BDE-Protokoll V29/05/06

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BDE-Protokoll V29/05/06"

Transkript

1 V29/05/06

2 Copyright 2006 by deister electronic GmbH All rights reserved. No part of this publication may be reproduced, stored in a retrieval system, or transmitted, in any form or by any means, electronic, mechanical, photocopying, recording, or otherwise, without prior written permission of deister electronic GmbH. deister electronic GmbH reserves the right to make changes to any and all parts of this documentation without obligation to notify any person or entity of such changes. May 2006 LW/BF deister electronic GmbH Hermann-Bahlsen Str Barsinghausen Germany Phone: +49 (0) Fax: +49 (0) Web: 2 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

3 Contents 1. Einleitung System-Bus Physikalische Übertragungsebene Datenrahmen Protokoll Grundstruktur Sonderzeichen Ziel- u. Quellenadresse Kontrollbyte Datenbereich CRC-Bytes Segmentierte Messages Transfer Messages Busbefehle Busbefehle ohne Parameter Busbefehle mit Parameter Antwort Messages Antwort ohne Rückgabewert Antwort mit Rückgabewert Software Update Software Backup Anhänge Gerätespezifische Messages Bitech Ident Bitech I/O-Interface MBS Waage Terberg Schüttung PC-Interface BSU BiTech Handheld CRC Kalkulation Vordefinierte Abläufe Systemstart des Buskontrollers Watch-Dog (WD) Ereignis beim Kontroller Busteilnehmer antwortet nicht Systemstart eines Busteilnehmers Sicherheit Datenübertragung Manipulation Revisionshistorie Code-Tabellen V29/05/06 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany 3

4 1. Einleitung Dieses Protokoll dient der Kommunikation unterschiedlicher Module einer Ablaufsteuerung bei Fahrzeugen der Entsorgungswirtschaft. Diese als System-Bus bezeichnete Datenverbindung ist in RS-485 Technik ausgeführt und ein Bus-Kontroller regelt und kontrolliert das Protokoll mit dessen Hilfe die am Bus angeschlossenen Geräte Informationen austauschen. 2. System-Bus 2.1 Physikalische Übertragungsebene Bidirektionale, beidseitig terminierte Zweidrahtverbindung mit RS-485 Transceivern. Kabelquerschnitt min. 0,22 mm 2 (24 AWG) mit einem Wellenwiderstand von Ohm. Maximale Gesamtlänge des verlegten Busses: 100m. 2.2 Datenrahmen Der Datenrahmen ist 8N2; d.h. 11 Bits mit 1 Startbit, 8 Databits, kein Paritybit und 2 Stopbits. Die Standard Baudrate ist 9600Bd. Busbefehle regeln, ob mit einer höheren Baudrate gearbeitet werden kann. Die zulässige Abweichung von der Sollfrequenz der Baudrate ist maximal 1%. Es sind 16 Busteilnehmer zugelassen. Jeder Busteilnehmer, der nach Aufforderung eine Message senden will, muß nach dem Stopbyte der Aufforderung eine Pause von mindestens 3ms einhalten. Erhält ein Busteilnehmer eine Anfrage bzw. einen Busbefehl, so muß er spätestens 40ms nach dem Stopbyte der Aufforderung mit der Antwort begonnen haben. 3. Protokoll 3.1 Grundstruktur Der Datentransfer wird in Form von Messages auf dem Bus durchgeführt. Jede Message wird von einem Anfangswert (Startbyte) und einem Endwert (Stopbyte) eingerahmt. Für diese Sonderwerte werden Codierungen verwendet, die im übrigen Datenstrom nicht vorkommen. Jede Message enthält auch die Zieladresse, die Quellenadresse, Prüfsumme und den Daten- bzw. Befehlsbereich. Grundstruktur der Messages: Startbyte Zieladresse Quellenadr. Kontrollbyte Datenbereich CRC Stopbyte Byte Byte Byte Byte 0-32 Bytes Word Byte Daten im Word-Format werden mit LSB-First übertragen. Die Formatierung des Daten- Bereiches siehe unter Datenbereich. Jede Message oder Busbefehl muß mit einer Acknowledge-Message bzw. mit der Antwort-Message des Busbefehles beantwortet werden. 4 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

5 3.1.1 Sonderzeichen Sonderzeichen sind die für Startbyte, Stopbyte und dem Umschaltzeichen benutzten Codes. Das Startbyte des Kontrollers und das Startbyte der anderen Busteilnehmer ist unterschiedlich. Dies hat den Vorteil, daß sich die Busteilnehmer nur Messages, die vom Kontroller kommen, anschauen müssen. Alle anderen Messages auf dem Bus können ignoriert werden. Das Stopbyte ist für alle Busteilnehmer gleich. Weil die oberen 8 Codes der Datenbytes für Sonderzeichen reserviert sind, werden diese Bytes, beim Auftreten im Datenstrom, durch eine Folge von Umschaltzeichen und Ersatzbyte ersetzt. Code 0xFF 0xFE 0xFD 0xFC 0xFB 0xFA 0xF9 0xF8 Stopbyte bei jeder Message. Startbyte bei Messages vom Bus-Kontroller. Umschaltzeichen. Startbyte bei Messages von den Bus-Teilnehmern. nicht verwendet nicht verwendet nicht verwendet nicht verwendet V29/05/06 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany 5

6 3.1.2 Ziel- u. Quellenadresse Die Zieladresse ist die Adresse des Empfängers einer Message und die Quellenadresse ist die Adresse des Absenders. Beide Adressen werden nach dem gleichen Schema gebildet. Der Codebereich eines Adreßbytes wird in 31 Gruppen zu je 8 Teilnehmern aufgeteilt. Ziel- oder Quellenadresse Gruppenadresse Teilnehmeradresse Die Gruppenadresse 0 ist fest für den Bus-Kontroller reserviert. Die restlichen 30 Gruppenadressen können zur Bildung von Busteilnehmer-Gruppen genutzt werden. Die Gruppenadresse 31 entfällt, weil die obersten 8 Codes durch Sonderzeichen belegt sind.die Teilnehmeradresse 0 einer Gruppe ist die Multicast-Adresse dieser Gruppe. Nur zu dieser Gruppe gehörende Teilnehmer dürfen auf diese Adresse reagieren. Die Teilnehmeradressen 1 bis 7 werden den Teilnehmern zugewiesen. Die Teilnehmeradresse 0 der Gruppenadresse 0 ist die Broadcast-Adresse für alle Teilnehmer. Bei Multicast- und Broadcast-Adressen dürfen die Busteilnehmer keine Antwort-Message senden. Im System ist nur einen Bus-Kontroller erlaubt. Der Bus-Kontroller mit der Teilnehmeradresse 1 hat somit die Zieladresse 0x01. Es ist nur einen Bus-Kontroller im System erlaubt. 6 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

7 3.1.3 Kontrollbyte In diesem Byte werden allgemeine Informationen zur jeweiligen Message angegeben. Die einzelnen Bits haben folgende : Frei Format Kontroll-Code Kontroll- Code 0x00 0x01 0x02 0x0A 0x0B 0x0C 0x0D 0x0E 0x14 0x15 Request. Anfrage, ob Kommunikation gewünscht wird. Status-Anfrage an einen Teilnehmer. Acknowledge. Befehl verstanden, fehlerfrei ausgeführt, keine Rückgabewerte. Kopf-Message einer segmentierten Message Segment einer segmentierten Message Status einer segmentierten Message Tour-Daten Message Transfer-Message (Datentransfer zwischen zwei Busteilnehmern) Busbefehl mit Befehl und Parameter im Datenbereich. Antwort mit Kennung und Parameter im Datenbereich. Bei den ersten vier Kontrollcodes sind keine weitere Parameter nötig. Bei diesen Codes sind die Messages nur 7 Bytes lang. Der Kontroll-Code 0x0E kennzeichnet eine Message, die vom Buskontroller nur durchgereicht wird. Format 0x0 0x1 0x2 Binären Daten mit Umschaltzeichen. ASCII-Hex Daten im 7Bit-ASCII Format. String-Daten im 7Bit-ASCII Format. Die allgemeinen Busbefehle und Antworten (siehe 3.3. und 3.4.) sind binär kodiert und haben alle den Format-Code 0x0. Andere Format-Kodierungen mussen bei den gerätespezifischen Messages definiert werden. V29/05/06 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany 7

8 3.1.4 Datenbereich Der Datenbereich darf maximal 32 Bytes lang sein. Die oberen 8 Codes ( 0xF8 0xFF) eines übertragenen Bytes sind für Sonderzeichen wie Startbyte, Stopbyte etc. reserviert. Zur Übertragung von Daten stehen drei Formate zur Auswahl. Die ersten beiden Formate sind für die Übertragung von binären Daten und das dritte Format ist für Texte. 1. Binäre Daten mit Umschaltzeichen: Beim diesem Verfahren werden für die verbotenen Codes sogenannte Escape-Sequenzen eingefügt. Diese Sequenzen bestehen aus einem Umschaltzeichen, daß außerhalb des Codebereiches liegt, und einem Folgezeichen, daß einen Ersatzcode enthält. In diesem Fall ist das Umschaltzeichen nicht Escape sondern 0xFD bzw. Dez Erkennt die Empfangs-Routine das Umschaltzeichen, dann wird nur das folgende Zeichen+128 abgespeichert. Die Tabelle der Ersatzcodes: Daten-Byte Ersatz-Code Dez. Hex Dez. Hex 248 0xF x xF x xFA 122 0x7A 251 0xFB 123 0x7B 252 0xFC 124 0x7C 253 0xFD 125 0x7D 254 0xFE 126 0x7E 255 0xFF 127 0x7F 2. ASCII-Hex Verfahren: Beim zweiten Verfahren wird jedes binäre Byte in zwei Hexadezimalzahlen zerlegt und als 7Bit-ASCII Zeichen übertragen. Die diesem Verfahren werden jedes Mal nur 16 binäre Bytes übertragen. 3. Daten in 7Bit-ASCII: Soll im Datenbereich ein String übertragen werden kann dieser direkt in 7Bit-ASCII codiert werden. Es wird jeweils im Kontrollbyte angegeben, welche Codierung im Datenbereich benutzt wird. 8 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

9 3.1.5 CRC-Bytes Das CRC-Feld besteht aus zwei Bytes mit dem LSB-Byte als erstes Byte. Das CRC wird einschließlich des Startbytes berechnet. Initialisierungswert: 0000h CRC Polynom: 11021h Der CRC-Wert wird aus Start-Byte und allen Steuer- bzw. Daten-Bytes gebildet. Ist in der Message eine Umschaltsequenz vorhanden, dann wird zur CRC Berechnung jedoch nur der ursprüngliche Wert herangezogen. Ein innerhalb des CRC auftauchender Code eines Steuerzeichens wird auch durch eine Umschaltsequenz ersetzt. Der Empfänger berechnet das CRC bis das Stopbyte empfangen wurde. (CRC Kalkulation mit C siehe 4.2.) 3.2 Segmentierte Messages Da die Maximalzahl der Datenbytes einer Message begrenzt ist, muß zur Übertragung einer großen Datenmenge (wie z.b. Behältersperrdaten, Softwareupdates etc.) die Gesamtmessage in einzelne Segmente bzw. Datensätze unterteilt werden. Dabei muß der Empfänger jede fehlerfrei empfangene Message (Kopf- oder Segment-Message) mit der Acknowledge-Message quittieren. Erkennt der Empfänger einen Übertragungsfehler (Frame-Error, CRC-Error etc.), dann darf dieses Segment nicht quittiert werden. Der Sender muß dann nach Ablauf des Antwort-Timeouts (40ms) dieses Segment wiederholen. Die Gesamtmessage wird immer mit einer Kopf-Message (Kontroll-Code 0x0A) eingeleitet: Kennung Segment-Anzahl Message-ID Datenbereich Byte Word Byte 0-28 Bytes Die Definition weiterer Parameter im Datenbereich siehe unter Gerätespezifische Messages bzw. unter Software-Update. Die Message-IDs von zwei aufeinander folgenden Gesamtmessages müssen sich unterscheiden. Die einzelnen Segmente bzw. Datensätze (Kontroll-Code 0x0B) haben folgendes Format: Message-ID Segment-Nummer Datenbereich Byte Word 0-32 Bytes Alle Segmente haben die Message-ID, die in der Kopf-Message angegeben wurde. Die maximale Länge des Datenbereiches einer segmentierten Message ist auch 32 Bytes. Zur weiteren Steuerung des Datentransfers kann die Datenquelle anstelle des nächsten Segmentes oder der Empfänger anstelle der nächsten Acknowledge-Message einen Message-Status einfügen. V29/05/06 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany 9

10 Die Message Message-Status (Kontroll-Code 0x0C) bei der Übertragung einer segmentierten Message hat folgendes Format: Message-ID Status Segment-Nummer Byte Byte Word Der Parameter Segment-Nummer wird nur bei dem Status-Code 4 mit übertragen. Status 0x00 0x01 0x02 0x04 0x05 Alle Segmente übertragen. Start einer Pause in der Übertragung. Ende der Pause. Wiederhole Segment mit folgender Segment-Nummer. Abbruch der Gesamtmessage. Den Status-Code 0 sendet die Daten-Quelle, wenn alle Segmente übertragen sind. Hat der Empfänger alle Segmente erhalten, dann antwortet er mit einem Acknowledge. Fehlt dem Empfänger ein Segment, dann kann er mit dem Status-Code 4 und der Segment-Nummer das fehlende Segment anfordern. Dieses nachträglich gesendete Segment quittiert der Empfänger mit dem Status-Code 0 oder wenn mehr als ein Segment fehlt, dann kann mit weiteren Status-Messages (Code 4) die fehlenden Segmente nachgefordert werden. Das letzte Segment muß dann mit Status-Code 0 quittiert werden. Beim Status-Code 5 wird die Übertragung der Segmente gestopt. Alle Segmente, die mit dieser Message-ID übertragen wurden, sind ungültig. D.h. sie werden vom Empfänger gelöscht. 3.3 Transfer Messages Möchte ein Busteilnehmer eine Message zu einem anderen Busteilnehmer schicken, dann kann die Transfer Message benutzt werden. Bei dieser Art von Messages wird der Dateninhalt vom Buskontroller 1:1 durchgereicht. Die Transfer-Message wird als Antwort auf eine Request-Anfrage des Buskontrollers gesendet. Die Transfer-Message von einem Busteilnehmer zu einem anderen Busteilnehmer wird wie folgt kodiert: Startbyte Zieladresse Quellenadr. Kontrollbyte Datenbereich CRC CRC Stopbyte 0xFC 0x01 Byte 0x0E 0-35 Bytes LSB MSB 0xFF Kennung (dez.) tatsächliche Ziel tatsächliche Quelle Message-Daten 55 Byte Byte 0-32 Bytes Bei Werten großer 0xF7 muß mit Umschaltzeichen (siehe ) gearbeitet werden. Die Adressen für tatsächliches Ziel und Quelle im Datenbereich sind die Adressen der beteiligten Busteilnehmer. Der Buskontroller verändert die Ziel- und Quelllenadresse beim Durchreichen der Message. 10 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

11 Sind die Message-Daten nicht länger als 32 Bytes, dann kann der Busteilnehmer die Transfer-Message nach der nächsten allgemeinen Request-Anfrage des Buskontrollers übertragen. Sind die zu übertragenden Message-Daten länger, dann antwortet der Busteilnehmer mit folgender Status-Message: Status Messagelänge: Startbyte Zieladresse Quellenadr. Kontrollbyte Datenbereich CRC CRC Stopbyte 0xFC 0x01 Byte 0x Bytes LSB MSB 0xFF Antwortcode 0x05 Message-Länge Byte Dabei ist die Message-Länge auf 160 Bytes (max. SMS-Länge) begrenzt. Weil es nicht vorgesehen ist die einzelnen Transfer-Messages weiter zu zergliedern, entscheidet der Buskontroller in Abhängigkeit von der Message-Länge, ob die Transfer- Messages sofort oder zu einem besser passenden Zeitpunkt (innerhalb der nächsten 2-3 Sekunden) abgeholt wird. Das Abholen dieser langen Antwort-Message wird vom Buscontroller mit dem Extended Request Befehl eingeleitet. Benutzt der Buskontroller den Extended Request Befehl für die normale periodische Request Abfrage, dann kann der Busteilnehmer sofort mit einer langen Transfer-Messages antworten. V29/05/06 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany 11

12 3.3.1 Beispiel einer Transfer-Message: Wenn z.b. das CE-Terminal (Adr=0x31) eine Transfer-Message zum GPS/GSM-Modul (Adr=0x29) schicken möchte, dann sehen die Messages wie folgt aus: (LSB und MSB stehen für das CRC-Wort) a) Datenbereich <= 32 Bytes: 1. Request-Anfrage 0xFE, 0x31, 0x01, 0x00, LSB, MSB, 0xFF 2. Transfer-Message CE->BSU 0xFC, 0x01, 0x31, 0x0E, 0x37, 0x29, 0x31, Datenbytes, LSB, MSB, 0xFF 3. Acknowledge-Message 0xFE, 0x31, 0x01, 0x02, LSB, MSB, 0xFF 4. Transfer-Message BSU->GPS 0xFE, 0x29, 0x01, 0x0E, 0x37, 0x29, 0x31, Datenbytes, LSB, MSB, 0xFF 5. Acknowledge-Message 0xFC, 0x01, 0x29, 0x02, LSB, MSB, 0xFF b) Datenbereich > 32 Bytes (z.b. 140 Bytes): 1. Request-Anfrage 0xFE, 0x31, 0x01, 0x00, LSB, MSB, 0xFF 2. Status Messagelänge CE->BSU 0xFC, 0x01, 0x31, 0x15, 0x05, 0x8C, LSB, MSB, 0xFF 3. Extended Request-Anfrage 0xFE, 0x31, 0x01, 0x14, 0x05, 0x8C, LSB, MSB, 0xFF 4. Transfer-Message CE->BSU 0xFC, 0x01, 0x31, 0x0E, 0x37, 0x29, 0x31, Datenbytes, LSB, MSB, 0xFF 5. Acknowledge-Message 0xFE, 0x31, 0x01, 0x02, LSB, MSB, 0xFF 6. Transfer-Message BSU->GPS 0xFE, 0x29, 0x01, 0x0E, 0x37, 0x29, 0x31, Datenbytes, LSB, MSB, 0xFF 7. Acknowledge-Message 0xFC, 0x01, 0x29, 0x02, LSB, MSB, 0xFF Wenn der Buskontroller die allgemeine Request-Anfrage gleich mit dem Extended Request Befehl macht, dann kann der angesprochene Busteilnehmer sofort mit einer langen Message antworten. 12 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

13 3.4 Busbefehle Eine Kommunikation zwischen Buskontroller und einem Busteilnehmer wird generell von Buskontroller gestartet. D.h. ein Busteilnehmer darf nur Antworten (den Bus aktiv treiben), wenn er vorher vom Buskontroller eine Message fehlerfrei empfangen hat Busbefehle ohne Parameter Zur Zeit sind zwei Busbefehle definiert, die keine Parameterübergabe benötigen. Der erste ist die Request-Anfrage. Diese kürzeste Form der Aufforderung zur Kommunikation hat folgendes Format: Startbyte Zieladresse Quellenadr. Kontrollbyte CRC CRC Stopbyte 0xFE Byte 0x01 0x00 LSB MSB 0xFF Wenn keine Kommunikation gewünscht wird, dann quittiert der Busteilnehmer mit der Acknowledge-Message (siehe 3.4.). Der zweite Befehl ist die Status-Anfrage, die folgendes Format hat: Startbyte Zieladresse Quellenadr. Kontrollbyte CRC CRC Stopbyte 0xFE Byte 0x01 0x01 LSB MSB 0xFF Der Busteilnehmer sendet seinen Status (siehe ) Busbefehle mit Parameter Bei Busbefehlen mit Parameterübergabe werden die Messages wie folgt kodiert: Startbyte Zieladresse Quellenadr. Kontrollbyte Datenbereich CRC CRC Stopbyte 0xFE Byte 0x01 0x Bytes LSB MSB 0xFF Busbefehl Parameter-1 Parameter-2 Parameter-n Byte Byte Byte Byte Die maximale Anzahl der Bytes im Datenbereich ist 32 (Busbefehl + Parameter 1... n). Bei Werten großer 0xF7 muß mit Umschaltzeichen (siehe ) gearbeitet werden. Die für alle Teilnehmer vordefinierten Busbefehle haben folgende Formate: Reset: Befehlscode 0x01 Parameter Keine Reset eines oder mehrerer Busteilnehmer. Einzel-, Multicast- und Broadcast-Adressen zulässig. Wird der Reset-Befehl als Multicast- oder Broadcast-Befehl gesendet, dann dürfen sie Busteilnehmer nicht antworten. V29/05/06 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany 13

14 Protokoll Status: Befehlscode 0x02 Protokoll-Status Byte Mit diesem Befehl teilt der Buskontroller einem oder mehrerer Busteilnehmer mit, daß die Steuerung des BDE-Protokolls unterstützt wird (gestartet ist) oder die Steuerung des Protokolls gestoppt ist. Dieser Einzel-, Multicast- oder Broadcast-Befehl wird z.b. benötigt, wenn der Buskontroller ein Software-Update erhält und deshalb für einige Zeit die zyklische Abfrage der Busteilnehmer unterbrechen muß. Wird dieser Befehl als Multicast- oder Broadcast-Befehl gesendet, dann darf kein Busteilnehmer antworten. Protokoll-Status 0x01 0x02 0x04 Protokoll-Stop Protokoll-Start Extended Request Befehl: Befehlscode 0x05 Max. Länge Byte Request-Anfrage an einen Busteilnehmer mit der Erlaubnis Messages mit der Datenlänge max. Länge zu übertragen (z. B. SMS Messages mit max. Länge = 140). Nur Einzeladressierung zulässig. Version: Befehlscode 0x10 Parameter Keine Anfrage an einen Busteilnehmer nach Geräte-Art, Serien-Nummer, Programm-Version und Protokoll-Version. Dieser Befehl darf auch als Multicast- oder Broadcast-Befehl gesendet werden. Dabei ist aber sicher zu stellen, daß dann nur ein Busteilnehmer angeschlossen ist. Eigenschaft: Befehlscode 0x11 Parameter Keine Anfrage an einen Busteilnehmer nach maximaler Baudrate und Datenlänge und nach der Möglichkeit Diagnosen, Softwareupdates und Uhrzeit/Datum zu verarbeiten. Nur Einzeladressierung zulässig. 14 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

15 Uhrzeit/Datum: Befehlscode 0x12 Parameter Keine Anfrage an einen Busteilnehmer (z.b. CE-Rechner) nach der Uhrzeit und/oder Datum. Nur Einzeladressierung zulässig. Uhrzeit/Datum setzen: Befehlscode Stunde Minute Sekunde Tag Monat Jahr 0x Setzen der Uhrzeit und/oder Datum bei einem oder mehrerer Busteilnehmer. Die Werte der Parameter sind binär kodiert. Beim Parameter Jahr steht der Wert 0 für das Jahr 2000, der Wert 1 für 2001 u.s.w. Baudrate/Datenlänge setzen: Befehlscode Baudrate Datenlänge 0x14 Byte Byte Setzen der Baudrate und Datenlänge bei einem oder mehrerer Busteilnehmer. Max. Baudrate Datenlänge 0x Bd 0x01 32 Bytes 0x Bd 0x02 64 Bytes 0x Bd 0x Bytes 0x Bd 0x Bytes 0x0C Bd Diagnose-Start: Befehlscode Zeit 0x Befehl zum Starten der Diagnose-Software bei den Bus-Teilnehmern. Mit dem Parameter Zeit übermittelt der Kontroller die längste Diagnosezeit, die die Busteilnehmer benötigen. Die Teilnehmer müssen beachten, daß der Kontroller für diese Zeit die regelmäßigen Request-Abfragen unterlassen kann. D. h. die Bus-Teilnehmer dürfen in dieser Zeit nicht in einen Fehlerzustand gehen. Nach Ablauf der Diagnosezeit wird bei jedem Bus-Teilnehmer der Status abgefragt, und wenn nötig, werden Fehler-Daten an das CE-Terminal (bzw. Fahrer) gemeldet. Dieser Befehl kann direkt an einen Bus-Teilnehmer geschickt werden oder als Multicastbzw. Broadcast-Befehl gegeben werden. V29/05/06 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany 15

16 Zufallszahl setzen: Befehlscode 0x16 Zufallszahl Word Übermitteln der Zufallszahl an einen Busteilnehmer zur Authentifizierung. GPS Koordinaten anfordern: Befehlscode 0x17 Format Byte Anfrage an einen Busteilnehmer nach den GPS Koordinaten. Nur Einzeladressierung zulässig. Format 0x00 0x01 0x02 0x03 GPS Koordinaten (verkürztes WGS84 Format) WGS84 Format Gauß Krüger Format (German Grid) GPS Koordinaten übertragen: Befehlscode Format GPS-Daten 0x18 Byte n-bytes Kodierung des Format-Bytes wie beim Befehl GPS Koordinaten holen. Kodierung der GPS-Daten siehe unter Antwort-Messages GPS Koordinaten übertragen. Werte, die nicht unterstützt werden, werden mit Nullen gefüllt. Der angesprochene Busteilnehmer quittiert den Erhalt der GPS-Daten mit der Acknowledge-Message. 16 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

17 3.5 Antwort Messages Jeder Busteilnehmer muß nach Erhalt einer fehlerfreien Message, die an ihn adressiert ist, antworten. Eine fehlerfreie Message liegt dann vor, wenn sie mit Start- und Stop-Byte eingerahmt ist und der CRC-Check positiv ist. Die empfangene Message kann eine Request-Anfrage, ein allgemeiner Busbefehl oder ein gerätespezifischer Busbefehl sein Antwort ohne Rückgabewert Wenn der Busteilnehmer für die Antwort keine Parameter übermitteln muß, bzw. ist der Busteilnehmer noch nicht mit der Verarbeitung fertig und hat noch kein Ergebnis, dann antwortet er mit einer Acknowledge-Message, die folgendes Format hat: Startbyte Zieladresse Quellenadr. Kontrollbyte CRC CRC Stopbyte 0xFC 0x01 Byte 0x02 LSB MSB 0xFF Antwort mit Rückgabewert Wenn ein Busteilnehmer Parameter übermitteln muß, dann hat die Antwort-Message folgende Struktur: Startbyte Zieladresse Quellenadr. Kontrollbyte Datenbereich CRC CRC Stopbyte 0xFC 0x01 Byte 0x Bytes LSB MSB 0xFF Antwort-Code Parameter-1 Parameter-2 Parameter-n Byte Byte Byte Byte Die maximale Anzahl der Bytes im Datenbereich ist 32 (Antwort-Code + Parameter 1...n). Bei Werten großer 0xF7 muß mit Umschaltzeichen (siehe ) gearbeitet werden. Die für alle Teilnehmer vordefinierten Antworten haben folgende Formate: Acknowledge mit Fehler: Antwort-Code Fehlercode Fehler 0x01 Byte Byte Erhält ein Busteilnehmer eine fehlerfreie Message, kann aber die nicht erkennen, dann antwortet er mit dieser Message. Als Fehler wird der unbekannte Code/Kennung ausgegeben. V29/05/06 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany 17

18 Fehlercode 0x01 0x02 0x03 0x04 0x05 0x06 0x07 0x08 0x10 0x20 Fehler bei Kontrollcode Fehler bei Tourdaten-Message Fehler bei Transfer Message Fehler bei Befehlscode Fehler bei Antwortscode Unbekannter Code/Kennung Fehlerhafte Messagelänge Sonstiger Fehler Quittung eines Datensatzes: Befehlscode 0x06 Speicherindex Word Die BSU antwortet nach einer Fehlerfreien Übertragung eines Datensatzes der in das SRam gespeichert wird mit dieser Quittung (z.b. Auftrags Anfang oder Ende Satz). Der Speicherindex gibt die Position an, in die der Datensatz gespeichert wurde. Teilnehmer Status: Antwort-Code 0x02 Fehlercode Byte Der Busteilnehmer meldet seinen augenblicklichen Status. Den gerätespezifischen Statusbzw. Fehler-Code siehe unter Gerätespezifische Messages. Diese Message wird nicht nur nach der direkten Status-Anfrage gesendet, sondern auch als Antwort auf einen Busbefehl, wenn beim Busteilnehmer ein Verarbeitungsfehler aufgetreten ist. Message-Status: Startbyte Zieladresse Quellenadr. Kontrollbyte Datenbereich CRC CRC Stopbyte 0xFC 0x01 Byte 0x Bytes LSB MSB 0xFF Antwortcode 0x05 Message-Länge Byte Diese Antwort-Message muß ein Busteilnehmer als Antwort auf eine allgemeine Request- Anfrage senden, wenn er eine Message absetzen will, die im Datenbereich länger als 32 Bytes ist. Dabei ist die Message-Länge auf 160 Bytes (max. SMS-Länge) begrenzt. 18 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

19 Teilnehmer Version: Antwort- Hersteller Geräte- Geräte- Geräte- Serien- Programm Programm Protokoll Protokoll Code ID Type Art Unterart Nummer Hauptvers. Untervers. Hauptver. Unterver. 0x10 Word Byte Byte Byte 4 Bytes Byte Byte Byte Byte Die Hersteller-ID wird auf Anforderung zugeteilt, damit sichergestellt ist, das keine ID doppelt vorkommt. Die Parameter Hersteller-ID und Geräte-Type sind vorläufig wie folgt definiert: Hersteller ID Geräte-Type 0x01 Deister Electronic 0x00 Buskontroller 0x02 Terberg 0x01 Ident 0x03 MBS 0x02 I/O-Interface 0x04 Durth Roos 0x03 Waage 0x04 Schüttung 0x05 GPS/GSM-Modul 0x06 CE-Rechner 0x07 PC-Interface 0x08 Handheld Alle anderen Parameter werden vom Geräte-Hersteller definiert. Wobei die Serien-Nummer beliebig vergeben werden kann. Die Parameter Geräte-Art/Unterart, Programm- Hauptversion/Unterversion und Protokoll-Hauptversion/Unterversion müssen so kodiert werden, daß eine höhere Zahl immer auch eine neuere Variante ist. Mit den Parametern Geräte-Type, Geräte-Art und Geräte-Unterart wird somit ein ganz bestimmtes Gerät identifiziert. Diese Anwort wird auch bei einem Multicast- oder Broadcast-Befehl gesendet. Dabei ist aber sicher zu stellen, daß dann nur ein Busteilnehmer angeschlossen ist (Teilnehmer-Identifikation). Teilnehmer Eigenschaft: Antwort- Maximale Maximale Diagnose Software Zeit/Datum Code Baudrate Datenlänge Status Update Status 0x11 Byte Byte Byte Byte Byte Mit den Parametern Max. Baudrate und Max. Datenlänge übermittelt der Busteilnehmer seine maximalen Werte für Baudrate und Datenlänge. Max. Baudrate Max. Datenlänge 0x Bd 0x01 32 Bytes 0x Bd 0x02 64 Bytes 0x Bd 0x Bytes 0x Bd 0x Bytes 0x0C Bd V29/05/06 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany 19

20 Mit dem Parameter Diagnose Status meldet der Busteilnehmer, ob das Abarbeiten eines Diagnoseprogrammes erforderlich ist. Diagnose Status 0x00 0x01-0x80 Keine Diagnose erforderlich. Anzahl der Sekunden, die für die Diagnose benötigt werden. Mit dem Parameter Software Update übermittelt der Busteilnehmer, ob er in der Lage ist ein Softwareupdate zu verarbeiten. Software Update 0x00 0x01 0x02 0x03 0x04 Kein Softwareupdate möglich. Softwareupdate online möglich. Softwareupdate nur in einer Verarbeitungspause möglich. Softwareupdate online und Softwaresicherung möglich. Softwareupdate in Verarbeitungspause und Softwaresicherung möglich. Softwareupdate online möglich bedeutet, daß der Busteilnehmer neben der normalen Verarbeitung eine neues Programm empfangen kann. Softwareupdate nur in einer Verarbeitungspause möglich bedeutet, daß das neue Programm nur in einer Verarbeitungspause übertragen werden darf. Mit dem Parameter Zeit/Datum Status übermittelt der Busteilnehmer, ob er in der Lage Uhrzeit und Datum zu verarbeiten. Zeit/Datum Status 0x00 0x01 0x02 0x03 Keine Zeit/Datum Verarbeitung möglich. Volle Zeit/Datum Verarbeitung möglich. Nur Uhrzeit Verarbeitung möglich. Nur Datum Verarbeitung möglich Wenn die Möglichkeit der Verarbeitung für Uhrzeit und/oder Datum gemeldet wird, dann muß der Busteilnehmer auch das Abfragen und Setzen von Uhrzeit und/oder Datum unterstützen. 20 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

21 Uhrzeit/Datum anfordern: Befehlscode 0x12 Parameter Keine Der Busteilnehmer kann mit dieser Antwort auf eine Request-Anfrage die System-Zeit beim Buskontroller anfordern. Der Buskontroller überträgt anschließend mit dem Busbefehl Uhrzeit/Datum übertragen die aktuellen Daten zum Teilnehmer. Uhrzeit/Datum übertragen: Antwort-Code Stunde Minute Sekunde Tag Monat Jahr 0x Der Busteilnehmer überträgt seine aktuelle Uhrzeit und Datum nachdem er vom Buskontroller den Busbefehle Uhrzeit/Datum anfordern erhalten hat. Parameter, die nicht vom Teilnehmer unterstützen werden, müssen mit Nullen gefüllt werden. Die Werte der Parameter sind binär kodiert. Beim Parameter Jahr steht der Wert 0 für das Jahr 2000, der Wert 1 für 2001 u.s.w. Teilnehmer Authentifizierung: Antwort-Code 0x16 Authentifizierung Word Nachdem der Buskontroller eine Zufallszahl an den Busteilnehmer übermittelte, antwortet der Busteilnehmer mit dem berechneten Authentifizierungswert. GPS Koordinaten anfordern: Befehlscode 0x17 Format Byte Nach Erhalt der allgemeinen Request-Anfrage kann der Busteilnehmer mit dieser Antwort die aktuellen GPS Koordinaten anfordern. Format 0x00 0x01 0x02 0x03 GPS Koordinaten (verkürztes WGS84 Format) WGS84 Format Gauß Krüger Format (German Grid) V29/05/06 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany 21

22 GPS Koordinaten übertragen: Erhält der GPS/GSM Kontroller den Befehl GPS Koordinaten anfordern, dann haben die Antwort-Messages folgende Struktur: Befehlscode Format GPS-Daten 0x18 Byte n-bytes Kodierung des Format-Bytes wie beim Befehl GPS Koordinaten anfordern. Werte, die nicht unterstützt werden, werden mit Nullen gefüllt. Nach der Übertragung der GPS-Daten quittiert der Buskontroller den Erhalt mit der Acknowledge-Message. In Abhängigkeit der Format-Kodierung haben die GPS-Daten folgende Formate: Format = 0x00 GPS Koordinaten (verkürztes WGS84 Format): Latitude Longitude GPS-State dword dword Byte Format = 0x01 GPS Koordinaten im WGS84 Format: GPS-Time Latitude Longitude Precision Velocity Heading GPS-State UTC_Struct dword dword dword dword dword Byte Latitude: geografische Breite [Grad] als 4 Byte IEEE float Longitude: geografische Länge [Grad] als 4 Byte IEEE float Precision: Genauigkeit [m] als 4 Byte IEEE float Velocity: Geschwindigkeit [m/s] als 4 Byte IEEE float Heading: Richtung [Grad] als 4 Byte IEEE float Die UTC_Struct hat folgendes Format: UTC_Year UTC_Month UTC_Day UTC_Hour UTC_Min. UTC_Sec. Byte Byte Byte Byte Byte Byte UTC_Year: Jahr ( ) = UTC_Month: Monat (1...12) UTC_Day: Tag (1...31) UTC_Hour: Stunde (0...23) UTC_Min.: Minute (0...59) UTC_Sec.: Sekunde (0...59) 22 deister electronic GmbH Barsinghausen Germany V29/05/06

Kommunikationsprotokoll

Kommunikationsprotokoll Kommunikationsprotokoll für Geräte der premium- und medical-serie Version: 1.0 SP-KOMM-PM1.doc Erstellt von daum electronic gmbh Inhaltsverzeichnis 0 Vorbemerkungen...3 0.1 Zweck des Dokuments...3 0.2

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012 Berührungslose Datenerfassung easyident-usb Stickreader Firmware Version: 0115 Art. Nr. FS-0012 easyident-usb Stickreader ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder Technologie. Das Lesemodul

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Serielles Interface PC ICP-V24 18.03.2003 Seite 1/5 Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Das Interface zwischen PC und ICP-V24 besteht aus dem Hardware Teil und dem Software Teil. Hardware

Mehr

Der grundsätzliche Aufbau des Datenbereichs und die Adressierungs-Mechanismen wurden dabei aber aus Kompatibilitätsgründen immer beibehalten.

Der grundsätzliche Aufbau des Datenbereichs und die Adressierungs-Mechanismen wurden dabei aber aus Kompatibilitätsgründen immer beibehalten. Einführung Das Modbus-Protokoll wurde ursprünglich von der Firma Modicon (heute Schneider Electric) für den Datenverkehr mit ihren Controllern entwickelt. Daten wurden in Form von 16-Bit-Registern (Integer-Format)

Mehr

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung Software Update von Efka-Steuerungen - mit Interface IF232 - oder USB-Stick Kurzanleitung Nr. 401444 deutsch FRANKL & KIRCHNER GMBH & CO KG SCHEFFELSTRASSE 73. D-68723 SCHWETZINGEN TEL.: +49-6202-2020.

Mehr

IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API

IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API Version 2.0 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API Version 2.0 Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2000 IF1000 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2

Mehr

Mail encryption Gateway

Mail encryption Gateway Mail encryption Gateway Anwenderdokumentation Copyright 06/2015 by arvato IT Support All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

Timi2 Stick parametrieren

Timi2 Stick parametrieren Timi2 Stick parametrieren Das Timi2-Stick ist bei Auslieferung bereits so vorkonfiguriert, dass alle lesbaren Ausweise/Transponder an dem Gerät buchen können. Der mitgelieferte USB-Stick ist bereits für

Mehr

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung Index Änderung Datum Name 01.01 Erweiterung um die SMS alität 09.07.2012 Skrebba 01.00 Erstellung 14.06.2012 Skrebba 1. Allgemes Nachdem das Gerät betriebsbereit ist, wird anschließend e Verbindung zum

Mehr

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray) www.guentner.de Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Benutzer-Handbuch. HTTP-Zugang HTTPS-Zugang

Benutzer-Handbuch. HTTP-Zugang HTTPS-Zugang Benutzer-Handbuch HTTP-Zugang HTTPS-Zugang 1.04 / 02.12.2004 Copyright (2000-2003) Alle Rechte vorbehalten Dolphin Systems Samstagernstr. 45 CH-8832 Wollerau Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1 Einleitung

Mehr

Beschreibung EtherNet/IP Prozessschnittstelle

Beschreibung EtherNet/IP Prozessschnittstelle Beschreibung EtherNet/IP Prozessschnittstelle Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeines... 3 3. EtherNet/IP Einstellungen... 3 3.1 Kontrollbytes... 4 3.2 Segmentierung... 4 3.2.1

Mehr

pr[sms] HTTP-Schnittstelle Version: 2.5 Stand: 28.03.2006 Autor: Friedl Florian

pr[sms] HTTP-Schnittstelle Version: 2.5 Stand: 28.03.2006 Autor: Friedl Florian Version: 2.5 Stand: 28.03.2006 Autor: Friedl Florian Einleitung pr[sms] HTTP-Schnittstelle Einleitung Mit der pr[sms] HTTP-Schnittstelle haben Sie die Möglichkeit Nachrichten (SMS, Email, Fax), welche

Mehr

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181 Verwendung des Applikationsprogramms Produktfamilie: Produkttyp: Hersteller: lousie Schalter Siemens Name: Rollladenschalter N 523/03 Bestell-Nr.: 5WG1 523-1AB03 Funktionsbeschreibung Einsatzbereich Der

Mehr

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Falls Sie den Treiber für das Modem BM-33k6/ISDN pro USB updaten wollen, sollten Sie zunächst den alten Treiber entfernen. Danach können

Mehr

Wurde eine Sammlung Werte übermittelt, so wird der örtliche Speicher des jeweiligen Moduls gelöscht und die Speicherung beginnt aufs Neue.

Wurde eine Sammlung Werte übermittelt, so wird der örtliche Speicher des jeweiligen Moduls gelöscht und die Speicherung beginnt aufs Neue. Um die Qualitätssicherung weiter zu verfeinern, wurde ein Modul entwickelt, welches die gemessenen Ölwerte während der Betriebszeit der Fritteuse kontinuierlich sammelt und diese dann auf Wunsch als E

Mehr

Ethernet Binär. Protokoll

Ethernet Binär. Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Pro tokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll

Mehr

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen DNC Software für Windows Version 2.0 Installation der Software Starten Sie die Datei DNC-Install.exe auf der Diskette / CD und folgen den Installationsanweisungen. Start der Software Beim ersten Start

Mehr

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen Sprachausgabe Einleitung Dieses Interface ist bindet das Sprachausgabe Modul MSM2 von ELV in da MYC System ein. Das Interface arbeitet als Slave am I2C Bus oder kann über RS232 /USB gesteuert werden. Dieses

Mehr

Kurzbeschreibung RS-XMODUL-IP 3,3 Volt

Kurzbeschreibung RS-XMODUL-IP 3,3 Volt RS-XMODUL-IP Die klassische Datenübertragung der meisten asynchronen Endgeräte geschieht bis heute noch über analoge Modems. Die Steuerung der analogen Modems erfolgt mit den bekannten und schon standardisierten

Mehr

Vernetzte Systeme Touran und Golf ab 2003

Vernetzte Systeme Touran und Golf ab 2003 Arbeitsblatt 5.3 Nachrichtenformate beim Touran und Golf ab 23 5.3. Aufbau der -Botschaft Die -Botschaft beruht auf einem seriellen Kommunikationsprotokoll, das sich mit einer Ausnahme (dem Synchronisationsbreak)

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Application Note AN02. CommU - Anbindung von Erweiterungsmodulen. Communication Center CommU. Artikelnummer: CC_101.

Application Note AN02. CommU - Anbindung von Erweiterungsmodulen. Communication Center CommU. Artikelnummer: CC_101. Application Note AN02 CommU - Anbindung von Erweiterungsmodulen Communication Center CommU Artikelnummer: CC_101 Versionshistorie Version Datum Beschreibung V1.0 2012-02-15 Erstversion V1.1 2013-03-14

Mehr

Diagnose-Anzeigen: mit LEDs - Empfang eines Telegramms - Absenden eines Telegramms - RS485 Bus-Kollision - 5 VDC-Speisung

Diagnose-Anzeigen: mit LEDs - Empfang eines Telegramms - Absenden eines Telegramms - RS485 Bus-Kollision - 5 VDC-Speisung Anleitung XX Typen EVC 0EVC Unidirektionales RS Gateway für Sensoren, welche auf der EnOcean Funktechnologie basieren. Bidirektionales RS Gateway für Sensoren und Aktoren, welche auf der EnOcean Funktechnologie

Mehr

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01 INTERPRETER Interface DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300 Programmbeschreibung Edition 020701_01 KAPITEL 1: Allgemeine Beschreibungen... 2 Allgemeines... 2 KAPITEL 2: Einlesebefehle... 3 L Befehl...

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1)

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) Beschreibung: Testfälle für die Inbetriebnahme sowie Funktionsprüfung eines PROFIBUS DP Netzwerkes mit dem ProfiTrace Analyzer. 1. Leitung Verantwortliche

Mehr

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen MicroGuard-USB Funk ist mit einem Sendemodul für 433MHz ausgestattet, mit dem ein Schalten von konventionellen Funk-Steckdosen möglich ist. Dabei

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote Android Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen

Mehr

Nutzer Handbuch Antispam - Tool

Nutzer Handbuch Antispam - Tool Nutzer Handbuch Antispam - Tool Copyright 08/2007 by All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Personalzeiterfassung PZE

Personalzeiterfassung PZE Personalzeiterfassung PZE Merlin 18 Version 18.0 vom 18.08.2014 Inhalt Das Zusatzmodul zur mobilen Personalzeiterfassung (PZE)... 1 Der Menüpunkt PZE-Dateneingang... 2 Schaltflächen Fenster PZE-Dateneingang...

Mehr

Audio Analyzer UPL. File Transfer vom Audio Analyzer UPL zu einem externen PC über die RS-232-C-Schnittstelle

Audio Analyzer UPL. File Transfer vom Audio Analyzer UPL zu einem externen PC über die RS-232-C-Schnittstelle Audio Analyzer UPL File Transfer vom Audio Analyzer UPL zu einem externen PC über die RS-232-C-Schnittstelle Der Audio Analyzer UPL läßt sich über IEC-Bus oder RS-232-C-Schnittstelle fernsteuern. Messergebnisse

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG LG 39E Multi User Combogard Tastatur 3750, oder 3750K mit Auslesekontakt LED

BEDIENUNGSANLEITUNG LG 39E Multi User Combogard Tastatur 3750, oder 3750K mit Auslesekontakt LED BEDIENUNGSANLEITUNG LG 39E Multi User Combogard Tastatur 3750, oder 3750K mit Auslesekontakt Schloss 6040-39E (v1.01) LED Protokoll- Kontakt Allgemeines Jeder Tastendruck wird mit einem Signal (Ton und

Mehr

VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started

VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started jean-claude.feltes@education.lu 1 VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started Leider gibt es von der Firma selbst keine Schnelleinführung. Hier das Ergebnis meiner Experimente. Vielleicht hilft es

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung TL224B V 2.x Rollladen / Jalousien TL226B V 2.x Rollladen / Jalousien Bestellnummern Bezeichnung TXA 224 TXA 226 Jalousienausgang 4fach 230V~ Jalousienausgang 4fach 24V DC

Mehr

GEBRAUCHSANLEITUNG IM 307 MB D

GEBRAUCHSANLEITUNG IM 307 MB D GEBRAUCHSANLEITUNG IM 307 MB D Gerät: BHKW-Gas-Monitor GDR 1404 Inhalt: MODBUS Schnittstellenbeschreibung Gebrauchsanleitung IM 307 MB D Seite 1 Impressum Otto-Hahn-Str. 2 D-63110 Rodgau Tel.: +49 (0)6106-30

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

SMS-Versand in MACS Einrichtung des SMS-Versand Verwendung des SMS-Versandes Der SMS-Versand Empfängerfeld Empfänger-Rufnummer Inhalt der SMS

SMS-Versand in MACS Einrichtung des SMS-Versand Verwendung des SMS-Versandes Der SMS-Versand Empfängerfeld Empfänger-Rufnummer Inhalt der SMS SMS-Versand in MACS Einrichtung des SMS-Versand Verwendung des SMS-Versandes Der SMS-Versand Empfängerfeld Empfänger-Rufnummer Inhalt der SMS Datenfelder Sende-Optionen Text kürzen Zum späteren Zeitpunkt

Mehr

Deploying von USB. Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick

Deploying von USB. Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick Deploying von USB Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights reserved The software contains proprietary information of Brainware

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Inhalt: - Beschreibung - Vorbereitungen - Die Details - Die verschiedenen Nachrichtenarten - Nachrichtenarchiv - Rückgabewerte - Schnellübersicht und Preisliste Weltweite-SMS.de

Mehr

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren Kurzanleitung ZEN 2 Bilder importieren und exportieren Carl Zeiss Microscopy GmbH Carl-Zeiss-Promenade 10 07745 Jena, Germany microscopy@zeiss.com www.zeiss.com/microscopy Carl Zeiss Microscopy GmbH Königsallee

Mehr

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern Automation und Prozessrechentechnik Sommersemester 20 Prozess I/O Prozessrechner Selbstüberwachung zu und von anderen Rechnern Prozessrechner speziell Prozessrechner auch im Büro D A D A binäre I/O (Kontakte,

Mehr

PCI VME Interface SIS1100/SIS3100

PCI VME Interface SIS1100/SIS3100 PCI VME Interface SIS1100/SIS3100 Peter Wüstner Forschungszentrum Jülich, Zentrallobor für Elektronik (ZEL) Designprinzip der im ZEL entwickelten Datenaufnahmesysteme ist es, preiswerte PC Technik mit

Mehr

Befehlsbeschreibung XpressNet V3 mit Interface LI100F. einschließlich XBus bis Version 2.3

Befehlsbeschreibung XpressNet V3 mit Interface LI100F. einschließlich XBus bis Version 2.3 Befehlsbeschreibung XpressNet V3 mit Interface LI100F einschließlich XBus bis Version 2.3 11/2001 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...1-1 1.1 XpressNet-Aufbau...1-2 1.2 Ungefragte Informationen...1-3 1.3

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote - ios Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen für

Mehr

The Cable Guy März 2004

The Cable Guy März 2004 The Cable Guy März 2004 Local Server-Less DNS-Namensauflösung für IPv6 von The Cable Guy Alle auf Deutsch verfügbaren Cable Guy-Kolumnen finden Sie unter http://www.microsoft.com/germany/ms/technetdatenbank/ergebnis.asp?themen=&timearea=3j&prod=

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Bedienungsanleitung - Serie 09 Ultraschallsensoren RS-232

Bedienungsanleitung - Serie 09 Ultraschallsensoren RS-232 Bedienungsanleitung - Serie 09 Ultraschallsensoren RS-232 Inhalt 1 Allgemeine Hinweise... 2 1.1 Zum Inhalt dieses Dokuments... 2 2 Montage... 2 2.1 Befestigungsarten und Installationsvorschläge... 2 2.2

Mehr

6.2 FAT32 Dateisystem

6.2 FAT32 Dateisystem 6.2 FAT32 Dateisystem Dateisystem für Windows 98 einige Unterschiede zum Linux-Dateisystem EXT2: keine Benutzeridentifikation für Dateien und Verzeichnisse! Partitionen werden durch Laufwerke repräsentiert,

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

VERB ein End-to-End-Protokoll VERB. Joachim Backes UNI Kaiserslautern, RHRK. STARG440-Tagung, Konstanz, 26. März 1981 Seite 1

VERB ein End-to-End-Protokoll VERB. Joachim Backes UNI Kaiserslautern, RHRK. STARG440-Tagung, Konstanz, 26. März 1981 Seite 1 VERB STARG440-Tagung, Konstanz, 26. März 1981 Seite 1 Ein End to End Protokoll für die Migration TR440/BS3 und 7.760/BS2000 STARG440-Tagung, Konstanz, 26. März 1981 Seite 2 Gebiet BS3 TR440 M I G R A T

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Command Benutzerhandbuch 14.08.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Command Revisions-Nummer 37 Gespeichert

Mehr

SMS-Gateway zu Innosend.de: http: // www.innosend.de/ gateway/sms.php? SMS-Gateway (SSL) zu Innosend.de: https: // www.innosend.de/gateway/sms.php?

SMS-Gateway zu Innosend.de: http: // www.innosend.de/ gateway/sms.php? SMS-Gateway (SSL) zu Innosend.de: https: // www.innosend.de/gateway/sms.php? SMS-Schnittstelle SMS-Gateway zu Innosend.de: http: // www.innosend.de/ gateway/sms.php? SMS-Gateway (SSL) zu Innosend.de: https: // www.innosend.de/gateway/sms.php? text= Text Nur url-encoded type= Gateway-Typ

Mehr

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten DHCP - Protokoll DHCP Grundlagen 1 Automatische Zuweisung von Netzwerkeinstellungen (Konfigurationsdaten) für Hosts durch einen DHCP-Server Bei DHCP ist keine manuelle Konfiguration der Hosts erforderlich

Mehr

PCE-USM RS-232 - USB Logger

PCE-USM RS-232 - USB Logger PCE-USM RS-232 - USB Logger Der Logger ermöglicht die Sendedaten der RS-232 Schnittstelle als TXT Format in einen oder mehreren Ordnern mit Zeit und Datum zu speichern. Der Logger kann sowohl Daten empfangen

Mehr

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842.

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mail_02.lib Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Inhalt Mail_02.lib 3 MAIL_SmtpClient...

Mehr

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments temp-gard / temp-chart Short Instructions Beachten Sie die ausführliche Bedienungsanleitung in Englisch auf der CD-ROM. BYK-Gardner GmbH Lausitzer Strasse 8 82538 Geretsried Germany Tel. +49-8171-3493-0

Mehr

Kurze Einführung zu USB

Kurze Einführung zu USB Kurze Einführung zu USB Die Kommunikation über USB soll möglichst einfach dargestellt werden. Die Bibliothek für ATMEL USB AVRs verwendet keine Standardklassen. Sie arbeitet auf der PC Seite mit der freien

Mehr

Installation project2web Handy-Client

Installation project2web Handy-Client Installation project2web Handy-Client Installationsweg Senden Sie einen Web-Link per SMS an Ihr Handy. Starten Sie dazu project2web und gehen Sie in das Profil des Mitarbeiters. Dort finden Sie rechts

Mehr

SMS-Gateway HTTP(S) Schnittstellenbeschreibung

SMS-Gateway HTTP(S) Schnittstellenbeschreibung SMS-Gateway HTTP(S) Schnittstellenbeschreibung Version 1.01 02.05.2013 Web: http://www.sms-expert.de Allgemeine Beschreibung der HTTP(S)- Schnittstelle des SMS-Gateways Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

Kommunikationsprotokoll für Monitor 2.x

Kommunikationsprotokoll für Monitor 2.x Kommunikationsprotokoll für Monitor 2.x Version 0.1, J. Schmidt vom 23.4.7 Update auf Version 0.2, Andreas Stolzenberger, 6.12.07 Update auf Version 0.3, Andreas Stolzenberger, 9.1.08 -- DRAFT -- Einleitung

Mehr

signakom - - - - - besser sicher

signakom - - - - - besser sicher GPS - Locator SK1 Bedienungsanleitung 1. SIM- Karte - Installieren Sie die SIM - Karte für Ihren GPS-Locator in einem normalen Handy. Sie können dazu irgendeine SIM-Karte eines beliebigen Anbieters verwenden.

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Allgemeine Beschreibung (1)

Allgemeine Beschreibung (1) Allgemeine Beschreibung (1) Zunächst soll erklärt werden, wozu ein ISDN Primärmultiplexanschluss gebraucht wird. Dieser wird nur als Anlagenanschluss (Punkt zu Punkt) angeboten. Diese Anschlussart besagt,

Mehr

ARDUINO Übung. Inhalt:

ARDUINO Übung. Inhalt: ARDUINO Übung Diese Übung ermöglicht einen kurzen Einblick in die Welt der Mikrokontrollerprogrammierung. Es sollen im Folgenden die Anleitungen befolgt werden und die entsprechenden elektrotechnischen

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012 Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling Göttingen, 03. April 2012 Das elektronische

Mehr

itan-unterstützung durch SFirm32

itan-unterstützung durch SFirm32 itan-unterstützung durch SFirm32 Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - itan-unterstützung durch SFirm32 1.1

Mehr

Informationen zur LANCOM GS-2326P

Informationen zur LANCOM GS-2326P Informationen zur LANCOM GS-2326P Copyright (c) 2002-2014 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der LANCOM Systems GmbH entwickelte,

Mehr

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 19. März 2003 1 Inhalt Überblick 3 DSU-Ausgangsdaten Datei-Aufbau 4 Beispiel 5 Definitions-Header 6 Parameter-Header 7

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung WDL510A Tebis KNX Bewegungsmelder Zweikanal-Bewegungsmelder Elektrische / mechanische Daten: siehe Bedienungsanleitung Bestellnummern Bezeichnung WYT51x Bewegungsmelder WYT51x

Mehr

4 Aufruf des Servers, Kommandozeilen-Optionen

4 Aufruf des Servers, Kommandozeilen-Optionen 4 Aufruf des Servers, Kommandozeilen-Optionen 4.1 Einführung In diesem Abschnitt lernen Sie verschiedene Methoden zum Start des Apache-Servers, einige der wichtigsten Kommandozeilen-Optionen und Methoden

Mehr

ABB i-bus KNX. Software-Information. Melde- und Bedientableau. Typ: MT 701.2

ABB i-bus KNX. Software-Information. Melde- und Bedientableau. Typ: MT 701.2 Produkt: Melde- und Bedientableau Typ: MT 701.2 Aktuelles Anwendungsprogramm Plug-In für ETS 2 MT_701_2_ETS2_SOW_xx_V1-12a_de_en.exe Plug-In für ETS 3 MT_701_2_ETS3_SOW_xx_V1-12a_de_en.exe EIBTAB: MT_701_2_EIBTAB_SOW_de_V2-08-00A_EibTab+Firmware.EXE

Mehr

Schnittstellenbeschreibung Funkempfänger SRC-RS485-EVC

Schnittstellenbeschreibung Funkempfänger SRC-RS485-EVC Schnittstellenbeschreibung Funkempfänger SRC-RS485-EVC Version 1.0, 17.09.2004 Thermokon Sensortechnik GmbH - www.thermokon.de - email@thermokon.de 1 Allgemeines Das Funk Empfangsmodul SRC-RS485-EVC arbeitet

Mehr

SCANDEVIL UPDATE-TOOL v2.7

SCANDEVIL UPDATE-TOOL v2.7 Scandevil Bios-Update über USB. Für das Update ist Windows XP, Vista oder Windows 7 erforderlich. Andere Windows-Versionen sowie andere Betriebssysteme werden derzeit nicht unterstützt. Sollten Sie keinen

Mehr

Die ActiveX-Komponente COM_V3

Die ActiveX-Komponente COM_V3 Comx3-handbuch Die ActiveX-Komponente COM_V3 1. Einführung COM_V3 ist eine ActiveX-Komponente, welche einige Funktionen zum Programmieren der seriellen Schnittstelle zur Verfügung stellt. COM_V3 kann nicht

Mehr

www.heimetli.ch Heimetli Software AG HSWTAP ... DLL zum Senden von SMS-Meldungen Version 1.13 8. August 2005

www.heimetli.ch Heimetli Software AG HSWTAP ... DLL zum Senden von SMS-Meldungen Version 1.13 8. August 2005 www.heimetli.ch. Heimetli Software AG HSWTAP........ DLL zum Senden von SMS-Meldungen Version 1.13 8. August 2005 Inhaltsverzeichnis Was ist HSWTAP?... 1 Installation... 2 Aufruf... 2 Ueberblick... 2 Parameter...

Mehr

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung.

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung. Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement TJ101B - TJ105B (Software) Umgebung TJ101 Zeit, Datum Heizung Fernladung Beleuchtung Befehle Lüftung Ausnahmesteuerungen Warmwasserbereitung

Mehr

April 2013. 2014 SebaKMT MADE in GERMANY

April 2013. 2014 SebaKMT MADE in GERMANY TBG-Meeting Einrichten eines in NYC N3-Netzwerks April 2013 2014 SebaKMT MADE in GERMANY Beginnen wir mit... Bitte prüfen Sie vor dem Start, ob alle Geräte die aktuelle Firmware besitzen!!! Alle Netzwerkgeräte

Mehr

RRC Connection Management Procedures (TS 25.331, S. 57 ff)

RRC Connection Management Procedures (TS 25.331, S. 57 ff) RRC Connection Management Procedures (TS 25.331, S. 57 ff) 1. Broadcast of System Informations 2. Paging 2.1 Paging Type 1 Diese Paging-Prozedur wird verwendet um eine oder mehrere s zu erreichen. Sie

Mehr

Bulk Dumps (Übertragung von großen Datenblöcken)

Bulk Dumps (Übertragung von großen Datenblöcken) SysEx-Daten - 1 - - 2 - Handbuch: Ernst Nathorst-Böös, Ludvig Carlson, Anders Nordmark, Roger Wiklander Übersetzung: Katja Albrecht, Cristina Bachmann, Eva Gutberlet, Sabine Pfeifer, Claudia Schomburg

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP

I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP 1. Funktionsübersicht Eine I. S. 1 Feldstation kann mit einer primären und einer redundanten Zentraleinheit () bestückt werden, wobei jede

Mehr

AlwinPro Care Modul Schnittstelle TV-Steuerung

AlwinPro Care Modul Schnittstelle TV-Steuerung AlwinPro Care Modul Schnittstelle TV-Steuerung Beschreibung AlwinPro Care bietet die Möglichkeit TV für tageweise abzurechnen und stellt für die Freischaltung der Leistung einen Authentifizierungsserver

Mehr

www.heimetli.ch Heimetli Software AG HSWModule ... Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5.

www.heimetli.ch Heimetli Software AG HSWModule ... Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5. www.heimetli.ch. Heimetli Software AG HSWModule........ Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5. August 2005 Inhaltsverzeichnis Was ist HSWModule?... 1 Installation...

Mehr

Verwendung des externen Interfaces von LOGGER32 (Using the Logger32 External Interface)

Verwendung des externen Interfaces von LOGGER32 (Using the Logger32 External Interface) Page 1 of 5 Verwendung des externen Interfaces von LOGGER32 (Using the Logger32 External Interface) Bob Furzer K4CY Eine Serie von Windows-Mitteilungen wurde programmiert, um dendatenaustausch zwischen

Mehr

Data Logging Device Server Anwendungen

Data Logging Device Server Anwendungen Data Logging Device Server Anwendungen Ob Sensoren, Maschinen, Barcode oder RFID Lesegeräte, Waagen oder Anlagen aller Art mit unserer Familie konfigurierbarer Datenlogger bieten wir innovative Lösungen,

Mehr

Nutzung des Accellion Secure (Large) File Transfer- Systems

Nutzung des Accellion Secure (Large) File Transfer- Systems Nutzung des Accellion Secure (Large) File Transfer- Systems Erläuterung der wichtigsten Funktionen und Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen FÜR EXTERNE ANWENDER Vers. 1.8, Februar 2013 Was

Mehr

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt .. Binäres Ausgabemodul, 6 Kanäle, 0,5 A CS Systembusanschluß potentialgetrennt 0 5 6 7 8 9 0 5 VDC 6W I/O REMOTE UNIT ABB Procontic CS 0 Unit error Supply error 6 Output Bus error 5 7 Short circuit/overload

Mehr