Sicherheitstechnische Fachinformation Risk Engineering Guideline

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicherheitstechnische Fachinformation Risk Engineering Guideline"

Transkript

1 HDIGerling Sicherheitstechnik Sicherheitstechnische Fachinformation Risk Engineering Guideline Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) Firefighting water supply (Part A General Part)

2 In Einzelfällen muss durch den Betreiber zusätzliches Löschwasser bereit gestellt werden. In special cases additional firefighting water must be provided by the operator. Die Löschwasserversorgung im öffentlichen Raum stellt einen Grundschutz für die Allgemeinheit dar. Diese Versorgung ist für industrielle Brandrisiken nicht immer ausreichend. The municipal firefighting water supply is a basic protection for the community. This supply is not always sufficient for industrial fire risks. 1 Allgemeines Trotz moderner Löschtechnik und Löschmittel ist und bleibt Wasser das entscheidende Löschmittel bei der Brandbekämpfung. Wenn jedoch die Tagespresse über größere Brandereignisse berichtet, werden oft Schwierigkeiten mit der Löschwasserversorgung erwähnt. Die öffentliche Löschwasserversorgung wird heute vorwiegend über das Trinkwassernetz sichergestellt. Durch den sinkenden Trinkwasserbedarf der Bevölkerung und unter hygienischen Aspekten verlegen die Wasserversorgungsunternehmen zunehmend Leitungen mit einem Durchmesser, der dem heute üblichen verringerten Trinkwasserverbrauch angepasst ist. Damit ist die Löschwasserversorgung vielerorts allein durch das öffentliche (Trinkwasser) Leitungsnetz nicht mehr gewährleistet. 2 Grundschutz und Objektschutz Nach Anwendungsbereichen kann die Löschwasserversorgung in Grundschutz und Objektschutz gegliedert werden. Unter dem Grundschutz versteht man die Löschwasserversorgung in einem Löschbereich bestimmter Größe für Baugebiete aufgrund des allgemeinen Brandrisikos. Unter Berücksichtigung von Bauart und Brandausbreitung wird die erforderliche Löschwassermenge ermittelt. Der Objektschutz ist die über den Grundschutz hinausgehende objektbezogene Löschwasserversorgung für Objekte mit besonderem Brandrisiko. Zur Festlegung ist eine Risikoanalyse erforderlich, deren Ergebnis mit dem Betreiber des Objektes, dem Wasserversorgungsunternehmen, der zuständigen Feuerwehr und dem Risikoträger (Versicherer) in entsprechende Maßnahmen zur Sicherstellung der Löschwasserversorgung umgesetzt werden muss. 1 General Despite modern fire extinguishing technology and fire extinguishing agents, water is and remains the vital extinguishing agent for firefighting. However, when the press reports on largescale fire incidents, problems with the water supply for firefighting are often mentioned. Today, the public supply of water for firefighting is predominantly provided through the drinking water supply network. Due to the population s decreasing demand for drinking water and in terms of hygienic aspects, water supply companies increasingly install pipes with a diameter suited to today s generally reduced drinking water demand. Consequently, the firefighting water supply in many places can no longer be provided by the public (drinking water) supply network alone. 2 Base protection and Asset protection Depending on the field of application, firefighting water supply can be subdivided into base protection and asset protection. The term baseprotection is understood to mean the supply of firefighting water in a firefighting district of a particular size of builtup area, based on overall fire risk. The required quantity of firefighting water is calculated taking into account the types of construction and the risk of the fire spreading. Asset Protection is the propertyspecific firefighting water supply over and above the baseline protection, for properties with a special fire risk. For this calculation a risk analysis is required, the results of which are translated into measures for ensuring a supply of firefighting water by the occupier of the property, the water supply company, the relevant fire department and the risk carrier (insurer).

3 Sicherheitstechnische Fachinformation: Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) 3 3 Notwendiger Löschwasserbedarf 3.1 Gesetzliche Regelungen Für die Sicherstellung des Grundschutzes sind i. d. R. die Städte und Gemeinden verantwortlich. Nach den in Deutschland für den Brandschutz geltenden Rechtsvorschriften der einzelnen Bundesländer (Brandschutz bzw. Feuerwehrgesetze) ist der Brandschutz eine Aufgabe der jeweiligen Stadt bzw. Gemeinde. Danach haben die Gemeinden in einem den allgemeinen örtlichen Verhältnissen entsprechenden Maße Löschwasser innerhalb der zusammenhängend bebauten oder zur Bebauung ausstehenden Ortsteile bereitzustellen. Diese Löschwasserversorgung erstreckt sich folglich auf Wohn, Gewerbe, Misch und Industriegebiete (ohne erhöhtes Sach und Personenrisiko). Dabei ist von einer Grundversorgung auszugehen, die geeignet ist, im Falle eines Entstehungsbrandes und bei frühzeitigem Eingreifen der Löschkräfte die benötigten Wassermengen bereitzustellen. 3.2 DVGWRichtlinie Der Deutsche Verein des Gas und Wasserfaches e.v. DVGW hat mit seinem Arbeitsblatt W 405 (02 / 2008) eine Richtlinie geschaffen, wonach sich der Löschwasserbedarf für Gebäude unter Berücksichtigung der baulichen Nutzung und der Gefahr der Brandausbreitung allgemein ermitteln lässt. Besondere Brandrisiken, die durch bestimmte gewerbliche und industrielle Anlagen entstehen können, 3 Quantity of Firefighting Water Required 3.1 Legal Provisions As a rule, cities and municipalities are responsible for baseline protection. Under the individual States' legal provisions which apply in Germany (fire protection and firefighting laws), fire protection is a task for the respective city or municipality. Accordingly, the municipalities must make firefighting water available in suitable quantities, corresponding to the overall local conditions, within the builtup areas or those designated for building. This firefighting water supply therefore covers residential, commercial, mixed and industrial areas (without increased property or personal risk). Here a baseline supply is to be taken as the starting point which is capable of providing the necessary quantities of water for the initial stages of a fire outbreak and for early intervention by firefighters. 3.2 DVGW Guidelines The Deutsche Verein des Gas und Wasserfaches e.v. [German Technical and Scientific Association for Gas and Water] DVGW has created a guideline in its Technical Instruction W 405 (02 / 2008), which can be used to generally calculate the demand for firefighting water for buildings, taking into account the building use and the danger of the fire spreading. Special fire risks which can arise due to

4 4 Sicherheitstechnische Fachinformation: Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) bleiben hierbei allerdings unberücksichtigt, sodass die in dem Arbeitsblatt genannten Richtwerte in erster Linie nur für die LöschwasserGrundversorgung angewendet werden können. Die Löschwasserentnahmestellen dürfen sich maximal 300 m vom Objekt befinden (Laufstrecke zur Löschleitungsverlegung ohne unüberwindbare Hindernisse wie z. B. Bahntrassen, mehrspurige Schnellstraßen, etc.) und müssen über mindestens 2 Stunden die o. g. Leistung erbringen. particular commercial and industrial installations are not taken into account here, however, so the benchmark value given in the Technical Instruction can only really be used for the baseline firefighting water supply. Hydrants must be located maximum 300 m from the property (path for laying the firefighting line installation to be free of obstacles which cannot be crossed such as, e. g. railway lines, multilane, fast roads, etc.) and must supply the above quantities for 2 hours for minimum. Bauliche Nutzung Building Use Gewerbegebiete Commercial Areas Industriegebiete Industrial Areas Zahl der Vollgeschosse Number of complete floors 1 1 > 1 > 1 Geschossflächenzahl (GFZ)* ₁ Floorarea ratio (FAR)* ₁ 0,7 1, Baumassenzahl (BMZ)* ₂ Cubic index (CI)* ₂ 1,0 2, Löschwasserbedarf: Gefahr der Brandausbreitung )* ₄ : Firefighting water requirement: Risk of fire spreading )* ₄ : [l / min] = [m³ / h] [l / min] =[m³ / h] [l / min] = [m³ / h] [l / min] = [m³ / h] [l / min]] = [m³ / h [l / min]] = [m³ / h Klein: feuerbeständige, hochfeuerhemmende oder feuerhemmende Umfassungen, harte Bedachung )* ₃ Small: fire resistant, highly fireretardant or fireretardant envelopes, hard roof)* ₃ , , ,600 Mittel: Umfassungen nicht feuerbeständig oder nicht feuerhemmend, harte Bedachung ODER Umfassungen feuerbeständig oder feuerhemmend, weiche Bedachung )* ₃ Agent: Non fireresistant or fireretardant envelopes, hard roof OR fireresistant or fireretardant envelopes, soft roof)* ₃ , , ,200 Groß: Umfassungen nicht feuerbeständig oder nicht feuerhemmend; weiche Bedachungen, Umfassungen aus Holzfachwerk (ausgemauert). Stark behinderte Zugänglichkeit, Häufung von Feuerbrücken usw. High: Non fireresistant or non fireresistant envelopes, soft roof, timberframe envelopes (lined with masonry). Highly impeded accessibility, high number of fire bridges, etc , , ,200 Tabelle 1: Richtwerte für den Löschwasserbedarf unter Berücksichtigung der baulichen Nutzung und der Gefahr Brandausbreitung nach DVGW W 405 (Auszug). Table 1: Benchmark values for firefighting water demand taking into account building use and the danger of fire spread according to DVGW W 405 (extract). Erläuterungen gemäß DVGW W 405: Explanations according to DVGW W 405: )*1 Geschossflächenzahl = Verhältnis der Geschoßfläche / zur Grundstücksfläche )*1 Floorarea ratio = ratio of floor area / to plot area )*2 Baumassenzahl = Verhältnis gesamter umbauter Raum / zur Grundstücksfläche )*2 Cubic index = ratio of full volume of buildings / to plot area )*3 Die Begriffe feuerhemmend, hochfeuerhemmend, feuerbeständig sowie harte und weiche Bedachung sind baurechtlicher Art; sie sind nicht eindeutig definiert. Zur Erläuterung ihres Sinngehaltes wird auf DIN 4102 verwiesen. Hiernach entspricht in etwa feuerhemmend der Feuerwiderstandsklasse F 30, hochfeuerhemmend der Feuerwiderstandsklasse F 60 und feuerbeständig der Feuerwiderstandsklasse F 90 und darüber )*3 The terms fire retardant, highly fireretardant, and fireresistant and hard and soft roofing are from building regulations; they are not unequivocally defined. DIN 4102 should be referred to for an explanation of their meaning. In the following, fireretardant corresponds roughly to fire rating F 30, highly fireretardant to fire rating F 60 and fireresistant to fire rating F 90 and higher )*4 Begriff nach DIN Teil 2: Brandausbreitung ist die räumliche Ausdehnung eines Brandes über die Brandausbruchsstelle hinaus in Abhängigkeit von der Zeit. Die Gefahr der Brandausbreitung wird umso größer, je brandempfindlicher sich die überwiegende Bauart eines Löschbereiches erweist. )*4 Definition according to DIN Part 2: Fire spread is the timedependent propagation in space of a fire from the fire outbreak location. The danger of a fire spreading increases with the increase in combustibility of the dominant type of construction within the fire zone.

5 Sicherheitstechnische Fachinformation: Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) 5 Die Richtwerte aus der Tabelle 1 haben sich in der Praxis bewährt und sind allgemein anerkannt. Unter Sachwertschutzaspekten sind sie jedoch als absolutes Minimum für Gewerbe und Industriebetriebe innerhalb der Erstbrand bekämpfung zu betrachten! 3.3 Objektschutz Für größere Industrie und Gewerbeobjekte kann aufgrund der besonderen Brandgefahren ein erhöhter Löschwasserbedarf (= Objektschutz, Nachbarschaftsschutz, Nachspeisung für automatische Löschanlagen usw.) erforderlich sein, der die o. g. Grundversorgung übersteigt. Ein allgemein gültiges Verfahren zur Ermittlung dieses Mehrbedarfs existiert nicht. Der individuelle Mehrbedarf muss in jedem Einzelfall von einem Brandschutzexperten ermittelt und mit der Feuerwehr bzw. den Brandschutzbehörden und dem Risikoträger (Versicherer) abgestimmt werden. Als Leitfaden dafür können aber sowohl die Industriebaurichtlinie als auch das VdSRegelwerk dienen (Sprinklerrichtlinie, Nichtöffentliche Feuerwehren). Es ist von einer ausreichenden Löschwasserversorgung auszugehen, wenn die in den vorgenannten Regelwerken angegebenen Löschwassermengen über einen Zeitraum von mindestens 3 Stunden zur Verfügung stehen. In manchen Fällen kann es günstiger sein, eine Löschanlage zu installieren anstatt große Löschwassermengen The benchmark values from Table 1 are proven in practice and are generally accepted. But from the point of view of protection of property they must be considered as the absolute minimum for commercial and industrial operations to cope with initial firefighting operations. 3.3 Asset Protection For larger industrial and commercial districts, there may be a greater firefighting water requirement, exceeding the above mentioned baseline supply, due to special fire hazards (= asset protection, neighbourhood protection, refill for automatic extinguishing systems, etc.) No universally accepted method exists for determining this additional demand. he individual additional demand must be determined individually in each case by a fire protection expert and must be agreed with the fire department and fire protection officials and the risk carrier (insurer). Industrial construction standards as well as the rules issued by the VdS [Verband der Schadensverhütung German Loss Prevention Association] can serve as a guide (sprinkler guidelines, nonpublic firefighting forces). A firefighting water supply can be considered as sufficient, if the water amounts mentioned in the guidelines above are available for a duration of at least 3 hours. In many cases it may be better to install an extinguishing system rather than to keep large quantities of water

6 6 Sicherheitstechnische Fachinformation: Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) für die Feuerwehr bereitzuhalten. Dadurch reduziert sich gleichzeitig auch die anfallende und zu entsorgende Menge von abfließendem Löschwasser. 3.4 MusterIndustriebaurichtlinie Für Bauten besonderer Art und Nutzung (Sonderbauten), z. B. Industriebauten, haben einige Bundesländer in Ergänzung zu den jeweiligen Landesbauordnungen besondere Rechts und Verwaltungsvorschriften erlassen. In der MusterIndBauRL (Ausgabe 03 / 2000) wird im Abschnitt 5.1 eine notwendige Löschwassermenge in Abhängigkeit von der Brandbekämpfungs / Brandabschnittsfläche (BBA / BA) gefordert. Eine flächenabhängige Löschwasserbemessung ist aus bauaufsichtlichen Aspekten zur Abdeckung einer Brandfläche akzeptabel, da eine Fläche mit einer bestimmten Anzahl von Strahlrohren, die wiederum eine definierte Wasserleis available for the fire department. This also reduces the quantity of outflowing firefighting water to be removed and disposed of. 3.4 Model Industrial Construction Guidelines For special types of construction and use (special constructions), e.g. industrial constructions, a few German States have issued special legal and administrative provisions in addition to their local State construction codes. In paragraph 5.1 of the Model Industrial Construction GL (03 / 2000 edition) a required water quantity is stipulated as a function of the firefighting / fire containment sections (FFS / FCS). A firefighting water calculation based on the area is acceptable from the building inspection point of view, as a fire containment area can be covered by a given number of sprinkler pipes, which in turn have a definite water throughput. The areadependent calculation does not, BBA / BAFläche FFS / FCS area m² 2,500 m² m² 2,500 4,000 m² > m² > 4,000 m² Mit Löschanlage With extinguishing system Löschwasserbedarf Firefighting water requirement l / min = 9 6 m³ / h 1,600 l / min = m³ / h Interpolation Interpolation l / min = m³ / h 3,200 l / min = m³ / h l / min = m³ / h 1,600 l / min = m³ / h Mindestzeitraum Minimum time frame 2 h 2 hr 2 h 2 hr 2 h 2 hr 1 h 1 hr Tabelle 2: Notwendige Löschwassermenge in Abhängigkeit von der Brandbekämpfungs / Brandabschnittsfläche (BBA / BA) Table 2 Required firefighting water quantity as a function of the firefighting/ fire containment area (FFA / FCA)

7 Sicherheitstechnische Fachinformation: Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) 7 tung besitzen, abgedeckt werden kann. Die flächenabhängige Bemessung berücksichtigt jedoch nicht die Brandenergie, d.h. die notwendige brandlastabhängige Kühl und Löschleistung in einem BBA, die zur Erzielung eines Löscherfolges, d.h. auch zu einem Sachschutz, erforderlich ist. 3.5 Internationale Regelwerke Im NFPARegelwerk werden u. a. in den Standards Nr. 1, 22, 24, 1141 und 1142 wesentliche Anforderungen an die Löschwasserversorgung formuliert. Grundlage sind die Bauweise der Gebäude, klassifizierte Betriebsarten (Nutzungen) sowie die Lage der Objekte (Stadt/Land). 3.6 Feuerwehr, Sonderlöschmittel Neben einer ausreichenden Löschwassermenge ist es natürlich von entscheidender Bedeutung, dass die im Brandfall anrückende Feuerwehr technisch und personell überhaupt in der Lage ist, die Wassermengen zielgerichtet auf den Brandherd oder zum Schutz der Nachbarschaft auszubringen! however, take into account combustion energy, that is the necessary firedependent cooling and extinguishing performance in a firefighting area that is needed to successfully extinguish the fire, in other words for property protection. 3.5 International standards In the NFPA standards nos. 1, 22, 24, 1141 and 1142 there are essential requirements for the firefighting water supply. Bases are construction of building, hazard classifications and locations (urban / country sides). 3.6 Fire department, special extinguishing agents Besides an adequate quantity of water, it is naturally of major significance that the fire department that responds in the event of a fire has the personnel and the technical capacity to apply the water quantities purposefully onto the fire source or to protect the neighbourhood! Even though water is the principal extinguishing agent, in certain cases special extinguishing agents such as foam, carbon dioxide or extinguishing powder may be required.

8 8 Sicherheitstechnische Fachinformation: Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) Wenngleich Wasser das hauptsächliche Löschmittel ist, können in bestimmten Fällen Sonderlöschmittel wie Schaum, Kohlendioxid oder Löschpulver erforderlich werden. Dies ist der Fall, wenn die brennbaren Stoffe aufgrund eines besonderen Brandverhaltens oder anderer Eigenschaften nicht oder nicht ausschließlich mit Wasser gelöscht werden können. In Absprache mit der Feuerwehr müssen die erforderlichen Sonderlöschmittel dann meist im Betrieb für die Feuerwehr vorgehalten werden. 4 Löschwasserentnahmeeinrichtungen 4.1 Löschwasserentnahmestellen Für eine Löschwasserversorgung stehen grundsätzlich folgende Möglichkeiten zur Verfügung: Öffentliche oder betriebliche Wasserleitungen (mit Hydranten) Löschwasserbrunnen Löschwasserteiche, becken oder zisternen Offene Gewässer (Flüsse, Hafenbecken) Sonstige (Klärbecken, Kühlwasserbehälter usw.) Grundsätzlich können alle Löschwasserstellen in einem Umkreis von 300 m (Laufstrecke) vom Objekt in Ansatz gebracht werden, die über mindestens zwei Stunden ihre Nennleistung erbringen können. Da für den Erstangriff der Feuerwehr diese Abstände zu groß sein können, wird empfohlen, bereits in 80 bis 150 m Entfernung zum Objekt eine Entnahmestelle vorzusehen. 4.2 Regelmäßige Prüfung und Pflege von Hydranten Die Überprüfung von öffentlichen Hydranten obliegt dem Wasserversorgungsunternehmen. Dieses kann jedoch mit der Stadt / Gemeinde Absprachen hinsichtlich der Übernahme von Leistungen treffen. Betriebliche Hydranten sind vom Betreiber regelmäßig zu warten und zu prüfen. Folgende Prüfungen sollten in einem Turnus von etwa zwei Jahren erfolgen: This is the case if the combustible materials cannot be extinguished, or cannot be solely extinguished, using due to special combustion behaviour or other properties. In agreement with the fire department, the required special extinguishing agents then usually need to be held at the company for the fire department to use. 4 Firefighting waterwithdrawal equipment 4.1 Firefighting water supply locations The following options are basically available for the supply of firefighting water: Public or company water lines (with hydrants) Firefighting water wells Firefighting water ponds, pools or cisterns Open bodies of water (rivers, harbour basins) Others (sedimentation basins, cooling water reservoirs, etc.) Basically, all firefighting water points within a radius of 300 m (access distance) from the property, that can deliver their rated output for two hours, can be taken into consideration. As these distances may be too great for the fire department's initial response, it is recommended to provide a supply point within 80 to 150 meters of the property. 4.2 Regular testing and maintenance of hydrants The testing of public hydrants is the responsibility of the water supply company. This entity can, however, agree with the city / municipality to transfer services. Company hydrants must be regularly maintained and tested by the company. The following tests should occur in a cycle of about two years:

9 Sicherheitstechnische Fachinformation: Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) 9 Über und Unterflurhydranten: Zugänglichkeit Beschilderung Verschmutzungen, Korrosion an sichtbaren Teilen Richtiger Sitz und leichtes Öffnen des Deckels und der Straßenkappe, Winterfestigkeit (nur Unterflurhydrant) Unversehrtheit der Klauen (nur Unterflurhydrant) Leichtgängigkeit der Hauptabsperrung (Spindel) Leistungsprüfung (Wasserlieferung) Spülen, Dichtigkeit, Entleerung 5 Erfassung der Löschwassersituation Für die Löschwasserversorgung des jeweiligen Objektes können alle vorgenannten Löschwasserentnahmestellen, die für die Feuerwehr nutzbar sind, im Umkreis von 300 m in Ansatz gebracht werden. Dabei ist die tatsächliche Erreichbarkeit (Laufstrecke) der Entnahmestellen zu berücksichtigen (z. B. ist ein Hydrant, der sich zwar in 200 m Entfernung, aber hinter einer stark befahrenen Bahnlinie befindet, nicht ansetzbar). Die Feststellung der Löschwassersituation vor Ort setzt sich zusammen aus: eigenen Erkundungen rund um das Objekt, Unterlagen des Wasserversorgungsunternehmens bzw. der Stadt, Angaben der Feuerwehr und einer Befragung von Betriebsangehörigen. Des Weiteren finden sich Angaben in FeuerwehrObjektplänen, sofern diese existieren. Im Nachgang kann es notwendig sein, zusätzliche oder fehlende Informationen von den zuständigen Wasserwerken oder der Feuerwehr zu erfragen. Siehe Musteranschreiben an die Stadt / Gemeinde bzw. Wasserversorgungsunternehmen auf Seite 10. Aboveground and underground hydrants: Accessibility Signage Fouling, corrosion on visible parts Correct seating and easy opening of the cover and of the road cap, winterproofing (underground hydrant only) Integrity of the claws (underground hydrant only) Ease of access to the main shutoff (spindle) Output test (water supply) Flushing, seal, draining 5 Report on the firefighting water situation For the firefighting water supply for a given property, all the firefighting water supply points mentioned above within a radius of 300 m which are usable by the fire department, can be included. But the actual accessibility (access distance) to the source point must be used (e.g. a hydrant that is located at a distance of only 200 m, but is behind a heavily used railway line, cannot be included). The calculation of the firefighting water situation locally consists of the following: inhouse reconnaissance around the property, documentation from the water supply company and / or the city, information from the fire department and a survey of company members. There may also be information in fire department property plans if these exist. It may subsequently be necessary to obtain additional or missing information from the relevant water company or the fire department. See model letters to the city / municipality and water supply company in Annex 1.

10 10 Sicherheitstechnische Fachinformation: Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) Musteranschreiben an die Stadt / Gemeinde bzw. Wasserwerke zum Erhalt von Informationen über die Bereitstellung von Löschwasser durch die öffentliche Wasserversorgung. An die Stadt / Gemeinde... Ordndungsamt / Wasserwerk Musterstraße Musterstadt Bereitstellung von Löschwasser für das Grundstück Musterweg 2 in Musterstadt Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen einer BrandschutzRisikoanalyse durch unsere Feuerversicherung möchten wir um Informationen über die bestehende Löschwassersituation bitten. Insbesondere interessiert uns, welchen Nenndurchmesser (DN) und welchen (statischen) Druck die öffentlichen Wasserversorgungsleitungen im Umkreis von ca. 300 m zum o.g. Grundstück besitzen. wie viele und welche Arten von Hydranten (Unterflur / Überflur, Nennweiten) im Umkreis von ca. 300 m für die Feuerwehr zur Verfügung stehen (bitte mit Lageskizze). ob im Umkreis von ca. 300 m weitere Löschwasserentnahmemöglichkeiten auf öffentlichem Gebiet oder auf privaten Nachbarbereichen wie etwa Brunnen, Behälter, Schwimmbecken, Teiche, Flussläufe, Hafenbecken etc. existieren, die für die Feuerwehr ganzjährig nutzbar sind und mit welchen Kapazitäten (l / min bzw. m³) über welche Zeiträume (evtl. mit Lageskizze). welche Gesamtlöschwassermenge (l / min) aus der öffentlichen Versorgung und aus weiteren Löschwasserentnahmestellen maximal durch die Feuerwehr im Brandfall entnommen werden kann (Druckerhöhung im Netz im Brandfall erforderlich bzw. möglich?). ob es sich bei der vorgenannten maximalen Gesamtlöschwassermenge um einen theoretisch errechneten oder um einen gemessenen Wert handelt, der z. B. im Rahmen einer Feuerwehrübung ermittelt werden konnte. ob und inwiefern durch bestimmte Umstände die Löschwasserversorgung beeinträchtigt werden kann (jahreszeitliche Schwankungen, Großverbraucher usw.). in welchen Zeitabständen die bestehenden Löschwasserentnahmestellen, insbesondere die Hydranten, durch wen auf ordnungsgemäße Funktion und auf Vollständigkeit (Stichwort Hydrantenhinweisschilder) überprüft werden und wer für die Beseitigung von Mängeln zuständig ist. Für detaillierte Angaben zu o. g. Fragestellungen sind wir Ihnen sehr dankbar, da sie zu einer positiven Risikobeurteilung durch den Versicherer beitragen können. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt und sollen dazu beitragen, einen Überblick über die im Brandfall zur Verfügung stehenden abwehrenden Brandschutzmaßnahmen für das Betriebsgelände zu erhalten. Für Ihre Bemühungen vielen Dank! Mit freundlichen Grüßen

11 Sicherheitstechnische Fachinformation: Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) 11 Annex 1 Sample letter to the city / municipality and water works to obtain information about the supply of firefighting water through the public water supply. To the city / municipality... regulatory agency / water company 1 High Street Anytown Re: availability of firefighting water for the property situted at 2 High Street in Anytown Dear Sirs, To assist with a fire protection risk analysis by our fire insurer, we would like to request information regarding the existing firefighting water situation. We are particularly interested in what nominal diameter (DN) and what (static) pressure the public water supply lines in a radius of about 300 m from the above property have. how many and what type of hydrants (underground / aboveground, nominal widths) are available to the fire department within a radius of about 300 m (with a location sketch, please). whether further firefighting water supply options exist within a radius of about 300 m, either on public land or on private neighbouring areas, such as wells, tanks, swimming pools, ponds, watercourses, harbour basins, etc., which are usable yearround by the fire department, and what are their capacities (l / min or m³) for what time periods (with location sketch, if possible). what maximum total firefighting water flow rate (l / min) can be drawn from the public supply and from other firefighting water sources by the fire department in the event of a fire (is a pressure increase in the network in the event of fire required and / or possible?). whether the above total water flow is a theoretically calculated one, or a measured value, which was determined e.g. in the course of a fire department exercise. whether, and to what extent, the firefighting water supply might be compromised, under particular circumstances, (seasonal variations, heavy users etc.). at what intervals and by whom the existing firefighting water supply points, particularly the hydrants, are checked for proper operation and for completeness (e.g. hydrant signs), and who is assigned to correct any deficiencies. We would be extremely grateful to you for detailed information in response to the above questions, as it may contribute to a more positive risk rating by the insurer. Your information will be treated confidentially by us and will be used to assist us in obtaining an overview of the fire protective measures available in the event of fire for the company property. Many thanks for your cooperation! Best regards

12 12 Sicherheitstechnische Fachinformation: Löschwasserversorgung (Teil A Allgemeiner Teil) Schäden verhüten heißt Existenz sichern das sollte das Motto jedes betrieblichen Sicherheitsmanagements sein. Eine Versicherung deckt im Schadenfall Sach und Ertragsausfallschäden, kann aber nicht vor dem nachhaltigen Verlust von Kunden und Image sowie einer Einschränkung der Wettbewerbsfähigkeit schützen. Die operative Schadenverhütung ist daher von erheblicher Bedeutung: auch in Ihrem Betrieb. Hierbei möchten wir Sie unterstützen! Basierend auf über 100 Jahren Schaden und Schadenverhütungserfahrung unterstützt Sie die HDI Risk Consulting GmbH dabei, Ihre betriebsspezifischen Risiken zu erkennen und zu bewältigen. Wir stehen Ihnen mit mehr als 100 Ingenieuren und Naturwissenschaftlern aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen zur Seite, Transparenz Ihrer betrieblichen Risiken zu schaffen. Unser Ziel ist es, Sie dabei zu unterstützen, Risiken zu beherrschen und somit ein individuelles risikogerechtes Versicherungs Deckungskonzept zu erstellen. Die HDI Risk Consulting GmbH ist weltweit aktiv in den sicherheitstechnischen Geschäftsfeldern Transport, Kraftfahrt und Sachversicherung (Feuerversicherung / Feuerbetriebsunterbrechungsversicherung / Technische Versicherung). Dabei liegen die Tätigkeitsschwerpunkte in der Erkennung und Beurteilung von Risiken sowie der Entwicklung geeigneter individueller Schutzkonzepte. Bei der Umsetzung der entsprechenden Maßnahmen und der Schulung Ihrer Belegschaft in Themen der Sicherheit begleiten wir Sie gerne. Preventing losses means securing existance this should be the slogan of any occupational safety management. An insurance contract covers property damage and loss of profit in case of losses, but can not protect against the consequent loss of clients and image nor against a loss of market share. Therefore, operational loss prevention is considered essential also in your company. We would like to assist you with this! HDI Risk Consulting GmbH offers you consulting for identification and managing your specific risks and you can rely on more than 100 years of experience with losses and loss prevention. Creating transparency regarding your operational risk assists you in managing these risks as well as with the establishment of an individual and riskspecific insurance coverage concept. More than 100 engineers and scientists from diverse disciplines are at your disposal. HDI Risk Consulting GmbH is worldwide active in the risk engineering fields of marine and transport, motor vehicles / fleet and property damage (fire / business interruption / engineering). Our work is focussed on identifying and assessing risks and on developing suitable individual protection programmes. We will gladly assist you in the implementation of appropriate protection measures and in training your staff in safetyrelated matters. 403HGST/SIFI115A HDI Risk Consulting GmbH HDIPlatz 1 D30659 Hannover Phone: Fax: Internet: Impressum Imprint Verantwortlich für den Inhalt In charge of the content: Michael Otte HDI Risk Consulting GmbH Layout: RELAY CORPORATE PUBLISHING GmbH. Druck Printer: Fotos Pictures: HDI Risk Consulting GmbH, fotolia.com by fefufoto, benjamin nolte und mhp, istockphoto.com by petekarici, panthermedia.net by Martina Berg und Peter Klette (2),

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Englische Fassung der Bescheinigung im Sinne der Rn. 5 des BMF-Schreibens vom 22. Juli 2005 (BStBl I 2005 S. 829)

Englische Fassung der Bescheinigung im Sinne der Rn. 5 des BMF-Schreibens vom 22. Juli 2005 (BStBl I 2005 S. 829) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Gerd Müller Gatermann Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Zentraler Kreditausschuss

Mehr

Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices

Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices Laws, Guidelines and Standards Medizinproduktegesetz (MPG) Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MBetreibV) Sicherheitsplanverordnung

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland?

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland? Laser which rules apply in Switzerland? ETH Zürich KT/07.07.2008 When in danger say STOP! VPPR Laser classes Class 1 Eye safe < 0.39 mw Class 1M Eye safe without optical instruments 400 700 nm < 0.39 mw

Mehr

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät Betriebsanleitung RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät ä 2 Operating Instructions RS232 Connection, RXU10 Setting up an RS232 connection

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10. Referenzprojekte Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.000 Wohneinheiten, mit neuem Campus und Max Planck Institut- 266 Hektar Messezentrum Leipzig

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Checklist Example APS-functionality Check FELIOS versus PRIMAVERA 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality-

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Firefighting System on Container Vessels

Firefighting System on Container Vessels Firefighting System on Container Vessels Uwe-Peter Schieder Cargo fires Development of firefighting systems Analogy with fires in buildings Examples Firefighting options today Firefighting options tomorrow

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte

Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte F. Seidel, BfS Salzgitter (Juli 2002) 1) Begriffsbestimmung (Vergleich unter Nutzung nationaler und internationaler

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Supplier Questionnaire

Supplier Questionnaire Supplier Questionnaire Dear madam, dear sir, We would like to add your company to our list of suppliers. Our company serves the defence industry and fills orders for replacement parts, including orders

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Honeywell AG Hardhofweg. D-74821 Mosbach MU1H-1220GE23 R1001

Honeywell AG Hardhofweg. D-74821 Mosbach MU1H-1220GE23 R1001 BA 95 Einbau-Anleitung Installation Instructions Einbau Installation Einbaubeispiel Installation example Ablaufleitung vorsehen Install discharge pipework Durchflussrichtung beachten! Consider direction

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals Abteilung Serverbetreuung Andre Landwehr Date 31.07.2013 Version 1.2 Seite 1 von 9 Versionshistorie Version Datum Autor Bemerkung 1.0 06.08.2011 A. Landwehr Initial

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

CABLE TESTER. Manual DN-14003

CABLE TESTER. Manual DN-14003 CABLE TESTER Manual DN-14003 Note: Please read and learn safety instructions before use or maintain the equipment This cable tester can t test any electrified product. 9V reduplicated battery is used in

Mehr

Powerful + Energy Saving Leistungsstark + Energiesparend

Powerful + Energy Saving Leistungsstark + Energiesparend Cogeneration Plants Worldwide Powerful + Energy Saving Leistungsstark + Energiesparend Gas- and Diesel-CHP Gas- und Diesel-BHKW Powerful - Lindenberg-Anlagen GmbH The reputation of the company with its

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

HYDRAULIK UND PNEUMATIK ROTORDICHTUNG HYDRAULIC AND PNEUMATIC GLIDE SEAL C1R

HYDRAULIK UND PNEUMATIK ROTORDICHTUNG HYDRAULIC AND PNEUMATIC GLIDE SEAL C1R Die Rotordichtung C1R wurde aufgrund der Forderung aus der Industrie, nach einer kompakten Dichtung mit möglichst kleinen Einbaumaßen entwickelt. Ziel war es, eine leichtgängige Niederdruckdichtung zu

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM All-In-One Appliance Deployment in 3 bzw. 5 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines

Mehr

Cable Tester NS-468. Safety instructions

Cable Tester NS-468. Safety instructions Cable Tester NS-468 Safety instructions Do not use the cable tester NS-468 if it is damaged. This device is only for use inside dry and clean rooms. This device must be protected from moisture, splash

Mehr

C-TEC Systemtechnik und Serviceleistung für die Werkstoffprüfung GmbH

C-TEC Systemtechnik und Serviceleistung für die Werkstoffprüfung GmbH C-TEC Systemtechnik und Serviceleistung C-TEC Systemtechnik und Serviceleistung The Origin of the company C-TEC: Foundation in 1994 Commercial basis: development of Pipeline Crawlers In 1995 the first

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

PRO SCAN WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE

PRO SCAN WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE N02 WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE NO 2 NO 3 ph Cl 2 CO 2 ANALYSE DIAGNOSE LÖSUNG ANALYSIS DIAGNOSIS SOLUTION THE NEW GENERATION ph KH GH N03

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

DIE INITIATIVE hr_integrate

DIE INITIATIVE hr_integrate hr-integrate.com DIE INITIATIVE hr_integrate GEMEINSAM NEUE WEGE GEHEN hr_integrate ist eine Non Profit-Initiative. Alle, die für hr_integrate arbeiten, tun dies ohne Vergütung. hr_integrate arbeitet eng

Mehr

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8 Password Management Password Management Guide MF-POS 8 MF-POS8 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Passwortverwaltung des Kassensystems MF-POS 8. Dabei wird zwischen einem Kellner und einem Verwaltungsbenutzer

Mehr

LiTG Questionnaire for the evaluation of lighting situations

LiTG Questionnaire for the evaluation of lighting situations LiTG Questionnaire for the evaluation of lighting situations LiTG-Fragebogen zur Bewertung von Lichtsituationen Dr.-Ing. Cornelia Moosmann, Dr.-Ing. Cornelia Vandahl FACHGEBIET BAUPHYSIK UND TECHNISCHER

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Important information. New SIMATIC HMI Panels. Migration made easy start now. SIMATIC HMI Panels. siemens.com/simatic-panels

Important information. New SIMATIC HMI Panels. Migration made easy start now. SIMATIC HMI Panels. siemens.com/simatic-panels Important information New SIMATIC HMI Panels Migration made easy start now SIMATIC HMI Panels siemens.com/simatic-panels Das Totally Integrated Automation Portal (TIA Portal) ist das wegweisende, durchgängige

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Studentische Versicherung Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Wann kann sich jemand als Student versichern? Einschreibung an einer staatlich anerkannten Hochschule Deutschland/Europa Noch keine 30 Jahre

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Brennersysteme Burner systems

Brennersysteme Burner systems Einbaulage der Brenner Installation position of burners Brennersysteme Zum Schutze der Umwelt wurden in den letzten Jahren erhebliche Anforderungen an die Industrie gestellt, um schädliche Emissionen zu

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D)

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area A: Belgische Middenkust, (B) Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area E: Schleswig and Sdr. Jylland (D + DK) Pilot

Mehr

In my role as President of the parents association A.P.E.G. of the German section I am now turning to you (i.e. to CERN) with a request for support.

In my role as President of the parents association A.P.E.G. of the German section I am now turning to you (i.e. to CERN) with a request for support. Von: Kathrin Clicque An: rolf.heuer@cern.ch CC: friedemann.eder@cern.ch Datum: 9/24/2013 1:59 Betreff: primary schooling of the international sections Anlagen: 2013-09-18_APEG_lettre sous-préfet Gex.pdf;

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques

Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques Authors: Steffen Axer, Jannis Rohde, Bernhard Friedrich Network-wide LOS estimation at

Mehr

SOEP-IS 2013 BIOBRTHM: Birth Biography of Male Respondents*

SOEP-IS 2013 BIOBRTHM: Birth Biography of Male Respondents* SOEP-IS 2013 BIOBRTHM: Birth Biography of Male Respondents* SOEP-IS Group 2015-07-10 DIW/SOEP, Berlin *This file is part of a collection, which is released with doi:10.5684/soep.is.2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dun & Bradstreet Compact Report

Dun & Bradstreet Compact Report Dun & Bradstreet Compact Report Identification & Summary (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 86XXXXXX1. ATTN: Example LTD Identification

Mehr

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part VIII) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises.

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

M-CRAMER TRACKING. ONLINE TRACKING PLATTFORM Sie finden unsere Online Tracking Plattform unter www.m-cramer-tracking.de

M-CRAMER TRACKING. ONLINE TRACKING PLATTFORM Sie finden unsere Online Tracking Plattform unter www.m-cramer-tracking.de m-cramer Satellitenservices Matthias Cramer Holzhofallee 7 64295 Darmstadt Tel: +49-(0)6151-2784 880 Fax: +49-(0)6151-2784 885 Mobil: +49 (0)163 286 4622 e-mail: info@m-cramer.de www.m-cramer.de www.m-cramer-shop.de

Mehr

Auswertungsbericht Ihrer Lehrveranstaltung

Auswertungsbericht Ihrer Lehrveranstaltung HafenCity Universität Hamburg Hebebrandstraße 97 Hamburg Evaluationsbüro Prof. Dr. Gernot Grabher (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht Ihrer Lehrveranstaltung Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Grabher, anbei erhalten

Mehr

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 Taxation of immovable property Dipl.-Ing. Hubert Plainer Content Definitions Legal principles Taxation of immovable properties Non built-up areas

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren? Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?. November 0 Interne und externe Vier Schlüsseltrends beeinflussen die Wahl des Geschäftsmodells. Der zunehmende Fokus auf das Preis-/Leistungsverhältnis

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Kuhnke Technical Data. Contact Details

Kuhnke Technical Data. Contact Details Kuhnke Technical Data The following page(s) are extracted from multi-page Kuhnke product catalogues or CDROMs and any page number shown is relevant to the original document. The PDF sheets here may have

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Techno-economic study of measures to increase the flexibility of decentralized cogeneration plants on a German chemical company Luis Plascencia, Dr.

Mehr