Europäisches und internationales Patentrecht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Europäisches und internationales Patentrecht"

Transkript

1 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Europäisches und internationales Patentrecht Einführung zum EPÜ und PCT Von Professor Dr. Albert Preu Rechtsanwalt Dr. Matthias Brandi-Dohrn Rechtsanwalt Dr. Stephan Gruber Rechtsanwalt 3., neubearbeitete Auflage B C. H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung München 1995

2 - 9 - Inhaltsübersicht f! Vorbemerkung Abkürzungsverzeichnis Länderkürzel und Verbandszugehörigkeit t. Kapitel - Grundzüge und Zusammenhänge PVÜ - PCT - EPÜ I. Internationale Verflechtungen im gewerblichen Rechtsschutz Übersicht über internationale Verbände II. Vorrangordnung PVÜ, PCT, EPÜ, nationales Recht 1. Vorrangordnung Übersicht Vorrangordnung der Patentsysteme 2. Ziel der internationalen Anmeldung 3. Verhältnis zur PVÜ 4. Internationale Phase 5. Nationale oder regionale Phase III. Überblick über den Verfahrensablauf 1. Internationale Phase Übersicht über die Phasen einer PCT-Anmeldung Übersicht über die Phasen einer PCT-Anmeldung 2. Nationale bzw. regionale Phase PCT - Artikel-Regel-Synopse 2. Kapitel - Priorität I. Das Verhältnis der Prioritätsregelungen der PVÜ zu denen des EPÜ und PCT II. Die Grundstrukturen der Prioritätsregelungen 1. Voranmeldung 2. Nachanmelder und Voranmelder 3. Schutzformen 4. Derselbe Gegenstand/Erfindung 5. Nachanmeldeland

3 III. Voraussetzungen des Prioritätsrechts im EPÜ Prioritätsbegründende Erstanmeldungen Schutzkategorien der Erstanmeldung "Erste" Anmeldung Prioritätsbegründende Voraussetzungen Dieselbe Erfindung Prioritätsfrist Wirksame Prioritätsbeanspruchung 66 IV. Rechtsfolgen des Prioritätsrechts im EPÜ 67 V. Nachbargebiete im EPÜ Kapitel - Die Verfahrensgrundsätze 71 I. Überblick über die Rechtsquellen 71 II. Rechtliches Gehör Tragender Verfahrensgrundsatz Inhalt des rechtlichen Gehörs Zeitliche Grenzen 74 III. Mündlichkeit und Schriftlichkeit Allgemeines Eingeschränkte Schriftlichkeit 76 IV. Grundsatz der Waffengleichheit und Vertrauensschutz Grundsatz der Waffengleichheit Vertrauensschutz und Treu und Glauben Vertrauensschutz Dritter 81 V. Beibringungs- und Untersuchungsgrundsatz Allgemeines Untersuchungsgrundsatz - Mitwirkungspflicht Grenzen der Amtsermittlung 85 VI. Antragsgrundsatz Allgemeines Verfahren vor dem EPA 87 VII. Verfügungsgrundsatz Allgemeines Eingeschränkter Verfügungsgrundsatz 88

4 Reformatio in peius Kapitel - Sprache I. Grundsatz 1. Sprachkategorien 2. Wahl der Verfahrenssprache II. Anmeldung 1. Amtssprachen 2. Sondersprachberechtigte III. Verfahrensbeteiligte 1. Einspruch 2. Sondersprachberechtigte IV. Mündliche Verhandlung V. Beweismittel 1. Zeugen u.a. 2. Urkunden VI. Änderung der Verfahrenssprache VII. Folgen von Sprachenfehlern 1. Sprachenfehler in der Anmeldung 2. Schriftstücke, die nicht zu den Unterlagen der Anmeldung gehören VIII. Rechtsmittel IX. Sprachenregelung im PCT 1. Anmeldeamt 2. Bestimmungsamt II. Kapitel - Einreichung und Anforderungen an die europäische und Euro-PCT-Anmeldung Ämter und Behörden 1. Europäisches Patentamt 2. Nationale Behörden 3. Ausnahmeregelungen Die europäische Patentanmeldung 1. Erfordernisse

5 Mindesterfordernisse aus II für die Zuerkennung des Anmeldetages 105 III. Arten von Patentanmeldungen Erstanmeldungen beim EPA Prioritatswahrende europäische Nachanmeldungen Teilanmeldungen 108 IV. Zur Einreichung berechtigte Personen Europäische Patentanmeldung PCT-Anmeldungen 114 V. Übermittlung europäischer Patentanmeldungen, die bei der nationalen Zentralbehörde (z.b. DPA) eingereicht sind Weiterleitung Verspätete Weiterleitung Keine Weiterleitung Kapitel - Die Eingangs- und Formalprüfung 118 I. Europäische Patentanmeldung - Überblick Formale Voraussetzungen Europäischer Recherchenbericht Veröffentlichung Sachliche Prüfung 120 II. Prüfung der Patentanmeldung durch die Eingangsstelle Die Eingangsprüfung 120 Übersicht über die Europäische Patentanmeldung Die Formalprüfung der europäischen Patentanmeldung Mängelbeseitigung im Rahmen der Eingangsund Formalprüfung (Zusammenfassung) Rechtsmittel gegen Entscheidungen der Eingangsstelle 143 III. Erstellung des europäischen Recherchenberichts Allgemeines Gegenstand der Recherche 147 IV. Veröffentlichung der europäischen Patentanmeldung 154

6 13-1. Die Veröffentlichung Gegenstand der Veröffentlichung Mitteilung über die Veröffentlichung Wirkung der Veröffentlichung der europäischen Patentanmeldung und des europäischen Patents Kapitel - Fristberechnung (120 EPÜ, 47 PCT) 159 I. Fristbeginn 159 II. Fristende 160 III. Fristwahrung 161 IV. Zuschlagspflichtige Nachfrist Die Regelung ab Verlängerung von Bescheidserledigungsfristen Kapitel - Wiedereinsetzung und Weiterbehandlung Kapitel - Fristversäumung und PCT 169 I. Grundgedanke 169 II. PCT Regelungen Abhilfe in PCT Nationale Abhilfe 170 III. Übergang in die regionale Phase Übersetzung Übermittlung Gebühren Prüfungsantrag und -gebühr Wiedereinsetzung 172 IV. Nach Übergang Zugriff auf die Säumnis 173 V. Fazit Kapitel - Gebühren 175 I. Zahlung durch Scheck Überweisung 176 III. Abbuchung vom laufenden Konto 177

7 IV. Minderleistung/Mangelnde Deckung Kapitel - Voraussetzung für die sachliche Prüfung 179 I. Schriftlicher Antrag 179 II. Antragsfrist Grundfrist Nachfrist Stellung des Prüfungsantrags vor Eingang des Recherchenberichts 180 III. Rechtsfolgen von Fristversäumnis Rechtsverlustmitteilung Prüfungsantragsfrist Aufrechterhaltungserklärung Euro-PCT-Anmeldung Kapitel - Die Erfindung als Gegenstand des PrüfungsVerfahrens 184 I. Patentfähigkeit Lehre zum technischen Handeln Die ausgeschlossenen Gegenstände 188 II. Patentierbarkeit Im wesentlichen biologische Verfahren Tierarten und Pflanzensorten 195 III. Offenbarung Grundzüge Fachmann Ort der Offenbarung Entscheidender Zeitpunkt der Offenbarung Die Beschreibung Gewerbliche Anwendbarkeit 210 IV. Der beanspruchte Schutz - Patentansprüche Die Bedeutung der Ansprüche Form und Inhalt der Patentansprüche Anspruchskategorien 219

8 Deckung durch die Beschreibung Gebühren für Patentansprüche Kapitel - Sachliche Anforderungen an die patentfähige Erfindung 225 I. Die Neuheit der Erfindung Neuheit - ein relativer Begriff Stand der Technik Offenbarungsbegriff Keine Kombination Offenbarung einer ausführbaren, technischen Lehre Neuheit bei Auswahlerfindungen Zugänglichkeit Maßgeblicher Zeitpunkt Ältere europäische Patentanmeldungen 2 34 II. Erfinderische Tätigkeit Zweck des Erfordernisses Mosaikartige Prüfung Problem-Solution-Approach Der Fachmann Die Beweisanzeichen für die erfinderische Tätigkeit 240 III. Gewerbliche Anwendbarkeit Grundsatz Ausnahme Positive Rückausnahme Kapitel - Die Durchführung des Prüfungsverfahrens 246 I. Die Ablaufregelungen im EPÜ Zuständigkeit Der Ablauf des Prüfungsverfahrens 247 II. Änderung der Patentanmeldung im Prüfungsverfahren Gegenstand von Änderungen 251

9 Zeitpunkt von Änderungen Die Grundsätze zur Zulässigkeit der Änderung Der "Neuheitstest" Der "Wesentlichkeitstest" Fallgruppen und Fallbeispiele Verhältnis von Art. 123(2) und 123(3) Verhältnis von Art. 123(2) und R.88 S III. Die Erteilung des Patents und das erteilte Patent Erteilungsbeschluß Patentschrift Wirkung Kapitel - Die Anmeldung durch den Nichtberechtigten 268 I. Die Problematik 268 II. Der Berechtigte Doppelerfinder Arbeitnehmer 270 III. Die Patentanmeldung durch einen Nichtberechtigten Nichtberechtigter Feststellung der Berechtigung Prozeß des Dritten und Erteilungsverfahren Die Stellung des siegreichen Dritten 273 IV. Das einem Nichtberechtigten erteilte Patent Nichtigkeit Vindikation Kapitel - Unterbrechung des Verfahrens 275 I. Gründe für die Unterbrechung 275 II. Wirkung der Unterbrechung Eintritt Hemmung/Unterbrechung 276 III. Wiederaufnahme des Verfahrens 277

10 Kapitel - Berichtigung Kapitel - Einspruch 286 I. Charakter des Einspruchsverfahrens 286 II. Regelmäßiger Verfahrensgang 288 III. Mängel des Einspruchs Jedermann Anmelder Beitritt Nichtangriffsverpflichtung Übertragung 294 IV. Form Sprache Bestimmbarkeit Unterschrift 296 V. Einspruchsgründe, Begründung Zulässige Einspruchsgründe Substantiierte Begründung und Beweismittel Die Behandlung von Änderungen Keine Einspruchsgründe 301 VI. Amtsermittlung, nachgebrachte Gründe Prüfung und Einspruchsumfang Prüfung und Einspruchsgrund Amtsermittlung und verspätetes Vorbringen 306 VII. Rücknahme und Vergleich 308 VIII. Verfahren bei Aufrechterhaltung mit Änderung Änderungsaufforderung Mitteilung Reaktion der Beteiligten Erteilungsmitteilung Kapitel - Beschwerde 313 I. Charakter des Beschwerdeverfahrens 313 II. Zulässigkeit 315

11 Entscheidungen Frist, Form, Gebühr Beschwerdebegründung Beschwer 320 III. Verfahrensbeteiligte Erwerb der Beteiligung Selbständige und unselbständige Stellung Verfahrensteilnahme 324 IV. Neues Vorbringen - Untersuchungsgrundsatz Neue Gründe des Einsprechenden Neue Gründe des Beitretenden Neue Ansprüche des Patentinhabers 327 V. Rücknahme der Beschwerde Eines weiteren Einsprechenden Des einzigen unterlegenen Einsprechenden Beide Seiten haben Beschwerde eingelegt 329 VI. Entscheidung Keine reformatio in peius Sachentscheidung Zurückverweisung 332 VII. Rechtskraft und Bindungswirkung Von der ersten zur zweiten Instanz Von der zweiten zur ersten Instanz Kapitel - Wirkung und Schutzbereich von Patentanmeldungen und Patenten 335 I. Grundlagen 33 6 II. Die Wirkung der offengelegten europäischen Patentanmeldung 336 III. Die sachliche Wirkung des Patents Behandlung wie nationale Patente Das Verbietungsrecht Die unmittelbaren Benutzungshandlungen Die mittelbare Benutzung des Patents 341

12 IV. Patentkategorie und Wirkung des Patents 1. Er z eugn i spatent 2. Verfahrenspatente V. Ausnahmen von der Wirkung des Patents 1. Ausgenommene Benutzungshandlungen 2. Wirkungsausschluß VI. Territoriale Wirkung des Patents 1. Grundsatz 2. Regelungen des EinigungsVertrags und des Erstreckungsgesetzes VII. Der Schutzbereich von Patenten 1. Allgemeine Grundsätze 2. Maßgeblichkeit des Patentanspruchs 3. Identische Verletzung 4. Nichtidentische Verletzung 5. Unterkombination, allgemeiner Erfindungsgedanke Anhang: Literatur Schlagwortverzeichnis

Europäisches und internationales Patentrecht

Europäisches und internationales Patentrecht Europäisches und internationales Patentrecht Einführung zum Europäischen Patentübereinkommen und Patent Cooperation Treaty Dr. Matthias Brandi-Dohm Rechtsanwalt Dr. Stephan Gruber Rechtsanwalt und Ian

Mehr

Europäisches und internationales Patentrecht

Europäisches und internationales Patentrecht Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts Europäisches und internationales Patentrecht Einführung zum Europäischen Patentübereinkommen und Patent Cooperation Treaty von Matthias Brandi-Dohrn,

Mehr

Europäisches und internationales Patentrecht

Europäisches und internationales Patentrecht Europäisches und internationales Patentrecht Einführung zum EPÜ und PCT Von Professor Dr. Albert Preu Rechtsanwalt Dr. Matthias Brandi-Dohrn Rechtsanwalt Dr. Stephan Gruber Rechtsanwalt 2., neubearbeitete

Mehr

ZWEITER TEIL - MATERIELLES PATENTRECHT... 82

ZWEITER TEIL - MATERIELLES PATENTRECHT... 82 ÜBEREINKOMMEN ÜBER DIE ERTEILUNG EUROPÄISCHER PATENTE (EUROPÄISCHES PATENTÜBEREINKOMMEN)... 19 PRÄAMBEL... 21 ERSTER TEIL - ALLGEMEINE UND INSTITUTIONELLE VORSCHRIFTEN... 22 KAPITEL I - ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN...

Mehr

EUROPÄISCHE EIGNUNGSPRÜFUNG 2005

EUROPÄISCHE EIGNUNGSPRÜFUNG 2005 EUROPÄISCHE EIGNUNGSPRÜFUNG 2005 PRÜFUNGSAUFGABE D - TEIL I Diese Prüfungsaufgabe enthält: * Fragen 1-11 2005/DI/d/1-6 - Frage 1: 2 Punkte - Frage 2: 7 Punkte - Frage 3: 4 Punkte - Frage 4: 4 Punkte -

Mehr

(V9ag. Dr. Lothar WiJtschek

(V9ag. Dr. Lothar WiJtschek Manzsche Gesetzausgaben Sonderausgabe Nr. 110 PatG, PatV-EG, SchZG, GMG, PAG, PAGV und PAV unter Einbeziehung der Materialien sowie VO Schutzzertifikate für Arzneimittel, Kinderarzneimittel und Pflanzenschutzmittel

Mehr

Artikel II Europäisches Patentrecht

Artikel II Europäisches Patentrecht Gesetz über internationale Patentübereinkommen (IntPatÜG) zuletzt geändert durch das "Gesetz zur Bereinigung von Kostenregelungen auf dem Gebiet des geistigen Eigentums" vom 13. Dezember 2001 in Kraft

Mehr

Prüfungsarbeit eines Bewerbers

Prüfungsarbeit eines Bewerbers Prüfungsarbeit eines Bewerbers Verwendete Abkürzungen Art.: Artikel R: Regel i. V. m.: in Verbindung mit GebO: Gebührenordnung RiLi: Prüfungsrichtlinien des EPA Soweit nicht anders angegeben, beziehen

Mehr

Das Erteilungsverfahren

Das Erteilungsverfahren Das Erteilungsverfahren Patentanwalt - Patentrecht - 59 Priorität 40,41 PatG Dem Anmelder steht innerhalb einer Frist von zwölf Monaten nach dem Anmeldetag einer beim Patentamt eingereichten früheren Patent-

Mehr

Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI

Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Abkürzungen epa = europäische Patentanmeldung EPA-RiLi = Richtlinien für Prüfung vor EPA int. = international A = Artikel EPÜ R =

Mehr

PATENTERTEILUNGS- VERFAHREN. Reinhard Kinne TBK-Patent, München Patentanwalt

PATENTERTEILUNGS- VERFAHREN. Reinhard Kinne TBK-Patent, München Patentanwalt PATENTERTEILUNGS- VERFAHREN Reinhard Kinne TBK-Patent, München Patentanwalt Patenterteilungsverfahren Systeme Fallbeispiele Kosten Dauer 2 Patentsysteme Anmelder natürliche Person juristische Person Patentanmeldung

Mehr

Europäisches Patentübereinkommen: EPÜ-Kommentar

Europäisches Patentübereinkommen: EPÜ-Kommentar Beck`sche Kurz-Kommentare Band 4a Europäisches Patentübereinkommen: EPÜ-Kommentar Kommentar von Dr. Georg Benkard, Prof. Dr. Christian Osterrieth, Rüdiger Rogge, Alfons Schäfers, Prof. Dr. Eike Ullmann,

Mehr

Inhalt. 1. IP - Management und Gründe für die Verwendung gewerblicher Schutzrechte 1 2. Schutzrechtsübergreifende Informationen und Strategien 4

Inhalt. 1. IP - Management und Gründe für die Verwendung gewerblicher Schutzrechte 1 2. Schutzrechtsübergreifende Informationen und Strategien 4 Vorwort Abkürzungen Literatur V XIV XVIII 1. IP - Management und Gründe für die Verwendung gewerblicher Schutzrechte 1 2. Schutzrechtsübergreifende Informationen und Strategien 4 2.1. Informationsstrategien

Mehr

ERSTER TEIL, ALLGEMEINE UND INSTITUTIONELLE VORSCHRIFTEN. Allgemeine Vorschriften. Europäisches Recht für die Erteilung von Patenten

ERSTER TEIL, ALLGEMEINE UND INSTITUTIONELLE VORSCHRIFTEN. Allgemeine Vorschriften. Europäisches Recht für die Erteilung von Patenten ERSTER TEIL, ALLGEMEINE UND INSTITUTIONELLE VORSCHRIFTEN Artikel 1 Artikel 2 Artikel 3 Artikel 4 Artikel 5 Artikel 6 Artikel 7 Artikel 8 Artikel 9 Allgemeine Vorschriften Europäisches Recht für die Erteilung

Mehr

Nationaler gewerblicher Rechtsschutz (1999)

Nationaler gewerblicher Rechtsschutz (1999) Nationaler gewerblicher Rechtsschutz (1999) TEIL1 1. Aufgabe Am 13. April 1999 wurde in Frankreich ein Patent angemeldet. Der Erfinder beabsichtigt, dieselbe Erfindung beim DPMA unter Inanspruchnahme des

Mehr

I. Nationale Grundlagen... 9 II. Internationale Übereinkommen... 10

I. Nationale Grundlagen... 9 II. Internationale Übereinkommen... 10 Inhaltsverzeichnis eichnis Vorwort............................................................. Vorwort zur 2. Auflage................................................ Abkürzungsverzeichnis................................................

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) URL: Location: Home Hilfe FAQ Häufig gestellte Fragen (FAQ) Unsere neue Webseite "Häufig gestellte Fragen (FAQ)" enthält Antworten auf die gängigsten Fragen, die wir per E-Mail erhalten. Sollten Sie hier

Mehr

Patente, Marken und Knowhowschutz im Unternehmen

Patente, Marken und Knowhowschutz im Unternehmen Patente, Marken und Knowhowschutz im Unternehmen Erste IHK Unternehmerwoche 17. September 2012 Patentanwältin Dipl.-Phys. Cordula Knefel 35578 Wetzlar Wertherstraße 16 Telefon 06441/46330 Fax 06441/48256

Mehr

Das Beschränkungsverfahren

Das Beschränkungsverfahren Das Beschränkungsverfahren Patentanwalt - Patentrecht - 88 Beschränkungsmöglichkeit 64 PatG Das Patent kann auf Antrag des Patentinhabers widerrufen oder durch Änderung der Patentansprüche mit rückwirkender

Mehr

Vorwort... V Abkürzungen...XIII Neuere Literatur über das europäische Patent... XV

Vorwort... V Abkürzungen...XIII Neuere Literatur über das europäische Patent... XV Vorwort... V Abkürzungen...XIII Neuere Literatur über das europäische Patent... XV I. Das europäische Patentsystem Hintergrund und Grundzüge.. 1 1.1 Hintergrund und Grundzüge... 1 1.2 Historische Perspektive....

Mehr

c:\temp\temporary internet files\olk42\pct änderungen.doc

c:\temp\temporary internet files\olk42\pct änderungen.doc ÄNDERUNGEN DES VERTRAGS ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS (PCT) UND DER AUSFÜHRUNGSORDNUNG ZUM VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS

Mehr

Europäisches Patentrecht

Europäisches Patentrecht Europäisches Patentrecht Von Lise Dybdahl-Müller vormals Direktorin, Leiterin der Rechtsabteilung, EPA 3. Auflage Carl Heymanns Verlag 2009 Vorwort Abkürzungen Neuere Literatur über das europäische Patent

Mehr

Immaterialgüterrecht. Vorlesung Frühlingssemester 2013. Prof. Dr. Florent Thouvenin, RA

Immaterialgüterrecht. Vorlesung Frühlingssemester 2013. Prof. Dr. Florent Thouvenin, RA Immaterialgüterrecht Vorlesung Frühlingssemester 2013 Prof. Dr. Florent Thouvenin, RA Assistenzprofessor für Immaterialgüter- und Informationsrecht an der Universität St. Gallen, Lehrbeauftragter an der

Mehr

Oliver Huber Slide No. 1

Oliver Huber Slide No. 1 Oliver Huber Slide No. 1 Oliver Huber Slide No. 2 Europäisches Patentamt Das europäische Patenterteilungsverfahren (Artikel 1 EPÜ) Oliver Huber, Prüfer, Telekommunikation Oliver Huber Slide No. 3 Programm

Mehr

Das Europäische Patentübereinkommen

Das Europäische Patentübereinkommen Das Europäische Patentübereinkommen 1 Wesen und Zweck - Patente werden für technische Erfindungen erteilt, wenn einige gesetzlich vorgeschriebene Kriterien erfüllt sind. - Ein Patent ist ein Recht, mit

Mehr

Das Gebrauchsmustergesetz

Das Gebrauchsmustergesetz Das Gebrauchsmustergesetz Patentanwalt - Gebrauchsmusterrecht - 157 Natur des Gebrauchsmusters ursprünglich für Verbesserungserfindungen vorgesehen Registerrecht, dass heißt keine materielle Prüfung bei

Mehr

3. DIE EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG - Einreichung und Erfordernisse Art 75 1 DRITTER TEIL DIE EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

3. DIE EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG - Einreichung und Erfordernisse Art 75 1 DRITTER TEIL DIE EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG 3. DIE EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG - Einreichung und Erfordernisse Art 75 1 DRITTER TEIL DIE EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG KAPITEL I - EINREICHUNG UND ERFORDERNISSE DER EUROPÄISCHEN PATENTANMELDUNG Artikel

Mehr

Schutz technischer Erfindungen: Patent-, Gebrauchsmuster- und Arbeitnehmererfinderrecht für die Praxis

Schutz technischer Erfindungen: Patent-, Gebrauchsmuster- und Arbeitnehmererfinderrecht für die Praxis Schutz technischer Erfindungen: Patent-, Gebrauchsmuster- und Arbeitnehmererfinderrecht für die Praxis Mittelstandsmesse NEW in Friedrichshafen 9. Juni 2015 Patentanwalt Dr.-Ing. Franz Stadler, LL.M. Bahnhofplatz

Mehr

Europäisches und internationales Patentrecht

Europäisches und internationales Patentrecht Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts Europäisches und internationales Patentrecht Einführung zum Europäischen Patentübereinkommen (EPÜ) und Patent Cooperation Treaty (PCT) von Matthias

Mehr

Mach s mit! Patente und Gebrauchsmuster. München, 09. Oktober 2014. Alexander Rottmann Deutsches Patent- und Markenamt. www.dpma.

Mach s mit! Patente und Gebrauchsmuster. München, 09. Oktober 2014. Alexander Rottmann Deutsches Patent- und Markenamt. www.dpma. Mach s mit! Patente und München, 09. Oktober 2014 Alexander Rottmann Deutsches Patent- und Markenamt www.dpma.de Inhaltsübersicht Was ist ein Patent? Wie entsteht ein Patent? Anmelde- und Prüfungsverfahren

Mehr

Stoffverteilungsplan Gewerblicher Rechtsschutz (Stand 31.08.2011)

Stoffverteilungsplan Gewerblicher Rechtsschutz (Stand 31.08.2011) Stoffverteilungsplan Gewerblicher Rechtsschutz (Stand 31.08.2011) 80 50 10 1. Ausbildungsjahr Aufgabe und Stellung des Patentanwalts in der Rechtspflege, Voraussetzungen, Abgrenzung zum Rechtsanwalt Übersicht

Mehr

Von der Erfindung zum Patent Was ist eine patent- oder gebrauchsmusterfähige Erfindung?

Von der Erfindung zum Patent Was ist eine patent- oder gebrauchsmusterfähige Erfindung? Von der Erfindung zum Patent Was ist eine patent- oder gebrauchsmusterfähige Erfindung? Informationszentrum Patente 3. März 2015 Patentanwalt Dr.-Ing. Franz Stadler, LL.M. D-88045 Friedrichshafen 1. Patente

Mehr

Gewerblicher Rechtsschutz. Leer, Mai 2013 Dr. Peter Schildberg

Gewerblicher Rechtsschutz. Leer, Mai 2013 Dr. Peter Schildberg Gewerblicher Rechtsschutz Patente Leer, Mai 2013 Dr. Peter Schildberg Agenda - Patentrecht Bedeutung des Patentschutzes Patentierungsvoraussetzungen Der Weg zum Patent Der Umgang mit Patenten Hauck Patent-

Mehr

Wirkungen einer Patentanmeldung

Wirkungen einer Patentanmeldung Wirkungen einer Patentanmeldung Vorlesungsreihe zum gewerblichen Rechtsschutz 6. Oktober 2010 Dr. Hans Wegner Patent- und Rechtsanwälte Dr. Hans Wegner Galileiplatz 1 81679 München Tel. +49 (89) 92 80

Mehr

BESCHWERDEVERFAHREN A106 1

BESCHWERDEVERFAHREN A106 1 SECHSTER TEIL BESCHWERDEVERFAHREN Artikel 106 - Beschwerdefähige Entscheidungen (1) Die Entscheidungen der Eingangsstelle, der Prüfungsabteilungen, der Einspruchsabteilungen und der Rechtsabteilung sind

Mehr

Das Europäische Patentamt Überblick über das EPA und das europäische Patentsystem

Das Europäische Patentamt Überblick über das EPA und das europäische Patentsystem Das Europäische Patentamt Überblick über das EPA und das europäische Patentsystem Dr.-Ing. Alexander Seeger Patentprüfer im Cluster Audio/Video/Media Aktualisiert: Juli 2014 Inhalt Das Patentsystem Grundlagen

Mehr

Prüfungsarbeit eines Bewerbers

Prüfungsarbeit eines Bewerbers Prüfungsarbeit eines Bewerbers Frage 1 Nach Art. 133(3) EPÜ kann sich eine Firma mit Sitz in einem Vertragsstaat durch einen ihrer Angestellten vertreten lassen. Da Hypertools ein englisches Unternehmen

Mehr

Einheitspatent und Einheitliches Patentgericht: Stand und Aussichten

Einheitspatent und Einheitliches Patentgericht: Stand und Aussichten Einheitspatent und Einheitliches Patentgericht: Stand und Aussichten Welttag des Geistigen Eigentums 2014, Chemnitz, 29. April 2014 Stefan Luginbühl Jurist Europäisches Patentamt, München Internationale

Mehr

Worauf ist im Umgang mit Patenten zu achten?

Worauf ist im Umgang mit Patenten zu achten? ... e n c o u r a g i n g t h e s p i r i t o f i n n o v a t i o n... Innovation Management GmbH http://www.catt.at Worauf ist im Umgang mit Patenten zu achten? - Offensive Technologieverwertung ... e

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 1. Auflage Stand: Mai

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abkürzungsverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XIX Teil 1: Patent-, Gebrauchs- und Geschmacksmusterrecht in syste mati scher Darstellung... 1 1. Das Patentrecht... 2 1.1. Einleitung... 2 1.1.1. Grundlegendes... 2 1.1.2. Das

Mehr

Kapitel 4 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1

Kapitel 4 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1 Kapitel 4 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1 4. Kapitel Nachdem wir uns in den vorherigen Kapiteln im Wesentlichen mit den Grundsätzen des Patentrechts sowie mit den Voraussetzungen für die Erteilung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Abschnitt. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. Erster Abschnitt. Grundlagen Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV Erster Abschnitt. Grundlagen 1. Kapitel. Die Entwicklung des gewerblichen Rechtsschutzes 1 1. Begriff, Rechtsquellen und Literatur 1 I. Der Begriff 1 II. Die

Mehr

Das EU-Patentpaket: Stand und Aussichten

Das EU-Patentpaket: Stand und Aussichten Das EU-Patentpaket: Stand und Aussichten Wissenschaftstag Metropolregion Nürnberg, Aula der Hochschule Coburg Dr. Pierre Treichel Internationale Rechtsangelegenheiten Europäisches Patentamt Coburg, 26.07.2014

Mehr

Arbeitsrechtliche Konkurrentenklage und Eingruppierungsklage im öffentlichen Dienst. Dr. jur. Wolfgang Zimmerling. Verlag Dr.OttoSchmidt Köln.

Arbeitsrechtliche Konkurrentenklage und Eingruppierungsklage im öffentlichen Dienst. Dr. jur. Wolfgang Zimmerling. Verlag Dr.OttoSchmidt Köln. Arbeitsrechtliche Konkurrentenklage und Eingruppierungsklage im öffentlichen Dienst 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN GEISTIGES EIGENTUM (OHLY) SEITE 50

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN GEISTIGES EIGENTUM (OHLY) SEITE 50 LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN GEISTIGES EIGENTUM (OHLY) SEITE 50 III. Formelle Schutzvoraussetzungen (Überblick) 1. Urheberrecht Das Urheberrecht entsteht formlos. Entstehung also, sobald das

Mehr

Von der Erfindung zum Patent

Von der Erfindung zum Patent Von der Erfindung zum Patent Informationszentrum Patente Stuttgart 26. Februar 2013 Patentanwalt Dipl.-Ing. Frank Pfeffer 1 Gliederung 1. Gibt es noch Innovationen? 2. Schutzrechtsarten 3. Was ist patentierbar

Mehr

Anwaltshandbuch Forderungsmanagement

Anwaltshandbuch Forderungsmanagement Emmert/ Huber 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Anwaltshandbuch Forderungsmanagement von Thomas Emmert,

Mehr

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Vorlesung Wintersemester 2014/2015 Rechtsanwalt Alexander Goldberg Fachanwalt für gewerblichen

Mehr

Patent-, Marken- und Urheberrecht

Patent-, Marken- und Urheberrecht Patent-, Marken- und Urheberrecht Leitfaden für Ausbildung und Praxis von Dipl.-Ing. olker Ilzhöfer 6. Auflage Patent-, Marken- und Urheberrecht Ilzhöfer wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ IMPRESSUM Herausgeber: Apley & Straube Partnerschaft Patentanwälte Schatzenberg 2 D 77871 Renchen Partnerschaftsregister 700047 PR Nr. 1 www.patus.org Tel: 07843 993730 Fax: 07843 994716 Redaktion: Dr.

Mehr

Validierungsabkommen zwischen Tunesien und der Europäischen Patentorganisation ZUSAMMENFASSUNG

Validierungsabkommen zwischen Tunesien und der Europäischen Patentorganisation ZUSAMMENFASSUNG CA/92/12 Orig.: en, fr München, den 08.10.2012 BETRIFFT: VORGELEGT VON: EMPFÄNGER: Validierungsabkommen zwischen Tunesien und der Europäischen Patentorganisation Präsident des Europäischen Patentamts Verwaltungsrat

Mehr

Die Registrierung von Lizenzen -------------------------

Die Registrierung von Lizenzen ------------------------- Die Registrierung von Lizenzen ------------------------- Dr. Susanne Lang Österreichisches Patentamt Zentralbehörde für den gewerblichen Rechtsschutz Dresdner Straße 87, A-1200 Wien Tel.: +43 1 53424-0

Mehr

Patent / GM - nationales Verfahren Europäisches Patent / PCT (Patent Cooperation Treaty)

Patent / GM - nationales Verfahren Europäisches Patent / PCT (Patent Cooperation Treaty) Patent / GM - nationales Verfahren Europäisches Patent / PCT (Patent Cooperation Treaty) Dipl.-Ing. Christian Kögl Österreichisches Patentamt Geistiges Eigentum - Schutzmöglichkeiten Mikael Damkier fotolia.com

Mehr

Patentrecht. Lexikon. Datenbanken

Patentrecht. Lexikon. Datenbanken Patentrecht Lexikon Datenbanken Erfindung Europapatent Gebrauchsmuster Geistiges Eigentum Lizenz Marke Muster Neuheitsschonfrist Nicht patentierbar Offenlegung & Bekanntmachung Patent Patentamt Patentanwalt

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes

Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes Zu dem Referentenentwurf zur Novellierung patentrechtlicher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Bearbeiter. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. Text

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Bearbeiter. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. Text sverzeichnis Verzeichnis der Bearbeiter Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V VII XVII XXVII Text Übereinkommen über die Erteilung europäischer Patente (Europäisches Patentübereinkommen)

Mehr

Änderung von Artikel 2 der Gebührenordnung: Anpassung der Gebühren und Verkaufspreise für das Jahr 2016

Änderung von Artikel 2 der Gebührenordnung: Anpassung der Gebühren und Verkaufspreise für das Jahr 2016 CA/76/15 Orig.: en München, den 05.10.2015 BETRIFFT: VORGELEGT VON: EMPFÄNGER: Änderung von Artikel 2 der Gebührenordnung: Anpassung der Gebühren und Verkaufspreise für das Jahr 2016 Präsident des Europäischen

Mehr

1281 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - deutsche Revisionsakte (Normativer Teil) 1 von 23

1281 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - deutsche Revisionsakte (Normativer Teil) 1 von 23 1281 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - deutsche Revisionsakte (Normativer Teil) 1 von 23 AKTE ZUR REVISION DES ÜBEREINKOMMENS ÜBER DIE ERTEILUNG EUROPÄISCHER PATENTE (EUROPÄISCHES PATENTÜBEREINKOMMEN)

Mehr

Europäisches Patentamt Das Europäische Patentamt

Europäisches Patentamt Das Europäische Patentamt Europäisches Patentamt Das Europäische Patentamt Dienstleister für Industrie und Öffentlichkeit Europäisches Patentamt Patent Europäisches / PCT- Ein Patent? Europäisches PCT- Dr.-Ing. Vincent Bouyssy

Mehr

Schutzumfang und Verteidigung von Patenten

Schutzumfang und Verteidigung von Patenten Ideen im Sü Schutzumfang und Verteidigung von Patenten Patentanwalt Dipl. Phys. Alexander Otten Eisele, Otten, Roth & Dobler Karlstrasse 8 88212 Ravensburg Tel. 0751 35958-0 Fax. 0751 31533 www.ravenspat.de

Mehr

Ideen-Erfindungen-Patente

Ideen-Erfindungen-Patente Patentanwälte MÜNCHEN BERLIN Ideen-Erfindungen-Patente Die eigene Leistung (er)kennen und schützen Rosenheim, 29. September 2012 Dr. Marie-Theres Schmid Wir schützen Ideen Wie werden geistige Leistungen

Mehr

Teil 1 Das Patentsekretariat 1

Teil 1 Das Patentsekretariat 1 Inhaltsübersicht Teil 1 Das Patentsekretariat 1 Kapitel 1 Der Aufbau des Patentsekretariats 1 Kapitel 2 Die Arbeit des Patentsekretariats 18 Teil 2 Gewerbliche Schutzrechte 65 Kapitel 3 Technische Erfindungen

Mehr

schaich. patente. marken. design.

schaich. patente. marken. design. Stand 01.2013 Vor Bearbeitung/Einreichung einer Anmeldung/Registrierung benötigen wir vom Auftraggeber: I. Für ein nationales deutsches Patent (DE/DPMA) Name und Adresse des Anmelders Angaben zur Erfindung,

Mehr

Änderungen des deutschen Patentgesetzes und deren Auswirkungen auf die Praxis

Änderungen des deutschen Patentgesetzes und deren Auswirkungen auf die Praxis Änderungen des deutschen Patentgesetzes und deren Auswirkungen auf die Praxis Rundschreiben 2/2014 Durch die mit dem Patentnovellierungsgesetz eingeführten Änderungen wird die Online-Akteneinsicht in die

Mehr

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Vorlesung Wintersemester 2014/2015 Rechtsanwalt Alexander Goldberg Fachanwalt für gewerblichen

Mehr

Ideen-Erfindungen-Patente

Ideen-Erfindungen-Patente Patentanwälte MÜNCHEN BERLIN Ideen-Erfindungen-Patente Die eigene Leistung (er)kennen und schützen Rosenheim, 29. September 2012 Dr. Marie-Theres Schmid Wir schützen Ideen Dr. Andreas Theobald Diplom-Physiker

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/991690559

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/991690559 Vorwort 1 Einführung in den gewerblichen Rechtsschutz 1 Einleitung 1.1 Warum werden vom Staat Patente gewährt? 1.2 Erfindungen als Grundlage einer Unternehmensgründung 2.3 Entdeckungen 4.4 Basiserfindungen

Mehr

Errata zum «Kommentar zum EPÜ 2000» (ISBN 978-3-9812141-3-0)

Errata zum «Kommentar zum EPÜ 2000» (ISBN 978-3-9812141-3-0) «Kommentar zum EPÜ 2000» : Errata vom 1. Mai 2014 Seite 1 / 7 Errata zum «Kommentar zum EPÜ 2000» (ISBN 978-3-9812141-3-0) Ausgabestände des Werkes: Printausgabe 7.Januar 2014, L013/14; 27. Digitale Ausgabe

Mehr

Kurzer Überblick über die jüngsten Änderungen des deutschen Patent- und Gebrauchsmustergesetzes

Kurzer Überblick über die jüngsten Änderungen des deutschen Patent- und Gebrauchsmustergesetzes Kurzer Überblick über die jüngsten Änderungen des deutschen Patent- und Gebrauchsmustergesetzes www.bardehle.com 2 Die neuen Vorschriften, die im Wesentlichen am 1. April 2014 in Kraft treten, enthalten

Mehr

VPP-Bezirksgruppe Mitte-Ost, Leipzig EPÜ 2000 Die wesentlichsten Änderungen Ingwer Koch Direktor 5.2.1 (Patentrecht) 19.

VPP-Bezirksgruppe Mitte-Ost, Leipzig EPÜ 2000 Die wesentlichsten Änderungen Ingwer Koch Direktor 5.2.1 (Patentrecht) 19. VPP-Bezirksgruppe Mitte-Ost, Leipzig EPÜ 2000 Die wesentlichsten Änderungen Ingwer Koch Direktor 5.2.1 (Patentrecht) 19. November 2007 Inkrafttreten EPÜ 2000 tritt am 13. Dezember 2007 (Stichtag) in Kraft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1 Vorwort V Abkürzungsverzeichnis XIII Einführung 1 Abschnitt 1 Schutzvoraussetzungen 1 Begriffsbestimmungen 13 2 Geschmacksmusterschutz 31 3 Ausschluss vom Geschmacksmusterschutz 49 4 Bauelemente komplexer

Mehr

Der Weg zum europäischen Patent Leitfaden für Anmelder 1. Teil

Der Weg zum europäischen Patent Leitfaden für Anmelder 1. Teil Der Weg zum europäischen Patent Leitfaden für Anmelder 1. Teil Mai 2010 (13. Auflage) Aktualisiert zum 1.5.2010 Inhalt Vorwort 7 A. Allgemeiner Teil 9 I. Einleitung 9 II. Wesen und Zweck des Europäischen

Mehr

VPP-Vortrag. Praxis im Anmeldeverfahren vor dem Russischen und Eurasischen Patentamt. Christian Hano

VPP-Vortrag. Praxis im Anmeldeverfahren vor dem Russischen und Eurasischen Patentamt. Christian Hano VPP-Vortrag Praxis im Anmeldeverfahren vor dem Russischen und Eurasischen Patentamt Christian Hano Eurasisches Patentübereinkommen Land Russland Kasachstan Weißrussland Aserbaidschan Tadschikistan Turkmenistan

Mehr

The Transatlantic Marketplace: Challenges and Opportunities Beyond 2010

The Transatlantic Marketplace: Challenges and Opportunities Beyond 2010 4. Transatlantische Jahreswirtschaftskonferenz 27./28. Oktober 2010 The Transatlantic Marketplace: Challenges and Opportunities Beyond 2010 1 Dr. Dorothée Weber-Bruls & Dr. Andreas Ebert-Weidenfeller Jones

Mehr

Wie kann ich als Erfinder meine Idee schützen? - Deutsches Patent

Wie kann ich als Erfinder meine Idee schützen? - Deutsches Patent Veröffentlichungen zur Startseite: www.fiala.de Wie kann ich als Erfinder meine Idee schützen? - Deutsches Patent von RA Johannes Fiala Jeden Tag werden unzählige Ideen geboren mit denen sich Geld und

Mehr

... Revision, 26.01.2007

... Revision, 26.01.2007 Revision Abkürzungen... XII Literatur... XIV Teil 1. Einleitung... 1 1 Teil 2. Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht Überblick... 3 A. Allgemeines.. 3 2 B. Erläuterung von häufig verwendeten Begriffen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI Literatur... XIV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI Literatur... XIV Abkürzungsverzeichnis... XI Literatur... XIV A. Einführung in das (österreichische) Erfindungsrecht... 1 1. Entwicklung... 1 2. Dogmatische Grundlagen des Erfindungsschutzes... 4 3. Patentgesetz und EPÜ

Mehr

"Euro-PCT-Leitfaden": PCT-Verfahren im EPA

Euro-PCT-Leitfaden: PCT-Verfahren im EPA "Euro-PCT-Leitfaden": PCT-Verfahren im EPA Internationale Phase und Eintritt in die europäische Phase Leitfaden für Anmelder 8. Auflage Stand: 1. Januar 2015 Inhalt A. Allgemeiner Überblick... 9 Einführung

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Inhaltsübersicht Vorwort.................................... V Inhaltsverzeichnis.............................. XVII Literaturverzeichnis.............................

Mehr

Das DPMA als Kooperationspartner der WIPO und Dienstleister für die Nutzer des IP-Systems

Das DPMA als Kooperationspartner der WIPO und Dienstleister für die Nutzer des IP-Systems Das DPMA als Kooperationspartner der WIPO und Dienstleister für die Nutzer des IP-Systems München, Hubert Rothe Deutsches Patent- und Markenamt www.dpma.de Nebeneinander der drei Verfahrensarten national

Mehr

Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer

Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer Gewerbliche Schutzrechte Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer Gewerbliche Schutzrechte I. Patente und Gebrauchsmuster II. Geschmacksmuster III. Marken I. Patente und Gebrauchsmuster Schutz für technische

Mehr

Art I Zustimmung zu den Übereinkommen. Art II Europäisches Patentrecht. Eingangsformel. IntPatÜbkG. Ausfertigungsdatum: 21.06.1976.

Art I Zustimmung zu den Übereinkommen. Art II Europäisches Patentrecht. Eingangsformel. IntPatÜbkG. Ausfertigungsdatum: 21.06.1976. Gesetz zu dem Übereinkommen vom 27. November 1963 zur Vereinheitlichung gewisser Begriffe des materiellen Rechts der Erfindungspatente, dem Vertrag vom 19. Juni 1970 über die internationale Zusammenarbeit

Mehr

Das Kreditengagement zwischen Sanierung und Liquidation

Das Kreditengagement zwischen Sanierung und Liquidation Das Kreditengagement zwischen Sanierung und Liquidation 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. von Dr. Jörg

Mehr

21. Teil: Zu den Rechtsbehelfen (Grundzüge)

21. Teil: Zu den Rechtsbehelfen (Grundzüge) 1. Abschnitt: Allgemeines zu den Rechtsbehelfen Ordentliche und außerordentliche Rechtsbehelfe ordentliche Rechtsbehelfe gegen nicht rechtskräftige Entscheidungen R e c h t s m i t t e l außerordentliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 1 1

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 1 1 Seite Einleitung 1 1 1. Teil: Grundlagen 7 7 1. Kapitel: Gegenstand, Problemstellungen und Gang der Untersuchung 7 7 A. Die Zweigleisigkeit des Insolvenzverfahrens als Gegenstand der Untersuchung 7 7 B.

Mehr

Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts. Patente. Wie versteht man sie? Wie bekommt man sie? Wie geht man mit ihnen um?

Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts. Patente. Wie versteht man sie? Wie bekommt man sie? Wie geht man mit ihnen um? Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts Patente Wie versteht man sie? Wie bekommt man sie? Wie geht man mit ihnen um? von Dr. Ralf-Rüdiger Jesse, Dr. Dirk Bröcher 3., neu bearbeitete Auflage

Mehr

Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts. Patente. Wie versteht man sie? Wie bekommt man sie? Wie geht man mit ihnen um?

Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts. Patente. Wie versteht man sie? Wie bekommt man sie? Wie geht man mit ihnen um? Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts Patente Wie versteht man sie? Wie bekommt man sie? Wie geht man mit ihnen um? von Dr. rer. nat. Erich Däbritz, Dr. Ralf-Rüdiger Jesse, Dr. Dirk

Mehr

Rechtsbehelfe und Streitregelung im europàischen Patent- und Markenrecht

Rechtsbehelfe und Streitregelung im europàischen Patent- und Markenrecht Henrik Boite Rechtsbehelfe und Streitregelung im europàischen Patent- und Markenrecht Instanzielle Entscheidungskompetenzen unter Berùcksichtigung amtlicher Sachverstàndigengutachten Wissenschaftlicher

Mehr

Leasing für die Praxis

Leasing für die Praxis 008 AGI-Informaton Management Consultants May be used for personal purporses only or by lbrares assocated to dandelon.com network. Hans-Joachm Spttler Leasng für de Praxs 6., vollständg überarbetete Auflage

Mehr

GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz. Grundbestimmungen

GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz. Grundbestimmungen GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz Grundbestimmungen 1 Technische Lösungen, die neu sind, die den Rahmen einer bloßen Fachkenntnis übersteigen und die gewerblich anwendbar sind, werden

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Patente im Fokus der Forschung. Patentgesetzrevision - Überblick und zentrale Punkte. Konrad Becker European Patent Attorney Basel BECKERPATENT

Patente im Fokus der Forschung. Patentgesetzrevision - Überblick und zentrale Punkte. Konrad Becker European Patent Attorney Basel BECKERPATENT Patente im Fokus der Forschung Patentgesetzrevision - Überblick und zentrale Punkte Konrad Becker European Patent Attorney Basel GenSuisse 2006 1 Patentierbarkeit Forschungsresultate können patentierbar

Mehr

FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien 2027 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1998 Ausgegeben am 4. Dezember 1998 Teil I 175. Bundesgesetz: Änderung des Patentgesetzes

Mehr

Gesetz über die Erstreckung von gewerblichen Schutzrechten (Erstreckungsgesetz - ErstrG)

Gesetz über die Erstreckung von gewerblichen Schutzrechten (Erstreckungsgesetz - ErstrG) Gesetz über die Erstreckung von gewerblichen Schutzrechten (Erstreckungsgesetz - ErstrG) ErstrG Ausfertigungsdatum: 23.04.1992 Vollzitat: "Erstreckungsgesetz vom 23. April 1992 (BGBl. I S. 938), das zuletzt

Mehr

Arbeitsrecht. Wolfgang Meyer. Förschler/Hümer/Rössle/Stark(Hrsg.) Führungswissen für kleine und mittlere Unternehmen. 7.

Arbeitsrecht. Wolfgang Meyer. Förschler/Hümer/Rössle/Stark(Hrsg.) Führungswissen für kleine und mittlere Unternehmen. 7. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Förschler/Hümer/Rössle/Stark(Hrsg.) Führungswissen für kleine und

Mehr

3. Jahresgebühr 70 65. 4. Jahresgebühr 70 65. 5. Jahresgebühr 90 70. 8. Jahresgebühr 240 100. 13. Jahresgebühr 760 150. 20. Jahresgebühr 1.

3. Jahresgebühr 70 65. 4. Jahresgebühr 70 65. 5. Jahresgebühr 90 70. 8. Jahresgebühr 240 100. 13. Jahresgebühr 760 150. 20. Jahresgebühr 1. Gebührenordnung 2014 (s- und sgebühren, aktualisiert 01.04.2012) Gebühren Deutsche Patentanmeldung Grundgebühr für die Vertretung und Einreichung einer Patentanmeldung die bis zu zehn Patentansprüche enthält

Mehr

Vorläufiger Rechtsschutz

Vorläufiger Rechtsschutz ANWALTFO R M U LAR E DeutscherAnwaltVerein Vorläufiger Rechtsschutz Schriftsätze und Erläuterungen Von VRiLG Harald Crückeberg Oldenburg 2. Auflage 2001 6 56 Juristische GesamtbibliotheK Technische Universität

Mehr

Der einstweilige Rechtsschutz nach der neuen spanischen Zivilprozeßordnung und der deutschen Zivilprozeßordnung

Der einstweilige Rechtsschutz nach der neuen spanischen Zivilprozeßordnung und der deutschen Zivilprozeßordnung Raimundo Baglietto Bergmann Der einstweilige Rechtsschutz nach der neuen spanischen Zivilprozeßordnung und der deutschen Zivilprozeßordnung Eine rechtsvergleichende Untersuchung der Art. 721-747 LEC und

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte: Grundlagen, Chancen und Risiken

Gewerbliche Schutzrechte: Grundlagen, Chancen und Risiken Gewerbliche Schutzrechte: Grundlagen, Chancen und Risiken Gewerbliche Schutzrechte: Grundlagen, Chancen und Risiken André Braun, Braunpat Braun Eder AG Arten gewerblicher Schutzrechte Marken Herkunftsangaben

Mehr