IBM Security Systems Live Hacking Demo

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IBM Security Systems Live Hacking Demo"

Transkript

1 IBM Security Systems Live Hacking Demo Christian Meßmer Client Technical Professional IBM Security Systems Division Phone: +49-(0)

2 IBM Threat Protection System Ein dynamisches, integriertes System um fortschrittliche Angriffe zu unterbrechen und vor Datendiebstahl zu schützen Prevent. Detect. Respond. Die Roadmap von Morgen Bedeutende Investitionen in 10 Entwicklungslabore um Schutz vor fortschrittlichen Bedrohungen zu liefern Einzigartige Integration Strategischer Fokus auf der Integration und der intelligenten Verbindung der IBM Security Produkte Neue Partnerschaft Industrieübergreifender Koordination zur Produktzusammenführung für unsere Kunden 2

3 Die Motivation für Angriffe ist vielfältig Nationale Sicherheit Spionage, Aktivismus Monetärer Nutzen Rache, Neugierde Wettbewerber und Hacktivisten Aurora Organisiertes Verbrechen Zeus Insider und Script-kiddies I love you Staatliche Akteure Stuxnet 3

4 Was sehen wir heute? IBM X-Force Threat Intelligence 2Q 2014 Report Angriffe auf Anwendungen Ergebnis einer Umfrage unter 1 Mio Trusteer Kunden, Dezember % 15% 22% 50% Oracle Java Adobe Reader Webbrowser Andere Quelle: IBM X-Force Research & Development

5 Was sehen wir heute? IBM X-Force Threat Intelligence 2Q 2014 Report 5 am meisten angegriffene Branchen Produktion Finanzen & Versicherung Informationstechnologie Gesundheit & Soziale Dienste Einzel- & Großhandel 26.5 % 20.9 % 18.7 % 7.3 % 6.6 % Advanced Persistent Threat ist die verbreiteste Methode der professionellen Hacker Quelle: IBM X-Force Research & Development

6 Was ist ein Advanced Persistent Threat? Nutzt unbekannte ( Zero-Day ) Schwachstellen aus Angriffe dauern Monate oder Jahre (durchschnittlich: 1 Jahr, höchstens 4,8 Jahre) Visiert spezielle Personen oder Gruppen einer Organisation an 6

7 Angreifer verfolgen eine 5-Phasen Attacke 1 Zugang verschaffen Spear Phishing und Remote-Exploits um Zugriff zu erlangen 2 Command & Control (CnC) Festsetzen Schadsoftware und Hintertüren werden installiert 3 Sichten Ausspähung und Ausbreitung um Präsenz zu erhöhen 4 Sammeln Beschaffung und Aggregation von wertvollen Daten 5 Command & Control (CnC) Herausbefördern Datenübertragung nach Extern 7

8 Vorbereitende Recherchen Identifizierung Social Media zur Informationsgewinnung Gläserne Identität Verhaltensweisen Bekanntschaften Kommunikationspräferenzen Profiling Erstellung von Personen-Profilen auf Basis der Social Media Informationen Kontaktaufnahme Individuelle Kontaktaufnahme, die eine Malware Falle beinhaltet 8

9 Angriffsszenario Phase 1: Zugang verschaffen 1 Identity Manager 2 Guardium 3 QRadar 4 Trusteer Network IPS 5 Unternehmensnetzwerk DMZ Internet 9

10 IBM QRadar Security Intelligence Platform Umfangreiche Datenquellen Sicherheitskomponenten Server und Mainframes Netzwerk- und virtuelle Aktivitäten Datenaktivitäten Anwendungsaktivitäten Automatische Offense Identifikation Automatisierte Datensammlung, Asset Erkennung und Profilierung Automatisiert, Echtzeit und Integrierte Analytik Echter Sicherheitsvorfall Verdächtiger Sicherheitsvorfall Konfigurationsinformationen Massive Datenreduktion Anomalie Erkennung Sicherheitslücken und -risiken Benutzer und Identitäten Out-of-the Box Regeln und Vorlagen Intelligenz IBM QRadar Security Intelligence Platform Global Threat Intelligence

11 Live Demo Ablauf des Angriffs 11

12 Gegenmaßnahmen für Phase 1 Mailverkehr IBM Mail Protector URL-Analysen für Phishingund Spyware-Erkennung Aufruf des Links IBM Security Network Protection, XGS Überwachung und mögliche Unterdrückung der Kommunikation IBM QRadar Überwachung der Netzwerkkommunikation über Flow Analysis IBM Trusteer Apex Anwendungsüberwachung Vorbeugung & Reaktion Awareness Etablierung vorbeugender Security- Policies im Unternehmen IBM Endpoint Manager Systems Management 13

13 QRadar Security Intelligence Platform Offenses 14

14 Angriffsszenario Phase 2: Festsetzen Unternehmensnetzwerk DMZ Internet 15

15 Anlegen weiterer Accounts 16

16 Gegenmaßnahmen für Phase 2 Netzwerkverkehr Systemen Vorbeugung & Reaktion IBM Security Network IPS IBM QRadar Flow Analysis Erkennen von anomalem Verhalten und Vorgehen auf den Netzwerken IBM Identity Management Überwachung von Benutzern und unerlaubten Berechtigungsänderungen IBM Endpoint Manager Patch Management Virenscanner Erkennen von kompromittierten Maschinen Schwachstellen Management Absicherung unternehmensinterner Anwendungen 17

17 Angriffsszenario Phase 3: Sichten Unternehmensnetzwerk DMZ Internet 18

18 Scannen eines Servers nach aktivierten Diensten 19

19 Gegenmaßnahmen für Phase 3 Netzwerkverkehr Systeme Vorbeugung & Reaktion Netzwerksegmentierung Verhindert das Scannen großer Teile des Unternehmensnetzwerks IBM Access Management Blockieren von unerlaubtem Abspeichern von Dateien auf den Endgeräten IBM Endpoint Manager Patch Management Policies Eingeschränkte Nutzung von Ports und Kommunikations- Protokollen 20

20 Angriffsszenario Phase 4: Sammeln Unternehmensnetzwerk DMZ Internet 21

21 Datenbank-Abfragen mittels gestohlener Zugangsdaten 22

22 Gegenmaßnahmen für Phase 4 Datenbanken Systeme Vorbeugung & Reaktion IBM Guardium Entdecken und Unterbinden von unberechtigten SQL- Abfragen Logging, Terminierung und Quarantäne der SQL- Kommunikation IBM QRadar Anomalie-Erkennung für direkte Dateizugriffe Überwachung des Netzwerk-Datenverkehrs Anomale File-Transfers 23

23 Was passiert bei aktiver, gezielter Blockierung durch Guardium? Angreifer hat keine Chance auf sensitive Objekte zuzugreifen 24

24 Angriffsszenario Phase 5: Herausbefördern Unternehmensnetzwerk DMZ Internet 25

25 Datenexfiltration 26

26 Gegenmaßnahmen für Phase 5 Netzwerkverkehr Systemen Vorbeugung & Reaktion IBM QRadar Verdeckte Datenströme anzeigen mit QFlow Analyse Data-Loss-Prevention (DLP) Systeme IBM Trusteer Apex Verhindert unerwünschten Kommunikationsaufbau nach Außen Vorbeugende Kommunikations-Regeln 27

27 IBM QRadar Security Intelligence Platform Echter Sicherheitsvorfall Direkte, forensische Untersuchung Zeitreduktion für das Lösen von Angriffen durch einen intuitiven, forensischen Workflow Intuition größer als technisches Training Herausfinden der Hauptursache und Schutz vor einem Wiederholungsvorfall IBM QRadar Incident Forensics

28 IBM QRadar Incident Forensics 29

29 IBM Threat Protection System Ein dynamisches, integriertes System um fortschrittliche Angriffe zu unterbrechen und vor Datendiebstahl zu schützen Prevent. Detect. Respond. Die Roadmap von Morgen Bedeutende Investitionen in 10 Entwicklungslabore um Schutz vor fortschrittlichen Bedrohungen zu liefern Einzigartige Integration Strategischer Fokus auf der Integration und der intelligenten Verbindung der IBM Security Produkte Neue Partnerschaft Industrieübergreifender Koordination zur Produktzusammenführung für unsere Kunden 31

30 IBM Security Systems Portfolio Security Intelligence and Analytics QRadar SIEM QRadar Log Manager QRadar Risk Manager QRadar Vulnerability Manager QRadar Incident Forensics Advanced Fraud Protection Trusteer Rapport Trusteer Pinpoint Malware Detection Trusteer Pinpoint ATO Detection Trusteer Mobile Risk Engine People Data Applications Network Infrastructure Endpoint Identity Management Access Management Guardium Data Security Guardium Database Security AppScan Source AppScan Dynamic Network Intrusion Prevention Next Generation Network Protection Trusteer Apex Mobile & Endpoint Management Privileged Identity Manager Guardium / Optim Data Masking DataPower Web Security Gateway SiteProtector Threat Management Virtualization and Server Security Federated Access and SSO Key Lifecycle Manager Security Policy Manager Network Anomaly Detection Mainframe Security IBM X-Force Research 32

31 IBMs Keep in Mind 1. Motivation für Angriffe hat sich geändert Security Intelligence. Think Integrated. 2. Advanced Persistent Threat ist die am meisten verbreitete Methode der professionellen Hacker 3. IBM QRadar & Trusteer Apex 33

32 Vielen Dank Christian Meßmer Client Technical Professional IBM Security Systems Division Phone: +49-(0)

Cyber Security 4.0. Aktuelle Angriffs- Methoden & Gegenmaßnahmen

Cyber Security 4.0. Aktuelle Angriffs- Methoden & Gegenmaßnahmen Cyber Security 4.0 Aktuelle Angriffs- Methoden & Gegenmaßnahmen Michael Hochenrieder Senior Information Security Consultant HvS-Consulting AG Einige prominente Fälle Restricted: for project use only 2

Mehr

Michael Kretschmer Managing Director DACH

Michael Kretschmer Managing Director DACH Michael Kretschmer Managing Director DACH Information Value Protection Schützen Sie die Informationswerte Ihres Unternehmens! Clearswift 350+ Mitarbeiter: HQ in UK und Niederlassungen in Australien, Deutschland,

Mehr

Vom SIEM zur Erkennung von APTs. Die Evolution des Security Monitorings

Vom SIEM zur Erkennung von APTs. Die Evolution des Security Monitorings Vom SIEM zur Erkennung von APTs Die Evolution des Security Monitorings Agenda Kurzvorstellung KPMG Cybersecurity Die Grundlagen SIEM Advanced Persistant Threats Advanced Persistant Threats Definition Ablauf

Mehr

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Gefahrenabwehr - Threat Intelligence NRW-Sicherheitstag, 2.12.15 Dipl.-Inform. Norbert Friederichs, Vorstand Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Einordnung von Threat Intelligence (Die Unsicherheitspyramide)

Mehr

Security Heartbeat - Endpoint und Gateway im Zusammenspiel. Michael Veit Technology Evangelist.

Security Heartbeat - Endpoint und Gateway im Zusammenspiel. Michael Veit Technology Evangelist. Security Heartbeat - Endpoint und Gateway im Zusammenspiel Michael Veit Technology Evangelist michael.veit@sophos.de 1 Warum sind neue Sicherheitskonzepte notwendig? 2 Sophos 30 Jahre Erfahrung Größter

Mehr

Security 2.0: Tipps und Trends rund um das Security Information und Event Management (SIEM)

Security 2.0: Tipps und Trends rund um das Security Information und Event Management (SIEM) Security 2.0: Tipps und Trends rund um das Security Information und Event Management (SIEM) Manuela Martin, Telekom Competence Center Security & IT Solutions Warum Security 2.0? Cloud + SaaS + Big Data

Mehr

S7: Java als Sicherheitsrisiko security-zone Renato Ettisberger

S7: Java als Sicherheitsrisiko security-zone Renato Ettisberger S7: Java als Sicherheitsrisiko security-zone 2011 Renato Ettisberger renato.ettisberger@switch.ch Zürich, 11. Oktober 2011 Security (SWITCH-CERT) Derzeit 7 Mitarbeiter, bald 10 Unser Team erbringt Security-Dienstleistungen

Mehr

Cyber Crime. Podiumsdiskussion Erste Bank 27. September 2016

Cyber Crime. Podiumsdiskussion Erste Bank 27. September 2016 Cyber Crime Podiumsdiskussion Erste Bank 27. September 2016 Das traditionelle Verbrechen Pablo Emilio Escobar Gaviria war ein kolumbianischer Drogenhändler. Das traditionelle Verbrechen Durch industrialisierten

Mehr

Datenverluste und Datendiebstahl mit Endpoint Protector 4 verhindern

Datenverluste und Datendiebstahl mit Endpoint Protector 4 verhindern Datenverluste und Datendiebstahl mit Endpoint Protector 4 verhindern zdnet.de/88276198/datenverluste-und-datendiebstahl-mit-endpoint-protector-4-verhindern/ von Thomas Joos am 5. September 2016, 05:44

Mehr

DAS IDENTITY MANAGEMENT DER ZUKUNFT

DAS IDENTITY MANAGEMENT DER ZUKUNFT DAS IDENTITY MANAGEMENT DER ZUKUNFT SICHERER UND EINFACHER ZUGRIFF FÜR JEDEN, VON ÜBERALL, ZU JEDER ANWENDUNG --- JÜRGEN SCHMITT --- Wie angreifbar sind wir? Möglichkeiten der Angreifer Zeit bis zur Entdeckung

Mehr

Absicherung der IT-Infrastruktur: einheitliche Zugangskontrolle für LAN, WLAN und VPN. Volker Kull

Absicherung der IT-Infrastruktur: einheitliche Zugangskontrolle für LAN, WLAN und VPN. Volker Kull Absicherung der IT-Infrastruktur: einheitliche Zugangskontrolle für LAN, WLAN und VPN Volker Kull v.kull@bell.de BENUTZER IT-INFRASTRUKTUR Mobilität Verfügbarkeit / Zuverlässigkeit Einfache Nutzung Performance

Mehr

Versteckte und komplexe Angriffe schnell erkennen, analysieren und reagieren

Versteckte und komplexe Angriffe schnell erkennen, analysieren und reagieren Versteckte und komplexe Angriffe schnell erkennen, analysieren und reagieren Trend Micro Oktober 2016 1 Timo Wege Technical Consultant Timo_Wege@trendmicro.de Im 6. Jahr Presales bei Trend Micro Aus Bremerhaven

Mehr

Auf einen Blick. 1 Risiko- und Bedrohungsanalyse für SAP-Systeme Eine Sicherheitsstrategie entwickeln... 53

Auf einen Blick. 1 Risiko- und Bedrohungsanalyse für SAP-Systeme Eine Sicherheitsstrategie entwickeln... 53 Auf einen Blick 1 Risiko- und Bedrohungsanalyse für SAP-Systeme... 25 2 Eine Sicherheitsstrategie entwickeln... 53 3 SAP-Sicherheit Standards und aktuelle SAP-Werkzeuge... 79 4 Netzwerksicherheit herstellen...

Mehr

Personal Firewall. Ein weiterer Schritt zu umfassender IT-Sicherheit. Norbert Pohlmann. Vorstand Utimaco Safeware AG. Internet.

Personal Firewall. Ein weiterer Schritt zu umfassender IT-Sicherheit. Norbert Pohlmann. Vorstand Utimaco Safeware AG. Internet. Personal Firewall Ein weiterer Schritt zu umfassender IT-Sicherheit Norbert Pohlmann Vorstand Utimaco Safeware AG Mobile/Desktop Security Security Infrastructure Security Network Security E-Commerce Enabler

Mehr

Cyber Criminals Never Sleep - Developments/Trends in IT Security

Cyber Criminals Never Sleep - Developments/Trends in IT Security Trend Micro Cyber Criminals Never Sleep - Developments/Trends in IT Security Robert Baumgartner Advisory Technical Consultant 2 Jan 2016 - Ransomwares SPN DETECTION HITS LECTOOL EMPER CRYPRADAM MEMEKAP

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Die i2solutions GmbH übersetzt Herausforderungen der Digitalisierung in datenbank gestützte IT-Lösungen. Diese Automatisierung unterstützt unsere Kunden, Komplexität zu reduzieren

Mehr

IBM ECM Road Show 2011

IBM ECM Road Show 2011 Wien, 16. März 1 Agenda 13:00-13:30 Uhr - Eintreffen der Teilnehmer und Begrüßungskaffee 13:30-14:00 Uhr - Überblick über das IBM ECM Portfolio 14:00-15:00 Uhr - IBM ECM Produktstrategie für 15:00-15:30

Mehr

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Dr. Thomas Mendel Ph.D. Geschäftsführer Mai 2015 2015, Research In Action GmbH Reproduction Prohibited

Mehr

Immer noch nicht sicher? Neue Strategien und Lösungen!

Immer noch nicht sicher? Neue Strategien und Lösungen! Immer noch nicht sicher? Neue Strategien und Lösungen! Prof. Dr. (TU NN) Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Westfälische Hochschule, Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de

Mehr

NETWORK AS A SENSOR AND ENFORCER. Christian Besselmann, Brühl,

NETWORK AS A SENSOR AND ENFORCER. Christian Besselmann, Brühl, NETWORK AS A SENSOR AND ENFORCER Christian Besselmann, Brühl, 22.09.2016 1 AXIANS EINE MARKE VON VINCI ENERGIES 1,7 Mrd. Umsatz (2015) 200 Business Units 8.000 Mitarbeiter Vertreten in 15 Ländern Deutschland

Mehr

SOCIAL ENGINEERING. Ing. Johannes Mariel, CSO Der IT-Dienstleister des Bundes. Öffentlich

SOCIAL ENGINEERING. Ing. Johannes Mariel, CSO Der IT-Dienstleister des Bundes. Öffentlich SOCIAL ENGINEERING Ing. Johannes Mariel, CSO 29.5.2008 www.brz.gv.at Öffentlich Der IT-Dienstleister des Bundes Definition SOCIAL ENGINEERING beschreibt die Methodik, berechtigte User eines IT-Systems

Mehr

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Industrie 4.0 Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Agenda Produzierendes Gewerbe im Wandel CANCOM Industrial Solutions Production IT Services Projekte / Use Cases (Lackieranlage,

Mehr

WCF RIA Services Datengetriebene Apps. Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG

WCF RIA Services Datengetriebene Apps. Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG WCF RIA Services Datengetriebene Apps Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG Thomas Claudius Huber.NET Senior Consultant @Trivadis Basel Spezialisiert auf Silverlight und WPF Autor der umfassenden

Mehr

Deep Dive into WinRT-Controls:

Deep Dive into WinRT-Controls: Developer Day Deep Dive into WinRT-Controls: FlipView, ListView, GridView and SemanticZoom Thomas Claudius Huber Principal Consultant, Trivadis AG thomas.huber@trivadis.com Principal Consultant @Trivadis

Mehr

Schutzstrategien gegen gezielte Angriffe

Schutzstrategien gegen gezielte Angriffe Schutzstrategien gegen gezielte Angriffe Vor, Während und Nach einem Angriff Roland Müller, Cisco Systems GmbH System Engineer Februar 2016 Die Realität: Unternehmen sind Angriffsziele 95 % der großen

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New?

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New? Bonn, 26.04.2016 Prozessunterstützung Agenda 1. Interactive Service Hub 2. Mobile App Erweiterungen 3. OneDrive for Business Integrationen 4. Automatische E-Mail Nachverfolgung aus Ordnern 5. Weitere Integrationen

Mehr

Umfassender Schutz vor Advanced Threats nicht nur reagieren sondern proaktiv schützen

Umfassender Schutz vor Advanced Threats nicht nur reagieren sondern proaktiv schützen Umfassender Schutz vor Advanced Threats nicht nur reagieren sondern proaktiv schützen Peter Lange Presales Engineer CEMEA plange@proofpoint.com Agenda Aktuelle Bedrohungslandschaft: Aktuelle Taktiken Cyberkrimineller

Mehr

Internet-Sicherheit Sicherer Umgang mit dem Internet

Internet-Sicherheit Sicherer Umgang mit dem Internet Internet-Sicherheit Sicherer Umgang mit dem Internet Vortrag im Senioren-Freizeit-Treff, Flora Marzina 11.09.2012 Deborah Busch busch (at) internet-sicherheit.de Institut für Internet-Sicherheit if(is)

Mehr

Asset & Configuration Mgmt sowie Identity & Access Mgmt Basis für die Integration von IT in das IT-SysBw

Asset & Configuration Mgmt sowie Identity & Access Mgmt Basis für die Integration von IT in das IT-SysBw Asset & Configuration Mgmt sowie Identity & Access Mgmt Basis für die Integration von IT in das IT-SysBw Christoph Hausmann Christoph Hausmann BWI IT Innovationsmanagement Senior System Architekt, BWI

Mehr

Systemvoraussetzungen Mobile Client Version 16.0

Systemvoraussetzungen Mobile Client Version 16.0 Systemvoraussetzungen Mobile Client Version 16.0 Mobile Client Version 16.0 Seite 2/11 Inhaltsverzeichnis 1 Betriebsvarianten Mobile Clients... 3 2 Support Lifecycle... 4 3 Systemübersicht... 5 3.1 CMI

Mehr

Ein Kommunikationslagebild für mehr IT-Sicherheit

Ein Kommunikationslagebild für mehr IT-Sicherheit Ein Kommunikationslagebild für mehr IT-Sicherheit Prof. Dr. (TU NN) Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Westfälische Hochschule, Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de Agenda

Mehr

SOCIAL ENGINEERING AUDIT

SOCIAL ENGINEERING AUDIT secion Fact Sheet SOCIAL ENGINEERING AUDIT Das secion Social Engineering Audit liefert Ihnen ein valides Bild der Wirksamkeit Ihrer physischen und organisatorischen Sicherheitsmaßnahmen. Unsere IT-Sicherheitsexperten

Mehr

IAM Vision 2025 IAM Konzepte jenseits der Role Based Access Control

IAM Vision 2025 IAM Konzepte jenseits der Role Based Access Control IAM Vision 2025 IAM Konzepte jenseits der Role Based Access Control Jens Sonnentrücker, IAM Fachverantwortlicher Swisscom Thomas Kessler, Geschäftsführer TEMET AG Security Zone 2015 23. September 2015

Mehr

IT-Sicherheit BS 2008/09 IAIK 1

IT-Sicherheit BS 2008/09 IAIK 1 IT-Sicherheit BS 2008/09 IAIK 1 Motivation Rechner enthalten Informationen Informationen haben Wert Manche Firmen: gesamter Wert in elektronischer Form Aufgabe von Betriebssystemen: Information vor unautorisierter

Mehr

Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls

Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls Seite 20 Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls Sicherer Zugang zum World Wide Web (HTTP, FTP etc.) Sicherer Übergang zum Internet: Firewalls und Intrusion Detection Verzeichnisdienste

Mehr

Alles neu. Migration in eine frische Datenbank ohne Altlasten. Thomas Klughardt Senior Systems Consultant

Alles neu. Migration in eine frische Datenbank ohne Altlasten. Thomas Klughardt Senior Systems Consultant Alles neu Migration in eine frische Datenbank ohne Altlasten Thomas Klughardt Senior Systems Consultant Dell Software Lösungen Data center & cloud management Client management Performance management Virtualization

Mehr

Digitale Wirtschaftsspionage, Sabotage und Datendiebstahl

Digitale Wirtschaftsspionage, Sabotage und Datendiebstahl Digitale Wirtschaftsspionage, Sabotage und Datendiebstahl Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Berlin, 16. April 2015 Spionage, Sabotage, Datenklau trifft jedes zweite Unternehmen War Ihr Unternehmen innerhalb

Mehr

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch Keyfacts über IT-Sicherheit - IT-Sicherheit wird zu spät berücksichtigt - Risikobewertung erfolgt zu technisch - Fachbereiche aktiv einbinden

Mehr

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser.

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser. Schnell, stabil, einfach, sicher Kostenkontrolle pro Projekt Individuelle Stundenerfassung pro Mitarbeiter Erfassen von Fremdleistungen, Spesen, Material Keine Client-Installation notwendig Mehrere Benutzer

Mehr

On the way to Industrie 4.0 siemens.de/tia

On the way to Industrie 4.0 siemens.de/tia Totally Integrated Automation im Digital Enterprise On the way to Industrie 4.0 siemens.de/tia Auf dem Weg zum Digital Enterprise mit Siemens Das Internet ist längst in der Realität der Fertigung angekommen

Mehr

Oracle ACFS / CloudFS zuverlässig nutzbar?

Oracle ACFS / CloudFS zuverlässig nutzbar? Beratung Software Lösungen Oracle ACFS / CloudFS zuverlässig nutzbar? Claudia Gabriel Ralf Appelbaum Zahlen und Fakten Unternehmensgruppe Materna: 1.500 Mitarbeiter 160 Mio. Euro Umsatz in 2014 Geschäftsführung:

Mehr

Forcepoint FORWARD WITHOUT FEAR

Forcepoint FORWARD WITHOUT FEAR Forcepoint FORWARD WITHOUT FEAR Forcepoint FORWARD WITHOUT FEAR Unternehmen sind heutzutage darauf angewiesen, dass unterschiedlichste Anwender (wie etwa mobile Mitarbeiter, Büropersonal, Partner und Kunden)

Mehr

Microsoft Server Lösungen

Microsoft Server Lösungen Microsoft Server Lösungen Seite 2 Microsoft Server-Lösungen Windows Server 2016 System Center 2016 SQL Server 2016 Exchange 2016 SharePoint 2016 OneDrive for Business Skype for Business 2015 Microsoft

Mehr

Panda Security entdeckt neuen Trojaner RDPPatcher

Panda Security entdeckt neuen Trojaner RDPPatcher PRESSEMITTEILUNG Panda Security entdeckt neuen Trojaner RDPPatcher Malware-Analyse der PandaLabs zeigt: Cyberkriminelle weiten ihre Geschäftsfelder zunehmend aus Duisburg, den 22. Februar 2017 - Panda

Mehr

Verteidigungsmaßnahmen gegen SQL Injection

Verteidigungsmaßnahmen gegen SQL Injection 16. Cyber-Sicherheits-Tag, 21. Februar 2017, Hamburg Verteidigungsmaßnahmen gegen SQL Injection CAITA Sachverständigenbüro für IT Infrastruktur und IT Security, Lüneburg Master IT Architect, CISSP und

Mehr

FlexFrame for Oracle. Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH

FlexFrame for Oracle. Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Torsten Schlautmann torsten.schlautmann@opitz-consulting.de OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH +49 2261 6001-1175 Agenda Funktionsweise Einsatzszenarien Rahmenbedingungen Zusammenfassung Fragen und Antworten

Mehr

Eine neue Hoffnung - Watson Analytics verschmilzt mit Cognos BA. Erik Purwins

Eine neue Hoffnung - Watson Analytics verschmilzt mit Cognos BA. Erik Purwins Eine neue Hoffnung - Watson Analytics verschmilzt mit Cognos BA Erik Purwins Watson Kognitiv Cloud Security Open Data PPI AG 02.03.2016 > 2 Watson Analytics Cloud Security Open Data Social Media Wetterdaten

Mehr

THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN

THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS Institute

Mehr

SCHULUNGSPLATTFORM FÜR CYBERSECURITY TRAININGS. Schulungen und Erfolgsmessung für alle Mitarbeiter

SCHULUNGSPLATTFORM FÜR CYBERSECURITY TRAININGS. Schulungen und Erfolgsmessung für alle Mitarbeiter SCHULUNGSPLATTFORM FÜR CYBERSECURITY TRAININGS Schulungen und Erfolgsmessung für alle Mitarbeiter 1 WAS IST DIE SCHULUNGSPLATTFORM FÜR CYBERSECURITY TRAININGS SaaS-Plattform für Online-Schulungsmodule

Mehr

i-net HelpDesk Erste Schritte

i-net HelpDesk Erste Schritte 1 Erste Schritte... 2 1.1 Wie geht es nach dem i-net HelpDesk Setup weiter?... 2 1.2 Desktop- oder Web-Client?... 2 1.3 Starten des Programms... 2 1.4 Anmelden (Einloggen) ist zwingend notwendig... 3 1.5

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

lyondellbasell.com Sicherheit im Internet

lyondellbasell.com Sicherheit im Internet Sicherheit im Internet Wie sicher ist Ihre Online-Identität? Einige der hier vorgestellten Software-Anwendungen und Lösungen dienen ausschließlich der Information und können nur auf Ihrem privaten Computer

Mehr

eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis Sicherheit

eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis Sicherheit eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis Sicherheit Veranstaltung: Sitzung am 03. September 2008, Köln Leitung: Dr. Kurt Brand Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas GmbH Hermülheimer

Mehr

XEROX SICHERHEITSBULLETIN XRX05-008 Aufgrund von Schwachstellen im Xerox MicroServer-Webserver ist ein Zugriff durch unbefugte Personen nicht ausgeschlossen. Die folgende Softwarelösung und die in diesem

Mehr

Janotta und Partner. Digitalisierung

Janotta und Partner. Digitalisierung Janotta und Partner Cybersicherheit IT Leistungen Digitalisierung Mit der Digitalisierung in eine sichere Zukunft Janotta und Partner Cybersecurity, Breslaustrasse 28, 97424 Schweinfurt Der Aufbau und

Mehr

Compass Security. [The ICT-Security Experts] Angriffe auf Mobiltelefone. Walter Sprenger

Compass Security. [The ICT-Security Experts] Angriffe auf Mobiltelefone. Walter Sprenger Compass Security [The ICT-Security Experts] Angriffe auf Mobiltelefone Walter Sprenger Compass Security Deutschland GmbH Tauentzienstr. 18 De-10789 Berlin Tel. +49 30 21 00 253-0 Fax +49 30 21 00 253-69

Mehr

Sind Sie auf die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vorbereitet? wir haben 20 Mio Gründe, warum Sie vorbereitet sein sollten

Sind Sie auf die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vorbereitet? wir haben 20 Mio Gründe, warum Sie vorbereitet sein sollten Sind Sie auf die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vorbereitet? wir haben 20 Mio Gründe, warum Sie vorbereitet sein sollten Advanced Threat Protection [ATP] Aufdeckung, Priorisierung und schnelle

Mehr

Neue Entwicklungen bei GIS-Servern

Neue Entwicklungen bei GIS-Servern Neue Entwicklungen bei GIS-Servern - Jenseits von Web Mapping - 41. Sitzung der Arbeitsgruppe Automation in der Kartographie (AgA) Hamburg, 21./22. September Dr. Peter Ladstätter, ESRI Geoinformatik Neue

Mehr

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Stefan Lessmann

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Stefan Lessmann Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge BWL und VWL Wirtschaftsinformatik + = Prof. Dr. Stefan Lessmann Team Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Stefan Lessmann - Lehrstuhlinhaber

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 6. Übungsblattes Netzwerk-Sicherheit

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 6. Übungsblattes Netzwerk-Sicherheit und der IT-Sicherheit Lösungen des 6. Übungsblattes Netzwerk-Sicherheit 6.1 Vergleich: Risk Map 2 6.1 Vergleich: Risikomatrix (1) Risiko Schlüssel a b c d e f g h i j k l m Vergleich: Rang anfallende Verbindungskosten

Mehr

APEX DESKTOP APPS. Interaktion mit dem Client System

APEX DESKTOP APPS. Interaktion mit dem Client System APEX DESKTOP APPS Interaktion mit dem Client System About me Oracle > 8 Jahre APEX > 8 Jahre Freelancer seit 2016 Vorher APEX Entwickler im Versicherungsumfeld aktiver Open Source Entwickler auf Github

Mehr

mva internet services

mva internet services SICHERHEITSRICHTLINIEN UND -SERVICES SOWIE SERVICE LEVEL AGREEMENT MvA Managed Server / MvA Server / MvA Serverhousing / MvA Cloud Services / MvA VirtualServer Stand: Ende September 2016 v0.4. Sicherheitsrichtlinien

Mehr

Einheitliche Archivierung von s und Dokumenten mit Oracle Universal Online Archive (UOA)

Einheitliche Archivierung von  s und Dokumenten mit Oracle Universal Online Archive (UOA) Einheitliche Archivierung von Emails und Dokumenten mit Oracle Universal Online Archive (UOA) Saskia Nehls Senior Sales Consultant Enterprise 2.0 Oracle Deutschland GmbH Programm

Mehr

Fernzugriff über Citrix Access Gateway https://cag.insel.ch (Campus Inselspital / Spitalnetz Bern AG) https://cagext.insel.ch (Extern / Home Office)

Fernzugriff über Citrix Access Gateway https://cag.insel.ch (Campus Inselspital / Spitalnetz Bern AG) https://cagext.insel.ch (Extern / Home Office) Dienste, Bereich Informatik & Telekommunikation Fernzugriff über Citrix Access Gateway https://cag.insel.ch (Campus Inselspital / Spitalnetz Bern AG) https://cagext.insel.ch (Extern / Home Office) Raphael

Mehr

Security-Awareness in der Praxis

Security-Awareness in der Praxis Security-Awareness in der Praxis Secorvo KA-IT-Si-Event 22.09.2011 3 Beobachtungen Beobachtungen Mitarbeiter sind häufig (Mit-) Verursacher von Schäden Wahl ungeeigneter Passworte, Weitergabe, Hinterlegung

Mehr

Produktinformation. Weiß & Weiß. Security Software. Vertrauen ist gut, CEDEON ist besser. CEDEON-KOMPAKT CEDEON-SOFTSCAN CEDEON-LOGSCAN CEDEON

Produktinformation. Weiß & Weiß. Security Software. Vertrauen ist gut, CEDEON ist besser. CEDEON-KOMPAKT CEDEON-SOFTSCAN CEDEON-LOGSCAN CEDEON CEDEON Produktinformation Weiß & Weiß Security Software Am Weiher 7 84100 Niederaichbach Tel. 08702 / 919823 FAX 08702 / 919824 Vertrauen ist gut, CEDEON ist besser. CEDEON für Windows NT/2000/2003/XP/Vista

Mehr

Cloud Computing eine Auslegeordnung Prof. Dr. Hannes P. Lubich, FHNW

Cloud Computing eine Auslegeordnung Prof. Dr. Hannes P. Lubich, FHNW Cloud Computing eine Auslegeordnung 1 Motivation 2 Client / Server Architekturen Thin Clients Clustering Konvergenz Virtualisierung Grids Clouds Entwicklungsschritte zum Cloud Computing 3 Client / Server

Mehr

Du musst deinen Feind kennen, um ihn besiegen zu können.

Du musst deinen Feind kennen, um ihn besiegen zu können. Spam, Phishing & Co Guido Bunsen Sicher unterwegs im Internet Du musst deinen Feind kennen, um ihn besiegen zu können. Sunzi, chinesischer Philosoph und Stratege, ca. 500 vor Christus in der Zeit des Königreichs

Mehr

ACT GRUPPE EFFIZIENZ. INNOVATION. SICHERHEIT.

ACT GRUPPE EFFIZIENZ. INNOVATION. SICHERHEIT. ACT GRUPPE EFFIZIENZ. INNOVATION. SICHERHEIT. Praxistaugliche, individuelle Prozesse und wirtschaftliche Lösungen Erreichbare Meilensteine Zukunftsfähige Lösungen statt kurzlebiger Trends Weiterentwicklung

Mehr

Oracle Enterprise Manager 12c R4 ( )

Oracle Enterprise Manager 12c R4 ( ) 1 Oracle Enterprise Manager 12c R4 (12.1.0.4) Oliver Zandner (oliver.zandner@oracle.com) System-Berater für Oracle DB-Technologie Oracle Hannover Was erwartet Sie? Neuerungen in Database Plug-in 12.1.0.7

Mehr

Continuous Everything

Continuous Everything Continuous Everything Development, Integration, Deployment, DevOps Peter Hormanns cusy GmbH, Berlin Vortrag OpenRheinRuhr 5./6. November 2016 de.slideshare.net/cusyio/continuous-everything Kapitel you

Mehr

Konsolidierte Gefährdungsmatrix mit Risikobewertung 2015

Konsolidierte Gefährdungsmatrix mit Risikobewertung 2015 Konsolidierte Gefährdungsmatrix mit Risikobewertung 2015 Die Bereitstellung von Internet-Dienstleistungen ist mit einer Vielzahl wechselnder Gefährdungen verbunden. Einige betreffen unmittelbar die eigene

Mehr

Kollaboration Fluch oder Segen?

Kollaboration Fluch oder Segen? Kollaboration Fluch oder Segen? Michael Wessels KUTTIG Computeranwendungen GmbH Schlüsselworte: ORACLE Beehive ist die offene Kollaborationsplattform für Integration, bündelt vielfältige Informationen

Mehr

Entschlüsseln Sie die Codes und Symbole

Entschlüsseln Sie die Codes und Symbole ProLan INFERNO Entschlüsseln Sie die Codes und Symbole Safe Guard Enterprise Roman Schlenker Senior Sales Engineer 22. Nov. 2016, Nidderau 1985 GRÜNDUNG OXFORD, UK 534.9 UMSATZ (FY16) 2,700 MITARBEITER

Mehr

Wavesurf.  1994  Zusà tzliche Lehrabschlussprüfung als Radio- & Fernsehmechaniker Â

Wavesurf.  1994  Zusà tzliche Lehrabschlussprüfung als Radio- & Fernsehmechaniker  Ausbildung Berufsausbildung 1989-1993 Ausbildung zum Nachrichtenelektroniker bei der Fa. Siemens 1990 Besuch AFu-Lehrgang, Absolvierung der Amateurfunklizenz 1994 Zusà tzliche Lehrabschlussprüfung als

Mehr

Leitfaden zur IT-Sicherheit für Anwender. PRESS Professional Learning

Leitfaden zur IT-Sicherheit für Anwender. PRESS Professional Learning Leitfaden zur IT-Sicherheit für Anwender PRESS Professional Learning Diese Broschüre zeigt in der Einführung den allgemeinen Trend in der Computertechnik auf. Zum besseren Verständnis werden zudem potentielle

Mehr

OO Programmiersprache vs relationales Model. DBIS/Dr. Karsten Tolle

OO Programmiersprache vs relationales Model. DBIS/Dr. Karsten Tolle OO Programmiersprache vs relationales Model Vorgehen bisher Erstellen eines ER-Diagramms Übersetzen in das relationale Datenmodell Zugriff auf das relationale Datenmodell aus z.b. Java ER rel. Modell OO

Mehr

Datenbanken Datenbanken 1 Belegnummer Belegnummer

Datenbanken Datenbanken 1 Belegnummer Belegnummer Datenbanken Datenbanken 1 Belegnummer 30.7302 Belegnummer 30.7312 Blockkurs 31.08. 11.09.2015 Wintersemester 2015/16 (Bachelor) Materialien zur Vorlesung Michael Roth Inge Hochschule Darmstadt Fachbereich

Mehr

Der IT-Security Dschungel im Krankenhaus. Ein möglicher Ausweg

Der IT-Security Dschungel im Krankenhaus. Ein möglicher Ausweg Der IT-Security Dschungel im Krankenhaus Ein möglicher Ausweg Der IT-Security Dschungel im Krankenhaus Gliederung Einleitung, Motivation und Fragestellung Material, Methoden und Werkzeuge Beschreibung

Mehr

Feature Sheet essendi xc

Feature Sheet essendi xc Feature Sheet essendi xc 1. Die Herausforderung steigender Zertifikatsbestände 2. Die Funktionen von essendi xc 3. Ihre Vorteile mit essendi xc auf einen Blick 4. Systemanforderungen essendi xc 5. Ihr

Mehr

CA AutoSys und Workload Control Center

CA AutoSys und Workload Control Center 2009 CA AutoSys und Workload Control Center Vorstellung, Installation und Betrieb Seite: 1 CA AutoSys und Workload Control Center Ab Version r.11.1 gibt es eine Aufteilung der CA Scheduling Komponenten

Mehr

Seminartermine 1. Halbjahr 2014

Seminartermine 1. Halbjahr 2014 Profindis Tage Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Netzwerk-Training PROF003 Netzwerkgrundlagen 5 2.250 13.-17. 05.-09. 27.-31. 19.-23. PROF020 IP & IP-Services 3 1.200 05.-07. 26.-28. 19.-21.

Mehr

Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services

Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services Felix Welz-Temming Sales Executive Cloud Solutions Ein Rechenbeispiel zur Einführung

Mehr

LAC Server und Netzwerke. Kaufpläne der c t-leser

LAC Server und Netzwerke. Kaufpläne der c t-leser LAC 2011 Server und Netzwerke Kaufpläne der c t-leser www.ct.de 12. 9. 2011 LAC 2011 Top-Zielgruppe bestätigt c t Favorit der IT-Profis Mit Stellenmarkt magazin für computer technik 20 So viel Schutz muss

Mehr

(Mobile) Geschäftsprozesse mit SharePoint & Co.

(Mobile) Geschäftsprozesse mit SharePoint & Co. (Mobile) Geschäftsprozesse mit SharePoint & Co. Lösungsansätze zur Digitalisierung von zessen Stefan von Niederhäusern CTO @Nexplore Informatik Ing. FH 20 Jahre IT Architekt & Beratung seit 1999 Office:

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 12.12.2016 Version: 59] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 10... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Neues in DocuWare 6.9 Fragen & Antworten

Neues in DocuWare 6.9 Fragen & Antworten Neues in DocuWare 6.9 Fragen & Antworten Client F: Wird die Silverlight-Oberfläche zur webbasierten Administration demnächst komplett abgelöst? A: In Zukunft wird Silverlight komplett abgelöst werden,

Mehr

Collaboration im Unternehmen mit Unified Communications

Collaboration im Unternehmen mit Unified Communications Collaboration im Unternehmen mit Unified Communications Dave Thomson European Marketing Manager, Cisco Markus Czanba UC Solutions Sales Manager, Kapsch Next Market Transition Collaboration A camel is a

Mehr

SQL Server 2016 Installationsanleitung

SQL Server 2016 Installationsanleitung SQL Server 2016 Installationsanleitung Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Installation... 2 2.1 SQL Server 2016 Express installieren... 2 2.2 SQL Server Managment Studio installieren... 7 3 Konfiguration... 9

Mehr

Elektronischer Personalausweis epa

Elektronischer Personalausweis epa Elektronischer Personalausweis epa Attribut-Authentisierung für das Web Prof. Dr. Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Fachhochschule Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de

Mehr

Corporate IT Monitoring

Corporate IT Monitoring Corporate IT Monitoring Bei der ING-DiBa AG Dr. Sven Wohlfarth (s.wohlfarth@ing-diba.de) Teamleiter ING-DiBa Command Center Nürnberg 17.10.2012 www.ing-diba.de ING-DiBa im Überblick Frankfurt Nürnberg

Mehr

T-SYSTEMS MMS. OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht!

T-SYSTEMS MMS. OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht! T-SYSTEMS MMS OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht! AGENDA Unternehmensvorstellung 2 AGENDA Unternehmensvorstellung Einsatz Mandanten OTRS im Unternehmen 3 AGENDA Unternehmensvorstellung Einsatz Mandanten

Mehr

HL-Monitoring Module

HL-Monitoring Module HL-Monitoring Module Datenbank und Infrastruktur Überwachung, das Wesentliche im Blick, einfach implementierbar, einfach nutzbar, einfach genial Peter Bekiesch Geschäftsführer H&L Solutions GmbH 18. April

Mehr

Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand

Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand Prof. Dr. Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Fachhochschule Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de Inhalt Motivation Die Situation heute:

Mehr

Big Data Neue Erkenntnisse aus Daten gewinnen

Big Data Neue Erkenntnisse aus Daten gewinnen Big Data Neue Erkenntnisse aus Daten gewinnen Thomas Klughardt Senior Systems Consultant 0 Software Dell Software Lösungsbereiche Transform Inform Connect Data center and cloud management Foglight APM,

Mehr

Systemanforderungen & Installa3on

Systemanforderungen & Installa3on Systemanforderungen & Installa3on 1. Allgemeine Infos & Installa2on auf den Clients Der Zugriff von den Clients auf die benö3gten Applika3onen erfolgt mi?els Verknüpfung auf ein freigegebenes Verzeichnis.

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. STEP WiSe'16. WLAN und VPN

HERZLICH WILLKOMMEN. STEP WiSe'16. WLAN und VPN HERZLICH WILLKOMMEN STEP WiSe'16 WLAN und VPN Seite 1 Jens Wambsganß IT-Services TH Mittelhessen its@thm.de Seite 2 WLAN Seite 3 Bild-Quelle: http://randommization.com/2013/10/17/home-is-where-your-wifi-connects-automatically/

Mehr

Nur für den internen Dienstgebrauch. Freie Universität Berlin. FU Directory and Identity Service FUDIS der ZEDAT. Fragenkatalog des Sicherheits-Audit

Nur für den internen Dienstgebrauch. Freie Universität Berlin. FU Directory and Identity Service FUDIS der ZEDAT. Fragenkatalog des Sicherheits-Audit Nur für den internen Dienstgebrauch Freie Universität Berlin FU Directory and Identity Service FUDIS der ZEDAT Fragenkatalog des Sicherheits-Audit Fassung: März 2009 Version 1.1 Fragenkatalog des Sicherheits-Audits

Mehr

Allgemeines zur Sicherheit von IT-Systemen. Schutzmechanismen. Intrusion Detection

Allgemeines zur Sicherheit von IT-Systemen. Schutzmechanismen. Intrusion Detection !" #$% & (' Wilhelm Dolle, Head of Networking Division & IT-Security (Wilhelm.Dolle@brainMedia.de) www.brainmedia.de/security Snort im Einsatz Allgemeines zur Sicherheit von IT-Systemen Schutzmechanismen

Mehr

Netzwerke. Netzwerk-Programmierung. Sven Hartmeier.

Netzwerke. Netzwerk-Programmierung. Sven Hartmeier. Netzwerk-Programmierung Netzwerke Sven Hartmeier shartmei@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Netzwerk-Protokolle Protokollfamilie TCP/IP Transmission Control Protocol (TCP) erste Schritte mit sockets Netzwerk-Programmierung

Mehr