Programm Bildung und Kultur

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programm Bildung und Kultur"

Transkript

1 BILDUNG +KULTUR Kultur bildet! Programm Bildung und Kultur Hintergründe zum schulischen Kunstund Kulturvermittlungsprogramm der Erziehungsdirektion des Kantons Bern 1 Erziehungsdirektion des Kantons Bern

2 INHALT Vorwort des Erziehungsdirektors 4 1 Überblick 5 2 Ziele und Massnahmen des Programms Bildung und Kultur Im Zentrum steht die Schule Was ist vorhanden? Stärken SchwächeN Was ist zu tun? In der Schule Im KulturbereicH Für die InformatioN Ziele MassnahmeN Allgemeines Massnahme 1: Gutscheine Massnahme 2: MUS-E-KlasseN Massnahme 3: Internet-PlattforM Umsetzung Programmleitung EvaluatioN 11 4 Politische Geschichte des Programms ergebnis der Debatte des Grossen Rats in der September-Session Veränderungen, Kürzungen und DrittmitteL GRUNDLAGE FÜR DIE FINANZIERUNG AUS DEM LOTTERIEFONds 14

3 Bern, im Juni Überblick Liebe Lehrerinnen und Lehrer Liebe Kulturschaffende Liebe Eltern und weitere Interessierte Mit dem Schuljahr 2011/12 ist die vierjährige Pilotphase des Programms Bildung und Kultur angelaufen. In vorliegendem Bericht finden Sie die Hintergründe dazu: Inhalte, Ziele und die politische Entstehungsgeschichte des innovativen Programms. Vier Jahre lang werden sich Lehrpersonen, Kulturschaffende und kulturelle Institutionen nun über die programmeigene Internetplattform vernetzen. Gemeinsam sorgen sie dafür, dass Literatur, Theater, Tanz, Musik, visuelle Kunst und Baukultur für Schülerinnen und Schüler unmittelbar erlebbar wird. So tragen sie zu einer ganzheitlichen Bildung der kommenden Generation bei. Die von der Erziehungsdirektion bereitgestellten Kulturgutscheine unterstützen und vereinfachen entsprechende Aktivitäten. Bildung plus Kultur ergeben zusammen nicht bloss eine Summe, sondern ein Ganzes: Für den Kanton Bern war es an der Zeit, dieser Erkenntnis Taten folgen zu lassen. Mit dem Schuljahr 2011/12 ist das Programm Bildung und Kultur der Erziehungsdirektion gestartet. Drei neue Wege der schulischen Kunst- und Kulturvermittlung sind gebahnt und an die Öffentlichkeit übergeben worden: Auf der neu geschaffenen Internetplattform können sich die Lehrerinnen und Lehrer über Projekte von Kulturschaffenden und kulturellen Institutionen informieren und direkt mit den Anbietenden in Kontakt treten. Nach einem halben Jahr Laufzeit waren bereits über 200 Kulturangebote für Schulklassen verfügbar der Erfolg ist weitaus grösser als erwartet. Angeboten werden nicht nur die klassischen Sparten Theater, Tanz, Musik, Literatur und visuelle Künste. Auch Architektur, Archäologie, angewandte Kunst oder Volkskultur werden angesprochen. Das Programmteam Bildung und Kultur prüft die Angebote und setzt den Qualitätsauftrag um. Ebenfalls auf der Internetplattform können Lehrpersonen aus dem Kanton Bern Kulturgutscheine beantragen. Ein Gutschein unterstützt schulinterne Projekte unter Beizug von Kulturschaffenden, ein weiterer Gutschein finanziert einer Klasse die Reise zu einem auswärtigen Kulturort. Das Programm Bildung und Kultur vergibt die Gutscheine an Klassen vom Kindergarten bis zum Gymnasium, an Sonder-, Berufs- und Tagesschulen. 4 Wie die in nachfolgendem Bericht formulierten Ziele des Programms erreicht werden, wird eine entsprechende Evaluation zeigen. Sie wird von einem spezialisierten externen Büro durchgeführt und von der Erziehungsdirektion begleitet. «Bildung und Kultur» ist kein Fach, sondern eine Haltung. Der Einbezug künstlerischmusischer Aktivitäten im Unterricht existiert natürlich schon heute. «Bildung und Kultur» fördert und stärkt diese Haltung und schafft neue Möglichkeiten. Das Programm folgt deshalb meiner «Philosophie», Entwicklungen nicht einfach von oben zu «verordnen», sondern gute Entwicklungen zu ermuntern und zu unterstützen. Ich bin überzeugt: Kulturerlebnisse und -projekte fördern die Flexibilität, die Kommunikationsfähigkeit, die Teamarbeit und das Selbstbewusstsein der Schülerinnen und Schüler. Gefragte Sozialkompetenzen, die sich Schülerinnen und Schüler nebst dem Fachwissen erwerben und die ihnen helfen, sich in Gesellschaft und Wirtschaft zurechtzufinden. Die Auseinandersetzung mit Kultur macht Schülerinnen und Schüler kompetent mitzureden und später selbst Verantwortung zu übernehmen. Kreativität ist eine der wichtigsten Eigenschaften, um ein erfülltes Leben führen zu können. Drittens können sich Schulen im Kanton Bern für eine kostenlose Teilnahme am Schweizer MUS-E-Programm bewerben. Hier werden einzelne Klassen über zwei Jahre im Umfang von zwei Lektionen pro Woche von wechselnden Künstlerinnen und Künstlern begleitet. Das Programm Bildung und Kultur ermöglicht in der Pilotphase bis zu 45 Klassen im Kanton die kostenlose Teilnahme an MUS-E. Das Programm Bildung und Kultur schreibt 2011 erstmals den Wettbewerb «tête-à-tête» für neuartige Kulturprojekte mit Schulen aus. Teilnehmen können Kulturschaffende und -institutionen aller Sparten; Bedingung ist, dass die Schülerinnen und Schüler aktiv an Konzeption und Durchführung mitwirken. Die für die Realisierung ausgewählten Projekte erhalten Beiträge bis zu Franken. Das Unternehmen, die Schule mit der Kulturszene zu verbinden, ist anspruchsvoll, aber auch lohnend für alle Beteiligten. In diesem Sinne: Auf zu neuen Ufern! Es gibt viel zu entdecken. Susan Herion Programmleiterin 5 Für Auskünfte: Tel , Mail: Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor des Kantons Bern

4 2 ziele und Massnahmen des Programms Bildung und Kultur 2.1 Im Zentrum steht die Schule Beim Programm Bildung und Kultur steht die Schule im Zentrum, vom Kindergarten über die Volks- und Mittelschule bis hin zur Berufsfachschule und auch die Sonder- und Tagesschulen. Die Höhere Berufsbildung, die Hochschulen und die Weiterbildung sind aus Kapazitätsgründen vom Programm Bildung und Kultur ausgenommen. Günstig für die Kulturvermittlung an Schulen wirkt sich die Tatsache aus, dass immer mehr ausgebildete Kulturschaffende beruflich auf mehreren Beinen stehen: schaffend und unterrichtend. Ihre künstlerischen Fähigkeiten können in der Schule stärker genutzt werden. Auch den Verantwortlichen in den Kulturinstitutionen, der Kulturförderung und der Kulturpflege ist die Bedeutung der Vermittlung bewusst. Entsprechend zahlreiche und vielfältige Vermittlungsangebote werden von ihrer Seite bereitgestellt. Einige sind in der Lage, auf Anfrage «massgeschneiderte» Lösungen zu entwickeln und bieten zudem Beratung und Weiterbildung für Lehrpersonen an. Offen für die Entwicklung spezifischer Weiterbildungsangebote sind auch die Pädagogische Hochschule Bern (PH Bern), die Haute école pédagogique commune aux Cantons de Berne, du Jura et de Neuchâtel (HEP-BEJUNE) und die Hochschule der Künste Bern (HKB). In der Schule kommen Mädchen und Jungen jeglicher Herkunft zusammen. In gut durchmischten Klassen lernen sie so viel voneinander wie «am Stoff». Nur in der Schule können alle Kinder und Jugendlichen erreicht werden. Neben den professionellen Ausbildungsinstituten und Kulturinstitutionen sind die Laienorganisationen nicht zu vergessen, welche ebenfalls wichtige Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche machen. Sie sind regional gut verankert und bevölkerungsnah. 6 Idealerweise ist die Schule ein Ort, an dem sich Schülerinnen und Schüler kreativ entwickeln können. Sie ist der Ort, wo im Unterricht, in Projekten und auf Exkursionen das Künstlerisch-Musische geübt und reflektiert wird. «Bildung und Kultur» ist kein Fach und keine Methode, sondern eine Haltung. Bildung und Kultur ist Teil des Gesamtauftrags einer Lehrerin, eines Lehrers, einer Schule. Jede Lehrkraft ist an der Kulturvermittlung in ihrer Schule beteiligt, jede ist Teil der Schulkultur. Doch das bedeutet nicht, dass es keiner besonderen Gefässe, Projekte, Räume, Fachkräfte und auch Kredite bedarf. 2.2 Was ist vorhanden? Von November 2008 bis März 2009 wurde der Stand der Kulturarbeit in den Schulen des Kantons Bern sowie der Bestand der Kulturvermittlungsangebote und ihre Nutzung innerhalb und ausserhalb der Schule aufgenommen. Das ermittelte Angebot war sehr vielfältig. Es nahm allerdings dies zeigte sich an der geringen Nachfrage ungenügend Rücksicht auf die Bedingungen der Schule und die Anforderungen der Lehrpläne. Die Erhebungen und Gespräche mit Fachkräften zeigen: Wichtig sind die einzelnen Personen und ihr Engagement, ihre Begeisterung, ihre Überzeugungskraft, ihre Hartnäckigkeit und ihre Erfindungsgabe. Keine strukturelle Verbesserung kann den Willen und das Feuer einzelner Menschen ersetzen. Aber sie kann beides wertschätzen und unterstützen. Last, but not least unterstützen auch viele Gemeinden Kulturvermittlungsprojekte an ihren Schulen Schwächen Kulturvermittlungsangebote gibt es konzentriert in der Region Bern, deutlich weniger in den anderen Regionen des Kantons, namentlich in ländlichen Gegenden. Interessante Angebote liegen für ländliche Schulen oft zu weit entfernt oder zeitlich ungünstig oder sie werden, wenn sie in der Nähe liegen, nicht wahrgenommen. Dies kann darauf zurückgeführt werden, dass die Angebote derzeit unkoordiniert erarbeitet und bekannt gemacht werden. So ist es für Lehrpersonen praktisch unmöglich, sich einen Überblick zu verschaffen. Umgekehrt ist es auch für Kulturschaffende nicht einfach, mit ihren Angeboten an die Schulen zu gelangen. Bisher berücksichtigen sie die Bedingungen der Schulen, besonders die Lehrpläne, allerdings auch zu wenig. Die Planungshorizonte der Lehrpersonen für den Unterricht und der Institutionen für Programme und Vermittlungsangebote stimmen nicht überein. Ausserdem sind Vermittlungsangebote von Kulturinstitutionen für viele Schulen und Gemeinden (zu) teuer. Externe Kulturvermittlungsangebote werden von einer Minderheit der Schulen und der Lehrpersonen genutzt. Allerdings: Werden Angebote wirklich stark genutzt, mangelt es auf der anderen Seite oft an Kapazität. Möglicherweise liegt dies daran, dass viele interessante Angebote nur dank grossem Engagement von Einzelpersonen existieren und nicht institutionell verankert sind. 7 Eine Einschätzung des Ist-Zustandes im Jahr 2008 zeigte die folgenden Stärken und Schwächen Stärken Grundsätzlich engagieren sich viele Lehrpersonen für Kultur in ihrer Schule. Dafür bieten die Lehrpläne eine ausreichende Grundlage und einen ebensolchen Rahmen. Die Lektionenzahl für künstlerisch-musische Fächer reicht aus, zudem erweitern Projektwochen und fakultativer Unterricht die Möglichkeiten der Kulturvermittlung. Die Musikschulen ergänzen den obligatorischen Musikunterricht der Schule mit Gesangs- und Instrumentalunterricht. Ebenfalls bedauernswert ist die Tatsache, dass es in manchen Kultursparten kaum Vermittlungsangebote gibt, so zum Beispiel in den Bereichen Archäologie, Denkmalpflege oder Baukultur. 2.3 Was ist zu tun? In der Schule Lehrpersonen und Schulen verdienen noch stärkere Unterstützung bei ihrer Arbeit. Sie brauchen offizielle Anerkennung, eine bessere Information über Möglichkeiten für Projektarbeit, alternative Lernorte, zweckmässigere Vermittlungsangebote von aussen, technische Hilfen, bescheidene zusätzliche Geldmittel und Weiterbildungsangebote. Was sie zustande bringen, ist die beste Ermutigung für Kolleginnen und Kollegen, es auch zu versuchen. Und eine Einladung an die Eltern der Schülerinnen und Schüler, partnerschaftlich mitzuwirken.

5 Im Kulturbereich Hier stehen die Optimierung und Koordination des Vermittlungsangebots im Vordergrund. Für die Optimierung ausschlaggebend ist, dass die Vermittlungsangebote im ständigen Kontakt mit Lehrpersonen und Schulen entwickelt werden, um deren Bedarf und ihre Rahmenbedingungen zu berücksichtigen. Das heisst: den Bezug zu den Lehrplänen stärken, die zeitliche Dauer der Angebote und Terminmöglichkeiten gegenseitig abstimmen, die Anforderungen an Vor- und Nachbereitung definieren, den Reiseaufwand berücksichtigen, die regionale Verankerung verbessern, die Kosten für die Schulen minimieren oder übernehmen und schliesslich Kontinuität gewährleisten. Optimierung bedeutet auch Überprüfung der pädagogisch-didaktischen Qualität der Angebote. Zur Optimierung gehören schliesslich ausreichende Kapazitäten der Anbietenden und ein Austausch- und Weiterbildungsangebot für diese. Zur Koordination gehört, dass die Angebote nach Zielgruppen, Kunstsparten und Bezug zum Lehrplan gegliedert werden. Wichtig ist, dass sich die Angebote zeitlich und thematisch nicht konkurrenzieren, sondern ergänzen. Dies bedingt eine ständige Zusammenarbeit der Anbietenden, die auch weitere Aspekte der Koordination und Optimierung betreffen wird, zum Beispiel die Fortbildung der Anbietenden in Vermittlungsmethodik Für die Information Eine Grundidee des Programms Bildung und Kultur ist die Zusammenführung sämtlicher Angebote an zentraler Stelle. Ein gemeinsamer Absender kommuniziert den Lehrpersonen und den Kulturschaffenden in beiden Kantonssprachen das Angebot als Ganzes über eine Internet-Plattform. Voraussetzungen sind die Optimierung, Koordination und zielgruppenbezogene Differenzierung des Angebots, dessen Qualität gewährleistet sein muss. Wichtig ist der Einbezug guter bestehender Websites, vor allem aus dem französischsprachigen Kantonsteil. Die Information ist ständig à jour zu halten. Über das Portal sollen Vermittlungsangebote direkt gebucht werden können. Unerlässlich ist auch eine Feedback-Möglichkeit für Lehrkräfte. 2.4 Ziele 2.5 Massnahmen Allgemeines Umgesetzt werden drei Massnahmen: Gutscheine für Kulturprojekte in Schulen und für den Besuch von Kulturorten MUS-E-Klassen als nachhaltiges Vermittlungsprojekt Internet-Plattform zum Bekanntmachen der Angebote Diese drei Massnahmen bilden den festen Rahmen einer engeren Verbindung von Bildung und Kultur. Sie sollen gemeinsam in einem vierjährigen Versuch erprobt werden, der zu Beginn des Schuljahres 2011/2012 gestartet ist; der Abschluss ist auf Ende 2014 geplant. Dieser Zeitraum ist lang genug, um aussagekräftige Erfahrungen zu ermöglichen. Er ist anderseits so kurz, dass nicht wirkungslos zu viel Geld eingesetzt wird. Die Massnahmen helfen mit, einen Ausgleich zwischen den ländlichen Gebieten und den Zentrumsorten zu schaffen. Sie tragen insbesondere den Besonderheiten und Bedürfnissen des französischsprachigen Kantonsteils Rechnung. Weiter ist klar, dass die neuen Massnahmen mit den bestehenden optimal verzahnt werden, damit Doppelspurigkeiten vermieden werden können. Alle Massnahmen ergänzen sich gegenseitig. Als Ganzes stellen sie das nötige Minimum dar, um nachhaltig Wirkung zu entfalten. Mehr zu tun, gestattet die finanzielle und wirtschaftliche Lage derzeit nicht. Die Weiterbildung für Lehrpersonen übernehmen die PH Bern und die HEP BEJUNE zusammen mit weiteren Partnern wie der HKB im Rahmen ihres Leistungsauftrags mit der Erziehungsdirektion. Somit ist die Weiterbildung für Lehrpersonen ohne Kostenfolge für das Programm Bildung und Kultur finanziert. Die Nutzung der Massnahmen ist für Lehrpersonen und Schulen freiwillig. Das Wesen unserer Kultur, das Wesen der Künste ist die Freiheit. Soll ihre Bedeutung in der Schule gestärkt werden, sind Gebote wesensfremd. Die Erziehungsdirektion setzt auf die Ausstrahlungskraft gelungener Beispiele. Nur überzeugte Lehrpersonen, nur überzeugende Kulturschaffende sind imstande, Einblicke in die Kunst, in Baudenkmäler und Ortsbilder zu vermitteln und Kinder in ihrem persönlichen Zugang zur Kultur zu unterstützen. 9 Das Programm Bildung und Kultur ist auf das Erreichen dreier Ziele ausgerichtet: Erstens: Bildung und Kultur als Einheit erlebbar machen Zweitens: Kreativität als Schlüsselkompetenz unterstützen Drittens: Die Schule als lokalen Kulturort stärken Es sollen Anstösse gegeben werden, dass Schülerinnen und Schüler sich selber mehr «künstlerisch» betätigen, sich von Kunst anregen, bewegen, ergreifen lassen und in der Kunst Antworten, Hinweise, Zeichen suchen. Sie sollen ausdrücken können, welche Art oder Richtung in einzelnen Sparten sie besonders ansprechen oder umgekehrt kühl lassen. Sie sollen sich auch Kunstwerken annähern, die unbekannt sind und (vorerst) fremd, unverständlich, abweisend erscheinen nur so können sie vergleichen, sich ein Urteil über die Qualität von Kunst zutrauen und dieses auch nachvollziehbar begründen. Insgesamt sollen Kinder und Jugendliche vermehrt Bücher lesen, Musik hören, Ausstellungen und Aufführungen besuchen, kurz: Kultur zu einem Teil ihres Lebens machen Massnahme 1: Gutscheine Die Klassen des Kindergartens, der Primarstufe, der Sekundarstufe I sowie der Sekundarstufe II (Berufsfachschulen und Gymnasien) und der Tages- und Sonderschulen haben die Möglichkeit, sich pro Jahr für zwei Gutscheine zu bewerben. Davon profitieren auch private Schulen. Die Gutscheine werden in der Versuchszeit laufend vergeben. Der «Kultur-Projektgutschein» ermöglicht es einer Klasse, ein eigenes Kulturprojekt Theater, Konzert, Ausstellung, Zirkus usw. durchzuführen. In der Regel zieht die Lehrperson dafür Kulturschaffende oder Fachpersonen wie zum Beispiel Theater- und Tanzpädagoginnen und -pädagogen bei. Sein Wert beträgt in der Regel maximal 800 Franken. Der «Kultur-Reisegutschein» finanziert einer Klasse die Reise zu einem auswärtigen Kulturvermittlungsangebot. Sein Wert entspricht den günstigsten Reisekosten mit dem öffentlichen Verkehr. Jede Klasse kann sich pro Schuljahr um je einen Gutschein jeder Art bewerben. Bei Bedarf können Schulen durch die Schulleitung die Projektgutscheine mehrerer Klassen zusammenlegen und dadurch ein grösseres eigenes Projekt möglich machen.

6 Gehen für ein Semester mehr Gesuche ein als Gutscheine zur Verfügung stehen, entscheidet die Programmleitung der Erziehungsdirektion nach den Grundsätzen der Ausgewogenheit. Letztere wird angestrebt im Verhältnis zwischen Kulturprojekten in der Schule und Reisen zu auswärtigen Angeboten sowie in der Verteilung der Gutscheine auf die verschiedenen Bildungsstufen und Regionen. Zudem werden erstmalige Gesuche bevorzugt behandelt. Übersteigen auch nach Anwendung dieser Kriterien die Anzahl Gesuche die verfügbare Summe, wird der Wert des einzelnen Gutscheins proportional herabgesetzt. 3 Umsetzung 3.1 Programmleitung Die Programmleitung hat insbesondere die folgende Aufgaben: Sie vergibt die Gutscheine (Massnahme 1), sie behandelt Gesuche der Schulen für MUS-E-Klassen (Massnahme 2) und sie ist verantwortlich für Aufbau und Betrieb der Internet-Plattform (Massnahme 3). 10 Ausbezahlt werden die Gutscheine, wenn die entsprechende Tätigkeit nachgewiesen ist Massnahme 2: MUS-E-Klassen Vor bald 20 Jahren wurde in Bern das Programm MUS-E entwickelt, das heute mit grossem Erfolg in 16 europäischen Ländern durchgeführt wird, koordiniert durch die International Yehudi Menuhin Foundation. In Aarberg und in der Stadt Bern hat MUS-E Tradition, für den Grossteil des Kantons ist das MUS-E Programm neu. In einem vierjährigen Versuch sollen bis zu maximal 45 Klassen im Kanton Bern die Chance erhalten, an MUS-E teilzunehmen. Auf den Einbezug der ländlichen Gebiete und des französischsprachige Kantonsteils wird bei der Auswahl besonders geachtet. Die Teilnahme am MUS-E-Programm ist für die ausgewählten Klassen kostenlos Massnahme 3: Internet-Plattform Der Kanton schafft eine Internet-Plattform, um Schulen und Kulturschaffende über das nach Sparten und Lehrplanbereichen gegliederte Gesamtangebot an Kulturvermittlung zu informieren. Aufgeschaltet werden nach Prüfung durch die Programmleitung qualitativ überzeugende Angebote. Die Plattform ermöglicht direkte Reservationsanfragen und Rückmeldungen zu den Angeboten, zudem wird über sie die Abgabe der Kulturgutscheine abgewickelt. Weiter sorgt die Programmleitung für die fachliche Beratung von Lehrpersonen in allen Bereichen der Kulturvermittlung und gibt möglichen Nutzerinnen und Nutzern ständig in sämtlichen Informationsmittel die verfügbaren Angebote bekannt. Die Programmleitung behandelt Gesuche um finanzielle Leistungen und entscheidet darüber durch Verfügung; sie prüft mit Vertreterinnen und Vertretern von Schulen, Kulturinstitutionen und Ämtern der Erziehungsdirektion die Wirkung der Angebote und sorgt gegebenenfalls für Anpassungen. Wo nötig, ergänzt sie mit geeigneten Massnahmen die Finanzierung durch private Partner (Stiftungen und Sponsoren). Die Programmleitung bereitet die Auswertung der Versuchsphase vor und dient der Instanz zu, die mit der Evaluation beauftragt ist. Dem Steuerungsausschuss berichtet sie regelmässig über den Verlauf des Programms und beantragt notwendige Anpassungen. Besondere Beachtung schenkt die Programmleitung bei der Erfüllung aller Aufgaben den Gegebenheiten und Bedürfnissen des französischsprachigen Kantonsteils. 3.2 Evaluation 11 Die Evaluation wird durch ein spezialisiertes externes Büro durchgeführt und von der Erziehungsdirektion begleitet. Nach Aufnahme des Ist-Zustands wird der Einsatz der Programmleitung und die Nutzung der Massnahmen erhoben (Output), die Veränderung der Situation der Zielgruppen abgeklärt (Outcome) und schliesslich soweit möglich festgestellt, ob und wie sich das Erreichen der Ziele konkret nachweisen lässt (Impact). In Bezug auf die Massnahmen 1 bis 3 dient die Evaluation dazu, ihre Eignung und Wirkung zu überprüfen, um sie allenfalls anpassen zu können. Zudem soll die Evaluation die Grundsatzfrage beantworten, ob eine Weiterführung auf neuer finanzieller Basis angezeigt und realisierbar erscheint oder nicht. Hier geht es also darum, eine Entscheidung und je nachdem eine neue Finanzierung vorzubereiten.

7 4 Politische Geschichte des Programms Im April und im November 2009 hat der Grosse Rat die Kulturstrategie und die neue Bildungsstrategie für den Kanton Bern zur Kenntnis genommen. Beide Strategien enthalten Kapitel zum Thema Bildung und Kultur. Die beiden zur Erziehungsdirektion gehörenden Bereiche sollen so vernetzt werden, dass Kunst und Kultur im Unterricht an den Schulen aller Stufen an Bedeutung gewinnen. Der strategische Schwerpunkt Bildung und Kultur wurde in der Vernehmlassung wie auch im Grossen Rat sehr gut aufgenommen. Dies beflügelte die Erziehungsdirektion bei der Fortführung der Anfang 2009 begonnenen Ausarbeitung eines entsprechenden Konzepts. Es umfasste in einer ersten Version acht aufeinander abgestimmte Massnahmen zur Umsetzung an den Schulen. In einem vierjährigen Pilotversuch (2011 bis 2014) sollen diese erprobt und evaluiert werden. Im Herbst 2009 befragte die Erziehungsdirektion interessierte Kreise wie Gemeinden, Schulen, Erziehungsbehörden und Kulturinstitutionen zum erarbeiteten Konzept. Das Ergebnis war sehr positiv: Die acht Massnahmen wurden als ein sinnvolles Paket beurteilt, das da und dort ausgebaut, differenziert und überprüft werden müsse. Die Erprobung der Massnahmen während einer vierjährigen Pilotphase wurde begrüsst allerdings dürfe die Vision einer engeren Verbindung von Bildung und Kultur nicht nach einer Pilotphase wieder «versanden». Vielmehr seien die Massnahmen von Anfang an auf Dauer anzulegen und in der «Einführungsphase» lediglich auszutesten und zu adjustieren. 4.1 Ergebnis der Debatte des Grossen Rats in der September-Session 2010 Der Grosse Rat hat sich in der September-Session 2010 intensiv mit der Vorlage des Regierungsrats und dem Thema Kulturvermittlung an Schulen auseinandergesetzt. Die Debatte zeigte, dass eine Mehrheit der Parlamentsmitglieder die Kulturvermittlung an Schulen grundsätzlich unterstützt. Hingegen wurde ebenfalls deutlich, dass die Kosten des Programms einer Mehrheit zu hoch waren. Die sechs geplanten Massnahmen waren unterschiedlich umstritten. Am wenigsten Unterstützung erhielt die Idee, an Schulen Kulturverantwortliche einzusetzen. Zudem forderte der Grosse Rat, dass das Programmteam verkleinert, auf die Ergänzung und Optimierung des Angebots verzichtet und die Internetplattform redimensioniert wird. Wenig umstritten waren hingegen die Kulturgutscheine und die Vermittlungsprojekte, also diejenigen Massnahmen, die aus dem Lotteriefonds finanziert werden sollten. Ebenso empfahl man der Erziehungsdirektion die private Initiative mit zu berücksichtigen. Schlussendlich wies der Grosse Rat das Geschäft mit klarer Mehrheit zurück. Das Programm soll redimensioniert werden und darf während der vier Pilotjahre statt 11,5 Millionen Franken nur etwa die Hälfte kosten. 4.2 Veränderungen, Kürzungen und Drittmittel 12 Um Missverständnissen vorzubeugen: Beim Programm Bildung und Kultur handelt es sich nicht um eine Reform des Bildungswesens. Das Programm ist lediglich eine Ergänzung zu Bestehendem. An vielen Schulen im Kanton Bern gibt es bereits hervorragende künstlerische Projekte vom Theater über Musicals bis hin zur Volksmusikpflege. Zudem verfügen die Kulturinstitutionen ihrerseits oft über eigene Education-Programme. Mit einer wirksamen Verknüpfung und Koordination der verschiedenen Aktivitäten zu denen auch die der Laienverbände (Musikvereine, Chöre etc.) gehören, wird das eingesetzte Geld den grösstmöglichen Nutzen bringen. Das neuerlich redimensionierte Programm Bildung und Kultur umfasst nun nicht mehr sechs, sondern nur noch drei Massnahmen. Pro Jahr kosten diese drei Massnahmen durchschnittlich 1,5 Millionen Franken, davon werden rund 40 % aus dem Lotteriefonds und rund 60 % von der Erziehungsdirektion bestritten. An Drittmitteln sind während der Pilotphase insgesamt Franken eingeplant, davon sind Franken bereits zugesichert. Weitere Anfragen für die restlichen Franken laufen bei verschiedenen Stiftungen und Sponsoren. Die zur Verfügung gestellten Drittmittel sollen für die Mitfinanzierung der MUS-E- Klassen eingesetzt werden. 13 Trotz rundum positiven Rückmeldungen: Die im Kanton Bern angespannte Finanz- und Wirtschaftslage sorgte bald für Gegenwind. Dies bewegte die Erziehungsdirektion zur Überprüfung des Vorhabens und zur Änderung des Vorgehens. Von der Idee eines umfassenden Konzeptes Bildung und Kultur mit allen nötigen Massnahmen, die gleichzeitig in Kraft gesetzt und im Verbund erprobt werden, nahm man grundsätzlich Abschied. Die Gesamtkosten für die drei Massnahmen, inklusive Evaluation und Personalkosten für die Programmverantwortlichen, belaufen sich für die gesamte vierjährige Pilotphase auf 6,16 Millionen Franken. Somit wurden das Massnahmenpaket und die Gesamtausgaben fast halbiert. Das komprimierte Programm ermöglicht weiterhin, einen Ausgleich zwischen den ländlichen Gebieten und den Zentrumsorten zu schaffen. Es trägt zudem den Besonderheiten und Bedürfnissen des französischsprachigen Kantonsteils Rechnung. Die Vorlage für das Programm Bildung und Kultur, die darauf in der September-Session 2010 im Grossen Rat behandelt wurde, enthielt nur noch sechs anstatt der ursprünglichen acht Massnahmen. Davon hätten vier über das Budget der Erziehungsdirektion und zwei aus dem Lotteriefonds finanziert werden sollen. In Zahlen: Pro Jahr wären rund 2,88 Millionen Franken notwendig gewesen, davon durchschnittlich 1,66 Millionen aus dem Lotteriefonds und die restlichen 1,22 Millionen aus Mitteln der Erziehungsdirektion. Die Gesamtkosten für alle sechs Massnahmen inklusive Evaluation und Personalkosten der Programmverantwortlichen für die vierjährige Pilotphase hätte sich auf 11,5 Millionen Franken belaufen.

8 4.3 Grundlage für die Finanzierung aus dem Lotteriefonds Der Einsatz von Lotteriegeldern ist zulässig für Vorhaben, die nach der Gesetzgebung aus ordentlichen Mitteln des Kantons unterstützt werden können, soweit die kantonale Unterstützung vom Gesetz nicht verpflichtend gefordert ist. Die Ausrichtung eines Beitrages ist in der Regel von einer möglichst breit abgestützten Finanzierung und angemessenen Eigenleistungen abhängig. Werden für ein Vorhaben sowohl ordentliche Staatsmittel als auch Lotteriegelder beansprucht, ist eine einheitliche Vorlage auszuarbeiten. Der Beitragssatz für Beiträge aus dem Lotteriefonds kann 40 % der anrechenbaren Kosten eines Vorhabens übersteigen, falls dieses von kantonaler Bedeutung ist. Das Programm Bildung und Kultur erfüllt die oben aufgeführten, gesetzlich festgelegten Voraussetzungen. Die Gutscheine für die Schulen, die Beiträge an die MUS-E-Klassen und die Evaluation werden mit den Mitteln aus dem Lotteriefonds unterstützt. Da das Programm auf dem gesamten Kantonsgebiet angeboten werden soll, ist die kantonale Bedeutung gegeben. Die Umsetzung des Programms Bildung und Kultur findet im Rahmen des obligatorischen Unterrichts statt. Die Teilnahme der Schulen ist aber freiwillig, «Bildung und Kultur» gehört daher nicht zum Pflichtstoff. Die Wirkung des Programms soll während vier Jahren erprobt werden. 14 Der umfassende Ansatz des Programms ist neu: Die Schülerinnen und Schüler sollen auf vielfältige Weise mit Kultur in Kontakt kommen, sowohl aktiv als auch passiv, und dadurch ihr eigenes kreatives Potential entdecken und entwickeln. Das Programm wird durch eine externe Evaluation begleitet, die ermitteln soll, ob die gesteckten Ziele erreicht werden. Der neue und innovative Ansatz des Programms erlaubt es, die erste Phase der Umsetzung mit Mitteln des Lotteriefonds zu unterstützen. Erste Auflage, Juni 2012

9 Kontakt und mehr Infos Programm Bildung und Kultur Erziehungsdirektion des Kantons Bern Sulgeneckstrasse Bern

Grundinformation zum Programm MUS-E

Grundinformation zum Programm MUS-E Grundinformation zum Programm MUS-E Das Programm MUS-E ermöglicht eine ganzheitliche Schulbildung durch die Künste und fördert die Kreativität. Kreative Kinder sind leistungsfähiger und den Herausforderungen

Mehr

Tanz in der Schule Schweiz

Tanz in der Schule Schweiz Tanz in der Schule Schweiz Beispiel Bern Übersicht Impulstagung Tanz in Schulen Unesco Kunst und Bildung Bund Pro Helvetia Reso Kulturvermitt lung Stadt Bern Tanzvermitt lung Dampfzentrale Kulturvermitt

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

betreffend Erneuerung der Kulturpauschale für die Jahre 2005-2006

betreffend Erneuerung der Kulturpauschale für die Jahre 2005-2006 05.0228.01 an den Grossen Rat ED/050228 Basel, 23. Februar 2005 Regierungsratsbeschluss vom 22. Februar 2005 Ausgabenbericht betreffend Erneuerung der Kulturpauschale für die Jahre 2005-2006 Den Mitgliedern

Mehr

100 Mikrokredite und Abschluss der Pilotphase. Ruedi Winkler, Präsident Verein GO! Ziel selbstständig

100 Mikrokredite und Abschluss der Pilotphase. Ruedi Winkler, Präsident Verein GO! Ziel selbstständig 100 Mikrokredite und Abschluss der Pilotphase Ruedi Winkler, Präsident Verein GO! Ziel selbstständig Vorbemerkung Wenn es um Fragen der Oekonomie geht, dann haben viele Leute den Eindruck, da könnten sie

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Selbstcoaching Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Wozu dient Selbstcoaching? Um mehr von dem zu erhalten, was Ihnen wirklich wichtig ist. Mehr von dem, was Ihrem Leben Sinn

Mehr

Fördermöglichkeiten. Promotion

Fördermöglichkeiten. Promotion Fördermöglichkeiten Promotion - Stand: April 2010 - ====================== Inhalt ======================= 1. Staatliche Förderprogramme 1.1 Das Internetportal stipendiumplus.de 1.2 Begabtenförderungswerke

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE ANTRAG DES REGIERUNGSRATES ZUR 2. LESUNG VOM 16. AUGUST 2006 Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Erziehungsdirektion des Kantons Bern Lehrplan für die Volksschule des Kantons Bern Änderungen ab 1. August 2012

Erziehungsdirektion des Kantons Bern Lehrplan für die Volksschule des Kantons Bern Änderungen ab 1. August 2012 Erziehungsdirektion des Kantons Bern Lehrplan für die Volksschule des Kantons Bern Änderungen ab 1. August 2012 Die geänderte Lektionentafel für die Primarstufe sowie die Anpassungen in den Lehrplänen

Mehr

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Anlage 3 Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Die Kooperation mit Pädagogischen Partnern ist eines der Standbeine innerhalb des rheinland-pfälzischen Ganztagsschulkonzeptes.

Mehr

Zentrum Gesundheitsförderung

Zentrum Gesundheitsförderung Zentrum Gesundheitsförderung Angebote für integrierte Gesundheitsförderung in Schulen Weiterbildung und Zusatzausbildungen Porträt Gesundheitsförderung kann einen Beitrag leisten, damit Schulen ein guter

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

INNOVATIONSPREIS 2015

INNOVATIONSPREIS 2015 INNOVATIONSPREIS 2015 Innovationspreis 2015 für die Katholischen Schulen in Freier Trägerschaft im Erzbistum Köln Innovatio nspreis 2015 für die Katholischen Schulen in Freier Trägerschaft im Erzbistum

Mehr

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Inhaltsverzeichnis Regionalentwicklung und 16 Zukunftsprojekte 3 Weiterbildung worum geht es? 4 Ein konkretes Beispiel 5 Seminar Freiwilligenmanagement

Mehr

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen Internationale Tagung Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen 22. Januar 2016, Solothurn Tageskommentar Markus Stauffenegger Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Anwesende Wenn man

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Berlin, den 15. Dezember 2011/cs Rede zu Top 9 vom Donnerstag, den 15. Dezember 2011 Menschenwürde ist nicht verhandelbar Bedingungen in griechischen Flüchtlingslagern sofort verbessern Stephan Mayer (Altötting)

Mehr

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates AGGLOMERATION DE FRIBOURG AGGLOMERATION FREIBURG Nr. 10 Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates Botschaft hinsichtlich der Investitionsausgaben im Rahmen der Überarbeitung

Mehr

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach 1 Es gilt das gesprochene Wort Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach Referat Regierungsrat Remo Ankli Sehr

Mehr

GWB C O N S U L T. Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen

GWB C O N S U L T. Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen Eine Unternehmensnachfolge ist für alle Beteiligten ein spannender Prozess. Jede Nachfolge hat ihre Besonderheiten und birgt Überraschungen. Als

Mehr

Nr. Kurzbeschreibung des Projektes, ca. 600 bis 1'000 Zeichen

Nr. Kurzbeschreibung des Projektes, ca. 600 bis 1'000 Zeichen Projektantrag Nr. Wir bitten Sie, das Antragsformular vollständig auszufüllen. Sollten einzelne Fragen nicht auf Ihr Projekt anwendbar sein, bitten wir um eine projektangepasste Beantwortung. Bitte füllen

Mehr

Themenbereich Angebotsgruppe. Wissenswertes

Themenbereich Angebotsgruppe. Wissenswertes Themenbereich Angebotsgruppe Wissenswertes 389 Kursangebote (KA) Anmeldung Online unter www.phbern.ch/ weiterbildung/kurse Schriftlich mit Kopiervorlage auf der letzten Seite. Für jeden Kurs eine separate

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder,

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, seit dem letzten Rundbrief sind einige Wochen vergangen und wir möchten Sie gerne darüber informieren, was in dieser Zeit geschehen ist und über einige Ereignisse

Mehr

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept Grundschule des Odenwaldkreises Rothenberg Fortbildungskonzept Rothenberg, im Oktober 2008 INHALTSVERZEICHNIS 1. PRÄAMBEL... 3 2. FORTBILDUNGSPLANUNG DER SCHULE... 3 3. FORTBILDUNGSPLANUNG DER KOLLEGEN...

Mehr

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau Qualitätskonzept Primarschule Altnau Gültig ab 1. August 2015 Vernehmlassung bei Schulbehörde, Schulberatung und Schulaufsicht April/Mai 2015 Genehmigt durch die Schulbehörde am 8. Juni 2015 Primarschule

Mehr

Richtlinien Kredit <Frühe Förderung und Familien>

Richtlinien Kredit <Frühe Förderung und Familien> Kanton St.Gallen Departement des lnnern Richtlinien Kredit Förderung der Familientreffs und -zentren vom 1. Januar201 ln Ausführung der kantonalen Strategie

Mehr

Vorwort... 7. Dank... 9. 1. Ausgangslage... 11. 2. Die Führungsinstrumente im Überblick... 13

Vorwort... 7. Dank... 9. 1. Ausgangslage... 11. 2. Die Führungsinstrumente im Überblick... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................................ 7 Dank.............................................................. 9 1. Ausgangslage......................................................

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Infobroschüre kantonale Jugendparlamente

Infobroschüre kantonale Jugendparlamente Maurus Blumenthal, Jonas Hirschi Infobroschüre kantonale Jugendparlamente Grundlagen und Anleitungen Impressum 1. Vorwort 2. Einleitung 3. Jugendparlamente Herausgeber: Dachverband Schweizer Jugendparlamente

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung

Verordnung über die Weiterbildung Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBF weiterbildung@sbfi.admin.ch Bern, 9. September 05 Verordnung über die Weiterbildung Sehr geehrte Damen und Herren Gerne nimmt Travail.Suisse,

Mehr

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer»

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» «Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» Der heutige internationale Tag der Pflege steht unter dem Motto «Professionalisierung». Ist diese Professionalisierung, gerade in der Schweiz, nicht

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat

Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat Ausführliche Fassung des Referats (für die Mediendokumentation). Liebe Grüne, Es freut

Mehr

Leitfaden für Antragssteller

Leitfaden für Antragssteller Leitfaden für Antragssteller 1 Wer sind die Friends of the German School? Die Friends sind der Förderverein der Deutschen Schule, Washington DC. Wir sind ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, den freundschaftlichen

Mehr

ARBEITSGRUPPEN UND LEITFRAGEN DES LEHRER-LABORS III: WIE GELINGT SCHULINTERNER TRANSFER?

ARBEITSGRUPPEN UND LEITFRAGEN DES LEHRER-LABORS III: WIE GELINGT SCHULINTERNER TRANSFER? LEHRER-LABOR III 19. September 2015 Seminar- und Tagungszentrum Hirschburg Königswinter ARBEITSGRUPPEN UND LEITFRAGEN DES LEHRER-LABORS III: WIE GELINGT SCHULINTERNER TRANSFER? AG 1: DIE SCHULGEMEINSCHAFT

Mehr

1. Welche Klassengrösse sollte unter NFV angestrebt werden, damit eine Gemeinde nicht übermässig finanziell belastet wird?

1. Welche Klassengrösse sollte unter NFV angestrebt werden, damit eine Gemeinde nicht übermässig finanziell belastet wird? Häufig gestellte Fragen 1. Welche Klassengrösse sollte unter NFV angestrebt werden, damit eine Gemeinde nicht übermässig finanziell belastet wird? Eine Gemeinde wird finanziell nicht übermässig belastet,

Mehr

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Der Kindergarten im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern Informationen für Eltern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Liebe Eltern Der Eintritt in den Kindergarten ist für Sie und Ihr Kind ein besonderes

Mehr

Verantwortliches Handeln in der Schule

Verantwortliches Handeln in der Schule Verantwortliches Handeln in der Schule Selbstverständnis der Mitglieder der Wissensfabrik 1. Einleitung Menschen lernen lebenslang. Um Theorie und Praxis gut miteinander zu verzahnen, sollten Schulen 1

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Erprobungsfassung Multi-Media Berufsbildende Schulen Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Leitfaden für Mitarbeitergespräche 1 1. Zielvorstellungen

Mehr

13. Wahlperiode 08. 08. 2001

13. Wahlperiode 08. 08. 2001 13. Wahlperiode 08. 08. 2001 Kleine Anfrage der Abg. Renate Rastätter GRÜNE und Antwort des Innenministeriums Bildung von Notebook-Klassen mit elternfinanzierten Laptops an öffentlichen Schulen in Baden-Württemberg

Mehr

Erläuternder Bericht zur Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Regierungsrates über die Rechtsstellung der Berufs- und Mittelschulen

Erläuternder Bericht zur Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Regierungsrates über die Rechtsstellung der Berufs- und Mittelschulen Erläuternder Bericht zur Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Regierungsrates über die Rechtsstellung der Berufs- und Mittelschulen (RSV BM; RB 413.141) Entwurf Stand 30. August 2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

Kunst macht Schule. Projektbeschrieb

Kunst macht Schule. Projektbeschrieb Kunst macht Schule Projektbeschrieb Projektidee Das Projekt Kunst macht Schule wurde in der Zusammenarbeit vom dlg-sg und dem Kunstmuseum St.Gallen entwickelt. Es dient der Vernetzung der Schule mit Institutionen

Mehr

Situationsbeschreibung

Situationsbeschreibung Bettina Mickenbecker-Soubai Goethe-Institut Sofia, Bulgarien Situationsbeschreibung Bulgarisches Bildungssystem Verankerung des Fremdsprachenunterrichts Stand des deutschsprachigen CLIL-Unterrichts 1.

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 42 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@km.kv.bwl.de An den Präsidenten des Landtags

Mehr

Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen. Bildung Bewegung Betreuung Berufswahl Besonderheiten

Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen. Bildung Bewegung Betreuung Berufswahl Besonderheiten Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen Grußwort des Bürgermeisters Ich begrüße die Initiative unserer Schule im Augustental sehr, sich mit dieser Broschüre allen interessierten Erziehungsberechtigten,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Anbieter.doc

Mehr

Die Verbindung von interner Evaluation an Schulen und externer Schulevaluation

Die Verbindung von interner Evaluation an Schulen und externer Schulevaluation Die Verbindung von interner Evaluation an Schulen und externer Schulevaluation Präsentation der Ergebnisse der Bestandesaufnahme in den Deutschschweizer Kantonen und dem Fürstentum Liechtenstein Präsentation

Mehr

Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft.

Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft. Qualitätsanalyse Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft. Unterricht, Schulkultur, Schulmanagement, Qualitätsentwicklung

Mehr

Lehrgang Dipl. Techniker/-in HF, Systemtechnik, pharmazeutische und chemische Technik

Lehrgang Dipl. Techniker/-in HF, Systemtechnik, pharmazeutische und chemische Technik Lehrgang Dipl. Techniker/-in HF, Systemtechnik, pharmazeutische und chemische Technik Lerntransfer Schule - Praxis Version vom 12.12.2014 Daniel Schröder Leiter Weiterbildung aprentas Lachmattstrasse 81,

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Direktion des Innern Neugasse 2 Postfach 146 6301 Zug. Zug, 28. Februar 2011

Direktion des Innern Neugasse 2 Postfach 146 6301 Zug. Zug, 28. Februar 2011 Direktion des Innern Neugasse 2 Postfach 146 6301 Zug Zug, 28. Februar 2011 Vernehmlassungsantwort zur Umsetzung der ZGB Revision vom 19. Dezember 2008 (Erwachsenenschutz, Personenrecht und Kindesrecht)

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Thun, 27. April 2012. Pressekonferenz VPSB 27.04.2012

Thun, 27. April 2012. Pressekonferenz VPSB 27.04.2012 Thun, 27. April 2012 Pressekonferenz VPSB 27.04.2012 Die Klinik Hohmad ist eine in der Region Thun stark verwurzelte Privatklinik mit einer bewegten Vergangenheit. Unsere Klinik hat sich in dieser Region

Mehr

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II McKay Savage/Flickr Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II Kooperation über kulturelle Unterschiede hinweg Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Lerntraining Rhetoriktraining Vortragsschulung Prüfungssimulation Medienoptimierung. Tobias Gramowski

Lerntraining Rhetoriktraining Vortragsschulung Prüfungssimulation Medienoptimierung. Tobias Gramowski Lerntraining Rhetoriktraining Vortragsschulung Prüfungssimulation Medienoptimierung Tobias Gramowski "Das höchste Ziel eines Lehrers sollte es sein, sich selbst überflüssig zu machen." Ich biete an Lerntraining

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Fragebogen zur Bewerbung

Fragebogen zur Bewerbung Fragebogen zur Bewerbung als Partner des Nationalparks Unteres Odertal Name des Anbieters/ Unternehmens Inhaber/in des Unternehmens bzw. Geschäftsführer/in Straße PLZ/ Ort Telefon Fax Email Homepage Ihr

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland Anknüpfungspunkte für gemeinsames Handeln mit dem

Mehr

Katalog Unterstützungsleistungen zur Umsetzung Kantonales Kinder- und Jugendleitbild

Katalog Unterstützungsleistungen zur Umsetzung Kantonales Kinder- und Jugendleitbild Katalog Unterstützungsleistungen zur Umsetzung Kantonales Kinder- und Jugendleitbild Im Rahmen der Umsetzung des Kantonalen Kinder- und Jugendleitbildes (2014-2020) unterstützt der Kanton Luzern Gemeinden,

Mehr

Zielgruppe: Alle Lehrer/innen an Sekundarschulen, insbesondere die Schulleiter/innen

Zielgruppe: Alle Lehrer/innen an Sekundarschulen, insbesondere die Schulleiter/innen Förderung von Career Management Skills durch die Schule in Form einer mehrdimensionalen, prozessorientierten Begleitung (Österreichischer Beitrag für ELGPN WP1, 2010) 1. Hintergrund Begründung Bildungsberatung

Mehr

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat Franz PAYRHUBER Landesschulinspektor Stephan HENZINGER JobCoach am 17. September 2012 zum Thema Erfolgsmodell JobCoaching:

Mehr

Cross-Mentoring. Informationen zur. Wissenstransfer und austausch für Nachwuchskräte mit erfahrenen fach- und FührungsKräften. www.kavberlin.

Cross-Mentoring. Informationen zur. Wissenstransfer und austausch für Nachwuchskräte mit erfahrenen fach- und FührungsKräften. www.kavberlin. Mit Equality zum Erfolg. Cross-Mentoring Wissenstransfer und austausch für Nachwuchskräte mit erfahrenen fach- und FührungsKräften Informationen zur Bewerbung Melanie Waitz, Mentee 2013 (Regionalkoordinatorin

Mehr

Lebensqualität im Leben und im Sterben

Lebensqualität im Leben und im Sterben Lebensqualität im Leben und im Sterben Palliative Care beginnt im Leben Lebensqualität im Leben und im Sterben Für alle, die es brauchen 5 Sich auf Menschen verlassen können bis zuletzt 7 Eigenes Leben

Mehr

Schlüsselqualifikationen

Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen sind erwerbbare allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen in möglichst

Mehr

NEUORDNUNG DER REVISION

NEUORDNUNG DER REVISION NEUORDNUNG DER REVISION Die Neuordnung der Revision hat zur Folge, dass das Obligationenrecht und teilweise auch das Zivilgesetzbuch wesentliche Änderungen erfahren. Ferner wird neu eine Aufsichtsbehörde

Mehr

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte Nr: 99 Erlassdatum: 27. November 1997 Fundstelle: BAnz 9/1998; BWP 6/1997; Ergebnisniederschrift Sitzung HA 3/1997 Beschließender Ausschuss: Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Wien = Menschlich. freigeist.photography

Wien = Menschlich. freigeist.photography Wien = Menschlich freigeist.photography Idee zu diesem Projekt Wovon lebt eine Stadt wie WIEN? Von seiner Geschichte, seiner Architektur, seinen Sehenswürdigkeiten und kulinarischen heimischen Köstlichkeiten.

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Konzept Jugendarbeit Entfelden

Konzept Jugendarbeit Entfelden Verein Jugendarbeit Entfelden www.jugendarbeit-entfelden.ch Konzept Jugendarbeit Entfelden Jugendtreff, aufsuchende Jugendarbeit und Projektförderung innerhalb der Kinder- und Jugendarbeit in Entfelden

Mehr

Communit-e (plus) light. Anleitung

Communit-e (plus) light. Anleitung Communit-e (plus) light Anleitung Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung..3 Wie schaltet man zwischen Handiweb und Communit-e um?..4 Die Einsichtnahme in die Akten (Handiweb)...9 1. Das Übersichtsfenster..

Mehr

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags :

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags : EINLEITUNG Wir möchten Ihnen zuallererst für das Interesse danken, das Sie unserem Projekt entgegenbringen, sowie für Ihre Kooperation. Wir freuen uns sehr, dass wir Sie zu unseren Partnern für diese neue

Mehr

Aufbau schulischer edu-ict-teams

Aufbau schulischer edu-ict-teams Bildungsdirektion Kanton Zürich Aufbau schulischer edu-ict-teams Version vom November 2012 Fachstelle Bildung und ICT 2 / 5 Einleitung Wie in Unternehmen oder an (Fach-) Hochschulen sind heute auch an

Mehr

Test 2: Universitäts- oder Fachhochschulstudium? 24 Auswertung: Universitäts- oder Fachhochschulstudium? 27

Test 2: Universitäts- oder Fachhochschulstudium? 24 Auswertung: Universitäts- oder Fachhochschulstudium? 27 Inhalt Einleitung 7 Erläuterungen zu den Tests 9 Test 1: Berufliche Ausbildung oder Studium? 10 Ausbildungsmöglichkeiten nach dem Abitur oder der Fachhochschulreife 10 Auswertung: Berufliche Ausbildung

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Kinderbetreuungseinrichtungen, also Kinderkrippen, Kindergärten und Horte sind wichtige gesellschaftliche Instanzen im Hinblick auf die dort

Mehr

Erfahrungsbericht aus 3 Pilotseminaren

Erfahrungsbericht aus 3 Pilotseminaren Bundeskoordinatorentag am am 13. 13. Oktober 2005 im im BMWA, Berlin Erfahrungsbericht aus 3 Pilotseminaren Dipl.-Ing. Ingolf Kluge Ingenieurbüro Ingenieurbüro für für Arbeitssicherheit, Arbeitssicherheit,

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 1. An wen richtet sich die Initiative Sportverein 2020 und wer kann daran teilnehmen? Die Initiative Sportverein 2020 richtet sich an alle Sportvereine

Mehr

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir?

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir? Inhalt 1. Fragen über Fragen Wie und wo kann ich mich informieren? 2. Die Qual der Wahl Welche Franchise-Angebote kommen für mich in Frage? 3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check

Mehr

Reise durch die Welt der Comics Familien zu Besuch am Fumetto in Luzern

Reise durch die Welt der Comics Familien zu Besuch am Fumetto in Luzern Rebekka Sieber, Kanzleistrasse 124, 8004 Zürich Reise durch die Welt der Comics Familien zu Besuch am Fumetto in Luzern Nachzertifizierung im Rahmen des CAS 2008, Fachhochschule Nordwestschweiz und Kuverum

Mehr

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen.

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. Konfi 3 Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3 Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. RAHMENBEDINGUNGEN ZU KONFI 3 IN IHRER GEMEINDE Seit welchem Jahr läuft

Mehr

der Landesschülervertretung Tirol 2014/15

der Landesschülervertretung Tirol 2014/15 Forderungspapier der Landesschülervertretung Tirol 2014/15 Resultierend aus den positiv abgestimmten Hauptanträgen am 1. Schülerparlament der Landesschülervertretung Tirol 2014/15 24. November 2014 Landtagsaal

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Schule in der Geisbach Förderschule der Stadt Hennef mit dem Förderschwerpunkt Lernen Hanftalstraße 31 53773 Hennef Telefon (0 22 42) 933 90 30 Telefax (0 22

Mehr

Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin

Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin Protokoll AG INTERDISZIPLINÄRES ARBEITEN (Nena Osmers)

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung

Verordnung über die Weiterbildung Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, welche in der Amtlichen Sammlung veröffentlicht wird. Verordnung über die Weiterbildung (WeBiV) vom 24. Februar 2016 Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

Fragebogen zum Bericht Projekt Berufszuteilung 2010 Berufsfachschulen

Fragebogen zum Bericht Projekt Berufszuteilung 2010 Berufsfachschulen März 2010 Beilage 2 Fragebogen zum Bericht Projekt Berufszuteilung 2010 Berufsfachschulen Einsendeschluss: 30. Juni 2010 Den Vernehmlassungsbericht und den dazugehörigen Fragebogen können Sie auch von

Mehr

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Coaching

I.O. BUSINESS. Checkliste Coaching I.O. BUSINESS Checkliste Coaching Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Coaching Coaching versteht man als eine spezifische Form von Beratung im Kontext von Arbeit. Sich stets an der Schnittstelle

Mehr