Sicherheitstechnische Fachinformation Risk Engineering Guideline

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicherheitstechnische Fachinformation Risk Engineering Guideline"

Transkript

1 HDIGerling Sicherheitstechnik Sicherheitstechnische Fachinformation Risk Engineering Guideline Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) Firefighting water supply (Part A General Part)

2 In Einzelfällen muss durch den Betreiber zusätzliches Löschwasser bereit gestellt werden. In special cases additional firefighting water must be provided by the operator. Die Löschwasserversorgung im öffentlichen Raum stellt einen Grundschutz für die Allgemeinheit dar. Diese Versorgung ist für industrielle Brandrisiken nicht immer ausreichend. The municipal firefighting water supply is a basic protection for the community. This supply is not always sufficient for industrial fire risks. 1 Allgemeines Trotz moderner Löschtechnik und Löschmittel ist und bleibt Wasser das entscheidende Löschmittel bei der Brandbekämpfung. Wenn jedoch die Tagespresse über größere Brandereignisse berichtet, werden oft Schwierigkeiten mit der Löschwasserversorgung erwähnt. Die öffentliche Löschwasserversorgung wird heute vorwiegend über das Trinkwassernetz sichergestellt. Durch den sinkenden Trinkwasserbedarf der Bevölkerung und unter hygienischen Aspekten verlegen die Wasserversorgungsunternehmen zunehmend Leitungen mit einem Durchmesser, der dem heute üblichen verringerten Trinkwasserverbrauch angepasst ist. Damit ist die Löschwasserversorgung vielerorts allein durch das öffentliche (Trinkwasser) Leitungsnetz nicht mehr gewährleistet. 2 Grundschutz und Objektschutz Nach Anwendungsbereichen kann die Löschwasserversorgung in Grundschutz und Objektschutz gegliedert werden. Unter dem Grundschutz versteht man die Löschwasserversorgung in einem Löschbereich bestimmter Größe für Baugebiete aufgrund des allgemeinen Brandrisikos. Unter Berücksichtigung von Bauart und Brandausbreitung wird die erforderliche Löschwassermenge ermittelt. Der Objektschutz ist die über den Grundschutz hinausgehende objektbezogene Löschwasserversorgung für Objekte mit besonderem Brandrisiko. Zur Festlegung ist eine Risikoanalyse erforderlich, deren Ergebnis mit dem Betreiber des Objektes, dem Wasserversorgungsunternehmen, der zuständigen Feuerwehr und dem Risikoträger (Versicherer) in entsprechende Maßnahmen zur Sicherstellung der Löschwasserversorgung umgesetzt werden muss. 1 General Despite modern fire extinguishing technology and fire extinguishing agents, water is and remains the vital extinguishing agent for firefighting. However, when the press reports on largescale fire incidents, problems with the water supply for firefighting are often mentioned. Today, the public supply of water for firefighting is predominantly provided through the drinking water supply network. Due to the population s decreasing demand for drinking water and in terms of hygienic aspects, water supply companies increasingly install pipes with a diameter suited to today s generally reduced drinking water demand. Consequently, the firefighting water supply in many places can no longer be provided by the public (drinking water) supply network alone. 2 Base protection and Asset protection Depending on the field of application, firefighting water supply can be subdivided into base protection and asset protection. The term baseprotection is understood to mean the supply of firefighting water in a firefighting district of a particular size of builtup area, based on overall fire risk. The required quantity of firefighting water is calculated taking into account the types of construction and the risk of the fire spreading. Asset Protection is the propertyspecific firefighting water supply over and above the baseline protection, for properties with a special fire risk. For this calculation a risk analysis is required, the results of which are translated into measures for ensuring a supply of firefighting water by the occupier of the property, the water supply company, the relevant fire department and the risk carrier (insurer).

3 Sicherheitstechnische Fachinformation: Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) 3 3 Notwendiger Löschwasserbedarf 3.1 Gesetzliche Regelungen Für die Sicherstellung des Grundschutzes sind i. d. R. die Städte und Gemeinden verantwortlich. Nach den in Deutschland für den Brandschutz geltenden Rechtsvorschriften der einzelnen Bundesländer (Brandschutz bzw. Feuerwehrgesetze) ist der Brandschutz eine Aufgabe der jeweiligen Stadt bzw. Gemeinde. Danach haben die Gemeinden in einem den allgemeinen örtlichen Verhältnissen entsprechenden Maße Löschwasser innerhalb der zusammenhängend bebauten oder zur Bebauung ausstehenden Ortsteile bereitzustellen. Diese Löschwasserversorgung erstreckt sich folglich auf Wohn, Gewerbe, Misch und Industriegebiete (ohne erhöhtes Sach und Personenrisiko). Dabei ist von einer Grundversorgung auszugehen, die geeignet ist, im Falle eines Entstehungsbrandes und bei frühzeitigem Eingreifen der Löschkräfte die benötigten Wassermengen bereitzustellen. 3.2 DVGWRichtlinie Der Deutsche Verein des Gas und Wasserfaches e.v. DVGW hat mit seinem Arbeitsblatt W 405 (02 / 2008) eine Richtlinie geschaffen, wonach sich der Löschwasserbedarf für Gebäude unter Berücksichtigung der baulichen Nutzung und der Gefahr der Brandausbreitung allgemein ermitteln lässt. Besondere Brandrisiken, die durch bestimmte gewerbliche und industrielle Anlagen entstehen können, 3 Quantity of Firefighting Water Required 3.1 Legal Provisions As a rule, cities and municipalities are responsible for baseline protection. Under the individual States' legal provisions which apply in Germany (fire protection and firefighting laws), fire protection is a task for the respective city or municipality. Accordingly, the municipalities must make firefighting water available in suitable quantities, corresponding to the overall local conditions, within the builtup areas or those designated for building. This firefighting water supply therefore covers residential, commercial, mixed and industrial areas (without increased property or personal risk). Here a baseline supply is to be taken as the starting point which is capable of providing the necessary quantities of water for the initial stages of a fire outbreak and for early intervention by firefighters. 3.2 DVGW Guidelines The Deutsche Verein des Gas und Wasserfaches e.v. [German Technical and Scientific Association for Gas and Water] DVGW has created a guideline in its Technical Instruction W 405 (02 / 2008), which can be used to generally calculate the demand for firefighting water for buildings, taking into account the building use and the danger of the fire spreading. Special fire risks which can arise due to

4 4 Sicherheitstechnische Fachinformation: Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) bleiben hierbei allerdings unberücksichtigt, sodass die in dem Arbeitsblatt genannten Richtwerte in erster Linie nur für die LöschwasserGrundversorgung angewendet werden können. Die Löschwasserentnahmestellen dürfen sich maximal 300 m vom Objekt befinden (Laufstrecke zur Löschleitungsverlegung ohne unüberwindbare Hindernisse wie z. B. Bahntrassen, mehrspurige Schnellstraßen, etc.) und müssen über mindestens 2 Stunden die o. g. Leistung erbringen. particular commercial and industrial installations are not taken into account here, however, so the benchmark value given in the Technical Instruction can only really be used for the baseline firefighting water supply. Hydrants must be located maximum 300 m from the property (path for laying the firefighting line installation to be free of obstacles which cannot be crossed such as, e. g. railway lines, multilane, fast roads, etc.) and must supply the above quantities for 2 hours for minimum. Bauliche Nutzung Building Use Gewerbegebiete Commercial Areas Industriegebiete Industrial Areas Zahl der Vollgeschosse Number of complete floors 1 1 > 1 > 1 Geschossflächenzahl (GFZ)* ₁ Floorarea ratio (FAR)* ₁ 0,7 1, Baumassenzahl (BMZ)* ₂ Cubic index (CI)* ₂ 1,0 2, Löschwasserbedarf: Gefahr der Brandausbreitung )* ₄ : Firefighting water requirement: Risk of fire spreading )* ₄ : [l / min] = [m³ / h] [l / min] =[m³ / h] [l / min] = [m³ / h] [l / min] = [m³ / h] [l / min]] = [m³ / h [l / min]] = [m³ / h Klein: feuerbeständige, hochfeuerhemmende oder feuerhemmende Umfassungen, harte Bedachung )* ₃ Small: fire resistant, highly fireretardant or fireretardant envelopes, hard roof)* ₃ , , ,600 Mittel: Umfassungen nicht feuerbeständig oder nicht feuerhemmend, harte Bedachung ODER Umfassungen feuerbeständig oder feuerhemmend, weiche Bedachung )* ₃ Agent: Non fireresistant or fireretardant envelopes, hard roof OR fireresistant or fireretardant envelopes, soft roof)* ₃ , , ,200 Groß: Umfassungen nicht feuerbeständig oder nicht feuerhemmend; weiche Bedachungen, Umfassungen aus Holzfachwerk (ausgemauert). Stark behinderte Zugänglichkeit, Häufung von Feuerbrücken usw. High: Non fireresistant or non fireresistant envelopes, soft roof, timberframe envelopes (lined with masonry). Highly impeded accessibility, high number of fire bridges, etc , , ,200 Tabelle 1: Richtwerte für den Löschwasserbedarf unter Berücksichtigung der baulichen Nutzung und der Gefahr Brandausbreitung nach DVGW W 405 (Auszug). Table 1: Benchmark values for firefighting water demand taking into account building use and the danger of fire spread according to DVGW W 405 (extract). Erläuterungen gemäß DVGW W 405: Explanations according to DVGW W 405: )*1 Geschossflächenzahl = Verhältnis der Geschoßfläche / zur Grundstücksfläche )*1 Floorarea ratio = ratio of floor area / to plot area )*2 Baumassenzahl = Verhältnis gesamter umbauter Raum / zur Grundstücksfläche )*2 Cubic index = ratio of full volume of buildings / to plot area )*3 Die Begriffe feuerhemmend, hochfeuerhemmend, feuerbeständig sowie harte und weiche Bedachung sind baurechtlicher Art; sie sind nicht eindeutig definiert. Zur Erläuterung ihres Sinngehaltes wird auf DIN 4102 verwiesen. Hiernach entspricht in etwa feuerhemmend der Feuerwiderstandsklasse F 30, hochfeuerhemmend der Feuerwiderstandsklasse F 60 und feuerbeständig der Feuerwiderstandsklasse F 90 und darüber )*3 The terms fire retardant, highly fireretardant, and fireresistant and hard and soft roofing are from building regulations; they are not unequivocally defined. DIN 4102 should be referred to for an explanation of their meaning. In the following, fireretardant corresponds roughly to fire rating F 30, highly fireretardant to fire rating F 60 and fireresistant to fire rating F 90 and higher )*4 Begriff nach DIN Teil 2: Brandausbreitung ist die räumliche Ausdehnung eines Brandes über die Brandausbruchsstelle hinaus in Abhängigkeit von der Zeit. Die Gefahr der Brandausbreitung wird umso größer, je brandempfindlicher sich die überwiegende Bauart eines Löschbereiches erweist. )*4 Definition according to DIN Part 2: Fire spread is the timedependent propagation in space of a fire from the fire outbreak location. The danger of a fire spreading increases with the increase in combustibility of the dominant type of construction within the fire zone.

5 Sicherheitstechnische Fachinformation: Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) 5 Die Richtwerte aus der Tabelle 1 haben sich in der Praxis bewährt und sind allgemein anerkannt. Unter Sachwertschutzaspekten sind sie jedoch als absolutes Minimum für Gewerbe und Industriebetriebe innerhalb der Erstbrand bekämpfung zu betrachten! 3.3 Objektschutz Für größere Industrie und Gewerbeobjekte kann aufgrund der besonderen Brandgefahren ein erhöhter Löschwasserbedarf (= Objektschutz, Nachbarschaftsschutz, Nachspeisung für automatische Löschanlagen usw.) erforderlich sein, der die o. g. Grundversorgung übersteigt. Ein allgemein gültiges Verfahren zur Ermittlung dieses Mehrbedarfs existiert nicht. Der individuelle Mehrbedarf muss in jedem Einzelfall von einem Brandschutzexperten ermittelt und mit der Feuerwehr bzw. den Brandschutzbehörden und dem Risikoträger (Versicherer) abgestimmt werden. Als Leitfaden dafür können aber sowohl die Industriebaurichtlinie als auch das VdSRegelwerk dienen (Sprinklerrichtlinie, Nichtöffentliche Feuerwehren). Es ist von einer ausreichenden Löschwasserversorgung auszugehen, wenn die in den vorgenannten Regelwerken angegebenen Löschwassermengen über einen Zeitraum von mindestens 3 Stunden zur Verfügung stehen. In manchen Fällen kann es günstiger sein, eine Löschanlage zu installieren anstatt große Löschwassermengen The benchmark values from Table 1 are proven in practice and are generally accepted. But from the point of view of protection of property they must be considered as the absolute minimum for commercial and industrial operations to cope with initial firefighting operations. 3.3 Asset Protection For larger industrial and commercial districts, there may be a greater firefighting water requirement, exceeding the above mentioned baseline supply, due to special fire hazards (= asset protection, neighbourhood protection, refill for automatic extinguishing systems, etc.) No universally accepted method exists for determining this additional demand. he individual additional demand must be determined individually in each case by a fire protection expert and must be agreed with the fire department and fire protection officials and the risk carrier (insurer). Industrial construction standards as well as the rules issued by the VdS [Verband der Schadensverhütung German Loss Prevention Association] can serve as a guide (sprinkler guidelines, nonpublic firefighting forces). A firefighting water supply can be considered as sufficient, if the water amounts mentioned in the guidelines above are available for a duration of at least 3 hours. In many cases it may be better to install an extinguishing system rather than to keep large quantities of water

6 6 Sicherheitstechnische Fachinformation: Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) für die Feuerwehr bereitzuhalten. Dadurch reduziert sich gleichzeitig auch die anfallende und zu entsorgende Menge von abfließendem Löschwasser. 3.4 MusterIndustriebaurichtlinie Für Bauten besonderer Art und Nutzung (Sonderbauten), z. B. Industriebauten, haben einige Bundesländer in Ergänzung zu den jeweiligen Landesbauordnungen besondere Rechts und Verwaltungsvorschriften erlassen. In der MusterIndBauRL (Ausgabe 03 / 2000) wird im Abschnitt 5.1 eine notwendige Löschwassermenge in Abhängigkeit von der Brandbekämpfungs / Brandabschnittsfläche (BBA / BA) gefordert. Eine flächenabhängige Löschwasserbemessung ist aus bauaufsichtlichen Aspekten zur Abdeckung einer Brandfläche akzeptabel, da eine Fläche mit einer bestimmten Anzahl von Strahlrohren, die wiederum eine definierte Wasserleis available for the fire department. This also reduces the quantity of outflowing firefighting water to be removed and disposed of. 3.4 Model Industrial Construction Guidelines For special types of construction and use (special constructions), e.g. industrial constructions, a few German States have issued special legal and administrative provisions in addition to their local State construction codes. In paragraph 5.1 of the Model Industrial Construction GL (03 / 2000 edition) a required water quantity is stipulated as a function of the firefighting / fire containment sections (FFS / FCS). A firefighting water calculation based on the area is acceptable from the building inspection point of view, as a fire containment area can be covered by a given number of sprinkler pipes, which in turn have a definite water throughput. The areadependent calculation does not, BBA / BAFläche FFS / FCS area m² 2,500 m² m² 2,500 4,000 m² > m² > 4,000 m² Mit Löschanlage With extinguishing system Löschwasserbedarf Firefighting water requirement l / min = 9 6 m³ / h 1,600 l / min = m³ / h Interpolation Interpolation l / min = m³ / h 3,200 l / min = m³ / h l / min = m³ / h 1,600 l / min = m³ / h Mindestzeitraum Minimum time frame 2 h 2 hr 2 h 2 hr 2 h 2 hr 1 h 1 hr Tabelle 2: Notwendige Löschwassermenge in Abhängigkeit von der Brandbekämpfungs / Brandabschnittsfläche (BBA / BA) Table 2 Required firefighting water quantity as a function of the firefighting/ fire containment area (FFA / FCA)

7 Sicherheitstechnische Fachinformation: Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) 7 tung besitzen, abgedeckt werden kann. Die flächenabhängige Bemessung berücksichtigt jedoch nicht die Brandenergie, d.h. die notwendige brandlastabhängige Kühl und Löschleistung in einem BBA, die zur Erzielung eines Löscherfolges, d.h. auch zu einem Sachschutz, erforderlich ist. 3.5 Internationale Regelwerke Im NFPARegelwerk werden u. a. in den Standards Nr. 1, 22, 24, 1141 und 1142 wesentliche Anforderungen an die Löschwasserversorgung formuliert. Grundlage sind die Bauweise der Gebäude, klassifizierte Betriebsarten (Nutzungen) sowie die Lage der Objekte (Stadt/Land). 3.6 Feuerwehr, Sonderlöschmittel Neben einer ausreichenden Löschwassermenge ist es natürlich von entscheidender Bedeutung, dass die im Brandfall anrückende Feuerwehr technisch und personell überhaupt in der Lage ist, die Wassermengen zielgerichtet auf den Brandherd oder zum Schutz der Nachbarschaft auszubringen! however, take into account combustion energy, that is the necessary firedependent cooling and extinguishing performance in a firefighting area that is needed to successfully extinguish the fire, in other words for property protection. 3.5 International standards In the NFPA standards nos. 1, 22, 24, 1141 and 1142 there are essential requirements for the firefighting water supply. Bases are construction of building, hazard classifications and locations (urban / country sides). 3.6 Fire department, special extinguishing agents Besides an adequate quantity of water, it is naturally of major significance that the fire department that responds in the event of a fire has the personnel and the technical capacity to apply the water quantities purposefully onto the fire source or to protect the neighbourhood! Even though water is the principal extinguishing agent, in certain cases special extinguishing agents such as foam, carbon dioxide or extinguishing powder may be required.

8 8 Sicherheitstechnische Fachinformation: Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) Wenngleich Wasser das hauptsächliche Löschmittel ist, können in bestimmten Fällen Sonderlöschmittel wie Schaum, Kohlendioxid oder Löschpulver erforderlich werden. Dies ist der Fall, wenn die brennbaren Stoffe aufgrund eines besonderen Brandverhaltens oder anderer Eigenschaften nicht oder nicht ausschließlich mit Wasser gelöscht werden können. In Absprache mit der Feuerwehr müssen die erforderlichen Sonderlöschmittel dann meist im Betrieb für die Feuerwehr vorgehalten werden. 4 Löschwasserentnahmeeinrichtungen 4.1 Löschwasserentnahmestellen Für eine Löschwasserversorgung stehen grundsätzlich folgende Möglichkeiten zur Verfügung: Öffentliche oder betriebliche Wasserleitungen (mit Hydranten) Löschwasserbrunnen Löschwasserteiche, becken oder zisternen Offene Gewässer (Flüsse, Hafenbecken) Sonstige (Klärbecken, Kühlwasserbehälter usw.) Grundsätzlich können alle Löschwasserstellen in einem Umkreis von 300 m (Laufstrecke) vom Objekt in Ansatz gebracht werden, die über mindestens zwei Stunden ihre Nennleistung erbringen können. Da für den Erstangriff der Feuerwehr diese Abstände zu groß sein können, wird empfohlen, bereits in 80 bis 150 m Entfernung zum Objekt eine Entnahmestelle vorzusehen. 4.2 Regelmäßige Prüfung und Pflege von Hydranten Die Überprüfung von öffentlichen Hydranten obliegt dem Wasserversorgungsunternehmen. Dieses kann jedoch mit der Stadt / Gemeinde Absprachen hinsichtlich der Übernahme von Leistungen treffen. Betriebliche Hydranten sind vom Betreiber regelmäßig zu warten und zu prüfen. Folgende Prüfungen sollten in einem Turnus von etwa zwei Jahren erfolgen: This is the case if the combustible materials cannot be extinguished, or cannot be solely extinguished, using due to special combustion behaviour or other properties. In agreement with the fire department, the required special extinguishing agents then usually need to be held at the company for the fire department to use. 4 Firefighting waterwithdrawal equipment 4.1 Firefighting water supply locations The following options are basically available for the supply of firefighting water: Public or company water lines (with hydrants) Firefighting water wells Firefighting water ponds, pools or cisterns Open bodies of water (rivers, harbour basins) Others (sedimentation basins, cooling water reservoirs, etc.) Basically, all firefighting water points within a radius of 300 m (access distance) from the property, that can deliver their rated output for two hours, can be taken into consideration. As these distances may be too great for the fire department's initial response, it is recommended to provide a supply point within 80 to 150 meters of the property. 4.2 Regular testing and maintenance of hydrants The testing of public hydrants is the responsibility of the water supply company. This entity can, however, agree with the city / municipality to transfer services. Company hydrants must be regularly maintained and tested by the company. The following tests should occur in a cycle of about two years:

9 Sicherheitstechnische Fachinformation: Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) 9 Über und Unterflurhydranten: Zugänglichkeit Beschilderung Verschmutzungen, Korrosion an sichtbaren Teilen Richtiger Sitz und leichtes Öffnen des Deckels und der Straßenkappe, Winterfestigkeit (nur Unterflurhydrant) Unversehrtheit der Klauen (nur Unterflurhydrant) Leichtgängigkeit der Hauptabsperrung (Spindel) Leistungsprüfung (Wasserlieferung) Spülen, Dichtigkeit, Entleerung 5 Erfassung der Löschwassersituation Für die Löschwasserversorgung des jeweiligen Objektes können alle vorgenannten Löschwasserentnahmestellen, die für die Feuerwehr nutzbar sind, im Umkreis von 300 m in Ansatz gebracht werden. Dabei ist die tatsächliche Erreichbarkeit (Laufstrecke) der Entnahmestellen zu berücksichtigen (z. B. ist ein Hydrant, der sich zwar in 200 m Entfernung, aber hinter einer stark befahrenen Bahnlinie befindet, nicht ansetzbar). Die Feststellung der Löschwassersituation vor Ort setzt sich zusammen aus: eigenen Erkundungen rund um das Objekt, Unterlagen des Wasserversorgungsunternehmens bzw. der Stadt, Angaben der Feuerwehr und einer Befragung von Betriebsangehörigen. Des Weiteren finden sich Angaben in FeuerwehrObjektplänen, sofern diese existieren. Im Nachgang kann es notwendig sein, zusätzliche oder fehlende Informationen von den zuständigen Wasserwerken oder der Feuerwehr zu erfragen. Siehe Musteranschreiben an die Stadt / Gemeinde bzw. Wasserversorgungsunternehmen auf Seite 10. Aboveground and underground hydrants: Accessibility Signage Fouling, corrosion on visible parts Correct seating and easy opening of the cover and of the road cap, winterproofing (underground hydrant only) Integrity of the claws (underground hydrant only) Ease of access to the main shutoff (spindle) Output test (water supply) Flushing, seal, draining 5 Report on the firefighting water situation For the firefighting water supply for a given property, all the firefighting water supply points mentioned above within a radius of 300 m which are usable by the fire department, can be included. But the actual accessibility (access distance) to the source point must be used (e.g. a hydrant that is located at a distance of only 200 m, but is behind a heavily used railway line, cannot be included). The calculation of the firefighting water situation locally consists of the following: inhouse reconnaissance around the property, documentation from the water supply company and / or the city, information from the fire department and a survey of company members. There may also be information in fire department property plans if these exist. It may subsequently be necessary to obtain additional or missing information from the relevant water company or the fire department. See model letters to the city / municipality and water supply company in Annex 1.

10 10 Sicherheitstechnische Fachinformation: Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) Musteranschreiben an die Stadt / Gemeinde bzw. Wasserwerke zum Erhalt von Informationen über die Bereitstellung von Löschwasser durch die öffentliche Wasserversorgung. An die Stadt / Gemeinde... Ordndungsamt / Wasserwerk Musterstraße Musterstadt Bereitstellung von Löschwasser für das Grundstück Musterweg 2 in Musterstadt Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen einer BrandschutzRisikoanalyse durch unsere Feuerversicherung möchten wir um Informationen über die bestehende Löschwassersituation bitten. Insbesondere interessiert uns, welchen Nenndurchmesser (DN) und welchen (statischen) Druck die öffentlichen Wasserversorgungsleitungen im Umkreis von ca. 300 m zum o.g. Grundstück besitzen. wie viele und welche Arten von Hydranten (Unterflur / Überflur, Nennweiten) im Umkreis von ca. 300 m für die Feuerwehr zur Verfügung stehen (bitte mit Lageskizze). ob im Umkreis von ca. 300 m weitere Löschwasserentnahmemöglichkeiten auf öffentlichem Gebiet oder auf privaten Nachbarbereichen wie etwa Brunnen, Behälter, Schwimmbecken, Teiche, Flussläufe, Hafenbecken etc. existieren, die für die Feuerwehr ganzjährig nutzbar sind und mit welchen Kapazitäten (l / min bzw. m³) über welche Zeiträume (evtl. mit Lageskizze). welche Gesamtlöschwassermenge (l / min) aus der öffentlichen Versorgung und aus weiteren Löschwasserentnahmestellen maximal durch die Feuerwehr im Brandfall entnommen werden kann (Druckerhöhung im Netz im Brandfall erforderlich bzw. möglich?). ob es sich bei der vorgenannten maximalen Gesamtlöschwassermenge um einen theoretisch errechneten oder um einen gemessenen Wert handelt, der z. B. im Rahmen einer Feuerwehrübung ermittelt werden konnte. ob und inwiefern durch bestimmte Umstände die Löschwasserversorgung beeinträchtigt werden kann (jahreszeitliche Schwankungen, Großverbraucher usw.). in welchen Zeitabständen die bestehenden Löschwasserentnahmestellen, insbesondere die Hydranten, durch wen auf ordnungsgemäße Funktion und auf Vollständigkeit (Stichwort Hydrantenhinweisschilder) überprüft werden und wer für die Beseitigung von Mängeln zuständig ist. Für detaillierte Angaben zu o. g. Fragestellungen sind wir Ihnen sehr dankbar, da sie zu einer positiven Risikobeurteilung durch den Versicherer beitragen können. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt und sollen dazu beitragen, einen Überblick über die im Brandfall zur Verfügung stehenden abwehrenden Brandschutzmaßnahmen für das Betriebsgelände zu erhalten. Für Ihre Bemühungen vielen Dank! Mit freundlichen Grüßen

11 Sicherheitstechnische Fachinformation: Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) 11 Annex 1 Sample letter to the city / municipality and water works to obtain information about the supply of firefighting water through the public water supply. To the city / municipality... regulatory agency / water company 1 High Street Anytown Re: availability of firefighting water for the property situted at 2 High Street in Anytown Dear Sirs, To assist with a fire protection risk analysis by our fire insurer, we would like to request information regarding the existing firefighting water situation. We are particularly interested in what nominal diameter (DN) and what (static) pressure the public water supply lines in a radius of about 300 m from the above property have. how many and what type of hydrants (underground / aboveground, nominal widths) are available to the fire department within a radius of about 300 m (with a location sketch, please). whether further firefighting water supply options exist within a radius of about 300 m, either on public land or on private neighbouring areas, such as wells, tanks, swimming pools, ponds, watercourses, harbour basins, etc., which are usable yearround by the fire department, and what are their capacities (l / min or m³) for what time periods (with location sketch, if possible). what maximum total firefighting water flow rate (l / min) can be drawn from the public supply and from other firefighting water sources by the fire department in the event of a fire (is a pressure increase in the network in the event of fire required and / or possible?). whether the above total water flow is a theoretically calculated one, or a measured value, which was determined e.g. in the course of a fire department exercise. whether, and to what extent, the firefighting water supply might be compromised, under particular circumstances, (seasonal variations, heavy users etc.). at what intervals and by whom the existing firefighting water supply points, particularly the hydrants, are checked for proper operation and for completeness (e.g. hydrant signs), and who is assigned to correct any deficiencies. We would be extremely grateful to you for detailed information in response to the above questions, as it may contribute to a more positive risk rating by the insurer. Your information will be treated confidentially by us and will be used to assist us in obtaining an overview of the fire protective measures available in the event of fire for the company property. Many thanks for your cooperation! Best regards

12 12 Sicherheitstechnische Fachinformation: Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) Schäden verhüten heißt Existenz sichern das sollte das Motto jedes betrieblichen Sicherheitsmanagements sein. Eine Versicherung deckt im Schadenfall Sach und Ertragsausfallschäden, kann aber nicht vor dem nachhaltigen Verlust von Kunden und Image sowie einer Einschränkung der Wettbewerbsfähigkeit schützen. Die operative Schadenverhütung ist daher von erheblicher Bedeutung: auch in Ihrem Betrieb. Hierbei möchten wir Sie unterstützen! Basierend auf über 100 Jahren Schaden und Schadenverhütungserfahrung unterstützt Sie die HDI Risk Consulting GmbH dabei, Ihre betriebsspezifischen Risiken zu erkennen und zu bewältigen. Wir stehen Ihnen mit mehr als 100 Ingenieuren und Naturwissenschaftlern aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen zur Seite, Transparenz Ihrer betrieblichen Risiken zu schaffen. Unser Ziel ist es, Sie dabei zu unterstützen, Risiken zu beherrschen und somit ein individuelles risikogerechtes Versicherungs Deckungskonzept zu erstellen. Die HDI Risk Consulting GmbH ist weltweit aktiv in den sicherheitstechnischen Geschäftsfeldern Transport, Kraftfahrt und Sachversicherung (Feuerversicherung / Feuerbetriebsunterbrechungsversicherung / Technische Versicherung). Dabei liegen die Tätigkeitsschwerpunkte in der Erkennung und Beurteilung von Risiken sowie der Entwicklung geeigneter individueller Schutzkonzepte. Bei der Umsetzung der entsprechenden Maßnahmen und der Schulung Ihrer Belegschaft in Themen der Sicherheit begleiten wir Sie gerne. Preventing losses means securing existance this should be the slogan of any occupational safety management. An insurance contract covers property damage and loss of profit in case of losses, but can not protect against the consequent loss of clients and image nor against a loss of market share. Therefore, operational loss prevention is considered essential also in your company. We would like to assist you with this! HDI Risk Consulting GmbH offers you consulting for identification and managing your specific risks and you can rely on more than 100 years of experience with losses and loss prevention. Creating transparency regarding your operational risk assists you in managing these risks as well as with the establishment of an individual and riskspecific insurance coverage concept. More than 100 engineers and scientists from diverse disciplines are at your disposal. HDI Risk Consulting GmbH is worldwide active in the risk engineering fields of marine and transport, motor vehicles / fleet and property damage (fire / business interruption / engineering). Our work is focussed on identifying and assessing risks and on developing suitable individual protection programmes. We will gladly assist you in the implementation of appropriate protection measures and in training your staff in safetyrelated matters. 403HGST/SIFI115A HDI Risk Consulting GmbH HDIPlatz 1 D30659 Hannover Phone: Fax: Internet: Impressum Imprint Verantwortlich für den Inhalt In charge of the content: Michael Otte HDI Risk Consulting GmbH Layout: RELAY CORPORATE PUBLISHING GmbH. Druck Printer: Fotos Pictures: HDI Risk Consulting GmbH, fotolia.com by fefufoto, benjamin nolte und mhp, istockphoto.com by petekarici, panthermedia.net by Martina Berg und Peter Klette (2),

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Word-CRM-Upload-Button. User manual

Word-CRM-Upload-Button. User manual Word-CRM-Upload-Button User manual Word-CRM-Upload for MS CRM 2011 Content 1. Preface... 3 2. Installation... 4 2.1. Requirements... 4 2.1.1. Clients... 4 2.2. Installation guidelines... 5 2.2.1. Client...

Mehr

Lukas Hydraulik GmbH Weinstraße 39 D Erlangen. Mr. Sauerbier. Lukas Hydraulik GmbH Weinstraße 39 D Erlangen

Lukas Hydraulik GmbH Weinstraße 39 D Erlangen. Mr. Sauerbier. Lukas Hydraulik GmbH Weinstraße 39 D Erlangen Technical Report No. 028-71 30 95685-350 of 22.02.2017 Client: Lukas Hydraulik GmbH Weinstraße 39 D-91058 Erlangen Mr. Sauerbier Manufacturing location: Lukas Hydraulik GmbH Weinstraße 39 D-91058 Erlangen

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

prorm Budget Planning promx GmbH Nordring Nuremberg

prorm Budget Planning promx GmbH Nordring Nuremberg prorm Budget Planning Budget Planning Business promx GmbH Nordring 100 909 Nuremberg E-Mail: support@promx.net Content WHAT IS THE prorm BUDGET PLANNING? prorm Budget Planning Overview THE ADVANTAGES OF

Mehr

Lukas Hydraulik GmbH Weinstraße 39 D Erlangen. Mr. Sauerbier. Lukas Hydraulik GmbH Weinstraße 39 D Erlangen. edraulic rescue equipment

Lukas Hydraulik GmbH Weinstraße 39 D Erlangen. Mr. Sauerbier. Lukas Hydraulik GmbH Weinstraße 39 D Erlangen. edraulic rescue equipment Technical Report No. 028-7130 95685-050 of 22.02.2017 Client: Lukas Hydraulik GmbH Weinstraße 39 D-91058 Erlangen Mr. Sauerbier Manufacturing location: Lukas Hydraulik GmbH Weinstraße 39 D-91058 Erlangen

Mehr

Security of Pensions

Security of Pensions Security of Pensions by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer - Pensions are of essential importance for people and security of pensions important for them for a number of reasons - People depend on pensions

Mehr

Mock Exam Behavioral Finance

Mock Exam Behavioral Finance Mock Exam Behavioral Finance For the following 4 questions you have 60 minutes. You may receive up to 60 points, i.e. on average you should spend about 1 minute per point. Please note: You may use a pocket

Mehr

Wirtschaftlichkeit. VeloCity Vienna. Speakers: Bernhard Fink, MVV, Markus Schildhauer, ADFC. ADFC-MVV folding bike

Wirtschaftlichkeit. VeloCity Vienna. Speakers: Bernhard Fink, MVV, Markus Schildhauer, ADFC. ADFC-MVV folding bike ADFC-MVV folding bike VeloCity Vienna Speakers: Bernhard Fink, MVV, Markus Schildhauer, ADFC ADFC-MVV folding bike 14.06.2013 Folie: 1 The use of Wirtschaftlichkeit bike and public transport is very environmental

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Registration of residence at Citizens Office (Bürgerbüro)

Registration of residence at Citizens Office (Bürgerbüro) Registration of residence at Citizens Office (Bürgerbüro) Opening times in the Citizens Office (Bürgerbüro): Monday to Friday 08.30 am 12.30 pm Thursday 14.00 pm 17.00 pm or by appointment via the Citizens

Mehr

Wie man heute die Liebe fürs Leben findet

Wie man heute die Liebe fürs Leben findet Wie man heute die Liebe fürs Leben findet Sherrie Schneider Ellen Fein Click here if your download doesn"t start automatically Wie man heute die Liebe fürs Leben findet Sherrie Schneider Ellen Fein Wie

Mehr

Big Data Analytics. Fifth Munich Data Protection Day, March 23, Dr. Stefan Krätschmer, Data Privacy Officer, Europe, IBM

Big Data Analytics. Fifth Munich Data Protection Day, March 23, Dr. Stefan Krätschmer, Data Privacy Officer, Europe, IBM Big Data Analytics Fifth Munich Data Protection Day, March 23, 2017 C Dr. Stefan Krätschmer, Data Privacy Officer, Europe, IBM Big Data Use Cases Customer focused - Targeted advertising / banners - Analysis

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

ERHARD is a company of. Datasheet ERHARD ECR check valve

ERHARD is a company of. Datasheet ERHARD ECR check valve ERHARD is a company of Datasheet The compact check valve for clamping The is clamped between two flanges as a reflux preventer. It has two vanes which, for example, open on starting a pump and will iediately

Mehr

Cycling and (or?) Trams

Cycling and (or?) Trams Cycling and (or?) Trams Can we support both? Experiences from Berne, Switzerland Roland Pfeiffer, Departement for cycling traffic, City of Bern Seite 1 A few words about Bern Seite 2 A few words about

Mehr

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10. Referenzprojekte Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.000 Wohneinheiten, mit neuem Campus und Max Planck Institut- 266 Hektar Messezentrum Leipzig

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Ein Stern in dunkler Nacht Die schoensten Weihnachtsgeschichten. Click here if your download doesn"t start automatically

Ein Stern in dunkler Nacht Die schoensten Weihnachtsgeschichten. Click here if your download doesnt start automatically Ein Stern in dunkler Nacht Die schoensten Weihnachtsgeschichten Click here if your download doesn"t start automatically Ein Stern in dunkler Nacht Die schoensten Weihnachtsgeschichten Ein Stern in dunkler

Mehr

Where are we now? The administration building M 3. Voransicht

Where are we now? The administration building M 3. Voransicht Let me show you around 9 von 26 Where are we now? The administration building M 3 12 von 26 Let me show you around Presenting your company 2 I M 5 Prepositions of place and movement There are many prepositions

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

DIBELS TM. German Translations of Administration Directions

DIBELS TM. German Translations of Administration Directions DIBELS TM German Translations of Administration Directions Note: These translations can be used with students having limited English proficiency and who would be able to understand the DIBELS tasks better

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Prof. Dr. Bryan T. Adey

Prof. Dr. Bryan T. Adey Leiter der Bachelor- Prof. Dr. Bryan T. Adey Institut: Fachbereich: IBI Infrastrukturmanagement Anzahl Themen: 5 Themen direkt auf der Website der Professur/des Instituts veröffentlicht Link: http://www.im.ibi.ethz.ch/lehre/studienarbeit

Mehr

Data Mining and Data Analysis using the Example of cross-border Traffic Management during Extreme Weather Events

Data Mining and Data Analysis using the Example of cross-border Traffic Management during Extreme Weather Events Data Mining and Data Analysis using the Example of cross-border Traffic Management during Extreme Weather Events Dipl.-Ing. Marc Hohloch Extreme Weather Events and the Impact for Mobility of Rescue Forces

Mehr

Wechselpräpositionen (Two-Way Prepositions) an auf hinter in neben über unter vor zwischen

Wechselpräpositionen (Two-Way Prepositions) an auf hinter in neben über unter vor zwischen Wechselpräpositionen (Two-Way Prepositions) an auf hinter in neben über unter vor zwischen (at/beside) (on) (behind) (in) (next to/near) (over) (under) (in front) (between) These prepositions take either

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

SAMPLE EXAMINATION BOOKLET

SAMPLE EXAMINATION BOOKLET S SAMPLE EXAMINATION BOOKLET New Zealand Scholarship German Time allowed: Three hours Total marks: 24 EXAMINATION BOOKLET Question ONE TWO Mark There are three questions. You should answer Question One

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Die Bedeutung neurowissenschaftlicher Erkenntnisse für die Werbung (German Edition)

Die Bedeutung neurowissenschaftlicher Erkenntnisse für die Werbung (German Edition) Die Bedeutung neurowissenschaftlicher Erkenntnisse für die Werbung (German Edition) Lisa Johann Click here if your download doesn"t start automatically Download and Read Free Online Die Bedeutung neurowissenschaftlicher

Mehr

FEM Isoparametric Concept

FEM Isoparametric Concept FEM Isoparametric Concept home/lehre/vl-mhs--e/folien/vorlesung/4_fem_isopara/cover_sheet.tex page of 25. p./25 Table of contents. Interpolation Functions for the Finite Elements 2. Finite Element Types

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Partyzelt

Partyzelt 10029443 10029444 Partyzelt Sehr geehrter Kunde, wir gratulieren Ihnen zum Erwerb Ihres Gerätes. Lesen Sie die folgenden Hinweise sorgfältig durch und befolgen Sie diese, um möglichen Schäden vorzubeugen.

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Die besten Chuck Norris Witze: Alle Fakten über den härtesten Mann der Welt (German Edition)

Die besten Chuck Norris Witze: Alle Fakten über den härtesten Mann der Welt (German Edition) Die besten Chuck Norris Witze: Alle Fakten über den härtesten Mann der Welt (German Edition) Click here if your download doesn"t start automatically Die besten Chuck Norris Witze: Alle Fakten über den

Mehr

CABLE TESTER. Manual DN-14003

CABLE TESTER. Manual DN-14003 CABLE TESTER Manual DN-14003 Note: Please read and learn safety instructions before use or maintain the equipment This cable tester can t test any electrified product. 9V reduplicated battery is used in

Mehr

Electrical testing of Bosch common rail piezo injectors

Electrical testing of Bosch common rail piezo injectors Applies to generation CRI 3: Bosch 10-position order number 0 445 115 = CRI 3-16 (CRI 3.0) 1600 bar 0 445 116 = CRI 3-18 (CRI 3.2) 1800 bar 0 445 117 = CRI 3-20 (CRI 3.3) 2000 bar Tools required: Hybrid

Mehr

Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte

Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte F. Seidel, BfS Salzgitter (Juli 2002) 1) Begriffsbestimmung (Vergleich unter Nutzung nationaler und internationaler

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Folge 029 Grammatik 1. The pronoun "es" (review) "es" is a pronoun that usually substitutes a neuter noun. Example: Ist das Bett zu hart? - Nein, es ist nicht zu hart. (es = it das Bett = the bed) But:

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Englische Fassung der Bescheinigung im Sinne der Rn. 5 des BMF-Schreibens vom 22. Juli 2005 (BStBl I 2005 S. 829)

Englische Fassung der Bescheinigung im Sinne der Rn. 5 des BMF-Schreibens vom 22. Juli 2005 (BStBl I 2005 S. 829) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Gerd Müller Gatermann Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Zentraler Kreditausschuss

Mehr

Killy Literaturlexikon: Autoren Und Werke Des Deutschsprachigen Kulturraumes 2., Vollstandig Uberarbeitete Auflage (German Edition)

Killy Literaturlexikon: Autoren Und Werke Des Deutschsprachigen Kulturraumes 2., Vollstandig Uberarbeitete Auflage (German Edition) Killy Literaturlexikon: Autoren Und Werke Des Deutschsprachigen Kulturraumes 2., Vollstandig Uberarbeitete Auflage (German Edition) Walther Killy Click here if your download doesn"t start automatically

Mehr

Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices

Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices Laws, Guidelines and Standards Medizinproduktegesetz (MPG) Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MBetreibV) Sicherheitsplanverordnung

Mehr

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland?

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland? Laser which rules apply in Switzerland? ETH Zürich KT/07.07.2008 When in danger say STOP! VPPR Laser classes Class 1 Eye safe < 0.39 mw Class 1M Eye safe without optical instruments 400 700 nm < 0.39 mw

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL USER GUIDE June 2016

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL USER GUIDE June 2016 Overview The Hamburg Süd VGM Web portal is an application that enables you to submit VGM information directly to Hamburg Süd via our e-portal Web page. You can choose to enter VGM information directly,

Mehr

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN DOWNLOAD EBOOK : EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

Duell auf offener Straße: Wenn sich Hunde an der Leine aggressiv verhalten (Cadmos Hundebuch) (German Edition)

Duell auf offener Straße: Wenn sich Hunde an der Leine aggressiv verhalten (Cadmos Hundebuch) (German Edition) Duell auf offener Straße: Wenn sich Hunde an der Leine aggressiv verhalten (Cadmos Hundebuch) (German Edition) Nadine Matthews Click here if your download doesn"t start automatically Duell auf offener

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Level 2 German, 2016

Level 2 German, 2016 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2016 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German texts on familiar matters 2.00 p.m. Tuesday 29 November 2016 Credits: Five

Mehr

Soziale Arbeit mit rechten Jugendcliquen: Grundlagen zur Konzeptentwicklung (German Edition)

Soziale Arbeit mit rechten Jugendcliquen: Grundlagen zur Konzeptentwicklung (German Edition) Soziale Arbeit mit rechten Jugendcliquen: Grundlagen zur Konzeptentwicklung (German Edition) Click here if your download doesn"t start automatically Soziale Arbeit mit rechten Jugendcliquen: Grundlagen

Mehr

Firefighting System on Container Vessels

Firefighting System on Container Vessels Firefighting System on Container Vessels Uwe-Peter Schieder Cargo fires Development of firefighting systems Analogy with fires in buildings Examples Firefighting options today Firefighting options tomorrow

Mehr

LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN ERINNERN, WAS WIRKLICH WICHTIG IST (GERMAN EDITION) BY BRONNIE WARE

LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN ERINNERN, WAS WIRKLICH WICHTIG IST (GERMAN EDITION) BY BRONNIE WARE LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN ERINNERN, WAS WIRKLICH WICHTIG IST (GERMAN EDITION) BY BRONNIE WARE DOWNLOAD EBOOK : LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN EDITION) BY BRONNIE WARE PDF Click

Mehr

Funktion der Mindestreserve im Bezug auf die Schlüsselzinssätze der EZB (German Edition)

Funktion der Mindestreserve im Bezug auf die Schlüsselzinssätze der EZB (German Edition) Funktion der Mindestreserve im Bezug auf die Schlüsselzinssätze der EZB (German Edition) Philipp Heckele Click here if your download doesn"t start automatically Download and Read Free Online Funktion

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr

U N D E R S T A N D I N G P E N S I O N A N D E M P L O Y E E B E N E F I T S I N T R A N S A C T I O N S

U N D E R S T A N D I N G P E N S I O N A N D E M P L O Y E E B E N E F I T S I N T R A N S A C T I O N S H E A L T H W E A L T H C A R E E R U N D E R S T A N D I N G P E N S I O N A N D E M P L O Y E E B E N E F I T S I N T R A N S A C T I O N S G E R M A N M & A A N D P R I V A T E E Q U I T Y F O R U M

Mehr

Test Report. Test of resitance to inertia effects of Zirkona Backwall. Sled Test (Frontal Impact) 20 g / 30 ms

Test Report. Test of resitance to inertia effects of Zirkona Backwall. Sled Test (Frontal Impact) 20 g / 30 ms Test Report Test of resitance to inertia effects of Zirkona Backwall Sled Test (Frontal Impact) 20 g / 30 ms This report serves solely as a documentation of test results. 93XS0002-00_TdC.doc Page 1 1.

Mehr

Supplier Questionnaire

Supplier Questionnaire Supplier Questionnaire Dear madam, dear sir, We would like to add your company to our list of suppliers. Our company serves the defence industry and fills orders for replacement parts, including orders

Mehr

Reparaturen kompakt - Küche + Bad: Waschbecken, Fliesen, Spüle, Armaturen, Dunstabzugshaube... (German Edition)

Reparaturen kompakt - Küche + Bad: Waschbecken, Fliesen, Spüle, Armaturen, Dunstabzugshaube... (German Edition) Reparaturen kompakt - Küche + Bad: Waschbecken, Fliesen, Spüle, Armaturen, Dunstabzugshaube... (German Edition) Peter Birkholz, Michael Bruns, Karl-Gerhard Haas, Hans-Jürgen Reinbold Click here if your

Mehr

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät Betriebsanleitung RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät ä 2 Operating Instructions RS232 Connection, RXU10 Setting up an RS232 connection

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

RECHNUNGSWESEN. KOSTENBEWUßTE UND ERGEBNISORIENTIERTE BETRIEBSFüHRUNG. BY MARTIN GERMROTH

RECHNUNGSWESEN. KOSTENBEWUßTE UND ERGEBNISORIENTIERTE BETRIEBSFüHRUNG. BY MARTIN GERMROTH RECHNUNGSWESEN. KOSTENBEWUßTE UND ERGEBNISORIENTIERTE BETRIEBSFüHRUNG. BY MARTIN GERMROTH DOWNLOAD EBOOK : RECHNUNGSWESEN. KOSTENBEWUßTE UND Click link bellow and free register to download ebook: RECHNUNGSWESEN.

Mehr

Guidance Notes for the eservice 'Marketing Authorisation & Lifecycle Management of Medicines' Contents

Guidance Notes for the eservice 'Marketing Authorisation & Lifecycle Management of Medicines' Contents Guidance Notes for the eservice 'Marketing Authorisation & Lifecycle Management of Medicines' Contents Login... 2 No active procedure at the moment... 3 'Active' procedure... 4 New communication (procedure

Mehr

Level 1 German, 2014

Level 1 German, 2014 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2014 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Wednesday 26 November 2014 Credits: Five Achievement

Mehr

FEM Isoparametric Concept

FEM Isoparametric Concept FEM Isoparametric Concept home/lehre/vl-mhs--e/cover_sheet.tex. p./26 Table of contents. Interpolation Functions for the Finite Elements 2. Finite Element Types 3. Geometry 4. Interpolation Approach Function

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

Honeywell AG Hardhofweg. D-74821 Mosbach MU1H-1220GE23 R1001

Honeywell AG Hardhofweg. D-74821 Mosbach MU1H-1220GE23 R1001 BA 95 Einbau-Anleitung Installation Instructions Einbau Installation Einbaubeispiel Installation example Ablaufleitung vorsehen Install discharge pipework Durchflussrichtung beachten! Consider direction

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Comparison of the WB- and STAMP-Analyses. Analyses of the Brühl accident. 2. Bieleschweig Workshop. Dipl.-Ing. Oliver Lemke. Lemke,

Comparison of the WB- and STAMP-Analyses. Analyses of the Brühl accident. 2. Bieleschweig Workshop. Dipl.-Ing. Oliver Lemke. Lemke, Comparison of the WB- and STAMP-Analyses Analyses of the Brühl accident 2. Bieleschweig Workshop Dipl.-Ing. Oliver Lemke Braunschweig, 01.07.03 Lemke, 01.07.2003 1 Contents Identifying those aspects covered

Mehr

Seminar: Advanced Internet Technology. Lehrveranstaltungsnummer: 12ws Lehrveranstaltungstyp: Seminar engl. Erfasste Fragebögen: 9

Seminar: Advanced Internet Technology. Lehrveranstaltungsnummer: 12ws Lehrveranstaltungstyp: Seminar engl. Erfasste Fragebögen: 9 Seminar: Advanced Internet Technology Lehrveranstaltungsnummer: ws-06 Lehrveranstaltungstyp: Seminar engl. Erfasste Fragebögen: 9 Globalwerte Globalindikator - + mw=.6 - mw=.6 + Seminar Concept Auswertungsteil

Mehr

Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur International Financial Markets Sommersemester 2010 (2. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit: 60 Minuten

Mehr

Brennersysteme Burner systems

Brennersysteme Burner systems Einbaulage der Brenner Installation position of burners Brennersysteme Zum Schutze der Umwelt wurden in den letzten Jahren erhebliche Anforderungen an die Industrie gestellt, um schädliche Emissionen zu

Mehr

Electrical testing of Bosch common rail solenoid valve (MV) injectors

Electrical testing of Bosch common rail solenoid valve (MV) injectors Applies to MV injector, generation: -CRI 1.0 / 2.0 / 2.1 / 2.2 -CRIN 1 / 2 / 3, with K oder AK plug Bosch 10-position order number Bosch-Bestellnummer CRI: 0 445 110 xxx Bosch-Bestellnummer CRIN: 0 445

Mehr

Newest Generation of the BS2 Corrosion/Warning and Measurement System

Newest Generation of the BS2 Corrosion/Warning and Measurement System Newest Generation of the BS2 Corrosion/Warning and Measurement System BS2 System Description: BS2 CorroDec 2G is a cable and energyless system module range for detecting corrosion, humidity and prevailing

Mehr

Microsoft SQL Server Überblick über Konfiguration, Administration, Programmierung (German Edition)

Microsoft SQL Server Überblick über Konfiguration, Administration, Programmierung (German Edition) Microsoft SQL Server 2012 - Überblick über Konfiguration, Administration, Programmierung (German Edition) Markus Raatz, Jörg Knuth, Ruprecht Dröge Click here if your download doesn"t start automatically

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

Notes. Erläuterungen

Notes. Erläuterungen Invitation Agenda Notes Notes relating to proxy appointments Erläuterungen zur Abgabe von Vollmachten und Erteilung von Weisungen airberlin Annual General Meeting 2016 21 1 Shareholders may appoint one

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Unit 1. Motivation and Basics of Classical Logic. Fuzzy Logic I 6

Unit 1. Motivation and Basics of Classical Logic. Fuzzy Logic I 6 Unit 1 Motivation and Basics of Classical Logic Fuzzy Logic I 6 Motivation In our everyday life, we use vague, qualitative, imprecise linguistic terms like small, hot, around two o clock Even very complex

Mehr

Cycling. and / or Trams

Cycling. and / or Trams Cycling and / or Trams Experiences from Bern, Switzerland Roland Pfeiffer, Departement for cycling traffic, City of Bern Seite 1 A few words about Bern Seite 2 A few words about Bern Capital of Switzerland

Mehr

Bosch Rexroth - The Drive & Control Company

Bosch Rexroth - The Drive & Control Company Bosch Rexroth - The Drive & Control Company Alle Rechte bei Bosch Rexroth AG, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns. 1 Case study

Mehr

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Pool water quality the German philosophy

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Pool water quality the German philosophy Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Pool water quality the German philosophy Christiane Höller Bavarian Health and Food Safety Authority Legal regulations 1979 Federal Law on

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Martin Luther. Click here if your download doesn"t start automatically

Martin Luther. Click here if your download doesnt start automatically Die schönsten Kirchenlieder von Luther (Vollständige Ausgabe): Gesammelte Gedichte: Ach Gott, vom Himmel sieh darein + Nun bitten wir den Heiligen Geist... der Unweisen Mund... (German Edition) Martin

Mehr