FERNSTEUERUNG, FERNÜBERWACHUNG UND VERWALTUNG VON BELEUCHTUNGSANLAGEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FERNSTEUERUNG, FERNÜBERWACHUNG UND VERWALTUNG VON BELEUCHTUNGSANLAGEN"

Transkript

1 FERNSTEUERUNG, FERNÜBERWACHUNG UND VERWALTUNG VON BELEUCHTUNGSANLAGEN

2 VORWORT Ein zuverlässiger Betrieb der Straßenbeleuchtung wird von Bürgern als Kriterium betrachtet, welchen Stellenwert die Anliegen und Wünsche der Bürger in der Kommune einnehmen. Die Straßenbeleuchtung einer Gemeinde stellt eine bedeutende Serviceleistung an ihre Bewohner dar. Für die Gemeinde stellt sich dabei die Frage, wie die beiden gegensätzlichen Ansprüche einerseits, nach mehr Sicherheit und höherer Verfügbarkeit von Licht und anderseits, die Forderung nach einer effizienten, kostengünstigen Betriebsführung der Straßenbeleuchtung realisiert werden kann. Daher sind die Gemeindeverwaltungen an Lösungen interessiert, welche ein besseres Management der Straßenbeleuchtung garantieren, mit reduzierten Betriebskosten aber ohne Verringerung des Qualitätslevels. Um eine Antwort auf diese Problemstellung zu finden ist es notwendig, sich neuester Technologien zu bedienen und ein Lastenheft zu definieren, das allen Anforderungen heutiger Beleuchtungsaufgaben gerecht wird. Das Ergebnis ist das MINOS SYSTEM, welches nach einer mehr als 5 Jahre dauernden Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Jahre 1989 in Europa eingeführt wurde. Heute beraten bereits 17 Partner und Niederlassungen weltweit Gemeinden und Planer über maßgeschneiderte Lösungen in der Außenbeleuchtung unter Einsatz des Minos System. Mehr als eine halbe Million installierte Lichtpunkte in mehr als Kommunen sprechen für eine hohe Akzeptanz dieses Fernkontroll- und Steuerungssystems. Das MINOS SYSTEM ist europaweit patentiert unter den Nr und Minos steht für die Kombination fortschrittlichster Technologien zum Nutzen der Betreiber im Bereich der öffentlichen Beleuchtung. Das MINOS SYSTEM wird vertrieben durch: GiLD.e mbh Bonner Str. 43, D Troisdorf Telefon +49 (0) , Telefax +49 (0) Homepage : Besuchen Sie unsere Homepage! Sie finden dort weitere Informationen zur Digitalisierung der Straßenbeleuchtung mit dem System Minos 1

3 FERNSTEUERUNG UND FERNÜBERWACHUNG ÖFFENTLICHER BELEUCHTUNGSANLAGEN ENEA SONDERPREIS NATIONALE ENERGIE- UND UMWELTBEHÖRDE 2

4 MINOS SYSTEM Das MINOS SYSTEM ist ein patentiertes System, zur vollautomatischen Steuerung und Überwachung von öffentlichen Das Ziel von MINOS ist die Erhöhung der Leistungsfähigkeit der Anlage bei gleichzeitiger Optimierung von Energie-, Wartungs- und Verwaltungskosten. Mit dem MINOS SYSTEM erhalten Sie ein System, das fortschrittlichste Technologien miteinander kombiniert, wie: - FEHLEREREKENNUNG VON LAMPENAUSFÄLLEN - POWER LINE TECHNOLOGIE - DATENÜBERTRAGUNG DURCH TELEKOMMUNIKATIONS-TECHNOLOGIE - VERWALTUNG ALLER DATEN AM PC Die System Architektur von MINOS setzt sich aus 3 Hauptkomponenten zusammen: Leuchten, Schaltschrank und einem PC-Arbeitsplatz. -SYRA: Kontroll- und Befehlsmodul der Leuchten (Leuchtenmodul) auf Powerline-Basis. Die Installation erfolgt entweder in der Leuchte oder im Mast. -ANDROS: CPU-Zentrale zum Steuern des Schaltschrankes und der Leuchten; Übertragung der Daten zwischen SYRA und ANDROS, RS232- Schnittstelle zum Anschluss an ein Modem (Installation im Schaltschrank) -SOFT/PC: Software für die zentrale Bedienung, Kontrolle, Steuerung, Wartungsplanung und Auswertung Mittels dieser Komponenten lassen sich Systeme realisieren, welche die unterschiedlichsten Anforderungen qualitativer und quantitativer Art erfüllen. Den Mittelpunkt jeder MINOS-Anlage bildet dabei die ANDROS-Zentrale (Schaltschrank). Das Minos System ist modular aufgebaut und kann flexibel an unterschiedlichste Bedürfnisse angepasst werden. MINOS SYSTEM PATENT Nr PATENT Nr

5 System Architektur Si ARBEITSPLATZ PC mit MODEM KOMMUNIKATION TELEFON GSM, SONSTIGES Modem SCHALTSCHRANK ANDROS VERTEILER STEUERUNGS-/ BEFEHLS- EINHEIT KOMMUNIKATION AUF BASIS POWERLINE SYRA LEUCHTEN KONTROLL-/ BEFEHLS- MODUL 4

6 ANDROS - LEISTUNGSMERKMALE SCHALTSCHRANK STEUERUNGS- UND BEFEHLSEINHEIT Modulare Einheit mit folgenden Funktionen: * Bis zu 255 SYRA Module steuerbar * EIN/AUS Steuerung und/oder Leistungsreduktion (Nachtabsenkung) für jede einzelne Leuchte *11 Eingänge für allgemeine Kontrollfunktionen (Sicherungen, Hauptschalter, Fotozelle, Schaltschranktür,...) * Überwachung der Versorgungsspannung (Netzausfall, Über-/ Unterspannung ) * 4 Relaisausgänge (Einschaltung der Beleuchtung, Kontrolle oder Steuerung von Zusatzgeräten) * Energieverbrauschsmessung (über Impulszähler) * Kommunikation mit dem Arbeitsplatz-PC 5

7 ANDROS - MODULE ANDROS/AL1 ANDROS/AL2 (Versorgungsmodule) ANDROS/CPU PAROS (Modem) ANDROS/4P (Spannungsüberwachungsmodul) 6

8 INSTALLATION VON ANDROS SCHALTSCHRANK HAUPTSCHALTER FILTER SICHERUNGEN 3x1A 7

9 SYRA-2 LEUCHTEN KONTROLL- UND BEFEHLSMODUL mit einem Temperaturbereich bis zu + 70 C SYRA-2 ist ein auf Powerline basierendes Sende- und Empfangsgerät zur Steuerung und Überwachung von Leuchten jeder Leistung: * Natriumhochdruckdampflampen ( NAV, SON ) * Natriumniederdruckdampflampen ( SOX ) *Quecksilberdampflampen (HQL, HPL) * Metalldampfhalogenlampen * Glühlampen braun=phase LAMPE blau=neutral braun=phase NETZ blau= Neutral Draufsicht 50 mm 89 mm 230V = 50-60Hz ==t C 250W SYRA-2/250 Cod =======N. Add. M AD E IN IT AL Y 36 mm LINE LAMP 1 N 2 F 3 F 4 N 50 mm 8

10 Modul SYRA-2/250 Verdrahtungsplan Lampenkreis M AD E. Add IN IT AL N. = Y Cod SYRA-2/250 C 250W t = 50-60Hz = 230V Sicherung braun braun Starter (falls vorhanden) blau NETZ LAMPE blau N L Die Sicherung ist entsprechend der Lampenleistung zu wählen. Einmal installiert, registriert und meldet der Syra-2/250 folgende Betriebszustände: Lampe AUS (aufgrund des Befehls) Lampe EIN (aufgrund des Befehls) Kondensator defekt Kurzschluss Lampe Lampe defekt oder Starter defekt Leitungsunterbrechung zwischen Syra und Lampenkreis Lampe blinkt (pulsiert) Sicherung defekt (SYRA antwortet nicht) Weitere Informationen bezüglich der Funktionsweise und der Programmierung des SYRA- 2/250 finden Sie im Benutzerhandbuch. 9

11 SYRA-1 LEUCHTEN KONTROLL- UND BEFEHLSMODUL mit einem Temperaturbereich bis + 70 C SYRA-1 ist ein auf Powerline basierendes Sende- und Empfangsgerät zur Steuerung und Überwachung von Leuchten jeder Leistung: * Natriumhochdruckdampflampen ( NAV, SON ) * Natriumniederdruckdampflampen ( SOX ) * Quecksilberdampflampen (HQL, HPL) * Metalldampfhalogenlampen * Glühlampen Syra-1/250: Abmessungen und Layout 50 mm 1 N 2 F 3 F 4 N LINE 230V~ 50-60Hz Draufsicht 102 mm 250W SYRA-1/250 Cod N. 41 mm 36 mm Adr. 1 N 2 F 3 F 4 N 50 mm 10

12 Modul SYRA-1/250 Verdrahtungsplan Sicherung Lampenkreis 1N 2F 3F 4N LINE LAMP SYRA-1/250 Starter (falls vorhanden) N L Die Sicherung ist entsprechend der Lampenleistung zu wählen. Einmal installiert, registriert und meldet der Syra-1/250 folgende Betriebszustände: Lampe AUS (aufgrund des Befehls) Lampe EIN (aufgrund des Befehls) Kondensator defekt Kurzschluss Lampe Lampe defekt oder Starter defekt Leitungsunterbrechung zwischen Syra und Lampenkreis Lampe blinkt (pulsiert) Sicherung defekt (SYRA antwortet nicht) Weitere Informationen bezüglich der Funktionsweise und der Programmierung des SYRA- 1/250 finden Sie im Benutzerhandbuch. 11

13 SYRA/P LEUCHTEN KONTROLL- UND BEFEHLSMODUL mit Leistungsreduktion SYRA/P ist ein auf Powerline basierendes Sende- und Empfangsgerät zur Steuerung und Überwachung von Leuchten jeder Leistung mit Leistungsumschaltung (Voll/Halblast) Syra/P: Abmessungen und Layout 52 mm 102 mm N F F N IN OUT 250W 230V~ 50-60Hz N. Adr C NO NC RELAY 4A 230V~ 50-60Hz SYRA/P Cod N IGN 0,1A MADE IN ITALY Draufsicht mm N NC NO C N F F N 40 mm mm 12

14 MODUL SYRA/P Verdrahtungsplan VL HL Die Sicherung ist entsprechend der Lampenleistung zu wählen. Einmal installiert, registriert und meldet der Syra/P folgende Lampenzustände: Lampe bei halber Leistung (aufgrund des Befehls) Lampe bei voller Leistung (aufgrund des Befehls) Kondensator defekt Kurzschluss Lampe Lampe defekt oder Starter defekt Leitungsunterbrechung zwischen Syra und Lampenkreis Lampe blinkt (pulsiert) Sicherung defekt (SYRA antwortet nicht) Weitere Informationen bezüglich der Funktionsweise und der Programmierung des SYRA- P/250 finden Sie im Benutzerhandbuch. 13

15 Minos NG Bedienungssoftware PC modem Leistungsmerkmale: Tägliche Abfrage von bis zu Verteiler Umfassende Datenbank der Beleuchtung Management von Wartungsarbeiten 14

16 Beschreibung der Fenster Im oberen Bereich des Hauptfensters befindet sich eine Menü-Leiste mit sechs Symbolen, die folgende Fenster aktivieren: - Ereignis - Daten - Status - Anruf - Andros - Drucken - Karten (zur Zeit nicht aktiv) [Abbildung: oberer Bereich des Hauptfensters] Die Beschreibung der Fenster erfolgt nicht in der oben aufgeführten Reihenfolge. Fenster Daten Das Fenster Daten zeigt für jede erzeugte Kommune, Schaltschrank oder Leuchte (SYRA) die dazugehörigen statistischen Daten der Anlagen an. Einige dieser Informationen (mit N gekennzeichnet) sind für die Funktion des Programmes erforderlich, die anderen dienen rein informativen Zwecken. Die Daten können entweder manuell oder per Mausklick auf den Kalender im Datenfenster eingegeben werden. 15

17 Daten der Kommune Nach Auswahl einer Kommune (linke Maustaste) und Anklicken des Fensters Daten erscheint das folgende Eingabefenster der entsprechenden Kommune (hier z.b. Vomp). Erläuterung zu den angezeigten Informationen: 1. Name der Kommune (N): Dort wird der Name der ausgewählten Kommune eingetragen. 2. Erste, zweite, dritte Nummer: Telefon- und /oder Faxnummer der Ansprechpartner 3. Geographische Daten (Längen- und Breitengrad) (N, falls Steuerung mit Astronomischer Uhr erfolgen soll): Diese Daten werden zur Konfiguration der ANDROS/CPU benötigt, um die einwandfreie Funktion der astronomischen Uhr zu gewährleisten. Die Koordinaten können entweder manuell oder durch Auswahl einer bestimmten Stadt aus der Liste unter Feld A eingetragen werden. 16

18 Daten des Schaltschankes (ANDROS) Nach der Auswahl eines Schaltschrankes (mit linker Maustaste) und anschließendem Aktivieren des Fensters Daten erscheint das Datenfenster des ausgewählten Schaltschrankes (ANDROS). Das folgende Bild stellt nur einen Teilausschnitt des gesamten Schaltschrank Fensters dar. Erläuterung zu den angezeigten Feldern: 1. Name und Nummer Schaltschrank (N): Hier werden der Name und die Nummer des erstellten und ausgewählten ANDROS angezeigt. 2. Telefon (N): Tel.- Nummer des Modems im Schaltschrank (mit Vorwahl) 3. Notruf-Melde-Nummern Fax/Tel./Piepser (N): Diese Nummer ist notwendig, falls der automatische Empfang eines Fax gewünscht wird (aufgrund von Ereignissen, welche vom Schaltschrank kommen). 4. Zähler: Diese Daten sind nur erhältlich, wenn an die ANDROS/CPU ein Zähler angeschlossen ist. Durch Anklicken von Reset wird das Datum im Feld Seit gelöscht und gleichzeitig aktualisiert, wodurch der Energieverbrauch auf 0 gestellt wird. 5. Autom. Anruf: Wenn diese Funktion aktiviert ist, kann eine automatische Verbindung vom PC zum Schaltschrank hergestellt. 17

19 Daten der Leuchte (SYRA) Aktivieren Sie mit der linken Maustaste den SYRA (Leuchte), dessen Daten Sie abfragen bzw. eintragen wollen. Anschließend klicken Sie auf die Option Daten und es erscheint das nachfolgende Fenster: Erläuterung zu den angezeigten Feldern: 1. Nummer SYRA (N): Wird bei der Erstellung festgelegt (siehe Abschnitt 3.1.3) und hier automatisch eingetragen. 2. Typ SYRA: Hier wählen Sie den Typ des installierten SYRA (SYRA oder SYRA/P) aus. Bei Auswahl SYRA/P wird in der Liste nach der Syra-Adresse eine P angehängt: 18

20 Fenster Ereignisse Anzeige der Ereignisse Das Fenster Ereignisse kann durch Anklicken mit der linken Maustaste aktiviert werden. Die in diesem Fenster angezeigten Informationen hängen von der im rechten Teil des Hauptfensters ausgewählten Kommune/ Schaltschrank/ Syra ab. Für den Fall der Auswahl einer Stadt werden alle Ereignisse dieser Stadt angezeigt. Bei Auswahl eines Schaltschrankes werden nur dessen Ereignisse und bei Wahl eines einzelnen Syra nur die zu diesem gehörenden Ereignisse angezeigt: Die Auswahl der Ereignisse, die angezeigt werden sollen, kann mit Hilfe von Filtern (Intervall und Priorität) eingegrenzt werden. Diese Filter werden durch Anklicken mit der Maustaste im unteren Bereich des Fensters Ereignisse im Feld Filter aktiviert. 19

21 Astronomischer Uhr Die Einstellung der astronomischen Uhr sollte nur von Fachpersonal durchgeführt werden! Die hier eingetragenen Zeiten müssen mit der am PC eingestellten Zeitzone und Uhrzeit korrespondieren. Es handelt sich dabei immer um die Winterzeit (keine Vorstellung der Uhrzeit um 1 Stunde wie im Sommer üblich!) Die Astronomische Uhr beinhaltet drei Programme, wobei jedes Programm die EIN und AUS Befehle nach einem jährlichen Zyklus festlegt. Die Ermittlung der Zeitdaten für eine Kommune erfolgt auf Basis der geographische Lage, wie sie im Fenster Daten der Kommune angegeben sind. Optionen Programm 1: - ob die Funktion aktiv ist (ansonsten wird das Programm nicht ausgeführt) - ob die Schaltzyklen in der Ereignisliste dokumentiert werden (Aufzeichnen) - die Nummer des Relaisausgangs, der EIN/AUS-Befehle ausführen soll (wobei 0 = kein Relaisausgang ist) - die Uhrzeit der Ein-/Ausschaltung der Beleuchtungsanlage getrennt für EIN und AUS Programm 2 und 3 verwalten einen jährlichen Timer, der EIN/AUS-Befehle über einen Relaisausgang oder eine Lampengruppe ausführen kann. Wenn eine Gruppe ausgewählt wird, erfolgt die Befehlsübertragung über Trägerfrequenz (PLC). Ausführung nur nach Freigabe durch ANDROS, wenn Spannung auf der Lampenlinie anliegt. 20

22 Zur Festlegung der EIN/AUS Zeiten ist folgendermaßen vorzugehen: 1) Klicken Sie auf den Button Berechnung : Das folgende Fenster erscheint. Für die Kalkulation des astronomischen Timers werden die geographische Daten (Längenund Breitengrade) der Stadt verwendet. Dabei können jetzt die EIN/AUS Zyklen aus 4 verschiedenen Optionen gewählt werden: Sun: Sonnenaufgang und Sonnenuntergang Reale. Dämmerung (6 ): für eine Stadt in einer ebenen Landschaft Naut. Dämmerung (12 ): für eine Stadt am Meer Astro. Dämmerung (18 ): für eine Stadt am Berg Die ausgewählte Option wird als Basis für die Berechnung der Schaltzeiten der einzelnen Programme herangezogen. 2) In der Spalte Prg1 müssen alle Tage (Zeiten) die berechnet werden sollen markiert werden. 3) Durch klicken auf das Icon Def. in der Spalte Prg1 öffnet sich das Fenster zur Festlegung der Vor-/Nachlaufzeit. Wenn das Feld Diff. Der Berechnung ausgewählt ist, erfolgt eine Zeitverschiebung aller Daten um den eingegeben Wert in Minuten bezogen auf die vorher ausgewählte Kalkulationsgrundlage. Diese Einstellungen müssen sowohl für die EIN als auch für die AUS Zeiten vorgenommen werden. Die EIN/AUS Zeiten des Programms 1 werden von der ANDROS CPU als Grundlage für die Ein- und Ausschaltung der Beleuchtungsanlage über die astronomische Uhr herangezogen (im Fenster Modus ). Die Einschaltzeiten des Programms 1 bildet zudem die Basis für die Berechnung der Schaltzeiten für die Programme 2 und 3. 21

23 Zur graphischen Darstellung der EIN/AUS Zeitpunkte, klicken Sie auf Graphik. Sie können sich die Kurven für die einzelnen Programme (1-3) jeweils für die Ein- und Aus-Schaltzeiten anzeigen lassen, indem Sie unter dem gewünschte Programm das Feld Aktiv anklicken. Des weiteren ist es möglich die Verläufe für die unterschiedlichen Zeitzyklen (Sun, Civil = Ebene, Seatown = Stadt am Meer, Astro. = Lage an einem Berg) anzuzeigen. Auf der Abszisse (x-achse) sind die Tage eines Jahres, auf der Ordinate (y-achse) die Stunden aufgezeigt. Über die Scrollleiste kann ein einzelner Tag ausgewählt werden, dessen konkrete Schaltzeiten für die verschiedenen Optionen dargestellt werden soll 22

Erste-Schritte VP 5.1

Erste-Schritte VP 5.1 In diesem Dokument werden wichtige Einstellungen beschrieben, die vorgenommen werden müssen, wenn mit einer leeren Planung begonnen wird. Inhaltsverzeichnis Erstellung einer leeren Planung...1 Wichtige

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC MH200N MH200N Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC 2 Inhaltsverzeichnis MH200N Beschreibung des MH200N 4 1. Gebrauch des MH200N mit Webseiten über einen Personal Computer 5 2. Grundlegende Funktionen 7 2.1

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

SMS-MODEM-CONTROL SOLAR

SMS-MODEM-CONTROL SOLAR SMS-MODEM-CONTROL SOLAR Leistungskontrolle von Solar-Module Software für PC-Systeme unter Windows zur Datenverwaltung von SMS- Sende und Empfangsdaten (Befehle, Messwerte und Fehlermeldungen) für SLC 901

Mehr

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

Arbeiten mit Standorten und Freimeldungen

Arbeiten mit Standorten und Freimeldungen Lavid-F.I.S. Logistik Arbeiten mit Standorten und Dauner Str. 2, D-4236 Mönchengladbach, Tel. 0266-97022-0, Fax -5, Email: info@lavid-software.net . Inhalt. Inhalt... 2 2. Verwendbar für:... 2 3. Aufgabe...

Mehr

Projekt: iguard (v904161511)

Projekt: iguard (v904161511) : iguard (v904161511) - Funktion - Anschluß 2 Eingänge - Anschluß 4 Eingänge - iguard Setup Software About Login Login 2 Schleifen (Modul 0) Standard Texte (Modul 1) Super User (Modul 2) Kalender (Modul

Mehr

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE AccountPlus Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE (vorläufig) ab Version 6.01 INHALTSVERZEICHNIS...1 1 ALLGEMEINES...2 2 INSTALLATION UND PROGRAMMAUFRUF...2

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

"Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor"

Memory Stick zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software scenes editor comfort 8+ IRPC "Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor" 1: Programmstart, Einstellungen 1.1 Zuerst die Software der beiliegenden CD-ROM auf einem

Mehr

7.11 Besprechungen planen und organisieren

7.11 Besprechungen planen und organisieren 7. Effektive Zeitplanung und Organisation von Aufgaben 7.11 Besprechungen planen und organisieren Wie bereits zu Beginn des Kapitels erwähnt, nehmen im Gegensatz zu einem normalen Termin mehrere Teilnehmer

Mehr

PCFaceSwitch. Treiber und Steuerprogramm für eine Extender-Karte für den PCI-Express-Bus

PCFaceSwitch. Treiber und Steuerprogramm für eine Extender-Karte für den PCI-Express-Bus PCFaceSwitch Treiber und Steuerprogramm für eine Extender-Karte für den PCI-Express-Bus Version 1.7 Juni 2013 Hinweise zur Installation, Funktionsweise und Lizenzierung Für Ihre Fragen stehen wir gern

Mehr

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster. ADSL INSTALLATION WINDOWS 2000 Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Bedienungsanleitung für. Zeitschaltuhr-Display Universal

Bedienungsanleitung für. Zeitschaltuhr-Display Universal Bedienungsanleitung für 1. Funktion Der Zeitschaltuhr-Aufsatz ist eine System-Komponente und wird in Verbindung mit dem Zeitschaltuhr-Einsatz in einer Gerätedose nach DIN 49073 (Empfehlung: tiefe Dose)

Mehr

QR-FUNKTION. Informationen über zu erledigende Aufgaben an das Reinigungspersonal senden.

QR-FUNKTION. Informationen über zu erledigende Aufgaben an das Reinigungspersonal senden. QR-FUNKTION Informationen über zu erledigende Aufgaben an das Reinigungspersonal senden. Informationen über erledigte Aufgaben vom Reinigungspersonal erhalten. Verwaltung regelmäßiger Aufgaben Der Hauptzweck

Mehr

Inbetriebnahme Profinet mit Engineer. Inhaltsverzeichnis. Verwendete Komponenten im Beispiel:

Inbetriebnahme Profinet mit Engineer. Inhaltsverzeichnis. Verwendete Komponenten im Beispiel: Verwendete Komponenten im Beispiel: Siemens: CPU: 416F-3 PN/DP FW 5.2 STEP7: 5.4 + SP4 Primary Setup Tool: 4.0 Lenze: 9400: Highline V 7 TA: Stellantrieb Drehzahl FW 3.0.3 Profinet Modul 1.30 MM330 und

Mehr

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte Benutzerhandbuch, November 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. myreport

Mehr

Benutzerhandbuch. MDS 5 - C - Modem

Benutzerhandbuch. MDS 5 - C - Modem Seite I Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINES... 1 1.1 ANWENDUNG... 1 1.2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS... 1 2 SPEZIFIKATION DES MESSSYSTEMS... 2 2.1 LIEFERUMFANG... 2 2.2 GERÄTEANSICHT... 3 2.3 TECHNISCHE DATEN... 5

Mehr

Bedienungsanleitung. Abb. 1 Abb. 2

Bedienungsanleitung. Abb. 1 Abb. 2 Bedienungsanleitung IT-SMS 1) Vorbereitung des Tele-Switch: a) Setzen Sie die SIM-Karte in das Gerät ein. (Abb.1) Die PIN-Abfrage der SIM-Karte muss deaktiviert sein. Abb. 1 Abb. 2 b) Erst jetzt den Tele-Switch

Mehr

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Vorwort Der Engelmann Monitor ist eine reine Installationssoftware für Engelmann Geräte. Mit dieser Software können Engelmann Geräte mit Anwenderdaten eingestellt und ausgelesen werden.

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Die Intelligente Stadt - Moderne Steuerung von Straßenbeleuchtung

Die Intelligente Stadt - Moderne Steuerung von Straßenbeleuchtung Die Intelligente Stadt - Moderne Steuerung von Straßenbeleuchtung Udo Frey Vertriebsleiter Außenbeleuchtung Region NORD 13.03.2013 Was bedeutet Steuerung bislang? Die einfachste Steuerung ist der Schalter

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 o Re:control Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 Einführung Allgemein Die Re:control Applikation (app) für iphones und ipod touch Produkte ermöglicht die umfassende Bedienung des gesamten

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg ZE03 Configurator Dezember 2009 Übersicht Mit dem ZE03 GSM Terminal können Sie Buchungen Ihrer Mitarbeiter mittels Mobilfunknetz und

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

GEORG-WWW. Online-Kundenmodul. Handbuch-Online-Kunden.docx 1

GEORG-WWW. Online-Kundenmodul. Handbuch-Online-Kunden.docx 1 GEORG-WWW Online-Kundenmodul Handbuch-Online-Kunden.docx 1 Impressum Westwall 8 47608 Geldern tel. 02831 89395 fax. 02831 94145 e-mail info@geosoft.de internet www.geosoft.de Handbuch-Online-Kunden.docx

Mehr

Ihr Kunde erhält somit direkt einen Ansprechpartner in Fragen Montage der Reifen.

Ihr Kunde erhält somit direkt einen Ansprechpartner in Fragen Montage der Reifen. M-Montagepartner Allgemein Was wird benötigt? Bereich Montagepartner (Backoffice) o Ansicht Allgemein o Ansicht Bilder o Ansicht PKW (S / W / G) o Ansicht Zweirad (M) o Ansicht Offroad (O) o Ansicht LKW-/LLKW-Reifen

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 17. Juli 2012 Version 6.20.6 Copyright 2006-2012 OPEN-XCHANGE

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 Telefax: 058 944 18 18 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten

Mehr

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers 1. Installation und Programmstart Die Verbindung zum Inclinometer funktioniert nicht unter Windows XP, 2000. 1.1 Installation Zur Installation

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart 1 1 Eigenschaften der Software Die Software TitroLineChart dient zur einfachen graphischen Darstellung der Titrationsdaten, die mit dem TitroLine easy ermittelt

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL SECRETZIP KOMPRIMIERUNGS- & VERSCHLÜSSELUNGS-Programm (nur für Windows) Das Programm ist auf dem USB Flash Drive enthalten. Bitte lesen Sie das Handbuch für den USB Flash Drive oder besuchen Sie integralmemory.com,

Mehr

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS 1. Klicken Sie auf Start, Einstellungen und Systemsteuerung. 2. Doppelklicken Sie anschließend auf das Symbol Windows-Firewall. 3. Klicken Sie auf das

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten.

Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten. Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten. Diese soll Sie beim Einstieg in die neue Software begleiten und

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland auf Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android Stand: 01.11.2013 Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung

Mehr

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 INHALT Willkommen... 2 keimeno... 3 Der Aufbau... 3 Einrichten... 3 Themen anlegen und bearbeiten... 3 Kategorien... 7 Kategorien anlegen... 7 Kategorien Bearbeiten...

Mehr

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G Windows 8.1 Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 Grundkurs kompakt K-W81-G 1.3 Der Startbildschirm Der erste Blick auf den Startbildschirm (Startseite) Nach dem Bootvorgang bzw. nach der erfolgreichen

Mehr

Programmneuerungen. LogiKal VERSION 7 JUNI 2010. Newsletter Version 7 Seite 1

Programmneuerungen. LogiKal VERSION 7 JUNI 2010. Newsletter Version 7 Seite 1 Programmneuerungen LogiKal VERSION 7 JUNI 2010 Newsletter Version 7 Seite 1 INHALT NEUE BENUTZEROBERFLÄCHE... 4 Startseite... 4 Projektverwaltung...5 Projektcenter... 6 Elementeingabe... 7 PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Z u b e h ö r W ä r m e p u m p e n - R e g l e r Montage- und Bedienungsanleitung MODEM-ANBINDUNG 8398/160130 - Technische Änderungen vorbehalten - 1 Inhalt Seite Sprache 2 Sicherheitshinweise 3 *** unbedingt

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

EINBINDUNG STERILISATOR

EINBINDUNG STERILISATOR EINBINDUNG STERILISATOR Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/7 Um eine lückenlose Dokumentation der Benutzung sterilisierter Produkte beim Patienten zu gewährleisten, ist es möglich die

Mehr

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung 3 Erstmalige Anmeldung 4 Hauptmenü.. 5 Monatsübersicht: Standard... 6 Monatsübersicht: Individuell. 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Vorstellung der Software easysalon. easysolution GmbH

Vorstellung der Software easysalon. easysolution GmbH Vorstellung der Software easysalon easysolution GmbH easysalon Unsere Lösung für: Friseursalons Kosmetikstudios Nagelstudios Sonnenstudios Massagestudios etc. easysolution GmbH Vorwort easysalon ist eine

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Installationsanleitung für FireFTP 1.0.7

Installationsanleitung für FireFTP 1.0.7 1.0.7 Zugang zum LJD-Server 16.06.2010 erstellt von: Stephan Krieger Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Installation... 3 3. FireFTP einstellen... 4 4. Zugang einrichten... 6 5. Verbindung aufnehmen... 7 6.

Mehr

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben.

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Statistik Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Über das Register Statistik können keine neuen Sendeaufträge angelegt

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Hochschulrechenzentrum

Hochschulrechenzentrum #50 Version 2 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Mailprogramm Windows Live Mail verwenden. Windows Live Mail ist in dem Software-Paket Windows

Mehr

Die neue Netzwerküberwachung ist da

Die neue Netzwerküberwachung ist da Die neue Netzwerküberwachung ist da Auf den nachfolgenden Seiten erläutern wir Ihnen die Funktionsweise der neuen rh-tec Netzwerküberwachung Mit dem von der rh-tec neu entwickelten Netzwerküberwachungstool

Mehr

Masergy Communicator - Überblick

Masergy Communicator - Überblick Masergy Communicator - Überblick Kurzanleitung Version 20 - März 2014 1 Was ist der Masergy Communicator? Der Masergy Communicator bietet Endanwendern ein Unified Communications (UC) - Erlebnis für gängige

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Inhaltsverzeichnis: 1 Aufbau und Funktion des Webviewers...3 1.1 (1) Toolbar (Navigationsleiste):...3 1.2 (2) Briefmarke (Übersicht):...4 1.3

Mehr

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü Anleitung zum Programm CASSY Lab für den Versuch E12 Starten Sie das Programm CASSY Lab durch Doppelklick auf das Icon auf dem Windows- Desktop. Es erscheint ein Fenster mit Lizensierungsinformationen,

Mehr

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients 1. Voraussetzungen 1.1 KV-SafeNet-Anschluss Über KV-SafeNet wird ein geschützter, vom Internet getrennter, Hardware-basierter Tunnel aufgebaut (Virtuelles

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Leitfaden #1a. "zanox Publisher-Statistik" (next generation)

Leitfaden #1a. zanox Publisher-Statistik (next generation) Leitfaden #1a "zanox Publisher-Statistik" (next generation) Thema: Sortieren von Leads und Sales nach dem Bearbeitungsdatum (inklusive Abschnitt "Filterung nach Transaktionsstatus") 1/8 Leitfaden "Sortieren

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie EasyEntriePC Light Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie Datenbank Die mit dem easyentrie gemessenen Schlüssel-Profile lassen sich an den PC übertragen und dort in einer Datenbank speichern.

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

ColpoSoft-Installations-CD

ColpoSoft-Installations-CD ColpoSoft-Installations-CD Die ColpoSoft-Installations-CD installiert Treiber für die Kameras Videology 3MV-USB, Videology 3 MVC und Point Grey Chameleon sowie ein Programm mit dem Fotos aufgenommen und

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

econsult WebAkte 1 Inhalt

econsult WebAkte 1 Inhalt econsult WebAkte 1 Inhalt 2 Allgemein... 2 3 Einstellungen... 3 4 Anlegen der econsult Akte... 4 5 WebAkte Mandant... 5 5.1 Berechtigung... 5 5.2 Mitteilung senden... 6 5.2.1 Dokumente... 6 5.2.2 econsult

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

BANKETTprofi Telefonschnittstelle

BANKETTprofi Telefonschnittstelle BANKETTprofi Telefonschnittstelle Aufbau der BANKETTprofi Telefonschnittstelle BANKETTprofi 800 Anwendung Im BANKETTprofi wird eine Rufnummer angewählt BANKETTprofi TAPI-Plugin Dieser Befehl wird vom TAPI-Plugin

Mehr

Da ist meine Anleitung drin!

Da ist meine Anleitung drin! Da ist meine Anleitung drin! Auf den folgenden Seiten finden Sie eine detaillierte Anleitung, wie Sie Ihren Verein am effizientesten präsentieren können! Die meistgelesene Zeitung in OÖ Laut Regioprint

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Anwenderleitfaden Outlook Web Access (OWA)

Anwenderleitfaden Outlook Web Access (OWA) Anwenderleitfaden Outlook Web Access (OWA) Inhalt Ansprechpartner... 3 Sicherheitstipps... 4 Rechtlicher Hinweis zur Signatur... 4 Arbeiten mit Exchange 2013 OWA... 5 Anmelden am System... 5 Designänderung...

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Eingehende E-Mails überwachen, abrufen und verteilen

Eingehende E-Mails überwachen, abrufen und verteilen Seite 1 Dieser Workshop behandelt den E-Mail Posteingang. Grundlegende Funktionen und Überlegungen : DokuWork beinhaltet einen eigenen E-Mail Client mit dem über das POP3 Protokoll E-Mails von einem E-Mail

Mehr

BMW TREUE SERVICE. SRP MARKETING MODUL. ANLEITUNG ZUM EINSPIELEN DER LEUCHTTURMKAMPAGNEN IN DIE KSD.

BMW TREUE SERVICE. SRP MARKETING MODUL. ANLEITUNG ZUM EINSPIELEN DER LEUCHTTURMKAMPAGNEN IN DIE KSD. B6-A-0, 0.05.0 BMW TREUE SERVICE. SRP MARKETING MODUL. ANLEITUNG ZUM EINSPIELEN DER LEUCHTTURMKAMPAGNEN IN DIE KSD. Um die im SRP MM konfigurierten Marketing-Kampagnen für die Mitarbeiter im Kundenkontakt

Mehr

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden ASUS PC Probe II Das Programm PC Probe II überwacht die wichtigsten Komponenten des Computers und informiert Sie, falls Probleme entdeckt werden. PC Probe II erkennt unter anderem die Lüfterdrehzahlen,

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Schulungsunterlagen zur Version 3.3

Schulungsunterlagen zur Version 3.3 Schulungsunterlagen zur Version 3.3 Versenden und Empfangen von Veranstaltungen im CMS-System Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

RAID Software. 1. Beginn

RAID Software. 1. Beginn 1. Beginn RAID Software Die RAID Software ist ein auf Windows basierendes Programm mit einer grafischen Benutzerschnittstelle und bietet Ihnen ein leicht zu bedienendes Werkzeug zum Konfigurieren und Verwalten

Mehr

Die Intelligente Stadt - Moderne Steuerung von Straßenbeleuchtung

Die Intelligente Stadt - Moderne Steuerung von Straßenbeleuchtung Die Intelligente Stadt - Moderne Steuerung von Straßenbeleuchtung Gerd Wiesemann Segment Marketing Außenbeleuchtung DACH 16.1.2013 Möglichkeiten zur Steuerung Außenbeleuchtung Steuerung LIICHTPUNKT MANAGEMENT

Mehr

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser Stellen Sie sicher dass sich die Processing Unit und der verwendete PC im gleichen Netzwerk befinden und eine Verbindung zwischen ihnen besteht.

Mehr

Deutsch. Inhalt. 1. Allgemeine Hinweise 1.1. SIM-Karte installieren 1.2. Telefon aufladen 2. Tasten

Deutsch. Inhalt. 1. Allgemeine Hinweise 1.1. SIM-Karte installieren 1.2. Telefon aufladen 2. Tasten 17 1. Allgemeine Hinweise 1.1. SIM-Karte installieren 1.2. Telefon aufladen 2. Tasten Inhalt 3. Einleitung 3.1. Wartemodus Deutsch 3.2. Anruf 4. Menü 4.1. Player 4.2. Diktiergerät 4.3. Bluetooth 4.4. Kontakte

Mehr