiß nicht 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % Frage: Planen Sie, in den kommenden zwei Jahren eine Immobilie zu erwerben, die Sie selbst als Wohnsitz nutzen wollen? Basis: n = (Mieter). Alle Angaben in Prozent 15

16 > Viele Immobilienbesitzer möchten auch in zehn Jahren so wohnen wie heute Einmal Eigenheim, immer Eigenheim: Fast jeder zweite Immobilienbesitzer (49,7 %) ist so zufrieden mit der aktuellen Wohnsituation, dass er auch im Jahr 2020 so wohnen möchte wie heute. Gerade einmal 1,2 % könnten sich vorstellen, in zehn Jahren wieder zur Miete zu wohnen. So möchten die Immobilienbesitzer in Deutschland im Jahr 2020 wohnen Ich bin mit meiner Wohnsituation in meinem eigenen Haus bzw. meiner eigenen Wohnung rundum zufrieden, so wie heute möchte ich auch in zehn Jahren wohnen. Ich werde unsere Immobilie bis dahin nach meinen Wünschen/ Bedürfnissen umbauen. 25,1 % 49,7 % 74,8 % Ich möchte bis dahin meinen Wohntraum verwirklicht haben also genau das Haus bzw. die Wohnung mein Eigen nennen, von dem/der ich schon seit Jahren träume. 12,0 % Ich möchte noch einmal umziehen und in einer altersgerechten Immobilie wohnen. 7,8 % Der Besitz eines Eigenheims ist für mich nicht attraktiv ich würde im Jahr 2020 lieber wieder Mieter sein. Weiß nicht / Keine Angabe 1,2 % 4,2 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % Frage: Denken Sie nun einmal an Ihre Wohnform der Zukunft: Wie möchten Sie am liebsten im Jahr 2020 also in zehn Jahren wohnen? Basis: n = 906 (Immobilienbesitzer). Alle Angaben in Prozent 16

17 > So wohnen die Menschen in Deutschland im Jahr

18 > Die Mehrheit der Deutschen wohnt zur Miete Wunsch und Wirklichkeit: Der Traum vom Eigenheim ist weit verbreitet aber nicht einmal jeder zweite Deutsche lebt derzeit in den eigenen vier Wänden. Im Westen der Republik ist die Eigentümerquote deutlich höher als im Osten. Und nur 11 % der Deutschen können ein Haus ihr Eigen nennen. Zur Miete oder im Eigenheim: So wohnen die Deutschen im Jahr ,5 % Mieter 55,5 % Eigentümer 44,5 % 11,0 % Ja, ich wohne in meinem eigenen Haus. Ja, ich wohne in meiner eigenen Wohnung. Nein, ich wohne zur Miete. Frage: Besitzen Sie eine Immobilie, die Sie selbst als Wohnsitz nutzen? Basis: n = (alle Befragten). Alle Angaben in Prozent 18

19 > Mehr Eigentümer im Westen Im Westen der Republik gibt es derzeit mehr Menschen mit einer eigenen Wohnung oder einem eigenen Haus als im Osten. Im Detail: So viele Menschen leben in einer eigenen Immobilie, aufgeteilt nach den Regionen Ost und West Westdeutschland Ostdeutschland 52,2 % 67,6 % 47,8 % Eigentümer Mieter 32,4 % Frage: Besitzen Sie eine Immobilie, die Sie selbst als Wohnsitz nutzen? Basis: n = (alle Befragten). Alle Angaben in Prozent 19

20 > Nur selten leben mehrere Generationen unter einem Dach 68,8 % der Deutschen können sich vorstellen, mit mehreren Generationen unter einem Dach zu leben. In der Realität ist dies aber eher selten der Fall: Nur 8,3 % leben bereits gemeinsam mit den Eltern, Großeltern, erwachsenen Kindern oder Freunden in einem Haus. So viele Deutsche leben mit mehreren Generationen unter einem Dach oder könnten sich dies vorstellen 6,4 % 8,3 % 16,4 % Ja, das machen wir bereits so. Ja, das könnte ich mir vorstellen. Nein, das könnte ich mir nicht vorstellen. Weiß nicht / Keine Angabe 68,8 % Frage: Angenommen, Sie besitzen eine eigene Immobilie, und diese Immobilie hätte eine weitere eigene separate Wohnung oder Haushälfte, die Ihnen ebenfalls gehört. Könnten Sie sich vorstellen, dass dort z. B. Ihre Eltern, Großeltern, erwachsenen Kinder oder jüngere oder ältere gute Freunde wohnen? Basis: n = (alle Befragten). Alle Angaben in Prozent 20

21 > Generationenübergreifendes Wohnen: Für viele Menschen vorstellbar Wohnen unter einem Dach mit mehreren Generationen ist für viele Deutsche vorstellbar oder bereits Realität. Bremen Schleswig- Holstein Hamburg Mecklenburg- Vorpommern 6,4 % 8,3 % Niedersachsen 16,4 % Berlin Brandenburg 77,1 % Nordrhein-Westfalen Sachsen-Anhalt Sachsen 68,8 % Ja, das machen wir bereits so. Ja, das könnte ich mir vorstellen. Hessen Thüringen Nein, das könnte ich mir nicht vorstellen. Weiß nicht / Keine Angabe Rheinland- Pfalz Anteil der Personen, für die generationenübergreifendes Wohnen Realität oder denkbar ist unter 75 % 75 % bis unter 80 % 80 % bis unter 85 % 85 % und mehr Saarland Bayern Frage: Angenommen, Sie besitzen eine eigene Immobilie, und diese Immobilie hätte eine weitere eigene separate Wohnung oder Haushälfte, die Ihnen ebenfalls gehört. Könnten Sie sich vorstellen, dass dort z. B. Ihre Eltern, Großeltern, erwachsenen Kinder oder jüngere oder ältere gute Freunde wohnen? Basis: n = (alle Befragten). Alle Angaben in Prozent Baden- Württemberg 21

22 > In Bremen, Thüringen und Hamburg sind die Menschen besonders offen für generationenübergreifendes Wohnen Im Detail: Anteil Personen pro Bundesland, für die generationenübergreifendes Wohnen Realität oder denkbar ist Rang Bundesland Anteil der Personen, für die generationenübergreifendes Wohnen bereits Realität oder denkbar ist Bremen Thüringen Hamburg Brandenburg Hessen Nordrhein-Westfalen Sachsen Saarland Niedersachsen Sachsen-Anhalt Baden-Württemberg Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Bayern Berlin Mecklenburg-Vorpommern 85,0 % 82,8 % 82,7 % 82,5 % 80,0 % 79,1 % 77,9 % 77,8 % 77,5 % 77,3 % 77,1 % 76,2 % 72,6 % 72,6 % 71,3 % 69,0 % Frage: Angenommen, Sie besitzen eine eigene Immobilie, und diese Immobilie hätte eine weitere eigene separate Wohnung oder Haushälfte, die Ihnen ebenfalls gehört. Könnten Sie sich vorstellen, dass dort z. B. Ihre Eltern, Großeltern, erwachsenen Kinder oder jüngere oder ältere gute Freunde wohnen? Basis: n = (alle Befragten). Alle Angaben in Prozent 22

23 > Nur die wenigsten möchten Tür an Tür mit den Schwiegereltern leben Wenn mehrere Generationen unter einem Dach leben, dann wird der gemeinsame Wohnraum meist mit den eigenen Eltern (40 %) oder den erwachsenen Kindern (16,5 %) geteilt. Tür an Tür mit den Schwiegereltern zu leben, das wird nur von den wenigsten gewünscht (2,9 %). Dagegen wären Freunde oder Bekannte in 20 % der Fälle gerne gesehene Mitbewohner. Im Detail: Wünsche und Realität beim generationenübergreifenden Wohnen Eltern Schwiegereltern Großeltern Erwachsene Kinder ohne Partner Erwachsene Kinder mit Partner Erwachsene Kinder mit Partner und Kindern Erwachsene Kinder und deren Kinder Andere Verwandte Freunde oder Bekannte 8,2 % 2,9 % 5,9 % 2,9 % 16,5 % 7,1 % 7,6 % 11,3 % 3,5 % 18,0 % 1,8 % 3,0 % 10,0 % 3,9 % 6,5 % 20,2 % 30,8 % 40,0 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % Tatsächlich vermietet Vermietung vorstellbar Fragen: Falls Ja, das machen wir bereits so : An wen haben Sie die separate Wohnung oder Haushälfte vermietet? ; Basis: n = 107. Und: Falls Ja, das könnte ich mir vorstellen : An wen würden Sie die separate Wohnung oder Haushälfte am liebsten vermieten? ; Basis: n = Alle Angaben in Prozent 23

24 > Anhang 24

25 > Daten zur Studie Inhalt der Studie Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der comdirect bank AG dar. Thema der Befragung waren verschiedene Aspekte rund um das Wohnen, z. B. Wohnwünsche oder Wohnen in der Zukunft. Studiendesign Befragung durch das IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung GmbH, Hamburg Grundgesamtheit Online-Befragung von Personen in Deutschland ab 18 Jahren, bundesweit, repräsentativ über Geschlecht, Alter und Bundesland. Die Ergebnisse (Angaben in %) sind entsprechend den Rundungsregeln auf einen Wert mit einer Kommastelle gerundet. Die statistische Fehlertoleranz beträgt +/- 3 Prozentpunkte in der Gesamtstichprobe. Befragungszeitraum 28. Dezember 2009 bis 8. Januar

26 > Kontakt und Nutzungshinweise comdirect bank AG Johannes Friedemann Leiter Unternehmenskommunikation Pascalkehre 15 D Quickborn Telefon Telefax Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der comdirect bank AG. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischer Form. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Fotos: Spectral-Design/Fotolia (Titel), Kalle Kolodziej/Fotolia (S. 5), James Thew/Fotolia (S. 9), Imageteam/Fotolia (S. 12), Bilderbox/Fotolia (S. 17), Rebel/Fotolia (S. 24) 26

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Kunden-Motive 2010 Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Vorwort Was bewegt Menschen? Was hat Einfluss auf ihr Verhalten? Wie verändert sich ihre Einstellung

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2015 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Lifestyle-Umfrage Männer 2015: Inhalt Methode Seite 4 Key Facts Seite 5 Ergebnisse Vom wem sich Männer modisch inspirieren lassen Seite

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Elementarschäden Online-Trendstudie

Elementarschäden Online-Trendstudie Elementarschäden Online-Trendstudie Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 Zur Methode Inhalt der Studie Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung

Mehr

www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse Bevölkerungsbefragung Share Economy Share Economy, auch bekannt als KoKonsum, Collaborative Economy, Collaborative

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Vertrauen in Banken Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Telefax: Seite 0 +49 (0)40

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2016

Bevölkerungsbefragung 2016 Bevölkerungsbefragung 2016 Kinderwunsch, Kindergesundheit und Kinderbetreuung Seite 1 Bevölkerungsbefragung 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Methode 2. Management Summary 3. Kinderwunsch 4. Statistik Seite 2

Mehr

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.004 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2013 Impressum Reihe:

Mehr

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Juli 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Endkundenbefragung zum Thema Energiepolitik im Wahlkampfjahr Untersuchungsdesign Online-Befragung

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016 Artikelnummer: 5311101157004 Ihr Kontakt

Mehr

Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.001 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen

Mehr

Meinungen zur Kernenergie

Meinungen zur Kernenergie Meinungen zur Kernenergie Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 27. bis 29. August 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAtF e.v. 1. Einfluss der Energiepolitik auf

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Zuzüge und Fortzüge Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes über eine sozial bedeutsame Entfernung Wanderungen: Zuzüge und

Mehr

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbeanmeldungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 111.044 109.218 106.566 105.476 109.124

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Tag der Marktforschung- Umfrage 2012

Tag der Marktforschung- Umfrage 2012 Tag der Marktforschung- Umfrage 2012 Vergleich der bundesweiten und der regionalen Ergebnisse der Umfrage Wohlfühlfaktoren des Wohnorts Das wurde gefragt: Frage 1: Manche Menschen fühlen sich an ihrem

Mehr

Mobile Payment. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Mobile Payment. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Mobile Payment Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax: 0 +49 (0)40

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 5.413 Befragte *) Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 50-59 Jahre 40-49 Jahre 60 + 30-39 Jahre 14-29 Jahre Abi, Uni Bankfachmann Basis (=100%)

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 50-59 Jahre 40-49 Jahre 60 + 30-39 Jahre 14-29 Jahre Abi, Uni Bankfachmann Basis (=100%) Tabelle 1: Erwartungen an das äußere Erscheinungsbild von Männern in verschiedenen Berufen Ich nenne Ihnen jetzt vier Berufsgruppen. Bitte sagen Sie mir, ob Sie als Kunde/Kundin von den dort tätigen Männern

Mehr

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Verbraucherindex Herbst 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Zur Methode Inhalt der Studie: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung von Personen

Mehr

Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland

Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland Entwicklung der Einwohnerzahl Deutschlands bis 2060 84 Mio. Personen 82 80 78 76 74 72 70 68 66 Variante1-W1 Variante 2 - W2 64 62 60 2010 2015 2020

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Lebensmittelvertrauen Mai 2014

Lebensmittelvertrauen Mai 2014 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum:

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: Tabelle 1: Tempo des Ausbaus der Erneuerbaren Energien Was meinen Sie: In welchem Tempo sollten die Erneuerbaren Energien in Deutschland in den nächsten vier n ausgebaut werden? Seite 1 Region Geschlecht

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Baufi24-Länderindex Februar 2012

Baufi24-Länderindex Februar 2012 Baufi24-Länderindex Februar 2012 Ab sofort berechnet das Baufinanzierungsportal Baufi24 alle zwei Monate den Baufi24- Länderindex, eine Statistik zu Finanzierungseingängen auf der Baufi24-Plattform. Er

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Bürgerbefragung In der Gemeinde Weyarn hat sich seit einigen Monaten ein Arbeitskreis gebildet, der sich Gedanken macht, was nötig ist, um auch im Alter zu Hause wohnen

Mehr

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht 1.10.13 Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht Periode bzw. Jahr=2002-2012 ; Land Einheit Hauptbestand (auch Plenterwald) Unterstand Oberstand alle Bestandesschichten Baden-Württemberg

Mehr

Wohnsituation in Leipzig

Wohnsituation in Leipzig Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von Wüstenrot & Württembergische Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung

Mehr

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v.

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. Seite: 1 Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. 1. In welchem Monat und in welchem Jahr sind Sie geboren? Monat Jahr Seite: 2 2. Sind Sie... weiblich männlich Seite: 3 3. Woher stammt Ihre

Mehr

Zukunft der Pflege

Zukunft der Pflege www.pwc.de Zukunft der Pflege 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist,

Mehr

Wahlen Referat: Tobias Botzum, Thomas Koch

Wahlen Referat: Tobias Botzum, Thomas Koch Wahlen - Referat: Tobias Botzum, Thomas Koch Hypothesen zum Wahlverhalten der Ostdeutschen Umkehrung: Normalisierung: Differenzierung: Umkehrung der für die alten Länder relevanten Muster des Wahlverhaltens;

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014 8 7 5 6,83 7,07 7,01 7,03 4 7,02 7,08 6,71 6,76 7,04 7,05 7,08 7,06 7,05 Quelle: Glücksatlas, Deutsche Post * Die allgemeine Lebenszufriedenheit wird in jeder Region mit einer Skala von 0 = "ganz und gar

Mehr

Tabelle 1: Verständnis der Bezeichnung "alkoholfreies Bier" Manche Lebensmittel werben mit dem Hinweis, dass ein Stoff nicht in dem Produkt enthalten ist (zum Beispiel "frei von..." oder "ohne..."). Bitte

Mehr

Befragung zur Hochschulwahl

Befragung zur Hochschulwahl Befragung zur Hochschulwahl Online-Umfrage unter Schülerinnen und Schülern im Rahmen der Kampagne Studieren in Fernost der Hochschulinitiative Neue Bundesländer. März 9 Online-Befragung vor dem Kampagnenstart

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

IQB-BILDUNGSTREND 2015 HAMBURG IM LÄNDERVERGLEICH

IQB-BILDUNGSTREND 2015 HAMBURG IM LÄNDERVERGLEICH IQB-BILDUNGSTREND 2015 HAMBURG IM LÄNDERVERGLEICH Landespressekonferenz am 18.07.2017 Stichprobe Gesamtstichprobe Insgesamt 37.099 Schülerinnen und Schüler aus 1.714 Schulen Deutsch und Englisch: 33.110

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

KUNDENINFORMATION. Ihr persönliches Fuhrparkmanagement. Fleetcar + Service Community

KUNDENINFORMATION. Ihr persönliches Fuhrparkmanagement. Fleetcar + Service Community Fleetcar + Service Community KUNDENINFORMATION Ihr persönliches Fuhrparkmanagement. Großkunden-Leistungszentren des Volkswagen Konzerns flächendeckend vernetzt in Deutschland. cartogis, 2006 F+SC Fleetcar

Mehr

Bübchen-Umfrage: Väter in Deutschland

Bübchen-Umfrage: Väter in Deutschland Bübchen-Umfrage: Väter in Deutschland Für Väter von heute ist Babypflege Teamarbeit Väter auf dem Vormarsch Sie wickeln, stehen mitten in der Nacht am Kinderbettchen und erledigen den Baby-Einkauf: Die

Mehr

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 BMJ-Ausbildungsstatistik Seite 1 Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 Von den geprüften Kandidaten Land Geprüfte**) bestanden bestanden mit der Note bestanden

Mehr

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland 1.4.1 in Ost- und Westdeutschland Die ist im Osten noch stärker gesunken als im Westen. Die Gesamtsterblichkeit ist in Deutschland zwischen 1990 und 2004 bei Frauen und Männern deutlich zurückgegangen

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Meinungen zu Gigalinern

Meinungen zu Gigalinern Meinungen zu Gigalinern Datenbasis: 1.535 Befragte ab 16 Jahre Erhebungszeitraum: 8. bis 22. Juni 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Allianz pro Schiene e.v. ACV Automobil-Club

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Zu wenig Rente für die Miete: 40 Prozent der deutschen Mieter fürchten, im Alter umziehen zu müssen

Zu wenig Rente für die Miete: 40 Prozent der deutschen Mieter fürchten, im Alter umziehen zu müssen Grafiken zur Pressemitteilung Zu wenig Rente für die Miete: 40 Prozent der deutschen Mieter fürchten, im Alter umziehen zu müssen Studie zur Urbanisierung in Deutschland Studiendesign Studie Wohnstandorte

Mehr

BARMER GEK Zahnreport 2011

BARMER GEK Zahnreport 2011 BARMER GEK Zahnreport 2011 - Infografiken Infografik 1 Haben junge Männer Angst vor dem Zahnarzt? Infografik 2 Im Osten häufiger zum Zahnarzt Infografik 3 Zahnarztdichte im Osten höher Infografik 4 Bayern

Mehr

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Beste Arbeitgeber in der ITK Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr