BDE-Protokoll V29/05/06

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BDE-Protokoll V29/05/06"

Transkript

1 V29/05/06

2 Copyright 2006 by deister electronic GmbH All rights reserved. No part of this publication may be reproduced, stored in a retrieval system, or transmitted, in any form or by any means, electronic, mechanical, photocopying, recording, or otherwise, without prior written permission of deister electronic GmbH. deister electronic GmbH reserves the right to make changes to any and all parts of this documentation without obligation to notify any person or entity of such changes. May 2006 LW/BF deister electronic GmbH Hermann-Bahlsen Str Barsinghausen Germany Phone: +49 (0) Fax: +49 (0) Web: 2 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

3 Contents 1. Einleitung System-Bus Physikalische Übertragungsebene Datenrahmen Protokoll Grundstruktur Sonderzeichen Ziel- u. Quellenadresse Kontrollbyte Datenbereich CRC-Bytes Segmentierte Messages Transfer Messages Busbefehle Busbefehle ohne Parameter Busbefehle mit Parameter Antwort Messages Antwort ohne Rückgabewert Antwort mit Rückgabewert Software Update Software Backup Anhänge Gerätespezifische Messages Bitech Ident Bitech I/O-Interface MBS Waage Terberg Schüttung PC-Interface BSU BiTech Handheld CRC Kalkulation Vordefinierte Abläufe Systemstart des Buskontrollers Watch-Dog (WD) Ereignis beim Kontroller Busteilnehmer antwortet nicht Systemstart eines Busteilnehmers Sicherheit Datenübertragung Manipulation Revisionshistorie Code-Tabellen V29/05/06 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany 3

4 1. Einleitung Dieses Protokoll dient der Kommunikation unterschiedlicher Module einer Ablaufsteuerung bei Fahrzeugen der Entsorgungswirtschaft. Diese als System-Bus bezeichnete Datenverbindung ist in RS-485 Technik ausgeführt und ein Bus-Kontroller regelt und kontrolliert das Protokoll mit dessen Hilfe die am Bus angeschlossenen Geräte Informationen austauschen. 2. System-Bus 2.1 Physikalische Übertragungsebene Bidirektionale, beidseitig terminierte Zweidrahtverbindung mit RS-485 Transceivern. Kabelquerschnitt min. 0,22 mm 2 (24 AWG) mit einem Wellenwiderstand von Ohm. Maximale Gesamtlänge des verlegten Busses: 100m. 2.2 Datenrahmen Der Datenrahmen ist 8N2; d.h. 11 Bits mit 1 Startbit, 8 Databits, kein Paritybit und 2 Stopbits. Die Standard Baudrate ist 9600Bd. Busbefehle regeln, ob mit einer höheren Baudrate gearbeitet werden kann. Die zulässige Abweichung von der Sollfrequenz der Baudrate ist maximal 1%. Es sind 16 Busteilnehmer zugelassen. Jeder Busteilnehmer, der nach Aufforderung eine Message senden will, muß nach dem Stopbyte der Aufforderung eine Pause von mindestens 3ms einhalten. Erhält ein Busteilnehmer eine Anfrage bzw. einen Busbefehl, so muß er spätestens 40ms nach dem Stopbyte der Aufforderung mit der Antwort begonnen haben. 3. Protokoll 3.1 Grundstruktur Der Datentransfer wird in Form von Messages auf dem Bus durchgeführt. Jede Message wird von einem Anfangswert (Startbyte) und einem Endwert (Stopbyte) eingerahmt. Für diese Sonderwerte werden Codierungen verwendet, die im übrigen Datenstrom nicht vorkommen. Jede Message enthält auch die Zieladresse, die Quellenadresse, Prüfsumme und den Daten- bzw. Befehlsbereich. Grundstruktur der Messages: Startbyte Zieladresse Quellenadr. Kontrollbyte Datenbereich CRC Stopbyte Byte Byte Byte Byte 0-32 Bytes Word Byte Daten im Word-Format werden mit LSB-First übertragen. Die Formatierung des Daten- Bereiches siehe unter Datenbereich. Jede Message oder Busbefehl muß mit einer Acknowledge-Message bzw. mit der Antwort-Message des Busbefehles beantwortet werden. 4 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

5 3.1.1 Sonderzeichen Sonderzeichen sind die für Startbyte, Stopbyte und dem Umschaltzeichen benutzten Codes. Das Startbyte des Kontrollers und das Startbyte der anderen Busteilnehmer ist unterschiedlich. Dies hat den Vorteil, daß sich die Busteilnehmer nur Messages, die vom Kontroller kommen, anschauen müssen. Alle anderen Messages auf dem Bus können ignoriert werden. Das Stopbyte ist für alle Busteilnehmer gleich. Weil die oberen 8 Codes der Datenbytes für Sonderzeichen reserviert sind, werden diese Bytes, beim Auftreten im Datenstrom, durch eine Folge von Umschaltzeichen und Ersatzbyte ersetzt. Code 0xFF 0xFE 0xFD 0xFC 0xFB 0xFA 0xF9 0xF8 Stopbyte bei jeder Message. Startbyte bei Messages vom Bus-Kontroller. Umschaltzeichen. Startbyte bei Messages von den Bus-Teilnehmern. nicht verwendet nicht verwendet nicht verwendet nicht verwendet V29/05/06 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany 5

6 3.1.2 Ziel- u. Quellenadresse Die Zieladresse ist die Adresse des Empfängers einer Message und die Quellenadresse ist die Adresse des Absenders. Beide Adressen werden nach dem gleichen Schema gebildet. Der Codebereich eines Adreßbytes wird in 31 Gruppen zu je 8 Teilnehmern aufgeteilt. Ziel- oder Quellenadresse Gruppenadresse Teilnehmeradresse Die Gruppenadresse 0 ist fest für den Bus-Kontroller reserviert. Die restlichen 30 Gruppenadressen können zur Bildung von Busteilnehmer-Gruppen genutzt werden. Die Gruppenadresse 31 entfällt, weil die obersten 8 Codes durch Sonderzeichen belegt sind.die Teilnehmeradresse 0 einer Gruppe ist die Multicast-Adresse dieser Gruppe. Nur zu dieser Gruppe gehörende Teilnehmer dürfen auf diese Adresse reagieren. Die Teilnehmeradressen 1 bis 7 werden den Teilnehmern zugewiesen. Die Teilnehmeradresse 0 der Gruppenadresse 0 ist die Broadcast-Adresse für alle Teilnehmer. Bei Multicast- und Broadcast-Adressen dürfen die Busteilnehmer keine Antwort-Message senden. Im System ist nur einen Bus-Kontroller erlaubt. Der Bus-Kontroller mit der Teilnehmeradresse 1 hat somit die Zieladresse 0x01. Es ist nur einen Bus-Kontroller im System erlaubt. 6 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

7 3.1.3 Kontrollbyte In diesem Byte werden allgemeine Informationen zur jeweiligen Message angegeben. Die einzelnen Bits haben folgende : Frei Format Kontroll-Code Kontroll- Code 0x00 0x01 0x02 0x0A 0x0B 0x0C 0x0D 0x0E 0x14 0x15 Request. Anfrage, ob Kommunikation gewünscht wird. Status-Anfrage an einen Teilnehmer. Acknowledge. Befehl verstanden, fehlerfrei ausgeführt, keine Rückgabewerte. Kopf-Message einer segmentierten Message Segment einer segmentierten Message Status einer segmentierten Message Tour-Daten Message Transfer-Message (Datentransfer zwischen zwei Busteilnehmern) Busbefehl mit Befehl und Parameter im Datenbereich. Antwort mit Kennung und Parameter im Datenbereich. Bei den ersten vier Kontrollcodes sind keine weitere Parameter nötig. Bei diesen Codes sind die Messages nur 7 Bytes lang. Der Kontroll-Code 0x0E kennzeichnet eine Message, die vom Buskontroller nur durchgereicht wird. Format 0x0 0x1 0x2 Binären Daten mit Umschaltzeichen. ASCII-Hex Daten im 7Bit-ASCII Format. String-Daten im 7Bit-ASCII Format. Die allgemeinen Busbefehle und Antworten (siehe 3.3. und 3.4.) sind binär kodiert und haben alle den Format-Code 0x0. Andere Format-Kodierungen mussen bei den gerätespezifischen Messages definiert werden. V29/05/06 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany 7

8 3.1.4 Datenbereich Der Datenbereich darf maximal 32 Bytes lang sein. Die oberen 8 Codes ( 0xF8 0xFF) eines übertragenen Bytes sind für Sonderzeichen wie Startbyte, Stopbyte etc. reserviert. Zur Übertragung von Daten stehen drei Formate zur Auswahl. Die ersten beiden Formate sind für die Übertragung von binären Daten und das dritte Format ist für Texte. 1. Binäre Daten mit Umschaltzeichen: Beim diesem Verfahren werden für die verbotenen Codes sogenannte Escape-Sequenzen eingefügt. Diese Sequenzen bestehen aus einem Umschaltzeichen, daß außerhalb des Codebereiches liegt, und einem Folgezeichen, daß einen Ersatzcode enthält. In diesem Fall ist das Umschaltzeichen nicht Escape sondern 0xFD bzw. Dez Erkennt die Empfangs-Routine das Umschaltzeichen, dann wird nur das folgende Zeichen+128 abgespeichert. Die Tabelle der Ersatzcodes: Daten-Byte Ersatz-Code Dez. Hex Dez. Hex 248 0xF x xF x xFA 122 0x7A 251 0xFB 123 0x7B 252 0xFC 124 0x7C 253 0xFD 125 0x7D 254 0xFE 126 0x7E 255 0xFF 127 0x7F 2. ASCII-Hex Verfahren: Beim zweiten Verfahren wird jedes binäre Byte in zwei Hexadezimalzahlen zerlegt und als 7Bit-ASCII Zeichen übertragen. Die diesem Verfahren werden jedes Mal nur 16 binäre Bytes übertragen. 3. Daten in 7Bit-ASCII: Soll im Datenbereich ein String übertragen werden kann dieser direkt in 7Bit-ASCII codiert werden. Es wird jeweils im Kontrollbyte angegeben, welche Codierung im Datenbereich benutzt wird. 8 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

9 3.1.5 CRC-Bytes Das CRC-Feld besteht aus zwei Bytes mit dem LSB-Byte als erstes Byte. Das CRC wird einschließlich des Startbytes berechnet. Initialisierungswert: 0000h CRC Polynom: 11021h Der CRC-Wert wird aus Start-Byte und allen Steuer- bzw. Daten-Bytes gebildet. Ist in der Message eine Umschaltsequenz vorhanden, dann wird zur CRC Berechnung jedoch nur der ursprüngliche Wert herangezogen. Ein innerhalb des CRC auftauchender Code eines Steuerzeichens wird auch durch eine Umschaltsequenz ersetzt. Der Empfänger berechnet das CRC bis das Stopbyte empfangen wurde. (CRC Kalkulation mit C siehe 4.2.) 3.2 Segmentierte Messages Da die Maximalzahl der Datenbytes einer Message begrenzt ist, muß zur Übertragung einer großen Datenmenge (wie z.b. Behältersperrdaten, Softwareupdates etc.) die Gesamtmessage in einzelne Segmente bzw. Datensätze unterteilt werden. Dabei muß der Empfänger jede fehlerfrei empfangene Message (Kopf- oder Segment-Message) mit der Acknowledge-Message quittieren. Erkennt der Empfänger einen Übertragungsfehler (Frame-Error, CRC-Error etc.), dann darf dieses Segment nicht quittiert werden. Der Sender muß dann nach Ablauf des Antwort-Timeouts (40ms) dieses Segment wiederholen. Die Gesamtmessage wird immer mit einer Kopf-Message (Kontroll-Code 0x0A) eingeleitet: Kennung Segment-Anzahl Message-ID Datenbereich Byte Word Byte 0-28 Bytes Die Definition weiterer Parameter im Datenbereich siehe unter Gerätespezifische Messages bzw. unter Software-Update. Die Message-IDs von zwei aufeinander folgenden Gesamtmessages müssen sich unterscheiden. Die einzelnen Segmente bzw. Datensätze (Kontroll-Code 0x0B) haben folgendes Format: Message-ID Segment-Nummer Datenbereich Byte Word 0-32 Bytes Alle Segmente haben die Message-ID, die in der Kopf-Message angegeben wurde. Die maximale Länge des Datenbereiches einer segmentierten Message ist auch 32 Bytes. Zur weiteren Steuerung des Datentransfers kann die Datenquelle anstelle des nächsten Segmentes oder der Empfänger anstelle der nächsten Acknowledge-Message einen Message-Status einfügen. V29/05/06 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany 9

10 Die Message Message-Status (Kontroll-Code 0x0C) bei der Übertragung einer segmentierten Message hat folgendes Format: Message-ID Status Segment-Nummer Byte Byte Word Der Parameter Segment-Nummer wird nur bei dem Status-Code 4 mit übertragen. Status 0x00 0x01 0x02 0x04 0x05 Alle Segmente übertragen. Start einer Pause in der Übertragung. Ende der Pause. Wiederhole Segment mit folgender Segment-Nummer. Abbruch der Gesamtmessage. Den Status-Code 0 sendet die Daten-Quelle, wenn alle Segmente übertragen sind. Hat der Empfänger alle Segmente erhalten, dann antwortet er mit einem Acknowledge. Fehlt dem Empfänger ein Segment, dann kann er mit dem Status-Code 4 und der Segment-Nummer das fehlende Segment anfordern. Dieses nachträglich gesendete Segment quittiert der Empfänger mit dem Status-Code 0 oder wenn mehr als ein Segment fehlt, dann kann mit weiteren Status-Messages (Code 4) die fehlenden Segmente nachgefordert werden. Das letzte Segment muß dann mit Status-Code 0 quittiert werden. Beim Status-Code 5 wird die Übertragung der Segmente gestopt. Alle Segmente, die mit dieser Message-ID übertragen wurden, sind ungültig. D.h. sie werden vom Empfänger gelöscht. 3.3 Transfer Messages Möchte ein Busteilnehmer eine Message zu einem anderen Busteilnehmer schicken, dann kann die Transfer Message benutzt werden. Bei dieser Art von Messages wird der Dateninhalt vom Buskontroller 1:1 durchgereicht. Die Transfer-Message wird als Antwort auf eine Request-Anfrage des Buskontrollers gesendet. Die Transfer-Message von einem Busteilnehmer zu einem anderen Busteilnehmer wird wie folgt kodiert: Startbyte Zieladresse Quellenadr. Kontrollbyte Datenbereich CRC CRC Stopbyte 0xFC 0x01 Byte 0x0E 0-35 Bytes LSB MSB 0xFF Kennung (dez.) tatsächliche Ziel tatsächliche Quelle Message-Daten 55 Byte Byte 0-32 Bytes Bei Werten großer 0xF7 muß mit Umschaltzeichen (siehe ) gearbeitet werden. Die Adressen für tatsächliches Ziel und Quelle im Datenbereich sind die Adressen der beteiligten Busteilnehmer. Der Buskontroller verändert die Ziel- und Quelllenadresse beim Durchreichen der Message. 10 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

11 Sind die Message-Daten nicht länger als 32 Bytes, dann kann der Busteilnehmer die Transfer-Message nach der nächsten allgemeinen Request-Anfrage des Buskontrollers übertragen. Sind die zu übertragenden Message-Daten länger, dann antwortet der Busteilnehmer mit folgender Status-Message: Status Messagelänge: Startbyte Zieladresse Quellenadr. Kontrollbyte Datenbereich CRC CRC Stopbyte 0xFC 0x01 Byte 0x Bytes LSB MSB 0xFF Antwortcode 0x05 Message-Länge Byte Dabei ist die Message-Länge auf 160 Bytes (max. SMS-Länge) begrenzt. Weil es nicht vorgesehen ist die einzelnen Transfer-Messages weiter zu zergliedern, entscheidet der Buskontroller in Abhängigkeit von der Message-Länge, ob die Transfer- Messages sofort oder zu einem besser passenden Zeitpunkt (innerhalb der nächsten 2-3 Sekunden) abgeholt wird. Das Abholen dieser langen Antwort-Message wird vom Buscontroller mit dem Extended Request Befehl eingeleitet. Benutzt der Buskontroller den Extended Request Befehl für die normale periodische Request Abfrage, dann kann der Busteilnehmer sofort mit einer langen Transfer-Messages antworten. V29/05/06 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany 11

12 3.3.1 Beispiel einer Transfer-Message: Wenn z.b. das CE-Terminal (Adr=0x31) eine Transfer-Message zum GPS/GSM-Modul (Adr=0x29) schicken möchte, dann sehen die Messages wie folgt aus: (LSB und MSB stehen für das CRC-Wort) a) Datenbereich <= 32 Bytes: 1. Request-Anfrage 0xFE, 0x31, 0x01, 0x00, LSB, MSB, 0xFF 2. Transfer-Message CE->BSU 0xFC, 0x01, 0x31, 0x0E, 0x37, 0x29, 0x31, Datenbytes, LSB, MSB, 0xFF 3. Acknowledge-Message 0xFE, 0x31, 0x01, 0x02, LSB, MSB, 0xFF 4. Transfer-Message BSU->GPS 0xFE, 0x29, 0x01, 0x0E, 0x37, 0x29, 0x31, Datenbytes, LSB, MSB, 0xFF 5. Acknowledge-Message 0xFC, 0x01, 0x29, 0x02, LSB, MSB, 0xFF b) Datenbereich > 32 Bytes (z.b. 140 Bytes): 1. Request-Anfrage 0xFE, 0x31, 0x01, 0x00, LSB, MSB, 0xFF 2. Status Messagelänge CE->BSU 0xFC, 0x01, 0x31, 0x15, 0x05, 0x8C, LSB, MSB, 0xFF 3. Extended Request-Anfrage 0xFE, 0x31, 0x01, 0x14, 0x05, 0x8C, LSB, MSB, 0xFF 4. Transfer-Message CE->BSU 0xFC, 0x01, 0x31, 0x0E, 0x37, 0x29, 0x31, Datenbytes, LSB, MSB, 0xFF 5. Acknowledge-Message 0xFE, 0x31, 0x01, 0x02, LSB, MSB, 0xFF 6. Transfer-Message BSU->GPS 0xFE, 0x29, 0x01, 0x0E, 0x37, 0x29, 0x31, Datenbytes, LSB, MSB, 0xFF 7. Acknowledge-Message 0xFC, 0x01, 0x29, 0x02, LSB, MSB, 0xFF Wenn der Buskontroller die allgemeine Request-Anfrage gleich mit dem Extended Request Befehl macht, dann kann der angesprochene Busteilnehmer sofort mit einer langen Message antworten. 12 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

13 3.4 Busbefehle Eine Kommunikation zwischen Buskontroller und einem Busteilnehmer wird generell von Buskontroller gestartet. D.h. ein Busteilnehmer darf nur Antworten (den Bus aktiv treiben), wenn er vorher vom Buskontroller eine Message fehlerfrei empfangen hat Busbefehle ohne Parameter Zur Zeit sind zwei Busbefehle definiert, die keine Parameterübergabe benötigen. Der erste ist die Request-Anfrage. Diese kürzeste Form der Aufforderung zur Kommunikation hat folgendes Format: Startbyte Zieladresse Quellenadr. Kontrollbyte CRC CRC Stopbyte 0xFE Byte 0x01 0x00 LSB MSB 0xFF Wenn keine Kommunikation gewünscht wird, dann quittiert der Busteilnehmer mit der Acknowledge-Message (siehe 3.4.). Der zweite Befehl ist die Status-Anfrage, die folgendes Format hat: Startbyte Zieladresse Quellenadr. Kontrollbyte CRC CRC Stopbyte 0xFE Byte 0x01 0x01 LSB MSB 0xFF Der Busteilnehmer sendet seinen Status (siehe ) Busbefehle mit Parameter Bei Busbefehlen mit Parameterübergabe werden die Messages wie folgt kodiert: Startbyte Zieladresse Quellenadr. Kontrollbyte Datenbereich CRC CRC Stopbyte 0xFE Byte 0x01 0x Bytes LSB MSB 0xFF Busbefehl Parameter-1 Parameter-2 Parameter-n Byte Byte Byte Byte Die maximale Anzahl der Bytes im Datenbereich ist 32 (Busbefehl + Parameter 1... n). Bei Werten großer 0xF7 muß mit Umschaltzeichen (siehe ) gearbeitet werden. Die für alle Teilnehmer vordefinierten Busbefehle haben folgende Formate: Reset: Befehlscode 0x01 Parameter Keine Reset eines oder mehrerer Busteilnehmer. Einzel-, Multicast- und Broadcast-Adressen zulässig. Wird der Reset-Befehl als Multicast- oder Broadcast-Befehl gesendet, dann dürfen sie Busteilnehmer nicht antworten. V29/05/06 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany 13

14 Protokoll Status: Befehlscode 0x02 Protokoll-Status Byte Mit diesem Befehl teilt der Buskontroller einem oder mehrerer Busteilnehmer mit, daß die Steuerung des BDE-Protokolls unterstützt wird (gestartet ist) oder die Steuerung des Protokolls gestoppt ist. Dieser Einzel-, Multicast- oder Broadcast-Befehl wird z.b. benötigt, wenn der Buskontroller ein Software-Update erhält und deshalb für einige Zeit die zyklische Abfrage der Busteilnehmer unterbrechen muß. Wird dieser Befehl als Multicast- oder Broadcast-Befehl gesendet, dann darf kein Busteilnehmer antworten. Protokoll-Status 0x01 0x02 0x04 Protokoll-Stop Protokoll-Start Extended Request Befehl: Befehlscode 0x05 Max. Länge Byte Request-Anfrage an einen Busteilnehmer mit der Erlaubnis Messages mit der Datenlänge max. Länge zu übertragen (z. B. SMS Messages mit max. Länge = 140). Nur Einzeladressierung zulässig. Version: Befehlscode 0x10 Parameter Keine Anfrage an einen Busteilnehmer nach Geräte-Art, Serien-Nummer, Programm-Version und Protokoll-Version. Dieser Befehl darf auch als Multicast- oder Broadcast-Befehl gesendet werden. Dabei ist aber sicher zu stellen, daß dann nur ein Busteilnehmer angeschlossen ist. Eigenschaft: Befehlscode 0x11 Parameter Keine Anfrage an einen Busteilnehmer nach maximaler Baudrate und Datenlänge und nach der Möglichkeit Diagnosen, Softwareupdates und Uhrzeit/Datum zu verarbeiten. Nur Einzeladressierung zulässig. 14 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

15 Uhrzeit/Datum: Befehlscode 0x12 Parameter Keine Anfrage an einen Busteilnehmer (z.b. CE-Rechner) nach der Uhrzeit und/oder Datum. Nur Einzeladressierung zulässig. Uhrzeit/Datum setzen: Befehlscode Stunde Minute Sekunde Tag Monat Jahr 0x Setzen der Uhrzeit und/oder Datum bei einem oder mehrerer Busteilnehmer. Die Werte der Parameter sind binär kodiert. Beim Parameter Jahr steht der Wert 0 für das Jahr 2000, der Wert 1 für 2001 u.s.w. Baudrate/Datenlänge setzen: Befehlscode Baudrate Datenlänge 0x14 Byte Byte Setzen der Baudrate und Datenlänge bei einem oder mehrerer Busteilnehmer. Max. Baudrate Datenlänge 0x Bd 0x01 32 Bytes 0x Bd 0x02 64 Bytes 0x Bd 0x Bytes 0x Bd 0x Bytes 0x0C Bd Diagnose-Start: Befehlscode Zeit 0x Befehl zum Starten der Diagnose-Software bei den Bus-Teilnehmern. Mit dem Parameter Zeit übermittelt der Kontroller die längste Diagnosezeit, die die Busteilnehmer benötigen. Die Teilnehmer müssen beachten, daß der Kontroller für diese Zeit die regelmäßigen Request-Abfragen unterlassen kann. D. h. die Bus-Teilnehmer dürfen in dieser Zeit nicht in einen Fehlerzustand gehen. Nach Ablauf der Diagnosezeit wird bei jedem Bus-Teilnehmer der Status abgefragt, und wenn nötig, werden Fehler-Daten an das CE-Terminal (bzw. Fahrer) gemeldet. Dieser Befehl kann direkt an einen Bus-Teilnehmer geschickt werden oder als Multicastbzw. Broadcast-Befehl gegeben werden. V29/05/06 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany 15

16 Zufallszahl setzen: Befehlscode 0x16 Zufallszahl Word Übermitteln der Zufallszahl an einen Busteilnehmer zur Authentifizierung. GPS Koordinaten anfordern: Befehlscode 0x17 Format Byte Anfrage an einen Busteilnehmer nach den GPS Koordinaten. Nur Einzeladressierung zulässig. Format 0x00 0x01 0x02 0x03 GPS Koordinaten (verkürztes WGS84 Format) WGS84 Format Gauß Krüger Format (German Grid) GPS Koordinaten übertragen: Befehlscode Format GPS-Daten 0x18 Byte n-bytes Kodierung des Format-Bytes wie beim Befehl GPS Koordinaten holen. Kodierung der GPS-Daten siehe unter Antwort-Messages GPS Koordinaten übertragen. Werte, die nicht unterstützt werden, werden mit Nullen gefüllt. Der angesprochene Busteilnehmer quittiert den Erhalt der GPS-Daten mit der Acknowledge-Message. 16 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

17 3.5 Antwort Messages Jeder Busteilnehmer muß nach Erhalt einer fehlerfreien Message, die an ihn adressiert ist, antworten. Eine fehlerfreie Message liegt dann vor, wenn sie mit Start- und Stop-Byte eingerahmt ist und der CRC-Check positiv ist. Die empfangene Message kann eine Request-Anfrage, ein allgemeiner Busbefehl oder ein gerätespezifischer Busbefehl sein Antwort ohne Rückgabewert Wenn der Busteilnehmer für die Antwort keine Parameter übermitteln muß, bzw. ist der Busteilnehmer noch nicht mit der Verarbeitung fertig und hat noch kein Ergebnis, dann antwortet er mit einer Acknowledge-Message, die folgendes Format hat: Startbyte Zieladresse Quellenadr. Kontrollbyte CRC CRC Stopbyte 0xFC 0x01 Byte 0x02 LSB MSB 0xFF Antwort mit Rückgabewert Wenn ein Busteilnehmer Parameter übermitteln muß, dann hat die Antwort-Message folgende Struktur: Startbyte Zieladresse Quellenadr. Kontrollbyte Datenbereich CRC CRC Stopbyte 0xFC 0x01 Byte 0x Bytes LSB MSB 0xFF Antwort-Code Parameter-1 Parameter-2 Parameter-n Byte Byte Byte Byte Die maximale Anzahl der Bytes im Datenbereich ist 32 (Antwort-Code + Parameter 1...n). Bei Werten großer 0xF7 muß mit Umschaltzeichen (siehe ) gearbeitet werden. Die für alle Teilnehmer vordefinierten Antworten haben folgende Formate: Acknowledge mit Fehler: Antwort-Code Fehlercode Fehler 0x01 Byte Byte Erhält ein Busteilnehmer eine fehlerfreie Message, kann aber die nicht erkennen, dann antwortet er mit dieser Message. Als Fehler wird der unbekannte Code/Kennung ausgegeben. V29/05/06 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany 17

18 Fehlercode 0x01 0x02 0x03 0x04 0x05 0x06 0x07 0x08 0x10 0x20 Fehler bei Kontrollcode Fehler bei Tourdaten-Message Fehler bei Transfer Message Fehler bei Befehlscode Fehler bei Antwortscode Unbekannter Code/Kennung Fehlerhafte Messagelänge Sonstiger Fehler Quittung eines Datensatzes: Befehlscode 0x06 Speicherindex Word Die BSU antwortet nach einer Fehlerfreien Übertragung eines Datensatzes der in das SRam gespeichert wird mit dieser Quittung (z.b. Auftrags Anfang oder Ende Satz). Der Speicherindex gibt die Position an, in die der Datensatz gespeichert wurde. Teilnehmer Status: Antwort-Code 0x02 Fehlercode Byte Der Busteilnehmer meldet seinen augenblicklichen Status. Den gerätespezifischen Statusbzw. Fehler-Code siehe unter Gerätespezifische Messages. Diese Message wird nicht nur nach der direkten Status-Anfrage gesendet, sondern auch als Antwort auf einen Busbefehl, wenn beim Busteilnehmer ein Verarbeitungsfehler aufgetreten ist. Message-Status: Startbyte Zieladresse Quellenadr. Kontrollbyte Datenbereich CRC CRC Stopbyte 0xFC 0x01 Byte 0x Bytes LSB MSB 0xFF Antwortcode 0x05 Message-Länge Byte Diese Antwort-Message muß ein Busteilnehmer als Antwort auf eine allgemeine Request- Anfrage senden, wenn er eine Message absetzen will, die im Datenbereich länger als 32 Bytes ist. Dabei ist die Message-Länge auf 160 Bytes (max. SMS-Länge) begrenzt. 18 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

19 Teilnehmer Version: Antwort- Hersteller Geräte- Geräte- Geräte- Serien- Programm Programm Protokoll Protokoll Code ID Type Art Unterart Nummer Hauptvers. Untervers. Hauptver. Unterver. 0x10 Word Byte Byte Byte 4 Bytes Byte Byte Byte Byte Die Hersteller-ID wird auf Anforderung zugeteilt, damit sichergestellt ist, das keine ID doppelt vorkommt. Die Parameter Hersteller-ID und Geräte-Type sind vorläufig wie folgt definiert: Hersteller ID Geräte-Type 0x01 Deister Electronic 0x00 Buskontroller 0x02 Terberg 0x01 Ident 0x03 MBS 0x02 I/O-Interface 0x04 Durth Roos 0x03 Waage 0x04 Schüttung 0x05 GPS/GSM-Modul 0x06 CE-Rechner 0x07 PC-Interface 0x08 Handheld Alle anderen Parameter werden vom Geräte-Hersteller definiert. Wobei die Serien-Nummer beliebig vergeben werden kann. Die Parameter Geräte-Art/Unterart, Programm- Hauptversion/Unterversion und Protokoll-Hauptversion/Unterversion müssen so kodiert werden, daß eine höhere Zahl immer auch eine neuere Variante ist. Mit den Parametern Geräte-Type, Geräte-Art und Geräte-Unterart wird somit ein ganz bestimmtes Gerät identifiziert. Diese Anwort wird auch bei einem Multicast- oder Broadcast-Befehl gesendet. Dabei ist aber sicher zu stellen, daß dann nur ein Busteilnehmer angeschlossen ist (Teilnehmer-Identifikation). Teilnehmer Eigenschaft: Antwort- Maximale Maximale Diagnose Software Zeit/Datum Code Baudrate Datenlänge Status Update Status 0x11 Byte Byte Byte Byte Byte Mit den Parametern Max. Baudrate und Max. Datenlänge übermittelt der Busteilnehmer seine maximalen Werte für Baudrate und Datenlänge. Max. Baudrate Max. Datenlänge 0x Bd 0x01 32 Bytes 0x Bd 0x02 64 Bytes 0x Bd 0x Bytes 0x Bd 0x Bytes 0x0C Bd V29/05/06 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany 19

20 Mit dem Parameter Diagnose Status meldet der Busteilnehmer, ob das Abarbeiten eines Diagnoseprogrammes erforderlich ist. Diagnose Status 0x00 0x01-0x80 Keine Diagnose erforderlich. Anzahl der Sekunden, die für die Diagnose benötigt werden. Mit dem Parameter Software Update übermittelt der Busteilnehmer, ob er in der Lage ist ein Softwareupdate zu verarbeiten. Software Update 0x00 0x01 0x02 0x03 0x04 Kein Softwareupdate möglich. Softwareupdate online möglich. Softwareupdate nur in einer Verarbeitungspause möglich. Softwareupdate online und Softwaresicherung möglich. Softwareupdate in Verarbeitungspause und Softwaresicherung möglich. Softwareupdate online möglich bedeutet, daß der Busteilnehmer neben der normalen Verarbeitung eine neues Programm empfangen kann. Softwareupdate nur in einer Verarbeitungspause möglich bedeutet, daß das neue Programm nur in einer Verarbeitungspause übertragen werden darf. Mit dem Parameter Zeit/Datum Status übermittelt der Busteilnehmer, ob er in der Lage Uhrzeit und Datum zu verarbeiten. Zeit/Datum Status 0x00 0x01 0x02 0x03 Keine Zeit/Datum Verarbeitung möglich. Volle Zeit/Datum Verarbeitung möglich. Nur Uhrzeit Verarbeitung möglich. Nur Datum Verarbeitung möglich Wenn die Möglichkeit der Verarbeitung für Uhrzeit und/oder Datum gemeldet wird, dann muß der Busteilnehmer auch das Abfragen und Setzen von Uhrzeit und/oder Datum unterstützen. 20 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

21 Uhrzeit/Datum anfordern: Befehlscode 0x12 Parameter Keine Der Busteilnehmer kann mit dieser Antwort auf eine Request-Anfrage die System-Zeit beim Buskontroller anfordern. Der Buskontroller überträgt anschließend mit dem Busbefehl Uhrzeit/Datum übertragen die aktuellen Daten zum Teilnehmer. Uhrzeit/Datum übertragen: Antwort-Code Stunde Minute Sekunde Tag Monat Jahr 0x Der Busteilnehmer überträgt seine aktuelle Uhrzeit und Datum nachdem er vom Buskontroller den Busbefehle Uhrzeit/Datum anfordern erhalten hat. Parameter, die nicht vom Teilnehmer unterstützen werden, müssen mit Nullen gefüllt werden. Die Werte der Parameter sind binär kodiert. Beim Parameter Jahr steht der Wert 0 für das Jahr 2000, der Wert 1 für 2001 u.s.w. Teilnehmer Authentifizierung: Antwort-Code 0x16 Authentifizierung Word Nachdem der Buskontroller eine Zufallszahl an den Busteilnehmer übermittelte, antwortet der Busteilnehmer mit dem berechneten Authentifizierungswert. GPS Koordinaten anfordern: Befehlscode 0x17 Format Byte Nach Erhalt der allgemeinen Request-Anfrage kann der Busteilnehmer mit dieser Antwort die aktuellen GPS Koordinaten anfordern. Format 0x00 0x01 0x02 0x03 GPS Koordinaten (verkürztes WGS84 Format) WGS84 Format Gauß Krüger Format (German Grid) V29/05/06 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany 21

22 GPS Koordinaten übertragen: Erhält der GPS/GSM Kontroller den Befehl GPS Koordinaten anfordern, dann haben die Antwort-Messages folgende Struktur: Befehlscode Format GPS-Daten 0x18 Byte n-bytes Kodierung des Format-Bytes wie beim Befehl GPS Koordinaten anfordern. Werte, die nicht unterstützt werden, werden mit Nullen gefüllt. Nach der Übertragung der GPS-Daten quittiert der Buskontroller den Erhalt mit der Acknowledge-Message. In Abhängigkeit der Format-Kodierung haben die GPS-Daten folgende Formate: Format = 0x00 GPS Koordinaten (verkürztes WGS84 Format): Latitude Longitude GPS-State dword dword Byte Format = 0x01 GPS Koordinaten im WGS84 Format: GPS-Time Latitude Longitude Precision Velocity Heading GPS-State UTC_Struct dword dword dword dword dword Byte Latitude: geografische Breite [Grad] als 4 Byte IEEE float Longitude: geografische Länge [Grad] als 4 Byte IEEE float Precision: Genauigkeit [m] als 4 Byte IEEE float Velocity: Geschwindigkeit [m/s] als 4 Byte IEEE float Heading: Richtung [Grad] als 4 Byte IEEE float Die UTC_Struct hat folgendes Format: UTC_Year UTC_Month UTC_Day UTC_Hour UTC_Min. UTC_Sec. Byte Byte Byte Byte Byte Byte UTC_Year: Jahr ( ) = UTC_Month: Monat (1...12) UTC_Day: Tag (1...31) UTC_Hour: Stunde (0...23) UTC_Min.: Minute (0...59) UTC_Sec.: Sekunde (0...59) 22 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

Über die Status-Befehle kann die Peripherie der gesamten Hard- und Firmware abgefragt werden.

Über die Status-Befehle kann die Peripherie der gesamten Hard- und Firmware abgefragt werden. DOKUMENTATION SCHWABENPLAN MC-PROTOKOLL 1. EINLEITUNG Das Schwabenplan MC-Protokoll wurde entwickelt um jede Hauptplatine aus unserem Lieferprogramm mit einer Software zu verbinden. Die Programmiersprache

Mehr

Kommunikationsprotokoll

Kommunikationsprotokoll Kommunikationsprotokoll für Geräte der premium- und medical-serie Version: 1.0 SP-KOMM-PM1.doc Erstellt von daum electronic gmbh Inhaltsverzeichnis 0 Vorbemerkungen...3 0.1 Zweck des Dokuments...3 0.2

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN. SKX Open ZN1RX SKXOPEN. Edition 1,1

BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN. SKX Open ZN1RX SKXOPEN. Edition 1,1 BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN SKX Open ZN1RX SKXOPEN Edition 1,1 INHALT 1. Einleitung... 3 1.1. ZN1RX-SKX OPEN... 3 1.2. Applikationsprogramm: SKX Open... 3 1.3. Grundlegende Spezifikationen des SKX Open...

Mehr

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS BA_MODBUS-Gateway 2011-12-16.doc, Stand: 16.12.2011 (Technische Änderungen vorbehalten) 1 Einleitung Das Unigate-CL-RS Modul fungiert als Gateway zwischen der ExTox RS232 Schnittstelle und dem Kundenbussystem

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012 Berührungslose Datenerfassung easyident-usb Stickreader Firmware Version: 0115 Art. Nr. FS-0012 easyident-usb Stickreader ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder Technologie. Das Lesemodul

Mehr

RO-Serie CAN-Übertragungsprotokoll

RO-Serie CAN-Übertragungsprotokoll RO-Serie CAN-Übertragungsprotokoll Juni 2009 1 EINLEITUNG...3 2 REGISTER-ZUGRIFFE...4 2.1 Was sind überhaupt Register?... 4 2.2 Registerzugriff mit 8/ 16 oder 32 Bit-Datenbreite... 4 2.3 Registerbelegung...

Mehr

RS 232 Protokoll GIO 1.00 01/12/96 Seite 1 von 1. Das Protokoll Gastro-IO 1.00 (GIO 1.00) wird in LANs gastronomischer Geräte verwendet.

RS 232 Protokoll GIO 1.00 01/12/96 Seite 1 von 1. Das Protokoll Gastro-IO 1.00 (GIO 1.00) wird in LANs gastronomischer Geräte verwendet. RS 232 Protokoll GIO 1.00 01/12/96 Seite 1 von 1 1 Allgemeines Das Protokoll Gastro-IO 1.00 (GIO 1.00) wird in LANs gastronomischer Geräte verwendet. Für Neuentwicklungen sollte diese Protokoll verwendet

Mehr

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung Kurzbeschreibung Das frei konfigurierbare Ringlicht kann jede beliebige Abfolge an Lichtmustern erzeugen und über einen Triggereingang

Mehr

Kommunikation HOST TMC420 Controller

Kommunikation HOST TMC420 Controller Kommunikation HOST TMC420 Controller Sofern möglich, sollte zusätzlich neben der seriellen Kommunikation (RS232 bzw. RS485) ein Signalaustausch tels digitaler E/A erfolgen (24 VDC). Dieses ermöglicht eine

Mehr

KERN EW-A01 Versie 1.0 08/99

KERN EW-A01 Versie 1.0 08/99 KERN & Sohn GmbH Ziegelei 1 D-72336 Balingen E-Mail: info@kern-sohn.com Tel: +49-[0]7433-9933-0 Fax: +49-[0]7433-9933-149 Internet: www.kern-sohn.com D Schnittstellenbeschreibung Seite 2 KERN EW-A01 Versie

Mehr

Datenformat HAC4 Stand 15.07.2002

Datenformat HAC4 Stand 15.07.2002 Auswertung der Daten des HAC4 Die Fahrradcomputer vom Typ HAC4 von der Firma CicloSport zeichnen bei Bedarf Daten (Höhe, Weg, Herzfrequenz, Temperatur und Trittfrequenz) auf. Diese Daten können mit einem

Mehr

1Im Gegensatz zu den übrigen Web-IO Digital, ist bei den

1Im Gegensatz zu den übrigen Web-IO Digital, ist bei den 5.9 Über die Standardbetriebsarten hinaus, beinhalten die ERP- Gateway-Modelle 57635 und 57636 zusätzlich das patentierte Wayback-Verfahren für den Zugriff auf die digitalen Ausgänge. Dieses ermöglicht

Mehr

Schnittstellenprotokoll Steuerung - PC

Schnittstellenprotokoll Steuerung - PC Anhang E (Änderungen vorbehalten) Schnittstellenprotokoll Steuerung - PC E.1 Aufbau des Protokolls Schnittstelle: RS 232 Baudrate: 19'200 Baud Format: 8 Bit, ODD - Parity (ungerade, das Parity-Bit ergänzt

Mehr

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung Software Update von Efka-Steuerungen - mit Interface IF232 - oder USB-Stick Kurzanleitung Nr. 401444 deutsch FRANKL & KIRCHNER GMBH & CO KG SCHEFFELSTRASSE 73. D-68723 SCHWETZINGEN TEL.: +49-6202-2020.

Mehr

Dieses Dokument soll eine Übersicht über die Datenpaketstruktur des KNX Twisted Pair (TP1 256) Standards geben.

Dieses Dokument soll eine Übersicht über die Datenpaketstruktur des KNX Twisted Pair (TP1 256) Standards geben. KNX Twisted Pair Protokollbeschreibung Übersicht Dieses Dokument soll eine Übersicht über die Datenpaketstruktur des KNX Twisted Pair (TP1 256) Standards geben. Es handelt sich um eine private Arbeit die

Mehr

TachoDrive PLUS. GloboFleet. Bedienungsanleitung

TachoDrive PLUS. GloboFleet. Bedienungsanleitung BUYOND GmbH Projensdorfer Str.324 24106 Kiel Telefon: +49(0)431 / 247 247 2 Fax: +49(0)431 / 247 247 3 mail@globofleet.com www.globofleet.com I. Konfigurationssoftware 1. Starten Sie den PC 2. Stecken

Mehr

Schnittstelle. Winsol <> Bootloader

Schnittstelle. Winsol <> Bootloader Schnittstelle Winsol Bootloader Stand: 09.06.2006 Technische Alternative Seite: 1/15 1 Allgemeines Kommunikation PCBootloader: 115200 Baud 1 Startbit (Low) 8 Datenbit kein parity 1 Stopbit (High)

Mehr

RGB-Sequenzer RS232 RS485 MDX512 AD / IO Platine

RGB-Sequenzer RS232 RS485 MDX512 AD / IO Platine RGB-Sequenzer RS232 RS485 MDX512 AD / IO Platine HARDWARE Platine Osram LED controller 85 x 130 mm, Industriestandard, doppelseitig, Lötstop, Positionsdruck Halterung 4 Bohrlöcher 2,8 mm Durchmesser Ein-

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

GALILEO Quick Reference Galileo Sign-on Keyword

GALILEO Quick Reference Galileo Sign-on Keyword GALILEO Quick Reference Galileo Sign-on Keyword Travelport / Galileo Deutschland GmbH Training Services Tel: +49 69 227 3670 Email: training.germany@travelport.com Jan-12 www.travelport.com/de SUMMARY

Mehr

Mail encryption Gateway

Mail encryption Gateway Mail encryption Gateway Anwenderdokumentation Copyright 06/2015 by arvato IT Support All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic

Mehr

SIMATIC S5 SIEMENS. MODBUS-Protokoll RTU-FORMAT SIMATIC S5 ist Master. Kurzinformation. Sondertreiber für CP 524 / CP (S5-DOS) S5R004

SIMATIC S5 SIEMENS. MODBUS-Protokoll RTU-FORMAT SIMATIC S5 ist Master. Kurzinformation. Sondertreiber für CP 524 / CP (S5-DOS) S5R004 SIEMENS SIMATIC S5 Sondertreiber für CP 524 / CP 525-2 (S5-DOS) S5R004 MODBUS-Protokoll RTU-FORMAT SIMATIC S5 ist Master Kurzinformation Bestell - Nr.: 6ES5 897-2KB11 Stand 2/92 Der Sondertreiber ist auf

Mehr

TCP/IP ASCII Schnittstelle Programmierhandbuch

TCP/IP ASCII Schnittstelle Programmierhandbuch TCP/IP ASCII Schnittstelle Programmierhandbuch Version 3.0 1. Einleitung Das IRTrans ASCII Format dient der Ansteuerung von IRTrans Modulen (über den irserver oder Ethernetmodule mit IRDB bzw. LAN Controller

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

DTMF Sender. Es können 252 Zeichen maximal am Stück übertragen werden; die Länge des Strings wird mit einem Byte übertragen.

DTMF Sender. Es können 252 Zeichen maximal am Stück übertragen werden; die Länge des Strings wird mit einem Byte übertragen. DTMF Sender Author DK1RI, Version V02.1, 20160104 This project can be found in https://www.github.com/dk1ri Einleitung Dieses Interface ist eine Vorlage für ein Interface, das ein Gerät, das sich mit DTMF

Mehr

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG Das SP40plus Remote Setup Programm Das SP40plus Remote Setup Programm ist ein kleines schweizer Messer, das Ihnen den Umgang mit dem Produkt erleichtert, sei es, dass Sie als Techniker mehrere Geräte aktualisieren

Mehr

46 Diskussionsanlage Serie DS1 DS1

46 Diskussionsanlage Serie DS1 DS1 S-600 X1 40-pol. +18V 0V +18V 0V +17,5V Pult B. +14,3V Reset Anmelden 1 Anmelden 2 Anmelden 3 Anmelden 4 Anmelden 5 Anmelden 6 Anmelden 7 Anmelden 8 Anmelden 9 Anmelden 10 Anmelden 11 Anmelden 12 Anmelden

Mehr

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen MicroGuard-USB Funk ist mit einem Sendemodul für 433MHz ausgestattet, mit dem ein Schalten von konventionellen Funk-Steckdosen möglich ist. Dabei

Mehr

PBI200. ProfiBus Gateway PBI200. Handbuch Version 2.2k WÖHWA WAAGENBAU. Wöhwa Waagenbau GmbH

PBI200. ProfiBus Gateway PBI200. Handbuch Version 2.2k WÖHWA WAAGENBAU. Wöhwa Waagenbau GmbH PBI200 ProfiBus Gateway PBI200 Handbuch Version 2.2k WÖHWA WAAGENBAU Wöhwa Waagenbau GmbH 74629 Pfedelbach Öhringer Straße 6 Tel. (07941) 9131-0 Fax (07941) 9131-19 07.08.2007 Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Data Monitor Anzeige der zuletzt gesendeten bzw. empfangenen Daten

Data Monitor Anzeige der zuletzt gesendeten bzw. empfangenen Daten T9620 / G9620 MIDI GPIO INTERFACE Gerät zur Umsetzung von Midi - Befehlen auf GPIO 8 - GPI Eingänge Option: weitere 8 GPI und 8 GPO 8 - Potentialfreie GPO Ausgänge Status GPIO Statusanzeige der Ein-Ausgänge

Mehr

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen DNC Software für Windows Version 2.0 Installation der Software Starten Sie die Datei DNC-Install.exe auf der Diskette / CD und folgen den Installationsanweisungen. Start der Software Beim ersten Start

Mehr

Temperaturmodul. Software. Bedeutung der Leuchtdioden. Kanal-LEDs. System-LEDs. Start nach Reset

Temperaturmodul. Software. Bedeutung der Leuchtdioden. Kanal-LEDs. System-LEDs. Start nach Reset Temperaturmodul Software Bedeutung der Leuchtdioden Alle LED sind sog. Bicolor-LEDs, die, wie der Name nicht sagt, drei Farben anzeigen können. Rot, grün und gelb, wenn rot und grün gemeinsam aktiviert

Mehr

Bedienungsanleitung DD 55 IS. Displaydecoder mit InterBus-S

Bedienungsanleitung DD 55 IS. Displaydecoder mit InterBus-S Bedienungsanleitung DD 55 IS Displaydecoder mit InterBus-S 15/05/13 dd55is DE_1.doc Los \API 1/10 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Anschlußbelegung... 3 3 Prozeßdatenkanal... 3 4 Eingangsdatenwort... 3 5 Statusbits...

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-usb

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-usb Berührungslose Datenerfassung easyident-km22-usb Transponderleser für Frontplatteneinbau mit USB Interface Art. Nr. FS-0081 Firmware Revision 0115 easyident-km22-usb ist eine berührungslose Datenerfassung

Mehr

Barcode- Referenzhandbuch

Barcode- Referenzhandbuch Barcode- Referenzhandbuch Version 0 GER/AUS/SWI-GER 1 Einführung 1 Übersicht 1 1 Dieses Referenzhandbuch bietet Informationen zum Drucken von Barcodes über Steuerbefehle, die direkt an ein Brother-Druckergerät

Mehr

Wurde eine Sammlung Werte übermittelt, so wird der örtliche Speicher des jeweiligen Moduls gelöscht und die Speicherung beginnt aufs Neue.

Wurde eine Sammlung Werte übermittelt, so wird der örtliche Speicher des jeweiligen Moduls gelöscht und die Speicherung beginnt aufs Neue. Um die Qualitätssicherung weiter zu verfeinern, wurde ein Modul entwickelt, welches die gemessenen Ölwerte während der Betriebszeit der Fritteuse kontinuierlich sammelt und diese dann auf Wunsch als E

Mehr

DIGITALVARIO. Anleitung Bootloader. Ausgabe 0.1 deutsch 29.11.2005. für Direkt-Digital-Vario. Firmware ab 00-06-00 Hardware 01 Seriennummer ab 0003

DIGITALVARIO. Anleitung Bootloader. Ausgabe 0.1 deutsch 29.11.2005. für Direkt-Digital-Vario. Firmware ab 00-06-00 Hardware 01 Seriennummer ab 0003 DIGITALVARIO Anleitung Bootloader Ausgabe 0.1 deutsch 29.11.2005 für Direkt-Digital-Vario Firmware ab 00-06-00 Hardware 01 Seriennummer ab 0003 1. Funktion Der Bootloader dient dazu Updates der Variosoftware

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Beschreibung EtherNet/IP Prozessschnittstelle

Beschreibung EtherNet/IP Prozessschnittstelle Beschreibung EtherNet/IP Prozessschnittstelle Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeines... 3 3. EtherNet/IP Einstellungen... 3 3.1 Kontrollbytes... 4 3.2 Segmentierung... 4 3.2.1

Mehr

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung SC18IM700-Tester v1.0 1. Einleitung Der SC18IM700-Tester ist ein mittels Visual Studio.NET und in der Programmiersprache C# entwickeltes Programm. Es lehnt sich an der Funktion eines einfachen Terminal-

Mehr

CAN 2.0A/B <=> RS232. Konverter mit Galvanischetrennung. CAN-Seitig: 10 Kbps.. 1,0 Mbps RS-Seitig: 1200 bps.. 1,0 Mbps. ASCII Befehle V1.

CAN 2.0A/B <=> RS232. Konverter mit Galvanischetrennung. CAN-Seitig: 10 Kbps.. 1,0 Mbps RS-Seitig: 1200 bps.. 1,0 Mbps. ASCII Befehle V1. CAN 2.0A/B RS232 Konverter mit Galvanischetrennung CAN-Seitig: 10 Kbps.. 1,0 Mbps RS-Seitig: 1200 bps.. 1,0 Mbps ASCII Befehle V1.6 1205 07:59:20 24.01.06 4n-gx-can-rs232-commands-v1.6.sxw 1/8 4N-GALAXY.DE

Mehr

Leistungsbeschreibung Click2SMS 1.0

Leistungsbeschreibung Click2SMS 1.0 Leistungsbeschreibung Click2SMS 1.0 Kontakt bei Fragen: oder 0800-MaTelSo Der Dienst ermöglicht das Versenden von SMS über einen Web Service von MaTelSo. Charakteristika: Die Länge einer Einzel SMS beträgt:

Mehr

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Datenschutzerklärung Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung... 4 Datenverarbeitung auf dieser Internetseite... 4 Cookies... 4 Newsletter... 4 Auskunftsrecht...

Mehr

Verwendung des EASY Mode mit Demo FB für SIMATIC Step7

Verwendung des EASY Mode mit Demo FB für SIMATIC Step7 Produkt: OIT...-F113-B12-CB. Autor: Ralf Rössling / Jürgen Warkus Dokumentversion: 1.1 Datum: 05.09.2012 Verwendung des EASY Mode mit Demo FB für SIMATIC Step7 Um den EASY Mode am OIT System zu nutzen

Mehr

IOBoard. Bedienungsanleitung. Version 1.2. November 2015. IOBoard-Bedienungsanleitung Neobotix GmbH alle Rechte vorbehalten 1 von 11

IOBoard. Bedienungsanleitung. Version 1.2. November 2015. IOBoard-Bedienungsanleitung Neobotix GmbH alle Rechte vorbehalten 1 von 11 Bedienungsanleitung IOBoard Version 1.2 November 2015 IOBoard-Bedienungsanleitung Neobotix GmbH alle Rechte vorbehalten 1 von 11 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Technische Daten...3 3 Inbetriebnahme...3 4 Befehlssatz...4

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Inhalt: - Beschreibung - Vorbereitungen - Die Details - Die verschiedenen Nachrichtenarten - Nachrichtenarchiv - Rückgabewerte - Schnellübersicht und Preisliste Weltweite-SMS.de

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

Fernanzeige V25, V60, V100

Fernanzeige V25, V60, V100 Fernanzeige V25, V60, V100 Version 6.3 / Dokument V1.1 Vtec Electronics GmbH Schenkstrasse 1 CH-3380 Wangen a.a. Tel. +41 32 631 11 54 www.vtec.ch Bedienungsanleitung für: V10C V25 N V60N V100N V100C Installation

Mehr

Benutzer-Handbuch. HTTP-Zugang HTTPS-Zugang

Benutzer-Handbuch. HTTP-Zugang HTTPS-Zugang Benutzer-Handbuch HTTP-Zugang HTTPS-Zugang 1.04 / 02.12.2004 Copyright (2000-2003) Alle Rechte vorbehalten Dolphin Systems Samstagernstr. 45 CH-8832 Wollerau Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1 Einleitung

Mehr

Mod_com.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek

Mod_com.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Anhang A Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mod_com.lib Inhalt ADD_DESC (Datentyp)...2 ADD_PI_INFORMATION...4 CRC16...6 FBUS_ERROR_INFORMATION...7 GET_DIGITAL_INPUT_OFFSET...8 GET_DIGITAL_OUTPUT_OFFSET...10

Mehr

Installationsanleitung für das Shopware Heidelpay Payment Standard Modul (Frontend Modul) Installationsanleitung

Installationsanleitung für das Shopware Heidelpay Payment Standard Modul (Frontend Modul) Installationsanleitung Installationsanleitung für das Shopware Heidelpay Payment Standard Modul (Frontend Modul) Installationsanleitung Date: 03.12.2012 Version: 3.0 History of Change Version Date Author Comment 0.0 01.10.2012

Mehr

1. Allgemein Kommunikationsparameter Protokoll Befehlsframe Antwortframe Fehlernummern...

1. Allgemein Kommunikationsparameter Protokoll Befehlsframe Antwortframe Fehlernummern... Inhalt 1. Allgemein... 2 1.1. Kommunikationsparameter... 2 1.2. Protokoll... 2 1.2.1. Befehlsframe... 2 1.2.2. Antwortframe... 3 1.3. Fehlernummern... 4 2. Befehle... 5 2.1. Befehle der Gruppe 1 = INFO...

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des s Dateiname Beschreibung_-_eCall 2015.08.04 Version 1.1 Datum 04.08.2015 Dolphin Systems AG Informieren & Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Tel. +41

Mehr

automation technologies GmbH PAD-Card Benutzerhandbuch

automation technologies GmbH PAD-Card Benutzerhandbuch automation technologies GmbH PAD-Card Benutzerhandbuch PAD-Card Benutzerhandbuch Einschränkung der Gewährleistung: Die Angaben und Hinweise in diesem Handbuch sind sorgfältig geprüft und entsprechen den

Mehr

Modbus/TCP. Protokoll

Modbus/TCP. Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Pro tokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll

Mehr

Ethernet Binär. Protokoll

Ethernet Binär. Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Pro tokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll

Mehr

Schrittmotor Steuer- und Endstufenkarte SMSIPC V8

Schrittmotor Steuer- und Endstufenkarte SMSIPC V8 Schrittmotor Steuer- und Endstufenkarte SMSIPC V8 Inhalt Technische Daten 2 Beschreibung der Frontplatte 3 Erste Inbetriebnahme 3 Motorstromeinstellung 4 Der Adressenschalter 4 Motor- und Schalteranschlüsse

Mehr

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Falls Sie den Treiber für das Modem BM-33k6/ISDN pro USB updaten wollen, sollten Sie zunächst den alten Treiber entfernen. Danach können

Mehr

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen Sprachausgabe Einleitung Dieses Interface ist bindet das Sprachausgabe Modul MSM2 von ELV in da MYC System ein. Das Interface arbeitet als Slave am I2C Bus oder kann über RS232 /USB gesteuert werden. Dieses

Mehr

Steuerung der Rollläden

Steuerung der Rollläden Steuerung der Rollläden Die automatischen Rollläden verbessen nicht nur den Komfort sondern auch senken die Betriebskosten des Gebäudes. Die gut geplante Steuerung der Rollläden beeinflusst verschiedene

Mehr

EIB-Telegrammaufbau. in der Praxis anderer Signalverlauf durch Leitungskapazität (max.200nf)

EIB-Telegrammaufbau. in der Praxis anderer Signalverlauf durch Leitungskapazität (max.200nf) EIB-Telegrammaufbau 1. Spannung und Signale - jede Linie hat eigene Spannungsversorgung kein Totalausfall möglich auch Bereichs und Hauptlinien benötigen je eigene Spannungsversorgung - Un = 28V DC - maximale

Mehr

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842.

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mail_02.lib Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Inhalt Mail_02.lib 3 MAIL_SmtpClient...

Mehr

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Deutschland GmbH. All rights reserved. Dieses Dokument enthält Informationen, an denen Galileo International Rechte besitzt. Dieses Dokument darf nur

Mehr

M-BUS Beschreibung für MCMi mit Firmwareversion

M-BUS Beschreibung für MCMi mit Firmwareversion MCMi M-Bus Beschreibung Index: 01 M-BUS Beschreibung für MCMi mit Firmwareversion 1.0100000 Berg GmbH Fraunhofer Str. 22, D- 82152 Martinsried Telefon 089/379160-0, Fax: 089/379160-199 I N H A L T S V

Mehr

Timi2 Stick parametrieren

Timi2 Stick parametrieren Timi2 Stick parametrieren Das Timi2-Stick ist bei Auslieferung bereits so vorkonfiguriert, dass alle lesbaren Ausweise/Transponder an dem Gerät buchen können. Der mitgelieferte USB-Stick ist bereits für

Mehr

Technische Dokumentation Info-Display Best. Nr. 7586 00 xx. Technische Daten. Software-Beschreibung:

Technische Dokumentation Info-Display Best. Nr. 7586 00 xx. Technische Daten. Software-Beschreibung: Das empfängt Telegramme über den instabus EIB und bietet die Möglichkeit der Darstellung (LCD-Anzeige) von frei programmierbaren en und Werten. Es sind bis zu 12 Seiten mit 1, 2 oder 4 Zeilen programmierbar.

Mehr

Technische Dokumentation Info-Display Best. Nr. 7586 00 xx. Technische Daten. Software-Beschreibung:

Technische Dokumentation Info-Display Best. Nr. 7586 00 xx. Technische Daten. Software-Beschreibung: Das empfängt Telegramme über den instabus EIB und bietet die Möglichkeit der Darstellung (LCD-Anzeige) von frei programmierbaren en und Werten. Es sind bis zu 12 Seiten mit 1, 2 oder 4 Zeilen programmierbar.

Mehr

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014 SMS-API Sloono Schnittstellenbeschreibung Version 1.2 Stand 22.10.2014 Diese Seiten über die SLOONO-APIs sollen Ihnen helfen SLOONO in Ihre bestehenden Anwendungen zu integrieren oder neue Anwendungen

Mehr

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente Die 1.7.5 Version wurde zum DOMIQ/Base Modul die Funktion der Bedienung des MOD- BUS/TCP und MODBUS/UDP Protokolls hinzugefügt. Das Base Modul erfüllt die Rolle des

Mehr

Schnittstellenbeschreibung Funkempfänger SRC-RS485-EVC

Schnittstellenbeschreibung Funkempfänger SRC-RS485-EVC Schnittstellenbeschreibung Funkempfänger SRC-RS485-EVC Version 1.0, 17.09.2004 Thermokon Sensortechnik GmbH - www.thermokon.de - email@thermokon.de 1 Allgemeines Das Funk Empfangsmodul SRC-RS485-EVC arbeitet

Mehr

Store n Share für Bogart SE 3. Handbuch

Store n Share für Bogart SE 3. Handbuch Store n Share für Bogart SE 3 Handbuch Store n Share Handbuch 3 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...4 2. Installation / Programmstart....4 3. Was ist Store n Share....4 4. Bedienung...4 4.1 Festplatte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Vorbemerkung... 2. 2. Allgemeines... 2. 3. Rückmeldungen per Kommunikationsserver... 4

Inhaltsverzeichnis. 1. Vorbemerkung... 2. 2. Allgemeines... 2. 3. Rückmeldungen per Kommunikationsserver... 4 Rückmeldungen auf Datenlieferungen der Arbeitgeber und Zahlstellen Anlage 5 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Allgemeines... 2 2.1 Arten der Rückmeldungen... 3 2.1.1 Annahmebestätigung... 3 2.1.2

Mehr

Programmierhandbuch. Feldbus Gateway GW 1 für Version 0.40 bis 0.49

Programmierhandbuch. Feldbus Gateway GW 1 für Version 0.40 bis 0.49 Programmierhandbuch Feldbus Gateway GW 1 für Version 0.40 bis 0.49 Inhaltsverzeichnis V.24 Schnittstelle................................... 2 Parameter bei gesicherter Übertragung nach Prozedur 3964R........

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

cetis Anwender-Handbuch: CETIS TwixTel Konfigurator www.cetis.ch CETIS TwixTel Configurator Version 1.x der CETIS TwixTel Configurator Software

cetis Anwender-Handbuch: CETIS TwixTel Konfigurator www.cetis.ch CETIS TwixTel Configurator Version 1.x der CETIS TwixTel Configurator Software cetis Produkt: CETIS TwixTel Configurator Gültig für: Version 1.x der CETIS TwixTel Configurator Software P-Nr. / Dok-Nr: P0476-0000 Dok-Version: 1.1 Dok-Datum: 18.02.2013 Herausgeber: Cetis AG Bahnhofstrasse

Mehr

A20_PCI. ARCNET Controller Karte für PCI Bus. Gerätebeschreibung. 2003 TK Systemtechnik GmbH Nr. TK-04-037-F-1.2

A20_PCI. ARCNET Controller Karte für PCI Bus. Gerätebeschreibung. 2003 TK Systemtechnik GmbH Nr. TK-04-037-F-1.2 A20_PCI ARCNET Controller Karte für PCI Bus Gerätebeschreibung 2003 TK Systemtechnik GmbH Nr. TK-04-037-F-1.2 Angaben zur Version Dokument-Nr. Beschreibung Datum TK-04-037-F-1.0 Ausgabe 1 17.04.2001 TK-04-037-F-1.1

Mehr

Programmieranleitung Soundmodul TBS Micro V1.03

Programmieranleitung Soundmodul TBS Micro V1.03 Programmieranleitung Soundmodul TBS Micro www.benedini.de Seite 1 Programmieranleitung Soundmodul TBS Micro V1.03 Das Soundmodul TBS Micro bietet eine Vielzahl an Einstellmöglichkeiten. Um diese zu nutzen

Mehr

Einstellung der Fahrzeuge

Einstellung der Fahrzeuge Einstellung der Fahrzeuge Darzustellende Eigenschaften der Onboard-Unit (OBU) der Fahrzeuge können hier von den berechtigten Benutzern vorgegeben oder geändert werden. Die berechigten Benutzer werden vom

Mehr

GAMMA-SCOUT ONLINE-VERSION 07.07.2005

GAMMA-SCOUT ONLINE-VERSION 07.07.2005 GAMMA-SCOUT ONLINE-VERSION 07.07.2005 Diese Beschreibung soll Sie bei der Installation der Gamma-Online Software unterstützen. EIN-/AUSSCHALTEN des ONLINE-Modus : Der GAMMA-SCOUT in der ONLINE-Version

Mehr

Synchronisierung. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 73

Synchronisierung. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 73 Synchronisierung Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 73 Übertragungsprozeduren Die Übertragung einer Nachricht zwischen Sender und Empfänger erfordert die Übertragung des Nutzsignals

Mehr

Konfiguratorsoftware. für. M-Bus Impulssammler

Konfiguratorsoftware. für. M-Bus Impulssammler Konfiguratorsoftware für M-Bus Impulssammler Typ : M-Count 2C Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation des M-Bus Konfigurators...3 2. Starten des M-Bus Konfigurators...3 3. Basiskonfiguration...5 4.

Mehr

Bedienungsanleitung Tischwaage TW100

Bedienungsanleitung Tischwaage TW100 Bedienungsanleitung Tischwaage TW100 Stand: 18.9.2014 Vorwort Bei der Tischwaage TW100 handelt es sich um eine kompakte Waage mit integriertem Rezeptspeicher. Die Komponenten werden wie in der Rezeptur

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch English snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2007 snom technology AG All rights reserved. Version 1.00 www.snom.com English snom Wireless

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-rs232

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-rs232 Berührungslose Datenerfassung easyident-km22-rs232 Transponder Leser für Frontplatteneinbau mit RS232 Interface Art. Nr. FS-0090 easyident-km22-rs232 ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder.

Mehr

Protokoll zum Datenaustausch zwischen RS485-Master und Trübungssensor Version

Protokoll zum Datenaustausch zwischen RS485-Master und Trübungssensor Version Protokoll zum Datenaustausch zwischen RS485-Master und Trübungssensor Version 1.0.12 Anschluss-Einstellungen (1200,N,8,1) Baudrate: 1200 baud Paritätsbit: ohne Startbit: 1 Bit Nutzdaten: 8 Datenbit Stoppbit:

Mehr

Handbuch. RS232-IO-Modul

Handbuch. RS232-IO-Modul Handbuch RS232-IO-Modul Version 1.2 Versionsübersicht Version Erscheinungsdatum Kommentar 1.0 27. September 2011 Ursprungsversion 1.1 17. November 2011 Checksummen-Berechnung verändert, Anschlussbelegung

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

Betriebsanleitung TMU104V

Betriebsanleitung TMU104V ZIEHL industrie elektronik GmbH + Co KG Daimlerstraße 13, D 74523 Schwäbisch Hall + 49 791 504-0, info@ziehl.de, www.ziehl.de Temperaturrelais und MINIKA Strom- und Spannungsrelais Messgeräte MINIPAN Schaltrelais

Mehr

Zähler- und Zeitgeber-Baugruppen

Zähler- und Zeitgeber-Baugruppen Zähler- und Zeitgeber-Baugruppen Sinn: häufig müssen Zeitbedingungen eingehalten werden z.b.: einige ms warten, Häufigkeit von Ereignissen zählen etc... Lösung: 1.) Zeitschleifen = Programm abarbeiten,

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

JX6-INT1 Versions Update von V1.00 auf V1.24

JX6-INT1 Versions Update von V1.00 auf V1.24 JX6-INT1 Versions Update von V1.00 auf V1.24 Auflage 1.00 16. September 2002 / Printed in Germany Versions Update - 16. September 2002 JX6-INT1 - von V1.00 auf V1.24 Die Firma JETTER AG behält sich das

Mehr

Handbuch. SMS-Meldesystem. für EPB 2400 / 800 / 6000 S. Version V 2.2

Handbuch. SMS-Meldesystem. für EPB 2400 / 800 / 6000 S. Version V 2.2 Handbuch SMS-Meldesystem für EPB 2400 / 800 / 6000 S Version V 2.2 Stand: 17.12.2003 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 4 1.1 Schnittstelle 4 1.2 Modultyp 4 1.3 Speicherbelegung 4 1.4 Softwareversion

Mehr

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung Index Änderung Datum Name 01.01 Erweiterung um die SMS alität 09.07.2012 Skrebba 01.00 Erstellung 14.06.2012 Skrebba 1. Allgemes Nachdem das Gerät betriebsbereit ist, wird anschließend e Verbindung zum

Mehr

Servo-Modul Version

Servo-Modul Version Servo-Modul Version 1.0 24.06.2010 Mit dem Servo-Modul ist es möglich bis zu 8 Modellbau-Servos (analoges Signal) an zu steuern. Die Ansteuerung kann wahlweise über den I2C-Bus, einen COM-Port (RS232)

Mehr

BOSNotifier.de Gateway API Dokumentation. Inhaltsverzeichnis... 1 Gateway API BOSNotifier.de... 2 Schnittstellen... 2 Protokolle...

BOSNotifier.de Gateway API Dokumentation. Inhaltsverzeichnis... 1 Gateway API BOSNotifier.de... 2 Schnittstellen... 2 Protokolle... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Gateway API... 2 Schnittstellen... 2 Protokolle... 2 Eingabe... 3 Parameter... 3 Antwort... 3... 4 Hinweise... 4 Ausgabe... 5 Gruppen abfragen... 5... 5... 5...

Mehr

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5.

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Ethernet 6. Token Ring 7. FDDI Darstellung des OSI-Modell (Quelle:

Mehr

Suite (Reihe) .

Suite (Reihe) <Jumping-Pro>. Suite (Reihe) . Version Januar 2015 1- Die verschiedenen Produkte der Suite . 2- Schutz der Software . 3- Die verschiedenen Benützungen von . 4- Die

Mehr

NFC Manager. Bedienungsanleitung

NFC Manager. Bedienungsanleitung NFC Manager Bedienungsanleitung Das Programm NFC-Manager bietet die Möglichkeit, sehr einfach NFC-Tags zu formatieren, zu beschreiben und auszulesen. Daneben können Daten auch über P2P (Peer to Peer) direkt

Mehr

AN025. Application Note 025 zu MODULAR-4 (ML3 und ML5) Messen der CPU-Auslastung im Echtzeitbetrieb

AN025. Application Note 025 zu MODULAR-4 (ML3 und ML5) Messen der CPU-Auslastung im Echtzeitbetrieb AN025 Application Note 025 zu MODULAR-4 (ML3 und ML5) Messen der Autor: HB AN025.DOC (6 Seiten) 1. Definition Im folgenden wie auch in allen anderen Sorcus Schriften werden folgende Kurzbezeichnungen verwendet:

Mehr