isonic 2000 PC Software Badger Meter Europa GmbH Revision 1.2 / Juni 2006 (Gültig für isonic PC Software Version 2.0.1)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "isonic 2000 PC Software Badger Meter Europa GmbH Revision 1.2 / Juni 2006 (Gültig für isonic PC Software Version 2.0.1)"

Transkript

1 Badger Meter Europa GmbH isonic 2000 PC Software Revision 1.2 / Juni 2006 (Gültig für isonic PC Software Version 2.0.1)

2 Inhaltsverzeichniss 1. Einführung Bildschirm Details Konfiguration - Allgemein Konfiguration - Applikationen Konfiguration Analogeingang Konfiguration Digital Konfiguration Analogausgang Konfiguration der Relais Konfiguration SMS Kommunikation - Anschliessen an isonic Signal Erfassung Arbeiten mit Ereignisdateien Arbeiten mit dem Datenspeicher Statistiken aus dem Datenspeicher Anhang 1, Duale Funktionen... 29

3 Einführung 1/30 1. Einführung Die PC Software für den Ultraschallpegel- und Durchflussmesser isonic ist eine maßgefertigte Software, die durch Windows unterstützt wird. Mit der Software können folgende Daten, bzw. Dateien erarbeitet werden: Erstellen von Konfigurationsdateien für Mehrfachbetrieb von isonic Erstellen von Muster Konfigurationsdateien, mit denen neue Gerätekonfigurationen erarbeitet werden können. Kommunikation mit isonic-geräten, mit serieller Schnittstelle, oder durch Einwählen. Datenfernauslesung und Konfiguration ist gewährleistet. Einfache Verwaltung, Speicherung und Überprüfung der Daten. Ausdruck und Betrachtung von Ereignisdaten. Moderne graphische Darstellung der Daten, die weiter bearbeitet werden können. Daten können exportiert werden, zur Weiterverarbeitung mit fremder Software. Direkte Signalverfolgung. Die Software ist mehrsprachig. Zur Auswahl stehen: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Afrikaans. Die gesamte Software, einschliesslich aller dargestellten Dateien, kann auch im Betrieb, auf eine andere Sprache umgestellt werden. Alle Konfigurationen, sowie der Inhalt des Ereignisspeichers und der des Datenspeichers, können über die Software ausgedruckt werden. Das Programm erlaubt spezielle Druckformatierungen für jeden Dateityp. Die Kommunikationsschnittstelle ist als Mehrfach - Dokument - Schnittstelle ausgelegt. Damit können mehrere Dateien gleichzeitig betrachtet und verändert werden. Alle Windows Standardfunktionen können als überlappende Menus (Kaskaden) oder als Mehrfach - Abbildungen, durch angepasste Fenster dargestellt werden. Systemvoraussetzungen: Prozessor: Pentium II; 500MHz Festplatte: 1 GB RAM-Speicher: 256 MB Display: 800 x 600 Pixel Betriebssoftware: Windows XP Schnittstelle: RS 232

4 Bildschirm Details 2/30 2. Bildschirm Details Nach Start des Programms erscheint diese Abbildung Menü Leiste Sprach- Auswahl Symbolleiste Verzeichnis / Baum Schnittstelle Am oberen Rand des Bildschirms befindet sich eine Menüleiste. Hier lassen sich die verschiedenen Funktionen auswählen. Über die Symbolleiste darunter, können verschiedene Standardfunktionen ausgewählt werden. Die grosse leere Fläche dient der Darstellung von Konfigurationen, Daten- und Ereignissdateien. Wenn das Programm hochgefahren wird, bleibt der Bildschirm zunächst leer, weil keine offenen Dateien vorhanden sind. Es sei denn, dass das Programm durch den Windows Explorer geöffnet und ein Dateityp ausgewählt wurde, der isonic kompatibel ist. (*.ibl, *.lrm, *.cfg). Über die Sprachauswahl können folgende Sprachen ausgewählt werden: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Afrikaans. Eine Sprache wird durch Anwählen installiert. Der gelbe Bereich links ist der Verzeichnisbaum. Hier kann der Betreiber die abgespeicherten Daten nachsehen, neue Einheiten anlegen und neue Konfigurationen eingeben. Die Verzeichnis-Baumschnittstelle arbeitet ähnlich wie die Windows -Explorer Schnittstelle. Durch Doppelklicken mit den umrahmten Pluszeichen wird der angewählte Bereich vergrössert. Durch Anklicken einer Position wird die entsprechende Datei geöffnet.

5 Bildschirm Details 3/30 Die folgenden Icons werden im Verzeichnis-Baum verwendet: Der blaue Haken zeigt an, dass diese Datei geöffnet ist. Hand-Icon bedeutet, dass diese Datei wird momentan angezeigt wird. Es handelt sich hier um eine Konfigurations-Datei. Dieser Icon zeigt den Anfang einer Verzweigung an, die Konfigurationsdateien, Ereignis- und Datendateien enthält. Ereignis-Datei-Icon (auf Text basierende Dateien). Dieser Icon steht für eine Datei, die graphisch dargestellt werden kann. Nachdem die entsprechenden Verzweigungen geöffnet wurden erscheint diese Abbildung: Die Programmüberschrift zeigt die Dateinamen der jeweils offenen Dateien an.

6 Bildschirm Details 4/30 Auf dem unten gezeigten Monitor sind drei Dateien geöffnet. Eine Masken-Datei (Factory Default USA), und zwei Dateien die gespeicherte Daten zeigen. Durch Anklicken der Punkte isonic-1, Data log, sowie der Dateien 0739 und 1506 kommt die Abbildung zustande. Die Masken sind so geartet, dass das Konfigurieren einer weiteren isonic einfach durchzuführen ist. Wenn eine weitere isonic installiert wird, können Konfigurationen durch Ziehen und Ablegen in die weitere isonic übernommen werden. Wenn die neue Konfiguration korrekt positioniert ist, kann damit eine neue Maske erstellt werden. Dies wird erreicht durch Anklicken von Konfiguration und dann File -> Save As. Es besteht die Möglichkeit eine Konfigurations-Datei von einer anderen Quelle zu importieren. Dazu muss die Option Import Konfiguration angeklickt werden. Dadurch wird eine neue isonic-einheit erstellt, mit dem Namen der importierten Datei. Durch die Mehrfach-Dateienansicht können mehrere Messdaten gleichzeitig eingesehen werden. Mit dem Windows Pulldown Menü (Klappmenü) können Dateien überlappt werden (Kaskaden) und mehrere Datenfenster horizontal oder vertikal angeordnet werden. Die verschiedenen Datenfenster können nach Bedarf angeordnet werden.

7 Konfiguration - Allgemein 5/30 3. Konfiguration - Allgemein Wenn eine Konfigurationsdatei angeklickt wird, erscheint diese Abbildung. Diese Maske ist die erste von 6 Konfigurationsmasken, mit denen eine Messstelle komplett konfiguriert werden kann. Durch Anklicken von: Allgemeines, Anwendung, Analoge Eingabe, Digital, Analoge Ausgabe, Relais und SMS, kann der Betreiber alle Parameter konfigurieren. Das Menü Allgemeines enthält folgende Untermenüs: Adresse ; Dieser Menüpunkt, unter Kommunikation, wird ausgewählt, wenn ein Gerät an eine RS485 Schleife angeschlossen wird. Port2 ; legt die Art der Datenübertragung fest. Die Auswahl STALK arbeitet mit einem handelsüblichen Protokoll das RS232/RS485 oder ein Modem unterstützt. Das Protokoll ermöglicht den Einblick in Momentanwerte und Zustände, das Auslesen des Datenspeichers, und Änderungen der Konfiguration. Die Auswahl TEXT veranlasst das Gerät im Sekundentakt neue Daten zu präsentieren. Diese können auf einfache Weise, über eine Schnittstelle, an ein Gerät zur Datenerfassung weitergeleitet werden. Ein Haken im Kästchen MODEM zeigt an, ob Port2 über ein Modem verfügt. Wenn ja, wird isonic das Modem automatisch initialisieren, die Verbindung aufbauen und dann den ausgewählten Übertragungsmodus implementieren.(stalk oder TEXT). Die Software unterstützt standard AT kompatible Modems, sowie GSM Modems. Wird mit einer PIN gearbeitet, ist diese im Feld Initialisierung einzutragen.

8 Konfiguration - Allgemein 6/30 Telefon der Einheit ; dient zur Kommunikation mit dem isonic-gerät über Telefon. Die Telefonnummer wird im Feld Telefon der Einheit eingetragen. (Feld Modem aktivieren). Initialisierung ; In diesem Feld können spezielle Anweisungen zur Konfiguration des Modems hinterlegt werden. Es sind Standard AT Befehlssätze, die, sollten es mehrere sein, durch dieses Zeichen getrennt werden müssen. Einheiten ; In diesem Menüpunkt werden Maßeinheiten und das Datumsformat eingestellt. Das isonic unterstützt folgende Einheiten und Formate: o Temperatur: C, F o Höhenmessung: mm, m, inch, ft o Volumenmessung: m 3, l, acft (Acre Feet), gal(usa), gal(uk), bbl (Barrel) o Durchfluss: m 3 /s, m 3 /d, l/s, cfs, Mgd(USA), gpm(usa), Mgd(UK), gpm(uk) Datumsformat ; Das Datumsformat wird für das Display verwendet. Sprachen ; Folgende Sprachen stehen zur Auswahl: Englisch, Französisch, Spanisch, Afrikaans und Deutsch. Datenspeicherung ; Unter diesem Menüpunkt kann der Datenspeicher aktiviert werden. Die Zeitintervalle sind wählbar von 1 bis 255 Minuten. Hinweis: Wenn die Daten ereignisgesteuert eingelesen werden, geschieht dies asynchron zum eingestellten Intervall, da Daten nur dann eingelesen werden, wenn ein relevantes Ereignis ansteht. Der Datenspeicher kann insgesamt 1000 Ereignisse und Einzeldaten aufzeichnen. Wenn das Zeitintervall 1 min beträgt, können 32 Tage lang Daten aufgenommen werden. Wird das Intervall verlängert, erhöht sich auch die Zahl der Tage entsprechend. Bei einem Intervall von 5 min verlängert sich die Messzeit auf ca. 5 Monate. Stromersparnis ; Im Energiesparmodus schaltet das Gerät den Speicher nach einer Messung ab und beim nächsten Intervall wieder ein. Fehlerverzögerung ; Dieser Faktor legt fest, wie lange der zuletzt korrekt gemessene Wert angezeigt werden soll. Wird kein verwertbares Echo-Signal empfangen, steht der zuletzt gemessene gute Wert so lange in der Anzeige, bis der eingestellte Wert abgelaufen ist.

9 Konfiguration - Applikationen 7/30 4. Konfiguration - Applikationen Mit dieser Maske werden die Umsetzer konfiguriert. Ein Häkchen im Feld Aktiviert aktiviert oder deaktiviert den Umsetzer. Unter dem Menü Anwendung gibt es folgende Untermenüs: Name ; Ab der isonic Version ist es möglich, den Ein- und Ausgängen der isonic einen Namen zu geben. Der Betreiber kann Sensoren, Digitaleingängen, Relais und Analogausgängen anwendungsspezifische Namen geben. Dies ist allerdings nur mit der PC-Software möglich. Diese speziellen Namen werden über GSM Kommunikation in der isonic angezeigt. Die Namen dürfen maximal 15 Zeichen lang sein. In einigen Bildschirmdarstellungen wird diese Zeichenfolge verkürzt. Im System GSM sind einige spezielle Buchstaben nicht vorhanden. (Es wird die GSM Version benützt) Diese werden in Standard ASCII Zeichen konvertiert. (Siehe Seite 9) Modell ; Hier wird der Sensor Typ eingegeben, der an den Sensor Anschluss 1 der isonic angeschlossen ist. Drei Standardtypen sind verfügbar: 20, 34 und 52 khz. Zusätzlich gibt es spezielle Sensoren, die durch Anklicken von Sonstige ausgewählt werden. Nun ist auch das Feld Frequenz aktiv und die entsprechende Frequenz kann eingegeben werden. Typ ; Hier kann die Art der Messung eingegeben werden. Zur Auswahl stehen: Stufe (Pegel) Volumen, Fluss (Durchfluss), Funktion oder Schallgeschwindigkeit. Die Software Schnittstelle in der Mitte der Abbildung ändert die Darstellung entsprechend der Auswahl unter TYP. Funktion wird dann aktiviert, wenn der Betreiber die beiden Sensoren für eine kombinierte Messung verwenden will. Das Kästchen Schallgeschwindigkeit wird aktiviert, wenn die Messstelle schwierige Bedingungen aufweist. In einem solchen Fall wird ein Sensor mit Kompensation an den Anschluss 2 der isonic angeschlossen.

10 Konfiguration - Applikationen 8/30 Funktion : wird nur aktiviert, wenn Funktion unter TYP angewählt wurde. Hier kann eine kombinierte Arbeitsweise ausgewählt werden. Es sind wählbar: Addieren, Subtrahieren, Durchschnitt und Durchflussdifferenz. Diese Konfiguration kann schwierig sein. Im Abschnitt Anhang 1 Duale Funktionen sind Details nachzulesen. Alarm : kann aktiviert oder deaktiviert werden. Die Einstellungen für Hochalarm und Tiefalarm beziehen sich jeweils auf 100% des Messwertes. Das Signal für Hochalarm geht auf Ein, wenn der obere Wert von 95% erreicht, bzw. überschritten wird, und auf Aus, wenn der Wert 93% unterschritten wird. Dasselbe gilt für den Tiefalarm. Im Beispiel ist die obere Alarmschwelle 95%, die untere 5% und die Hysterese 2%. Alarm EIN Alarm AUS 100% 95% 93% 7% 5% Alarm AUS Alarm EIN Im Beispiel geht der Alarm auf EIN, wenn der Messwert 95% erreicht hat und erst wieder auf AUS, wenn dieser 93% unterschreitet. Am unteren Ende schaltet der Alarm auf EIN, wenn der Messwert 5% erreicht hat und geht auf AUS, wenn 7% erreicht sind. Hinweis: 0% und 100% beziehen sich auf die Minimum- und Maximumwerte die unter TYP bei Stufe (Pegel), Volumen oder Durchfluss eingestellt sind. Dies hat zur Folge, dass 0% ein grösserer Wert als 100% sein kann.

11 Konfiguration - Applikationen 9/30 Wird Echo Verarbeitung angeklickt erscheint folgendes Bild: Filter ; In dieser Maske werden die Echo-Signale eines Umsetzers gemittelt. Eingabewerte sind: 0, 16, 32, 64 und 128. Wenn sehr schnell fluktuierende Echos registriert werden, sollte eine kleinere Mittlungs-Zahl gewählt werden. Für eine grössere Stabilität kann eine größere Zahl gewählt werden. Totzone : Mit diesem Menüpunkt wird der Bereich konfiguriert, in dem nicht gemessen wird. Die verschiedenen Umsetzer haben unterschiedliche Totzonen. Der Betreiber muss in der Lage sein, einen Bereich zu wählen, in dem nicht gemessen wird. Tempo ; Unter Tempo wird die Wiederholungsrate der Sendeimpulse festgelegt. Zur Auswahl stehen: Schnell, Mittelmäßig und Langsam. Das System kann durch diese Einstellungen auf schnelle Änderungen reagieren und in Kombination mit den Einstellungen unter Filter eine lange Periode der Stabilität erreichen. Gewinn ; (Verstärkung) Durch einen Eintrag bei Gewinn kann der Anwender die Anlage optimieren. Eine Verstärkung des Messsignals über den ganzen Messbereich ist möglich. Bei einer schwierigen Messstelle sollte ein hoher Wert gewählt werden. Wird In einem Tank gemessen, kann es von Vorteil sein 0-Gewinn einzustellen. Der mittlere Bereich in der Maske Anwendung, zeigt unter Typ Stufe, Volumen oder Fluss, je nachdem was aktiviert wurde. Applikationen Auswahl: Stufe, (Pegel) Hier werden die Min- und Max-Werte der Füllhöhe eingegeben. Die Werte können in beliebigen Einheiten gewählt werden. Volumen, Im Feld min max (0% und 100%) werden die Eckpunkte festgelegt. Durch Anklicken der Leiste Tank Auswählen erscheint die Maske Tank Setup und die Tankform kann bestimmt werden.

12 Konfiguration - Applikationen 10/30 Hier wird der Tank beschrieben dessen Inhalt gemessen werden soll. Das Volumen wird in jedem Fall durch die isonic berechnet, wie ausgewählt in allgemeine Einstellungen. Folgende Tankformen können berechnet werden: Vertikaler Zylinder; Für diese Berechnung sind nur zwei Parameter erforderlich: Der Abstand von Tankboden bis Unterkante Umsetzer und der Tank-Durchmesser. Vertikaler Zylinder + Konus; Berechnung wie beim vertikalen Zylinder plus den Inhalt des Konus. In einem extra Feld kann die Kegelhöhe eingegeben werden. isonic berechnet den Inhalt entsprechend den eingegebenen Daten. Horizontaler Zylinder; Für diese Berechnung sind drei Parameter notwendig: Abstand vom Boden bis Unterkante Umsetzer, Durchmesser und Tanklänge. Kugel; Zur Berechnung sind erforderlich: Abstand vom Boden bis Unterkante Umsetzer und Kugel-Durchmesser. Skaliert (Kalibrierter Tank mit Skala) Hier kann man auf einfache Weise einen kalibrierten Tank eingeben. Zur Berechnung genügen der Skalenwert und der Abstand vom Boden zur Unterkante Umsetzer. Kundenspezifisch. Tanks mit besonderen Formen werden durch Anklicken von Kundenspezifisch konfiguriert. Zur Berechnung sind erforderlich: Der Abstand vom Boden zur Unterkante Umsetzer und eine Tabelle mit einer Beziehung Pegel / Volumen. Die Werte der Tabelle sind in die Maske Kundenspezifisch einzutragen. Fluss (Durchfluss). Mit dieser Maske werden Wehre (Stau) und Messrinnen konfiguriert. Nach Anklicken von Stau Auswählen erscheint diese Maske.

13 Konfiguration - Applikationen 11/30 Hier wird das Messprinzip spezifiziert. Zur Auswahl stehen: V-Kerbe-Wehr Rechteckiges Wehr Kontrahiert ( Contr. Rect. ) Rechteckiges Wehr unterdrückt ( Suppr. Rect. ) Trapezförmiges Wehr (Cipolletti) Parshall Kanal Leopold-Lagco Kanal Das letzte Eingabe-Menü ist die kundenspezifische Tabelle. Hier kann eine Messung spezifiziert werden, die vom Standard abweicht. 15 Werte einer Q/H-Beziehung können in die Tabelle eingetragen werden. Die beiden Schaltflächen Manning und Venturi geben weitere Unterstützung für spezielle Messungen. Jede der beiden Schaltflächen veranlasst die PC-Software die kundenspezifische Tabelle der jeweiligen Applikation einzutragen. Hinweis: Berechnungen nach Mannings gelten nur für teilgefüllte Kanäle und Rohre. Die Tabelle für Rauhigkeit enthält nur Näherungswerte.

14 Konfiguration - Analogeingang 12/30 5. Konfiguration Analogeingabe Mit dieser Maske werden die beiden Analogeingänge der isonic konfiguriert. Folgende Funktionen sind möglich: Daten einlesen Alarm Eingang Zur Überwachung eines Relais Zur Überwachung eines Analogausgangs Das Feld Aktiviert zeigt an, ob ein Analogeingang aktiviert ist. Unter Typ wird das Signal spezifiziert, entweder 4-20 ma oder 0-5 V. Die Arbeitsweise der Funktion Alarm ist immer die gleiche. Die Hysterese wird verwendet, um beim Erreichen einer Alarmschwelle ein ständiges Springen zwischen Alarm EIN und AUS zu vermeiden. Im Beispiel oben wird Alarm bei 95% ausgelöst und bei 93% beendet. Die untere Einschalt-Schwelle liegt bei 5% und bei 7% wird der Alarm beendet.

15 Konfiguration - Digital 13/30 6. Konfiguration Digital Die Digitaleingänge dienen als Steuerleitungen zur Prozessüberwachung, oder als Zählimpulseingang für einen Wasserzähler, oder einem ähnlichen Gerät. Ist der Eingang als Kontrolleingang konfiguriert, kann der Betreiber bestimmen, welches der 4 Relais aktiviert wird. Wenn der Eingang aktiv ist, wird das Relais abschalten, ohne Rücksicht auf andere Messwerte. Die invertierte Logik erlaubt die Konfiguration negativer Logik. Ist diese aktiviert wird das betroffene Relais abschalten, wenn der Eingang deaktiviert ist. Eine typische Anwendung dieser Konfiguration ist ein Alarm bei Prozessausfall und Deaktivierung der Kontrollfunktion. Wenn der Eingang als Zähleingang konfiguriert ist, hält der Zähler das Ergebnis jeweils bis zum Ablauf der eingestellten Zeit und wird dann abgespeichert. Mit Beginn des Zeitfensters wird der angezeigte Wert gelöscht. Die Skala zeigt die Wertigkeit der Zählimpulse. Wenn das Volumen in m 3 eingegeben wurde, entspricht jeder Zählschritt einem m 3.

16 Konfiguration - Analogausgang 14/30 7. Konfiguration Analoge Ausgabe Mit dieser Maske werden die beiden Analogausgänge der isonic konfiguriert. Die Analogausgänge liefern jeweils einen Stromausgang von 4-20 ma. Diese können entweder ein Messsignal nur wiederholen (Retransmit), oder einen Sollwert regeln (PID). Der Überwachungskanal kann sowohl beiden Umsetzern, wie auch den beiden A/D- Konvertern zugeordnet werden. Der Name der überwachten Komponente kann im Feld Name eingegeben werden. Im Fall der Wiederholung (Retransmit) wird der Stromausgang einer Messwertspanne zugeordnet (ein Messwert ist z. B. die durch einen Umsetzer gemessene Distanz, bevor dieser Wert in ein Volumen umgerechnet wird). Das 4-20 ma Signal wird zwischen den zwei eingestellten Prozentwerten durch die isonic interpoliert. Das Fehlerstromsignal steht an, wenn ein fehlerhaftes Eingangssignal erkannt wird. (z. B. kein Echo-Signal) Ist das Feld Sollwertregelung aktiv, wird eine PID-Sollwertregelung in Gang gesetzt. Der Stromausgang der Kanäle reagiert auf Änderungen der Messwerte. isonic regelt den Prozess so, dass der Istwert stets dem Sollwert entspricht. Im Feld Tätigkeit kann die Regelfunktion Direkt oder Umgekehrt ausgewählt werden. Die PID-Werte können durch den Betreiber individuell bestimmt werden, um dem Regelprozess die notwendige Reaktion und Stabilität zu geben. Weitere Details können über das Internet, oder durch ein PID-Handbuch erworben werden.

17 Konfiguration - Analogausgang 15/30 Die Konfiguration der Totzone definiert den Bereich um den Sollwert, in dem das Ausgangssignal stabil gehalten wird. Erfolgt die Regelung von außerhalb der Totzone, kann das Ausgangssignal nur dann konstant sein, wenn das Eingangssignal den Sollwert überschritten hat (bekannt als Null-Grenzübergang). Ist z.b. der Sollwert auf 30% eingestellt und die Totzone auf 1%, wird das Ausgangssignal für die Prozesswerte zwischen 31% und 29% stabil bleiben. Der Wert für die Totzone wird jeweils dem Prozess angepasst, er hängt komplett von der gewünschten Dynamik des überwachten Gerätes ab. Durch das oben angeführte ist es möglich, dass jeder Ausgangskanal einen individuellen Signalausgang, basierend auf einem individuellen Eingangssignal, kontrollieren kann. Zusätzlich zu dieser Betriebsart ist es auch möglich beide Signalausgänge zu verbinden und damit nur einen Prozess zu steuern. Dies wird erreicht durch ein Ja beim Menüpunkt Verbunden. In diesem Fall werden die PID-Parameter den DAC1 entnommen. Das Resultat ist, dass beide Ausgänge einen Prozess kontrollieren, wobei sich die Ausgangssignale im Punkt 4mA spiegeln. Der gesamte Regelbereich ist unten graphisch dargestellt. Regelbereich: Ausgang 1 Ausgang 2 20mA 4mA 4mA 20mA 100% 50% 0% Die beiden Ausgänge schliessen sich wechselseitig aus. Wenn im Bereich von 100%-50% geregelt wird, ist der Ausgang 1 aktiv, während Ausgang 2 4mA anzeigt. Wird im Bereich von 50%-0% geregelt ist der Ausgang 1 auf 4mA, Ausgang 2 ist aktiv. Beispiel: Wasser wird über Ventil 1 entnommen, oder über Ventil 2 zugeführt. Beide Ventile sind an je einen Analogausgang angeschlossen, wobei die Betriebsart Verbunden aktiviert ist. Angenommen beide Ventile sind geschlossen (4mA). Dann wird folgendes ablaufen: Wenn der Sollwert auf 30% eingestellt ist, der Istwert aber 35% beträgt, wird der Analogausgang 1 entsprechend reagieren. Der Analogausgang 2 bleibt bei 4mA. Dies bedeutet, dass Ventil 1 öffnet, während Ventil 2 geschlossen bleibt. Geht der Durchfluss auf 30% zurück, wird die Ventilstellung beibehalten. Bei abnehmenden Q wird Ventil 1 / Ausgang 1 schliessen. Wird Q zu klein wird Ventil 2 / Ausgang 2 öffnen, Ventil 1 bleibt geschlossen.

18 Konfiguration der Relais 16/30 8. Konfiguration der Relais In dieser Maske kann die Wirkungsweise von 4 Relais konfiguriert werden. Das 5. Ralais ist für Alarm-Signale reserviert. Jedes Relais kann einen bestimmten Prozess-parameter überwachen, aber ein bestimmter Parameter kann durch mehrere Ventile überwacht werden. Außerdem sind zwei Zeitschalter vorhanden mit denen die Relais geschaltet werden können. Mit dem Zeitschalter für Täglich kann ein Relais für eine bestimmte Zeit deaktiviert werden. Der 2. Zeitschalter arbeitet periodisch. Damit kann ein Relais für eine bestimmte Zeit im Wechsel aktiviert, oder deaktiviert werden. Die Funktion der Zeitschalter lässt sich mit Messparametern kombinieren, dabei hat die Zeitschalter- Funktion immer Priorität. Der Zeitschalter Täglich hat Priorität vor Periodisch. Ist ein Zeitschalter mit einem Sensor kombiniert, kann dieser die Funktion eines Relais nur deaktivieren. Digitale Eingänge haben absolute Priorität. Wenn ein konfigurierter Eingang aktiv ist, ist ein angeschlossenes Ralais definitiv ausgeschaltet. Die Maske zeigt folgende Eingabemöglichkeiten: Aktiviert von. Hier wird eine Funktion ausgewählt. Zur Wahl stehen: Umwandler 1 und 2 und analoge Eingabe 1 und 2. Wählt der Betreiber eine Zeitschalt-Funktion, muss er im Feld Aktiviert von Keine anklicken. Zeitschalter, Dieser hat 3 Betriebsarten: Deaktiviert, Täglich und Täglich + Periodisch. Voraussetzung für die Betriebsart Periodisch ist, dass die beiden Zeitwerte identisch sind. Sensor, definiert bei welchem Wert der Prozessvariablen ein Relais geschaltet wird. Das Programm zeigt die Arbeitsweise des Relais graphisch.

19 Konfiguration der Relais 17/ Ein 0 Aus 10.0 Das Relais im oberen Bild wird einschalten wenn der Prozesswert auf 10% gesunken ist, und erst bei 90% wieder ausschalten Bei invertierter Konfiguration: Das Relais schaltet ein, wenn der Prozesswert 90% erreicht und geht auf Aus, wenn 10% unterschritten werden. Täglich, Definiert die zeitlichen Schaltpunkte. Diese dürfen nicht identisch sein, da dies die Funktion verhindert, auch wenn Täglich aktiviert ist. Digitale Eingänge als Steuerleitungen, informiert den Betreiber welche digitalen Eingänge so konfiguriert sind, dass ein Relais gesteuert wird. Pumpen Rotation, Diese Option ermöglicht Pumpenwechsel mit einem Relais. Das für diesen Zweck ausgewählte Relais wird automatisch zwei Pumpen so in Betrieb nehmen, dass der Verschleiss beider Pumpen etwa gleich ist. Diese Funktion ist sehr nützlich wenn mehrere Pumpen einen Tank befüllen. Außerdem können die Pumpen so gesteuert werden, dass jede Pumpe etwa die gleiche Zahl von Betriebsstunden aufweist. Sind digitale Eingänge aktiviert, kann damit eine Pumpe aus dem Betrieb genommen werden, z.b. zur Reparatur, während der Betrieb mit anderen Pumpen weitergehen kann. Periodisch, definiert die Zeitspannen nach denen ein- bzw. ausgeschaltet wird. Verzögerung Vorher, definiert die Verzögerung einer Zustandsänderung eines Relais. Alle Relais (Alarm oder normal) können in ihrer Funktion verzögert werden, das betrifft Einschalten und Ausschalten. Die Verzögerung kann s betragen. Das Relais reagiert erst nach Ablauf der eingestellten Zeit auf ein Signal. Bei Eingabe von 0 s ergibt sich keine Verzögerung. Man kann z.b. bei Relais EIN 10 s und bei Aus 0 s eingeben. Eine Verzögerung bei EIN von 0 und einem AUS Wert >0 deutet nachdrücklich auf falsche Prozesszustände hin, Eine Verzögerung bei AUS von 0 und ein Wert >0 bei EIN würde falsche Prozesszustände herausfiltern. Verzögerungen sind nur anwendbar, wenn sie mit Prozesswerten in Beziehung stehen. Ein Alarmsignal das durch einen digitalen Eingang ausgelöst wird, hat keine Verzögerung. Ein normales Relais das durch einen Zeitschalter gesteuert wird hat auch keine Verzögerung. Ist ein periodischer Zeitschalter mit einem Prozessrelais verbunden, wird der Zeitschalter seinen Zyklus erst nach Ablauf der eingestellten Verzögerung beginnen und damit den Prozess in der üblichen Weise synchronisieren. 90.0

20 Konfiguration der Relais 18/30 Ein Zugang zu einer Ereignisdatei für Alarmsignale ist erst nach Ablauf der Verzögerungszeit möglich, bzw. nachdem das Relais den Alarm geschaltet hat. Auslieferungszustand = 0 s Verzögerung. Die Schaltschwellen der Ralais werden berechnet unter Berücksichtigung der 0% und der 100% Werte des Kanals der gemessen wird. Die Berechnung der %-Sätze ist wie folgt: Messwert - 0%-Wert 100%-Wert - 0%-Wert Beispiel 1: Der 0% - Wert ist kleiner als der 100% Wert. Der 0% Wert ist = 100mm Der 100% Wert = 1000mm Die gemessene Distanz = 300mm = 0,222 x 100% = 22,2% Beispiel 2: Hier ist der 0% Wert größer als der 100% Wert. Der 0% Wert ist = 1000mm Der 100% Wert = 100mm Die gemessene Distanz = 300mm = % = 77.7% Die Prozentsätze sind auch verfügbar über bestimmte Dateien der isonic. Hier einige Beispiele für Relais Konfigurationen: Ein Tank wird mit Grundwasser gefüllt und an einen Haushalt weitergeleitet. Die Grundwasserpumpe soll erst ansprechen, wenn der Pegel im Tank unter 50% fällt. Desweiteren darf der Tank nicht über 50% gefüllt werden. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, muss Relais Ein auf 50%, und Relais Aus auf 95% gesetzt werden. Fällt der Pegel unter 50% schaltet das Relais die Pumpe ein, und erst dann wieder aus, wenn der Pegel 95% erreicht hat. Ein Vorratstank gibt seinen Inhalt an verschiedene Stellen weiter. Vom Tank kann nur Wasser entnommen werden, wenn der Pegel über 50% ist. Sinkt der Pegel auf die kritische Grösse von 10% ab, wird der Abfluss durch ein Ventil geschlossen. Für diesen Fall wird Relais Ein auf 50%, und Relais Aus auf 10% gesetzt. Das Ventil wird öffnen wenn der Pegel über 50% liegt, und erst schliessen, wenn der Pegel auf 10% gefallen ist. Viele weitere Kombinationen sind möglich. Die Umschaltkontakte der Relais (NO / NC) erlauben weitere logische Kombinationen.

21 Konfiguration - SMS 19/30 9. Konfiguration SMS Die Software der isonic Geräte unterstützt Standard GSM Modems. GSM Modems dienen für normalen Datentransfer, Alarmmeldungen mit SMS und der Übermittlung von Zustandsmeldungen. Die Stations-Identität ist ein Textelement der in einer SMS angibt, von welcher Stelle die Nachricht kommt. Besteht ein Alarmzustand, wird ohne Aufforderung eine SMS an die Mobiltelefone #1 and #2 geschickt. Gibt der Betreiber nur eine Telefonnummer ein, wird auch nur ein Mobiltelefon angesprochen. SMS ist nur dann aktiv, wenn mindestens die Nr. von Mobiltelefon # 1 eingegeben wurde. Die Felder für Geräte-Telefon und Initialisierung sind identisch mit denen der Seite Konfiguration- Allgemein. Mehr Informationen können der Seite 7 entnommen werden. Das Feld Pin ist optional, es enthält den Pin Code der SIM-Karte für das GSM Modem. Ist dieses Feld ausgefüllt unterstellt isonic, dass der Pin beim Anfahren der Anlage dem Modem übermittelt wurde. Unter Verfügbare Anreize für SMS Meldungen kann der Betreiber auswählen, von welchen Ereignissen eine Alarmmeldung an das mobile GSM Telefon gehen soll. Zusätzlich zu dieser Funktion kann der Betreiber isonic über das GSM Telefon abfragen. isonic ist in der Lage, eine SMS Nachricht zu beantworten. Eine Nachfrage muss folgenden Inhalt aufweisen:

22 Konfiguration - SMS 20/30 Die ersten 4 Zeichen müssen mit dem Passwort identisch sein. Das 5. Zeichen muss eine 0 sein. ISonic beantwortet die Abfrage an den Urheber. Mit anderen Worten, wenn das Passwort 1234 ist, muss der SMS Inhalt sein. isonic wird eine SMS an den Anfrager senden, mit allen momentanen Messwerten. Alle Ereignis-Meldungen können kundenspezifisch dargestellt werden, durch Rechts- Klicken der Nachricht. Die maximale Länge der Botschaft ist 44 Zeichen. Die kundenspezifische Aufbereitung ist nur über die PC-Software möglich. Der Betreiber kann alle Nachrichten ersetzen, durch die sprachspezifischen Standardwert-Strings, mit einer Taste am Ende der Nachrichtenliste. Das Format der übermittelten SMS ist wie folgt: Station: [Kanal Name-] Nachricht ; Wenn das Ereignis nicht zu einem bestimmten Kanal gehört (Daten gelöscht) wird auch kein Name angegeben. Der Name des Kanals ist kundenspezifisch in (1). Hinweis: Kundenspezifische Strings werden nicht übersetzt, egal ob es ein Name, oder eine SMS ist. Außerdem kann der Betreiber isonic mit einem GSM Telefon abfragen. Erhält isonic eine SMS von einem Mobiltelefon, mit einer bestimmten Nachricht, geht eine Antwort zurück. Eine Anfrage muss wie folgt gestaltet sein: Die ersten 4 Zeichen müssen mit dem Passwort identisch sein. Das 5. Zeichen muss ein Befehlszeichen sein. Kommt eine solche Nachricht bei isonic an, geht eine passende Antwort an den Absender der SMS. Zulässige Zustandsabfragen sind: 0 für Zustands-Anfrage. Die Rückmeldung, nur bei aktiven Kanälen, enthält den Kanalnamen und ist korrekt formatiert. S Sensor Status D Digital Eingänge R Relais Status A Analog Eingänge Wenn mehrere Kanäle aktiv sind, ist es möglich, dass die maximale Zeichenzahl für eine SMS überschritten wird. Trifft dies zu wird die Nachricht gekürzt. Beispiel: Wenn das Passwort einer isonic 1234 ist, sollte die SMS die Zeichen beinhalten. isonic wird eine SMS zurückschicken mit den aktuellen Messdaten. Es ist auch möglich die Arbeitsweise einer isonic durch eine SMS zu überwachen. Die Schaltpunkte eines Analogausgangs, der für PID-Regelung konfiguriert ist, können auch durch eine SMS-Nachricht geändert werden. xxxxcddd.d spezifiziert den Kanal c (1 oder 2) zu ddd.d Prozent; z. B Dieser Datenstring setzt den 1. Schaltpunkt des Kanals auf 35,5%. Nach erfolgreicher Eingabe des neuen Parameters erfolgt über eine SMS eine Bestätigung an den Absender. Die Anfrage, einen Schaltpunkt auf 0 zu setzen wird ignoriert. (0,1% ist der kleinst möglliche Wert). Der 2. Kanal von einem verbundenen Paar wird diese Meldung (0%) ignorieren.

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Global Netz Software Bedienungsanleitung Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 2 2.0 Kunden System Anforderungen 4 3.0 Web Software 5 3.1 Internet Seite 5 3.2

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

1 Einleitung R1 Radon Monitor Geräte- und Softwarebeschreibung Der R1 Radon Monitor ist ein einfach zu bedienendes, netzbetriebenes aktives Messgerät zur kontinuierlichen Bestimmung der 222 Rn-Aktivitätskonzentration

Mehr

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH LogConnect V2.00 Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH Kurzanleitung 6/2015 LogConnect ist eine Software, die Sie beim individuellen Einstellen Ihres LOG32TH unterstützt. LogConnect gibt Ihnen

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen Schritt-für-Schritt WebRTU Anleitungen 1. Lokale Ein- und Ausgänge einlesen 2. Daten externer Geräte einlesen 3. Daten an externe Geräte senden 4. Modem einstellen 5. SMS-Alarmierung bei Grenzwertüberschreitung

Mehr

Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren Usernamen und Passwort eingeben.

Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren Usernamen und Passwort eingeben. QUICK REFERENCE-GUIDE HSH NORDBANK TRADER Start des Traders Den Internet-Browser öffnen und https://hsh-nordbank-trader.com/client.html eingeben Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren

Mehr

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB.

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB. Beschreibung Die Software GSVMulti eignet sich zur Aufzeichnung von Messdaten mit GSV-2 und GSV-3 Messverstärkern. Es können bis zu 128 Kanäle verarbeitet werden. Die Messwerte werden grafisch dargestellt.

Mehr

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2. IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.0 Programmname: AttachmentFilter 2.0 Programmbeschreibung: Der Attachment Filter prüft Email Anhänge

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

NEWSTEO WEBMONITOR USER GUIDE

NEWSTEO WEBMONITOR USER GUIDE SFDO-WEBxx-003-0101 NEWSTEO WEBMONITOR USER GUIDE Zielsetzung: Anwenderhandbuch für den NEWSTEO Collector: Support: Hosting der Daten auf dem NEWSTEO-Server. Mit einer Webmonitor-Schnittstelle Für Fragen,

Mehr

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments temp-gard / temp-chart Short Instructions Beachten Sie die ausführliche Bedienungsanleitung in Englisch auf der CD-ROM. BYK-Gardner GmbH Lausitzer Strasse 8 82538 Geretsried Germany Tel. +49-8171-3493-0

Mehr

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch MSI SIM Editor Benutzerhandbuch -1- - -Inhaltsverzeichnis- Systemvoraussetzungen... 3 Anleitung... 4 Extras... 6 PIN-Authentifizierung... 8 Telefonnummern... 10 Nachrichten...11 Entfernen... 12-2- - Systemvoraussetzungen

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software 813.1 Installationsanleitung WTW PC-Software Inhaltsangabe 1 FUNKTONELLE SPEZIFIKATIONEN....................................................................... 1 2 INSTALLATION...........................................................................................

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation Eltako FVS Verwendung von Systemfunktionen Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Erstellen einer Systemfunktion 1. Beachten Sie zur Voreinstellung/Inbetriebnahme Ihres FVS-Systems

Mehr

Bedienungsanleitung. 16/11/2009 BA_D_Transconfig (Hilfedatei).Docx. Transmitter-Programmer V2.24

Bedienungsanleitung. 16/11/2009 BA_D_Transconfig (Hilfedatei).Docx. Transmitter-Programmer V2.24 Bedienungsanleitung 16/11/2009 BA_D_Transconfig (Hilfedatei).Docx Transmitter-Programmer V2.24 1 Inhalt 2 Anschluss... 3 2.1 Transmitter... 4 2.2 Interface... 4 3 Verbindungsaufbau... 5 4 Programmfunktionen...

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Vorwort Der Engelmann Monitor ist eine reine Installationssoftware für Engelmann Geräte. Mit dieser Software können Engelmann Geräte mit Anwenderdaten eingestellt und ausgelesen werden.

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Beschreibung des EC2 für David

Beschreibung des EC2 für David Seite 1 von 14 Beschreibung des EC2 für David Der EC2 für David ist entwickelt worden, um eine Anbindung von ACT! an den David-Client herbeizuführen. Der EC2 bietet die Möglichkeit E-Mails und Faxe an

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Windows Wiegesoftware AllScales Easy Multiscale Vorrat

Windows Wiegesoftware AllScales Easy Multiscale Vorrat Windows Wiegesoftware AllScales Easy Multiscale Vorrat Software für Echtzeit Kommunikation mit dem PC, zur Kombination mit ALLSCALES Wägeanlagen (geeignet für die Verwendung von bis zu 20* Waagen). Die

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 (PC Software für Microsoft Windows XP, VISTA, 7) Die vorliegende Bedienungsanleitung dient zur Installation der PC-Software für den Program Loader. Zur

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

PC-Software zur Kundenverwaltung und Onlinemessung mit Loggerfunktion für Lindab PC 410 und LT 600

PC-Software zur Kundenverwaltung und Onlinemessung mit Loggerfunktion für Lindab PC 410 und LT 600 Bedienungsanleitung Lindab Analysis PC-Software zur Kundenverwaltung und Onlinemessung mit Loggerfunktion für Lindab PC 410 und LT 600 Best.-Nr. 22877 2013-03-19 Anwendung Inhalt 1 Anwendung... 3 2 Systemanforderungen

Mehr

SIUSPRINT+ Benutzerhandbuch

SIUSPRINT+ Benutzerhandbuch SIUSPRINT+ Benutzerhandbuch Inhaltsangabe SIUSPRINT+...3 Hauptfenster... 4 Hauptmenü...7 Datei...8 Bericht Designer...9 Ansicht... 10 Log-Fenster... 11 Einstellungen... 12 Applikations-Einstellungen...13

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

Manuelle Konfiguration einer DFÜ-Verbindung unter Mac OS 9.2

Manuelle Konfiguration einer DFÜ-Verbindung unter Mac OS 9.2 Diese Anleitung wurde mit einem Macintosh Powerbook G3 erstellt. Abweichungen der Einstellungen können vor allem bei der verwendeten Hardware (Modem) möglich sein. Um eine DFÜ-Verbindung korrekt zu konfigurieren,

Mehr

Systemmanager SDOFFICE Version 2.7

Systemmanager SDOFFICE Version 2.7 Mehr Informationen auf einen Blick SDDATEX Datenexport nach Microsoft- und Open-Office Adressexport nach Microsoft Outlook Bankenverzeichnis mit aktuellem Datenbestand Verbesserungen in der Bürokommunikation

Mehr

ActivityTools für MS CRM 2011

ActivityTools für MS CRM 2011 ActivityTools für MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Benutzerhandbuch (Wie benutze ich ActivityTools für MS CRM 2011) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

Origin Tutorial. 1. Einleitung : 2.Importieren von Dateien in Origin :

Origin Tutorial. 1. Einleitung : 2.Importieren von Dateien in Origin : Origin Tutorial 1. Einleitung : Dieses Tutorial soll Einsteigern das Importieren und Plotten von Daten in Origin erklären. Außerdem werden Möglichkeiten zur Durchführung linearer Anpassungen, polynomieller

Mehr

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Klicken Sie auf Start->Programme->Outlook Express Wählen Sie oben in der Leiste den Menüpunkt Extras Klicken Sie dann bitte auf Konten. Nun erscheint

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

Bedienungsanleitung DAS5

Bedienungsanleitung DAS5 Bedienungsanleitung DAS5 1. Voraussetzungen Messgerät ecom-en2 oder ecom-j2knpro PC mit Kartenlesegerät und Betriebssystem ab Windows XP USB-Treiber von rbr SD-Karten oder MM-Karten von rbr Kartengröße

Mehr

Die neue Netzwerküberwachung ist da

Die neue Netzwerküberwachung ist da Die neue Netzwerküberwachung ist da Auf den nachfolgenden Seiten erläutern wir Ihnen die Funktionsweise der neuen rh-tec Netzwerküberwachung Mit dem von der rh-tec neu entwickelten Netzwerküberwachungstool

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

NoxSoft Version: 3.x

NoxSoft Version: 3.x NoxSoft Version: 3.x PC-Software für Brennersteuerungen Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 NoxSoft PC-Software für Brennersteuerungen Version 3.x 1 EIGENSCHAFTEN...3 1.1 FUNKTIONSWEISE...3 2 INSTALLATION...3

Mehr

PC-Software maxymos PC

PC-Software maxymos PC PC-Software maxymos PC Installation und Start des Programms maxymos PC ist ein direkt ausführbares Programm. Ein Installationsprozess findet nicht statt, Adminrechte sind nicht erforderlich. Das Programm

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr