Begleitetes Fahren ab 17 Jahre

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Begleitetes Fahren ab 17 Jahre"

Transkript

1 Begleitetes Fahren ab 17 Jahre Überführung des Modellversuchs ins Dauerrecht I. Begleitetes Fahren ab 17 Jahre Rechtsgrundlagen 6e StVG, 48a, 48b FeV mit Anlage 8a, BKatV Nr. 15, Einleitung Das Begleitete Fahren ab 17 hat seine Intention darin, dass den mit überdurchschnittlich hohem Unfallrisiko belasteten Fahranfängern in der ersten Phase ihrer Fahrpraxis eine fahrpraktische Hilfe zur Verfügung gestellt wird. Dies erfolgt durch die Anwesenheit einer verkehrserfahrenen Begleitperson, die dem Fahranfänger als Ansprechpartner beratend zur Seite steht [ 6e (1) Nr. 3 StVG], um Sicherheit beim Führen von Kfz zu vermitteln und kurze Hinweise zu geben [ 48a (4) FeV]. Problematik Gemäß 10 FeV ist das Mindestalter für den Erwerb der Fahrerlaubnis Kl. B 18 Jahre. Die Forderung an einen 18-jährigen FE-Inhaber, für eine bestimmte Zeit nur mit einem Begleiter im obigen Sinne ein Kfz der Kl. B führen zu dürfen, wäre als Auflage zur erteilten FE weder rechtlich noch tatsächlich durchsetzbar gewesen. Diese Erkenntnis führte zu der Erforderlichkeit einer Herabsetzung des Mindestalters für den Erwerb der Fahrerlaubnis Kl. B auf 17 Jahre. Durch Änderung der FeV vom 13. Dezember in Kraft seit dem zuletzt geändert durch Verordnung vom in Kraft seit dem 1. Januar 2011 wurde das Begleitete Fahren ab 17 Jahre aufgrund des 6e StVG durch 48a in die FeV bundesweit einheitlich aufgenommen - also vom Modellversuch ins Dauerrecht überführt. Gem. 48a (1) Satz 1 beträgt nach Maßgabe der nachfolgenden Vorschriften - abweichend von 10 (1) Satz 1 Nr. 3 - das Mindestalter für die Erteilung einer Fahrerlaubnis der Klassen B und BE 17 Jahre.

2 Im Einzelnen Der Antrag Der Bewerber muss einen Antrag auf Begleitetes Fahren ab 17 Jahre stellen. Ein solcher Antrag kann frühestens mit 16 ½ Jahren gestellt werden. Außerdem muss eine Begleitperson eine entsprechende Erklärung unterschreiben. Für das Antragsverfahren werden benötigt: Fahrschulanmeldung Bescheinigung über Sofortmaßnahmen am Unfallort Sehtestbescheinigung einer anerkannten Sehteststelle Personalausweis oder Pass des Antragstellers Ein aktuelles Passfoto Antrag auf Erteilung der Fahrerlaubnis Kl. B 'Begleitetes Fahren ab 17' mit Unterschrift der gesetzlichen Vertreter / Eltern (beide). Kopie des Führerscheins jeder angegebenen Begleitperson, von der eine Einverständniserklärung vorliegt. Einverständniserklärung der Begleitperson oder der Begleitpersonen mit deren jeweiliger Unterschrift. Die Ausbildung Die Ausbildung der Kl. B bzw. BE entspricht voll dem Umfang eines 18-jährigen Bewerbers. Fahrlehrer, die Fahrschüler für das Begleitete Fahren ab 17 Jahre ausbilden, müssen die Fahrlehrerlaubnis der Klasse BE besitzen. Die Prüfung Für die Prüfung gibt es keine besonderen Vorschriften. Die theoretische Prüfung darf 3 Monate vor dem 17. Geburtstag abgelegt werden. Die praktische Prüfung darf 1 Monat vor dem 17. Geburtstag abgelegt werden. Für den Fall, dass der Prüfer im Rahmen der Fahrerlaubnisprüfung gegen die Eignung des Bewerbers Bedenken hat, ist er gem. 18 (3) FeV verpflichtet, die Fahrerlaubnisbehörde hiervon zu unterrichten.

3 Die Prüfungsbescheinigung Statt eines Kartenführerscheins wird dem noch nicht 18-jährigen Fahranfänger eine Prüfungsbescheinigung ausgehändigt. Sie gilt ausschließlich im Inland bis 3 Monate nach dem 18. Geburtstag als Nachweis der Fahrberechtigung für die Klassen B und BE. Die Bescheinigung ist im Fahrzeug mitzuführen und zur Überwachung des Straßenverkehrs berechtigten Personen auf Verlangen auszuhändigen [ 48a (3) S. 2 FeV]. Bei Überschreitung der 3 Monate handelt es sich jedoch nicht um ein Fahren ohne Fahrerlaubnis, sondern um einen Verstoß gegen 4 (2) FeV (OWi) Fahren ohne Führerschein. Ein Lichtbild ist für die Prüfungsbescheinigung nicht vorgesehen, weshalb der FE-Inhaber auch gehalten ist, den Personalausweis oder Pass mitzuführen. Die Prüfungsbescheinigung wird bei Erreichen des 17. Lebensjahres von der Technischen Prüfstelle nach erfolgreicher Prüfung direkt ausgehändigt. Für diejenigen Personen, die das 17. Lebensjahr am Prüfungstag noch nicht vollendet haben, erfolgt die Ausgabe durch die zuständige Fahrerlaubnisbehörde. In der Prüfungsbescheinigung sind die Personen eingetragen, die als Begleitpersonen ausgewiesen sind. Solange der Fahrerlaubnisinhaber noch nicht 18 Jahre alt ist, darf er Fahrzeuge der Kl. B oder BE nur in Begleitung der eingetragenen Person führen. Die im Modellversuch erteilte Auflage der Begleitung entfällt mit dem 18. Geburtstag. Mit Erreichen des 18. Lebensjahres muss der Kartenführerschein beantragt werden gem. 48a (7) FeV. Aufgrund der Einschlussregeln berechtigen die erworbenen Klassen B bzw. BE auch zum Führen von Kfz der Klassen M, L und S gem. 6 (3) Nr. 3 FeV. Für diese eingeschlossenen Klassen reicht das Mindestalter von 16 Jahren aus. Somit ist auch eine Begleitung nicht erforderlich. Ist der Teilnehmer am Begleiteten Fahren im Vorbesitz der Klassen M, L und S, so ist die Prüfungsbescheinigung zusätzlich auszuhändigen. Wünscht ein Teilnehmer ohne Vorbesitz der genannten nationalen Klassen einen gesonderten Kartenführerschein, so ist dem Wunsch auf Kosten des Antragsstellers zu entsprechen. Die Probezeit Mit der Aushändigung der Prüfungsbescheinigung beginnt die Probezeit gem. 2a (1) S. 1 StVG für 2 Jahre.

4 Da die Vorschriften der Fahrerlaubnis auf Probe uneingeschränkt Anwendung finden, kann für den Fall des 2a (2) Nr. 1 StVG ein Aufbauseminar angeordnet werden. Wird im Rahmen eines solchen Aufbauseminar eine Fahrprobe 1 durchgeführt, muss der Fahranfänger auch hier die Auflage erfüllen also mit Begleitung. Die Begleitung Im Sinne des 6e (1) Nr. 4 StVG und gem. 48a (5) FeV werden an die begleitende Person bestimmte Anforderungen gestellt, die sie zum Zeitpunkt der Erteilung der Prüfungsbescheinigung erfüllen muss. Diese Anforderungen sind: Mindestalter 30 Jahre, 48a (5) Nr. 1 FeV Besitz der Fahrerlaubnis Kl. B seit mindestens 5 Jahren oder einer entsprechenden deutschen, einer EU/EWR- oder schweizerischen Fahrerlaubnis, 48a (5) Nr.2 FeV Eintragung im Verkehrszentralregister maximal 3 Punkte zum Zeitpunkt der Beantragung der Fahrerlaubnis, 48a (5) Nr. 3 FeV. Der Kreis der Begleitpersonen ist nicht auf Erziehungsberechtigte beschränkt. Vermieden werden soll durch die Festsetzung des Mindestalters von 30 Jahren, dass gleichaltrige Fahranfänger als Begleiter fungieren können. Die Forderung des Mindestalters gilt auch gegenüber Fahrlehrern, die möglicherweise den Fahranfänger für die Kl. B ausgebildet haben. Zur Zeit gibt es keine Ausnahmen! Grundsätzlich können Begleitpersonen auch im Ausland (EU/EWR o. Schweiz) wohnen! Die Begleitperson muss für mindestens 5 Jahre im Besitz der Fahrerlaubnis Kl. B oder einer vergleichbaren Fahrerlaubnis sein. Der 5-jährige Besitz der Fahrerlaubnis schließt eine zwischenzeitliche Entziehung der Fahrerlaubnis aus. Ein Fahrverbot in dieser Zeit ist diesbezüglich ohne Bedeutung, da durch das Fahrverbot die Fahrerlaubnis nicht tangiert wird. 1 Siehe dazu Seite 44 - rechtskräftiges Fahrverbot

5 Anmerkung: Sollte dem Begleiter in der Begleitphase die Fahrerlaubnis entzogen oder der Führerschein sichergestellt, beschlagnahmt oder sonst in amtliche Verwahrung genommen werden, kann er nicht mehr als Begleitperson angesehen werden und darf somit den Inhaber der Prüfungsbescheinigung nicht begleiten. Eine nachträgliche namentliche Eintragung auf der Prüfungsbescheinigung von weiteren begleitenden Personen ist nun gem. 48a (3) zulässig. Voraussetzung dafür ist - neben den allgemeinen Zulässigkeitsvoraussetzungen - die Zustimmung der Erziehungsberechtigten. Soweit in der Prüfungsbescheinigung kein Raum für weitere Eintragungen vorhanden ist, soll ein Beiblatt verwendet werden. Die Begleitperson darf zum Zeitpunkt der Beantragung der Fahrerlaubnis oder bei Beantragung einer weiteren zur Begleitung vorgesehene Person im Verkehrszentralregister (VZR) mit maximal 3 Punkten belastet worden sein. 2 Hinweis: Obwohl von verschiedenen Verwaltungsbehörden ohne gesetzliche Regelung bereits praktiziert, ist nun das nachträgliche Eintragen von Begleitern auf der Prüfungsbescheinigung durch 48a (3) S. 4 FeV geregelt. Sollte in diesem Zusammenhang ein erwünschter Begleiter zum Zeitpunkt der Antragstellung mehr als 3 Punkte im VZR haben und damit die Voraussetzungen nicht erfüllen, kann nach einem Punkteabbau und dem damit verbundenem Erreichen von 3 Punkten oder weniger diese Person als Begleiter nachträglich eingetragen werden. Unerheblich und ohne Auswirkung ist die Tatsache, dass die Begleitperson während der Begleitphase zusätzlich Punkte im VZR sammelt. (Eignungsfrage!) Sollte die Begleitperson im Ausland wohnen, dürften im VZR kaum Eintragungen zu finden sein, was m. E. wiederum den Sinn der Forderung nach maximal 3 Punkten für solche Personen doch erheblich in Frage stellt. Daneben gibt es aber noch weitere Voraussetzungen, die nach der Aushändigung der Prüfungsbescheinigung zu beachten sind. Diese sind im 48a (6) FeV geregelt. Der Begleiter, darf den Inhaber der Prüfungsbescheinigung nicht begleiten, wenn eine der Forderungen gem. Absatz 6 erfüllt ist. Für den Fahranfänger bedeutet dies, dass er in einem solchen Fall keinen Begleiter i. S. d. Auflage hat und somit von der FE der Kl. B keinen Gebrauch machen darf ÄnderungsVO der FeV vom (BGBl. I Nr. 67 S ff)

6 Die Begleitperson darf den Fahranfänger nicht begleiten, wenn sie 1. 0,25 mg/l oder mehr Alkohol in der Atemluft oder 0,5 oder mehr Alkohol im Blut oder eine Alkoholmenge im Körper hat, die zu einer solchen Atem- oder Blutalkoholkonzentration führt, 2. unter Wirkung eines in der Anlage zu 24a StVG genannten berauschenden Mittels steht. Unter der Wirkung eines berauschenden Mittels im obigen Sinne steht eine Person, bei der das Mittel im Blut nachgewiesen werden kann. Dies gilt nicht bei der bestimmungsgemäßen Einnahme eines verschriebenen Arzneimittels.

7 Diese Alkohol- und Drogenregelung für den Begleiter ist - auch in seiner spezifischen Funktion als Begleitung - nicht sanktioniert. Des Weiteren ist die Begleitperson kein Verkehrsteilnehmer, sodass die Polizei auch keine Alkohol- oder Drogenkontrolle vornehmen kann. Nur für den Fall von Ausfallerscheinungen kann die Polizei feststellen, dass er kein geeigneter Begleiter im Sinne des 48a FeV ist und die Weiterfahrt unterbinden. Für den Fahranfänger bedeutet eine solche Sachlage, dass er mangels Begleitung von der FE Kl. B keinen Gebrauch machen darf. Würde er dies tun und die Polizei ihn nicht daran hindern, wäre ein Auflagenverstoß in Form eine OWi gegeben mit der Folge des Widerrufs der Fahrerlaubnis der Kl. B und ggf. BE durch die FE-Behörde. Der Auflagenverstoß mit seinen Rechtsfolgen Die Vorschrift Begleitetes Fahren ab 17 Jahre erlaubt für den Erwerb der Fahrerlaubnisse Kl. B und BE ein Abweichen von dem vorgeschriebenen Mindestalter von 18 Jahren. Geknüpft ist die Berechtigung, von der Fahrerlaubnis B bzw. BE Gebrauch zu machen, an eine Auflage, nur mit einem in der Prüfungsbescheinigung bezeichneten Begleiter zu fahren. Wird diese Auflage nicht beachtet, so liegt eine bußgeldbewehrte Ordnungswidrigkeit gem. 48a (2) S. 1, 75 Nr. 15 FeV i. S. d. 24 StVG vor. Nach Lfd. Nr. 251a des Bußgeldkatalogs ist ein Bußgeld in Höhe von 50 vorgesehen. Folgen: Bewertung mit 1 Punkt im VZR. Außerdem ist im Rahmen der Fahrerlaubnis auf Probe die Tat gem. Anlage 12 FeV, Abschnitt A, Ziff. 2.5 als eine schwerwiegende Zuwiderhandlung einzuordnen. Für den Fahranfänger schreibt 48a (3) S. 2 FeV vor, dass die Prüfungsbescheinigung mitgeführt und auf Verlangen ausgehändigt werden muss. Kommt er diesen Verpflichtungen nicht nach, so begeht er eine Ordnungswidrigkeit gem. 75 Nr. 13 i. S. d. 24 StVG. Die Ahndung erfolgt mit einem Verwarnungsgeld in Höhe von 10 (lfd. Nr. 168 BKatV). Die Gültigkeitsdauer der Prüfungsbescheinigung endet mit dem Ablauf des dritten Monats nach dem 18. Geburtstag. Fährt ein Fahranfänger, ohne im Besitz eines Kartenführerschein zu sein, weiterhin mit der Prüfungsbescheinigung, so liegt kein Verstoß gegen 21 StVG vor, sondern eine Ordnungswidrigkeit gem. 4 (2) S. 2 FeV i. V. m 75 Nr. 4 FeV i. S. d. 24 StVG. Die Ahndung erfolgt mit einem Verwarnungsgeld in Höhe von 10 (lfd. Nr. 168 BKatV).

8 Widerruf der Fahrerlaubnis Für den Fall eines Auflagenverstoßes schreibt 6e (2) S. 1 StVG vor, dass die erteilte Fahrerlaubnis der Klassen B und BE zu widerrufen ist. Ein Widerruf der Fahrerlaubnis gemäß 6e (2) S. 1 StVG umfasst eine nach 48a FeV erteilte Fahrerlaubnis der Klassen B und BE sowie die Einschlüsse gem. 6 (3) Nr. 3 FeV der Klassen M, L und S. 3 Soweit diese Klassen aus dem Vorbesitz stammen, bleiben sie jedoch erhalten. Das bedeutet, dass die Klassen M, L, und S, die vor dem 17. Lebensjahr erworben und durch einen Kartenführerschein dokumentiert worden sind, auch nach Widerruf der Fahrerlaubnis erhalten bleiben und zum Führen der entsprechenden Kfz berechtigen. Derjenige, der die Klassen M, L, und S vorher nicht erworben hat, dessen Berechtigung sich aufgrund der Einschlussregelungen des 6 (3) FeV ergibt, solche Kfz führen zu dürfen, verliert diese Einschlussklassen mit dem Widerruf der Fahrerlaubnis B. Neuerteilung der Fahrerlaubnis nach Widerruf Es ist keine Regelung vorgesehen, dass nach einem Widerruf der Fahrerlaubnis wegen eines Auflagenverstoßes die erneute Erteilung erst nach einer gewissen Frist oder erst mit Vollendung des 18. Lebensjahres zulässig ist. Die Erteilung einer neuen Fahrerlaubnis erfolgt unbeschadet der übrigen Voraussetzungen nach Vorschriften des 2a StVG. Dies bedeutet, dass nach einem Widerruf der Fahrerlaubnis gem. 2a (2) Nr. 1 StVG zu verfahren ist. Die vorgenannte Vorschrift fordert, dass im Falle des Widerrufs der Fahrerlaubnis nach 6e (2) StVG die Fahrerlaubnisbehörde mit Fristsetzung die Teilnahme an einem Aufbauseminar anzuordnen hat, wenn u. a. eine schwerwiegende Zuwiderhandlung begangen wurde. Es handelt sich hier um ein Aufbauseminar, das in Rahmen der Fahrerlaubnis auf Probe gem. 2a (2) S. 1 Nr. 1 StVG aufgrund einer rechtskräftigen Entscheidung mit Eintragung in das VZR wegen einer begangenen Straftat oder Ordnungswidrigkeit angeordnet worden ist. Der Satz 1 des 2a (2) StVG enthält nun die Regelung: oder die Fahrerlaubnis nach 6e Absatz 2 widerrufen worden ist. 4 3 Quelle: Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes NRW, 25. November 2005; Az.: III B /2.3 4 Gesetz zur Änderung des StVG vom in Kraft seit dem 9. Dez. 2010

9 Aufgegeben wurde durch die Änderung des Straßenverkehrsgesetzes die vorherige Regelung der Forderung eines Aufbauseminars gem. 6e (3) StVG bei Widerruf der Fahrerlaubnis aufgrund des Auflagenstoßes. Der bisherige Absatz 3 des 6e StVG wurde der neue Absatz 2, der verändert gefasst worden ist: Die Erteilung einer neuen Fahrerlaubnis erfolgt unbeschadet der übrigen Voraussetzungen nach Vorschriften des 2a StVG. Aufgrund der neuen Rechtslage - begründet durch das Gesetz zur Änderung des StVG in Kraft seit dem 9. Dezember 2010 und durch die Fünfte Verordnung zur Änderung der FeV und anderer verkehrsrechtlicher Vorschriften in Kraft seit dem 1. Januar stellt sich der Auflagenverstoß i. S. d. 6e (2) StVG als eine schwerwiegende Zuwiderhandlung gem. Anlage 12, Abschnitt A, Nr. 2.5 FeV dar. Neben dem Widerruf der Fahrerlaubnis [ 6e (2)] hat gem. 2a (2) Nr. 1 StVG die Fahrerlaubnisbehörde ein Aufbauseminar anzuordnen mit der sich daraus ergebenden Rechtsfolge, dass sich die Probezeit um 2 Jahre verlängert. Durch die Änderungen des StVG, der FeV und der BKatV ergeben sich kurz dargestellt folgende Neuerungen: Erteilung einer neuen Fahrerlaubnis nach den Vorschriften des 2a StVG. Widerruf der Fahrerlaubnis nach 6e (2) StVG wurde in 2a (2) S. 1 StVG integriert. Auflagenverstoß wird nach BKatV mit 50 Bußgeld geahndet und nach Anlage 12, Abschnitt A, Nr. 2.5 als eine schwerwiegende Zuwiderhandlung eingeordnet. Im VZR mit 1 Punkt bewertet. Auswirkung: Anordnung eines Aufbauseminars und Verlängerung der Probezeit um 2 Jahre. Info zum Thema Evaluation (Bewertung, Beurteilung) Die für Zwecke der Evaluation erhobenen personenbezogene Daten der teilnehmenden Fahranfänger und Begleiter sind spätestens am 15. Dezember 2015 zu löschen oder so zu anonymisieren oder zu pseudonymisieren, dass ein Personenbezug nicht mehr hergestellt werden kann.

10 Prüfungsbescheinigung DIN A5

11

12 * ) *) Beantragung der Fahrerlaubnis

Informationen zum Begleiteten Fahren ab 17

Informationen zum Begleiteten Fahren ab 17 Informationen zum Begleiteten Fahren ab 17 Ausbildung Darf auch ein Bewerber ausgebildet werden, der in einem Bundesland seinen ersten Wohnsitz hat, wenn dieses Bundesland das Begleitete Fahren nicht eingeführt

Mehr

Stadt Landau in der Pfalz

Stadt Landau in der Pfalz Antrag auf Erteilung Verlängerung der Fahrerlaubnis Fahrgastbeförderung Taxi Ersterteilung Mietwagen Erweiterung Krankenkraftwagen Klasse Neuerteilung nach Entzug Ausflugsfahrten, Ferienreisen Umschreibung

Mehr

Die Fahrerlaubnis erhalten und wieder erhalten

Die Fahrerlaubnis erhalten und wieder erhalten Die Fahrerlaubnis erhalten und wieder erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Eine im Ausland erworbene Fahrerlaubnis 3. Das Fahrverbot 4. Entzug der Fahrerlaubnis durch Gericht oder

Mehr

Begleitetes Fahren ab 17 in Baden-Württemberg

Begleitetes Fahren ab 17 in Baden-Württemberg Informationen zum Modellversuch Begleitetes Fahren ab 17 in Baden-Württemberg Fragen- und Antwortkatalog Zu den Themen: 1. Grundlagen 2. Antragsverfahren 3. Ausbildung und Prüfung 4. Gültigkeit der 5.

Mehr

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung Begleitetes Fahren ab 17 In Hessen ab dem 1.Oktober 2006 Einweisung Informationen für Begleiter und Teilnehmer am Modellversuch in Hessen. Ursachen und Gründe für das Begleitete Fahren in Europa - Deutschland

Mehr

2 Mindestalter, Qualifikation (1) Fahrten im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken darf. (BGBl. I 2006, 1958)

2 Mindestalter, Qualifikation (1) Fahrten im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken darf. (BGBl. I 2006, 1958) Gesetz über die Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güterkraft- oder Personenverkehr (Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz BKrFQG) (BGBl. I 2006, 1958)

Mehr

Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt F, BKrFQG-Seite 1

Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt F, BKrFQG-Seite 1 Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt F, BKrFQG-Seite 1 Abschnitt F Gesetzestexte Gesetz über die Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güterkraft-

Mehr

Die Reform des Verkehrszentralregisters

Die Reform des Verkehrszentralregisters Berlin, 19. Dezember 2013 Herausgeber: Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.v. Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefon 030 590099-513 Telefax 030 590099-529 www.bga.de info@bga.de Ansprechpartner:

Mehr

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik Merkblatt für Inhaber ausländischer Fahrerlaubnisse (Führerscheine) aus EU- und EWR-Staaten über Führerscheinbestimmungen in der Bundesrepublik Deutschland Dieses Merkblatt informiert Sie über die wichtigsten

Mehr

Das neue Fahreignungsregister

Das neue Fahreignungsregister Fachgespräch Das neue Fahreignungsregister Carsten Bräuer, DEKRA Automobil GmbH, Niederlassung Oranienburg Inhalt 1. Einführung 2. bisherige Rechtslage im VZR und neue Regelungen gemäß Fünftes Gesetz zur

Mehr

Begleitetes Fahren ab 17 ein Modellversuch des Landes Hessen

Begleitetes Fahren ab 17 ein Modellversuch des Landes Hessen Begleitetes Fahren ab 17 ein Modellversuch des Landes Hessen Bei der Gruppe der jungen Autofahrer stellt sich ein ganz besonderes Verkehrssicherheitsproblem. Der Anteil der 18- bis 24- jährigen an allen

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale GAUE Nr. 04/2011 14.01.2011 Gs Führerscheinerwerb in Kanada Sehr geehrte Damen und Herren, immer mehr deutsche Führerscheinanwärter hauptsächlich Austauschschüler

Mehr

Produktinformation zur Kfz-Versicherung: Begleitetes Fahren ab 17

Produktinformation zur Kfz-Versicherung: Begleitetes Fahren ab 17 Produktinformation zur Kfz-Versicherung: Begleitetes Fahren ab 17 Übersicht: 1. Begleitetes Fahren ab 17 2. Beantragung in EASY Stand: 26.8.2010 Seite 1 von 3 1. Begleitetes Fahren ab 17 Ab 1. September

Mehr

556 GBl. vom 29. Oktober 2012 Nr. 15. Gesetz zur Aufhebung des Fahrberechtigungsgesetzes

556 GBl. vom 29. Oktober 2012 Nr. 15. Gesetz zur Aufhebung des Fahrberechtigungsgesetzes 556 GBl. vom 29. Oktober 2012 Nr. 15 Für die Freie Hansestadt Bremen: Jens Böhrnsen Für die Freie und Hansestadt Hamburg: Olaf Scholz Für das Land Hessen: Volker Bouffier Für das Land Mecklenburg-Vorpommern:

Mehr

Anlage 9 (zu 25 Abs. 3) In Kraft getreten am 19.01.2013. Verwendung von Schlüsselzahlen für Eintragungen in den Führerschein

Anlage 9 (zu 25 Abs. 3) In Kraft getreten am 19.01.2013. Verwendung von Schlüsselzahlen für Eintragungen in den Führerschein Anlage 9 (zu 25 Abs. 3) In Kraft getreten am 19.01.2013 Verwendung von Schlüsselzahlen für Eintragungen in den Führerschein A. Vorbemerkungen Beschränkungen, Auflagen und Zusatzangaben sind in Form von

Mehr

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik Merkblatt für Inhaber ausländischer Fahrerlaubnisse (Führerscheine) aus EU- und EWR-Staaten über Führerscheinbestimmungen in der Bundesrepublik Deutschland Dieses Merkblatt informiert Sie über die wichtigsten

Mehr

(z.b. durch Geschwindigkeits-, Rotlichtverstöße, zu dichtes Auffahren, gefährliche Überholmanöver)

(z.b. durch Geschwindigkeits-, Rotlichtverstöße, zu dichtes Auffahren, gefährliche Überholmanöver) Aufgaben und Verantwortung des Begleiter Erlangung von Fahrpraxis ist der Kernpunkt des BF 17 Beratung des Fahrers steht im Mittelpunkt der Tätigkeit der Begleiter Zwischen Fahranfänger und Begleiter sollte

Mehr

Führerschein ab 17. 1.1 Wann ist das Begleitete Fahren in Hessen gestartet?

Führerschein ab 17. 1.1 Wann ist das Begleitete Fahren in Hessen gestartet? Führerschein ab 17 1.1 Wann ist das Begleitete Fahren in Hessen gestartet? 1.2 Was soll mit dem Begleiteten Fahren ab 17 Jahren erreicht werden? 1.3 Wird überprüft, ob die Erwartungen erfüllt werden? Der

Mehr

Der Führerschein ist in der heutigen hochmobilen Welt zu einem fast lebensnotwendigen Berechtigungsschein geworden, Kraftfahrzeuge führen zu dürfen.

Der Führerschein ist in der heutigen hochmobilen Welt zu einem fast lebensnotwendigen Berechtigungsschein geworden, Kraftfahrzeuge führen zu dürfen. 46 02314 Verkehrssicherheitsarbeit mit jungen Erwachsenen Arbeitsblatt 2 / Seite 1/6 Führerschein Der Führerschein ist in der heutigen hochmobilen Welt zu einem fast lebensnotwendigen Berechtigungsschein

Mehr

Sächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 9 15. September 2011. Verordnung

Sächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 9 15. September 2011. Verordnung Verordnung der Sächsischen Staatsregierung über die Erteilung von Fahrberechtigungen zum Führen von Einsatzfahrzeugen der Freiwilligen Feuerwehren, der nach Landesrecht anerkannten Rettungsdienste, des

Mehr

Modellversuch Begleitendes Fahren ab 17 im Freistaat Sachsen Merkblatt für junge Fahranfängerinnen und Fahranfänger und ihre Begleiter

Modellversuch Begleitendes Fahren ab 17 im Freistaat Sachsen Merkblatt für junge Fahranfängerinnen und Fahranfänger und ihre Begleiter Modellversuch Begleitendes Fahren ab 17 im Freistaat Sachsen Merkblatt für junge Fahranfängerinnen und Fahranfänger und ihre Begleiter Die Altersgruppe der 18 bis 24-jährigen hat in Deutschland das mit

Mehr

1 Allgemeines zu Fahrerlaubnissen 1)...2 Datengrundlage...2 Befristungen...3. Zentrale Begriffe...8. Geltungsbereich...5

1 Allgemeines zu Fahrerlaubnissen 1)...2 Datengrundlage...2 Befristungen...3. Zentrale Begriffe...8. Geltungsbereich...5 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Allgemeines zu Fahrerlaubnissen 1)...2...2 Befristungen...3 Zentrale Begriffe...3 Geltungsbereich...5 Methodik der Aufbereitung und Auswertung...5 Besonderheiten der Erhebung,

Mehr

Informationen zur Klasse B

Informationen zur Klasse B Telefon 0211/540499 Informationen zur Klasse B Pkw und leichte Lkw Kraftfahrzeuge ausgenommen Krafträder mit einer zulässigen masse von nicht mehr als 500 kg und nicht mehr als 8 Sitzplätzen außer dem

Mehr

KBA Methodische Erläuterungen zu Statistiken über Fahrerlaubnisse und Fahrerlaubnismaßnahmen

KBA Methodische Erläuterungen zu Statistiken über Fahrerlaubnisse und Fahrerlaubnismaßnahmen Inhaltsverzeichnis Seite 1 Allgemeines zu Fahrerlaubnissen 1)...2...2 Befristungen...3 Zentrale Begriffe...3 Geltungsbereich...6 Methodik der Aufbereitung und Auswertung...6 Besonderheiten der Erhebung,

Mehr

16.01.2013 Umsetzung der 3. EU-Führerscheinrichtlinie zum 19. Januar 2013. Sehr geehrte Mitglieder des Fahrlehrer-Verbandes Westfalen e.v.

16.01.2013 Umsetzung der 3. EU-Führerscheinrichtlinie zum 19. Januar 2013. Sehr geehrte Mitglieder des Fahrlehrer-Verbandes Westfalen e.v. 6.0.203 Umsetzung der 3. EU-Führerscheinrichtlinie zum 9. Januar 203 Sehr geehrte Mitglieder des Fahrlehrer-Verbandes Westfalen e.v., soeben erhielten wir vom Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung

Mehr

Folgende Führerscheinklassen werden in Peters Fahrschule unterrichtet:

Folgende Führerscheinklassen werden in Peters Fahrschule unterrichtet: Folgende Führerscheinklassen werden in Peters Fahrschule unterrichtet: Klassen (Frühere Klassen 3 und 1) B BF17 B96 BE Mofa AM A1 A2 A L Personenkraftwagen, auch mit Anhänger Begleitetes Fahren ab 17 Jahren

Mehr

Verordnung über die Eignung und Befähigung zum Führen von Sportbooten auf den Seeschifffahrtsstraßen (Sportbootführerscheinverordnung - See)

Verordnung über die Eignung und Befähigung zum Führen von Sportbooten auf den Seeschifffahrtsstraßen (Sportbootführerscheinverordnung - See) Verordnung über die Eignung und Befähigung zum Führen von Sportbooten auf den Seeschifffahrtsstraßen (Sportbootführerscheinverordnung - See) Vom 20. Dezember 1973 (BGBl. 1 S. 1314) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Landratsamt Bamberg Führerscheinstelle

Landratsamt Bamberg Führerscheinstelle Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis für Kraftfahrzeuge der Klasse/n erstmalig zur Erweiterung einer vorhanden Fahrerlaubnis Begleitetes Fahren mit 17 Jahren aufgrund einer ausländischen Fahrerlaubnis

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 3 B 248/08 6 L 295/08 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn - Antragsteller - - Beschwerdeführer - prozessbevollmächtigt: Rechtsanwälte gegen den Landkreis

Mehr

Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV)

Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Grundsätzliches: Das BKrFQG dient zur Umsetzung der Richtlinie 2003/59/EG des Europäischen Parlaments

Mehr

Straßenverkehrsgesetz (StVG) 1

Straßenverkehrsgesetz (StVG) 1 Straßenverkehrsgesetz (StVG) 1 I. Verkehrsvorschriften 1 Zulassung (1) Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger, die auf öffentlichen Straßen in Betrieb gesetzt werden sollen, müssen von der zuständigen Behörde

Mehr

Der neue EU-Führerschein und das neue Erlaubnisrecht

Der neue EU-Führerschein und das neue Erlaubnisrecht Der neue EU-Führerschein und das neue Erlaubnisrecht 1. Grundlagen Im Jahre 1991 hat der Ministerrat der Europäischen Gemeinschaft die 2. Richtlinie über den Führerschein verabschiedet. Die Richtlinie

Mehr

Sonderfahrberechtigung für

Sonderfahrberechtigung für Sonderfahrberechtigung für Der Bundesrat hat am 09.07.2010 den Gesetzesantrag zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes beschlossen, mit dem die Einsatzfähigkeit von n erhöht werden soll (durch die Neuregelung

Mehr

1. MAI 2014: DAS NEUE FLENSBURGER PUNKTESYSTEM. Am 1. Mai 2014 ist das neue Punktesystem für die Bewertung von Verkehrsverstößen

1. MAI 2014: DAS NEUE FLENSBURGER PUNKTESYSTEM. Am 1. Mai 2014 ist das neue Punktesystem für die Bewertung von Verkehrsverstößen MERKBLATT Standortpolitik 1. MAI 2014: DAS NEUE FLENSBURGER PUNKTESYSTEM Am 1. Mai 2014 ist das neue Punktesystem für die Bewertung von Verkehrsverstößen in Kraft getreten. Zentrales Ziel der Neuordnung

Mehr

Informationen zur Berufskraftfahrerqualifikation (BKrFQG, BKrFQV)

Informationen zur Berufskraftfahrerqualifikation (BKrFQG, BKrFQV) Das Landratsamt Straubing-Bogen informiert: Informationen zur Berufskraftfahrerqualifikation (BKrFQG, BKrFQV) Das BKrFQG dient zur Umsetzung Europäischer Richtlinien in deutsches Recht. Das Gesetz soll

Mehr

www.transportrecht.de

www.transportrecht.de Verordnung über die freiwillige Fortbildung von Inhabern der Fahrerlaubnis auf Probe und zur Änderung der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr Vom 16. Mai 2003 (BGBl. I, S. 709) Auf Grund des

Mehr

Bundesgesetzblatt. Tag Inhalt Seite. 23. 4. 98 Gesetz zur Änderung des Raumfahrtaufgabenübertragungsgesetzes... 746 FNA: 2213-1 GESTA: O015

Bundesgesetzblatt. Tag Inhalt Seite. 23. 4. 98 Gesetz zur Änderung des Raumfahrtaufgabenübertragungsgesetzes... 746 FNA: 2213-1 GESTA: O015 Bundesgesetzblatt 745 Teil I G 5702 1998 Ausgegeben zu Bonn am 30. April 1998 Nr. 24 Tag Inhalt Seite 23. 4. 98 Gesetz zur Änderung des Raumfahrtaufgabenübertragungsgesetzes......................... 746

Mehr

Fahrerlaubnisrecht und Berufskraftfahrerqualifikation

Fahrerlaubnisrecht und Berufskraftfahrerqualifikation Fahrerlaubnisrecht und Berufskraftfahrerqualifikation IHK Münster, 15.07.2014 Um was es geht Eintragung der Schlüsselzahl 95 Rechtliche Grundlagen der EU Rechtliche Grundlagen in Deutschland Verfahren

Mehr

Führerschein w e g Was tun?

Führerschein w e g Was tun? Bayerisches Staatsministerium des Innern Führerschein w e g Was tun? www.innenministerium.bayern.de Was ist passiert? Ein Gericht hat Ihnen die Fahrerlaubnis entzogen. Ob Sie nach Ablauf der festgesetzten

Mehr

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik Merkblatt für Inhaber ausländischer Fahrerlaubnisse (Führerscheine) aus EU- und EWR-Staaten über Führerscheinbestimmungen in der Bundesrepublik Deutschland Dieses Merkblatt informiert Sie über die wichtigsten

Mehr

Gesetz über das Fahrlehrerwesen (Fahrlehrergesetz - FahrlG)

Gesetz über das Fahrlehrerwesen (Fahrlehrergesetz - FahrlG) Gesetz über das Fahrlehrerwesen (Fahrlehrergesetz - FahrlG) FahrlG Ausfertigungsdatum: 25.08.1969 Vollzitat: "Fahrlehrergesetz vom 25. August 1969 (BGBl. I S. 1336), das durch Artikel 2 des Gesetzes vom

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Bundesrat Drucksache 308/10 (Beschluss) 09.07.10 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem Den Freiwilligen Feuerwehren, den nach Landesrecht

Mehr

Führerschein 2013 Die wichtigsten Änderungen

Führerschein 2013 Die wichtigsten Änderungen Führerschein 2013 Die wichtigsten Änderungen Landkreis Barnim Dez. I, Ordnungsamt Zulassungs- und Fahrerlaubnisbehörde Am Markt 1 16225 Eberswalde Aus welchem Grund sind diese Änderungen erforderlich?

Mehr

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV)

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Das BKrFQG dient zur Umsetzung der Richtlinie 2003/59/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

Gesetz zur Einführung einer Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer im Güterkraft- oder Personenverkehr*) vom 14.

Gesetz zur Einführung einer Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer im Güterkraft- oder Personenverkehr*) vom 14. Gesetz zur Einführung einer Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer im Güterkraft- oder Personenverkehr*) vom 14. August 2006 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz

Mehr

Allgemeine Informationen zum Berufskraftfahrer

Allgemeine Informationen zum Berufskraftfahrer Allgemeine Informationen zum Berufskraftfahrer "" - was bedeutet das? Alle Fahrer im Güter- und, sofern sie Fahrten gewerblich durchführen und mit Fahrzeugen unterwegs sind, für die ein Führerschein der

Mehr

Straßenverkehrsgesetz (StVG) und Fahrerlaubnisverordnung (FeV) Eignungsüberprüfung im Verwaltungsverfahren

Straßenverkehrsgesetz (StVG) und Fahrerlaubnisverordnung (FeV) Eignungsüberprüfung im Verwaltungsverfahren Straßenverkehrsgesetz (StVG) und Eignungsüberprüfung im Verwaltungsverfahren Rotenburg a.d.f, den 15. März 2015 Basis des Verwaltungshandelns Straßenverkehrsgesetz (StVG) In Verbindung mit Fahrerlaubnis-Verordnung

Mehr

Punkte Flensburg System: Punktesystem - Warum gibt es das Punktesystem?

Punkte Flensburg System: Punktesystem - Warum gibt es das Punktesystem? Punkte Flensburg System: Punktesystem - Warum gibt es das Punktesystem? Durch das System der Punkte in Flensburg ist die Gleichbehandlung aller Verkehrsteilnehmer mit deutscher Fahrerlaubnis gewährleistet.

Mehr

In Deutschland geltende Promillegrenzen im Straßenverkehr. Blutalkoholwerte verunglückter Pkw- und Radfahrer im Vergleich

In Deutschland geltende Promillegrenzen im Straßenverkehr. Blutalkoholwerte verunglückter Pkw- und Radfahrer im Vergleich Inhaltsübersicht In Deutschland geltende Promillegrenzen im Straßenverkehr Verkehrsstraftaten von Radfahrern unter Alkohol Alkoholunfälle von Pkw- und Radfahrern: langjährige Entwicklung und aktueller

Mehr

M E R K B L A T T. Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr. Stand: August 2011

M E R K B L A T T. Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr. Stand: August 2011 M E R K B L A T T Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Stand: August 2011 Fahrerinnen und Fahrer, die Güterkraft- oder Personenverkehr auf öffentlichen Straßen zu gewerblichen

Mehr

Der neue EU-Führerschein und das neue Fahrerlaubnisrecht

Der neue EU-Führerschein und das neue Fahrerlaubnisrecht Der neue EU-Führerschein und das neue Fahrerlaubnisrecht Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen informiert Sie nachfolgend über die wichtigsten rechtlichen Neuregelungen im Fahrerlaubnisrecht.

Mehr

wegen Anhaltspunkten für hohes Aggressionspotenzial 39

wegen Anhaltspunkten für hohes Aggressionspotenzial 39 wegen Anhaltspunkten für hohes Aggressionspotenzial 39 Zwar kann auch durch die Begehung einer Reihe weiterer Straftaten eine kriminelle Energie des Täters zum Ausdruck kommen, dies reicht aber für die

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5047 16. Wahlperiode 20. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen A.

Mehr

Der neue EU-Führerschein und das neue Fahrerlaubnisrecht

Der neue EU-Führerschein und das neue Fahrerlaubnisrecht Der neue EU-Führerschein und das neue Fahrerlaubnisrecht Bundesministerium für Verkehr Inhaltsverzeichnis Seite I. Der neue EU-Führerschein 3 1. Grundlagen 3 2. Fahrerlaubnisklassen 5 3. Ordentlicher

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis für Kraftfahrzeuge der Klasse(n)

Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis für Kraftfahrzeuge der Klasse(n) Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis für Kraftfahrzeuge der Klasse(n) AM A1 A2 A B BE C1 C1E C CE D1 D1E D DE L T Geburtstag Nur bei Abweichung vom n: Familienname n (ggf. Kreis) Anschrift Hauptwohnsitz

Mehr

Fahrausbildung und Fahrerlaubniserwerb in Deutschland

Fahrausbildung und Fahrerlaubniserwerb in Deutschland Fahrausbildung und Fahrerlaubniserwerb in Deutschland Seit über 100 Jahren werden in Deutschland Fahrerlaubnisse erteilt und Führerscheine ausgegeben. Um gleich diese beiden Begriffe näher zu erläutern:

Mehr

Informationen zur Fahrlehrerausbildung

Informationen zur Fahrlehrerausbildung Klosterstraße 27/28 13581 Berlin Amtlich anerkannte Fahrlehrerausbildungsstätte Zertifiziert durch die DEKRA Certification GmbH Informationen zur Fahrlehrerausbildung der Klasse BE (PKW) der Klasse A (Motorrad)

Mehr

Mainz Merkblatt Stand

Mainz Merkblatt Stand Erteilung einer Fahrlehrerlaubnis Wer Personen ausbildet, die eine Erlaubnis zum Führen von Kraftfahrzeugen nach 2 des Straßenverkehrsgesetzes erwerben wollen (Fahrschüler), bedarf der Fahrlehrerlaubnis.

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/14125 17. Wahlperiode 26.06.2013. - Drucksachen 17/12636, 17/13452, 17/13454, 17/13881 -

Deutscher Bundestag Drucksache 17/14125 17. Wahlperiode 26.06.2013. - Drucksachen 17/12636, 17/13452, 17/13454, 17/13881 - Deutscher Bundestag Drucksache 17/14125 17. Wahlperiode 26.06.2013 Beschlussempfehlung des Vermittlungsausschusses zu dem Vierten Gesetz zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes und anderer Gesetze - Drucksachen

Mehr

Fahrerlaubnisbehörden

Fahrerlaubnisbehörden Programmübersicht Fahrerlaubnisbehörden Stand: 01.07.2015 www.dsd-staatliche-dokumente.de DSD Staatliche Dokumente GmbH Sendener Stiege 4 48163 Münster Tel: 02536/ 991-157 Fax: 02536/991-148 Mail: mail@dsd-staatliche-dokumente.de

Mehr

Gesetz zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Gesetz zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Gesetz zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) WiStrG 1954 Ausfertigungsdatum: 09.07.1954 Vollzitat: "Wirtschaftsstrafgesetz 1954 in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Grundlagen des Fahrerlaubnisrechts. Kapitel A Gesetzliche Grundlagen des Fahrerlaubnisrechts

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Grundlagen des Fahrerlaubnisrechts. Kapitel A Gesetzliche Grundlagen des Fahrerlaubnisrechts Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................... 11 Innovative Fahrzeugtechnik...................................... 13 Die neuen Zulassungsdokumente..................................

Mehr

Info zur Qualifizierung von Fahrpersonal im Güterkraft- und Personenverkehr

Info zur Qualifizierung von Fahrpersonal im Güterkraft- und Personenverkehr Info zur Qualifizierung von Fahrpersonal im Güterkraft- und Personenverkehr Zukünftig müssen Fahrerinnen und Fahrer, die Güterkraft- oder Personenverkehr auf öffentlichen Straßen zu gewerblichen Zwecken

Mehr

So gelingt der Führerschein

So gelingt der Führerschein TIPP VON TÜV SÜD Alles rund um Führerscheinprüfung, begleitetes Fahren ab 17 und Probezeit TÜV SÜD Auto Service GmbH Fahrerlaubnisausbildung und -prüfung Endlich nicht mehr auf Mitfahrgelegenheiten bei

Mehr

Gesetz über das Fahrlehrerwesen. (Fahrlehrergesetz FahrlG)

Gesetz über das Fahrlehrerwesen. (Fahrlehrergesetz FahrlG) Gesetz über das Fahrlehrerwesen (Fahrlehrergesetz FahrlG) Vom 25. August 1969 (BGBl. I S. 1336) Zuletzt geändert durch Art. 44 G zur Umbenennung des BGS in Bundespolizei vom 21. 6. 2005 (BGBl. I S. 1818)

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Drogen im Straßenverkehr

Drogen im Straßenverkehr http://www.gib-acht-im-verkehr.de/0002_verkehrssicherheit/0002g_unfallursachen/0002g_unfallursachen_vt/drogen.htm Drogen im Straßenverkehr ein Problem, das uns alle angeht. Ein großer Teil der Rauschgiftkonsumenten

Mehr

Hahn/Radeisen Bauordnung für Berlin Handkommentar. 4. Auflage 2007. Nachtrag (Stand 1. Juni 2011)

Hahn/Radeisen Bauordnung für Berlin Handkommentar. 4. Auflage 2007. Nachtrag (Stand 1. Juni 2011) Hahn/Radeisen Bauordnung für Berlin Handkommentar 4. Auflage 2007 Nachtrag (Stand 1. Juni 2011) 1) Berliner Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung vom 7. Juni 2007 (GVBI. S. 222) 9 Änderung der

Mehr

"Optionskinder" Deutsche Staatsangehörigkeit ja oder nein?

Optionskinder Deutsche Staatsangehörigkeit ja oder nein? Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat Pressegespräch am Dienstag, 29. Januar 2013 "Optionskinder" Deutsche Staatsangehörigkeit ja oder nein? 1. Wer ist ein Optionskind? Mit dem neuen Staatsangehörigkeitsgesetz

Mehr

KBA. Kraftfahrt-Bundesamt KBA - Wir punkten mit Verkehrssicherheit

KBA. Kraftfahrt-Bundesamt KBA - Wir punkten mit Verkehrssicherheit Kraftfahrt-Bundesamt - Wir punkten mit Verkehrssicherheit Fahrerlaubnisse Fahrerlaubnismaßnahmen Jahr 2011 I n h a l t s v e r z e i c h n i s Fahrerlaubnisse Fahrerlaubnismaßnahmen im Jahr 2011 Seite

Mehr

Nachfolgend abgedruckt das Gesetz über das Fahrlehrerwesen (Fahrlehrergesetz FahrlG) vom 25. August 1969. Für die Statistik maßgebend sind.

Nachfolgend abgedruckt das Gesetz über das Fahrlehrerwesen (Fahrlehrergesetz FahrlG) vom 25. August 1969. Für die Statistik maßgebend sind. Stand 8. Oktober 2015 FahrlG 431 Nachfolgend abgedruckt das Gesetz über das Fahrlehrerwesen (Fahrlehrergesetz FahrlG) vom 25. August 1969 Für die Statistik maßgebend sind 39 und 44 Lfd. Nr. Gesetz (änderndes)

Mehr

Verwaltungsgebührensatzung

Verwaltungsgebührensatzung Verwaltungsgebührensatzung Gemäß 4 Sächsische Gemeindeordnung (SächsGemO) vom 21. April 1993 (SächsGVBl. S. 301) in der jeweils gültigen Fassung in Verbindung mit 25 (1) Verwaltungskostengesetz (SächsVwKG)

Mehr

Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr Fahrerlaubnis-Verordnung. Stand 01.01.2015. Inhaltsübersicht

Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr Fahrerlaubnis-Verordnung. Stand 01.01.2015. Inhaltsübersicht Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr Fahrerlaubnis-Verordnung Stand 01.01.2015 Inhaltsübersicht I. Allgemeine Regelungen für die Teilnahme am Straßenverkehr 1 Grundregel der Zulassung

Mehr

Die Fahrausbildung umfasst theoretischen und und praktischen Fahrunterricht.

Die Fahrausbildung umfasst theoretischen und und praktischen Fahrunterricht. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fahrschule Hier erläutern wir die Rechte und Pflichten, die Fahrschule und Fahrschüler/in bei Abschluss eines Ausbildungsvertrages eingehen. Die AGB sind nach

Mehr

Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr (Fahrerlaubnis-Verordnung - FeV)

Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr (Fahrerlaubnis-Verordnung - FeV) Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr (Fahrerlaubnis-Verordnung - FeV) FeV Ausfertigungsdatum: 13.12.2010 Vollzitat: "Fahrerlaubnis-Verordnung vom 13. Dezember 2010 (BGBl. I S.

Mehr

Antrag. auf Erhalt eines Dauerparkausweises. Straße, HNr. Straße, HNr. Straße, HNr.

Antrag. auf Erhalt eines Dauerparkausweises. Straße, HNr. Straße, HNr. Straße, HNr. Antrag auf Erhalt eines Dauerparkausweises Hiermit beantrage ich Frau Herr Firma Name, Vorname PLZ, Ort Telefon / Fax E-Mail Bewohner/in des Gebäudes Arbeitnehmer/in bei für einen Beschäftigten der Firma

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode. Drucksache 1 3/6914. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode. Drucksache 1 3/6914. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode Drucksache 1 3/6914 07. 02. 97 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes und anderer Gesetze A. Zielsetzung -

Mehr

Lernziel. Fachbereich Polizeivollzugsdienst. Die Studierenden sollen

Lernziel. Fachbereich Polizeivollzugsdienst. Die Studierenden sollen FHöV NRW Verkehrsrecht Fachbereich Polizeivollzugsdienst 1 Gesamtstunden (PF) Lernziel 1. Verkehrsrechtsnormen und ihre Bedeutung für die Sicherheit und Leichtigkeit des öffentlichen Straßenverkehrs kennenlernen

Mehr

Promille - Grenzwerte

Promille - Grenzwerte Promille - Grenzwerte LVW / TÜV Thüringen Absatz 1 316 Strafgesetzbuch (StGB) (Trunkenheit im Verkehr) Wer im Verkehr ( 315 bis 315d StGB) ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses alkoholischer

Mehr

Mehr Sicherheit für Fahranfänger: Begleitetes Fahren ab 17 Jahre

Mehr Sicherheit für Fahranfänger: Begleitetes Fahren ab 17 Jahre Mehr Sicherheit für Fahranfänger: Begleitetes Fahren ab 17 Jahre Informationen für Begleiter und Fahranfänger Das Mindestalter für die Teilnahme ist 17 Jahre! (Ausbildungsbeginn schon mit 16½ Jahren) Es

Mehr

(L1) wird mit seinem Lastzug im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle auf der B 55 angehalten und überprüft. Dabei wird folgendes festgestellt:

(L1) wird mit seinem Lastzug im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle auf der B 55 angehalten und überprüft. Dabei wird folgendes festgestellt: Übungsklausur 7.1 zum Fahrerlaubnisrecht Lkw mit Anhänger (L1) wird mit seinem Lastzug im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle auf der B 55 angehalten und überprüft. Dabei wird folgendes festgestellt:

Mehr

2 Praktische Tätigkeit

2 Praktische Tätigkeit Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten (RettAssAPrV) vom 7. November 1989 (BGBl I 1 Lehrgang 2 Praktische Tätigkeit 3 Gleichwertige Tätigkeit 4 Staatliche

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetzes

zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetzes Breitenbachstraße 1, 60487 Frankfurt am Main Telefon: (069) 7919-0 Telefax: (069) 7919-227 bgl@bgl-ev.de www.bgl-ev.de Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetzes

Mehr

18 Prüfungsschema für fahrerlaubnisrechtliche Sachverhalte hier: Auflagen und Beschränkungen im internationalen Fahrerlaubnisrecht

18 Prüfungsschema für fahrerlaubnisrechtliche Sachverhalte hier: Auflagen und Beschränkungen im internationalen Fahrerlaubnisrecht 18 Prüfungsschema für fahrerlaubnisrechtliche Sachverhalte hier: Auflagen und Beschränkungen im internationalen Fahrerlaubnisrecht Sehhilfe Der südafrikanische Staatsangehörige (C) führt in seinem Heimatland

Mehr

Der Weg zum Führerschein

Der Weg zum Führerschein Der Weg zum Führerschein Für Menschen mit Behinderungen Stand: Dezember 2004 Seite 1 von 6 Autofahren trotz Behinderung Der Weg zum Führerschein Oftmals stehen die Betroffenen relativ hilflos vor der großen

Mehr

Führerscheinausbildung der Klassen B, B96, BE, C, CE, L, T

Führerscheinausbildung der Klassen B, B96, BE, C, CE, L, T Führerscheinausbildung der Klassen B, B96, BE, C, CE, L, T PKW Mindestalter 18 Jahre, beim Begleitenden Fahren: 17 Jahre (BF 17) Kasse B Kraftfahrzeuge, ausgenommen Kraftfahrzeuge der Klassen A1 und A,

Mehr

Schlagworte: Fahrerlaubnisentziehung, Anfechtungsklage, Fahreignung, Verwertbarkeit, Fahreignungsregistereintragung, Entziehung, Fahrerlaubnis

Schlagworte: Fahrerlaubnisentziehung, Anfechtungsklage, Fahreignung, Verwertbarkeit, Fahreignungsregistereintragung, Entziehung, Fahrerlaubnis VG München, Beschluss v. 01.07.2015 1 S 15.1845 Titel: VG München: Alkoholeinfluss, Trunkenheitsfahrt, TÜV, FeV, Verwertbarkeit, Atemalkoholkonzentration, Strassenverkehrsamt, Fahrerlaubnisbehörde, VwZVG,

Mehr

Der neue EU-Führerschein und das neue Fahrerlaubnisrecht

Der neue EU-Führerschein und das neue Fahrerlaubnisrecht Der neue EU-Führerschein und das neue Fahrerlaubnisrecht Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen informiert Sie nachfolgend über die wichtigsten rechtlichen Neuregelungen im Fahrerlaubnisrecht.

Mehr

ADAC Autorecht aktuell. Der EU-Führerschein.

ADAC Autorecht aktuell. Der EU-Führerschein. ADAC Autorecht aktuell Der EU-Führerschein. Fahrerlaubnisklassen, Befristungen und Zwangsumtausch: Die EU-weite Harmonisierung hat weitreichende Auswirkungen auf alle Alt- und Neu-Inhaber von Führerscheinen.

Mehr

Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr (FahrerlaubnisVerordnung - FeV)

Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr (FahrerlaubnisVerordnung - FeV) Ein Service des Bundesministeriums der Justiz in Zusammenarbeit mit der juris GmbH www.juris.de Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr (FahrerlaubnisVerordnung - FeV) FeV Ausfertigungsdatum:

Mehr

Fünftes Gesetz zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes und anderer Gesetze

Fünftes Gesetz zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes und anderer Gesetze 3313 Fünftes Gesetz zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes und anderer Gesetze Vom 28. August 2013 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung

Mehr

Thüringer Laufbahnverordnung für den Polizeivollzugsdienst (ThürLbVOPol)

Thüringer Laufbahnverordnung für den Polizeivollzugsdienst (ThürLbVOPol) Thüringer Laufbahnverordnung für den Polizeivollzugsdienst (ThürLbVOPol) vom 4. Juni 1998 (GVBl. S. 210) geändert durch Verordnung vom 16. März 2001 (GVBl. S. 28) zuletzt geändert durch Zweite Verordnung

Mehr

Fahrerlaubnisklasse T nachträgliche Zuteilung

Fahrerlaubnisklasse T nachträgliche Zuteilung KBM e.v. Postfach 1228 86617 Neuburg a. d. Donau An alle Bayerischen Maschinen- Betriebshilfsringe e.v. Ihnen schreibt: Martin Gehring Projektmanagement Tel.: 004 (0) 84 31 / 53 88-2 37 Fax: 004 (0) 84

Mehr

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Informationen zum Führerschein mit 17 Copyright Fahrlehrerversicherung VaG / Stand Juli 2006 Geltungsbereich Die Fahrerlaubnis gilt nur innerhalb Deutschlands.

Mehr

Standortpolitik. Obligatorische Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr

Standortpolitik. Obligatorische Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Standortpolitik Obligatorische Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Stand: August 2008 Zukünftig müssen Fahrerinnen und Fahrer, die gewerblichen Güterkraft- und Personenverkehr

Mehr

N E W S L E T T E R. Teil 1 Fragen und Antworten

N E W S L E T T E R. Teil 1 Fragen und Antworten Informationen rund um das Verkehrsrecht Stand Oktober 2009 Seite 1 Unsere Mandanten fahren selbstverständlich immer rücksichtsvoll und verkehrsangepasst! Wenn gleichwohl die Polizei einschreitet, beruht

Mehr

Arbeitsrechtliche Fragen bei Drogenmissbrauch. Dr. Reinhard Künzl Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht

Arbeitsrechtliche Fragen bei Drogenmissbrauch. Dr. Reinhard Künzl Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Arbeitsrechtliche Fragen bei Drogenmissbrauch Dr. Reinhard Künzl Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht 1 Übersicht: 1. Suchtmittelverbote im Betrieb 2. Feststellen der Suchtmitteleinnahme 3. Umgang

Mehr

aktuelles Ordnungswidrigkeitenrecht im Straßenverkehr

aktuelles Ordnungswidrigkeitenrecht im Straßenverkehr aktuelles Ordnungswidrigkeitenrecht im Straßenverkehr Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Verkehrszentralregister zuständig für

Mehr

Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz

Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz Gesetz über die staatliche Anerkennung von Absolventen mit Diplom oder Bachelor in den Fachgebieten des Sozialwesens, der Kindheitspädagogik oder der Heilpädagogik im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz

Mehr

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Bundesrat Drucksache 799/12 BRFuss 21.12.12 Gesetzentwurf der Bundesregierung Vk - In - R Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel

Mehr