FERNSTEUERUNG, FERNÜBERWACHUNG UND VERWALTUNG VON BELEUCHTUNGSANLAGEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FERNSTEUERUNG, FERNÜBERWACHUNG UND VERWALTUNG VON BELEUCHTUNGSANLAGEN"

Transkript

1 FERNSTEUERUNG, FERNÜBERWACHUNG UND VERWALTUNG VON BELEUCHTUNGSANLAGEN

2 VORWORT Ein zuverlässiger Betrieb der Straßenbeleuchtung wird von Bürgern als Kriterium betrachtet, welchen Stellenwert die Anliegen und Wünsche der Bürger in der Kommune einnehmen. Die Straßenbeleuchtung einer Gemeinde stellt eine bedeutende Serviceleistung an ihre Bewohner dar. Für die Gemeinde stellt sich dabei die Frage, wie die beiden gegensätzlichen Ansprüche einerseits, nach mehr Sicherheit und höherer Verfügbarkeit von Licht und anderseits, die Forderung nach einer effizienten, kostengünstigen Betriebsführung der Straßenbeleuchtung realisiert werden kann. Daher sind die Gemeindeverwaltungen an Lösungen interessiert, welche ein besseres Management der Straßenbeleuchtung garantieren, mit reduzierten Betriebskosten aber ohne Verringerung des Qualitätslevels. Um eine Antwort auf diese Problemstellung zu finden ist es notwendig, sich neuester Technologien zu bedienen und ein Lastenheft zu definieren, das allen Anforderungen heutiger Beleuchtungsaufgaben gerecht wird. Das Ergebnis ist das MINOS SYSTEM, welches nach einer mehr als 5 Jahre dauernden Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Jahre 1989 in Europa eingeführt wurde. Heute beraten bereits 17 Partner und Niederlassungen weltweit Gemeinden und Planer über maßgeschneiderte Lösungen in der Außenbeleuchtung unter Einsatz des Minos System. Mehr als eine halbe Million installierte Lichtpunkte in mehr als Kommunen sprechen für eine hohe Akzeptanz dieses Fernkontroll- und Steuerungssystems. Das MINOS SYSTEM ist europaweit patentiert unter den Nr und Minos steht für die Kombination fortschrittlichster Technologien zum Nutzen der Betreiber im Bereich der öffentlichen Beleuchtung. Das MINOS SYSTEM wird vertrieben durch: GiLD.e mbh Bonner Str. 43, D Troisdorf Telefon +49 (0) , Telefax +49 (0) Homepage : Besuchen Sie unsere Homepage! Sie finden dort weitere Informationen zur Digitalisierung der Straßenbeleuchtung mit dem System Minos 1

3 FERNSTEUERUNG UND FERNÜBERWACHUNG ÖFFENTLICHER BELEUCHTUNGSANLAGEN ENEA SONDERPREIS NATIONALE ENERGIE- UND UMWELTBEHÖRDE 2

4 MINOS SYSTEM Das MINOS SYSTEM ist ein patentiertes System, zur vollautomatischen Steuerung und Überwachung von öffentlichen Das Ziel von MINOS ist die Erhöhung der Leistungsfähigkeit der Anlage bei gleichzeitiger Optimierung von Energie-, Wartungs- und Verwaltungskosten. Mit dem MINOS SYSTEM erhalten Sie ein System, das fortschrittlichste Technologien miteinander kombiniert, wie: - FEHLEREREKENNUNG VON LAMPENAUSFÄLLEN - POWER LINE TECHNOLOGIE - DATENÜBERTRAGUNG DURCH TELEKOMMUNIKATIONS-TECHNOLOGIE - VERWALTUNG ALLER DATEN AM PC Die System Architektur von MINOS setzt sich aus 3 Hauptkomponenten zusammen: Leuchten, Schaltschrank und einem PC-Arbeitsplatz. -SYRA: Kontroll- und Befehlsmodul der Leuchten (Leuchtenmodul) auf Powerline-Basis. Die Installation erfolgt entweder in der Leuchte oder im Mast. -ANDROS: CPU-Zentrale zum Steuern des Schaltschrankes und der Leuchten; Übertragung der Daten zwischen SYRA und ANDROS, RS232- Schnittstelle zum Anschluss an ein Modem (Installation im Schaltschrank) -SOFT/PC: Software für die zentrale Bedienung, Kontrolle, Steuerung, Wartungsplanung und Auswertung Mittels dieser Komponenten lassen sich Systeme realisieren, welche die unterschiedlichsten Anforderungen qualitativer und quantitativer Art erfüllen. Den Mittelpunkt jeder MINOS-Anlage bildet dabei die ANDROS-Zentrale (Schaltschrank). Das Minos System ist modular aufgebaut und kann flexibel an unterschiedlichste Bedürfnisse angepasst werden. MINOS SYSTEM PATENT Nr PATENT Nr

5 System Architektur Si ARBEITSPLATZ PC mit MODEM KOMMUNIKATION TELEFON GSM, SONSTIGES Modem SCHALTSCHRANK ANDROS VERTEILER STEUERUNGS-/ BEFEHLS- EINHEIT KOMMUNIKATION AUF BASIS POWERLINE SYRA LEUCHTEN KONTROLL-/ BEFEHLS- MODUL 4

6 ANDROS - LEISTUNGSMERKMALE SCHALTSCHRANK STEUERUNGS- UND BEFEHLSEINHEIT Modulare Einheit mit folgenden Funktionen: * Bis zu 255 SYRA Module steuerbar * EIN/AUS Steuerung und/oder Leistungsreduktion (Nachtabsenkung) für jede einzelne Leuchte *11 Eingänge für allgemeine Kontrollfunktionen (Sicherungen, Hauptschalter, Fotozelle, Schaltschranktür,...) * Überwachung der Versorgungsspannung (Netzausfall, Über-/ Unterspannung ) * 4 Relaisausgänge (Einschaltung der Beleuchtung, Kontrolle oder Steuerung von Zusatzgeräten) * Energieverbrauschsmessung (über Impulszähler) * Kommunikation mit dem Arbeitsplatz-PC 5

7 ANDROS - MODULE ANDROS/AL1 ANDROS/AL2 (Versorgungsmodule) ANDROS/CPU PAROS (Modem) ANDROS/4P (Spannungsüberwachungsmodul) 6

8 INSTALLATION VON ANDROS SCHALTSCHRANK HAUPTSCHALTER FILTER SICHERUNGEN 3x1A 7

9 SYRA-2 LEUCHTEN KONTROLL- UND BEFEHLSMODUL mit einem Temperaturbereich bis zu + 70 C SYRA-2 ist ein auf Powerline basierendes Sende- und Empfangsgerät zur Steuerung und Überwachung von Leuchten jeder Leistung: * Natriumhochdruckdampflampen ( NAV, SON ) * Natriumniederdruckdampflampen ( SOX ) *Quecksilberdampflampen (HQL, HPL) * Metalldampfhalogenlampen * Glühlampen braun=phase LAMPE blau=neutral braun=phase NETZ blau= Neutral Draufsicht 50 mm 89 mm 230V = 50-60Hz ==t C 250W SYRA-2/250 Cod =======N. Add. M AD E IN IT AL Y 36 mm LINE LAMP 1 N 2 F 3 F 4 N 50 mm 8

10 Modul SYRA-2/250 Verdrahtungsplan Lampenkreis M AD E. Add IN IT AL N. = Y Cod SYRA-2/250 C 250W t = 50-60Hz = 230V Sicherung braun braun Starter (falls vorhanden) blau NETZ LAMPE blau N L Die Sicherung ist entsprechend der Lampenleistung zu wählen. Einmal installiert, registriert und meldet der Syra-2/250 folgende Betriebszustände: Lampe AUS (aufgrund des Befehls) Lampe EIN (aufgrund des Befehls) Kondensator defekt Kurzschluss Lampe Lampe defekt oder Starter defekt Leitungsunterbrechung zwischen Syra und Lampenkreis Lampe blinkt (pulsiert) Sicherung defekt (SYRA antwortet nicht) Weitere Informationen bezüglich der Funktionsweise und der Programmierung des SYRA- 2/250 finden Sie im Benutzerhandbuch. 9

11 SYRA-1 LEUCHTEN KONTROLL- UND BEFEHLSMODUL mit einem Temperaturbereich bis + 70 C SYRA-1 ist ein auf Powerline basierendes Sende- und Empfangsgerät zur Steuerung und Überwachung von Leuchten jeder Leistung: * Natriumhochdruckdampflampen ( NAV, SON ) * Natriumniederdruckdampflampen ( SOX ) * Quecksilberdampflampen (HQL, HPL) * Metalldampfhalogenlampen * Glühlampen Syra-1/250: Abmessungen und Layout 50 mm 1 N 2 F 3 F 4 N LINE 230V~ 50-60Hz Draufsicht 102 mm 250W SYRA-1/250 Cod N. 41 mm 36 mm Adr. 1 N 2 F 3 F 4 N 50 mm 10

12 Modul SYRA-1/250 Verdrahtungsplan Sicherung Lampenkreis 1N 2F 3F 4N LINE LAMP SYRA-1/250 Starter (falls vorhanden) N L Die Sicherung ist entsprechend der Lampenleistung zu wählen. Einmal installiert, registriert und meldet der Syra-1/250 folgende Betriebszustände: Lampe AUS (aufgrund des Befehls) Lampe EIN (aufgrund des Befehls) Kondensator defekt Kurzschluss Lampe Lampe defekt oder Starter defekt Leitungsunterbrechung zwischen Syra und Lampenkreis Lampe blinkt (pulsiert) Sicherung defekt (SYRA antwortet nicht) Weitere Informationen bezüglich der Funktionsweise und der Programmierung des SYRA- 1/250 finden Sie im Benutzerhandbuch. 11

13 SYRA/P LEUCHTEN KONTROLL- UND BEFEHLSMODUL mit Leistungsreduktion SYRA/P ist ein auf Powerline basierendes Sende- und Empfangsgerät zur Steuerung und Überwachung von Leuchten jeder Leistung mit Leistungsumschaltung (Voll/Halblast) Syra/P: Abmessungen und Layout 52 mm 102 mm N F F N IN OUT 250W 230V~ 50-60Hz N. Adr C NO NC RELAY 4A 230V~ 50-60Hz SYRA/P Cod N IGN 0,1A MADE IN ITALY Draufsicht mm N NC NO C N F F N 40 mm mm 12

14 MODUL SYRA/P Verdrahtungsplan VL HL Die Sicherung ist entsprechend der Lampenleistung zu wählen. Einmal installiert, registriert und meldet der Syra/P folgende Lampenzustände: Lampe bei halber Leistung (aufgrund des Befehls) Lampe bei voller Leistung (aufgrund des Befehls) Kondensator defekt Kurzschluss Lampe Lampe defekt oder Starter defekt Leitungsunterbrechung zwischen Syra und Lampenkreis Lampe blinkt (pulsiert) Sicherung defekt (SYRA antwortet nicht) Weitere Informationen bezüglich der Funktionsweise und der Programmierung des SYRA- P/250 finden Sie im Benutzerhandbuch. 13

15 Minos NG Bedienungssoftware PC modem Leistungsmerkmale: Tägliche Abfrage von bis zu Verteiler Umfassende Datenbank der Beleuchtung Management von Wartungsarbeiten 14

16 Beschreibung der Fenster Im oberen Bereich des Hauptfensters befindet sich eine Menü-Leiste mit sechs Symbolen, die folgende Fenster aktivieren: - Ereignis - Daten - Status - Anruf - Andros - Drucken - Karten (zur Zeit nicht aktiv) [Abbildung: oberer Bereich des Hauptfensters] Die Beschreibung der Fenster erfolgt nicht in der oben aufgeführten Reihenfolge. Fenster Daten Das Fenster Daten zeigt für jede erzeugte Kommune, Schaltschrank oder Leuchte (SYRA) die dazugehörigen statistischen Daten der Anlagen an. Einige dieser Informationen (mit N gekennzeichnet) sind für die Funktion des Programmes erforderlich, die anderen dienen rein informativen Zwecken. Die Daten können entweder manuell oder per Mausklick auf den Kalender im Datenfenster eingegeben werden. 15

17 Daten der Kommune Nach Auswahl einer Kommune (linke Maustaste) und Anklicken des Fensters Daten erscheint das folgende Eingabefenster der entsprechenden Kommune (hier z.b. Vomp). Erläuterung zu den angezeigten Informationen: 1. Name der Kommune (N): Dort wird der Name der ausgewählten Kommune eingetragen. 2. Erste, zweite, dritte Nummer: Telefon- und /oder Faxnummer der Ansprechpartner 3. Geographische Daten (Längen- und Breitengrad) (N, falls Steuerung mit Astronomischer Uhr erfolgen soll): Diese Daten werden zur Konfiguration der ANDROS/CPU benötigt, um die einwandfreie Funktion der astronomischen Uhr zu gewährleisten. Die Koordinaten können entweder manuell oder durch Auswahl einer bestimmten Stadt aus der Liste unter Feld A eingetragen werden. 16

18 Daten des Schaltschankes (ANDROS) Nach der Auswahl eines Schaltschrankes (mit linker Maustaste) und anschließendem Aktivieren des Fensters Daten erscheint das Datenfenster des ausgewählten Schaltschrankes (ANDROS). Das folgende Bild stellt nur einen Teilausschnitt des gesamten Schaltschrank Fensters dar. Erläuterung zu den angezeigten Feldern: 1. Name und Nummer Schaltschrank (N): Hier werden der Name und die Nummer des erstellten und ausgewählten ANDROS angezeigt. 2. Telefon (N): Tel.- Nummer des Modems im Schaltschrank (mit Vorwahl) 3. Notruf-Melde-Nummern Fax/Tel./Piepser (N): Diese Nummer ist notwendig, falls der automatische Empfang eines Fax gewünscht wird (aufgrund von Ereignissen, welche vom Schaltschrank kommen). 4. Zähler: Diese Daten sind nur erhältlich, wenn an die ANDROS/CPU ein Zähler angeschlossen ist. Durch Anklicken von Reset wird das Datum im Feld Seit gelöscht und gleichzeitig aktualisiert, wodurch der Energieverbrauch auf 0 gestellt wird. 5. Autom. Anruf: Wenn diese Funktion aktiviert ist, kann eine automatische Verbindung vom PC zum Schaltschrank hergestellt. 17

19 Daten der Leuchte (SYRA) Aktivieren Sie mit der linken Maustaste den SYRA (Leuchte), dessen Daten Sie abfragen bzw. eintragen wollen. Anschließend klicken Sie auf die Option Daten und es erscheint das nachfolgende Fenster: Erläuterung zu den angezeigten Feldern: 1. Nummer SYRA (N): Wird bei der Erstellung festgelegt (siehe Abschnitt 3.1.3) und hier automatisch eingetragen. 2. Typ SYRA: Hier wählen Sie den Typ des installierten SYRA (SYRA oder SYRA/P) aus. Bei Auswahl SYRA/P wird in der Liste nach der Syra-Adresse eine P angehängt: 18

20 Fenster Ereignisse Anzeige der Ereignisse Das Fenster Ereignisse kann durch Anklicken mit der linken Maustaste aktiviert werden. Die in diesem Fenster angezeigten Informationen hängen von der im rechten Teil des Hauptfensters ausgewählten Kommune/ Schaltschrank/ Syra ab. Für den Fall der Auswahl einer Stadt werden alle Ereignisse dieser Stadt angezeigt. Bei Auswahl eines Schaltschrankes werden nur dessen Ereignisse und bei Wahl eines einzelnen Syra nur die zu diesem gehörenden Ereignisse angezeigt: Die Auswahl der Ereignisse, die angezeigt werden sollen, kann mit Hilfe von Filtern (Intervall und Priorität) eingegrenzt werden. Diese Filter werden durch Anklicken mit der Maustaste im unteren Bereich des Fensters Ereignisse im Feld Filter aktiviert. 19

21 Astronomischer Uhr Die Einstellung der astronomischen Uhr sollte nur von Fachpersonal durchgeführt werden! Die hier eingetragenen Zeiten müssen mit der am PC eingestellten Zeitzone und Uhrzeit korrespondieren. Es handelt sich dabei immer um die Winterzeit (keine Vorstellung der Uhrzeit um 1 Stunde wie im Sommer üblich!) Die Astronomische Uhr beinhaltet drei Programme, wobei jedes Programm die EIN und AUS Befehle nach einem jährlichen Zyklus festlegt. Die Ermittlung der Zeitdaten für eine Kommune erfolgt auf Basis der geographische Lage, wie sie im Fenster Daten der Kommune angegeben sind. Optionen Programm 1: - ob die Funktion aktiv ist (ansonsten wird das Programm nicht ausgeführt) - ob die Schaltzyklen in der Ereignisliste dokumentiert werden (Aufzeichnen) - die Nummer des Relaisausgangs, der EIN/AUS-Befehle ausführen soll (wobei 0 = kein Relaisausgang ist) - die Uhrzeit der Ein-/Ausschaltung der Beleuchtungsanlage getrennt für EIN und AUS Programm 2 und 3 verwalten einen jährlichen Timer, der EIN/AUS-Befehle über einen Relaisausgang oder eine Lampengruppe ausführen kann. Wenn eine Gruppe ausgewählt wird, erfolgt die Befehlsübertragung über Trägerfrequenz (PLC). Ausführung nur nach Freigabe durch ANDROS, wenn Spannung auf der Lampenlinie anliegt. 20

22 Zur Festlegung der EIN/AUS Zeiten ist folgendermaßen vorzugehen: 1) Klicken Sie auf den Button Berechnung : Das folgende Fenster erscheint. Für die Kalkulation des astronomischen Timers werden die geographische Daten (Längenund Breitengrade) der Stadt verwendet. Dabei können jetzt die EIN/AUS Zyklen aus 4 verschiedenen Optionen gewählt werden: Sun: Sonnenaufgang und Sonnenuntergang Reale. Dämmerung (6 ): für eine Stadt in einer ebenen Landschaft Naut. Dämmerung (12 ): für eine Stadt am Meer Astro. Dämmerung (18 ): für eine Stadt am Berg Die ausgewählte Option wird als Basis für die Berechnung der Schaltzeiten der einzelnen Programme herangezogen. 2) In der Spalte Prg1 müssen alle Tage (Zeiten) die berechnet werden sollen markiert werden. 3) Durch klicken auf das Icon Def. in der Spalte Prg1 öffnet sich das Fenster zur Festlegung der Vor-/Nachlaufzeit. Wenn das Feld Diff. Der Berechnung ausgewählt ist, erfolgt eine Zeitverschiebung aller Daten um den eingegeben Wert in Minuten bezogen auf die vorher ausgewählte Kalkulationsgrundlage. Diese Einstellungen müssen sowohl für die EIN als auch für die AUS Zeiten vorgenommen werden. Die EIN/AUS Zeiten des Programms 1 werden von der ANDROS CPU als Grundlage für die Ein- und Ausschaltung der Beleuchtungsanlage über die astronomische Uhr herangezogen (im Fenster Modus ). Die Einschaltzeiten des Programms 1 bildet zudem die Basis für die Berechnung der Schaltzeiten für die Programme 2 und 3. 21

23 Zur graphischen Darstellung der EIN/AUS Zeitpunkte, klicken Sie auf Graphik. Sie können sich die Kurven für die einzelnen Programme (1-3) jeweils für die Ein- und Aus-Schaltzeiten anzeigen lassen, indem Sie unter dem gewünschte Programm das Feld Aktiv anklicken. Des weiteren ist es möglich die Verläufe für die unterschiedlichen Zeitzyklen (Sun, Civil = Ebene, Seatown = Stadt am Meer, Astro. = Lage an einem Berg) anzuzeigen. Auf der Abszisse (x-achse) sind die Tage eines Jahres, auf der Ordinate (y-achse) die Stunden aufgezeigt. Über die Scrollleiste kann ein einzelner Tag ausgewählt werden, dessen konkrete Schaltzeiten für die verschiedenen Optionen dargestellt werden soll 22

Bedienungsanleitung. Abb. 1 Abb. 2

Bedienungsanleitung. Abb. 1 Abb. 2 Bedienungsanleitung IT-SMS 1) Vorbereitung des Tele-Switch: a) Setzen Sie die SIM-Karte in das Gerät ein. (Abb.1) Die PIN-Abfrage der SIM-Karte muss deaktiviert sein. Abb. 1 Abb. 2 b) Erst jetzt den Tele-Switch

Mehr

In der Modulverwaltung werden sowohl neue Module angelegt, als auch Bestehende verwaltet.

In der Modulverwaltung werden sowohl neue Module angelegt, als auch Bestehende verwaltet. Aufruf Im Backend über die Menüleiste Erweiterungen > Module. Beschreibung In der Modulverwaltung werden sowohl neue Module angelegt, als auch Bestehende verwaltet. In Joomla! werden Module dazu verwendet

Mehr

PPC2 MANAGER Online-Hilfe

PPC2 MANAGER Online-Hilfe INDEX i PPC2 MANAGER Online-Hilfe Auf dem gewünschten Argument klicken. IP2037 rev. 2009-09-28 Abschnitt Argument 1 Sprache wählen 2 Kommunikationsausgang wählen 3 Realisierung Komponentenkatalog 4 Funktionsleiste

Mehr

TFT Display Konfigurationsprogramm 99pkd B 99pkd Seite 1 von 5

TFT Display Konfigurationsprogramm 99pkd B 99pkd Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Mit diesem Programm können TFT-Displays der KFM-Baureihe 803 und 903 verändert oder auch von Grund auf neu gestaltet Auf den einzelnen Seiten können alle im Gerät abrufbaren Werte in unterschiedlicher

Mehr

ModernOffice - Outlook-Synchronisation

ModernOffice - Outlook-Synchronisation ModernOffice - Outlook-Synchronisation 1. Beschreibung Mit dieser Funktion haben Sie die Möglichkeit, die Adressen oder Termine von Modern Office mit Microsoft Outlook auszutauschen. Die Termine werden

Mehr

BKSYS Brandschutzklappen-Kleinsteuerung

BKSYS Brandschutzklappen-Kleinsteuerung Software-Bedienungsanleitung BKSYS Brandschutzklappen-Kleinsteuerung Inhaltsverzeichnis Übersicht und Sprache... 2 Verbindung... 3 Zustand... 4 Protokoll... 5 Einstellung... 7 SCHAKO Ferdinand Schad KG

Mehr

Anpassen BS-Explorer

Anpassen BS-Explorer Anpassen BS-Explorer Die Ansicht des BS-Explorers kann auf Ihre Bedürfnisse individuell angepasst werden. Nicht nur die Symbolleiste sondern auch die Mandatsansicht kann Ihren Wünschen entsprechend verändert

Mehr

Oft gestellte Fragen. Wie ist der Grundaufbau der Anzeige? Kartenfenster. Werkzeuge. Kartenfenster Kartenauswahl

Oft gestellte Fragen. Wie ist der Grundaufbau der Anzeige? Kartenfenster. Werkzeuge. Kartenfenster Kartenauswahl Oft gestellte Fragen Fragen zu Grundfunktionalitäten Wie ist der Grundaufbau der Anzeige? Wie rufe ich eine thematische Karte auf? Wie zeige ich Ländernamen und Merkmal an? Wie erstelle ich zu einer vorhandenen

Mehr

Installation der Convision V100/V200 Serie

Installation der Convision V100/V200 Serie Installation der Convision V100/V200 Serie 1. Spannungsversorgung Schließen Sie das Netzteil entsprechend der Zeichnung an. Schalten Sie die Convision V100/V200 ein. Die LED Power an der Frontseite leuchtet

Mehr

Anleitung GiS WinLock Administrator Version 2.03

Anleitung GiS WinLock Administrator Version 2.03 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 1.1. Transponderformat 2 1.2. Betriebssysteme 2 1.3. Einbindung im Betriebssystem 2 2. WinLock Administrator 3 2.1. Aktionsauswahl 4 Keine Aktion 4 Arbeitsstation sperren

Mehr

Mein eigenes Wörterbuch Lehrerhandbuch. Verwaltung von Wörterbüchern. Hinzufügen eines Wörterbuches. Verändern der generellen Daten des Wörterbuchs

Mein eigenes Wörterbuch Lehrerhandbuch. Verwaltung von Wörterbüchern. Hinzufügen eines Wörterbuches. Verändern der generellen Daten des Wörterbuchs Mein eigenes Wörterbuch Lehrerhandbuch Innerhalb Ihrer Schule können Sie als Lehrer die Bereiche Wörterbücher, Schulverwaltung, Mein Profil bearbeiten und haben Zugang zu bestimmten Benutzerstatistiken

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhalt: Ein Projekt erstellen Ein Projekt verwalten und bearbeiten Projekt/Assessment-Ergebnisse anzeigen Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, Assessments auf der Plattform CEB

Mehr

Handbuch Listengenerator Listengenerator

Handbuch Listengenerator Listengenerator Handbuch Listengenerator Im Hauptmenü anklicken: Sonstiges Listengenerator Copyright by r+w data 2012 Bedienungsanleitung Listengenerator Seite 1 Alternativ kann man den Listengenerator auch in dem Modul

Mehr

iphone app - Arbeitszeitüberwachung

iphone app - Arbeitszeitüberwachung iphone app - Arbeitszeitüberwachung Arbeitszeitüberwachung - iphone App Diese Paxton-App ist im Apple App Store erhältlich. Die App läuft auf allen iphones mit ios 5.1 oder höher und enthält hochauflösende

Mehr

Aufruf. Beschreibung. Screenshot. Überschriften. Im Backend über das Menü Erweiterungen --> Plugins.

Aufruf. Beschreibung. Screenshot. Überschriften. Im Backend über das Menü Erweiterungen --> Plugins. Aufruf Im Backend über das Menü Erweiterungen > Plugins. Beschreibung In der Pluginverwaltung können Plugins aktiviert, deaktiviert sowie die jeweiligen Einstellungen geändert werden. Screenshot Überschriften

Mehr

Karteikarten-Programm für iphone ipod touch ipad

Karteikarten-Programm für iphone ipod touch ipad Karteikarten-Programm für iphone ipod touch ipad Haupt-Fenster Das Haupt-Fenster zeigt eine Liste aller verfügbaren Übungen mit den wichtigsten Informationen zu jeder Übung an. Die Liste ist in zwei Bereiche

Mehr

Kommunikation in der Schule, einfach und direkt. Bediener-Handhabung

Kommunikation in der Schule, einfach und direkt. Bediener-Handhabung Kommunikation in der Schule, einfach und direkt Bediener-Handhabung Beta-Fassung vom 12.07.2008 Inhaltsverzeichnis Der erste Start... 3 Teilnehmerregistrierung... 3 Registrierung der PC-Arbeitsplätze...

Mehr

Betriebsanleitung. Digitales Multifunktionsmessgerät mit LCD-Display: Software WPM 735 E WPM 735 P. Inhalt

Betriebsanleitung. Digitales Multifunktionsmessgerät mit LCD-Display: Software WPM 735 E WPM 735 P. Inhalt Betriebsanleitung 679.B.420.01 Digitales Multifunktionsmessgerät mit LCD-Display: Software WPM 735 E WPM 735 P Inhalt 1. Allgemeines... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anschluss... 2 1.3. Start

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows 7

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

ABC PC-programm. Startfenster ABC PC-Programm: ABC-Server. Erklärung der Symbole

ABC PC-programm. Startfenster ABC PC-Programm: ABC-Server. Erklärung der Symbole Startfenster ABC PC-Programm: ABC-Server Code für Benutzerseite Erklärung der Symbole Öffnen des ABC-Bedienfensters auf dem PC; die Fenster und die Bedienung sind gleich wie bei LCD. Öffnen der Log-Daten:

Mehr

Bedienungsanleitung MT 4007 MedioControl

Bedienungsanleitung MT 4007 MedioControl R Bedienungsanleitung MT 4007 MedioControl Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorraussetzungen... 3 Installation... 3 Speicher verwalten und anzeigen... 4 Speicher und Timer zum

Mehr

Symantec IT Management Suite 8.0 powered by Altiris technology

Symantec IT Management Suite 8.0 powered by Altiris technology Symantec IT Management Suite 8.0 powered by Altiris technology Installieren oder Deinstallieren der Deployment Package Server Component Deployment Solution installiert eine Deployment Package Server Component

Mehr

Anleitung zum Einrichten einer neuen DFÜ Verbindung ins Internet.

Anleitung zum Einrichten einer neuen DFÜ Verbindung ins Internet. Voraussetzung ist, dass ein Modem korrekt installiert ist, und richtig funktioniert. Nun geht man auf Start Programme Zubehör Kommunikation Dfü-Netzwerk dann erscheint das unten stehende Bild. Nun auf

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB HERVORGEHOBENE PRODUKTE XT:COMMERCE PLUGIN BB HERVORGEHOBENE PRODUKTE Das xt:commerce Modul BB Hervorgehobene Produkte erlaubt es Ihnen, ein beliebiges

Mehr

Kurzanleitung für Anwender. MAGIC THipPro LAN. Bedienelemente und Workflow

Kurzanleitung für Anwender. MAGIC THipPro LAN. Bedienelemente und Workflow Kurzanleitung für Anwender MAGIC THipPro LAN Bedienelemente und Workflow Öffnet die Konfiguration Leitungsgruppe oder Funktion Umschalten des Rufweiterleitungsverfahren Öffnet das Telefonbuch Aufzeichnen

Mehr

Modell UR-123. Bedienungsanleitung bitte vor Inbetriebnahme sorgfälltig lesen

Modell UR-123. Bedienungsanleitung bitte vor Inbetriebnahme sorgfälltig lesen Modell UR-123 Bedienungsanleitung bitte vor Inbetriebnahme sorgfälltig lesen Sicherheitshinweise/Umwelthinweise Gerät NIEMALS öffnen. STROMSCHLAGGEFAHR!!! Ausnahmslos nur in trockenen Räumen betreiben

Mehr

untermstrich SYNC Handbuch

untermstrich SYNC Handbuch Handbuch 03/2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 3 2.1 Systemanforderungen... 3 2.2 Vorbereitungen in Microsoft Outlook... 3 2.3 Setup... 4 3. SYNC-Einstellungen... 6 3.1 Verbindungsdaten...

Mehr

Caratec Locate Alarmkonfiguration

Caratec Locate Alarmkonfiguration Alarm-Benachrichtigungen einrichten Funktionen > Alarme / Benachrichtigungen > [+] Alarm / Benachrichtigung hinzufügen Allgemeine Infos... zeitliche Begrenzung: Ggf. zeitliche Begrenzung einrichten, z.b.

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Grafische Mitarbeitereinsatzplanung

Grafische Mitarbeitereinsatzplanung Grafische Mitarbeitereinsatzplanung Mit der der grafischen Mitarbeitereinsatzplanung steht Ihnen ein mächtiges Werkzeug für Ihr Personal- und Zeitmanagement zur Verfügung, das trotzdem schnell zu erlernen

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

Microsoft Outlook 2013 Kalender

Microsoft Outlook 2013 Kalender Microsoft Outlook 2013 Kalender Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg DokID: RZ_0302_HR_Kal-Outlook-Einstieg_public, Vers. 4, 22.07.2016, RZ/THN

Mehr

EX9. Drahtlose Funktastatur. Ver 1.3.

EX9. Drahtlose Funktastatur. Ver 1.3. a Visual Plus Corporation Company EX9 Drahtlose Funktastatur Ver 1.3 www.visual-plus.com Inhalt 1 Produktbeschreibung... 2 2 Technische Daten... 2 3 Montage... 3 4 Anschlussklemmen und Jumpereinstellungen...

Mehr

SCHRITT 1: VERKABELUNG

SCHRITT 1: VERKABELUNG EINRICHTUNG IHRER FRITZ!BOX 7490 VDSL-BITSTREAM-ANSCHLUSS BEVOR ES LOSGEHT Entfernen Sie (falls vorhanden) den DSL-Splitter und den ISDN-NTBA, die bei Ihrem neuen Anschluss nicht mehr benötigt werden!

Mehr

GEOSHOP. Kurzanleitung für den Public-Zugriff

GEOSHOP. Kurzanleitung für den Public-Zugriff GEOSHOP Kurzanleitung für den Public-Zugriff Stand 20.07.2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Technische Voraussetzungen... 3 1.1. Browser-Voraussetzungen... 3 1.2. Popups freigeben... 3 1.3. Performance...

Mehr

Geburtstags- s und -SMS

Geburtstags- s und -SMS Geburtstags- Einstellung für den automatischen Versand Mit dem Salon-Management-System SALONWARE können Geburtstags-Nachrichten per E-Mail und SMS automatisch an gespeicherte Kunden gesendet werden. Der

Mehr

Der Termin-Planer Beschreibung Termin-Planer (Übersicht) Termin-Planer Auftrag Termin-Planer Kundenkontakte, Termin-Planer Fahrzeugkontakte

Der Termin-Planer Beschreibung Termin-Planer (Übersicht) Termin-Planer Auftrag Termin-Planer Kundenkontakte, Termin-Planer Fahrzeugkontakte Der Termin-Planer Beschreibung Bei Terminen unterscheidet man grundsätzlich 2 Gruppen. 1. Termine, die vom Kunden ausgehen. Beispiele sind Reparaturen, Inspektionen,, also die klassischen Werkstatt-Termine.

Mehr

Webmail piaristengymnasium.at

Webmail piaristengymnasium.at Webmail piaristengymnasium.at http://campus.piakrems.ac.at Benutzername: familienname.vorname Kennwort: *********** (siehe Infoblatt) Einstellungen für Mailprogramm (zb.: Outlook, Thunderbird, ) IMAP Port

Mehr

Menüleiste. Im Menü Werkzeuge stehen Ihnen weitere Werkzeuge zur Verfügung.

Menüleiste. Im Menü Werkzeuge stehen Ihnen weitere Werkzeuge zur Verfügung. Menüleiste Im Menü Werkzeuge stehen Ihnen weitere Werkzeuge zur Verfügung. Im Menü Suchen stehen Ihnen verschiedene (konfigurierbare) Suchoptionen zur Verfügung Klicken Sie auf dieses Werkzeug um in der

Mehr

Filterlisting. Modul für xt:commerce Veyton. Plugin-Funktionen... Systemvoraussetzung... Template-Anpassung...

Filterlisting. Modul für xt:commerce Veyton. Plugin-Funktionen... Systemvoraussetzung... Template-Anpassung... Filterlisting Modul für xt:commerce Veyton Plugin-Funktionen... 2 Systemvoraussetzung... 3 Installation... 3 Template-Anpassung... 4 Konfiguration... 5 1 Plugin-Funktionen Mit dem Modul Filterlisting können

Mehr

1 Support bei Problemen mit dem Altium Designer

1 Support bei Problemen mit dem Altium Designer 1 Support bei Problemen mit dem Altium Designer Damit der Support gewährleistet werden kann, ist es möglich, mittels TeamViewer und Skype zu arbeiten. Im Folgenden wird die Installation und Verwendung

Mehr

Android: Einstellungen. Verbindungen

Android: Einstellungen. Verbindungen Android: Einstellungen Nachdem Sie den Aufbau Ihres Tablets zusammen mit dem Desktop kennengelernt haben schauen wir uns jetzt einmal die diversen Einstelloptionen an. Klicken Sie dazu als erstes auf den

Mehr

Beschreibung für Import der Protokolldaten nach Microsoft Excel

Beschreibung für Import der Protokolldaten nach Microsoft Excel Beschreibung für Import der Protokolldaten nach Microsoft Excel Revision 1.0 1. Allgemeines Für die DerbyControl Messanlage gibt es Protokollierungsfunktion der Messdaten. Diese Messdaten werden im Programmverzeichnis

Mehr

Start. 34 Symbolleiste einrichten. Wissen

Start. 34 Symbolleiste einrichten. Wissen 34 Symbolleiste einrichten Start 1 2 3 1 Klicken Sie in der Symbolleiste für den Schnellzugriff rechts neben den bereits vorhandenen Symbolen auf das kleine nach unten weisende Pfeilsymbol ( ). 2 Setzen

Mehr

DV4mini_compact. 1 Inhalt 1 Inhalt... i

DV4mini_compact. 1 Inhalt 1 Inhalt... i 1 Inhalt 1 Inhalt... i 2 Vorwort... 1 2.1 Installation... 1 2.1.1 Linux... 1 2.1.2 Raspbian... 1 2.1.3 Allgemein... 1 2.2 Start der Software... 1 2.3 Die Registerkarte Config... 2 2.4 Die Registerkarte

Mehr

Hinweise zur Installation der HP Wi-Fi Mobile Direct Maus

Hinweise zur Installation der HP Wi-Fi Mobile Direct Maus Hinweise zur Installation der HP Wi-Fi Mobile Direct Maus 1. Allgemeines...1 1. Mögliche auftretende Fehlermeldungen und deren Lösung...1 2. 1. Keine Kommunikation mit dem Wi-Fi Adapter möglich...1 2.1.1.

Mehr

DVB-IP Kundeninformation

DVB-IP Kundeninformation DVB-IP Kundeninformation 1. Installationsanleitung 02/14 Version 1.1 Diese Anleitung hilft Ihnen Ihre Empfangsbox (Settop-Box)) mit Ihrem Kabelmodem so zu verbinden damit Sie DVB-IP Programme empfangen

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows XP

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Einleitung Installation Arbeiten mit Menüs Arbeiten mit Knoten Konfiguration Beschreibung Menübaum...

Einleitung Installation Arbeiten mit Menüs Arbeiten mit Knoten Konfiguration Beschreibung Menübaum... 2 2 Einleitung... 3 Glückwunsch!... 3 Installation... 3 Schritte... 3 Arbeiten mit Menüs... 4 Anlegen... 4 Allgemeine Eigenschaften... 5 Individuelle Eigenschaften... 8 Bearbeiten... 10 Löschen... 10 Arbeiten

Mehr

Bedienungsanleitung. Campingführer

Bedienungsanleitung. Campingführer Bedienungsanleitung Campingführer Inhaltsverzeichnis A Bedienungsanleitung der Navigationssoftware...4 1. ADAC Campingführer starten...4 1.1. Direkt starten...4 1.2. Stadt vorwählen...4 1.2.1. Umlaut,

Mehr

Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen. CorelDRAW X7. Zoomen

Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen. CorelDRAW X7. Zoomen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen CorelDRAW X7 Zoomen Zoomen in CorelDRAW Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Die Standardzoomgröße... 2 Zoomgröße ändern... 2 Einstellungen

Mehr

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Version 1.3.11 vom 22.11.2016 Haftungsausschluss Die Firma PA-Konzepte GbR übernimmt keinerlei Support, Garantie und keine Verantwortung

Mehr

TIKOS. Exportprogramm BUSINESS SOLUTIONS. Copyright SoCom Informationssysteme GmbH 2016, Alle Rechte vorbehalten

TIKOS. Exportprogramm BUSINESS SOLUTIONS. Copyright SoCom Informationssysteme GmbH 2016, Alle Rechte vorbehalten TIKOS BUSINESS SOLUTIONS Exportprogramm support@socom.de 23.02.2016 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Anmelde-Dialog... 3 3. Überblick über den Startbildschirm... 4 4. Erstellen einer Exportdatei...

Mehr

Installationsanleitung LTE-Cube (Zyxel-LTE4506-M606)

Installationsanleitung LTE-Cube (Zyxel-LTE4506-M606) IT Support support@citynet.at T +43 5223 5855 210 Installationsanleitung LTE-Cube (Zyxel-LTE4506-M606) 1.1 Inbetriebnahme (LTE-Cube Zyxel-LTE4506-M606) Schließen Sie das mitgelieferte Stromkabel am Gerät

Mehr

Noten von Moodle ins UNIVIS übertragen

Noten von Moodle ins UNIVIS übertragen Noten von Moodle ins UNIVIS übertragen Damit Sie den Noten aus Moodle ins UNIVIS (univis.univie.ac.at) übertragen können, müssen Sie im Verwaltungssystem i3v beim Prüfungstermin als Prüfer/in oder Sachbearbeiter/in

Mehr

Nutzung des IndikatorenAtlas Erste Schritte

Nutzung des IndikatorenAtlas Erste Schritte Nutzung des IndikatorenAtlas Erste Schritte Der IndikatorenAtlas der Landeshauptstadt Saarbrücken bietet eine interaktive, graphisch und tabellarisch aufbereitete Übersicht zu einer Auswahl unterschiedlicher

Mehr

GloboFleet. Bedienungsanleitung CardControl V2

GloboFleet. Bedienungsanleitung CardControl V2 GloboFleet Bedienungsanleitung CardControl V2 Bedienungsanleitung CardControl V2 Vielen Dank, dass Sie sich für die GloboFleet CC Software entschieden haben. Mit der GloboFleet CC Software erhalten Sie

Mehr

Elektronischer Dienstplan

Elektronischer Dienstplan Inhalt Anmeldung am System:...2 Passwort anfordern:... 2 Dienstplan Rettungs- und Krankentransport...3 Tausch- Übernahmeanfragen stellen... 3 Anfrage zur Dienstübernahme:... 4 Anfrage zum Diensttausch:...

Mehr

Betriebsanleitung ExTox Visualisierungssoftware ET-Diag

Betriebsanleitung ExTox Visualisierungssoftware ET-Diag ExTox Visualisierungssoftware ET-Diag Vorwort Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen, dass Sie der ExTox Gasmess-Systeme GmbH entgegenbringen. Gerne stehen wir Ihnen jederzeit für Ihre Wünsche und Fragen zur

Mehr

Erste Schritte ACOSAnalyze II

Erste Schritte ACOSAnalyze II AVM Solutions AG Gewerbepark 5 9615 Dietfurt Erste Schritte ACOSAnalyze II Telefon +41 71 544 60 80 Fax +41 71 544 60 01 www.avm-solutions.ch info@avm-solutions.ch Version: 1.0 Datum: 20.05.2014 AVM Solutions

Mehr

Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2)

Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2) Deutsch 07 I 062 D Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2) Legen Sie die CD in den Computer ein. Warte Sie ein paar Sekunden, die Installation startet automatisch. Den Drucker

Mehr

Anleitung Light Module LM2-S

Anleitung Light Module LM2-S Light Module LM2-S 04.09.2011 by cyblord Software Version 1.1 Revision dieser Anleitung 2 Anleitung Light Module LM2-S Technische Daten Merkmal Wert Einheit Versorgungsspannung (VCC) 3.5 16 V Stromaufnahme

Mehr

Insert Information Technologies GmbH

Insert Information Technologies GmbH Kurzanleitung Insert Information Technologies GmbH Wittener Str. 100 58456 Witten Telefon: +49 (0) 2302. 580 54-0 E-Mail: support@insert-infotech.de Internet: www.kinderleichtelogistik.de Login Rufen Sie

Mehr

IP System-Komponenten AUDIO VIDEO. DBM-300 IP Display-Call-Modul. Kurzanleitung Version 1.9. Kommunikation und Sicherheit

IP System-Komponenten AUDIO VIDEO. DBM-300 IP Display-Call-Modul. Kurzanleitung Version 1.9. Kommunikation und Sicherheit System-Komponenten IP IP VIDEO IP Display-Call-Modul Kurzanleitung Version 1.9 Kommunikation und Sicherheit Einführung IP Display-Call-Modul Inhalt Einführung Seite 2 Anschluss und Versorgung Seite 3 Konfiguration

Mehr

Special Boxes. Modul für xt:commerce Veyton. Plugin-Funktionen... Systemvoraussetzung... Template-Anpassung...

Special Boxes. Modul für xt:commerce Veyton. Plugin-Funktionen... Systemvoraussetzung... Template-Anpassung... Special Boxes Modul für xt:commerce Veyton Plugin-Funktionen... 2 Systemvoraussetzung... 3 Installation... 4 Template-Anpassung... 4 Konfiguration... 5 1 Plugin-Funktionen Mit dem Modul Special Boxes können

Mehr

Artikel-Versandkosten

Artikel-Versandkosten Artikel-Versandkosten Modul für xt:commerce Veyton Plugin-Funktionen... 2 Systemvoraussetzung... 2 Installation... 3 Template-Anpassung... 4 Konfiguration... 5 Kompatibilität mit anderen Plugins... 9 1

Mehr

Doro Experience. Manager. für Android. Tablets. Deutsch

Doro Experience. Manager. für Android. Tablets. Deutsch Doro für Android Tablets Manager Deutsch Einführung Verwenden Sie den Doro Manager, um Anwendungen auf einem Doro über einen Internet-Browser von jedem beliebigen Ort aus zu installieren und zu bearbeiten.

Mehr

für Nokia 3720 classic Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 22 Kapiteln auf 15 Seiten.

für Nokia 3720 classic Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 22 Kapiteln auf 15 Seiten. telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für Nokia 3720 classic Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 22 Kapiteln auf 15 Seiten. Handy Nokia 3720 classic classic, einschalten Handy Nokia 3720 classic

Mehr

WiFi Bluetooth Lautsprecher Bedienungsanleitung

WiFi Bluetooth Lautsprecher Bedienungsanleitung WiFi Bluetooth Lautsprecher Bedienungsanleitung Bevor Sie das meiste aus Ihren WiFi Bluetooth Lautsprechern holen, lesen Sie bitte die Anleitung sorgfältig. Das Design und die Funktionen können sich ohne

Mehr

Handy-leicht-gemacht!

Handy-leicht-gemacht! telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für ALCATEL ONE TOUCH 300 bis 303 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 9 Seiten. Handy ALCATEL ONE TOUCH 300 bis 303 ein- und ausschalten Handy

Mehr

TomTom ecoplus Installation Guide

TomTom ecoplus Installation Guide TomTom ecoplus Installation Guide TomTom ecoplus Vor der Installation Vor der Installation Willkommen Mit dem TomTom ecoplus TM können Sie über den OBD-II-Anschluss Ihres Fahrzeugs Kraftstoffverbrauchswerte

Mehr

USB-Adapter CIU-2 No. F 1405

USB-Adapter CIU-2 No. F 1405 USB-Adapter CIU-2 No. F 1405 Anleitung Treiberinstallation * Diese CIU-2 Treiber sind nur Windows Vista/XP/2000 kompatibel Entpacken der ZIP - Dateien...Seite 2 Anzeige der entpackten Dateien...Seite 3

Mehr

Bewohnerinnenstatistik ONLINE - Kurzanleitung

Bewohnerinnenstatistik ONLINE - Kurzanleitung Bewohnerinnenstatistik ONLINE - Kurzanleitung Dies ist eine Kurzinformation zum schnellen Einstieg in die Bewohnerinnenstatistik. Ausführliche Hinweise finden Sie im Handbuch, das Sie nach dem Anmelden

Mehr

b.i.m.m PARAMETEREXPORTER 2013 Benutzerhandbuch b.i.m.m GmbH September 2012 Version

b.i.m.m PARAMETEREXPORTER 2013 Benutzerhandbuch b.i.m.m GmbH September 2012 Version b.i.m.m PARAMETEREXPORTER 2013 Benutzerhandbuch b.i.m.m GmbH September 2012 Version 2013.0.1.0 COPYRIGHT Dieses Handbuch dient als Arbeitsunterlage für Benutzer der b.i.m.m-tools. Die in diesem Handbuch

Mehr

Firmware-Update MD720-3

Firmware-Update MD720-3 Beschreibung 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Allgemeine Information... 3 3 FTP-Verbindung einrichten... 4 4 FTP-Verbindung aufbauen... 8 Seite 2/10 2 Allgemeine Information Über dieses Dokument Dieses Dokument

Mehr

Handbuch Kapitel 2: Dokumente verwalten

Handbuch Kapitel 2: Dokumente verwalten Handbuch Kapitel 2: Dokumente verwalten Inhaltsverzeichnis 1 Dokumente verwalten... 3 1.1 Die Dokumentenliste... 3 1.1.1 Die Listenansicht... 3 1.1.2 Der Bearbeitungsstatus... 3 1.1.2.1 Der Entwurfsmodus...

Mehr

Dokumente verwalten mit Magnolia das Document Management System (DMS)

Dokumente verwalten mit Magnolia das Document Management System (DMS) Dokumente verwalten mit Magnolia das Document Management System (DMS) Sie können ganz einfach und schnell alle Dokumente, die Sie auf Ihrer Webseite publizieren möchten, mit Magnolia verwalten. Dafür verfügt

Mehr

DaNiS im Netzwerkbetrieb

DaNiS im Netzwerkbetrieb DaNiS im Netzwerkbetrieb Es gibt viele verschiedene Netzwerkkonstruktionen an den Schulen, sodass es an dieser Stelle nicht möglich ist, für alle diese Möglichkeiten jeweils eine eigene Installation zu

Mehr

Alltag meistern in Sekunden Material im Griff ganz schnell & einfach. my:wawi macht das für Sie! my:wawi. Installationsanleitung. v3.

Alltag meistern in Sekunden Material im Griff ganz schnell & einfach. my:wawi macht das für Sie! my:wawi. Installationsanleitung. v3. Alltag meistern in Sekunden Material im Griff ganz schnell & einfach my:wawi macht das für Sie! my:wawi Installationsanleitung v3.0 September 2016 Inhalt Danke, dass Sie sich für die Nutzung der Software

Mehr

Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen. Anleitung TSImport. Zum Neetzekanal Brietlingen

Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen. Anleitung TSImport. Zum Neetzekanal Brietlingen Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen Anleitung TSImport Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen Zum Neetzekanal 19 21382 Brietlingen e-mail: schroeder@sshus.de Internet: http://www.sshus.de

Mehr

Arbeiten mit Suchergebnissen

Arbeiten mit Suchergebnissen Arbeiten mit Suchergebnissen Inhalt 1. Gruppieren... 2 2. Filter... 5 3. Sortieren... 7 4. Feldauswahl... 8 4.1. neue Felder hinzufügen... 8 4.2. bestehende Felder entfernen... 9 5. Summen bilden... 10

Mehr

1. Mailbox-Zugriff einrichten, um die Einrichtung eines Mehrfachbenutzerkalenders zu ermöglichen

1. Mailbox-Zugriff einrichten, um die Einrichtung eines Mehrfachbenutzerkalenders zu ermöglichen Inhalt 1. Mailbox-Zugriff einrichten, um die Einrichtung eines Mehrfachbenutzerkalenders zu ermöglichen... 2 2. Erstellen und Freigeben eines Persönlichen Kalenders... 11 3. Planen von persönlichen / wiederkehrenden

Mehr

MMI7000Soft V1.0 - Handbuch

MMI7000Soft V1.0 - Handbuch MMI7000Soft V1.0 - Handbuch Windows-Software zur Darstellung und Auswertung der Messwerte MMI7000Soft V1.0 Kurzanleitung Ed. 1 Februar 2011 1 Inhalt 1. Allgemeines 3 2. Installation 4 3. Aufruf des Programms

Mehr

Strom-Spannungs-Kennlinie und Leistung einer Solarzelle

Strom-Spannungs-Kennlinie und Leistung einer Solarzelle Strom-Spannungs-Kennlinie und Leistung einer Solarzelle ENT Schlüsselworte Solarzelle, Kennlinie, Spannung, Stromstärke, Leistung, Widerstand, Innenwiderstand, Anpassung Prinzip Die Strom-Spannungs-Kennlinie

Mehr

Document Portal 1. Document Portal

Document Portal 1. Document Portal 1 Mit dem von Lexmark können Sie in Ihrem Unternehmen Formulare auf einfache Weise verwenden. Stellen Sie sich vor den Sensorbildschirm, wählen Sie Ihre Dokumente aus, und drücken Sie auf Start. ist eine

Mehr

Telefonieren. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015

Telefonieren. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 Telefonieren Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Jamba Music- Erste Schritte

Jamba Music- Erste Schritte Jamba Music- Erste Schritte Du erfährst in wenigen Schritten, wie die Anwendung zu installieren ist und wie sie auf den Geräten in Betrieb genommen wird. Folge dieser einfachen Anleitung, die Dich in wenigen

Mehr

Benutzerhandbuch. Kurzanleitung GeoShop Wanderweg-Daten im Internet. Version 1.1. Inhaltsverzeichnis

Benutzerhandbuch. Kurzanleitung GeoShop Wanderweg-Daten im Internet. Version 1.1. Inhaltsverzeichnis Kurzanleitung GeoShop Wanderweg-Daten im Internet Benutzerhandbuch Version 1.1 Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 2 2. Einstieg... 2 3. Bedienungselemente... 3 4. Daten-Maske: Suchen... 4 5. Daten-Maske:

Mehr

Bedienungsanleitung für den Betreiber. Heizungsregler RVA B. 10/2005 Art. Nr

Bedienungsanleitung für den Betreiber. Heizungsregler RVA B. 10/2005 Art. Nr Bedienungsanleitung für den Betreiber Heizungsregler RVA 63.242 B 10/2005 Art. Nr. 12 040 036 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis.. 2 Bedienung Bedienungselemente 3 Tips für die Bedienung. 46 Parameter

Mehr

Hornetsecurity Outlook-Add-In

Hornetsecurity Outlook-Add-In Hornetsecurity Outlook-Add-In für Spamfilter Service, Aeternum und Verschlüsselungsservice Blanko (Dokumenteneigenschaften) 1 Inhaltsverzeichnis 1. Das Outlook Add-In... 3 1.1 Feature-Beschreibung... 3

Mehr

vergabeplattform.berlin.de

vergabeplattform.berlin.de Vergabeplattform vergabeplattform.berlin.de Ausgabe / Stand Mai 2010 2 Vergabeplattform vergabeplattform.berlin.de Inhaltsverzeichnis Bekanntmachungsassistent 4 1 Assistent starten... 5 2 Schritt 1 3 Schritt

Mehr

Tragbare Mini-HD-Kamera Wifi

Tragbare Mini-HD-Kamera Wifi Tragbare Mini-HD-Kamera Wifi Referenz : X99PC Version : 1.3 Sprache : Deutsch WWW.CLIPSONIC.COM Vielen Dank für den Kauf unseres CLIPSONIC Technologie-Produkts. Wir legen großen Wert auf das Design, die

Mehr

Herausfinden der 'User' von eingegebenen Daten in ProMISe

Herausfinden der 'User' von eingegebenen Daten in ProMISe Herausfinden der 'User' von eingegebenen Daten in ProMISe Um herauszufinden, von welchem User bestimmte Daten eines Falles eingegeben, geändert oder gelöscht wurden, braucht man zuerst einen Filter, der

Mehr

Anwenderdokumentation WFinac

Anwenderdokumentation WFinac CARDIS Reynolds In diesem Dokument wird der Installationsablauf eines WFinac Updates beschrieben. Die Anleitung gilt für alle WFinac Versionen ab 2.35.100. Die Abbildungen sind als Beispiele zu verstehen;

Mehr

Handy-leicht-gemacht! ALCATEL 2010G

Handy-leicht-gemacht! ALCATEL 2010G telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für ALCATEL 2010G Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 21 Kapiteln auf 15 Seiten. Handy ALCATEL 2010G, Handy ein- und ausschalten Handy ALCATEL 2010G einschalten

Mehr

Einrichtung des AIO GATEWAY V5 mit dem ConfigTool NEO

Einrichtung des AIO GATEWAY V5 mit dem ConfigTool NEO Einrichtung des AIO GATEWAY V5 mit dem ConfigTool NEO Die aktuelle Version des ConfigTool NEO kann unter http://www.mediola.com/downloads heruntergeladen werden. Installieren Sie das Programm und starten

Mehr

In der Offenen Vorgänge Liste wird angezeigt, welche Vorgänge noch nicht vollständig ausgeglichen wurden.

In der Offenen Vorgänge Liste wird angezeigt, welche Vorgänge noch nicht vollständig ausgeglichen wurden. Verwaltung - Listen Inhalt Offene Vorgänge Terminliste Rechnungsliste Transferliste Inboxleistungen Rechnungsabweichung Rückvergütungen Leistungsliste Dokumentenliste Offene Vorgänge In der Offenen Vorgänge

Mehr

xdsl Privat unter Windows 98 SE

xdsl Privat unter Windows 98 SE Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows 98 SE - 1 - xdsl Privat mit Ethernet-Modem unter Windows 98 SE Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - xdsl Ethernet-Modem - Windows 98

Mehr

Permanente Rabattberechnung unterdrücken

Permanente Rabattberechnung unterdrücken Permanente Rabattberechnung unterdrücken Mit dieser Funktion besteht die Möglichkeit die Performance besonders bei Belegen mit vielen Positionen zu steigern. Prinzipiell muss nach der Erfassung jeder einzelnen

Mehr