Beihilfetabelle. Angebotsmöglichkeiten für Personen mit Beihilfeanspruch (Stand: 1. November 2015) Beamte 2. Beamtenanwärter 3

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beihilfetabelle. Angebotsmöglichkeiten für Personen mit Beihilfeanspruch (Stand: 1. November 2015) Beamte 2. Beamtenanwärter 3"

Transkript

1 Beihilfetabelle Angebotsmöglichkeiten für Personen mit Beihilfeanspruch (Stand: 1. November 2015) Beamte 2 Beamtenanwärter 3 Beamtenanwärter, die nach der Ausbildung nicht direkt verbeamtet werden 4 Angestellte öffentlicher Dienst, die - obwohl sie Angestellte sind - einen klassischen Beihilfeanspruch haben 5 Angestellte öffentlicher Dienst, die einen abgesenkten (verminderten) Beihilfeanspruch haben 6 Beihilfeberechtigte Personen, die Mitglied der GKV sind (obwohl sie einen Beihilfeanspruch haben) 7 Dauernde Öffnung der PKV: Beamtenanfänger und GKV-versicherte Beamte 8 Absicherung von Polizeivollzugsbeamten (Landesbeihilfe) 9 Absicherung von Bundesgrenzschutz- und Bundespolizeibeamten sowie Bundeswehrsoldaten 10 1

2 Beamte Beihilfeträger Beihilfeanspruch Grundabsicherung Bund und folgende Länder: Rheinland-Pfalz (1), Sachsen-Anhalt, Sachsen Bayern, Thüringen amb. stat. zahn 2-Bettzimmer (Zusatzabsicherung ) 3-Bettzimmer Pflege KB30+KBK20+EKHT5 KBE30+KBEK20 KB30+EKHT10 KBE30 KB20 KBE20 KB30+KBK20+EKHT25 KBE30+KBEK20 KB30+EKHT25 KBE30 KB20+EKHT25 KBE20 Nordrhein-Westfalen Baden-Württemberg (1) (3) Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Saarland, Schleswig- Holstein Bremen KB30+KBK20+EKHT5 KBE30+KBEK20 KB30+EKHT10 KBE30 KB20+EKHT10 KBE20 KB KBE30+KBEG20 KB KBE30+KBEG20 KB20 KBE20 KB30+KBK20+SZ2+SZ220 AWG+EKHT5 KBE30+KBEK20 KB30+SZ2+EKHT10 KBE30 KB20+SZ2 KBE20 KBVV+SZ2 KBE30+KBEG KBVV30+KBVV15+SZ235+SZ220 KBE20+KBEG20+KBEG KBVV30+KBVV10+SZ235+SZ225 KBE20+KBEG KBVV30+KBVV5+SZ235+SZ230 KBE30+KBEG5 KBVV30+SZ2 KBE30 Hessen (1) 65 KBH30+KBVV KBH30+KBVV KBH30+KBVV KBH30+KBVV5 85 KBH30 In Hessen ist der Tarif KBE nicht abschließbar. (1) Die Länder Baden-Württemberg (22 EUR), Hessen (18,90 EUR) und Rheinland-Pfalz (26 EUR) machen die Beihilfe für stationäre Wahlleistungen von einer Zahlung des vorgenannten Betrages abhängig (wird direkt von den Dienstbezügen einbehalten). Wenn sich der Beihilfeberechtigte gegen diese Option entschieden hat, besteht nur ein Beihilfeanspruch für die Inanspruchnahme eines Mehrbettzimmers ohne Chefarztbehandlung. Die Länder Hamburg und Saarland sehen keinen Abzugsbetrag bei einem Krankenhausaufenthalt vor, daher ist keine EKHT-Absicherung notwendig. (3) Beamte im Land Baden-Württemberg, die ab dem neu eingestellt werden, sowie deren Ehegatten und eingetragene Lebenspartner erhalten dauerhaft einen Bemessungssatz von %, der sich zukünftig weder mit der Anzahl der im Familienzuschlag berücksichtigungsfähigen Kinder noch mit dem Beginn des Ruhestands ändert. Für ältere Beamte gilt Bestandsschutz. Allgemeiner Hinweis: Für die Tarifstufen KB30 und KB existieren keine Kinder- u. Jugendlichenprämien bzw. für Tarifstufe KB20 keine Erwachsenenbeiträge. 2

3 Beamtenanwärter Beihilfeträger Beihilfeanspruch Grundabsicherung Bund und folgende Länder: Rheinland-Pfalz (1) (4), Sachsen-Anhalt (4), Sachsen Bayern (4), Thüringen (4) amb. stat. zahn 2-Bettzimmer (Zusatzabsicherung ) 3-Bettzimmer Pflege KBBA1+EKHT5 KBEA30+KBEAG20 KBBA301+EKHT10 KBEA30 KBBA201 KBEA20 KBBA1+EKHT25 KBEA30+KBEAG20 KBBA301+EKHT25 KBEA30 KBBA201+EKHT25 KBEA20 Nordrhein-Westfalen (4) KBBA1+EKHT5 KBEA30+KBEAG20 KBBA301+EKHT10 KBEA30 KBBA201+EKHT10 KBEA20 Baden-Württemberg (1), (4) KBBA1+EKHT5 KBBA1+EKHT5 KBBA201 KBEA30+KBEAG20 KBEA30+KBEAG20 KBEA20 Berlin, Brandenburg, Hamburg (4), Mecklenburg-Vorpommern (5), Niedersachsen (4), Saarland, Schleswig-Holstein Bremen (4) KBBA1+SZA2+EKHT5 KBEA30+KBEAG20 KBBA301+SZA2+EKHT10 KBEA30 KBBA201+SZA2 KBEA20 KBBA1+SZA2 KBEA30+KBEAG KBBA301+KBVVA15+SZA235+SZA220 KBEA20+KBEAG20+KBEAG KBBA301+KBVVA10+SZA235+SZA225 KBEA20+KBEAG KBBA301+KBVVA5+SZA235+SZA230 KBEA30+KBEAG5 KBBA301+SZA2 KBEA30 Hessen (4) 65 KBHA30+KBVVA KBHA30+KBVVA KBHA30+KBVVA KBHA30+KBVVA5 85 KBHA30 In Hessen ist der Tarif KBEA nicht abschließbar. (4) Rechtsreferendare in Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Thüringen, die in den juristischen Vorbereitungsdienst eintreten, sind im Rahmen eines Angestelltenverhältnisses (öffentlich-rechtliches Ausbildungsverhältnis) in der GKV pflichtversichert und haben keinen Anspruch auf Beihilfeleistungen. Deshalb: Angebot nach den Tarifen aus Mein Gesundheitsplan bzw. Tarife GP(X) oder central.vita. 3

4 Beamtenanwärter, die nach der Ausbildung nicht direkt verbeamtet werden und für diese Übergangszeit eine Vollkostenversicherung benötigen! Beamtenanwärtern, die bereits nach Restkostentarifen bei der Central versichert sind, und nach Abschluss ihrer Ausbildung nicht direkt verbeamtet werden (in der Regel Ernennung zum Beamten auf Probe) und für diese Übergangszeit eine Vollkostenversicherung benötigen, kann folgender Versicherungsschutz unterbreitet werden: Bestehender Versicherungsschutz Angebot für eine Vollkostenversicherung KBBA201, KBBA301, KBBA1 + PVB KBBA301 + KBVVA5 KBVVA15 + PVB KBHA30, KBHA30 + KBVVA5 KBVVA20 + PVB Obiger bestehender Versicherungsschutz in Verbindung mit Tarif SZA220 SZA2 und/oder Tarif central.privata (mit ZVB: VE393) + PVN (Achtung: Tarif central.privata sieht Prämien ausschließlich für Erwachsene vor; für Kinder und Jugendliche muss der Tarif central.privat abgeschlossen werden) KBEA20, KBEA30, KBEA30 + KBEAG20 + PVB Eine Tarifkombination KBBA1 + KBBA1 bzw. KBEA30/KBEAG20 + KBEA30/KBEAG20 ist wegen des hohen subjektiven Risikos im Zahnsektor (z. B. 100%-ige Erstattung bei Zahnersatz) grundsätzlich abzulehnen! Außerdem sind bei der Risikobeurteilung noch folgende Punkte zu beachten: Höchstaufnahmealter (nicht älter als 33 Jahre), die Übergangsregelung für die Vollkostenversicherung ist auf maximal 12 Monate beschränkt, bestehende Erschwernisse (BZ, LA oder LE) sind in den neuen Zieltarif zu übernehmen (BZ prozentual), für die Mehrleistungen sind keine neuen Wartezeiten zu erfüllen. 4

5 Angestellte im öffentlichen Dienst, die - obwohl sie Angestellte sind - einen klassischen Beihilfeanspruch haben Arbeitgeber Beihilfeanspruch Grundabsicherung Rheinland-Pfalz (1) Baden-Württemberg (1) Berlin, Hamburg, Saarland, Schleswig-Holstein Bremen Hessen amb. stat. zahn 2-Bettzimmer (Zusatzabsicherung SBE00) 3-Bettzimmer Pflege KB+EKHT5 KBE30+KBEG20 KB30+EKHT10 KBE30 KB20 KBE20 KB KBE30+KBEG20 KB KBE30+KBEG20 KB20 KBE20 KB+SZ2+EKHT5 KBE30+KBEG20 KB30+SZ2+EKHT10 KBE30 KB20+SZ2 KBE20 KBVV+ SZ2 KBE30+KBEG KBVV30+KBVV15+SZ235+SZ KBE20+KBEG20+KBEG KBVV30+KBVV10+SZ235+SZ KBE20+KBEG KBVV30+KBVV5+SZ235+SZ KBE30+KBEG5 KBVV30+SZ2 KBE30 65 KBH30+KBVV KBH30+KBVV15 In Hessen ist der Tarif KBE KBH30+KBVV10 nicht abschließbar KBH30+KBVV5 85 KBH30 Bund und Kommunen: Nur Beschäftigte, deren Arbeitsverhältnis mit dem Bund bzw. den Kommunen vor dem 1. August 1998 begründet worden ist, haben weiterhin Anspruch auf Beihilfe im Krankheitsfall. Beschäftigte mit einem Arbeitsverhältnis ab dem 1. August 1998 erhalten grundsätzlich einen Arbeitgeberzuschuss ohne Beihilfeanspruch. Länder: In allen neuen Bundesländern sowie in Bayern (Arbeitsverhältnis ab dem 1. Januar 2001), Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen erhalten Beschäftige grundsätzlich einen Arbeitgeberzuschuss ohne Beihilfeanspruch. (1) Die Länder Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg machen die Beihilfe für stationäre Wahlleistungen von einer Zahlung von 26 EUR bzw. 22 EUR im Monat abhängig. Wenn sich der Beschäftigte gegen diese Option entschieden hat, besteht nur noch ein Beihilfeanspruch für die Inanspruchnahme eines Mehrbettzimmers ohne Chefarztbehandlung. 5

6 Angestellte im öffentlichen Dienst, die einen abgesenkten (verminderten) Beihilfeanspruch haben Arbeitgeber Beihilfeanspruch Grundabsicherung Rheinland-Pfalz (1) Baden-Württemberg (1) Berlin, Hamburg, Saarland, Schleswig-Holstein Bremen Hessen amb. stat. Zahn 2-Bettzimmer (Zusatzabsicherung ) 3-Bettzimmer Pflege KB+KBVV20+EKHT KBE30+KBEG20+KBEG20 KB+EKHT10 KBE30+KBEG KB20+KBVV KBE30+KBEG5+KBEG KB+KBVV KBE30+KBEG20+KBEG20 KB KBE30+KBEG KB20+KBVV KBE30+KBEG5+KBEG KB+KVV20+SZ230+EKHT KBE30+KBEG20+KBEG20 KB+SZ2+EKHT10 KBE30+KBEK KB20+KBVV20+SZ240+SZ KBE30+KBEG5+KBEG KBVV+KBVV20+SZ KBE30+KBEG20+KBEG KBVV+KBVV15+SZ KBE30+KBEG20+KBEG5+KBEG5+KBEG KBVV+KBVV10+SZ KBE30+KBEG20+KBEG5+KBEG KBVV+KBVV5+SZ KBE30+KBEG20+KBEG5 KBVV+SZ2 KBE30+KBEG KBH30+KBVV30+KBVV KBH30+KBVV30+KBVV KBH30+KBVV30 In Hessen ist der Tarif KBE KBH30+KBVV20+KBVV5 nicht abschließbar. 65 KBH30+KBVV20 65 KBH30+KBVV20 Achtung: Neben den Beihilfetarifen ist für den Beschäftigten zusätzlich eine Krankentagegeldabsicherung vorzunehmen, und zwar nach Tarif ET42. Siehe dazu Arbeitsanweisung Krankentagegeldabsicherung für Angestellte im öffentlichen Dienst. Bei Angestellten im öffentlichen Dienst entfällt mit Erreichen des Rentenalters der komplette Beihilfeanspruch. Da im Rentenalter eine Vollkostenversicherung benötigt wird, sollte darauf geachtet werden, dass der Kunde zusätzlich zu den laufenden Beihilfetarifen eine AWG abschließt, damit bei einer späteren Umstellung in den Vollkostentarif eine 100%-ige Alterungsrückstellung übernommen wird. Einem Kunden mit 30% Beihilfeanspruch sollte z.b. folgender Versicherungsschutz angeboten werden: KB + KBVV20 + PVN als laufend + KB30 als AWG. (1) Die Länder Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg machen die Beihilfe für stationäre Wahlleistungen von einer Zahlung von 26 EUR bzw. 22 EUR im Monat abhängig. Wenn sich der Beschäftigte gegen diese Option entschieden hat, besteht nur noch ein Beihilfeanspruch für die Inanspruchnahme eines Mehrbettzimmers ohne Chefarztbehandlung. Für die Tarifstufe KB30 existieren keine Kinder- u. Jugendlichenprämien bzw. für KB20 keine Erwachsenenbeiträge. Werden zusätzliche Leistungen gewünscht, sind in Abhängigkeit vom Alter der zu versichernden Personen, die Tarife KB30 oder KB20 +( ggf.) KBVV + SZ2xx abzuschließen. 6

7 Beihilfeberechtigte Personen, die Mitglied der GKV sind, obwohl sie einen Beihilfeanspruch haben* Beihilfeträger Beihilfeanspruch Grundabsicherung im 2- Bettzimmer Zusatzabsicherung Angestellte i. ö. D. Angestellte i. ö. D. Beamte 1-Bettzimmer amb. stat. Zahn freiwillig Versicherte pflichtversichert freiwillig Versicherte Bund und folgende Länder: Baden-Württemberg (1), Rheinland-Pfalz (1), Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen SZ(A)2 SZ(A)230 SZ(A)220 SZ(A)2 SZ(A)230 SZ(A)220 SZ(A)2 SZ(A)230 SZ(A)220 Es sind die Zusatztarife aus Mein Gesundheitsplan bzw. die Tarife GP(X) und central.vita abschließbar. (3) Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Saarland, Schleswig-Holstein Es sind die Zusatztarife aus Mein Gesundheitsplan bzw. die Tarife GP(X) und central.vita abschließbar. (3) Bundesländer ohne Beihilfeanspruch für Inanspruchnahme von Wahlleistungen, so dass der Abschluss der SZ(A)-Tarife nicht möglich ist! Nordrhein-Westfalen Tarife aus Mein Gesundheitsplan, GP(X), central.vita SZ2 + EKHT13 SZ230 + EKHT18 SZ220 + EKHT20 Hessen SZ235 SZ230 SZ225 SZ220 SZ215 SZ235 SZ230 SZ225 SZ220 SZ215 SZ235 SZ230 SZ225 SZ220 SZ215 Es sind die Zusatztarife aus Mein Gesundheitsplan bzw. die Tarife GP(X) und central.vita abschließbar. (3) * ist ein insgesamt relativ kleiner Personenkreis (i.d.r. Beamte im einfachen Dienst mit sehr geringen Bezügen; Beamte mit sehr vielen Kindern; Beamte mit sehr geringer Arbeitszeit). Für diesen Personenkreis ist eine Absicherung in der GKV oft preiswerter als die private Absicherung über Beihilfetarife. Den Beitrag zur GKV zahlt diese Personengruppe komplett selbst (kein Arbeitgeberzuschuss). (1) Die Länder Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg machen die Beihilfe für stationäre Wahlleistungen von einer Zahlung von 26 EUR bzw. 22 EUR im Monat abhängig. Wenn sich der Beschäftigte gegen diese Option entschieden hat, besteht nur noch ein Beihilfeanspruch für die Inanspruchnahme eines Mehrbettzimmers ohne Chefarztbehandlung. Von der Beihilfestelle muss bescheinigt werden, dass bei Inanspruchnahme von stationären Wahlleistungen ein Beihilfeanspruch von xx% besteht. (3) Wird ein GP(X)- bzw. vita-tarif mit stationären Wahlleistungen (z.b. vitas1) oder Tarif PlanS abgeschlossen und besteht gleichzeitig ein Beihilfeanspruch gegenüber stationären Wahlleistungen, kann dies zu einer Überversicherung im stationären Wahlleistungsbereich führen. Erstattet werden in diesem Fall maximal 100% der tatsächlichen anfallenden Kosten. 7

8 Dauernde Öffnung der PKV für Beamtenanfänger 1) sowie erleichterter Wechsel in die PKV für GKV-versicherte Beamte 2) Beihilfeträger Beihilfeanspruch Grundabsicherung Beihilfeergänzungstarife amb. stat. zahn 2-Bettzimmer 3-Bettzimmer Pflege KB30 + KBK20 Bund: und folgende Länder: KBE30 + KBEK20 Bayern, Nordrhein-Westfalen KB30 Rheinland-Pfalz, KBE30 Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen KB20 KBE20 KB KBE30 + KBEG20 Baden-Württemberg KB KBE30 + KBEG20 KB20 KBE20 Berlin, Brandenburg, KBE30 + KBEK20 Hamburg, Mecklenburg- Vorpommern, Niedersachsen KBE30 Saarland, Schleswig-Holstein Da diese Bundesländer keinen Beihilfeanspruch für stationäre Wahlleistungen vorsehen, besteht KBE20 lediglich ein Kontrahierungszwang für die allgemeinen Krankenhausleistungen, so dass bei KBE30 + KBEG Personen mit risikorelevanten Diagnosen, bei denen normalerweise ein 30%-iger Risikozuschlag nicht ausreicht, keine KB-, KBK-, KBH-, KBE20 + KBEG20 + KBEG5 Bremen KBVV-Tarife angeboten werden. KBE20 + KBEG KBE30 + KBEG5 KBE30 65 KBH30 + KBVV KBH30 + KBVV15 In Hessen ist der Tarif KBE Hessen KBH30 + KBVV10 nicht abschließbar KBH30 + KBVV5 85 KBH30 1) Als Beamtenanfänger gelten nicht Beamte auf Widerruf bzw. Beamtenanwärter, die sich in der Ausbildung befinden. Für Tarif SBE besteht kein Kontrahierungszwang. Dies gilt auch für Krankenhaustagegeld- und Pflegezusatztarife. 2) Der Personenkreis muß am bereits in einem Beamtenverhältnis auf Probe, Zeit oder Lebenszeit und Mitglied in der GKV sein. Für Beamtenverhältnisse ab dem gilt die dauernde Öffnung für Beamtenanfänger. Für versicherungspflichtige Beamtenangehörige, Lebenspartner und Versorgungsempfänger gilt eine Sonderregelung. Weitere Informationen sind den entsprechenden PKV-Infos und Arbeitsanweisungen zu entnehmen. Beitragszuschläge zum Ausgleich erschwerter Risiken werden auf maximal 30 % des tariflichen Beitrags begrenzt. Die unter Kontrahierungszwang angenommenen Verträge bleiben hinsichtlich der betroffenen Personen provisions- und wertungsfrei. In derartigen Fällen ist vom Abschlußvermittler eine Provisionsverzichtserklärung unterschreiben zu lassen. 8

9 Freie Heilfürsorge Absicherung von Polizeivollzugsbeamten 1) - Landesbeihilfe - Bundesland Freie Heilfürsorge Ausbildung Freie Heilfürsorge nach Ausbildung Absicherung Central Restkostentarife Baden-Württemberg ja ja KB AWG + PVB laufend Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt Berlin ja ja KB30 AWG + PVB laufend einfacher und mittlerer Dienst: ja gehobender und höherer Dienst: nein siehe Beihilfetabelle Seite 2 Bremen ja ja KB30 AWG + SZ2 AWG + PVB laufend Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Bayern, Thüringen ja Brandenburg Hamburg Niedersachsen Schleswig-Holstein 1) Weitere Hinweise siehe Seite 10. ja ja ja Einstellung ab ja, freie Heilfürsorge Einstellung vor Einstellungen zwischen und ja, freie Heilfürsorge Einstellungen vor und ab Einstellung ab Einstellung vor Wahlrecht freie Heilfürsorge oder Beihilfe Neu eingestellte oder versetzte Polizisten haben innerhalb von 6 Monaten ein Wahlrecht auf Beihilfe oder freie Heilfürsorge siehe Beihilfetabelle Seite 2 KB30 AWG + SZ2 AWG + PVB laufend siehe Beihilfetabelle Seite 2 KB30 AWG + SZ2 AWG + EKHT10 + PVB laufend siehe Beihilfetabelle Seite 2 ggf. KB30 AWG + SZ2 AWG + EKHT10 + PVB laufend siehe Beihilfetabelle Seite 2 KB30 AWG + SZ2 AWG + EKHT10 + PVB laufend Absicherung Central Zusatztarife Personen mit Anspruch auf freie Heilfürsorge siehe Seite 10 9

10 Absicherung von Soldaten und Vollzugsbeamten des Bundesgrenzschutzes 1) - Bundesbeihilfe - Personenkreis Freie Heilfürsorge aktive Dienstzeit Absicherung Central Restkostentarife Absicherung Central Zusatztarife 2) Berufssoldaten, Zeitsoldaten 3), Vollzugsbeamte des Bundesgrenzschutzes ja KB30 AWG + PVB laufend Tarife aus Mein Gesundheitsplan oder central.vita (ggf. Restkostentarif SZ2xx) Zu beachtende Hinweise! 1) für seine berücksichtigungsfähigen Familienangehörigen erhält der Beamte mit Freier Heilfürsorge die gleichen Beihilfen wie alle anderen Beihilfeberechtigten (Versicherungsschutz nach Restkostentarifen der Central; vgl. Seite 1 der Beihilfetabelle). Der Berufssoldat/Zeitsoldat selbst hat Anspruch auf sog. unentgeltliche truppenärztliche Versorgung. Dies ist eine Art Freie Heilfürsorge, so dass die gleiche Absicherung wie bei Personen mit Freier Heilfürsorge notwendig ist. 2) 3) Personen mit Anspruch auf Freie Heilfürsorge kann der Tarif GP(X) nicht angeboten werden, da keine Versicherungsfähigkeit gegeben ist. Nach diesen Tarifen versicherungsfähig sind ausschließlich Personen, die in der GKV versichert sind. Die Tarife aus Mein Gesundheitsplan oder central.vita können jedoch abgeschlossen werden. Besteht für den o.g. Personenkreis ein Beihilfeanspruch auf stationäre Wahlleistungen, ist nicht Tarif PlanS bzw. vitas sondern der stationäre Restkostentarif SZ2xx in der passenden Prozentstufe abzusichern. Von der Beihilfestelle muss bescheinigt werden, dass bei einer Inanspruchnahme von stationären Wahlleistungen ein Beihilfeanspruch von xx% besteht. dieser Personenkreis hat Anspruch auf Übergangsgebührnisse (75% der früheren Dienstbezüge) und damit verbunden Beihilfeanspruch von % nach der Dienstzeit bis maximal 15 Monate. Die Wehrpflicht (Absolvierung des Grundwehrdienstes) ist seit dem ausgesetzt. 10

Beihilfe Bund und Bundesländer auf einen Blick

Beihilfe Bund und Bundesländer auf einen Blick Beihilfe Bund und Bundesländer 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Bund 2-3 Baden-Württemberg 4-5 Bayern 6-7 Berlin 8-9 Brandenburg 10-11 Bremen 12-13 Hamburg 14-15 Hessen 16-17 Mecklenburg-Vorpommern 18-19

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 10

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 10 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 10 1. Allgemeines zur Krankenversicherung... 13 1.1 Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV)...... 13 1.1.1 Versicherungsbeitrag... 14 1.1.2 Zahnersatz.....

Mehr

Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: März 2009 Bestell-Nr. 11-010109-02 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 99 87-0

Mehr

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV PKV-Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: Januar 2005 2 Die private Krankenversicherung (PKV) bietet Beamten den passenden Versicherungsschutz, da ihre Tarife auf die Leistungen

Mehr

Heilfürsorge. für Polizisten, Soldaten und Feuerwehrleute (Anm.: Allein wegen Übersichtlichkeit/Platzersparnis wurde nur die männliche Form gewählt)

Heilfürsorge. für Polizisten, Soldaten und Feuerwehrleute (Anm.: Allein wegen Übersichtlichkeit/Platzersparnis wurde nur die männliche Form gewählt) Heilfürsorge für Polizisten, Soldaten und Feuerwehrleute (Anm.: Allein wegen Übersichtlichkeit/Platzersparnis wurde nur die männliche Form gewählt) Übersicht über die unterschiedlichen Regelungen der einzelnen

Mehr

Krankenversicherungssysteme Grundlagen Beihilfe, Heilfürsorge

Krankenversicherungssysteme Grundlagen Beihilfe, Heilfürsorge Krankenversicherungssysteme Grundlagen Beihilfe, Heilfürsorge Stand 05/2015 Ein Unternehmen der AXA Gruppe Agenda Allgemeine Versicherungspflicht zur KV Gilt das auch für Beamte? Beihilfe für Beamte Was,

Mehr

Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: August 2008 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 99 87-0 Telefax (0221) 99 87-39

Mehr

Information der Beihilfefestsetzungsstellen in Bayern

Information der Beihilfefestsetzungsstellen in Bayern 18.03.2005 Information der Beihilfefestsetzungsstellen in Bayern Öffnungsaktion der privaten Krankenversicherung für freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherte Beamte und Versorgungsempfänger

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger 2 Die private Krankenversicherung (PKV) war immer schon für Beamte besonders geeignet, da sie ihre Versicherungsleistungen

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 3/2005 04.03 2005 Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften hier: Öffnungsangebot der Privaten Krankenversicherung für freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt Continentale-Studie 2013: Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

12.1.5 Aufwendungen bei Krankheit

12.1.5 Aufwendungen bei Krankheit 12.1.5 Aufwendungen bei Krankheit Seit dem 1. April 2004 sind Wahlleistungen im Krankenhaus (Chefarztbehandlung, Zweibettzimmer) nur gegen Zahlung eines Betrags von 13,00 Euro monatlich je Beihilfeberechtigten

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Tarife KB, KBVV, SZ für Beihilfeberechtigte des Landes Bremen

Tarife KB, KBVV, SZ für Beihilfeberechtigte des Landes Bremen Z IELGRUPPE Durch Kombination geeigneter Stufen der Tarife KB, KBVV und SZ kann Personen mit Beihilfeanspruch nach den Beihilfevorschriften des Bundeslandes Bremen eine bedarfsgerechte Ergänzungsabsicherung

Mehr

Information für Beihilfeberechtigte des Freistaates Bayern

Information für Beihilfeberechtigte des Freistaates Bayern Information für Beihilfeberechtigte des Freistaates Bayern Öffnungsaktion der privaten Krankenversicherungsunternehmen für berücksichtigungsfähige Angehörige und Versorgungsempfänger/innen Sehr geehrte

Mehr

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Stand: März 2009 Bestell-Nr. 11-010109-01 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Stand: August 2008 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 99 87-0 Telefax

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Krankenversorgung Polizeibeamte

Krankenversorgung Polizeibeamte Private Krankenversicherung Krankenversorgung INFO FÜR VERTRIEBSPARTNER Stand Mai 2015 Ein Unternehmen der AXA Gruppe Die Polizei Fast 264.000 und Polizeibeamtinnen sorgen in den Bundesländern Deutschlands

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Beihilfe- Ergänzungstarif. Grundtarif **

Beihilfe- Ergänzungstarif. Grundtarif ** IHR Plus An GESUNDHEITSSCHUTZ für Beamte. Die private Krankenversicherung für Beamte. R+V-BeihilfeKonzept Beihilfe classic Beihilfe comfort Beihilfe premium Wahlleistungstarif Zweibettzimmer* Wahlleistungstarif

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2 Inhaltsverzeichnis Kranken...1 Kranken...2 Private Kranken Voll...3 Sie haben einen Vorteil, den viele andere nicht haben Sie können sich privat krankenversichern...3 Private Kranken Voll...4 Private Kranken

Mehr

Aktuelle Situation der Beamtenrechtsentwicklung nach Föderalismusreform aus besoldungs- und versorgungsrechtlicher Sicht (Stand: 20.12.

Aktuelle Situation der Beamtenrechtsentwicklung nach Föderalismusreform aus besoldungs- und versorgungsrechtlicher Sicht (Stand: 20.12. Aktuelle Situation der Beamtenrechtsentwicklung nach Föderalismusreform aus besoldungs- und versorgungsrechtlicher Sicht (Stand: 20.12.2006) Besoldungsrecht Einmalzahlung Sonderzahlung 1) Linearanpassung

Mehr

Krankenversorgung Feuerwehrbeamte (gem. Landesbeamtengesetz)

Krankenversorgung Feuerwehrbeamte (gem. Landesbeamtengesetz) Private Krankenversicherung Krankenversorgung (gem. Landesbeamtengesetz) INFO FÜR VERTRIEBSPARTNER Stand Mai 2015 Ein Unternehmen der AXA Gruppe in Deutschland sind Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr, welche

Mehr

Subsidiaritätsprinzip

Subsidiaritätsprinzip Subsidiaritätsprinzip Das Wichtigste in Kürze Beihilfen werden i. d. R. nur gewährt, wenn und soweit nicht durch die Ausschöpfung vorrangiger Ansprüche geholfen wird. Die aufgrund vorrangiger Regelungen

Mehr

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B.

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Private Krankenvollversicherung für Beamte Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Der richtige Schutz für Ihre Ansprüche. Mit der DBV als starkem Partner sichern Sie sich besondere Kompetenz

Mehr

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren Bremen Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren 1 Beihilfe und private Krankenversicherung Absicherung im Krankheitsfall: Sobald Ihr Referendariat beginnt, erhalten Sie Beihilfe. Diese

Mehr

Information. Grund für die Befreiungsmöglichkeit sind die Anrechnungs- und Kürzungsregelungen im Beamtenversorgungsrecht

Information. Grund für die Befreiungsmöglichkeit sind die Anrechnungs- und Kürzungsregelungen im Beamtenversorgungsrecht Information zur Befreiung von der Pflichtversicherung bei der Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen (VddB) und der Versorgungsanstalt der deutschen Kulturorchester (VddKO) bei Versorgungsansprüchen nach

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Gesundheit Der Beamte das unbekannte Wesen

Gesundheit Der Beamte das unbekannte Wesen Gesundheit Folie 1 Beihilfe Die Beihilfe ist eine eigenständige beamtenrechtliche Krankenfürsorge des Dienstherrn gegenüber dem Beamten und seiner Familie. Der Dienstherr trifft Vorkehrungen, dass der

Mehr

nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden Bundesbeihilfeverordnung (BBhV)

nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden nur als E-Mail HAUSANSCHRIFT Alt-Moabit 140 10557 Berlin POSTANSCHRIFT

Mehr

Hotel- und Gaststättengewerbe

Hotel- und Gaststättengewerbe Hotel- und Gaststättengewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 631.000 Beschäftigte. Es handelt sich um einen ausgesprochenen Niedriglohnbereich. 20 der 165 tariflichen Entgeltgruppen

Mehr

Satzungsleistungen (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50)

Satzungsleistungen (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50) Kasse (Stand: 1.1.2016) AOKenn AOK Baden-Württemberg AOK Bayern AOK Bremen/ Bremerhaven AOK Hessen AOK NordWest Satzungsleistungen (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40,

Mehr

Bestandsrichtlinien 3 Tarifwechsel

Bestandsrichtlinien 3 Tarifwechsel 3 Tarifwechsel Ein Tarifwechsel liegt vor, sofern für eine Versicherte Person einerseits ein oder mehrere Tarife beendet werden sollen. Gleichzeitig sollen andererseits zum selben Zeitpunkt ein oder mehrere

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Ordner I. Verordnung über Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen. Inhaltsübersicht

Ordner I. Verordnung über Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen. Inhaltsübersicht Seite 1 Ordner I Verordnung über Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen Inhaltsübersicht Teil I Teil II Einleitung zur Beihilfeverordnung (mit vergleichender Gegenüberstellung der alten und

Mehr

Für uns und unser medizinisch-therapeutisches Konzept ist es aber wichtig, dass Sie

Für uns und unser medizinisch-therapeutisches Konzept ist es aber wichtig, dass Sie Die Wollmarshöhe Kostenübersicht Stand 01. September 2011 Kosten (Stand 01.09.2011) Tagesfallpauschale 345,10 /Tag (290,- zzgl. gesetzlicher MwSt.) (daneben werden keine Wahlleistungen angeboten oder in

Mehr

Rundschreiben des BMI zur Tragweite krankenversicherungsrechtlicher Grundsatzentscheidungen

Rundschreiben des BMI zur Tragweite krankenversicherungsrechtlicher Grundsatzentscheidungen Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Landesbünde und Mitgliedsgewerkschaften des dbb beamtenbund und tarifunion

Mehr

Recht. Erleichterte Aufnahme in die Private Krankenversicherung für Beamten anfänger, gesetzlich versicherte Beamte und deren Angehörige

Recht. Erleichterte Aufnahme in die Private Krankenversicherung für Beamten anfänger, gesetzlich versicherte Beamte und deren Angehörige Recht Erleichterte Aufnahme in die Private Krankenversicherung für Beamten anfänger, gesetzlich versicherte Beamte und deren Angehörige Öffnungsaktionen der Privaten Krankenversicherung Stand: Februar

Mehr

BARMER GEK Zahnreport 2011

BARMER GEK Zahnreport 2011 BARMER GEK Zahnreport 2011 - Infografiken Infografik 1 Haben junge Männer Angst vor dem Zahnarzt? Infografik 2 Im Osten häufiger zum Zahnarzt Infografik 3 Zahnarztdichte im Osten höher Infografik 4 Bayern

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Tarife KBH, KBVV für Beihilfeberechtigte des Landes Hessen

Tarife KBH, KBVV für Beihilfeberechtigte des Landes Hessen Z IELGRUPPE Durch Kombination der Tarifstufe KBH30 mit geeigneten Stufen des Tarifs KBVV kann Personen mit Beihilfeanspruch nach den Beihilfevorschriften des Bundeslandes Hessen eine bedarfsgerechte Ergänzungsabsicherung

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 5.413 Befragte *) Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

Satzungsleistungen (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50)

Satzungsleistungen (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50) Kasse (Stand: 1.2.2015) AOKenn AOK Baden-Württemberg Satzungsleistungen (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50) 75% Erstattung für Versuche 1-3; Aufhebung der oberen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

9 1 8 08/11 04/12 Niedersachsen-Bremen e. V. Tarifgemeinschaft der Innungen

9 1 8 08/11 04/12 Niedersachsen-Bremen e. V. Tarifgemeinschaft der Innungen Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten 360.000 Beschäftigte. Niedriglohngruppen tauchen nur sehr vereinzelt auf (5 von 178 n). 90 % der Tarifgruppen liegen bei 10 und mehr. Tarifliche

Mehr

Hinweise. zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung

Hinweise. zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung Hinweise zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung Im Zusammenhang mit Ihrer Berufung in das Beamtenverhältnis haben Sie auch im Hinblick auf die Absicherung der Risiken in Krankheits- und Pflegefällen

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Recht. Erleichterte Aufnahme in die Private Krankenversicherung für Beamten anfänger, gesetzlich versicherte Beamte und deren Angehörige

Recht. Erleichterte Aufnahme in die Private Krankenversicherung für Beamten anfänger, gesetzlich versicherte Beamte und deren Angehörige Recht für Beamten anfänger, gesetzlich versicherte Beamte und deren Angehörige Öffnungsaktionen der Privaten Krankenversicherung für Beamten anfänger, gesetzlich versicherte Beamte und deren Angehörige

Mehr

Recht. Erleichterte Aufnahme in die Private Krankenversicherung für Beamten anfänger, gesetzlich versicherte Beamte und deren Angehörige

Recht. Erleichterte Aufnahme in die Private Krankenversicherung für Beamten anfänger, gesetzlich versicherte Beamte und deren Angehörige Recht Erleichterte Aufnahme in die Private Krankenversicherung für Beamten anfänger, gesetzlich versicherte Beamte und deren Angehörige Öffnungsaktionen der Privaten Krankenversicherung für Beamten anfänger,

Mehr

Bürgerforum München 28.10.2014. Beschäftigung und Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen

Bürgerforum München 28.10.2014. Beschäftigung und Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Bürgerforum München 28.10.2014 Beschäftigung und Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Ausgangssituation Menschen, die pflegebedürftig werden, möchten gerne weiterhin in ihrer vertrauten Umgebung

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Die Vorteile der betrieblichen Gesundheitsvorsorge

Die Vorteile der betrieblichen Gesundheitsvorsorge Die Vorteile der betrieblichen Gesundheitsvorsorge Die Gruppenversicherung der Central Die Gruppenversicherung bei der Central eine gute Wahl Gemeinsam das Beste erreichen Die Central ist die älteste private

Mehr

Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am 12.04.

Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am 12.04. Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am Seite 1 Beihilfeberechtigte Personen Beschäftigte im kirchlichen Dienst, deren

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U.

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Pflegelückenrechner Pflegevorsorge Flex-U Die wachsende Bedeutung der Pflege. In den kommenden Jahren

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Neue Bundesländer 255 von 255 Kommunen Stand: 01.01.2012 1.493 Spielhallenkonzessionen 1.108 Spielhallenstandorte 14.850 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Inhaltsangabe Wie sieht meine Versorgung im Krankheitsfall aus? 4 Ihre Absicherung im Krankheits- und Pflegefall 5 Wie sieht meine Versorgung bei

Mehr

Satzungsleistung (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50)

Satzungsleistung (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50) Kasse (Stand: 8.1.2015) AOKenn AOK Baden-Württemberg AOK Bremen/Bremerhaven AOK Hessen AOK Nordwest AOK PLUS AOK Rheinland/Hamburg AOK Rheinland-Pfalz/ AOK Sachsen-Anhalt Satzungsleistung (soweit nicht

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

Tarife KBHA, KBVVA für Beihilfeberechtigte in der Ausbildung bis Alter 33

Tarife KBHA, KBVVA für Beihilfeberechtigte in der Ausbildung bis Alter 33 Z IELGRUPPE Durch Kombination der Tarifstufe KBHA30 mit geeigneten Stufen des Tarifs KBVVA kann Personen in der Ausbildung mit Beihilfeanspruch nach den Beihilfevorschriften des Bundeslandes Hessen eine

Mehr

Anzahl Krankenhäuser 2012 nach Ländern*

Anzahl Krankenhäuser 2012 nach Ländern* Bremen Saarland Mecklenburg-Vorpommern Thüringen Sachsen-Anhalt Hamburg Brandenburg Sachsen Berlin Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Hessen Niedersachsen Baden-Württemberg Bayern Nordrhein-Westfalen 14

Mehr

Reformen im Beamtenrecht

Reformen im Beamtenrecht Wo dient und verdient man am besten? Eine Studie zum Beamtenminister des Jahres 2010 wurde erstellt im Auftrag der durch kam zu dem folgenden Ergebnis: Beamtenminister des Jahres 2010 ist der bayrische

Mehr

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär.

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. NAME: Daniela Fontara WOHNORT: Bonn ZIEL: Behandlung nach Maß PRODUKT: V.I.P. Tarife stationär Wie kann

Mehr

Satzungsleistung (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50)

Satzungsleistung (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50) Kasse (Stand: 8.1.2015) AOKenn AOK Baden-Württemberg AOK Bremen/Bremerhaven AOK Hessen AOK Nordwest AOK PLUS AOK Rheinland/Hamburg AOK Rheinland-Pfalz/ Saarland AOK Sachsen-Anhalt Satzungsleistung (soweit

Mehr

PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG: DIE BEIHILFE FÜR BEAMTE

PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG: DIE BEIHILFE FÜR BEAMTE PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG: DIE BEIHILFE FÜR BEAMTE PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG DIE BEIHILFE FÜR BEAMTE Der Staat zahlt für Beamte, Beamtenanwärter und Richter einen bestimmten Anteil der Krankheitskosten.

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Stand: November 2015 Beihilfe Erklärung zu den Wahlleistungen bis spätestens 31. Januar 2016 Neuregelungen zu den Aufwendungen zur Pflege Ende Juli hatte

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbeanmeldungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 111.044 109.218 106.566 105.476 109.124

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Krankenversicherungssysteme. Vertiefung - Heilfürsorge. Stand 01/2016. Ein Unternehmen der AXA Gruppe

Krankenversicherungssysteme. Vertiefung - Heilfürsorge. Stand 01/2016. Ein Unternehmen der AXA Gruppe Krankenversicherungssysteme Vertiefung - Heilfürsorge Stand 01/2016 Ein Unternehmen der AXA Gruppe Agenda Heilfürsorge Allgemeines Wer erhält Heilfürsorge? Wofür gibt es Heilfürsorge? Wann endet die Heilfürsorge?

Mehr

Präambel. Abschnitt 1 Allgemeines. 1 Geltungsbereich

Präambel. Abschnitt 1 Allgemeines. 1 Geltungsbereich Die Bundesrepublik Deutschland, das Land Baden-Württemberg, der Freistaat Bayern, das Land Berlin, das Land Brandenburg, die Freie Hansestadt Bremen, die Freie und Hansestadt Hamburg, das Land Hessen,

Mehr

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Veranstalter: Evangelische Schulstiftung in Bayern in der Wilhelm-Löhe-Schule

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

1. Berufsmäßige kommunale Wahlbeamte und Wahlbeamtinnen und sonstige Beamte und Beamtinnen im kommunalen Bereich

1. Berufsmäßige kommunale Wahlbeamte und Wahlbeamtinnen und sonstige Beamte und Beamtinnen im kommunalen Bereich 1. Berufsmäßige kommunale Wahlbeamte und Wahlbeamtinnen und sonstige Beamte und Beamtinnen im kommunalen Bereich 1. Berufsmäßige kommunale Wahlbeamte und Wahlbeamtinnen und sonstige Beamte und Beamtinnen

Mehr

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN 2009 Veränderung zum Anteil DSA zur 2008 Jugend Erwachsene Gesamt Vorjahr Bevölkerung des BL* Baden-Württemberg** 73.189 33.054 106.243 103.451 2.792 2,70% 0,99% Bayern 134.890 23.690 158.580 160.681-2.101-1,31%

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 BMJ-Ausbildungsstatistik Seite 1 Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 Von den geprüften Kandidaten Land Geprüfte**) bestanden bestanden mit der Note bestanden

Mehr

Infoblatt Beamte und Krankenversicherung

Infoblatt Beamte und Krankenversicherung Infoblatt Beamte und Krankenversicherung Der Bund der Versicherten e. V. (BdV) wurde 1982 gegründet und ist mit mehr als 50.000 Mitgliedern die einzige Organisation in Deutschland, die vollkommen unabhängig

Mehr

www.heilwesen.inter.de Wechseln lohnt sich!

www.heilwesen.inter.de Wechseln lohnt sich! www.heilwesen.inter.de Wechseln lohnt sich! Ausbildung INTER JAZ 300A Basis INTER JAK U Versicherbarer Personenkreis Medizin- und Zahnmedizinstudenten sowie studierende Kinder von Medizinern und Zahnmedizinern

Mehr

Zielgruppe: Beamtenanwärter. Ausbildungs-BONUS 50 seit 01/2014 NEU: Verbesserte Tarife zu 09/2014. Allianz Private Krankenversicherung 07/2014

Zielgruppe: Beamtenanwärter. Ausbildungs-BONUS 50 seit 01/2014 NEU: Verbesserte Tarife zu 09/2014. Allianz Private Krankenversicherung 07/2014 Zielgruppe: Beamtenanwärter Ausbildungs-BONUS 50 seit 01/2014 NEU: Verbesserte Tarife zu 09/2014 Allianz Private Krankenversicherung 07/2014 Das Beamtengeschäft bietet großes Potenzial: Über 100.000 Beamtenanwärter

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr