LEBENSRAUMKORRIDORE IN EUROPA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEBENSRAUMKORRIDORE IN EUROPA"

Transkript

1 connecting people, connecting nature LEBENSRAUMKORRIDORE IN EUROPA Was machen unsere Nachbarn? Andreas Seiler, PhD Swedish Biodiversity Centre (CBM) Swedish University of Agricultural Sciences (SLU) Berlin, April 2010

2 Lebensraumkorridore Green Corridors 2

3 Verdichtung von Transportinfrastruktur Quelle: GLOBIO future outlook ; 3

4 Landschaftsfragmentierung Transport

5 IENE Arena für interdisciplinären / internationalen Austausch Transport- und Umweltsektor Gegründet 1996 als Netzwerk aus nationalen Koordinatoren Teilnahme von über 29 Europäische Ländern (ohne Deutschland!) Neugestaltung von IENE 2008 (individuelle Mitgliedschaft) ca.100 Mitglieder, 30 Länder, 45 Organisationen Sekretariat: CBM in Schweden Finanzierung: Sponsoren, Projektmittel IENE Projekte: COST-341 action, Konferenzen, Tagungen, Handbücher, Infra Eco Network Europe 5

6 26

7 IENE Konferenz

8 Grundlagen Bern Convention on conservation of wildlife and natural habitats (1979) Bonn Convention on conservation of migratory species of wild animals (1979) EU Birds Directive (1979) EU Habitats Directive (1992) Convention on Biological Diversity (CBD) (1992) EECONET Declaration Maastricht (1993) PEBLDS - Pan-European Biological and Landscape Diversity Strategy (1995) Natura 2000 and Emerald Network PEEN Pan-European Ecological Network (2003) European Landscape Convention (ELC) (2000) International Year of Biodiversity 2010 EU conference Jan. 2010: Post-2010 Biodiversity Vision and Target - The role of Protected Areas and Ecological Networks in Europe CoE conference Apr. 2010: Landscape, infrastructure and society IENE conference Oct. 2010: Improving connections in a changing environment 8

9 Ökologische Vernetzungen 9

10 PEEN Pan-European Ecological Network for Central and Eastern Europe TEWN Trans-European Wildlife Network 10

11 Polen Ökologisches Netzwerk Waldarten, Großsäuger Quelle: Sabina Nowak, Association for Nature Wolf ; Włodzimierz Jędrzejewski, Mammal Research Institute Polish Academy of Sciences 11

12 Polen Ökologisches Netzwerk noch ohne eigenen legalen Status, aber bereits vielerorts implementiert. Quelle: Sabina Nowak, Association for Nature Wolf ; Włodzimierz Jędrzejewski, Mammal Research Institute Polish Academy of Sciences 12

13 Polen Konflikte zwischen ökologischen Netzwerken und geplanten Autobahnen Hilfe bei der Planung von Wildquerungshilfen Quelle: Sabina Nowak, Association for Nature Wolf ; Włodzimierz Jędrzejewski, Mammal Research Institute Polish Academy of Sciences

14 Schweiz Durchlässigkeit der Landschaft für Waldarten HOLZGANG et al Quelle: Marguerite Trocmé, Schweizerisches Bundesamt für Strassen - ASTRA 14

15 Schweiz Zustand der überregionalen Wildtierkorridore Quelle: Marguerite Trocmé, Schweizerisches Bundesamt für Strassen - ASTRA 15

16 Schweiz Sanierungsbedarf der Wildtierkorridore Quelle: Marguerite Trocmé, Schweizerisches Bundesamt für Strassen - ASTRA 16

17 Estland Quelle: Prof. Mart Külvik, Estonian University of Life Sciences 17

18 Österreich Quelle: Dr. Franz Suppan, BOKU, Wien & Dr. Fritz Voelk, Österreichische Bundesforste AG, Wien 18

19 Österreich Quelle: Dr. Franz Suppan, BOKU, Wien & Dr. Fritz Voelk, Österreichische Bundesforste AG, Wien 19

20 Österreich Quelle: Dr. Franz Suppan, BOKU, Wien & Dr. Fritz Voelk, Österreichische Bundesforste AG, Wien 20

21 Österreich Quelle: Dr. Fritz Voelk, Österreichische Bundesforste AG, Wien 21

22 Tschechien - Beispiel 1 Nationale Kartierung von wichtigen Konflikten und Maßnahmenplan Strasse - Großsäuger Quelle: Dr. Václav Hlaváč, Agency for Nature Conservation and Landscape Protection of the Czech Republic 22

23 Tschechien - Beispiel 2 Quelle: Dr. Václav Hlaváč, Agency for Nature Conservation and Landscape Protection of the Czech Republic 23

24 Tschechien - Beispiel 2 Quelle: Dr. Václav Hlaváč, Agency for Nature Conservation and Landscape Protection of the Czech Republic 24

25 Niederlande 1990: Dutch Nature Policy Plan: Start des nationalen ökologischen Netzwerkes 2002: Robuste Korridoren Basierend auf: Metapopulationsmodellen, LARCH, Empirischen Studien, etc. In Absprache mit den Provinzen Quelle: Hans Bekker, Rijkswaterstaat, Centre for Traffic and Navigation 25

26 Niederlande Quelle: Hans Bekker, Rijkswaterstaat, Centre for Traffic and Navigation 26

27 Niederlande Langfristiges De-fragmentierungsprogram MJPO Erfolgreich durch umfassende Zusammenarbeit Nationale und provinzielle Regierung(en Verkehrsämter, Wasserämter NGO s, lokale Bürgerinitiativen Universität Wageningen, Alterra 208 MJPO- Konfliktpunkte mit den Nat. Ökologischen Netzwerk Maßnahmen: Faunapassagen, Ekodukte, Mio von 2 Ministerien (Umwelt, Verkehr) Zeitplan: 2018 Quelle: Hans Bekker, Rijkswaterstaat, Centre for Traffic and Navigation 27

28 Schweden Nationale Permeabilitätsanalyse Noch keine Wildtierkorridore! Waldhabitat ist die Landschaftsmatrix Allgemeine Durchlässigkeitsziele (Abstand von tauglichen Passagen < 3* Elch Home Range Diameter) Komplexe prioriteringsrichtlinien Massnahmenplan

29 Schlussfolgerungen Politik/Planung Prinzipien der Ökologischen Vernetzung müssen (schon) in der strategische Infrastrukturplanung eingearbeitet werden Forschung Ökologisches Wissen muss in konkrete Richtlinien für die Infrastrukturgestaltung übersetzt werden Naturschutz Schutzkonzepten sollten verstärkt Verwaltungskonzepte miteinbeziehen um nachhaltig wirken zu können Öffentlichkeit Lebensraumkorridore brauchen eine gute Verankerung/ Akzeptanz in der Öffentlichkeit Zusammenarbeit Interdisciplinär, intersektoriell, international... Infra Eco Network Europe 29

Grüezi/ Tervetulloa / Welcome

Grüezi/ Tervetulloa / Welcome Grüezi/ Tervetulloa / Welcome Roadmap Location of our NLP 1. Freundeskreis - statistics, facts, structure- 2. Before opening of NLP search areas arguments of opponents synergies activities advertising

Mehr

Kann und soll man Naturschutz ökonomisch bewerten?

Kann und soll man Naturschutz ökonomisch bewerten? Kann und soll man Naturschutz ökonomisch bewerten? Ökonomische Betrachtungen und Methoden zur Bewertung der Natur Beitrag zu enu-talk Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, 17. Februar 2016, St.

Mehr

Biosphärenpark Neusiedler See A. Herzig, Illmitz 2009

Biosphärenpark Neusiedler See A. Herzig, Illmitz 2009 Biosphärenpark Neusiedler See A. Herzig, Illmitz 2009 An interdisciplinary international programme for co-operation on research, capacity building and pilot/demonstration projects at the interface between

Mehr

Energie aus Biomasse

Energie aus Biomasse Institut für Energetik und Umwelt Institute for Energy and Environment www.ie-leipzig.de Forschung, Entwicklung, Dienstleistungen für - Energie - Umwelt Energie aus Biomasse Wachstumsmärkte für den Anlagenbau

Mehr

Zur Entwicklung der Jagd im Sinne der Nachhaltigkeit. Friedrich Reimoser FIWI, Veterinärmedizinische Univ. Wien IWJ, Univ. f.

Zur Entwicklung der Jagd im Sinne der Nachhaltigkeit. Friedrich Reimoser FIWI, Veterinärmedizinische Univ. Wien IWJ, Univ. f. Zur Entwicklung der Jagd im Sinne der Nachhaltigkeit Friedrich Reimoser FIWI, Veterinärmedizinische Univ. Wien IWJ, Univ. f. Bodenkultur Wien Einflüsse, Entwicklungsschritte 1992 CBD, Rio 1995 Anfänge

Mehr

SUFFOLK FARMING AND WILDLIFE ADVISORY GROUP

SUFFOLK FARMING AND WILDLIFE ADVISORY GROUP SUFFOLK FARMING AND WILDLIFE ADVISORY GROUP Naturschutzberatung in England: Stand und Perspektiven Stephen Podd 18.09.2012 Meine Heimat... Wo ich tätig war...und bin. AGRARUMWELT PROGRAMME - TEILNAHME

Mehr

Peer Review im U4 Netzwerk

Peer Review im U4 Netzwerk im U4 Netzwerk Ein Mehrwert für Forschung, Lehre und Verwaltung Marco Lange Koordinator U4 Netzwerk, Universität Göttingen DAAD Leitertagung, AG 2 Benchmarking und Peer Review, 16.11.2016 Das Netzwerk

Mehr

Strategisches Biodiversitätsmanagement durch den Einsatz einer Biodiversity Balanced Scorecard

Strategisches Biodiversitätsmanagement durch den Einsatz einer Biodiversity Balanced Scorecard Niels Christiansen Strategisches Biodiversitätsmanagement durch den Einsatz einer Biodiversity Balanced Scorecard OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Aktuelle Situation zu gebietsfremden Arten in Europa und in Österreich. Wolfgang Rabitsch, WS Neophyten auf Bahnanlagen, Innsbruck,

Aktuelle Situation zu gebietsfremden Arten in Europa und in Österreich. Wolfgang Rabitsch, WS Neophyten auf Bahnanlagen, Innsbruck, Aktuelle Situation zu gebietsfremden Arten in Europa und in Österreich Wolfgang Rabitsch, WS Neophyten auf Bahnanlagen, Innsbruck, 2012-07-12 Inhalt Einleitung EU-Aktivitäten (DG ENV, EEA) Österreich-Aktivitäten

Mehr

Gliederung. Informationsgrundlage Probleme EOL Schätzungsmöglichkeiten Beschriebene + geschätzte Artenzahl Ausblick

Gliederung. Informationsgrundlage Probleme EOL Schätzungsmöglichkeiten Beschriebene + geschätzte Artenzahl Ausblick How Many Species are There on Earth? Lehrveranstaltung: Biodiversität ität und Nachhaltigkeit it Dozent: Dr. H. Schulz Referentin: Sonja Pfister Datum: 12.11.2009 11 2009 Gliederung Informationsgrundlage

Mehr

Politisch-gesetzgeberische Grundlagen und strategische Umsetzungsmassnahmen zur Bewegungsförderung auf nationaler Ebene in der Schweiz

Politisch-gesetzgeberische Grundlagen und strategische Umsetzungsmassnahmen zur Bewegungsförderung auf nationaler Ebene in der Schweiz Politisch-gesetzgeberische Grundlagen und strategische Umsetzungsmassnahmen zur Bewegungsförderung auf nationaler Ebene in der Schweiz Brian Martin, Eva Martin-Diener, Sonja Kahlmeier Arbeitsbereich Bewegung

Mehr

EXPO MILANO 2015 IHRE CHANCE!

EXPO MILANO 2015 IHRE CHANCE! EXPO MILANO 2015 IHRE CHANCE! EXPORTTAG 2014 Wien, 24. Juni 2014 Dr. Michael Berger Wirtschaftsdelegierter in Mailand EXPO 2015 IN MAILAND Thema: Feeding the Planet, Energy for Life Subthemen: Ernährung,

Mehr

Wir sind für Sie da: Bürgerfragen Heidi Heinrich. Projekte Sebastian Kramer. Leitung Barbara Sterl

Wir sind für Sie da: Bürgerfragen Heidi Heinrich. Projekte Sebastian Kramer. Leitung Barbara Sterl Wir sind für Sie da: Bürgerfragen Heidi Heinrich Projekte Sebastian Kramer Leitung Barbara Sterl So erreichen Sie uns: Telefon 0911/231 7676 Telefax 0911/231 7688 europe-direct@stadt.nuernberg.de Was ist

Mehr

Kosten einer potenziellen Wasserstoffnutzung für E-Mobilität mit Brennstoffzellenantrieben

Kosten einer potenziellen Wasserstoffnutzung für E-Mobilität mit Brennstoffzellenantrieben meinschaft Mitglied der Helmholtz-Gem Kosten einer potenziellen Wasserstoffnutzung für E-Mobilität mit Brennstoffzellenantrieben Erscheint in: Energiewirtschaftliche Tagesfragen 61. Jg. (2011) Heft 6 31.05.2011

Mehr

Wie die Europäische Union entstanden ist (1)

Wie die Europäische Union entstanden ist (1) Europa vereinigt sich Wie die Europäische Union entstanden ist () Begonnen hat das Zusammenwachsen Europas bereits am. März mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

Mehr

Firmentraining für JungakademikerInnen mit Unterstützung von Leonardo da Vinci

Firmentraining für JungakademikerInnen mit Unterstützung von Leonardo da Vinci A/02/A/F/PL-124.736 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Firmentraining für JungakademikerInnen mit Unterstützung von Leonardo da Vinci A/02/A/F/PL-124.736 Jahr: 2002 Projekttyp: Bewerbung Einzelpersonen:

Mehr

Regulatory Social Policy

Regulatory Social Policy Berner Studien zur Politikwissenschaft 18 Regulatory Social Policy The Politics of Job Security Regulations von Patrick Emmenegger 1. Auflage Regulatory Social Policy Emmenegger schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Entwicklung der globalen Bioenergiemärkte IEA Bioenergy Task 40

Entwicklung der globalen Bioenergiemärkte IEA Bioenergy Task 40 Entwicklung der globalen Bioenergiemärkte IEA Bioenergy Task 40 Highlights der Energieforschung. Nationale und internationale Ergebnisse zu den IEA Schwerpunkten. Lukas Kranzl, TU-Wien Struktur globaler

Mehr

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1)

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1) (Teil 1) In Jahren, ausgewählte europäische Staaten, Durchschnitt 2005 bis 2010* 80,2 Island 83,3 79,3 Schweiz 78,7 Schweden * Angaben zur Bevölkerung auf Basis der im Jahr 2008 83,0 zur Verfügung stehenden

Mehr

Der Healthy Migrant Effect im Alter? Physische und mentale Gesundheit von Migranten in 11 europäischen Ländern.

Der Healthy Migrant Effect im Alter? Physische und mentale Gesundheit von Migranten in 11 europäischen Ländern. Der Healthy Migrant Effect im Alter? Physische und mentale Gesundheit von Migranten in 11 europäischen Ländern. Keren Ladin, Department of Health Policy, Harvard University Steffen Reinhold, MEA, Universität

Mehr

Auswanderung als Herausforderung für die Europäischen Wohlfahrtsstaaten

Auswanderung als Herausforderung für die Europäischen Wohlfahrtsstaaten Auswanderung als Herausforderung für die Europäischen Wohlfahrtsstaaten Prof. Panu Poutvaara, Ph.D CEMIR Konferenz Berlin, am 10. November 2015 ifo Center for Excellence in Migration and Integration Research

Mehr

Photovoltaik Forschung, Technologie und Anwendung in der Schweiz: Stand und Ausblick

Photovoltaik Forschung, Technologie und Anwendung in der Schweiz: Stand und Ausblick Genève, 24./25. November 2005 Photovoltaik Forschung, Technologie und Anwendung in der Schweiz: Stand und Ausblick Stefan Nowak, Programmleiter Photovoltaik BFE Das Schweizer PV Programm Programmbereiche

Mehr

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1)

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1) Religiöser und spiritueller Glaube (Teil ) Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, ausgewählte europäische Staaten, 2005 Europäische Union (EU-25) Malta Türkei Zypern Rumänien Griechenland

Mehr

CURRICULUM VITAE. Angaben zur Person. Eric Linhart. Familienstand Staatsangehörigkeit

CURRICULUM VITAE. Angaben zur Person. Eric Linhart. Familienstand Staatsangehörigkeit CURRICULUM VITAE Angaben zur Person Name Geburtsdatum und -ort Familienstand Staatsangehörigkeit Eric Linhart 19. März 1976, Mannheim ledig deutsch Adresse Wilhelm-Seelig-Platz 7 24098 Kiel Telefon 0431-880

Mehr

EIN ERFOLGVERSPRECHENDER START INS JAHR 2014

EIN ERFOLGVERSPRECHENDER START INS JAHR 2014 Newsletter März 2014 Ausgabe 3 DAS PATIENT BLOOD MANAGEMENT AM UNIVERSITÄTSKLINIKUM FRANKFURT GEHT IN DIE NÄCHSTE RUNDE: EIN ERFOLGVERSPRECHENDER START INS JAHR 2014 PATIENT BLOOD MANAGEMENT GOES EUROPE

Mehr

Prioritäten der tschechischen EU-Ratspräsidentschaft

Prioritäten der tschechischen EU-Ratspräsidentschaft Prioritäten der tschechischen EU-Ratspräsidentschaft 12.01.2009 Der erste Europa Club Wien des Jahres 2009 stand ganz im Zeichen der Tschechischen Republik. Zunächst konnte die Herausgeberin Prof. Waltraud

Mehr

ÖNORM EN Die Europäische Norm EN hat den Status einer Österreichischen Norm. Ausgabe: Normengruppen D und V

ÖNORM EN Die Europäische Norm EN hat den Status einer Österreichischen Norm. Ausgabe: Normengruppen D und V ÖNORM EN 15140 Ausgabe: 2006-07-01 Normengruppen D und V Ident (IDT) mit EN 15140:2006 ICS 03.080.30; 03.220.01 Öffentlicher Personennahverkehr Grundlegende Anforderungen und Empfehlungen für Systeme zur

Mehr

ECONNECT Experten-Workshop April created by Georg Sojer, Berchtesgaden

ECONNECT Experten-Workshop April created by Georg Sojer, Berchtesgaden ECONNECT Experten-Workshop April 2009 created by Georg Sojer, Berchtesgaden Vielfalt vernetzen ein alpenweites ökologisches Netzwerk zur Erhaltung der Biodiversität in den Alpen Umsetzungerfolge und hindernisse

Mehr

Helmholtz-Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH) Neuherberg, Deutschland

Helmholtz-Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH) Neuherberg, Deutschland Ultrafine Particles an evidence based contribution to the development of regional and European environmental and health policy (UFIREG) Das EU-Projekt UFIREG untersucht Auswirkungen ultrafeiner Partikel

Mehr

ILS Institut für Landes- und Netzwerk Stadtentwicklungsforschung

ILS Institut für Landes- und Netzwerk Stadtentwicklungsforschung ILS Institut für Landes- und Netzwerk Stadtentwicklungsforschung Grüne Infrastruktur NRW 10. März 2016 I Sitzung des Planungsausschusses des Regionalrates Düsseldorf I Düsseldorf Dr. Mario Reimer Christine

Mehr

Ökonomische Bewertung I: Naturschutz vermeidet Kosten

Ökonomische Bewertung I: Naturschutz vermeidet Kosten Ökonomische Bewertung I: Naturschutz vermeidet Kosten Vilm 17.-19.11. 2014 "Vom rechten Maß und der richtigen Vermittlung ökonomischer Ansätze im Naturschutz" Henry Wüstemann FG TU Berlin Struktur des

Mehr

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm Dr. Tamara Coja 28.9.27 PROVISO Doku-Nr.: TDpro1391coj2897 6RP: EvaluatorInnen nach Staaten* (1) 25 2258 282 217 1991 2 15 1412 Anzahl 1 5 975 913 767 659 62 525 522

Mehr

Programm. Universities of Applied Sciences GO Europe. Mit freundlicher Unterstützung der Vertretung des Freistaates Bayern bei der EU

Programm. Universities of Applied Sciences GO Europe. Mit freundlicher Unterstützung der Vertretung des Freistaates Bayern bei der EU Programm Universities of Applied Sciences GO Europe Mit freundlicher Unterstützung der Modul 1: München Dienstag, 15. Mai 2012 Haus der Forschung, Prinzregentenstraße 52, 80538 München 09:30 Uhr Anmeldung

Mehr

AAL Ambient Assisted Living

AAL Ambient Assisted Living AAL Ambient Assisted Living Ein (möglicher) Forschungsschwerpunkt für das 7. EU Rahmenprogramm Wolfgang L. Zagler IKT - 07 / 2006 - Page 1 Demographischer Wandel in Europa Praktisch alle westlichen Industrieländer

Mehr

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development Die Deutsche Telekom weltweit vertreten in rund 50 Ländern*. Australien Belgien Brasilien Dänemark Deutschland Frankreich Großbritannien

Mehr

Europäische Förderung - ESFRI European Strategy Forum on Research Infrastructures

Europäische Förderung - ESFRI European Strategy Forum on Research Infrastructures Europäische Förderung - ESFRI European Strategy Forum on Research Infrastructures Dr. Heike Neuroth SUB Göttingen/MPDL München neuroth@sub.uni-goettingen.de Übersicht Was ist ESFRI? Was kosten ESFRI-Projekte?

Mehr

Kooperationen im Donauraum

Kooperationen im Donauraum www.donau-uni.ac.at Kooperationen im Donauraum Donauraum ist zentrales Handlungsfeld der Donau-Universität Krems Kooperationen mit zahlreichen Universitäten im Donauraum - Aktivitäten im Netzwerk Politische

Mehr

Greenfield investment location / Gewerbegrundstücke. Name: Bielany Wroclawskie I. Location & Access / Lage und Zufahrt

Greenfield investment location / Gewerbegrundstücke. Name: Bielany Wroclawskie I. Location & Access / Lage und Zufahrt Greenfield investment location / Gewerbegrundstücke Name: Bielany Wroclawskie I Location & Access / Lage und Zufahrt Commune / Gemeinde Kobierzyce Special Economic Zone Distance to Wroclaw / Entfernung

Mehr

Evaluation und Optimierung der Biobank Governance

Evaluation und Optimierung der Biobank Governance Evaluation und Optimierung der Biobank Governance Prof. Dr. Daniel Strech 5. Nationales Biobanken-Symposium 2016 TMF/GBN, Berlin, 8.12.2016 Agenda 1. Was meint/umfasst Biobank-Governance? In Abgrenzung

Mehr

EINFLUSSPARAMETER UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN VON SHORT SEA VERKEHREN IM OSTSEERAUM - AUS REEDERSICHT -

EINFLUSSPARAMETER UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN VON SHORT SEA VERKEHREN IM OSTSEERAUM - AUS REEDERSICHT - BALTIC LOGISTICS CONFERENCE Rostock, 12. Mai 2014 EINFLUSSPARAMETER UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN VON SHORT SEA VERKEHREN IM OSTSEERAUM - AUS REEDERSICHT - Hanns Heinrich Conzen TT-Line GmbH & Co. KG

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

Natura 2000 objectives

Natura 2000 objectives Natura 2000 objectives 2 EU Directives as the basis of the European Nature Conservation Policy 1 Bird Conservation Directives [1979] 2 FFH = Fauna Flora Habitat [1992] OBJECTIVES : European wide net of

Mehr

Erklärung über den Anteil an den Publikationen

Erklärung über den Anteil an den Publikationen Anlagen Erklärung über den Anteil an den Publikationen Die Promovendin hatte folgenden Anteil an den eingereichten Publikationen: Publikation 1: A comparison of pressure ulcers prevalence: concerted data

Mehr

Bunte Ranking-Vielfalt 2008

Bunte Ranking-Vielfalt 2008 Bunte Ranking-Vielfalt 2008 Österreich aus Sicht der Anderen Status Quo der Umweltsituation in Österreich stephan.schwarzer@wko.at christoph.haller@wko.at Abt. Umwelt- und Energiepolitik Bunte Ranking-Vielfalt

Mehr

URBACT III Nationaler Infotag Deutschland. Essen, 15. September 2014

URBACT III Nationaler Infotag Deutschland. Essen, 15. September 2014 URBACT III Nationaler Infotag Deutschland Essen, 15. September 2014 URBACT III Nach URBACT I (2002-2006) und URBACT II (2007-2013) Europäisches Programm der territorialen Zusammenarbeit 2014-2020 Finanziert

Mehr

Produktivität und Struktur von Kiefer und Buche in Mischung im Vergleich zum Reinbestand

Produktivität und Struktur von Kiefer und Buche in Mischung im Vergleich zum Reinbestand Produktivität und Struktur von Kiefer und Buche in Mischung im Vergleich zum Reinbestand Hans Pretzsch Lehrstuhl für Waldwachstumskunde, Technische Universität München http://www.forestgrowth.wzw.tum.de/presentations.html

Mehr

Occupational Medicine in Germany

Occupational Medicine in Germany Outline Occupational Medicine in Germany Univ.-Prof. Dr. med. Thomas Kraus tkraus@ukaachen.de Occupational Medicine at Universities DGAUM German society for occupational and environmental medicine Legal

Mehr

GEWISOLA-ÖGA-Ranking und Rating der besten 160 Zeitschriften, geordnet nach GEWISOLA/ÖGA-JOURQUAL-Indexwert

GEWISOLA-ÖGA-Ranking und Rating der besten 160 Zeitschriften, geordnet nach GEWISOLA/ÖGA-JOURQUAL-Indexwert GEWISOLA-ÖGA-Ranking und der best 160 Zeitschrift, geordnet nach GEWISOLA/ÖGA-JOURQUAL- 1 American Economic Review 92 8,95 A+ 2 Journal of Econometrics 31 8,48 A+ 3 The Economic Journal 41 8,36 A+ 4 American

Mehr

3 Entwicklungsstufen und Modelle der europäischen Integration

3 Entwicklungsstufen und Modelle der europäischen Integration 3 Entwicklungsstufen und Modelle der europäischen Integration 1944/48 Benelux: Zollunion mit Intention zur Wirtschaftsunion 1947/48 Truman Doktrin (containment: George Kennan) Auslandshilfegesetz (Marshall-Plan:

Mehr

Towards BiodiverCity Mainz Current Processes in the capital of Rheinland-Palatinate. Stadt Mainz

Towards BiodiverCity Mainz Current Processes in the capital of Rheinland-Palatinate. Stadt Mainz Towards BiodiverCity Mainz Current Processes in the capital of Rheinland-Palatinate Stadt Mainz Rhine-Main area = booming area Google Maps Basic concept with 3 components Nature protection areas Green

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung

Bildungs- und Berufsberatung Auftakt Erasmus + Thematisches Forum Nr. 9 Bildungs- und Berufsberatung Missing Link zwischen Kapiteln Bildung und Jugend? Peter Härtel 22.01.2014 1 Thematisches Forum Nr. 9 Agenda Einleitung zu Thema

Mehr

Vom DAAD Ärzteprogramm zum FP7 Projekt RAMSES

Vom DAAD Ärzteprogramm zum FP7 Projekt RAMSES Vom DAAD Ärzteprogramm zum FP7 Projekt RAMSES Prof. Dr. Konrad Brockmeier Director of Pediatric Cardiology Faculty of Medicine University of Cologne, Germany Was ist Kinderkardiologie? Universität zu Köln

Mehr

Integrative Regionalentwicklung will gelehrt und gelernt sein

Integrative Regionalentwicklung will gelehrt und gelernt sein Integrative Regionalentwicklung will gelehrt und gelernt sein Donau-Universität Krems. Die Universität für Weiterbildung. Dorothea Stepan Zentrum für Europa und Globalisierung Donau-Universität Krems Beitrag

Mehr

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen DOWNLOAD Sebastian Barsch Die Europawahl Politik ganz einfach und klar Sebastian Barsch Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen FÖRDER-

Mehr

Impuls: Ungleiche Gesundheits- und Lebenschancen Was sind die Ursachen und wie könnten Lösungen aussehen?

Impuls: Ungleiche Gesundheits- und Lebenschancen Was sind die Ursachen und wie könnten Lösungen aussehen? Impuls: Ungleiche Gesundheits- und Lebenschancen Was sind die Ursachen und wie könnten Lösungen aussehen? David Klemperer Präventionstagung der Friedrich-Ebert-Stiftung 22.1.2015, Berlin Kernaussagen 1.

Mehr

PRIVATE TRÄGERSCHAFT DER NATIONALSTRASSEN AM BEISPIEL ÖSTERREICHS ASFINAG. VD Dr. Klaus Schierhackl ASFINAG Bern, 18. Juni 2014

PRIVATE TRÄGERSCHAFT DER NATIONALSTRASSEN AM BEISPIEL ÖSTERREICHS ASFINAG. VD Dr. Klaus Schierhackl ASFINAG Bern, 18. Juni 2014 PRIVATE TRÄGERSCHAFT DER NATIONALSTRASSEN AM BEISPIEL ÖSTERREICHS ASFINAG VD Dr. Klaus Schierhackl ASFINAG Bern, 18. Juni 2014 ASFINAG Unternehmensgruppe Die ASFINAG wurde 1982 gegründet und ist eine Gesellschaft

Mehr

Länderprofil Tschechische Republik

Länderprofil Tschechische Republik Länderprofil Tschechische Republik Dezember 0 Die OeAD-GmbH ist die österreichische Agentur für internationale Mobilität und Kooperation in Bildung, Wissenschaft und Forschung. Tschechische Republik im

Mehr

Ehrbare Staaten? EU-Nachhaltigkeitsranking

Ehrbare Staaten? EU-Nachhaltigkeitsranking Ehrbare Staaten? EU-Nachhaltigkeitsranking Update 2016 Bernd Raffelhüschen Gerrit Reeker Fabian Peters Stiftung Marktwirtschaft Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

14. Österreichischer Klimatag. Herbert Formayer & Robert Goler

14. Österreichischer Klimatag. Herbert Formayer & Robert Goler Auswirkung des Klimawandels auf die klimatische Eignung für den Weinbau in Österreich und Europa Herbert Formayer & Robert Goler BOKU, Wien 04. 04. 2013 Inhalt Klimatische Ansprüche für den Weinbau Derzeitige

Mehr

The QUALIROM-Project

The QUALIROM-Project Quality Education in Romani for Europe The QUALIROM-Project treffpunkt sprachen/forschungsbereich Plurilingualismus Plurilingualismus treffpunkt sprachen/forschungsbereich Ausgangssituation Besonderheiten

Mehr

Gesundheitskompetenz. Die Fakten

Gesundheitskompetenz. Die Fakten Die Gesundheitswelt der Zukunft denken Gesundheitskompetenz. Die Fakten Wissenswertes und Ideen für Massnahmen vom WHO Regionalbüro für Europa Blog-Eintrag: http://blog.careum.ch/koproduktion-17 Folien

Mehr

Impuls. Gesundheit, Lebensqualität gesellschaftlicher Wandel

Impuls. Gesundheit, Lebensqualität gesellschaftlicher Wandel Impuls Gesundheit, Lebensqualität gesellschaftlicher Wandel Anita Rieder Medizinische Universität Wien Institut für Sozialmedizin Zentrum für Public Health PUBLIC HEALTH Perspektive Defining Public Health

Mehr

Biodiversity Berlin - Planning Communication Co-operation

Biodiversity Berlin - Planning Communication Co-operation Biodiversity Berlin - Planning Communication Co-operation Biodiversity Berlin - Planning Communication Cooperation June 19 th 2015 Michael Gödde Senate Department for Urban Development and Environment

Mehr

3. Strategic fields and measures with some examples

3. Strategic fields and measures with some examples 3. Strategic fields and measures with some examples Strategic fields: since 1979 the UNESCO-Biosphärenreservat is known as an succesful instrument BR-extension from 25 to 400 river-kilometre Land use in

Mehr

THROUGH am INTERREGIONAL COOPERATION. Max Ruhri Harald Katzmair. Euregia Leipzig. net swork 07, Bielefeld. FAS.research.

THROUGH am INTERREGIONAL COOPERATION. Max Ruhri Harald Katzmair. Euregia Leipzig. net swork 07, Bielefeld. FAS.research. Euregia 2006 @ Leipzig BUILDING Soziale Netzwerke: SOCIAL die INFRASTRUCTRE Infrastruktur der FOR THE Innovation 21 st CENTURY THROUGH am INTERREGIONAL Beispiel interregionaler COOPERATION Kooperation

Mehr

IAM Vision 2025 IAM Konzepte jenseits der Role Based Access Control

IAM Vision 2025 IAM Konzepte jenseits der Role Based Access Control IAM Vision 2025 IAM Konzepte jenseits der Role Based Access Control Jens Sonnentrücker, IAM Fachverantwortlicher Swisscom Thomas Kessler, Geschäftsführer TEMET AG Security Zone 2015 23. September 2015

Mehr

...in 5 Minuten auf den Punkt gebracht. Kurzstatements von 14 Auslandshandelskammern

...in 5 Minuten auf den Punkt gebracht. Kurzstatements von 14 Auslandshandelskammern ...in 5 Minuten auf den Punkt gebracht Kurzstatements von 14 Auslandshandelskammern Europa-Forum Bayern München, den 6. Juli 2006 IHK-Akademie Tallinn Tallinn Estland Riga Lettland Baltikum Vilnius Litauen

Mehr

Küchenmöbel Koordinationsmaße für Küchenmöbel und Küchengeräte. Kitchen furniture Co-ordinating sizes for kitchen furniture and kitchen appliances

Küchenmöbel Koordinationsmaße für Küchenmöbel und Küchengeräte. Kitchen furniture Co-ordinating sizes for kitchen furniture and kitchen appliances ÖNORM EN 1116 Ausgabe: 2007-07-01 Küchenmöbel Koordinationsmaße für Küchenmöbel und Küchengeräte Kitchen furniture Co-ordinating sizes for kitchen furniture and kitchen appliances Meubles de cuisine Dimensions

Mehr

Umweltfreundliches Parkraum- Management: Vom Wozu? zum Leitfaden

Umweltfreundliches Parkraum- Management: Vom Wozu? zum Leitfaden ÖGUT-Themenfrühstück Weniger Stellplätze nachhaltigere Mobilität? Wien, Umweltfreundliches Parkraum- Management: Vom Wozu? zum Leitfaden Tadej Brezina TU Wien, Institut für Verkehrswissenschaften, Forschungsbereich

Mehr

EN ISO 361 ÖNORM. Grundsymbol für ionisierende Strahlung. Ausgabe: (ISO 361:1975) Basic ionizing radiation symbol (ISO 361:1975)

EN ISO 361 ÖNORM. Grundsymbol für ionisierende Strahlung. Ausgabe: (ISO 361:1975) Basic ionizing radiation symbol (ISO 361:1975) ÖNORM EN ISO 361 Ausgabe: 2015-11-15 Grundsymbol für ionisierende Strahlung Basic ionizing radiation symbol Symbole de base pour les rayonnements ionisants Medieninhaber und Hersteller Austrian Standards

Mehr

SoziologInnen in Serbien

SoziologInnen in Serbien SoziologInnen in Serbien Entwicklung Die Anfänge der Soziologie in Serbien gehen auf die Gesellschaft für Soziologie zurück, die vor dem Zweiten Weltkrieg gegründet wurde und 1938 erstmals die Publikation

Mehr

Definition und Umsetzung von Gesundheitszielen

Definition und Umsetzung von Gesundheitszielen Definition und Umsetzung von Gesundheitszielen Die Erfahrungen des WHO Regionalbüros für Europa Svenja Herrmann Referentin Partnerschaften und Kommunikation 1. Gesundheit für alle - Global 2. Gesundheit

Mehr

Corinna Schmitt Dipl. Inf. (Bioinformatik)

Corinna Schmitt Dipl. Inf. (Bioinformatik) Corinna Schmitt Dipl. Inf. (Bioinformatik) Meluner Str. 42 70569 Stuttgart, Germany Tel.: (+49) 711 94593207 Email: corinna.schmitt@web.de Geboren am 7. Februar 1979 in München Curriculum Vitae Persönliche

Mehr

Home to the Cloud e-shelter Marktplatz für die hybride Cloud Welt. Wien, 2. Februar 2017 Matthias Dämon, e-shelter

Home to the Cloud e-shelter Marktplatz für die hybride Cloud Welt. Wien, 2. Februar 2017 Matthias Dämon, e-shelter Home to the Cloud e-shelter Marktplatz für die hybride Cloud Welt Wien, 2. Februar 2017 Matthias Dämon, e-shelter 1 Home to the Cloud Die Cloud ist überall angekommen also «Do you still need your data

Mehr

ILNAS-EN 15140:2006. Public passenger transport - Basic requirements and recommendations for systems that measure delivered service quality

ILNAS-EN 15140:2006. Public passenger transport - Basic requirements and recommendations for systems that measure delivered service quality Öffentlicher Personennahverkehr - Grundlegende Anforderungen und Empfehlungen für Systeme zur Messung der erbrachten Dienstleistungsqualität Public passenger transport - Basic requirements and recommendations

Mehr

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich Unternehmen nach n im europäischen Vergleich Unternehmen Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Europäische Union (28) : : : : : : : : : : : : : Belgien

Mehr

Projektpräsentation. Windkraft polarisiert: Ergebnisse aus einem transdisziplinären Forschungsprojekt. 7. März 2016 Universität für Bodenkultur

Projektpräsentation. Windkraft polarisiert: Ergebnisse aus einem transdisziplinären Forschungsprojekt. 7. März 2016 Universität für Bodenkultur Projektpräsentation Windkraft polarisiert: Ergebnisse aus einem transdisziplinären Forschungsprojekt 7. März 2016 Universität für Bodenkultur Universität für Bodenkultur, Wien Department für Wirtschafts-

Mehr

«Gesundheitskompetenz. Die Fakten» Wissenswerte Fakten von der WHO Dr. Jörg Haslbeck, Kompetenzzentrum Patientenbildung, Careum Forschung, Zürich

«Gesundheitskompetenz. Die Fakten» Wissenswerte Fakten von der WHO Dr. Jörg Haslbeck, Kompetenzzentrum Patientenbildung, Careum Forschung, Zürich «Gesundheitskompetenz. Die Fakten» Wissenswerte Fakten von der WHO Dr. Jörg Haslbeck, Kompetenzzentrum Patientenbildung, Careum Forschung, Zürich Fakten-Reihe der WHO «Quelle von Erkenntnissen zu Public-Health-Themen»

Mehr

Das Blaue Herz Europas - Bedrohte Flüsse auf dem Balkan. 40. Naturschutztage am Bodensee Radolfzell, 6. Januar 2016 Gabriel Schwaderer, EuroNatur

Das Blaue Herz Europas - Bedrohte Flüsse auf dem Balkan. 40. Naturschutztage am Bodensee Radolfzell, 6. Januar 2016 Gabriel Schwaderer, EuroNatur Das Blaue Herz Europas - Bedrohte Flüsse auf dem Balkan 40. Naturschutztage am Bodensee Radolfzell, 6. Januar 2016 Gabriel Schwaderer, EuroNatur EuroNatur Stiftung Europäisches Naturerbe Gemeinnützige

Mehr

Zukunftsforum Urbane Landwirtschaft

Zukunftsforum Urbane Landwirtschaft Zukunftsforum Urbane Landwirtschaft Projektarbeiten und Projektergebnisse im Überblick Bernd Pölling, Landwirtschaftskammer NRW, Unna Überblick Urbane Landwirtschaft - Was ist das? Urbane Agrikultur urbane

Mehr

HAND IN HAND IN DER EU

HAND IN HAND IN DER EU Nr. 319 Mittwoch, 28. Oktober 2009 HAND IN HAND IN DER EU Heute ist die VS Hietzinger Hauptstraße zu Gast in der Demokratiewerkstatt und befasst sich mit Themen zur EU. ÖSTERREICH IN DER EU Das kleine

Mehr

Andere Länder - andere Regeln

Andere Länder - andere Regeln Andere Länder - andere Regeln Österreich Autobahnen: 05:00 22:00 130 km/h 22:00 05:00 110 km/h Ausnahme Vignettenpflicht auf Autobahnen A1 von Salzburg nach Wien A2 von Wien nach Willach Motorradfahrer

Mehr

"Europäische Gartenkultur Brücke in die Zukunft"

Europäische Gartenkultur Brücke in die Zukunft Europäisches Symposium "Europäische Gartenkultur Brücke in die Zukunft" aus Anlass des Europäischen Jahres des Interkulturellen Dialoges 2008 te [~I.dl~'lah,dt. 2008 inltr~litf1di~ioi' ~ i~~...::j IJ mit

Mehr

Vorhofflimmern hat viele Gesichter Vorhofflimmern ist die häufigste und klinisch wichtigste Herzrhythmusstörung 1% der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland ist betroffen Die Häufigkeit des Vorhofflimmerns

Mehr

Die Hybridisierung der Energiewende Gestaltungschance oder Konfliktherd?

Die Hybridisierung der Energiewende Gestaltungschance oder Konfliktherd? Die Hybridisierung der Energiewende Gestaltungschance oder Konfliktherd? Jörg Radtke, Universität Siegen, Seminar für Poli:kwissenscha> Sonderforschungsbereich 1187 Medien der Koopera:on Dezentrale Energiewende

Mehr

Das politische System der EU: Entwicklung, Strukturen, Funktionen

Das politische System der EU: Entwicklung, Strukturen, Funktionen Anne Faber Das politische System der EU: Entwicklung, Strukturen, Funktionen Das Europäische Parlament 03.01.2011 Seminarplan Termine 18.10.- 25.10.10 01.11.- 15.11.10 22.11.- 03.01.11 10.01.- 31.01.11

Mehr

Graduates and Academics Training in Europe 2007

Graduates and Academics Training in Europe 2007 Graduates and Academics Training in Europe 2007 LLP-LDV-PLM-07-AT-0054 1 Project Information Title: Graduates and Academics Training in Europe 2007 Project Number: LLP-LDV-PLM-07-AT-0054 Year: 2007 Project

Mehr

Gefördert durch: Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Österreich

Gefördert durch: Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Österreich ECOCAMPING Rheinland-Pfalz und Saarland (Mai 2009 - Dezember 2010) Erweiterung und Konsolidierung des ECOCAMPING Netzwerks in Rheinland-Pfalz und Saarland. Ein Projekt von: Verband der Campingunternehmer

Mehr

ECHA-Österreich Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Dr. Sieglinde Weyringer Martina Nussbaumer, MA

ECHA-Österreich Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Dr. Sieglinde Weyringer Martina Nussbaumer, MA ECHA-Österreich Forschungs- und Entwicklungsprojekte Dr. Sieglinde Weyringer Martina Nussbaumer, MA Übersicht Grundtvig-Projekt Tool Kit participation in adult education Als Kooperationspartner von Universität

Mehr

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center FDI REPORTING 2015 BERLIN, 20.05.2016 Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center www.gtai.de Agenda/Inhalt FDI Reporting 2015 1. Zusammenfassung der Ergebnisse 2. Analyse der Greenfield- und Erweiterungsinvestitionen

Mehr

Frauen in Führungspositionen

Frauen in Führungspositionen Prof. Dr. Peter Ruhwedel Wissenschaftlicher Leiter KCU Professur für Strategisches Management & Organisation FOM Hochschule Duisburg Frauen in Führungspositionen Erstellt für: eufom, Peter Ruhwedel : Press

Mehr

Biotopverbund in der EU-Politik -

Biotopverbund in der EU-Politik - Biotopverbund in der EU-Politik - FFH-Richtlinie, EECONET und EU-Strategie zur Grünen Infrastruktur Claus Mayr, NABU NNA, 10 % Biotopverbund neue Impulse für ein altes Ziel, 25./26. März 2014 Inhalt Biotopverbund

Mehr

Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum 3.9.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

Was hat der Song I m free (Rolling Stones) mit der Bewertung von Ökosystemleistungen zu tun?

Was hat der Song I m free (Rolling Stones) mit der Bewertung von Ökosystemleistungen zu tun? Was hat der Song I m free (Rolling Stones) mit der Bewertung von Ökosystemleistungen zu tun? Antrittsvorlesung und Beitrag zur IFIP-Tagung Öffentliche Infrastruktur im Wandel? 4. Juni 0 Univ.-Prof. Dr.

Mehr

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 Bundesminister Alois Stöger Aktuelle Arbeitsmarktentwicklung Veränderung geg. Vorjahr absolut in % Unselbständig Beschäftigte insgesamt* 3.675.000 + 45.000 +1,3% Unselbständig

Mehr

Kataster der belasteten Standorte (KbS)

Kataster der belasteten Standorte (KbS) Département des transports, de l'équipement et de l'environnement Service de la protection de l'environnement Departement für Verkehr, Bau und Umwelt Dienststelle für Umweltschutz Kataster der belasteten

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Die Mitgliedsländer der Europäischen Union Im Jahr 1957 schlossen sich die sechs Länder Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und das Königreich der Niederlande unter

Mehr

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum 31.12.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr