Konfiguration. Deutsch DDF4220HDV. Rev /

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konfiguration. Deutsch DDF4220HDV. Rev. 1.0.1 / 2013-09-09"

Transkript

1 Konfiguration Deutsch DDF4220HDV Rev /

2 Informationen zu Urheberrecht, Marken, Geschmacksmustern 2013 Dallmeier electronic Weitergabe sowie Vervielfältigung dieses Dokuments, Verwertung und Mitteilung seines Inhalts sind verboten, soweit nicht ausdrücklich gestattet. Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadenersatz. Alle Rechte für den Fall der Patent-, Gebrauchsmuster- oder Geschmacksmustereintragung vorbehalten. Technische Änderungen vorbehalten. Der Hersteller übernimmt keine Haftung für Sach- oder Vermögensschäden, die aus geringfügigen Mängeln des Produkts oder geringfügigen Mängeln in der Dokumentation, z. B. Druck- oder Schreibfehler, entstehen und bei denen der Hersteller nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig handelt. Dallmeier electronic GmbH & Co.KG Cranachweg Regensburg Mit gekennzeichnete Marken sind eingetragene Marken von Dallmeier electronic. Mit *) gekennzeichnete Marken sind Marken oder eingetragene Marken folgender Eigentümer: Adobe und Flash von Adobe Systems Incorporated mit Hauptsitz in San José, Kalifornien, USA; AMD und AMD Athlon von Advanced Micro Devices, Inc. mit Hauptsitz in Sunnyvale, Kalifornien, USA; IBM von International Business Machines Corporation mit Hauptsitz in Armonk, New York, USA; Intel und Pentium oder Intel Pentium von Intel Corporation mit Hauptsitz in Santa Clara, Kalifornien, USA; JavaScript von Oracle Corporation (und/oder ihren verbundenen Unternehmen) mit Hauptsitz in Redwood Shores, Kalifornien, USA; Linux von Linus Torvalds (in den USA und/oder anderen Ländern); Microsoft, ActiveX, DirectX, Internet Explorer, Windows, Windows Server und Windows Vista von Microsoft Corporation mit Hauptsitz in Redmond, Washington, USA Die Nennung von Marken Dritter dient lediglich Informationszwecken. Dallmeier electronic respektiert das geistige Eigentum Dritter und ist stets um die Vollständigkeit bei der Kennzeichnung von Marken Dritter und Nennung des jeweiligen Rechteinhabers bemüht. Sollte im Einzelfall auf geschützte Rechte nicht gesondert hingewiesen werden, berechtigt dies nicht zu der Annahme, dass die Marke ungeschützt ist. 2

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Gültigkeit Dokumente Darstellungskonventionen Sicherheitshinweise Allgemeine Hinweise Lieferumfang Transport und Verpackung Gewährleistung Bestimmungsgemäße Verwendung Leistungsmerkmale Anforderungen Allgemein Betrieb Außenbereich Wartung Verbindung und Login Systemvoraussetzungen Verbindung Login Grundlegende Einstellungen Oberfläche Systemzeit Manuelle Konfiguration Zeitserver Kameraname Benutzerverwaltung Anmeldeoptionen Gruppenanmeldung Benutzeranmeldung Anmeldung über LDAP Rechte Netzwerk Grundeinstellungen Manuelle Konfiguration DHCP Sicherheit Streaming Video Server Übertragungsprotokoll und -format Übertragungsverfahren TTL RTCP Dynamische Server RTSP

4 8 Video Videostandard Sensor Allgemein Experteneinstellungen Belichtungssteuerung Private Zonen Encodereinstellungen Encoder Encoder Encoder Ereignisverwaltung SMTP-Server FTP-Server Kalender Wochenplan Ausnahmen Ausnahmen kopieren Ereigniseinstellungen kopieren Ereignisroutine löschen Schnittstellen Dateneinblendung Filter Position Digital Image Shift Service und Info Downloads Werkseinstellungen Lizenzen Ereignis Log Konfigurationsdatei Download Upload Wiederherstellung der Konfiguration Konfigurationsübertragung auf mehrere Geräte Info Bildübertragung Webbrowser Live-Video (ActiveX) Einzelbild (JPEG) RTSP-Applikation Analoge Videoausgabe

5 1 Einführung 1.1 Gültigkeit Dieses Dokument ist gültig für folgendes Gerät: DDF4220HDV Picodome Die Ausführungen in diesem Dokument basieren auf der Software-Version Abbildungen in diesem Dokument können vom tatsächlichen Produkt abweichen. 1.2 Dokumente Datenblatt Das Dokument Datenblatt enthält detaillierte technische Spezifikationen und Eigenschaften des Geräts. Zielgruppe dieses Dokuments sind geschulte Systemintegratoren. Installation Das Dokument Installation enthält detaillierte Beschreibungen zu Installation, Anschluss und Inbetriebnahme des Geräts sowie Sicherheitshinweise und allgemeine Hinweise. Zielgruppe dieses Dokuments sind geschulte Systemintegratoren. Konfiguration (dieses Dokument) Das Dokument Konfiguration (dieses Dokument) enthält detaillierte Beschreibungen zur Konfiguration des Geräts sowie Sicherheitshinweise und allgemeine Hinweise. Zielgruppe dieses Dokuments sind geschulte Systemintegratoren. 1.3 Darstellungskonventionen Zur Verbesserung der Übersichtlichkeit und Lesbarkeit dieses Dokuments werden verschiedene Textformatierungen und Hervorhebungen verwendet: Achtung ACHTUNG kennzeichnet Maßnahmen zur Vermeidung von Sachschäden, Fehlkonfigurationen oder Fehlbedienungen. Handlungsanweisungen sind durch Pfeile ( ) gekennzeichnet. ¾¾Führen Sie Anweisungen stets in der beschriebenen Reihenfolge aus. Fett/kursiv formatierte Ausdrücke weisen in der Regel auf ein Bedienelement am Gerät (Schalter, Beschriftungen) oder dessen Benutzeroberfläche (Buttons, Menüeinträge) hin. Kursiv formatierte Absätze bieten Informationen zu Grundlagen, Besonderheiten und effizienter Vorgehensweise sowie allgemeine Empfehlungen. 5

6 2 Sicherheitshinweise Benutzen Sie das Gerät nur in technisch einwandfreiem Zustand, bestimmungsgemäß, sicherheits- und gefahrenbewusst. Fachpersonal Die Aufstellung, Montage, Anschluss, Inbetriebnahme und Konfiguration des Geräts darf nur von geschultem Fachpersonal durchgeführt werden. Dies gilt auch für Wartung, Prüfung und Reparatur, wobei die Regelungen der Normenreihe DIN VDE 0701 (Instandsetzung, Änderung und Prüfung elektrischer Geräte) eingehalten werden müssen. Vorschriften Die Nutzung von Video- oder Audioüberwachungsanlagen ist in der Regel streng reglementiert. Informieren Sie sich vor dem Einsatz des Geräts über die geltenden Gesetze und Verordnungen in Bezug auf Daten-, Arbeits- und Umweltschutz. Stellen Sie ihre Einhaltung sicher. Systemkomponenten Verwenden Sie nur interne Komponenten, die von Dallmeier geprüft und freigegeben wurden. Nicht geeignete interne Komponenten können zu Funktionsstörungen, Beschädigungen, Datenverlust und zum Verlust der Gewährleistung führen. Veränderungen Nehmen Sie keine Veränderungen an Hard- oder Software vor, die nicht von Dallmeier geprüft und freigegeben wurden. Nicht geeignete Veränderungen können zu Funktionsstörungen, Beschädigungen, Datenverlust und zum Verlust der Gewährleistung führen. Dokumentation Lesen Sie die mitgelieferten Dokumente sorgfältig und vollständig. Beachten Sie immer die enthaltenen Anweisungen, Hinweise und Warnungen. Kondenswasser Wenn das Gerät von kalter in warme Umgebung gebracht wird, kann entstehendes Kondenswasser zu Funktionsstörungen und Beschädigungen führen. Warten Sie in diesem Fall vor der Inbetriebnahme bis das Gerät die Raumtemperatur angenommen hat (bis zu 8 Stunden). Erdung und Potentialausgleich Für die Sicherheit von Personen (Schutz gegen gefährliche Berührungsspannungen) und Geräten (Schutz gegen Überspannungen) und die Störfestigkeit von Anlagen der Informations- und Kommunikationstechnik gegen elektromagnetische Störungen (EMI) sind zwingend alle nach aktuell gültigen DIN-, VDE- und ISO-Normen vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen auszuführen, die für eine normgerechte Erdung und einen korrekten Potentialausgleich aller verwendeten elektrischen und elektronischen Geräte sorgen. 6

7 Gewitter Um Beschädigungen am Gerät durch elektrische Überspannung während eines Gewitters zu vermeiden, trennen Sie das Gerät von der Stromversorgung (Netzstecker ziehen). Diese Vorgehensweise wird auch empfohlen, wenn das Gerät über einen längeren Zeitraum nicht verwendet wird. Betriebsbedingungen Ungeeignete Betriebsbedingungen können zu einer verkürzten Lebensdauer, Funktionsstörungen, Beschädigungen, Datenverlust und zum Verlust der Gewährleistung führen. Beachten Sie die Vorgaben der technischen Daten, die Anforderungen an die Betriebsumgebung und die Wartungsvorschriften. Erschütterungen Erschütterungen können zu Funktionsstörungen und Beschädigungen führen. Das Gerät darf im Betrieb nicht bewegt werden. Fremdkörper Wenn Gegenstände oder Flüssigkeiten in das Gerät gelangen, trennen Sie es sofort von der Stromversorgung (Netzstecker ziehen). Verständigen Sie den zuständigen Vertriebspartner. Brandgeruch Wenn Sie am Gerät Brandgeruch oder Rauchentwicklung feststellen, trennen Sie es sofort von der Stromversorgung (Netzstecker ziehen). Verständigen Sie den zuständigen Vertriebspartner. Öffnen Das Gehäuse des Geräts darf zur Inbetriebnahme, Prüfung, Wartung und Reparatur nur von geschultem Fachpersonal geöffnet werden. Entsorgung Entsorgen Sie elektrische und elektronische Geräte nicht im Hausmüll. Trennen Sie das Gerät von der Stromversorgung. Entfernen Sie alle angeschlossenen Geräte. Geben Sie das Gerät an Ihren zuständigen Vertriebspartner zurück. 7

8 3 Allgemeine Hinweise 3.1 Lieferumfang Im Standardlieferumfang sind enthalten: 1 DDF4220HDV Picodome IM oder SM (Typ je nach Bestellung) 1 Dokumentation Konfiguration (auf DVD-ROM) 1 Dokumentation Installation (gedruckt und auf DVD-ROM) 1 Bohrschablone (gedruckt und auf DVD-ROM) Zudem sind alle Schrauben, Dübel und Spezialwerkzeuge enthalten, die für eine sachgerechte Installation der jeweils bestellten Gerätevariante notwendig sind. Der Lieferumfang kann abhängig von der bestellten Ausstattung, der Gerätevariante oder dem Zielland abweichen. Der Funktionsumfang des Geräts richtet sich nach der bestellten Ausstattung oder Gerätevariante und kann vom Inhalt dieser Dokumentation abweichen. Bestimmte Funktionen oder Eigenschaften können eine kostenpflichtige Lizenz erfordern. 3.2 Transport und Verpackung Bewahren Sie die Originalverpackung für den späteren Transport auf. Dallmeier übernimmt keine Verantwortung für Schäden durch unsachgemäßen Transport. Der Versand sollte nur in der Originalverpackung erfolgen. Falls die Originalverpackung nicht mehr zur Verfügung steht, achten Sie auf eine Verpackung, die ausreichend Schutz vor Beschädigungen, Nässe, Hitze und Kälte bietet. 3.3 Gewährleistung Maßgeblich sind die jeweils bei Vertragsabschluss geltenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). 3.4 Bestimmungsgemäße Verwendung DDF4220HDV Picodome IM Der DDF4220HDV Picodome IM (Einbauvariante) ist eine hybride 1,3-Megapixel HD Kamera, verbaut in einem vandalismusgeschützten (IK10) Dome-Gehäuse. Die Einbauvariante ist für die Montage in abgehängten Decken oder Hohlraumwänden ausschließlich im Innenbereich konzipiert und kann über Power over Ethernet (PoE Class 0, IEEE 802.3af) oder mit 12 V DC Spannungsversorgung betrieben werden (separates Netzteil erforderlich). DDF4220HDV Picodome SM Der DDF4220HDV Picodome SM (Aufputzvariante) ist eine hybride 1,3-Megapixel HD Kamera, verbaut in einem vandalismusgeschützten (IK10) Dome-Gehäuse. Die Aufputzvariante ist für die Montage an tragenden Decken und Wänden im Innenbereich konzipiert und kann über Power over Ethernet (PoE Class 0, IEEE 802.3af) oder mit 12 V DC Spannungsversorgung betrieben werden (separates Netzteil erforderlich). 8

9 3.5 Leistungsmerkmale 1/3" 1,3-Megapixel CMOS Bildsensor Pure Digital Signal Processing Hybride HD Kamera HD Video über IP (Ethernet, RJ45) und analoge SD (PAL/NTSC) Videoausgabe über BNC (FBAS) HD Video in Echtzeit (720p/30) Wide Dynamic Range (WDR) Hervorragende Low-Light-Empfindlichkeit Monofokal-Objektiv (F2.0 / 2,4 mm) Auflösung Video über IP: SD (4CIF PAL/NTSC), HD (720p, SXGA ) Auflösung analoge Videoausgabe: SD (4CIF PAL/NTSC) Videokompression: H.264, MJPEG Bildrate bis zu 30 fps Simultanes Dual- oder Tri-Streaming Manueller Weißabgleich (MWB) Automatischer Weißabgleich (ATW, One-Push AWB) Automatische Verstärkungsregelung (AGC) Automatischer elektronischer Shutter (AES) Umfangreiche Bildoptimierungsfunktionen wie Helligkeit, Kontrast, Sättigung und Schärfe Digitale Rauschreduzierung (DNR) Drei verschiedene Belichtungsmessverfahren: Integralmessung (Ganzfeldbelichtungsmessung), mittenbetonte Messung und Spot-Messung Privacy Zone Masking (Maskieren von geschützten Bereichen) Flip-Funktion (horizontal, vertikal oder beides) Digital Image Shift 1) Alarmmeldung via und FTP Bilder-Upload Spannungsversorgung mit 12 V DC oder über PoE (Class 0, IEEE 802.3af) Geringe Leistungsaufnahme (2,9 W typisch) Kompaktes vandalismusgeschütztes (IK10) Picodome -Gehäuse IP66 (Aufputzvariante) Verschiedene elegante Designvarianten auf Anfrage erhältlich PPL-Kugelgelenk (Push, Point & Lock zur einfachen Ausrichtung) ONVIF-konform Geprüft nach DIN EN ) Digital Image Shift = Digitale Bildverschiebung zur Feinausrichtung des Bildausschnitts (nur bei 720p, vertikale Verschiebung um 120 Pixel nach oben oder unten) 9

10 4 Anforderungen 4.1 Allgemein Schädliche Umgebungsbedingungen können die Lebensdauer des Geräts verkürzen und Fehlfunktionen oder Beschädigungen verursachen. ¾¾Installieren/betreiben Sie das Gerät nicht an Orten mit viel Staub oder Schmutz, Wasser- oder Öldampf (z. B. Küche), direkter Sonneneinstrahlung, starker Wärmeabstrahlung (z. B. Heizkörper), ungeeigneten Umgebungstemperaturen, starken Strahlungsquellen (z. B. Radiosender, Magnetfelder), korrosiven Umgebungsbedingungen (z. B. Gas, Salzwasser), ungenügender Belüftung (z. B. geschlossener Schrank). 4.2 Betrieb ¾¾Beachten Sie die folgenden Hinweise zum Betrieb des Geräts: Die Spannungsversorgung des Geräts kann entweder über Power over Ethernet (PoE Class 0, IEEE 802.3af) oder über ein separates 12 V DC Netzteil erfolgen. Verwenden Sie jedoch niemals beide Stromquellen gleichzeitig. Achten Sie bei der Verwendung eines separaten 12 V DC Netzteils immer auf die korrekte Polarität. Trennen Sie das separate 12 V DC Netzteil immer von der Stromversorgung (Netzstecker ziehen), bevor Sie das Gerät anschließen oder abtrennen. Für den UL-konformen Betrieb des Geräts mit einem separaten 12 V DC Netzteil müssen Sie immer ein UL-zertifiziertes, leistungsbegrenztes (LPS Limited Power Source) Netzteil der Klasse 2 verwenden. Bei Verwendung eines separaten 12 V DC Netzteils kann es aufgrund einer auftretenden Masseschleife zu Störungen im analogen Videosignal kommen. Verwenden Sie in diesem Fall zur galvanischen Trennung einen Videosignal-Übertrager (Balun) zwischen der Signalquelle (Kamera) und dem RG-59 Anschlusskabel. Befinden sich das Gerät oder die am Gerät angeschlossenen Kabel im Bereich von starken Strahlungsquellen, kann das Videobild verfälscht werden. Das Gerät ist mit einer automatischen Verstärkungsregelung (AGC) ausgestattet. Bei schwacher Beleuchtung kann es zu Veränderungen im Bild kommen (z. B. Bildrauschen). Dies ist jedoch keine Fehlfunktion. Die Qualität des Videobildes ist abhängig von der Beleuchtung und dem verwendeten Monitor. Der automatische Weißabgleich ist abhängig von der verwendeten Beleuchtung und kann z. B. bei Mischlicht (bestehend aus Kunstlicht und Tageslicht) zu Farbverfälschungen führen. Eine schlechte Beleuchtung kann zu fehlerhaftem Weißabgleich führen. Das Gerät ist mit einer Wide-Dynamic-Range(WDR)-Funktionalität ausgestattet. Bei aktiviertem WDR-Modus kann der sogenannte Solarisationseffekt (Umkehr der Tonwerte bei extrem hellen Lichtquellen) auftreten. Dieses Phänomen tritt jedoch nur im WDR-Modus auf und stellt keine Fehlfunktion dar. 10

11 4.3 Außenbereich DDF4220HDV Picodome IM Der DDF4220HDV Picodome IM (Einbauvariante) wurde ausschließlich für den Einsatz im Innenbereich konzipiert. Eine Installation im Außenbereich ist unzulässig und kann zu Funktionsstörungen, Beschädigungen, Datenverlust und zum Verlust der Gewährleistung führen. DDF4220HDV Picodome SM Der DDF4220HDV Picodome SM (Aufputzvariante) wurde für den Einsatz im Innenbereich konzipiert. Eine mögliche Installation im Außenbereich ist jedoch unter Einhaltung der folgenden Anweisungen zulässig: Setzen Sie das Gerät nicht direktem Wettereinfluss (Regen, direkter Sonneneinstrahlung etc.) aus. Verwenden Sie immer einen geschützten Montageort (z. B. unter einem Vordach). 4.4 Wartung Das Gehäuse des Geräts darf zur Inbetriebnahme, Prüfung, Wartung und Reparatur nur von geschultem Fachpersonal geöffnet werden. Reinigung Sollte eine Reinigung des Geräts erforderlich sein, beachten Sie die folgenden Hinweise: Achtung Beschädigung der Oberfläche des Geräts ¾¾Reinigen Sie das Gehäuse (außen) mit einem weichen, trockenen und antistatischen Tuch. Verwenden Sie keine Reinigungsmittel. ¾¾Reinigen Sie die Plastikkuppel mit Wasser und etwas Haushaltsspülmittel. Verwenden Sie dazu ein weiches, fusselfreies Tuch oder Schwamm. Reiben Sie die Kuppel niemals trocken ab. Verwenden Sie keine haushaltsüblichen Glasreiniger. Vermeiden Sie starkes Reiben. Zum Abtrocknen vorsichtig mit einem trockenen Tuch abtupfen, um ein Verkratzen der Oberfläche zu vermeiden. 11

12 5 Verbindung und Login Die Konfiguration des Geräts erfolgt mit einem PC/Webbrowser über das lokale Netzwerk (LAN Local Area Network). Achtung Die Konfiguration des Geräts muss immer über ein IP-basiertes Netzwerk mittels Webbrowser erfolgen, auch wenn Sie die Kamera später rein analog betreiben möchten. 5.1 Systemvoraussetzungen Zur Konfiguration des Geräts mit Anzeige des Live-Videos muss der Client-PC die folgenden Mindestsystemvoraussetzungen erfüllen: Computer Betriebssystem Prozessor (CPU) Arbeitsspeicher (RAM) Grafikkarte Ethernet Webbrowser Software IBM *) -PC kompatibel Microsoft *) Windows *) XP Windows Vista *) Windows 7 (jeweils mit aktuellstem Service Pack) Intel *) Pentium *) 4 mit mindestens 3 GHz AMD *) Athlon *) oder schnellerer Prozessor (oder vergleichbar) 1 GB (Windows XP) 2 GB (Windows Vista, Windows 7) DirectX *) 9.0 oder 10.0 kompatibel 64 MB Grafikspeicher (128 MB oder höher empfohlen) 100 Mbit/s Microsoft Internet Explorer *) (aktuellste Version) Adobe *) Flash *) Player (aktuellste Version) JavaScript *) aktiviert Microsoft ActiveX *) aktiviert Dallmeier Live Video ActiveX (aktuellste Version) Beachten Sie, dass ein leistungsfähigerer PC erforderlich ist, wenn mehrere Geräte mit Anzeige des Live- Videos simultan konfiguriert werden. eine DirectX-kompatible Grafikkarte und das Dallmeier Live Video ActiveX für die Konfiguration ohne Anzeige des Live-Videos nicht erforderlich sind. das Dallmeier Live Video ActiveX direkt vom Gerät oder über das Dallmeier Partnerforum heruntergeladen werden kann. das Dallmeier Live Video ActiveX nach der Verbindung mit dem Gerät automatisch über das Internet heruntergeladen werden kann (nur mit Microsoft Internet Explorer und wenn es nicht bereits installiert ist). die Konfiguration ohne Anzeige des Live-Videos mit einem beliebigen Betriebssystem und Webbrowser möglich sein kann. Der Adobe Flash Player ist jedoch immer für die Konfiguration erforderlich. 12

13 5.2 Verbindung Die ab Werk standardmäßig eingestellte IP-Adresse des Geräts ist ¾¾Stellen Sie sicher, dass der PC/Webbrowser eine Verbindung zum Gerät über das Ethernet herstellen kann. ¾¾Starten Sie den Webbrowser. ¾¾Geben Sie die IP-Adresse des Geräts in die Adresszeile des Webbrowsers ein. ¾¾Bestätigen Sie die Eingabe. Die Verbindung zum Gerät wird hergestellt. Die grafische Benutzeroberfläche (GUI) des Live-Modus wird angezeigt. A B C D E F G Abb. 5-1 Live-Modus mit einstellbarer Videoauflösung A Titelleiste aus-/einblenden B Umschalten zwischen Live- und Konfigurationsmodus C Live-Video D Videoauflösung einstellen E Verbindungsmethode (UDP oder TCP) F IP-Adresse des Geräts G Abmelden aus Konfigurationsmodus 13

14 ¾¾Beachten Sie die nachfolgenden Erklärungen. ¾¾Blenden Sie die Titelleiste (A) aus, falls erforderlich. ¾¾Ändern Sie die Verbindungsmethode (E), falls erforderlich. ¾¾Ändern Sie die Auflösung des Live-Videos (D), falls erforderlich. Die hier eingestellte Videoauflösung betrifft nur die Anzeige des Live-Videos im Webbrowser, nicht die Encodereinstellungen. Verbindungsmethode Wenn die Netzwerkverbindung zum Gerät über einen Router/Gateway mit NAT-Funktion (Network Address Translation) verläuft, wird das Live-Video im Webbrowser unter Umständen nicht angezeigt. Für diesen Fall stehen zwei Lösungen zur Verfügung: Der Router/Gateway muss so konfiguriert werden, dass die Adressen der über das User Datagram Protocol (UDP) gesendeten Datenpakete korrekt umgesetzt werden. UDP wird von der Streaming-Funktion des Geräts standardmäßig verwendet. Eine einfachere Lösung besteht in der Auswahl der Verbindungsmethode -> TCP. In diesem Fall stellt das Gerät das Protokoll der Streaming-Funktion auf das Transmission Control Protocol (TCP) um. Zum Empfang der Datenpakete muss der Port für das DaVid-Protokoll 2) und Port 80 für das Hypertext Transfer Protocol (HTTP) geöffnet sein. Beachten Sie, dass bei der Datenübertragung über TCP in der Regel keine Paketverluste (Fehlen einzelner Bilder) auftreten. kurzzeitig Spitzen in der Netzwerkauslastung (Peaks) auftreten können. geringe Verzögerungen (Delays) auftreten können. Die hier beschriebene Funktion Verbindungsmethode hat keinen Einfluss auf die Funktion Streaming (siehe Abschnitt Streaming auf Seite 32). 2) Dallmeier Video Protokoll 14

15 5.3 Login Die grafische Benutzeroberfläche des Konfigurationsmodus wird nach erfolgreicher Identifizierung als berechtigter Benutzer angezeigt. Das ab Werk standardmäßig eingestellte Admin-Passwort ist 3. Achtung Gefahr von Missbrauch durch unberechtigte Benutzer! ¾¾Ändern Sie das ab Werk standardmäßig eingestellte Admin-Passwort so bald als möglich. ¾¾Klicken Sie CONFIG in der Benutzeroberfläche des Live-Modus. Der Login-Dialog wird angezeigt. Abb. 5-2 ¾¾Geben Sie den Benutzernamen (Default: admin ) ein, falls erforderlich. ¾¾Geben Sie das Passwort (Default: 3 ) ein. ¾¾Bestätigen Sie abschließend mit OK. Die grafische Benutzeroberfläche des Konfigurationsmodus wird angezeigt. 15

16 A B C D E F G H Abb. 5-3 Konfigurationsmodus A Titelleiste aus-/einblenden B Umschalten zwischen Live- und Konfigurationsmodus C IP-Adresse des Geräts D Abmelden aus Konfigurationsmodus E Anzeige Live-Video deaktivieren/aktivieren F Live-Video G Konfigurationsmenü H Konfigurationsdialoge Beachten Sie, dass die Anzeige des Live-Videos im Konfigurationsmodus deaktiviert werden kann, falls nur eine geringe Bandbreite zur Verfügung steht. nach 5 Minuten ohne Benutzeraktion eine erneute Anmeldung erforderlich ist. 16

17 6 Grundlegende Einstellungen Die grundlegenden Einstellungen und die Benutzerverwaltung sind im Menü Allgemeine Einstellungen integriert. 6.1 Oberfläche Die grafische Benutzeroberfläche kann in verschiedenen Sprachen dargestellt werden. ¾¾Öffnen Sie den Dialog Oberfläche über Allgemeine Einstellungen > Oberfläche... Abb. 6-1 ¾¾Stellen Sie die gewünschte Sprache ein. ¾¾Deaktivieren Sie die Checkbox Live-Video (ActiveX) in WebConfig anzeigen, falls Kapazitätsengpässe im Netzwerk oder Überlastungen Ihres Systems auftreten. ¾¾Bestätigen Sie abschließend mit OK. 17

18 6.2 Systemzeit Die Systemzeit kann manuell eingestellt oder mit einem UTC-Zeitserver synchronisiert werden. In beiden Fällen muss jedoch die Zeitzone eingestellt werden. ¾¾Öffnen Sie den Dialog Zeiteinstellung über Allgemeine Einstellungen > Zeit... ¾¾Wählen Sie den Tab Zeitzone. Abb. 6-2 ¾¾Stellen Sie die Zeitzone ein. ¾¾Bestätigen Sie abschließend mit OK Manuelle Konfiguration Beachten Sie, dass eine manuelle Konfiguration nicht möglich ist, wenn die Synchronisation mit einem UTC-Zeitserver eingeschaltet ist. ¾¾Wählen Sie den Tab Datum/Zeit. Abb. 6-3 ¾¾Stellen Sie das Datum ein. ¾¾Stellen Sie die Zeit ein. ¾¾Bestätigen Sie abschließend mit OK. 18

19 6.2.2 Zeitserver Beachten Sie, dass der Zeitserver ständig über das Netzwerk erreichbar sein muss. ¾¾Wählen Sie den Tab Zeitserver. Abb. 6-4 ¾¾Geben Sie die IP-Adresse des Zeitservers ein. ¾¾Aktivieren Sie die Checkbox Zeitserver verwenden, um die Synchronisation mit einem UTC-Zeitserver einzuschalten. ¾¾Bestätigen Sie abschließend mit OK. Bei Verwendung eines Host-Namens anstelle einer IP-Adresse, müssen Sie sicherstellen, dass die Einstellungen des Domain Name Systems (DNS) korrekt konfiguriert sind (siehe Abschnitt Domain Name System (DNS) auf Seite 29). Kontaktieren Sie Ihren Netzwerkadministrator für weitere Informationen und zu Ihrer Unterstützung. 19

20 6.3 Kameraname Der Kamera kann ein Name zugeordnet werden, der dann in einer externen Applikation 3) angezeigt wird und zusätzlich direkt in das Video (max. 16 Zeichen) eingefügt werden kann. ¾¾Öffnen Sie den Dialog Kameraname über Allgemeine Einstellungen > Kameraname... Abb. 6-5 ¾¾Geben Sie einen Namen für die Kamera ein. ¾¾Falls erforderlich, wählen Sie aus der Drop-down-Liste Name in Video einfügen die Position aus, an welcher der Kameraname direkt in das Video eingefügt werden soll. ¾¾Wählen Sie aus der Drop-down-Liste Farbe die Darstellungsfarbe des Kameranamens im Video. Bei Farbe automatisch werden zur besseren Lesbarkeit die Zeichen des Kameranamens je nach Bildinformation automatisch entweder in schwarz oder in weiß dargestellt. ¾¾Bestätigen Sie abschließend mit OK. 6.4 Benutzerverwaltung Die Konfiguration des Geräts ist nur nach einer erfolgreichen Authentifizierung als berechtigter Benutzer möglich. Die Benutzerverwaltung ermöglicht dazu die Definition verschiedener Zugriffs- und Konfigurationsrechte für drei unterschiedliche lokale Benutzergruppen. Falls erforderlich, können den lokalen Benutzergruppen zudem einzelne lokale Benutzer zugeordnet werden. Des Weiteren wird die zentralisierte Benutzerverwaltung über einen Active Directory (AD) Verzeichnisdienst (z. B. Microsoft Windows Server *) oder Linux *) Server mit Samba) mithilfe von LDAP (Lightweight Directory Access Protocol) unterstützt Anmeldeoptionen Der Anmeldemodus legt die Art der Authentifizierung fest. Anmeldemodus Gruppenanmeldung Benutzeranmeldung Anmeldung über LDAP Art der Authentifizierung Gruppenpasswort Benutzername + Benutzerpasswort oder Gruppenpasswort LDAP-Benutzername + LDAP-Benutzerpasswort Die Authentifizierung mit dem Gruppenpasswort ist auch im Anmeldemodus Benutzeranmeldung möglich. 3) z. B. SMAVIA Viewing Client (Dallmeier Video Management Software) 20

21 ¾¾Öffnen Sie den Dialog Anmeldeoptionen über Allgemeine Einstellungen > Benutzerverwaltung > Anmeldeoptionen... Abb. 6-6 ¾¾Wählen Sie den erforderlichen Anmeldemodus. Beachten Sie dazu die nachfolgenden Abschnitte zu den verschiedenen Anmeldemodi. ¾¾Bestätigen Sie abschließend mit OK Gruppenanmeldung Die Gruppennamen der drei lokalen Benutzergruppen können angepasst werden. Beachten Sie, dass ab Werk standardmäßig das Passwort 3 für die lokale Benutzergruppe Gruppe 1: admin eingestellt ist. das ab Werk eingestellte Passwort für die lokale Benutzergruppe Gruppe 1: admin aus Sicherheitsgründen unbedingt geändert werden muss. ab Werk für die lokalen Benutzergruppen Gruppe 2: user und Gruppe 3: guest standardmäßig kein Passwort festgelegt ist. ein Login der lokalen Benutzergruppen Gruppe 2: user und Gruppe 3: guest erst nach Festlegung eines Passworts möglich ist. ¾¾Öffnen Sie den Dialog Benutzergruppen über Allgemeine Einstellungen > Benutzerverwaltung > Benutzergruppen... Abb

22 ¾¾Wählen Sie den Tab der relevanten Gruppe. ¾¾Geben Sie einen neuen Namen im Feld Gruppenname ein, falls erforderlich. ¾¾Geben Sie ein Neues Passwort ein. ¾¾Wiederholen Sie die Passworteingabe im Feld Bestätigung Passwort. ¾¾Bestätigen Sie abschließend mit Übernehmen Benutzeranmeldung Im Anmeldemodus Benutzeranmeldung können den drei lokalen Benutzergruppen individuelle lokale Benutzer zugeordnet werden. Benutzer definieren ¾¾Stellen Sie sicher, dass der Anmeldemodus auf Benutzeranmeldung eingestellt ist. ¾¾Öffnen Sie den Dialog Benutzergruppen über Allgemeine Einstellungen > Benutzerverwaltung > Benutzergruppen... Abb. 6-8 ¾¾Wählen Sie den Tab der relevanten Gruppe. ¾¾Klicken Sie Neu. Der Dialog Neuer Benutzer wird angezeigt. Abb. 6-9 ¾¾Geben Sie einen neuen Namen im Feld Benutzername ein. ¾¾Geben Sie ein Neues Passwort ein. ¾¾Wiederholen Sie die Passworteingabe im Feld Bestätigung Passwort. ¾¾Bestätigen Sie abschließend mit OK. 22

23 Benutzer bearbeiten ¾¾Stellen Sie sicher, dass der Anmeldemodus auf Benutzeranmeldung eingestellt ist. ¾¾Öffnen Sie den Dialog Benutzergruppen über Allgemeine Einstellungen > Benutzerverwaltung > Benutzergruppen... ¾¾Wählen Sie den Tab der relevanten Gruppe. ¾¾Wählen Sie den relevanten Benutzer aus der Benutzerliste. ¾¾Bearbeiten oder Löschen Sie den Benutzer mit einem Klick auf den entsprechenden Button Anmeldung über LDAP Diese Einstellung ermöglicht die zentralisierte Benutzerverwaltung über einen Active Directory (AD) Verzeichnisdienst (z. B. Microsoft Windows Server oder Linux Server mit Samba) mithilfe von LDAP (Lightweight Directory Access Protocol). Die Benutzerrechte werden über drei verschiedene Gruppenrichtlinien am LDAP-Client (dieses Gerät) zugewiesen. Achtung Im Anmeldemodus Anmeldung über LDAP ist die Anmeldung als lokale Gruppe oder als lokaler Benutzer nicht mehr möglich. Die folgenden LDAP-Einstellungen sollten nur von einem erfahrenen Administrator mit fortgeschrittenen LDAP-Kenntnissen vorgenommen werden. Damit die jeweiligen Gruppenrichtlinien/Rechte am LDAP-Client (dieses Gerät) gesetzt werden können, muss zunächst am LDAP-Server jeder LDAP-Benutzer, der Zugriff auf dieses Gerät erhalten soll, einer bestimmten LDAP-Gruppe zugeordnet werden, die dann vom LDAP-Client (dieses Gerät) ausgelesen werden kann. Eine gültige LDAP-Gruppenbezeichnung für den jeweiligen Directory-Eintrag am LDAP- Server muss folgendermaßen aufgebaut sein: [Gruppenpräfix][Gruppensuffix] Der Gruppenpräfix ist frei wählbar (beispielsweise myhostname), jedoch erforderlich. Dadurch können mehreren gleichzeitig installierten LDAP-Clients vom gleichen System (z. B. hier beschriebenen Dallmeier Kameras) unterschiedliche LDAP-Gruppen und dadurch unterschiedliche Benutzerrechte zugeordnet werden. Die verfügbaren Gruppensuffixe sind fest vorgegeben: Gruppe 1 (Administrator): Gruppe 2 (Benutzer): Gruppe 3 (Gast): _G4 _G2 _G1 23

Konfiguration. Deutsch. Server-Software für die DMVC iphone App. DMVC iphone Server. Rev. 1.0.1 /2012-10-30

Konfiguration. Deutsch. Server-Software für die DMVC iphone App. DMVC iphone Server. Rev. 1.0.1 /2012-10-30 Konfiguration Deutsch Server-Software für die DMVC iphone App DMVC iphone Server Rev. 1.0.1 /2012-10-30 Informationen zu Urheberrecht, Marken, Geschmacksmustern 2012 Dallmeier electronic Weitergabe sowie

Mehr

Installation und Konfiguration. Deutsch. DDS Server Software. Rev. 1.2.0 /2012-03-05

Installation und Konfiguration. Deutsch. DDS Server Software. Rev. 1.2.0 /2012-03-05 Installation und Konfiguration Deutsch DDS Server Software Rev. 1.2.0 /2012-03-05 Informationen zu Urheberrecht, Marken, Geschmacksmustern 2012 Dallmeier electronic Weitergabe sowie Vervielfältigung dieses

Mehr

6.3.2.29. Konfiguration. Software-Version. Products for Solutions. Box-Kameras. IR-Kameras. Dome-Kameras. Deutsch

6.3.2.29. Konfiguration. Software-Version. Products for Solutions. Box-Kameras. IR-Kameras. Dome-Kameras. Deutsch Deutsch Konfiguration Software-Version 6.3.2.29 Box-Kameras DF4510HD DF4910HD DF4910HD-DN DF4820HD-DN DF4920HD-DN Dome-Kameras DDF4510HDV DDF4910HDV DDF4910HDV-DN DDF4820HDV-DN DDF4920HDV-DN IR-Kameras

Mehr

SeMSy III Archive Server

SeMSy III Archive Server Installation Deutsch Videomanagementsystem SeMSy III Archive Server Rev. 2.0.0 / 2015-04-07 Informationen zu Urheberrecht, Marken, Geschmacksmustern 2015 Dallmeier electronic Weitergabe sowie Vervielfältigung

Mehr

Konfiguration. Deutsch. Netzwerk-Boxkamera, 3-Megapixel, High-Definition, 1080p, Tag/Nacht, IR-Beleuchtung, wettergeschützt DF4900HD-DN/IR

Konfiguration. Deutsch. Netzwerk-Boxkamera, 3-Megapixel, High-Definition, 1080p, Tag/Nacht, IR-Beleuchtung, wettergeschützt DF4900HD-DN/IR Konfiguration Deutsch Netzwerk-Boxkamera, 3-Megapixel, High-Definition, 1080p, Tag/Nacht, IR-Beleuchtung, wettergeschützt DF4900HD-DN/IR Rev. 1.0.0 / 2011-07-29 Informationen zu Urheberrecht, Marken, Geschmacksmustern

Mehr

6.3.2.29. Konfiguration. Software-Version. Products for Solutions. Box-Kameras. IR-Kameras. Dome-Kameras. Deutsch

6.3.2.29. Konfiguration. Software-Version. Products for Solutions. Box-Kameras. IR-Kameras. Dome-Kameras. Deutsch Deutsch Konfiguration Software-Version 6.3.2.29 Box-Kameras DF4510HD DF4910HD DF4910HD-DN DF4820HD-DN DF4920HD-DN Dome-Kameras DDF4510HDV DDF4910HDV DDF4910HDV-DN DDF4820HDV-DN DDF4920HDV-DN IR-Kameras

Mehr

DIS-2/M DecoderPro HD

DIS-2/M DecoderPro HD Konfiguration Deutsch Audio- und Video-Decoder DIS-2/M DecoderPro HD Rev. 1.0.1 / 2012-10-26 Informationen zu Urheberrecht, Marken, Geschmacksmustern 2012 Dallmeier electronic Weitergabe sowie Vervielfältigung

Mehr

SeMSy III Interface Server / Clients

SeMSy III Interface Server / Clients Installation Deutsch Videomanagementsystem SeMSy III Interface Server / Clients Rev. 2.0.0 / 2015-04-16 Informationen zu Urheberrecht, Marken, Geschmacksmustern 2015 Dallmeier electronic Weitergabe sowie

Mehr

VideoNetBox VideoNetBox Bank

VideoNetBox VideoNetBox Bank Service Deutsch Hybrid Audio- und Videoserver VideoNetBox VideoNetBox Bank Rev. 1.0.1 / 2011-10-13 Informationen zu Urheberrecht, Marken, Geschmacksmustern 2011 Dallmeier electronic Weitergabe sowie Vervielfältigung

Mehr

Recordersoftware Version 7.1.4 SP C

Recordersoftware Version 7.1.4 SP C Technische Mitteilung Recordersoftware Version 7.1.4 SP C DLS-Recorder Deutsch Version 1.1 / 2011-12-19 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die mit

Mehr

Recordersoftware Version 7.3.5

Recordersoftware Version 7.3.5 Technische Mitteilung Recordersoftware Version 7.3.5 DMX Recorder Deutsch Version 1.0 / 2011-09-07 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die mit der

Mehr

LAN Interface for Data Reception

LAN Interface for Data Reception Konfiguration Deutsch PRELOADED Recording Server LAN Interface for Data Reception DMS 2400 / IPS 2400 / DLS 1600 Rev. 1.0.0 / 2013-10-08 Informationen zu Urheberrecht, Marken, Geschmacksmustern 2013 Dallmeier

Mehr

Anschluss-Box DJB-115W

Anschluss-Box DJB-115W Installation Deutsch Outdoor-Montagezubehör Anschluss-Box DJB-115W Rev. 1.0.0 / 003844 / 2012-03-15 Outdoor-Montagezubehör Anschluss-Box DJB-115W Informationen zu Urheberrecht, Marken, Geschmacksmustern

Mehr

Viewing Client Version 2.1.0.16

Viewing Client Version 2.1.0.16 Technische Mitteilung Deutsch Viewing Client Version 2.1.0.16 Version 1.0 / 2015-02-26 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die mit der aktuellen Version

Mehr

SMAVIA Recording Server & NAS

SMAVIA Recording Server & NAS Whitepaper SMAVIA Recording Server & NAS Konfiguration des Betriebssystems Windows 7 für die Einbindung eines NAS-Netzlaufwerks als Speichermedium für SMAVIA Recording Server Deutsch Rev. 1.0.0 / 2013-04-23

Mehr

SeMSy III PGuard 7 Server

SeMSy III PGuard 7 Server Installation & Bedienung Deutsch Videomanagementsystem SeMSy III PGuard 7 Server Rev. 1.0.0 / 2015-04-20 Informationen zu Urheberrecht, Marken, Geschmacksmustern 2015 Dallmeier electronic Weitergabe sowie

Mehr

Software-Version 3.3.1

Software-Version 3.3.1 Technische Mitteilung HD-Kameraserie 4010 Software-Version 3.3.1 Deutsch Version 1.0 / 2011-04-12 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die mit der

Mehr

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1 Anwenderhandbuch Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät Teilenummer: 80860.801 Version: 1 Datum: 03.07.2012 Gültig für: TSvisIT Netzwerkkonfiguration von Version Datum Änderungen 1

Mehr

Recording Server Version 8.0.7.4

Recording Server Version 8.0.7.4 Technische Mitteilung Deutsch Recording Server Version 8.0.7.4 Windows Version Version 1.0 / 2015-02-25 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die mit

Mehr

www.dallmeier.com Features

www.dallmeier.com Features Die ist eine hybride Wide Dynamic Range (WDR) HD Netzwerk-Kamera, verbaut in einem vandalismusgeschütztem (IK10) Dome-Gehäuse. Die Kamera liefert HD Video in Echtzeit (720p/30) im H.264-Format, dem derzeit

Mehr

Installation & Aktivierung. Deutsch. Recording Server. 004126 / Rev. 1.0.2/ 2015-09-09

Installation & Aktivierung. Deutsch. Recording Server. 004126 / Rev. 1.0.2/ 2015-09-09 Installation & Aktivierung Deutsch Recording Server 004126 / Rev. 1.0.2/ 2015-09-09 Informationen zu Urheberrecht, Marken, Geschmacksmustern 2015 Dallmeier electronic Weitergabe sowie Vervielfältigung

Mehr

Software-Version 8.2.0.12

Software-Version 8.2.0.12 Technische Mitteilung Software-Version 8.2.0.12 Box-Kamera DF5200HD-DN Dome-Kamera DDF5200HDV-DN Modul-Kamera MDF5200HD-DN Deutsch Version 1.0 / 2015-09-23 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Inbetriebnahme. Deutsch. Dallmeier DMX 2400 003036 / 1.1.0 / 2012-11-26

Inbetriebnahme. Deutsch. Dallmeier DMX 2400 003036 / 1.1.0 / 2012-11-26 Inbetriebnahme Deutsch Dallmeier DMX 2400 003036 / 1.1.0 / 2012-11-26 Inhalt Inhalt Gültigkeit...2 Sicherheitshinweise...3 HDD-Einbau...4 Montage...5 Anschlüsse... 6 Login...8 Abmessungen...10 Gültigkeit

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

SMAVIA Recording Server Version 8.7.2 SP B

SMAVIA Recording Server Version 8.7.2 SP B Technische Mitteilung SMAVIA Recording Server Version 8.7.2 SP B IPS 2400 Deutsch Version 1.0 / 2012-11-06 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die

Mehr

HD-Kamerasoftware Version 4.1.0

HD-Kamerasoftware Version 4.1.0 Technische Mitteilung HD-Kamerasoftware Version 4.1.0 DF4500HD DDF4500HDV DF4900HD DDF4900HDV Deutsch Version 1.0 / 2010-07-20 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen

Mehr

www.dallmeier.com Features

www.dallmeier.com Features Die ist eine wettergeschützte 3-Megapixel HD Netzwerk-Kamera mit automatischer Tag/Nacht-Umschaltung und integrierter IR- (Infrarot-)Beleuchtung. Die Kamera liefert Full HD Video in Echtzeit (1080p/30)

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme)

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch Schnelleinstieg Packungsliste 1) 1 x IP Kamera

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router A. Anschluß des ALL0276VPN Routers Step 1: Bevor Sie beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie alle notwendigen Informationen über Ihren Internet-Account von

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

Videomanagementsystem SeMSy III Workstation Software

Videomanagementsystem SeMSy III Workstation Software Hauptfunktionen Deutsch Videomanagementsystem SeMSy III Workstation Software Rev. 1.0.0 / 2014-09-25 Inhalt Inhalt Gültigkeit...2 Sicherheitshinweis...2 Dokumente...2 Live...3 Wiedergabe...4 Kontrolle...

Mehr

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09]

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09] Benutzerhandbuch Marco Wegner [14.05.09] Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Login...3 2. Navigation...4 2.1 Menü...5 2.2 Das Logfile...5 3. Dokumentenverwaltung...6 3.1 Hochladen von Dateien...6

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE Handbuch BEDNIENUNGSANLEITUNG GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE KUNDENSERVICE Vielen Dank, dass Sie sich für den Erwerb des entschieden haben. Die Garantie beträgt 24 Monate ab Verkaufsdatum an den Endverbraucher.

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

4-Kanal IP Video Server Best.-Nr.: 796-41

4-Kanal IP Video Server Best.-Nr.: 796-41 ELV Elektronik AG Postfach 1000 26787 Leer Tel: 0491/600888 Bedienungsanleitung 4-Kanal IP Video Server Best.-Nr.: 796-41 Kurzbeschreibung: Mit diesem Gerät können bis zu vier Videosignale und ein Audiosignal

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

CFIS1425 CFMW1025, CFMS2025

CFIS1425 CFMW1025, CFMS2025 CFIS1425 CFMW1025, CFMS2025 Innenraum IP Fix-Dome Kameras (VGA, HD 720p & 2MP) H.264, MPEG-4, MJPEG Die neuen IP-Dome-Kameras von Siemens vereinen die Eigenschaften klassischer CCTVAnalogkameras mit der

Mehr

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Die neue Firmware für SANTEC IP-Kameras: Mehr Features, mehr Leistung Die neue Firmware Version 2 3 Die neue Firmware

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Collax Active Directory

Collax Active Directory Collax Active Directory Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration eines Collax Servers um einer Windows Active Directory Service (ADS) Domäne beizutreten. Im Englischen spricht man hierbei von einem

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Client-Software für Dallmeier Aufzeichnungssysteme und DMVC iphone Server DMVC iphone App

Client-Software für Dallmeier Aufzeichnungssysteme und DMVC iphone Server DMVC iphone App Konfiguration und Bedienung Deutsch Client-Software für Dallmeier Aufzeichnungssysteme und DMVC iphone Server DMVC iphone App Rev. 1.1.0 / 2012-07-30 Informationen zu Urheberrecht, Marken, Geschmacksmustern

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 15. Juli 2014 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Handbuch. Remote Access. TwinCAT 3. Version: Datum:

Handbuch. Remote Access. TwinCAT 3. Version: Datum: Handbuch TwinCAT 3 Version: Datum: 1.0 22.06.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 4 1.1 Hinweise zur Dokumentation... 4 1.2 Sicherheitshinweise... 5 2 Übersicht... 6 3 Szenario... 7

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der OutStart E-Learning GmbH unzulässig und

Mehr

ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung

ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung Dieses Handbuch dient als Leitfaden für die Grundeinstellungen Ihrer IP Geräte wie z.b. die Installation und die Konfiguration für deren Nutzung. Schritt 1 IP-Gerät

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Nuance Mobile Kurzanleitung

Nuance Mobile Kurzanleitung Nuance Mobile 2 Inhalt 3 Voraussetzungen Hardware Software 3 Installieren von Nuance Mobile Server 3 Konfigurieren von Nuance Mobile mit dem Konfigurationsmanager Konfiguration der Datenbank Konfiguration

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

CCD FARB VIDEOKAMERA BDC4803VFD BEDIENUNGSANLEITUNG. Seite : 1

CCD FARB VIDEOKAMERA BDC4803VFD BEDIENUNGSANLEITUNG. Seite : 1 CCD FARB VIDEOKAMERA BDC4803VFD BEDIENUNGSANLEITUNG Seite : 1 INHALT CONTENTSbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbb - VORSICHTSMASSNAHMEN UND PFLEGE. Seite 3 - VERPACKUNGS INHALT.. Seite 4-1. Bedienungsanleitung......

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Recordersoftware-Version 7.2.4 SP C

Recordersoftware-Version 7.2.4 SP C Technische Mitteilung Recordersoftware-Version 7.2.4 SP C DVS-Recorder Deutsch Version 1.0 / 2011-11-14 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die mit

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Der mechanische Schreibschutzschalter 4 Verwendung unter Windows 6 Einstellungen 10 Benutzerpasswort ändern 11 Formatieren

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Sophos UTM Software Appliance

Sophos UTM Software Appliance Sophos UTM Software Appliance Quick Start Guide Produktversion: 9.300 Erstellungsdatum: Montag, 1. Dezember 2014 Sophos UTM Mindestanforderungen Hardware Intel-kompatible CPU mind. 1,5 GHz 1 GB RAM (2

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

www.dallmeier.com Features

www.dallmeier.com Features Die ist eine wettergeschützte 2-Megapixel HD Netzwerk-Kamera mit automatischer Tag/Nacht-Umschaltung und integrierter Infrarotbeleuchtung. Die Kamera liefert Full HD Video in Echtzeit (1080p/30) im H.264-Format,

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

4-KANAL LICHTSTEUERUNG C-401 BEDIENUNGSANLEITUNG

4-KANAL LICHTSTEUERUNG C-401 BEDIENUNGSANLEITUNG -KANAL LICHTSTEUERUNG C-1 BEDIENUNGSANLEITUNG BEDIENUNGSANLEITUNG C-1 -Kanal-Lichtsteuerung INHALTSVERZEICHNIS: EINFÜHRUNG...3 SICHERHEITSHINWEISE...3 BESTIMMUNGSGEMÄSSE VERWENDUNG... EIGENSCHAFTEN...

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr