BS.3. Die Bundessektionsleitung wünscht Ihnen. Frohe Festtage, viel Glück, Erfolg und Gesundheit für das neue Jahr!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BS.3. Die Bundessektionsleitung wünscht Ihnen. Frohe Festtage, viel Glück, Erfolg und Gesundheit für das neue Jahr!"

Transkript

1 Bundessektion 3 Unterrichtsverwaltung und Wissenschaft BS.3 Dezember 2001 info Nr. 3 Die Bundessektionsleitung wünscht Ihnen Frohe Festtage, viel Glück, Erfolg und Gesundheit für das neue Jahr! inhalt > Zum Thema Ausgliederungen 3 Das Titelbild zeigt die Kellerjoch-Kapelle Schwaz in Tirol. > Aktionswoche Universitätsreform 4 > Gehaltstabellen 2002 für Beamte 6

2 Leitartikel Editorial Liebe Kollegin, lieber Kollege! Ein arbeitsintensives, von Reformen und Veränderungen überschattetes Arbeitsjahr neigt sich dem Ende zu. Insbesondere seit der Übernahme des Vorsitzes in der BS 3 wurde ich oft gefragt: Wieso bist du so schwer erreichbar? Was machst du eigentlich,für UNS? Gestatten Sie mir am Jahresende eine Bilanz. Ich möchte versuchen, Ihnen einen kurzen Überblick über jene Themenzugeben,diemichindenletztenMonatensehr zeitintensiv in Anspruch genommen haben. Bewusst klammere ich dabei meine Tätigkeit in den PV-Gremien Wr. Fachausschuss und im Zentralausschuss Verwaltung aus. Unser Ministerium, das Ressort BMBWK, hat in den letzten Monaten ein Ausgliederungsengagement an den Tag gelegt, das seinesgleichen sucht. Per 1. Jänner 2002 wird es zur Ausgliederung des MMK (Museum moderner Kunst) und zur endgültigen Einquartierung ins MQ (Museumsquartier) kommen. Dies erforderte zahlreiche Gespräche mit der örtlichen Personalvertretung, Gesetzesbegutachtung(en), die Begutachtung der Museumsordnung, die Teilnahme an Dienststellenversammlungen u. v. a. m. Ebenso kommt es per 1. Jänner 2002 zur Ausgliederung der Österreichischen Nationalbibliothek. In diesem Fall versuchte der Dienstgeber anfänglich, die Sozialpartnerschaft zu übersehen, sodass erst nach vehementer Einforderung von Gesprächsterminen ein Mitgestalten und Mitwirken im Sinne der Kollegenschaft möglich war. Schlussendlich, nach einigen Verhandlungsterminen und ebenso vielen Begutachtungen und oftmaligem Kontakt zum örtlichen DA, war es doch möglich, einen sozial verträglichen und für die Kolleginnen und Kollegen akzeptablen Kompromiss zu erzielen. Das Ausgliederungsbegehren betreffend das Bundesinstitut für Erwachsenenbildung in Strobl am Wolfgangsee (beabsichtigte Umwandlung in eine Ges.m.b.H. mit dem Namen Europäisches Kompetenzzentrum der Erwachsenenbildung ) erforderte sehr viele Gespräche mit dem BMBWK und Besprechungen mit der örtlichen PV. Diese Ausgliederung ist derzeit wieder in der Vorbereitungsphase, da das bereits mit uns ausverhandelte Papier auf ein Nein beim Koalitionspartner FPÖ gestoßen ist. Die Kompetenzübertragung der Erwachsenenbildung an die Länder (die Bundeseinrichtung Förderungsstellen für Erwachsenenbildung gibt es in sieben Bundesländern) ist derzeit eines unserer Hauptthemen und wird die BS 3 und den ZA Unterrichtsverwaltung voraussichtlich bis zum Sommer 2002 noch intensiv beschäftigten. Unser Ziel ist es, einen sozial verträglichen und für alle Betroffenen akzeptablen Kompromiss bewirken zu können. Die Universitätsreform und der vom BMBWK ins Internet gestellte Gestaltungsvorschlag, der in dieser Form von uns abgelehnt wurde, birgt standespolitischen Sprengstoff. Allerdings beginnen konkrete Gespräche, bei denen Kollege Reichel und ich unsere Vorstellungen einbringen werden, erst dieser Tage. Das Thema Arbeitszeitflexibilisierung (Gesetz gilt ab ) ist eine absolute Herausforderung für jede/n Personalvertreter/in und jede/n Gewerkschaftsfunktionär/in. Dies vor allem deshalb, weil der Gesetzgeber mit der Einführung der Arbeitszeitflexibilisierung auch bestimmte, dass dies automationsunterstützt zu erfolgen hat und die Kosten dafür von jedem Ressort selbst zu tragen sind. Diesbezüglich fanden bereits einige Besprechungen (teilweise im großen Rahmen mit bis zu 100 Personen!) statt, die meiner Meinung nach in Richtung PIS-PIZ gehen. Genauere Auskünfte in dieser Causa erhalten Sie über den Zentralausschuss, da dieses Thema eher ein Personalvertretungsthema ist, vor allem auch deshalb, weil eine Dienstplan- und Dienstzeitänderung immer im Einvernehmen mit der dafür zuständigen Personalvertretung (Dienststellenausschuss oder Vertrauensperson 9/2 PVG) zu erfolgen hat! Viel Zeit für Einzelberatungen bleibt angesichts der Fülle brisanter Themen leider nicht mehr, obwohl auch diese nach wie vor im Rahmen meiner zeitlichen Möglichkeiten wahrgenommen werden. Liebe Kollegin, lieber Kollege, das oben Erwähnte ist nur ein Ausschnitt aus meinem Arbeitsleben FÜR SIE und soll zum besseren Verständnis und zur Transparenz der Gewerkschaftsarbeit im Sinne der Kollegenschaft beitragen. Ich wünsche Ihnen, Ihrer Familie, Ihrem/Ihrer Partner/in ein friedliches und gesegnetes Weihnachtsfest sowie ein gutes neues Jahr und verbleibe bis zur nächsten Ausgabe von BS 3 Info Ende März 2002 herzlichst Ihre Bald ist es wieder mal so weit: Es kommt die stille Weihnachtszeit. An unsere Lieben wollen wir denken und jedem schnell was Schönes schenken. Wir feiern, kaufen, laufen, hasten und freuen uns auf die Zeit zu rasten. Und demnächst ist es ja so weit: Es kommt die stille Weihnachtszeit. REIMI Info-News Bundesministerin Gehrer stellte im Beisein des GÖD-Vorsitzenden Fritz Neugebauer und unserer BS-Vorsitzenden Monika Jantschitsch am 3. Dezember 2001 klar, dass im Falle einer Universitätsreform insbesondere auch für Vertragsbedienstete die Sicherung des bisherigen dienst- und besoldungsrechtlichen Niveaus gegeben sein wird und Optionsmöglichkeiten eröffnet werden (siehe GÖD-Homepage: 2 BS3 info

3 Thema Ist PVG ein Schmäh? Foto: KHM AUSGLIEDERN ZUSAMMENFÜHREN SCHLANKER BUND ANBIEDERN? ABSCHNÜREN? FÜR WEN GESUND? In allen Ressorts ist Ausgliedern in. Die Bundesmuseen wurden/werden ausgegliedert im Umkehrwege durch eine Basisabgeltung am Leben erhalten und für manche neue Geschäftsführer eines Bundesmuseums wurde die Möglichkeit geschaffen, großzügige Gehälter zu beziehen. Ein Lob dem Generaldirektor des Kunsthistorischen Museums, HR Dr. Seipel. Er ist bis jetzt der einzige Direktor der Bundesmuseen Österreichs, welcher bereit war, einen Kollektivvertrag für seine Angestellten abzuschließen. Frust, Demotivation und Angst Die neue Geschäftsführung der Graphischen Sammlung Albertina liefert leider den gegenteiligen Beweis, sodass unter anderem bei den Bediensteten Frust, Demotivation und Angst die Arbeitssituation beherrschen. Die Ausgliederungseuphorie weckt prinzipiell mehr den Eindruck sich beim Koalitionspartner anzubiedern, um in gewissen Bereichen neue Wege zu gehen, um sich Kernbereiche zu schützen. Man führt zusammen. Die Buchhaltungen der Landesschulräte sollen an die Finanzlandesdirektionen übertragen und mit anderen Buchhaltungen des Bundes zusammengeführt werden. Dies steht unter anderem im Verwaltungsreformpapier. Man hat eine Idee, weiß noch nicht wie, wahrscheinlich auch nicht warum. Man ist sich aber noch weniger bewusst, dass mit solch einer konzeptlosen Ankündigungspolitik Ängste und Unsicherheit bei den Bediensteten der Buchhaltungen geschürt werden. Riess-Passer und Co machen sich keine Gedanken darüber, was in den Köpfen und Herzen der betroffenen KollegInnen vor sich geht. Im Vordergrund stehen offensichtlich Zahlen und nicht die Menschen. Dass man damit auch den Landesschulräten Autonomie raubt, Zugriffe verkompliziert und Umwege herstellt, ist offensichtlich nebensächlich. Die derzeit optimale Betreuung der RechnungsführerInnen an den Schulen wäre in Frage gestellt, da es bis dato auch kein neues Konzept dafür gibt. Die Einrichtungen der Förderungsstellen für Erwachsenenbildung sollen per Kompetenzübertragung an die Länder abgegeben werden. Klingt toll, nur weiß bis heute keiner wie, wann und vor allen Dingen, welchen Nutzen es hat. Gute, zwischen GÖD, ZA und Dienstgeber vereinbarte Gesetzesvorlagen werden vom BMF oder dem BMÖLS nicht akzeptiert. Wahrscheinlich sind sie für BMF und BMÖLS zu sozial ausgerichtet. Ziele sind auch ohne Ausgliederungen zu erreichen Rechnungshofpräsident Dr. Fiedler hat in seinen Ausführungen zu den Ausgliederungen am 11. Juli 2001 unter anderem festgestellt, dass die Ausgliederungen zwar eine Verringerung der Planstellen bewirken, letztlich dieser Aufwand aber nur in den Sachaufwand umgeschichtet wird und vor allem alle gut gemeinten angestrebten Ziele auch ohne Ausgliederung und die damit verbundenen Nachteile zu erreichen gewesen wären. GÖD-Vorsitzender Fritz Neugebauer ist mit der Regierung überein gekommen, dass Ausgliederungen im Bereich des Bundes nur mehr nach einer entsprechenden Evaluierung in Aussicht genommen werden dürfen. Diese Evaluierungen finden zum Teil statt oder auch nicht. Dies hängt offensichtlich von sehr geheimen Kriterien ab, denn bei gewissen Positiv: das Kunsthistorische Museum Ausgliederungen wird evaluiert, bei anderen nicht. Alles unter dem Motto Wie hätten wir es gerne? oder Darf s noch ein bisschen mehr sein gnä Frau?. Wichtig ist, dass Evaluierungen nicht nur durch externe Evaluatoren stattfinden, sondern auch Insider und Personalvertretungen mit eingebunden werden. Dies hat ganz deutlich Univ.-Prof. Dr. Gottfried Tappeiner von der Universität Innsbruck im Evaluationsbericht für Erwachsenenbildung zum Ausdruck gebracht: Rein externe Evaluation wird als Kontrolle empfunden. Dies führt zu passivem Widerstand bei der Durchführung der Evaluation und vor allen Dingen zerstört dies die Motivation aller Mitarbeiter. Politik als Verursacher Ausgliedern, Zusammenführen, Abtreten sind Schlagworte, derer sich die Politik heutzutage viel zu leichtfertig bedient und die sie auch als durchzuführende Maßnahmen verlangt. Die betroffenen KollegInnen am Arbeitsplatz wissen nicht, was sie falsch gemacht haben, ob sie umsonst sind oder ob sie bis jetzt in einer Dienststelle des Bundes tätig waren, welche offensichtlich fehlorganisiert war. All diese Absichten der PolitikerInnen werfen viele Fragen auf. Eigentlich müssten die Verursacher dieser Fragen auch die Antworten kennen, nur wir erfahren sie selten. Schlanker Bund für wen gesund? Erwin Scharitzer, Vorsitzender des ZA, Mitglied der BS 3 BS3 info 3

4 Universitätsreform Aktionswoche Universitätsreform Auf Empfehlung der GÖD BS 3 und BS 13 sowie der ZAs fand vom 12. bis 16. November 2001 eine Informationswoche zum BMBWK-Arbeitsgruppenpapier Gestaltungsvorschlag für die Regelung der Autonomie Die volle Rechtsfähigkeit der Universitäten statt. Praktisch an allen Universitäten wurden im Rahmen von Dienststellen- bzw. GÖD-BA-Versammlungen und Informationsveranstaltungen die DienstnehmerInnen großteils in Anwesenheit der örtlichen Rektoren und Senatsvorsitzenden über die Hauptinhalte des Gestaltungsvorschlages informiert: Rechtsform: Universitäten als juristische Personen öffentlichen Rechtes mit eigener Rechtspersönlichkeit. Die Errichtung erfolgt durch Gesetz. Der Wirkungsbereich der Universität wird durch den Leistungsauftrag der Bundesministerin festgelegt. Universitätsbestand und Finanzierung werden weiterhin durch den Bund garantiert. > Dreijährige Leistungsvereinbarung zwischen BM und Universität. Globalbudget. Leitung innerer Aufbau: Es gibt keine gesetzlichen Vorgaben betreffend Fakultäts-, Institutsgliederung und zentraler Verwaltung. Die innere Gliederung soll von der Universität im Rahmen der Satzung gestaltet werden. > Oberste Organe sind: Universitätsrat Rektor oder Rektorat Senat. Universitätsrat: > 5 Mitglieder Funktionsperiode 5 Jahre weisungsfrei > 2 Mitglieder: Wahl durch Senat > 2 Mitglieder: Entsendung durch die Bundesministerin > 1 Mitglied: Bestellung durch die übrigen Mitglieder Bedingungen: > Kein Angehöriger der Universität, > keine Zugehörigkeit zu mehreren Universitätsräten. Hauptaufgaben: > Beschlussfassung über Universitätsausrichtung, > Entwicklungsplan sowie Leistungsvereinbarungsentwurf, > Wahl des Rektors, > Festlegung der Anzahl der Mitglieder und Zusammensetzung des Senates, > Genehmigung des Organisationsplanes der Universität und der universitätsinternen Ressourcenverteilung. Rektor: > Leitet die Universität und vertritt sie nach außen, > ist oberster Dienstvorgesetzter. Wahl erfolgt durch den Universitätsrat aus einem Dreiervorschlag des Senates = doppelte Legitimation, Funktionsperiode: 4 Jahre. Senat: Kollegialorgan der Universitätsleitung Konzentration der Mitbestimmung > Funktionsperiode: 2 Jahre Hauptaufgaben: > Ausschreibung der Rektorsfunktion Dreiervorschlag, > Erlassung und Änderung der Satzung auf Vorschlag des Rektors, > Wahl von 2 Mitgliedern des Universitätsrats, > Wahl der Vizerektoren auf Vorschlag des Rektors, > Einrichtung eines Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen. Größe und Zusammensetzung: > 12 bis 24 Mitglieder (Satzung) > mehr als 50 Prozent Professoren > 25 Prozent Studierende > Universitätslehrer > Nichtwissenschaftliches Personal (AUB) Allgemeine Personalbestimmungen: Anwendung des Angestelltengesetzes auf alle Arbeitsverhältnisse zur Universitäts-Kollektivvertragsfähigkeit eines noch zu schaffenden Dachverbandes der Universitäten (Arbeitgeberseite). Öffentliche Ausschreibung aller Stellen. Abschluss der Arbeitsverträge befristet oder unbefristet durch den Rektor. Übergangsbestimmungen für das Personal: Beamte: Zuordnung zu einem Amt der Universität (Leitung: Rektor) und Zuweisung zur Dienstleistung an die Universität. Optionsrecht, innerhalb von 5 Jahren in ein Dienstverhältnis zur Universität überzutreten. Vertragsbedienstete: Sollen mit der Vollrechtsfähigkeit zu Arbeitnehmern der Universität werden. Ausfallshaftung des Bundes zur Sicherung der bezugsrechtlichen Ansprüche der Beamten und VB. Personalvertretung: Anwendung des Arbeitsverfassungsgesetzes führt zur Einrichtung von Betriebsräten. Beibehaltung der getrennten Personalvertretung Universitätslehrer und AUB. Bis zum Ablauf der DA-Funktionsperiode November 2004 fungieren die DAs als Betriebsräte. Danach erfolgen Betriebsratswahlen. Beamte gehören weiterhin dem Wirkungsbereich des zuständigen ZA beim BMBWK an. Seitens der GÖD und PV-Funktionäre wurden folgende Hauptkritikpunkte aufgezeigt: Arbeitsplatzsicherheit und Vertrauensschutz Da der Entwurf vorsieht, dass das Budget der Universitäten auf dem Stand des Jahres vor dem Zeitpunkt der Wirksamkeit der Vollrechtsfähigkeit auf drei 4 BS3 info

5 Jahre eingefroren wird, können Arbeitsplätze gefährdet sein. Für einen attraktiven Kollektivvertrag besteht kein Gestaltungsspielraum. Dass die VB zu Arbeitnehmern der Universität Rudolf Reichel, werden sollen, hat die Mitglied der Konsequenz, dass auf BS 3 Grund der Betriebsübergangsrichtlinien das VB- Recht für ein weiteres Jahr zur Anwendung gelangt, dann jedoch auf das allgemeine Arbeitsrecht bzw. auf die Rechte in einem eigenen Kollektivvertrag absinken könnte. Service Rücknahme der Mitbestimmung: Erst durch das UOG 75 wurde die Mitbestimmung der AUB eingeführt. Nach dem Gestaltungsvorschlag hat sie nur mehr Alibifunktion. Der Verweis auf die Betriebsratsmitwirkung ist deshalb kein echter Ersatz, da künftighin die Hauptentscheidungen im Universitätsrat fallen werden, dem Betriebsratsvertreter nicht angehören. Diese sollen nur angehört werden. In den Dienststellenversammlungen wurden zahlreiche Protestresolutionen beschlossen, in denen sich die Bediensteten zutiefst betroffen zeigten und ihre Empörung zum Ausdruck brachten, insbesondere darüber, dass der Vertrauensschutz für die Vertragsbediensteten im Gegensatz zu anderen Ausgliederungen, bei denen wenigstens die VB-Rechte vor dem Tag der Ausgliederung garantiert wurden nicht vorgesehen ist. Damit wird massiv in die Lebensplanung dieser Personengruppe eingegriffen. In Kenntnis dieser negativen Auswirkungen wurde am 14. Gewerkschaftstag der GÖD ein Initiativantrag zur Universitätsreform, eingebracht von der BS 3 und BS 13, einstimmig angenommen, mit dem der vorliegende Diskussionsentwurf in seiner Gesamtheit abgelehnt wird. Die GÖD behält sich gewerkschaftliche Kampfmaßnahmen vor, falls ein den Intentionen des Gestaltungsvorschlages entsprechender Gesetzesentwurf vorgelegt wird. GÖD-Vorsitzender Fritz Neugebauer stellte an die Adresse von Bundesministerin Gehrer klar, dass die GÖD für einen evolutionären Ausbau der Universitätsautonomie durch Weiterentwicklung des UOG 93 eintritt und die vorgesehene revolutionäre Veränderung ablehnt. Es ist zu hoffen, dass die Dienstgeberseite die Signale der Basis versteht und in einen ernsthaften Reformdialog eintritt. Eine Universitätsreform kann nur dann gelingen, wenn sie unter positiver Einbindung der Mitarbeiter erfolgt und nicht gegen sie. Ein Dienstgeber, der das kreative Potenzial seiner Mitarbeiter nicht nutzbar macht, handelt gegen die Interessen der Universitäten und damit der Gesellschaft. Bundesbediensteten-Sozialplangesetz Mit 1. Jänner 2002 tritt das neue Bundesbediensteten-Sozialplangesetz in Kraft. Es erfolgt dabei nach massiver Forderung durch die GÖD nunmehr eine Ausweitung des Sozialplanes auf den gesamten Bundesdienst (bisher Beschränkung auf ausgegliederte Bereiche). Folgende Varianten sind im BB-SozPG vorgesehen: Vorruhestand für Beamte und VB, deren Arbeitsplätze auf Dauer aufgelassen werden (Karenzurlaub vor Ruhestandsversetzung bzw. vor einvernehmlicher Auflösung des Dienstverhältnisses). Voraussetzungen für die Karenzierung von Amts wegen: > Vollendung des 55. Lebensjahres, > Fehlen eines gleichwertigen Arbeitsplatzes im Ressort, > schriftliche Zustimmung des Bediensteten, > schriftliche Erklärung über Pensionsantritt zum frühestmöglichen Zeitpunkt. Zeiten dieses Karenzurlaubes sind für zeitabhängige Rechte zu berücksichtigen. Das Vorruhestandsgeld beträgt im Fall der schriftlichen Zustimmung zur Karenzierung innerhalb von 14 Tagen ab Zustellung der Mitteilung 80 Prozent, ansonsten 75 Prozent des Monatsbezuges (jeweils gänzlicher Entfall des Pensionsbeitrages und von Nebengebühren). Wird dem Karenzurlaub seitens des Bediensteten nicht zugestimmt, so gebührt im Falle der Betrauung mit einem niedrigeren Arbeitsplatz keine Fortzahlung nach 113e GG Karenzurlaub für Beamte und VB unter Entfall der Bezüge bei Auflassung des Arbeitsplatzes (Rechtsanspruch) > Fehlen eines gleichwertigen Arbeitsplatzes im Ressort, > Dauer mindestens 1 Jahr, höchstens 5 Jahre. Zeiten dieses Karenzurlaubes sind auf Antrag für zeitabhängige Rechte anzurechnen. Elisabeth Haumer, Referentin für Dienst- und Besoldungsrecht der BS 3 Abschlagszahlung für Beamte bei Auflassung des Arbeitsplatzes > Fehlen eines gleichwertigen Arbeitsplatzes im Ressort, > Erklärung des Austrittes, > Ruhegenussfähige Gesamtdienstzeit bis 5 Jahre 9 Monatsbezüge über 5 Jahre 12 Monatsbezüge. Steuerliche Behandlung wie Abfertigung (6 Prozent). Vorzeitiger Ruhestand für Beamte, wenn kein wichtiger dienstlicher Grund entgegensteht > Vollendung des 55. Lebensjahres, > schriftlicher Antrag, > Abschlag 4 Prozent pro Jahr, > aliquote Jubiläumszuwendung. Alle angeführten Modelle sind bis 31. Dezember 2003 befristet. Bei allenfalls auftretenden Fragen stehe ich im Einzelfall gerne zur Verfügung. BS3 info 5

6 Gehaltstabellen 2002 Service Ab 1. Jänner 2002 gelten die neuen Gehaltstabellen für Beamte inklusive 0,8 Prozent Erhöhung. Die Beträge sind in Euro angegeben. BEAMTE-allgemeiner Verwaltungsdienst Ansätze der Grund- bzw. Vorrückungslaufbahn in der Gehalts- A 1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A 7 stufe Euro , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,2 19+DAZ 4.160, , DAZ , , , , ,7 19+DAZ , , , , ,9 Fixgehalt A-Schema Funktionsgruppe Stufe 1 Stufe 2 A1/ , ,0 A1/ , ,5 A1/ , ,0 Ansätze der jeweiligen Funktionszulagen in der in der in den Funktionsstufen Verw.- Funkt gruppe gruppe Euro 1 41,8 125,4 234,1 267, ,9 334,3 752, , ,8 413,6 906, ,5 A ,6 526,6 986, , ,2 971, , , , , , ,2 1 25,1 41,8 58,5 75,3 2 41,8 66,8 83,6 125, ,1 200,6 292,5 585,1 A ,8 250,8 417,9 752, ,8 292,5 501,5 877, ,8 334,3 585,1 986, ,5 417,9 668, , ,4 786, , ,8 1 25,1 33,5 41,8 50,1 2 41,8 54,4 66,8 83,6 3 66,8 100,3 167,1 292,5 A ,9 125,4 208,9 334, ,4 167,1 250,8 376, ,1 208,9 292,5 417, ,9 250,8 350,9 459, ,8 334,3 417,9 501,5 A ,9 25,1 29,3 33,5 2 41,8 66,8 100,3 167,1 A ,9 25,1 29,3 33,5 2 29,3 37,6 46,0 54,4 BEAMTE in handwerklicher Verwendung BEAMTE der allgemeinen Verwaltung in der Verwendungsgruppe Gehalts- P1 P2 P3 P4 P5 stufe Euro Dienstklasse III , , , ,7 992, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,3 DAZ , , , ,9 DAZ , , , ,8 Verwaltungsdienstzulage Beamte Dienstklasse Euro III bis V 124,1 VI bis IX 157,6 BS 3-Hotline Haben Sie Fragen? Brauchen Sie Hilfe? Dann rufen Sie uns doch an oder schreiben bzw. mailen Sie uns: > Tel.: 01/ DW 115 oder 122 > > GÖD BS 3, 1010 Wien, Gonzagagasse 12/DG Wir beraten Sie gerne in allen dienst- und besoldungsrechtlichen Angelegenheiten oder versuchen für Sie eine Lösung zu finden! 6 in der Verwendungsgruppe Gehalts- E D C B A stufe Euro Dienstklasse III 1 992, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , DAZ 1.218, , DAZ 1.237, , Dienstklasse IV V VI VII VIII IX , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,3 -- DAZ , , , , ,1 DAZ 1.915, , DAZ 2.011, ,

7 Service Betriebliche Pensionsvorsorge Die Bundespensionskasse AG Je mehr Beine ein Tisch hat, desto besser wird er vermutlich stehen. Genau dieser Spruch kann auch auf die Pensionsvorsorge umgelegt werden. Dementsprechend haben seit 1. Jänner 2000 über Vertragsbedienstete des Bundes die Möglichkeit im Rahmen der Bundespensionskasse AG die zweite Säule ihrer Altersversorgung aufzubauen. Nachstehende Kurzdarstellung soll einen allgemeinen Einblick in den Bereich der betrieblichen Pensionsvorsorge, insbesondere für Vertragsbedienstete, gewähren, und weiters als Orientierungshilfe für Ihre zukünftigen Vorsorgeentscheidungen dienen. Bezüglich betrieblicher Pensionsvorsorge, aber auch in Hinblick auf die neu zu gestaltende Abfertigungsregelung (Abfertigungskassen) gibt es schon jetzt in der Bundespensionskasse AG einen verlässlichen und auf den momentan schwierigen Finanzmärkten erfolgreich agierenden Partner für den Bundesbereich. Die bei allen personenbezogenen Bezeichnungen gewählten Formulierungen gelten selbstverständlich für beide Geschlechter. Pensionsvorsorge für Vertragsbedienstete Für eine umfassende finanzielle Absicherung im Alter wird das so genannte Drei-Säulen-Modell zukünftig immer mehr an Bedeutung gewinnen. Bei der ersten Säule der Altersversorgung handelt es sich um die staatliche Grundversorgung, die die Leistung von Beiträgen grundsätzlich verpflichtend vorsieht. Der Staat übernimmt dabei die Garantie für die Pensionsauszahlungen und die Verwaltung liegt in den Händen eines öffentlich-rechtlichen Versicherungsträgers. Mit den Artikeln III, XIX und XX der Dienstrechts-Novelle 1999 wurden die gesetzlichen Voraussetzungen für den Pensionsaufbau im Rahmen der zweiten Säule für VB im Bundesdienst geschaffen. Dabei hat sich der Bund verpflichtet allen Vertragsbediensteten der Entlohnungsschemata v und h ab dem 1. Jänner 2000 eine Pensionskassenzusage im Sinne des Betriebspensionsgesetzes zu erteilen. Gleichzeitig wurde im Bundesgesetz über die Gründung einer Bundespensionskasse AG der Bundesminister für Finanzen ermächtigt, eine Aktiengesellschaft zu errichten, die als Pensionskasse für die Sicherung der Pensionsanwartschaften und Pensionsverpflichtungen für Vertragsbedienstete verantwortlich ist. Gesetzlich ist festgelegt, dass die Anteile dieser Gesellschaft zu 100 Prozent im Eigentum des Bundes stehen und der Unternehmensgegenstand ausschließlich die Tätigkeit einer betrieblichen Pensionskasse umfassen darf. Auf die dritte Säule, die private Altersvorsorge, kann nur kurz hingewiesen werden, wobei die Vorsorge dabei durch Abschluss eines individuellen Foto: ÖW Finanziell abgesichert in den Ruhestand. Eine wichtige Säule dafür ist die betriebliche Pensionsvorsorge Vertrages mit einem privaten Produktanbieter erfolgt. Die zukünftige Pension setzt sich dabei grundsätzlich aus den selbst über die Jahre geleisteten Beiträgen und den vom Unternehmen gewährten Gewinnbeteiligungen Mag. Christian Rubin, Schriftführer der BS 3 zusammen. Da eine Beschreibung der unzähligen privaten Anlage- und Investitionsformen den Rahmen dieses Artikels sprengen würde und auch in keinem Zusammenhang mit der Bundespensionskasse steht, muss darauf in dieser Darstellung verzichtet werden. Zielgruppe Wie gesetzlich vorgesehen, wurde vom Vorsitzenden der GÖD Fritz Neugebauer der Kollektivvertrag (KV) über die Pensionskassenzusage für Bedienstete des Bundes mit dem damaligen Staatssekretär abgeschlossen. Dieser KV ist im Sinne des 78a VBG auf alle Dienstnehmer, die in einem aufrechten Dienstverhältnis zum Bund stehen und eine Wartefrist von einem ununterbrochenen Dienstjahr ab Beginn des Dienstverhältnisses durchlaufen haben, anwendbar. Sofern zwischen mehreren getrennten Dienstverhältnissen nicht mehr als sechs Monate verstrichen sind gelten sie als ununterbrochen und werden voll auf die Wartefrist angerechnet. Anwartschaftsberechtigte sind somit alle von diesem KV erfassten Dienstnehmer, Leistungsberechtigte solche, die bereits einen Anspruch auf eine der in diesem KV vorgesehenen Versorgungsleistungen haben. Fortsetzung folgt in der nächsten Ausgabe von BS 3 Info. 7

8 Meinung Verwaltungsreformgesetz 2001 Ist das neue Gesetz ein Fortschritt oder wird es doch zum Flop? Viele Kolleginnen und Kollegen sind sehr verunsichert. Ich habe mich bereits in einem früheren Artikel ( BS 3-Info Nr. 1 Juli 2001 ) mit dem Thema Verwaltungsreform aus der Sicht unseres Ressorts kritisch auseinander gesetzt und schon damals die Bedenken und Ängste vieler Kolleginnen und Kollegen aufgezeigt. Verwaltungsreform ein großer Schritt nach vorne? Nunmehr liegt das Verwaltungsreformgesetz 2001 vor. Von den Regierungsparteien wurde es als großer Reformschritt angekündigt. Gegenüber dem seinerzeit lautstark deklarierten Maximalplan ist das Gesetz aus verfassungsrechtlichen Gründen sowie durch den Widerstand der Länder und den Aufschrei der Oppositionsparteien freilich deutlich geschrumpft. Die Personalmaßnahmen, die mit den organisatorischen Veränderungen in Aufbau und Zuständigkeit der Behörden und anderen öffentlichen Einrichtungen zwingend einhergehen, zeigen aber einmal mehr ganz deutlich, dass die Bundesregierung alle Werte bedenkenlos über Bord wirft, die den Staatsdienst und die Staatsdiener bisher von anderen Berufen deutlich unterschieden haben. Es wird sich zeigen, ob das Prinzip der beruflichen Mobilität anstelle Stabilität, Job-hopping anstelle Dienst auf Lebenszeit und Hire and Fire anstelle professioneller Bindung der öffentlichen Verwaltung und damit dem Bürger als Konsumenten gut tun, wie die Apostel des neuen Regierens uns verheißen. Beamte fühlen sich im Stich gelassen Tausende pflichtbewusste Kolleginnen und Kollegen, die durch Auflösung ihrer Organisationseinheit oder durch Ausgliederung ihrer Dienststellen um ihre beruflichen Aufstiegschancen und die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes oder sogar um dessen Verlust bangen müssen, fühlen sich mit Recht im Stich gelassen. Den brutalen Personalabbau sieht die Bundesregierung als Erfolg. Das kann aber nicht der Standpunkt der Gewerkschaft sein; daran wird auch der so genannte Sozialplan nichts ändern. Es ist mir unverständlich, dass man das für Frauen und Männer einheitliche Pensionsantrittsalter für Beamte im Zuge der Pensionsreform von 60 auf 61,5 Jahre hinaufgesetzt und damit in die Lebensplanung derer, die sich nach vielen Dienstjahren ihren Ruhestand ehrlich verdient haben, massiv eingegriffen hat. Nunmehr werden aber durch eine Dienstrechtsgesetznovelle angeblich überflüssig gewordene Beamte, Elisabeth Grimling, Vors.-Stv. der BS 3 denen buchstäblich der Arbeitsplatz wegrationalisiert wird, unter freiwilligem Zwang (denn welche Alternativen hat der Betroffene?) mit 80 Prozent ihrer Bezüge in den so genannten Vorruhestand geschickt. Wo bitte bleibt die Pensionsersparnis? Wie erklärt man das der Öffentlichkeit? Zurück bleiben nur Enttäuschung und Verbitterung. Diese negativen Auswirkungen können jeden von uns treffen. Die BS 3 sieht sich in erster Linie als Interessen- und Schutzorganisation für die Kolleginnen und Kollegen innerhalb unseres Ressorts. Als Minderheitsfraktion in der Bundessektion ist und bleibt die FSG im Interesse aller betroffenen Kolleginnen und Kollegen ein unermüdlicher Motor gegen Sozialabbau, persönliches Unrecht und sinnlose Veränderung des Arbeitsumfeldes. Solidarität innerhalb der Gewerkschaftsbewegung ist eine Selbstverständlichkeit und der systematischen Auflösung des Berufsstandes Öffentlicher Dienst werden wir gemeinsam mit aller Kraft entgegenwirken. Können wir auf bessere Zeiten hoffen? IMPRESSUM: Medieninhaber: Verlag des Österreichischen Gewerkschaftsbundes Ges. m. b. H., A-1230 Wien, Altmannsdorfer Straße Herausgeber: Gewerkschaft Öffentlicher Dienst, Bundessektion Unterrichtsverwaltung und Wissenschaft, A-1010 Wien, Gonzagagasse 12, Tel.: 01/ , Fax: 01/ , Sekretariat: Evelyn Jamnig, Montag bis Donnerstag 8 bis 15 Uhr, Freitag 8 bis 12 Uhr, Tel.: 01/ Redaktionelle Leitung: Gerhard Seier, A-1010 Wien, Gonzagagasse 12, Konzeption und Produktion: Modern Times Media VerlagsgesmbH., 4111 Walding, Büro Wien: Himmelpfortgasse 17, 1010 Wien, Tel.: 01/ Die in der Zeitschrift BS 3 Info wiedergegebenen Artikel entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der Redaktion und der Herausgeber. Jeder Autor trägt die Verantwortung für seinen Beitrag. Es ist nicht die Absicht der Redaktion, die Übereinstimmung aller Mitarbeiter zu erzielen. Änderungen auch namentlich gezeichneter Artikel sind vorbehalten. Wir bitten um Verständnis, dass manche Autoren die leichte Lesbarkeit einer geschlechtsneutralen Formulierung vorziehen. Unverlangt eingereichte Manuskripte werden nicht retourniert. Lieber Briefträger, falls Sie diese Zeitschrift nicht zustellen können, teilen Sie uns bitte hier den Grund und gegebenenfalls die neue oder richtige Adresse mit. Name Straße Nr. PLZ Ort BS3 info Telefonische Adressenberichtigung: 01/ P.b.b., Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1230 Wien, GZ 01Z024325V

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-395/2-02 10.04.2002

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-395/2-02 10.04.2002 LANDESSCHULRAT FÜR OBERÖSTERREICH A - 4040 LINZ, SONNENSTEINSTRASSE 20 Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen sowie der Anstalten der Lehrer-

Mehr

Arbeitsrechtliche Konsequenzen der Ausgliederung

Arbeitsrechtliche Konsequenzen der Ausgliederung Teinfaltstrasse 7 1010 Wien Tel.: 01/53 454/246 Fax: 01/53 454/239 Mag. Martin HOLZINGER Sekretär der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst Mag. Stefan JÖCHTL Sekretär der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst Arbeitsrechtliche

Mehr

2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013. 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems

2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013. 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems 2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems 1 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems Präambel Das

Mehr

1232/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

1232/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 1232/J XXIII. GP - Anfrage 1 von 5 1232/J XXIII. GP Eingelangt am 06.07.2007 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an den Bundesminister für Finanzen betreffend Einsatz von Überwachungssoftware

Mehr

Verordnung des ETH-Rates über das Personal im Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen

Verordnung des ETH-Rates über das Personal im Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen Verordnung des ETH-Rates über das Personal im Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen (Personalverordnung ETH-Bereich, PVO-ETH) Änderung vom 6. März 2013 Vom Bundesrat genehmigt am 14. Juni

Mehr

1. 2015-1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A

1. 2015-1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A Bachelor BEAMTE - allgemeiner Verwaltungsdienst A1 Z1.12a BDG in der Ansätze der Grund- bzw. Vorrückungslaufbahn in der Ansätze der jeweiligen Funktionszulagen Gehalts- A 1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A 7 Gehalts-

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Information MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Bundeskanzleramt, Sektion III Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme an der MitarbeiterInnenbefragung des Bundes! Die folgende Darstellung und Analyse

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ www.uni-graz.at/zvwww/miblatt.html 8. SONDERNUMMER Studienjahr 2003/2004 Ausgegeben am 17.12.2003 6.a Stück Geschäftsordnung und Geschäftsverteilung

Mehr

O Ö. K U R I E R. Informationsdienst der oberösterreichischen AHS-Gewerkschaft Ausgabe 1/09 Februar 2009

O Ö. K U R I E R. Informationsdienst der oberösterreichischen AHS-Gewerkschaft Ausgabe 1/09 Februar 2009 O Ö. K U R I E R Informationsdienst der oberösterreichischen AHS-Gewerkschaft Ausgabe 1/09 Februar 2009 An alle Vorsitzenden der Gewerkschaftlichen Betriebsausschüsse und die Mitglieder der Landesleitung

Mehr

Zusatz-Kollektivvertrag. Altersvorsorge

Zusatz-Kollektivvertrag. Altersvorsorge D A C H V E R B A N D DER UNIVERSITÄTEN Zusatz-Kollektivvertrag für die Altersvorsorge Zusatz-Kollektivvertrag für die Altersvorsorge der vor dem 1. Jänner 2004 an den Universitäten aufgenommenen Bediensteten

Mehr

169/A XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. Antrag

169/A XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. Antrag 169/A XXII. GP - Initiativantrag textinterpretiert 1 von 5 169/A XXII. GP Eingebracht am 18.06.2003 Antrag der Abgeordneten Matznetter, Hoscher und GenossInnen betreffend ein Bundesgesetz, mit dem das

Mehr

Zum gegenständlichen Gesetzesentwurf nimmt das Bundeskanzleramt Sektion III wie folgt Stellung:

Zum gegenständlichen Gesetzesentwurf nimmt das Bundeskanzleramt Sektion III wie folgt Stellung: 18/SN-167/ME XXIII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 5 Bundesministerium für Finanzen Hintere Zollamtstraße 2b 1030 WIEN GZ BKA-920.757/0004-III/1/2008 ABTEILUNGSMAIL III1@BKA.GV.AT

Mehr

10451/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

10451/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 10451/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 10451/AB XXIV. GP Eingelangt am 13.04.2012 Bundeskanzler Anfragebeantwortung An die Präsidentin des Nationalrats Mag Barbara

Mehr

Satzung der Fachschaft Sozialversicherung mit Schwerpunkt Unfallversicherung

Satzung der Fachschaft Sozialversicherung mit Schwerpunkt Unfallversicherung Fachbereich Sozialversicherung Fachschaftsrat Sozialversicherung an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Gemäß 56 Absatz 1 Gesetz über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen vom 31. Oktober 2006 (GV.

Mehr

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V.

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Buschhöhe 8, 28357 Bremen Telefon 0421 17367-0 - Telefax 0421 17367-15 info@berufsbildung-see.de www.berufsbildung-see.de Satzung der Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr

SONDERINFORMATIONSRUNDSCHREIBEN

SONDERINFORMATIONSRUNDSCHREIBEN DIENSTSTELLENAUSSCHUSS FÜR DIE UNIVERSITÄTSLEHRER UND BETRIEBSRAT FÜR DAS WISSENSCHAFTLICHE UND KÜNSTLERISCHE PERSONAL AN DER UNIVERSITÄT INNSBRUCK UND AN DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT INNSBRUCK A-6020

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 14. Oktober 2015 96. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 14. Oktober 2015 96. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 14. Oktober 2015 96. Sitzung / 1 11.27 Abgeordnete Sigrid Maurer (Grüne): Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrter Herr Minister! Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Die vorliegende

Mehr

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Seite 529 Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Zur Verbesserung ihrer Zusammenarbeit und zur gemeinsamen

Mehr

Unabhängige Gewerkschaft Öffentlicher Dienst / Team BMLVS Roßauer Lände 1 1090 Wien. Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Kolleginnen und Kollegen

Unabhängige Gewerkschaft Öffentlicher Dienst / Team BMLVS Roßauer Lände 1 1090 Wien. Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Kolleginnen und Kollegen Unabhängige Gewerkschaft Öffentlicher Dienst / Team BMLVS Roßauer Lände 1 1090 Wien Vorsitzender Stv. Vorsitzender Stv. Vorsitzende Stv. Vorsitzender Stv. Vorsitzender Vzlt Bernhard Struger Hofrat Mag.

Mehr

BETRIEBSÜBERGANG. Ihr Recht, wenn die Firma verkauft, verpachtet, etc. wird. Gerechtigkeit muss sein

BETRIEBSÜBERGANG. Ihr Recht, wenn die Firma verkauft, verpachtet, etc. wird. Gerechtigkeit muss sein BETRIEBSÜBERGANG Ihr Recht, wenn die Firma verkauft, verpachtet, etc. wird Gerechtigkeit muss sein BETRIEBSÜBERGANG Bis 1993 verloren ArbeitnehmerInnen häufig Ihren Arbeitsplatz, wenn der Arbeitgeber sein

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Beamtenversorgungsgesetzes und des Bundesbesoldungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Beamtenversorgungsgesetzes und des Bundesbesoldungsgesetzes Bundesrat Drucksache 811/04 28.10.04 Gesetzesantrag des Freistaates Bayern In - Fz Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Beamtenversorgungsgesetzes und des Bundesbesoldungsgesetzes A. Ziel 1. Der Ausgleich

Mehr

Die Betriebsratswahl Übersicht über den Ablauf der BR-Wahl 25. Jänner 2006 Richard Ondraschek

Die Betriebsratswahl Übersicht über den Ablauf der BR-Wahl 25. Jänner 2006 Richard Ondraschek Die Betriebsratswahl Übersicht über den Ablauf der BR-Wahl 25. Jänner 2006 Richard Ondraschek Zusammenarbeit Betriebsrat Gewerkschaft (Arbeiterkammer) Gemäß 39 Abs. 2 ArbVG sollen die Organe der Arbeitnehmerschaft

Mehr

Vorwort LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN! Dr. Josef Ostermayer

Vorwort LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN! Dr. Josef Ostermayer LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN! Vorwort Herzlich willkommen im Team. Ich freue mich sehr, dass Sie sich für eine Ausbildung in der öffentlichen Verwaltung entschieden haben. Sie sind eine/r von über

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

Eckpunkte der Reform MR-Entwurf Begutachtungsentw. Derzeitige Rechtslage Auswirkungen

Eckpunkte der Reform MR-Entwurf Begutachtungsentw. Derzeitige Rechtslage Auswirkungen GEGENÜBERSTELLUNG des in den Ministerrat eingebrachten Entwurfes mit dem Begutachtungsentwurf und der derzeitigen Rechtslage; Auswirkungen Eckpunkte der Reform MR-Entwurf Begutachtungsentw. Derzeitige

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 5. April 2004 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 5. April 2004 Teil I 1 von 7 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2004 Ausgegeben am 5. April 2004 Teil I 22. Bundesgesetz: DUK-Gesetz 2004 (NR: XXII GP RV 385 AB 408 S. 50. BR: 6987 S. 706.) 22. Bundesgesetz

Mehr

KARENZURLAUBE mit/ ohne BEZÜGEN - FREISTELLUNGEN. unter Berücksichtigung der 1. BDG - Novelle 1 997, BGBI. I Nr. 61/1997; BESONDERHEITEN

KARENZURLAUBE mit/ ohne BEZÜGEN - FREISTELLUNGEN. unter Berücksichtigung der 1. BDG - Novelle 1 997, BGBI. I Nr. 61/1997; BESONDERHEITEN KARENZURLAUBE mit/ ohne BEZÜGEN - FREISTELLUNGEN unter Berücksichtigung der 1. - Novelle 1 997, BGBI. I Nr. 61/1997; BESONDERHEITEN Übersicht: 1. Sonderurlaub ( 74 ) 2. Karenzurlaub ( 75 ) Karenzurlaub

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

... diesmal zum Rückzahlungstatbestand von Abfertigungen bei Wiedereintritt in ein Dienstverhältnis zur Universität

... diesmal zum Rückzahlungstatbestand von Abfertigungen bei Wiedereintritt in ein Dienstverhältnis zur Universität Ihre Personalabteilung informiert... diesmal zum Rückzahlungstatbestand von Abfertigungen bei Wiedereintritt in ein Dienstverhältnis zur Universität Betroffen sind hiervon o o aktive DienstnehmerInnen,

Mehr

Personalübereinkommen

Personalübereinkommen Fassung vom 7.12.2009 Personalübereinkommen Abgeschlossen zwischen der Landeshauptstadt Graz, vertreten durch Herrn Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl und Herrn Stadtrat Univ. Doz. DI Dr. Gerhard Rüsch

Mehr

und Genossen betreffend ein Bundesgesetz mit dem das Rundfunkgesetz 1914 und das Arbeitsverfassungsgesetz geändert werden..

und Genossen betreffend ein Bundesgesetz mit dem das Rundfunkgesetz 1914 und das Arbeitsverfassungsgesetz geändert werden.. ..,... 145/A XV. GP - Initiativantrag (gescanntes Original) 1 von 8 II - 3221 Cfer Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XV. Gesetzgebung.iperiode A N T RAG ----------- ~ der Abgeordne

Mehr

Gesetz über das Zentrum für Labormedizin

Gesetz über das Zentrum für Labormedizin In der Gesetzessammlung veröffentlicht im Dezember 2010 320.22 Gesetz über das Zentrum für Labormedizin vom 26. Januar 2010 1 Der Kantonsrat des Kantons St.Gallen hat von der Botschaft der Regierung vom

Mehr

Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden

Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Dresden hat in ihrer Sitzung am 14. September 2005 in Dresden gemäß 4 des Gesetzes zur vorläufigen

Mehr

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich 177.210 Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich Gemeinderatsbeschluss vom 6. Februar 2002 Art. 1 Name und Sitz 1.1 Unter dem Namen «Pensionskasse Stadt

Mehr

gesetzliche Interessenvertretung Z ENTRALAUSSCHUSS für berufsbildende Pflichtschulen

gesetzliche Interessenvertretung Z ENTRALAUSSCHUSS für berufsbildende Pflichtschulen gesetzliche Interessenvertretung Personalvertretung der OÖ. Berufsschullehrer Z ENTRALAUSSCHUSS für berufsbildende Pflichtschulen Vorsitzender: BOL Albert Arzt, Berufsschule Kremsmünster dienstfreigestellt

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Beilage 1344/2015 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode vorgeschlagen für: Sozialausschuss

Beilage 1344/2015 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode vorgeschlagen für: Sozialausschuss Beilage 1344/2015 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode vorgeschlagen für: Sozialausschuss Vorlage der Oberösterreichischen Landesregierung für eine Vereinbarung gemäß Art.

Mehr

1.10.2009 Abschluss PK

1.10.2009 Abschluss PK I. Dienstverhältnis begonnen ab 1.1.2004 auch vom KV Uni erfasst, wenn vor 1.1.2004 begonnen und dann verlängert (befristet oder unbefristet) auch, wenn Dienstverhältnis vor 1.1.2004 begonnen und Option

Mehr

Satzung. des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006. in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01.

Satzung. des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006. in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01. Satzung VI o des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006 in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01.2012 Aufgrund der 7 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Graduate School of Engineering

Graduate School of Engineering Graduate School of Engineering Technische Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Präambel Die Technische Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg verfolgt

Mehr

Statuten Ethos Services AG

Statuten Ethos Services AG Ethos Services Place Cornavin 2 Postfach CH-1211 Genf 1 T +41 (0)22 716 15 55 F +41 (0)22 716 15 56 www.ethosfund.ch Statuten Ethos Services AG I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft Artikel

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG. bezüglich RAHMENVERTRAG zur ZUKUNFTSSICHERUNG

BETRIEBSVEREINBARUNG. bezüglich RAHMENVERTRAG zur ZUKUNFTSSICHERUNG Abgeschlossen zwischen BETRIEBSVEREINBARUNG bezüglich RAHMENVERTRAG zur ZUKUNFTSSICHERUNG der Medizinischen Universität Wien (in der Folge als Dienstgeber bezeichnet) und 1. dem Betriebsrat für das wissenschaftliche

Mehr

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Vorblatt Nach den derzeit geltenden Bestimmungen des Steiermärkischen Mutterschutz- und Karenzgesetzes besteht die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung längstens

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Die Pensionsform, der man unterliegt, ist durch das Geburtsjahr bestimmt

Die Pensionsform, der man unterliegt, ist durch das Geburtsjahr bestimmt WANN kann ich in Pension gehen? WIEVIEL Pension bekomme ich? Viele Reformen im öffentlichen Dienst - vor allem im Bereich der Pensionen - wurden in den letzten Jahren unter dem Motto 'Abschaffung von Beamtenprivilegien'

Mehr

I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins

I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins (1) Der Verein führt den Namen "Conpart e.v." (2) Der Verein hat seinen Sitz in Bremen und ist dort im Vereinsregister

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 10. Dezember 2015 109. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 10. Dezember 2015 109. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 10. Dezember 2015 109. Sitzung / 1 10.41 Abgeordnete Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein (FPÖ): Frau Präsidentin! Herr Bundesminister! Frau Kollegin Dietrich, Sie waren zwar als Kontrarednerin

Mehr

Merkblatt VI/2011 Neue Vorschriften für Kündigungsanfechtungen und sonstige Änderungen in der Novelle des Arbeitsverfassungsgesetzes

Merkblatt VI/2011 Neue Vorschriften für Kündigungsanfechtungen und sonstige Änderungen in der Novelle des Arbeitsverfassungsgesetzes Merkblatt VI/2011 Neue Vorschriften für sanfechtungen und sonstige Änderungen in der Novelle des Arbeitsverfassungsgesetzes I. Inhalt und Zielsetzungen: Die Novellierung des Arbeitsverfassungsgesetzes,

Mehr

KÜNDIGUNG Welche Möglichkeiten habe ich, mein Dienstverhältnis zu beenden? Welche Pflichten habe ich, wenn ich mein Dienstverhältnis beende?

KÜNDIGUNG Welche Möglichkeiten habe ich, mein Dienstverhältnis zu beenden? Welche Pflichten habe ich, wenn ich mein Dienstverhältnis beende? KÜNDIGUNG Welche Möglichkeiten habe ich, mein Dienstverhältnis zu beenden? - einverständliche Lösung - Kündigung (Kündigungsfrist) - vorzeitige Auflösung = Austritt Welche Pflichten habe ich, wenn ich

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 735/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 735/AB XXIII. GP Eingelangt am 26.06.2007 BM für Wirtschaft und Arbeit Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara PRAMMER Parlament 1017

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

FSR 6 Sitzung am 03.06.2014

FSR 6 Sitzung am 03.06.2014 Formales: Datum: 03.06.2014 Ort: FSR6 Büro, Hohenstaufenallee 6 Beginn: 15:00 Uhr Ende: 17:51Uhr Sitzungsleitung: Christian Kaufungen, Patrick Assent Schriftführer: Alexander Hagner FSR 6 Sitzung am 03.06.2014

Mehr

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Stand: 13.12.2002 Ah³ 3 Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002

Mehr

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Technische Universität Dresden Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Vom 11.03.2014 Auf der Grundlage der Evaluationsordnung der TU Dresden vom 30.03.2011 hat der Senat am 12.02.2014

Mehr

Statuten. der Stiftung Erlebnis mit Herz - Madrisa

Statuten. der Stiftung Erlebnis mit Herz - Madrisa A. Statuten der Stiftung Erlebnis mit Herz - Madrisa I. Zweck und verfügbare Mittel 1. Name und Sitz Unter dem Namen Stiftung Erlebnis mit Herz - Madrisa besteht mit Sitz in Klosters eine Stiftung im Sinne

Mehr

10 Vertretung der Minderheitsgruppen (wird aufgehoben)

10 Vertretung der Minderheitsgruppen (wird aufgehoben) 7 Wahlberechtigung Wahlberechtigt sind alle Arbeitnehmer des Betriebs, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Werden Arbeitnehmer eines anderen Arbeitgebers zur Arbeitsleistung überlassen, so sind diese

Mehr

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet einzig dessen Vermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet einzig dessen Vermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen. Statuten des SOSETH 1 Name, Sitz, Zweck, Haftung 1.1 Name Unter dem Namen SOSETH (Studentische Organisation für Selbsthilfe) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

Mehr

Rechtsschutzordnung der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) im DBB Landesverbandes Brandenburg e.v.

Rechtsschutzordnung der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) im DBB Landesverbandes Brandenburg e.v. Rechtsschutzordnung der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) im DBB Landesverbandes Brandenburg e.v. Geltungsbereich / Grundlage 1 (1) Diese Rechtsschutzordnung gilt für den Landesverband Brandenburg

Mehr

Gruppe Nr. 225 der Schweizer Sektion von Amnesty International

Gruppe Nr. 225 der Schweizer Sektion von Amnesty International Statuten Gruppe Nr. 225 der Schweizer Sektion von Amnesty International Name, Rechtsform, Sitz 1. Unter dem Namen Amnesty International Students an der Universität St. Gallen besteht im Sinne der Art.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Saarländischen Beamtengesetzes und weiterer beamtenrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Saarländischen Beamtengesetzes und weiterer beamtenrechtlicher Vorschriften Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Saarländischen Beamtengesetzes und weiterer beamtenrechtlicher Vorschriften Die geeinigten Ergebnisse der bisherigen Gespräche Zukunftssichere Landesverwaltung zwischen

Mehr

Fassung gemäss Beschluss der Generalversammlung vom 12. Mai 2015

Fassung gemäss Beschluss der Generalversammlung vom 12. Mai 2015 Statuten SRG Aargau Solothurn Fassung gemäss Beschluss der Generalversammlung vom 12. Mai 2015 I Allgemeine Bestimmungen Artikel 1 Name und Sitz, Vertretung 1 Unter dem Namen «SRG Aargau Solothurn» (SRG

Mehr

ANTRAG. Bundesgesetz, mit dem das Bundeshaushaltsgesetz geändert wird

ANTRAG. Bundesgesetz, mit dem das Bundeshaushaltsgesetz geändert wird 937/A XX. GP - Initiativantrag 1 von 6 937/A XX.GP ANTRAG der Abgeordneten Dipl. - Kfm. Mag. Josef Mühlbachler. Ing. Kurt Gartlehner, Dr. Nowotny, Dipl. - Kfm. Dr. Stummvoll und Genossen betreffend ein

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung Beschlussempfehlung Ausschuss für Hannover, den 10. März 2000 Verwaltungsreform und öffentliches Dienstrecht Entwurf eines Gesetzes über im Dienstrecht Gesetzentwurf der Landesregierung Drs. 14/1250 Berichterstatter:

Mehr

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Allgemeine Bestimmungen Art.1 Unter dem Namen Freisinnig-Demokratische Partei Flawil oder FDP Flawil besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff Zivilgesetzbuch

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DAS VERFAHREN VOR DER SCHIEDSSTELLE IN ARZTHAFT- PFLICHTFRAGEN (ÄRZTLICHE SCHLICHTUNGSSTELLE) DER ÄRZTEKAMMER FÜR TIROL

RICHTLINIEN FÜR DAS VERFAHREN VOR DER SCHIEDSSTELLE IN ARZTHAFT- PFLICHTFRAGEN (ÄRZTLICHE SCHLICHTUNGSSTELLE) DER ÄRZTEKAMMER FÜR TIROL RICHTLINIEN FÜR DAS VERFAHREN VOR DER SCHIEDSSTELLE IN ARZTHAFT- PFLICHTFRAGEN (ÄRZTLICHE SCHLICHTUNGSSTELLE) DER ÄRZTEKAMMER FÜR TIROL Gesetzliche Grundlagen: 58a. (1) Ärztegesetz 1998: Hat eine Person,

Mehr

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) -

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) - BGBl. III - Ausgegeben am 14. Jänner 2010 - Nr. 6 1 von 6 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DER REGIERUNG DER REPUBLIK ESTLAND ÜBER DEN AUSTAUSCH UND GEGENSEITIGEN

Mehr

KOLLEKTIVVERTRAG. für die. Arbeiter in den Betrieben der Nö. Winzergenossenschaften sowie der Winzerhausvertriebsgesellschaft

KOLLEKTIVVERTRAG. für die. Arbeiter in den Betrieben der Nö. Winzergenossenschaften sowie der Winzerhausvertriebsgesellschaft KOLLEKTIVVERTRAG für die Arbeiter in den Betrieben der Nö. Winzergenossenschaften sowie der Winzerhausvertriebsgesellschaft 2014 ÖSTERREICHISCHER GEWERKSCHAFTSBUND GEWERKSCHAFT PROGE 1020 Wien, JohannBöhmPlatz

Mehr

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 875/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 875/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.04.2009 BM für Unterricht, Kunst und Kultur Anfragebeantwortung Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Frau Präsidentin

Mehr

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3517 02. 12. 98 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Pläne der Landesregierung zur Fusion der Landesversicherungsanstalten

Mehr

Gesetz über die Anstalt Niedersächsische Landesforsten Vom 16. Dezember 2004 *) Nds. GVBl. 2004, 616. Gültig ab 01.01.2005

Gesetz über die Anstalt Niedersächsische Landesforsten Vom 16. Dezember 2004 *) Nds. GVBl. 2004, 616. Gültig ab 01.01.2005 Gesetz über die Anstalt Niedersächsische Landesforsten Vom 16. Dezember 2004 *) Nds. GVBl. 2004, 616 Gültig ab 01.01.2005 Letzte berücksichtigte Änderung: 10 und 15 geändert durch Artikel 13 des Gesetzes

Mehr

Nutzen Sie die attraktiven Vorteile der garantierten s Betriebspension. Die steuerbegünstigte. Pensionsvorsorge

Nutzen Sie die attraktiven Vorteile der garantierten s Betriebspension. Die steuerbegünstigte. Pensionsvorsorge Nutzen Sie die attraktiven Vorteile der garantierten s Betriebspension Die steuerbegünstigte Pensionsvorsorge s Betriebspension Die betriebliche Altersvorsorge gewinnt in Österreich immer mehr Bedeutung.

Mehr

Bundesgesetz über den Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus

Bundesgesetz über den Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus Bundesgesetz über den Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus Stammfassung: BGBl. Nr. 432/1995 idf: BGBl. I Nr. 19/2003 Artikel I 1 (1) Beim Nationalrat wird ein Fonds zur

Mehr

"Optionskinder" Deutsche Staatsangehörigkeit ja oder nein?

Optionskinder Deutsche Staatsangehörigkeit ja oder nein? Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat Pressegespräch am Dienstag, 29. Januar 2013 "Optionskinder" Deutsche Staatsangehörigkeit ja oder nein? 1. Wer ist ein Optionskind? Mit dem neuen Staatsangehörigkeitsgesetz

Mehr

GZ: BMASK-10001/0215-I/A/4/2015 Wien, 13.5.2015

GZ: BMASK-10001/0215-I/A/4/2015 Wien, 13.5.2015 4029/AB vom 18.05.2015 zu 4283/J (XXV.GP) 1 von 5 Frau Präsidentin des Nationalrates Parlament 1010 Wien RUDOLF HUNDSTORFER Bundesminister Stubenring 1, 1010 Wien Tel: +43 1 711 00 0 Fax: +43 1 711 00

Mehr

Invaliditäts-/Berufsunfähigkeitspension

Invaliditäts-/Berufsunfähigkeitspension Schwarz Landesstellendirektion Wien Invaliditäts-/Berufsunfähigkeitspension Leistungen der PVA aus dem Versicherungsfall der geminderten Arbeitsfähigkeit Geminderte Arbeitsfähigkeit Versicherungsfall der

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Dienstverei. Heimarbeit AND ARTS HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. nach 78 NPersVG über die Ei

Dienstverei. Heimarbeit AND ARTS HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. nach 78 NPersVG über die Ei HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES AND ARTS Dienstverei nach 78 NPersVG über die Ei Heimarbeit zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Hochschule Hannover - Dienstvereinbarung

Mehr

Gesetz zur Änderung des Senatsgesetzes

Gesetz zur Änderung des Senatsgesetzes BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/939 Landtag 18. Wahlperiode 11.06.2013 Mitteilung des Senats vom 11. Juni 2013 Gesetz zur Änderung des Senatsgesetzes Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 5/2008 vom 22. Februar 2008 Neufassung der Satzung zur Feststellung der Voraussetzungen für die Gewährung besonderer Leistungsbezüge Mitteilungsblatt

Mehr

Dienstrecht PH 2013. BGBl. I Nr. 55 Jg. 2012. Umsetzung PH-DR 2012/2013 ZA Pädagogische Hochschulen Seite 1

Dienstrecht PH 2013. BGBl. I Nr. 55 Jg. 2012. Umsetzung PH-DR 2012/2013 ZA Pädagogische Hochschulen Seite 1 Dienstrecht PH 2013 BGBl. I Nr. 55 Jg. 2012 Umsetzung PH-DR 2012/2013 ZA Pädagogische Hochschulen Seite 1 DIENSTRECHT PH 2013 Drei wesentliche Komponenten: Inhaltlich gleichwertige Anerkennung sämtlicher

Mehr

1. Newsletter der Jungwacht Littau

1. Newsletter der Jungwacht Littau An: Newsletter Abonennte, Eltern der Jungwächter, Leitungsteam JWL, Club 91, Vollmondclub CC: Sekretariat, Kirchenrat, Pfarreirat 1. Newsletter der Jungwacht Littau Hallo liebe Eltern und Freunde der Jungwacht

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG

BETRIEBSVEREINBARUNG BETRIEBSVEREINBARUNG zur Arbeitszeit gemäß 3 Abs. 4 und Abs. 5, 4 KA-AZG der nach UG 2002 ab 1.Jänner 2004 aufgenommenen und als Ärzte und Ärztinnen oder Zahnärzte und Zahnärztinnen im Klinischen Bereich

Mehr

Statuten des American Folk Club "Rocking Chair"

Statuten des American Folk Club Rocking Chair Statuten des American Folk Club "Rocking Chair" 1. Name, Sitz und Zweck 1.1. Unter dem Namen American Folk Club Rocking Chair besteht mit Sitz in Winkel ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

osborneclarke.de Social Media, Mobile Devices und BYOD arbeitsrechtlich ein Spagat zwischen Können Dürfen Wollen

osborneclarke.de Social Media, Mobile Devices und BYOD arbeitsrechtlich ein Spagat zwischen Können Dürfen Wollen Social Media, Mobile Devices und BYOD arbeitsrechtlich ein Spagat zwischen Können Dürfen Wollen Katharina Müller, LL.M. oec. KnowTech 9. Oktober 2013 1 Social Media, Mobile Devices and BYOD Die Nutzung

Mehr

W Post. (i) die Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen erfolgt, das heißt Aktien zum Zwecke des Erwerbs von Unternehmen, Betrieben, Teilbe-

W Post. (i) die Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen erfolgt, das heißt Aktien zum Zwecke des Erwerbs von Unternehmen, Betrieben, Teilbe- W Post Bericht des Vorstands der Österreichische Post Aktiengesellschaft Wien, FN 180219 d, über die Ermächtigung des Vorstands, mit Zustimmung des Aufsichtsrats neue Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechtes

Mehr

Betriebssatzung Stadtwerke

Betriebssatzung Stadtwerke Stand: 13.12.2002 Ah³ 1 Betriebssatzung Stadtwerke Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002 folgende

Mehr

Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt

Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Verf-EFH 311-1994 Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Vom 18. Februar 1973 (ABl. 1973 S. 117), zuletzt geändert am 19. März

Mehr

http://www.benlevi.at/

http://www.benlevi.at/ home- vom Profi http://www.benlevi.at/ Buchhaltung & Unternehmensberatung aus Innsbruck Mehrwert für Ihr Unternehmen! Bereits seit vielen Jahren bin ich auf dem Gebiet der Buchhaltung, Lohnverrechnung

Mehr

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen STATUTEN DES VEREINS Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen "Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen" (kurz: "YEC") besteht ein

Mehr

Es kann mit weiteren verwandten Aufgaben betraut werden.4)

Es kann mit weiteren verwandten Aufgaben betraut werden.4) 1 KONKORDAT betreffend das Laboratorium der Urkantone (Vom 14. September 1999)1) Die Kantone Uri, Schwyz, Obwalden und Nidwalden vereinbaren: I. Organisationsform und Aufgaben Artikel 1 Name, Rechtsnatur,

Mehr

Was tun bei... Outsourcing

Was tun bei... Outsourcing Was tun bei... Outsourcing Detlev Beyer-Peters 1 Rahmenbedingungen Druck der Sozialhilfeträger auf Einsparungen in den stationären Einrichtungen Konkurrenz der Heimträger ist politisch gewollt und wird

Mehr