BS.3. Die Bundessektionsleitung wünscht Ihnen. Frohe Festtage, viel Glück, Erfolg und Gesundheit für das neue Jahr!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BS.3. Die Bundessektionsleitung wünscht Ihnen. Frohe Festtage, viel Glück, Erfolg und Gesundheit für das neue Jahr!"

Transkript

1 Bundessektion 3 Unterrichtsverwaltung und Wissenschaft BS.3 Dezember 2001 info Nr. 3 Die Bundessektionsleitung wünscht Ihnen Frohe Festtage, viel Glück, Erfolg und Gesundheit für das neue Jahr! inhalt > Zum Thema Ausgliederungen 3 Das Titelbild zeigt die Kellerjoch-Kapelle Schwaz in Tirol. > Aktionswoche Universitätsreform 4 > Gehaltstabellen 2002 für Beamte 6

2 Leitartikel Editorial Liebe Kollegin, lieber Kollege! Ein arbeitsintensives, von Reformen und Veränderungen überschattetes Arbeitsjahr neigt sich dem Ende zu. Insbesondere seit der Übernahme des Vorsitzes in der BS 3 wurde ich oft gefragt: Wieso bist du so schwer erreichbar? Was machst du eigentlich,für UNS? Gestatten Sie mir am Jahresende eine Bilanz. Ich möchte versuchen, Ihnen einen kurzen Überblick über jene Themenzugeben,diemichindenletztenMonatensehr zeitintensiv in Anspruch genommen haben. Bewusst klammere ich dabei meine Tätigkeit in den PV-Gremien Wr. Fachausschuss und im Zentralausschuss Verwaltung aus. Unser Ministerium, das Ressort BMBWK, hat in den letzten Monaten ein Ausgliederungsengagement an den Tag gelegt, das seinesgleichen sucht. Per 1. Jänner 2002 wird es zur Ausgliederung des MMK (Museum moderner Kunst) und zur endgültigen Einquartierung ins MQ (Museumsquartier) kommen. Dies erforderte zahlreiche Gespräche mit der örtlichen Personalvertretung, Gesetzesbegutachtung(en), die Begutachtung der Museumsordnung, die Teilnahme an Dienststellenversammlungen u. v. a. m. Ebenso kommt es per 1. Jänner 2002 zur Ausgliederung der Österreichischen Nationalbibliothek. In diesem Fall versuchte der Dienstgeber anfänglich, die Sozialpartnerschaft zu übersehen, sodass erst nach vehementer Einforderung von Gesprächsterminen ein Mitgestalten und Mitwirken im Sinne der Kollegenschaft möglich war. Schlussendlich, nach einigen Verhandlungsterminen und ebenso vielen Begutachtungen und oftmaligem Kontakt zum örtlichen DA, war es doch möglich, einen sozial verträglichen und für die Kolleginnen und Kollegen akzeptablen Kompromiss zu erzielen. Das Ausgliederungsbegehren betreffend das Bundesinstitut für Erwachsenenbildung in Strobl am Wolfgangsee (beabsichtigte Umwandlung in eine Ges.m.b.H. mit dem Namen Europäisches Kompetenzzentrum der Erwachsenenbildung ) erforderte sehr viele Gespräche mit dem BMBWK und Besprechungen mit der örtlichen PV. Diese Ausgliederung ist derzeit wieder in der Vorbereitungsphase, da das bereits mit uns ausverhandelte Papier auf ein Nein beim Koalitionspartner FPÖ gestoßen ist. Die Kompetenzübertragung der Erwachsenenbildung an die Länder (die Bundeseinrichtung Förderungsstellen für Erwachsenenbildung gibt es in sieben Bundesländern) ist derzeit eines unserer Hauptthemen und wird die BS 3 und den ZA Unterrichtsverwaltung voraussichtlich bis zum Sommer 2002 noch intensiv beschäftigten. Unser Ziel ist es, einen sozial verträglichen und für alle Betroffenen akzeptablen Kompromiss bewirken zu können. Die Universitätsreform und der vom BMBWK ins Internet gestellte Gestaltungsvorschlag, der in dieser Form von uns abgelehnt wurde, birgt standespolitischen Sprengstoff. Allerdings beginnen konkrete Gespräche, bei denen Kollege Reichel und ich unsere Vorstellungen einbringen werden, erst dieser Tage. Das Thema Arbeitszeitflexibilisierung (Gesetz gilt ab ) ist eine absolute Herausforderung für jede/n Personalvertreter/in und jede/n Gewerkschaftsfunktionär/in. Dies vor allem deshalb, weil der Gesetzgeber mit der Einführung der Arbeitszeitflexibilisierung auch bestimmte, dass dies automationsunterstützt zu erfolgen hat und die Kosten dafür von jedem Ressort selbst zu tragen sind. Diesbezüglich fanden bereits einige Besprechungen (teilweise im großen Rahmen mit bis zu 100 Personen!) statt, die meiner Meinung nach in Richtung PIS-PIZ gehen. Genauere Auskünfte in dieser Causa erhalten Sie über den Zentralausschuss, da dieses Thema eher ein Personalvertretungsthema ist, vor allem auch deshalb, weil eine Dienstplan- und Dienstzeitänderung immer im Einvernehmen mit der dafür zuständigen Personalvertretung (Dienststellenausschuss oder Vertrauensperson 9/2 PVG) zu erfolgen hat! Viel Zeit für Einzelberatungen bleibt angesichts der Fülle brisanter Themen leider nicht mehr, obwohl auch diese nach wie vor im Rahmen meiner zeitlichen Möglichkeiten wahrgenommen werden. Liebe Kollegin, lieber Kollege, das oben Erwähnte ist nur ein Ausschnitt aus meinem Arbeitsleben FÜR SIE und soll zum besseren Verständnis und zur Transparenz der Gewerkschaftsarbeit im Sinne der Kollegenschaft beitragen. Ich wünsche Ihnen, Ihrer Familie, Ihrem/Ihrer Partner/in ein friedliches und gesegnetes Weihnachtsfest sowie ein gutes neues Jahr und verbleibe bis zur nächsten Ausgabe von BS 3 Info Ende März 2002 herzlichst Ihre Bald ist es wieder mal so weit: Es kommt die stille Weihnachtszeit. An unsere Lieben wollen wir denken und jedem schnell was Schönes schenken. Wir feiern, kaufen, laufen, hasten und freuen uns auf die Zeit zu rasten. Und demnächst ist es ja so weit: Es kommt die stille Weihnachtszeit. REIMI Info-News Bundesministerin Gehrer stellte im Beisein des GÖD-Vorsitzenden Fritz Neugebauer und unserer BS-Vorsitzenden Monika Jantschitsch am 3. Dezember 2001 klar, dass im Falle einer Universitätsreform insbesondere auch für Vertragsbedienstete die Sicherung des bisherigen dienst- und besoldungsrechtlichen Niveaus gegeben sein wird und Optionsmöglichkeiten eröffnet werden (siehe GÖD-Homepage: 2 BS3 info

3 Thema Ist PVG ein Schmäh? Foto: KHM AUSGLIEDERN ZUSAMMENFÜHREN SCHLANKER BUND ANBIEDERN? ABSCHNÜREN? FÜR WEN GESUND? In allen Ressorts ist Ausgliedern in. Die Bundesmuseen wurden/werden ausgegliedert im Umkehrwege durch eine Basisabgeltung am Leben erhalten und für manche neue Geschäftsführer eines Bundesmuseums wurde die Möglichkeit geschaffen, großzügige Gehälter zu beziehen. Ein Lob dem Generaldirektor des Kunsthistorischen Museums, HR Dr. Seipel. Er ist bis jetzt der einzige Direktor der Bundesmuseen Österreichs, welcher bereit war, einen Kollektivvertrag für seine Angestellten abzuschließen. Frust, Demotivation und Angst Die neue Geschäftsführung der Graphischen Sammlung Albertina liefert leider den gegenteiligen Beweis, sodass unter anderem bei den Bediensteten Frust, Demotivation und Angst die Arbeitssituation beherrschen. Die Ausgliederungseuphorie weckt prinzipiell mehr den Eindruck sich beim Koalitionspartner anzubiedern, um in gewissen Bereichen neue Wege zu gehen, um sich Kernbereiche zu schützen. Man führt zusammen. Die Buchhaltungen der Landesschulräte sollen an die Finanzlandesdirektionen übertragen und mit anderen Buchhaltungen des Bundes zusammengeführt werden. Dies steht unter anderem im Verwaltungsreformpapier. Man hat eine Idee, weiß noch nicht wie, wahrscheinlich auch nicht warum. Man ist sich aber noch weniger bewusst, dass mit solch einer konzeptlosen Ankündigungspolitik Ängste und Unsicherheit bei den Bediensteten der Buchhaltungen geschürt werden. Riess-Passer und Co machen sich keine Gedanken darüber, was in den Köpfen und Herzen der betroffenen KollegInnen vor sich geht. Im Vordergrund stehen offensichtlich Zahlen und nicht die Menschen. Dass man damit auch den Landesschulräten Autonomie raubt, Zugriffe verkompliziert und Umwege herstellt, ist offensichtlich nebensächlich. Die derzeit optimale Betreuung der RechnungsführerInnen an den Schulen wäre in Frage gestellt, da es bis dato auch kein neues Konzept dafür gibt. Die Einrichtungen der Förderungsstellen für Erwachsenenbildung sollen per Kompetenzübertragung an die Länder abgegeben werden. Klingt toll, nur weiß bis heute keiner wie, wann und vor allen Dingen, welchen Nutzen es hat. Gute, zwischen GÖD, ZA und Dienstgeber vereinbarte Gesetzesvorlagen werden vom BMF oder dem BMÖLS nicht akzeptiert. Wahrscheinlich sind sie für BMF und BMÖLS zu sozial ausgerichtet. Ziele sind auch ohne Ausgliederungen zu erreichen Rechnungshofpräsident Dr. Fiedler hat in seinen Ausführungen zu den Ausgliederungen am 11. Juli 2001 unter anderem festgestellt, dass die Ausgliederungen zwar eine Verringerung der Planstellen bewirken, letztlich dieser Aufwand aber nur in den Sachaufwand umgeschichtet wird und vor allem alle gut gemeinten angestrebten Ziele auch ohne Ausgliederung und die damit verbundenen Nachteile zu erreichen gewesen wären. GÖD-Vorsitzender Fritz Neugebauer ist mit der Regierung überein gekommen, dass Ausgliederungen im Bereich des Bundes nur mehr nach einer entsprechenden Evaluierung in Aussicht genommen werden dürfen. Diese Evaluierungen finden zum Teil statt oder auch nicht. Dies hängt offensichtlich von sehr geheimen Kriterien ab, denn bei gewissen Positiv: das Kunsthistorische Museum Ausgliederungen wird evaluiert, bei anderen nicht. Alles unter dem Motto Wie hätten wir es gerne? oder Darf s noch ein bisschen mehr sein gnä Frau?. Wichtig ist, dass Evaluierungen nicht nur durch externe Evaluatoren stattfinden, sondern auch Insider und Personalvertretungen mit eingebunden werden. Dies hat ganz deutlich Univ.-Prof. Dr. Gottfried Tappeiner von der Universität Innsbruck im Evaluationsbericht für Erwachsenenbildung zum Ausdruck gebracht: Rein externe Evaluation wird als Kontrolle empfunden. Dies führt zu passivem Widerstand bei der Durchführung der Evaluation und vor allen Dingen zerstört dies die Motivation aller Mitarbeiter. Politik als Verursacher Ausgliedern, Zusammenführen, Abtreten sind Schlagworte, derer sich die Politik heutzutage viel zu leichtfertig bedient und die sie auch als durchzuführende Maßnahmen verlangt. Die betroffenen KollegInnen am Arbeitsplatz wissen nicht, was sie falsch gemacht haben, ob sie umsonst sind oder ob sie bis jetzt in einer Dienststelle des Bundes tätig waren, welche offensichtlich fehlorganisiert war. All diese Absichten der PolitikerInnen werfen viele Fragen auf. Eigentlich müssten die Verursacher dieser Fragen auch die Antworten kennen, nur wir erfahren sie selten. Schlanker Bund für wen gesund? Erwin Scharitzer, Vorsitzender des ZA, Mitglied der BS 3 BS3 info 3

4 Universitätsreform Aktionswoche Universitätsreform Auf Empfehlung der GÖD BS 3 und BS 13 sowie der ZAs fand vom 12. bis 16. November 2001 eine Informationswoche zum BMBWK-Arbeitsgruppenpapier Gestaltungsvorschlag für die Regelung der Autonomie Die volle Rechtsfähigkeit der Universitäten statt. Praktisch an allen Universitäten wurden im Rahmen von Dienststellen- bzw. GÖD-BA-Versammlungen und Informationsveranstaltungen die DienstnehmerInnen großteils in Anwesenheit der örtlichen Rektoren und Senatsvorsitzenden über die Hauptinhalte des Gestaltungsvorschlages informiert: Rechtsform: Universitäten als juristische Personen öffentlichen Rechtes mit eigener Rechtspersönlichkeit. Die Errichtung erfolgt durch Gesetz. Der Wirkungsbereich der Universität wird durch den Leistungsauftrag der Bundesministerin festgelegt. Universitätsbestand und Finanzierung werden weiterhin durch den Bund garantiert. > Dreijährige Leistungsvereinbarung zwischen BM und Universität. Globalbudget. Leitung innerer Aufbau: Es gibt keine gesetzlichen Vorgaben betreffend Fakultäts-, Institutsgliederung und zentraler Verwaltung. Die innere Gliederung soll von der Universität im Rahmen der Satzung gestaltet werden. > Oberste Organe sind: Universitätsrat Rektor oder Rektorat Senat. Universitätsrat: > 5 Mitglieder Funktionsperiode 5 Jahre weisungsfrei > 2 Mitglieder: Wahl durch Senat > 2 Mitglieder: Entsendung durch die Bundesministerin > 1 Mitglied: Bestellung durch die übrigen Mitglieder Bedingungen: > Kein Angehöriger der Universität, > keine Zugehörigkeit zu mehreren Universitätsräten. Hauptaufgaben: > Beschlussfassung über Universitätsausrichtung, > Entwicklungsplan sowie Leistungsvereinbarungsentwurf, > Wahl des Rektors, > Festlegung der Anzahl der Mitglieder und Zusammensetzung des Senates, > Genehmigung des Organisationsplanes der Universität und der universitätsinternen Ressourcenverteilung. Rektor: > Leitet die Universität und vertritt sie nach außen, > ist oberster Dienstvorgesetzter. Wahl erfolgt durch den Universitätsrat aus einem Dreiervorschlag des Senates = doppelte Legitimation, Funktionsperiode: 4 Jahre. Senat: Kollegialorgan der Universitätsleitung Konzentration der Mitbestimmung > Funktionsperiode: 2 Jahre Hauptaufgaben: > Ausschreibung der Rektorsfunktion Dreiervorschlag, > Erlassung und Änderung der Satzung auf Vorschlag des Rektors, > Wahl von 2 Mitgliedern des Universitätsrats, > Wahl der Vizerektoren auf Vorschlag des Rektors, > Einrichtung eines Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen. Größe und Zusammensetzung: > 12 bis 24 Mitglieder (Satzung) > mehr als 50 Prozent Professoren > 25 Prozent Studierende > Universitätslehrer > Nichtwissenschaftliches Personal (AUB) Allgemeine Personalbestimmungen: Anwendung des Angestelltengesetzes auf alle Arbeitsverhältnisse zur Universitäts-Kollektivvertragsfähigkeit eines noch zu schaffenden Dachverbandes der Universitäten (Arbeitgeberseite). Öffentliche Ausschreibung aller Stellen. Abschluss der Arbeitsverträge befristet oder unbefristet durch den Rektor. Übergangsbestimmungen für das Personal: Beamte: Zuordnung zu einem Amt der Universität (Leitung: Rektor) und Zuweisung zur Dienstleistung an die Universität. Optionsrecht, innerhalb von 5 Jahren in ein Dienstverhältnis zur Universität überzutreten. Vertragsbedienstete: Sollen mit der Vollrechtsfähigkeit zu Arbeitnehmern der Universität werden. Ausfallshaftung des Bundes zur Sicherung der bezugsrechtlichen Ansprüche der Beamten und VB. Personalvertretung: Anwendung des Arbeitsverfassungsgesetzes führt zur Einrichtung von Betriebsräten. Beibehaltung der getrennten Personalvertretung Universitätslehrer und AUB. Bis zum Ablauf der DA-Funktionsperiode November 2004 fungieren die DAs als Betriebsräte. Danach erfolgen Betriebsratswahlen. Beamte gehören weiterhin dem Wirkungsbereich des zuständigen ZA beim BMBWK an. Seitens der GÖD und PV-Funktionäre wurden folgende Hauptkritikpunkte aufgezeigt: Arbeitsplatzsicherheit und Vertrauensschutz Da der Entwurf vorsieht, dass das Budget der Universitäten auf dem Stand des Jahres vor dem Zeitpunkt der Wirksamkeit der Vollrechtsfähigkeit auf drei 4 BS3 info

5 Jahre eingefroren wird, können Arbeitsplätze gefährdet sein. Für einen attraktiven Kollektivvertrag besteht kein Gestaltungsspielraum. Dass die VB zu Arbeitnehmern der Universität Rudolf Reichel, werden sollen, hat die Mitglied der Konsequenz, dass auf BS 3 Grund der Betriebsübergangsrichtlinien das VB- Recht für ein weiteres Jahr zur Anwendung gelangt, dann jedoch auf das allgemeine Arbeitsrecht bzw. auf die Rechte in einem eigenen Kollektivvertrag absinken könnte. Service Rücknahme der Mitbestimmung: Erst durch das UOG 75 wurde die Mitbestimmung der AUB eingeführt. Nach dem Gestaltungsvorschlag hat sie nur mehr Alibifunktion. Der Verweis auf die Betriebsratsmitwirkung ist deshalb kein echter Ersatz, da künftighin die Hauptentscheidungen im Universitätsrat fallen werden, dem Betriebsratsvertreter nicht angehören. Diese sollen nur angehört werden. In den Dienststellenversammlungen wurden zahlreiche Protestresolutionen beschlossen, in denen sich die Bediensteten zutiefst betroffen zeigten und ihre Empörung zum Ausdruck brachten, insbesondere darüber, dass der Vertrauensschutz für die Vertragsbediensteten im Gegensatz zu anderen Ausgliederungen, bei denen wenigstens die VB-Rechte vor dem Tag der Ausgliederung garantiert wurden nicht vorgesehen ist. Damit wird massiv in die Lebensplanung dieser Personengruppe eingegriffen. In Kenntnis dieser negativen Auswirkungen wurde am 14. Gewerkschaftstag der GÖD ein Initiativantrag zur Universitätsreform, eingebracht von der BS 3 und BS 13, einstimmig angenommen, mit dem der vorliegende Diskussionsentwurf in seiner Gesamtheit abgelehnt wird. Die GÖD behält sich gewerkschaftliche Kampfmaßnahmen vor, falls ein den Intentionen des Gestaltungsvorschlages entsprechender Gesetzesentwurf vorgelegt wird. GÖD-Vorsitzender Fritz Neugebauer stellte an die Adresse von Bundesministerin Gehrer klar, dass die GÖD für einen evolutionären Ausbau der Universitätsautonomie durch Weiterentwicklung des UOG 93 eintritt und die vorgesehene revolutionäre Veränderung ablehnt. Es ist zu hoffen, dass die Dienstgeberseite die Signale der Basis versteht und in einen ernsthaften Reformdialog eintritt. Eine Universitätsreform kann nur dann gelingen, wenn sie unter positiver Einbindung der Mitarbeiter erfolgt und nicht gegen sie. Ein Dienstgeber, der das kreative Potenzial seiner Mitarbeiter nicht nutzbar macht, handelt gegen die Interessen der Universitäten und damit der Gesellschaft. Bundesbediensteten-Sozialplangesetz Mit 1. Jänner 2002 tritt das neue Bundesbediensteten-Sozialplangesetz in Kraft. Es erfolgt dabei nach massiver Forderung durch die GÖD nunmehr eine Ausweitung des Sozialplanes auf den gesamten Bundesdienst (bisher Beschränkung auf ausgegliederte Bereiche). Folgende Varianten sind im BB-SozPG vorgesehen: Vorruhestand für Beamte und VB, deren Arbeitsplätze auf Dauer aufgelassen werden (Karenzurlaub vor Ruhestandsversetzung bzw. vor einvernehmlicher Auflösung des Dienstverhältnisses). Voraussetzungen für die Karenzierung von Amts wegen: > Vollendung des 55. Lebensjahres, > Fehlen eines gleichwertigen Arbeitsplatzes im Ressort, > schriftliche Zustimmung des Bediensteten, > schriftliche Erklärung über Pensionsantritt zum frühestmöglichen Zeitpunkt. Zeiten dieses Karenzurlaubes sind für zeitabhängige Rechte zu berücksichtigen. Das Vorruhestandsgeld beträgt im Fall der schriftlichen Zustimmung zur Karenzierung innerhalb von 14 Tagen ab Zustellung der Mitteilung 80 Prozent, ansonsten 75 Prozent des Monatsbezuges (jeweils gänzlicher Entfall des Pensionsbeitrages und von Nebengebühren). Wird dem Karenzurlaub seitens des Bediensteten nicht zugestimmt, so gebührt im Falle der Betrauung mit einem niedrigeren Arbeitsplatz keine Fortzahlung nach 113e GG Karenzurlaub für Beamte und VB unter Entfall der Bezüge bei Auflassung des Arbeitsplatzes (Rechtsanspruch) > Fehlen eines gleichwertigen Arbeitsplatzes im Ressort, > Dauer mindestens 1 Jahr, höchstens 5 Jahre. Zeiten dieses Karenzurlaubes sind auf Antrag für zeitabhängige Rechte anzurechnen. Elisabeth Haumer, Referentin für Dienst- und Besoldungsrecht der BS 3 Abschlagszahlung für Beamte bei Auflassung des Arbeitsplatzes > Fehlen eines gleichwertigen Arbeitsplatzes im Ressort, > Erklärung des Austrittes, > Ruhegenussfähige Gesamtdienstzeit bis 5 Jahre 9 Monatsbezüge über 5 Jahre 12 Monatsbezüge. Steuerliche Behandlung wie Abfertigung (6 Prozent). Vorzeitiger Ruhestand für Beamte, wenn kein wichtiger dienstlicher Grund entgegensteht > Vollendung des 55. Lebensjahres, > schriftlicher Antrag, > Abschlag 4 Prozent pro Jahr, > aliquote Jubiläumszuwendung. Alle angeführten Modelle sind bis 31. Dezember 2003 befristet. Bei allenfalls auftretenden Fragen stehe ich im Einzelfall gerne zur Verfügung. BS3 info 5

6 Gehaltstabellen 2002 Service Ab 1. Jänner 2002 gelten die neuen Gehaltstabellen für Beamte inklusive 0,8 Prozent Erhöhung. Die Beträge sind in Euro angegeben. BEAMTE-allgemeiner Verwaltungsdienst Ansätze der Grund- bzw. Vorrückungslaufbahn in der Gehalts- A 1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A 7 stufe Euro , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,2 19+DAZ 4.160, , DAZ , , , , ,7 19+DAZ , , , , ,9 Fixgehalt A-Schema Funktionsgruppe Stufe 1 Stufe 2 A1/ , ,0 A1/ , ,5 A1/ , ,0 Ansätze der jeweiligen Funktionszulagen in der in der in den Funktionsstufen Verw.- Funkt gruppe gruppe Euro 1 41,8 125,4 234,1 267, ,9 334,3 752, , ,8 413,6 906, ,5 A ,6 526,6 986, , ,2 971, , , , , , ,2 1 25,1 41,8 58,5 75,3 2 41,8 66,8 83,6 125, ,1 200,6 292,5 585,1 A ,8 250,8 417,9 752, ,8 292,5 501,5 877, ,8 334,3 585,1 986, ,5 417,9 668, , ,4 786, , ,8 1 25,1 33,5 41,8 50,1 2 41,8 54,4 66,8 83,6 3 66,8 100,3 167,1 292,5 A ,9 125,4 208,9 334, ,4 167,1 250,8 376, ,1 208,9 292,5 417, ,9 250,8 350,9 459, ,8 334,3 417,9 501,5 A ,9 25,1 29,3 33,5 2 41,8 66,8 100,3 167,1 A ,9 25,1 29,3 33,5 2 29,3 37,6 46,0 54,4 BEAMTE in handwerklicher Verwendung BEAMTE der allgemeinen Verwaltung in der Verwendungsgruppe Gehalts- P1 P2 P3 P4 P5 stufe Euro Dienstklasse III , , , ,7 992, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,3 DAZ , , , ,9 DAZ , , , ,8 Verwaltungsdienstzulage Beamte Dienstklasse Euro III bis V 124,1 VI bis IX 157,6 BS 3-Hotline Haben Sie Fragen? Brauchen Sie Hilfe? Dann rufen Sie uns doch an oder schreiben bzw. mailen Sie uns: > Tel.: 01/ DW 115 oder 122 > > GÖD BS 3, 1010 Wien, Gonzagagasse 12/DG Wir beraten Sie gerne in allen dienst- und besoldungsrechtlichen Angelegenheiten oder versuchen für Sie eine Lösung zu finden! 6 in der Verwendungsgruppe Gehalts- E D C B A stufe Euro Dienstklasse III 1 992, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , DAZ 1.218, , DAZ 1.237, , Dienstklasse IV V VI VII VIII IX , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,3 -- DAZ , , , , ,1 DAZ 1.915, , DAZ 2.011, ,

7 Service Betriebliche Pensionsvorsorge Die Bundespensionskasse AG Je mehr Beine ein Tisch hat, desto besser wird er vermutlich stehen. Genau dieser Spruch kann auch auf die Pensionsvorsorge umgelegt werden. Dementsprechend haben seit 1. Jänner 2000 über Vertragsbedienstete des Bundes die Möglichkeit im Rahmen der Bundespensionskasse AG die zweite Säule ihrer Altersversorgung aufzubauen. Nachstehende Kurzdarstellung soll einen allgemeinen Einblick in den Bereich der betrieblichen Pensionsvorsorge, insbesondere für Vertragsbedienstete, gewähren, und weiters als Orientierungshilfe für Ihre zukünftigen Vorsorgeentscheidungen dienen. Bezüglich betrieblicher Pensionsvorsorge, aber auch in Hinblick auf die neu zu gestaltende Abfertigungsregelung (Abfertigungskassen) gibt es schon jetzt in der Bundespensionskasse AG einen verlässlichen und auf den momentan schwierigen Finanzmärkten erfolgreich agierenden Partner für den Bundesbereich. Die bei allen personenbezogenen Bezeichnungen gewählten Formulierungen gelten selbstverständlich für beide Geschlechter. Pensionsvorsorge für Vertragsbedienstete Für eine umfassende finanzielle Absicherung im Alter wird das so genannte Drei-Säulen-Modell zukünftig immer mehr an Bedeutung gewinnen. Bei der ersten Säule der Altersversorgung handelt es sich um die staatliche Grundversorgung, die die Leistung von Beiträgen grundsätzlich verpflichtend vorsieht. Der Staat übernimmt dabei die Garantie für die Pensionsauszahlungen und die Verwaltung liegt in den Händen eines öffentlich-rechtlichen Versicherungsträgers. Mit den Artikeln III, XIX und XX der Dienstrechts-Novelle 1999 wurden die gesetzlichen Voraussetzungen für den Pensionsaufbau im Rahmen der zweiten Säule für VB im Bundesdienst geschaffen. Dabei hat sich der Bund verpflichtet allen Vertragsbediensteten der Entlohnungsschemata v und h ab dem 1. Jänner 2000 eine Pensionskassenzusage im Sinne des Betriebspensionsgesetzes zu erteilen. Gleichzeitig wurde im Bundesgesetz über die Gründung einer Bundespensionskasse AG der Bundesminister für Finanzen ermächtigt, eine Aktiengesellschaft zu errichten, die als Pensionskasse für die Sicherung der Pensionsanwartschaften und Pensionsverpflichtungen für Vertragsbedienstete verantwortlich ist. Gesetzlich ist festgelegt, dass die Anteile dieser Gesellschaft zu 100 Prozent im Eigentum des Bundes stehen und der Unternehmensgegenstand ausschließlich die Tätigkeit einer betrieblichen Pensionskasse umfassen darf. Auf die dritte Säule, die private Altersvorsorge, kann nur kurz hingewiesen werden, wobei die Vorsorge dabei durch Abschluss eines individuellen Foto: ÖW Finanziell abgesichert in den Ruhestand. Eine wichtige Säule dafür ist die betriebliche Pensionsvorsorge Vertrages mit einem privaten Produktanbieter erfolgt. Die zukünftige Pension setzt sich dabei grundsätzlich aus den selbst über die Jahre geleisteten Beiträgen und den vom Unternehmen gewährten Gewinnbeteiligungen Mag. Christian Rubin, Schriftführer der BS 3 zusammen. Da eine Beschreibung der unzähligen privaten Anlage- und Investitionsformen den Rahmen dieses Artikels sprengen würde und auch in keinem Zusammenhang mit der Bundespensionskasse steht, muss darauf in dieser Darstellung verzichtet werden. Zielgruppe Wie gesetzlich vorgesehen, wurde vom Vorsitzenden der GÖD Fritz Neugebauer der Kollektivvertrag (KV) über die Pensionskassenzusage für Bedienstete des Bundes mit dem damaligen Staatssekretär abgeschlossen. Dieser KV ist im Sinne des 78a VBG auf alle Dienstnehmer, die in einem aufrechten Dienstverhältnis zum Bund stehen und eine Wartefrist von einem ununterbrochenen Dienstjahr ab Beginn des Dienstverhältnisses durchlaufen haben, anwendbar. Sofern zwischen mehreren getrennten Dienstverhältnissen nicht mehr als sechs Monate verstrichen sind gelten sie als ununterbrochen und werden voll auf die Wartefrist angerechnet. Anwartschaftsberechtigte sind somit alle von diesem KV erfassten Dienstnehmer, Leistungsberechtigte solche, die bereits einen Anspruch auf eine der in diesem KV vorgesehenen Versorgungsleistungen haben. Fortsetzung folgt in der nächsten Ausgabe von BS 3 Info. 7

8 Meinung Verwaltungsreformgesetz 2001 Ist das neue Gesetz ein Fortschritt oder wird es doch zum Flop? Viele Kolleginnen und Kollegen sind sehr verunsichert. Ich habe mich bereits in einem früheren Artikel ( BS 3-Info Nr. 1 Juli 2001 ) mit dem Thema Verwaltungsreform aus der Sicht unseres Ressorts kritisch auseinander gesetzt und schon damals die Bedenken und Ängste vieler Kolleginnen und Kollegen aufgezeigt. Verwaltungsreform ein großer Schritt nach vorne? Nunmehr liegt das Verwaltungsreformgesetz 2001 vor. Von den Regierungsparteien wurde es als großer Reformschritt angekündigt. Gegenüber dem seinerzeit lautstark deklarierten Maximalplan ist das Gesetz aus verfassungsrechtlichen Gründen sowie durch den Widerstand der Länder und den Aufschrei der Oppositionsparteien freilich deutlich geschrumpft. Die Personalmaßnahmen, die mit den organisatorischen Veränderungen in Aufbau und Zuständigkeit der Behörden und anderen öffentlichen Einrichtungen zwingend einhergehen, zeigen aber einmal mehr ganz deutlich, dass die Bundesregierung alle Werte bedenkenlos über Bord wirft, die den Staatsdienst und die Staatsdiener bisher von anderen Berufen deutlich unterschieden haben. Es wird sich zeigen, ob das Prinzip der beruflichen Mobilität anstelle Stabilität, Job-hopping anstelle Dienst auf Lebenszeit und Hire and Fire anstelle professioneller Bindung der öffentlichen Verwaltung und damit dem Bürger als Konsumenten gut tun, wie die Apostel des neuen Regierens uns verheißen. Beamte fühlen sich im Stich gelassen Tausende pflichtbewusste Kolleginnen und Kollegen, die durch Auflösung ihrer Organisationseinheit oder durch Ausgliederung ihrer Dienststellen um ihre beruflichen Aufstiegschancen und die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes oder sogar um dessen Verlust bangen müssen, fühlen sich mit Recht im Stich gelassen. Den brutalen Personalabbau sieht die Bundesregierung als Erfolg. Das kann aber nicht der Standpunkt der Gewerkschaft sein; daran wird auch der so genannte Sozialplan nichts ändern. Es ist mir unverständlich, dass man das für Frauen und Männer einheitliche Pensionsantrittsalter für Beamte im Zuge der Pensionsreform von 60 auf 61,5 Jahre hinaufgesetzt und damit in die Lebensplanung derer, die sich nach vielen Dienstjahren ihren Ruhestand ehrlich verdient haben, massiv eingegriffen hat. Nunmehr werden aber durch eine Dienstrechtsgesetznovelle angeblich überflüssig gewordene Beamte, Elisabeth Grimling, Vors.-Stv. der BS 3 denen buchstäblich der Arbeitsplatz wegrationalisiert wird, unter freiwilligem Zwang (denn welche Alternativen hat der Betroffene?) mit 80 Prozent ihrer Bezüge in den so genannten Vorruhestand geschickt. Wo bitte bleibt die Pensionsersparnis? Wie erklärt man das der Öffentlichkeit? Zurück bleiben nur Enttäuschung und Verbitterung. Diese negativen Auswirkungen können jeden von uns treffen. Die BS 3 sieht sich in erster Linie als Interessen- und Schutzorganisation für die Kolleginnen und Kollegen innerhalb unseres Ressorts. Als Minderheitsfraktion in der Bundessektion ist und bleibt die FSG im Interesse aller betroffenen Kolleginnen und Kollegen ein unermüdlicher Motor gegen Sozialabbau, persönliches Unrecht und sinnlose Veränderung des Arbeitsumfeldes. Solidarität innerhalb der Gewerkschaftsbewegung ist eine Selbstverständlichkeit und der systematischen Auflösung des Berufsstandes Öffentlicher Dienst werden wir gemeinsam mit aller Kraft entgegenwirken. Können wir auf bessere Zeiten hoffen? IMPRESSUM: Medieninhaber: Verlag des Österreichischen Gewerkschaftsbundes Ges. m. b. H., A-1230 Wien, Altmannsdorfer Straße Herausgeber: Gewerkschaft Öffentlicher Dienst, Bundessektion Unterrichtsverwaltung und Wissenschaft, A-1010 Wien, Gonzagagasse 12, Tel.: 01/ , Fax: 01/ , Sekretariat: Evelyn Jamnig, Montag bis Donnerstag 8 bis 15 Uhr, Freitag 8 bis 12 Uhr, Tel.: 01/ Redaktionelle Leitung: Gerhard Seier, A-1010 Wien, Gonzagagasse 12, Konzeption und Produktion: Modern Times Media VerlagsgesmbH., 4111 Walding, Büro Wien: Himmelpfortgasse 17, 1010 Wien, Tel.: 01/ Die in der Zeitschrift BS 3 Info wiedergegebenen Artikel entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der Redaktion und der Herausgeber. Jeder Autor trägt die Verantwortung für seinen Beitrag. Es ist nicht die Absicht der Redaktion, die Übereinstimmung aller Mitarbeiter zu erzielen. Änderungen auch namentlich gezeichneter Artikel sind vorbehalten. Wir bitten um Verständnis, dass manche Autoren die leichte Lesbarkeit einer geschlechtsneutralen Formulierung vorziehen. Unverlangt eingereichte Manuskripte werden nicht retourniert. Lieber Briefträger, falls Sie diese Zeitschrift nicht zustellen können, teilen Sie uns bitte hier den Grund und gegebenenfalls die neue oder richtige Adresse mit. Name Straße Nr. PLZ Ort BS3 info Telefonische Adressenberichtigung: 01/ P.b.b., Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1230 Wien, GZ 01Z024325V

Arbeitsrechtliche Konsequenzen der Ausgliederung

Arbeitsrechtliche Konsequenzen der Ausgliederung Teinfaltstrasse 7 1010 Wien Tel.: 01/53 454/246 Fax: 01/53 454/239 Mag. Martin HOLZINGER Sekretär der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst Mag. Stefan JÖCHTL Sekretär der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst Arbeitsrechtliche

Mehr

1. 2015-1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A

1. 2015-1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A Bachelor BEAMTE - allgemeiner Verwaltungsdienst A1 Z1.12a BDG in der Ansätze der Grund- bzw. Vorrückungslaufbahn in der Ansätze der jeweiligen Funktionszulagen Gehalts- A 1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A 7 Gehalts-

Mehr

und Genossen betreffend ein Bundesgesetz mit dem das Rundfunkgesetz 1914 und das Arbeitsverfassungsgesetz geändert werden..

und Genossen betreffend ein Bundesgesetz mit dem das Rundfunkgesetz 1914 und das Arbeitsverfassungsgesetz geändert werden.. ..,... 145/A XV. GP - Initiativantrag (gescanntes Original) 1 von 8 II - 3221 Cfer Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XV. Gesetzgebung.iperiode A N T RAG ----------- ~ der Abgeordne

Mehr

Die Betriebsratswahl Übersicht über den Ablauf der BR-Wahl 25. Jänner 2006 Richard Ondraschek

Die Betriebsratswahl Übersicht über den Ablauf der BR-Wahl 25. Jänner 2006 Richard Ondraschek Die Betriebsratswahl Übersicht über den Ablauf der BR-Wahl 25. Jänner 2006 Richard Ondraschek Zusammenarbeit Betriebsrat Gewerkschaft (Arbeiterkammer) Gemäß 39 Abs. 2 ArbVG sollen die Organe der Arbeitnehmerschaft

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG

BETRIEBSVEREINBARUNG BETRIEBSVEREINBARUNG zur Arbeitszeit gemäß 3 Abs. 4 und Abs. 5, 4 KA-AZG der nach UG 2002 ab 1.Jänner 2004 aufgenommenen und als Ärzte und Ärztinnen oder Zahnärzte und Zahnärztinnen im Klinischen Bereich

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich 177.210 Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich Gemeinderatsbeschluss vom 6. Februar 2002 Art. 1 Name und Sitz 1.1 Unter dem Namen «Pensionskasse Stadt

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG

BETRIEBSVEREINBARUNG BETRIEBSVEREINBARUNG zur ARBEITSZEIT gemäß 3 Abs. 3 und 4, 4 KA-AZG der nach dem UG 2002 ab 1. Jänner 2004 aufgenommenen und als Ärzte oder Zahnärzte im Klinischen Bereich der Medizinischen Universität

Mehr

KOLLEKTIVVERTRAG ÜBER DIE PENSIONSKASSENZUSAGE FÜR BUNDESBEDIENSTETE

KOLLEKTIVVERTRAG ÜBER DIE PENSIONSKASSENZUSAGE FÜR BUNDESBEDIENSTETE KOLLEKTIVVERTRAG ÜBER DIE PENSIONSKASSENZUSAGE FÜR BUNDESBEDIENSTETE Inhalt 1. Betriebliche Pensionskasse 2. Mitwirkung der Anwartschafts- und Leistungsberechtigten an der Verwaltung der Pensionskasse

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept In den nächsten Wochen steigt der Bedarf, durch Einarbeiten von Fensterund Feiertagszwischentagen Personalkosten zu optimieren. Einarbeiten

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Vorblatt Nach den derzeit geltenden Bestimmungen des Steiermärkischen Mutterschutz- und Karenzgesetzes besteht die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung längstens

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

DIE BUNDESPENSIONSKASSE. Fragen und Antworten zum Kollektivvertrag Version 2.0 vom 9.02.2009. Inhalt: Mag. Peter Korecky Tel.: +43/01/53 454/236

DIE BUNDESPENSIONSKASSE. Fragen und Antworten zum Kollektivvertrag Version 2.0 vom 9.02.2009. Inhalt: Mag. Peter Korecky Tel.: +43/01/53 454/236 BUNDESPENSIONSKASSE DIE BUNDESPENSIONSKASSE 2009 Fragen und Antworten zum Kollektivvertrag Version 2.0 vom 9.02.2009 Inhalt: Mag. Peter Korecky Tel.: +43/01/53 454/236 Vorsitzender-Stellvertreter der GÖD

Mehr

TAGESORDNUNG. Ergebnisse der 72. Sitzung des Senats vom 8. Mai 2013

TAGESORDNUNG. Ergebnisse der 72. Sitzung des Senats vom 8. Mai 2013 Ergebnisse der 72. Sitzung des Senats vom 8. Mai 2013 Sehr geehrte Frau Kollegin! Sehr geehrter Herr Kollege! Ich darf Sie auf diesem Wege über die wesentlichen Ergebnisse der 72. Sitzung des Senats vom

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Auflösungsabgabe bei Beendigung von Dienstverhältnissen

Auflösungsabgabe bei Beendigung von Dienstverhältnissen Auflösungsabgabe bei Beendigung von Dienstverhältnissen 14.03.2012 RECHTSINFORMATION Was Hoteliers zu beachten haben Zur geplanten Auflösungsabgabe bei Beendigung von Dienstverhältnissen Im Sparpaket haben

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

osborneclarke.de Social Media, Mobile Devices und BYOD arbeitsrechtlich ein Spagat zwischen Können Dürfen Wollen

osborneclarke.de Social Media, Mobile Devices und BYOD arbeitsrechtlich ein Spagat zwischen Können Dürfen Wollen Social Media, Mobile Devices und BYOD arbeitsrechtlich ein Spagat zwischen Können Dürfen Wollen Katharina Müller, LL.M. oec. KnowTech 9. Oktober 2013 1 Social Media, Mobile Devices and BYOD Die Nutzung

Mehr

Mandat. des Präsidiums des Österreich-Konvents. für den Ausschuss 1. (Staatsaufgaben und Staatsziele) (Entwurf)

Mandat. des Präsidiums des Österreich-Konvents. für den Ausschuss 1. (Staatsaufgaben und Staatsziele) (Entwurf) 121/PRVOR-K - Präsidiumsvorlage 1 von 8 Mandat des Präsidiums des Österreich-Konvents für den Ausschuss 1 (Staatsaufgaben und Staatsziele) (Entwurf) 1 2 von 8 121/PRVOR-K - Präsidiumsvorlage Ausschuss

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Merkblatt VI/2011 Neue Vorschriften für Kündigungsanfechtungen und sonstige Änderungen in der Novelle des Arbeitsverfassungsgesetzes

Merkblatt VI/2011 Neue Vorschriften für Kündigungsanfechtungen und sonstige Änderungen in der Novelle des Arbeitsverfassungsgesetzes Merkblatt VI/2011 Neue Vorschriften für sanfechtungen und sonstige Änderungen in der Novelle des Arbeitsverfassungsgesetzes I. Inhalt und Zielsetzungen: Die Novellierung des Arbeitsverfassungsgesetzes,

Mehr

Beendigung des Dienstverhältnisses & Abfertigung NEU

Beendigung des Dienstverhältnisses & Abfertigung NEU www.gdgfsg.at Beendigung des Dienstverhältnisses & Abfertigung NEU Die Verfügungsmöglichkeit über die Abfertigung besteht jedenfalls bei Beendigung des Dienstverhältnisses aufgrund von Pensionierung. GEMEINDEBEDIENSTETE

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung Beschlussempfehlung Ausschuss für Hannover, den 10. März 2000 Verwaltungsreform und öffentliches Dienstrecht Entwurf eines Gesetzes über im Dienstrecht Gesetzentwurf der Landesregierung Drs. 14/1250 Berichterstatter:

Mehr

O Ö. K U R I E R. Informationsdienst der oberösterreichischen AHS-Gewerkschaft Ausgabe 8/10 November 2010

O Ö. K U R I E R. Informationsdienst der oberösterreichischen AHS-Gewerkschaft Ausgabe 8/10 November 2010 O Ö. K U R I E R Informationsdienst der oberösterreichischen AHS-Gewerkschaft Ausgabe 8/10 November 2010 An alle Vorsitzenden der Gewerkschaftlichen Betriebsausschüsse und die Mitglieder der Landesleitung

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien Nutzungsbestimmungen Online Exportgarantien November 2013 1 Allgemeines Zwischen der Oesterreichischen Kontrollbank Aktiengesellschaft (nachfolgend "OeKB") und dem Vertragspartner gelten die Allgemeinen

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 18.45 Abgeordnete Mag. Daniela Musiol (Grüne): Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Frau Staatssekretärin! Es mutet schon amüsant an, wie die

Mehr

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I 1. Geltungsbereich Räumlicher, Sachlicher Persönlicher 1. Organe der Betriebsverfassung 2. Struktur von Betriebsräten 3. Wahl und Amtszeit des Betriebsrats

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0677-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 1. September 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf Mistelbach

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz 7300 0 Stammgesetz 106/84 1984-12-06 Blatt 1, 2 7300 1 1. Novelle 124/85 1985-12-09 Blatt 1, 2, 3 7300 2 2. Novelle 102/05 2005-11-30 Blatt 1-3 3. Novelle 27/07

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich?

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich? 26. Juni 2012 bearbeitet von: Heidi Griefingholt heidi.griefingholt@uni-osnabrueck.de 4655 Kumulative Dissertation Kumulative Dissertation bezeichnet eine Art der schriftlichen Promotionsleistung, bei

Mehr

Vorlage zur Kenntisnahme

Vorlage zur Kenntisnahme Drucksache 15/ 4805 01.03.2006 15. Wahlperiode Vorlage zur Kenntisnahme Entwurf des Staatsvertrages zwischen dem Land Berlin und dem Land Brandenburg zur Abwicklung der Feuersozietät Berlin Brandenburg

Mehr

aus der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums an die Ballei Österreich des Deutschen Ordens zu übereignen. BEGRÜNDUNG

aus der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums an die Ballei Österreich des Deutschen Ordens zu übereignen. BEGRÜNDUNG Der Beirat gemäß 3 des Bundesgesetzes über die Rückgabe von Kunstgegenständen aus den Österreichischen Bundesmuseen und Sammlungen, BGBl. I Nr. 181/1998 i.d.f. BGBl. I Nr. 117/2009, (Kunstrückgabegesetz),

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 5. Juli 2012 166. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 5. Juli 2012 166. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 5. Juli 2012 166. Sitzung / 1 18.40 Abgeordneter Dr. Christoph Matznetter (SPÖ): Herr Präsident! Herr Bundesminister! Wer lesen kann, ist im Vorteil. Sie haben ja gerade eine Leseübung

Mehr

Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld

Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld Am Freitag, 11.04.2014 um 10:00 Uhr FH Bielefeld, Kurt-Schumacher-Straße 6, Gebäude D Raum 207 Tagesordnung Begrüßung Feststellung

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Systeme der Alterssicherung überblicken

Systeme der Alterssicherung überblicken Systeme der Alterssicherung überblicken Altersvorsorge maßgeschneidert ISBN 3-8272-6386-7 In diesem Kapitel bekommen Sie einen Überblick, wie die Alterssicherungssysteme aufgebaut sind. Außerdem erfahren

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität Karlsruhe (TH) Der Rektor Amtliche Bekanntmachung 2004 Ausgegeben Karlsruhe, den 27. Mai 2004 Nr. 33 I n h a l t Seite Verwaltungs- und Benutzungsordnung des Zentrums für Weiterbildung und

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Information zum Pensionskassenmodell für Bundesbedienstete und LandeslehrerInnen (gemäß Kollektivvertrag über die Pensionskassenzusage vom 10. Juli 2009) Sehr geehrte Damen und Herren, Ihr Dienstgeber

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 13200/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 13200/J XXIV. GP Eingelangt am 05.12.2012 ANFRAGE der Abgeordneten Kaufmann-Bruckberger und Kollegen an die Bundesministerin für Finanzen

Mehr

Rechtsschutzordnung des dbb beamtenbund und tarifunion landesbund niedersachsen

Rechtsschutzordnung des dbb beamtenbund und tarifunion landesbund niedersachsen Rechtsschutzordnung des dbb beamtenbund und tarifunion landesbund niedersachsen Nach 7 Abs. 3 der Satzung des dbb beamtenbund und tarifunion - landesbund niedersachsen (nachfolgend Landesbund genannt),

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im EU-Netzwerk für Verbraucherbeschwerden bei Finanzdienstleistungen (FIN-NET) Die Schlichtungsstelle Die österreichische Kreditwirtschaft

Mehr

Monitoring der BeamtInnen-Pensionen

Monitoring der BeamtInnen-Pensionen Pensionen Monitoring der BeamtInnen-Pensionen im Bundesdienst März 2015 1 Impressum: Medieninhaberin, Verlegerin und Herausgeberin: Bundeskanzleramt Österreich Öffentlicher Dienst und Verwaltungsinnovation

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 735/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 735/AB XXIII. GP Eingelangt am 26.06.2007 BM für Wirtschaft und Arbeit Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara PRAMMER Parlament 1017

Mehr

GÖD. durchgesetzt! Der öffentliche Dienst aktuell. Ausgabe 7 / Oktober 2009 7 1,10. Information aus erster hand. Foto: Kurhan - Fotolia.

GÖD. durchgesetzt! Der öffentliche Dienst aktuell. Ausgabe 7 / Oktober 2009 7 1,10. Information aus erster hand. Foto: Kurhan - Fotolia. Der öffentliche Dienst aktuell Ausgabe 7 / Oktober 2009 7 1,10 Information aus erster hand GÖD durchgesetzt! P.b.b. Erscheinungsort Wien Verlagspostamt 1010 Wien GZ 03Z035300M Zusatzpension durch Bundespensionskasse

Mehr

ANTRAG AUF ENTGELT- BZW. ARBEITSPLATZSICHERUNGSBEIHILFE

ANTRAG AUF ENTGELT- BZW. ARBEITSPLATZSICHERUNGSBEIHILFE An das Bundessozialamt Landesstelle Steiermark Geschäftsabteilung 4 Babenbergerstraße 35 8021 Graz Eingangsstempel ANTRAG AUF ENTGELT- BZW. ARBEITSPLATZSICHERUNGSBEIHILFE Gefördert aus dem Europäischen

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) -

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) - BGBl. III - Ausgegeben am 14. Jänner 2010 - Nr. 6 1 von 6 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DER REGIERUNG DER REPUBLIK ESTLAND ÜBER DEN AUSTAUSCH UND GEGENSEITIGEN

Mehr

Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart

Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart Vom 2. Juni 2015 Gemäß den 8 Abs. 5 und 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 10 des Landeshochschulgesetzes (LHG) in der Fassung

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Vorbeschäftigungszeiten im BAT

Vorbeschäftigungszeiten im BAT Vorbeschäftigungszeiten im BAT Dr. Harald Müller VDB Kommission für Rechtsfragen Düsseldorf, 16. März 2005 Sachverhalt Nach Studium und bibliothekarischer Ausbildung arbeitet eine Person für vier Jahre

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

Leseprobe aus "All-In-Verträge Tipps für die Praxis" Mai 2013

Leseprobe aus All-In-Verträge Tipps für die Praxis Mai 2013 Vorwort All-Inclusive-Vereinbarungen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Arbeitgeber erhoffen sich durch derartige Vereinbarungen Vereinfachungen in der Abrechnung und eine entsprechende Kostensicherheit.

Mehr

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen STATUTEN DES VEREINS Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen "Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen" (kurz: "YEC") besteht ein

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg.

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg. Direction de l économie et de l emploi DEE Volkswirtschaftsdirektion VWD Boulevard de Pérolles 25 Case postale 1350, 1701 Fribourg T +41 26 305 24 02, F +41 26 305 24 09 www.fr.ch/dee Espace 25 Reglement

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG Nr. 6

BETRIEBSVEREINBARUNG Nr. 6 BETRIEBSVEREINBARUNG Nr. 6 über die Einführung und Anwendung einer elektronischen Zeiterfassung an Standorten des Geschäftsbereichs Technische Services abgeschlossen zwischen den Österreichischen Bundesbahnen,

Mehr

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Assistenzbüro Selbstbestimmung Eigenveranwortung Persönliche Assistenz Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Interview mit Stefan C. Wie bist du zu einem Assistenzbudget gekommen? Wie ging es nachher

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Beteiligung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder an der TAG Immobilien AG

Beteiligung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder an der TAG Immobilien AG Deutscher Bundestag Drucksache 18/471 18. Wahlperiode 11.02.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Caren Lay, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

ÄNDERUNG 7 - SONN-, FEIERTAGS- UND NACHTARBEIT, RUHEZEITEN

ÄNDERUNG 7 - SONN-, FEIERTAGS- UND NACHTARBEIT, RUHEZEITEN SEILBAHNEN / BEILAGE / LOHN/GEHALT BEIBLATT ZUM KOLLEKTIVVERTRAG 1.5.2008 für die BEDIENSTETEN DER ÖSTERREICHISCHEN SEILBAHNEN Geltungsbeginn 1. August 2009 Quelle: hinterlegte Fassung beim BMASK. abgeschlossen

Mehr

Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter. Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm.

Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter. Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm. Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm. Gehen Sie von Anfang an auf Nummer sicher. Ihre Beamtenlaufbahn hat begonnen alles Gute

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Pensionsantragsteller

Pensionsantragsteller Pensionsantragsteller / innen 19 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende

E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende Übersicht - Rückblick auf bisherige Aktivitäten - Strategieentwicklung

Mehr

Wichtige Tipps für werdende Mütter und Väter

Wichtige Tipps für werdende Mütter und Väter Wichtige Tipps für werdende Mütter und Väter Ihr Baby ist unterwegs, wir freuen uns mit Ihnen und wünschen alles Gute! Wir haben für Sie eine Checkliste mit Tipps und Hinweisen vorbereitet, die Ihnen helfen

Mehr

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Seite 1. Betriebliche Altersversorgung 1 2. Unverfallbarkeit 2 2.1 Versorgungszusage ab

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr