Totgesagte leben länger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Totgesagte leben länger"

Transkript

1 Grundlagen der Technik im Wandel in Zeiten des Internets Trotz des wiederholten Abgesangs bestehen geschäftliche Anwender nach wie vor auf die kommunikation. Der Beitrag erläutert wichtige Elemente der Funktionsweise von und führt in die Diskussion zu Lösungsverfahren für kommunikation im NGN ein. Autor: Dipl.-Inf. Johann Deutinger Inhalt Totgesagte leben länger standardisierung Kompression, Fehlerkorrektur ist nicht immer fehlerfrei Wie erkennt das Empfangsgerät Übertragungsfehler? Auswirkungen der -Kommunikation auf -over- G.711-Pass-Through T.38-Realtime--over- Fazit Die aktuelle Situation der kommunikation und ihre absehbare Entwicklung in den nächsten Jahren kann aus zwei verschiedenen Blickwinkeln beurteilt werden. Zum einen: Welche Bedeutung hat das en heute und in naher Zukunft? Und zum anderen: Wie wirken sich Next Generation Networks (NGN) als Nachfolger der klassischen Telefonie-Infrastruktur auf die kommunikation aus? Dieser Beitrag beschäftigt sich überwiegend mit der zweiten Frage, also den für relevanten Auswirkungen des Übergangs zur -basierten Kommunikation in öffentlichen Netzen. Totgesagte leben länger Trotzdem sollten zunächst einige Gründe dafür aufgeführt werden, warum auch in Zeiten des Internets nach wie vor eine große Bedeutung hat: Per erreicht man jeden Geschäftspartner weltweit, unabhängig von dessen Größe. wird»end-to-end«übertragen und bestätigt es sind keine Zwischenstationen beteiligt, und der erfolgreiche Versand ist beim Absender sofort ersichtlich. Die Visualisierung (in der Regel der Ausdruck) des empfangenen es entspricht immer dem Original-Layout es gibt keine unterschiedlichen Interpretationen des Inhalts. e können nicht in Spamfiltern hängen bleiben. sendejournale haben in der Regel eine juristische Nachweiskraft. Foto: shutterstock 20 VAF REPORT 2/2014

2 gruppe Relevante ITU-T-Spezifikationen Übertragungszeit pro Seite G1 T.2 6 Minuten G2 T.3 3 Minuten G3 T.30, T.4, optional T.6 etwa 1 Minute G4 T.6, T.503, T.521, T.563, T.72, T.62, T.62 bis, T.70, F.161 weniger als 1 Minute Tabelle 1: gruppen Grafik: Deutinger kann auch von nicht IT-geschultem Personal verwendet werden. Diese (und noch weitere Argumente) erklären auch, warum nach wie vor bei TK-Ausschreibungen ein fester Bestandteil ist vor allem in Form von servern, die sich in alle gängigen IT- und Kommunikationsplattformen integrieren und effizient nutzen lassen. Beispiel für Modified-Huffmann-(MH-)Kodierung Bild 1: Pixelzeilen werden nach schwarzen und weißen Punkten abgetastet. Dies liefert die Informationsbasis für verschiedene Kompressionsverfahren. standardisierung Nach welchen Standards erfolgt die kommunikation? Weltweit entwickelte sich dieser Dienst schrittweise bezüglich der ITU-T-Standards in sogenannten Gruppen (Tabelle 1). Gruppe 1 und 2 arbeiteten rein analog. Sie erreichten aus mehreren Gründen nur begrenzte Verbreitung: Die Geräte waren teuer, es gab kaum Gegenstellen und die Übertragungsdauer war unbefriedigend. Erst mit dem heute noch am häufigsten verwendeten Gruppe-3-(G3-)Standard begann Anfang der 1980er Jahre der weltweite Siegeszug. Durch digitale Komprimierung und schnellere Modemverfahren war es möglich, eine Seite in einer Minute oder sogar noch schneller zu übertragen. Insbesondere in Japan wurde die Entwicklung forciert, da dort Alternativen wie Telex oder Teletex nicht geeignet waren, die komplexen Schriftzeichen zu übermitteln. Im Laufe der Jahre wurde der G3-Standard noch weiter entwickelt es kamen höhere Übertragungsgeschwindigkeiten (»Super G3«), höhere Auflösungen und die Möglichkeit zur Übertragung von Dateien und Farbdokumenten hinzu. Viele dieser Optionen haben sich allerdings nicht breit durchgesetzt. Gefaxt werden heutzutage nach wie vor überwiegend dokumente in Schwarz-/ Weiß mit Standard- oder Feinauflösung (8 x 3,85 bzw. 8 x 7,7 Punkte pro mm) und einer Breite von Bildpunkten, also 216 mm, da dies von allen Geräten weltweit verstanden wird. Die Breite von 216 mm erklärt im Übrigen, warum der ausdruck auf DIN-A4-Papier oft etwas verkleinert erfolgt, da dieses nur 210 mm breit ist. Im Weiße Pixel Schwarze Pixel MH-Code Tabelle 2: kodierung des rot markierten Zeilenabschnitts (Bild 1) mit der MH-Kodierung Zuge der Einführung von ISDN entstand mit der Gruppe 4 ein weiterer Standard. Zunächst vielversprechend mit Verbesserungen wie einer Auflösung von 400 dpi und einer digitalen Übertragungsrate von 64 Kilobit pro Sekunde, hat sich diese Variante nicht durchgesetzt. Die wenigen verfügbaren Geräte waren teuer, es gab kaum kompatible Gegenstellen und ISDN hat sich generell weltweit nicht schnell genug durchgesetzt. Zudem war das zugrunde liegende OSI-Schichtenmodell für eine einfache Kommunikation zwischen zwei Endpunkten völlig überdimensioniert. gruppe 4 ist ebenso wie Teletex schnell Geschichte geworden und spielt heute keine Rolle mehr. Kompression, Fehlerkorrektur Um die Auswirkungen der -Migration auf zu verstehen, sollen zunächst die wichtigsten technischen Grundlagen dieses Dienstes erläutert werden. Der Ablauf einer einfachen übertragung ist im separaten Kasten auf der nächsten Seite beschrieben es handelt sich bei diesem Beispiel um ein mit einer Seite und eine Übertragung ohne den optionalen Fehlerkorrekturmodus (ECM Error Correction Mode). Grundsätzlich müssen alle G3-geräte das in ITU-T.4 definierte Kompressionsverfahren»Modified Huffmann«(MH) beherrschen. Dabei wird eine Pixelzeile in einen Wechsel von jeweils 1 n schwarzen bzw. weißen Punkten aufgeteilt (Bild 1). Diese Lauflängen werden durch variabel große vordefinierte Codewörter spezifiziert. Die Komprimierung ergibt sich dadurch, dass für gängige Lauflängen in Schriftdokumenten die kürzesten Codes verwendet werden (Tabelle 2). Optimiert ist dieses Verfahren für schwarz- /weiße Schriftdokumente. Da Fotos durch Pixelmuster in Graustufen gerastert werden, entstehen sehr viele Wechsel zwischen VAF REPORT 2/

3 Grundsätzlicher Ablauf einer übertragung Die Abbildung zeigt die fünf Phasen einer übertragung. Phase A ist der Verbindungsaufbau, bei dem der Absender regelmäßig den»calling Tone«sendet und die gerufene Seite nach zwei Sekunden Pause den allseits bekannten Antwortton sendet. In Phase B werden Informationen ausgetauscht, die für die anschließende Übertragung des Dokuments benötigt werden. Der Empfänger teilt mit, welche Eigenschaften er unterstützt (Übertragungsgeschwindigkeiten, Auflösung, Kodierungsverfahren und weitere mögliche Optionen). Optional aber üblicherweise übermittelt er auch die eingestellte kennung. Die rufende Seite trifft eine Auswahl aus den angebotenen Eigenschaften und teilt diese dem Empfänger mit. Die gesamte Aushandlung geschieht im robusten V.21-Modus mit 300 Bit/s. Es folgt eine Probeübertragung, um festzustellen, ob die Qualität der Verbindung für die geplante Übertragungsrate ausreicht (TCF). Dazu werden 1,5 Sekunden lang Nullbytes gesendet. Falls der Empfänger diese fehlerfrei erhalten hat, sendet er eine positive Bestätigung und es beginnt mit Phase C die eigentliche Dokumentenübertragung auf Basis der ausgewählten Einstellungen. Andernfalls wird die nächstniedrige Geschwindigkeit ausgehandelt und erneut getestet. Am Ende jeder Seite bzw. des gesamten Dokuments wird der Empfänger in Phase D zur Bestätigung aufgefordert, die je nach Ergebnis der Übertragung positiv oder negativ ausfällt. Mit»Disconnect«wird zuletzt in Phase E mitgeteilt, dass der Vorgang zu Ende ist und die Verbindung getrennt wird. Grafik: Deutinger Schwarz und Weiß. Deshalb führt in diesem Fall die MH-Kodierung meist zu einer deutlichen Vergrößerung der Datenmenge und damit der Übertragungsdauer. Beim optionalen zweidimensionalen Komprimierungsverfahren MR (Modified Read) macht man sich die Tatsache zunutze, dass zwei aufeinanderfolgende Pixelzeilen in der Regel viele Ähnlichkeiten haben. Zunächst wird eine Zeile in MH kodiert, für die nächste und evtl. weitere Folgezeilen werden nur mehr die Abweichungen zur jeweils vorherigen Zeile angegeben. In regelmäßigen Abständen wird eine Zeile wieder komplett in MH kodiert, damit sich ein möglicher Übertragungsfehler nicht auf die restliche Seite nach unten fortpflanzt. Das optionale Fehlerkorrekturverfahren ECM sorgt für eine fehlerfreie Übertragung, indem es die Daten in einzelne Rahmen des Netzwerkprotokolls HDLC (High-Level Data Link Control) verpackt, die bei Übertragungsfehlern vom Empfänger selektiv zur Wiederholung angefordert werden können. Da hierbei die Korrektheit der Daten gewährleistet ist, kann eine zweidimensionale Komprimierung genutzt werden, bei der keine zwischenzeitliche Neukodierung von Zeilen in MH notwendig ist. Dieses in ITU-T.6 definierte Verfahren nennt man MMR (Modified Modified Read) es bietet die höchstmögliche Komprimierung von Schriftdokumenten (Bild 2). ist nicht immer fehlerfrei benutzer kennen das: Nicht jedes wird beim ersten Versuch fehlerfrei übertragen. Gelegentlich bekommt man eine Fehlermeldung und muss das Dokument erneut versenden. Ursachen für erfolglose Versuche sind unter anderem: Nicht technische Probleme: Falsche Telefonnummer, ausgeschaltetes Empfangsgerät, weiche falsch eingestellt, kein Papier eingelegt, Toner leer Mangelnde Kompatibilität: Manche exotischen geräte oder server haben das T.30-Protokoll mangelhaft implementiert, sodass sie nicht alle Absendergeräte verstehen. Übertragungsstörungen auf der Strecke zwischen Absender und Empfänger. Dies ist der häufigste Grund für Abbrüche. Vor al- 22 VAF REPORT 2/2014

4 lem in diesem Bereich finden sich Auswirkungen der Umstellung auf. T.4/T.6 definiert die Codier- bzw. die Kompressionsalgorithmen Die Wahrscheinlichkeit eines Abbruchs steigt mit der Seitenanzahl bzw. der Übertragungsdauer. PSTN Wie erkennt das Empfangsgerät Übertragungsfehler? Bei größeren Störungen geht die Modemsynchronisierung komplett verloren (»Carrier Lost«) und es werden keine weiteren Daten empfangen. Ansonsten kann es vorkommen, dass einzelne Bits verfälscht werden. Beim Fehlerkorrekturmodus wird dies anhand der Prüfpolynome in den HDLC-Rahmen erkannt. Ohne diese Option erkennt der Empfänger defekte Pixelzeilen daran, dass zwischen zwei Zeilentrenncodes (EOL End of Line) nicht exakt Bildpunkte dekodiert wurden. Eine geringe Anzahl an Fehlern führt noch nicht zur negativen Quittierung. Erst wenn zu viele defekte Zeilen aufeinanderfolgen, wird die T.30 Signalisierung und Aushandeln der Parameter zwischen geräten Bild 2: Zusammenspiel von T.30, T.4 und T.6 während der G3-transaktion Seite nicht akzeptiert, da ansonsten möglicherweise ganze Textzeilen unlesbar wären. Ebenso wird eine Seite negativ bestätigt, wenn der prozentuale Anteil defekter Pixelzeilen einen bestimmten Grenzwert überschreitet. Auswirkungen der -Kommunikation auf Seit einigen Jahren wird die Telefonie-Infrastruktur Zug um Zug auf analoge töne umgestellt. In den RTP-Paketen werden die G.711-Samples der töne transportiert RTP RTP RTP Selbst wenn Absender und Empfänger herkömmliche Telefonanschlüsse verwenden, ist nicht immer gewährleistet, dass die Informationen in gewohnter Weise unverändert durchgereicht werden. Im Idealfall gibt es eine herkömmliche durchgehende digitale Strecke, über die die Daten mit konstanter Bitrate und praktisch ohne Verzögerung transportiert werden leider ist dies inzwischen durch die technische Umstellung analoge töne der Netze nicht mehr der Normalfall. Grafik: VAF Anzeige Innovatives Systemhaus gesucht! Sie möchten gewinnbringende Märkte erschließen und langfristig Umsätze sichern? Entscheiden Sie sich für eine zukunftsorientierte Partnerschaft mit der QSC AG! QSC AG: DIE GANZE WELT DER ITK-SERVICES FÜR DEN MITTELSTAND. analoge töne analoge töne Die QSC AG bietet mittelständischen Unternehmen umfassende ITK-Services aus einer Hand: von der Telefonie, Datenübertragung, Cloud-Services; Housing, Hosting bis zu IT-Outsourcing und IT-Consulting. internetfähiges Das Besondere dabei: Wir bieten Ende-zu-Ende-Lösungen von der Cloud bis zum Access haben wir alle Bausteine im Portfolio. gerät oder server Mit eigener hochmoderner Netzinfrastruktur sowie TÜV und ISO-zertifizierten Rechenzentren in Deutschland zählt QSC zu den führenden mittelständischen Anbietern von ITK-Dienstleistungen in Deutschland. VAF REPORT 2/

5 Grafik: VAF das Senden bzw. das Empfangen des dokuments findet nahezu gleichzeitig statt. In den RTP-Paketen T.4/T.6 definiert die Codier- bzw. die Kompressionsalgorithmen werden die G.711-Samples Im Gegensatz dazu beschreibt der ITU-Standard der töne transportiert T.37 ein Verfahren, bei dem das an analoge töne RTP RTP RTP analoge töne einem Gateway in Echtzeit empfangen und dann unter Nutzung von Standards wie PSTNSMTP und MIME weitergeleitet und zuletzt von einem weiteren Gateway an das Empfangsgerät übertragen wird. Dieses Verfah- T.30 Signalisierung und Aushandeln der ren Parameter hat sich zwischen nicht durchgesetzt geräten unter anderem wegen des Fehlens einer sofortigen Rückmeldung über den erfolgreichen Versand. Bild 3: Prinzip des G.711--Pass-Through Echtzeit--over- kann auf zwei Arten erfolgen: G.711-Pass-Through T.38-Fo Abgesehen vom reinen Analoganschluss findet man heute hauptsächlich drei verschiedene Szenarien vor: 1. Herkömmlicher ISDN-Telefonanschluss an digitaler Ortsvermittlungsstelle Da Carrier in ihrer Infrastruktur weitgehend einsetzen, ist eine durchgehende unveränderte Übertragung der G.711-Bitströme nicht automatisch gewährleistet. Um Bandbreite zu sparen, kann Sprache unterwegs komprimiert werden. Dies ist sehr schädlich für jegliches Modemverfahren analoge töne also auch für. Eine zuverlässige Erkennung von Datenverbindungen durch internetfähiges den Netzbetreiber, um Komprimierung automatisch gerätauszu- schalten, ist nicht immer gewährleistet. Des- oder server halb ist es wichtig, die Endeinrichtungen so zu konfigurieren, dass abgehende rufe im ISDN die Bearer Capability»Audio 3,1 khz«anfordern und nicht»speech«, um den Netzbetreiber darauf hinzuweisen, dass keine Sprachkomprimierung erfolgen soll. 3. Direkte Versorgung mit über S-Trunk In diesem Fall kann ein herkömmliches gerät nicht direkt angeschlossen werden. Deshalb werden analoge Telefonadapter verwendet, die die Umwandlung und Anpassung der Signale vornehmen. Eine weitere Möglichkeit ist die Nutzung einer modernen serverlösung, analoge töne die direkt auf -Basis kommunizieren kann. In den RTP-Paketen werden die G.711-Samples der töne transportiert RTP RTP RTP Beide Verfahren werden in der Praxis verwendet sie haben spezifische Vor- und Nachteile und die Auswahl sollte anhand der jeweiligen Umgebungsbedingungen erfolgen. analoge töne G.711-Pass-Through Beim G.711--Pass-Through werden die -over- (Fo) für benötigten analogen Informationen Analog zur analoge Sprachübertragung töne über (Töne und Modemsignale) mit denselben (Vo) kann auch der dienst wie in Szenario 3 beschrieben über ein -Netzwerk des Real Time Protocol (RTP) übermittelt Mitteln wie Vo-Daten unter Nutzung realisiert werden. Man spricht dann von (Bild 3). Hierzu müssen die Daten ohne zusätzliche Komprimierung im PCM-Format Echtzeit- bzw. Real-time--over-. Bei dieser Variante wird wie gewohnt eine direkte (G.711) kodiert werden. Silence Suppression (die Erkennung von Sprechpausen und Verbindung zum Endgerät des Empfängers aufgebaut. Dabei erhält der sender eine deren vereinfachte Signalisierung) sowie sofortige Rückmeldung über den Übermittlungsvorgang. Die Daten werden mit konschaltet sein, da beide sich negativ auf die Echounterdrückung sollten dabei ausgestanter Datenrate (isochron) übertragen und übertragung auswirken. 2. Pseudo-ISDN-Anschluss über Provider, die ausschließlich über eine -basierte Infrastruktur verfügen, bieten trotzdem ISDN-Anschlüsse, indem sie dem Teilnehmer ein Gerät zur Verfügung stellen, das den Anschluss nach innen auf ISDN umsetzt. Da diese Geräte von unterschiedlicher Qualität sind, gibt es kein einheitliches Verhalten zwischen den verschiedenen Anbietern. Wenn die zugrunde liegende -Versorgung über herkömmliche Internetanschlüsse erfolgt, kommen Probleme durch Paketverlust, Jitter und fehlende Priorisierung mit dazu für ist das keine günstige Voraussetzung. analoge töne internetfähiges gerät oder server Bild 4: Prinzip von Fo mit T.38-Protokoll analoge töne Grafik: VAF 24 VAF REPORT 2/2014

6 Vorteile: Geringerer Aufwand in Gateways (keine Modemfunktion erforderlich) Einfachere Integration in Vo-Konfigurationen, wenig Unterschied zur Sprachübertragung Bessere Kompatibilität durch Versand des Originalsignals vom sendenden gerät Nachteile: Sehr empfindlich für Paketverlust dabei geht die Modemsynchronisation verloren Qualitätsprobleme bei längerer Übertragungsdauer durch fehlende Möglichkeit der Taktsynchronisationen zwischen Telefonieund -Strecke T.38-Realtime--over- Bei diesem Verfahren (Bild 4) werden in einem Gateway alle vom gerät gesendeten Töne und modulierte Informationen erkannt bzw. demoduliert, in UDP-Datenpakete umgewandelt und zur Gegenseite gesendet. Diese werden dort interpretiert, in entsprechende Analogsignale umgewandelt und an ein gerät übermittelt. Vorteile: Geringere Bandbreitennutzung Unterstützung von FEC (Forward Error Correction) üblicherweise enthält jedes UDP-Paket auch Informationen aus den vorherigen Paketen. Bei Paketverlust kann somit die fehlende Information aus den Nachbarpaketen rekonstruiert werden. Dies ist der wesentliche Vorteil von T.38. Nachteile: Auch bei Verwendung von T.38 wird zunächst eine reine Sprachverbindung über RTP aufgebaut. Danach wird über S-reIN- VITE auf T.38 umgeschaltet. Dies darf auf beiden Seiten der S-Verbindung eingeleitet werden, was zu Kollisionen führen kann. Es ist also wichtig, vorab zu klären, welche Seite dies bei welchen Verbindungen (kommend/gehend) übernimmt, um Aushandlungsprobleme zu vermeiden. Es werden nicht die Originalsignale übertragen beim Empfänger kommt das analoge Signal so an, wie das Gateway auf der Empfangsseite es erneut generiert. Auch das Timing zwischen beiden Seiten wird durch zusätzliche Verzögerungen der zweifachen Umsetzung verändert, was in seltenen Fällen zu Kompatibilitätsproblemen zwischen den beteiligten geräten führen kann. Wie in Bild 4 zu sehen, kann z. B. ein server oder ein T.38-fähiges gerät die T.38-UDP-Pakete direkt interpretieren bzw. erzeugen und nach dem T.30-Protokoll verarbeiten. Eine weitere Umsetzung von bzw. in Analogsignale ist bei solchen Endeinrichtungen nicht erforderlich. Fazit Kein Problem ohne eine spezielle Lösung für -Netze. Um dokumente über ein paketorientiertes Netzwerk zu übermitteln, müssen die daten»technisch aufbereitet«werden. Die beschriebenen lösun- Autor: Dipl.-Inf. Johann Deutinger Der Autor ist Vorstand der Ferrari electronic AG in Berlin. Das 1951 gegründete Unternehmen entwickelt seit Ende der 1980er Jahre Lösungen für die integration stellte Ferrari electronic auf der CeBIT die erste -over--lösung vor. gen weisen jeweils ihre Vor- und Nachteile auf. Als Universallösung für -Netze setzt sich im Vo-Umfeld langsam aber sicher die T.38-Lösung durch. K Vernetzung treibt den globalen ITK-Energieverbrauch in die Höhe Rund vierzehn Milliarden vernetzte Endgeräte waren 2013 in Betrieb und verbrauchten rund 616 TWh Strom. Das entspricht mehr als dem Elektrizitätsbedarf von Kanada in diesem Zeitraum. Zu dem Ergebnis kommt die Internationale Energieagentur (IEA) in ihrem jüngst in Paris veröffentlichten Bericht. Die Trendprognose sagt mit einer jährlichen Wachstumsrate von sechs Prozent eine Verdopplung des Energieverbrauchs in den nächsten zehn Jahren voraus. Privat und geschäftlich werden immer mehr Endgeräte verwendet, die über eine Vernetzung verfügen. Sei es der vernetzte Kühlschrank, die Spielekonsole, die Videokamera oder die zunehmende Zahl von Endgeräten wie PCs, Laptops, Tablets & Co. Stromfresser Stand-by-Modus Der Großteil des Stromverbrauchs erfolge laut IEA, wenn die Geräte nichts täten, als im Stand-by-Modus ständig die Verbindung zum Netzwerk aufrechtzuerhalten. Effizientere Lösungen würden in dem Bereich Einsparpotenziale von bis zu 80 Prozent ermöglichen. Ein Gedankenspiel: Wären 2013 die bereits heute verfügbaren Energiespartechnologien umfassend zum Einsatz gekommen, so hätte dies eine Reduktion der Energiekosten für Endnutzer in Höhe von 80 Milliarden US-Dollar ermöglicht. K Publikation More Data, Less Energy: Making Network Standby More Efficient in Billions of Connected Devices. Hrg.: Internationale Energieagentur, 4. Juli 2014, VAF REPORT 2/

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

Faxübertragung. Konfigurationsszenarien

Faxübertragung. Konfigurationsszenarien Faxübertragung über SIP-Verbindung Konfigurationsszenarien 2 Faxübertragung über SIP-Verbindung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Konfigurationsszenarien... 6 2.1 SwyxGate SwyxFax-Benutzer... 8 2.2

Mehr

QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND

QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND Cloud Services QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND Cloud Services immer und überall WAS IST QSC - tengo? QSC -tengo ist ein Cloud Service mit allem, was Sie sich wünschen: Ein virtueller Arbeitsplatz aus

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Bandbreite Kenngrößen Firewall NAT Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN

Mehr

FAX-GERÄT. Michael Steil

FAX-GERÄT. Michael Steil ! FAX-GERÄT! Michael Steil ! FAX-GERÄT! Michael Steil Fax-Gerät tele-fac-simile Michael Steil Proseminar Telekommunikationssysteme 17.05.2001 Themen Aufbau eines Faxgeräts Funktionsweise der einzelnen

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN ist im DFN-Verein technische Basis

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Hans-Jürgen Jobst November 2015 Managementforum Digital Agenda Umstellung auf ALL-IP Wie (S)IP die Kommunikationswelt weiter verändert Chancen und Herausforderungen

Mehr

Einsatz vom SNAG-View HA-Cluster und Lastverteilung mit ModGearman bei der QSC AG. 18. September 2013 Frank Müller

Einsatz vom SNAG-View HA-Cluster und Lastverteilung mit ModGearman bei der QSC AG. 18. September 2013 Frank Müller Einsatz vom SNAG-View HA-Cluster und Lastverteilung mit ModGearman bei der QSC AG 18. September 2013 Frank Müller Agenda Vorstellung der QSC AG Übersicht der Monitoringsystemlandschaft 2 Vorstellung der

Mehr

bintec elmeg Mediagateways als Rückgrat einer IP-Migrationsstrategie IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Mediagateways als Rückgrat einer IP-Migrationsstrategie IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Mediagateways als Rückgrat einer IP-Migrationsstrategie Autor: Randolf Mayr, Produkt Manager IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Communications Mediagateways dienen prinzipiell zur Umsetzung

Mehr

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen Einleitung Diese Dokumentation soll Ihnen bei der Nutzung unseres Produktes zur Seite stehen. Leider können wir hiermit sicherlich nicht alle Fragen und Fallstricke aus der Welt schaffen, daher scheuen

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Das Programm ist sehr langsam Version/Datum V 14.00.08.300 1. Einführung Mit wachsender Datenmenge und je nach Konfiguration, kann

Mehr

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de)

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Für eine Sportveranstaltung im Kunstturnen sollte für interessierte Zuschauer ein Live Video im Internet übertragen werden. Da

Mehr

Normalpapier Fax 343. Bringt Farbe ins Spiel

Normalpapier Fax 343. Bringt Farbe ins Spiel Normalpapier Fax 343 Bringt Farbe ins Spiel Fax 343 bringt Farbe ins Spiel Multifunktional und farbig die kompakte Lösung für das Heimbüro und am Arbeitsplatz Schwarz-weiß oder farbig? Fax 343 druckt im

Mehr

ADSL. Referat 6 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2

ADSL. Referat 6 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2 Referat 6 Seiten INHALT 1 Aufgabenstellung...2 2 Beurteilungskriterien...2 3 Angaben...3 3.1 Prinzip (xdsl warum und wofür), -HW-Struktur...3 3.2. Richtungstrennung und Modulation...5 3.3 Verbindungsaufnahme

Mehr

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Whitepaper Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Übersicht Als Folge der Konsolidierung von Rechenzentren, fortlaufender Servervirtualisierung und Anwendungen, die schnellerer

Mehr

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze 16. April 2015 Impressum Forum Netztechnik / Netzbetrieb im VDE (FNN) Bismarckstraße

Mehr

Zugang zu Telekommunikations-Diensten

Zugang zu Telekommunikations-Diensten ACCESS-MEDIA-SUPPORT HJS Zugang zu Telekommunikations-Diensten Teil 4 Ich will doch nur ein Fax senden HJS 27.04.2012 Dieser Leitfaden ist ein Wegweiser für Alle diejenigen die doch eigentlich nur telefonieren

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Normalpapier Fax 366. Schnell und kompakt

Normalpapier Fax 366. Schnell und kompakt Normalpapier Fax 366 Schnell und kompakt Fax 366 von Tenovis ist das kompakte und leistungsstarke Faxgerät fürs Büro Höchste Geschwindigkeit, erstklassige Ergebnisse beim Übertragen und Drucken und das

Mehr

Interlift 2015 VFA Forum Thema GSM versus All-IP (NGN)

Interlift 2015 VFA Forum Thema GSM versus All-IP (NGN) Interlift 2015 VFA Forum Thema GSM versus All-IP (NGN) In Kooperation mit 1 Technik fürs Leben in vier Unternehmensbereichen Kraftfahrzeugtechnik Industrietechnik Energie- und Gebäudetechnik Gebrauchsgüter

Mehr

Kurze Vorstellung. Kompatibel mit The VoIP Experts VoIP Gateways und Appliances

Kurze Vorstellung. Kompatibel mit The VoIP Experts VoIP Gateways und Appliances Alles IP Über beronet alles gut? Kurze Vorstellung Die weltweit ersten Cloud-Verwalteten Gateways und Appliances Europas führender Hersteller von ISDN-, analog-, hybrid- und GSM-VoIP-Access-Technologien

Mehr

EINLEITUNG. 1 Pixel Bild ist 8 Pixel hoch. Bild ist 8 Pixel breit

EINLEITUNG. 1 Pixel Bild ist 8 Pixel hoch. Bild ist 8 Pixel breit DIGITALE BILDER DIGITALE BILDER Unsere Fotos sind schön, künstlerisch, emotional. und zugleich nur nullen und einsen. Eben digital. Was das bedeutet und wie sie damit umgehen können, wollen wir ihnen in

Mehr

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Jens Müller, Dipl.-Ing (FH), MSc QSC AG - Managed Services München, Business Partnering Convention 2011 Agenda Standortvernetzung war gestern

Mehr

Hochverfügbarkeits-Szenarien

Hochverfügbarkeits-Szenarien Series Hochverfügbarkeits-Szenarien Mehrere Telefonanlagen können redundant aufgebaut werden. Dabei sind alle Anlagen aktiv geschaltet und teilen sich die Last (Anrufe, Telefonkonferenzen, usw.) gleichmässig

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control

Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control GSM Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control Inhalt Schon zu Beginn der Konzeption des GSM-Standards wurden neben der Telefonie auch Services

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

audiocd Rik Hemsley Benjamin Meyer Übersetzer: Marco Wegner

audiocd Rik Hemsley Benjamin Meyer Übersetzer: Marco Wegner Rik Hemsley Benjamin Meyer Übersetzer: Marco Wegner 2 Inhaltsverzeichnis 3 Erlaubt das Verwenden von Audio-CDs wie ein richtiges Dateisystem, wobei die Stücke als Dateien dargestellt und beim Kopieren

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Falls Sie den Treiber für das Modem BM-33k6/ISDN pro USB updaten wollen, sollten Sie zunächst den alten Treiber entfernen. Danach können

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

White Paper. ISDN an VoIP-Anschlüssen

White Paper. ISDN an VoIP-Anschlüssen White Paper ISDN an VoIP-Anschlüssen Stand Mai 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Anforderungen an den Router bzw. die Nebenstellenanlage...3 3 Installation des Routers... 3 4 Besonderheiten beim

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

CSMA/CD: - keine Fehlerkorrektur, nur Fehlererkennung - Fehlererkennung durch CRC, (Jabber) Oversized/Undersized

CSMA/CD: - keine Fehlerkorrektur, nur Fehlererkennung - Fehlererkennung durch CRC, (Jabber) Oversized/Undersized 1.1.: MAC-Adressen für CSMA/CD und TokenRing bestehen jeweils aus 48 Bits (6 Bytes). Warum betrachtet man diese Adressräume als ausreichend? (im Gegensatz zu IP) - größer als IP-Adressen (48 Bits 32 Bits)

Mehr

Ethernet Applikation Guide

Ethernet Applikation Guide Ethernet Applikation Guide Derzeit sind drei Arten von Ethernet gängig, jede mit Ihren eigenen Regeln. Standard Ethernet mit einer Geschwindigkeit von 10 Mbit/s, Fast Ethernet mit Datenraten bis zu 100

Mehr

TechTipp. Ich sehe was, was Du auch siehst: Multicast-Betrieb für GigE ueye Kameras. Hintergrund. Multicast-Kamera als Master-PC konfigurieren

TechTipp. Ich sehe was, was Du auch siehst: Multicast-Betrieb für GigE ueye Kameras. Hintergrund. Multicast-Kamera als Master-PC konfigurieren Ich sehe was, was Du auch siehst: Multicast-Betrieb für GigE ueye Kameras Wenn Sie für eine GigE ueye Kamera den Multicast-Betrieb aktivieren, sendet die Kamera Bilddaten an eine Multicast-Adresse. Somit

Mehr

QR Code. Christina Nemecek, Jessica Machrowiak

QR Code. Christina Nemecek, Jessica Machrowiak QR Code Christina Nemecek, Jessica Machrowiak 1 Inhaltsangabe. Einführung Definition Entstehung Grundlagen Aufbau Fehlertoleranz und -erkennung Generieren des QR Codes Lesen des QR Codes Quellen 2 Einführung.

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Wählen Sie eine Menüoption, um weitere Informationen zu erhalten:

Wählen Sie eine Menüoption, um weitere Informationen zu erhalten: Verwenden Sie das, um verschiedene Druckerfunktionen zu konfigurieren. Wählen Sie eine Menüoption, um weitere Informationen zu erhalten: Alarmsteuerung Strom sparen Auto. fortfahren Druckzeitsperre Anzeigesprache

Mehr

2. Veranschauliche an einem Beispiel, welche Bedeutung die Vernetzung von Computern im öffentlichen, privaten und geschäftlichen Bereich hat.

2. Veranschauliche an einem Beispiel, welche Bedeutung die Vernetzung von Computern im öffentlichen, privaten und geschäftlichen Bereich hat. Schwerpunkte der 2. Klassenarbeit zum Thema Netzwerke Gruppe H. Krause Netzwerk allgemein - Nutzen und Gefahren - Einteilung nach Reichweite, Topologie - Peer-to-Peer, Client- Geräte: - Hub /Switch - Netzwerkkabel

Mehr

Komprimieren von Bildern

Komprimieren von Bildern Komprimieren von Bildern Weshalb komprimiert man Bilder? Internet-Browser können lediglich eine begrenzte Zahl von Bilddateien lesen: Dies sind die Formate.gif,.jpg und.png. Man kann Bilder jedoch in einer

Mehr

WIR SIND RUNDUM IHRE CENTRALSTATION FÜR DRUCK UND KOPIE

WIR SIND RUNDUM IHRE CENTRALSTATION FÜR DRUCK UND KOPIE Druckcheck CENTRALSTATION WIR SIND RUNDUM IHRE CENTRALSTATION FÜR DRUCK UND KOPIE Inhalt Druckcheck... 4 Checkliste für Ihre Druckdaten Checkliste für ihre Druckdateien 1. Farben Um Abweichungen in der

Mehr

Übung 2: Multiplexverfahren (2)

Übung 2: Multiplexverfahren (2) ZHAW, NTM2, FS2011, Rumc, 1 Übung 2: Multiplexverfahren (2) Aufgabe 1: CDMA im Mobilfunk. In einer isolierten CDMA-Zelle verwendet jeder Benutzer N=100 mal mehr Bandbreite, als zur Übertragung mit der

Mehr

Vernetzte Systeme. Übungsstunde 21.04.2006. Adrian Schüpbach scadrian@student.ethz.ch. 21. April 2006

Vernetzte Systeme. Übungsstunde 21.04.2006. Adrian Schüpbach scadrian@student.ethz.ch. 21. April 2006 Vernetzte Systeme Übungsstunde 21.04.2006 Adrian Schüpbach scadrian@student.ethz.ch 21. April 2006 Adrian Schüpbach (ETH Zürich) Vernetzte Systeme SS 2006 1 / 24 Organisatorisches keine Testatbedingung

Mehr

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing Universität Stuttgart INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE UND RECHNERSYSTEME Prof. Dr.-Ing. Andreas Kirstädter Musterlösung Termin: Communication Networks I 11. März 2011 Aufgabe 1 IP-Adressierung und -Routing

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App)

Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App) Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App) Partner: 2/12 Versionshistorie: Datum Version Name Status 13.09.2011 1.1 J. Bodeit Punkte 7 hinzugefügt, alle Mailempfänger unkenntlich gemacht 09.09.2011

Mehr

BERÜCKSICHTIGEN DIE DERZEITIGEN RECHTLICHEN REGELUNGEN DEN TECHNISCHEN WANDEL? Daniel Hinchliffe

BERÜCKSICHTIGEN DIE DERZEITIGEN RECHTLICHEN REGELUNGEN DEN TECHNISCHEN WANDEL? Daniel Hinchliffe 08.09.2015 BERÜCKSICHTIGEN DIE DERZEITIGEN RECHTLICHEN REGELUNGEN DEN TECHNISCHEN WANDEL? Daniel Hinchliffe Ökodesign und Network Standby dena Expertenworkshop Vernetzte Geräte 08.09.2015 dena Expertenworkshop

Mehr

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim Inhale: Ganzheitliche Betrachtung von Systemen zur weltweiten Kommunikation für z.b.konferenzen oder Distance-Learning. Darstellung der Wirkzusammenhänge

Mehr

Telekom Umstellung auf IP Anschluss Darauf müssen sie bei der Umstellung achten!

Telekom Umstellung auf IP Anschluss Darauf müssen sie bei der Umstellung achten! werden Die Telekom stellt bis 2016 alle Privatanschlüsse auf die neue IP- Technik um. Die herkömmlichen Analog und ISDN- Anschlüsse wird es also in Zukunft nicht mehr geben. In diesem Wegweiser zeigen

Mehr

Eigener Stromverbrauch LIVE erleben & Kosten sparen. Eigener Stromverbrauch LIVE erleben & Stromfresser entdecken

Eigener Stromverbrauch LIVE erleben & Kosten sparen. Eigener Stromverbrauch LIVE erleben & Stromfresser entdecken Eigener Stromverbrauch LIVE erleben & Kosten sparen Eigener Stromverbrauch LIVE erleben & Stromfresser entdecken Eigener Stromverbrauch LIVE erleben & Im Alltag Strom sparen Ein einfaches Strommessgerät

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik 2 Überblick Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz Fragenkatalog an die Unternehmen im Südhessischen Ried zur Verbesserung der Breitbandversorgung I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Angaben zum Betrieb: Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Mehr

Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen

Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen Stand: 15. Oktober 2008 BKK Bundesverband Zentrale BKK Servicestelle für maschinelle Melde- und Beitragsverfahren

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

1. Woche Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes

1. Woche Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes 1 Woche Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes 1 Woche: Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes 5/ 44 Unser Modell Shannon

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Offen und flexibel. Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden

Offen und flexibel. Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden Offen und flexibel Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden Das Netzwerk der nächsten Generation vereint Sprache, Daten und Video Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden

Mehr

Wie optimiert man die Werbungserkennung von Ad- Detective?

Wie optimiert man die Werbungserkennung von Ad- Detective? Wie optimiert man die Werbungserkennung von Ad- Detective? Die Ad-Detective-Werbe-Erkennung von VideiReDo basiert auf der Erkennung von Schwarzwerten / scharzen Bildern, die die Werbeblöcke abgrenzen.

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5.

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Ethernet 6. Token Ring 7. FDDI Darstellung des OSI-Modell (Quelle:

Mehr

ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG PERFORMANCE VON KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN

ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG PERFORMANCE VON KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG PERFORMANCE VON KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN UND NETZEN Sommersemester 2008 Übungsleiter: Dipl.-Ing. Maik Debes 1. PROTOKOLLMECHANISMEN UND IHRE UMSETZUNG IN TCP Abbildung 1 zeigt den TCP-Paketkopf.

Mehr

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können.

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Rechnernetzwerke Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Im Gegensatz zu klassischen Methoden des Datenaustauschs (Diskette,

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

Fernwartung von Maschinen, Anlagen und Gebäuden

Fernwartung von Maschinen, Anlagen und Gebäuden Fernwartung von Maschinen, Anlagen und Gebäuden Entscheidungsgrundlage für Systemintegratoren und Endkunden Für die Realisierung von Fernwartungen sind verschiedene Ansätze möglich. Dieses Dokument soll

Mehr

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen Verfügt Ihr Unternehmen über mehrere Zweigstellen oder Filialen, die häufig mit Ihrer Hauptverwaltung sowie mit Kunden und Partnern/Lieferanten kommunizieren?

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

XDSL. 31.05.2012 M Linke R Retzlaff N Gauglitz xdsl 1

XDSL. 31.05.2012 M Linke R Retzlaff N Gauglitz xdsl 1 XDSL 1 Inhalt Kanaltrennung Modulation HDSL SDSL ADSL VDSL DSL Technologien im Überblick 2 xdsl - Funktionsweise DSLAM: Digital Subscriber Line Access Multiplexer (multiplext die Verbindunegn der einzelnen

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste 2 Überblick Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP. automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen

SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP. automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen senden, abholen und verifizieren der bereitstehenden Daten Protokollierung der Datenübertragung

Mehr

Wichtige Informationen für Ihr Webinar mit Simplex Live

Wichtige Informationen für Ihr Webinar mit Simplex Live Wichtige Informationen für Ihr Webinar mit Simplex Live Vielen Dank, dass Sie sich für ein Webinar mit Simplex Live entschieden haben. Ihr Webinar ist eine Live-Veranstaltung und daher ist Ihre Mithilfe

Mehr

Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1

Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1 VIDEOKONFERENZ Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1 Was ist Videokonferenz? Übertragung von Bewegtbildern & Ton (fast) ohne Verzögerung DU 00/ 2 Entwicklung 1936: erster öffentlicher Bildfernsprechdienst 60er:

Mehr

Optimieren der WLAN-Verbindung

Optimieren der WLAN-Verbindung Optimieren der WLAN-Verbindung Gelegentlich gibt es Klagen, dass der Verbindungsaufbau mit dem Bürgernetz sehr langsam geht. Oft konnte festgestellt werden, dass die Probleme bei der Einrichtung der Geräte

Mehr

Übertragungstechnologien.doc

Übertragungstechnologien.doc Hochschule für Technik und Architektur Biel Projekt Polyphemus II Dateiname: Revisionsstatus: Autor:.doc Genehmigt Roger Briggen Änderungskontrolle Version Datum Name Bemerkungen 1 13.05.2002 Roger Briggen

Mehr

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Warum Softwaretests?.................................... 2 2 Durchgeführte Tests 2 2.1 Test: allgemeine Funktionalität............................... 2 2.1.1 Beschreibung.....................................

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

mobilboxmanager Benutzerhandbuch Version 3.01

mobilboxmanager Benutzerhandbuch Version 3.01 mobilboxmanager Benutzerhandbuch Version 3.01 Inhaltsverzeichnis 1.Was ist der mobilboxmanager? 3 2.Das Onlineportal 4 2.1 Passwort anfordern 4 2.2 Einstieg ins Onlineportal 6 3. Abwesenheit verwalten

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

Die QSC AG im Überblick

Die QSC AG im Überblick Februar 2015 Unternehmenspräsentation Die QSC AG im Überblick Die QSC AG mit Sitz in Köln zählt zu den führenden mittelständischen Anbietern von ITK-Dienstleistungen in Deutschland QSC bietet Unternehmen

Mehr

Kontextbezogene Verbindungstypanalyse für webbasierte Videokonferenzen in HTML5. 11.05.2015 Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 1

Kontextbezogene Verbindungstypanalyse für webbasierte Videokonferenzen in HTML5. 11.05.2015 Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 1 Kontextbezogene Verbindungstypanalyse für webbasierte Videokonferenzen in HTML5 11.05.2015 Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 1 Inhalt OVICO-System Echtzeit-Konferenzen Dienstgüte (QoS) Anforderungen Anpassung

Mehr

Impulsvortrag des DVPT e. V. Nachfolge ISDN - Wechsel zu All-IP

Impulsvortrag des DVPT e. V. Nachfolge ISDN - Wechsel zu All-IP Impulsvortrag des DVPT e. V. Nachfolge ISDN - Wechsel zu All-IP Umstellung als Chance und Risiko für Systemhäuser Auf dem Weg in ein neues Kommunikationszeitalter Christian Lehmann, DVPT e.v. Agenda Vorstellung

Mehr

Anleitung für die Installation und den Betrieb der Kommunikationssoftware TeamTalk 4 (Client)

Anleitung für die Installation und den Betrieb der Kommunikationssoftware TeamTalk 4 (Client) Anleitung für die Installation und den Betrieb der Kommunikationssoftware TeamTalk 4 (Client) Die Software ist in zwei Versionen verfügbar: 1.) Software mit voreingestellten Zugangsdaten (germankab): http://support.germankab.info/teamtalk/setup/teamtalk_4_germankab.msi

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr