Fachambulanz für Suchtkranke Bahnhofstr / /

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachambulanz für Suchtkranke Bahnhofstr. 50 84503. 08671/96 98 96 08671/96 98 97 info@suchtfachambulanz-altoetting.de"

Transkript

1 . Allgemeine Angaben zur Beratungsstelle Standardisierter Sachbericht 203 für die Suchtberatungsstellen in Oberbayern Dokumentversion zur automatischen Datengenerierung aus der Deutschen Suchthilfeststistik (vom ) Name der Beratungsstelle Strasse PLZ Ort Telefon Fax Träger Spitzenverband Landkreis / Stadt Einwohnerzahl der Versorgungsregion Dokumentationszeitraum (bitte ggf. korrigieren) Fachambulanz für Suchtkranke Bahnhofstr Altötting 0867/ / Trägerbund: Die Brücke, Suchtkrankenhilfe Bgh. e.v. + Caritasverband München/Freising u. Passau e.v. DiCV München und Freising Altötting (zum ) von bis Verantwortlicher Ansprechpartner für Dokumentation/Statistik 3. Zielgruppe (bitte in jeder Zeile einen Kodierung (0 bis 3) vornehmen Name Vorname Funktion Telefon Fax Brand Martin Leiter der Fachambulanz 0867/ / Klienten und Betreuungen im Erhebungsjahr 203 Problematik Tabak Alkohol Medikamente Illegale Drogen Substitution Spielen Essen Sonstige Chronisch mehrfach beeinträchtigte abhängige Menschen Menschen mit sonstigen Beeinträchtigungen/ Behinderungen * Code: 0 = Zielgruppe wird nicht angesprochen = sehr wichtig 2 = mittlere Bedeutung 3 = weniger von Bedeutung Gewichtung * 2 3 Spezifizierung der Klientel im Erhebungsjahr 203 mit eigener Personen im sozialen Suchtproblematik Umfeld Anzahl der Klienten (mit einem oder mehreren dokumentierten Kerndatensätzen) * Anzahl der am Jahresende noch nicht beendeten Betreuungen (mit dokumentiertem Kerndatensatz) ** 85 3 Anzahl der im Erhebungsjahr beendeten Betreuungen (mit dokumentiertem Kerndatensatz) ** zahl der Betreuungen im Erhebungsjahr (mit dokumentiertem Kerndatensatz) ** davon Anzahl der psychosozialen Begleitbetreuungen von substituierten opiatabhängigen Klienten ** 59 Anzahl der Betreuungen mit mehr als einem Kontakt ohne dokumentierten Kerndatensatz *** Anzahl der Einmalkontakte ohne dokumentierten Kerndatensatz (z.b. Clearingkontakte) 2 * liegt für eine Person im Erhebungszeitraum mehr als dokumentierter Kerndatensatz vor, darf nur der letzte (=aktuellste) gezählt werden ** inklusive mit Kerndatensatz dokumentierte Einmalkontakte *** Klienten, die kein Einverständnis zur Dokumentation ihrer Daten erklärt haben

2 5. Klientenbezogene Kontakte im Erhebungsjahr 203 (inklusive Angehörige) Kontaktart Wahrgenommene telefonische Kontakte (optional) Wahrgenommene persönliche Kontakte (optional) Schriftliche Kontakte / Kontakte per (optional) (wahrgenommene klientenbezogene Kontakte) Abgesagte/ausgefallene vereinbarte persönliche Kontakte (optional) (inklusive nicht stattgefundener Kontakte) Anzahl Prozent 0,0% 0,0% 0,0% ,0% ,0% 6. Soziodemographische Daten (Basis: Personen - letzte Betreuung im Erhebungszeitraum = Zelle OP 37) Geschlecht Alter bis unbekannt Männer ,7% 60,7% Frauen ,3% 39,3% Anzahl ,0% 00,0% Prozent 0,2% 4,5% 9,8% 4,0% 4,7% 29,3% 25,3% 2,2% 0,0% 00,0% Nationalität Wohnort Deutsch ,3% 94,0% Innerhalb des Landkreises / der Stadt ,3% 92,5% Italienisch 2 0,3% 0,3% In den Nachbarlandkreisen innerhalb des Bezirks 27 4,2% 4,3% Griechisch 0,0% Im restlichen Bezirk Oberbayern 4 0,6% 0,6% Spanisch 0,0% Außerhalb des Bezirks Oberbayern 6 2,5% 2,6% Sonstige EU 20 3,% 3,% 5 2,3% Ehemaliges Jugoslawien * 4 0,6% 0,6% 64 00,0% 00,0% Türkisch 4 0,6% 0,6% Russisch 2 0,3% 0,3% Migrationshintergrund Sonstige ehemalige GUS-Staaten 2 0,3% 0,3% nein ,4% 84,9% Sonstige 4 0,6% 0,6% ja, selbst migriert 8 2,6% 3,9% staatenlos 0,0% ja, als Kind von Migranten geboren 7,%,2% 5 0,8% 57 8,9% 64 00,0% 00,0% 64 00,0% 00,0% * Kroatien, Serbien (inkl. Kosovo), Mazedonien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro Wenn Migrationshintergrund, Beratungssprache Beratung in deutscher Sprache möglich Beratung in deutscher Sprache nicht möglich 84 95,5% 96,6% 3 3,4% 3,4%,% 88 00,0% 00,0%

3 7. Vermittlung der Klienten an die Beratungsstelle (Basis: alle Betreuungen im Erhebungszeitraum) Art der Vermittlung () Art der Vermittlung (2) Keine / Selbstmelder 20 3,7% 34,7% Stationäre Einrichtung der Sozialtherapie 4 0,6% 0,7% Familie / Freunde / Bekannte 56 8,5% 9,3% Pflegeheim 0,2% 0,2% Arbeitgeber / Betrieb, Schule 22 3,3% 3,6% interner / externer Sozialdienst einer JVA / Maßregelvollzug 0,0% Abstinenz- / Selbsthilfegruppe 2 0,3% 0,3% Sozialpsychiatrischer Dienst 4 0,6% 0,7% Ärztliche oder psychotherapeutische Praxis 83 2,5% 3,7% Andere Beratungsdienste (z.b. Familien-, Erziehungsberatung) 4 0,6% 0,7% Niedrigschwellige Einrichtung (Notschlafstelle etc.) 3 0,5% 0,5% Einrichtung der Jugendhilfe / Jugendamt 26 3,9% 4,3% Suchtberatungs-/-behandlungsstelle, Fachambulanz 7,%,2% Soziale Verwaltung (Sozial-, Wohnungs-, Gesundheitsamt) 0,0% Institutsambulanz 0,0% Arbeitsagentur / Job-Center / Arbeitsgemeinschaft (ARGE),7%,8% Ambulantes betreutes Wohnen 2 0,3% 0,3% - ohne Eingliederungsvereinbarung 0,0% 0,0% Arbeits- und Beschäftigungsprojekt 3 0,5% 0,5% - mit Eingliederungsvereinbarung 0,0% 0,0% Krankenhaus / Krankenhausabteilung 6 9,2% 0,% Straßenverkehrsbehörde / Führerscheinstelle 24 3,6% 4,0% Teilstationäre Rehabilitationseinrichtung 0,0% Justizbehörden / Bewährungshilfe 50 7,6% 8,3% Stationäre Rehabilitationseinrichtung 6 0,9%,0% Kosten- / Leistungsträger,7%,8% Adaptionseinrichtung 0,0% sonstige 5 2,3% 2,5% Teilstationäre Einrichtung der Sozialtherapie (Tagesstätte) 0,0% 57 8,6% ,0% 00,0% 8. Haupt-Suchtdiagnosen nach ICD 0 (Basis: alle Betreuungen von Klienten mit eigener Suchtsymptomatik) Substanzbezogene Hauptdiagnosen F0 Alkohol F Opioide F2 Cannabis F3 Sedativa / Hypnotika F4 Kokain F5 Stimulanzien (inkl.koffein, Ecstasy) F6 Halluzinogene F7 Tabak F8 Flüchtige Lösungsmittel F9 Andere psychotrope Substanzen ** substanzbezogene Hauptdiagnosen * Sonstige suchtbezogene Hauptdiagnosen * 30 50,4% 56,2% F50 Essstörungen 57 9,5% 0,6% 72 2,% 3,4% F63 Pathologisches Glücksspiel 4 2,3% 2,6% 57 9,5% 0,6% suchtbezogene Hauptdiagnosen ,8% 00,0% 6,0%,% 3 0,5% 0,6% keine suchtbezogene Hauptdiagnose (F0 - F9, F50, F63) 6 0,2% 9 3,2% 3,5% - davon mit der Diagnose Polytoxikomanie (F9.2) 3 4,9% 0,0% - davon mit riskantem Konsum,6% 2 0,3% 0,4% - davon sonstige Gründe 57 93,4% 0,0% ,0% 5 0,8% 0,9% * in Bezug auf suchtbezogene Hauptdiagnosen ,9% 86,8% ** ohne Polytoxikomanie - siehe dazu Zelle N 7

4 9. Riskanter Konsum und Diagnosen nach ICD 0 (Basis: alle Betreuungen von Klienten mit eigener Suchtsymptomatik, bei weiteren (psychischen) Störungen: alle Betreuungen, Mehrfachnennungen möglich) Psychische Verhaltensstörungen durch riskanter Konsum ICD-0-Diagnosen Weitere (psychische) Störungen (ICD-0-Diagnosen) Anzahl Prozent psychotrope Substanzen Anzahl Prozent Anzahl Prozent F0: Organische, einschl. symptomatische psychische Störungen F0 Alkohol 0,2% ,8% F2: Schizophrenie, schizotype und wahnhafte Störungen 0,2% F Opioide 92 5,4% F3: Affektive Störungen 6 0,9% F2 Cannabis 23 20,6% F4: Neurotische, Belastungs- und somatoforme Störungen 5 0,8% F3 Sedativa / Hypnotika 35 5,9% F5: Verhaltensauffälligkeiten mit körperl. Störungen/Faktoren * F4 Kokain 36 6,0% F6: Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen **,7% F5 Stimulanzien (inkl.koffein, Ecstasy) 66,% F7 - F9: Intelligenzminderung, Entwicklungsstörungen und *** 3 0,5% F6 Halluzinogene 23 3,9% G0 - G9: Krankheiten des Nervensystems F7 Tabak 0,2% 28 47,% A - E und H - Z: Andere Diagnosen F8 Flüchtige Lösungsmittel 0,2% keine ICD-0-Diagnose ,7% F9 Andere psychotrope Substanzen 9,5% ,0% 0 Verhaltensauffälligkeiten in Verbindung mit körperlichen Störungen Anzahl Prozent * ohne F50 (Essstörungen) F50 Essstörungen 64 0,7% ** ohne F63 (Pathologisches Spielen) Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen Anzahl Prozent *** Verhaltens- und emotionale Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend F63 Pathologisches Glücksspiel 7 2,8% 0 0. Verlauf (Basis: Tabellen mit Bezug "zu Beginn" und "im Verlauf": Alle Betreuungen - vgl. Zelle OP 40, Tabellen mit Bezug "am Ende": alle beendeten Betreuungen - vgl. Zelle OP 39) Erwerbssituation zu Beginn Auszubildender Arbeiter / Angestellter / Beamte Selbständiger / Freiberufler Sonstige Erwerbspersonen (Wehrdienst, Elternzeit) In beruflicher Rehabilitation Arbeitslos nach SGB III (Bezug von ALG I) Arbeitslos nach SGB II (Bezug von ALG II) Schüler / Student Hausfrau / Hausmann Rentner / Pensionär Sonstige Nichterwerbspersonen (z.b. SGB XII) Wohnsituation zu Beginn Eigene Wohnung Bei Angehörigen, Freunden, Verwandten Betreutes Wohnen Fachklinik, Rehaeinrichtung (Übergangs-)Wohnheim Strafvollzug Notunterkunft / Einrichtung der Wohnungslosenhilfe Ohne Wohnung Erwerbssituation am Ende 37 5,6% 6,2% Auszubildender 28 6,0% 7,5% ,0% 44,4% Arbeiter / Angestellter / Beamte 72 37,% 45,9% 6 2,4% 2,7% Selbständiger / Freiberufler 2 2,6% 3,2% 5 0,8% 0,8% Sonst. Erwerbspersonen (Wehrdienst, Elternzeit etc.) 4 0,9%,% 3 0,5% 0,5% In beruflicher Rehabilitation 0,2% 0,3% 38 5,7% 6,4% Arbeitslos nach SGB III (Bezug von ALG I) 2 4,5% 5,6% 88 3,3% 4,7% Arbeitslos nach SGB II (Bezug von ALG II) 52,2% 3,9% 25 3,8% 4,2% Schüler / Student 6 3,4% 4,3% 36 5,4% 6,0% Hausfrau / Hausmann 7 3,7% 4,5% 45 6,8% 7,5% Rentner / Pensionär 29 6,3% 7,7% 39 5,9% 6,5% Sonstige Nichterwerbspersonen (z.b. SGB XII) 23 5,0% 6,% 65 9,8% 89 9,2% ,0% 00,0% ,0% 00,0% Wohnsituation am Ende ,8% 74,8% Eigene Wohnung 284 6,2% 75,% 33 20,% 22,5% Bei Angehörigen, Freunden, Verwandten 87 8,8% 23,0% 0,0% Betreutes Wohnen 0,2% 0,3% 4 0,6% 0,7% Fachklinik, Rehaeinrichtung 0,2% 0,3% 7,%,2% (Übergangs-)Wohnheim 4 0,9%,% 2 0,3% 0,3% Strafvollzug 0,0% 0,0% Notunterkunft / Einrichtung der Wohnungslosenhilfe 0,0% 3 0,5% 0,5% Ohne Wohnung 0,2% 0,3% 7 0,7% ,5% ,0% 00,0% ,0% 00,0%

5 Durchgeführte Maßnahmen im Verlauf () * Anzahl Prozent Durchgeführte Maßnahmen im Verlauf (2) * Anzahl Prozent Medizinische Notfallhilfe 0,2% Kombinationstherapie (Rehabilitation) Substitutionsbehandlung (Mittelvergabe) ** 59 8,9% Adaptionsbehandlung Psychosoziale Begleitbetreuung bei Substitution 59 8,9% Ambulante sozialtherapeutische Maßnahmen 3 0,5% Sonstige medizinische Maßnahmen 2 0,3% Teilstationäre sozialtherapeutische Maßnahmen Entzug / Entgiftung 44 6,6% Stationäre sozialtherapeutische Maßnahmen Ambulante Beratung ,4% Psychiatrische Behandlung Ambulante Rehabilitation 68 0,3% Psychotherapeutische Behandlung 57 8,6% Teilstationäre Rehabilitation Sonstige Maßnahmen 8,2% Stationäre Rehabilitation 45 6,8% ,0% 0 * interne und externe Maßnahmen, Mehrfachnennungen möglich ** ist als externe Maßnahme immer zu kodieren, wenn intern (oder auch extern) eine psychosoziale Begleitbetreuung erfolgt. Stand bei Betreuungsende (Basis: Alle beendeten Betreuungen - vgl. Zelle OP 39, bei der Sucht(mittel)problematik nur beendete Betreuungen mit eigener Suchtproblematik - vgl. Zelle KL 39) Weitervermittlung Weitervermittlung in / zu * Anzahl Prozent nein ,4% 89,5% Selbsthilfegruppe 2 4,9% ja 4 8,8% 0,5% Ärztliche oder psychotherapeutische Praxis 9 22,0% 73 5,7% Niedrigschwellige Einrichtung (Streetwork, Konsumraum etc.) 2,4% ,0% 00,0% Beratungs-/Behandlungsstelle, Fachambulanz 3 7,3% Institutsambulanz Art der Beendigung Ambulant Betreutes Wohnen 3 7,3% Planmäßiger Abschluss ,2% 65,5% Arbeits- und Beschäftigungsprojekt Weitervermittlung 25 5,4% 6,4% Krankenhaus / Krankenhausabteilung 3 7,3% Abbruch durch Beratungsstelle 0,2% 0,3% Teilstationäre Rehabilitationseinrichtung 2,4% Abbruch durch Klienten 97 20,9% 24,8% Stationäre Rehabilitationseinrichtung 3 3,7% Strafvollzug 0,0% Adaptionseinrichtung Verzogen 0 2,2% 2,6% Teilstationäre Einrichtung der Sozialtherapie (Tagesstätte etc.) Verstorben 2 0,4% 0,5% Stationäre Einrichtung der Sozialtherapie (Wohnheim) 73 5,7% Pflegeheim ,0% 00,0% Beratung / Behandlung im Straf-/Maßregelvollzug 2 4,9% Sozialpsychiatrischer Dienst Sucht(mittel)problematik am Betreuungsende * Andere Beratungsdienste (z.b. Schuldnerberatung) Erfolgreich (bei Substanzproblematik = abstinent) 22 29,6% 37,3% Einrichtung der Jugendhilfe / Jugendamt Gebessert 09 26,5% 33,3% Soziale Verwaltung (Sozialamt, Wohnungsamt, Gesundheitsamt etc.) Unverändert 90 2,8% 27,5% Arbeitsagentur / ARGE / Job-Center Verschlechtert 6,5%,8% Justizbehörden / Bewährungshilfe 85 20,6% Kosten-, Leistungsträger 42 00,0% 00,0% Sonstige * nur für Betreuungen von Klienten mit eigener Suchtproblematik (weitervermittelte Klienten) 4 00,0% 0 * nur für beendete Betreungen mit Weitervermittlung (Mehrfachnennungen möglich) Dauer der Betreuung in Monaten * Anzahl Prozent Anzahl der Kontakte (während der gesamten Betreuung) * Unter Monat 6 34,7% Einmal-Kontakte 92 9,8% 9,9% bis unter 3 Monate 96 20,7% 2 bis 5 Kontakte 58 34,% 34,% 3 bis unter 6 Monate 66 4,2% 6 bis 0 Kontakte 87 8,8% 8,8% 6 bis unter 2 Monate 66 4,2% ab Kontakte 26 27,2% 27,2% 2 Monate und mehr 75 6,2% 0,2% ,0% ,0% 00,0% * nur für beendete Betreuungen * nur wahrgenommene klientenbezogene Kontakte

6 2. Exemplarische Leistungen (Stundenkontingente) Leistungen * Anzahl Faktor Stunden gesamt pro Vollzeitfachkraft. Clearing / Kurzberatung 2. Sekundärprävention (bitte die Summe der tatsächlich erbrachten Stunden aller Mitarbeiter/innen eintragen ***) 346,86 5,00 82,00 3,55 3. Beratung 386,00,25 732,50 409,57 4. Spezifische Einzelinterventionen (bitte die Summe der tatsächlich erbrachten Stunden aller Mitarbeiter/innen eintragen ***) 30,00 73,29 5. Vermittlung 6. Indikative Gruppen (bitte die Summe der tatsächlich erbrachten Stunden aller Mitarbeiter/innen eintragen ***) 90,00,00 90,00 30,00 44,92 73,29 7. Betreuung und Begleitung 24,00,50 36,00 8,5 8. Unsystematische Betreuung 8,00 0,50 4,00 0,95 9. Psychosoziale Begleitung von Substituierten (bitte die Summe der tatsächlich erbrachten Stunden aller MA eintragen ***) 64,00 5,54 0. Krisenintervention / Akuthilfe 25,00,25 3,25 7,39. Aufschlag für aufsuchende Tätigkeit ** 5,00,25 63,75 5,07 2. Fallbesprechung (Berechnung: 2 Stunden pro Woche für jede/n an der Fallbesprechung teilnehmende/n Mitarbeiter/in) 265,00 62,65 3. klientenbezogene Vernetzung Ambulante Rehabilitation (bitte nur die vom bezirksbezuschussten Personal tatsächlich erbrachten Stunden eintragen) 275,00,25 343,75 462,00 8,26 09,22 Ambulante Rehabilitation (bitte nur die vom nicht bezirksbezuschussten Personal tatsächlich erbrachten Stunden eintragen) 820,00 * Bitte für. bis 3. nur solche Leistungen erfassen, die vom bezirksbezussten Personal erbracht werden ** Hierbei handelt es sich nicht um eine eigene Leistungsart sondern um eine additive - also zusätzlich anzugebende - Komponente für (eine) extern erbrachte Leistung(en ) *** Bei der Addition bitte nur Zeitwerte von mindestens 0,25 Stundeneinheiten (Viertelstunden) berücksichtigen Soll-Stellenzahl laut Zielvereinbarung 203 (nur bezirksbezuschusstes Personal) Stundenkontigent pro Vollzeitstelle (70% von 578 Stunden für direkte Leistungen) Soll-Stundenzahl laut Zielvereinbarung 203 Sollstundenreduzierung (bitte rechts die Anzahl der Stunden und unten die Gründe eintragen ) Sollstundenzahl nach Reduzierung Sollstellenzahl nach Reduzierung Ist-Stundenzahl laut Auswertung 203 Ist-Stellenzahl laut Auswertung 203 Differenz Soll - Ist (in Stunden) Differenz Soll - Ist (in Stellen) Differenz Soll - Ist (in Prozent der Stunden) 4,23 Stellen 04,60 Stunden 4672,46 Stunden 0,00 Stunden 4672,46 Stunden 4,23 Stellen 475, Stunden 4,30 Stellen 78,65 Stunden 0,07 Stellen,68 Prozent Gründe für die Sollstundenzahlreduzierung: Sonstige Anmerkungen: Die zumteil hohen Werte ohne Angaben ergeben sich, wie vom Bezirk Oberbayern gewünscht, aus der Erfassung von Einmalkontakten bei denen nur ein Teil des Kerndatensatzes zu erfassen ist..

Abschlussbogen. Thüringer Suchthilfestatistik Pathologisches Glücksspielen. Seite 1. Datum,.. 4 Abschlussdaten. 4.1 Dauer der Betreuung

Abschlussbogen. Thüringer Suchthilfestatistik Pathologisches Glücksspielen. Seite 1. Datum,.. 4 Abschlussdaten. 4.1 Dauer der Betreuung Seite 1 Datum,.. 4 Abschlussdaten 4.1 Dauer der Betreuung 4.1.1 Datum des Betreuungsendes.. 4.2 Kontaktzahl (nur im ambulanten Bereich) 4.3 Art der Beendigung 1 regulär nach Beratung/Behandlungsplan 2

Mehr

-- MUSTERAUSWERTUNG --

-- MUSTERAUSWERTUNG -- REinrichtungsauswertung 2014 -- MUSTERAUSWERTUNG -- INSTITUT FÜR INTERDISZIPLINÄRE SUCHT- UND DROGENFORSCHUNG ISD-HAMBURG Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Analyse der fehlenden Angaben für 2014 (ohne Einmalkontakte)...

Mehr

Jugend- und Drogenberatung PSB Reutlingen

Jugend- und Drogenberatung PSB Reutlingen Jugend- und Drogenberatung PSB Reutlingen 2 Inhalt Inhalt 3 1. Einrichtungsprofil 5 Geschäftsführung und Leitung 5 2. Vorbemerkungen 7 3. Allgemeines 9 4. Angehörigenarbeit 17 5. Arbeit mit Jugendlichen

Mehr

Anamnesebogen. 2.1 Verwaltungs- / Zugangsdaten (ab hier nur für Klienten mit 2 und mehr Kontakten)

Anamnesebogen. 2.1 Verwaltungs- / Zugangsdaten (ab hier nur für Klienten mit 2 und mehr Kontakten) Seite 1 Datum,.. 2.1 Verwaltungs- / Zugangsdaten (ab hier nur für Klienten mit 2 und mehr Kontakten) 2.1.1 2.1.1.1 Jemals zuvor suchtbezogene Hilfe beansprucht 1 ja 2 nein Wiederaufnahme in dieser Einrichtung

Mehr

Katamnese. Thüringer Suchthilfestatistik Pathologisches Glücksspielen. Seite 1. Datum,.. 5 Soziodemographische Angaben 5.1 gegenwärtiger Familienstand

Katamnese. Thüringer Suchthilfestatistik Pathologisches Glücksspielen. Seite 1. Datum,.. 5 Soziodemographische Angaben 5.1 gegenwärtiger Familienstand Seite 1 Datum,.. 5 Soziodemographische Angaben 5.1 gegenwärtiger Familienstand 1 ledig 2 verheiratet, zusammenlebend 3 verheiratet, getrennt lebend 4 geschieden 5 verwitwet 5.1.1 Überwiegende Partnersituation

Mehr

JAHRESBERICHT 2012. Suchtberatung Heidelberg Psychosoziale Beratung und Behandlung. Bergheimer Str. 127/1 69115 Heidelberg

JAHRESBERICHT 2012. Suchtberatung Heidelberg Psychosoziale Beratung und Behandlung. Bergheimer Str. 127/1 69115 Heidelberg JAHRESBERICHT 2012 Suchtberatung Heidelberg Psychosoziale Beratung und Behandlung Bergheimer Str. 127/1 69115 Heidelberg Tel.: 06221 29051 Fax: 06221 657215 Mail: suchtberatung-heidelberg@agj-freiburg.de

Mehr

EBIS Kern- und Fachdatensatz Allgemeine Sozialberatung 2015 Seite 1

EBIS Kern- und Fachdatensatz Allgemeine Sozialberatung 2015 Seite 1 EBIS Kern- und Fachdatensatz Allgemeine Sozialberatung 2015 Seite 1 A B C D E F G H I /J K L M N O P/Q R S Sch T U V W X/Y Z Stammdaten (Pflichtangaben: EBIS-Code, Geschlecht, Geburtsdatum oder Alter,

Mehr

Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen

Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen KURZBERICHT NR.1/2011 DEUTSCHE SUCHTHILFESTATISTIK 2009 1 Jutta Künzel Martin Steppan Tim Pfeiffer-Gerschel München, Mai 2011 IFT Institut für Therapieforschung,

Mehr

Condrobs e.v. Drogenberatung München

Condrobs e.v. Drogenberatung München Condrobs e.v. Drogenberatung München Entwicklungen und Trends Fachtag Würmtalklinik Gräfelfing 23.11.2017 Uwe Steinbrenner (Einrichtungsleitung) 1 Drogenberatung München 1972 Eröffnung der Drogenberatungsstelle

Mehr

JAHRESBERICHT 2015. Suchtberatung Schwetzingen Psychosoziale Beratung und Behandlung. Carl-Benz-Str. 5 68723 Schwetzingen

JAHRESBERICHT 2015. Suchtberatung Schwetzingen Psychosoziale Beratung und Behandlung. Carl-Benz-Str. 5 68723 Schwetzingen JAHRESBERICHT 2015 Suchtberatung Schwetzingen Psychosoziale Beratung und Behandlung Carl-Benz-Str. 5 68723 Schwetzingen Tel.: 06202 859358-0 Fax: 06202 859358-29 Mail: suchtberatung-schwetzingen@agj-freiburg.de

Mehr

Suchthilfe in Hamburg. Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachabteilung Drogen und Sucht

Suchthilfe in Hamburg. Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachabteilung Drogen und Sucht Suchthilfe in Hamburg Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachabteilung Drogen und Sucht November 2014 Daten zu problematischen Suchtmittelkonsum in Deutschland IFT Studie München Ludwig Kraus

Mehr

Abschlussbogen. (Stand 2017) Thüringer Suchthilfestatistik Pathologisches Glücksspielen. Seite 1. Datum,.. 4 Abschlussdaten. 4.1 Dauer der Betreuung

Abschlussbogen. (Stand 2017) Thüringer Suchthilfestatistik Pathologisches Glücksspielen. Seite 1. Datum,.. 4 Abschlussdaten. 4.1 Dauer der Betreuung Seite 1 Datum,.. 4 Abschlussdaten 4.1 Dauer der Betreuung 4.1.1 Datum des Betreuungsendes.. 4.2 Kontaktzahl (nur im ambulanten Bereich) 4.3 Art der Beendigung 1 regulär nach Beratung/Behandlungsplan 2

Mehr

Jugend und Glücksspielsucht

Jugend und Glücksspielsucht Fachgespräch des Thüringer Arbeitskreises Netzwerk Pathologisches Glücksspielen Jugend und Glücksspielsucht am 21.04.2015 in Erfurt Situationsbeschreibung Claudia Kirschner Thüringer Fachstelle GlücksSpielSucht

Mehr

Psychosoziale Suchtberatungs- und Behandlungsstelle (PSBB)

Psychosoziale Suchtberatungs- und Behandlungsstelle (PSBB) Psychosoziale Suchtberatungs- und Behandlungsstelle (PSBB) Bautzen Löbauer Str. 48 02625 Bautzen Tel.: 03591 3261140 Fax: 03591 3261148 Allgemeine Angebote der Beratungsstelle Maßnahme Basic Außensprechstunde

Mehr

Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr 2009

Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr 2009 Kurzbericht, Juni 2012 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr

Mehr

16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen

16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen 16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen Zur Verwirklichung einer ganzheitlichen und umfassenden Betreuung und Unterstützung bei der Eingliederung in Arbeit können die folgenden Leistungen, die für

Mehr

Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung

Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung KURZBERICHT NR.1/2012 DEUTSCHE SUCHTHILFESTATISTIK 2010 1 Jutta Künzel Martin Steppan Tim Pfeiffer-Gerschel München, IFT Institut für Therapieforschung,

Mehr

Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt

Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt Referentin: Frau Eva Bittner, Dipl. Sozialpädagogin (FH), Geschäftsführerin Suchtarbeitskreis Dr. Grundler-Str. 1, 92318 Neumarkt, Tel. 09181/470-510 Einführung

Mehr

31. Jahrestagung

31. Jahrestagung Das kommt auf Sie zu Wo hakt es? Was wissen wir? Welche Wege gibt es? Wie können wir sie gehen? Wer kann das bezahlen? Warum tun wir es nicht? Was wissen wir? Feststellung Das System der rehabilitativen

Mehr

Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung

Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung 10 Jahre Psychotherapeutengesetz Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung 4. Landespsychotherapeutentag in Baden-Württemberg 05. Juli 2008 Im Haus der Wirtschaft, Stuttgart, Psychologische Therapie

Mehr

Basisdaten- und Verlaufsdatendokumentation 2005 (Bado 2005)

Basisdaten- und Verlaufsdatendokumentation 2005 (Bado 2005) Basisdaten- und Verlaufsdatendokumentation 2005 (Bado 2005) 1 Registriernummer 2 Art des Datensatzes 3 Geschlecht 4 Geburtsjahr 5 Stadtteil 6 Nationalität 7 Migrationshintergrund 8 9 10 11 12 13 Vater

Mehr

Nachsorge als Festigung des Therapieerfolges- mit Hilfe von Arbeitsprojekten

Nachsorge als Festigung des Therapieerfolges- mit Hilfe von Arbeitsprojekten Nachsorge als Festigung des Therapieerfolges- mit Hilfe von Arbeitsprojekten Sozialkaufhäuser Brauchbar in Stendal und Burg Träger Aufbruch e.v. Inhalt Kurzportrait Aufbruch e.v. Nachsorge Probleme für

Mehr

Britta Telgen, Fachambulanz Sucht Emsland

Britta Telgen, Fachambulanz Sucht Emsland Britta Telgen, Fachambulanz Sucht Emsland Fachambulanz Sucht Emsland Beratung (allgemeine Suchtberatung, PSB, MPU, externe Sprechstunden, Betreuung) Behandlung (ambulante Rehabilitation im Haus, Vermittlung

Mehr

Alkohol Medikamente Drogen Suchtgefährdung Sucht Abhängigkeit Nikotin

Alkohol Medikamente Drogen Suchtgefährdung Sucht Abhängigkeit Nikotin Alkohol Medikamente Drogen Suchtgefährdung Sucht Abhängigkeit Nikotin TAL 19 Beratungs- und Therapiezentrum für Suchtgefährdete und Abhängige Tal 19 80331 München Tel.: 0 89/24 20 80-0 Fax: 0 89/24 20

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Jahresbericht 2016 Ev. - luth. Fachambulanz Sucht Ostfriesland - Nord Fachambulanz Sucht Aurich Fachambulanz Sucht Norden Fachambulanz Sucht Wittmund

Jahresbericht 2016 Ev. - luth. Fachambulanz Sucht Ostfriesland - Nord Fachambulanz Sucht Aurich Fachambulanz Sucht Norden Fachambulanz Sucht Wittmund Jahresbericht 2016 Ev. - luth. Fachambulanz Sucht Ostfriesland - Nord Fachambulanz Sucht Aurich Fachambulanz Sucht Norden Fachambulanz Sucht Wittmund Diakonie für Menschen www.fachstellesucht.de mail@fachstellesucht.de

Mehr

KANTONALE PSYCHIATRISCHE DIENSTE

KANTONALE PSYCHIATRISCHE DIENSTE Aufgrund der Umstellung der Datenfassung neu über die elektronische Patientenakte (epa) konnten in den Bereichen teilweise nicht alle Patientendaten vollständig übertragen werden. Kantonale Psychiatrische

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Auswertung der Basisdokumentation. für die Jahre 2005 und 2006

Auswertung der Basisdokumentation. für die Jahre 2005 und 2006 Auswertung der Basisdokumentation für die Jahre 2005 und 2006 Abteilung Sucht Angaben zur Anzahl und zum Geschlecht der behandelten Patienten 2005 2006 Patienten ges. 594 600 Männer 40 399 (69 %) (66,5

Mehr

Jugend- und Drogenberatung Goslar Statistik 2007

Jugend- und Drogenberatung Goslar Statistik 2007 Jugend und Drogenberatung Goslar Statistik 2007 Am 0. Januar 2007 trat der in den vergangenen Jahren durch den Fachausschuss Statistik der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen überarbeitete und im September

Mehr

Über diesen Bericht. Der vorliegende Bericht wurde erstellt von der AG Doku der Landesstelle für Suchtfragen:

Über diesen Bericht. Der vorliegende Bericht wurde erstellt von der AG Doku der Landesstelle für Suchtfragen: Impressum Herausgeber: Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Stauffenbergstr. 3, 70173 Stuttgart Telefon: 0711 / 619 67-31 Fax: 0711 / 619 67-67 E-Mail:

Mehr

Wegweiser Psychiatrie- und Suchtkrankenhilfe

Wegweiser Psychiatrie- und Suchtkrankenhilfe Wegweiser Psychiatrie- und Suchtkrankenhilfe Vorwort Sehr geehrte Bürgerinnen, sehr geehrte Bürger, das Thema der psychischen Erkrankungen als auch der Suchterkrankungen nimmt in dem heutigen Gesundheitssystem

Mehr

Erster Dresdner Suchtbericht

Erster Dresdner Suchtbericht Erster Dresdner Suchtbericht Pressekonferenz mit Bürgermeister Martin Seidel und der Dresdner Suchtbeauftragten Dr. Kristin Ferse am Donnerstag, 26. Juni 2014 Netzwerk- und Kooperationspartner im Fachbereich

Mehr

Suchtund. Drogen- Problemen

Suchtund. Drogen- Problemen Angebote im Kreis Groß-Gerau Beratung und Information im Kreis Groß-Gerau Wer hilft bei Suchtund Drogen- Problemen TIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINF INFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUN

Mehr

Verbundsysteme - ein Dschungel für Klienten

Verbundsysteme - ein Dschungel für Klienten Verbundsysteme - ein Dschungel für Klienten Vernetzte Versorgungsstruktur im Suchthilfeverbund Jugendberatung und Jugendhilfe e.v. (JJ) 1. Der Verein JJ 2. Netzwerke 3. Betreuung von Klientinnen und Klienten

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

Wenn Sie sich direkt an unabhängige Beratungsstellen wenden möchten, empfehlen wir folgende

Wenn Sie sich direkt an unabhängige Beratungsstellen wenden möchten, empfehlen wir folgende Hilfsangebote für suchtgefährdete / suchterkrankte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universitätsmedizin Magdeburg Wenn Sie sich direkt an unabhängige Beratungsstellen wenden möchten, empfehlen wir

Mehr

Condrobs e.v. Drogenberatung München Integrierendes Angebot

Condrobs e.v. Drogenberatung München Integrierendes Angebot Condrobs e.v. Drogenberatung München Integrierendes Angebot 31. Tagung des Netzwerk Sucht in Bayern 18.März 2015, München Migrant- Sucht -Netzwerk 1 Condrobs e.v. 1971 von betroffenen Eltern u. Fachkräften

Mehr

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie 4. Gerontopsychiatrischer Fachtag Sucht im Alter am 21.03.2014 1 Überblick Was bietet die Suchtberatungsstelle Starnberg?

Mehr

Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik

Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik Unterstützung Begleitung Beratung Ambulante Dienste Perspektive ggmbh 0. Zu dieser Informationsschrift Sehr geehrte MitarbeiterInnen

Mehr

ICD-10 und MAS. Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau. www.pdag.ch. 7. September 2010. Seite 1

ICD-10 und MAS. Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau. www.pdag.ch. 7. September 2010. Seite 1 ICD-10 und MAS Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau www.pdag.ch Seite 1 Seite 2 Was ist die ICD-10? Eine Beschreibung aller Krankheiten der Menschen Ein Werk der WHO (ICD-10 wurde zum 1.x 1996

Mehr

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Suchtberatungs- und Behandlungsstelle Dr.-Otto-Nuschke-Str. 46 08280 Aue Tel. : 03771/154-140 Fax: 03771/154-143 Dipl. Psych. Ulrike Päßler suchtberatung.aue@diakonie-asz.de

Mehr

Jahresbericht 2015 Ev. - luth. Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Ostfriesland-Nord Fachstelle Aurich Fachstelle Norden Fachstelle Wittmund

Jahresbericht 2015 Ev. - luth. Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Ostfriesland-Nord Fachstelle Aurich Fachstelle Norden Fachstelle Wittmund Jahresbericht 2015 Ev. - luth. Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Ostfriesland-Nord Fachstelle Aurich Fachstelle Norden Fachstelle Wittmund Diakonie für Menschen mit Suchterkrankungen www.fachstellesucht.de

Mehr

Modul 1 Klassifikationssysteme. Übersicht über Gruppen und Kategorien der ICD-10. Kapitel V Psychische und Verhaltensstörungen (F00- F99)

Modul 1 Klassifikationssysteme. Übersicht über Gruppen und Kategorien der ICD-10. Kapitel V Psychische und Verhaltensstörungen (F00- F99) Modul 1 Klassifikationssysteme Übersicht über Gruppen und Kategorien der ICD-10 Kapitel V Psychische und Verhaltensstörungen (F00- F99) F 0 Organische, einschließlich symptomatischer psychischer F00 Demenz

Mehr

ANHANG 1 (2008) PATIENTENSTATISTIKEN PSYCHIATRISCHE KLINIK (PK)

ANHANG 1 (2008) PATIENTENSTATISTIKEN PSYCHIATRISCHE KLINIK (PK) ANHANG 1 (2008) PATIENTENSTATISTIKEN PSYCHIATRISCHE KLINIK (PK) Anzahl stationäre Patienten/-innen sowie Behandlungsfälle für das Jahr 2007 Anzahl Patienten/-innen Abgeschl. Aufenthalte gesamt Behandlungsfälle

Mehr

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik 1. Wer entwickelte das triadische System? Franz Alexander Sigmund Freud Eugen Bleuler Johann Christian August Heinroth Kurt Schneider 2. Bestandteile

Mehr

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen KURZKONZEPT Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen Überarbeitet 10/2012 1. Einleitung 2. Ausgangssituation 3. Zielgruppe 4. Ziele 5. Lotsen 6. Kooperationspartner

Mehr

ZA5563. Flash Eurobarometer 330 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Germany

ZA5563. Flash Eurobarometer 330 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Germany ZA5563 Flash Eurobarometer 330 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Germany EUROBAROMETER 2011 Youth attitudes on drugs D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN] Männlich... 1 Weiblich...

Mehr

Ergebnisse der Umfrage 2015 zur Suchtselbsthilfe in Sachsen

Ergebnisse der Umfrage 2015 zur Suchtselbsthilfe in Sachsen Ergebnisse der Umfrage 2015 zur Suchtselbsthilfe in Sachsen Mit freundlicher Unterstützung der Sächsische Landesstelle gegen die Suchtgefahren e.v. Fachstelle für Suchtprävention im DB Dresden Umfragen

Mehr

Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Salzgitter

Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Salzgitter Herzlich Willkommen! Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Salzgitter Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Salzgitter Glücksspielsucht-Prävention, Beratung und Therapie in Salzgitter Referentinnen:

Mehr

ANHANG 1 (2007) PATIENTENSTATISTIKEN PSYCHIATRISCHE KLINIK (PK)

ANHANG 1 (2007) PATIENTENSTATISTIKEN PSYCHIATRISCHE KLINIK (PK) ANHANG 1 (2007) PATIENTENSTATISTIKEN PSYCHIATRISCHE KLINIK (PK) Anzahl stationäre Patienten/-innen sowie Behandlungsfälle für das Jahr 2006* Anzahl Patienten/-innen Abgeschl. Aufenthalte gesamt Behandlungsfälle

Mehr

Aufbau einer zentralen Datensammelstelle für f r das Förderprogramm Controlling in der Suchthilfe NRW

Aufbau einer zentralen Datensammelstelle für f r das Förderprogramm Controlling in der Suchthilfe NRW Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung Aufbau einer zentralen Datensammelstelle für f r das Förderprogramm Controlling in der Suchthilfe NRW Workshops September 2005 zur Datenerfassung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 VII Inhaltsverzeichnis ] Psychiatrische Syndrome und Krankheiten 1 Einführung... 2 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 2 Organische einschließlich symptomatischer

Mehr

Der Deutsche Kerndatensatz 3.0 Fachtagung 9. Juni 2016

Der Deutsche Kerndatensatz 3.0 Fachtagung 9. Juni 2016 Der Deutsche Kerndatensatz 3.0 Fachtagung 9. Juni 2016 Dr. Hans Wolfgang Linster 2.5 Maßnahmen und Interventionen Die Grobstruktur ist gleich geblieben, jedoch erhebliche Änderungen vor allem in 2.5.1

Mehr

Ambulant/stationäre Entzugsbehandlung im Rahmen einer integrierten Versorgungsstruktur gem. 140 a ff. SGB V. Wir helfen weiter!

Ambulant/stationäre Entzugsbehandlung im Rahmen einer integrierten Versorgungsstruktur gem. 140 a ff. SGB V. Wir helfen weiter! Ambulant/stationäre Entzugsbehandlung im Rahmen einer integrierten Versorgungsstruktur gem. 140 a ff. SGB V Bettenstruktur: Psychiatrie 90 Tagesklinik (Psychiatrie) 14 Innere Medizin 40 Amb. Operieren

Mehr

Arbeitslosigkeit und Sucht

Arbeitslosigkeit und Sucht Arbeitslosigkeit und Sucht Prof. Dr. Dieter Henkel Institut für Suchtforschung (ISFF) der Fachhochschule Frankfurt am Main University of Applied Sciences e-mail: prof.dieter.henkel@t-online.de Stuttgart

Mehr

DHS Fachkonferenz 2016 in Erfurt

DHS Fachkonferenz 2016 in Erfurt DHS Fachkonferenz 2016 in Erfurt Workshop KDS 3.0 Teil B: Praktische Auswirkungen Michael Strobl, GSDA GmbH, München Auch beim Item Weitervermittlung in/zu werden keine alten Daten übernommen!!! GSDA

Mehr

MZS. Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe (MZS) Übergangsmanagement unter besonderer Berücksichtigung suchterkrankter Haftentlassener

MZS. Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe (MZS) Übergangsmanagement unter besonderer Berücksichtigung suchterkrankter Haftentlassener Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe () Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe () Übergangsmanagement unter besonderer Berücksichtigung suchterkrankter Haftentlassener Konzept der Suchtberatung

Mehr

KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS

KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS zwischen dem Jobcenter des Hohenlohekreises und der PSB im Hohenlohekreis KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS zwischen dem Jobcenter des Hohenlohekreises

Mehr

Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Wintersemester 2017/2018 2017 Prof. Dr. med. Michael

Mehr

Einführung Klinische Sozialarbeit

Einführung Klinische Sozialarbeit Einführung Klinische Sozialarbeit Vorlesung Klinische Psychologie therapeutische Grundlagen psychosozialer Fallarbeit Prof. Dr. Ralph Viehhauser Kurzcharakteristik Klinische Sozialarbeit Klinische Sozialarbeit

Mehr

Der Deutsche Kerndatensatz 3.0

Der Deutsche Kerndatensatz 3.0 Der Deutsche Kerndatensatz 3.0 Konsumverhalten und Diagnosen Peter Missel, Mitglied im DHS-Statistikausschuss Fachtagung 9. Juni 2016 Gliederung 1. Allgemeines 2. Items zum Konsummuster und zu suchtbezogenen

Mehr

SUCHTKRANKENHILFE IN DEUTSCHLAND 2010

SUCHTKRANKENHILFE IN DEUTSCHLAND 2010 SUCHTKRANKENHILFE IN DEUTSCHLAND 2010 JAHRESBERICHT DER DEUTSCHEN SUCHTHILFESTATISTIK (DSHS) Martin Steppan Jutta Künzel Tim Pfeiffer-Gerschel Unter Mitwirkung des Fachbeirates Suchthilfestatistik (Eberhard

Mehr

Jahresstatistik 2012 Datenaufnahme: EBIS, Version

Jahresstatistik 2012 Datenaufnahme: EBIS, Version Jahresstatistik 2012 Datenaufnahme: EBIS, Version 9.16.00 Moritzzwinger 17 06108 Halle (Saale) fon: (0345) 5 17 04 01 fax: (0345) 5 17 04 02 email: info@drobs-halle.de web: www.drobs-halle.de Tabelle 1:

Mehr

Erfahrungen mit Crystal in in Sachsen

Erfahrungen mit Crystal in in Sachsen Erfahrungen mit Crystal in in Sachsen Dr. Olaf Rilke Leiter der SLS-Geschäftsstelle, Glacisstraße 26, 01099 Dresden rilke@slsev.de, www.slsev.de 1 Entwicklungen und des crystalbedingten Hilfebedarfes Aktivitäten

Mehr

100 Jahre. Klaus Limberger Fachstelle Sucht Freiburg TagesReha Sucht Freiburg. Arbeit und Angebote der Suchtberatung

100 Jahre. Klaus Limberger Fachstelle Sucht Freiburg TagesReha Sucht Freiburg. Arbeit und Angebote der Suchtberatung 100 Jahre Klaus Limberger Fachstelle Sucht Freiburg TagesReha Sucht Freiburg Arbeit und Angebote der Suchtberatung Inhalt Fachstelle Sucht Träger und Aufgaben Aufgaben und Angebote Kommunale Suchthilfenetzwerke

Mehr

Arbeitsfelder der Beratungsstelle- Fachstelle Substitution FreD. AWO Sucht- und Drogenberatung Im Kreis Coesfeld

Arbeitsfelder der Beratungsstelle- Fachstelle Substitution FreD. AWO Sucht- und Drogenberatung Im Kreis Coesfeld Arbeitsfelder der Beratungsstelle- Fachstelle Substitution FreD AWO Sucht- und Drogenberatung Im Kreis Coesfeld Fakten zur Beratungsstelle zuständig für den ländlich strukturierten Kreis Coesfeld (ca.

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch 5. Die Prozesse 5.3. Die Kernprozesse 5.3.1 Beratung Prozessverantwortung: Martin Gabka

Qualitätsmanagement-Handbuch 5. Die Prozesse 5.3. Die Kernprozesse 5.3.1 Beratung Prozessverantwortung: Martin Gabka Seite 1 von 7 Seite 2 von 7 V D I Prozessbeschreibung VFK A: Anmeldung Gewährleistung einer telefonischen und persönlichen Erreichbarkeit zur Kontaktaufnahme und Terminvergabe während der Öffnungszeiten

Mehr

Zur Epidemiologie der Opiatund Drogenabhängigkeit in Deutschland

Zur Epidemiologie der Opiatund Drogenabhängigkeit in Deutschland Zur Epidemiologie der Opiatund Drogenabhängigkeit in Deutschland Workshop: Wie geht es weiter mit der Behandlung Opiatabhängiger 18.05.2015, Diakonie Deutschland/Berlin Tim Pfeiffer-Gerschel -DBDD/IFT

Mehr

Auswertung der Katamnesedaten zum Entlassungsjahrgang 2007

Auswertung der Katamnesedaten zum Entlassungsjahrgang 2007 Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. Auswertung der Katamnesedaten zum Entlassungsjahrgang 2007 Stand: September 2009 Einführung Für die Auswertung wurden nur Einrichtungen berücksichtigt,

Mehr

EBIS-Stamm- und Kerndatensatz SPDI 2015 Seite -

EBIS-Stamm- und Kerndatensatz SPDI 2015 Seite - EBIS-Stamm- und Kerndatensatz SPDI 2015 Seite - A B C D E F G H I /J K L M N O P/Q R S Sch T U V W X/Y Z Stammdaten (Pflichtangaben: EBIS-Code, Geschlecht, Geburtsdatum oder Alter, 1. Staatsangehörigkeit,

Mehr

JUGEND- UND DROGENBERATUNG BRAUNSCHWEIG

JUGEND- UND DROGENBERATUNG BRAUNSCHWEIG JUGEND- UND DROGENBERATUNG BRAUNSCHWEIG Jahres- und Tätigkeitsbericht 2014 2 Jahres- und Tätigkeitsbericht 2014 Gemeinnützige Gesellschaft für Paritätische Sozialarbeit Braunschweig mbh Gemeinnützige Gesellschaft

Mehr

Jahresbericht 2014. Suchtberatungsstellen. Fachbereich Sucht & Psychiatrie. Coesfeld, Dülmen, Lüdinghausen

Jahresbericht 2014. Suchtberatungsstellen. Fachbereich Sucht & Psychiatrie. Coesfeld, Dülmen, Lüdinghausen Jahresbericht 2014 Fachbereich Sucht & Psychiatrie Suchtberatungsstellen Coesfeld, Dülmen, Lüdinghausen Inhaltsübersicht 1. Situation im Kreis Coesfeld Seite 3 2. Berichte aus den Beratungsstellen Seite

Mehr

Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge/Rehabilitation (nach 24, 41 SGB V) für Mütter/ Väter und Kind/Kinder

Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge/Rehabilitation (nach 24, 41 SGB V) für Mütter/ Väter und Kind/Kinder Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge/Rehabilitation (nach 24, 41 SGB V) für Mütter/ Väter und Kind/Kinder Krankenkassen- Name: Versicherungs-Nr.: geb. am Geburtsdaten

Mehr

Kombinationsbehandlung für Abhängigkeitserkrankungen in Norddeutschland

Kombinationsbehandlung für Abhängigkeitserkrankungen in Norddeutschland 23. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. 14. 16.06.2010 Kombinationsbehandlung für Abhängigkeitserkrankungen in Norddeutschland - Kombi-Nord - Kombi-Nord - wer ist beteiligt? die Deutsche

Mehr

Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w

Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w Arztbogen Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w Geburtsdatum:.. Gewicht: kg Größe: cm Kostenträger: AOK BKK andere GKV Ersatzkassen Selbstzahler Sozialamt andere:... Behinderung: nein ja wenn

Mehr

Situation von Betroffenen und Problemlagen vor Ort

Situation von Betroffenen und Problemlagen vor Ort Pro Arbeit sozial Situation von Betroffenen und Problemlagen vor Ort Ulrike Ohnmeiß, Suchthilfeverbund Stuttgart, Sprecherin 1 Suchthilfeverbund Stuttgart Suchthilfe Verbund Stuttgart 2 Suchthilfeverbund

Mehr

Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements

Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements Dipl. Psych. Gabriela Coester, IFD-Oberhausen Landschaftsverband Rheinland Psychische Erkrankungen Herausforderung für f r Prävention

Mehr

Übergänge. Entzug - Entwöhnung

Übergänge. Entzug - Entwöhnung Übergänge Entzug - Entwöhnung Ideale Wege... Drogenberatung, Hausarzt Entzug im Krankenhaus Entwöhnung in der Reha Klinik Adaption Nachsorge Sucht als Krankheit Somatische Erkrankung - Befund Psychische

Mehr

Jahresstatistik 2015 Datenaufnahme: EBIS, Version

Jahresstatistik 2015 Datenaufnahme: EBIS, Version Jahresstatistik 2015 Datenaufnahme: EBIS, Version 9.26.00 Moritzzwinger 17 06108 Halle (Saale) fon: (0345) 5 17 04 01 fax: (0345) 5 17 04 02 email: info@drobs-halle.de web: www.drobs-halle.de Tabelle 1:

Mehr

DIE EINFÜHRUNG DER PERSONENZENTRIERTEN LEISTUNGSSYSTEMATIK EIN PRAXISBERICHT AUS ERFURT

DIE EINFÜHRUNG DER PERSONENZENTRIERTEN LEISTUNGSSYSTEMATIK EIN PRAXISBERICHT AUS ERFURT DIE EINFÜHRUNG DER PERSONENZENTRIERTEN LEISTUNGSSYSTEMATIK EIN PRAXISBERICHT AUS ERFURT 60. ÖGD KONGRESS, HAMBURG, 01.05.2010 Dirk Bennewitz Trägerwerk Soziale Dienste in Thüringen e. V. 2 Trägerwerk Soziale

Mehr

ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN ANGEBOTE FÜR ÄLTERE

ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN ANGEBOTE FÜR ÄLTERE ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN E FÜR ÄLTERE SOZIALE HILFE, DIE ANKOMMT KONKRET UND OHNE BARRIEREN Die Lebenssituation von Suchtmittel konsumierenden Menschen bedarf ganz beson derer

Mehr

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie Art der Abteilung: Hauptabteilung Fachabteilungsschlüssel: 2900 Direktor:

Mehr

Zentrum für Drogenhilfe. Suchtberatungs- und -behandlungsstelle Känguruh

Zentrum für Drogenhilfe. Suchtberatungs- und -behandlungsstelle Känguruh Zentrum für Drogenhilfe Suchtberatungs- und -behandlungsstelle Känguruh Zentrum für Drogenhilfe Das Zentrum für Drogenhilfe (ZfD) nimmt einen hoheitlichen Auftrag wahr und stellt ein umfassendes Versorgungsnetz

Mehr

Drogennotdienst. Elbestraße 38 60329 Frankfurt Fon 069 24 26 44 0 Fax 069 24 26 44 29 E-Mail dnd@jj-ev.de www.drogenberatung-jj.de

Drogennotdienst. Elbestraße 38 60329 Frankfurt Fon 069 24 26 44 0 Fax 069 24 26 44 29 E-Mail dnd@jj-ev.de www.drogenberatung-jj.de Drogennotdienst Elbestraße 38 60329 Frankfurt Fon 069 24 26 44 0 Fax 069 24 26 44 29 E-Mail dnd@jj-ev.de www.drogenberatung-jj.de Der Auftrag Drogennotdienst SUCHTBEGLEITENDE ÜBERLEBENSHILFE KRISENHILFE

Mehr

Drogenhilfezentrum Saarbrücken ggmbh. Statistischer

Drogenhilfezentrum Saarbrücken ggmbh. Statistischer Drogenhilfezentrum Saarbrücken ggmbh Statistischer Jahresbericht 212 Drogenhilfezentrum Saarbrücken Statistiken 212 Inhaltsverzeichnis 1.Besucherzählung am 12.9.212... 1.1.Verteilung nach Wohnort... 1.2.Verteilung

Mehr

GLÜCK SPIEL SUCHT Wenn Glücksspielen zum Problem wird

GLÜCK SPIEL SUCHT Wenn Glücksspielen zum Problem wird GLÜCK SPIEL SUCHT Wenn Glücksspielen zum Problem wird 04. März 2015, Römhild Claudia Kirschner Thüringer Fachstelle GlücksSpielSucht Fachverband Drogen- und Suchthilfe e.v. Dubliner Str. 12, 99091 Erfurt,

Mehr

Fachtagung Hier können Sie gewinnen!

Fachtagung Hier können Sie gewinnen! Fachtagung Hier können Sie gewinnen! Hamburg 10. November 2010 Workshop 1: Gemeinsam läuft die Kugel rund Strategien zur Netzwerkbildung Dr. Regina Kostrzewa, LSSH Kiel Rainer Leichsenring, ATS-Fachstelle

Mehr

Fachtagung Crystal

Fachtagung Crystal Crystal Meth in Brandenburg eine Herausforderung an Suchtprävention und Suchthilfe Andrea Hardeling Brandenburgische Landesstelle für Suchtfragen e.v. Fachstelle Landesweite Koordination von Suchthilfe,

Mehr

Patientenstatistiken Psychiatrische Klinik PK Patienten im Jahr 2008

Patientenstatistiken Psychiatrische Klinik PK Patienten im Jahr 2008 statistiken Psychiatrische Klinik PK 1622 im Jahr 2008 +77 /-innen IM Jahr Stationäre, teilstationäre und ambulante Aufnahmen Aufnahmen gesamt nach Behandlungsart Stationär behandelte /-Innen sowie AUFENTHALTE

Mehr

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 ANHANG PREMOS-STUDIE Anhang Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 Ausgangsstichprobe (N = 2284) t 3 Outcome mit proxy (N =

Mehr

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention Zielgruppen - Menschen mit problematischen Rauschmittelkonsum oder Rauschmittelabhängigkeit - Menschen mit Magersucht und Ess-Brech-Sucht -

Mehr

Fachstelle für Sucht und Suchtprävention DW Osnabrück. Beratung und Behandlung für Medikamentenabhängige

Fachstelle für Sucht und Suchtprävention DW Osnabrück. Beratung und Behandlung für Medikamentenabhängige Beratung und Behandlung für Medikamentenabhängige Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Präventionsfachstelle Drogenhilfe Allgemeine Suchtkrankenhilfe Substitutionsambulanz Beratung und Behandlung Ambulante

Mehr

Jahresstatistik Sozialpsychiatrischer Dienst 2012

Jahresstatistik Sozialpsychiatrischer Dienst 2012 Jahresstatistik Sozialpsychiatrischer Dienst 2012 1 1. Personelle Ausstattung des Sozialpsychiatrischen Dienstes 2. Entwicklung der Fallzahlen 3. Gesetzliche Aufgaben des Sozialpsychiatrischen Dienstes

Mehr

Heroingestützte Behandlung Schaffhausen HeGeBe

Heroingestützte Behandlung Schaffhausen HeGeBe Spitäler Schaffhausen Heroingestützte Behandlung Schaffhausen HeGeBe SH650 Spitäler Schaffhausen Heroingestützte Behandlung Schaffhausen HeGeBe Hochstrasse 34 Telefon: 052 620 37 70 Fax: 052 620 37 71

Mehr

Integrative Partnerschaft-, Familien-, Lebens- und Schuldnerberatungsstelle Trier-Süd der Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste (GPSD)

Integrative Partnerschaft-, Familien-, Lebens- und Schuldnerberatungsstelle Trier-Süd der Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste (GPSD) Integrative Partnerschaft-, Familien-, Lebens- und Schuldnerberatungsstelle Trier-Süd der Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste (GPSD) e.v. Tätigkeitsbericht 2008 Jahresstatistik 2008 Insgesamt

Mehr

Sucht als Vermittlungshemmnis. bei der Arbeitsmarktintegration. des Jobcenters Kreis Gütersloh

Sucht als Vermittlungshemmnis. bei der Arbeitsmarktintegration. des Jobcenters Kreis Gütersloh Sucht als Vermittlungshemmnis bei der Arbeitsmarktintegration des Jobcenters Kreis Gütersloh LWL-Fachtagung 08.11.2012 in Gütersloh Verwaltungsgliederungsplan Kreis Gütersloh Struktur der erwerbsfähigen

Mehr

"Integriert und doch speziell Die stationäre Behandlung des Missbrauchs und der Abhängigkeit von Alkohol, THC und Partydrogen"

Integriert und doch speziell Die stationäre Behandlung des Missbrauchs und der Abhängigkeit von Alkohol, THC und Partydrogen "Integriert und doch speziell Die stationäre Behandlung des Missbrauchs und der Abhängigkeit von Alkohol, THC und Partydrogen" Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht 6.-8.06.2008 Forum 9: "Lebensalter,

Mehr

Sucht- und Drogenhilfe: Was ist das?

Sucht- und Drogenhilfe: Was ist das? Sucht- und Drogenhilfe: Was ist das? In Kürze: Sucht ist eine Krankheit Zu viel trinken, zu viel rauchen, zu viele Pillen, zu viel kiffen, zu viel spielen... Sind das nur schlechte Eigenschaften? Nein,

Mehr

Psychosoziale Beratungsstelle für Suchtprobleme Aschaffenburg

Psychosoziale Beratungsstelle für Suchtprobleme Aschaffenburg Jahresbericht 2012 Die Aufgabe der Psychosozialen Beratungsstelle (PsB) ist die Beratung und Behandlung von Menschen mit Suchtgefährdungen und abhängigkeiten, deren Angehörige und andere Bezugspersonen

Mehr