>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ">Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020"

Transkript

1 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010

2 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse im Überblick 5 So wohl fühlen sich die Menschen in ihrer Region 9 So könnte das Wohnumfeld für die Menschen verbessert werden 12 So möchten Immobilienbesitzer und Mieter im Jahr 2020 wohnen 17 So wohnen die Menschen in Deutschland im Jahr Daten zur Studie 26 Kontakt und Nutzungshinweise 2

3 > Die Studienergebnisse im Überblick Die Deutschen sind regional stark verwurzelt Die meisten Deutschen fühlen sich wohl in der Region, in der sie aktuell leben. Gut die Hälfte (53 %) egal ob Eigentümer oder Mieter ist so zufrieden, dass ein Umzug derzeit nicht infrage kommt. Nur 5,6 % sind unzufrieden und möchten aus der Region wegziehen (Seite 6). Viele Verbesserungsvorschläge für das eigene Wohnumfeld Fragt man die Menschen, was sich an ihrem Wohnumfeld ändern sollte, dann wünschen sich viele eine bessere Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. Auch das Arbeitsplatzangebot in der Nähe der eigenen Wohnung oder die Möglichkeiten zum Einkaufen könnten in den Augen vieler Menschen besser sein (Seite 10). 3

4 > Die Studienergebnisse im Überblick Traum vom Eigenheim weit verbreitet Wie möchten Sie im Jahr 2020 wohnen? Bei der Antwort auf diese Frage gibt es deutliche Unterschiede zwischen Immobilienbesitzern und Mietern. Eigentümer sind sehr zufrieden, 74,8 % möchten auch in zehn Jahren so leben wie heute (Seite 16). Unter den Mietern ist dies nur bei 16 % der Fall. Fast jeder zweite Mieter (48,1 %) möchte in zehn Jahren in der eigenen Immobilie leben (Seite 14). Die Mehrheit wohnt derzeit zur Miete Viele träumen vom Eigenheim, aber nicht einmal jeder Zweite (44,5 %) in Deutschland lebt in den eigenen vier Wänden. Nur 11 % können ein Haus ihr Eigen nennen (Seite 18). Für viele durchaus vorstellbar, aber in der Realität eher selten, ist das Wohnen mit mehreren Generationen: Für 68,8 % wäre dies denkbar aber nur in 8,3 % der Fälle leben die Menschen in Deutschland mit ihren Eltern, Großeltern, erwachsenen Kindern oder Freunden unter einem Dach (Seite 20). 4

5 > So wohl fühlen sich die Menschen in ihrer Region 5

6 > Die Deutschen sind in ihrer Region verwurzelt 94,4 % der Deutschen fühlen sich wohl in der Region, in der sie derzeit leben. Gut die Hälfte (53 %) ist sogar so zufrieden, dass sie gar nicht an einen Umzug denkt. So zufrieden sind die Deutschen mit der Region, in der sie wohnen Ich wohne gerne hier und plane keinen Umzug. 53,0 % Ja, ich wohne hier gerne, es kann aber sein, dass ich aus beruflichen Gründen umziehen muss. 15,4 % 94,4 % Ich wohne gerne hier, kann mir aber trotzdem vorstellen, in eine andere Region umzuziehen. 26,0 % Ich bin hier unzufrieden und möchte gerne wegziehen. 5,6 % 0 % 20 % 40 % 60 % Frage: Wie sieht es heute mit Ihrer Wohnsituation aus: Wohnen Sie gerne in der Region bzw. in der Wohngegend, in der Sie heute leben, oder planen Sie, aus dieser Region wegzuziehen? Basis: n = (alle Befragten). Alle Angaben in Prozent 6

7 > Im Südwesten fühlen sich die Menschen besonders wohl Besonders im Südwesten der Republik fühlen sich überdurchschnittlich viele Menschen wohl in ihrer Region und möchten am liebsten nicht mehr wegziehen. Bremen Schleswig- Holstein Hamburg Niedersachsen Mecklenburg- Vorpommern Berlin Brandenburg Nordrhein-Westfalen Sachsen-Anhalt Sachsen Anteil der Personen, die keinen Umzug planen unter 50 % 50 % bis unter 55 % 55 % bis unter 60 % 60 % und mehr Rheinland- Pfalz Saarland Hessen Thüringen Bayern Frage: Wie sieht es heute mit Ihrer Wohnsituation aus: Wohnen Sie gerne in der Region bzw. in der Wohngegend, in der Sie heute leben, oder planen Sie, aus dieser Region wegzuziehen? Basis: n = (alle Befragten). Alle Angaben in Prozent Baden- Württemberg 7

8 > Menschen im Saarland, in Rheinland-Pfalz und in Schleswig-Holstein sind besonders zufrieden Im Detail: Anteil der Personen pro Bundesland, die keinen Umzug planen Rang Bundesland Saarland Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt Bayern Nordrhein-Westfalen Niedersachsen Hessen Sachsen Baden-Württemberg Bremen Hamburg Brandenburg Berlin Thüringen Anteil der Personen, die keinen Umzug planen 77,8 % 61,4 % 58,9 % 54,8 % 54,5 % 54,2 % 53,5 % 52,5 % 52,3 % 52,2 % 50,2 % 50,0 % 48,1 % 47,6 % 46,8 % 45,3 % Frage: Wie sieht es heute mit Ihrer Wohnsituation aus: Wohnen Sie gerne in der Region bzw. in der Wohngegend, in der Sie heute leben, oder planen Sie, aus dieser Region wegzuziehen? Basis: n = (alle Befragten). Alle Angaben in Prozent 8

9 > So könnte das Wohnumfeld für die Menschen verbessert werden 9

10 > Die Deutschen haben viele Wünsche an ihr Wohnumfeld Trotz weit verbreiteter Zufriedenheit die Deutschen haben zahlreiche Verbesserungsvorschläge und Wünsche für ihr aktuelles Wohnumfeld. Viele möchten einen besser ausgebauten Nahverkehr, mehr Arbeitsplätze in der Nähe oder bessere Einkaufsmöglichkeiten. Das wünschen sich die Deutschen für die Zukunft von ihrer Wohngegend Der öffentliche Nahverkehr sollte besser ausgebaut sein. Es sollte hier Arbeit für mich und/oder meine/n Partner(in) geben. Es sollte mehr Einkaufsmöglichkeiten geben. Ich hätte gern nettere Nachbarn. Die Wohngegend könnte insgesamt schöner sein. Es könnte mehr kulturelle Angebote geben. Die Gegend hier sollte insgesamt billiger sein. Es sollte mehr gute Schulen in der Gegend geben. Die Gegend sollte weniger gefährlich sein. Es sollte mehr Ärzte und Krankenhäuser geben. Die Region sollte weniger einsam sein. Sonstiges Weiß nicht / Keine Angabe 10,1 % 9,2 % 9,1 % 7,9 % 5,6 % 18,7 22,2 % 21,3 % 20,4 % 26,8 % 26,0 % 24,8 % z. B. bessere Internetverbindung (Breitband), mehr Angebote für Kinder und Jugendliche 16,4% 0 % 10 % 20 % 30 % Frage: Was könnte in Ihrer derzeitigen Wohngegend besser sein? Basis: n = (alle Befragten). Mehrfachnennungen möglich. Alle Angaben in Prozent 10

11 > Vor allem Jüngere haben viele Wünsche an ihr Wohnumfeld Im Detail: Aufteilung der Wünsche nach Altersgruppen Sampleaufteilung nach Alter Gesamt 18 bis 29 Jahre 30 bis 39 Jahre 40 bis 49 Jahre 50 bis 59 Jahre 60 Jahre und älter Der öffentliche Nahverkehr sollte besser ausgebaut sein. 26,8 % 26,3 % 30,6 % 23,8 % 26,8 % 27,2 % Es sollte hier Arbeit für mich und/oder meine/n Partner(in) geben. 26,0 % 35,8 % 31,8 % 23,0 % 23,4 % 6,3 % Es sollte mehr Einkaufsmöglichkeiten geben. 24,8 % 29,6 % 25,5 % 19,8 % 22,8 % 26,8 % Ich hätte gern nettere Nachbarn. 22,2 % 27,3 % 23,2 % 21,6 % 19,2 % 16,1 % Die Wohngegend könnte insgesamt schöner sein 21,3 % 29,8 % 21,4 % 16,9 % 20,0 % 15,0 % Es könnte mehr kulturelle Angebote geben. 20,4 % 21,7 % 21,6 % 19,6 % 18,3 % 20,1 % Die Gegend hier sollte insgesamt billiger sein. 18,7 % 24,3 % 20,5 % 17,5 % 13,2 % 15,0 % Es sollte mehr gute Schulen in der Gegend geben. 10,1 % 15,4 % 16,9 % 7,7 % 3,4 % 2,0 % Die Gegend sollte weniger gefährlich sein. 9,2 % 12,6 % 11,7 % 7,1 % 7,0 % 5,5 % Es sollte mehr Ärzte und Krankenhäuser geben. 9,1 % 9,3 % 13,1 % 7,7 % 7,0 % 7,5 % Die Region sollte weniger einsam sein. 7,9 % 11,9 % 7,0 % 6,1 % 6,5 % 7,5 % Sonstiges 5,6 % 4,3 % 5,0 % 6,5 % 4,8 % 8,7 % Weiß nicht / Keine Angabe 16,4 % 9,1 % 14,0 % 18,3 % 22,0 % 23,2 % Mind. 2,5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt +/- 2,5 Prozentpunkte vom Gesamtdurchschnitt Mind. 2,5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt Frage: Was könnte in Ihrer derzeitigen Wohngegend besser sein? Basis: n = (alle Befragten). Mehrfachnennungen möglich. Alle Angaben in Prozent 11

12 > So möchten Immobilienbesitzer und Mieter im Jahr 2020 wohnen 12

13 > Immobilienbesitzer sind zufriedener als Mieter Immobilienbesitzer in Deutschland sind zufriedener mit ihrer aktuellen Wohnsituation als Mieter. So möchten 74,8 % der Eigentümer nicht mehr umziehen und auch noch in zehn Jahren in ihrem heutigen Eigenheim leben; unter Mietern ist dies bei 16 % der Fall (Detailergebnisse siehe Folgeseiten). 74,8 % der Eigentümer wollen nicht mehr umziehen. Umzugswunsch 16,0 % der Mieter wollen nicht mehr umziehen. 1,2 % der Eigentümer wollen 2020 Mieter sein. Tauschbereitschaft 48,1 % der Mieter wollen 2020 Eigentümer sein. Frage: Denken Sie nun einmal an Ihre Wohnform der Zukunft: Wie möchten Sie am liebsten im Jahr 2020 also in zehn Jahren wohnen? Basis: n = 906 (Immobilienbesitzer) und Basis n = (Mieter). Alle Angaben in Prozent 13

14 > Jeder zweite Mieter möchte in zehn Jahren Immobilienbesitzer sein Der Traum von den eigenen vier Wänden ist weit verbreitet: Gut die Hälfte der Mieter (48,1 %) möchte im Jahr 2020 in einem eigenen Haus oder einer eigenen Wohnung leben. Nur 16 % der Mieter sind mit der aktuellen Wohnsituation so zufrieden, dass sie auch in zehn Jahren so wohnen möchten wie heute. So möchten die Mieter in Deutschland im Jahr 2020 wohnen Ich möchte bis dahin meinen Wohntraum verwirklicht haben also genau das Haus bzw. die Wohnung mein Eigen nennen, von dem/der ich schon seit Jahren träume. 48,1 % Ich möchte zwar Mieter bleiben, aber in zehn Jahren werde ich sicher in einer anderen Wohnung zur Miete leben. 22,7 % Ich bin mit meiner Wohnsituation als Mieter rundum zufrieden, so wie heute möchte ich auch in zehn Jahren wohnen. 16,0 % Region Anteil Mieter mit Eigenheimwunsch Ost 50,8 % Weiß nicht / Keine Angabe 13,2 % West 40,8 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % Frage: Denken Sie nun einmal an Ihre Wohnform der Zukunft: Wie möchten Sie am liebsten im Jahr 2020 also in zehn Jahren wohnen? Basis: n = (Mieter). Alle Angaben in Prozent 14

15 > Viele Mieter wollen in den nächsten beiden Jahren eine Immobilie kaufen Möglichst schnell ins Eigenheim: Gut jeder zweite Mieter (48,3 %) würde gerne in den nächsten beiden Jahren eine Wohnung oder ein Haus kaufen. In 10,2 % der Fälle ist die Planung schon konkret fortgeschritten, sodass die Frage nach einem Immobilienerwerb mit einem klaren Ja beantwortet wird. So viele Mieter in Deutschland planen einen Immobilienerwerb bis Ende ,2 % 38,1 % 43,3 % 8,4 % Ja Vielleicht Nein Weiß nicht 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % Frage: Planen Sie, in den kommenden zwei Jahren eine Immobilie zu erwerben, die Sie selbst als Wohnsitz nutzen wollen? Basis: n = (Mieter). Alle Angaben in Prozent 15

16 > Viele Immobilienbesitzer möchten auch in zehn Jahren so wohnen wie heute Einmal Eigenheim, immer Eigenheim: Fast jeder zweite Immobilienbesitzer (49,7 %) ist so zufrieden mit der aktuellen Wohnsituation, dass er auch im Jahr 2020 so wohnen möchte wie heute. Gerade einmal 1,2 % könnten sich vorstellen, in zehn Jahren wieder zur Miete zu wohnen. So möchten die Immobilienbesitzer in Deutschland im Jahr 2020 wohnen Ich bin mit meiner Wohnsituation in meinem eigenen Haus bzw. meiner eigenen Wohnung rundum zufrieden, so wie heute möchte ich auch in zehn Jahren wohnen. Ich werde unsere Immobilie bis dahin nach meinen Wünschen/ Bedürfnissen umbauen. 25,1 % 49,7 % 74,8 % Ich möchte bis dahin meinen Wohntraum verwirklicht haben also genau das Haus bzw. die Wohnung mein Eigen nennen, von dem/der ich schon seit Jahren träume. 12,0 % Ich möchte noch einmal umziehen und in einer altersgerechten Immobilie wohnen. 7,8 % Der Besitz eines Eigenheims ist für mich nicht attraktiv ich würde im Jahr 2020 lieber wieder Mieter sein. Weiß nicht / Keine Angabe 1,2 % 4,2 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % Frage: Denken Sie nun einmal an Ihre Wohnform der Zukunft: Wie möchten Sie am liebsten im Jahr 2020 also in zehn Jahren wohnen? Basis: n = 906 (Immobilienbesitzer). Alle Angaben in Prozent 16

17 > So wohnen die Menschen in Deutschland im Jahr

18 > Die Mehrheit der Deutschen wohnt zur Miete Wunsch und Wirklichkeit: Der Traum vom Eigenheim ist weit verbreitet aber nicht einmal jeder zweite Deutsche lebt derzeit in den eigenen vier Wänden. Im Westen der Republik ist die Eigentümerquote deutlich höher als im Osten. Und nur 11 % der Deutschen können ein Haus ihr Eigen nennen. Zur Miete oder im Eigenheim: So wohnen die Deutschen im Jahr ,5 % Mieter 55,5 % Eigentümer 44,5 % 11,0 % Ja, ich wohne in meinem eigenen Haus. Ja, ich wohne in meiner eigenen Wohnung. Nein, ich wohne zur Miete. Frage: Besitzen Sie eine Immobilie, die Sie selbst als Wohnsitz nutzen? Basis: n = (alle Befragten). Alle Angaben in Prozent 18

19 > Mehr Eigentümer im Westen Im Westen der Republik gibt es derzeit mehr Menschen mit einer eigenen Wohnung oder einem eigenen Haus als im Osten. Im Detail: So viele Menschen leben in einer eigenen Immobilie, aufgeteilt nach den Regionen Ost und West Westdeutschland Ostdeutschland 52,2 % 67,6 % 47,8 % Eigentümer Mieter 32,4 % Frage: Besitzen Sie eine Immobilie, die Sie selbst als Wohnsitz nutzen? Basis: n = (alle Befragten). Alle Angaben in Prozent 19

20 > Nur selten leben mehrere Generationen unter einem Dach 68,8 % der Deutschen können sich vorstellen, mit mehreren Generationen unter einem Dach zu leben. In der Realität ist dies aber eher selten der Fall: Nur 8,3 % leben bereits gemeinsam mit den Eltern, Großeltern, erwachsenen Kindern oder Freunden in einem Haus. So viele Deutsche leben mit mehreren Generationen unter einem Dach oder könnten sich dies vorstellen 6,4 % 8,3 % 16,4 % Ja, das machen wir bereits so. Ja, das könnte ich mir vorstellen. Nein, das könnte ich mir nicht vorstellen. Weiß nicht / Keine Angabe 68,8 % Frage: Angenommen, Sie besitzen eine eigene Immobilie, und diese Immobilie hätte eine weitere eigene separate Wohnung oder Haushälfte, die Ihnen ebenfalls gehört. Könnten Sie sich vorstellen, dass dort z. B. Ihre Eltern, Großeltern, erwachsenen Kinder oder jüngere oder ältere gute Freunde wohnen? Basis: n = (alle Befragten). Alle Angaben in Prozent 20

21 > Generationenübergreifendes Wohnen: Für viele Menschen vorstellbar Wohnen unter einem Dach mit mehreren Generationen ist für viele Deutsche vorstellbar oder bereits Realität. Bremen Schleswig- Holstein Hamburg Mecklenburg- Vorpommern 6,4 % 8,3 % Niedersachsen 16,4 % Berlin Brandenburg 77,1 % Nordrhein-Westfalen Sachsen-Anhalt Sachsen 68,8 % Ja, das machen wir bereits so. Ja, das könnte ich mir vorstellen. Hessen Thüringen Nein, das könnte ich mir nicht vorstellen. Weiß nicht / Keine Angabe Rheinland- Pfalz Anteil der Personen, für die generationenübergreifendes Wohnen Realität oder denkbar ist unter 75 % 75 % bis unter 80 % 80 % bis unter 85 % 85 % und mehr Saarland Bayern Frage: Angenommen, Sie besitzen eine eigene Immobilie, und diese Immobilie hätte eine weitere eigene separate Wohnung oder Haushälfte, die Ihnen ebenfalls gehört. Könnten Sie sich vorstellen, dass dort z. B. Ihre Eltern, Großeltern, erwachsenen Kinder oder jüngere oder ältere gute Freunde wohnen? Basis: n = (alle Befragten). Alle Angaben in Prozent Baden- Württemberg 21

22 > In Bremen, Thüringen und Hamburg sind die Menschen besonders offen für generationenübergreifendes Wohnen Im Detail: Anteil Personen pro Bundesland, für die generationenübergreifendes Wohnen Realität oder denkbar ist Rang Bundesland Anteil der Personen, für die generationenübergreifendes Wohnen bereits Realität oder denkbar ist Bremen Thüringen Hamburg Brandenburg Hessen Nordrhein-Westfalen Sachsen Saarland Niedersachsen Sachsen-Anhalt Baden-Württemberg Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Bayern Berlin Mecklenburg-Vorpommern 85,0 % 82,8 % 82,7 % 82,5 % 80,0 % 79,1 % 77,9 % 77,8 % 77,5 % 77,3 % 77,1 % 76,2 % 72,6 % 72,6 % 71,3 % 69,0 % Frage: Angenommen, Sie besitzen eine eigene Immobilie, und diese Immobilie hätte eine weitere eigene separate Wohnung oder Haushälfte, die Ihnen ebenfalls gehört. Könnten Sie sich vorstellen, dass dort z. B. Ihre Eltern, Großeltern, erwachsenen Kinder oder jüngere oder ältere gute Freunde wohnen? Basis: n = (alle Befragten). Alle Angaben in Prozent 22

23 > Nur die wenigsten möchten Tür an Tür mit den Schwiegereltern leben Wenn mehrere Generationen unter einem Dach leben, dann wird der gemeinsame Wohnraum meist mit den eigenen Eltern (40 %) oder den erwachsenen Kindern (16,5 %) geteilt. Tür an Tür mit den Schwiegereltern zu leben, das wird nur von den wenigsten gewünscht (2,9 %). Dagegen wären Freunde oder Bekannte in 20 % der Fälle gerne gesehene Mitbewohner. Im Detail: Wünsche und Realität beim generationenübergreifenden Wohnen Eltern Schwiegereltern Großeltern Erwachsene Kinder ohne Partner Erwachsene Kinder mit Partner Erwachsene Kinder mit Partner und Kindern Erwachsene Kinder und deren Kinder Andere Verwandte Freunde oder Bekannte 8,2 % 2,9 % 5,9 % 2,9 % 16,5 % 7,1 % 7,6 % 11,3 % 3,5 % 18,0 % 1,8 % 3,0 % 10,0 % 3,9 % 6,5 % 20,2 % 30,8 % 40,0 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % Tatsächlich vermietet Vermietung vorstellbar Fragen: Falls Ja, das machen wir bereits so : An wen haben Sie die separate Wohnung oder Haushälfte vermietet? ; Basis: n = 107. Und: Falls Ja, das könnte ich mir vorstellen : An wen würden Sie die separate Wohnung oder Haushälfte am liebsten vermieten? ; Basis: n = Alle Angaben in Prozent 23

24 > Anhang 24

25 > Daten zur Studie Inhalt der Studie Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der comdirect bank AG dar. Thema der Befragung waren verschiedene Aspekte rund um das Wohnen, z. B. Wohnwünsche oder Wohnen in der Zukunft. Studiendesign Befragung durch das IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung GmbH, Hamburg Grundgesamtheit Online-Befragung von Personen in Deutschland ab 18 Jahren, bundesweit, repräsentativ über Geschlecht, Alter und Bundesland. Die Ergebnisse (Angaben in %) sind entsprechend den Rundungsregeln auf einen Wert mit einer Kommastelle gerundet. Die statistische Fehlertoleranz beträgt +/- 3 Prozentpunkte in der Gesamtstichprobe. Befragungszeitraum 28. Dezember 2009 bis 8. Januar

26 > Kontakt und Nutzungshinweise comdirect bank AG Johannes Friedemann Leiter Unternehmenskommunikation Pascalkehre 15 D Quickborn Telefon Telefax Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der comdirect bank AG. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischer Form. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Fotos: Spectral-Design/Fotolia (Titel), Kalle Kolodziej/Fotolia (S. 5), James Thew/Fotolia (S. 9), Imageteam/Fotolia (S. 12), Bilderbox/Fotolia (S. 17), Rebel/Fotolia (S. 24) 26

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2015 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Juli 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Endkundenbefragung zum Thema Energiepolitik im Wahlkampfjahr Untersuchungsdesign Online-Befragung

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Beste Arbeitgeber in der ITK Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche

Mehr

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Vertrauen in Banken Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Telefax: Seite 0 +49 (0)40

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Weihnachtstrends 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Weihnachtstrends 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Weihnachtstrends 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Befragung von 1.012 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Kunden-Motive 2010 Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Vorwort Was bewegt Menschen? Was hat Einfluss auf ihr Verhalten? Wie verändert sich ihre Einstellung

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Josef Schmidinger, Generaldirektor s Bausparkasse Markus Sattel, Vorstandsdirektor er Sparkasse 25. Mai 2016 METHODE UND ZIELSETZUNGEN - Methode und Stichprobe: - 200

Mehr

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Lifestyle-Umfrage Männer 2015: Inhalt Methode Seite 4 Key Facts Seite 5 Ergebnisse Vom wem sich Männer modisch inspirieren lassen Seite

Mehr

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung www.pwc.de Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung November 2013 Hintergrund der Analyse Ab 1. Juni 2014 dürfen Online-Händler für die Bearbeitung von Retouren auch dann eine Gebühr verlangen, wenn

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Krippenspiel für das Jahr 2058

Krippenspiel für das Jahr 2058 Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen & Gestalten Krippenspiel für das Jahr 2058 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Impressum Weihnachtsspielangebot 2009 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Die Aufführungsrechte

Mehr

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben PRESSEINFORMATION Umfrage Patientenverfügung Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben Ergebnisse der forsa-umfrage zur Patientenverfügung im Auftrag von VorsorgeAnwalt e.v. Der Verband VorsorgeAnwalt

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick 4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick Wie sieht die GmbH-Reform eigentlich aus und was sind ihre Auswirkungen? Hier bekommen Sie einen kompakten Überblick. Einer der wesentlichen Anstöße, das Recht

Mehr

Meinungen zur Altersvorsorge

Meinungen zur Altersvorsorge Meinungen zur Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte ab 18 Jahren, die nicht in Rente sind Erhebungszeitraum: 19. bis 22. März 2007 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: komm.passion

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 5.413 Befragte *) Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009 Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 200 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Einschätzung der Auswirkung der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln?

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln? Herbstumfrage 2009 Kölner Kulturindex Die Fragen Wie beurteilen Sie die kulturpolitische Stimmung insgesamt? Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag

Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag Serien aus Nutzersicht, Ergebnisse einer Onlinebefragung Stand: 08/2015 Goldmedia Custom Research GmbH: Dr. Mathias Wierth, Dr. Florian Kerkau und Moritz Matejka

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig.

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig. Selbsthilfegruppen Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 2. und 3. Juni 2010 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Jeder ist ein Teil vom Ganzen Inklusion ändert den Blick

Jeder ist ein Teil vom Ganzen Inklusion ändert den Blick Jeder ist ein Teil vom Ganzen Inklusion ändert den Blick Inklusion ist ein schweres Wort. Wenige Menschen wissen, was es bedeutet. Das wollen wir ändern. Inklusion ist eine wichtige Idee. Was ist Inklusion?

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Zielgruppenansprache von Baumärkten

Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielsetzung: Zielgruppenansprache von Baumärkten. Welcher Baumarkt erreicht die Zielgruppe am besten? Über Baumärkte, Online-Shops und persönliche Beratung. Stichprobe:

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.004 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2004 / Nr. 5 WEITERHIN: KONSUMZURÜCKHALTUNG Allensbach am Bodensee, Mitte März 2004 - Die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Sorge, wie es weitergeht,

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Mobile Payment. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Mobile Payment. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Mobile Payment Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax: 0 +49 (0)40

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Die wichtigsten Ergebnisse Allianz Deutschland AG, Marktforschung, September 2010 1 1 Sparverhalten allgemein 2 Gründe für das Geldsparen 3 Geldanlageformen

Mehr

Was ist das Budget für Arbeit?

Was ist das Budget für Arbeit? 1 Was ist das Budget für Arbeit? Das Budget für Arbeit ist ein Persönliches Geld für Arbeit wenn Sie arbeiten möchten aber nicht mehr in einer Werkstatt. Das gibt es bisher nur in Nieder-Sachsen. Und in

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst

Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Barbara Burghardt Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Wie Sie Ihren inneren Reichtum neu entdecken 2., verbesserte Auflage Barbara

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Hochzeit 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Hochzeit 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Hochzeit 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Befragung von 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Elementarschäden Online-Trendstudie

Elementarschäden Online-Trendstudie Elementarschäden Online-Trendstudie Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.001 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Schnellstart - Checkliste

Schnellstart - Checkliste Schnellstart - Checkliste http://www.ollis-tipps.de/schnellstart-in-7-schritten/ Copyright Olaf Ebers / http://www.ollis-tipps.de/ - Alle Rechte vorbehalten - weltweit Seite 1 von 6 Einleitung Mein Name

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Erst Lesen dann Kaufen

Erst Lesen dann Kaufen Erst Lesen dann Kaufen ebook Das Geheimnis des Geld verdienens Wenn am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist - so geht s den meisten Leuten. Sind Sie in Ihrem Job zufrieden - oder würden Sie lieber

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

11. Anhang Häufigkeitsverteilungen Ich bin häufig unsicher, wie ich mich gegenüber Behinderten verhalten soll. (N=1289; I=2,71) 7 19,2 34 39,8 Wenn ich Behinderte auf der Straße sehe, versuche ich, ihnen

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Abwesenheitsnotiz im Exchange Server 2010

Abwesenheitsnotiz im Exchange Server 2010 Abwesenheitsnotiz im Exchange Server 2010 1.) Richten Sie die Abwesenheitsnotiz in Outlook 2010 ein und definieren Sie, an welche Absender diese gesendet werden soll. Klicken Sie dazu auf Datei -> Informationen

Mehr

Der Wert von Lebensmitteln Umfragen im Auftrag des BMELV

Der Wert von Lebensmitteln Umfragen im Auftrag des BMELV Der Wert von Lebensmitteln Umfragen im Auftrag des BMELV Teil 1 Datenbasis: 1.001 Bundesbürger ab 14 Jahre Erhebungszeitraum: 4. bis 7. Januar 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

Schritt 1. Anmelden. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden

Schritt 1. Anmelden. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden Schritt 1 Anmelden Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden Schritt 1 Anmelden Tippen Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein Tipp: Nutzen Sie die Hilfe Passwort vergessen? wenn Sie sich nicht mehr

Mehr

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 0. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 9. September

Mehr

Sparen. Mind-MapArbeitsblatt 1. Vorschau

Sparen. Mind-MapArbeitsblatt 1. Vorschau Sparen Mind-MapArbeitsblatt 1 Aufgabe Anlageformen Arbeitsblatt 2 Anlageform Rendite / Kosten Liquidität Risiko Girokonto Sparbuch Aktien Edelmetalle Immobilien Zuordnung Anlageformen Arbeitsblatt 3 Meine

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Informationsquellen für die Immobiliensuche

Informationsquellen für die Immobiliensuche Informationsquellen für die Immobiliensuche Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik

Mehr

Deutschland-Check Nr. 34

Deutschland-Check Nr. 34 Die Staatsverschuldung Deutschlands Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 12. November 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012 Chart Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 0/0 Projektleiter: Studien-Nr.: Mag. Reinhard Födermayr Z85.08.P.O n=5, Online Interviews mit Eltern von SchülerInnen und

Mehr